KMU Spezial. Zürcher Kantonalbank. Federnfabrik Schmid AG Mustergültige Nachfolge. Berufsbildung im Gespräch Die Berufslehre ist zukunftsfähig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KMU Spezial. Zürcher Kantonalbank. Federnfabrik Schmid AG Mustergültige Nachfolge. Berufsbildung im Gespräch Die Berufslehre ist zukunftsfähig"

Transkript

1 Zürcher Kantonalbank KMU Spezial Beilage zum Zürcher Wirtschaftsmagazin 3 / 2011 Federnfabrik Schmid AG Mustergültige Nachfolge Berufsbildung im Gespräch Die Berufslehre ist zukunftsfähig

2 Liebe Leserinnen, liebe Leser Rund ein Viertel der Schweizer KMU steht in den nächsten fünf Jahren vor einer Nachfolgeregelung. Doch in nicht einmal mehr der Hälfte der Fälle ist heute ein Generationenwechsel innerhalb der Familie möglich. Immer häufiger werden familienexterne Nachfolgelösungen notwendig. Dieser Trend stellt die betroffenen Unternehmen und Unternehmer vor besondere Herausforderungen. Die Federnfabrik Schmid AG hat diese gemeinsam mit der Zürcher Kantonalbank beispielhaft gemeistert. Lesen Sie dazu das Porträt auf den folgenden Seiten. Zu einer funktionierenden Nachfolgelösung gehören auch die Mitarbeitenden. Es gilt, qualifizierte Fachkräfte im Betrieb zu halten. Und es muss dafür Sorge getragen werden, dass jüngere Leistungsträger nachrücken. Um so wichtiger ist ein gemeinsames Engagement für unser duales Berufsbildungs system. Die Zürcher Kantonalbank bietet aus Überzeugung jedes Jahr rund 100 Lehrstellen an. Und sie unterstützt den Kantonalen Gewerbeverband Zürich (KGV) als Hauptsponsorin der Berufsmesse Zürich. Heinz Kunz Leiter Firmenkunden, Zürcher Kantonalbank 03 Inhalt Mustergültige Unternehmensnachfolge. Bruno Pfenninger verkauft seine Federnfabrik Schmid AG an seinen Wunschnachfolger. 06 Nachfolge im Spannungsfeld der Interessen: Darauf kommt es an. 08 Diskutiert: die Zukunft des dualen Berufsbildungssystems. 11 Währungsabsicherung: Was tun im aktuellen Umfeld? Impressum Herausgeberin: Zürcher Kantonalbank Redaktion: Othmar Köchle (Chefredaktor), Stephan Aregger Gestaltung: Minz, Agentur für visuelle Kommunikation, Auf dem Titelbild: Albert Enste, Bruno Pfenninger, Federnfabrik Schmid AG Bildquellen: Jürg Waldmeier (Titelbild); Istockphoto (S. 7 und 11) Druck: pmc, Oetwil am See Auflage: Exemplare Adresse der Redaktion: Zürcher Kantonalbank, Redaktion ZWM, Postfach, 8010 Zürich, Abos: Telefon , Copyright: Zürcher Kantonalbank. Nachdruck nach Absprache mit der Redaktion unter Quellenangabe gestattet. 2 Beilage zum Zürcher Wirtschaftsmagazin 3 / 2011

3 Mustergültige Unternehmensnachfolge Die Federnfabrik Schmid AG in Oetwil am See hat einen neuen Eigentümer. Mit Unterstützung der Zürcher Kantonalbank hat Bruno Pfenninger seine Nachfolge geregelt und das erfolgreiche Unternehmen an seinen Wunschnachfolger verkauft. Von Stephan Aregger; Foto: Jürg Waldmeier Bruno Pfenninger ist zufrieden. Im März 2011 hat der 59-Jährige seine Firma, die Federnfabrik Schmid AG, an Albert Enste verkauft. Die Nachfolge ist geregelt, die Zukunft des bald 100-jährigen Unternehmens mit 55 Mitarbeitenden und 11 Millionen Franken Umsatz gesichert. Zwar sind während des Verkaufsprozesses auch manchmal Zweifel in ihm aufgestiegen. «Ich habe mich von einer neuen Seite kennengelernt», gesteht Bruno Pfenninger. «Das Loslassen war doch nicht so einfach, wie ich gedacht hatte.» Trotzdem ist er überzeugt, das Richtige zum richtigen Zeitpunkt getan und in Albert Enste den passenden Nachfolger gefunden zu haben. «Wenn wir den Verkauf jetzt nicht durchgezogen hätten, wären wir in einigen Jahren wieder am selben Punkt gestanden, aber vielleicht nicht mehr mit so guten Vorzeichen», erklärt er. Glücklich ist auch der neue Inhaber und Geschäftsführer. «Alles hat sich bestätigt, wie erwartet», so Albert Enste. Zudem profitiere er davon, dass ihm Bruno Pfenninger noch für drei Jahre in beratender Funktion zur Seite stehe. «Das Gleiche wie bisher, aber mehr davon» Neben Federn aller Art produziert die Federnfabrik Schmid AG Drahtbiegeteile sowie Stanz- und Stanzbiegeteile aus Stahl und Federstahl. Immer wichtiger wird zudem die Herstellung ganzer Baugruppen. «Wir decken den ganzen Fertigungsprozess ab, von der Konstruktion über den Werkzeugbau bis hin zur Produktion und Veredelung der Teile», erklärt Albert Enste. Die Teile werden im Kundenauftrag gefertigt. «Wir haben kein eigenes Produkt», macht er klar. «Aber man findet unsere Produkte im Alltag überall sei es im Schloss einer Türe oder im Schalter einer Kaffeemaschine.» Im Laufe der Jahre konnte sich das Unternehmen eine breite Kundenbasis über verschiedene Branchen hinweg aufbauen. Das reduziert die Abhängigkeit von konjunkturellen Zyklen. Der starke Franken hinterlässt allerdings auch bei der Federnfabrik Schmid AG Spuren. «Über 90 Prozent unserer Produkte gehen direkt oder indirekt ins Ausland, während die Kosten zu rund 70 Prozent in Schweizer Franken anfallen», erklärt Albert Enste. «Das drückt auf die Margen.» Doch Albert Enste blickt zuversichtlich in die Zukunft. Denn die Federnfabrik Schmid AG ist sehr gut positioniert und geniesst in der Branche ein hervorragendes Renommee. «Wir leben von unserem Ruf und der a KMU Spezial 3 /

4 Albert Enste und Bruno Pfenninger, Käufer und Verkäufer der Federnfabrik Schmid AG. Zufriedenheit unserer Kunden», sagt Bruno Pfenninger. Das Unternehmen kann dabei nicht zuletzt auf das Know-how und die Leistungsbereitschaft seiner oft langjährigen Mitarbeitenden zählen. Als weitere Stärken nennt er Seriosität und Zuverlässigkeit, eine einwandfreie Qualität und vor allem grosse Flexibilität und Schnelligkeit gegenüber den Kunden und ihren spezifischen Bedürfnissen. Albert Enste pflichtet ihm bei. Er will denn auch nichts Grundsätzliches an der Ausrichtung des Unternehmens ändern. «Wir machen künftig das Gleiche wie bisher, aber mehr davon», bringt er seine Zukunftspläne auf den Punkt. «Wir wollen unsere Stärken ausbauen und weiterhin jährlich sechs bis acht Prozent des Umsatzes in das Unternehmen reinvestieren.» Ein besonderes Anliegen ist ihm die Aus- und Weiterbildung des beruflichen Nachwuchses: «Wir beschäftigen sieben Lernende. Es muss uns gelingen, gute Leute trotz Konkurrenz noch stärker an den Betrieb zu binden.» rative Führung übernimmt», hält der engagierte Unternehmer fest. Im Vordergrund stand für ihn eine gute Lösung für alle Beteiligten, nicht der grösstmögliche Profit. «Ich konnte die Firma in den 90er Jahren dank den damaligen Inhabern, den Gebrüdern Schmid, in einem Management-Buyout übernehmen und pflege mit ihnen bis heute ein gutes Verhältnis», sagt er. Das habe er sich auch für sich und seinen Nach folger gewünscht. Unterstützung im gesamten Verkaufsprozess bot die Zürcher Kantonalbank, die langjährige Hausbank der Federnfabrik Schmid AG. Rund 100 potenzielle Investoren gingen die M&A-Berater an. 51 interessierten sich näher für das Unternehmen, 16 unterbreiteten ein definitives Kaufangebot, und 12 kamen Unternehmer folgt auf Unternehmer Dass es sich bei Albert Enste um einen familienexternen Käufer handelt, ist nicht aussergewöhnlich. Denn der Anteil von Nachfolgelösungen innerhalb der Familie ist schweizweit im Sinken begriffen. Auch im Falle der Federnfabrik Schmid AG war klar, dass die beiden Töchter von Bruno Pfenninger das Unternehmen nicht übernehmen wollen. «Ich war offen für verschiedene Lösungen», sagt er rückblickend. Sowohl ein strategischer Investor also ein Mitbewerber als auch ein passender Finanzinvestor wären für ihn als Käufer in Frage gekommen. «Mein Wunschkandidat war jedoch ein Privatinvestor, der selber die ope- Die Federnfabrik Schmid AG mit Sitz in Oetwil am See ZH ist ein international ausgerichtetes Schweizer Produktionsunternehmen im Bereich der metallverarbeitenden Industrie. Das Unternehmen fertigt anspruchsvolle kundenspezifische Produkte wie Federn, Stanz- und Stanzbiegeteile, Drahtbiegeteile sowie ganze Baugruppen für Kunden aller Branchen weltweit. Die Federnfabrik Schmid AG beschäftigt rund 55 Mitarbeitende, davon sieben Lernende. Federnfabrik Schmid AG Bergstrasse 12 Postfach 8618 Oetwil am See Telefon Beilage zum Zürcher Wirtschaftsmagazin 3 / 2011

5 Seriosität und Zuverlässigkeit, dafür stehen die Mitarbeitenden der Federnfabrik Schmid AG ein. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Prozess besser ablaufen könnte.» Bruno Pfenninger, Federnfabrik Schmid AG schliesslich in die engere Wahl. Mit der Unterstützung durch seine Bank ist Bruno Pfenninger rundum zufrieden. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Prozess besser ablaufen könnte», sagt er im Rückblick. Besonders geschätzt hat er die Erfahrung der Bankspezialisten, das zielgerichtete, strukturierte Vorgehen und ihr professionelles Auftreten gegenüber den Interessenten. Zudem habe man sich auch auf der persönlichen Ebene hervorragend verstanden. «Man spürt bei der Zürcher Kantonalbank die Freude an der Zusammenarbeit mit den Kunden.» Bruno Pfenninger verhehlt nicht, dass ein Unternehmensverkauf mit einem grossen Aufwand verbunden ist. «Das Zusammenstellen der Unterlagen für die Unternehmensdokumentation und die Managementpräsentationen haben mich zeitlich stark gefordert», erzählt er. «Doch die Unterstützung durch die Bank war top.» Gemeinsam zum Erfolg Auch Albert Enste vertraute auf die Zürcher Kantonalbank. Der Maschinenbau-Ingenieur mit Führungserfahrung in mehreren Grossfirmen hatte seinen Private Banking-Betreuer über sein Ziel informiert, ein eigenes Unternehmen zu kaufen. Seine Berater machten ihn auf die Federnfabrik Schmid AG aufmerksam. Damit war sein Interesse an der Oetwiler Firma geweckt. «Viele spielen mit dem Gedanken, Unternehmer zu werden», meint Albert Enste. «Doch wer ein Unternehmen kaufen will, muss wirklich wollen sonst wird er sich nicht durchsetzen.» Dieses Wollen blieb auch Bruno Pfenninger nicht verborgen. Albert Enste sei an jeden Termin mit seiner Frau gekommen. Man habe gespürt, dass beide mit Herzblut dabei seien. Dass die Zürcher Kantonalbank den Kauf auch finanzierte, gab Albert Enste zusätzliche Sicherheit und bestärkte ihn darin, zuzugreifen, zumal dabei die Unabhängigkeit der Beratung jederzeit gewährleistet blieb. «Die Reputation der Zürcher Kantonalbank war sehr hilfreich und vertrauensfördernd», sagt er. Zudem schätzte er die kompetente und pragmatische Beratung durch die Structured-Finance-Spezialisten der Bank. So wurden sich beide Seiten rasch handelseinig. Und für die Federnfabrik Schmid AG hat ein neues Kapitel in einer erfolgreichen Unternehmensgeschichte begonnen. k Die Zürcher Kantonalbank für die Unternehmensvermittlung Dem Verkauf eines Unternehmens kommt, insbesondere im Rahmen von Nachfolgeregelungen, eine immer grössere Bedeutung zu. Die Spezialisten begleiten Sie während des gesamten Verkaufsprozesses bis hin zum erfolgreichen Abschluss der Transaktion. Insbesondere die Erstellung der Unternehmensdokumentation, die Ansprache von potenziellen Investoren sowie die Führung von Verhandlungen mit möglichen Käufern gehören zu unseren Stärken und sind von ausschlaggebender Bedeutung für den erfolgreichen Verkauf eines Unternehmens. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihren Kundenbetreuer oder an: Zürcher Kantonalbank Mergers & Acquisitions Oliver Schärli Postfach 8010 Zürich Telefon KMU Spezial 3 /

6 Nachfolge im Spannungsfeld der Interessen Eine Nachfolgeregelung in einem KMU ist mehr als ein Geschäft zwischen dem bisherigen Inhaber und seinem Nachfolger. Familie, Mitarbeitende, Kunden, Kapitalgeber und Steueramt müssen rechtzeitig miteinbezogen werden. Von Oliver Schärli, Leiter Mergers & Acquisitions / Nachfolgeberatung, Zürcher Kantonalbank Damit ein Generationenwechsel in einem Unternehmen auf der ganzen Linie gelingt, ist eine Reihe von Faktoren zu berücksichtigen. Weit oben steht der aktive und rechtzeitige Einbezug der verschiedenen Anspruchsgruppen. Denn eine Nachfolgeregelung betrifft nicht nur den bisherigen Unternehmer und seinen Nachfolger. Die Familie, die Mitarbeitenden, die Kunden und Lieferanten, die Finanzierungspartner und letztlich auch der Staat sitzen mit im Boot. Eine wichtige und oft unterschätzte Rolle spielen zudem Emotionen. Sie können den Prozess unter Umständen behindern oder sogar blockieren insbesondere dann, wenn ihnen nicht die notwendige Beachtung eingeräumt wird. Nachfolge beginnt beim Unternehmer Es gibt sie: die Unternehmerin, die bei der Besprechung der Offerte in Tränen ausbricht und gesteht, dass sie ihre Firma nicht verkaufen kann. Oder den Unternehmer, der am Tag nach Vertragsabschluss anruft und alles wieder rückgängig machen möchte. Darum gilt: Der Nachfolgeprozess beginnt beim Unternehmer selber. Er muss sich vor dem Start des Prozesses klarwerden, was er mit der Übergabe seiner Firma erreichen will und ob er eine interne Nachfolgeregelung oder einen externen Verkauf anstrebt. Dieser Prozess ist wichtig, da er sich damit auch selber emotional von seinem Unternehmen zu lösen beginnt. Der Nachfolger kann ein Familienmitglied, ein Schlüsselmitarbeiter oder ein externer Käufer sein. Er hat in erster Linie den Anspruch, einen gut funktionierenden Betrieb zu übernehmen, der sich aus der Abhängigkeit des bisherigen Eigners gelöst hat. Für ihn ist zudem der Kaufpreis entscheidend. Der Preis muss nicht nur nachvollziehbar, sondern auch finanzierbar sein. Für den verkaufenden Unternehmer steht aber nicht nur der Preis im Vordergrund. Oft sind es weitere Aspekte, die für ihn wichtig sind: zum Beispiel das Schicksal der Mitarbeitenden oder die Fortführung der Firma mit der gleichen Philosophie. Offene Kommunikation in der Familie Die Ansprüche der Familie hängen unter anderem davon ab, wer das Unternehmen übernimmt. Steht bei einem externen Verkauf oft ein möglichst hoher Preis im Vordergrund, geht es bei einer familieninternen Lösung meist auch darum, eine Tradition fortzuführen. Wichtig ist, dass in der Familie frühzeitig und offen darüber gesprochen wird, ob eine familieninterne Nachfolge in Frage kommt oder nicht. Dabei geht es nicht nur um die Interessen der Nachkommen. Ebenso wichtig sind ihre Fähigkeiten. Dass solche Diskussionen nicht einfach sind, liegt auf der Hand. Sie müssen jedoch rechtzeitig geführt werden. In dieser Phase kommt der Partnerin oder dem Partner eine wichtige Rolle zu. Sie dürfen sich nicht scheuen, sich aktiv einzubringen. Denn sie leiden erfahrungsgemäss am meisten, wenn die Familie an der Nachfolgeregelung auseinanderzubrechen droht. Wichtige Mitarbeitende halten Die Mitarbeitenden sind das Kapital eines Unternehmens. Ganz besonders gilt das für langjährige Mitarbeitende in Schlüsselpositionen. Es ist deshalb entscheidend, dass diese auch bei einem Verkauf an Dritte an Bord bleiben. Insbesondere dann, wenn sie sich selber Hoffnungen auf eine Übernahme gemacht haben. Im Allgemeinen steht für die Angestellten jedoch die Sicherheit des Arbeitsplatzes an oberster Stelle. Um zu vermeiden, dass Unsicherheit gesät wird, sollte das Gros der Mitarbeitenden daher in der Regel erst dann informiert werden, wenn die Regelung der Nachfolge unter Dach und Fach ist. Besonders heikel ist die Berücksichtigung der Kunden und Lieferanten im Nachfolgeprozess. Ihr Ziel ist in erster Linie Konstanz in der Beziehung zum Unternehmen bezüglich Belieferung und Konditionen. Im Rahmen einer familieninternen Nachfolge kann meist 6 Beilage zum Zürcher Wirtschaftsmagazin 3 / 2011

7 Einer der Schlüssel für die Regelung der Nachfolge: Kommunikation. sehr rasch kommuniziert werden. Heikler ist es bei einem externen Verkauf. Wird hier zu früh komm u- niziert, werden die Kunden und Lieferanten verunsichert. Zudem kommt ein Kunde oder ein Lieferant unter Umständen selber als Käufer für das Unternehmen in Frage. In diesem Fall empfiehlt es sich, dass die erste Ansprache anonym durch einen externen Berater erfolgt. Kapitalgeber wollen Sicherheit Schliesslich bleiben die Finanzierungspartner. Nichts ist Kapitalgebern wichtiger als die Sicherheit ihrer Investition. Aus diesem Grund sind sie sehr an einer rechtzeitigen Nachfolgeregelung interessiert. Da sich Unsicherheiten für das Unternehmen negativ auf seine Konditionen auswirken könnten, ist grösstmögliche Transparenz anzustreben. Weitgehend emotionslos gestaltet sich der Umgang mit dem Steueramt. Auch hier gilt: Je früher die Situation abgeklärt wird, desto besser. Bei guter Vorbereitung lässt sich eine Nachfolgeregelung meist mit tragbaren Steuerfolgen durchführen. Allerdings sind einige entscheidende Grundsätze zu berücksichtigen und die entsprechenden Fristen einzuhalten. Hier ist guter Rat alles andere als teuer. Beratung lohnt sich Unabhängig davon, was für eine Nachfolgelösung angestrebt wird: Das Vorgehen sollte auf jeden Fall in einem schriftlichen Nachfolgekonzept festgehalten werden, das auch die Kommunikation mit allen relevanten Anspruchsgruppen umfasst. Damit lassen sich nicht nur vermeidbare Risiken einschränken. Der Nachfolgeprozess wird auch schneller und kostengünstiger, wenn alle Beteiligten von Beginn weg ein gemein sames Zielbild vor Augen haben. Zudem lohnt es sich, einen erfahrenen und gut vernetzten Berater beizuziehen. Als Aussenstehender kann er eine objektivere Sicht einbringen und dabei mithelfen, den Nachfol geprozess sachlich und zielführend zu gestalten. So wird die Nachfolgeregelung für alle Beteiligten zum Erfolg und krönt am Ende das Lebenswerk des Unternehmers. k KMU Spezial 3 /

8 «Die Berufsbildung hat eine wichtige gesellschaftliche Funktion» Das duale Bildungssystem der Schweiz ist ein Erfolgsmodell: Zwei von drei Jugendlichen entscheiden sich nach der Schule für eine Berufslehre. Doch ist das System angesichts der zunehmenden Internationalisierung des Bildungs- und Arbeitsmarkts auch zukunftsfähig? Ein Gespräch mit Martin Arnold, Geschäftsführer des Kantonalen Gewerbeverbands Zürich (KGV), und Marc Kummer, Leiter des Mittelschul- und Berufsbildungsamts des Kantons Zürich. Das Gespräch moderierte Janine Haas; Fotos: Geri Krischker Die Lehrstellensituation steht immer wieder in den Schlagzeilen: Einmal herrscht Lehrstellenmangel, dann wieder finden die Unternehmen zu wenig Lernende. Wie steht es derzeit um den Nachwuchs für die Zürcher KMU? Marc Kummer: Die Lehrstellensituation ist zurzeit gut gerade angesichts der erst überwundenen Wirtschaftskrise und der momentanen Wirtschaftsprobleme. Die Bemühungen von Bund, Kanton und Wirtschaft nach dem grossen Lehrstellenmangel in den 90er Jahren haben sich ausgezahlt. Die grosse Herausforderung bleibt aber das Matching: Jugendliche müssen auf Lehrstellen passen. Die Lehrbetriebe stehen in einem starken Wettbewerb. Martin Arnold: Die Situation ist tatsächlich gut, der Bedarf nach Nachwuchskräften ist aber unvermindert hoch. Ein Mangel zeichnet sich derzeit bei handwerklichen Berufen ab, und es hat momentan generell etwas weniger Lehrlinge. Allerdings ist die Situation im Kanton Zürich nicht dramatisch. Wieso haben gerade die handwerklichen Betriebe Mühe, Nachwuchs zu finden? M.A.: Das ist eine Frage des Images. Die Perspektiven sind gut, die Berufe interessant, doch viele meinen, dass eine Lehre im Dienstleistungssektor mehr Erfolg bringe. Das halte ich für einen Trugschluss: Ein Sanitär kann sich via Weiterbildung zum Sanitärplaner ja auch in Richtung Dienstleistung entwickeln. Kommt hinzu, dass die Volatilität in der Branche geringer ist. Das Handwerk reagiert weniger stark auf Wirtschaftsschwankungen. Aktuelle Zahlen zeigen, dass Arbeitnehmer mit Lehrabschluss und allenfalls höherer Berufsbildung am wenigsten von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Dennoch nehmen die Anmeldungen für das Kurzgymnasium zu, und Lehrstellen bleiben unbesetzt. Hat die Berufslehre generell ein Imageproblem? M.K.: Zwei Drittel der Jugendlichen absolvieren eine Berufslehre. Von einem grundsätzlichen Imageproblem kann also keine Rede sein. International herrscht aber die Meinung vor, eine gymnasiale Ausbildung bringe bessere Zukunftschancen. Wir haben eine im internationalen Vergleich tiefe Maturitätsquote und dadurch auch starke Lehren; in Deutschland hingegen machen 50 Prozent das Abitur, wodurch eine Lehre einen viel tieferen Stellenwert hat. M.A.: Eines der Erfolgsrezepte der Berufsbildung ist der modulare Aufbau. Jeder kann sich entsprechend seinen Fähigkeiten weiterentwickeln sei dies mit der Berufsmatur, Fachhochschule oder der Passerelle an die Universität. Auch berufsspezifische Ausbildungen wie höhere Fachprüfungen darf man nicht unterschätzen. Sie sorgen für den Nachwuchs im mittleren Kader. Die Fachhochschulen haben regen Zulauf. Wie beurteilen Sie die wachsende Akademisierung? M.A.: Es braucht beides die Berufsbildung und die akademische Ausbildung. Man darf das eine nicht gegen das andere ausspielen. Aus meiner Sicht ist die Abgrenzung zwischen Höheren Fachschulen, Uni versitäten und Fachhochschulen aber noch ungenügend. M.K.: Die verschiedenen Wege bedienen unterschiedliche Bedürfnisse der Wirtschaft. Das grosse Plus bei allen ist die Durchlässigkeit. Eltern, die sich Sorgen machen, sage ich gerne, dass sie es ruhig etwas gelassener angehen können. a 8 Beilage zum Zürcher Wirtschaftsmagazin 3 / 2011

9 «Die duale Berufsbildung ist ein Zukunftsmodell, das sich allerdings laufend weiterentwickeln muss.» Martin Arnold Marc Kummer leitet seit 2007 das Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich. Zuvor war er von 1998 bis 2006 als Direktor der Landwirtschaftlichen Schule Strickhof tätig. Martin Arnold ist seit 2002 Geschäftsführer des Kantonalen Gewerbeverbands Zürich (KGV). Er ist Mitglied des Kantonsrats (SVP) und Gemeindepräsident von Oberrieden. KMU Spezial 3 /

10 «Wir haben eine im internationalen Vergleich tiefe Maturitätsquote und dadurch auch starke Lehren.» Marc Kummer, Leiter Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich Wie steht es um die Qualität der Berufslehre? Haben sich die Anforderungen an die Lehrbe triebe verändert? M.A.: Die persönliche Begleitung ist wichtiger geworden. Das liegt vor allem an der Aufteilung der Erziehungsarbeit. Hierfür sind heute nicht mehr nur die Eltern verantwortlich, sondern auch die Schule oder eben der Lehrbetrieb. Viele Berufe sind zudem technisch anspruchsvoller geworden. Ein Schreiner muss heute auch über IT-Kenntnisse verfügen. Es gibt laufend neue Berufe. Wie können die Jugendlichen da den Überblick behalten? M.A.: Früher war das tatsächlich einfacher. Für jeden Beruf gab es einen Verband. Heute werden viele Berufe «on the job» gelernt, und die Segmentierung ist stark. Der Beruf Automechaniker etwa ist heute in vier Berufe aufgeteilt. Die Berufsmesse, die wir mit Unterstützung der ZKB jedes Jahr durchführen, ist hierbei eine hervorragende Informationsplattform. M.K.: Die Jugendlichen müssen sich heute sehr früh für einen Beruf entscheiden, denn die Unternehmen tendieren dazu, ihre Lehrlinge immer früher zu rekrutieren. Das verstärkt die Verunsicherung, es kommt zu Fehlentscheidungen und letztlich auch zu mehr Vertragsauflösungen. Wir appellieren jedes Jahr an die Unternehmen, nicht noch früher zu rekrutieren. Ist das duale System das geeignete Modell für die Zukunft? Oder wohin geht die Reise? M.A.: Ich bin überzeugt davon, dass die duale Berufsbildung ein Zukunftsmodell ist. Allerdings muss sie sich laufend weiterentwickeln. Es gibt Bereiche, in denen eine höhere schulische Ausbildung nötig ist. Möglicherweise wird sich auch die Modularisierung weiter ausprägen, so dass erst nach einer beruflichen Grundbildung eine bestimmte Richtung eingeschlagen wird. M.K.: Wir müssen im internationalen Kontext attraktiv sein und bleiben. Der Austausch mit dem Ausland ist sehr wichtig. Und auch innerhalb der Schweiz besteht Informationsbedarf. Hochqualifizierte Zuwanderer müssen wissen, dass bei uns die Berufsbildung eine grössere Bedeutung hat als in ihren Heimatländern, damit der Run auf die Gymnasien nicht zu gross wird. Die Berufsbildung erfüllt nicht nur eine wirtschaftliche, sondern auch eine wichtige gesellschaftliche Funktion: Sie führt Jugendliche in ein selbständiges Leben. Was wünschen Sie sich von Ihrem Gesprächspartner für die Zukunft? M.K.: Dass die Wirtschaft auch in Zukunft nicht locker lässt. Ein Dachverband wie der Gewerbeverband kann nach innen unterstützen und nach aussen vermitteln. M.A.: Ich wünsche mir Verständnis und Engagement auf allen Seiten: bei den Eltern, der Gesellschaft und der öffentlichen Hand. Und was möchten Sie Jugendlichen mit auf den Weg geben, die vor der Berufswahl stehen? M.K.: Sie sollen niemals aufgeben. Das Schweizer System lässt niemanden fallen, solange man Engagement zeigt! M.A.: Die Jugendlichen und die Eltern sollen nicht zu schnell nervös werden. Die Durchlässigkeit unseres Systems ist so gross, dass der berufliche Weg nicht verbaut ist, auch wenn man nicht auf Anhieb die Wunsch-Lehrstelle findet. k Berufsmesse Zürich: Kompass für Ausbildung und Beruf Die Berufsmesse Zürich, die jährlich vom Kantonalen Gewer beverband Zürich mit Unterstützung der Zürcher Kantonalbank als Hauptsponsorin durchgeführt wird, zählt zu den wichtigsten Informationsveranstaltungen für die Berufswahl sowie die Aus- und Weiterbildung. Auf dem Gelände der Messe Zürich gewährt die Messe Einblicke in mehr als 240 Lehrberufe und Schulangebote und stellt über 320 Weiter bildungsangebote vor. Sie findet vom 22. bis 26. November 2011 statt. 10 Beilage zum Zürcher Wirtschaftsmagazin 3 / 2011

11 Währungsabsicherung im aktuellen Umfeld Währungsabsicherungsinstrumente waren in jüngster Vergangenheit so gefragt wie selten. Doch lohnt sich eine Absicherung noch, nachdem die Schweizerische Nationalbank (SNB) für den Euro einen Mindestkurs festgelegt hat? Von Jürg Nessier, Leiter Verkauf Treasury, und Claudio Topatigh, Verkauf Strukturierte Produkte, Zürcher Kantonalbank Der starke Franken lastet schwer auf der Exportindustrie und ihren Zulieferbetrieben. Trotz der Absicht der Schweizerischen Nationalbank, einen Mindestkurs von 1.20 Franken pro Euro mit allen Mitteln zu verteidigen, ist die Situation für viele Unternehmen nach wie vor angespannt. In den letzten Monaten sind auch bei der Zürcher Kantonalbank vermehrt Absicherungsinstrumente gegenüber dem Euro und dem Dollar nachgefragt worden. Nach dem Entscheid der SNB stellt sich nun allerdings die Frage, ob eine Absicherung im aktuellen Umfeld noch notwendig ist. Termingeschäfte und Optionen Die Zürcher Kantonalbank bietet Firmenkunden jeder Grösse Beratung und alle gängigen Absicherungsinstrumente wie Termingeschäfte und Optionen. Bei einem Termingeschäft wird der Wechselkurs für einen späteren Zeitpunkt heute schon fixiert. Der Kunde hat somit eine sichere Kalkulationsbasis für seine Eurooder Dollar-Einnahmen. Bei einer Devisenoption kauft der Unternehmer das Recht, die Fremdwährung zu einem bestimmten Zeitpunkt zum heute festgelegten Wechselkurs zu verkaufen, und bezahlt dafür eine Prämie. Liegt der effektive Wechselkurs später darüber, löst er die Option nicht ein; liegt er tiefer, kann er vom festgelegten Kurs profitieren. Vor dem Hintergrund des SNB-Entscheids ist eine Absicherung des aktuellen Kursniveaus über Termingeschäfte und Standardoptionen beim Euro zurzeit tatsächlich kaum mehr sinnvoll, wird aber beim US-Dollar nach wie vor empfohlen. «Die Zürcher Kantonalbank beschreitet mit der Stufen- Absicherungsstrategie neue Wege.» Innovative Stufen-Absicherungsstrategie Die Möglichkeiten sind mit diesen Standardinstrumenten jedoch nicht ausgeschöpft. Neue Wege beschreitet die Zürcher Kantonalbank mit einem innovativen Produkt, das ihren KMU-Kunden die Umsetzung einer Stufen-Absicherungsstrategie in den Währungspaaren Euro/Franken und Dollar/Franken eröffnet. Das Absiche rungsniveau wird bei Vertragsschluss fixiert und passt sich während der Laufzeit an, wenn sich die Fremdwährung erholt. Die Anpassungen erfolgen ausschliesslich zugunsten der KMU. Das Absicherungsniveau wird also nur nach oben, nie nach unten angepasst. So können KMU an einer Erholung des Wechselkurses partizipieren und sich gleichzeitig gegen später wieder fallende Kurse absichern. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihren Kundenbetreuer der Zürcher Kantonalbank. Er wird Sie gerne bei der Auswahl einer geeigneten Absicherungsstrategie unterstützen und Sie über Chancen, Risiken und Kosten der verschiedenen Lösungen beraten. k KMU Spezial 3 /

12 Viele Firmen investieren in die eigene /11 Papier umweltfreundlich produziert in CH-Betrieb mit ISO Zertifikat Zukunft. Wir auch in Ihre. Besuchen Sie uns auf

KMU Spezial. Zürcher Kantonalbank. Digitaler Banksafe Start-up DSwiss AG und Zürcher Kantonalbank lancieren Online-Schliessfach

KMU Spezial. Zürcher Kantonalbank. Digitaler Banksafe Start-up DSwiss AG und Zürcher Kantonalbank lancieren Online-Schliessfach Zürcher Kantonalbank KMU Spezial Beilage zum Zürcher Wirtschaftsmagazin 3 / 2012 Digitaler Banksafe Start-up DSwiss AG und Zürcher Kantonalbank lancieren Online-Schliessfach Unternehmervorsorge Unternehmerische

Mehr

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge NACHFOLGESTRATEGIE Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge Familienintern, betriebsintern bis hin zum Verkauf: Wenn es um die Nachfolge in Familienunternehmen geht, gibt es verschiedene

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Corporate Finance für den Mittelstand

Corporate Finance für den Mittelstand Corporate Finance für den Mittelstand Centum Capital Corporate Finance für den Mittelstand Mittelständische Unternehmen müssen sich immer wieder den Marktanforderungen stellen. Gleichzeitig laufen viele

Mehr

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn Weiterbildung fit für Business Ü50 Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn 1 Wieso eine Weiterbildung für Ü50 Menschen? Wer als 50-Jähriger oder älter arbeitslos wird, muss auf der Suche nach

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

GEMEINSAM MIT IHNEN SETZEN WIR DIE SEGEL, UM IHR LEBENSWERK SACHTE UND SICHER IN EINEN NEUEN HAFEN ZU STEUERN.

GEMEINSAM MIT IHNEN SETZEN WIR DIE SEGEL, UM IHR LEBENSWERK SACHTE UND SICHER IN EINEN NEUEN HAFEN ZU STEUERN. GEMEINSAM MIT IHNEN SETZEN WIR DIE SEGEL, UM IHR LEBENSWERK SACHTE UND SICHER IN EINEN NEUEN HAFEN ZU STEUERN. UNTERNEHMENSNACHFOLGE NUR WER WEISS, WO DAS ZIEL SEINER REISE IST, KANN AUCH DIE SEGEL RICHTIG

Mehr

OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7

OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7 OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7 Kunden-Nr. : Kunde : Anschrift : Telefonnummer : E-mail : Betreuer : Datum : Information Die Checkliste soll helfen, strukturiert grundlegende Informationen

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Herausforderung Unternehmensnachfolge

Herausforderung Unternehmensnachfolge Herausforderung Unternehmensnachfolge Wie die erfolgreiche Übergabe an einen Nachfolger gelingt. von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Jährlich stehen in Deutschland fast 80.000 Unternehmer

Mehr

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 «Berufsbildung ein Erfolgsmodell sichern» Dienstag, 13. April 2010 Messe Zürich, Halle 9.1 Partner der Lehrstellenkonferenz: Verband Zürcherischer Kreditinstitute V

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Drei Wege zum Berufsabschluss Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert ln einer Arbeitswelt, die sich immer schneller verändert, ist

Mehr

Arena der Zürcher Berufsbildung: Wie bilden Betriebe erfolgreich aus?

Arena der Zürcher Berufsbildung: Wie bilden Betriebe erfolgreich aus? Kantonale Lehrstellenkonferenz 2013 Arena der Zürcher Berufsbildung: Wie bilden Betriebe erfolgreich aus? Mittwoch, 17. April 2013 Messe Zürich, Halle 7 Sehr geehrte Berufsbildnerinnen und Berufsbildner

Mehr

Einstieg und Verbleib in der Elektro- Installationsbranche - Motivationen und Beweggründe

Einstieg und Verbleib in der Elektro- Installationsbranche - Motivationen und Beweggründe PPR2 Präsentation Einstieg und Verbleib in der Elektro- Installationsbranche - Motivationen und Beweggründe Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 1 Konzept der Marktbearbeitung Strategische Ziele

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

Berufsbildung Schweiz: Herausforderungen

Berufsbildung Schweiz: Herausforderungen Berufsbildung Schweiz: Herausforderungen Josef Widmer, stv. Direktor SBFI SFF-Abgeordnetenversammlung, 22.04.2015 Übersicht 1. Stärken der Berufsbildung Schweiz 2. Aktuelle Herausforderungen 3. Aktivitäten

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Eine Unternehmensnachfolge ist für alle Beteiligten ein spannender Prozess. Jede Nachfolge hat ihre Besonderheiten und birgt Überraschungen. Als

Mehr

NACHFOLGEPLANUNG IM KMU

NACHFOLGEPLANUNG IM KMU NACHFOLGEPLANUNG IM KMU INFORMATIONEN UND LEITFADEN ZUR ERFOLGREICHEN GESCHÄFTSÜBERGABE Daniel Bollmann / Berater Gewerbekunden 26. Juni 2012 SCHLÜSSELFAKTOREN Seite 2 DIE 5 PHASEN DER NACHFOLGE Seite

Mehr

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Merkblatt 06.1 Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Wer kann ohne berufliche Grundbildung ein eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder ein eidg.

Mehr

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1 Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung 22.11.2014 Grit Fischer 1 Existenzgründung Existenzgründung- Die Möglichkeiten sind vielfältig! Neugründung Unternehmensnachfolge Franchise Nebenerwerb

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis

Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis 1. Dezember 2011 Inhalt Hauptmotive und Ziele für den Übergeber und Übernehmer Kennen Sie die Kuckuck-Strategie? Der König ist tot es lebe der König!

Mehr

Hypothekenangebot. Verwirklichen Sie mit uns Ihren Wohntraum. www.zugerkb.ch

Hypothekenangebot. Verwirklichen Sie mit uns Ihren Wohntraum. www.zugerkb.ch Hypothekenangebot Verwirklichen Sie mit uns Ihren Wohntraum. www.zugerkb.ch Unser Hypothekenangebot Variable Hypothek Kurzbeschrieb Hypothek ohne feste Laufzeit Der Zinssatz verändert sich je nach Marktsituation.

Mehr

PROFIS BILDEN PROFIS AUS

PROFIS BILDEN PROFIS AUS AUS- UND WEITERBILDEN: EINE LOHNENDE INVESTITION PROFIS BILDEN PROFIS AUS Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt AUS- UND WEITERBILDEN: EINE LOHNENDE INVESTITION INVESTIEREN

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Höhere Berufsbildung heute und morgen. aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft

Höhere Berufsbildung heute und morgen. aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft 19.01.2007 / M. Stalder, Ressortleiter HBB martin.stalder@bbt.admin.ch Zukunft der höheren Berufsbildung 1. Aktueller Stand Berufs- und höhere Fachprüfungen

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Einzeloutplacement für Führungskräfte

Einzeloutplacement für Führungskräfte Einzeloutplacement für Führungskräfte von Rainer Billmaier Die Durchführung von Outplacementmaßnahmen wird oft mit Massenentlassungen oder betriebsbedingten Kündigungen in Verbindung gebracht. Die Unternehmen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN NEUER CHEF FÜRS FAMILIENUNTERNEHMEN Für viele Unternehmer ist es nicht leicht, passende Mitarbeiter zu finden. Das gilt erst recht, wenn man die eigene Firma verkaufen will. Personalberatungen wie

Mehr

Hypothekenangebot. Wir begleiten Sie bei der Finanzierung Ihres Eigenheims. www.zugerkb.ch

Hypothekenangebot. Wir begleiten Sie bei der Finanzierung Ihres Eigenheims. www.zugerkb.ch Hypothekenangebot Wir begleiten Sie bei der Finanzierung Ihres Eigenheims. www.zugerkb.ch Unser Hypothekenangebot Variable Hypothek Festhypothek Geldmarkthypothek Rollover-Hypothek Kurzbeschrieb Hypothek

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

QUESTMap MERGERS & ACQUISITIONS PLAN NACH ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG. Visionen erleben

QUESTMap MERGERS & ACQUISITIONS PLAN NACH ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG. Visionen erleben QUESTMap EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG ZUSATZ- INFORMATIONEN MERGERS & ACQUISITIONS ERFOLG NACH PLAN Visionen erleben WUSSTEN SIE, dass b in Bayern insgesamt 632.121 Unternehmen tätig sind, von denen etwa

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Erfolgsmodell Duales Bildungssystem

Erfolgsmodell Duales Bildungssystem Erfolgsmodell Duales Bildungssystem Dr. h.c. Willy Michel Bern, 15.09.2015 Erfolgsmodell Duales Bildungssystem 2 Ypsomed AG Erfolgsmodell Duales Bildungssystem Ypsomed Fachkräftemanagement Ypsomed Mitarbeitende,

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013

Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013 Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013 Kurzvorstellung des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) Institutsgründung 1998

Mehr

Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN

Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN Interessierte Lernende, die eine schulisch organisierte Grundbildung (SOG, z.b. Lehrwerkstätte) absolvieren Interessierte Lernende in einer beruflichen Grundbildung, deren

Mehr

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Merkblatt 06.1 Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Wer kann ohne Lehre das Fähigkeitszeugnis erwerben? Erwachsene, die sich im kaufmännischen

Mehr

STRASSENTRANSPORT-DISPONENT / IN CARFÜHRER / IN REISELEITER / IN BETRIEBSLEITER / IN IM STRASSENTRANSPORT

STRASSENTRANSPORT-DISPONENT / IN CARFÜHRER / IN REISELEITER / IN BETRIEBSLEITER / IN IM STRASSENTRANSPORT WER STEIGT ALS NÄCHSTES AUF? STRASSENTRANSPORT-DISPONENT / IN CARFÜHRER / IN REISELEITER / IN BETRIEBSLEITER / IN IM STRASSENTRANSPORT SIE SIND DER WEGBEREITER. Als Strassentransport-Disponent/in sind

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Pressegespräch, 1. Juni 2010, Berlin Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Statement Prof. Dr. Gerhard Riemer Bereichsleiter Bildung, Innovation und Forschung, Industriellenvereinigung

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Programm der CVP Kanton Zürich

Programm der CVP Kanton Zürich Die CVP des Kantons Zürich ist eine liberal-soziale Partei. Damit steht sie in der Tradition jener Politik, welche die Eigeninitiative in möglichst vielen Lebensbereichen stärkt. Freiheit und Eigeninitiative

Mehr

DWÜ & ZIF. Mid & Small-Cap cross-border Mergers and Acquisitions. English - Deutsch - Svenska

DWÜ & ZIF. Mid & Small-Cap cross-border Mergers and Acquisitions. English - Deutsch - Svenska Mid & Small-Cap cross-border Mergers and Acquisitions English - Deutsch - Svenska Inhalte 1 Über DWÜ & ZIF Erfahren Sie mehr, wer wir sind, unsere Werte und Kultur, wie wir arbeiten. 2 Unsere Kompetenzen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

3-Phasen-Programm zur Unternehmensnachfolge, Unternehmensfinanzierung und Beteiligungen. Unsere Beratungsleistung im Überblick

3-Phasen-Programm zur Unternehmensnachfolge, Unternehmensfinanzierung und Beteiligungen. Unsere Beratungsleistung im Überblick 3-Phasen-Programm zur Unternehmensnachfolge, Unternehmensfinanzierung und Beteiligungen Unsere Beratungsleistung im Überblick .zu Beteiligungskapital Viele mittelständische Unternehmen sind durch Markt-

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

VDEB sieht Zukunft in nicht-akademischen Fachkräften

VDEB sieht Zukunft in nicht-akademischen Fachkräften VDEB sieht Zukunft in nicht-akademischen Fachkräften Seit einiger Zeit sorgt der Mangel an Fachkräften wieder für Klagen in der IT- Branche, besonders bei mittelständischen Unternehmen. Eine Lösung sieht

Mehr

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Unternehmensnachfolge im Auftrag der DZ Bank

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Unternehmensnachfolge im Auftrag der DZ Bank Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Unternehmensnachfolge im Auftrag der DZ Bank Juli 201 GfK Enigma GmbH im Juli 201 1 Vorbemerkung / Methode / Stichprobe 2 Methode Grundgesamtheit/Stichprobe

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Newsletter für Pensionskassen Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Impressum Herausgeberin: Pensionskassen und Berufliche Vorsorge, Zürcher Kantonalbank Autoren: Silke Humbert, Dr. Cornelia Luchsinger, Roger

Mehr

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Agenda 1. Vorstellung der Volksbank Kur- und Rheinpfalz 2. Bedeutung der Unternehmensnachfolge für Deutschland 3. Bedarf für

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Versicherer als Arbeitgeber

Versicherer als Arbeitgeber 26 Versicherer als Arbeitgeber Einkommensgrundlage für 49 000 Familien in der Schweiz Die Schweizer Privatversicherer beschäftigen weltweit rund 129 000 Mitarbeitende, 49 000 davon in der Schweiz. Die

Mehr

Personal Marketing: Perspektiven für Gemeindemitarbeitende

Personal Marketing: Perspektiven für Gemeindemitarbeitende Personal Marketing: Perspektiven für Gemeindemitarbeitende Reto Lindegger Direktor Schweizerischer Gemeindeverband BDO Gemeindetagung 2015 Luzern, 27. Januar 2015 Definition Personal-Marketing «Erhalt

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

SEO ist keine Zauberei.

SEO ist keine Zauberei. SEO ist keine Zauberei. Eren Kozik, Inhaber und Geschäftsführer Vorwort Mehr als 85 Prozent aller Internetnutzer kaufen auch online ein. Der weitaus größte Teil von ihnen nutzt die Suchmaschine Google,

Mehr

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer!

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! zufrieden selbständig erfolgreich unabhängig Training Coaching Fachreferate Herzlichen Glückwunsch! Sie interessieren

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere Berufsmaturität Fit für Beruf, Studium und Karriere «Dank der BM kann ich eine Top-Schulbildung mit Praxiserfahrung kombinieren und später sogar studieren.» Grundbildung mit einer breiten Allgemeinbildung.

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Berufslehren im Wandel

Berufslehren im Wandel Berufslehren im Wandel "Berufsbildung International Zug" Neue internationale Berufslehren für Zug Bruno Geiger, Projektleiter International, Amt für Berufsbildung Zug Roger Augsburger, Leiter Ausbildungsberatung,

Mehr

ENTSCHEIDER LESEN FOCUS.

ENTSCHEIDER LESEN FOCUS. ENTSCHEIDER LESEN. ist ein Basismedium für die Kommunikation mit Top-Zielgruppen Das Nachrichtenmagazin überzeugt Entscheider mit Qualität, Innovationsfreude, konstruktiven Informationen und konkreten

Mehr

Digitale Medien Nutzen für KMU

Digitale Medien Nutzen für KMU Digitale Medien Nutzen für KMU 17. Juni 2014, Dachtheater Kloster Muri Matthias Walti Informationsarchitekt in Muri/AG Selbständig seit Anfang 2012 Digital kommunizieren, digital verkaufen, digital zusammenarbeiten.

Mehr

Unternehmens Nachfolge

Unternehmens Nachfolge Zürcher Kantonalbank Unternehmens Nachfolge Beilage zum Zürcher Wirtschaftsmagazin 2/2006 Geglückte Übergabe Ein Unternehmer lässt los Coaching Hilfe für Familienunternehmen Generationenwechsel Ein Fachmann

Mehr

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Kaufmännische Praktikanten und Praktikantinnen Das NSH Bildungszentrum Basel AG bildet in seiner Handelsschule jedes Jahr motivierte

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge

Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge, LL.M. Eur. Bereichsleiter IHK Würzburg-Schweinfurt Existenzgründung und Unternehmensförderung, Standortpolitik Mittwoch, 16. Juli 2014, 18:30 Uhr 1 Übergabe

Mehr

Ihr Lebenswerk ist uns Verpflichtung. Münchener Str. 1 66763 Dillingen Telefon +49 6831/762-0 Fax +496831/73040 vorstand@adpart.

Ihr Lebenswerk ist uns Verpflichtung. Münchener Str. 1 66763 Dillingen Telefon +49 6831/762-0 Fax +496831/73040 vorstand@adpart. Ihr Lebenswerk ist uns Verpflichtung Münchener Str. 1 66763 Dillingen Telefon +49 6831/762-0 Fax +496831/73040 vorstand@adpart.de - 1 - Übersicht Kurzprofil Beteiligungsstrategie Philosophie Beteiligungsmotive

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr