Heizkosten in der Jahresabrechnung. Spielbauer Vizepräsident des Landgerichts München I 38. Fachgespräch des ESWiD in Fischen am 25.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heizkosten in der Jahresabrechnung. Spielbauer Vizepräsident des Landgerichts München I 38. Fachgespräch des ESWiD in Fischen am 25."

Transkript

1 Heizkosten in der Jahresabrechnung Spielbauer Vizepräsident des Landgerichts München I 38. Fachgespräch des ESWiD in Fischen am 25. Oktober 2012

2 BGHv V ZR 251/10, ZWE 2012, Anwendung der Heizkostenverordnung (HeizkV): HeizkV gilt unmittelbar Aber: Für unmittelbare Anwendung nicht geeignet VorAbrechnung : Vereinbarungoder Beschlussder Wohnungseigentümer; (nicht Verwalter) Verteilung muss den Anforderungen der HeizkV entsprechen Verbrauchsunabhängige Abrechnung ist für unwirksam zu erklären Ebenso: Verteilungsschlüssel entspricht nicht der HeizkV Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 2

3 2. Jahresgesamtabrechnung: Zu- und Abflussprinzip keine Abgrenzungsposten für periodenfremde Zahlungen Dadurch erleichtert: Überprüfung der rechnerischen Richtigkeit Verteilungauf Grundlage des Verbrauchs erfolgt in Einzelabrechnungen Gesamtabrechnung muss nicht HeizkV genügen 3. Einzelabrechnungen: Kosten der tatsächlich verbrauchten Brennstoffe werden umgelegt Gezahlte Gelder für noch nicht verbrauchte Brennstoffe werden zunächst nach allgemeinem Kostenverteilungsschlüssel verteilt Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 3

4 4. Verhältnis Gesamt- zu Einzelabrechnungen: Hinsichtlich Heizkosten :Einzelabrechnung nicht unmittelbar aus der Gesamtabrechnung herzuleiten Voraussetzung: Abweichung ersichtlich und verständlich erläutert Stelle der Erläuterung : Verwalter überlassen Darstellung verständlich und nachvollziehbar Leitsätze des BGH: Die Regelungen der Heizkostenverordnung gelten für die Wohnungseigentümergemeinschaft unmittelbar; einer Vereinbarung oder eines Beschlusses über ihre Geltung bedarf es nicht. In die Jahresgesamtabrechnung sind alle im Abrechnungszeitraum geleisteten Zahlungen, die im Zusammenhang mit der Anschaffung von Brennstoff stehen, aufzunehmen. Für die Verteilung in den Einzelabrechnungen sind dagegen die Kosten des im Abrechnungszeitraum tatsächlich verbrauchten Brennstoffs maßgeblich. Der Unterschiedsbetrag ist in der Abrechnung verständlich zu erläutern. Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 4

5 Sachverhalt für eine (sehr vereinfachte) Beispielsabrechnung für das Jahr 2012 WEG: 4 Wohneinheiten - Kostenverteilung: Heizkosten verbrauchsabhängig, restliche Kosten je ¼ Wirtschaftsplan für 2012: Gesamtausgaben und Zuführung zur IHRL Jahreswohngeld je Eigentümer Tatsächliche Ausgaben 2012: , davon für Kauf von Litern Heizöl Heizölverbrauch 2012: Liter; Rest Liter noch im Tank. Alle Wohngelder bezahlt - Umbuchung vom Giro-auf das Festgeldkonto (IHRL) Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 5

6 Gesamtabrechnung 2012 (auszugsweise) I. Ausgaben (tatsächliche Mittelabflüsse) Art der Ausgaben Versicherungen 2.000,00 Heizung/Warmwasser Kauf von Heizöl (6.000 Liter zu 1,00 EUR je Liter) 6.000,00 (sonstige Ausgaben) 2.000,00 Summe der Ausgaben ,00 II. Einnahmen (tatsächliche Mittelzuflüsse) Art der Einnahmen Wohngelder ,00 Summe der Einnahmen ,00 Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 6

7 III. Ergebniszusammenstellung (tatsächliche Mittelzuflüsse und Mittelabflüsse) Ausgaben (Abflüsse) ,00 Einnahmen (Zuflüsse) ,00 Überschuss ,00 Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 7

8 IV. Konten- und Vermögensentwicklung 1. Entwicklung des Girokontos Datum Text 1.1. Anfangsbestand(gemäß Kontoauszug) ,00 Zugänge gemäß oben II ,00 (Zwischensumme) + (17.000,00) Abgänge gemäß oben I , Endbestand (rechnerisch) ,00 Tatsächlicher Endbestand (gem. Kontoauszug) ,00 2. Erläuterung der Differenz von tatsächlichem und rechnerischem Endbestand des Girokontos RechnerischerEndbestand ,00 Der Verwalter hat vom Girokonto 2.000,00 auf das Festgeldkonto als Zuführungzur IHRLüberwiesen (keine Ausgabe bei Gesamtabrechnung) ,00 Tatsächlicher Endbestand ,00 Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 8

9 2. Entwicklung des Festgeldkontos (= tatsächliche Instandhaltungsrücklage = Ist-Rücklage) 1.1. Anfangsbestand(gem. Kontoauszug) ,00 Zugang vom Girokonto , Endbestand(gem. Kontoauszug) ,00 (3. Sonstige Darstellungen zur Instandhaltungsrücklage) Von einer Darstellung wird hier abgesehen. a) Nach dem BGH müssten hier ggf. Beträge angegeben werden, welche für die Instandhaltungsrücklage geschuldet, von den Eigentümern aber noch nicht bezahlt worden sind (hier bestehen im laufenden Jahr keine Rückstände). Teilweise wird darüber hinaus noch gefordert: b)rechnerische Entwicklung der Soll-Rücklage c)erläuterung der Differenz zwischen Soll- und Ist-Entwicklung der Rücklage Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 9

10 Einzelabrechnung 2012 für Eigentümer E1 (auszugsweise) I. Ausgaben In Einzelabrechnungen zu Art der Ausgaben verteilender Gesamtbetrag Verteilerschlüssel Ihr Anteil Versicherungen 2.000,00 1/4 500,00 Heizung/Warmwasser (siehe Erläuterung unten *) a) Verbrauchskosten (4.000 Liter zu je 1,00 ) b) Anschaffung Heizölvorrat (2.000 Liter zu je 1,00 ) 4.000,00 (nach beiliegender Heizkostenabrechnun g der Firma ) 500, ,00 1/4 500,00.. (Sonstige Ausgaben) 2.000,00 1/4 500,00 Summe der Ausgaben , ,00 Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 10

11 * Erläuterung zu Heizung/Warmwasser: 2012 wurden Liter Heizöl zu je 1 für gekauft und bezahlt (siehe Gesamtabrechnung). Die Kosten der verbrauchten4.000 Liter werden nach der beiliegenden Heizkostenabrechnung der Fa.. entsprechend den Vorgaben der Heizkostenverordnung gemäßziff. xxx der Gemeinschaftsordnung verteilt. Die Kosten für das nicht verbrauchte Heizöl (Heizölvorrat Liter) sind im laufenden Wirtschaftsjahr keine Verbrauchskosten im Sinne der Heizkostenverordnung und werden daher nach dem allgemeinen Verteilungsschlüssel gemäßziff. yyy der Gemeinschaftsordnung verteilt. Die diesjährigen Belastungen der Eigentümer für den Heizölvorrat werden in der Jahresabrechnung 2013 berücksichtigt und mit entsprechenden Gutschriften wieder ausgeglichen. Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 11

12 II. Einnahmen Art der Einnahmen In Einzelabrechnungen zu verteilender Gesamtbetrag Wohngelder ,00 Verteilerschlüssel (tatsächlich entrichtet) Ihr Anteil 3.000,00 Summe der Einnahmen , ,00 III. Ergebniszusammenstellung hinsichtlich Ausgaben und Einnahmen Gesamtbetrag Ihr Anteil Ausgaben , ,00 Einnahmen , ,00 Jahresgesamtüberschuss ,00 Ihr Überschussanteil bei Ausgaben/Einnahmen ,00 Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 12

13 IV. Berechnung Ihres Jahresendsaldos (Rückerstattungsbetrag oder Nachzahlungsbetrag) Ihr Überschussanteil bei Ausgaben/Einnahmen (oben III.) ,00 Ihr Anteil an den laut Wirtschaftsplan für 2012 (siehe dort II.) geschuldeten Zuführungen zur Instandhaltungsrücklage (in der Jahresabrechnung nicht als Ausgabe darzustellen) - 500,00 Ihr Rückzahlungsanspruch gegen die Gemeinschaft + 500,00 Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 13

14 Ergänzender Sachverhalt für eine (sehr vereinfachte) Beispielsabrechnung für das (Folge-) Jahr 2013 Wirtschaftsplan für 2013: Gesamtausgaben und Zuführung zur IHRL Jahreswohngeld je Eigentümer Tatsächliche Ausgaben 2013: , davon für Kauf von Litern Heizöl Heizölverbrauch 2013: Liter; (Rest Liter aus 2012 und Liter aus Zukauf 2013) Alle Wohngelder bezahlt - Umbuchung vom Giro-auf das Festgeldkonto (IHRL) (2013 sonst keine Gelder geflossen) Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 14

15 Gesamtabrechnung 2013 (auszugsweise) I. Ausgaben (tatsächliche Mittelabflüsse) Art der Ausgaben Versicherungen 2.000,00 Heizung/Warmwasser Kauf von Heizöl (2.000 Liter zu 1,50 EUR je Liter) 3.000,00 (sonstige Ausgaben) 5.000,00 Summe der Ausgaben ,00 II. Einnahmen (tatsächliche Mittelzuflüsse) Art der Einnahmen Wohngelder ,00 Summe der Einnahmen ,00 Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 15

16 III. Ergebniszusammenstellung (tatsächliche Mittelzuflüsse und Mittelabflüsse) Ausgaben (Abflüsse) ,00 Einnahmen (Zuflüsse) ,00 Überschuss ,00 Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 16

17 IV. Konten-und Vermögensentwicklung 1. Entwicklung des Girokontos Datum Text 1.1. Anfangsbestand(gemäß Kontoauszug) ,00 Zugänge gemäß oben II ,00 (Zwischensumme) + (17.000,00) Abgänge gemäß oben I , Endbestand (rechnerisch) ,00 Tatsächlicher Endbestand (gem. Kontoauszug) ,00 2. Erläuterung der Differenz von tatsächlichem und rechnerischem Endbestand des Girokontos RechnerischerEndbestand ,00 Der Verwalter hat vom Girokonto 2.000,00 auf das Festgeldkonto als Zuführungzur IHRLüberwiesen (keine Ausgabe bei Gesamtabrechnung) ,00 Tatsächlicher Endbestand ,00 Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 17

18 2. Entwicklung des Festgeldkontos (= tatsächliche Instandhaltungsrücklage = Ist-Rücklage) 1.1. Anfangsbestand(gem. Kontoauszug) ,00 Zugang vom Girokonto , Endbestand (gem. Kontoauszug) ,00 (3. Sonstige Darstellungen zur Instandhaltungsrücklage) Von einer Darstellung wird hier abgesehen. a) Nach dem BGH müssten hier ggf. Beträge angegeben werden, welche für die Instandhaltungsrücklage geschuldet, von den Eigentümern aber noch nicht bezahlt worden sind (hier bestehen im laufenden Jahr keine Rückstände). Teilweise wird darüber hinaus noch gefordert: b)rechnerische Entwicklung der Soll-Rücklage c)erläuterung der Differenz zwischen Soll- und Ist-Entwicklung der Rücklage Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 18

19 Einzelabrechnung 2013 für Eigentümer E1 (auszugsweise) I. Ausgaben In Einzelabrechnungen zu Art der Ausgaben verteilender Gesamtbetrag Verteilerschlüssel Ihr Anteil Versicherungen 2.000,00 1/4 500,00 Heizung/Warmwasser (siehe Erläuterung unten *) Verbrauchskosten Liter zu je 1,00 = Liter zu je 1,50 = ,00 (nach beiliegender Heizkostenabrechnung der Firma ) 1.000,00.. (Sonstige Ausgaben) 5.000,00 1/ ,00 Summe der Ausgaben (siehe Erläuterung unten *) , ,00 Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 19

20 * Erläuterung zu Heizung/Warmwasser: 2013wurden Liter Heizöl zu je 1,50 für gekauft (siehe Gesamtabrechnung). Darüber hinaus waren am Jahresanfang noch Liter Heizöl vorhanden, die im Jahr 2012für (1 je Liter) gekauft worden waren. Diese Liter wurden 2013 verbraucht. Die Gesamtkosten des im Jahr 2013 verbrauchten Heizöls in Höhe von ( ) sind im Verbrauchsjahr nach den zwingenden Vorgaben der Heizkostenverordnung gemäßziff. xxx der Gemeinschaftsordnung nach der beiliegenden Heizkostenabrechnung der Fa.. zu verteilen. Der in den Einzelabrechnungenzu verteilende Betrag von für Heizung deckt sich daher nicht mit den in der Gesamtabrechnung genannten Ausgaben für Heizung in Höhe von Daher deckt sich auch die Summeder in den Einzelabrechnungenzu verteilenden Ausgaben ( ) nicht mit der Summe der Ausgaben in der Gesamtabrechnung( ). Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 20

21 Zwar wurden die im Jahr 2012 bezahlten für den am Jahresende 2012 noch vorhandenen Heizölvorrat von Litern bereits in den Einzeljahresabrechnungen für 2012 nach dem allgemeinen Verteilungsschlüssel auf die Eigentümer umgelegt. Wie bereits in der Jahresabrechnung 2012 erwähnt, werden diese Belastungen der Eigentümer im Jahr 2013 berücksichtigt. Der insoweit 2012 auf Sie entfallende Betrag von 500 wird Ihnen in der Abrechnung 2013 unten bei IV. Berechnung Ihres Jahresendsaldos wieder gutgeschrieben. Ihre Belastungaus dem Jahr 2012 für den Kauf des Heizölvorrates ist damit ausgeglichen. Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 21

22 II. Einnahmen Art der Einnahmen In Einzelabrechnungen zu verteilender Gesamtbetrag Wohngelder ,00 (tatsächlich entrichtet) Ihr Anteil 3.000,00 Summe der Einnahmen , ,00 III. Ergebniszusammenstellung hinsichtlich Ausgaben und Einnahmen Verteilerschlüssel Gesamtbetrag Ihr Anteil Ausgaben , ,00 Einnahmen , ,00 Jahresgesamtüberschuss 0,00 Ihr Überschussanteil bei Ausgaben/Einnahmen + 250,00 Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 22

23 IV. Berechnung Ihres Jahresendsaldos (Rückerstattungsbetrag oder Nachzahlungsbetrag) Ihr Überschussanteil bei Ausgaben/Einnahmen (oben III.) + 250,00 Ihr Anteil an den laut Wirtschaftsplanfür 2013 (siehe dort II.) geschuldeten Zuführungen zur Instandhaltungsrücklage (in der Jahresabrechnung nicht als Ausgabe darzustellen) - 500,00 (Zwischensumme) - (250,00) Im Jahr 2012 wurde ein Heizölvorrat für (2.000 Liter zu je 1 ) angelegt. Von diesen Kosten wurde in der Einzelabrechnung 2012 ein Betrag von 500 auf Sie umgelegt. Dieser Betrag ist Ihnen nunmehr wieder gut zu schreiben, da der Heizölvorratim Jahr 2013 aufgebraucht wurde und diese Kosten nach Verbrauch im Jahr 2013 umgelegt werden mussten (siehe oben bei I. Ausgaben Heizung/Warmwasser nebst Erläuterung) ,00 Ihr Rückzahlungsanspruch gegen die Gemeinschaft + 250,00 Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 23

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ich freue mich auf eine angeregte Diskussion Fischen Vizepräsident LG Spielbauer 24

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 251/10 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. Februar 2012 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

JAHRESGESAMT- UND EINZELABRECHNUNG München, den 13.05.2013

JAHRESGESAMT- UND EINZELABRECHNUNG München, den 13.05.2013 Kaemena & Köpke GmbH, Vegesacker Heerstr. 62, Herrn Ihre gespeicherten Daten: Dr.Gerhard Hübner qm-nutzfläche 33,16 Romanstr.3 Anteil Wohnung 26,9500 80639 München Anteil Garage 2,0000 Anz.Wohnungen 1

Mehr

Wohnungseigentümergemeinschaft Winterstr. 10 in 1000 Berlin Winterstr Berlin Datum WE-Nummer 046 E /

Wohnungseigentümergemeinschaft Winterstr. 10 in 1000 Berlin Winterstr Berlin Datum WE-Nummer 046 E / Rüdrich Immobilien - Uhlandstr. 42-13156 Berlin. Frau Sommer WEG Jahresabrechnung 2011 Wohnungseigentümergemeinschaft Winterstr. 10 in 1000 Berlin Winterstr. 10 1000 Berlin Datum 04.05.2012 WE-Nummer 046

Mehr

Die 5 häufigsten Abrechnungsfehler. Dr. Georg Jennißen

Die 5 häufigsten Abrechnungsfehler. Dr. Georg Jennißen Die 5 häufigsten Abrechnungsfehler Dr. Georg Jennißen Platz 5 Fehlerhafte Verteilungsschlüssel I Verwalterhonorar: Verteilung nach Anzahl der Wohnungen statt nach MEA (LG Lüneburg ZWE 2013, 27) Kosten

Mehr

Zahlungsaufteilung Währung: EURO

Zahlungsaufteilung Währung: EURO Birgit von Neindorff Immobilien - Kieler Straße 72-24119 Kronshagen Herr Max Mustermann Waldweg 17a 24251 Borghorst Zahlungsaufteilung Währung: EURO 11.03.2015 Ermittlung der zu verteilenden Eigentümerzahlungen:

Mehr

l M N A M E N D E S V O L K E S URTEIL

l M N A M E N D E S V O L K E S URTEIL Geschäftsnummer 292aC 7251/10 Bitte bei allen Schreiben angeben! Verkündet am 21.3.2011 Grohmann, Justizbeschäftigte als Urkundsbearptin df r Geschäftsstelle AMTSGERICHT DÜSSELDORF l M N A M E N D E S

Mehr

7. Verwalterforum. Änderung des Kostenverteilungsschlüssels nach WEG. RA Dr. Georg Jennißen Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

7. Verwalterforum. Änderung des Kostenverteilungsschlüssels nach WEG. RA Dr. Georg Jennißen Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 7. Verwalterforum Änderung des Kostenverteilungsschlüssels nach WEG RA Dr. Georg Jennißen Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Mehr

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG Christian Stadt Richter am Amtsgericht München Ausgangspunkt: Das Gesetz 28 III WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen. 28 V WEG Über...

Mehr

Jahresabrechnung Seite 1 3-Panoramastraße, Tübingen /

Jahresabrechnung Seite 1 3-Panoramastraße, Tübingen / Muster Hausverwaltung - Musterstraße 19-89999 Musterstadt Herrn Klaus-Peter Schäfer Hausserstr. 22 72072 Tübingen Rechnung Nr. A.3.2012.000001 Jahresabrechnung 25.12.2014 - Seite 1 Sehr geehrter Herr Schäfer,

Mehr

2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09)

2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09) Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09) Dr. Georg Jennißen Köln Instandhaltungsrücklage

Mehr

Muster für eine Nebenkostenabrechnung

Muster für eine Nebenkostenabrechnung Muster für eine Nebenkostenabrechnung HAUSGOLD Immobilie erfolgreich verkaufen www.hausgold.de 1 EINLEITUNG Im Folgenden finden Sie ein Muster für eine Nebenkostenabrechnung, die sich auf eine Eigentumswohnung

Mehr

Jahresabrechnung Musterstraße 0, München

Jahresabrechnung Musterstraße 0, München Münchener Verwaltungsgesellschaft mbh, Postfach 800549, 81605 München Frau und Herrn Musterstraße 0 80000 München Zahlungen bitte nur auf: MVG/Musterstraße 1 IBAN DE0000000001234567890 Musterbank München

Mehr

5. Verwalterforum in Bremen VdIV Bremen/Niedersachsen e.v. MEA und Alternativen was ist wann der richtige Kostenverteilerschlüssel?

5. Verwalterforum in Bremen VdIV Bremen/Niedersachsen e.v. MEA und Alternativen was ist wann der richtige Kostenverteilerschlüssel? 5. Verwalterforum in Bremen VdIV Bremen/Niedersachsen e.v. MEA und Alternativen was ist wann der richtige schlüssel? Prof. Dr. Florian Jacoby 18. November 2014 Teil 1: Grundlagen Kostenpositionen - Kosten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL V ZR 44/09 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Verkündet am: 4. Dezember 2009 Lesniak Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle WEG 28 Abs.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 108/02 Nachschlagewerk: ja VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. November 2002 M a y e r, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Zahlungsaufteilung Währung: EURO 26.10.2012. Abrechnung der Bewirtschaftungskosten ReNr.: 999B01.001001211

Zahlungsaufteilung Währung: EURO 26.10.2012. Abrechnung der Bewirtschaftungskosten ReNr.: 999B01.001001211 Sachbearbeiterin Frau Mustermann Bergisch Gladbacher Str. 821, 51069 Köln Tel: 0221-6161525 Fax: 0221-6161527 email: info@gewo-hausverwaltung.de Internet: www.gewo-hausverwaltung.de Frau A. Mustermann

Mehr

Jahresabrechnung 2012 (Teil A)

Jahresabrechnung 2012 (Teil A) Herrn Max Mustermann Musterstraße 2 26000 Musterstadt Objekt: WEG Musterstraße 2 in 26000 Musterstadt Ihre Wohnungsnummer: 4000 / 1101 Einheit: 1. OG li Ihr anteiliger Zeitraum: 01.01.2012-31.12.2012 Abrechnungstage

Mehr

Heizkostenabrechnung lesen und verstehen

Heizkostenabrechnung lesen und verstehen Heizkostenabrechnung lesen und verstehen Referent: Rolf Janßen Geschäftsführer DMB Mieterschutzverein Frankfurt Energiepunkt Frankfurt Vorträge im Sophienhof, 23.04.2013 Heizkostenabrechnung: Die Fakten

Mehr

Nebenkostenabrechnung 2009

Nebenkostenabrechnung 2009 Jörg Rasch Testweg 11 12345 Berlin Frau Sarah Hermann Testweg 11 12345 Berlin 2 Jörg Rasch Testweg 11 12345 Berlin 1 Berlin, 21.09.2010 3 Nebenkostenabrechnung 2009 Sehr geehrte Frau Hermann, anbei erhalten

Mehr

Tagung 2011 des BVI-Landesverbandes Bayern Fazit zur BGH-Entscheidung zum Ausweis der Instandhaltungsrücklage

Tagung 2011 des BVI-Landesverbandes Bayern Fazit zur BGH-Entscheidung zum Ausweis der Instandhaltungsrücklage Tagung 2011 des BVI-Landesverbandes Bayern Fazit zur BGH-Entscheidung zum Prof. Dr. Florian Jacoby BGH v. 4.12.2009 - V ZR 44/09 Tatsächliche und geschuldete Zahlungen der Wohnungseigentümer auf die Instandhaltungsrücklage

Mehr

Pflicht zur Ansammlung einer Instandhaltungsrückstellung

Pflicht zur Ansammlung einer Instandhaltungsrückstellung Pflicht zur Ansammlung einer Instandhaltungsrückstellung RA Dr. Georg Jennißen Lehrbeauftragter der Universität Münster - ESWi 39. Fachgespräch 2013 - Gesetzliche Grundlage 21 Abs. 5 Nr. 4 WEG: Pflicht

Mehr

Mietrechttipp 71. Heizkostenverordnung. Was bringt die neue Heizkostenverordnung 2009?

Mietrechttipp 71. Heizkostenverordnung. Was bringt die neue Heizkostenverordnung 2009? Mietrechttipp 71 Was bringt die neue Heizkostenverordnung 2009? Für alle Heizkostenabrechnungen ab dem 01.01.2009 trat pünktlich zum Jahresbeginn 2009 die neue Heizkostenverordnung (HeizkV) in Kraft. Wir

Mehr

Grundsätze des Abrechnungswesens

Grundsätze des Abrechnungswesens Herzlich Willkommen zum Fachsymposium Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften Fachsymposium, 04. April 2011 Einleitung: Grundsätze des Abrechnungswesens der WEG 1 Darstellung der Gesetzessystematik

Mehr

BGH UND BETRIEBSKOSTEN ALLES NEU?

BGH UND BETRIEBSKOSTEN ALLES NEU? 1 BGH UND BETRIEBSKOSTEN ALLES NEU? 7. Berlin-Brandenburger Verwalterforum 08.11.2016 Rechtsanwalt Volker J. Ziaja GRUNDMANN IMMOBILIENANWÄLTE Berlin/Köln Die richtige Abrechnung von 2 Betriebskosten -

Mehr

Heiz-/Hausnebenkostenabrechnung

Heiz-/Hausnebenkostenabrechnung Erstellt im Auftrag und nach Angaben von: Herr Hausverwaltung Franz Müller Mustergasse 47 Meier Nutzer 1 Name 2 Testgasse 1 Heiz-/Hausnebenkostenabrechnung Liegenschafts-Nr.: Hatzfeldstr. 55 Hatzfeldplatz

Mehr

Aufteilung der VERBRAUCHSKOSTEN mittels Wärmezähler.

Aufteilung der VERBRAUCHSKOSTEN mittels Wärmezähler. Erstellt im Auftrag und nach Angaben von: Herr Hausverwaltung Franz Müller Mustergasse 47 Nutzer 1 Mustergasse 003 Liegenschafts-Nr.: Testgasse 3 Nutzer-Nr.: 0001.0 003 Heiz-/Hausnebenkostenabrechnung

Mehr

Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001

Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001 Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001 Lage: WE 1, EG Datum: 29.05.2012 Sehr geehrter Herr Mustermann, Wohnungseigentümergemeinschaft Bahnhofstraße

Mehr

Ihre Gesamtkosten. Ihre Vorauszahlungen * Heizkosten ,12 300,00 Nachzahlung 836,12 Gesamt Nachzahlung 836,12

Ihre Gesamtkosten. Ihre Vorauszahlungen * Heizkosten ,12 300,00 Nachzahlung 836,12 Gesamt Nachzahlung 836,12 Werner Meier Musterstr. 15 12345 Musterdorf Frau Anja Merboth Musterhaus 11a 12344 Musterstadt Werner Meier Musterstr. 15 12345 Musterdorf Musterdorf, 02.12.2015 Abrechnung 2014 Sehr geehrte Frau Merboth,

Mehr

KIV - Keil Immobilienverwaltung Azaleenweg 34, Mönchengladbach

KIV - Keil Immobilienverwaltung Azaleenweg 34, Mönchengladbach KIV - Keil Immobilienverwaltung Azaleenweg 34, 41189 Mönchengladbach Eheleute Maria und Josef Meier Musterstr. 24 56789 Musterstadt Sehr geehrte Eheleute Meier, Mönchengladbach, 21.05.2015 nachstehend

Mehr

1. Hausgeldabrechnung

1. Hausgeldabrechnung Gottschling Immobilien Gemarkenstr. 1, 45147 Essen Tel. 0201/45875433, Fax 0201/45875354 E-Mail: info@gottschling-immobilien.de, Internet: www.gottschling-immobilien.de Herr Prof. Heribert Hummelberger

Mehr

Abrechnungszeitraum : bis

Abrechnungszeitraum : bis Grundstück: 0011 Auf dem Berg / 40878 Ratingen Hausabrechnung für 24.08.2006 Abrechnungszeitraum : 01.01.2004 bis 31.12.2004 Abrechnung in EUR Einnahmen/Ausgaben Konto Bezeichnung Ausgaben Einnahmen Saldo

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs Dr. Karin Milger 31. Mietrechtstage vom 25. bis 27. April 2012 des ESWiD Evangelischer Bundesverband für Immobilienwesen 1 Modernisierung BGH NZM 2011, 849

Mehr

1. Hausgeldabrechnung

1. Hausgeldabrechnung Am Bergbaumuseum 49, 44791 Bochum T 0234 95063040, F 03212 1030039 verwaltung@koprek.eu, www.koprek.eu KOPREK VERWALTUNG, Am Bergbaumuseum 49, 44791 Bochum Herr Dipl. Ökonom Jakub Koprek 1600 Pennsylvania

Mehr

Gesamtkontrolle: Kontrollsumme (1) 6.848,42 Kontrollsumme (2) 1.859,09. Kontrollsumme (3) 1.299, ,63 = Übereinstimmung mit Gesamtabrechnung

Gesamtkontrolle: Kontrollsumme (1) 6.848,42 Kontrollsumme (2) 1.859,09. Kontrollsumme (3) 1.299, ,63 = Übereinstimmung mit Gesamtabrechnung Seite 1 von 7 Pos.1 Pos.2 Pos.3 Pos.4 Pos.5 Pos.6 Pos.7 Pos.8 Pos.09 Pos.10 Pos.11 Pos.12 Pos.13 Pos.14 Abstimmung Abrechnung 2008 A B C D E Kontobewegung Abgrenzung bezahlt in Geldfluß Ausgaben Einnahmen

Mehr

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN?

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Vorab das Gesetz: 28 Abs. 3 und Abs. 5 WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen.

Mehr

Rechtsfolgen des Mieterwechsels auf die Abrechnung

Rechtsfolgen des Mieterwechsels auf die Abrechnung Rechtsfolgen des Mieterwechsels auf die Abrechnung Abrechnungstag der Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien 12. Februar 2016 in Ingolstadt Mieterwechsel im Abrechnungszeitraum Auswirkungen des Mieterwechsels

Mehr

1. Hausgeldabrechnung

1. Hausgeldabrechnung prowego GmbH Bedastr. 3, 45239 Essen Tel. 0201-85 79 14 98, Fax 0201-798447 E-Mail: stefan.ossowski@prowego.de prowego GmbH, Bedastr. 3, 45239 Essen Herr Maximilian Muster Veronikastr. 33 45131 Essen Essen,

Mehr

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München Die Jahresabrechnung und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 4. Dezember 2009 Beitrag zum 1. Forum für f WEG-Verwaltungsbeir Verwaltungsbeirätete am 11. Januar 2011 in Hamburg DR. NIETSCH & KROLL

Mehr

KUNZE Unternehmensgruppe 9. Beiratskongress 2013

KUNZE Unternehmensgruppe 9. Beiratskongress 2013 KUNZE Unternehmensgruppe 9. Beiratskongress 2013 Abgrenzung Gemeinschafts-Sondereigentum Fenster, Versorgungsleitungen, Heizkörper, wem gehört was, wer bezahlt? Prof. Dr. Florian Jacoby Mannheim, I. Grundsätze

Mehr

14. 02.2012 Aktuelles zum Mietrecht Wohnungseigentumsrecht Erbrecht

14. 02.2012 Aktuelles zum Mietrecht Wohnungseigentumsrecht Erbrecht 14. 02.2012 Aktuelles zum Mietrecht Wohnungseigentumsrecht Erbrecht von Rechtsanwalt Thomas Kern Leimen e.v. 69181 Leimen, St. Ilgener Str. 37, Tel.: 06224-78203 Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Mehr

Aufstellung der Gesamtkosten

Aufstellung der Gesamtkosten SMP Schwaben-MessPartner GmbH & Co. KG Sommerhalden Str.33 71566 Althütte Telefon: 07183-302434-0 Telefax: 07183-302434-20 SMP Schwaben-MessPartner GmbH & Co. KG-Sommerhalden Str.33-71566 Althütte Manfred

Mehr

HDO Hausverwaltung Dienstleistung Oser 83052 Bruckmühl Tel.: 08062/4765 Email: info@hdo-oser.de

HDO Hausverwaltung Dienstleistung Oser 83052 Bruckmühl Tel.: 08062/4765 Email: info@hdo-oser.de Bilanz zum 31.12.2009 Bilanz 2009 Mustermann1 Mustemann2 Mustermann3 Gesamtsumme: Stand 01.01.09: 0,00 0,00 0,00 Nebenkostenabrechnung 2009 Forderung (+) / Guthaben (-): -7,28-486,99-334,48 Abschlußsaldo

Mehr

Kostenabrechnung für Heizung, Warmund

Kostenabrechnung für Heizung, Warmund Kostenabrechnung für Heizung, Warmund Kaltwasser Das klare und übersichtliche System zur verbrauchsabhängigen Kostenabrechnung Individuelle Einzelabrechnung für jeden Nutzer Gesamtabrechnung für die Hausverwaltung

Mehr

Bewirtschaftungskosten 14.901,28 1.264,65 Beiträge zur Instandhaltungs-Rückstellung 4.476,00 366,14 Erlöse Gesamtbelastung 19.377,28 1.

Bewirtschaftungskosten 14.901,28 1.264,65 Beiträge zur Instandhaltungs-Rückstellung 4.476,00 366,14 Erlöse Gesamtbelastung 19.377,28 1. Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Herrn Harald Hugenbruch Hackstückstr. 123 45527 Hattingen Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Tel.: (02324) 28092-0 Fax: (02324) 28092-29 info@immobilien-schlueter.de www.immobilien-schlueter.de

Mehr

Kosten 44.736,88 2.883,77 Erlöse Gesamtbelastung 44.736,88 2.883,77. - Ihre Vorauszahlung 45.360,00 2.970,00 - Sonderumlagen 0,00

Kosten 44.736,88 2.883,77 Erlöse Gesamtbelastung 44.736,88 2.883,77. - Ihre Vorauszahlung 45.360,00 2.970,00 - Sonderumlagen 0,00 INNOVA Objektverwaltung GmbH Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Herrn Max Mustermann Musterstr. 1 12345 MusterstadtAngela Reiermann Altenbochumer Str. 10 44803 Bochum Objekt 00211 / Altenbochumer Str. 8/10

Mehr

1. Aufgabe Erläutern Sie den Begriff Fifo-Methode im Zusammenhang mit der Bewertung des Heizölvorrats am Jahresende

1. Aufgabe Erläutern Sie den Begriff Fifo-Methode im Zusammenhang mit der Bewertung des Heizölvorrats am Jahresende 1. Aufgabe Erläutern Sie den Begriff Fifo-Methode im Zusammenhang mit der Bewertung des Heizölvorrats am Jahresende Anerkannte betriebswirtschaftliche Bewertungsmethode (Bewertungsvereinfachung) für gleichartige

Mehr

Informationen zur Betriebskosten- und Heizkostenabrechnung. www.heimstaette.de. Da bin ich zuhause.

Informationen zur Betriebskosten- und Heizkostenabrechnung. www.heimstaette.de. Da bin ich zuhause. Informationen zur Betriebskosten- und Heizkostenabrechnung www.heimstaette.de Da bin ich zuhause. Betriebskosten-Musterabrechnung Erklärungen auf Seite 4 2 Herrn Klaus Mustermann Musterweg 1 89077 Ulm

Mehr

Aufstellung der Gesamtkosten

Aufstellung der Gesamtkosten ECA Abrechnungsservice St. Georg-Str. 14a 85354 Freising Telefon: 08161 787387 Telefax: 08161 7873996 ECA Abrechnungsservice-St. Georg-Str. 14a-85354 Freising Hausverwaltung Manfred Heinen Drosselweg 2

Mehr

Heizkostenabrechnung 2015

Heizkostenabrechnung 2015 www.eddi24.de - heizkostenabrechnung online eddi24 GmbH * Mündener Straße 31 * Firma eddi24 GmbH eddi24 GmbH Mündener Straße 31 Tel.: 0561/70164970 Fax: 0561/70164978 info@eddi24.de Heizkostenabrechnung

Mehr

Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.)

Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) ZMR Sonderheft 2010, 7 Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) Inhaltsverzeichnis Anschreiben Jahresabrechnung

Mehr

Wie lese ich eine Heizkostenabrechnung von Heizware

Wie lese ich eine Heizkostenabrechnung von Heizware Wie lese ich eine Heizkostenabrechnung von Heizware Hierauf sollten Sie achten... Eine Heizkostenabrechnung muss hohen Anforderungen genügen. Diese betreffen die formale Gestaltung, den Umfang der dargestellten

Mehr

Aufstellung der Gesamtkosten

Aufstellung der Gesamtkosten WZS Heizkosten-Messdienst.de-Deggendorfer Str.79-94327 Bogen Deggendorfer Str.79 94327 Bogen Telefon: 09422-4019742 Telefax: 09422-4019743 Abrechnung erstellt am 01.03.11 Aufstellung der Gesamtkosten Brennstoffkosten

Mehr

Sehr geehrte Frau Mustermann,nachfolgend erhalten Sie Ihre Jahresabrechnung bestehend aus:

Sehr geehrte Frau Mustermann,nachfolgend erhalten Sie Ihre Jahresabrechnung bestehend aus: Hausgeldabrechnung vom WEG Musterstr. 1 5021 Brühl FOCUS Immobilienverwaltung Auguste-Viktoria-Str. 22 5021 Brühl Marina Mustermann Musterstr. 1 5021 Brühl Brühl, 2.0.201 Jahresabrechnung für Ihre Wohnung

Mehr

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Belegprüfung Worauf muss der Beirat achten? 1 Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Der Wirtschaftsplan und die Jahresabrechnung sollen- bevor die Eigentümerversammlung hierüber beschließt vom Verwaltungsbeirat

Mehr

Hausnebenkosten- Abrechnung

Hausnebenkosten- Abrechnung Hausnebenkosten- Abrechnung Das transparente System zur Verteilung der Hausnebenkosten Individuelle Einzelabrechnung für jeden Nutzer Gesamtabrechnung für die Hausverwaltung Nahezu unbegrenzte Anzahl von

Mehr

Aufstellung der Gesamtkosten

Aufstellung der Gesamtkosten Szameit Dienstleistungen Grünstr. 56 14913 Jüterbog Telefon: 04827-1234567 Telefax: 04827-1234567 Szameit Dienstleistungen-Grünstr. 56-14913 Jüterbog Hausverwaltung Manfred Heinen Drosselweg 2 Liegenschaft-Nr.

Mehr

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen 40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014 Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Burkhard Rüscher Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Officium an den Pinakotheken Türkenstraße

Mehr

7. Dresdner Verwaltertag Die Kostenverteilung in der Jahresabrechnung - richtige Anwendung der gesetzlichen und gewillkürten Umlageschlüssel

7. Dresdner Verwaltertag Die Kostenverteilung in der Jahresabrechnung - richtige Anwendung der gesetzlichen und gewillkürten Umlageschlüssel 7. Dresdner Verwaltertag Die in der Jahresabrechnung - richtige Anwendung der gesetzlichen und gewillkürten Umlageschlüssel Prof. Dr. Florian Jacoby Teil 1: Grundlagen Kostenpositionen - Kosten von Baumaßnahmen

Mehr

VERTEILERSCHLÜSSEL RICHTIG ANWENDEN

VERTEILERSCHLÜSSEL RICHTIG ANWENDEN VERTEILERSCHLÜSSEL RICHTIG ANWENDEN Kriterien und fachliche Empfehlungen Grund- und Verbrauchskosten Typische Verteilung in der Heizkostenabrechnung 2 Sonderfall mit 30:70-Pflicht 7 Abs.1 der Heizkostenverordnung

Mehr

Zähler. Überblick. 1 Eigentumszuordnung

Zähler. Überblick. 1 Eigentumszuordnung Zähler Überblick Häufiger Streitpunkt innerhalb von Wohnungseigentümergemeinschaften ist die Eigentumszuordnung der Verbrauchszähler innerhalb der Wohnungseigentumsanlage. Im Schadensfall stellt sich nämlich

Mehr

Jahresabrechnung 21.03.2013 - Seite 1 99-WEG Musterstraße 9 / 01.01.2012-31.12.2012

Jahresabrechnung 21.03.2013 - Seite 1 99-WEG Musterstraße 9 / 01.01.2012-31.12.2012 - Frau und Herrn Sabine und Michael Mustermann Musterstraße 9 99999 Musterstadt Zahlungen bitte nur auf: WEG Musterstraße 9 Konto Nr. 56565656 Landesbank Baden-Württemberg BLZ 60050101 Rechnung Nr. A.21.2012.000001

Mehr

Nachzahlung bitten wir auf das in Ihrem Mietvertrag benannte Bankkonto innerhalb von 10 Tagen zu überweisen. Die neue Miete gilt ab sofort.

Nachzahlung bitten wir auf das in Ihrem Mietvertrag benannte Bankkonto innerhalb von 10 Tagen zu überweisen. Die neue Miete gilt ab sofort. Klapper-Str. 93 45277 Essen T 0234 95082098 F 03212 1450629 www.koprek.eu services@koprek.eu KOPREK SERVICES - Klapper-Str. 93-45277 Essen Herr Dipl. Ökonom Jakub Koprek Essen, den 26.03.2014 Sehr geehrter

Mehr

Einzelabrechnung Heiz-, Warmwasser- und Nebenkosten 2015

Einzelabrechnung Heiz-, Warmwasser- und Nebenkosten 2015 Einzelabrechnung Heiz-, Warmwasser- und Nebenkosten 2015 Hans Meier Liegenschaft Liegenschaftsnr. / -fremdnr. A1599999 Nutzeinheit / Wohnung EG li Nr.: 001 Fläche: 80.00 m² Nutzer-Nr. / Verw.-Nr. Abrechnungszeitraum

Mehr

Der Erwerb von Wohneigentum durch die WEG

Der Erwerb von Wohneigentum durch die WEG Der Erwerb von Wohneigentum durch die WEG Praktische Fälle Erwerb von marodem Eigentum A = Eigentümer Souterrainwohnung Mängel über Mängel Klage auf Instandsetzung B = insolventer Eigentümer guter Wohnung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 147/11 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. März 2012 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Alle Kosten übersichtlich im Blick.

Alle Kosten übersichtlich im Blick. SERVICEINFORMATION für Hausverwaltungen Information zur Alle Kosten übersichtlich im Blick. Die Techem besteht aus drei Teilen: In der Kostenaufstellung sind alle angefallenen und zu verteilenden Gesamtkosten

Mehr

WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage. Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter:

WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage. Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter: 1 Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter: WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage Vorbereitet von: Rechtsanwälten und Fachanwälten für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Tobias Scheidacker, Dr.

Mehr

Die neue -alte- Jahresabrechnung

Die neue -alte- Jahresabrechnung Die neue -alte- Jahresabrechnung Das Urteil des BGH vom 4.12.2009 und die Folgen I. Die Verwaltung der Instandhaltungsrücklage Die Aufgaben des Verwalters in Ansehung der Instandhaltungsrückstellung sind

Mehr

MATec Wolski Gesellschaft für Meß- und Abrechnungstechnik mbh

MATec Wolski Gesellschaft für Meß- und Abrechnungstechnik mbh Auftraggeber Musterstr.1 1 Musterstr. 1 Aufstellung der für Sie entstandenen Kosten / Eur 2016 Verbrauchskostenabrechnung + Kaltwasser Heizung 563,78 Warmwasser 334,26 Kaltwasser 159,43 Rechnungsbetrag

Mehr

Betriebskostenabrechnung

Betriebskostenabrechnung 45117 Essen Geschäftszeiten montags - donnerstags 8:00-16:00 Uhr 8:00-13:00 Uhr Eheleute Max Wolfram & Maxi & Ulrike Mustermann Strache Musterstr. Hövenerwiese 1 10 45149 Essen Ihr Kundenservice Bereich:

Mehr

NOVALIS Software -Vertrieb: Hofele GmbH- Weilheimer Str. 34, 73119 Zell u.a. Telefon: 07164/9441-288 Fax: -199

NOVALIS Software -Vertrieb: Hofele GmbH- Weilheimer Str. 34, 73119 Zell u.a. Telefon: 07164/9441-288 Fax: -199 (Sachnik - 1 Einheit: 1 1) Hofele GmbH, Weilheimer Str. 34, 73119 Zell Herrn Erich Sachnik Herrn Erich Sachnik Zell u. A., 25.03.2014 Abrechnung für die Einheit 1 vom 01.01.2009-31.12.2009 Sehr geehrter

Mehr

1. Hausgeldeinzelabrechnung

1. Hausgeldeinzelabrechnung 0 prowego GmbH Haus& WEG-Verwaltung Bedastr. 3, 45239 Essen Tel. 0201-85 79 14 98, Fax 0201-798447 E-Mail: stefan.ossowski@prowego.de Herr Maximilian Muster Veronikastr. 33 45131 Essen Essen, den 05.08.2015

Mehr

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung EHAW_AVAN_401_4514. Natürlich effizient

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung EHAW_AVAN_401_4514. Natürlich effizient Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung EHAW_AVAN_401_4514 Natürlich effizient Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Damit Ihre Rechnung verständlicher und übersichtlich für Sie wird, haben wir unser Rechnungsformular

Mehr

19. Deutscher Verwaltertag Die Abrechnung einer vermieteten Eigentumswohnung

19. Deutscher Verwaltertag Die Abrechnung einer vermieteten Eigentumswohnung 19. Deutscher Verwaltertag Die Abrechnung einer vermieteten Eigentumswohnung Prof. Dr. Florian Jacoby Ein aktueller Fall Bei seinem Auszug beschädigt der Mieter eines Sondereigentümers die Edelstahl-Paneelen

Mehr

Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften

Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Josef Schraufstetter Vorstand Hausbank München eg Bank für Haus und Grundbesitz Fischen, 23.10.2014 hausbank.de

Mehr

Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage unter Berücksichtigung der Entscheidung des Bundesgerichthof vom 04.12.

Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage unter Berücksichtigung der Entscheidung des Bundesgerichthof vom 04.12. Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage unter Berücksichtigung der Entscheidung des Bundesgerichthof vom 04.12.2009 V ZR 44/09 Revolution des Abrechnungsbildes der WEG und der praktischen

Mehr

Gut geschätzt Alles was Sie zu Schätzungen in der Heizkostenabrechnung wissen müssen

Gut geschätzt Alles was Sie zu Schätzungen in der Heizkostenabrechnung wissen müssen Gut geschätzt Alles was Sie zu Schätzungen in der Heizkostenabrechnung wissen müssen Vianney de La Houplière & Frank Peters Darum geht es Was passiert, wenn nicht abgelesen werden kann? Funk reduziert

Mehr

Rechnungserläuterung der Stromversorgung Ismaning GmbH

Rechnungserläuterung der Stromversorgung Ismaning GmbH Rechnungserläuterung der Stromversorgung Ismaning GmbH Herr Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt (Wohnung 1) 12345/1 000123456 Herr Mustermann,

Mehr

Um eine verbrauchsabhängige Heizkostenabrechnung mit dem Programm WISO Hausverwalter 2017 erstellen zu können, sind vorab einige Schritte notwendig:

Um eine verbrauchsabhängige Heizkostenabrechnung mit dem Programm WISO Hausverwalter 2017 erstellen zu können, sind vorab einige Schritte notwendig: Software WISO Hausverwalter 2017 Thema Erfassen von verbrauchsabhängigen Heizkosten Version / Datum V 1.0 / 09.06.2016 Um eine verbrauchsabhängige Heizkostenabrechnung mit dem Programm WISO Hausverwalter

Mehr

Herzlich Willkommen. Neues aus der WEG- Rechtsprechung

Herzlich Willkommen. Neues aus der WEG- Rechtsprechung Herzlich Willkommen Neues aus der WEG- Rechtsprechung Rechtsanwalt und Notar Jörg Baehrens Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Betten, Baehrens & Petereit Änderung des Umlageschlüssels

Mehr

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Haushaltsnahe Dienstleistungen Haushaltsnahe Dienstleistungen Mandanteninformation Erstellt von: Michael Hommelsheim, c/o Düren Binsfelder Straße 298 52351 Düren Fon (0 24 21) 9 77 5-0 Fax 9 77 5-33 m.hommelsheim@immobilien-center-dueren.de

Mehr

^( 11 C 4919/03 ^ hat das Amtsgericht Leipzig durch Richterin am Amtsgericht Nieragden aufgrund der mündlichen Verhandlung vom am 14.8.

^( 11 C 4919/03 ^ hat das Amtsgericht Leipzig durch Richterin am Amtsgericht Nieragden aufgrund der mündlichen Verhandlung vom am 14.8. ^( 11 C 4919/03 ^ Amtsgericht Leipzig Verkündet am: 14.8.2003 JAng. Urkundsbeamt.d.Geschäftsst. IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit - Kläger - Prozessbevollmächtigte: gegen - Beklagte - - Beklagter

Mehr

Amtsgericht Bottrop IM NAMEN DES VOLKE. Urteil

Amtsgericht Bottrop IM NAMEN DES VOLKE. Urteil je Abschrift 8 C 270/11 Verkündet am 24.11.11 Müller Justizbeschäftigte als UrKuifttoeamte der Geschäft Amtsgericht Bottrop IM NAMEN DES VOLKE Urteil In dem Rechtsstreit 1. der' 2. des Kläger, Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Alle Kosten sofort im Überblick.

Alle Kosten sofort im Überblick. SERVICEINFORMATION für Mieter Information zur Einzelabrechnung Alle Kosten sofort im Überblick. Die Techem Einzelabrechnung zeigt Ihnen genau, wie viel Heizenergie und Warmwasser Sie im zurückliegenden

Mehr

2. Aufgabensammlung Wohnungseigentum

2. Aufgabensammlung Wohnungseigentum Aufgabensammlung Wohnungseigentum Inhaltsverzeichnis 1 GRUNDLEGENDES 1 1 Begriffsdefinitionen 1 2 Sonder- oder Gemeinschaftseigentum 1 2 BEGRÜNDUNG VON WOHNUNGSEIGENTUM 2 1 Ablauf der Begründung 2 2 Miteigentumsanteile

Mehr

V E R W A L T E R V E R T R A G zwischen

V E R W A L T E R V E R T R A G zwischen V E R W A L T E R V E R T R A G zwischen der und A bis Z Hausverwaltungs und -vermietungs GmbH Uferstr. 22 5O996 K ö l n vertreten durch die Geschäftsführerin Frau Evelyn Pauly-Rummel wird folgender Vertrag

Mehr

Das BGH-Heizkörper-Urteil: Kritik und Konsequenzen

Das BGH-Heizkörper-Urteil: Kritik und Konsequenzen Beispielbild Das BGH-Heizkörper-Urteil: Kritik und Konsequenzen Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, HWR Berlin 38. Fachgespräch des ESWiD in Fischen am 26. Oktober 2012 Thema und Ausgangsfragen Untersuchungsgegenstand:

Mehr

Die Erstellung der Abrechnungen

Die Erstellung der Abrechnungen Die Erstellung der Abrechnungen Die Abrechnungen erstellen! Worauf muss geachtet werden und wie gehe ich am besten vor? Sie haben nun sämtliche Abgaben hinterlegt und alle, den Abrechnungszeitraum betreffende,

Mehr

Wärmepumpe: Angaben zur Heizkostenabrechnung

Wärmepumpe: Angaben zur Heizkostenabrechnung Wärmepumpe: Angaben zur Heizkostenabrechnung Mit dem WISO Hausverwalter können Sie als Heizung auch eine Wärmepumpe anlegen und abrechnen. In diesem Anwendungsbeispiel gehen wir davon aus, dass es sich

Mehr

Regelungs Übersicht. Verlangen jederzeit durch Beschluss Feststellung: Beschlussfassung

Regelungs Übersicht. Verlangen jederzeit durch Beschluss Feststellung: Beschlussfassung Die WEG Abrechnung, Mai 2009 Rechnungslegung Wirtschaftsplan Sonderumlage Instandhaltungsrücklage Abrechnung Regelungs Übersicht 28 Abs. 4, 5 WEG Verlangen jederzeit durch Beschluss Feststellung: Beschlussfassung

Mehr

Anforderung an die Hausverwaltung

Anforderung an die Hausverwaltung Anforderung an die Hausverwaltung im Rahmen einer WEG-Sanierung Hinweis-, Prüf- und Kontrollpflicht Sollte eine der drei Pflichten vernachlässigt oder nicht durchgeführt werden, läuft man Gefahr, sich

Mehr

Anleitung für die Monatsabrechnung für die Kindergärten im Bereich der Verrechnungsstelle Durmersheim

Anleitung für die Monatsabrechnung für die Kindergärten im Bereich der Verrechnungsstelle Durmersheim Anleitung für die Monatsabrechnung für die Kindergärten im Bereich der Verrechnungsstelle Durmersheim Für die Monatsabrechnung der Kindergärten im Bereich der Verrechnungsstelle Durmersheim sind ab dem

Mehr

VERTEILERSCHLÜSSEL RICHTIG ANWENDEN

VERTEILERSCHLÜSSEL RICHTIG ANWENDEN VERTEILERSCHLÜSSEL RICHTIG ANWENDEN Kriterien und fachliche Empfehlungen Frank Peters Was meinen Sie? Ihre praktischen Erfahrungen sind gefragt Haben Sie sich selbst schon mal Gedanken über die Änderung

Mehr

Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz

Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz von Dr. Georg Jennißen 6., völlig neubearbeitete Auflage Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz Jennißen schnell und portofrei

Mehr

GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche Neugründung; Unterbilanzhaftung; Einlageleistung; Volleinzahlungsgebot

GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche Neugründung; Unterbilanzhaftung; Einlageleistung; Volleinzahlungsgebot DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 119742 letzte Aktualisierung: 2. Juli 2012 GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche

Mehr

Bitte beachten Sie, das alle Kostenrechnungen zum Abrechnungszeitraum abgegrenzt sein müssen!

Bitte beachten Sie, das alle Kostenrechnungen zum Abrechnungszeitraum abgegrenzt sein müssen! 1245 Musterstadt Abrechnungszeitraum: 01.01.201 bis 1.12.201 Bitte das Betriebskostenblatt vollständig ausgefüllt und unterschrieben mit allen Seiten an uns zurücksenden, nur dann sind wir in der Lage

Mehr

Es werden drei Abrechnungen erstellt, und zwar die Objektabrechnung, Eigentümerabrechnung

Es werden drei Abrechnungen erstellt, und zwar die Objektabrechnung, Eigentümerabrechnung L E I S T U N G S B E S C H R E I B U N G a) B U C H H A LT U N G Es werden drei Abrechnungen erstellt, und zwar die Objektabrechnung, Eigentümerabrechnung und Mieterabrechnung. Zusätzlich können auf Wunsch

Mehr

Heizkosten- und Kaltwasserabrechnung 2012

Heizkosten- und Kaltwasserabrechnung 2012 www.heizware.de Vertriebsbüro ctw wilhelm * Unter den Weingärten 44 * 63546 Hammersbach Vertriebsbüro ctw-wilhelm Inh. Ralph Wilhelm Unter den Weingärten 44 63546 Hammersbach Vertriebsbüro ctw wilhelm

Mehr

MS Messtechnik Service GmbH

MS Messtechnik Service GmbH 1245 Musterstadt Abrechnungszeitraum: 01.01.201 bis 1.12.201 Bitte das Betriebskostenblatt vollständig ausgefüllt und unterschrieben mit allen Seiten an uns zurücksenden, nur dann sind wir in der Lage

Mehr

Im Namen des Volke s

Im Namen des Volke s Abschrift EINGE GANGE N 1Z Okt,201 1 12, Geschäftsnummer: 70 C 78/12.WEG In dem Rechtsstrei t WANDERER und PA RTNE R T Amtsgericht Spanda u Im Namen des Volke s Urtei l verkündet am : 02.10.201 2 Eberhärdt,

Mehr