UMTS/3G WLAN-Router mit SIM-Karten-Slot Seite UMTS/3G WLAN-Router with SIM-card slot Page 34-65

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UMTS/3G WLAN-Router mit SIM-Karten-Slot Seite 2-33. UMTS/3G WLAN-Router with SIM-card slot Page 34-65"

Transkript

1 BEDIENUNGSANLEITUNG OPERATING INSTRUCTIONS NOTICE D EMPLOI GEBRUIKSAANWIJZING Version 01/13 UMTS/3G WLAN-Router mit SIM-Karten-Slot Seite 2-33 UMTS/3G WLAN-Router with SIM-card slot Page Routeur Wi-Fi UMTS/3G avec slot pour cartes SIM Page UMTS/3G WLAN-router met SIM-kaartenslot Pagina Best.-Nr. / Item No. / N de commande / Bestelnr

2 Inhaltsverzeichnis 2 1. Einführung Bestimmungsgemäße Verwendung Lieferumfang Symbol-Erklärung Sicherheitshinweise Produktübersicht... 7 a) LEDs... 7 b) Anschlüsse und Bedienelemente... 8 c) Betriebsarten... 8 d) Allgemeine Informationen Inbetriebnahme Zugriff auf das Webinterface Konfiguration der Betriebsart Gateway Konfiguration der Betriebsart Bridge Konfiguration der Betriebsart Wireless ISP Erweiterte Konfiguration a) Ändern der IP-Adresse b) Ändern des Administrator-Kennworts c) Ändern der Zeitzone d) Speichern der Einstellungen e) Benutzung von WPS Zurücksetzen auf die Werkseinstellung a) Mit Hilfe der Taste Reset am Gerät b) Im Webinterface Wartung und Reinigung Handhabung Entsorgung Technische Daten a) UMTS WLAN-Router b) Steckernetzteil Konformitätserklärung (DOC)... 33

3 1. Einführung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses Produkts. Dieses Produkt entspricht den gesetzlichen, nationalen und europäischen Anforderungen. Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, müssen Sie als AnwenderIn diese Bedienungsanleitung beachten! Lesen Sie sich vor Inbetriebnahme des Produkts die komplette Bedienungsanleitung durch, beachten Sie alle Bedienungs- und Sicherheitshinweise. Alle enthaltenen Firmennamen und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der jeweiligen Inhaber. Alle Rechte vorbehalten. Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte an: Deutschland: Tel.-Nr.: 0180/ Fax: 0180/ Bitte verwenden Sie unser Formular im Internet unter der Rubrik Kontakt. Mo. - Fr bis Uhr Österreich: Schweiz: Tel.-Nr.: 0848/ Fax-Nr.: 0848/ Mo. - Fr bis Uhr, bis Uhr 3

4 2. Bestimmungsgemäße Verwendung Der Router dient dazu, mehrere Computer an das Internet bzw. an ein vorhandenes Netzwerk anzubinden. Der Zugang zum Internet kann dabei über ein externes DSL- bzw. Kabelmodem mit LAN-Anschluss oder über das interne UMTS-Modem erfolgen. Die Stromversorgung erfolgt ausschließlich über das beiliegende Steckernetzteil. 3. Lieferumfang UMTS WLAN-Router 2 Antennen Steckernetzteil Standfuß Netzwerkkabel Herstelleranleitung auf CD Bedienungsanleitung 4. Symbol-Erklärung Das Symbol mit dem Blitz im Dreieck wird verwendet, wenn Gefahr für Ihre Gesundheit besteht, z.b. durch elektrischen Schlag. Das Symbol mit dem Ausrufezeichen im Dreieck weist auf wichtige Hinweise in dieser Bedienungsanleitung hin, die unbedingt zu beachten sind. Das Hand -Symbol ist zu finden, wenn Ihnen besondere Tipps und Hinweise zur Bedienung gegeben werden. 4

5 5. Sicherheitshinweise Lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme die komplette Anleitung durch, sie enthält wichtige Hinweise zum korrekten Betrieb. Bei Schäden, die durch Nichtbeachten dieser Bedienungsanleitung verursacht werden, erlischt die Gewährleistung/Garantie! Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung! Bei Sach- oder Personenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder Nichtbeachten der Sicherheitshinweise verursacht werden, übernehmen wir keine Haftung! In solchen Fällen erlischt die Gewährleistung/Garantie! Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, diese Sicherheitshinweise dienen nicht nur zum Schutz des Produkts, sondern auch zu Ihrer eigenen Sicherheit und der anderer Personen. Lesen Sie sich deshalb dieses Kapitel sehr aufmerksam durch, bevor Sie das Produkt in Betrieb nehmen! Aus Sicherheits- und Zulassungsgründen (CE) ist das eigenmächtige Umbauen und/oder Verändern des Produkts nicht gestattet. Öffnen/Zerlegen Sie es nicht! Es sind keinerlei von Ihnen einzustellende oder zu wartende Teile im Inneren enthalten. Wartungs- oder Reparaturarbeiten dürfen nur von einem Fachmann/Fachwerkstatt durchgeführt werden. Das Produkt ist nur für den Betrieb in trockenen, geschlossenen Innenräumen geeignet. Das gesamte Produkt darf nicht feucht oder nass werden, fassen Sie es niemals mit nassen Händen an! Es besteht Lebensgefahr durch einen elektrischen Schlag! Der Aufbau des Steckernetzteils entspricht der Schutzklasse II. Als Spannungsquelle für das Steckernetzteil darf nur eine ordnungsgemäße Netzsteckdose des öffentlichen Versorgungsnetzes verwendet werden. Die Netzsteckdose muss sich in der Nähe des Geräts befinden und leicht zugänglich sein. Achten Sie darauf, dass die Isolierung des gesamten Produkts weder beschädigt noch zerstört wird. Überprüfen Sie vor jedem Gebrauch das Produkt auf Beschädigungen! Falls Sie Beschädigungen feststellen, so darf das Produkt NICHT an die Netzspannung angeschlossen werden! Es besteht Lebensgefahr! 5

6 Schützen Sie das Produkt vor direkter Sonneneinstrahlung, starker Hitze (>60 C), Kälte (<0 C), Staub und Schmutz, Tropf- oder Spritzwasser, Vibrationen oder mechanischen Beanspruchungen. Wenn das Produkt von einem kalten in einen warmen Raum gebracht wird (z.b. bei Transport), kann Kondenswasser entstehen. Dadurch könnte das Produkt beschädigt werden. Außerdem besteht beim Steckernetzteil Lebensgefahr durch einen elektrischen Schlag! Lassen Sie deshalb das Produkt zuerst auf Zimmertemperatur kommen, bevor Sie es verwenden bzw. an die Netzspannung anschließen. Dies kann u.u. mehrere Stunden dauern. Das Produkt ist kein Spielzeug. Geräte, die an Netzspannung betrieben werden, gehören nicht in Kinderhände. Lassen Sie deshalb in Anwesenheit von Kindern besondere Vorsicht walten. Lassen Sie das Verpackungsmaterial nicht achtlos liegen, dieses könnte für Kinder zu einem gefährlichen Spielzeug werden. Betreiben Sie das Produkt nur in gemäßigtem, nicht in tropischem Klima. Stellen Sie keine Gefäße mit Flüssigkeiten, z.b. Eimer, Vasen oder Pflanzen, in die unmittelbare Nähe des Produkts. Flüssigkeiten könnten ins Gehäuseinnere gelangen und dabei die elektrische Sicherheit beeinträchtigen. Außerdem besteht Brandgefahr, sowie Lebensgefahr durch einen elektrischen Schlag. Stellen Sie keine offenen Brandquellen, wie z.b. brennende Kerzen, auf dem Gerät oder in dessen Nähe ab. Knicken Sie die Kabel nicht, stellen Sie keine Gegenstände darauf ab. Gehen Sie vorsichtig mit dem Produkt um, durch Stöße, Schläge oder dem Fall aus bereits geringer Höhe wird es beschädigt. Sollte das Gerät Beschädigungen aufweisen, so verwenden Sie es nicht mehr. Bringen Sie das Gerät in diesem Fall in eine Fachwerkstatt. In gewerblichen Einrichtungen sind die Unfallverhütungsvorschriften des Verbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaft für elektrische Anlagen und Betriebsmittel zu beachten. In Schulen, Ausbildungseinrichtungen, Hobby- und Selbsthilfewerkstätten ist das Betreiben des Produkts durch geschultes Personal zu überwachen. Sollten sich Fragen ergeben, die nicht im Laufe der Bedienungsanleitung abgeklärt werden, so setzen Sie sich bitte mit unserer technischen Auskunft oder einem anderen Fachmann in Verbindung. 6

7 6. Produktübersicht a) LEDs POWER WLAN WAN LAN1/LAN2 leuchtet, wenn der Router mit dem Stromnetz verbunden ist leuchtet bei aktivem WLAN; blinkt schnell bei Datenübertragung leuchtet bei einer aktiven Netzwerkverbindung; blinkt schnell bei Datenübertragung leuchtet bei einer aktiven Netzwerkverbindung; blinkt schnell bei Datenübertragung WPS blinkt bei aktiven WPS 3.5G blinkt bei aktiver UMTS-Verbindung 7

8 b) Anschlüsse und Bedienelemente SIM-Karten-Slot Karten-Slot für eine aktivierte SIM-Karte 2.4G ANT Anschluss für die WLAN-Antenne RESET Taster um den Router auf die Werkseinstellung zurückzusetzen WPS Taster um die WPS-Funktion zu aktivieren LAN1/LAN2 RJ45 Netzwerk-Port; hier können Geräte, wie PCs oder Netzwerkfestplatten angeschlossen werden WAN RJ45 WAN-Port; es handelt sich dabei um den Internet-Port; hier wird z.b. ein DSL- oder Kabelmodem angeschlossen DC PWR Anschluss für das Steckernetzteil aus dem Lieferumfang 3.5G ANT Anschluss für die UMTS-Antenne c) Betriebsarten Das Gerät unterstützt die Betriebsarten Gateway, Bridge und Wireless ISP. Je nachdem, welche Betriebsart gewählt ist, sind verschiedene Möglichkeiten vorhanden, wie der Zugang zum Internet möglich ist bzw. wie die Verbindung vom PC zum Router zustande kommt. Betriebsart Gateway In dieser Betriebsart arbeitet das Produkt als normaler WLAN-Router. Die Internetverbindung wird entweder über das eingebaute UMTS-Modem, oder über ein externen DSL- bzw. Kabelmodem (mit LAN-Anschluss) hergestellt. Es wird dabei über ein Netzwerkkabel am WAN-Port des Routers angeschlossen. Nach der Konfiguration können sich PCs über WLAN und den beiden LAN-Ports mit dem Router verbinden. Die beiden LAN-Anschlüsse können hier mit einem Netzwerk-Switch erweitert werden. Der DHCP-Server ist dauerhaft aktiv. 8

9 Betriebsart Bridge Im Bridge Modus fungiert das Gerät im Prinzip als Access-Point. Er dient dazu, ein vorhandenes Netzwerk mit einem WLAN-Access-Point zu erweitern. Es muss bereits ein Router (mit oder ohne WLAN) vorhanden sein, der bereits mit dem Internet verbunden ist. Die beiden LAN-Anschlüsse, der WAN-Port und das WLAN sind hier überbrückt. Die Verbindung zum Router wird mit Hilfe eines Netzwerkkabels hergestellt. Es wird nach der Konfiguration, an einem der drei Netzwerkanschlüsse des Geräts, angeschlossen. Die PCs können später im Betrieb kabellos über WLAN oder über einen der zwei verbleibenden LAN-Ports mit dem Access-Point verbunden werden. Ebenso ist es in diesem Modus möglich, einen oder zwei LAN-Anschlüsse mit einem Netzwerk-Switch zu erweitern. Der DHCP-Server ist auf Automatik eingestellt. Sobald ein weiterer DHCP-Server im Netzwerk auftaucht, wird er automatisch deaktiviert. Betriebsart Wireless ISP Dieser Modus dient dazu, einen oder mehrere Computer an ein öffentliches oder privates Drahtlosnetzwerk (z.b. Hotspot) anzubinden. Der Zugang zum Internet wird hier über WLAN hergestellt. Trotzdem bietet das Gerät parallel dazu einen WLAN-Access-Point an. Die Computer können somit über die beiden LAN-Ports, den WAN-Port und über WLAN an den Router angebunden werden. In dieser Betriebsart sind beide LAN-Ports und der WAN-Port ganz normale Netzwerk-Anschlüsse. Es ist deshalb egal, an welchem Netzwerk-Port Sie nach der Konfiguration Ihren Computer anschließen. Ebenfalls ist möglich, die Ports vom Router mit einem Netzwerk-Switch zu erweitern. Der DHCP-Server ist dauerhaft aktiv. d) Allgemeine Informationen Die voreingestellte IP-Adresse des Produkts lautet für alle Betriebsarten Der Benutzername, sowie das Passwort für das Webinterface, lauten in den Standardeinstellungen beide admin. Die Standard Betriebsart bei Auslieferung und nach einem Reset ist Gateway. Falls Sie das Produkt schon anderweitig konfiguriert haben, führen Sie am Besten zuerst einen Reset durch, bevor Sie das Gerät neu konfigurieren. Die Vorgehensweise ist im Kapitel 13 dieser Anleitung beschrieben. Auf der beliebenden CD ist das englischsprachige Handbuch des Herstellers enthalten. Falls Sie Einstellungen ändern möchten, die in dieser Anleitung nicht beschrieben sind, beachten Sie bitte dann das Handbuch des Herstellers. 9

10 7. Inbetriebnahme Packen Sie als erstes das Gerät und das Zubehör aus. Als nächstes montieren Sie die beiden Antennen an den entsprechenden Antennen-Buchsen am Gerät. Die Konfiguration sollte immer über die LAN-Schnittstelle des Routers erfolgen. Verbinden Sie deshalb den Anschluss LAN1 am Router mit Hilfe eines 1:1-verbundenen Netwerkkabels mit einem freien Netzwerk-Anschluss Ihres Computers. Wir empfehlen Ihnen das Kabel aus dem Lieferumfang zu verwenden. Falls Sie das Gerät als Router für UMTS konfigurieren wollen, setzen Sie Ihre aktivierte SIM- Karte in den SIM-Karten-Slot ein. Diesen finden Sie an der Rückseite des Geräts. Beachten Sie hierzu auch die Abbildung in Kapitel 6 b). Die Karte wird mit den Kontakten nach oben und mit der abgeschrägten Seite nach rechts in den Slot eingeführt, bis sie einrastet. Zum Entfernen drücken Sie einfach auf die Karte und ziehen diese anschließend aus dem Slot heraus. Falls Sie das Gerät als Router für DSL oder Kabel konfigurieren wollen, schließen Sie jetzt Ihr DSL- bzw. Kabelmodem am Anschluss WAN des Routers an. Verwenden Sie dazu ebenfalls ein 1:1-verbundenes Netzwerkkabel oder am Besten das originale Kabel des Modems. Schalten Sie das Modem ein. Für die Betriebsarten Bridge und Wireless ISP ist bis auf die nachfolgenden Punkte nichts weiter nötig um die Konfiguration durchzuführen. Schließen Sie das Steckernetzteil an der dafür vorgesehenen Buchse DC PWR an und stecken Sie es in eine Netzsteckdose ein. Schalten Sie zum Schluss, falls noch nicht geschehen, Ihren PC ein und warten Sie bis das Betriebssystem vollständig geladen ist. 10

11 8. Zugriff auf das Webinterface Falls noch nicht geschehen, bereiten Sie den Router und Ihren Computer vor, wie unter Kapitel 7 beschrieben. Diese Konfiguration bezieht sich auf das Betriebssystem Windows 7. Bei Windows 8 läuft diese allerdings nahezu identisch ab. Wenn Sie das Gerät das erste Mal anschließen, erscheint normalerweise eine Abfrage, um den Ort des Netzwerks festzulegen. Wählen Sie hier Heimnetzwerk oder Arbeitsplatznetzwerk aus. Die Netzwerkschnittstelle muss dabei so konfiguriert sein, dass die IP-Adresse automatisch bezogen wird. Um zu überprüfen, ob bei Ihrem PC die IP-Adresse automatisch zugewiesen wird, bzw. um dies umzustellen, öffnen Sie als erstes das Netzwerk und Freigebecenter von Windows 7. 11

12 Sie erreichen dies, indem Sie mit der linken Maustaste auf das Netzwerksymbol in der Taskleiste klicken. Anschließend klicken Sie auf Netzwerk- und Freigabecenter öffnen. Klicken Sie nun hinter dem neuen Netzwerk auf den Punkt LAN-Verbindung. Klicken Sie hier, unten links, auf die Schaltfläche Eigenschaften. 12

13 Es öffnet sich ein Konfigurationsfenster. Markieren Sie dort den Punkt Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) und klicken Sie wieder auf Eigenschaften. Hier müssen beide Punkte auf automatisch beziehen eingestellt sein. Sollte dies nicht der Fall sein, notieren Sie sich zuerst die aktuellen Einstellungen, damit Sie diese nach der Konfiguration wieder auf den Ursprungszustand zurücksetzen können. Anschließend ändern Sie diese wie im Bild angezeigt ab. Bestätigen Sie mit OK und schließen Sie die beiden anderen Fenster wieder. 13

14 Öffnen Sie nun Ihren Webbrowser und tippen Sie in die Adresszeile die IP-Adresse des Routers ein. Bestätigen Sie mit Enter. Als Benutzername und Passwort tippen Sie jeweils admin (ohne Anführungszeichen) in das entsprechende Feld ein. Klicken Sie auf OK. 14

15 9. Konfiguration der Betriebsart Gateway Dieses Kapitel beschreibt die Grundkonfiguration der Betriebsart Gateway. Dieser Modus dient dazu, das Produkt als Router zu betreiben. Der Zugang zum Internet kommt entweder über das eingebaute UMTS-Modem oder Ihrem externen DSL- bzw. Kabelmodem zu Stande. Im Auslieferungszustand oder nach einem Reset ist das Gerät auf die Betriebsart Gateway voreingestellt. Haben Sie den Anschluss für den von Ihnen gewählten Internetzugang, wie unter Kapitel 7 beschrieben durchgeführt, können Sie sofort mit der Konfiguration beginnen. Klicken Sie, nachdem Sie sich am Webinterface angemeldet haben, als erstes auf den Menüpunkt Setup Wizard (Gateway Mode). Um das Konfigurationsprogramm zu starten, klicken Sie auf Next. Im ersten Konfigurationsfenster können Sie die IP-Adresse des Geräts bearbeiten. Ändern Sie die Adresse nach Ihren Wünschen ab. Den Subnet Mask lassen Sie am Besten unverändert. Klicken Sie jetzt auf Next. 15

16 Auf der nächsten Konfigurationsseite müssen Sie die Art der Internetverbindung auswählen. Die drei wichtigsten Arten sind hier nacheinander erklärt. Der Rest der Konfiguration ist für alle Arten gleich. Denken Sie bitte daran, dass Sie die Konfiguration für die Internetverbindung durchführen, die Sie zuvor unter Kapitel 7 ausgewählt haben. Wenn Sie den Router mit UMTS betreiben wollen, belassen Sie die Einstellung auf 3G wie im Bild dargestellt. Geben Sie in das Feld APN die Zugangsadresse Ihres Providers ein. Im Feld PIN tragen Sie, falls aktiviert, den PIN Ihrer SIM-Karte ein. Andernfalls lassen Sie das Feld leer. Die Einwahlnummer im Feld Dial Number sollte für die meisten Provider korrekt sein. Im Zweifelsfall ändern Sie diese dementsprechend ab. Falls Ihr Provider für den Zugang einen Benutzernamen und ein Passwort benötigt, tragen Sie dies in das Feld Username bzw. Password ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche Next. Beachten Sie für die Eingabe Ihrer Zugangsdaten auch das separat beiliegende Informationsblatt. 16

17 Wollen Sie allerdings den Router mit einem DSL-Modem betreiben, wählen Sie im Menü PPPOE (ADSL) aus. Geben Sie in das Feld User Name Ihren Benutzernamen und in die Felder Password und Verfiy Password jeweils Ihr Kennwort ein. Diese Daten erhalten Sie normalerweise von Ihrem Provider. Klicken Sie danach wieder auf Next. Beachten Sie für die Eingabe Ihrer Zugangsdaten auch das separat beiliegende Informationsblatt. Wenn Sie den Router in Verbindung mit einem Kabelmodem betreiben wollen, ändern Sie die Einstellung im Menü auf DHCP (Auto Config), wie im Bild dargestellt. Klicken Sie für den nächsten Schritt auf Next. 17

18 Auf dieser Seite wird das WLAN konfiguriert. Falls erwünscht, ändern Sie zuerst den Namen des WLANs. Geben Sie dazu hinter Network Name (SSID) einen beliebigen Namen aus Buchstaben und Zahlen ein. Unterstriche und Bindestriche sind ebenfalls erlaubt. Um die Verschlüsselung einzuschalten, öffnen Sie das Menü hinter Security Mode und wählen am Besten WPA2-PSK aus. Geben Sie in das Feld Pre-Shared Key ein möglichst sicheres Kennwort ein. Erlaubt sind hier die gleichen Zeichen wie beim Namen. Das Kennwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein. Klicken Sie zum Speichern und Abschließen des Setups auf die Schaltfläche Apply. Das Gerät führt nun einen Neustart durch und die Konfiguration wird übernommen. Bitte beachten Sie: Sollten Sie die IP-Adresse verändert haben, müssen Sie sich nach dem Neustart erneut am Webinterface anmelden. Geben Sie dazu die geänderte IP-Adresse in der Adresszeile des Browsers ein. Evtl. ist es vorher nötig, Ihren PC kurz vom Netzwerk zu trennen, damit ihm eine neue IP-Adresse zugewiesen wird. Alternativ starten Sie Ihren PC neu. Beachten Sie zum Thema IP-Adresse ändern auch das Kapitel 12 a). Falls erwünscht, können Sie jetzt noch andere Einstellungen ändern. Beachten Sie hierzu auch das Kapitel 12 dieser Bedienungsanleitung. Die Konfiguration ist damit abgeschlossen. Ihre Computer können nun wie gewohnt über die Ports LAN1 und LAN2 bzw. über WLAN auf den Router und das Internet zugreifen. 18

19 10. Konfiguration der Betriebsart Bridge Dieses Kapitel beschreibt die Grundkonfiguration der Betriebsart Bridge. Dieser Modus dient dazu, das Produkt als Access-Point, an einem vorhandenen Router zu betreiben. Haben Sie den Anschluss wie unter Kapitel 7 beschrieben durchgeführt, können Sie sofort mit der Konfiguration beginnen. Klicken Sie, nachdem Sie sich am Webinterface angemeldet haben, als erstes auf den Menüpunkt Operation Mode und wählen Sie die Betriebsart Bridge aus. Speichern Sie die Einstellung mit Apply. Die Einstellungen werden übernommen. Dies kann einige Sekunden dauern. Als nächstes klicken Sie auf den Menüpunkt Setup Wizard (Bridge Mode). Das Setup starten Sie mit einem Klick auf Next. 19

20 Im ersten Konfigurationsfenster können Sie die IP-Adresse des Access-Points ändern. Sinnvoll wäre z.b., wenn Sie ihm eine IP-Adresse im Bereich Ihres Routers geben, um später ohne Aufwand wieder auf den Access-Point zugreifen zu können. Hat Ihr Router z.b. die Adresse , dann weisen Sie dem AP beispielsweise die Adresse zu. Sie müssen hier lediglich beachten, dass die ersten drei Blöcke gleich bleiben und der letzte Block noch nicht in Ihrem Netzwerk vorkommt. Den Subnet Mask lassen Sie am Besten unverändert. Klicken Sie jetzt auf Next. Auf dieser Seite wird das WLAN konfiguriert. Falls erwünscht, ändern Sie zuerst den Namen das WLANs. Geben Sie dazu hinter Network Name (SSID) einen beliebigen Namen aus Buchstaben und Zahlen ein. Unterstriche und Bindestriche sind ebenfalls erlaubt. Um die Verschlüsselung einzuschalten, öffnen Sie das Menü hinter Security Mode und wählen am Besten WPA2-PSK aus. Geben Sie in das Feld Pre-Shared Key ein möglichst sicheres Kennwort ein. Erlaubt sind hier die gleichen Zeichen wie beim Namen. Das Kennwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein. Klicken Sie zum Speichern und Abschließen des Setups auf die Schaltfläche Apply 20

21 Das Gerät führt nun einen Neustart durch und die Konfiguration wird übernommen. Bitte beachten Sie: Sollten Sie die IP-Adresse verändert haben, müssen Sie sich nach dem Neustart erneut am Webinterface anmelden. Geben Sie dazu die geänderte IP-Adresse in der Adresszeile des Browsers ein. Evtl. ist es vorher nötig, Ihren PC kurz vom Netzwerk zu trennen, damit ihm eine neue IP-Adresse zugewiesen wird. Alternativ starten Sie Ihren PC neu. Beachten Sie zum Thema IP-Adresse ändern auch das Kapitel 12 a). Falls erwünscht, können Sie jetzt noch andere Einstellungen ändern. Beachten Sie hierzu auch das Kapitel 12 dieser Bedienungsanleitung. Um das Gerät als Access-Point in Betrieb zu nehmen, verbinden Sie einen LAN-Port mit einem 1:1-verbundenen Netzwerkkabel mit einem freien LAN-Port Ihres Routers. Es ist dabei egal ob Sie LAN1, LAN2 oder den Anschluss WAN vom Gerät benutzen, da die drei Ports, sowie das WLAN-Interface zusammengeschaltet sind. Zum Schluss starten Sie den AP neu, indem Sie ihn kurz von der Stromversorgung trennen. Der Aufstellort ist prinzipiell nur durch Länge des Netzwerkkabels begrenzt. Die max. zulässige Kabellänge bei 10/100 MBit Netzwerken beträgt ca. 100 m. Die Konfiguration ist damit abgeschlossen. Bitte beachten Sie: Falls Sie die IP-Adresse nicht in den DHCP-Bereich Ihres Routers gelegt haben, und Sie später an der Konfiguration etwas ändern wollen, gehen Sie wie folgt vor. Entfernen Sie das Verbindungskabel zu Ihrem Router. Starten Sie dann den Access-Point neu oder trennen Sie ihn kurz von der Stromversorgung. Verbinden Sie Ihren PC direkt mit dem Access-Point und starten Sie ihn neu. Danach können Sie wie bei der Grundkonfiguration auf das Webinterface zugreifen. 21

22 11. Konfiguration der Betriebsart Wireless ISP Dieses Kapitel beschreibt die Grundkonfiguration der Betriebsart Wireless ISP. Dieser Modus dient dazu, das Produkt als Router mit eigenem DHCP-Server, zu betreiben. Die Internetverbindung wird dabei über WLAN hergestellt. Haben Sie den Anschluss wie unter Kapitel 7 beschrieben durchgeführt, können Sie sofort mit der Konfiguration beginnen. Klicken Sie, nachdem Sie sich am Webinterface angemeldet haben, als erstes auf den Menüpunkt Operation Mode. Markieren Sie dann den Punkt Wireless ISP und bestätigen Sie mit Apply. Die Einstellungen werden übernommen. Dies kann einige Sekunden dauern. Als nächstes klicken Sie auf den Menüpunkt Setup Wizard (WISP Mode). Um das Konfigurationsprogramm zu starten, klicken Sie auf Next. 22

23 Im ersten Konfigurationsfenster können Sie die IP-Adresse des Geräts bearbeiten. Ändern Sie die Adresse nach Ihren Wünschen ab. Den Subnet Mask lassen Sie am Besten unverändert. Klicken Sie jetzt auf Next. Hier müssen Sie die Art der Internetverbindung auswählen. In den meisten Fällen wird DHCP (Auto Config) die richtige Einstellung sein, z.b. wenn Sie den Router an einem vorhandenen WLAN anmelden wollen. Klicken Sie für den nächsten Schritt auf Next. 23

24 Auf dieser Seite wird das WLAN konfiguriert, auf welches Sie später mit Ihren Geräten zugreifen können. Falls erwünscht, ändern Sie zuerst den Namen das WLANs. Geben Sie dazu hinter Network Name (SSID) einen beliebigen Namen aus Buchstaben und Zahlen ein. Unterstriche und Bindestriche sind ebenfalls erlaubt. Um die Verschlüsselung einzuschalten, öffnen Sie das Menü hinter Security Mode und wählen am Besten WPA2-PSK aus. Geben Sie in das Feld Pre-Shared Key ein möglichst sicheres Kennwort ein. Erlaubt sind hier die gleichen Zeichen wie beim Namen. Das Kennwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein. Klicken Sie noch auf die Schaltfläche Apply. Jetzt muss das WLAN konfiguriert werden, mit dem Sie das Gerät verbinden wollen. Sie können die Einstellungen manuell treffen. Einfacher ist jedoch das automatische Suchen. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Scan APs 24

25 Es öffnet sich ein neues Fenster. Hier wählen Sie das gewünschte WLAN aus, in dem Sie auf den entsprechenden Kreis klicken. Das Fenster schließt sich automatisch wieder. Im Hauptfenster kontrollieren Sie die übernommenen Einstellungen und geben unten im Feld Pass Phrase noch das Kennwort für das gewählte WLAN ein. Mit einem Klick auf die Schaltfläche Apply werden die Einstellungen gespeichert und es wird ein Neustart durchgeführt. Bitte beachten Sie: Sollten Sie die IP-Adresse verändert haben, müssen Sie sich nach dem Neustart erneut am Webinterface anmelden. Geben Sie dazu die geänderte IP-Adresse in der Adresszeile des Browsers ein. Evtl. ist es vorher nötig, Ihren PC kurz vom Netzwerk zu trennen, damit ihm eine neue IP-Adresse zugewiesen wird. Alternativ starten Sie Ihren PC neu. Beachten Sie zum Thema IP-Adresse ändern auch das Kapitel 12 a). Falls erwünscht, können Sie jetzt noch andere Einstellungen ändern. Beachten Sie hierzu auch das Kapitel 12 dieser Bedienungsanleitung. Die Konfiguration ist damit abgeschlossen. Sie können nun an allen drei Netzwerkanschlüssen Ihre Geräte anschließen. Außerdem ist natürlich ein Zugriff über das WLAN möglich. 25

26 12. Erweiterte Konfiguration a) Ändern der IP-Adresse Klicken Sie im Webinterface auf den Punkt Internet Settings und anschließend auf LAN. Ändern Sie die IP-Adresse, sowie den DHCP-Bereich nach Ihren Wünschen ab. Speichern Sie die Einstellungen mit einem Klick auf Apply. Anhand des folgendem Beispiels wollen wir Ihnen die Konfiguration erleichtern. Angenommen, der Router soll die IP-Adresse haben und der DHCP-Bereich soll auf bis geändert werden. Ändern Sie dann die Adresse, wie auf dem nächsten Bild zu sehen ist, ab. 26

27 Jeder Block der IP-Adresse muss im Bereich zwischen 1 und 254 liegen. Wenn Sie nun auf das Webinterface zugreifen wollen, müssen Sie dementsprechend die geänderte IP-Adresse in die Adresszeile Ihres Browsers eintragen. Bitte beachten Sie: Sobald das Produkt einen DHCP-Server im Netzwerk erkennt, wird der Integrierte deaktiviert. Dies gilt allerdings nur für die Betriebsart Bridge. In den anderen beiden Betriebsarten ist der DHCP-Server immer aktiv. Hier können Sie die IP-Adresse und den DHCP-Bereich beliebig anpassen. b) Ändern des Administrator-Kennworts Um das Administrator-Kennwort zu ändern, klicken Sie im Menüpunkt Administration auf den Unterpunkt Management. Tragen Sie in das Feld Password ein beliebiges Passwort ein. Speichern Sie die Einstellung mit einem Klick auf Apply. Das Webinterface wird automatisch aktualisiert und Sie müssen das Kennwort noch mal zur Anmeldung eingeben. 27

28 c) Ändern der Zeitzone Um die Zeitzone abzuändern, klicken Sie wieder im Menüpunkt Administration auf den Unterpunkt Management. Scrollen Sie etwas nach unten, bis zum Punkt NTP Settings. Öffnen Sie dort das Auswahlmenü hinter Time Zone und wählen Sie die gewünschte Zeitzone aus. Speichern Sie die Einstellung mit einem Klick auf Apply. d) Speichern der Einstellungen Um die Einstellung des Produkts in einer Datei zu speichern, klicken Sie im Menüpunkt Administration auf den Unterpunkt Settings Management. Klicken Sie anschließend rechts auf den Button Export, um die Konfigurationsdatei herunter zu laden. Wenn Sie die gespeicherte Konfiguration später wieder herstellen wollen, können Sie dies im selben Menü mit dem Punkt Import durchführen. 28

29 e) Benutzung von WPS Um die WPS-Funktion zu benutzen, gehen Sie wie folgt vor. Falls der Router nicht in Betrieb ist, schalten Sie diesen zuerst ein und warten Sie ca. 1 Minute bis der Startvorgang abgeschlossen ist. Halten Sie dann die Taste WPS an der Rückseite des Gerät für ca. 3 Sekunden gedrückt und lassen Sie sie anschließend wieder los. Die WPS-LED am Gerät beginnt daraufhin an zu blinken. Der Router ist jetzt im WPS Empfangsmodus. Um ein Gerät mit dem Router zu verbinden, drücken Sie ebenfalls die WPS-Taste an dem jeweiligen Gerät. Beachten Sie hierzu auch die Bedienungsanleitung des Geräts, dass Sie mit dem Router verbinden wollen. Warten Sie bis die Verbindung hergestellt ist. 13. Zurücksetzen auf die Werkseinstellung a) Mit Hilfe der Taste Reset am Gerät Um den Router ohne Webinterface auf die Werkseinstellung zurückzusetzen, verbinden Sie ihn mit dem Steckernetzteil und stecken es in eine Netzsteckdose ein. Warten Sie ca. 1 Minute bis der Startvorgang abgeschlossen ist. Drücken Sie dann die am Gerät versenkt angeordnete Taste Reset für ca. 5 bis 10 Sekunden und lassen Sie sie anschließend wieder los. Ob der Reset angenommen wurde, erkennen Sie daran, das alle LEDs mit Ausnahme der Power-LED nach einigen Sekunden für eine gewisse Zeit ausgehen. Das Gerät führt einen Neustart durch. Dieser dauert etwa 1 Minute. Danach ist es wieder auf die Werkseinstellung zurückgesetzt. 29

30 b) Im Webinterface Um den WLAN-Router mit Hilfe des Webinterfaces auf die Werkseinstellung zurückzusetzen, verbinden Sie ihn mit dem Steckernetzteil und stecken es in eine Netzsteckdose ein. Warten Sie ca. 1 Minute bis der Startvorgang abgeschlossen ist. Loggen Sie sich anschließend, wie unter Kapitel 8 beschrieben, in das Webinterface ein. Klicken Sie zuerst auf Administration und anschließend auf Settings Management. Mit einem Klick auf die Schaltfläche Load Default starten Sie den Reset-Vorgang. Ob der Reset angenommen wurde, erkennen Sie daran, das alle LEDs mit Ausnahme der Power-LED nach einigen Sekunden für eine gewisse Zeit ausgehen. Das Gerät führt einen Neustart durch. Dieser dauert etwa 1 Minute. Danach ist es wieder auf die Werkseinstellung zurückgesetzt. 30

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Quick Start Guide RED 10

Quick Start Guide RED 10 Quick Start Guide RED 10 Sophos Access Points 1. Preparation Note: Before you begin, please make sure that you have a working Internet connection. Congratulations on your purchase of the Sophos RED security

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps Einleidung Setzen Sie die Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps 802.11n keinen extremen Temperaturen aus. Legen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht oder

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Konfiguration für die Nutzung mit dem Kabel-Gateway Cisco EPC3208G! Sie möchten einen anderen WLAN-Router mit dem Cisco EPC3208G verbinden? Der jeweilige Router

Mehr

WLAN-versterker Pagina 80-105

WLAN-versterker Pagina 80-105 BEDIENUNGSANLEITUNG NOTICE D EMPLOI OPERATING INSTRUCTIONS GEBRUIKSAANWIJZING Version 10/12 WLAN Repeater Seite 2-27 WLAN Repeater Page 28-53 Répétiteur Wi-Fi Page 54-79 WLAN-versterker Pagina 80-105 Best.-Nr.

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Quick Start Guide RED 50

Quick Start Guide RED 50 Quick Start Guide RED 50 RED 50 Sophos RED Appliances Before you begin, make sure you have a working Internet connection. 1. Preparing the installation Congratulations on your purchase of the Sophos RED

Mehr

Bedienungsanleitung. CSL Wireless-N WiFi Repeater

Bedienungsanleitung. CSL Wireless-N WiFi Repeater Bedienungsanleitung Stand: 11.03.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Verpackungsinhalt 2 Eigenschaften 3 Technische Daten 4 Sicherheitshinweise 5 Inbetriebnahme 5.1 Konfiguration 5.1.1 Konfiguration über Wireless-LAN

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer DE EN MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer Peer-to-Peer Network Connection Verbinden der TrekStor MovieStation mit einem drahtlosen Peer-to-Peer Netzwerk Sie können sich mit Ihrer MovieStation neben

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA.

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA. Marken NETGEAR und das NETGEAR-Logo sind Marken und/oder eingetragene Marken von NETGEAR, Inc. und/oder seiner Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Informationen können ohne vorherige

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

N150 WLAN-Router (N150R)

N150 WLAN-Router (N150R) Easy, Reliable & Secure Installationsanleitung N150 WLAN-Router (N150R) Marken Marken- und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Inhaber. Informationen können ohne vorherige

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Garmin Express Installation (Opel)

Garmin Express Installation (Opel) Garmin Express Installation (Opel) Deutsch Wichtiger Hinweis Diese Installation können Opel Mitarbeiter durchführen, wenn Sie die nötige Berechtigung besitzen, was in der Regel der Fall ist. Sollten Sie

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2)

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Lieferumfang... 2 1.2 Anschlusserläuterung... 2 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 WLAN Konfiguration...

Mehr

Einschaltoptimierung für Großverbraucher

Einschaltoptimierung für Großverbraucher B E D I E N U N G S A N L E I T U N G Version 09/12 Einschaltoptimierung für Großverbraucher Best.-Nr. 62 24 12 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung... 4 2. Bestimmungsgemäße Verwendung... 4 3. Lieferumfang...

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Inhaltsverzeichnis Seite 2 Einführung Seite 3 Aufbau des Netzwerkes Seite 4 Einrichtung des 1. DAP-2553 Seite 5 Einrichtung des 1. DAP-2553 (2) Seite

Mehr

300 MBPS WIRELESS-N REPEATER

300 MBPS WIRELESS-N REPEATER 300 MBPS WIRELESS-N REPEATER Kurzanleitung zur Installation DN-70181 Einleitung: Der DN-70181 ist ein WLAN-Repeater mit kombinierter LAN/WLAN-Netzwerkverbindung, der speziell für Selbständige, Büro- und

Mehr

Konfiguration eines WLAN-Routers

Konfiguration eines WLAN-Routers Konfiguration eines WLAN-Routers Die vorliegende Dokumentation gilt für WLAN-Router ohne eingebautes DSL-Modem. Für die Konfiguration einer Fritz!Box nutzen Sie bitte die Dokumentation unter http://www.emotec-service.de/networks/downloads_networks.html

Mehr

NETGEARTrek N300 Travel Router und Repeater. Installationsanleitung PR2000 NETGEAR. WiFi LAN USB USB. Reset. Power. Internet.

NETGEARTrek N300 Travel Router und Repeater. Installationsanleitung PR2000 NETGEAR. WiFi LAN USB USB. Reset. Power. Internet. NETGEARTrek N300 Travel Router und Repeater PR2000 Installationsanleitung NETGEAR Reset /LAN LAN USB WiFi Power USB Inhalt Erste Schritte.......................................... 3 Herstellen der Verbindung

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

ALL-VPN20. Dual WAN Port VPN Router. Schnellinstallations-Anleitung

ALL-VPN20. Dual WAN Port VPN Router. Schnellinstallations-Anleitung ALL-VPN20 Dual WAN Port VPN Router Schnellinstallations-Anleitung Schnellinstallations- Anleitung ALL-VPN20 Vielen Dank, dass Sie sich für ein ALLNET-Produkt entschieden haben. Diese Schnellinstallations-Anleitung

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER. Kurzanleitung zur Installation DN-70591

WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER. Kurzanleitung zur Installation DN-70591 WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-70591 EINFÜHRUNG Bei dem DN-70591 handelt es sich um ein kombiniertes LAN/WLAN Netzwerk-Verbindungsgerät, das speziell für die Netzwerkanforderungen

Mehr

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit Installationsanleitung MC Router Starter Kit MC Router Starter Kit Diese Anleitung versetzt Sie in die Lage mit dem MC Router Starter Kit ein sicheres privates OpenVPN-Netzwerk zwischen zwei Endgeräten

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

WLAN Mini-Router RTR-300M Best.Nr. 711 960

WLAN Mini-Router RTR-300M Best.Nr. 711 960 WLAN Mini-Router RTR-300M Best.Nr. 711 960 Auf unserer Website www.pollin.de steht für Sie immer die aktuellste Version der Anleitung zum Download zur Verfügung. Sicherheitshinweise Diese Bedienungsanleitung

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual SignalManager 500 Bedienungsanleitung Operation Manual TLS Communication GmbH Tel.: +49 (0) 2103 50 06-0 Marie-Curie-Straße 20 Fax: +49 (0) 2103 50 06-90 D - 40721 Hilden e-mail: info@tls-gmbh.com Bedienungsanleitung

Mehr

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I)

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) deep AG Comercialstrasse 19 CH-7000 Chur Fon 0812 585 686 Fax 0812 585 687 Mail info@deep.ch Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) Mit den folgenden Schritten können Sie das ADSL-Endgerät

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus Bedienungsanleitung User Manual System AED Plus INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS Einleitung Sicherheitshinweise Verwendungszweck... 3 Lieferumfang Technische Daten Zubehör.... 4 Montage. 5 Bedienung

Mehr

Anleitung Anschluss und Konfiguration des Technicolor TC7200.20 Kabelmodems mit WLAN

Anleitung Anschluss und Konfiguration des Technicolor TC7200.20 Kabelmodems mit WLAN Anleitung Anschluss und Konfiguration des Technicolor TC7200.20 Kabelmodems mit WLAN Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Lieferumfang... 3 1.2 Anschlusserläuterung... 3 2 Allgemeine Hinweise... 4

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER 300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-7059-2 Inhalt Packungsinhalt... Seite 1 Netzwerkverbindungen aufbauen... Seite 2 Netzwerk einrichten... Seite 3 Packungsinhalt Bevor

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

ALL0804W. Netzwerk USB Device Server. Schnell Installationshandbuch

ALL0804W. Netzwerk USB Device Server. Schnell Installationshandbuch ALL0804W Netzwerk USB Device Server Schnell Installationshandbuch 1. Einleitung In diesem Dokument können Sie lesen wie Sie den ALL0804W in Ihrer Microsoft Windows Umgebung installieren und konfigurieren.

Mehr

CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding. Bedienungsanleitung WiFi Repeater / Access Point

CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding. Bedienungsanleitung WiFi Repeater / Access Point CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding Bedienungsanleitung Bestimmungsgemäße Verwendung Der WiFi Repeater dient zur Reichweitensteigerung eines bestehenden Drahtlosnetzwerks (Wireless Repeater

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

3G Mini WLAN Router mit 5200mAh Powerbank

3G Mini WLAN Router mit 5200mAh Powerbank Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von CSL entschieden haben. Damit Sie an Ihrem Produkt lange Freude behalten, lesen Sie sich bitte diese sorgfältig durch. Inhaltsverzeichnis: 1. Lieferumfang

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät erhalten und möchten

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Express Setup. - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall

Express Setup. - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall R ALL0276 54 Mbit/s Wireless Multi-Funktions- Router - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall Express Setup i Diese Anleitung behandelt nur die häufigsten

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

DFL-700 Network Security Firewall

DFL-700 Network Security Firewall Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6). DFL-700 Network Security Firewall Vor dem Start 1. Damit Sie mit der Network

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows Vista Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start Start und im Anschluss auf Systemsteuerung.

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr