ENERGIEEFFIZIENZ AM FENSTER LÖSUNGEN FÜR DIE MODERNISIERUNG VON EIN- UND ZWEIFAMILIENHÄUSERN DIPL.-ING. (FH) OLAF ROLF

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ENERGIEEFFIZIENZ AM FENSTER LÖSUNGEN FÜR DIE MODERNISIERUNG VON EIN- UND ZWEIFAMILIENHÄUSERN DIPL.-ING. (FH) OLAF ROLF"

Transkript

1 DIPL.-ING. (FH) OLAF ROLF Bau Automotive Industrie

2 Der Wärmedurchgangskoeffizient k bzw. U REHAU Seite 2

3 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten U W eines Fensters nach DIN EN ISO U w = U w A g U g + A f U f A g + A f + l g g A g = Scheibenfläche U g = U der Scheibe A f = Rahmenfläche U f = U des Rahmens f l g = Glaskantenlänge g = Linearer Wärme- durchgangskoeffizient i REHAU Seite 3

4 Die Bestandteile eines Fensters Rahmenanteil 30% Glasanteil 70% REHAU Seite 4

5 Die Bestandteile eines Fensters im Wandel der Zeit 1970 U w = 3,0 W/m²K Verglasung 4/12/4 U g = 3,0 W/m²K g 3,5 3 2,5 Profil: 1-Kammer Bautiefe: 60 mm U f = 2,4 W/m²K 2 1,5 1 0,5 0 REHAU Seite 5

6 Die Bestandteile eines Fensters im Wandel der Zeit 1980 U w = 2,8 W/m²K Verglasung 4/12/4 U g = 3,0 W/m²K g 3,5 3 2,5 Profil: 2-Kammer Bautiefe: 60 mm U f = 1,9 W/m²K 2 1,5 1 0,5 0 REHAU Seite 6

7 Die Bestandteile eines Fensters im Wandel der Zeit 1985 U w = 1,9 W/m²K Verglasung 4/16/4 Wärmefunktionsschicht U g = 16W/ 1,6 W/m²K 3,5 3 2,5 Profil: 2-Kammer Bautiefe: 60 mm U f = 1,9 W/m²K 2 1,5 1 0,5 0 REHAU Seite 7

8 Die Bestandteile eines Fensters im Wandel der Zeit 1990 U w = 1,8 W/m²K Verglasung 4/16/4 Wärmefunktionsschicht U g = 16W/ 1,6 W/m²K 3,5 3 2,5 2 Profil: 3-Kammer Bautiefe: 60 mm U f = 1,6 W/m²K f, 1,5 1 0,5 0 REHAU Seite 8

9 Die Bestandteile eines Fensters im Wandel der Zeit 1995 Verglasung 4/16/4 U w = 1,6 W/m²K Wärmefunktionsschicht Argonfüllung U g = 1,3 W/m²K 3,5 3 2,5 2 Profil: 3-Kammer Bautiefe: 60 mm U f = 1,6 W/m²K f, 1,5 1 0,5 0 REHAU Seite 9

10 Die Bestandteile eines Fensters im Wandel der Zeit 2000 Verglasung 4/16/4 U w = 1,5 W/m²K Wärmefunktionsschicht Argonfüllung U g = 1,3 W/m²K 3,5 3 2,5 2 Profil: 5-Kammer Bautiefe: 70 mm U f = 1,3 W/m²K f, 1,5 1 0,5 0 REHAU Seite 10

11 Die Bestandteile eines Fensters im Wandel der Zeit 2005 Verglasung 4/16/4 U w = 1,3 W/m²K Wärmefunktionsschicht Argonfüllung U g = 1,1 W/m²K 3,5 3 2,5 2 Profil: 5-Kammer Bautiefe: 70 mm U f = 1,3 W/m²K f, 1,5 1 0,5 0 REHAU Seite 11

12 Die Bestandteile eines Fensters im Wandel der Zeit ab 2005 Verglasung 4/16/4/16/4 U w = 1,0 W/m²K Wärmefunktionsschicht Argonfüllung U g = 0,6 W/m²K 3,5 3 2,5 2 Profil: 5-Kammer Bautiefe: 70 mm U f = 1,3 W/m²K f, 1,5 1 0,5 0 REHAU Seite 12

13 Die Bestandteile eines Fensters im Wandel der Zeit REHAU Seite 13

14 Die Bestandteile eines Fensters im Wandel der Zeit REHAU Seite 14

15 Die Bestandteile eines Fensters - Gegenwart U w = 0,95 W/m²K Verglasung 4/16/4/16/4 Wärmefunktionsschicht Argonfüllung U g = 0,6 W/m²K 3,5 3 2,5 2 Profil: 6-Kammer Bautiefe: 86 mm U f = 1,1 W/m²K f, 1,5 1 0,5 0 REHAU Seite 15

16 Optimierung der Wärmedämmung des Fensterrahmens Profil: 6-Kammer Bautiefe: 86 mm U f = 1,1 W/m²K f, REHAU Seite 16

17 Optimierung der Wärmedämmung des Fensterrahmens Profil: 6-Kammer Mitteldichtung Bautiefe: 86 mm U f = 1,04 W/m²K REHAU Seite 17

18 Optimierung der Wärmedämmung des Fensterrahmens Profil: 6-Kammer Mitteldichtung Bautiefe: 86 mm U f = 1,04 W/m²K REHAU Seite 18

19 Optimierung der Wärmedämmung des Fensterrahmens Profil: 6-Kammer Mitteldichtung Faserverstärkung Bautiefe: e 86 mm U f = 0,98 W/m²K REHAU Seite 19

20 Optimierung der Wärmedämmung des Fensterrahmens Profil: 6-Kammer Mitteldichtung Faserverstärkung Integriertes e tes Verstärkungssystem IVS Bautiefe: 86 mm U f = 0,98 W/m²K REHAU Seite 20

21 Optimierung der Wärmedämmung des Fensterrahmens Profil: 6-Kammer Mitteldichtung Faserverstärkung Integriertes e tes Verstärkungssystem IVS Bautiefe: 86 mm U f = 0,98 W/m²K REHAU Seite 21

22 Optimierung der Wärmedämmung des Fensterrahmens Profil: 6-Kammer Mitteldichtung Faserverstärkung Integriertes e tes Verstärkungssystem IVS Thermomodule Bautiefe: 86 mm U f = 0,86 W/m²K REHAU Seite 22

23 Die Bestandteile eines Fensters - GENEO U w = 0,88 W/m²K Verglasung 4/16/4/16/4 Wärmefunktionsschicht Argonfüllung U g = 0,6 W/m²K 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 Profil: 6-Kammer Mitteldichtung Faserverstärkung Integriertes e tes Verstärkungssystem IVS Thermomodule Bautiefe: 86 mm U f = 0,86 W/m²K 0 REHAU Seite 23

24 Die Bestandteile eines Fensters - GENEO U w = 0,78 W/m²K Verglasung 4/16/4/16/4 Wärmefunktionsschicht Argonfüllung warme Kante U g = 0,6 W/m²K 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 Profil: 6-Kammer Mitteldichtung Faserverstärkung Integriertes e tes Verstärkungssystem IVS Thermomodule Bautiefe: 86 mm U f = 0,86 W/m²K 0 REHAU Seite 24

25 Die Bestandteile eines Fensters - GENEO PHZ U w = 0,67 W/m²K Verglasung 4/16/4/16/4 Wärmefunktionsschicht Argonfüllung warme Kante U g = 0,5 W/m²K 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 Profil: 6-Kammer Mitteldichtung Faserverstärkung Integriertes e tes Verstärkungssystem IVS Thermomodule Bautiefe: 86 mm U f = 0,79 W/m²K 0 REHAU Seite 25

26 Von der Kerze zur Energiesparlampe 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 REHAU Seite 26

27 Energieverbrauch eines durchschnittlichen Haushalts 75% 12% 1% 12% Beleuchtung Warmwasser Elektrogeräte Raumwärme Quelle: BMWi REHAU Seite 27

28 Energetisches Einsparpotential pro Jahr durch Fensteraustausch im Gebäudebestand b d in Deutschland gesamt REHAU Seite 28

29 REHAU Seite 29

30 Energetisches Einsparpotential pro Jahr durch Fensteraustausch im Gebäudebestand b d in Deutschland gebäudespezifisch Quelle: REHAU Energiesparrechner REHAU Seite 30

31 Der Gesamtenergiedurchlassgrad der Verglasung (g-wert) Anteil der auftreffenden Sonnenstrahlung, welcher durch die Verglasung in das Rauminnere gelangt. g = S T + Q i ST Q i REHAU Seite 31

32 Kennwerte unterschiedlicher Verglasungen Gasfüllung Scheibenabstand U g in W/m²K g in % Zweischeiben- Luft 12 mm 2,7-3, isolierglas Argon 16 mm 1,1 63 Dreischeiben- isolierglas Argon 2 x 16 mm 0, Argon 2 x 16 mm 0,7 61 Krypton 2 x 12 mm 0,6 61 REHAU Seite 32

33 Technische Regelwerke für die Abdichtung der Montagefuge Energieeinsparverordnung, ATV DIN Tischlerarbeiten, ATV DIN Metallbauarbeiten. DIN 4108 Wärmeschutz und Energie-Einsparung Ei in Gebäuden, REHAU Seite 33

34 Technische Regelwerke für die Abdichtung der Montagefuge Energieeinsparverordnung EnEV 6 Dichtheit Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass die wärmeübertragende Umfassungsfläche flä einschließlich h der Fugen dauerhaft luftundurchlässig entsprechend den anerkannten Regeln der Technik abgedichtet ist. REHAU Seite 34

35 Technische Regelwerke für die Abdichtung der Montagefuge DIN : Vergabe und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil C: ATV - Tischlerarbeiten Die Abdichtung zwischen Außenbauteilen und Baukörper muss umlaufend, dauerhaft und schlagregendicht sein Anschlussfugen sind innenseitig dauerhaft luftundurchlässig abzudichten. REHAU Seite 35

36 Technische Regelwerke für die Abdichtung der Montagefuge DIN : Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden Luftdichtheit von Gebäuden, Anforderungen, Planungs- und Ausführungsempfehlungen g sowie -beispiele 5. Planung und Ausführung: Die Luftdichtheitsschicht ist sorgfältig zu planen, auszuschreiben und auszuführen. Die Arbeiten sind zwischen den Beteiligten am Bau zu koordinieren. Bei der Planung ist für jedes Bauteil der Hüllfläche die Art und Lage der Luftdichtheitsschicht festzulegen. In der Regel ist die Luftdichtheitsschicht raumseitig der Dämmebene anzuordnen. Der Wechsel der Luftdichtheitsebene zum Beispiel von innen nach außen ist problematisch und nach Möglichkeit zu vermeiden. REHAU Seite 36

37 Technische Regelwerke für die Abdichtung der Montagefuge DIN : Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden Luftdichtheit von Gebäuden, Anforderungen, Planungs- und Ausführungsempfehlungen g sowie -beispiele Fugenfüllmaterialien z.b. Montageschäume sind aufgrund ihrer Eigenschaften nicht oder nur in begrenztem Maße in der Lage, Schwind- und Quellbewegungen sowie andere Bauteilverformungen aufzunehmen und sind deshalb nicht zur Herstellung der erforderlichen Luftdichtheit geeignet. REHAU Seite 37

38 Technische Regelwerke für die Abdichtung der Montagefuge DIN : Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden Luftdichtheit von Gebäuden, Anforderungen, Planungs- und Ausführungsempfehlungen g sowie -beispiele REHAU Seite 38

39 Technische Regelwerke für die Abdichtung der Montagefuge DIN : Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden Luftdichtheit von Gebäuden, Anforderungen, Planungs- und Ausführungsempfehlungen g sowie -beispiele REHAU Seite 39

40 Technische Regelwerke für die Abdichtung der Montagefuge DIN : Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden Luftdichtheit von Gebäuden, Anforderungen, Planungs- und Ausführungsempfehlungen g sowie -beispiele REHAU Seite 40

41 Technische Regelwerke für die Dämmung der Montagefuge DIN : Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden Mindestanforderungen an den Wärmeschutz Variante 1: Bauteilanschlüsse nach DIN 4108 Beiblatt 2 gelten als ausreichend gedämmt. Alle linienförmigen Wärmebrücken, die beispielhaft in DIN 4108 Beiblatt 2 aufgeführt sind oder deren Gleichwertigkeit zu Beiblatt 2 gegeben ist, bedürfen hierzu keines Nachweises. REHAU Seite 41

42 Technische Regelwerke für die Dämmung der Montagefuge REHAU Seite 42

43 Technische Regelwerke für die Dämmung der Montagefuge REHAU Seite 43

44 Technische Regelwerke für die Dämmung der Montagefuge DIN : Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden Mindestanforderungen an den Wärmeschutz Variante 2: An der ungünstigsten Stelle ist bei stationärer Berechnung unter den angegebenen Randbedingungen di mindestens ein Temperaturfaktor von 0,70/eine Oberflächentemperatur von 12,6 C einzuhalten. Fenster sind davon ausgenommen. An den Schnittstellen zwischen Fensterelement und Baukörper ist der Temperaturfaktor f Rsi 0,70 einzuhalten. REHAU Seite 44

45 Technische Regelwerke für die Dämmung der Montagefuge θ i : Raumtemperatur 20 C, θ e : Außenlufttemperatur -5 C, θ SI : Raumseitige Oberflächentemperatur. f Rsi si i e e REHAU Seite 45

46 Technische Regelwerke für die Dämmung der Montagefuge θ i = 20 C θ si = 12,6 C f Rsi si i e e 0,7 si,7 ( i e ) 0 θ C e = -5 C Daraus folgt: θ si 12,6 an jeder Stelle! e REHAU Seite 46

47 Technische Regelwerke für die Dämmung der Montagefuge Blau: 13 C-Isotherme REHAU Seite 47

48 Isothermenverlauf in einer Fensterlaibung Raumtemperatur: 20 C Außentemperatur: -5 C Blau: 13 C-Isotherme REHAU Seite 48

49 Isothermenverlauf in einer Fensterlaibung Raumtemperatur: 20 C Außentemperatur: -5 C Blau: 13 C-Isotherme REHAU Seite 49

50 Folgen einer mangelhaften Wärmedämmung REHAU Seite 50

51 Lüftung ist traditionell mit dem Fenster verknüpft: Fensterfalzlüfter Offene Lüfterstellung bei normalem Luftdruck! Geschlossene Lüfterstellung bei steigendem Luftdruck! REHAU Seite 51

52 Fensterfalzlüfter am Beispiel des REHAU AirComfort Luftdurchgang durch Fenster mit REHAU AirComfort: Profilsystem Luftdurchgang in m³/h durch ein Fenster mit REHAU AirComfort bei windschwacher Lage ( p = 2 Pa) windstarker Lage ( p = 4 Pa) GENEO 2,2 3,2 Euro-Design 86 plus 3,5 4,4 Brillant-Design 2,0 2,9 REHAU Seite 52

53 Lüftung ist traditionell mit dem Fenster verknüpft: Fensterfalzlüfter - Fensterfalzlüfter können die Anforderungen nach DIN in der Regel nicht erfüllen. - Fensterfalzlüfter können die Anforderungen nach DIN bei einer Vollsanierung in windstarker Lage erfüllen. Aber: Wie viel Wärme geht verloren? REHAU Seite 53

54 Lüftung ist traditionell mit dem Fenster verknüpft...aber Anbauteile werden nur ungern gesehen. Integration der Lüftung ins Fenster! REHAU Seite 54

55 GENEO aus dem Hightech-Werkstoff RAU-FIPRO - Die Vollarmierung von GENEO ermöglicht ein in den Blendrahmen integriertes Lüftungssystem. GENEO INOVENT REHAU Seite 55

56 Funktionsweise des Lüftungsfensters GENEO INOVENT - Zwei spiegelsymmetrisch angeordnete Lüftungsstränge. REHAU Seite 56

57 Funktionsweise des Lüftungsfensters GENEO INOVENT Abluft: - Verbrauchte Innenluft wird mit Hilfe des Lüfters über ein Lüftungsgitter gg im oberen horizontalen Blendrahmen einspurig angesaugt, REHAU Seite 57

58 Funktionsweise des Lüftungsfensters GENEO INOVENT Abluft: - Verbrauchte Innenluft wird mit Hilfe des Lüfters über ein Lüftungsgitter gg im oberen horizontalen Blendrahmen einspurig angesaugt, - doppelspurig über einen Filter geleitet, REHAU Seite 58

59 Funktionsweise des Lüftungsfensters GENEO INOVENT Abluft: - Verbrauchte Innenluft wird mit Hilfe des Lüfters über ein Lüftungsgitter gg im oberen horizontalen Blendrahmen einspurig angesaugt, - doppelspurig über einen Filter geleitet, - und nach dem Lüfter einspurig durch einen Gegenstrom-Kanal-Wärmetauscher über ein Lüftungsgitter ins Freie. REHAU Seite 59

60 Funktionsweise des Lüftungsfensters GENEO INOVENT Zuluft (gegenläufig zur Abluft): - Frische Außenluft wird mit Hilfe des Lüfters über ein Lüftungsgitter gg im unteren vertikalen Blendrahmen einspurig angesaugt, REHAU Seite 60

61 Funktionsweise des Lüftungsfensters GENEO INOVENT Zuluft (gegenläufig zur Abluft): - Frische Außenluft wird mit Hilfe des Lüfters über ein Lüftungsgitter gg im unteren vertikalen Blendrahmen einspurig angesaugt, - doppelspurig über einen Filter geleitet, REHAU Seite 61

62 Funktionsweise des Lüftungsfensters GENEO INOVENT Zuluft (gegenläufig zur Abluft): - Frische Außenluft wird mit Hilfe des Lüfters über ein Lüftungsgitter gg im unteren vertikalen Blendrahmen einspurig angesaugt, - doppelspurig über einen Filter geleitet, - und nach dem Lüfter einspurig durch einen Gegenstrom-Kanal-Wärmetauscher über ein Lüftungsgitter ins Rauminnere. REHAU Seite 62

63 Funktionsweise des Lüftungsfensters GENEO INOVENT Zuluft permanent gegenläufig zur Abluft: - Dadurch wird der Energieaustausch im Wärmetauscher ermöglicht. REHAU Seite 63

64 Technische Daten für das Lüftungsfenster GENEO INOVENT Ausführung Einstrangversion Zweistrangversion Leistungsstufen 4 4 Volumenstrom max. 15 m³/h max. 30 m³/h Eigengeräusch Energieverbrauch 18 db(a) bei 5 m³/h 24 db(a) bei 8 m³/h 31 db(a) bei 12 m³/h 36 db(a) bei 15 m³/h 1 W bei 5 m³/h 2 W bei 8 m³/h 3,5 W bei 12 m³/h 6,5 W bei 15 m³/h 21 db(a) bei 10 m³/h 27 db(a) bei 16 m³/h 34 db(a) bei 24 m³/h 39 db(a) bei 30 m³/h 2 W bei 10 m³/h (0,2 Wh/m³) 4 W bei 16 m³/h (0,25 Wh/m³) 7 W bei 24 m³/h (0,3 Wh/m³) 13 W bei 30 m³/h (0,43 Wh/m³) Wärmerückgewinnung g bis 68% bis 68% REHAU Seite 64

65 DIPL.-ING. (FH) OLAF ROLF Bau Automotive Industrie

Projekt: Isothermendarstellung:

Projekt: Isothermendarstellung: Seite 1 von 7 Projekt: Beispielberechnung Fenster/Fenstereinbau Inhalt: U f -Berechnungen für Profile nach DIN EN ISO 10077-2 U w -Berechnungen für Fenster nach DIN EN ISO 10077-1 Ψ g -Berechnungen für

Mehr

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: --

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: -- Seite 1 von 19 Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone 16 39030 Gais Italien Bauvorhaben/Projekt: -- Inhalt: Vergleich des thermischen Verhaltens des Fenstersystems Primus 92 mit und ohne Einbausituation

Mehr

Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt

Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt Seite 1 von 5 Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue 10 68488 Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile nach DIN EN

Mehr

Prüfbericht Nr. 2315-140-2005

Prüfbericht Nr. 2315-140-2005 Seite 1 von 11 Prüfbericht Nr. 2315-140-2005 Wärmebrückenanalyse einer Rollladenkasten-Einbausituation für eine entsprechende Wärmebrückenbewertung gemäß EnEV, Anhang 1 Nr. 2.5, Absatz b) Antragsteller

Mehr

Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau. Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V.

Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau. Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V. Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V. 1 Inhalt Schallschutz Wärmeschutz Konstruktive Details 2 Schallschutz Grundlagen

Mehr

Luftdichtung aktuell. steigende Anforderungen kennen und sicher meistern

Luftdichtung aktuell. steigende Anforderungen kennen und sicher meistern Luftdichtung aktuell steigende Anforderungen kennen und sicher meistern Ablauf Das Luftdichtheitskonzept geforderte Planung der Luftdichtung Unbelüftete, vollgedämmte Flachdächer in Holzbauweise nach DIN

Mehr

Die EnEV Gültig ab

Die EnEV Gültig ab Die EnEV 2009 Gültig ab 01.10.2009 BE Bauelemente GmbH 02.07.2009 Hoher Energieverbrauc h Hoher CO2 -Ausstoß Klimawandel Treibhauseffek t 02.07.2009 BE Bauelemente GmbH 2 Inhalt EnEV 2007 / 2009 Stand

Mehr

Sanieren Renovieren Modernisieren

Sanieren Renovieren Modernisieren Sanieren Renovieren Modernisieren Bauen im Bestand Modernisierungsmaßnahmen im Altbau Energieeffiziente Fensterprogramme Der Firma Hans Timm Fensterbau Ihr Ansprechpartner rund ums Fenster Unsere Philosophie

Mehr

Wärmebrückenkatalog für WAREMA Sonnenschutz

Wärmebrückenkatalog für WAREMA Sonnenschutz Wärmebrückenkatalog für WAREMA Sonnenschutz Dok.-Nr. 618500.02.2011 Steigende Anforderungen an die Gebäudehülle Energiesparendes Bauen gewinnt heutzutage immer mehr an Bedeutung. Mit der im Oktober 2009

Mehr

Prüfbericht Nr

Prüfbericht Nr Seite 1 von 14 Prüfbericht Nr. 5245-06-2004 Nachweis der Beiblatt 2 - Gleichwertigkeit einer Rolladen-Einbausituation für eine entsprechende Wärmebrückenbewertung gemäß EnEV, Anhang 1 Nr. 2.5, Absatz b)

Mehr

Luftdichtheit der Gebäudehülle. Hinweise zum Energiesparen. Merkblatt 19.

Luftdichtheit der Gebäudehülle. Hinweise zum Energiesparen. Merkblatt 19. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Hinweise zum Energiesparen Merkblatt

Mehr

Basic Air plus. Frische Luft zum Leben

Basic Air plus. Frische Luft zum Leben Basic Air plus Frische Luft zum Leben Basic Air plus -Lüfter veränderte Lüftungsanforderungen Schimmelbildung im Haus oder in der Wohnung entsteht, wenn Bauteile dauerhaft feucht bleiben und nicht austrocknen

Mehr

Was bringt das Zehntel beim U-Wert? Energetische Einflüsse am Bauteil Fenster

Was bringt das Zehntel beim U-Wert? Energetische Einflüsse am Bauteil Fenster Seite 2 von 10 Was bringt das Zehntel beim U-Wert? Energetische Einflüsse am Bauteil Fenster Anforderungen Mit dem Inkrafttreten der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) am 01. 09.2009, sind die wärmetechnischen

Mehr

Wiegand Fensterbau. Thema:

Wiegand Fensterbau. Thema: Wiegand Fensterbau Thema: Wärmebrücken Referenten: Dirk Wiegand, Dipl.-Ing. (FH) Holztechnik Markus Graf, Dipl.-Ing. (BA) Holztechnik Wiegand Fensterbau Feldstraße 10, 35116 Hatzfeld-Holzhausen Tel.: 06452/

Mehr

Themenblock 4: 4.1. Feuchteschutz / Mindestwärmeschutz

Themenblock 4: 4.1. Feuchteschutz / Mindestwärmeschutz Themenblock 4: 4.1. Feuchteschutz / Mindestwärmeschutz 8. Dezember 2011 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Seite 03 Mindestwärmeschutz DIN 4108-2 Seite 04-08 Wärmebrücken DIN 4108-2 /Beiblatt 2 Seite

Mehr

EnEV und Energieausweise 2009

EnEV und Energieausweise 2009 FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com EnEV und Energieausweise 2009 Liebe Besucherinnen und Besucher unserer

Mehr

Bericht zur Berechnung des Rechentool zur EnEV

Bericht zur Berechnung des Rechentool zur EnEV Bericht zur Berechnung des Rechentool zur EnEV Dieser Bericht wurde mit dem im Internet frei zugänglichen Rechentool zur EnEV auf der Website www.enevnet.de erstellt. Kein Auskunftsvertrag Durch die Benutzung

Mehr

INGENIEURBÜRO SCHNEIDER Dipl.- Ing. Frank Schneider

INGENIEURBÜRO SCHNEIDER Dipl.- Ing. Frank Schneider Wärmebrückennachweis und Nachweis der Schimmelbildung in der Wohneinheit. (DG),.Straße. in.. Gliederung 1. Grundlage und Auftrag zur Nachweisführung 2. Wärmebrückennachweis und Nachweis der Schimmelbildung

Mehr

SCHALLDÄMMUNG AM FENSTER DIPL.-ING. (FH) Olaf Rolf, REHAU AG + Co

SCHALLDÄMMUNG AM FENSTER DIPL.-ING. (FH) Olaf Rolf, REHAU AG + Co SCHALLDÄMMUNG AM FENSTER DIPL.-ING. (FH) Olaf Rolf, REHAU AG + Co Gliederung Begriffe aus der Akustik Kennzeichnende Größen für das Schalldämm-Maß eines Fensters Die Einflussgrößen auf die Schalldämmung

Mehr

Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108

Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108 an: V E R T E I L E R Technischer Bericht cc: Xella Baustoffe GmbH Technologie und Marketing Datum: 18.11.2003 Zeichen: BH von: Horst Bestel Technischer Bericht 6/2003 Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108 Zusammenfassung:

Mehr

Beuth Verlag GmbH Energieversorgung online Paket Bilanzierung und Effizienz Stand:

Beuth Verlag GmbH Energieversorgung online Paket Bilanzierung und Effizienz Stand: DIN 4108-2 2013-02 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 2: Mindestanforderungen an den Wärmeschutz DIN 4108-3 2014-11 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 3: Klimabedingter

Mehr

Ausschreibung von Fenstern

Ausschreibung von Fenstern Aktionskreis Energie e.v. 29. Juni 2010 Produkte und Leistungen im Wandel D I R K S O M M E R BÜRO FÜR FENSTERTECHNIK UND GEBÄUDEENERGIEBERATUNG 1. Anforderungen an die Leistungsbeschreibung VOB 2009 Teil

Mehr

DAS AUSSTELLUNGS- UND BÜROGEBÄUDE ALS PASSIVHAUS PROJEKTBERICHT DIPL.-ING. OLIVER RÜCKNER G2R ARCHITEKTEN

DAS AUSSTELLUNGS- UND BÜROGEBÄUDE ALS PASSIVHAUS PROJEKTBERICHT DIPL.-ING. OLIVER RÜCKNER G2R ARCHITEKTEN AKTIV IN DIE ZUKUNFT M I T D E M B Ü R O U N D A U S S T E L L U N G S H A U S I N P A S S I V H A U S B A U W E I S E FASZINATION PASSIVHAUS ENERGIEEFFIZIENT NACHHALTIG Das Passivhaus hat einen Heizwärmebedarf

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Prüfbericht 428 43783/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Abmessung BeClever Sp. z o.o. Ul. Malinowa 1 62-300 Wrzesnia Rollladen-Aufsatzkasten CB

Mehr

Leitfaden zur Montage von Fenstern und Haustüren

Leitfaden zur Montage von Fenstern und Haustüren Technische Richtlinie des Glaserhandwerks in Zusammenarbeit mit Bundesinnungsverband des Glaserhandwerks Bundesverband Holz und Kunststoff Verband der Fenster- und Fassadenhersteller e.v. RAL - Gütegemeinschaft

Mehr

Leichtbaurollladenkasten Typ: MS 30 NE Plus

Leichtbaurollladenkasten Typ: MS 30 NE Plus hapa AG Leichtbaurollladenkasten Typ: MS 30 NE Plus Bildbreite 5,45 cm Bildhöhe 7,50 cm Unser Rollladenkasten Typ "MS 30 NE Plus" mit innenliegender Revisionsöffnung erfüllt die Anforderungen der unten

Mehr

Energetische Anforderungen an die Gebäudehülle

Energetische Anforderungen an die Gebäudehülle Energetische Anforderungen an die Technische Universität Kaiserslautern Fachgebiet Bauphysik, Technische Gebäudeausrüstung, Baulicher Brandschutz Prof. Dr. rer. nat. H. Heinrich Aktuelle Anlässe Inkrafttreten

Mehr

Lüftung von Wohnungen

Lüftung von Wohnungen Lüftung von Wohnungen Warum / DIN 1946-6 Joachim Decker, EnergieAgentur.NRW EnergieAgentur.NRW Neutral Unabhängig Nicht kommerziell Energieberatung Kompetenznetzwerke Information und Weiterbildung Folie

Mehr

Raumluftqualität durch konsequente Lüftungstechnik

Raumluftqualität durch konsequente Lüftungstechnik Raumluftqualität durch konsequente Lüftungstechnik Energiesparen und Schutz vor Radon durch Wohnungslüftungssysteme Einschätzung, Bewertung und Kosten der unterschiedlichen Systemtechniken Rolf Schmidt,

Mehr

Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung.

Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung. EnEV 2014 Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung. 1 Anwendungsbereich (2) Diese Verordnung gilt 1. für Gebäude, soweit sie

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Prüfbericht 428 33114/2 Auftraggeber Produkt Bezeichnung BC 20 Außenmaß BeClever Sp. z o.o. ul. Malinowa 1 62-300 Wrzesnia Polen Rollladenkasten

Mehr

Fachtagung. Wintergartenbau-Praxis heute und morgen. Mindestwärmeschutz und sommerlicher Wärmeschutz im Wintergartenbau die neue DIN :

Fachtagung. Wintergartenbau-Praxis heute und morgen. Mindestwärmeschutz und sommerlicher Wärmeschutz im Wintergartenbau die neue DIN : Fachtagung Wintergartenbau-Praxis heute und morgen Mindestwärmeschutz und sommerlicher Wärmeschutz im Wintergartenbau die neue DIN 4108-2:2013-02 Dr. Steffen Spenke, Sachverständiger, Berlin (komplette

Mehr

I-tec Lüftung IV40. Manfred Müller Müller Fenstertechnik GmbH

I-tec Lüftung IV40. Manfred Müller Müller Fenstertechnik GmbH I-tec Lüftung IV40 Manfred Müller Müller Fenstertechnik GmbH Was ist gute Luft Was sind Qualitätskriterien CO -Gehalt der Luft 2 Luftfeuchtigkeit Temperatur Pollenbelastung Staub Warum dezentral Lüften

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor Prüfbericht 428 30691/2 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Außenmaß Auslass-Schlitz Material des Rollladenkastens Rauschenberger GmbH Hartschaumtechnik

Mehr

Warme Sprosse Was bringt die überarbeitete EN

Warme Sprosse Was bringt die überarbeitete EN Seite 1 von 6 ift Rosenheim Warme Sprosse Was bringt die überarbeitete EN 14351-1 Sprossen im Fenster ein Thema? Fenster mit Sprossenverglasungen gehören zum landschaftlichen Erscheinungsbild vieler Regionen

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 422 30151 Auftraggeber Hermann Gutmann Werke AG Nürnberger Str. 57-81 91781 Weißenburg Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003-10 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Einbau und Abdichtung von Fenstern und Außentüren Bauphysik, Statik und praktische Problemfälle

Einbau und Abdichtung von Fenstern und Außentüren Bauphysik, Statik und praktische Problemfälle Fachseminar 2011 März 2011 Einbau und Abdichtung von Fenstern und Außentüren Bauphysik, Statik und praktische Problemfälle D I R K S O M M E R BÜRO FÜR FENSTERTECHNIK UND GEBÄUDEENERGIEBERATUNG Willkommen!

Mehr

GUTACHTEN T-STRIPE. für T-STRIPE GmbH Rautenweg Wien

GUTACHTEN T-STRIPE. für T-STRIPE GmbH Rautenweg Wien GUTACHTEN T-STRIPE für T-STRIPE GmbH Rautenweg 8 1220 Wien www.t-stripe.com IBO - Österreichisches Institut für Baubiologie und -ökologie GmbH Alserbachstraße 5/8 1090 Wien www.ibo.at Autoren DI (FH) Felix

Mehr

Dezentrale Einheiten Lüften mit System

Dezentrale Einheiten Lüften mit System Lunos Lüftungstechnik GmbH für Raumluftsysteme IHM 2014 München Dezentrale Einheiten Lüften mit System Folie 1 Referent: Dipl. Ing. (FH) Alexander Wilhelm Warum brauche ich ein Lüftungssystem im Haus?

Mehr

Augen auf beim Fenstertausch

Augen auf beim Fenstertausch Vortrag: Augen auf beim Fenstertausch Veranstalter: Gliederung Einführung und Grundlagen EU-Gebäuderichtlinie / EnEG / EnEV / EEWärmeG Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden / Energieeinsparungsgesetz / Energieeinsparverordnung

Mehr

Zusammenfassender Prüfbericht und Stellungnahme

Zusammenfassender Prüfbericht und Stellungnahme Zusammenfassender Prüfbericht und Stellungnahme Zur Luftschalldämmung von Bauteilen Nr. 11-000845-PR03 (GAS-A01-04-de-01) Produkt Kunststoffprofile 76227 Karlsruhe Deutschland Einfachfenster, einflügelig

Mehr

Lüftung nach DIN

Lüftung nach DIN Lüftung nach DIN 1946-6 Grundlagen/Forderungen Möglichkeiten der Wohnungslüftung Lüftungsstufen Lüftungskonzept Berechnung Luftvolumenstrom Forderungen an die Lüftung Forderungen EnEV 2014/16 6: dauerhaft

Mehr

Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung.

Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung. EnEV 2014 Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung. 1 Anwendungsbereich (2) Diese Verordnung gilt 1. für Gebäude, soweit sie

Mehr

Wärmebrückenkatalog. 2. Wände.

Wärmebrückenkatalog. 2. Wände. PAVATEX. 2. Wände. 2.2 Außenwände in Holzständerbauweise 10 C Isotherme 13 C Isotherme 1797, C Ausgabe April 2004 - Entwicklungsbedingte Änderungen bleiben vorbehalten U = 0,202 W/(m² K) m, Wand T = 17,97

Mehr

EnerSearch. Intelligente Lüftungssysteme

EnerSearch. Intelligente Lüftungssysteme EnerSearch Intelligente Lüftungssysteme Wohlfühlen mit EnerSearch Frische Luft wie in der freien Natur, Wohlfühlen ohne Schadstoffe und vor allem kein Schimmel und keine feuchten Wände die Lüftungssysteme

Mehr

Schüco VentoTherm. Fensterintegrierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Schüco VentoTherm. Fensterintegrierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung Schüco VentoTherm Fensterintegrierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung 2 Schüco VentoTherm 3 Schüco Aluminium Haustüren Denken Sie jetzt um,... Konventionelles unkontrolliertes Lüften mit geöffneten Fenstern

Mehr

U-Wert-Berechnung nach EN ISO und EN ISO in Anlehnung an das Reglement des Minergie Labels

U-Wert-Berechnung nach EN ISO und EN ISO in Anlehnung an das Reglement des Minergie Labels U-Wert-Berechnung nach EN ISO 10077-1 und EN ISO 10077-2 in Anlehnung an das Reglement des Minergie Labels Prüfbericht Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau Burgdorf, Biel Bericht Nr. Auftrag

Mehr

LÜFTUNGSKONZEPT IM WOHNUNGSBAU NACH DIN Burkhard Hornauer

LÜFTUNGSKONZEPT IM WOHNUNGSBAU NACH DIN Burkhard Hornauer LÜFTUNGSKONZEPT IM WOHNUNGSBAU NACH DIN 1946-6 Burkhard Hornauer ZIELE DES LÜFTUNGSKONZEPT (LÜKO)? 1. Muss für einen Neubau oder einen sanierten Altbau eine lüftungstechnische Maßnahme (LTM) vorgesehen

Mehr

Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung

Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung Anhang: Muster A und B Muster einer Anlage gemäß 3 Abs. 2 Nr. 6 Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung I. Objektbeschreibung Gebäude / -teil Nutzungsart Wohngebäude PLZ, Ort Straße, Haus-Nr.

Mehr

3.6 Fenster Einflüsse auf das Fenster

3.6 Fenster Einflüsse auf das Fenster 3.6 Fenster 3.6.1 Einflüsse auf das Fenster Feuchtegehalt der Raumluft (siehe auch Bauphysik) Oberflächentemperaturen der angrenzenden Bauteile sollten ca. 13 C nicht unterschreiten, darunter besteht die

Mehr

Energetische Dachsanierung - was bringt die neue DIN Josef Denk Anwendungstechnik und Systementwicklung

Energetische Dachsanierung - was bringt die neue DIN Josef Denk Anwendungstechnik und Systementwicklung Energetische Dachsanierung - was bringt die neue DIN 4108-7 Josef Denk Anwendungstechnik und Systementwicklung Energetische Dachsanierung Der Gebäudebestand in Deutschland. 9,2 Millionen Einfamilienhäuser

Mehr

EINFACH MEHR RAUSHOLEN ENERGIE SPAREN

EINFACH MEHR RAUSHOLEN ENERGIE SPAREN EINFACH MEHR RAUSHOLEN ENERGIE SPAREN EINFACH CLEVER INVESTIEREN ENERGIE SPAREN Steigende Energiekosten stellen eine zunehmende Belastung für viele Haushalte dar. In einem Privathaus verschlingt die Heizung

Mehr

Potenzial energetische Sanierung. Fenster, Türen und Fassaden und ihre Bedeutung im Rahmen von energetischen Sanierungsmaßnahmen

Potenzial energetische Sanierung. Fenster, Türen und Fassaden und ihre Bedeutung im Rahmen von energetischen Sanierungsmaßnahmen 4. Informationstagung Energieeinsparung in Kirchengemeinden Seite 1 4. Informationstagung Energieeinsparung in Kirchengemeinden Seite 2 Potenzial energetische Sanierung Wir wollen nicht gelangweilt werden.

Mehr

Leidiges Thema Rollladenkasten

Leidiges Thema Rollladenkasten Leidiges Thema Rollladenkasten Jalousiekasten Früher Wie war es früher? Eingebaut wurde eine handwerklich hergestellte Sturz- Kasten-Verkleidung. Hersteller war: der Tischler, die Bautischlerei. Entstanden

Mehr

1 Service und Verzeichnisse Expertenservice. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1 Service und Verzeichnisse Expertenservice. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.1 1.1 1 Service und Verzeichnisse Expertenservice 1.1 1.2 Herausgeber und Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Verzeichnis zum bau-energieportal.de 2 Die aktuelle EnEV 2.1 Praxisbezogene Auslegung

Mehr

Bauen im Bestand Schlüssel zur Energiewende

Bauen im Bestand Schlüssel zur Energiewende Bauen im Bestand Schlüssel zur Energiewende Energetische Sanierung historisch wertvoller Fenster Barbara Wehle M. Sc. Wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschung und Entwicklung Berner Fachhochschule Architektur

Mehr

Das Passivhaus - Funktionsweise

Das Passivhaus - Funktionsweise Das Passivhaus - Funktionsweise Dr. Harald Krause B.Tec Dr. Krause & Kirmayr, Rosenheim www.btec-rosenheim.de 1. Passivhaustagung Tirol 27./28. Juni 2003 1 Grundlagen Projektierung Haustechnik Beispiele

Mehr

Verfahren zur Dichtheitsmessung/ Blower Door

Verfahren zur Dichtheitsmessung/ Blower Door Chance Energie- und Umweltmarkt (Fotos: HWK Münster) Verfahren zur Dichtheitsmessung/ Blower Door Seite 1 von 6 Luftdichtheit und Heizenergiebedarf Will man den Statistikern glauben, so werden in privaten

Mehr

EnEV in der Praxis PROBELEKTION

EnEV in der Praxis PROBELEKTION ONLINE-ZERTIFIKATS-SCHULUNG PROBELEKTION Welche Berechnungsverfahren gibt es und wie setzen Sie diese ein? www.akademie-herkert.de Haben Sie noch Fragen? Haben Sie Fragen? Dann kontaktieren Sie einfach

Mehr

Energiesparen mit Toren - Herausforderung oder Märchen?

Energiesparen mit Toren - Herausforderung oder Märchen? Energiesparen mit Toren - Herausforderung oder Märchen? Michael Janssen Geschäftsführer Bothe-Hild GmbH -Die Torbauer- EnEV 2009 Die novellierte Energieeinsparverordnung - EnEV 2009 ist zum 1. Oktober

Mehr

Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung

Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung I. Objektbeschreibung Gebäude / -teil PLZ, Ort Baujahr AZ. des LRA Nutzungsart Wohngebäude Straße, Hausnr. Jahr d. baulichen Änderung Datum d. Baugenehmigung

Mehr

Gutachtliche Stellungnahme

Gutachtliche Stellungnahme Gutachtliche Stellungnahme Nr.: 175 41510 Erstelldatum 06. August 2009 Auftraggeber aluplast GmbH Kunststoffprofile Auf der Breit 2 76227 Karlsruhe Auftrag Gutachtliche Stellungnahme zur Schalldämmung

Mehr

Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Institut für Baustoffuntersuchung und

Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Institut für Baustoffuntersuchung und 04-2009 Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Berechnungsbeispiel U-Wert Berechnungsbeispiel U-Wert: Fragestellungen Berechnen Sie den Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Dipl.-Ing. Architekt Martin Böhm

Dipl.-Ing. Architekt Martin Böhm Dipl.-Ing. Architekt Martin Böhm Bauen für die Zukunft Innovative Energiekonzepte für den Neubau Referent: Dipl.-Ing. Architekt Martin Böhm Überblick 1. Zahlen und Fakten 2. Energiewende 3. Die Energieeinsparverordnung

Mehr

Passivhaus Gebäudehülle. von Dr. Thomas Fehlhaber

Passivhaus Gebäudehülle. von Dr. Thomas Fehlhaber Passivhaus Gebäudehülle von Dr. Thomas Fehlhaber Grundprinzip Passivhaus 1 2 3 Maximale Wärmebewahrung Passive Solar-Energienutzung Energieeffiziente Haustechnik Wärmedämmung Wärmefälle Wärmerückgewinnung

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 43494/1 Auftraggeber German Spacer Solutions GmbH Bahnhofstraße 31 71638 Ludwigsburg Grundlagen EN ISO 100772 : 2003 Wärmetechnisches

Mehr

Projekt Niedrigenergiehaus im Bestand 2. Projektwelle Modernisierungsvarianten für Gebäude mit zentraler Erdgasversorgung Kurzbericht

Projekt Niedrigenergiehaus im Bestand 2. Projektwelle Modernisierungsvarianten für Gebäude mit zentraler Erdgasversorgung Kurzbericht INSTITUT WOHNEN UND UMWELT GmbH Projekt Niedrigenergiehaus im Bestand 2. Projektwelle Modernisierungsvarianten für Gebäude mit zentraler Erdgasversorgung Kurzbericht Darmstadt, den 30.05.2005 Autor: Eberhard

Mehr

Energetische Zusatzanforderungen bei der Förderung von Schulen/ Kitas

Energetische Zusatzanforderungen bei der Förderung von Schulen/ Kitas Energetische Zusatzanforderungen bei der Förderung von Schulen/ Kitas Energiekonferenz Energetische Sanierung öffentlicher Gebäude, insbesondere Schulen am 06.03.2014 in Göda Referentin: Freia Frankenstein-Krug

Mehr

Wohnen mit Weitblick! ROLLLADEN-MAUERKÄSTEN INTELLIGENT SANIEREN!

Wohnen mit Weitblick! ROLLLADEN-MAUERKÄSTEN INTELLIGENT SANIEREN! Wohnen mit Weitblick! ROLLLADEN-MAUERKÄSTEN INTELLIGENT SANIEREN! Kostbare Heizwärme entweicht durch alte Rolllädenkästen, die man gerne vergisst. Intelligente Sanierungslösung: Zeitgemäße Energiesparfenster

Mehr

EXTE EXAKT DAS AUFSATZKASTEN-SYSTEM FÜR DIE RENOVIERUNG.

EXTE EXAKT DAS AUFSATZKASTEN-SYSTEM FÜR DIE RENOVIERUNG. Rollladenkasten-Systeme EXTE EXAKT DAS AUFSATZKASTEN-SYSTEM FÜR DIE RENOVIERUNG. KASTENMASSE KASTENGRÖSSE UND BEHANGHÖHE Es stehen 3 Kastengrößen für alle Bausituationen zur Verfügung. Behangmaße EXTE

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.09.2018 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche Kindertagesstätten, 85276 Pfaffenhofen-Radlhöfe Gesamtgebäude

Mehr

Entdecken Sie eine GENEO INOVENT. Das Fenster, das geschlossen lüftet. Weltneuheit!

Entdecken Sie eine GENEO INOVENT. Das Fenster, das geschlossen lüftet. Weltneuheit! GENEO INOVENT Das Fenster, das geschlossen lüftet Entdecken Sie eine Weltneuheit! »Für alle, die sich rundum wohlfühlen wollen. « WOHLFÜHLATMOSPHÄRE EINFACH GESUND WOHNEN Gesundes Raumklima und frische

Mehr

Die Energieeinsparverordnung (EnEV)

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) Die Energieeinsparverordnung (EnEV) Seit Februar 2002 ist die neue Energieeinsparverordnung in Kraft. Ihr Ziel ist es, den Energieverbrauch um durchschnittlich 25-30 % gegenüber dem derzeitigen Standard

Mehr

Neu bauen - mit Durchblick

Neu bauen - mit Durchblick Neu bauen - mit Durchblick KfW- Effizienzhäuser 70, 55, 40, Passivhaus Vortrag am 07.11.2011 im EWE Kundencenter Wechloy Dipl. Ing. Arch. Martin Lenz Dipl. Ing. Arch. Raymund Widera Verbraucherzentrale

Mehr

Air Das Fenster, das geschlossen lüftet.

Air Das Fenster, das geschlossen lüftet. Das Fenster, das geschlossen lüftet. Air Das Fenster, das geschlossen lüftet. Alte Fenster sind wahre Energieverschwender und verursachen unnötige Kosten. Die einzige Chance, um den Energieverbrauch und

Mehr

Zertifizierungskriterien für EnerPHit-Wärmedämmsysteme

Zertifizierungskriterien für EnerPHit-Wärmedämmsysteme Passivhaus Institut Dr. Wolfgang Feist Rheinstraße 44/46 D-64283 Darmstadt Internet: www.passiv.de Zertifizierungskriterien für EnerPHit-Wärmedämmsysteme 1 Randbedingungen 1.1 Ausgangswerte Innentemperatur

Mehr

Hohlmauerwerk. Projekt Hohlmauerwerk

Hohlmauerwerk. Projekt Hohlmauerwerk Projekt Hohlmauerwerk Hintergründe - hohe Beeinträchtigung der energetischen Qualität - großer Mitgliederbereich ist betroffen - hohes Einsparpotenzial für Hausbesitzer - wirtschaftliche Sanierungsmöglichkeit

Mehr

Lüftungsnorm DIN1946-6:2009-5

Lüftungsnorm DIN1946-6:2009-5 Lüftungsnorm DIN1946-6:2009-5 ift-richtlinie Fensterlüfter Druckfehler und technische Änderungen vorbehalten 0 Lüftungsnorm 1946-6:2009-5 (125 Seiten) Anwendungsbereich der DIN 1946-6: 2009-5 Diese Norm

Mehr

Normenliste Trockenbau Stand

Normenliste Trockenbau Stand DIN 1961 VOB Teil B Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen 2006-10 DIN 18299 VOB Teil C Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) -Allgemeine 2006-10

Mehr

Inhalt. Grundlagen Fassadensysteme 705 U f. -Werte THERM + Aluminium 716 -Werte THERM + Holz 750 -Werte THERM + Stahl 768.

Inhalt. Grundlagen Fassadensysteme 705 U f. -Werte THERM + Aluminium 716 -Werte THERM + Holz 750 -Werte THERM + Stahl 768. Inhalt Grundlagen Fassadensysteme 705 -Werte THERM + Aluminium 716 -Werte THERM + Holz 750 -Werte THERM + Stahl 768 2011 703 704 2011 Grundlagen Fassadensysteme 1. Berechnung des U cw -Wertes nach DIN

Mehr

Prüfbericht

Prüfbericht Wärmedurchgangskoeffizient, Längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient ψ (Psi) und Temperaturfaktor f des Rollladenkastens >>ROK - TOP 36,5/30 mit Verschlussdeckel WLG 025

Mehr

GENEO INOVENT DURCHATMEN UND ENERGIE SPAREN

GENEO INOVENT DURCHATMEN UND ENERGIE SPAREN DURCHATMEN UND ENERGIE SPAREN www.rehau.de Bau Automotive Industrie FRISCHE LUFT FÜR IHR ZUHAUSE Frische Luft macht gute Laune, belebt die Sinne und sorgt für Wohlbefinden und Gesundheit. Die eigenen vier

Mehr

Dezentrale Wohnraumlüftung mit und ohne Wärmerückgewinnung Vorteile für den Nutzer

Dezentrale Wohnraumlüftung mit und ohne Wärmerückgewinnung Vorteile für den Nutzer Herzlich willkommen Dezentrale Wohnraumlüftung mit und ohne Wärmerückgewinnung Vorteile für den Nutzer Europäische Vertretungen Internationale Vertretungen Produkte für die Wohnungslüftung dezentrale

Mehr

Mehr Durchblick! Planung, Ausführung und Qualitätssicherung bei der Sanierung von Fenstern

Mehr Durchblick! Planung, Ausführung und Qualitätssicherung bei der Sanierung von Fenstern Mehr Durchblick! Planung, Ausführung und Qualitätssicherung bei der Sanierung von Fenstern Rainer Bölts Architekt und Energieberater Oldenburg Bernard Moormann Tischlerei Moormann GmbH Vestrup Vermeer

Mehr

Thermisch getrennte Führungsschienen für Vorbaurollladen von ROMA

Thermisch getrennte Führungsschienen für Vorbaurollladen von ROMA DIN EN 4108-2 BEIBLATT 2 EINFACH ERKLÄRT, EINFACH KONFORM. Führungsschienen für Vorbaurollladen von ROMA ROMA. Wohnen beginnt vor dem Fenster. www.roma.de Führungsschienen: Ideal, wenn Sie von Anfang an

Mehr

Ecology - Economy - Low Energy. Niedrigenergiekonzepte für Neu- und Altbauten. Förderprogramm. Baumäcker

Ecology - Economy - Low Energy. Niedrigenergiekonzepte für Neu- und Altbauten. Förderprogramm. Baumäcker Förderprogramm Baumäcker Förderungen 9 Objekte wurden gefördert Gefördert wurden 3 Gebäude als Kfw 40 und 6 Gebäude als Kfw 60 Beantragt wurden 6 Gebäude als Kfw 40 und 3 Gebäude als Kfw 60 Alle Gebäude

Mehr

Das PVC-Fenster. Schüco VEKA Gealan Inoutic Deceunic Aluplast Wicona Profine produziert die Marken: Aufbau eines Kunststoff-Fensters

Das PVC-Fenster. Schüco VEKA Gealan Inoutic Deceunic Aluplast Wicona Profine produziert die Marken: Aufbau eines Kunststoff-Fensters Das PVC-Fenster Das erste Kunststoff-Fenster wurde 1954 von Heinz Pasche erfunden. Sein Gedanke war es ein Fenster zu entwickeln, das wetterfest und unempfindlich sein sollte.. Pasche entwickelte gemeinsam

Mehr

WÄRMESCHUTZ IM WINTERGARTENBAU

WÄRMESCHUTZ IM WINTERGARTENBAU DIN 4108-2 EnEV Europäische Energie-Gesetzgebung bezüglich des Wintergartenbaus Dr. Martin H. Spitzner, Obmann DIN 4108-2 WÄRMESCHUTZ IM WINTERGARTENBAU Wintergarten in der EnEV und in der DIN 4108-2 Inhalt

Mehr

Nachweis. U f = 1,2 W/(m 2 K) Wärmedurchgangskoeffizienten. Prüfbericht 422 35889. Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91.

Nachweis. U f = 1,2 W/(m 2 K) Wärmedurchgangskoeffizienten. Prüfbericht 422 35889. Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91. Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 35889 Auftraggeber Produkt Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91 84307 Eggenfelden Kunststoffprofile, Profilkombination: Flügelrahmen- Bezeichnung

Mehr

acsplus Das optimierte Randverbundsystem von Glas Trösch. Oder wie Sie ein gutes Fenster noch besser machen.

acsplus Das optimierte Randverbundsystem von Glas Trösch. Oder wie Sie ein gutes Fenster noch besser machen. acsplus Das optimierte Randverbundsystem von Glas Trösch. Oder wie Sie ein gutes Fenster noch besser machen. Wie wird ein gutes Fenster noch besser? Neue Fenster mit modernen Isoliergläsern, die viel Licht

Mehr

Inkrafttreten des Gesetzes

Inkrafttreten des Gesetzes Inkrafttreten des Gesetzes Der Termin zum 01. Januar 2009 wurde verschoben. Die EnEV 2009 soll die Klima-Schutz-Wirkung des EEWärmeGesetzes nicht behindern (Ausschuß Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit;

Mehr

greenteq Klima Konform System AUFLAGE I / 2013 Alles einfach. Einfach alles.

greenteq Klima Konform System AUFLAGE I / 2013 Alles einfach. Einfach alles. greenteq Klima Konform System AUFLAGE I / 2013 Alles einfach. Einfach alles. KLIMA KONFORM SYSTEM: EIN SYSTEM, VIELE MÖGLICHKEITEN DAS PERFEKTE ERGEBNIS greenteq Klima Konform System 1.050 Pa Schlagregendichtheit

Mehr

Wärmebrücken-Training. Ansichtsexemplar

Wärmebrücken-Training. Ansichtsexemplar Praxisworkshop Wärmebrücken mit ZUB Argos 2012 Psi-und f-wert-berechnung am Beispiel mit ZUB Argos 2012 Pro Praxisworkshop Kommentierte Übungen 2012 - Martin Blaschke ZUB Systems GmbH Praxisworkshop Wärmebrücken

Mehr

Gebäudestandards Ein allgemeiner Überblick

Gebäudestandards Ein allgemeiner Überblick Gebäudestandards Ein allgemeiner Überblick 0 Inhalt Die Notwendigkeit Die etablierten Gebäudestandards Die Defizite Die Fortentwicklung Die Zusammenfassung 1 1 Die Notwendigkeit 2 Endenergieverbrauch nach

Mehr

PAVATEX. Wärmebrückenkatalog. 1. Dächer. Geneigte Dächer mit 1.1 Aufsparrendämmung 1.2 Zwischensparrendämmung 1.3 Zwischen- und Untersparrendämmung

PAVATEX. Wärmebrückenkatalog. 1. Dächer. Geneigte Dächer mit 1.1 Aufsparrendämmung 1.2 Zwischensparrendämmung 1.3 Zwischen- und Untersparrendämmung PAVATEX... Geneigte Dächer mit 1.1 Aufsparrendämmung 1.2 Zwischensparrendämmung 1.3 Zwischen- und Untersparrendämmung Ausgabe April 2004 - Entwicklungsbedingte Änderungen bleiben vorbehalten Schweizer

Mehr

Wohnungslüftung -Lüftungskonzept (LK) und lüftungstechnische Maßnahmen (LtM) nach E DIN 1946 Teil 6 (Stand )

Wohnungslüftung -Lüftungskonzept (LK) und lüftungstechnische Maßnahmen (LtM) nach E DIN 1946 Teil 6 (Stand ) Wohnungslüftung Wohnungslüftung -Lüftungskonzept (LK) und lüftungstechnische Maßnahmen (LtM) nach E DIN 1946 Teil 6 (Stand 10.06.2008) Dienstag, 17.06.2008 Dipl.-Ing. Wilhelm Reiners Unna -E-Mail: w.reiners@dokom.net

Mehr

Energetische Steildachsanierung. mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR

Energetische Steildachsanierung. mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR Energetische Steildachsanierung mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR Dachsanierung aber richtig Dachsanierung aber richtig Muss das sein? Wir denken Nein! Nicht mit den Vorteilen / Nutzen

Mehr

Wärme- und Feuchtschutz praxisnah - Fehler vermeiden -

Wärme- und Feuchtschutz praxisnah - Fehler vermeiden - Wärme- und Feuchtschutz praxisnah - Fehler vermeiden - Dipl.-Ing. Gabriele Gärtner Technische Universität Dresden Institut für Bauklimatik 04. Juni 2012 Inhalt: Randbedinungen Gewerke- Schnittstellen Lösungshilfen

Mehr

Wann ist ein Fensteraustausch sinnvoll?

Wann ist ein Fensteraustausch sinnvoll? Seite 1 von 6 Dipl.-Ing. (FH) Jörn Peter Lass Leiter Geschäftsfeld Fenster und Fassade Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Benitz-Wildenburg Leiter PR & Kommunikation ift Rosenheim Wann ist ein Fensteraustausch sinnvoll?

Mehr

Planungsgrundsätze. energetischen Parameter ergeben sich in der Regel aus den Berechnungen und Modernisierungsvorschlägen des Energieberaters.

Planungsgrundsätze. energetischen Parameter ergeben sich in der Regel aus den Berechnungen und Modernisierungsvorschlägen des Energieberaters. 70 Planung der Modernisierung energetischen Parameter ergeben sich in der Regel aus den Berechnungen und Modernisierungsvorschlägen des Energieberaters. Planungsgrundsätze Auch einer einfachen Modernisierung

Mehr