Umfrage zum Thema Energieeffizienz. Ergebnisbericht. Juli TNS Emnid. Political Social

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umfrage zum Thema Energieeffizienz. Ergebnisbericht. Juli TNS Emnid. Political Social"

Transkript

1 Umfrage zum Thema Energieeffizienz Ergebnisbericht Juli 2014 Political Social TNS 2014

2 Inhalt 1 Zusammenfassung Studiendesign Einschätzung von Maßnahmen zur Energieeinsparung Kühl-Gefrierkombination Kondenstrockner LED Hauswand-Dämmung

3 1 Zusammenfassung Beim Kauf eines neuen Elektrogeräts kommen Verbraucher heute automatisch mit dem Thema Energieeffizienz in Kontakt: Rote, gelbe und grüne Balken stellen die Effizienz des Gerätes dar längst gibt es nicht mehr nur Kategorie A, sondern sogar A+++. Doch: Welche Vorstellung haben Verbraucher eigentlich von der Energieeffizienz moderner energiesparender Geräte oder Maßnahmen? Um herauszufinden, wie die Verbraucher das Potenzial von Energieeffizienzmaßnahmen im Privathaushalt oder im privaten Gebäude tatsächlich einschätzen, hat die VZ NRW eine Verbraucherbefragung in Nordrhein-Westfalen in Auftrag gegeben, deren Hauptergebnisse im Folgenden dargestellt werden. Die Verbraucher wurden nach ihrer Einschätzung der Energieeinsparung durch vier verschiedene Maßnahmen gefragt. Sie sollten schätzen, wie viel Prozent geringer der Energiebedarf einer heutigen Top-Klasse-Kühl-Gefrierkombination sowie eines Top-Kondenstrockners gegenüber einem jeweiligen Modell von vor 15 Jahren ist, wie viel Prozent geringer der Energiebedarf einer LED gegenüber einer Halogenlampe und wie viel Prozent geringer der Wärmeverlust durch eine Außenwand nach dem Aufbringen von 14 cm Dämmung ist. Bei allen Fragen haben jeweils mehr als 0 Prozent der Befragten eine Schätzung abgegeben. Nur maximal 1 Prozent antworteten mit weiß nicht oder machten keine Angabe. Im Vergleich mit den realen Werten, die sich durch die Maßnahmen einsparen lassen, unterschätzen die Verbraucher das Energieeffizienzpotenzial deutlich. Am häufigsten wird die Energieeinsparung durch die Dämmung einer Hauswand unterschätzt: 1 Prozent liegen hier in Ihrer Annahme unter dem realen Wert. Bei der Kühl-Gefrierkombination und dem Kondenstrockner unterschätzen mehr als zwei Drittel den Spareffekt, bei der LED immerhin noch deutlich mehr als die Hälfte. Bei allen vier Maßnahmen sind darüber hinaus Alterseffekte erkennbar: Die Jüngeren schätzen die Energieeinsparung durchgängig höher ein als die Älteren

4 2 Studiendesign Mit diesem Bericht legt die Sozialforschung, Bielefeld, im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen die Ergebnisse einer Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen vor. Die Studie untersucht, wie die Verbraucher das Potenzial von Energieeffizienzmaßnahmen im Privathaushalt bzw. im privaten Gebäude einschätzen. Für die Datenerhebung und Auswertung war, Bielefeld, verantwortlich. Institut Sozialforschung Methode Telefonbefragung (Mehrthemenumfrage) Grundgesamtheit Wohnbevölkerung Nordrhein-Westfalens ab 14 Jahren Stichprobe n = Erhebungszeitraum 23. Juni bis 7. Juli 2014 Bielefeld, im Juli

5 3 Einschätzung von Maßnahmen zur Energieeinsparung 3.1 Kühl-Gefrierkombination Geschätzte Energieeinsparung: Kühl-Gefrierkombination Mehr als zwei Drittel der Verbraucher unterschätzen die Einsparung Anteile der Antworten im Verhältnis zum realen Wert (5% Einsparung) bis 10% 11-20% 21-30% % 41-50% % 1-70% 71-0% % über 90% Weiß nicht, keine Angabe unterschätzt richtig geschätzt (+/- 5%-Punkte) überschätzt weiß nicht, keine Angabe ungestützte Nennungen, Angaben in % Rundungsdifferenzen möglich Frage: Basis: Was meinen Sie, um wie viel Prozent geringer der Energiebedarf einer heutigen Top-Klasse-Kühl-Gefrierkombination gegenüber einem durchschnittlichen Modell von vor 15 Jahren ist? Befragte Umfrage zum Thema Energieeffizienz Juni/Juli 2014 Im Durchschnitt schätzen die Verbraucher den Energiebedarf einer modernen Top- Klasse-Kühl-Gefrierkombination gegenüber einem Durchschnittsmodell von vor 15 Jahren als 41 Prozent geringer ein. Der Großteil der Befragten (2 Prozent) schätzt die Energieeinsparung auf einen Wert von 11 bis 50 Prozent. Je jünger die Befragten, desto höher schätzen sie die Energieeinsparung durch eine moderne Kühl-Gefrierkombination ein: Die 14- bis 29-Jährigen schätzen im Durchschnitt einen Wert von 50 Prozent, die über 0-Jährigen dagegen nur einen Wert von 35 Prozent. Mit ihrer Einschätzung liegen die Verbraucher größtenteils deutlich unter dem realen Wert der Energieeinsparung von 5 Prozent mehr als zwei Drittel unterschätzen das Energiesparpotenzial einer modernen Kühl-Gefrierkombination. 1 1 Bei den Vergleichen mit den realen Werten wurden auch Werte, die 5 Prozentpunkte höher oder tiefer als der Zielwert lagen, als richtig bewertet

6 3.2 Kondenstrockner Geschätzte Energieeinsparung: Kondenstrockner Mehr als zwei Drittel der Verbraucher unterschätzen die Einsparung Anteile der Antworten im Verhältnis zum realen Wert (3% Einsparung) bis 10% % 21-30% 31-40% 41-50% % % % % über 90% Weiß nicht, keine Angabe unterschätzt richtig geschätzt (+/- 5%-Punkte) überschätzt weiß nicht, keine Angabe ungestützte Nennungen, Angaben in % Rundungsdifferenzen möglich Frage: Basis: Was meinen Sie, um wie viel Prozent geringer der Energiebedarf eines Top-Kondenstrockners heute gegenüber einem Durchschnittsmodell von vor 15 Jahren ist? Befragte Umfrage zum Thema Energieeffizienz Juni/Juli 2014 Im Durchschnitt schätzen die Verbraucher den Energiebedarf eines heutigen Top- Kondenstrockners gegenüber einem Durchschnittsmodell von vor 15 Jahren als 3 Prozent geringer ein. Insgesamt ist die Einschätzung der Verbraucher bei den beiden Haushaltsgeräten (Kühl-Gefrier-Kombination und Kondenstrockner) sehr ähnlich. Auch bei der Einschätzung der Energieeinsparung durch einen modernen Kondenstrockner nennt der Großteil der Verbraucher (1 Prozent) Werte von 11 bis 50 Prozent. Auch hier gilt: Je jünger die Befragten, desto höher schätzen sie den Energiespareffekt ein. Die 14- bis 29-Jährigen schätzen durchschnittlich einen Wert von 45 Prozent, die über 0-Jährigen einen Wert von 32 Prozent. Im Vergleich mit der realen Energieeinsparung von 3 Prozent liegen die Verbraucher erneut deutlich darunter. Wieder sind es gut zwei Drittel, die einen geringeren Wert vermuten

7 3.3 LED Geschätzte Energieeinsparung: LED Sehr heterogene Schätzungen der Verbraucher Anteile der Antworten im Verhältnis zum realen Wert (74% Einsparung) bis 10% % 21-30% % 41-50% 51-0% % 71-0% % über 90% Weiß nicht, keine Angabe 1 12 unterschätzt richtig geschätzt (+/- 5%-Punkte) überschätzt weiß nicht, keine Angabe ungestützte Nennungen, Angaben in % Rundungsdifferenzen möglich Frage: Basis: Was meinen Sie, um wie viel Prozent geringer der Energiebedarf einer LED gegenüber einer gleich hellen Halogenlampe ist? Befragte Umfrage zum Thema Energieeffizienz Juni/Juli 2014 Im Durchschnitt schätzen die Verbraucher den Energiebedarf einer LED gegenüber einer gleich hellen Halogenlampe als 51 Prozent geringer ein. Dies ist deutlich der höchste durchschnittlich geschätzte Wert unter allen vier Energiesparmaßnahmen. Die Einschätzung der Verbraucher ist dabei allerdings sehr heterogen und verteilt sich über den gesamten Bereich zwischen 0 und 100 Prozent, was auf eine recht große Unsicherheit in der Bevölkerung bezüglich des Energiesparpotenzials von LEDs schließen lässt. Auch hier schätzen Jüngere den Energiespareffekt höher ein als Ältere. Der höchste durchschnittliche Wert wurde mit 0 Prozent in der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen geschätzt. Demgegenüber schätzen die über 0-Jährigen den Effekt mit 42 Prozent durchschnittlich am niedrigsten ein. Darüber hinaus gibt es einen signifikanten Unterschied zwischen Männern und Frauen: Die Männer schätzen die Energieeinsparung durchschnittlich auf 54 Prozent, die Frauen nur auf 47 Prozent. Beim Energiesparpotenzial einer LED unterschätzt immer noch mehr als die Hälfte der Befragten den realen Wert von 74 Prozent allerdings wird der Effekt auch von jedem Fünften überschätzt. - -

8 3.4 Hauswand-Dämmung Geschätzte Energieeinsparung: Hauswand-Dämmung Die Hälfte der Verbraucher schätzt die Einsparung nur auf etwa 11 bis 40 Prozent Anteile der Antworten im Verhältnis zum realen Wert (0% Einsparung) bis 10% 11-20% 21-30% 31-40% % 51-0% % 71-0% 1-90% über 90% Weiß nicht, keine Angabe unterschätzt richtig geschätzt (+/- 5%-Punkte) überschätzt weiß nicht, keine Angabe ungestützte Nennungen, Angaben in % Rundungsdifferenzen möglich Frage: Basis: Stellen Sie sich eine ungedämmte Außenwand eines Altbaus von 1970 vor. Was meinen Sie: Um wieviel Prozent verringert sich der Wärmeverlust durch die Außenwand nach dem Aufbringen von 14 cm Dämmung? Befragte Umfrage zum Thema Energieeffizienz Juni/Juli 2014 Im Durchschnitt schätzen die Verbraucher die Verringerung des Wärmeverlusts durch eine Außenwand mit 14 cm Dämmung gegenüber einer ungedämmten Wand auf 39 Prozent. Die Hälfte der Befragten schätzt die Energieeinsparung auf einen Wert von 11 bis 40 Prozent. Ein Alterseffekt ist auch hier zu erkennen: Die 14- bis 29-Jährigen schätzen die Einsparung durchschnittlich auf 4 Prozent, die über 0-Jährigen nur auf 31 Prozent. Ein signifikanter Unterschied zwischen Männern und Frauen ist ebenfalls zu erkennen. Hier zeigen sich allerdings im Gegensatz zur Einschätzung bei der LED die Frauen optimistischer: Sie schätzen die Einsparung im Durchschnitt auf 41 Prozent, während die Männer im Mittel einen Wert von 37 Prozent annehmen. Wie sehr sich der Wärmeverlust durch die Dämmung einer Hauswand verringert, ist kaum einem Verbraucher bewusst: Hier sind es sogar 1 Prozent, die den Effekt unterschätzen

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Ausländische Fachkräfte. Ergebnisbericht. August TNS Emnid. Political Social

Ausländische Fachkräfte. Ergebnisbericht. August TNS Emnid. Political Social Ausländische Fachkräfte Ergebnisbericht August 2013 Political Social TNS 2012 1 Studiendesign Mit diesem Bericht legt Politik- und Sozialforschung, Bielefeld, im Auftrag der Bertelsmann Stiftung die Ergebnisse

Mehr

Umfrage zum Thema Beleuchtung. Ergebnisbericht. Februar 2013. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Beleuchtung. Ergebnisbericht. Februar 2013. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Beleuchtung Ergebnisbericht Februar 2013 Political Social TNS 2013 Inhalt 1 Studiendesign... 2 2 Hintergrund der Studie... 3 3 Leuchtmittelkauf nach Inkrafttreten der jüngsten EU-Vorschriften...

Mehr

Klassische Musik. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung

Klassische Musik. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung Klassische Musik Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung TNS Emnid Juli 2010 I N H A L T Vorbemerkung... 3 1. Nur jedem vierten Befragten fällt spontan weder der Name eines

Mehr

Umfrage Novoferm - Werbewirkung. 5. Welle; Januar 2005

Umfrage Novoferm - Werbewirkung. 5. Welle; Januar 2005 Umfrage Novoferm - Werbewirkung 5. Welle; Januar 2005 Umfrage Novoferm 2005 - Ausgangslage Novoferm sponsert seit August 1998 die Fußball- Berichterstattung auf n-tv. Seit Januar 2001 präsentiert Novoferm

Mehr

Bonusprogramme in Deutschland Eine Studie der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH im Auftrag der PAYBACK GmbH. Bielefeld, Dezember 2014

Bonusprogramme in Deutschland Eine Studie der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH im Auftrag der PAYBACK GmbH. Bielefeld, Dezember 2014 Bonusprogramme in Deutschland Eine Studie der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH im Auftrag der PAYBACK GmbH Bielefeld, Dezember 2014 Research Design Grundgesamtheit Stichprobe Deutschsprachige

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

25 Jahre Mauerfall: Systemvergleich BRD / DDR. Eine Studie im Auftrag der Sendereihe des MDR Exakt So leben wir!

25 Jahre Mauerfall: Systemvergleich BRD / DDR. Eine Studie im Auftrag der Sendereihe des MDR Exakt So leben wir! 25 Jahre Mauerfall: Systemvergleich BRD / DDR Eine Studie im Auftrag der Sendereihe des MDR Exakt So leben wir! Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung im Alter ab 14 Jahren Stichprobe

Mehr

Meinungen zu Leuchtmitteln

Meinungen zu Leuchtmitteln Meinungen zu Leuchtmitteln 6. November 2012 n2406/27336 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 1 1. Bekanntheit der EU-Verordnung zu Glühlampen 2 2.

Mehr

Einführungsplattform Pkw-Label

Einführungsplattform Pkw-Label Einführungsplattform 6. Befragungswelle TNS 2016 Studiensteckbrief Einführungsplattform Institut Methode Grundgesamtheit Stichprobe Erhebungszeitraum Vorgängerstudien A // Telefonbefragung (CATI ad hoc)

Mehr

Beschreibende Statistik Deskriptive Statistik. Schließende Statistik Inferenzstatistik. Schluss von der Stichprobe auf die Grundgesamtheit

Beschreibende Statistik Deskriptive Statistik. Schließende Statistik Inferenzstatistik. Schluss von der Stichprobe auf die Grundgesamtheit Beschreibende Statistik Deskriptive Statistik Schließende Statistik Inferenzstatistik Beschreibung der Stichprobe Schluss von der Stichprobe auf die Grundgesamtheit Keine Voraussetzungen Voraussetzung:

Mehr

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht:

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Anne-Linda Frisch M.A. Prof. Dr. Peter J. Schulz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Wissen, Einstellung und Wahrnehmung der Schweizer Bevölkerung Kurzbericht zu den Ergebnisse der Bevölkerungsbefragungen

Mehr

Stellen- und Immobilienmarkt

Stellen- und Immobilienmarkt Stellen- und Immobilienmarkt Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

BDL Umfrage Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen

BDL Umfrage Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen BDL Umfrage 2014 Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen Methodische Hinweise Erhebungszeitraum und durchführendes Institut 16. bis 22. September 2014

Mehr

BfR-Verbraucher MONITOR

BfR-Verbraucher MONITOR BfR-Verbraucher 02 2016 MONITOR BfR-Verbrauchermonitor Februar 2016 3 Impressum BfR-Verbrauchermonitor 02 2016 Herausgeber: Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Max-Dohrn-Straße 8 10 10589 Berlin bfr@bfr.bund.de

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern. Monitor. Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern Oktober TNS Emnid

Mecklenburg-Vorpommern. Monitor. Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern Oktober TNS Emnid Mecklenburg-Vorpommern Monitor Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern TNS 2015 Inhalt Mecklenburg-Vorpommern Monitor 2015 1 25 Jahre Deutsche Einheit 2 Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Tag der Marktforschung- Umfrage 2012

Tag der Marktforschung- Umfrage 2012 Tag der Marktforschung- Umfrage 2012 Vergleich der bundesweiten und der regionalen Ergebnisse der Umfrage Wohlfühlfaktoren des Wohnorts Das wurde gefragt: Frage 1: Manche Menschen fühlen sich an ihrem

Mehr

Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner

Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner 12. September 2016 n6437/33684 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30)

Mehr

Meinungen zum Klimaschutz

Meinungen zum Klimaschutz Meinungen zum Klimaschutz Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 1. und 4. Juli 2005 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern. Monitor. Ergebnisübersicht Oktober TNS Emnid. Political Social

Mecklenburg-Vorpommern. Monitor. Ergebnisübersicht Oktober TNS Emnid. Political Social Mecklenburg-Vorpommern Monitor Ergebnisübersicht Political Social TNS 2014 Inhalt Mecklenburg-Vorpommern Monitor 2014 1 Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern 2 Landespolitische Fragen 3 Landesidentität

Mehr

Couponing in Deutschland Eine Studie der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH. Bielefeld 2011

Couponing in Deutschland Eine Studie der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH. Bielefeld 2011 Couponing in Deutschland Eine Studie der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Bielefeld 2011 Research Design Methode Telefonische Befragung TNS EMNID CATI ad hoc Grundgesamtheit Deutschsprachige

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

STIMMUNGSBILD ZUR EURO 2008 : WIRTSCHAFTLICH TOP, SPORTLICH EIN FLOP! 5/07

STIMMUNGSBILD ZUR EURO 2008 : WIRTSCHAFTLICH TOP, SPORTLICH EIN FLOP! 5/07 STIMMUNGSBILD ZUR EURO 008 : WIRTSCHAFTLICH TOP, SPORTLICH EIN FLOP! /0 STIMMUNGSBILD ZUR EURO 008 : WIRTSCHAFTLICH TOP, SPORTLICH EIN FLOP! Trotz eines gedämpften Interesses für Fußball allgemein fällt

Mehr

Mammographie-Screening was Frauen darüber wissen

Mammographie-Screening was Frauen darüber wissen Mammographie-Screening was Frauen darüber wissen Untersuchung zum Informationsstand von Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren Die Angst, an Brustkrebs zu erkranken, verunsichert viele Frauen. Führen fachliche

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst Palliativmedizin und Hospizarbeit: Alternative zur aktiven Sterbehilfe Die Diskussion um die Legalisierung von Euthanasie in Deutschland hält an. Für Schlagzeilen sorgte in den letzten Wochen eine Forsa-Umfrage,

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

Themenbereich "Bestattungskosten"

Themenbereich Bestattungskosten Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungen kosten schnell sehr viel Geld. 6. Euro im Durchschnitt können als Anhaltspunkt dienen, beschreiben aber nur unzureichend,

Mehr

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009 CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland 10. Juni 2009 Die wichtigsten Aussagen Der durchschnittliche Stromverbrauch nach Haushaltsgröße in Deutschland ist zwischen 6 15 Prozent gestiegen (~ 200.000

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Jenaer Geschäftsklimaindex. Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011

Jenaer Geschäftsklimaindex. Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011 Jenaer Geschäftsklimaindex Gesamtauswertung der Befragung des Basisjahres 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Kurze Charakterisierung der befragten Unternehmen 2. Gesamtauswertung 3. Handel 4. Verarbeitendes Gewerbe

Mehr

Erfahrungen mit energetischer Gebäudesanierung

Erfahrungen mit energetischer Gebäudesanierung Ergebnisse einer repräsentativen Befragung unter Hausbesitzern in Deutschland Auftraggeber: Deutsche Bundesstiftung Umwelt Untersuchungsdesign Zielgruppe: Hausbesitzer, die an ihrem Haus eine energetische

Mehr

Legalisierung von Cannabis. Legalisierung von Cannabis. Eine Studie im Auftrag vom Deutschen Hanf Verband (DHV)

Legalisierung von Cannabis. Legalisierung von Cannabis. Eine Studie im Auftrag vom Deutschen Hanf Verband (DHV) Legalisierung von Cannabis Eine Studie im Auftrag vom Deutschen Hanf Verband (DHV) Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung im Alter ab 18 n Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl

Mehr

Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig

Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig Hemmnisse für den Ausbau von Ökostrom Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig Anlagen Durchgeführt von Seite 2 April 2008 Inhaltverzeichnis Studienbeschreibung Struktur der

Mehr

Digitalisierung des Verbraucheralltags

Digitalisierung des Verbraucheralltags TNS Emnid Political Social Digitalisierung des Verbraucheralltags Eine telefonische Befragung der bundesdeutschen Bevölkerung im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) Ergebnisbericht Oktober

Mehr

Das Thema Suizidassistenz in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag der Deutschen PalliativStiftung

Das Thema Suizidassistenz in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag der Deutschen PalliativStiftung Das Thema Suizidassistenz in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag der Deutschen PalliativStiftung Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Stichprobe Befragungsmethode Fallzahl Wahlberechtigte

Mehr

Zusatzauswertung des Datensatzes des Forschungsprojekts Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums in Deutschland

Zusatzauswertung des Datensatzes des Forschungsprojekts Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums in Deutschland 193 Zusatzauswertung des Datensatzes des Forschungsprojekts Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums in Deutschland (AZ 071803/12) Holger Preuß (Projektleiter) & Christian Alfs Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Täuschung und Manipulation mit Zahlen Teil 1

Täuschung und Manipulation mit Zahlen Teil 1 Täuschung und Manipulation mit Zahlen Teil 1 Kleines Statistikseminar zum kritischen Umgang mit Zahlen 23.3.2011 Dr. med. H.-J. Koubenec Mammasprechstunde im Immanuel Krankenhaus Berlin Folien: Mammographie-Screening.de

Mehr

Umfrage zum Thema Medikamente und Straßenverkehr

Umfrage zum Thema Medikamente und Straßenverkehr Umfrage zum Thema Medikamente und Straßenverkehr Datenbasis: 3.014 Personen ab 18 Jahre, bundesweit Erhebungszeitraum: 22. bis 30. April 2013 Statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Presse-Information. Globalisierung Deutsche pessimistisch Ipsos-Umfrage ermittelt ambivalentes Bild von Chancen und Bedrohungen

Presse-Information. Globalisierung Deutsche pessimistisch Ipsos-Umfrage ermittelt ambivalentes Bild von Chancen und Bedrohungen Globalisierung Deutsche pessimistisch Ipsos-Umfrage ermittelt ambivalentes Bild von Chancen und Bedrohungen Hamburg/Mölln, 07. Juni 2006. Die Haltung der Deutschen zur Globalisierung ist gespalten: Es

Mehr

Event-Klima 2012. Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Durchgeführt von TNS-Infratest

Event-Klima 2012. Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Durchgeführt von TNS-Infratest Event-Klima Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation Durchgeführt von TNS-Infratest 1 Gesamtvolumen Event-Marketing: 2010 2014 Wie schätzen Sie

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland 18. Januar 2016 392/Q5602 Gü, Le/Bü Datengrundlage Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahre in Deutschland Stichprobe: 1.001 Befragte

Mehr

Zuckerreduzierte und zuckerfreie Lebensmittel die Sicht der Verbraucher

Zuckerreduzierte und zuckerfreie Lebensmittel die Sicht der Verbraucher Zuckerreduzierte und zuckerfreie Lebensmittel die Sicht der Verbraucher Welche Erwartungen haben Verbraucher bei zuckerreduzierten oder zuckerfreien Lebensmitteln? Und: Kennen sie ihre persönliche Energiebilanz?

Mehr

ECDL Studie 2015: Selbsteinschätzung und effektive PC-Kenntnisse der Schweizer Bevölkerung

ECDL Studie 2015: Selbsteinschätzung und effektive PC-Kenntnisse der Schweizer Bevölkerung ECDL Studie 2015: Selbsteinschätzung und effektive PC-Kenntnisse der Schweizer Bevölkerung Inhalt 1. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie 2. Studienbeschreibung 3. Studienergebnisse 3.1. Computerausstattung

Mehr

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland 11. August 2014 q4561/30373 Le, Gü Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Evaluation Museum Folkwang

Evaluation Museum Folkwang Evaluation Museum Folkwang Museum Folkwang im Jahr der Wiedereröffnung 2010 Auszüge der Endpräsentation vom 16.12.2010 com.x Institut für Kommunikations-Analyse & Evaluation Methodische Bausteine und Timing

Mehr

ERGEBNISSE D21-DIGITAL-INDEX 2014 Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland

ERGEBNISSE D21-DIGITAL-INDEX 2014 Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland ERGEBNISSE D21-DIGITAL-INDEX 2014 Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 5. November 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur

Mehr

Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven. Studie TNS Infratest 2009

Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven. Studie TNS Infratest 2009 Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven Studie TNS Infratest 2009 Inhalt Studiendesign Ergebnisse Yoga und Meditation in Deutschland Regionale Besonderheiten Männer versus

Mehr

Datenschutz. Die Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland. Ergebnisbericht. Oktober 2015. TNS Emnid

Datenschutz. Die Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland. Ergebnisbericht. Oktober 2015. TNS Emnid Die Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland Ergebnisbericht TNS 2015 Inhalt 1 Kurzzusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Datenerfassung... 4 3.1 Bereiche, in denen zu viele Verbraucherdaten

Mehr

Umfrage zum Thema Hepatitis

Umfrage zum Thema Hepatitis Berlin, 26.07.2011 Umfrage zum Thema Hepatitis Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 n Erhebungszeitraum: 21 bis 22. Juli 2011 statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr

Mehr

Mobilität in Stuttgart

Mobilität in Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Genutzte Mobilitätsformen und Einschätzung alternativer Mobilitätskonzepte in Stuttgart. Grundgesamtheit/

Mehr

Meinungen zur Kernenergie

Meinungen zur Kernenergie Meinungen zur Kernenergie Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 29. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e.v. 1. Einfluss der Energiepolitik auf

Mehr

What s up in luxembourg?

What s up in luxembourg? What s up in luxembourg? Dezember 2010 N44 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER FRAGEN ÜBER FRAGEN... Welcher Freizeitbeschäftigung gehst Du täglich nach? Wie wichtig sind Facebook, Twitter & Co

Mehr

Kinderrechte in Österreich

Kinderrechte in Österreich Kinderrechte in Österreich Baden bei Wien, im November 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Unabhängige Anlageberatung

Unabhängige Anlageberatung Bevölkerungsbefragung zum Thema Unabhängige Anlageberatung Grafikreport Oktober 2016 TNS 2016 Interessen des Kunden vs. Interessen der Bank Die überwiegende Mehrheit glaubt, dass Finanzberater sich vorwiegend

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz. Ergebnisbericht. Dezember TNS Emnid. Political Social

Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz. Ergebnisbericht. Dezember TNS Emnid. Political Social Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz Ergebnisbericht Political Social TNS 2013 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Bewertung des Beteiligungsprozesses... 4 4 Informationsangebot

Mehr

Statement Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse zur Vorstellung des TK-Gesundheitsreports 2016 am 29. Juni 2016 in Berlin

Statement Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse zur Vorstellung des TK-Gesundheitsreports 2016 am 29. Juni 2016 in Berlin Der Themenschwerpunkt unseres Gesundheitsreports widmet sich in diesem Jahr den 30- bis 44-Jährigen. Nachdem wir uns im vergangenen Jahr um die Studierenden und jüngeren Erwerbspersonen gekümmert haben,

Mehr

Deutsche Teilung und Friedliche Revolution. Eine Studie im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED- Diktatur

Deutsche Teilung und Friedliche Revolution. Eine Studie im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED- Diktatur Deutsche Teilung und Friedliche Revolution Eine Studie im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED- Diktatur Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung im Alter ab 14 Jahren

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Die Zukunft der Europäische Union

Die Zukunft der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, Europäische Union, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Wie ist Ihre Meinung zu den folgenden Vorschlägen? Sind Sie dafür oder dagegen? gemeinsame

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung SOLCOM Online-Umfrage Kostenfaktor Krankheit

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung  SOLCOM Online-Umfrage Kostenfaktor Krankheit Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Ende August befragten wir 6.449 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema u.a. darüber, wie sich Freiberufler

Mehr

22 Prozent halten dies hingegen für weniger und 21 Prozent für überhaupt nicht sinnvoll.

22 Prozent halten dies hingegen für weniger und 21 Prozent für überhaupt nicht sinnvoll. Fasten Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 18. bis 21. Januar 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 15 Prozent der Befragten finden es aus gesundheitlicher

Mehr

Zukunftsmarkt energieeffiziente Rechenzentren Potenziale, Wettbewerbsposition europäischer Unternehmen

Zukunftsmarkt energieeffiziente Rechenzentren Potenziale, Wettbewerbsposition europäischer Unternehmen Zukunftsmarkt energieeffiziente Rechenzentren Potenziale, Wettbewerbsposition europäischer Unternehmen PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin BMU-Fachdialog

Mehr

Adaptive Heizungssysteme: Erschließung von Energiesparpotenzialen im Bestand

Adaptive Heizungssysteme: Erschließung von Energiesparpotenzialen im Bestand Adaptive Heizungssysteme: Erschließung von Energiesparpotenzialen im Bestand Dr. Severin Beucker Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin www.borderstep.de Jahrestagung des Wissenschaftsforums

Mehr

"Rauchen schadet.._": Begleituntersuchung zur Kampagne 2003 und 2004 (Zusammenfassung)

Rauchen schadet.._: Begleituntersuchung zur Kampagne 2003 und 2004 (Zusammenfassung) Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung "Rauchen schadet.._": Begleituntersuchung zur Kampagne 2003 und 2004 (Zusammenfassung) Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum Im Auftrag

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Wirkungsmessung von Außenwerbung am POS

Wirkungsmessung von Außenwerbung am POS Wirkungsmessung von Außenwerbung am POS Extrakt Mai 2008 Hintergrund und Zielsetzung I Mit einem neuartigen Untersuchungsdesign für AWK versuchten wir, die Wirkung von Außenwerbung am POS nachzuweisen.

Mehr

Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt

Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt Medienmitteilung Repräsentative Befragung zum Thema freiwillige Jugendlager und Glaube in der Schweiz: Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt Zürich, Januar 01. der 0 befragten

Mehr

Düsseldorf, 27. Oktober 2016

Düsseldorf, 27. Oktober 2016 Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch mobiles Arbeiten in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Geschäftsführern und Personalverantwortlichen Düsseldorf, 27. Oktober 2016

Mehr

Hier gibt es für Sie einen Schnellcheck, was Sie beim Kauf beachten sollten. Genauere Erklärungen finden Sie im jeweiligen Abschnitt.

Hier gibt es für Sie einen Schnellcheck, was Sie beim Kauf beachten sollten. Genauere Erklärungen finden Sie im jeweiligen Abschnitt. Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Trockner 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen?

Mehr

disziplinierten, hart arbeitenden Deutschen vorzuherrschen, an dessen Arbeitsmoral so leicht kein Immigrant heranreichen kann.

disziplinierten, hart arbeitenden Deutschen vorzuherrschen, an dessen Arbeitsmoral so leicht kein Immigrant heranreichen kann. Guter oder schlechter Einfluss durch Einwanderer? Deutsche sind geteilter Meinung Ipsos und AP ermitteln die Einstellung zu Einwanderern in acht Ländern 09. Juni 2006, Hamburg/Mölln. Der Mikrozensus 2005

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen Eine Einführung

Energieeffizienz in Unternehmen Eine Einführung Energieeffizienz in Unternehmen Eine Einführung Sven Küster, IdE Institut dezentrale Energietechnologien 1 Die Kommunale Ebene als Umsetzer Ziele der deutschen Klimapolitik Treibhausgasreduktion gegenüber

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Bier Stellenwert und Trinkgewohnheiten Eine Befragung der Dialego AG März 2007 Bier 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

2. Continental-Studentenumfrage 24. Februar 2005, TU Darmstadt

2. Continental-Studentenumfrage 24. Februar 2005, TU Darmstadt 2. Continental-Studentenumfrage 24. Februar 25, TU Darmstadt Im Fokus der Umfrage: Wissen, Einstellungen, Meinungen deutscher Studenten Wir nehmen unsere Verantwortung ernst: Als attraktiver Arbeitgeber

Mehr

Bedarfsanalyse zu Hilfsangeboten im Bereich Jugendmedienschutz in Leipzig

Bedarfsanalyse zu Hilfsangeboten im Bereich Jugendmedienschutz in Leipzig 1 II. Bedarfsanalyse zu Hilfsangeboten im Bereich Jugendmedienschutz in Leipzig Steffen Linz Praktikant im Kinder- und Jugendschutz des Jugendamtes Leipzig Leipzig, September 28 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Zusatzauswertung des Datensatzes des Forschungsprojekts Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums in Deutschland (AZ /12)

Zusatzauswertung des Datensatzes des Forschungsprojekts Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums in Deutschland (AZ /12) Zusatzauswertung des Datensatzes des Forschungsprojekts Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums in Deutschland (AZ 071803/12) Einleitung/Problemstellung Holger Preuß, Christian Alfs Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Umfrage zum Thema Latein

Umfrage zum Thema Latein Umfrage zum Thema Datenbasis: 1.001 Befragte ab 14 besweit Erhebungszeitraum: 29. 30. November 2010 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe GmbH, Norderstedt 1. Untersuchungsziel

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Altersarmuts-Atlas 2015 Zentrale Ergebnisse und Methodik.

Altersarmuts-Atlas 2015 Zentrale Ergebnisse und Methodik. Altersarmuts-Atlas 2015 Zentrale Ergebnisse und Methodik. 19. August 2015 / 1 Inhaltsübersicht. 1. Management Summary 2. Altersarmuts-Index 3. Exklusiv-Befragung im Auftrag der Stuttgarter 4. Pressekontakt

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Im Westen ist es besser als bei uns in Russland - Russen über Russland, Polen und Deutschland

Im Westen ist es besser als bei uns in Russland - Russen über Russland, Polen und Deutschland Im Westen ist es besser als bei uns in Russland - Russen über Russland, Polen und Deutschland Forschungsbericht des Instituts für Öffentliche Angelegenheiten Immer mehr Russen gehen auf die Straße um ihre

Mehr

Energieverbrauch eines Beispielhaushaltes in Deutschland

Energieverbrauch eines Beispielhaushaltes in Deutschland Abschlussvortrag zum Hauptseminar Energieverbrauch eines Beispielhaushaltes in Deutschland 10.04.2014 von Christoph Gass Betreuer: Dr.-Ing. Christoph M. Hackl Gliederung Motivation Verwendete Daten Festlegung

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012 FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei der Urlaubsplanung: Eine Analyse der Reiseabsichten nach

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf Vergleich von Bürgern und Grafiksatz Dezember 2010 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: Telefonische Befragung (CATI Mehrthemen-Umfrage) Befragungsgebiet: Bundesrepublik

Mehr

Psychotherapie in Deutschland Versorgung, Zufriedenheit, Klima - 2011

Psychotherapie in Deutschland Versorgung, Zufriedenheit, Klima - 2011 Inhaltverzeichnis Psychotherapie in Deutschland Versorgung, Zufriedenheit, Klima - 2011 Dossier zur Online-Studie von Pro Psychotherapie e.v. Momentan empfundene Belastung der Befragten Wahrscheinlichkeit

Mehr

Flüsse und Flussgebiete

Flüsse und Flussgebiete Flüsse und Flussgebiete Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland - August 2008 - TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH, Projektbereich Empirische

Mehr

Stressbelastung der Hessen am Arbeitsplatz

Stressbelastung der Hessen am Arbeitsplatz Meinungen zum Stress- und Zeitmanagement Datenbasis: 1.6 Erwerbstätige in Hessen Erhebungszeitraum: 1. bis 15. Oktober 14 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die

Mehr

Der Sanierungsfahrplan. Martina Schmitt, ,Energieberater-Treffen, MV - Hotels.

Der Sanierungsfahrplan. Martina Schmitt, ,Energieberater-Treffen, MV - Hotels. Der Sanierungsfahrplan Martina Schmitt, 17.06.2016,Energieberater-Treffen, MV - Hotels. Anforderungen an Energieberatung - Analyse. 1. Was sind Ziele des Bauherrn? Gespräche zu Zielen (Einsparung, Nachhaltigkeit,

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

ad hoc-umfrage* Kinderbetreuungsgeld 2014 Welchen Einfluss hat die Wahl der KBG-Variante auf den Erwerbsverlauf von Müttern?

ad hoc-umfrage* Kinderbetreuungsgeld 2014 Welchen Einfluss hat die Wahl der KBG-Variante auf den Erwerbsverlauf von Müttern? ÖIF Fact Sheet ad hoc-umfrage* Kinderbetreuungsgeld 2014 Welchen Einfluss hat die Wahl der KBG-Variante auf den Erwerbsverlauf von Müttern? Je kürzer die gewählte KBG-Variante ist, desto jünger ist das

Mehr

Umfrage zum Flughafen Paderborn-Lippstadt

Umfrage zum Flughafen Paderborn-Lippstadt Umfrage zum Flughafen Paderborn-Lippstadt Grafikreport 1 Studiensteckbrief Umfrage zum Flughafen Paderborn-Lippstadt Institut TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode Online-Befragung Grundgesamtheit

Mehr

Die neue F.A.S. kommt bestens an. Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015

Die neue F.A.S. kommt bestens an. Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015 Die neue F.A.S. kommt bestens an Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015 LESER-BLATT-BINDUNG 2 Enge Bindung und hervorragende Bewertung Die Abonnenten der F.A.S. stehen ihrer Wochenzeitung nahe

Mehr

UMFRAGE SPIELZEUG UND FAIR TRADE GFS ZÜRICH

UMFRAGE SPIELZEUG UND FAIR TRADE GFS ZÜRICH UMFRAGE SPIELZEUG UND FAIR TRADE GFS ZÜRICH A. TOP Spielwaren unter Schweizer Weihnachtsbäumen 01 (Alle Grafiken finden Sie im Anhang) 1. Lego. Gesellschaftsspiele und Puzzles. Puppen und Barbies. Bücher.

Mehr

Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu

Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu Hinsichtlich Autoversicherung tendieren die Schweizer nicht zu Veränderungen. Die meisten bleiben ihrem Versicherer

Mehr