Mechanische Prüfverfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mechanische Prüfverfahren"

Transkript

1 1. Grundlagen Das Ziel der Werkstoffprüfung ist die eindeutige Beschreibung eines Werkstoffes beziehungsweise eines Bauteiles hinsichtlich seiner Eigenschaften. Dabei liefert die Untersuchung von Werkstoffen Kennwerte, die in der Forschung zur Werkstoffentwicklung, vom Konstrukteur zur Werkstoffauswahl sowie zur Auslegung der Bauteile und in der Anwendung zur Qualitätssicherung herangezogen werden. Auch die Klärung von Ausfallmechanismen bei fehlerhaften Bauteilen bedient sich dieser Kennwerte. Grundsätzlich sind drei Bereiche der Werkstoffprüfung zu unterscheiden (Tabelle 1). Tabelle 1: Werkstoffprüfung metallischer Werkstoffe I. Werkstoffeigenschaften II. Werkstofffehler III. Werkstoffanalyse Gebrauchseigenschaften (Kennwerte) - mechanisch - thermisch - chemisch - elektrisch - optisch Verarbeitungseigenschaften (unter bestimmten Anwendungsbedingungen) - gießbar - verformbar - zerspanbar - schweißbar - härtbar i. allg. zerstörungsfreies Prüfen auf Risse, Lunker, Einschlüsse Chemische Analyse - Nasschemie - Spektroskopie - Chromatographie Gefügeanalyse - Metallographie - Mikroanalyse - Strukturanalyse Schadensanalyse Eine besondere Rolle spielen die mechanischen Eigenschaften, sie bilden die Basis für viele Werkstoffanwendungen. Die Übertragbarkeit von Probenkennwerten auf das Bauteilverhalten ist zwar nur begrenzt möglich, dennoch erlauben Werkstoffkennwerte eine genügende Voraussage für viele Beanspruchungssituationen. Es gibt daher eine Reihe von genormten Prüfverfahren, um die mechanischen Eigenschaften möglichst präzise zu charakterisieren. Die am häufigsten untersuchten mechanischen Eigenschaften metallischer Werkstoffe und die jeweiligen Verfahren sind in Tabelle 2 zusammengestellt. Nur für den Übungs- und Vorlesungsgebrauch 1

2 Tabelle 2: Mechanische Eigenschaften und angewandte Verfahren Mechanische Eigenschaft Untersuchungsverfahren Elastizität, Plastizität Festigkeit (quasistatisch bzw. dynamisch) Festigkeit (statisch) Härte Bruchverhalten Ermüdungsverhalten, Dauer-/ Wechselfestigkeit - Zugversuch - Druckversuch - Biegeversuch - Torsionsversuch Zeitstandversuch Härteprüfung nach: - Brinell - Rockwell - Vickers Kerbschlagbiegeversuch Wöhlerversuch Die mechanischen Eigenschaften von Werkstoffen sind von einer Vielzahl innerer und äußerer Einflussfaktoren abhängig. Tabelle 3 zeigt eine Übersicht über die den Werkstoff bzw. den Werkstoffzustand betreffenden Größen einerseits und die Beanspruchungsbedingungen andererseits. Um eine hohe Reproduzierbarkeit zu gewährleisten, sind möglichst viele der die Beanspruchungsbedingungen betreffenden Faktoren in den Prüfvorschriften geregelt. Tabelle 3: Innere und äußere Einflussfaktoren auf die mechanischen Eigenschaften Werkstoff bzw. Werkstoffzustand Beanspruchungsbedingungen - Bindungsart; Bindungskräfte - Gitterstruktur - Korngröße; Phasengröße - Versetzungsdichte - Textur - Legierungsgehalt (interstitiell oder substituiert gelöst, übersättigt, ausgeschieden) - Gefügeausbildung - Einschlüsse und Hohlräume (Form, Anzahl, Größe, Lage) - Oberflächenzustand (Rauigkeit, Eigenspannungen, verfestigt) - Zeit (Geschwindigkeit, Dauer, Frequenz) - Temperatur (Umgebung, Eigenerwärmung) - Umgebung (Korrosion, Grenzflächeneffekte) - Spannungszustand (Art, Höhe, Richtung) - Werkstückgeometrie (Kerben, Übergänge) Nur für den Übungs- und Vorlesungsgebrauch 2

3 In der technischen Anwendung stellt der Beginn der plastischen Verformung üblicherweise die Einsatzgrenze von Werkstoffen dar. Die Einsatzmöglichkeit metallischer Werkstoffe kann aber auch durch die Entstehung von Anrissen oder die Gefahr eines Sprödbruchs eingeschränkt sein. Im Falle eines Bauteilversagens gibt die entstandene Bruchfläche wichtige Hinweise auf den Schadenshergang bzw. den Werkstoffzustand. Daher wird auch die Beschreibung des Bruchverhaltens zur Werkstoffcharakterisierung herangezogen. Tabelle 4 zeigt einen Überblick über die gängigen Bruchformen, Bruchursachen und Prüfverfahren. Tabelle 4 Bruchformen, Bruchursachen und Prüfverfahren Bruchform Ursache Prüfverfahren Gewaltbruch Sprödbruch (auch duktile Werkstoffe) Dauerbruch Kriechbruch Quasistatische Überbeanspr. Strukturelle, beanspruchungsund/oder umgebungsbedingte Verformungsbehinderung Überkritische Schwingbeanspruchung Zeitabhängige Deformationsvorgänge und Strukturänderungen infolge statischer Beanspruchung bei ggf. erhöhter Temperatur Zugversuch Kerbschlagbiegeversuch Wöhlerversuch Zeitstandversuch Nur für den Übungs- und Vorlesungsgebrauch 3

4 2. Zugversuch (DIN EN ) Der Zugversuch ist der wichtigste Versuch der zerstörenden Werkstoffprüfung, da er Kennwerte für die Bauteildimensionierung liefert. Schematisches Spannung-Dehnung-Diagramm mit R m σ R m σ R eh R el R p0,2 E = tan α E = tan α α A C ε 0,2 α A C ε Streckgrenze (krz) (z.b. nicht-gehärteter Stahl) Dehngrenze (kfz) (z.b. Al-Legierung) Wichtige Kennwerte sind: E Elastizitätsmodul, beschreibt Bereich elastischer Formänderung R el untere Streckgrenze, ist die kleinste Nennspannung im Fließbereich R eh obere Streckgrenze, ist die Nennspannung vor deutlichem Spannungsabfall R p,x x %-Dehngrenze, ist die Nennspannung bei einer plastischen Verformung von x %, hat Bedeutung als zulässige Spannung σ zul für den Konstrukteur, ist eigentlicher Festigkeitskennwert bei Werkstoffen, die keine ausgeprägte Streckgrenze aufweisen. R m Zugfestigkeit, ist die maximale Nennspannung, ist Festigkeitskennwert nur bei Werkstoffen, die annähernd keine plastische Verformung aufweisen Anmerkung: Von Interesse ist auch das Streckgrenzenverhältnis R eh / R m. Es gibt einen Anhaltspunkt für den Verfestigungsgrad des Werkstoffes und damit die bei Überlastung noch bestehende Beanspruchungsreserve an. A c Bruchdehnung, ist ein Maß für die Duktilität des Werkstoffes. Faustformel: Bei Werkstoffen mit A c 10 % ist unter milden Beanspruchungsverhältnissen (quasistatisch, einachsig, T > T ü ) nicht mit einem Sprödbruch zu rechnen. Nur für den Übungs- und Vorlesungsgebrauch 4

5 3. Kerbschlagbiegeprüfung (DIN ) Die Sprödbruchneigung metallischer Werkstoffe wird in einfacher Weise durch die Kerbschlagbiege-prüfung ermittelt. Dabei werden sprödbruchbegünstigende Beanspruchungsbedingungen in die Prüfung einbezogen. Diese sind: hohe Beanspruchungsgeschwindigkeit (realisiert durch Schlagbeanspruchung), mehrachsiger Spannungszustand (realisiert durch gekerbte Probe) und ggf. niedrige Temperatur. Die Kerbschlagbiegeprüfung ist besonders bei Stählen mit krz Gitterstruktur sehr wichtig. Bei diesen Metallen ist die Kerbschlagarbeit stark temperaturabhängig. In einem teilweise sehr engen Temperaturbereich fällt die Kerbschlagarbeit von sehr hohem Niveau auf sehr niedrige Werte ab. Dieser sog Steilabfall ist Folge einer Versprödung. Für Temperaturen oberhalb und unterhalb des Steilabfalls zeigen die Proben makroskopisch und mikroskopisch stark unterschiedliche Bruchflächen, siehe Tabelle 5. Man unterscheidet drei charakteristische Bereiche: (1) Hochlage - Verformungsbruch/Duktilbruch (2) sog. Steilabfall - Mischbruch, bei gleicher Temperatur starke Streuung der K v -Werte (3) Tieflage - Sprödbruch K V / [J] 2 1 krz kfz 3 T Ü T / [ C] Nur für den Übungs- und Vorlesungsgebrauch 5

6 Tabelle 5: Makroskopische und mikroskopische Merkmale auf Bruchflächen Bruchform Makroskopische Merkmale Mikroskopische Merkmale Verformungsbruch/ Duktilbruch - matt - dunkel - Einschnürung oder plastische Ver-formung der Probe/des Bauteils - verformt, zerklüftet - unter 45 Winkel zur Normalspan-nung durch Abgleiten in Richtung maximaler Schubspannung (entlang der Gleitebenen) - Waben/Dimpel/Grübchen - ggf. mit Einschlüssen - transkristallin - bei erhöhter Temperatur: Hohlraumbildung aufgrund der Vereinigung von Mikroporen Sprödbruch - glitzernd - hell - verformungsarm - glatt - senkrecht zur Normalspannung - Spaltbruchflächen transund interkristallin Mischbruch kein einheitliches Bild kein einheitliches Bild Der Sprödbruchnachweis wird durch eine Mindestbrucharbeit bei einer vorgegebenen Temperatur, die nicht mit der Beanspruchungstemperatur identisch sein muss, geführt. Allgemein lässt sich sagen, dass die Kaltzähigkeit von Stahl durch Gefügefeinen (Normalglühen, Feinkornstähle, Vergüten) sowie Absenken des C- und gegebenenfalls Erhöhen des Ni-Gehalts verbessert werden kann. Nur für den Übungs- und Vorlesungsgebrauch 6

TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall. Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com

TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall. Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com Ausbildung und Qualifizierung. Die Ausbildung und Prüfung Ihres Personals führen wir in unserer

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Im Zuge der Umstellung des Studiums auf Bachelor wurde eine Kürzung des Fragenkomplexes vorgenommen.

Im Zuge der Umstellung des Studiums auf Bachelor wurde eine Kürzung des Fragenkomplexes vorgenommen. Wiederholungsfragen Fernstudium Maschinenbau B4/MB WT II Im Zuge der Umstellung des Studiums auf Bachelor wurde eine Kürzung des Fragenkomplexes vorgenommen. Gültig ab 04.03. 2015 Komplex FW 7 Werkstoffkunde

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde Diffusion, Erholung und Rekristallisation

Einführung in Werkstoffkunde Diffusion, Erholung und Rekristallisation Einführung in Werkstoffkunde Diffusion, Erholung und Rekristallisation Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Inhalte Über

Mehr

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar.

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar. ALBROMET 200 Zähharter Werkstoff mit hoher Festigkeit und guter Verschleißbeständigkeit, sehr guten Gleiteigenschaften, korrosionsbeständig. Lagerbuchsen, Führungen, Zahnräder und Schneckenräder, Spindelmuttern,

Mehr

Vergleich der Werkstoffzustandsbezeichnungen im Anhang, Technische Informationen Seite 47.

Vergleich der Werkstoffzustandsbezeichnungen im Anhang, Technische Informationen Seite 47. ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 458-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Legierung/Zustand in mm

Mehr

Lehrplan. Werkstofftechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Maschinentechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Werkstofftechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Maschinentechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Werkstofftechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Maschinentechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken

Mehr

1.1 Kristalline Struktur von Metallen

1.1 Kristalline Struktur von Metallen Biege- und Härtemess-Versuch 1 Lerninhalte Ein Stück Knetmasse hat immer die gleiche Festigkeit, auch wenn es bereits verformt wurde. Das ist bei Metallen anders: Die Festigkeit hängt von der Vorgeschichte

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

Werkstoffkunde für Praktiker

Werkstoffkunde für Praktiker EUROPA-FACHBUCHREIHE für Metallberufe Werkstoffkunde für Praktiker Catrin Kammer Ulrich Kammer Volker Läpple 7., überarbeitete und erweiterte Auflage VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL. Nourney, Vollmer GmbH & Co.

Mehr

Kristallstruktur der Metalle

Kristallstruktur der Metalle Bedeutung Metallische Werkstoffe sind in der Regel kristallin aufgebaut. Die vorliegende Kristallstruktur hat einen erheblichen Einfluss auf die Eigenschaften des Werkstoffs, wie z.b. die Festigkeit, Verformbarkeit,

Mehr

Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Betriebsfestigkeit

Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Betriebsfestigkeit Beanspruchung und Beanspruchbarkeit Betriebsfestigkeit Betriebsfestigkeit Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Mehrkomponenten-Karosserieprüfstand mit Klimakammer und Sonnensimulation. Betriebsfestigkeit

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Präsentation: Institut für Produktionsmesstechnik,

Präsentation: Institut für Produktionsmesstechnik, Präsentation: Näher dran am System der Technik der Zukunft Wo wir uns befinden Basel Schaffhausen St. Gallen Neuchâtel Lausanne Biel BERN Thun Lucerne Zurich Buchs Chur Geneva 2 Standorte: Buchs und St.

Mehr

Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen

Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen Analyse -Laborübungen -Schadenverhütung Zielsetzung Vermittlung der wichtigsten Schadensmechanismen und der dazu gehörigen Untersuchungsverfahren, Interpretation

Mehr

Die Wärmebehandlung von Stahl - Fakten, Informationen und Simulationsberechnungen

Die Wärmebehandlung von Stahl - Fakten, Informationen und Simulationsberechnungen Die Wärmebehandlung von Stahl - Fakten, Informationen und Simulationsberechnungen mit der Datenbank StahlWissen Peter Sommer, Dr. Sommer Werkstofftechnik GmbH, Issum Einleitung Die Bedeutung der universellen

Mehr

Aluminium Taschenbuch

Aluminium Taschenbuch Aluminium Taschenbuch Band 1: Grundlagen und Werkstoffe von Catrin Kammer 1. Auflage Beuth 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 410 22028 2 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

Werkstoffkunde. Prof. W. Schenk

Werkstoffkunde. Prof. W. Schenk Werkstoffkunde 1 Werkstoffkunde 2 Werkstoffkunde 3 Werkstoffkunde 4 Werkstoffkunde Sprödbrüche Tanker Kurdistan 1979 Liberty-Klasse 1944 5 Werkstoffkunde Planungsaufgabe: Rasenheizung für neues Stadion

Mehr

Institut für f r Mechanik und Fluiddynamik

Institut für f r Mechanik und Fluiddynamik Institut für f r Mechanik und Fluiddynamik Arbeitsgruppe Festkörpermechanik Prof.Dr.rer.nat.habil. Meinhard Kuna Forschungsschwerpunkte Bruchmechanische Beanspruchungsanalyse und Sicherheitsbewertung von

Mehr

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen RADOLID Thiel GmbH Lösenbacher Landstrasse 166 58509 Lüdenscheid T +49 2351 979494 F +49 2351 979490 Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen von Fabian Henkes Korrosion an Schraubenverbindungen

Mehr

Fachgebiet Baustoffkunde und Baustoffprüfung - Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernd Hillemeier BK I Seite 1

Fachgebiet Baustoffkunde und Baustoffprüfung - Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernd Hillemeier BK I Seite 1 Fachgebiet Baustoffkunde und Baustoffprüfung - Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernd Hillemeier BK I Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Charakterisierung der wichtigsten Eigenschaften der Werkstoffe 5 1.1 Festigkeit 5

Mehr

Mikroskopische Gefügeuntersuchungen

Mikroskopische Gefügeuntersuchungen Versuch: 1 Versuchsziel Mikroskopische Gefügeuntersuchungen Die Aufgabe der Metallographie ist die qualitative und quantitative Beschreibung des Gefüges metallischer Werkstoffe. Darunter soll die Ermittlung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 nhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage V 1 Einleitung 1 Zustände des festen Körpers 4 Kristalliner Zustand 6 Raumgitter und Kristallsysteme 7 Bravais-Gitter und Kristallstruktur 8 Analytische Beschreibung

Mehr

METALLISCHE WERKSTOFFE

METALLISCHE WERKSTOFFE - 61 - C METALLISCHE WERKSTOFFE C.1 WICHTIGE METALLE IM BAUWESEN Werkstoffe: Stahl und Stahllegierungen, Gusseisen Aluminium und seine Legierungen Kupfer und seine Legierungen, Blei C.1.1 Stahl C.1.1.1

Mehr

Vorlesung Technische Chemie Werkstoffkunde

Vorlesung Technische Chemie Werkstoffkunde Vorlesung Technische Chemie Werkstoffkunde Prof. Dr. A. Schönbucher Lehrstuhl für Technische Chemie I Universität Essen -II- Werkstoffkunde 1.0 Einführung und Übersicht 1.1 Was ist ein Werkstoff? 1.2 Teilgebiete

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 1 1.1 Häufig auftretende Probleme mit Schüttgütern... 1 1.2 Meilensteine der Schüttguttechnik... 4 Literatur...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 1 1.1 Häufig auftretende Probleme mit Schüttgütern... 1 1.2 Meilensteine der Schüttguttechnik... 4 Literatur... 1 Einführung.......................................................... 1 1.1 Häufig auftretende Probleme mit Schüttgütern........................ 1 1.2 Meilensteine der Schüttguttechnik..................................

Mehr

http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH

http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH Seminarinhalt: Theorie: Die verschiedenen Werkstoffe und Ihr Verhalten beim Schweißen WIG-und MIG/MAG Schweißen Neue Verfahrensvarianten und deren Vorteile

Mehr

Technische Informationen

Technische Informationen Technische Informationen T Technische Informationen T T.000 Technische Informationen ab Seite Werkstoffe Schrauben und Muttern T.002 Begriffsdefinitionen T.002 der Verschraubungstechnik Schrauben Festigkeitsklassen

Mehr

Materialforschung. Sonnenofen. Mit konzentrierter Sonnenstrahlung. Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen

Materialforschung. Sonnenofen. Mit konzentrierter Sonnenstrahlung. Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen SONNENOFEN 80 Von Martin Schmücker Materialforschung im Sonnenofen Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen Mit konzentrierter Sonnenstrahlung können extreme Temperaturen erreicht werden. Hohe Aufheiz-

Mehr

Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced)

Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced) All rights reserved Copyright per DIN 34 Seite 1 Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced) Dr. Stefan Reul x y z PRETECH GmbH März 2012 All rights reserved Copyright per DIN

Mehr

Der Elastizitätsmodul

Der Elastizitätsmodul Der Elastizitätsmodul Stichwort: Hookesches Gesetz 1 Physikalische Grundlagen Jedes Material verormt sich unter Einwirkung einer Krat. Diese Verormung ist abhängig von der Art der Krat (Scher-, Zug-, Torsionskrat

Mehr

Pulver und Schüttgüter

Pulver und Schüttgüter Dietmar Schulze Pulver und Schüttgüter Fließeigenschaften und Handhabung Mit 350 Abbildungen Springer XI 1. Einführung 1 1.1 Häufig auftretende Probleme mit Schüttgütern 1 1.2 Meilensteine der Schüttguttechnik

Mehr

Kompetenzfeld. Erprobung & Versuch. Zielorientierte Abläufe

Kompetenzfeld. Erprobung & Versuch. Zielorientierte Abläufe Kompetenzfeld Erprobung & Versuch Zielorientierte Abläufe ARRK P+Z Engineering Seit fast 50 Jahren unterstützen wir unsere Kunden aus der Automobil-, der Luft- und Raumfahrtindustrie, dem Sonder- und Nutzfahrzeugbau

Mehr

Berechnung von Schweißeigenspannungen und Verzug

Berechnung von Schweißeigenspannungen und Verzug Herdweg 13, D-75045 Wössingen Lkr. Karlsruhe Courriel: loose@tl-ing.de Web: www.tl-ing.de Mobil: +49 (0) 176 6126 8671 Tel: +49 (0) 7203 329 023 Fax: +49 (0) 7203 329 025 Berechnung von Schweißeigenspannungen

Mehr

Optimierte Lebensdauervorhersage von Gusseisen aufgrund lokaler Gefügekenngrößen

Optimierte Lebensdauervorhersage von Gusseisen aufgrund lokaler Gefügekenngrößen Lokale Lebensdauervorhersage von Gussbauteilen. Optimierte Lebensdauervorhersage von Gusseisen aufgrund lokaler Gefügekenngrößen VON CORINNA THOMSER, MATHIAS BODENBURG UND JÖRG CHRISTIAN STURM, AACHEN

Mehr

Mag. 50 fer 50. Magnifer 50 Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002. Krupp VDM. Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung

Mag. 50 fer 50. Magnifer 50 Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002. Krupp VDM. Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002 50 fer 50 Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung Mag Ein Unternehmen von Krupp Thyssen Stainless Krupp VDM TK 2 Magnifer 50 ist eine weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung

Mehr

UHB 11. Formenaufbaustahl

UHB 11. Formenaufbaustahl Formenaufbaustahl Die Angaben in dieser Broschüre basieren auf unserem gegenwärtigen Wissensstand und vermitteln nur allgemeine Informationen über unsere Produkte und deren Anwendungsmöglichkeiten. Sie

Mehr

Descriptor headline. formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol

Descriptor headline. formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol Descriptor headline formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol weldural anwendungsbereiche Blas- und Spritzgussformen für die kunststoffverarbeitende Industrie Formen und hochtemperaturbeanspruchte

Mehr

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia)

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia) Unter oder Kundenservice versteht man die Leistung oder die Dienste des ganzen Unternehmens für die Kunden. Aus handelspsychologischer Sicht besonders interessant sind überraschende, vom Kunden nicht erwartete

Mehr

OB 2 - Keramische Wärmedämmschichten auf metallischen Hochtemperaturwerkstoffen Versagensmechanismen und mechanische Eigenschaften

OB 2 - Keramische Wärmedämmschichten auf metallischen Hochtemperaturwerkstoffen Versagensmechanismen und mechanische Eigenschaften OB 2 Keramische Wärmedämmschichten 99 OB 2 - Keramische Wärmedämmschichten auf metallischen Hochtemperaturwerkstoffen Versagensmechanismen und mechanische Eigenschaften Projektleitung Prof. Dr. Mathias

Mehr

Inhalt. Markierungssysteme. Einführung. Markierungssysteme. Markieren mit System A.2. Materialbeschreibung A.4. Test- und Prüfverfahren A.5 A.

Inhalt. Markierungssysteme. Einführung. Markierungssysteme. Markieren mit System A.2. Materialbeschreibung A.4. Test- und Prüfverfahren A.5 A. Inhalt Markierungssysteme Markierungssysteme Markieren mit System.2 Materialbeschreibung.4 Test- und Prüfverfahren.5.1 Markieren mit System für optimierte Prozesse Seit über 25 Jahren steht der Name Weidmüller

Mehr

Edelstahl Rostfrei als Leichtmetall für Dach und Wand

Edelstahl Rostfrei als Leichtmetall für Dach und Wand Edelstahl Rostfrei als Leichtmetall für Dach und Wand Pierre-Jean Cunat, Technischer Direktor, Euro Inox, Brüssel Vortrag anläßlich des Symposiums Edelstahl Rostfrei in der Architektur, Berlin, 15. Juni

Mehr

Zerstörungsfreies Messen und Prüfen im Inneren von Werkstoffen mittels bildgebender Verfahren

Zerstörungsfreies Messen und Prüfen im Inneren von Werkstoffen mittels bildgebender Verfahren Zerstörungsfreies Messen und Prüfen im Inneren von Werkstoffen mittels bildgebender Verfahren Volker Uhl, Ricardo Vizcaya Mai 2014 Wer wir sind OFI Fortschritt in guten Händen Wir sind die Experten für

Mehr

Stufe. Schraube. Materialphysik II Prof. Dr. Guido Schmitz 05.07.2013. 12.4 Versetzungen

Stufe. Schraube. Materialphysik II Prof. Dr. Guido Schmitz 05.07.2013. 12.4 Versetzungen 12.4 Versetzungen Versetzungen sind linienhafte Störungen des Kristallgitters, die den abgeglittenen Teil eines Kristalls von dem noch nicht abgeglittenen Teil auf einer Gleitebene voneinander trennen.

Mehr

Finite-Elemente-Simulation der prozessabhängigen Eigenschaften von Epoxidharzen: Molekulare Materialmodelle für die Bauteilauslegung

Finite-Elemente-Simulation der prozessabhängigen Eigenschaften von Epoxidharzen: Molekulare Materialmodelle für die Bauteilauslegung Thema: Finite-Elemente-Simulation der prozessabhängigen Eigenschaften von Epoxidharzen: Molekulare Materialmodelle für die Bauteilauslegung Projekt-Nr.: AiF 14455 N Laufzeit: 01.07.2005 bis 30.06.2007

Mehr

Spannungsrißkorrosion an Messingteilen für Sanitäranwendungen

Spannungsrißkorrosion an Messingteilen für Sanitäranwendungen Spannungsrißkorrosion an Messingteilen für Sanitäranwendungen G. Pajonk, Materialprüfungsamt Nordrhein-Westfalen, 44287 Dortmund 1. Einleitung Messing ist ein universeller Werkstoff, der aus unserer technisierten

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

Werkstofftechnik. von Wolfgang Seidel. überarbeitet. Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Werkstofftechnik. von Wolfgang Seidel. überarbeitet. Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Werkstofftechnik von Wolfgang Seidel überarbeitet Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Die Metallbindung Hartstoffe 75% aller chemischen Elemente sind. Typische Eigenschaften: 1. Die Absorption für sichtbares Licht ist hoch. Hieraus folgt das große Spiegelreflexionsvermögen. Das ist die

Mehr

AUTODESK SIMULATION MECHANICAL / MULTIPHYSICS

AUTODESK SIMULATION MECHANICAL / MULTIPHYSICS AUTODESK SIMULATION MECHANICAL / MULTIPHYSICS ERGEBNISSE UNTERSCHIEDLICHER ANALYSEARTEN KOMBINIEREN Ein umfangreiches Werkzeugset für die mechanische Simulation zur Bestimmung des Produktverhaltens, u.

Mehr

Bezeichnungssystem für nichtrostende Stahlsorten und Festigkeitsklassen von Schrauben

Bezeichnungssystem für nichtrostende Stahlsorten und Festigkeitsklassen von Schrauben 3.3. Rost- und Säurebeständige Stähle (DIN EN ISO 3506-1 bis 3) 3.3.1. Bezeichnungssystem Die Chrom-Nickel-Stähle haben aufgrund ihrer Vorteile wie hohe Zähigkeit, beeinflußbare Festigkeit durch Kaltumformung

Mehr

FOR ALL THE TRAIN IN THE WORLD

FOR ALL THE TRAIN IN THE WORLD FOR ALL THE TRAIN IN THE WORLD Innovative, ventilated axle mounted brake disc for railway vehicles Tagung Moderne Schienenfahrzeuge 2013, Graz 1 Anforderungen an Bremsscheiben Unsere Kunden und Ihre Ansprüche

Mehr

Weiche, unlegierte Stähle zum Kaltumformen. Technische Lieferbedingungen. voestalpine Stahl GmbH www.voestalpine.com/stahl

Weiche, unlegierte Stähle zum Kaltumformen. Technische Lieferbedingungen. voestalpine Stahl GmbH www.voestalpine.com/stahl Weiche, unlegierte Stähle zum Kaltumformen Technische Lieferbedingungen voestalpine Stahl GmbH www.voestalpine.com/stahl Inhalt Weiche, unlegierte Stähle zum Kaltumformen 3 Übersicht 3 Chemische Zusammensetzung

Mehr

Der Einfluß der Gitterfehler auf die mechanischen Eigenschaften der Metalle

Der Einfluß der Gitterfehler auf die mechanischen Eigenschaften der Metalle Der Einfluß der Gitterfehler auf die mechanischen Eigenschaften der Metalle Einführung Das gewählte Thema ist ein gutes Beispiel zur Verdeutlichung dessen, was man unter Werkstoffwissenschaften (Werkstofftechnik)

Mehr

Aluminium als Konstruktionswerkstoff in Ammoniakkreisläufen

Aluminium als Konstruktionswerkstoff in Ammoniakkreisläufen Aluminium als Konstruktionswerkstoff in Ammoniakkreisläufen Erfahrungen mit Aluminium Aluminium hat verglichen mit anderen Metallen eine erst kurze Geschichte der technischen Verwendung. Während vor ca.

Mehr

Unterschied zwischen PED und ASME Code bei der Verwendung von Stahlsorten nach den europäischen Werkstoffnormen und dem ASME Code.

Unterschied zwischen PED und ASME Code bei der Verwendung von Stahlsorten nach den europäischen Werkstoffnormen und dem ASME Code. Unterschied zwischen PED und ASME Code bei der Verwendung von Stahlsorten nach den europäischen Werkstoffnormen und dem ASME Code. Rudolf CAWELIUS, AG der DILLINGER HÜTTENWERKE Die Bedingungen für den

Mehr

Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest. 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie

Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest. 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie --> beschäftigen sich mit Bildung/Aufbau/Eigenschaften fester Stoffe

Mehr

PROBEENTNAHME, AUFBEREITUNG UND BERICHTERSTATTUNG

PROBEENTNAHME, AUFBEREITUNG UND BERICHTERSTATTUNG LBORPRÜFUNGEN, MESSUNGEN, PROBEENTNHME Pos. * Bezeichnung der rbeit Einheit PROBEENTNHME, UFBEREITUNG UND BERICHTERSTTTUNG 1 Mobilisation Probeentnahme pauschal 2 Probeannahme und Identifikation im Labor

Mehr

FK06 Elektrische Leitfähigkeit

FK06 Elektrische Leitfähigkeit FK06 Elektrische Leitfähigkeit in Metallen, Halbleitern und Supraleitern Vorausgesetzte Kenntnisse: Boltzmann- und Fermi-Dirac-Statistik, Bänderschema für Metalle, undotierte und dotierte Halbleiter, grundlegende

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen

Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen Thomas Luce Eschenbach Optik GmbH thomas.luce@eschenbach optik.de Spectaris Forum München, Intersolar 2011 Einleitung Optik Spritzguß Primäroptiken Thermoplastische

Mehr

Titan. Gussmetalle. Tritan

Titan. Gussmetalle. Tritan Gussmetalle Tritan Titan Grade 1 Norm: DIN 17862, DIN EN ISO 22674 min. 99,5 % Titan Leichte Vergießbarkeit in dafür ausgelegten Gießapparaturen. Dentaurum liefert unter der Bezeichnung Tritan Reintitan

Mehr

2. Einführung in die Technische Keramik

2. Einführung in die Technische Keramik 2. Einführung in die Technische Keramik 2.1 Werkstoffe, Eigenschaften und resultierende Anwendungen Heidrun Grycz Saint Gobain Advanced Ceramics Lauf GmbH Lauf a. d. Pegnitz Elke Vitzthum CeramTec AG Lauf

Mehr

Die folgenden Informationen wurden uns freundlicherweise vom Verlag Stahlschlüssel (http://www.stahlschluessel.de/) zur Verfügung gestellt:

Die folgenden Informationen wurden uns freundlicherweise vom Verlag Stahlschlüssel (http://www.stahlschluessel.de/) zur Verfügung gestellt: Die folgenden Informationen wurden uns freundlicherweise vom Verlag Stahlschlüssel (http://www.stahlschluessel.de/) zur Verfügung gestellt: Legierungselemente Einfluss der Legierungen auf Stahl Bei den

Mehr

Kubisches Bornitrit. der Schneidefähigkeit erreicht. (Fig.2) Die Kombination der hohen thermischen Beständigkeit

Kubisches Bornitrit. der Schneidefähigkeit erreicht. (Fig.2) Die Kombination der hohen thermischen Beständigkeit Kubisches Bornitrit ist durch eine einmalige Kombination von physikalisch - mechanischen und chemischen Eigenschaften charakterisiert. Nach der Atomanordnung der Gitter gehört es zum Sfarelitstrukturtyp,

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen

Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen Ausgehend von der Erfahrung des Materials & Components Testhouse im Space Bereich werden unterschiedlichste Prüfungen

Mehr

Technische Grundlagen

Technische Grundlagen Technologie der Kugelgewindetriebe Der Kugelgewindetrieb wandelt eine Dreh- in eine Linearbewegung um. Er besteht aus der Kugelgewindetriebspindel, der Kugelgewindetriebmutter mit Kugelrückführsystem und

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Wir brauchen Verstärkung

Wir brauchen Verstärkung MESSTECHNIKER Ihre Hauptaufgabe ist die Sicherstellung der qualitätssichernden Dienstleistungen-Programmierung sowie das Messen und Prüfen in Bezug auf fertigungsbegleitende Prüfungen, Muster- und Prototypenprüfung.

Mehr

Kurzbericht. der Forschungsstelle(n) Technische Universität Darmstadt, Institut für Werkstoffkunde. zu dem über die Ar

Kurzbericht. der Forschungsstelle(n) Technische Universität Darmstadt, Institut für Werkstoffkunde. zu dem über die Ar Kurzbericht der Forschungsstelle(n) Technische Universität Darmstadt, Institut für Werkstoffkunde zu dem über die Ar im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems

Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems Weimarer Optimierungs- und Stochastiktage 6.0 Peter Gust // Christoph Schluer f Lehrstuhl Konstruktion (Engineering Design)

Mehr

1. Metalle. 1.1 Charakteristische Eigenschaften von Metallen. 1.2 Anordnung der Atome in festen Körpern WS 99/00

1. Metalle. 1.1 Charakteristische Eigenschaften von Metallen. 1.2 Anordnung der Atome in festen Körpern WS 99/00 1. Metalle 1.1 Charakteristische Eigenschaften von Metallen!"Festigkeit und Formveränderungsvermögen!"Kristalliner Aufbau!"Elektrische Leitfähigkeit und Wärmeleitfähigkeit!"Lichtundurchlässigkeit!"Metallischer

Mehr

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker 1. BEARBEITUNGSTECHNIK 20 20 1.1 Werkstoffe (WS) Einteilung der Stoffe Elektrische Eigenschaften Thermisches Verhalten Chemische und ökologische Eigenschaften Chemische Grundbegriffe Chemische Prozesse

Mehr

Durchblick dank Wärme

Durchblick dank Wärme DEEN NNOVATION W CHSTUM Die Hightech-Strategie für Deutschland Forschungsprojekt Optimierung von NDT-Verfahren für Faserverbundwerkstoffe Durchblick dank Wärme Sicherheit in der Schadenserkennung mittels

Mehr

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0358

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0358 Deutsches Institut für Bautechnik Anstalt des öffentlichen Rechts Kolonnenstr. 30 L 10829 Berlin Deutschland Tel.: +49(0)30 787 30 0 Fax: +49(0)30 787 30 320 E-mail: dibt@dibt.de Internet: www.dibt.de

Mehr

Druckguss. Hochleistungsstähle für druckguss

Druckguss. Hochleistungsstähle für druckguss Druckguss Hochleistungsstähle für druckguss Ihre Anwendungsgebiete für den Druckguss Anwendungsgebiete Das Druckgießen ist ein Fertigungsverfahren zur Herstellung von Teilen aus Aluminium-, Zink-, Magnesium-

Mehr

VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN

VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN DIE UNIVERSELLE MESSTECHNIKLÖSUNG, DIE AUCH LEICHT ZU BEDIENEN IST Mit VGMetrology, der neuen universellen Messtechniklösung von Volume Graphics, messen

Mehr

DIE ZUKUNFT FORMEN. Moderne Speziallegierungen - konzipiert für die Formtechnologien von heute

DIE ZUKUNFT FORMEN. Moderne Speziallegierungen - konzipiert für die Formtechnologien von heute DIE ZUKUNFT FORMEN Moderne Speziallegierungen - konzipiert für die Formtechnologien von heute Hochleistungsformmaterialien aus der Alumec-Reihe Als unumstrittener internationaler Marktführer auf dem Gebiet

Mehr

So funktioniert der TAN-Generator

So funktioniert der TAN-Generator So funktioniert der TAN-Generator Lösungen, wenn's mal klemmt Was tun, wenn der TAN-Generator streikt? Es sind oft nur kleine Korrekturen nötig, um das Gerät zum Arbeiten zu bewegen. Die wichtigsten Tipps

Mehr

Newsletter 01/2013. Prof. Dr.-Ing. H. Garrecht Prof. Dr.-Ing. habil. K. Maile

Newsletter 01/2013. Prof. Dr.-Ing. H. Garrecht Prof. Dr.-Ing. habil. K. Maile Editorial Der nachhaltige Erfolg eines technischen Prozesses, im Sinne eines sicheren und effizienten Betriebs, beruht zu wesentlichen Teilen auf dem grundlegenden Verständnis der Eigenschaften der verwendeten

Mehr

Studiengang Architektur - FH Dortmund Stahl / Feuerverzinken im Bauwesen

Studiengang Architektur - FH Dortmund Stahl / Feuerverzinken im Bauwesen Studiengang Architektur - FH Dortmund Stahl / Feuerverzinken im Bauwesen Institut Feuerverzinken GmbH Graf-Recke-Str. 82 40239 Düsseldorf Tel.: 0211-690765-0 Fax: 0211-689599 www.feuerverzinken.com Dipl.-Ing.

Mehr

Werkstoffentwicklung für Schmiedeteile im Automobilbau

Werkstoffentwicklung für Schmiedeteile im Automobilbau Werkstoffentwicklung für im Automobilbau Von Karl-Wilhelm Wegner Dieser Aufsatz gibt einen Überblick über die heute verwendeten Stahlwerkstoffe für in der Automobilindustrie. Es werden die Entwicklungen

Mehr

Sonderdruck aus 3R international, 40. Jahrgang, Heft 6 2001, Seiten 178-184

Sonderdruck aus 3R international, 40. Jahrgang, Heft 6 2001, Seiten 178-184 Sonderdruck aus 3R international, 40. Jahrgang, Heft 6 2001, Seiten 178-184 Mindestlebensdauer von erdverlegten Rohren aus Polyethylen ohne Sandeinbettung - Teil 2 - Dr.-Ing. Joachim Hessel, Hessel Ingenieurtechnik

Mehr

Vorteile durch CFK und Leichtbau

Vorteile durch CFK und Leichtbau GmbH Vorteile durch CFK und Leichtbau Präsentiert durch Dr.-Ing. Hilmar Apmann Leiter Entwicklung für Produktionssysteme Inhalt Vorteile durch CFK und Leichtbau Einleitung Materialeigenschaften CFK im

Mehr

PATENTAMT. Offenlegungsschrift 25 58 768

PATENTAMT. <e> Offenlegungsschrift 25 58 768 Int. Ct 2: < BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT G Ot L 5/00 B 23 B 49/02 < 3 IA IA CM H Ü Offenlegungsschrift 25 58 768 Aktenzeichen: P 25 58 768.2-52 @ Anmeldetag: 24.12.75 @ Offenlegungstag:

Mehr

Physikalische und chemische Grundlagen der Keramik

Physikalische und chemische Grundlagen der Keramik Physikalische und chemische Grundlagen der Keramik Teil II: Eigenschaften keramischer Werkstoffe 2. Auflage, 2005 Jürgen G. Heinrich ng Spannun Dehnung INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG 3 SEITE 2. MECHANISCHES

Mehr

M4C G3. Universal Härteprüfmaschine. in 3. Generation

M4C G3. Universal Härteprüfmaschine. in 3. Generation M4C G3 Universal Härteprüfmaschine in 3. Generation Bewährte Technik in 3. Generation. Vollautomatische Bildauswertung mit lückenloser Datenverwaltung. Tischhöhenverstellung per DC-Motor Tischhöhenverstellung

Mehr

Wir bewegen Automobile

Wir bewegen Automobile Wir bewegen Automobile Ausbildung bei BLEISTAHL Ausbildung bei Bleistahl Seit 1954 mit Beginn der Verwendung von Aluminiumzylinderköpfen in der Automobilfertigung allen voran beim Käfer entwickeln, fertigen

Mehr

Leistungserklärung Declaration of Performance Gemäß/acc. EU-Verordnung/Regulation (EU) 305/2011, Anhang/Annexe III

Leistungserklärung Declaration of Performance Gemäß/acc. EU-Verordnung/Regulation (EU) 305/2011, Anhang/Annexe III voestalpine-straße 3 4020 Linz, Austria T. +43/50304/15-0 F. +43/50304/55-0 www.voestalpine.com/grobblech Rechtsform/Legal Form: Gesellschaft mit beschränkter Haftung / Limited Liability Sitz/Registered

Mehr

Leistungserklärung Declaration of Performance Gemäß/acc. EU-Verordnung/Regulation (EU) 305/2011, Anhang/Annexe III

Leistungserklärung Declaration of Performance Gemäß/acc. EU-Verordnung/Regulation (EU) 305/2011, Anhang/Annexe III voestalpine-straße 3 4020 Linz, Austria T. +43/50304/15-0 F. +43/50304/55-0 www.voestalpine.com/grobblech Rechtsform/Legal Form: Gesellschaft mit beschränkter Haftung / Limited Liability Sitz/Registered

Mehr

Fertan. Rostumwandler

Fertan. Rostumwandler s... Rostlo h c i l k c glü Fertan Rostumwandler Korrosionsschutz-Depot, Dirk Schucht Friedrich-Ebert-Str. 12, D-90579 Langenzenn Beratung: +49 (0) 9101-6801, Bestellung: - 6845; Fax: - 6852 www.korrosionsschutz-depot.de

Mehr

Fehleranalyse an BGA Lötverbindungen

Fehleranalyse an BGA Lötverbindungen Fehleranalyse an BGA Lötverbindungen Katja Reiter, Mario Reiter Fraunhofer Institut für Siliziumtechnologie Itzehoe 1 Einführung Die zunehmende Verwendung von moderner Elektronik (Handys, Computer, Smartphones,

Mehr

Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle. INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT

Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle. INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT Entwicklung einer Montage-Prüfzelle 2 Vorstellung IB Muhr GmbH Maschinenprozess&2D Layout

Mehr

Kolben für PKW-Dieselmotoren Aluminium oder Stahl?

Kolben für PKW-Dieselmotoren Aluminium oder Stahl? Kolben für PKW-Dieselmotoren Aluminium oder Stahl? Vortrag von: Julien Macele Dennis Binder 1 von 29 Gliederung 1. Anforderungen an Motoren 2. Beanspruchungen an PKW-Dieselkolben 3. Aluminiumkolben 4.

Mehr

Scharniere. Scharniere. CFA. Seite 794. CFA/SL Seite 797. CFA/F Seite 798. CFA+ERS Seite 799. CFT. Seite 800. CFM. Seite 802. GN 237-ZD Seite 804

Scharniere. Scharniere. CFA. Seite 794. CFA/SL Seite 797. CFA/F Seite 798. CFA+ERS Seite 799. CFT. Seite 800. CFM. Seite 802. GN 237-ZD Seite 804 Norm Werkstoff CFA. Seite 794 CFA/SL Seite 797 CFA/F Seite 798 CFA+ERS Seite 799 CFT. Seite 800 CFM. Seite 802 GN 237-ZD Seite 804 GN 237-NI GN 237-AL Seite 805 Nichtrostender Edelstahl CMM.AL Seite 806

Mehr