Unternehmensbericht was uns stark macht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensbericht 2011. was uns stark macht"

Transkript

1 Unternehmensbericht 2011 was uns stark macht

2 was uns stark macht Gute Verbindungen für dieses Qualitätsversprechen stehen wir mit unserem Namen. Unsere Fahrgäste können sich darauf verlassen, dass wir sie sicher und pünktlich ans Ziel bringen. Mit modernen und umweltfreundlichen Fahrzeugen sind wir auf Zukunftskurs: Wir entlasten die Straßen und ermöglichen eine nachhaltige Verkehrspolitik. Dass dabei auch der Service stimmt, dafür sorgen unsere Mitarbeiter. v Kennzahlen und Beteiligungen unsere vielfalt unser erfolg Eisenbahn im Blut 2. Hofs beste Zuhörer 3. Theorie und Praxis 4. Eine flinke Truppe 9 5. Vertrauen in Nachwuchs 6. Der richtige Kurs 7. Das Lockvogel-Prinzip 8. Angenehme Begleitung 9. Mehr als nackte Zahlen Neun starke BeNEX-Geschichten k Ab Seite 06

3 1 über uns BeNEX verbindet: Als Mobilitätsdienstleister vereinen wir fünf Schienen- und zwei Busverkehrsunternehmen. Zusammen bringen diese jährlich über 27 Millionen Kilometer auf die Schiene und mehr als 13 Millionen Kilometer auf die Straße von Büsum an der Nordseeküste bis rund um die bayerische Metropole München und von Kassel bis an die polnische Grenze. Und diese Leistung steigt bis Ende 2014 auf über 40 Millionen Zugkilometer pro Jahr an. Dahinter stehen zwei starke Partner: die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) und International Public Partnerships (INPP). unsere Beteiligungen Seite 28 Seite 32 Seite 34 Seite 36 Seite 38 Seite 40 Seite 42 inhalt management 2 Prolog der Gesellschafter 2 Vorwort der Geschäftsführung 4 BeneX Unsere Vielfalt unser Erfolg 6 Unsere Beteiligungen 26 finanzbericht Lagebericht 45 Jahresabschluss 50 impressum 69

4 kennzahlen Umsatz in Tausend Euro Jahresüberschuss in Tausend Euro * Bilanzsumme in Tausend Euro Anlagevermögen in Tausend Euro Mitarbeiter BeNEX (Jahresdurchschnitt) Anzahl Verkehrsbeteiligungen 8 9 Mitarbeiter Beteiligungen (Jahresdurchschnitt) leistungsvolumen (bestellt) Zugkilometer (SPNV **) in Millionen 27,3 20,0 Nutzwagenkilometer (ÖSPV ***) in Millionen 13,1 15,3 fahrzeuge Busse Schienenfahrzeuge * vor Vergütung Genussrechtskapital ** SPNV = Schienenpersonennahverkehr *** ÖSPV = Öffentlicher Straßenpersonenverkehr entwicklung zugkilometer IN MILLIONEN ,3 20,1 20,0 17,5 14,7 11,1 8,3 4,8 2,0 0,

5 Beteiligungen auf einen Blick v Schleswig- Holstein Bad Segeberg Hamburg Mecklenburg- Vorpommern Kennzahlen und Beteiligungen Bremen Brandenburg Niedersachsen Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein- Westfalen Sachsen Thüringen Hessen Bus-Betriebshöfe Rheinland- Pfalz Werkstattstandorte aktuelle Bahnstrecken Bayern Inbetriebnahmen Endhaltepunkt zweier Unternehmen Saarland Baden- Württemberg Stand: 30. Juni 2012

6 2 BeNEX Unternehmensbericht 2011 Prolog der gesellschafter Hamburger Hochbahn AG Der konjunkturelle Aufschwung der Weltwirtschaft setzte sich im Jahr 2011 fort. Der Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in Deutschland von 3,0 Prozent bestätigt diesen Trend. Die Anzahl der Beschäftigten erreichte mit knapp 41,1 Millionen einen neuen Höchststand. Auch die Entwicklung des deutschen öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) verlief erfolgreich. Im Jahr 2011 beförderte die Branche mehr als 9,7 Milliarden Fahrgäste. Dies entspricht einer Steigerung von 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Innerhalb dieses Marktes konnte die BeNEX GmbH (BeNEX) ihre Wettbewerbsposition erneut stärken. Mit der erfolgreich durchgeführten Betriebsaufnahme des Dieselnetzes Oberfranken wurde ein weiterer Meilenstein der Expansionsstrategie erreicht. Die agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG (agilis V), eine hundertprozentige Tochter von BeNEX, betreibt seit Juni 2011 den jährlich 4,0 Millionen Zugkilometer umfassenden Regionalverkehr mit 38 fabrikneuen Triebwagen. Trotz der positiven Entwicklung des ÖPNV steht die Wettbewerbsdynamik im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) an einem kritischen Punkt. Waren es 2009 noch durchschnittlich 3,1 Unternehmen, die sich an einem wettbewerblichen Vergabeverfahren beteiligt haben, sank diese Quote im Jahr 2011 auf lediglich 2,0 Unternehmen. Die Gründe für diesen Trend liegen neben der fortwährenden Zurückhaltung der Kreditgeber bei der Zusage von Fahrzeuginvestitionen in der nach wie vor ungenügenden Harmonisierung der wettbewerblichen Vergabeverfahren. Insbesondere bei der Beteiligung mehrerer Aufgabenträger gilt es, zukünftig die Verfahren in geeignete Losgrößen zu unterteilen sowie eine einheitliche Vertragsart bezüglich der Erlöskomponente festzulegen. Von grundsätzlicher Bedeutung für BeNEX und ihre Beteiligungen war die erfolgreiche Beendigung der Tarifauseinandersetzungen mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Mit den Tarifabschlüssen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) sowie der GDL ist es den Beteiligungen von BeNEX gelungen, ein solides Fundament für die weitere Entwicklung der Gehälter und Löhne innerhalb der SPNV-Branche zu schaffen. Um mittelfristig im deutschen SPNV einen Marktanteil von 10 Prozent zu erreichen, wird sich BeNEX auch zukünftig an lukrativen Vergabeverfahren beteiligen. Ein weiterer Schritt in diese Richtung konnte bereits durch den kürzlich erhaltenen Zuschlag für das Los B des Netzes Mitte in Schleswig-Holstein erreicht werden. Dadurch wird sich die Gesamtleistung der BeNEX-Beteiligungen im deutschen SPNV-Markt bis Ende 2014 auf jährlich über 40 Millionen Zugkilometer steigern. Günter Elste Vorstandsvorsitzender Hamburger Hochbahn AG

7 k management BeNEX 2011 Finanzbericht 3 International Public Partnerships (INPP) Im Geschäftsjahr 2011 wurden zwar keine neuen Ausschreibungen gewonnen, dafür konnte aber mit den Betriebsaufnahmen im Dieselnetz Oberfranken, im Regensburger Netz Stufe 2 und im erweiterten Netz der nordbahn eine deutliche Ausweitung des operativen Leistungsvolumens erreicht werden. Insofern galt es 2011 vor allem, das bislang Erreichte planmäßig umzusetzen und so die Basis für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens in größerem Rahmen zu gewährleisten. Dies erforderte und erfordert vielfältige organisatorische und personelle Anpassungen, was auch für den Busbereich gilt. Durch die Einstellung des Busbetriebes der FBG in Fulda konnten die Busaktivitäten von BeNEX auf München und Lübeck konzentriert und damit die Konsolidierung auf diesem Sektor entscheidend vorangebracht werden. Im zweiten Halbjahr 2011 nahmen die Unsicherheiten im gesamtwirtschaftlichen Umfeld wieder erheblich zu. So kam der konjunkturelle Aufschwung im letzten Quartal fast zum Erliegen und auch die Euro-Finanzkrise rückte an den Kapitalmärkten leider erneut in den Mittelpunkt. Sehr erfreulich ist daher, dass sich International Public Partnerships (INPP) wiederum sehr gut entwickelt hat und trotz aller Unsicherheiten den Erwartungen gerecht wird. Positiv ist insbesondere die planmäßige Steigerung der Jahresdividende auf 5,85 GBp zu vermerken, womit den Anlegern trotz steigender Inflation eine real stabile Ausschüttung gewährleistet werden konnte. Auch hat sich der Aktienkurs von INPP sehr gut entwickelt, so dass insgesamt für 2011 ein Ergebnis von 9,2 Prozent (Dividende + Aktienkursgewinn) für unsere Aktionäre zu Buche steht. Zentraler Erfolgsfaktor von INPP ist die planmäßige Entwicklung der einzelnen Investments sowie die ganz gezielte Einschränkung von Markt- und Finanzierungsrisiken. Nur so kann eine stabile und nachhaltige Entwicklung des Unternehmens gewährleistet werden, und nur so kann auf den unsicheren Finanzmärkten weiteres Kapital für private Infrastrukturinvestitionen gewonnen werden. In diesem Sinne werden wir unser BeNEX-Engagement erfolgreich weiterentwickeln und vor allem auf eine planmäßige Umsetzung der neu hinzugewonnenen Konzession achten. Allen Mitarbeiten und der Geschäftsführung gilt unser Dank. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und die erfolgreiche Umsetzung des bislang Erreichten. Dr. Jürgen Bufka Managing Director INPP Public Infrastructure Germany GmbH & Co. KG

8 4 BeNEX Unternehmensbericht 2011 vorwort der geschäfts führung Unternehmensbericht 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, werte Geschäftspartner, liebe Kolleginnen und Kollegen, das Geschäftsjahr 2011 stellte BeNEX vor große Herausforderungen. Drei Eisenbahnverkehrsunternehmen des Konzerns (agilis, nordbahn und ODEG) hatten unter zum Teil schwierigen Rahmenbedingungen Betriebsaufnahmen zu bewerkstelligen. Massive Tarifauseinandersetzungen mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), verbunden mit zum Teil lang anhaltenden Streiks, beeinträchtigten das Betriebsgeschehen bei cantus, metronom und ODEG erheblich. Ferner war die Teilnahme an Vergabeverfahren im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) belastet durch einen stark risikoaversen Kapitalmarkt. Nach der Betriebsaufnahme des E-Netzes Regensburg im Dezember 2010 gelang es agilis auch die für 2011 anstehenden Betriebsaufnahmen ( Dieselnetz Oberfranken und Erweiterung des E-Netzes Regensburg nach Ulm) erfolgreich durchzuführen. Besonders schwierig gestaltete sich dabei die Personalakquisition als Folge der in den Bedienungsgebieten herrschenden Vollbeschäftigung. Die zeitgerecht gelieferten neuen 38 Dieseltriebwagen (Regio-Shuttle RS1) werden seit Betriebsstart in Oberfranken in der pünktlich fertig gestellten Werkstatt in Marktredwitz gewartet. agilis konnte sowohl im Großraum Regensburg als auch in Oberfranken vom Betriebsstart an mit einer hohen Betriebsqualität aufwarten und errang aus dem Stand vordere Plätze im Qualitätsranking der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG). Auch nordbahn und ODEG konnten zur Zufriedenheit der Fahrgäste und Aufgabenträger ihre neuen Netze in Betrieb nehmen. Im November 2011 konnte der lang andauernde Tarifkonflikt mit der GDL auf Basis eines Schlichterspruchs beendet werden. In Folge schlossen cantus, metronom und ODEG neue Mantel- und Entgelttarifverträge ab und erklärten sich bereit, einem Betreiberwechseltarifvertrag beizutreten. Die Streikauswirkungen haben in den Wirtschaftsergebnissen 2011 dieser Beteiligungen und des Konzerns deutliche Spuren hinterlassen. Mit der Tarifeinigung wurde für die BeNEX-Gruppe ein Ergebnis erzielt, welches die Belange der Unternehmen als Arbeitgeber angemessen berücksichtigt und Planungssicherheit für die nächsten Jahre gibt. Die zukünftige Entwicklung des Wettbewerbsmarktes im SPNV ist vorrangig abhängig vom Zugang der Unternehmen zum Kapitalmarkt. BeNEX hat deshalb im Jahr 2011 aktiv den Diskussionsprozess mit Aufgabenträgern und Kapitalgebern gefördert. Ziel dabei ist es, die Attraktivität des SPNV-Marktes für Kapitalgeber deutlich zu steigern.

9 k management BeNEX 2011 Finanzbericht 5 Die Eisenbahnverkehrsunternehmen im BeNEX-Konzern erbrachten im Jahr 2011 etwa 27,3 Millionen Zugkilometer. Mit den Ende 2012 anstehenden Betriebsaufnahmen im Rahmen bereits geschlossener Verkehrsverträge wird sich nach jetzigem Stand zum Fahrplanwechsel 2012 / 13 das Leistungsvolumen auf insgesamt etwa 39 Millionen Zugkilometer im Jahr erhöht haben. Die Bilanzsumme von BeNEX betrug rund 158 Millionen Euro, der Umsatz lag in etwa bei 16 Millionen Euro. BeNEX konnte im Geschäftsjahr 2011 in der Holding einen Jahresüberschuss vor Vergütung des Genussrechtskapitals von rund Tausend Euro ausweisen. Wir danken allen, die BeNEX im Jahr 2011 unterstützt haben, und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. Wolfgang Dirksen Sprecher der Geschäftsführung Peter Steinhart Geschäftsführung

10 6 BeNEX Unternehmensbericht 2011 unsere vielfalt unser erfolg Dass man mit starkem Teamgeist und dem richtigen Antrieb viel bewegen kann, das beweisen unsere Mitarbeiter jeden Tag aufs Neue. Mit Erfahrung, kreativen Ideen, persönlichem Einsatz und einem immer offenen Ohr für unsere Kunden trägt jeder von ihnen auf seine Weise zu unserem Erfolg bei. Gemeinsam stellen wir die Weichen für die Zukunft.

11 7

12 8 BeNEX Unternehmensbericht 2011 eisenbahn im Blut Peter Manrow hat vor zehn Jahren die ODEG mit aufgebaut. Davor hatte er bei der Bahn schon fast alles gesehen als Elektromonteur, Beimann, Triebfahrzeugwart, Lokführer, Lokleiter, Disponent und Sofortverfolger in der Transportleitung. Seine Erfahrung ist BeNEX-weit gefragt. Unsere Fahrgäste sicher und pünktlich ans Ziel zu bringen dafür bin ich als ört licher Betriebsleiter der ODEG verantwortlich. Mit unserer hohen Pünktlichkeitsquote stehen wir hier in Südmecklenburg sehr gut da. Hinter den Kulissen muss dafür einiges geleistet werden. Fahrzeugwartung, Disposition, Betriebslenkung, Personalsteuerung ein verlässlicher Betriebsleiter sollte auf allen Feldern gut Bescheid wissen. Manchmal sind Störungen trotzdem nicht vorhersehbar. Dann ist es ganz entscheidend, schnell und besonnen zu handeln. Wo ich das gelernt habe? In 34 Berufsjahren bei der Eisenbahn.

13 odeg-zugfahrten im Jahr 2011 Die ODEG hat im Jahr 2011 in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt über Zugfahrten im Regionalverkehr geleistet. Mit der vollständigen Aufnahme des Netzes Stadtbahn wird sie Ende 2012 das größte private Verkehrsunternehmen in Ostdeutschland sein.

14 10 BeNEX Unternehmensbericht 2011 hofs beste zuhörer Bahnfahren ist nicht immer eine völlig selbsterklärende Dienstleistung. Gisela Rödel und Cornelia Sauer kennen sich damit bestens aus. So wie die Fahrgäste, wenn sie das agilis-kundencenter in Hof wieder verlassen. Theoretisch kann man alles, was man über agilis wissen muss, auch bei uns im Internet nachlesen. Viele junge Leute kaufen sich dort auch ihre Fahrkarte. Hier im KundenCenter herrscht trotzdem stets reger Verkehr. Vor allem ältere Menschen schätzen es, wenn man sich persönlich und individuell mit ihren Fragen oder auch Beschwerden auseinandersetzt. Gerade wenn es um Tarife und den Kauf von Fahrkarten geht, wird unser Beratungsangebot dankbar angenommen. Gleichzeitig lernen wir als Dienstleister aus solchen Gesprächen aber auch aus manch aufgeregter Beschwerde, die bei uns ankommt jeden Tag eine ganze Menge.

15 agilis-fundsachen seit Betriebsstart In den agilis-zügen bleibt jeden Tag einiges liegen. Alle Fundsachen werden in den KundenCentern aufbewahrt. Auf können die Suchenden tagesaktuell durch das Online-Fundbüro stöbern. Fundsachen, die nicht an ihren Besitzer zurückvermittelt werden können, versteigert agilis nach sechs Monaten zugunsten karitativer Zwecke.

16 12 BeNEX Unternehmensbericht 2011 theorie und Praxis Intelligente Betriebskonzepte entstehen nicht nur am Schreibtisch. Christian Nachtwey schickt sein Team, das in Wettbewerbsverfahren den Betrieb, die Fahrzeuge und die Instandhaltung plant, immer wieder ins Tagesgeschäft zu den Verkehrsunternehmen. Häufig kommen sie mit neuen Erfahrungen und Ideen zurück. Ich frage meine Mitarbeiter oft, wann sie das letzte Mal draußen waren. Auf einer Frühschicht in der ODEG-Leitstelle oder in der Werkstatt der cantus in Kassel bekommt man einfach einen vollständigeren Blick auf unsere Planungsfelder. Dieses duale System aus Theorie und Praxis verkörpere ich selbst als Leiter der Abteilung Schienenverkehre bei BeNEX und stellvertretender Eisenbahnbetriebsleiter und Prokurist bei cantus. In der Planung entwickelt man sich am effektivsten weiter, wenn man die Konzepte selbst auf dem Prüfstand erlebt. Durch die bewusste Verflechtung mit dem Betrieb in den Regionen heben wir uns als BeNEX von vielen Wettbewerbern ab.

17 fahrzeuge bei BeneX- Beteiligungen im Jahr 2011 Die Fahrzeugflotte unserer Beteiligungen besteht aus 138 Triebwagen, 35 lokbespannten Wagenzügen, 268 Bussen und 4 Fähren.

18 14 BeNEX Unternehmensbericht 2011 eine flinke truppe Wenn die Züge nach einem langen Einsatztag im Betriebswerk Eberswalde zum Stehen kommen, beginnt das Pflegeprogramm: volltanken, waschen und durchchecken, bitte! Das Team, mit dem Jörg Bieberbach diesen Wartungsstandort betreibt, ist so groß wie eine Fußballmannschaft. Und auch hier liegt der Schlüssel im Zusammenspiel. Jeden Tag läuft ein ODEG-Triebwagen in Berlin-Brandenburg rund 600 Kilometer. Für unsere Wartungsroutine bedeutet das einen hohen Takt und beschert uns einen vollen Schichtplan. Jeder der 24 Regio-Shuttles kommt alle vier Wochen zum Sicherheitscheck zu uns in die Werkstatt. Hier wird der Zustand aller Komponenten geprüft: Räder, Achsen, Bremssysteme, Elektronik usw. Die sechs neuen GTWs kommen noch in etwas kürzeren Intervallen herein. Mit dem Flottenwachstum im Netz Stadtbahn haben wir auch unsere Personaldecke am Standort Eberswalde aufgestockt. Neben dem Transfer von technischem Know-how an die neuen Kollegen lege ich großen Wert darauf, dass die gute Chemie in unserer Halle erhalten bleibt. Wir müssen uns aufein ander verlassen können. Da kann ich nur Teamplayer gebrauchen.

19 wartungsfristen im Jahr 2011 Fristen bestimmen den Arbeitsrhythmus in den ODIG-Werkstätten in Eberswalde, Görlitz und Parchim. Mit der Einhaltung jeder einzelnen der derzeit 668 Wartungsfristen pro Jahr gewährleistet die ODEG dauerhaft ihren hohen Sicherheitsstandard.

20 16 BeNEX Unternehmensbericht 2011 vertrauen in nachwuchs Das Durchschnittsalter bei BeNEX liegt bei jungen 38 Jahren. Und da ist Dualstudent Christian Poser noch nicht eingerechnet. Das Inte resse des Maschinenbaustudenten am Verkehrsmarkt wächst seit seinem Start bei BeNEX weiter an ebenso wie sein Gefallen am Arbeiten in flachen Hierarchien. Gerade zum Einstieg ist es wichtig, die Zusammenhänge der Funktionen in einem Unternehmen kennenzulernen. Da bietet mir BeNEX die besten Voraussetzungen. Die einzelnen Abteilungen arbeiten hier sehr eng zusammen die Türen von Kollegen, Abteilungsleitern und den Chefs stehen immer für kurze Abstimmungen offen. Das macht es für mich sehr einfach, meine Fragen zu stellen. Ich habe sofort Einblick in interessante Projekte erhalten und auch schnell eigene Verantwortung bekommen. Das finde ich sehr motivierend und ich bin sicher, so lernt man auch am schnellsten.

21 tage Praxiserfahrung Die Regeldauer des Studiengangs Maschinenbau liegt bei sieben Semestern. Bei Abschluss des Studiums wird Christian Poser als Dualstudent bei BeNEX bereits 440 Tage Praxiserfahrung vorweisen können.

22 18 BeNEX Unternehmensbericht 2011 der richtige kurs Sven Arnhold ist Triebfahrzeugführer bei der nordbahn. Als Teamleiter sieht er seine Hauptaufgabe darin, das zu pflegen, was die nordbahn für ihn auszeichnet: echter Teamgeist und eine funktionierende Kommunikation unter den Kollegen und mit der Geschäftsführung. Seit ich 2002 vom Güterverkehr auf die frisch gegründete nordbahn umgesattelt habe, hat sich mein Job grundlegend verändert. Das eine ist der tägliche Kundenkontakt, der die Arbeit viel abwechslungsreicher macht und den ich nicht mehr missen möchte. Neu waren aber auch die Strukturen. Die überschaubare Größe der nordbahn hat bei allen Mitarbeitern von Beginn an ein besonderes Verantwortungsgefühl geweckt. Uns wurde signalisiert: Die nordbahn, das seid Ihr. Daraus ist viel positives Engagement entstanden. Mit dieser Kultur werden wir auch auf unseren neuen Strecken viel bewegen können.

23 stunden fahrdienst im Jahr 2011 Der Fahrdienst stellt klassischerweise eine der größten Personalgruppen in einem Verkehrsunternehmen. Damit alle Fahrgäste der nordbahn sicher an ihr Ziel gebracht werden können, waren ihre Triebfahrzeugführer im Jahr 2011 mehr als Stunden im Einsatz.

24 20 BeNEX Unternehmensbericht 2011 das lockvogel-prinzip Der Verstand folgt den Emotionen. Das macht sich agilis-kommunikationsexperte Michael Rieger zunutze: Er achtet darauf, dass agilis in jeder Hinsicht einen interessanten und einladenden Auftritt erhält. Wir sind in Bayern angetreten, um neue Kunden anzusprechen und mit einem guten Service zu überraschen. Dafür haben wir agilis einen Auftritt gegeben, der mit ÖPNV- Klischees bricht und neugierig macht. Das beginnt schon mit dem freundlichen Vogel im Logo, der sympathisch wirkt und emotionale Bindung zur Marke schafft. Wir stecken umfangreiche Ressourcen in ein stimmiges Erscheinungsbild. Dazu gehören auch gut gestaltete und inhaltlich durchdachte Informationsmedien, die dem Fahrgast echte Orientierung bieten. Gerade zur Bindung von Erstnutzern sehe ich hier einen enormen Beitrag, den Kommunikation und Design leisten.

25 designelemente im innenraum Bei der Gestaltung des Fahrzeuginterieurs legt agilis besonderen Wert auf ein prägnantes Produktdesign mit durchgängigem Farb- und Materialkonzept. Die Liste der zu bestimmenden Innenraumelemente reicht von Sitzstoffen, Wandverkleidungen und Bodenbelägen bis hin zu unscheinbaren Kleinteilen, wie Türtastern und WC-Armaturen.

26 22 BeNEX Unternehmensbericht 2011 angenehme Begleitung Für eine gute Reise im metronom sorgen nicht nur erfahrene Lokführer und moderne Züge. Auch der freundliche Umgangston von Fahrgastbetreuerinnen wie Ayse Özel hinterlässt bei den Fahrgästen ein gutes Gefühl. Die Arbeitsatmosphäre auf den Zügen kann mir kein Bürojob bieten. Ich mag es, dass jeder Tag anders ist und sehe gern neue Gesichter. Als Reiseverkehrskauffrau mit einer zehnwöchigen Zusatzausbildung beim metronom bin ich für meine Arbeit bestens qualifiziert. Wir Fahrgastbetreuer prägen den Service beim metronom. Im persönlichen Umgang mit dem Fahrgast sind es oft kleine Eindrücke und Gesten, die den Unterschied ausmachen. Wenn mich einige unserer täglichen Pendler bei der Kontrolle gleich mit einem Lächeln begrüßen, ist das für mich eine schöne Bestätigung.

27 23 43 des metronom-personals im Jahr 2011 waren servicemitarbeiter Die konsequente Ausrichtung unserer Dienstleistung an den Bedürfnissen der Fahrgäste genießt in unseren Beteiligungen höchste Priorität. Damit wir diesen Service auch während der Reise sicherstellen können, beträgt der Anteil der Servicekräfte beim metronom 43 Prozent des Gesamtpersonals, wobei ein Großteil dieser Mitarbeiter selbst ausgebildet wurde.

28 24 BeNEX Unternehmensbericht 2011 mehr als nackte zahlen Das Controlling ist das zentrale Bindeglied zwischen BeNEX und ihren Beteiligungen. Wer hier den Überblick behalten möchte, muss verstehen, was hinter den vielen nackten Zahlen steckt. Eine komplexe Aufgabe, für die Matthias Bertog mit einem Vierteljahrhundert Konzernzugehörigkeit bestens gewappnet ist. Anfangs waren wir eine klassische Controllingabteilung, die sich nahezu ausschließlich mit BeNEX beschäftigte und im Rahmen der Ausschreibungsprojekte die Angebotskalkulation durchführte. Ich mag es, dass wir heute viel dichter an unsere Beteiligungen herangerückt sind, da wir dort BeNEX als Gesellschafter vertreten. Da gehört es auch mal dazu, weniger angenehme Fragen zu stellen. Aber spätestens, wenn wir zusammen mit den Kollegen vor Ort eine optimale Lösung entwickelt haben, wächst das gegenseitige Verständnis. Ich freue mich darauf, diese Entwicklung weiter zu begleiten!

29 25 16 Beteiligungen Zum Beteiligungs-Portfolio von BeNEX gehören neben den Verkehrsunternehmen auch Verwaltungs- und Fahrzeuggestellungsgesellschaften. Die unterschiedlichen Geschäftszwecke erfordern ein individuelles Controlling der einzelnen Beteiligungen seitens der Holding.

30 26 BeNEX Unternehmensbericht 2011 unsere Beteiligungen nordbahn im fokus 28 agilis 32 cantus 34 metronom 36 Das Herzstück von BeNEX sind unsere Beteiligungen. Als regionale Mobilitätsdienstleister stellten sie auch im Jahr 2011 die Weichen auf Wachstum. Sie erweiterten ihr Angebot an Verkehrsleistungen, investierten in neue Fahrzeuge und arbeiteten kontinuierlich an der Optimierung von Service, Qualität und Pünktlichkeit. odeg 38 stadtverkehr lübeck 40 vbr 42

31 27

32 28 BeNEX Unternehmensbericht 2011 nbe nordbahn eisenbahngesellschaft das Jahr 2011 war für die nordbahn zukunftsweisend. im d e zember erweiterte sie ihren seit 2002 bestehenden verkehr im herzen h olsteins bis an die nordseeküste. zudem war sie im wettbewerb um das benachbarte netz mitte erfolgreich. Ziel im Bestandsverkehr Neumünster Bad Segeberg Bad Oldesloe ist es, bei gleichbleibender Kundenzufriedenheit die Fahrgastzahlen auf dem bereits sehr hohen Niveau zu stabilisieren. Mit etwa 1,1 Millionen Fahrgästen im Jahr 2011 ist dies der nordbahn erneut gelungen. Trotz der hohen Auslastungen in den Hauptverkehrszeiten morgens und abends sind die Fahrgäste mit der Leistung der nordbahn sehr zufrieden. Dies spiegelt sich auch wider in den positiven Qualitätsbeurteilungen des Aufgabenträgers, der Schleswig-Holstein Landesweite Verkehrsservicegesellschaft mbh (LVS), fakten 2011: 19 mitarbeiter 0,7 mio. zugkilometer 6,9 mio. euro umsatz 7 triebwagen Schleswig-Holstein Bad Segeberg Niedersachsen BeneX gmbh 50 % akn eisenbahn ag 50 % Betrieb von schienenpersonennahverkehr in schleswig-holstein

33 Management k BeneX 2011 Finanzbericht 29 und in Fahrgastbefragungen. Ein weiterhin zuverlässiger Betrieb führte erneut zu einer Pünktlichkeitsquote von knapp 98 Prozent. Die Betriebsleistung stieg im Dezember 2011 durch die Angebotserweiterung im Netz Nord um 0,9 Millionen Zugkilometer pro Jahr. Die nordbahn übernahm zusätzlich den Verkehr auf der Strecke Neumünster Heide Büsum von dem Schwesterunternehmen SHB Schleswig-Holstein-Bahn GmbH. Die Vorbereitungen auf diese Betriebsaufnahme bedeutete sowohl ein Wachstum als auch eine strukturelle Reorganisation der nordbahn. Neben dem Kauf eines zusätzlichen fabrikneuen Dieseltriebwagen vom Typ LINT41 des Herstellers Alstom wurde die Bestandsflotte grundlegend modernisiert, um den Fahrgästen ein einheitliches und frisches Design präsentieren zu können. x h Die nordbahn auf Küstenkurs beim Halt am Bahnhof Heide Die Fahrzeugflotte erhielt zur Betriebserweiterung ein aufgefrischtes Design

34 30 BeNEX Unternehmensbericht 2011 Durch den neuen erweiterten Verkehrsvertrag kann die nordbahn ihren Fahrgästen in den kommenden Jahren zahlreiche betriebliche Verbesserungen bieten: An den Wochenenden wird nachts noch jeweils eine spätere Verbindung angeboten. Auf der neuen Linie wird die Fahrtenanzahl erhöht, so dass ein durchgängiger Stundentakt erreicht wird. Auf der Strecke Neumünster Bad Oldesloe verdoppelt sich das Platzangebot in den Hauptverkehrszeiten durch den Einsatz einer Doppeltraktion. Auch das Vertriebskonzept wurde optimiert. So befinden sich in sämtlichen Triebwagen und erstmals an den vier größten Bahnhöfen neue und besonders bedienungsfreundliche Fahrkartenautomaten. Ein weiteres Serviceangebot ist der Online-Vertrieb: Kunden können ihre Tickets jetzt auch im Online-Shop auf kaufen. Weiterhin ist der personenbediente Verkauf auf den Bahnhöfen Bad Oldesloe, Bad Segeberg, Büsum, Heide und Neumünster möglich. Ein überzeugendes Angebot gab die nordbahn im Jahr 2011 im Ausschreibungswettbewerb um das zentral durch Schleswig-Holstein verlaufende Netz Mitte ab. Die LVS erteilte der nordbahn jüngst den Zuschlag für das jährlich 1,9 Millionen Zugkilometer umfassende Regionalbahnlos Hamburg Wrist / Itzehoe mit Start im Dezember Mehr zu diesem Erfolg und dem fortgesetzten Wachstumskurs der nordbahn erfahren Sie im folgenden Interview mit nordbahn-geschäftsführer Thomas Wolf. x Das Angebot in den Tagesrandlagen wurde mit dem neuen Fahrplan nochmals verbessert

35 Management k BeneX 2011 Finanzbericht 31 d ie zuverlässigkeit der nordbahn ist Jahr für Jahr belohnt worden. interview mit dem nordbahn-geschäftsführer thomas wolf k Die nordbahn erlebt gerade einen beträchtlichen Wachstumsschub. Wie fühlt sich das an? Das ist eine riesige Bestätigung, auf die alle Beteiligten stolz sein dürfen. Die nordbahn steht bei BeNEX für den Eintritt in den SPNV-Markt im Jahre Rückblickend hat sie einiges ins Rollen gebracht. Bis 2014 werden wir unser kleines Expansionsprojekt zu einer respektablen Eisenbahn ausbauen. k Eine große Herausforderung für die wir bestens aufgestellt sind. Den ersten Schritt aus Holsteins Mitte an die Nordseeküste haben wir in diesem Winter erfolgreich vollzogen. Dabei haben wir unseren betrieblichen und personellen Umfang deutlich erhöht. Das zeigt auch den Aufgabenträgern, dass unser Erfolgsrezept im größeren Maßstab funktioniert. k Was macht dieses Erfolgsrezept aus? Zuallererst ein stabiler Betrieb. Die Zuverlässigkeit der nordbahn ist Jahr für Jahr belohnt worden mit steigenden Fahrgastzahlen und durch regelmäßige Bonuszahlungen unseres Auftraggebers, der LVS. Diese Ergebnisse kommen nicht von ungefähr: Wir haben starke Gesellschafter im Hintergrund, von deren Know-how wir in allen Bereichen profitieren. Zusätzlich wird die nordbahn von einer starken Identifikation der Mitarbeiter getragen. Durch den guten Draht, den wir als Geschäftsführung mit dem Team pflegen, gelang es uns in der Vergangenheit auch, Interessenkonflikte ohne schädliche Eskalation zu lösen. k Ab Dezember 2014 soll die nordbahn im Stundentakt den Hamburger Hauptbahnhof bedienen. Wann starten die Vorbereitungen? Die 15 neuen FLIRT-Triebwagen sind bereits bestellt. Die Werkstattplanung läuft auf Hochtouren und auch die Personalakquise wird noch in diesem Jahr starten. Man kann also sagen, die nordbahn hat mit Kurs auf Hamburg schon deutlich Fahrt aufgenommen.

36 32 BeNEX Unternehmensbericht 2011 agilis eisenbahngesellschaft / agilis verkehrsgesellschaft mit den Betriebsaufnahmen im Jahr 2011 wuchs der anteil der gesellschaften an den spnv-leistungen im freistaat Bayern auf rund 10 Prozent. Bereits im ersten Betriebsjahr belegte agilis einen der vordersten Plätze im Qualitätsranking der Bayerischen eisenbahngesellschaft (Beg). Im Juni 2011 startete die agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG (agilis V) im D-Netz Oberfranken. Die Umsetzung wurde durch den deutschlandweiten Mangel an Lokführern erschwert, weswegen in den ersten sechs Monaten wiederholt Zugverbindungen durch Busse ersetzt werden mussten. Eine bereits gestartete Ausbildungsoffensive und das große Engagement der agilis-mitarbeiter im oberfränkischen Netz führten dazu, dass seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2011 die 38 Regio-Shuttles RS1 des Herstellers Stadler auf allen Strecken in Oberfranken nach Fahrplan fahren. Dabei erreichen sie eine Pünktlichkeitsquote von über 96 Prozent. fakten 2011: Thüringen 231 mitarbeiter 5,8 mio. zugkilometer 59,1 mio. euro umsatz 64 triebwagen Bayern agilis e: BeneX gmbh 49 % hamburger hochbahn ag 51 % agilis v: BeneX gmbh 100 % Betrieb von schienenpersonennahverkehr in Bayern und Baden-württemberg

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

DB Regio Südwest Vorstellung & Bilanz S-Bahn RheinNeckar 2014 Mittwoch, 8. April 2015

DB Regio Südwest Vorstellung & Bilanz S-Bahn RheinNeckar 2014 Mittwoch, 8. April 2015 DB Regio Südwest Vorstellung & Bilanz S-Bahn RheinNeckar 2014 Mittwoch, 8. April 2015 Zum 01.01.2015 wurden die bisherigen Einzelregionen Südwest und RheinNeckar zur neuen DB Regio Südwest zusammen geführt

Mehr

Der Meridian Wissenswertes zur Betriebsaufnahme im Dezember 2013

Der Meridian Wissenswertes zur Betriebsaufnahme im Dezember 2013 Der Meridian Wissenswertes zur Betriebsaufnahme im Dezember 2013 1. Das Streckennetz 2. Unser Auftraggeber die Bayerische Eisenbahn - gesellschaft (BEG): Was kaum einer weiß: Ohne öffentliche Finanzierung

Mehr

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen Gemeinsame Presseinformation (6 Seiten) 13.06.2014 VBN präsentiert Jahresbilanz 2013 Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen und Einnahmen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Social.Web.Creative Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Employer Branding, Kundenservice, Vertriebsunterstützung Dies und

Mehr

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen.

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Alle Informationen zur Linie S 4 Richtung Stormarn Die Bahn macht mobil. Mit der S-Bahn Richtung Zukunft. Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014)

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland*

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland* Im Trend: Ticketkauf via Smartphone 46Mio. Smartphones in Deutschland* Heutzutage gewinnen Smartphones mit 75 % aller mobilen Telefone immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile der Smartphones liegen klar

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Teilprivatisierung Pforzheim 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Inhalt des Vortrags Das Privatisierungsverfahren aus Sicht der Veolia Verkehr Neues Organisationsmodell für den ÖPNV Das Personalkonzept Funktionaler

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

Mitarbeiter. Strategie und Personalbericht

Mitarbeiter. Strategie und Personalbericht 37 Mitarbeiter Strategie und Personalbericht 38 Deutschland oder Übersee: Hella baut weltweit Mitarbeiter auf. Engagiert für Kunden: unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Strategie und Personalbericht:

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 Regio-Verkehrsverbund Freiburg Bismarckallee 4 79098 Freiburg Tel.: 0761/20 72 8-0 e-mail: info@rvf.de Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 PRESSEMITTEILUNG Der Regio-Verkehrsverbund Freiburg

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 Workshop 4: Umwelt Praxisbeispiel ÖPNV BVG Gelb wird grüner Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) V-GE Die BVG bewegt Berlin

Mehr

Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück

Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband VBN (ZVBN) ziehen für

Mehr

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen Der Senator für Wirtschaft und Häfen 26.07.2010 Vorlage Nr.: 17/343- S für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen am 18. August 2010

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

in Nordbayern Johannes Schneider Bayerische Eisenbahngesellschaft mbh Bereichsmanager nordöstliches Bayern

in Nordbayern Johannes Schneider Bayerische Eisenbahngesellschaft mbh Bereichsmanager nordöstliches Bayern Perspektiven des Regionalverkehrs in Nordbayern Johannes Schneider Bereichsmanager nordöstliches Bayern Datum: 12.05.2009 Seite: 1 Der 1Bayern-Takt in Nordbayern 2009 Flächendeckender Integraler Taktfahrplan

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main Herzlich Willkommen Perspektive 50 plus 6 Jahre in Frankfurt am Main Perspektive 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen ist ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur

Mehr

Mindestlohn und Tariftreue

Mindestlohn und Tariftreue DGB Berlin-Brandenburg Fair statt prekär! Tarifpolitische Konferenz 7. Dezember 2007 in Berlin Mindestlohn und Tariftreue Soziale Mindeststandards bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Thorsten Schulten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Willkommen im Netz Stadtbahn!

Willkommen im Netz Stadtbahn! Willkommen im Netz Stadtbahn! Folie 1 Unsere Zukunft Los 2 Wismar Vertragsdauer: -11 Jahre (ab 12/2011) RB -10 Jahre (ab 12/2012) RE Leistungsvolumen: ca. 7,0 Mio. Zkm p.a. Mitarbeiter: ca. 170 Strecken:

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. weiterhin auf solidem Wachstumskurs. PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. weiterhin auf solidem Wachstumskurs. PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013 PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013 Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold Unternehmenskommunikation Neuer Platz 1 33098 Paderborn Ihre Gesprächspartnerin: Sylvia Hackel Telefon: 05251 294-279 Fax: 05251

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

VBN-App macht Bus- und Bahnfahren

VBN-App macht Bus- und Bahnfahren VBN-App macht Bus- und Bahnfahren leichter (Bremen, 22.11.2011) Benutzer von iphones und Android- Smartphones dürfen sich freuen: Ab sofort gibt es die neue VBN-App FahrPlaner für alle Busse und Bahnen

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg

Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg Presseinformation 22. Januar 2015 Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg Genossenschaftliches Geschäftsmodell beschert hohe Kundenzufriedenheit und erfreuliche Ergebnisse Mitgliederzahl auf neuem Höchststand

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem. Valora Schweiz AG

Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem. Valora Schweiz AG Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem Valora Schweiz AG Inhalt 2 Das sind wir Das ist unser k kiosk Das sind unsere Stärken Das ist uns wichtig Das suchen wir So erreichen Sie uns Das ist unser

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

mit Zukunft! Zukunft!

mit Zukunft! Zukunft! Aufzüge und Fahrtreppen Faszination Aufzug Wir haben die Berufe mit Zukunft! Zukunft! AUFZÜGE UND FAHRTREPPEN anspruchsvoll, spannend, sicher...ihr Arbeitsplatz im Bereich Aufzüge und Fahrtreppen Faszination

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr

Qualität verbindet. Das Prinzip: BÜRGERBUS

Qualität verbindet. Das Prinzip: BÜRGERBUS Qualität verbindet. Das Prinzip: BÜRGERBUS MEHR FREIHEIT AUF DEM LAND. EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT IM VBN DIE PARTNER DES PRINZIPS Die Idee des BürgerBusses stammt aus Großbritannien, bei unseren holländischen

Mehr

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Konzernergebnis um rund zwölf Prozent verbessert Umsatz und

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr SWM/MVG beim e-monday am 20.07.2015 Alexandra Braun Stadtwerke München GmbH, Unternehmensbereich Verkehr Bereich Strategische Planungsprojekte, Projektmanagerin Elektromobilität

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum

Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum (Einwohnerzahl: 10.753.880) 18.876 Wohneinheiten 2.590 Sozialwohnungen neu gebaut 502 Sozialwohnungen saniert 5 mal Belegungsbindung erworben 14.623

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Verwaltungsabkommen. über die

Verwaltungsabkommen. über die Verwaltungsabkommen über die Zentralstelle für die Vorbereitung der Einführung eines bundesweit einheitlichen digitalen Sprechund Datenfunksystems Digitalfunk (ZED) Die Bundesrepublik Deutschland, das

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im SPNV Bericht der NVBW. Bernd Klingel

Aktuelle Entwicklungen im SPNV Bericht der NVBW. Bernd Klingel Aktuelle Entwicklungen im SPNV Bericht der NVBW Bernd Klingel 18.10.13 Übersicht Entwicklung der Pünktlichkeit Pünktlichkeitsvergleich Entwicklung der Nachfrage Bericht EU 1370 2 Übersicht Entwicklung

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Jahresgespräch Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Liebe Mensch in Bewegung Kolleginnen und Kollegen, Wir erleben nahezu täglich, wie wichtig gute Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Liebe Kollegin, lieber Kollege, im Rahmen des Modellprogramms Mehr Männer in Kitas geht unser Projekt der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. April, 14:30 Uhr Rede der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und

Mehr

EIN JAHR PLUSBUS HOHER FLÄMING. Ergebnisse der Fahrgastbefragung und Fahrgastzählung 29. Februar Potsdam

EIN JAHR PLUSBUS HOHER FLÄMING. Ergebnisse der Fahrgastbefragung und Fahrgastzählung 29. Februar Potsdam EIN JAHR PLUSBUS HOHER FLÄMING Ergebnisse der Fahrgastbefragung und Fahrgastzählung 29. Februar 2016 - Potsdam Mobilitätsstrategie 2030 Beispiel PlusBus Die Mobilitätsstrategie soll Handlungsrahmen sein

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Fahrplanwechsel 2015/16: Mehr Fahrten in der Region

Fahrplanwechsel 2015/16: Mehr Fahrten in der Region Hofheim, den 12. November 2015 Fahrplanwechsel 2015/16: Mehr Fahrten in der Region Weitere durchgehende RegionalExpress-Linie von Frankfurt nach Kassel / Zusätzliche Fahrten auf insgesamt zehn Linien /

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Mannschaftsspielerin. Macherin. Spezialistin. Kein Job wie jeder andere. Fachkraft bei der DB.

Mannschaftsspielerin. Macherin. Spezialistin. Kein Job wie jeder andere. Fachkraft bei der DB. Mannschaftsspielerin Spezialistin Macherin Kein Job wie jeder andere. Fachkraft bei der DB. Wir bieten Ihnen mehr Die Deutsche Bahn ist einer der vielfältigsten Arbeitgeber Deutschlands. Wir suchen Jahr

Mehr

Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer?

Ratingtransparenz Wie kreditwürdig sind Deutschlands Bundesländer? Mehr Konzentration auf s Wesentliche: INFO-SERVICE für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Pressemitteilung zur Studie: Juni 2012 Ratingtransparenz Wie kreditwürdig

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

Startseite > Verkehrsvertrag für den Betrieb des Dieselnetzes Sachsen-Anhalt (DISA) unterzeichnet

Startseite > Verkehrsvertrag für den Betrieb des Dieselnetzes Sachsen-Anhalt (DISA) unterzeichnet Veröffentlicht auf Abellio Deutschland (https://www.abellio.de) Startseite > Verkehrsvertrag für den Betrieb des Dieselnetzes Sachsen-Anhalt (DISA) unterzeichnet Sachsen-Anhalt, Freistaat Thüringen und

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Vertrauen als Erfolgsfaktor im Franchisesystem

Vertrauen als Erfolgsfaktor im Franchisesystem BabyOne: Vertrauen als Erfolgsfaktor im Franchisesystem Das beste Franchisesystem ist wertlos, wenn innerhalb des Netzwerks das Vertrauen zueinander fehlt. Vertrauen basiert auf Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit

Mehr

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs 1. Überblick: Analyse von 2.876.000 Führungspositionen in Deutschland Frauenquote, Führungskräftemangel und demographischer

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr