SIS Vortragsreihe. Astronomische Koordinatensysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SIS Vortragsreihe. Astronomische Koordinatensysteme"

Transkript

1 SIS Vortragsreihe Astronomische Koordinatensysteme

2 Das Himmelsgewölbe Zur Vereinfachung stellen wir uns das Himmelsgewölbe als hohle Kugel vor. Die Fix-Sterne sind an dieser Kugel befestigt oder einfach Löcher in der Kugelschale Die Kugel ist fest im Raum fixiert und kann sich durch nichts und niemanden bewegen

3 Die Erde im Himmelsgewölbe Die Erde ist im Zentrum der Himmelskugel auf einer Achse drehbar befestigt. Die Achse verläuft vom Himmels-Nordpol durch den Erd-Nordpol, tritt am Erd- Südpol wieder aus und endet im Himmels-Südpol.

4 Meridiane Die Linien auf der Erdoberfläche, die vom Nordpol zu Südpol verlaufen nennt man Meridiane. Es sind halbe Großkreise werden angegeben mit einem Winkeln von in östlicher oder westlicher Richtung, gemessen vom Nullmeridian, der durch die Sternwarte in Greenwich verläuft. Wichtige Meridiane: Nullmeridian Datumsgrenze Das Erd- Koordinatensytem

5 Breiten Parallele Die Breitenparallele werden angegeben mit einem Winkel von 0-90 in nördliche oder südliche Richtung, gemessen vom Äquator. Bei den Breitenparallelen ist nur der Äquator ein Großkreis. Das Erd- Koordinatensytem Wichtige Breitenparalle: Äquator Nördliche und südliche Wendekreis Nördliche und südliche Polarkreis

6 Das Koordinatensystem des Horizontes Der Horizont Der Horizont ist eine gedachte Ebene, die tangental am Standort des Beobachters an der Erdoberfläche befestigt ist. Die Horizontebene führt die gleichen Bewegungen wie der Beobachter und die Erdkugel aus. Es sind nur Objekt sichtbar, die sich oberhalb der Horizontebene befinden.

7 Das Koordinatensystem des Horizontes Das Horizontsystem beschreibe die Position von Objekten an der Himmelskugel vom Standort des Betrachters aus gesehen. Wie auch schon das Erd- Koordinaten-System besitzt das Horizontsystem Meridiane und Breitenparallele sowie ein Nord- und Südpol

8 Das Koordinatensystem des Horizontes Die Bezugsebenen Zenit Der Horizont ist der Äquator im Horizontsytem. Der Zenit ist der Nordpol, im Horizontsytem und befindet sich senkrecht über dem Beobachter. Der Nadir ist der Südpol, im Horizontsytem und befindet sich senkrecht unter dem Beobachter. Horizont Der Himmelsmeridian ist der Nullmeridian, im Horizontsytem und ist der Halb(Viertel)kreis der den Zenit, den Nadir und den Südpunkt vom Beobachter einschließt. S Jedes Gestirn an der Himmelskugel über überläuft einmal an Tag den Himmelsmeridian. Beim Überlaufen kulminierten die Gestirne, sie erreichen ihre höchste Position über dem Horizont. Nadir

9 Die Positionsangaben Der Horizont ist die Bezugseben für die Breitenparallelen im Horizontsystem. Die Breitenparallelen werden in Grad von 0-90 angegeben. Der Winkel zwischen dem Horizont und dem Breitenparallel eines Objektes bezeichnet man Das Koordinatensystem des Horizontes Zenit 90 als Höhe oder Altitude (Alt) Horizont 0 S 180 E 90 Das Azimut ist die Länge im Horizontsystem und beschreibt den Winkel zwischen der Nordrichung des Himmelsmeridian und dem Meridian des Objektes Höhe und Azimut verändern sich ständig mit dem Lauf der Zeit. W 270 Nadir -90 N 0

10 Darstellung im Stellarium Das Koordinatensystem des Horizontes

11 Das Äquatoriale Koordinatensystem Das äquatoriale Koordinalensystem ist ein auf der Himmelskugel befestigtes Koordinatensystem. Für die Bezugsebene für die Breitenparallelen wird der Erdäquator auf die Himmelskugel projiziert. Diese Ebene wird als Himmelsäquator bezeichnet. Der Winkel zwischen einem Gestirn und dem Himmelsäquator nennt man die Dekination. Die Deklination ist die Breite bzw. die Höhe eines Gestirns im äquatorialen Koordinatensystem. Der Himmelsnordpol hat eine Deklination von 90, der Südpol von -90.

12 Die Ekliptik Das Äquatoriale Koordinatensystem Die Ebene, auf der die Erde die Sonne umkreist nennt man Die Ekliptik Durch die Neigung der Erdachse zu Ekliptik entstehen die Jahreszeiten. Von der Erde aus gesehen ist die Ekliptik die Bahn der Sonne über die Himmels Kugel. Die Grafik zeigt die Wintersonnenwende. Die Sonne befindet sich ca. 23 unter dem Himmelshorizont. Deklination -23

13 Die Ekliptik Das Äquatoriale Koordinatensystem

14 Die Ekliptik Das Äquatoriale Koordinatensystem Die Ebene, auf der die Erde die Sonne umkreist nennt man Die Ekliptik Durch die Neigung der Erdachse zu Ekliptik entstehen die Jahreszeiten. Von der Erde aus gesehen ist die Ekliptik die Bahn der Sonne über die Himmels Kugel..

15 Das Äquatoriale Koordinatensystem Frühlingsanfang Deklination Sonne 0 Sommerersonnenwende Deklination Sonne ca. +23

16 Das Äquatoriale Koordinatensystem Die Meridiane im äquatorialen Koordinatensystem Wie auch in den adneren Systemen verlaufen im äquatorialen System die Meridiane vom Himmelsnordpol durch das Objekt zum Himmelssüdpol. Der Bezugsmeridian verläuft hier durch den Schnittpunk der aufsteigenden Ekliptik mit dem Himmelsäquator, als durch den Frühlingspunkt. Der Bezugsmeridian verläuft hier durch den Schnittpunk der aufsteigenden Ekliptik mit dem Himmelsäquator, als durch den Frühlingspunkt. Die Länge im äquatorialem System bezeichnet man als Rektazension. Sie beschreibt den Winkel zwischen dem Frühlingspunkt und dem Längenmeridian des Objektes auf dem Himmelsäquator. Sie wird in Stunden angegeben und steigt in E- Richtung.

17 Das Äquatoriale Koordinatensystem h 0h 23h

18 Darstellung im Stellarium Das Äquatoriale Koordinatensystem

Gewußt...? Kap. 1: Sonnenstand. ... wieviel Handspannen die Sonne im Winter mittags über dem Horizont steht?

Gewußt...? Kap. 1: Sonnenstand. ... wieviel Handspannen die Sonne im Winter mittags über dem Horizont steht? Gewußt...? In diesem Dokument sind einige Besonderheiten im jahreszeitlichen und örtlichen Verlauf der Sonne zusammengestellt und aufgrund der astronomischen Zusammenhänge erklärt. Die entsprechenden Daten,

Mehr

Ordnung am Himmel - Sternbilder

Ordnung am Himmel - Sternbilder Cosmos_Szenario: Ordnung am Himmel ( 2008 W. Hartmann) Seite 1/10 Ordnung am Himmel - Sternbilder Um in der chaotischen Ansammlung von Sternen am Himmel endlich Ordnung zu schaffen, fassten die einzelnen

Mehr

Geometrische Grundlagen oder warum 1+1 gleich 23 ½ ergibt

Geometrische Grundlagen oder warum 1+1 gleich 23 ½ ergibt Erde und Sonne Die Beziehungen zu unserer Lichtspenderin Geometrische Grundlagen oder warum 1+1 gleich 23 ½ ergibt Um die astronomische Geometrie zu vereinfachen, einigen wir uns zunächst auf ein Betrachtungsmodell

Mehr

Orientierung am Himmel

Orientierung am Himmel Orientierung am Himmel von Dr. Bernd Loibl Der anfänglich sehr verwirrend erscheinende Anblick der Gestirne und ihrer Veränderlichkeiten ist die Folge einiger weniger aber doch zuverlässiger Gesetzmäßigkeiten.

Mehr

Orientierung am Sternhimmel

Orientierung am Sternhimmel Orientierung am Sternhimmel Drehbare Sternkarten von selbst gebaut bis professionell Gerhard Rath Ein lauer Abend, prächtiger Sternenhimmel über uns. Was sehen wir da oben, was kennen wir? Tatsächlich

Mehr

Beobachtungen am Himmel

Beobachtungen am Himmel Einführung in die Astronomie Beobachtungen am Himmel Die Sterne am Himmel können genau so wie die Orte auf der Erde auf einen Globus oder auf Karten übertragen werden. Auf der Himmelskugel, die wir quasi

Mehr

7 Beziehungen im Raum

7 Beziehungen im Raum Lange Zeit glaubten die Menschen, die Erde sei eine Scheibe. Heute zeigen dir Bilder aus dem Weltall sehr deutlich, dass die Erde die Gestalt einer Kugel hat. 7 Beziehungen im Raum Gradnetz der Erde Längengrade

Mehr

Weißt du, wie die Sterne stehen?

Weißt du, wie die Sterne stehen? Martin Doering Sabine von der Wense Weißt du, wie die Sterne stehen? Astrologie erlebt und hinterfragt Es darf also spekuliert werden, wie die Astrologen mit diesen Tatsachen umgehen werden... 1.3.2Astrologisch

Mehr

Wie sieht der Mond in Australien aus?

Wie sieht der Mond in Australien aus? Institut für Weiterbildung und Medienbildung Helvetiaplatz 2, CH-3005 Bern T +41 31 309 27 11, info.iwm@phbern.ch, www.phbern.ch Wie sieht der Mond in Australien aus? Vergleich der Mondphasen für Beobachter

Mehr

Astronomie und Astrophysik II. SS 2005 a

Astronomie und Astrophysik II. SS 2005 a Astronomie und Astrophysik II SS 2005 a Christoph Berger / Frank Raupach RWTH-Aachen Physikalisches Institut Ib Email:frank.raupach@cern.ch Email:berger@physik.rwth-aachen.de July 7, 2005 a Institut Ib,

Mehr

Navigation oder Wo bin ich?

Navigation oder Wo bin ich? Navigation oder Wo bin ich? Prof. Dr. Christina Birkenhake christina@birkenhake.net http://christina.birkenhake.net 7. Juli 2008 Teil I Ursprünge der Navigation Ein altes Problem Wo bin ich? Ein altes

Mehr

Kontaktzeitmessungen beim Venustransit und die Ableitung der Sonnenentfernung

Kontaktzeitmessungen beim Venustransit und die Ableitung der Sonnenentfernung Kontaktzeitmessungen beim Venustransit und die Ableitung der Sonnenentfernung Udo Backhaus 14. Dezember 2004 1 Prinzip Die Messung der Astronomischen Einheit durch Kontaktzeitmessungen beim Venustransit

Mehr

Leitfaden. Astronomische Navigation

Leitfaden. Astronomische Navigation Leitfaden Astronomische Navigation Navigation ohne GPS & Co (nach dem Leitfaden und mit Erlaubnis des Kpt. Ludwig Vellguth) für die Teilnehmer an unseren Navigationskursen 1 Inhaltsverzeichnis Seite Trigonometrische

Mehr

Programme für Mathematik, Physik und Astronomie 22 Kleines Planetarium

Programme für Mathematik, Physik und Astronomie 22 Kleines Planetarium Programme für Mathematik, Physik und Astronomie 22 Kleines Planetarium Allgemeines, der Lauf der 1) Geben Sie folgendes Datum ein: 12.12.2000. Geografische Breite für Altdorf (47 ). Es ist Mitternacht.

Mehr

Sonnenuhren. Jürgen Giesen Frankenkamp 12 a 59514 Welver. E-Mail: juergen@giesen.dinet.de Web: http://www.giesen.dinet.de

Sonnenuhren. Jürgen Giesen Frankenkamp 12 a 59514 Welver. E-Mail: juergen@giesen.dinet.de Web: http://www.giesen.dinet.de Sonnenuhren 1. Geschichtliches...1 2. Bahn der Erde um die Sonne...1 2.1 Kepler-Ellipse...1 2.2 Schiefe der Ekliptik...2 2.3 Präzessionsbewegung der Erde...3 3. Zeitrechnung...4 3.1 Das Kalenderjahr...4

Mehr

Einführung in die Astronomie

Einführung in die Astronomie Einführung in die Astronomie Teil 1 Peter H. Hauschildt yeti@hs.uni-hamburg.de Hamburger Sternwarte Gojenbergsweg 112 21029 Hamburg part1.tex Einführung in die Astronomie Peter H. Hauschildt 21/10/2014

Mehr

Grundlagen und Bau einer Analemmatischen Sonnenuhr

Grundlagen und Bau einer Analemmatischen Sonnenuhr Grundlagen und Bau einer Analemmatischen Sonnenuhr Alexander Köhler 25. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Astronomische Grundlagen 4 2.1 Die Himmelskugel............................... 4

Mehr

KREISEL, PENDEL & PLANETEN

KREISEL, PENDEL & PLANETEN KREISEL, PENDEL & PLANETEN Unterrichtseinheit zum Astronomischen Jahr Dynamikum Exponat: Ball am Seil Stichworte: Zentrifugalkraft, Zentripetalkraft, Bahngeschwindigkeit Mit dieser Versuchsanordnung lässt

Mehr

Vereinfachte Klappsonnenuhr (Taschensonnenuhr) mit Kompass nach Georg von Peuerbach (1451)

Vereinfachte Klappsonnenuhr (Taschensonnenuhr) mit Kompass nach Georg von Peuerbach (1451) Vereinfachte Klappsonnenuhr (Taschensonnenuhr) mit Kompass nach Georg von Peuerbach (1451) Anfertigen der Klappsonnenuhr: 1. auf Karton (0,5-1 mm stark) aufkleben. 2. Ausschneiden; Buglinie in der Mitte

Mehr

Klimawandel. Schiller-Gymnasium Hof Manuel Friedrich StR. Klimawandel. Holozän - Atlantikum Manuel Friedrich -

Klimawandel. Schiller-Gymnasium Hof Manuel Friedrich StR. Klimawandel. Holozän - Atlantikum Manuel Friedrich - Holozän - Atlantikum 5 Millionen Jahre 65 Millionen Jahre Ozonloch Verschiedene Proxy-Daten Kaltzeiten Ozonloch Messmethoden Delta-18-O-Methode wie die Ausbreitung der Eismassen gemessen werden kann -

Mehr

Astronomie (Planetensystem)

Astronomie (Planetensystem) Astronomie 1 Mathematische Erd- und Himmelskunde Eine Einführung in die Astronomie (Planetensystem) Mit didaktischen Hinweisen Prof. Siegfried Krauter Version Januar 2012 2 S. Krauter Vorwort Meine erste

Mehr

Drehbare Himmelskarte

Drehbare Himmelskarte Drehbare Himmelskarte Zu jeder Stunde wissen, wo die Sterne stehen Michael Feiler, Stephan Schurig Ausführliche Anleitung ISBN 978-3-938469-66-8, März 2013 (4. verbesserte Auflage) Aufbau der Sternkarte

Mehr

Eine digitale astronomische Uhr

Eine digitale astronomische Uhr Eine digitale astronomische Uhr Udo Backhaus (ASTRONOMIE+Raumfahrt 32, 26 (1995)) Ein Computerprogramm, das viele Anzeigen einer astronomischen Uhr darstellt, kann als ständig laufendes Programm (evtl.

Mehr

SKS Kurs 2006/2007. Navigation Teil 1

SKS Kurs 2006/2007. Navigation Teil 1 SKS Kurs 2006/2007 Navigation Teil 1 Was heißt Navigieren?? Um das Schiff sicher zum Ziel zu bringen, muss man den Schiffsort und den Kurs bestimmen können! 1. Bestimmen der geografischen Position durch

Mehr

Selbstbeurteilung Ich habe es mehrheitlich. Ich habe grosse Mühe. Ich fühle mich sicher. Ich fühle mich etwas. verstanden.

Selbstbeurteilung Ich habe es mehrheitlich. Ich habe grosse Mühe. Ich fühle mich sicher. Ich fühle mich etwas. verstanden. Geografie Kartenkunde: Test Name Was habe ich gelernt? Ich fühle mich sicher Selbstbeurteilung Ich habe es mehrheitlich verstanden Ich fühle mich etwas unsicher Ich kann einen Gegenstand aus verschiedenen

Mehr

Jahreszeiten - ročné obdobia

Jahreszeiten - ročné obdobia Meno: 1. Lies das Gedicht. PL č.5 Predmet: Nemecký jazyk, 9.ročník Jahreszeiten - ročné obdobia Von den zwölf Monaten Es war eine Mutter, die hatte vier Kinder: den Frühling, den Sommer, den Herbst und

Mehr

Die Planeten der Sonne: Berechnung der Umlaufbahnen (A), graphische Darstellung von Sichtbarkeitszeiten (B).

Die Planeten der Sonne: Berechnung der Umlaufbahnen (A), graphische Darstellung von Sichtbarkeitszeiten (B). Die Planeten der Sonne: Berechnung der Umlaufbahnen (A), graphische Darstellung von Sichtbarkeitszeiten (B). von Franz J. Bellen, 46537 Dinslaken, E-Mail: dj1yq@t-online.de A. Berechnung der Umlaufbahnen

Mehr

www.wasistwas.de Sternbilder und Sternzeichen BAND 99 SEHEN HÖREN MITMACHEN

www.wasistwas.de Sternbilder und Sternzeichen BAND 99 SEHEN HÖREN MITMACHEN BAND 99 www.wasistwas.de Sternbilder und Sternzeichen SEHEN HÖREN MITMACHEN D001_R_06626_99_StBiZe_100705a.qxp 16.01.2012 16:27 Uhr Seite 3 Inhalt Milliarden ferne Sonnen Was sind Sterne? Was ist ein Sternbild?

Mehr

Teilnehmerunterlage BOS-Sprechfunker. 4. Kartenkunde

Teilnehmerunterlage BOS-Sprechfunker. 4. Kartenkunde 4. KARTENKUNDE Karten bilden einen maßstäblich verkleinerten Teil der Erdoberfläche ab, in dem das Gitternetz des Globus auf eine Fläche projiziert wird. Maßstäbe, Kartenzeichen, Signaturen oder Gitternetzlinien

Mehr

11.3 Wo steht die Sonne?

11.3 Wo steht die Sonne? 326 Bewegung im Raum 11.3 Wo steht die Sonne? Wir wollen in diesem Abschnitt die relative Position der Sonne im Lauf des Kalenderjahres bzw. im Laufe eines Sonnentages mittels der Methoden der Geometrie

Mehr

Sonne 1.0 Kurzbeschreibung

Sonne 1.0 Kurzbeschreibung Sonne 1.0 Kurzbeschreibung Die Sonne ist das UM und AUF unserer Energiezukunft. Leider wissen nur wenige Leute Näheres über die Sonne, dabei wäre das so wichtig: für die Bauplatzwahl Fensteranordnung für

Mehr

Himmelsmechanik Teil 1 - Bewegungen

Himmelsmechanik Teil 1 - Bewegungen Himmelsmechanik Teil 1 - Bewegungen Sonne - Erde - Mond Astronomie in meinem Leben Zu meiner Person Dipl.-Ing. (FH) Markus Fulde Telefon +49 (7336) 92 1 189 Finkenweg 3 Fax +49 (7336) 92 10 68 D-89173

Mehr

Didaktische DVD. Das Universum Beobachtung und Erforschung

Didaktische DVD. Das Universum Beobachtung und Erforschung 46 02729 Didaktische DVD Das Universum Beobachtung und Erforschung Zur Bedienung Die didaktische DVD startet automatisch. Der Vorspann kann mit der Enter- oder der Skip-Taste der Fernbedienung oder durch

Mehr

MC (Medium Coeli) und AS (Aszendent) berechnen

MC (Medium Coeli) und AS (Aszendent) berechnen 14. Jahrgang, Nr. 02, April 2003, Karsten F. Kröncke MC (Medium Coeli) und AS (Aszendent) berechnen Grundlage der Berechnung sind die Geburtsdaten. Dazu gehören: Jahr Monat Tag Stunde Minute Sekunde Ort

Mehr

Orientierung am Sternenhimmel mit einer drehbaren Sternkarte

Orientierung am Sternenhimmel mit einer drehbaren Sternkarte Orientierung am Sternenhimmel mit einer drehbaren Sternkarte Wer in einer klaren Nacht den sternübersäten Himmel betrachtet, ist leicht verwirrt. Unzählige Sterne funkeln am Himmel. Doch die Astronomen

Mehr

2. UNTERRICHTSTUNDE: DIE LAGE DER VEREINIGTEN STAATEN: EINE LANDKARTE LESEN KÖNNEN

2. UNTERRICHTSTUNDE: DIE LAGE DER VEREINIGTEN STAATEN: EINE LANDKARTE LESEN KÖNNEN THEMA: USA 2. UNTERRICHTSTUNDE 34 2. UNTERRICHTSTUNDE: DIE LAGE DER VEREINIGTEN STAATEN: EINE LANDKARTE LESEN KÖNNEN Ziele: die Schüler sollen sich über die Größe der Vereinigten Staaten bewusst werden

Mehr

P O L A R I S 3 5 0 H A N D B U C H

P O L A R I S 3 5 0 H A N D B U C H POLARIS 350 H A N D B U C H Bild 1: Die Sonnenuhr POLARIS 350 [2] Die Sonnenuhr POLARIS 350 Und sie dreht sich doch soll der italienische Physiker, Mathematiker, Philosoph und Astronom Galileo Galilei

Mehr

Vermessung der Wandrichtung aus. aus Schattenpositionen eines Lotes bestimmt. zum Entwurf einer Sonnenuhr. 1 Aufbau einer Sonnenuhr

Vermessung der Wandrichtung aus. aus Schattenpositionen eines Lotes bestimmt. zum Entwurf einer Sonnenuhr. 1 Aufbau einer Sonnenuhr 1 Vermessung der Wandrichtung aus Schattenpositionen eines Lotes zum Entwurf einer Sonnenuhr K. Völkel 1 Aufbau einer Sonnenuhr Im wesentlichen lassen sich Sonnenuhren, die ein ebenes Ziffernblatt besitzen,

Mehr

Berechnung und Messung der Sonnenscheindauer. auf einer Dachschrägen

Berechnung und Messung der Sonnenscheindauer. auf einer Dachschrägen Didaktik der Physik Frühjahrstagung Wuppertal 2015 Berechnung und Messung der Sonnenscheindauer auf beliebigen Dachschrägen Tran Ngoc Chat*, Adrian Weber* *Universität Siegen, Didaktik der Physik, Adolf-Reichwein-Straße

Mehr

5 Sphärische Trigonometrie

5 Sphärische Trigonometrie $Id: sphaere.tex,v.5 03/08/3 7::33 hk Exp $ 5 Sphärische Trigonometrie 5.4 Geographische Koordinaten In der letzten Sitzung hatten wir die geographischen Koordinaten eines Punkts P auf einer Kugel, beziehungsweise

Mehr

Die Erde der blaue Planet

Die Erde der blaue Planet 16 16.1 und 2 Satellitenbild der Westhalbkugel und der Osthalbkugel Die Erde der blaue Planet Unsere Erde wird häufig der blaue Planet genannt. Auf Abb. 16.1 und 16.2 erkennt ihr warum: Die blauen Flächen

Mehr

... Beobachtungspraktikum. 1. Sternbilder

... Beobachtungspraktikum. 1. Sternbilder Beobachtungspraktikum Hinweise Arbeitsmittel Während des Beobachtungspraktikums stehen Sie vor der Aufgabe, einfache Beobachtungen am Sternhimmel selbständig durchzuführen, diese zu protokollieren und

Mehr

4. DAS WETTER UND DAS KLIMA

4. DAS WETTER UND DAS KLIMA 4. DAS WETTER UND DAS KLIMA 1. UNTERSCHIED (DIFERENCIA) ZWISCHEN WETTER UND KLIMA Wetter ist der Zustand (estado) der Atmosphäre an einem bestimmten Ort und Zeit Z.B. das Wetter in Berlin ist heute kalt

Mehr

Vorschlag informeller Test zu den Themen Die Grundlagen der Erde sowie Orientierung und Karten

Vorschlag informeller Test zu den Themen Die Grundlagen der Erde sowie Orientierung und Karten Vorschlag informeller Test zu den Themen Die Grundlagen der Erde sowie Orientierung und Karten Ziele Erklären können, warum es Tag und Nacht gibt Die Drehbewegungen der Erde erläutern können Über das Gradnetz

Mehr

Unsere Erde ist ins Netz gegangen

Unsere Erde ist ins Netz gegangen 34 Unsere Erde ist ins Netz gegangen Die Katastrophe ereignete sich am 14. April 1912. Auf der Jungfernfahrt von Southampton nach New York rammte die Titanic einen Eisberg. Das Schiff wurde unter der Wasserlinie

Mehr

Folienmodell zur Veranschaulichung der Bewegung von Erde und Mond um ihren gemeinsamen Schwerpunkt: (Verfasser: Werner B. Schneider, Stand 2/2010)

Folienmodell zur Veranschaulichung der Bewegung von Erde und Mond um ihren gemeinsamen Schwerpunkt: (Verfasser: Werner B. Schneider, Stand 2/2010) Folienmodell zur Veranschaulichung der Bewegung von Erde und Mond um ihren gemeinsamen Schwerpunkt: (Verfasser: Werner B. Schneider, Stand 2/2010) Das mit dem Modell verfolgte Ziel besteht darin, die Bewegung

Mehr

Was ist Klima? Arbeitsblatt

Was ist Klima? Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS lernen den Begriff Klima kennen und erfahren, dass die Erde in verschiedene Klimazonen aufgeteilt ist. Sie lesen die Texte durch und versuchen anschliessend,

Mehr

CHRONOS. Marinechronometer. Präzisionsinstrumente für die Navigation. Horst Hassler. Frankfurt / Main Juli 2007 - 1 -

CHRONOS. Marinechronometer. Präzisionsinstrumente für die Navigation. Horst Hassler. Frankfurt / Main Juli 2007 - 1 - Horst Hassler Marinechronometer Präzisionsinstrumente für die Navigation - 1 - Literatur Empfohlene Literatur zur Entwicklung der Marinechronometer Dava Sobel Längengrad von Dava Sobel ISBN 3-8270-0324-5

Mehr

Gekrümmte Erdkugel Flache Landkarte Geometrie und Kartenentwürfe

Gekrümmte Erdkugel Flache Landkarte Geometrie und Kartenentwürfe Gekrümmte Erdkugel Flache Landkarte Geometrie und Kartenentwürfe Arge DG/GZ Wien TU Wien, 5. März 2008 HANS HAVLICEK FORSCHUNGSGRUPPE DIFFERENTIALGEOMETRIE UND GEOMETRISCHE STRUKTUREN INSTITUT FÜR DISKRETE

Mehr

Ich versuche mir die Grössenverhältnisse im Weltall vorzustellen und Berechnungen dazu anzustellen

Ich versuche mir die Grössenverhältnisse im Weltall vorzustellen und Berechnungen dazu anzustellen Unser Sonnensystem Ich versuche mir die Grössenverhältnisse im Weltall vorzustellen und Berechnungen dazu anzustellen Planetenweg in Sursee Wir haben einen Planetenweg in Sursee berechnet. Wir haben dabei

Mehr

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Version 1.2 14. September 2008 Autor: Peter Scharf 2008 Inhalt Allgemeines... 3 Rechtliches... 3 Installieren der Minianwendung... 4 Deinstallieren

Mehr

Einführung in die Astronomie und Astrophysik I

Einführung in die Astronomie und Astrophysik I Einführung in die Astronomie und Astrophysik I 17.10. 24.10. 31.10. 07.11. 14.11. 21.11. 28.11. 05.12. 12.12. 19.12. --09.01. 16.01. 23.01. 30.01. 06.02. Einführung: Überblick & Geschichte (H.B.) Sternpositionen,

Mehr

Astronomie Unser Sonnensystem in Zahlen

Astronomie Unser Sonnensystem in Zahlen Ausgabe 2007-10 Astronomie Unser Sonnensystem in Zahlen Seite 1. Erde, Mond, Sonne in Zahlen 2 1.1 Die Erde als Himmelskörper 2 1.2 Der Erdmond 3 1.3 Die Sonne 4 2. Unser Planetensystem 5 1. Erde, Mond,

Mehr

Entwicklung eines Schülerpraktikums Astronomie

Entwicklung eines Schülerpraktikums Astronomie Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Institut für Physik Entwicklung eines Schülerpraktikums Astronomie Wissenschaftliche Prüfungsarbeit im Rahmen der ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien

Mehr

Planetenkonjunktionen, der Stern von Bethlehem und das Ende der Welt im Jahr 2012

Planetenkonjunktionen, der Stern von Bethlehem und das Ende der Welt im Jahr 2012 Ein Beispiel für die Benutzung von virtuellen Observatorien Planetenkonjunktionen, der Stern von Bethlehem und das Ende der Welt im Jahr 2012 Florian Freistetter, ZAH, Heidelberg florian@ari.uni-heidelberg.de

Mehr

Merkur-Transit, eine Mini-Sonnenfinsternis VS4 Stiftung Jurasternwarte - Hugo Jost 1

Merkur-Transit, eine Mini-Sonnenfinsternis VS4 Stiftung Jurasternwarte - Hugo Jost 1 Merkur-Transit, eine Mini-Sonnenfinsternis 20160311-VS4 Stiftung Jurasternwarte - Hugo Jost 1 Der Planet Merkur 20160311-VS4 Stiftung Jurasternwarte - Hugo Jost 2 Steckbrief von Merkur Sonnennächster (innerer)

Mehr

Die Klimazonen der Erde

Die Klimazonen der Erde Die Klimazonen der Erde Während wir in Deutschland sehnsüchtig den Frühling erwarten (oder den nächsten Schnee), schwitzen die Australier in der Sonne. Wieder andere Menschen, die in der Nähe des Äquators

Mehr

Die Neugestaltung der topographischen Karten Österreichs basierend auf dem UTM-Referenzsystem

Die Neugestaltung der topographischen Karten Österreichs basierend auf dem UTM-Referenzsystem Die Neugestaltung der topographischen Karten Österreichs basierend auf dem UTM-Referenzsystem Walter Gruber Institut für Geographie und angewandte Geoinformatik der Universität Salzburg Die Neugestaltung

Mehr

Die Zeitgleichung. Joachim Gripp, Lindau bei Kiel

Die Zeitgleichung. Joachim Gripp, Lindau bei Kiel Die Zeitgleichung Joachim Gripp, Lindau bei Kiel Einleitung Den meisten Sonnenuhr- Freunden ist die Zeitgleichung gut bekannt. Sie ist als Unterschied zwischen der von einer Sonnenuhr angezeigten Sonnenzeit

Mehr

Philippe Jeanjacquot Gerhard Rath Corina Toma Zbigniew Trzmiel

Philippe Jeanjacquot Gerhard Rath Corina Toma Zbigniew Trzmiel Philippe Jeanjacquot Gerhard Rath Corina Toma Zbigniew Trzmiel isky: Die Vermessung des Himmels 15 1 Zusammenfassung W - fangen von Planetarien-Apps gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, um weitere Messungen

Mehr

Dipl.-Psych. Stephan Mayer, Passau

Dipl.-Psych. Stephan Mayer, Passau Dipl.-Psych. Stephan Mayer, Passau Warum zeigt die Neigung der Mondsichel nicht genau zur Sonne? Warum sieht es manchmal so aus, als ob die Mondsichel nicht von den Sonnenstrahlen beleuchtet werden würde,

Mehr

Die Sonnenuhr und ihre Theorie

Die Sonnenuhr und ihre Theorie Jörg Meyer Die Sonnenuhr und ihre Theorie Verlag Harri Deutsch Vorwort vl1. Astronomische Grundlagen 1 1. Die Bahn der Erde um die Sonne 3 1.1. Einleitung 3 1.2 Die KEPLERschen Gesetze 3 1.2.1. Das erste

Mehr

Über den Zusammenhang zwischen geometrischer Parallaxe und der Entfernung des Mondes

Über den Zusammenhang zwischen geometrischer Parallaxe und der Entfernung des Mondes Über den Zusammenhang zwischen geometrischer Parallaxe und der Entfernung des Mondes U. Backhaus Universität Duisburg-Essen Wenn man ein entferntes Objekt von verschiedenen Orten aus anpeilt, dann unterscheiden

Mehr

Die Sterne Zu viele Pünktchen, um sie zu zählen

Die Sterne Zu viele Pünktchen, um sie zu zählen Die Erde ist kein Stern! Um eine Landscha so erkennbar zu beleuchten wie der Vollmond, dazu reicht das Licht der Sterne zwar nicht aus, aber die Vielzahl der kleinen Punkte am Himmel kann eine Nachtaufnahme

Mehr

Ziele. Erweiterte Anforderung: Woche 1

Ziele. Erweiterte Anforderung: Woche 1 Ziele Woche 1 Du weisst, dass das Klima (Wetter) nicht überall auf der Welt gleich ist. Du weisst die Namen der vier Hauptklimata und über welche Breitengrade sie sich erstrecken. Du weisst über verschiedene

Mehr

Sphärische Trigonometrie

Sphärische Trigonometrie ERZBISCHÖFLICHES GYMNASIUM KIRCHENPLATZ 2 2020 HOLLABRUNN Sphärische Trigonometrie Verfasserin: Barbara Zehetmaier Klasse: 8C Schuljahr: 2014/15 Betreuungslehrer: Mag. Harald Grötz Abgabedatum: 9. Februar

Mehr

Mathematik und Landkarten

Mathematik und Landkarten Mathematik und Landkarten Hans Havlicek Einleitung Die Kartenentwurfslehre beschäftigt sich mit der Darstellung der (gekrümmten) Erdoberfläche in einer (ebenen) Karte. In diesem Beitrag sollen einige mathematische

Mehr

Zentrifugalkraft beim Karussell

Zentrifugalkraft beim Karussell Seil, Länge L m Also: Zentrifugalkraft beim Karussell tan( α) y = α r F Z r G ω r = x r r ' KS : mitrotierendes Koordinatensystem m G r α 2 m ω g r ' F r Z F r gesamt 2 ω sin( α) L = g Fragestellung: Um

Mehr

Geburtsstätte neuer Sterne: die Region LH 95 der grossen Magellanischen Wolke. Seite 1

Geburtsstätte neuer Sterne: die Region LH 95 der grossen Magellanischen Wolke. Seite 1 Geburtsstätte neuer Sterne: die Region LH 95 der grossen Magellanischen Wolke Seite 1 Die Sterne von A bis Z Seite Alamak-Doppelstern 26 Albireo-Doppelstern 21 Andromeda 27 Andromeda-Galaxie 26 Cassiopeia

Mehr

Eine Neuartige Sonnenuhr mit Doppelzeiger und Datumsanzeige

Eine Neuartige Sonnenuhr mit Doppelzeiger und Datumsanzeige Eine Neuartige Sonnenuhr mit Doppelzeiger und Datumsanzeige von Werner Riegler Jahrestagung der Arbeitsgruppe Sonnenuhren 24/25 September 2004, Oberperfuss 8/18/2008 W. Riegler 1 Eröffnung 30.9. 2003 Solarcity

Mehr

SELBSTBAU EINER NACHFÜHRUNG FÜR SOLARZELLEN

SELBSTBAU EINER NACHFÜHRUNG FÜR SOLARZELLEN SELBSTBAU EINER NACHFÜHRUNG FÜR SOLARZELLEN Maturaarbeit 2009 von Lukas Degen Seeland Gymnasium Biel, Klasse 1g Betreuer: Werner Schöchlin Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 4 2 Einleitung... 6 3 Theorie...

Mehr

Geodätische Koordinatensysteme

Geodätische Koordinatensysteme Geodätische Koordinatensysteme Erstellt von Iwan Berger im WS 08/09 im Rahmen des Fachseminars bei Prof. Dr. Karl-Otto Linn Inhalt Vorwort 3 Einleitung 4 Erde als Rotationsellipsoid 5 Kartesische Koordinaten

Mehr

Die Erde ist kein Stern! Sternenpunkte Pinpoint Stars. Die Sterne Zu viele Pünktchen, um sie zu zählen

Die Erde ist kein Stern! Sternenpunkte Pinpoint Stars. Die Sterne Zu viele Pünktchen, um sie zu zählen Die Erde ist kein Stern! Um eine Landscha so erkennbar zu beleuchten wie der Vollmond, dazu reicht das Licht der Sterne zwar nicht aus, aber die Vielzahl der kleinen Punkte am Himmel kann eine Nachtaufnahme

Mehr

Der große Astrologie-Ratgeber: Die 6 wesentlichen Erkenntnisse der Astrologie So deuten Sie Ihre Zukunft aus den Sternen

Der große Astrologie-Ratgeber: Die 6 wesentlichen Erkenntnisse der Astrologie So deuten Sie Ihre Zukunft aus den Sternen Der große Astrologie-Ratgeber: Die 6 wesentlichen Erkenntnisse der Astrologie So deuten Sie Ihre Zukunft aus den Sternen Inhaltsverzeichnis 1. Der Ort als geografische Position 2. Der Tierkreis 3. Planeten,

Mehr

ASTRONOMIE IN DER ANSCHAUUNG

ASTRONOMIE IN DER ANSCHAUUNG ASTRONOMIE IN DER ANSCHAUUNG oeav Vortrag,. November 00 von Hans-Hermann Delz studierte Elektrotechnik und Informatik; 0 Jahre Systemberater, später Dozent für Programmiersprachen bei IBM. Seit 980 Beschäftigung

Mehr

Lösung Station 2: Weltbild früher und heute

Lösung Station 2: Weltbild früher und heute Lösung Station 2: Weltbild früher und heute Vor mehr als 2000 Jahren glaubten die Menschen, dass die Erde eine große Scheibe ist, die rundherum vom Meer umgeben ist. Darüber befindet sich das Himmelsgewölbe,

Mehr

Instruktor Hochtour 11. Orientierung & Kartenkunde

Instruktor Hochtour 11. Orientierung & Kartenkunde Orientierung & Kartenkunde Kartenkunde Basiswissen Karten zu lesen ist keine Hexerei, man muss sich jedoch mit dieser anderen Sicht erst vertraut machen. Topographische Karte Topographische Karten beschreiben

Mehr

2. Wie man sich auf der Erde orientieren kann

2. Wie man sich auf der Erde orientieren kann 2. Wie man sich auf der Erde orientieren kann 8 Wieso ist die Orientierung auf der Erde schwierig? Seitdem den Menschen die kugelähnliche Gestalt der Erde bekannt war suchten sie nach Möglichkeiten, sich

Mehr

Themen: Versuchsbeschreibungen, Optik 1 (Licht und Schatten)

Themen: Versuchsbeschreibungen, Optik 1 (Licht und Schatten) Klasse 7a Physik Vorbereitung zur Lernkontrolle am 13.1.2016 Themen: Versuchsbeschreibungen, Optik 1 (Licht und Schatten) Checkliste Was ich alles können soll Ich kenne die wichtigen Teile / Abschnitte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weißt du schon, warum die Tage im Winter kürzer werden?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weißt du schon, warum die Tage im Winter kürzer werden? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Weißt du schon, warum die Tage im Winter kürzer werden? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Thema: TMD: Kurzvorstellung

Mehr

Astronomische Phänomene im Sach- und Physikunterricht

Astronomische Phänomene im Sach- und Physikunterricht Universität Duisburg-Essen, Wintersemester 2004/05 Astronomische Phänomene im Sach- und Physikunterricht Udo Backhaus 11. April 2005 Inhaltsverzeichnis Literatur Lernziele Aktivitäten ii iii iv 1 Einleitung

Mehr

S t a t i o n e n b e t r i e b A u f g a b e n b l ä t t e r. (um diese Aufgabe zu lösen, verwende bitte deinen Atlas!)

S t a t i o n e n b e t r i e b A u f g a b e n b l ä t t e r. (um diese Aufgabe zu lösen, verwende bitte deinen Atlas!) S t a t i o n e n b e t r i e b A u f g a b e n b l ä t t e r Beantworte die folgenden Fragen! (um diese Aufgabe zu lösen, verwende bitte deinen Atlas!) 1. Station Auf welcher Insel liegt der Punkt mit

Mehr

Das Astrolabium. experimentis 2010 Erhältlich unter www.experimentis-shop.de

Das Astrolabium. experimentis 2010 Erhältlich unter www.experimentis-shop.de Das Astrolabium experimentis 2010 Erhältlich unter www.experimentis-shop.de Über 1000 Einsatzmöglichkeiten sollen für das Astrolabium einst bekannt gewesen sein - das berichtete zumindest der arabische

Mehr

Klausur 2 Kurs 11Ph1e Physik. 2 Q U B m

Klausur 2 Kurs 11Ph1e Physik. 2 Q U B m 2010-11-24 Klausur 2 Kurs 11Ph1e Physik Lösung 1 α-teilchen (=2-fach geladene Heliumkerne) werden mit der Spannung U B beschleunigt und durchfliegen dann einen mit der Ladung geladenen Kondensator (siehe

Mehr

Der Photovoltaik-Sonnenkollektor, Theorie und Berechnungen für Dinslaken.

Der Photovoltaik-Sonnenkollektor, Theorie und Berechnungen für Dinslaken. Der Photovoltaik-Sonnenkollektor, Theorie und Berechnungen für Dinslaken. von Franz J. Bellen, 46537 Dinslaken, E-Mail: dj1yq@t-online.de Alle Prognosen sagen für die Zukunft höhere Energiekosten voraus.

Mehr

Der Durchmesser am Äquator ist also 42,6 km größer als der Durchmesser von Pol zu Pol.

Der Durchmesser am Äquator ist also 42,6 km größer als der Durchmesser von Pol zu Pol. F-NV-001 Die gedachte Erdachse läuft durch A) den geographischen Nordpol und magnetischen Nordpol. B) den geographischen Nordpol und geographischen Südpol. C) den magnetischen Nordpol und magnetischen

Mehr

Bernd Inhester binhest@mps.mpg.de. Version 0.8 vom 13. Mai 2007

Bernd Inhester binhest@mps.mpg.de. Version 0.8 vom 13. Mai 2007 Kleine Einführung in die Astronavigation und Astronomie Bernd Inhester binhest@mps.mpg.de Version 0.8 vom 13. Mai 2007 1 Einleitung Diese Einführung entstand während ich begann, mich selbst in das Thema

Mehr

Huder Planeten-Abitur

Huder Planeten-Abitur Huder Planeten-Abitur Viel Spaß beim Huder Planeten-Abitur wünschen die Initiatoren des Planeten-Lehr-Pfades Hude-Wüsting, Hartmut Langetepe und Dr. Günter Alfs. Hude, April 2012 (3. Auflage) Huder Planeten-Abitur

Mehr

Basistext Geometrie Grundschule. Eine Strecke bezeichnet man einer direkte Verbindung zwischen zwei Punkten:

Basistext Geometrie Grundschule. Eine Strecke bezeichnet man einer direkte Verbindung zwischen zwei Punkten: Basistext Geometrie Grundschule Geometrische Figuren Strecke Eine Strecke bezeichnet man einer direkte Verbindung zwischen zwei Punkten: Gerade Eine Gerade ist eine Strecke ohne Endpunkte. Die Gerade geht

Mehr

Der Pendelquadrant Wegweiser der Nautik Florian Bade und Anne Väth

Der Pendelquadrant Wegweiser der Nautik Florian Bade und Anne Väth Der Pendelquadrant Wegweiser der Nautik Florian Bade und Anne Väth Schon im Altertum griffen die Menschen nach den Sternen und machten sie besonders in der Seefahrt zu ihren Wegweisern. http://www.wilfriedbluhm.de/landkarten/index.htm?geschichte_kart

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien HUDER PLANETEN-ABITUR Das folgende Abitur" besteht aus drei verschiedenen Abteilungen: A. "Aufgepasst?" Die Antworten lassen sich alle auf dem Planeten-Lehr-Pfad zwischen Hude und Wüsting finden. Diese

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

Das Längengrad-Problem. > Daten, Fakten, Hintergründe. > Astronomische Navigation. > Entwicklung der See-Chronometer

Das Längengrad-Problem. > Daten, Fakten, Hintergründe. > Astronomische Navigation. > Entwicklung der See-Chronometer Horst Hassler Das Längengrad-Problem > Daten, Fakten, Hintergründe > Astronomische Navigation > Entwicklung der See-Chronometer -1- Zeiterfassung - Die 3 Himmelszyklen Der biologische Rhythmus der Lebewesen

Mehr

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Geoinformation und Landentwicklung Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Thomas Krempel Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Referat 51 2014 Hinweistafel, ein

Mehr

Das Koordinatensystem Gauß-Krüger (GK) x = m. Äquator. y = 0 m. (= Berührkreise)

Das Koordinatensystem Gauß-Krüger (GK) x = m. Äquator. y = 0 m. (= Berührkreise) Das Koordinatensystem Gauß-Krüger (GK) x = 500000 m Äquator y = 0 m Mittelmeridiane 3 6 9 (= Berührkreise) 12 ö.l. Das Koordinatensystem Gauß-Krüger Es handelt sich um ein kartesisches Koordinatensystem,

Mehr

Kleines Astronomie-Lexikon

Kleines Astronomie-Lexikon Kleines Astronomie-Lexikon Aberration Aufgrund der endlichen Lichtgeschwindigkeit und der Eigengeschwindigkeit des Beobachters ergibt sich nach Einsteins Relativitätstheorie ein Vorhaltewinkel, um dessen

Mehr

Alles was Sie über das Einnorden wissen sollten, aber nie zu fragen wagten : Lajos Szantho, Tamas Ladanyi, www. teleskop-austria.

Alles was Sie über das Einnorden wissen sollten, aber nie zu fragen wagten : Lajos Szantho, Tamas Ladanyi, www. teleskop-austria. Alles was Sie über das Einnorden wissen sollten, aber nie zu fragen wagten : Lajos Szantho, Tamas Ladanyi, www. teleskop-austria.at Warum überhaupt einnorden? Einnorden bedeutet, die RA-Achse der Montierung

Mehr

Selbstgebaute Sperrholzuhren

Selbstgebaute Sperrholzuhren Selbstgebaute Sperrholzuhren Rolf Wieland, Satteldorf 1986-2011 wielandrolf@web.de Seite 1. Äquatorialuhr, Kompassuhren 3 2. Horizontaluhr 5 3. Höhenuhren 7 4. Die Sonnenuhr von Parent 9 5. Analemmatische

Mehr

1. historische astronomische Instrumente Jakobsstab (Kreuzstab): Bauanleitung (Holz)

1. historische astronomische Instrumente Jakobsstab (Kreuzstab): Bauanleitung (Holz) 1. historische astronomische Instrumente Jakobsstab (Kreuzstab): Bauanleitung (Holz) http://www.heinkele.net/astro/geschichtliches/winkelmesser.html Quadrant Bauvorlage vorhanden (Papier), zur Winkel-

Mehr

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt.

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt. LÖSUNGEN TEIL 1 Arbeitszeit: 50 min Gegeben ist die Funktion f mit der Gleichung. Begründen Sie, warum die Steigung der Sekante durch die Punkte A(0 2) und C(3 11) eine weniger gute Näherung für die Tangentensteigung

Mehr