MEAC300 Emissionsdaten-Auswertesystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MEAC300 Emissionsdaten-Auswertesystem"

Transkript

1 Titelseite MEAC300 Emissionsdaten-Auswertesystem MMMBETRIEBSANLEITUNGMMMI Beschreibung Anwendung

2 Dokument-Information Beschriebenes Produkt Produktname: MEAC300 Dokument-Identifikation Titel: Betriebsanleitung MEAC300 Bestellnummer: Version: 1.1 Stand: Hersteller SICK AG Erwin-Sick-Str Waldkirch Deutschland Telefon: Fax: Bitte beachten: Das Recht zur Nutzung der MEAC-Software wird nach Anerkennung des Software-Lizenzvertrags erteilt ( S. 88, 12.1). Warenzeichen Windows und Excel sind Marken der Microsoft Corporation. pcanywhere ist eine Marke der Symantec Corporation. WAGO ist eine Marke der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG. Andere Produktbezeichnungen in diesem Dokument sind möglicherweise ebenfalls Warenzeichen und werden hier nur zum Zweck der Identifikation verwendet. Original-Dokumente Die deutsche Ausgabe dieses Dokuments ist ein Original-Dokument der SICK AG. Für die Richtigkeit einer nicht autorisierten Übersetzung übernimmt die SICK AG keine Gewährleistung. Kontaktieren Sie im Zweifelsfall die SICK AG oder Ihren lokalen Vertreter. Rechtliche Hinweise. Das Titelbild zeigt eine Beispielkonfiguration. SICK AG. Alle Rechte vorbehalten. Glossar BImSchV BMU FNADE TA Luft Warnsymbole Warnstufen/Signalwörter WARNUNG Gefahr für Menschen mit der möglichen Folge schwerer Verletzungen oder des Todes. VORSICHT Gefahr mit der möglichen Folge minder schwerer oder leichter Verletzungen. WICHTIG Gefahr mit der möglichen Folge von Sachschäden. Hinweissymbole Bundes-Immissionsschutzverordnung (Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes der Bundesrepublik Deutschland) Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ( Fédération Nationale des Activités de la Dépollution et de l'environnement ( Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft (allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz der Bundesrepublik Deutschland); definiert z. B. Grenzwerte und Messund Berechnungsmethoden Abkürzungen und Symbole im MEAC-Programm S. 30, 4.7. Gefahr (allgemein) Wichtige technische Information für dieses Produkt Tipp Zusatzinformation Hinweis auf Information an anderer Stelle 2 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise Über dieses Dokument Informationen in diesem Dokument Zusätzliche Dokumente Zusätzliche individuelle Systeminformationen Übersicht über die Anwender-Dokumente Bestimmungsgemäße Verwendung Zweck des Produkts Produktidentifikation Verantwortung des Anwenders Produktbeschreibung Hauptfunktionen eines MEAC-Systems Erfüllte Richtlinien Wesentliche Begriffe Systemübersicht MEAC300-Hardware Eingänge und Ausgänge am Emissions-PC Funktionen im Emissions-PC Funktionen in einem Arbeitsplatz-PC (Option) Funktion der Datenaufnahmeeinheiten Eigenschaften der MEAC300-Software Einstellbare Parameter Funktionssicherheit Erfassung und Berechnung von Emissionsdaten Verwaltung von Ereignissen Emissionsdaten-Fernübertragung (EFÜ) Visualisierungsfunktionen Datenspeicherung Datenexport Interne Dokumentation Software-Optionen MEAC-Zusatzmodule Separate PC-Programme Installation (Übersicht) Hardware vorbereiten (Übersicht) Software vorbereiten (Übersicht) MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 3

4 Inhaltsverzeichnis 4 Einstieg in das Programm Programm starten Programm beenden MEAC300 ohne Login nutzen MEAC300 mit Login nutzen Funktion des Login Als Benutzer anmelden (Login) Benutzer wechseln Benutzer abmelden (Logout) Funktionen der Schaltflächenleiste Modi der Schaltflächenleiste Funktion der Schaltflächen Inhalt des Systemfensters Zeichenerklärungen Abkürzungen Symbole Programmteil Aktuell Aktuelle Werte anschauen Die Aktuell -Darstellung starten Eine Aktuell -Darstellung ändern Übersicht über das Fenster Aktuell Aktuell -Darstellungen Komponenten-Darstellung System-Darstellung Zähler-Darstellung Aktuell -Darstellungen konfigurieren Aktuell -Darstellungen wählen und verwalten Eine neue Aktuell -Darstellung erzeugen Komponenten-Darstellung konfigurieren System-Darstellung konfigurieren Zähler-Darstellung konfigurieren Meldungsfenster konfigurieren Statusmeldungen konfigurieren Ereignismeldungen konfigurieren Systemdaten anschauen Aktuelle Hardware-Signale anschauen Aktuelle System-Status anschauen Messwerte anschauen Momentanwerte anschauen MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

5 Inhaltsverzeichnis 6 Programmteil Rückblick Rückblick -Grafiken anschauen Eine grafische Rückblick -Darstellung konfigurieren Rückblick : Menüfunktionen Fenster Rückblick : Messwerte-Modus Fenster Rückblick : Status-Modus Menüfunktionen im Programmteil Rückblick Zurückliegende Messwerte anschauen Klassierungen drucken Ereignisse suchen Ereignisse kommentieren Zurückliegende Statusänderungen anschauen Betriebszeiten/Sonderzeiten anschauen Kalibrierbereichsüberwachung anschauen Daten exportieren Extremwerte suchen/exportieren Messsignale anzeigen Programmteil Konfiguration Zweck des Programmteils Konfiguration Programmteil Konfiguration nutzen Programmteil Login / System Funktionen des Programmteils System nutzen Systemeinstellungen durchführen Zugriffsrechte konfigurieren Druckausgaben konfigurieren Automatische Reporte konfigurieren Logdateien nutzen Fernwartung nutzen Benutzerfunktionen für Add-ons Statusanzeigen für MEAC-ModbusSlave Statusanzeigen für MEAC-OPCClient Bedienungsfunktionen für MEAC-Redundanzpaket Redundanten Betrieb prüfen/steuern Automatische Master/Slave-Umschaltung beeinflussen Programmteil Simulation Zweck des Simulationsmodus Simulationsmodus starten Funktionen im Simulationsmodus (Übersicht) Simulationsmodus anwenden (Prinzip) Eine Auswertungskonfiguration einstellen (Übersicht) Die simulierte Auswertungskonfiguration testen Testlauf starten/beenden Testergebnisse prüfen MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 5

6 Inhaltsverzeichnis 11 Außerbetriebnahme Außerbetriebnahme vorbereiten Herunterfahren Wieder-Inbetriebnahme Entsorgung von Hardware Anhang Software-Lizenzvertrag MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

7 Wichtige Hinweise MEAC300 1 Wichtige Hinweise Die wichtigsten Sicherheitshinweise Die wichtigsten Betriebshinweise Bestimmungsgemäßer Gebrauch Eigene Verantwortung MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 7

8 Wichtige Hinweise 1.1 Über dieses Dokument Informationen in diesem Dokument Dieses Dokument enthält die grundlegenden Informationen zum Betrieb des Emissionsdaten-Auswertesystems MEAC300: Produktkomponenten des Systems Übersicht über die Installationsarbeiten Funktionen des MEAC-Basisprogramms Zu dieser Betriebsanleitung gehören weitere Dokumente, in denen MEAC300-Komponenten detailliert spezifiziert sind ( 1.1.2) Zusätzliche Dokumente Technische Informationen zur Installation und Systemkonfiguration Dokumentationen für Software-Optionen ( 1.1.4). Dokumentationen für Hardware-Komponenten ( 1.1.4) Zusätzliche individuelle Systeminformationen Jedes MEAC-System ist dem individuellen Anwendungsfall angepasst. Informationen über die individuelle Anpassung werden in zusätzlichen Dokumenten geliefert, z. B.: Systemkonfiguration (z. B. Hardware-Komponenten, Software-Optionen) Individuelle Spezifikationen Verdrahtungsschema Dokumentation der individuellen Einstellungen Empfohlene Einstellungen WICHTIG: Mitgelieferte individuelle Informationen vorrangig beachten. 8 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

9 Wichtige Hinweise Übersicht über die Anwender-Dokumente Informationen für Titel Dokument Auswertesystem MEAC300 Emissionsdaten-Auswertesystem Betriebsanleitung MEAC300 Installation und erste Inbetriebnahme MEAC300 Systeminstallation Technische Information MEAC300 -Meldungen Technische Information Software-Optionen Fernübertragung (EFÜ) Funktionen für Arbeitsplatz-PCs Funktionen für Datenaufnahmeeinheiten Handeingaben MEAC-Redundanzpaket MEx Modbus-Slave Nachverarbeitungsdaten OPC-Client Prozessbilder QAL3-Master SyncService MEAC300 Add-ons Datenaufnahmeeinheit Datenaufnahmeeinheit für MEAC-Systeme Technische Information MEAC-Datenaufnahmeeinheit Individuelle Systeminformationen siehe Lieferumfang Hersteller-Dokument MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 9

10 Wichtige Hinweise 1.2 Bestimmungsgemäße Verwendung Zweck des Produkts MEAC300 ist ein Spezialsystem zur Erfassung und Auswertung von Emissionsdaten. Das System besteht aus Software und Hardware-Komponenten ( S. 14, 2.4). MEAC300 ist für folgende Verwendungen konzipiert: Konforme Emissionsdaten-Auswertung nach BImSchV, TA-Luft oder FNADE mit Berücksichtigung der relevanten europäischen Richtlinien und Normen ( S. 12, 2.2) Visualisierung der Emissions- und Betriebsdaten Emissionsdaten-Fernübertragung an die Aufsichtsbehörde (EFÜ) Einbindung von Emissionsdaten in Rechnernetze (LAN) und Prozessleitsysteme (PLS) Produktidentifikation Produktname: MEAC300 Produktvarianten: Hardware: Datenaufnahmeeinheiten Arbeitsplatz-PCs Software: Basis-Software Software-Optionen ( S. 14, 2.4) Länderspezifische Anpassungen Software-Version: ab 1.0 Hersteller: SICK AG Erwin-Sick-Str Waldkirch Deutschland 1.3 Verantwortung des Anwenders Vorgesehene Anwender Das MEAC300 sollte nur von Fachkräften bedient und betrieben werden, die aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung und Kenntnisse sowie Kenntnisse der einschlägigen Bestimmungen die ihnen übertragenen Arbeiten beurteilen und Gefahren erkennen können. Korrekte Verwendung In diesem Dokument ist vorausgesetzt, dass das MEAC-System gebrauchsfertig installiert ist und den individuellen Anforderungen angepasst wurde, entsprechend einer vorangegangenen Projektierung ( mitgelieferte Systemdokumentation). Das MEAC-System nur so verwenden, wie es in den Anwender-Dokumenten beschreiben und spezifiziert ist. Für andere Verwendungen trägt der Hersteller keine Verantwortung. Die Gesetze, Vorschriften und unternehmensinternen Betriebsanweisungen beachten, die am Anwendungsort gelten.! Am MEAC-System keine Veränderungen durchführen, die nicht ausdrücklich beschrieben und spezifiziert sind. Aufbewahren der Dokumente Alle Anwender-Dokumente des MEAC-Systems aufbewahren und bereit halten. Die Anwender-Dokumente an neue Besitzer weitergeben. 10 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

11 Produktbeschreibung MEAC300 2 Produktbeschreibung Produktidentifikation Funktionsprinzip Eigenschaften Varianten Darstellung von Grafiken MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 11

12 Produktbeschreibung 2.1 Hauptfunktionen eines MEAC-Systems Tabelle 1 MEAC300 ist ein Emissionsdaten-Auswertesystem mit Hardware- und Software-Komponenten. Hauptfunktionen: Funktion Datenerfassung/-speicherung Emissionsdaten-Auswertung Visualisierung Datenübertragung Automatische Emissionsberichte Emissionsdaten-Fernübertragung (EFÜ) 2.2 Erfüllte Richtlinien Tabelle 2 Betrifft Messgeräte, Analysatoren Registrierung der Emissionsmengen nach amtlicher Richtlinie ( 2.2) Sammeln und Darstellen von Messwerten und Betriebsdaten Einspeisen der Emissionsdaten in vorhandene Rechnernetze (LAN) und Prozessleitsysteme (PLS) Zusammenfassende Emissionsprotokolle für Aufsichtsbehörden Automatische Übertragung von Emissionsdaten und Emissionsberichten zu den Aufsichtsbehörden Amtliche Richtlinien Richtlinie [1] Betrifft 1. BImSchV [2] Kleine und mittlere Feuerungsanlagen 2. BImSchV [2] Emissionen von leichtflüchtigen halogenierten organischen Verbindungen 13. BImSchV [2] Großfeuerungs-, Gasturbinen- und Verbrennungsmotoranlagen 17. BImSchV [2] Verbrennung und Mitverbrennung von Abfällen 27. BImSchV [2] Anlagen zur Feuerbestattung 30. BImSchV [2] Anlagen zur biologischen Behandlung von Abfällen 31. BImSchV [2] Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen TA Luft [2] Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen 2000/76/EG Verbrennung von Abfällen 2001/80/EG Schadstoffemissionen von Großfeuerungsanlagen 2010/75/EU [3] Industrieemissionen FNADE Rev3 [4] Müllverbrennungsanlagen EN QAL2, QAL3 [1] Wahlweise. [2] Gemäß Bundeseinheitliche Praxis bei der Überwachung der Emissionen Rundschreiben des BMU vom [3] Derzeit nur für Müllverbrennungsanlagen erfüllt. Weitere Anwendungen in Vorbereitung. [4] Guide d application de l arrêté du 20 septembre 2002, modifié par l arrêté du 3 août 2010 [ ] Révision 3 (Guide FNADE Version 3 décembre 2013). 12 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

13 Produktbeschreibung 2.3 Wesentliche Begriffe Begriff Momentanwert Integrationszeit Rasterwert Tageswert Jahreswert Analog Digital Bedeutung Mittelwert der gültigen Messwerte in einem 5-Sekunden-Intervall; wird im MEAC-System als aktueller Messwert verwendet Zeitintervall, in dem ein Rasterwert gebildet wird Mittelwert der gültigen Momentanwerte in einer Integrationszeit Mittelwert der gültigen Rasterwerte innerhalb eines Kalendertags Mittelwert der gültigen Tageswerte innerhalb eines Kalenderjahrs Elektronisch: Analog In der Verarbeitung: Numerisch Binär Die Werte werden nach bestimmten Regeln umgerechnet und berücksichtigt (Normierung, Validierung, aktueller Status) je nach Richtlinie. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 13

14 Produktbeschreibung 2.4 Systemübersicht Bild 1 Systemübersicht 4 ma ma + TOR 4 ma ma + TOR 4 ma ma + TOR 4 ma ma + TOR DAUs TCP/IP TCP/IP TCP/IP TCP/IP TCP/IP Ethernet TCP/IP Devices DCS1 MEAC300 FW DCS2 Redundant Master SYNC ACQ OUT Intranet MEAC300 FW Workstations Internet SICK Remote 14 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

15 Produktbeschreibung MEAC300-Hardware Hardware-Komponente Datenaufnahmeeinheit Emissions-PC Modem Funktion erfasst und speichert aktuelle Messdaten sendet die Daten an den Emissions-PC verwaltet bis zu 14 Datenaufnahmeeinheiten speichert die Emissionsdaten zeigt die Emissionsdaten an enthält die Bedienungselemente sendet Emissionsdaten zur Aufsichtsbehörde Eingänge und Ausgänge am Emissions-PC Signaltyp Eingänge Ausgänge Numerischer Wert Statussignal Funktionen im Emissions-PC Funktion Systemkonfiguration Benutzerverwaltung Steuerung der Datenaufnahmeeinheiten Speicherung aller Emissionsdaten Klassierung Visualisierung Gedruckte Dokumentation Emissionsdaten-Fernübertragung (EFÜ)[1] Netzwerk Fernwartung/externe Systembetreuung [1] Option. Details Erfassungssystem frei konfigurieren Auswertungen frei konfigurieren Datenmodell aktivieren individuelle Zugriffsrechte individuelle Änderungsrechte Fernkonfiguration Fernsteuerung Datenübertragung einschließlich 5-Sekunden-Mittelwerte Rasterwerte Tageswerte Tagesklassen, Monatsklassen, Jahresklassen gemäß amtlichen Richtlinien und Verordnungen für Misch- und Mehrstoff-Feuerungen nach 13. und 17. BImSchV tabellarische und grafische Darstellung Druckausgabe aktuelle Emissionsdaten zurückliegende Emissionsdaten grafisch oder tabellarisch frei konfigurierbare Darstellungen Ausdruck von Grafiken und Tabellen automatische Datenübertragung zur Aufsichtsbehörde Einbindung von Arbeitsplatz-PCs (Monitoring) Einbindung des MEAC-Systems in übergeordnete Netzwerke (Windows) durch SICK-Kundendienst (bei Bedarf) MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 15

16 Produktbeschreibung Funktionen in einem Arbeitsplatz-PC (Option) Funktion Visualisierung Gedruckte Dokumentation Fernwartung/externe Systembetreuung Funktion der Datenaufnahmeeinheiten Details aktuelle Emissionsdaten zurückliegende Emissionsdaten grafisch oder tabellarisch frei konfigurierbare Darstellungen Ausdruck von Grafiken und Tabellen durch SICK-Kundendienst (bei Bedarf) Daten-Aufnahme-Einheiten sind dezentrale Datenempfangsgeräte für folgende Aufgaben: Funktion Messwerte erfassen. Statussignale empfangen. Momentanwerte bilden. Daten zum Emissions-PC senden. Emissionsdaten bei Bedarf zwischenspeichern. Details 16 Analogeingänge (0 20 ma) 32 Statuseingänge 5-Sekunden-Mittelwerte RS232-Schnittstelle Speicherung aller Eingangswerte (minütlich, mit Zeitstempel aus eigener Hardware-Uhr), wenn der Emissions-PC oder die Verbindung zum Emissions-PC ausgefallen ist. Speicherkapazität: 14 Tage. 16 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

17 Produktbeschreibung 2.5 Eigenschaften der MEAC300-Software Einstellbare Parameter Parameter Anlagen-Definition Messwert-Umrechnungen Grenzwerte Besondere Anlagenzustände EFÜ-Parameter Grenzwert-Meldungen Sammelstörungen Betriebsgrößen Funktionssicherheit Funktion Konfigurationstest via Simulation Individuelle Zugriffsrechte Automatische Dokumentation Details Emissionsquellen eines Betriebs oder Betriebsteils, die überwacht werden sollen (Beispiel: Emissionen einer Müllverbrennungsanlage). Oder: Zusammenfassung von bestimmten Messgrößen einer Emissionsquelle. Physikalische Normierung Umrechnung auf Bezugswerte Mittelwerte Validierung konstante Grenzwerte (einstellbar) dynamische Grenzwerte (berechnet) Anfahrbetrieb Abfahrbetrieb Ausfall der Abgasreinigungsanlage Voralarme Grenzwertalarme Anzeige Einbindung Details Parameter-Änderungen können zunächst in der Simulationsfunktion getestet werden, bevor sie für den Betrieb freigegeben werden. Während der Simulation arbeitet das MEAC-System mit der bisherigen Parametrierung weiter. Mit verschiedenen passwortgeschützten Log-Ins können Systemfunktionen und Daten geschützt werden. Alle Änderungen der Parametrierung werden vorschriftsmäßig in Logdateien dokumentiert. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 17

18 Produktbeschreibung Erfassung und Berechnung von Emissionsdaten Momentanwerte normierte Momentanwerte validierte Momentanwerte Rasterwerte normierte Rasterwerte validierte Rasterwerte Trend für Rasterwerte Tageswerte Trend für Tageswert Verwaltung von Ereignissen auf der Basis von 5-Sekunden-Mittelwerten nach QAL2-Korrektur nach O 2 -Bezugswertrechnung sowie Temperatur-/Feuchte und Drucknormierung aus normierten Momentanwerten nach Abzug der Standardabweichung 1/3/10/30/60-Minuten-Mittelwerte der Momentanwerte nach O 2 -Bezugswertrechnung sowie Temperatur-/Feuchte und Drucknormierung aus normierten Rasterwerten nach Abzug der Standardabweichung Hochrechnung des normierten bzw. validierten Rasterwerts unter der Annahme, dass die Anlage so wie im Augenblick der Anzeige weiterfahren wird Mittelwerte auf Basis der gültigen normierten und validierten Rasterwerte Hochrechnung des Tageswerts unter der Annahme, dass die Anlage so wie im Augenblick der Anzeige weiterfahren wird Rastergrenzwerte Tagesgrenzwert Freilasten Emissionsmengen aus Integrationszeiten/Tagen/Monaten/Jahren Monats- und Jahresmittelwerte Tages-, Monats- und Jahresklassierungen Statusänderungen Funktion Ereignissuche Kommentare Wenn für mehrere Anlagen einen gemeinsamer summarischer Grenzwert der Emissionsmengen vorgegeben ist, kann dies in der Datenauswertung berücksichtigt werden ( Standortglocke, z. B. bei Raffinerien). MEAC300 unterstützt redundant konzipierte Emissionsmesssysteme mit mehreren Signalquellen und redundanten Emissions-PCs ( Technische Information MEAC300 ). Details Aus den gespeicherten Emissionsdaten können Ereignisarten herausgefiltert werden. Beispiele: Grenzwertverletzungen Störungen der Rauchgasreinigungsanlage Betriebszustände Verriegelungszeiten Für jedes gespeicherte Ereignis kann ein Kommentar eingegeben werden Emissionsdaten-Fernübertragung (EFÜ) Funktion EFÜ-Funktionen [1] [1] Option. Details automatisierte Übertragung von Emissionsdaten an Behörden gemäß LAI-Richtlinie vom September MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

19 Produktbeschreibung Visualisierungsfunktionen Funktion Darstellung in Echtzeit (aktuelle Werte) oder im Rückblick (zurückliegende Werte) Grafische Darstellung der Messwerte als zeitlicher Verlauf Visualisierung der Messwerte als Balkendiagramme (mit Markierungen für Grenzwerte und maximaler Kalibrierbereich) Numerische Darstellung der Messwerte in Tabellen Rückblick mit einstellbarem Zeitraum und Zoom-Funktion Auswahl der dargestellten Messwerte und Wertetypen Erzeugen einer schematischen Prozess-Grafik [1] Numerische Darstellung der Emissionsdaten auf der Prozess-Grafik [1] Mit integrierter Grafik-Funktion oder aus importierter Grafik Datenspeicherung Interne Funktion Primärer Datenspeicher Automatisches Backup der PC-Daten Automatisches Backup der Emissionsdaten Datenexport Funktion Spreadsheet-Export ASCII-Export Interne Dokumentation Funktion Unterstützung der Hardware- Installation Frei wählbare Bezeichnungen Nachweis der Konfiguration Details Speichermedium des Emissions-PC (Festplatte) Zyklische Datensicherung aller Daten auf ein zweites internes Speichermedium (zweite Festplatte). Zyklische Datensicherung aller Daten auf externes Speichermedium (externe Festplatte bzw. Server). Automatische Speicherung aller Messwerte (minütlich, mit Zeitstempel aus eigener Hardware-Uhr), wenn der Emissions-PC oder die Verbindung zum Emissions-PC ausgefallen ist. Speicherkapazität: 30 Tage. Details Exportiert gespeicherte Emissionsdaten im Datenformat von Tabellenkalkulationsprogrammen. Exportiert gespeicherte Emissionsdaten im tabellarischen Textformat (CSV). Details Die konfigurierten Anschlussbelegungen der Datenaufnahmeeinheiten können ausgedruckt werden. Falsche Verdrahtung kann per Software korrigiert werden. für Messgrößen für Messstellen für Anlagen Angepasste Formeln und Konstanten werden automatisch dokumentiert. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 19

20 Produktbeschreibung 2.6 Software-Optionen MEAC-Zusatzmodule Diese Software-Optionen gelten als eignungsgeprüft. Option Arbeitsplatz-Software Datenmodelländerungslog -Alarme Emissionsdatenfernübertragung zur Behörde (EFÜ) Emissionsstatistik gemäß 31. BImSchV Fernwartung GHG-Master Handeingabe MEAC-Redundanzpaket MEx Modbus-Modul für Feldmodul, gemäß RTU-Protokoll (Master) Modbus-Modul für MCS100, gemäß RTU-Protokoll (Master) Modbus-Modul RTU (Slave) Modbus-Modul TCP (Slave) OPC-Client-Software Prozessbilder (Konfigurationsmodul) Zeitsynchronisation über Netzwerk Zentralsystem-Software [1] Datenmodell = Auswertungskonfiguration. [2] Ohne Konfiguration der QAL3-Komponenten. Hinweise Einstellungen und Visualisierung der Daten via Netzwerk Dokumentation der Parameteränderungen mit Datenmodellvergleich [1] Status- und Ereignismeldungen via Gemäß LAI-Schnittstellendefinition 2005 Report der spezifischen Emissionen Berechnung der Treibhausgas-Jahresemissionen gemäß Monitoring-Verordnung/Emissionshandelgesetz 2003/87/EG Vorgabe von Statussignalen und Eingangswerten via Menüfunktion Automatische Datensynchronisierung für redundante Emissions-PCs Automatische oder manuelle Umschaltung der Master/Slave-Rolle Report-Software Anbindung an Prozessleitsysteme Für Dateneingang und Datenausgabe Erstellung von Bildschirmgrafiken mit integrierten Emissionswerten QAL3-Master Erfassung und Auswertung gemäß DIN EN [2] Störberichte SyncService Für redundante Emissions-PCs Für Arbeitsplatz-PC-Server Synchronisierung der Systemzeiten mehrerer PCs Fernzugriff auf mehrere Emissions-PC via Netzwerk 20 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

21 Produktbeschreibung Separate PC-Programme Diese Programme gelten als nicht störend hinsichtlich der eignungsgeprüften Funktionalität des MEAC-Systems. Option Microsoft Office Fernwartungs-Software pcanywhere Host+Remote Fernwartungs-Software Host PC Backup/Recovery Erklärung Büro-Software (enthält Excel ) Software zur Fernsteuerung via Modem/Netzwerk Software zur Fernsteuerung via Internet MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 21

22 Produktbeschreibung 22 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

23 Installation (Übersicht) MEAC300 3 Installation (Übersicht) Installation der Hardware-Komponenten Vorbereitung der Software Installation, Anpassung und erste Inbetriebnahme werden üblicherweise von Spezialisten des Herstellers oder von anderen Fachkräften mit entsprechenden Kenntnissen durchgeführt. In diesem Dokument wird vorausgesetzt, dass das MEAC-System betriebsbereit ist. Ausführliche Informationen zu Installation und Anpassung sind in anderen Dokumenten enthalten ( S. 8, 1.1). MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 23

24 Installation (Übersicht) 3.1 Hardware vorbereiten (Übersicht) Illustration S. 14, 2.4. Notwendige Hardware Installationsschritt Notwendige Emissionsdaten messen. Datenaufnahmeeinheit()en) installieren. Messwerte erfassen. Emissions-PC einrichten. Digitalisierte Messwerte einspeisen. Optionale Hardware Installationsschritt Drucker einrichten. Fernwartung vorbereiten. EFÜ vorbereiten. Arbeitsplatz-PC(s) einrichten. Maßnahme Sensoren/Analysatoren installieren. Datenaufnahmeeinheit(en) installieren. Analoge Messwertausgänge (ma) der Sensoren/Analysatoren mit der Datenaufnahmeeinheit verbinden. PC-Hardware betriebsbereit machen. Datenaufnahmeeinheit(en) mit dem Emissions-PC verbinden. Maßnahme PC- oder Netzwerk-Drucker installieren.? Modem installieren. PC-Hardware betriebsbereit machen. 3.2 Software vorbereiten (Übersicht) Installationsschritt MEAC-Basis-Software installieren. Software-Optionen integrieren.[1] Das MEAC-System konfigurieren. Test durchführen. [1] Bei Bedarf. Maßnahme Setup auf dem Emissions-PC durchführen. Setup auf den Arbeitsplatz-PCs durchführen. Zusatz-Software installieren. Hardware und Software anpassen. PC-spezifische Einstellungen durchführen. Anwendungsspezifische Einstellungen durchführen (Parametrierung). Bedienungsfunktionen prüfen. Ergebnisse der Auswertung prüfen. Optionale Funktionen prüfen. [1] 24 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

25 Einstieg in das Programm MEAC300 4 Einstieg in das Programm Programmstart Übersicht Systemfenster Schaltflächenleiste Login MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 25

26 Einstieg in das Programm 4.1 Programm starten 1 Den Emissions-PC starten. 2 Warten, bis das MEAC-Programm erscheint ( Bild 2). Der Emissions-PC soll so konfiguriert sein, dass das Betriebssystem und die MEAC-Software automatisch starten. Bild 2 Bildschirm-Komponenten des MEAC-Programms Schaltflächenleiste ( S. 28, 4.5) 2 Programmfenster ( S. 27, 4.3/ 4.4) 3 Systemfenster ( S. 29, 4.6) 4.2 Programm beenden Das MEAC-System ist dazu bestimmt, permanent in Betrieb zu sein. Das gilt insbesondere für MEAC-Systeme, die permanente amtliche Anforderungen erfüllen sollen. Wenn das MEAC-System Datenaufnahmeeinheiten hat: Solange das MEAC-Programm auf dem Emissions-PC nicht läuft, werden die Messdaten in den Datenaufnahmeeinheiten gespeichert. Das funktioniert für eine bestimmte Zeit ( S. 16, 2.4.5). Solche Messdaten müssen nachträglich berücksichtigt werden ( Nachverarbeitungsdaten ). Wenn das MEAC-Programm beendet werden darf: 1 Als Benutzer anmelden (S. 27, 4.4.2). 2 Die Funktion zum Beenden wählen ( S. 66, 8.1). 26 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

27 Einstieg in das Programm 4.3 MEAC300 ohne Login nutzen Aktuell wählen. >>> Der Programmteil Aktuell ist aktiviert ( S. 31, 5). 4.4 MEAC300 mit Login nutzen Funktion des Login Für einen Benutzer können bestimmte Programmfunktionen freigegeben werden oder gesperrt bleiben. Die individuellen Zugriffsrechte werden vom MEAC-Systemverwalter konfiguriert. Alle Logins werden in der MEAC-Logdatei protokolliert. Nach dem Programmstart kann ein bestimmter Benutzer automatisch angemeldet sein (Autologin) Als Benutzer anmelden (Login) 1 Login wählen. 2 Name und Kennwort eingeben. >>> Die Schaltfläche Login ist geändert auf System. >>> Die Programmfunktionen, die für den betreffenden Benutzer freigegeben sind, stehen zur Verfügung. Nach dem Programmstart kann ein bestimmter Benutzer automatisch angemeldet sein (Autologin-Funktion). Alle Logins werden in der MEAC-Logdatei protokolliert. Zugriffsrechte bestimmen S. 68, 8.3. Funktionen des Programmteils System S. 65, Benutzer wechseln 1 System wählen. 2 Die Login-Funktion wählen. 3 Name und Kennwort des neuen Benutzers eingeben. >>> Die Zugriffsrechte sind dem neuen Benutzer angepasst Benutzer abmelden (Logout) 1 System wählen. 2 Die Logout-Funktion wählen. >>> Die Zugriffsrechte sind aufgehoben. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 27

28 Einstieg in das Programm 4.5 Funktionen der Schaltflächenleiste Modi der Schaltflächenleiste Ohne Zugriffsrechte ( S. 27, 4.3): Aktuell Rückblick Konfiguration Login Simulation Mit Zugriffsrechten ( S. 27, 4.4): Aktuell Rückblick Konfiguration System Simulation Mit Zugriffsrechten mit Option EFÜ : Aktuell Rückblick Konfiguration Emissions-Fern. System Simulation Im Simulationsmodus ( S. 80, 10.2): Aktuell Rückblick Aktuell Rückblick Konfiguration Start Einstellungen Hauptprogra Funktion der Schaltflächen Schaltfläche Funktion (realer Modus) [1] Aktuell Aktuelle Werte und Statusmeldungen anzeigen (Echtzeit) S. 31, 5 grafisch oder numerisch je nach Konfiguration der Anzeige Rückblick Zurückliegende Emissionsdaten anzeigen S. 47, 6 Konfiguration Aktuelle Auswertungskonfiguration anzeigen S. 63, 7 Emissions-Fern. Emissionsdaten-Fernübertragung einstellen [2] System Grundeinstellungen durchführen S. 65, 8 Neue Auswertungskonfiguration aktivieren Informationen zum MEAC-System anzeigen Simulation Simulationsmodus starten S. 79, 10 Neue Auswertungskonfiguration ( Datenmodell ) erstellen Neue Auswertungskonfiguration testen [1] Funktionen im Simulationsmodus S. 80, [2] Option. 28 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

29 Einstieg in das Programm 4.6 Inhalt des Systemfensters Bild 3 Systemfenster (Beispiel) Name der Auswertungskonfiguration, die gerade verwendet wird [1] 2 Aktuelles Datum/aktuelle Uhrzeit ( s = Sommerzeit, w = Winterzeit) 3 Fortschritt einer Protokoll-Minute [2] 4 Symbole der vorhandenen Datenaufnahmegeräte, Ausgabegeräte und Software-Schnittstellen (Kommunikationswege der digitalen Datenkommunikation) [3] 5 Status eines gewählten Kommunikationswegs ( Bild 4) Um den Kommunikationsweg zu wählen: Auf ein Feld [4] klicken. 6 Meldungen, die in der Logdatei gespeichert werden [4] [1] Mit Datum der Aktivierung. [2] MEAC300 protokolliert die gemessenen und berechneten Werte alle 5 Sekunden. [3] Die Nummer stammt aus der Auswertungskonfiguration. Blau = Datenkommunikation funktioniert normal. Rot = Datenkommunikation ist gestört. [4] Wenn Meldungen angezeigt werden, die auf Datei -Störungen hinweisen: Den Kundendienst des Herstellers verständigen, um die Störungsursache zu lokalisieren und beseitigen zu lassen. Die Auswertung der Emissionsdaten läuft nur, wenn für die betreffende Anlage das Statussignal Anlage in Betrieb signalisiert wird (über einen digitalen Eingang des MEAC-Systems). Um das Systemfenster auch auf einem Arbeitsplatz-PC zu sehen: Auf dem Arbeitsplatz-PC die betreffende Anzeige-Option aktivieren. Bild 4 Statusanzeigen für Kommunikationswege (Beispiele) Statusanzeige für eine MEAC-Datenaufnahmeeinheit A Analogeingangskarte D Statuseingangskarte a Analogausgangskarte d Statusausgangskarte 2 Statusanzeige für MEAC-OPCClient A Messwerteingänge D Statuseingänge a Messwertausgänge d Statusausgänge 3 Statusanzeige für MEAC-ModbusSlave Input Daten empfangen Output Daten senden MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 29

30 Einstieg in das Programm 4.7 Zeichenerklärungen Abkürzungen en de Bedeutung AL RG Rastergrenzwert AMS AMS Automatische Messeinrichtung AN RN normierter Rasterwert AR RR Rasterwert ohne MEAC-interne Umrechnung ( Rohwert ) AT RT Rasterwert-Trend[1] AV RV validierter Rasterwert C C Statussignal Kalibrierung (Calibration) D.S.C. G.S.K. Hardware-Kennung der Datenaufnahmeeinheit [2] DAU DAE Datenaufnahmeeinheit DL TG Tagesgrenzwert DN TN normierter Tageswert DT TT Tageswert-Trend [1] DV TV validierter Tageswert EPC EPC Emissions-PC ERT EFÜ Emissionsdaten-Fernübertragung F F Statussignal Fehler (Failure) FCI LAI Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz (Deutschland) FGP ARE Abgasreinigungseinheit (Rauchgas-Entschwefelung, DeNOx) LV GW Grenzwert LVE GWÜ Grenzwert-Überschreitung M M Statussignal Wartung (Maintenance) MN MN normierter Momentanwert MR MR Momentanwert (5-Sekunden-Mittelwert) MT MZ Messzeit RC NV Nachverarbeitung SCC SKK Dokument Statuskennung und Klassierung SSR SAG Schwefelabscheidegrad t t Integrationszeit UPI KKS Kraftwerkskennzeichnungssystem [1] Hochrechnung/Prognose. [2] Device.Slot.Channel/Gerät.Slot.Kanal Symbole Zeichen Bedeutung Eingang Ausgang real [1]! Ausgang virtuell [2] +++ Status ist/wurde aktiviert ( logisch wahr ) Status ist/wurde deaktiviert ( logisch falsch ) [1] Wird über einen Hardware-Ausgang ausgegeben. [2] Wird nicht über Hardware ausgegeben. 30 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

31 Programmteil Aktuell MEAC300 5 Programmteil Aktuell Programmfenster Darstellungsformen Darstellungen verwalten MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 31

32 Programmteil Aktuell 5.1 Aktuelle Werte anschauen Die Aktuell -Darstellung starten 1 Aktuell wählen. >>> Die Anzeige der gespeicherten Werte startet mit der Darstellung, die zuletzt gewählt war. 2 Bei Bedarf eine andere Darstellung wählen ( S. 38, 5.4.1) Eine Aktuell -Darstellung ändern Eine gespeicherte Darstellung wählen ( S. 38, 5.4.1). Oder: Eine neue Darstellung erzeugen ( S. 38, 5.4.2). 32 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

33 Programmteil Aktuell 5.2 Übersicht über das Fenster Aktuell Bild 5 Aktuell (Übersicht) ( ) Aktuell -Darstellungen verwalten. S. 38, ( ) Anzeige der Statusmeldungen aktivieren. [9] 3 ( ) Statusmeldungen konfigurieren. S. 42, ( ) Anzeige der Ereignismeldungen aktivieren. [1] S. 43, ( ) Ereignismeldungen konfigurieren. [2] S. 43, ( ) Systemdaten anschauen. [3] S. 44, ( ) Informationen zum MEAC-Programm aufrufen. 8 Darstellung der Emissionsdaten (konfigurierbar) S. 38, Anzeige der Statusmeldungen [4] S. 42, Ereignismeldungen [1] S. 43, [1] Die Ereignismeldungen werden automatisch eingeblendet, wenn es ein neues Ereignis gibt. Es bleibt eingeblendet, bis es geschlossen wird. [2] Nur verfügbar, wenn ein Benutzer angemeldet ist ( S. 27, 4.4). [3] Die Daten werden in einem separaten Fenster angezeigt. [4] Angezeigt wird die Änderung eines Status. WICHTIG: Die Emissionsdaten-Auswertung ist nur aktiv, wenn für die betreffende Anlage das Statussignal Anlage in Betrieb aktiviert ist. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 33

34 Programmteil Aktuell 5.3 Aktuell -Darstellungen Aktuell -Darstellungen konfigurieren S. 38, Komponenten-Darstellung Bild 6 Aktuell Komponenten-Darstellung (Beispiel) MEAC-interner Name der Komponente 2 MEAC-interner Name der Anlage 3 Wenn das Statussignal Anlage in Betrieb aktiviert ist: Validierter, normierter Momentanwert Wenn das Statussignal Anlage in Betrieb nicht aktiviert ist: Validierter, normierter Momentanwert oder [1] aktueller Momentanwert ohne MEAC-interne Umrechnung ( Rohwert ) 4 Aktueller (vorläufiger) Rasterwert in der laufenden Integrationszeit 5 Aktueller (vorläufiger) Tageswert des laufenden Tags [2] 6 Emissionsmenge in der letzten Integrationszeit 7 Bisherige Tagesmenge [3] 8 Darstellung der Statussignale Fehler/Wartung/Kalibrierung [4] 9 Fortschritt der aktuellen Integrationszeit (für den nächsten Rasterwert) 10 Grenzwert (konfiguriert oder aktuell errechnet) 11 Wert der vorherigen Integrationszeit bzw. des vorigen Tags 12 Balkenanzeige des Werts Bei Komponenten: Der Anzeigebereich des Balkens entspricht dem Anzeigebereich[3] der Komponente. Bei Emissionsmengen: Der Anzeigebereich des Balkens entspricht entweder 150 % des Tagesgrenzwerts [3] oder ist berechnet aus den Anzeigebereichen der Schadstoff-Komponente und der Volumenstrom-Komponente[3]. [1] S. 39, [2] Wird jeweils am Ende einer Integrationszeit aktualisiert. [3] In der Auswertungskonfiguration festgelegt. [4] Weißes Symbol: Statussignal ist nicht aktiviert. Farbiges Symbol: Statussignal ist aktiviert. Zeichenerklärung S. 30, WICHTIG: Wenn eine Anzeige blass dargestellt ist: Die betreffende Emissionsdaten-Auswertung ist nicht aktiv. (Ursache: Für die betreffende Anlage ist das Statussignal Anlage in Betrieb nicht aktiviert.) 34 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

35 Programmteil Aktuell System-Darstellung Bild 7 Aktuell System-Darstellung (Beispiel) MEAC-interner Name der Anlage 2 Aktueller Momentanwert der Nachverbrennungstemperatur [1] 3 Betriebszeit des Dioxin-Sammlers (absolut + relativ zur Betriebszeit der Anlage) [2] 4 Darstellung der Statussignale Fehler/Wartung vom Dioxin-Sammler 5 Darstellung des Statussignals Anlage in Betrieb [3] 6 Aktuelle Daten eines Mehrkomponenten-Analysators 7 Aktuelle Daten von Einkomponenten-Analysatoren 8 Aktuelle Daten von Hilfskomponenten (Sensoren) 9 MEAC-interner Name des Analysators 10 Darstellung der Statussignale Fehler/Wartung/Kalibrierung [4] 11 MEAC-interner Name der Komponente 12 Aktuelle Momentanwerte ohne MEAC-interne Umrechnung ( Rohwerte ) und ohne QAL2-Korrektur 13 Zeitanteil der laufenden Woche, in dem der Rasterwert der Komponente größer war als der Endwert des gültigen Kalibrierbereichs [5] ; entweder bezogen auf eine Kalenderwoche oder [5] auf die Betriebszeit [6] der Anlage in der laufenden Woche [7] [1] Nicht für alle Richtlinien. [2] Nur für FNADE-Richtlinie. [3] Grünes Symbol: Statussignal ist aktiviert. Graues Symbol: Statussignal ist nicht aktiviert. [4] Weißes Symbol: Statussignal ist nicht aktiviert. Farbiges Symbol: Statussignal ist aktiviert. Zeichenerklärung S. 30, [5] In der Auswertungskonfiguration festgelegt. [6] Zeiten, in denen das Statussignal Anlage in Betrieb aktiviert war. [7] Der Wert wird jeweils am Ende einer Integrationszeit aktualisiert. WICHTIG: Wenn eine Anzeige blass dargestellt ist: Die betreffende Emissionsdaten-Auswertung ist nicht aktiv. (Ursache: Für die betreffende Anlage ist das Statussignal Anlage in Betrieb nicht aktiviert.) MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 35

36 Programmteil Aktuell Zähler-Darstellung Bild 8 Aktuell Zähler-Darstellung Teil 1 (Beispiel) MEAC-interner Name der Anlage 2 Betriebszeit[1] der Anlage am laufenden Tag 3 Betriebszeit [1] der Anlage im laufenden Jahr 4 Gesamtdauer des Statussignals Not-aus im laufenden Jahr 5 Summe der Zeiten im laufenden Jahr, in denen mindestens ein Rasterwert größer war als der Rastergrenzwert [2] 6 Dauer der Zeit, in der bis dahin mindestens ein Rasterwert ununterbrochen größer war als der Rastergrenzwert [2] 7 Darstellung des Stop-Signals für die Anlage wegen Grenzwert-Überschreitungen. Dieses Signal ist aktiviert[3], wenn für mindestens eine Komponente der Anlage gilt: Die Summe der Zeiten in [5] ist größer als der betreffende Jahresgrenzwert [4] (FNADE: 60 Stunden). Der Zeitdauer in [6] ist größer als der betreffende Grenzwert[4] (EU-Standard: 4 Stunden). Bei mindestens einer der angezeigten Komponenten ist die Alarmstufe 2 oder 3 aktiviert ( S. 37, Bild 9 [5]). 8 Darstellung des Stop-Signals für die Anlage wegen ungültiger Werte. Dieses Signal ist aktiviert[3], wenn es in den markierten Feldern[5] mindestens eine rote Anzeige gibt. 9 Darstellung des Statussignals Anlage in Betrieb [6] [1] Summe der Zeiten, in denen das Statussignal Anlage in Betrieb aktiviert war. [2] Berücksichtigt nur die Rasterwerte von Komponenten, die für die Überwachung der Anlage verwendet werden (Konfiguration Technische Information MEAC300). [3] Der Status wird jeweils am Ende einer Integrationszeit aktualisiert. [4] In der Auswertungskonfiguration festgelegt. [5] Erklärungen S. 37, Bild 9. [6] Grünes Symbol: Statussignal ist aktiviert. Graues Symbol: Statussignal ist nicht aktiviert. WICHTIG: Wenn eine Anzeige blass dargestellt ist: Die betreffende Emissionsdaten-Auswertung ist nicht aktiv. (Ursache: Für die betreffende Anlage ist das Statussignal Anlage in Betrieb nicht aktiviert.) 36 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

37 Programmteil Aktuell Bild 9 Aktuell Zähler-Darstellung Teil 2 (Beispiel) Komponenten der Anlage, für die die Überwachung der Zeitgrenzwerte aktiviert ist [1] 2 Summe der Integrationszeiten im laufenden Jahr, an denen der Rasterwert größer war als der Rastergrenzwert 3 Summe der Integrationszeiten am laufenden Tag, in denen der Rasterwert ungültig war [2] 4 Anzahl der Tage im laufenden Jahr, an denen der Tageswert ungültig war 5 Anzeige der aktuellen Alarmstufe ( Alarmstufen ) [3] 6 Daten von Analysatoren 7 MEAC-interner Name des Analysators 8 Summe der Integrationszeiten im laufenden Jahr, an denen der Rasterwert der Komponente dieses Analysators ungültig war (bei einem Multikomponenten-Analysator: für mindestens eine Komponente des Analysators) 9 Wenn in der letzten Integrationszeit der Rasterwert der Komponente dieses Analysators ungültig war: Dauer der Zeit, in der bis dahin der Rasterwert durchgehend ungültig war (bei einem Multikomponenten-Analysator: durchgehend für mindestens eine Komponente) [1] Rotes Feld bedeutet: Mindestens einer der angezeigten Werte der Komponente ist größer als der betreffende Grenzwert. [2] Rotes Feld bedeutet: Der Wert ist größer ist als der betreffende Grenzwert. Der Grenzwert ist in der Kopfzeile angegeben. [3] Keine Anzeige = Kein Alarm. WICHTIG: Wenn eine Anzeige blass dargestellt ist: Die betreffende Emissionsdaten-Auswertung ist nicht aktiv. (Ursache: Für die betreffende Anlage ist das Statussignal Anlage in Betrieb nicht aktiviert.) Alarmstufen 1 Der letzte Rasterwert war größer als der Alarmwert[1] und der aktuelle Momentanwert ist kleiner als der Alarmwert. 2 Der letzte Rasterwert war größer als der Alarmwert und auch der aktuelle Momentanwert ist größer als der Alarmwert. 3 Die letzten zwei Rasterwerte waren größer als der Alarmwert. [1] Der Alarmwert ist entweder der Rastergrenzwert oder ein anderer eingestellter Alarmwert (wird in der Auswertungskonfiguration festgelegt). MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 37

38 Programmteil Aktuell 5.4 Aktuell -Darstellungen konfigurieren Aktuell -Darstellungen wählen und verwalten Bild 10 Aktuell Darstellungen wählen und verwalten Eine neue Darstellungskonfiguration erzeugen. 2 Eine gespeicherte Darstellungskonfiguration aktivieren. 3 Zugriffsrechte einer Darstellungskonfiguration nachträglich ändern. [1] 4 Die aktuelle Darstellungskonfiguration löschen. 5 Die aktuelle Darstellungskonfiguration speichern. 6 Gespeicherte Darstellungskonfigurationen nacheinander wählen (rückwärts/vorwärts). [2] 7 Die aktuelle Darstellung drucken. 8 Programmteil Aktuell schließen. [1] Kann auch ein anderer Benutzer tun, der das betreffende Zugriffsrecht hat ( 5.4.2). [2] Tastaturkürzel: F3 = vorwärts, F4 = rückwärts Eine neue Aktuell -Darstellung erzeugen 1 Eine neue Darstellung erzeugen ( Bild 11). 2 Die Darstellung konfigurieren ( S. 39, / S. 40, / S. 41, 5.4.5). Bild 11 Aktuell Neue Darstellung erzeugen Darstellungsart wählen. 2 Vorlagen für Komponenten-Darstellungen ( S. 34, Bild 6) 3 Vorlage für Zähler-Darstellungen ( S. 36, Bild 8) 4 Vorlage für System-Darstellungen ( S. 35, Bild 7) 5 Der Darstellung einen Namen geben. 6 Benutzer wählen. [1] 7 Zugriffsrechte für diese Darstellung wählen. [1] Betrifft die Zugriffsrechte. 38 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

39 Programmteil Aktuell Komponenten-Darstellung konfigurieren 1 Aktuell wählen. 2 Eine vorhandene Komponenten-Darstellung wählen ( S. 38, 5.4.1) oder eine neue Komponenten-Darstellung erzeugen ( S. 38, 5.4.2). 3 Um eine Komponente für die Darstellung zu wählen: Auf das betreffende Feld klicken ( Bild 12). 4 Die gewünschten Einstellungen durchführen ( Bild 12). 5 Die Darstellung speichern ( S. 38, 5.4.1). Bild 12 Aktuell Komponenten-Darstellung konfigurieren (Prinzip) Im Anzeigefeld klicken. 2 2 Die gewünschte Anlage wählen. 3 3 Die gewünschte Komponente wählen. 4 ( ) Momentanwerte ohne MEAC-interne Umrechnungen anzeigen ( Rohwerte ), wenn das Statussignal Anlage in Betrieb nicht aktiviert ist. 5 ( ) Leeres Feld erzeugen. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 39

40 Programmteil Aktuell System-Darstellung konfigurieren 1 Aktuell wählen. 2 Eine vorhandene System-Darstellung wählen ( S. 38, 5.4.1) oder eine neue System- Darstellung erzeugen ( S. 38, 5.4.2). 3 Die gewünschten Einstellungen durchführen ( Bild 13). Empfehlung: Für die Darstellungen unter einer Anlage nur Analysatoren wählen, die zu der betreffenden Anlage gehören. 4 Die Darstellung speichern ( S. 38, 5.4.1). Bild 13 Aktuell System-Darstellung konfigurieren (Prinzip) Im Anzeigefeld klicken. 2 2 Die gewünschte Anlage wählen. 3 1 Im Anzeigefeld klicken. 4 2 Den gewünschten Analysator wählen. [1] [1] Das obere Feld ist für einen Multikomponenten-Analysator geeignet. 5 1 Im Anzeigefeld klicken. 6 2 Die Anlage wählen, zu der die gewünschte Hilfskomponente (Sensor) gehört. 7 3 Die gewünschte Hilfskomponente wählen. 40 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

41 Programmteil Aktuell Zähler-Darstellung konfigurieren 1 Aktuell wählen. 2 Eine vorhandene Zähler-Darstellung wählen ( S. 38, 5.4.1) oder eine neue Zähler-Darstellung erzeugen ( S. 38, 5.4.2). 3 Die gewünschten Einstellungen durchführen ( Bild 14). Empfehlung: Für die Darstellungen unter einer Anlage nur Analysatoren wählen, die zu der betreffenden Anlage gehören. Bild 14 Aktuell Zähler-Darstellung konfigurieren (Prinzip) Im Anzeigefeld doppelklicken. 2 2 Die gewünschte Anlage wählen. 3 1 Im Anzeigefeld doppelklicken. 4 2 Den gewünschten Analysator wählen. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 41

42 Programmteil Aktuell 5.5 Meldungsfenster konfigurieren Statusmeldungen konfigurieren Welche Meldungen bei den Statusmeldungen ( S. 33, Bild 5 [9]) berücksichtigt werden, ist einstellbar. Statusmeldungen beziehen sich auf: Statusänderungen von Hardware-Eingängen und -Ausgängen Besondere Betriebszustand (Störung/Wartung/Kalibrierung) MEAC-internen Status Statussignale (Eingänge und Ausgänge) Bild 15 Aktuell Statusmeldungen konfigurieren Umfang der Meldungen über Hardware-Statuseingänge wählen. [1] 2 Umfang der Meldungen über Hardware-Statusausgänge wählen. 3 Umfang der Meldungen über programminterne Statusänderungen wählen. 4 Meldungen einbeziehen, die über Digitalausgänge gemeldet werden. [1] Gemäß Konfiguration = Statusänderungen drucken (siehe Systemkonfiguration). 42 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

43 Programmteil Aktuell Ereignismeldungen konfigurieren Ein angemeldeter Benutzer ( S. 27, 4.4.2) kann einstellen, welche Ereignisse bei den Ereignismeldungen ( S. 33, Bild 5 [10]) auftauchen können. Ereignisse sind: Änderung eines MEAC-internen Status Meldungen über einen besonderen Betriebszustand (Störung/Wartung/Kalibrierung) Warnmeldungen aus der Anlage Warnmeldungen aus der MEAC-internen Klassierung Bild 16 Aktuell Ereignismeldungen konfigurieren Anlage wählen. 2 Status-Meldungen wählen. 3 Alarm-Meldungen wählen. 4 Emissionsrelevante Ereignisse wählen. 5 Wählen, ob nur die Aktivierung des Status gemeldet wird oder Aktivierung und Deaktivierung. 6 Einstellungen speichern. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 43

44 Programmteil Aktuell 5.6 Systemdaten anschauen Aktuelle Hardware-Signale anschauen Bild 17 Aktuell Hardware-Signale Funktion und aktueller Zustand der digitalen Hardware-Eingänge [1] 2 Funktion und aktueller Zustand der digitalen Hardware-Ausgänge [1] 3 Funktion und aktueller Zustand der analogen Hardware-Eingänge 4 Funktion und aktueller Zustand der analogen Hardware-Ausgänge 5 Hardware-Komponente wählen. [1] Zeichenerklärung S. 30, Aktuelle System-Status anschauen Bild 18 Aktuell System-Status Aktuelle Status [1] 2 Anlage wählen. [1] Zeichenerklärung S. 30, MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

45 Programmteil Aktuell Messwerte anschauen Bild 19 Aktuell Messwerte-Liste Bezeichnung des Werts 2 Aktuelle Werte [1] 3 Anlage wählen. 4 ( ) Anzeigeoptionen wählen. [2] [1] Rote Schrift = ungültiger Wert. [2] Formelergebnisse werden in einem anderen Fenster angezeigt Momentanwerte anschauen Bild 20 Aktuell Momentanwerte Bezeichnung des Werts [1] 2 Aktuelle Werte [2] 3 Anlage wählen. 4 ( ) Automatische Aktualisierung der Darstellung aktivieren. [3] 5 ( ) Darstellung manuell aktualisieren. 6 ( ) Inhalt der Darstellung drucken. [1] Zeichenerklärung S. 30, [2] Rote Schrift = gestörter Wert. [3] Aktualisierungszyklus: 5 Sekunden. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 45

46 Programmteil Aktuell 46 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

47 Programmteil Rückblick MEAC300 6 Programmteil Rückblick Werte Klassierung Ereignisse Betriebszeiten Kalibrierüberwachung Extremwerte Datenexport MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 47

48 Programmteil Rückblick 6.1 Rückblick -Grafiken anschauen Im Programmteil Rückblick können alle Daten betrachtet werden, die im MEAC-Systems gespeichert sind. 1 Rückblick wählen. >>> Die Anzeige der gespeicherten Werte startet mit der Darstellung, die zuletzt gewählt war. 2 Bei Bedarf eine andere Darstellung wählen ( S. 49, 6.3). 6.2 Eine grafische Rückblick -Darstellung konfigurieren 1 Die gewünschte Darstellung wählen: Eine gespeicherte Darstellung wählen ( S. 49, 6.3). Oder: Eine neue Darstellung erzeugen ( S. 38, 5.4.2). 2 Inhalt der Darstellung konfigurieren: Messwerte-Darstellung S. 50, Bild 22. Status-Darstellung S. 51, Bild MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

49 Programmteil Rückblick 6.3 Rückblick : Menüfunktionen Bild 21 Rückblick Menüfunktionen ( ) Darstellungen wählen und verwalten. S. 48, ( ) Umschalten zwischen Messwerten und Statussignalen. S. 50, 6.4 / S. 51, ( ) Tabellarische Anzeige von Emissionsdaten öffnen. S. 52, ( ) Klassierungen anschauen. S. 53, ( ) Ereignisse suchen. S. 54, ( ) Ereignisse kommentieren. S. 55, ( ) Statusänderungen anschauen. S. 56, ( ) Betriebszeiten/Sonderzeiten einer Anlage anschauen. S. 57, ( ) Kalibrierdaten der Emissionsmesswerte anschauen. S. 58, ( ) Darstellung auf besondere Emissionsdaten umschalten. [1] 10 ( ) Emissionsdaten exportieren. S. 59, ( ) Extremwerte suchen. S. 59, ( ) Aktuelle Werte der numerischen Eingänge anschauen (bei Bedarf: als CSV-Datei exportieren) 13 ( ) Informationen zum MEAC-Programm aufrufen. [1] Wenn für einen bestimmten Zeitraum keine Daten angezeigt werden, ist der Grund möglicherweise eine Betriebsunterbrechung der Anlage oder eine Kommunikationsstörung zwischen Datenquelle und Emissions-PC. Emissionsdaten aus solchen Zeiten werden im MEAC-System getrennt verwaltet. Mit diesen Funktionen kann die Darstellung auf solche Emissionsdaten umgeschaltet werden. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 49

50 Programmteil Rückblick 6.4 Fenster Rückblick : Messwerte-Modus Bild 22 Rückblick Messwerte (Beispiel) ( ) Zeitintervall verschieben. 2 ( ) Starttag des dargestellten Zeitintervalls bestimmen. 3 ( ) Länge des dargestellten Zeitintervalls wählen. 4 ( ) Die aktuellen Momentanwerte anzeigen. 4 ( ) Länge des dargestellten Zeitintervalls wählen. 5 Werte für die Darstellung wählen (Zeichenerklärung S. 30, 4.7.1). 6 ( ) Darstellung vergrößern (Zoom). [1] 7 Legende der Liniendarstellung 8 Nach dem Öffnen des Fensters: Wert der dargestellten Komponente zur Anfangszeit. Mit Zeit-Cursor [10]: Wert der dargestellten Komponente zur Cursor-Zeit. 9 Aktueller Grenzwert-Status der dargestellten Komponente 10 Zeit-Cursor (folgt dem Maus-Zeiger). [1] Zoom-in: Auf die Schaltfläche klicken, dann in der Darstellung auf den gewünschten Anfangspunkt klicken, dann auf gewünschten Endpunkt. Zoom-out: Erneut auf die Schaltfläche klicken. Um eine angezeigte Komponente zu ändern: 11 1 Die betreffende F-Taste drücken. [1] 12 2 Die gewünschte Anlage wählen Die gewünschte Komponente wählen. [1] Das Fenster kann maximal 4 Komponenten zeigen. 50 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

51 Programmteil Rückblick 6.5 Fenster Rückblick : Status-Modus Bild 23 Rückblick Statussignale (Beispiel) Bedienungsfunktionen ( S. 50, Bild 22) [1] 2 Name des Statussignals 3 Zustand des Statussignals zur betreffenden Zeit Rot: Aktiviert (TRUE) Grau: Nicht aktiviert (FALSE) [1] Online ist ohne Funktion. 4 1 Um eine Statusauswahl zu ändern: Auf den betreffenden Namen oder Balken klicken. 5 1 Um einen Status hinzuzufügen: In den gewünschten freien Anzeigebereich klicken. [1] 6 2 Die gewünschte Anlage wählen. 7 3 Die gewünschte Komponente wählen. [1] Das Fenster kann maximal 24 Status zeigen. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 51

52 Programmteil Rückblick 6.6 Menüfunktionen im Programmteil Rückblick Zurückliegende Messwerte anschauen Bild 24 Rückblick Tabellen Darstellungskonfiguration wählen/speichern. 2 Werte wählen. 3 Datum wählen. 4 Messwert-Komponenten wählen. [1] 5 ( ) Tabelle drucken. 6 ( ) Anzeigeoptionen wählen. [1] Auf eine Schaltfläche klicken und die gewünschte Komponente wählen. 52 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

53 Programmteil Rückblick Klassierungen drucken Bild 25 Rückblick Klassierungen drucken Das Zeitintervall für die Klassierungen wählen, die gedruckt werden sollen. 2 Das gewünschte Zeitintervall wählen. 3 ( ) Die gewünschte Anlage markieren (klicken). 4 ( ) Die gewünschte Komponente markieren (klicken). 5 ( ) Auch Komponenten anzeigen, die keinen Rastergrenzwert haben. 6 Vorschau für [8] 7 ( ) Emissionsereignisse der gewählten Komponente anzeigen. [1] 8 Klassierungsdaten der gewählten Komponente drucken. 9 Klassierungsdaten aller Komponenten der gewählten Anlage drucken. 10 Alle gespeicherten Klassierungsdaten für das gewählte Zeitintervall drucken. 11 ( ) Auch die Klassierungsdaten drucken, die für das betreffende Jahr bis zum gewählten Tag gelten. 12 ( ) Auch die Zeitdauer von emissionsrelevanten Ereignissen und Totalausfällen des Emissions-PC drucken. 13 ( ) Auch die Zeitpunkte von emissionsrelevanten Ereignissen drucken. [1] Für die gewählte Komponente im gewählten Zeitintervall (Zeitpunkt, Ereignis, Wert, Grenzwert). Die Daten werden in einem separaten Fenster angezeigt. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 53

54 Programmteil Rückblick Ereignisse suchen Bild 26 Rückblick Ereignisse Zeitraum wählen. 2 Art der Ereignisse wählen. 3 Anlagen wählen. [1] 4 Gewählte Anlagen [2] 5 Suche starten. [3] [1] Auf die gewünschte Anlage doppelklicken. [2] Doppelklicken, um einen Eintrag zu entfernen. [3] Das Ergebnis wird als Tabelle angezeigt ( S. 55, 6.6.4). 54 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

55 Programmteil Rückblick Ereignisse kommentieren Bild 27 Rückblick Kommentare Datum wählen. 2 ( ) Ereignisse einbeziehen, bei denen der Rasterwert größer ist als der gültige Kalibrierbereich. 3 Eine Anlage wählen. 4 Liste der Ereignisse. ( ) Um ein Ereignis zu wählen: Auf das Ereignis klicken. 5 ( ) Kommentare zu dem gewählten Ereignis eingeben. [1] 6 Änderungen speichern. [1] 2 Kommentare mit maximal 50 Zeichen. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 55

56 Programmteil Rückblick Zurückliegende Statusänderungen anschauen Bild 28 Rückblick Statusänderungen Eine gespeicherte Einstellung wählen. 2 Datum wählen. 3 Suche starten. 4 ( ) Die aktuellen Einstellungen speichern. 5 Anlagen wählen. [1] 6 Gewählte Anlagen [2] [1] Auf die gewünschte Anlage doppelklicken. [2] Doppelklicken, um einen Eintrag zu entfernen. 7 Liste der gefundenen Statusmeldungen (Statusänderungen) [1] 8 ( ) Die angezeigte Liste exportieren. 9 ( ) Die angezeigte Liste drucken. [1] Zeichenerklärung S. 30, MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

57 Programmteil Rückblick Betriebszeiten/Sonderzeiten anschauen Bild 29 Rückblick Betriebszeiten/Sonderzeiten Datum eingeben. 2 ( ) Datum verschieben. [1] 3 Zeitintervall wählen. 4 Liste der betreffenden Betriebszeiten im gewählten Zeitintervall 5 ( ) Liste auf das gewählte Zeitintervall aktualisieren. [1] Die Liste wird sofort aktualisiert. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 57

58 Programmteil Rückblick Kalibrierbereichsüberwachung anschauen Bild 30 Rückblick Kalibrierungen Liste der Kalibrierbereichsüberschreitungen (Prozent pro Kalenderwoche) 2 Anlage wählen. 3 Jahr wählen. [1] 4 ( ) Angezeigte Liste drucken. 5 ( ) Nur Wochen zeigen, bei denen mindestens ein Wert größer ist als 5,00 %. [1] Die Liste wird sofort aktualisiert. 58 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

59 Programmteil Rückblick Daten exportieren Bild 31 Rückblick Datenexport Zeitraum wählen. 2 Trennzeichen wählen.[1] 3 Trennung von Datum und Uhrzeit bestimmen. 4 Dezimalzeichen für numerische Werte wählen. 5 Datenbereich wählen. 6 Daten wählen. 7 ( ) Optionen für Daten wählen. 8 Messwert-Komponenten wählen. [2] 9 Gewählte Messwert-Komponenten [3] 10 Die gewählten Daten exportieren (speichern). [4] [5] [1] Die exportierten Daten werden zeilenweise gespeichert (CSV-Liste). Innerhalb einer Zeile sind die Daten mit dem Trennzeichen getrennt. [2] Auf die gewünschte Komponente doppelklicken. [3] Doppelklicken, um einen Eintrag zu entfernen. [4] Gewünschten Speicherort in üblicher Weise wählen. [5] Die Daten werden im ASCII-Zeichenformat gespeichert. (Hinweis: Im Betriebssystem Windows wird das ANSI-Zeichenformat verwendet.) MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 59

60 Programmteil Rückblick Extremwerte suchen/exportieren Diese Funktion findet die 50 größten und kleinsten validierten Raster- und Tageswerte einer bestimmten Komponente in einem Kalenderjahr. Das Ergebnis kann gespeichert und später wieder aufgerufen werden. Die zugehörigen Minuten- oder Rasterwerte können für jeden Wert angezeigt werden. Bild 32 Rückblick Extremwerte (Min.-/Max.-Werte) Anlage wählen. 2 Komponente wählen.[1] 3 Bezugskomponenten wählen. 4 Kalenderjahr wählen. 5 Werte wählen. 6 ( ) Optionen für Daten wählen. [2] 7 Suche starten. 8 Liste der gefundenen Extremwerte. [2] ( ) Um die Minuten- oder Rasterwerte eines Extremwerts aufzurufen: Auf den betreffenden Wert doppelklicken. [3] 9 ( ) Eine gespeicherte Extremwert-Liste in diesem Menü anzeigen. 10 ( ) Die angezeigte Liste exportieren (speichern). [4] [1] Die exportierten Daten werden zeilenweise gespeichert (CSV-Liste). Innerhalb einer Zeile sind die Daten mit dem Trennzeichen getrennt. [2] Zeichenerklärung S. 30, [3] Die Daten werden in einem separaten Fenster angezeigt (Form, Funktionen S. 52, 6.6.1). [4] Gewünschten Speicherort in üblicher Weise wählen. 60 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

61 Programmteil Rückblick Messsignale anzeigen Bild 33 Rückblick Strom [ma] 1 1 Analoge Signale einer bestimmten Stunde anschauen. ( ) Die Werte der analogen Signale für ein wählbares Zeitintervall in eine CSV-Datei exportieren. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 61

62 Programmteil Rückblick 62 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

63 Programmteil Konfiguration MEAC300 7 Programmteil Konfiguration Zweck Beispiel MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 63

64 Programmteil Konfiguration 7.1 Zweck des Programmteils Konfiguration Konfiguration ist ein Informationsdienst: Hier wird übersichtlich dargestellt, mit welcher Auswertungskonfiguration das MEAC-System aktuell läuft, d. h. mit welchen Einstellungen die Emissionsdaten verarbeitet und verwaltet werden. Während dieser Programmteil genutzt wird, läuft der normale Betrieb mit Datenerfassung und Auswertung weiter. Änderungen der Auswertungskonfiguration sind nur im Programmteil Simulation möglich ( S. 79, 10). 7.2 Programmteil Konfiguration nutzen Konfiguration wählen. >>> Die aktuelle Auswertungskonfiguration wird angezeigt ( Bild 34). Bild 34 Konfiguration Beispiel Erklärungen Programmteil Simulation ( S. 65, 8). 64 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

65 Programmteil Login / System MEAC300 8 Programmteil Login / System Menüsprache Zugriffsrechte Automatische Datenausgaben Datenexport MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 65

66 Programmteil Login / System 8.1 Funktionen des Programmteils System nutzen 1 Login wählen. 2 Name und Kennwort eines Benutzers eingeben, der Zugriffsrechte für den Programmteil System hat. >>> Die Schaltfläche Login ist geändert auf System. 3 System wählen. Bild 35 System (Übersicht) Als Benutzer anmelden. S. 27, / S. 27, Aktuellen Benutzer abmelden. S. 27, Systemeinstellungen durchführen. S. 67, Die Log-Dateien des MEAC-Systems nutzen. S. 71, Fernwartung nutzen. S. 71, Mit dem SICK Remote Service Center verbinden. [1] 7 Betriebssystem-Funktionen verwenden. 8 Informationen zum MEAC-Programm aufrufen. 9 Programm beenden. [2] S. 26, 4.2 [1] Via Internet. [2] WICHTIG: Die Hinweise dazu beachten ( S. 26, 4.2). 66 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

67 Programmteil Login / System 8.2 Systemeinstellungen durchführen Bild 36 System Einstellungen (Übersicht) Kennwort des aktuellen Benutzers ändern. 2 Den Benutzer bestimmen, der nach einem Systemstart automatisch angemeldet ist. 3 Sprache der Programmtexte wählen. [1] 4 Zugriffsrechte der Benutzer festlegen ( S. 68, 8.3). 5 Die Auswertungskonfiguration, die im Simulationsmodus konfiguriert ist ( S. 79, 10), für die reale Auswertung aktivieren (Datenmodell übernehmen). [2] 6 Drucker und Datenausgaben konfigurieren ( S. 69, 8.4). 7 Inhalt und Layout von automatischen Reports konfigurieren ( S. 70, 8.5). 8 Separate Datenspeicherung im Status Funktionsprüfung ermöglichen. [3] 9 Informationen über den aktuellen Zustand des PC anzeigen. 10 Software für Treibhausgas-Emissionsberichte nutzen. [4] 11 Alte (entbehrliche) Emissionsdaten löschen. [5] 12 Automatische Backups konfigurieren. [1] Änderung wirkt teilweise sofort. [2] Verwirft die aktuelle (reale) Auswertungskonfiguration. Gibt es nur auf dem Emissions-PC. [3] Für jede Anlage einzeln wählbar. Wenn diese Funktion aktiviert ist, werden Emissionsdaten, die entstehen, während die Anlage im Zustand Funktionsprüfung ist, besonders gezählt (Klasse S7). Solche Daten können im Programmteil Rückblick separat betrachtet werden ( S. 47, 6). [4] Option. Beschreibung siehe separates Dokument. [5] Daten, die aus gesetzlichen Gründen noch nicht gelöscht werden dürfen, sind markiert und gesperrt. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 67

68 Programmteil Login / System 8.3 Zugriffsrechte konfigurieren Bild 37 System Zugriffsrechte Einen vorhandenen Benutzer wählen. 2 ( ) Einen neuen Benutzer erzeugen. 3 Kennwort und Namen des gewählten Benutzers ändern. 4 ( ) Namen und Zugriffsrechte des gewählten Benutzers löschen. 5 Die Zugriffsrechte des gewählten Benutzers bestimmen. 6 Alle Einstellungen speichern. 68 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

69 Programmteil Login / System 8.4 Druckausgaben konfigurieren Bild 38 System Druckausgaben Einen Drucker wählen. 2 Die Druckeinstellungen für den gewählten Drucker wählen. 3 ( ) Automatisches Drucken von Systemmeldungen aktivieren. 4? Die gewünschten Emissionsdaten wählen. 5 6 Die Einstellungen speichern. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 69

70 Programmteil Login / System 8.5 Automatische Reporte konfigurieren Bild 39 System Reporte Eine neue Reportkonfiguration beginnen. 2 ( ) Eine vorhandene Reportkonfiguration öffnen. 3 Die angezeigte Reportkonfiguration speichern. 4 ( ) Nächste Seite erzeugen. [1] 5 ( ) Angezeigtes Seiten-Layout löschen. 6 ( ) Nachverarbeitungsdaten in die Vorschau einschließen. 7 Liste der wählbaren Messwert-Komponenten. Um eine Komponente für den Report zu wählen: Den Namen der gewünschten Komponente in die Liste der Komponenten [17] ziehen (Drag&Drop). 8 Seitenvorschau 9 Drucker für die automatische Ausgabe wählen. 10 Zeitintervall der automatischen Druckausgabe wählen (Reporttyp). 11 Zeitpunkt der automatischen Druckausgabe wählen. 12 ( ) Zeitintervall einstellen, das der Report umfassen soll (Tageszeiten). [2] 13 Titel (Überschriften) für den gesamten Report eingeben. 14 Den Typ der Werte wählen, die im Report erscheinen sollen. [3] 15 Überschrift für die einzelnen Seiten eingeben. 16 ( ) Zusätzliche Informationen aktivieren. 17 Liste der Messwerte, die im Report erscheinen. 18 ( ) Seitenlage wählen (Hochformat/Querformat). 19 ( ) Markierte Komponente in der Liste verschieben (Reihenfolge ändern). 20 ( ) Markierte Komponente aus der Liste der Komponenten löschen. 21 Anzahl der Dezimalstellen bestimmen, mit der die Werte im Report erscheinen (Nachkommastellen). [1] Nötig, wenn das Layout der aktuellen Seite größer wird als die Seitenbreite. Ein Report kann maximal 8 verschiedene Seiten haben. [2] Nur bei Tageswerten möglich. [3] Die Auswahlmöglichkeiten hängen von [10] ab. 70 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

71 Programmteil Login / System 8.6 Logdateien nutzen Bild 40 System Logdateien Auswertungskonfigurationen (Datenmodelle) anschauen, die bisher aktiviert wurden. [1] 2 Unterschiede zwischen den realen Auswertungskonfigurationen und der aktuellen simulierten Auswertungskonfiguration anschauen. [2] 3 Gespeicherte Log-Einträge des MEAC-Systems anschauen (System-Log). 4 Liste der Benutzer anschauen, die derzeit per Login angemeldet sind. 5 Protokoll der Netzspannungsausfälle anschauen. [3] 6 Tagesprotokoll drucken oder exportieren (als Datei speichern). [4] 7 Gespeicherte Statuskennungen und Klassierungen anschauen. [1] Um die Einstellungen einer Auswertungskonfiguration zu sehen: Auf die betreffende Zeile doppelklicken. [2] Grünes Symbol = in der Auswertungskonfiguration enthalten. Rotes Symbol = gegenüber der vorherigen Version geändert. Kein Symbol = in der Auswertungskonfiguration nicht enthalten. [3] Jeweils für ein Jahr (wählbar). [4] Wählbar: Tag, Rasterwerte/Tageswerte, Ereignisse. 8.7 Fernwartung nutzen Zweck Der Emissions-PC kann aus der Ferne geprüft und bedient werden (z. B. von einem Spezialisten des Herstellers). Dazu wird ein separates Fernwartungsprogramm verwendet. Das Fernwartungsprogramm hat auch eine Chat-Funktion. Fernwartung starten WICHTIG: Wenn EFÜ (Option) aktiv ist und nur ein Modem verwendet wird: Die folgenden Aktionen innerhalb von einer Minute durchführen. Sonst übernehmen die EFÜ-Funktionen das Modem automatisch wieder. 1 Fernwartung aktivieren ( S. 66, 8.1). >>> Das Fernwartungsprogramm startet automatisch. Im Fernwartungsprogramm: 2 Host-Modus wählen. 3 Das Host-Objekt Fernwartung oder Modem wählen. >>> Das MEAC-Programm ist bereit für Fernwartung. Fernwartung beenden Im Fernwartungsprogramm: Das Fernwartungsprogramm beenden. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 71

72 Programmteil Login / System 72 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

73 Benutzerfunktionen für Add-ons MEAC300 9 Benutzerfunktionen für Add-ons MEAC-ModbusSlave MEAC-OPCClient MEAC-Redundanzpaket Diese Funktionen gibt es nur, wenn das entsprechende Add-on installiert ist. Detaillierte technische Informationen zu den Add-ons Technische Information MEAC300 Add-ons. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 73

74 Benutzerfunktionen für Add-ons 9.1 Statusanzeigen für MEAC-ModbusSlave Gilt nur mit installiertem Add-on MEAC-ModbusSlave Mit dem Programmmodul MEAC-ModbusSlave können Emissionsdaten über eine serielle Schnittstelle (RS232) vom Emissions-PC zu einem separaten Computersystem transferiert werden und umgekehrt. Dieses Statusfenster ist immer geöffnet, wenn das Add-on MEAC-ModbusSlave aktiv ist. Für jede Instanz des MEAC-ModbusSlave gibt es ein eigenes Statusfenster. Maximal 16 MEAC-ModbusSlave-Instanzen sind technisch möglich. Bild 41 Statusanzeige des MEAC-ModbusSlave Status der Modbus-Kommunikation [1] RX = Anfrage TX = Senden 2 In MEAC300 konfigurierte Modbus-Kommunikation 3 Diagnose-Funktionen ( Technische Information MEAC300 ) [1] Wird aktiv, wenn Daten transferiert wurden. Rote Darstellung = die Modbus-Kommunikation war gestört. Statusanzeigen im Systemfenster S. 29, MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

75 Benutzerfunktionen für Add-ons 9.2 Statusanzeigen für MEAC-OPCClient Gilt nur mit installiertem Add-on MEAC-OPCClient Mit dem Programmmodul MEAC-OPCClient können Emissionsdaten über eine Netzwerkverbindung (LAN) vom Emissions-PC zu einem separaten Computersystem transferiert werden und umgekehrt. Dieses Statusfenster ist immer geöffnet, wenn das Add-on MEAC-OPCClient aktiv ist. Bild 42 Statusanzeige des MEAC-OPCClient (Beispiel) OPC-Identifikation 2 OPC-Zugriffspfad 3 X = ist MEAC-intern zugeordnet 4 Aktueller Messwert 5 Uhrzeit, an der der aktuelle Wert übertragen wurde 6 Good = OPC-Kommunikation funktioniert / Bad = OPC-Kommunikation ist gestört 7 Name des Eingangs/Ausgangs in der MEAC-Auswertungskonfiguration 8 Verbindungsstatus 9 Programmteil zum Konfigurieren des MEAC-OPCClient ( Technische Information MEAC300 Add-ons ) Statusanzeigen im Systemfenster S. 29, 4.6 MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 75

76 Benutzerfunktionen für Add-ons 9.3 Bedienungsfunktionen für MEAC-Redundanzpaket Gilt nur mit installiertem Add-on MEAC-Redundanzpaket Das MEAC-Redundanzpaket macht zwei identische MEAC-Emissions-PC zu redundanten Emissions-PCs. Jeweils ein Emissions-PC fungiert als aktiver Master. Der andere Emissions-PC ist passiver Slave und erhält vom MEAC- Redundanzpaket ständig den aktuellen Datenbestand des Master. Wenn der Betrieb des Master -Betrieb gestört sein sollte, tauscht das MEAC- Redundanzpaket automatisch die Rollen von Master und Slave (Watchdog- Funktion). Diese Umschaltung ist auch manuell per Menüfunktion möglich Redundanten Betrieb prüfen/steuern Bild 43 Bedienungsfunktionen für redundanten Betrieb Master-Modus (Beispiel) Redundanzmodus dieses Emissions-PCs (lokaler PC) 2 Status dieses Emissions-PCs [1] 3 Status der automatischen Master/Slave-Umschaltung 4 ( ) Automatische Master/Slave-Umschaltung aktivieren. [2] 5 ( ) Master/Slave-Rollen tauschen + automatische Master/Slave-Umschaltung deaktivieren. [3] 6 Status der Datensynchronisierung 7 Störungsanzeige 8 Richtung der Datensynchronisierung 9 Fortschritt der Datensynchronisierung 10 Status des anderen redundanten Emissions-PCs [1] Grün = in Funktion. Gelb = gestört. Orange = funktionieren nur teilweise. Rot = funktionieren nicht. Grau = nicht überwacht. [2] Nur verfügbar, wenn die automatische Master/Slave-Umschaltung deaktiviert ist. [3] Nur verfügbar mit höchsten Zugriffsrechten (Login als Supervisor). Hinweise S. 77, MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

77 Benutzerfunktionen für Add-ons Bild 44 Bedienungsfunktionen für redundanten Betrieb Slave-Modus (Beispiel) Automatische Master/Slave-Umschaltung beeinflussen Vor einer automatischen Master/Slave-Umschaltung wird ein Countdown angezeigt: Bild 45 Meldung vor automatischer Master/Slave-Umschaltung Diese automatische Master/Slave-Umschaltung verhindern. 2 Diese automatische Master/Slave-Umschaltung jetzt sofort ausführen. Master/Slave manuell umschalten S. 76, MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 77

78 Benutzerfunktionen für Add-ons 78 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

79 Programmteil Simulation MEAC Programmteil Simulation Zweck Funktionen Anwendungsprinzip MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 79

80 Programmteil Simulation 10.1 Zweck des Simulationsmodus Der Programmteil Simulation dient dazu, eine Auswertungskonfiguration (Datenmodell) zu erstellen oder zu ändern und sie unter simulierten Bedingungen zu testen, bevor sie für die reale Auswertung verwendet wird. Zu den Simulationsfunktionen gehören: Manuelles Einstellen von Eingangs- und Ausgangssignalen. Zeitraffer für die simulierten Abläufe. Die simulierte Auswertungskonfiguration kann jederzeit für die reale Auswertung übernommen werden ( S. 82, 10.5) Simulationsmodus starten 1 Login wählen. 2 Name und Kennwort eines Benutzers eingeben, der Zugriffsrechte für den Programmteil Simulation hat. >>> Login ist geändert auf System. 3 Simulation wählen. >>> Der Simulationsmodus ist aktiv. Die Schaltflächenleiste sieht so aus: Aktuell Rückblick Aktuell Rückblick Konfiguration Start Einstellungen Hauptprogra Die Funktionen der roten Schaltflächen wirken nicht auf den realen Betrieb Funktionen im Simulationsmodus (Übersicht) Schaltfläche Funktion (Simulationsmodus) [1] Aktuell Die realen aktuellen Emissionsdaten anzeigen. Rückblick Die realen historischen Emissionsdaten anzeigen. Aktuell Simulierte aktuelle Emissionsdaten anzeigen. Rückblick Simulierte zurückliegende Emissionsdaten anzeigen. Konfiguration Die simulierte Auswertungskonfiguration anzeigen. Start Den Test der simulierten Auswertungskonfiguration starten. Einstellungen Die Ausgabe simulierter Daten konfigurieren. Gespeicherte Simulationsdaten löschen. Hauptprogra Simulationsmodus beenden. [1] Funktionen im realen Modus S. 28, Die reale Emissionsdaten-Auswertung läuft auch im Simulationsmodus weiter. Die schwarze Schaltfläche Aktuell führt sofort zu den realen aktuellen Emissionsdaten. Steuerfunktionen im Systemfenster S. 83, Bild MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

81 Programmteil Simulation 10.4 Simulationsmodus anwenden (Prinzip) Schritt 1: Simulierte Auswertungskonfiguration (Datenmodell) erstellen 1 Den Simulationsmodus starten ( S. 80, 10.2). 2 Konfiguration wählen. Die simulierte Auswertungskonfiguration einstellen ( S. 82, Bild 46). Testbedingungen für die Simulation einstellen. VORSICHT: Risiko von Fehleinstellungen und juristischen Konsequenzen Falsche Einstellungen in der Auswertungskonfiguration können dazu führen, dass das MEAC-System nicht mehr bestimmungsgemäß funktioniert. Amtliche Anforderungen werden dann möglicherweise nicht mehr erfüllt. Die Auswertungskonfiguration nur von Fachkräften ändern lassen, die die nötigen grundsätzlichen und lokalen, anwendungsspezifischen Kenntnisse haben und die dafür ausdrücklich autorisiert sind. Ausführliche Informationen zur Einstellungen der Auswertungskonfiguration Technische Information MEAC300. Um Änderungen an der Auswertungskonfiguration zu aktivieren: Den Simulationsmodus beenden ( S. 80, 10.3). Den Simulationsmodus wieder starten ( S. 80, 10.2). Sonst sind die Änderungen nicht wirksam. 3 Den Test der simulierten Auswertungskonfiguration starten ( S. 80, 10.3). >>> Die simulierten Daten werden angezeigt ( S. 83, Bild 47). 4 Die simulierten Emissionsdaten prüfen. Wenn der Test erfolgreich war: Schritt 2: Getestete Auswertungskonfiguration übernehmen 1 Den Simulationsmodus beenden ( S. 80, 10.3). 2 Die simulierte Auswertungskonfiguration für die reale Auswertung aktivieren ( S. 67, 8.2). VORSICHT: Risiko von Fehleinstellungen und juristischen Konsequenzen Falsche Einstellungen in der Auswertungskonfiguration können dazu führen, dass das MEAC-System nicht mehr bestimmungsgemäß funktioniert. Amtliche Anforderungen werden dann möglicherweise nicht mehr erfüllt. Die Auswertungskonfiguration nur von Fachkräften ändern lassen, die die nötigen grundsätzlichen und lokalen, anwendungsspezifischen Kenntnisse haben und die dafür ausdrücklich autorisiert sind. MEAC300 Betriebsanleitung V1.1 SICK AG 81

82 Programmteil Simulation 10.5 Eine Auswertungskonfiguration einstellen (Übersicht) Ausführliche Informationen zur Einstellungen der Auswertungskonfiguration Technische Information MEAC300. Bild 46 Konfiguration im Simulationsmodus (mit Beispieldaten) Die angezeigte Auswertungskonfiguration (Datenmodell) speichern. [1] 2 ( ) Die aktuelle reale Auswertungskonfiguration laden oder eine früher gespeicherte reale Auswertungskonfiguration laden. WICHTIG: Die angezeigte Auswertungskonfiguration wird dadurch verworfen. [2] 3 ( ) Den angezeigten Teil der Auswertungskonfiguration auf einem Drucker ausgeben. [3] 4 Auswertungskonfiguration schließen. 5 Einen Namen für die Anlage eingeben. [4] 6 Geräteverbindungen konfigurieren. [4] 7 Analysatoren einbinden. [4] 8 Fehler (Inkonsistenzen) der Auswertungskonfiguration anschauen. 9 ( ) Abhängigkeitsstrukturen der Auswertungskonfiguration anschauen. [5] 10 ( ) Die gültigen Kalibrierbereiche anschauen. [6] 11 ( ) Zusätzliche Konfigurationskomponenten anzeigen. 12 ( ) Informationen zum MEAC-Programm aufrufen. [1] Aktiviert diese Auswertungskonfiguration NICHT für die reale Auswertung. [2] Empfehlung: Die angezeigte Auswertungskonfiguration vorher speichern. [3] Welche Werte die Ausgabe umfassen soll, ist einstellbar. Vorschau auf dem PC-Monitor wählbar. [4] Informationen Technische Information MEAC300. [5] Baumstruktur der Status, Formeln und Komponenten. [6] Physikalische Wertebereiche, in dem die Rasterwerte einer Komponente messtechnisch als verlässlich gelten. 82 MEAC300 Betriebsanleitung V 1.1 SICK AG

MEAC GHG PC-Software für Treibhausgas- Emissionsberichte

MEAC GHG PC-Software für Treibhausgas- Emissionsberichte Titelseite BETRIEBSANLEITUNG MEAC GHG PC-Software für Treibhausgas- Emissionsberichte Produktbeschreibung Standard-Programmfunktionen Dokument-Information Beschriebenes Produkt Produktname: MEAC GHG Dokument-Identifikation

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE Mai, 2010 Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH Alle Messwerte werden in kurzen Intervallen (15 Minuten Werte), ausgelesen. Deshalb lässt sich eine präzise Verbrauchskurve für den jeweiligen Leitungsabschnitt

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

Hauptfunktionen. Deutsch. Recording Server. 004057 / Rev. 1.0.0 / 2012-08-10

Hauptfunktionen. Deutsch. Recording Server. 004057 / Rev. 1.0.0 / 2012-08-10 Hauptfunktionen Deutsch Recording Server 004057 / Rev. 1.0.0 / 2012-08-10 Inhalt Inhalt Gültigkeit...2 Sicherheitshinweis...2 Dokumente...2 Live...3 Wiedergabe...4 Suche... 6 Export...8 Meldungen...10

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie b Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie Dokument-Teilenummer: 177922-044 Mai 2002 Dieses Handbuch enthält Definitionen und Anleitungen zur Verwendung der NIC-Funktionen (Network Interface Controller

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

MY.AQUAGENIUZ.COM Website

MY.AQUAGENIUZ.COM Website BENUTZERHANDBUCH MY.AQUAGENIUZ.COM Website Nachdem das AquageniuZ-Modul installiert und mit dem Internet verbunden wurde, ist es möglich, den Wasserverbrauch und etwaige im Modul ausgelöste Alarme zu verfolgen.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH LogConnect V2.00 Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH Kurzanleitung 6/2015 LogConnect ist eine Software, die Sie beim individuellen Einstellen Ihres LOG32TH unterstützt. LogConnect gibt Ihnen

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR FAIRMONITOR FAIRMONITOR wurde als integrierter Bestandteil Ihres von FLOCERT zur Verfügung gestellten Ecert-Webportals

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Tempris Sensoren für die Lyophilisation

Tempris Sensoren für die Lyophilisation Tempris Sensoren für die Lyophilisation Messtechnik Page: 1 / 6 Messtechnik TSTART Anwendung: Labor-Gefriertrockner mit Acrylkunststofftür Das Messsystem ist mit vier Sensoren und Kalibrierzertifikat,

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

OrangeApps UserLogonUSB V1.0

OrangeApps UserLogonUSB V1.0 OrangeApps UserLogonUSB V1.0 für KUKA KRC4 Anwender Dokumentation Stand: 08.07.2013 Dokumentenversion: 1.0 2 Einleitung Copyright 2013 OrangeApps GmbH Arnikaweg 1 87471 Durach Deutschland www.orangeapps.de

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update

DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Wolters Kluwer Deutschland GmbH Geschäftsbereich Recht Robert-Bosch-Straße 6 50354 Hürth Inhaltsverzeichnis Kapitel 1:

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Aircraft Log Handbuch

Aircraft Log Handbuch Aircraft Log Handbuch Willkommen zum ersten elektronischen Flugzeug Bordbuch für Ihr Apple ipad, derzeit in der Version 1.2. Für die neuste Version wird eine optimierte icloud Logik verwendet. Diese Software

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Installation eblvd (Fernwartung)

Installation eblvd (Fernwartung) Installation eblvd (Fernwartung) Anleitung zur Installation des eblvd Remote Desktop für die Fernwartung Die bisher eingesetzte Fernwartungssoftware Netviewer wird bei der Firma Cardis Reynolds in Kürze

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden ASUS PC Probe II Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen,

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Folgende Schritte sind hierfür

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14 Quickstart Solutions Inventory Version 1.14 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Vorbereitungen...3 Artikelstammdaten...7 Inventurauftragsdaten...8 Inventurdaten...12 Einleitung Sehr geehrter Software-Benutzer,

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr