Unnötige Diskussion ums Bargeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unnötige Diskussion ums Bargeld"

Transkript

1 Unnötige Diskussion ums Bargeld Keyfacts - Politik: Kriminalität und speziell die Terrorfinanzierung kann erschwert werden - Abschaffung des 500-Euro-Schein könnte höhere Negativzinsen ermöglichen - Psychologisch ist es für den Bürger schwierig auf Bargeld zu verzichten 19. Februar 2016 Das Thema Bargeld bewegt die Deutschen. Erst sprach Deutsche Bank-Vorstandschef John Cryan auf dem Weltwirtschaftsforum davon, dass es in zehn Jahren keinen Bedarf mehr für Bargeld geben würde. Dann meldete die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Bundesregierung erwäge eine Bargeldobergrenze von Euro. Tatsächlich diskutieren nun die EU- Finanzminister deren Einführung. KPMG-Partner Uwe Nowotnick erklärt, was dahinter steckt. Was genau ist eigentlich gemeint mit der Bargeldobergrenze? Darf man dann nicht mehr als Euro mit sich führen? Nein, es geht um eine Bargeldzahlungsgrenze. Die EU-Kommission erörtert eine Beschränkung für Barzahlungen. Also wird man auch danach theoretisch noch mehr Bargeld mit sich führen können. Wie verdächtig man sich damit aber macht, ist eine andere Frage. Welches Motiv steckt dahinter? 1/5

2 Es scheint, dass hier die derzeit aufgeheizte Stimmung von der Politik genutzt wird. Es heißt nämlich, damit könnte die Kriminalität und speziell die Terrorfinanzierung erschwert werden. Auch die Korruption wolle man damit eindämmen. In anderen Ländern wie Frankreich und Italien sind die Bargeldzahlungsgrenzen schon Normalität. Hier im Land ist die Aufregung allerdings nicht unerheblich, zumindest wenn man den Internetforen folgt. Die Deutschen hegen offensichtlich eine hohe Wertschätzung für Bargeld. In Deutschland wollen 79 Prozent nicht auf Bargeld verzichten. Die Obergrenze betrifft allerdings, ehrlich gesagt, nur die Allerwenigsten. Wie viele Menschen begleichen schon Rechnungen von mehr als Euro in bar? 79 % der Deutschen wollen nicht auf Bargeld verzichten. Dem Vernehmen nach könnte auch der 500-Euro-Schein abgeschafft werden. Nutzt das, um die Kriminalität zu unterbinden? Zunächst muss man sich ja fragen, welche Kriminalität gemeint ist. Sicher kann dann ein Taschendieb nicht mehr auf einen Streich 500 Euro erbeuten. Auch in 100-Euro-Scheinen kann man relativ platzsparend große Mengen Geld transportieren; in einem Aktenkoffer wohl etwa ein halbe Million Euro. Zudem hat der größte handelsübliche Schein in den USA auch nur einen Wert von 100 Dollar. Das macht den Dollar gefühlt aber nicht weniger beliebt für kriminelle Vorgänge. Ich glaube nicht, dass etwa Drogenhändler in Süd- und Mittelamerika ihren Umsatz weiter steigern würden, gäbe es 500-Dollar-Noten. Einzig der Schaden durch gefälschte Scheine ist geringer, wenn ein Laden nicht versehentlich auf einen falschen 500er rausgibt, sondern nur noch auf einen 100er. Gibt es also auch andere Motive für Bargeldzahlungsgrenzen und kleinere Scheine? 43 Prozent der Bargeldbestände Europas sollen ja in 500-Euro-Scheinen bestehen. Die Frage, wer denn solche Mengen an großen Scheinen vorhält, ist auch nicht schwer zu beantworten. Es sind die Banken. Ich verstehe also, warum der renommierte Ökonom Hans-Werner Sinn neulich sagte, die Zentralbank könnte noch tiefere Leitzinsen (höhere Negativzinsen) durchsetzen, wenn der 500-Euro-Schein abgeschafft wird. Sein Argument ist, dass Banken dann mehr Tresorraum brauchen, wenn sie Bargeld lagern. Sie werden dann höhere Negativzinsen hinnehmen, solange diese unter den Lagerkosten für Bargeld liegen oder vielleicht sogar Kredite zu niedrigeren Zinsen vergeben. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das einen wesentlichen Effekt hat. 2/5

3 Aber Negativzinsen werden häufiger als Grund für Bargeldgrenzen genannt. Ja, aber das bezieht sich nicht auf Zahlungsgrenzen. Denn Negativzinsen lassen sich nur durchsetzen, wenn überhaupt kein Bargeld mehr gehalten wird. Eine Zahlungsgrenze ist da, wenn überhaupt, nur ein erster Schritt. Denn solange jeder noch die Möglichkeit hat, Geld bar zuhause aufzubewahren, wird er keine oder zumindest nur ganz geringe Strafzinsen auf seinem Konto akzeptieren. Aber ist Bargeld nicht auch unnötig teuer und ineffizient, wie John Cryan sagte? Das stimmt natürlich. Und mit den technischen Möglichkeiten heutzutage wäre es auch theoretisch möglich, Bargeld abzuschaffen. Nur ist eben die Neigung zum Bargeld bei den Deutschen groß. Psychologisch ist es für den Bürger schwierig auf Bargeld zu verzichten. Viele Leute wissen ja auch gar nicht mehr, wie das Bargeld überhaupt entstanden ist. Denken Sie an die Goldsmith Banks im siebzehnten Jahrhundert. Ohne das Papier hätte ja jeder das Gold, für das der Zettel ihn als Eigentümer auswies, mit sich herumtragen müssen. Das war eine hocheffiziente Erfindung. Heutzutage ist es ja in der Tat nur noch Papier und ein Haufen Vertrauen. Zusammengefasst»Es scheint, dass hier die derzeit aufgeheizte Stimmung von der Politik genutzt wird. Es heißt nämlich, damit könnte die Kriminalität und speziell die Terrorfinanzierung erschwert werden. Auch die Korruption wolle man damit eindämmen.«erst sprach Deutsche Bank-Vorstandschef John Cryan davon, dass es bald keinen Bedarf mehr für Bargeld geben würde. Dann meldete die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Bundesregierung erwäge eine Bargeldobergrenze von Euro. Dazu KPMG-Partner Uwe Nowotnick: Mit den technischen Möglichkeiten heutzutage wäre es auch theoretisch möglich, Bargeld abzuschaffen. Nur ist eben die Neigung zum Bargeld bei den Deutschen groß. Psychologisch ist es für den Bürger schwierig auf Bargeld zu verzichten. 3/5

4 Uwe Nowotnick Partner, Global Mobility Services ÄHNLICHER ARTIKEL BLOG Bargeldobergrenze: Du zahlst bar dann bist du ein Terrorist Privatkunden zahlen immer noch bevorzugt bar, mit einer leichten Mehrheit von 53 Prozent. Fast genauso viele überweisen online. Mobile Zahlungen nehmen zu, davon profitieren aber... MEHR 4/5

5 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, ein Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KMPG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Recht vorbehalten. 5/5

Haltet den Dieb! Kann Bargeld kriminell sein?

Haltet den Dieb! Kann Bargeld kriminell sein? Haltet den Dieb! Kann Bargeld kriminell sein? Keyfacts - Durch die Abschaffung von Bargeld soll Wirtschaftskriminalität verringert werden - Das Vertrauen in elektronische Zahlungssysteme muss dafür allerdings

Mehr

Bargeld auf dem Rückzug

Bargeld auf dem Rückzug Bargeld auf dem Rückzug 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die Formen und Funktionen von Geld in unserer Volkswirtschaft ermitteln. 2. die aktuelle Diskussion um die Zukunft des Bargeldes

Mehr

China: Shopping-Tour in Europa

China: Shopping-Tour in Europa https://klardenker.kpmg.de/china-shopping-tour-in-europa/ China: Shopping-Tour in Europa KEYFACTS - China hat 2016 schon 5,7 Milliarden US-Dollar in deutsche Unternehmen investiert. - China einer der wichtigsten

Mehr

IT-Sicherheit: Spionage von Werk aus

IT-Sicherheit: Spionage von Werk aus IT-Sicherheit: Spionage von Werk aus Keyfacts - Vorinstallierte Software spioniert Smartphone-Nutzer aus - Viele Abwehrprogramme erkennen Sicherheitslücke nicht - Auf IT-Sicherheit kommt mehr Arbeit zu

Mehr

Wie Sie sich richtig gegen Cyberangriffe versichern

Wie Sie sich richtig gegen Cyberangriffe versichern https://klardenker.kpmg.de/wie-sie-sich-richtig-gegen-cyberangriffe-versichern/ Wie Sie sich richtig gegen Cyberangriffe versichern KEYFACTS - Cyberangriffe verursachen Millionenschäden - Nur jedes 10.

Mehr

TV-Deals machen englische Clubs reich

TV-Deals machen englische Clubs reich https://klardenker.kpmg.de/tv-deals-machen-englische-clubs-reich/ TV-Deals machen englische Clubs reich KEYFACTS - Im Vergleich zu den europäischen Spitzenligen wird in der DFL wenig Geld verdient - Pro

Mehr

Einkauf der Zukunft, Teil III: Der Mensch im Mittelpunkt

Einkauf der Zukunft, Teil III: Der Mensch im Mittelpunkt Einkauf der Zukunft, Teil III: Der Mensch im Mittelpunkt Keyfacts - Der Mensch regiert, die Maschine dient - An die Stelle des Einkäufers ist der Projektmanager getreten - Die Welt ist kleinteiliger und

Mehr

Was ist eigentlich dein Job, Chef?

Was ist eigentlich dein Job, Chef? Was ist eigentlich dein Job, Chef? Keyfacts - Immer mehr Chefs schaffen Hierarchien ab - Führungskräfte verstehen sich als Mentor und Coach - Kommunikation ist das Kerngeschäft des Führens 27. Juli 2015

Mehr

Die Industrie 4.0 ist ohne Vorbild

Die Industrie 4.0 ist ohne Vorbild https://klardenker.kpmg.de/die-industrie-4-0-ist-ohne-vorbild/ Die Industrie 4.0 ist ohne Vorbild KEYFACTS - Kunden erwarten individuelle Produkte zu bezahlbaren Preisen - Für die Industrie 4.0 müssen

Mehr

Erbschaftsteuer vor dem Neustart

Erbschaftsteuer vor dem Neustart Erbschaftsteuer vor dem Neustart Keyfacts - Die Einigung bringt Hoffnung auf Rechtssicherheit - Für Großvermögen gibt es gravierende Änderungen - Der Verwaltungsaufwand wird steigen 23. Juni 2016 Kurz

Mehr

Deutschland fehlt es an digitalem Selbstbewusstsein

Deutschland fehlt es an digitalem Selbstbewusstsein https://klardenker.kpmg.de/deutschland-fehlt-es-an-digitalem-selbstbewusstsein/ Deutschland fehlt es an digitalem Selbstbewusstsein KEYFACTS - Europa fällt bei Digitalisierung zurück - Digitale Regulierung

Mehr

Deutschland schlägt in Sachen Korruption doppelt zurück

Deutschland schlägt in Sachen Korruption doppelt zurück https://klardenker.kpmg.de/deutschland-schlaegt-in-sachen-korruption-doppelt-zurueck/ Deutschland schlägt in Sachen Korruption doppelt zurück KEYFACTS - Gewinne rohstoffreicher Staaten versickern durch

Mehr

EU-Energiepolitik: Kann der Strommarkt wirklich zusammenwachsen?

EU-Energiepolitik: Kann der Strommarkt wirklich zusammenwachsen? EU-Energiepolitik: Kann der Strommarkt wirklich zusammenwachsen? Keyfacts - EU-Kommission will Einfluss auf nationale Stromnetze nehmen - EU-Länder verfolgen unterschiedliche Strategien - Klimaziele sind

Mehr

Neues Gesetz: Russische Daten sollen in Russland bleiben

Neues Gesetz: Russische Daten sollen in Russland bleiben https://klardenker.kpmg.de/neues-gesetz-russische-daten-sollen-in-russland-bleiben/ Neues Gesetz: Russische Daten sollen in Russland bleiben KEYFACTS - Personenbezogene Daten russischer Staatsbürger nur

Mehr

https://klardenker.kpmg.de/am-ruder/ Am Ruder KEYFACTS

https://klardenker.kpmg.de/am-ruder/ Am Ruder KEYFACTS https://klardenker.kpmg.de/am-ruder/ Am Ruder KEYFACTS - Schlechte Ausgangsbedingungen für Gründerinnen in Deutschland - Familienprägung entscheidet über Risikobereitschaft und Unternehmergeist - Mangel

Mehr

Firmenerben sind zu beneiden und zu bemitleiden

Firmenerben sind zu beneiden und zu bemitleiden https://klardenker.kpmg.de/firmenerben-sind-zu-beneiden-und-zu-bemitleiden/ Firmenerben sind zu beneiden und zu bemitleiden KEYFACTS - Erben nicht nur Freude, sondern auch Bürde - Immer mehr Frauen streben

Mehr

Für die Schönheit im Urlaub unters Messer

Für die Schönheit im Urlaub unters Messer https://klardenker.kpmg.de/fuer-die-schoenheit-im-urlaub-unters-messer/ Für die Schönheit im Urlaub unters Messer KEYFACTS - Zahl der deutschen Gesundheitstouristen steigt an - Markt für Schönheitsoperationen

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Der Traum von der großen Rendite

Der Traum von der großen Rendite https://klardenker.kpmg.de/der-traum-von-der-grossen-rendite/ Der Traum von der großen Rendite KEYFACTS - Prospektpflicht entfällt für Kleinemissionen auf die ersten 12 Monate - Anleger können sich mit

Mehr

Einkauf der Zukunft, Teil IV: Kreative Neuer indung

Einkauf der Zukunft, Teil IV: Kreative Neuer indung Einkauf der Zukunft, Teil IV: Kreative Neuer indung Keyfacts - Die Einkaufsabteilungen entwickeln sich zu Kreativagenturen - Zwischen den Unternehmen herrscht ein starker Konkurrenzkampf um die besten

Mehr

DER PREIS FÜR EINE WELT OHNE BARGELD IST ZU HOCH

DER PREIS FÜR EINE WELT OHNE BARGELD IST ZU HOCH DER PREIS FÜR EINE WELT OHNE BARGELD IST ZU HOCH Positionspapier zur Bargeld-Debatte 15. April 2016 Impressum Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. Team Finanzmarkt Markgrafenstraße 66 10969 Berlin finanzen@vzbv.de

Mehr

TASI Dialektische Gliederung. Pro- und Kontra Argumente schreiben. Dialektische Gliederung

TASI  Dialektische Gliederung. Pro- und Kontra Argumente schreiben. Dialektische Gliederung Pro- und Kontra Argumente schreiben Dialektische Gliederung Wenn Sie einen Text zu einer Frage schreiben, die man mit Ja oder Nein beantworten kann, können Sie diesen Text wie folgt gliedern. Sie sollten

Mehr

Das Kartellamt kennt keine Gnade bei Preisabsprachen

Das Kartellamt kennt keine Gnade bei Preisabsprachen https://klardenker.kpmg.de/das-kartellamt-kennt-keine-gnade-bei-preisabsprachen/ Das Kartellamt kennt keine Gnade bei Preisabsprachen KEYFACTS - Knapp über eine Milliarde Euro Strafzahlungen verhängte

Mehr

Bankgeheimnis hat sich erledigt

Bankgeheimnis hat sich erledigt https://klardenker.kpmg.de/bankgeheimnis-hat-sich-erledigt/ Bankgeheimnis hat sich erledigt KEYFACTS - 52 Staaten schließen Abkommen gegen Steuerhinterziehung - Bankkunden müssen angeben, in welchem Land

Mehr

Kfz-Versicherer suchen nach Alternativen für eine unfallfreie Zukunft

Kfz-Versicherer suchen nach Alternativen für eine unfallfreie Zukunft https://klardenker.kpmg.de/kfz-versicherer-suchen-nach-alternativen-fuer-eine-unfallfreie-zukunft/ Kfz-Versicherer suchen nach Alternativen für eine unfallfreie Zukunft KEYFACTS - Selbstfahrende Serienautos

Mehr

Der Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) ist eine gefährliche Vereinfachung

Der Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) ist eine gefährliche Vereinfachung https://klardenker.kpmg.de/der-korruptionswahrnehmungsindex-cpi-ist-eine-gefaehrliche-vereinfachung/ Der Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) ist eine gefährliche Vereinfachung KEYFACTS - Korruption ist

Mehr

Lassen Sie Geldwäscher nicht in ihr Unternehmen

Lassen Sie Geldwäscher nicht in ihr Unternehmen https://klardenker.kpmg.de/lassen-sie-geldwaescher-nicht-in-ihr-unternehmen/ Lassen Sie Geldwäscher nicht in ihr Unternehmen KEYFACTS - Auch Realwirtschaft ist von Geldwäsche betroffen - Anforderungen

Mehr

Virtual Reality: VR-Brillen mit Potenzial in Unternehmen

Virtual Reality: VR-Brillen mit Potenzial in Unternehmen Virtual Reality: VR-Brillen mit Potenzial in Unternehmen Keyfacts - VR-Brillen könnten eine Technik-Revolution auslösen - Untersuchung analysiert 250 Beispiele für konkrete Anwendungen - Durchbruch der

Mehr

Alles im Blick: Interne Revision 4.0

Alles im Blick: Interne Revision 4.0 Alles im Blick: Interne Revision 4.0 Keyfacts über Revision - Neue Prüfungsfelder entstehen durch Digitalisierung - Governance-Kriterien sollten mitgedacht werden - Veränderte Revisionsansätze und Methoden

Mehr

Verordnete Transparenz

Verordnete Transparenz Verordnete Transparenz Keyfacts - Für mehr Transparenz geht die Pharmabranche diesen Schritt freiwillig - Nur rund ein Drittel der Ärzte beteiligt sich bisher - In den USA ist die Transparenz bedeutend

Mehr

Lerneinheit Kreditgeldschöpfung

Lerneinheit Kreditgeldschöpfung Lerneinheit Kreditgeldschöpfung Name: Wenn ich diese Lerneinheit durchgearbeitet habe kann ich...... erklären, wie die englischen Goldschmiede Kredite vergaben.... nachvollziehen, wie Papiergeld in England

Mehr

Wäre ich bloß Gärtner geworden

Wäre ich bloß Gärtner geworden Wäre ich bloß Gärtner geworden Keyfacts - Die digitale Entwicklung verläuft exponentiell - Computer beherrschen zunehmend menschliche Fähigkeiten - Chaotische Handlungen sind schwer zu imitieren 07. November

Mehr

IT-Sicherheit: Mit Probealarm gegen Hacker

IT-Sicherheit: Mit Probealarm gegen Hacker IT-Sicherheit: Mit Probealarm gegen Hacker Keyfacts - Ransomware wird eine immer größere Bedrohung - Probealarm-Szenarien schaffen Abhilfe - Unternehmen müssen ihre Schwachstellen kennen 20. September

Mehr

Bargeld ein Auslaufmodell?

Bargeld ein Auslaufmodell? Bargeld ein Auslaufmodell? Thema Zielgruppe Dauer Abschaffung von Bargeld Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Sek I 90 Min. (Ökonomische) Kompetenzen: Im Rahmen dieser Unterrichtseinheit werden folgende

Mehr

Wie Konsumenten und Handel gemeinsam für weniger Müll sorgen können

Wie Konsumenten und Handel gemeinsam für weniger Müll sorgen können Wie Konsumenten und Handel gemeinsam für weniger Müll sorgen können Keyfacts - Wir produzieren zu viel Verpackungsmüll - Vor allem Plastik ist umweltschädlich - Unvermeidlich ist der Müll keineswegs 05.

Mehr

Junge Talente behutsam an den Job heranführen

Junge Talente behutsam an den Job heranführen https://klardenker.kpmg.de/junge-talente-behutsam-an-den-job-heranfuehren/ Junge Talente behutsam an den Job heranführen KEYFACTS - DFB fördert Talente vorbildlich - Nachwuchstalente brauchen Mentoren

Mehr

Frauen in Familienunternehmen: 10 Wege an die Spitze

Frauen in Familienunternehmen: 10 Wege an die Spitze Frauen in Familienunternehmen: 10 Wege an die Spitze Keyfacts über Diversität - Familienunternehmen haben weniger Frauen im Vorstand als Dax-Unternehmen. - Familienunternehmen sind vor allem von der flexiblen

Mehr

Italiens Wirtschaft in Au bruchstimmung

Italiens Wirtschaft in Au bruchstimmung https://klardenker.kpmg.de/italiens-wirtschaft-ist-in-aufbruchstimmung/ Italiens Wirtschaft in Au bruchstimmung KEYFACTS - Geschäftsklimaindex steigt um 1,5 Punkte und indiziert Konjunktur - Erhöhung der

Mehr

Finger weg von unserem Bargeld!

Finger weg von unserem Bargeld! BÜRGER-WUT ÜBER GEPLANTE GRENZE Finger weg von unserem Bargeld! Vergrößern Sein Ministerium plant eine Grenze für Bargeld-Zahlungen: Finanzminister Wolfgang Schäuble (73) Foto: Dominik Butzmann/laif 07.02.2016-23:39

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Euro 19.06.2014 Lesezeit 4 Min Das Trilemma der EZB Als der Eurokurs vor kurzem über 1,40 Dollar zu steigen drohte, wurde lauthals gefordert,

Mehr

Position. Bargeld bleibt wichtig. Stand: Juni 2016

Position. Bargeld bleibt wichtig. Stand: Juni 2016 Position Bargeld bleibt wichtig Stand: Juni 2016 www.vbw-bayern.de Position Bargeld bleibt wichtig Vorwort Vorwort Bargeld bleibt wichtig die Debatte dazu benötigt klare Leitlinien Geprägtes und gedrucktes

Mehr

Große Aufregung um vier Buchstaben: TTIP bringt Streit Große Demonstration in Hannover am 23. April 2016 mit Menschen

Große Aufregung um vier Buchstaben: TTIP bringt Streit Große Demonstration in Hannover am 23. April 2016 mit Menschen Große Aufregung um vier Buchstaben: TTIP bringt Streit Große Demonstration in Hannover am 23. April 2016 mit 10.000 Menschen Am 23. April 2016 gingen in Hannover viele Menschen auf die Straßen. Sie haben

Mehr

»Bitte. Nehmen Sie Platz und nennen Sie mich bitte einfach Toni.«

»Bitte. Nehmen Sie Platz und nennen Sie mich bitte einfach Toni.« von Antonio M. Dorado (Artikel vom 11.10.2008) Etwas später, nachdem Thomas sich verabschiedet hatte, sprach mich eine ältere Dame, die ein paar Liegestühle weiter ihren Cocktail zu sich genommen hatte,

Mehr

Die besten Highflyer landen in. Dubai. KPMG s ICC Fallstudienwettbewerb. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Die besten Highflyer landen in. Dubai. KPMG s ICC Fallstudienwettbewerb. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Die besten Highflyer landen in KPMG s ICC Fallstudienwettbewerb Dubai. Der Wettbewerb im Überblick Regionale Qualifikation am 28. November 2015 KPMG Niederlassungen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt,

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Fitte Menschen sind intelligenter

Fitte Menschen sind intelligenter https://klardenker.kpmg.de/fitte-menschen-sind-intelligenter/ Fitte Menschen sind intelligenter KEYFACTS - Rückenschmerzen sind der häufigste Grund für Fehlzeiten - Unternehmen müssen Mitarbeiter zu Mobilität

Mehr

MULTI-INVEST NEWSLETTER

MULTI-INVEST NEWSLETTER MULTI-INVEST NEWSLETTER 2013 6 www.multi-invest-ffm.com Investment I Vermögenswirksame Leistungen I Gold I Seltene Erden NEWSLETTER 2013 Nr. 6 Multi-Invest RIESTER-VERTRÄGE ÜBERPRÜFEN Das statistische

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld Escher. Der MDR-Ratgeber bei Haufe 02069 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld 1. Auflage 2011 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Smart Factory erfüllt individuelle Kundenwünsche

Smart Factory erfüllt individuelle Kundenwünsche https://klardenker.kpmg.de/smart-factory-erfuellt-individuelle-kundenwuensche/ Smart Factory erfüllt individuelle Kundenwünsche KEYFACTS - Traditionelle Arbeit geht neue Wege - Kundenwunsch ist maßgeschneidertes

Mehr

Initiative Deutsche Zahlungssysteme. GeldKarte und girogo im Schulrestaurant

Initiative Deutsche Zahlungssysteme. GeldKarte und girogo im Schulrestaurant Initiative Deutsche Zahlungssysteme GeldKarte und girogo im Schulrestaurant 2 // BARGELDLOSES ZAHLEN IM SCHULRESTAURANT Modernes bargeldloses Zahlungsmittel für den Alltag Die girocard Ihrer Bank oder

Mehr

Corporate Governance: Wenn das Menü nach Korruption schmeckt

Corporate Governance: Wenn das Menü nach Korruption schmeckt Corporate Governance: Wenn das Menü nach Korruption schmeckt Keyfacts - Südkorea hat einen sehr großen Staatssektor - Bestochen werden vor allem Beamte - Die Regierung will diese Praxis beenden 14. November

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

Podcast 5 - Weihnachtspodcast

Podcast 5 - Weihnachtspodcast Podcast 5 - Weihnachtspodcast Die Tiere diskutierten einmal über Weihnachten. Sie stritten, was wohl die Hauptsache an Weihnachten sei: "Na klar, Gänsebraten", sagte der Fuchs. "Was wäre Weihnachten ohne

Mehr

Wenn der Wecker den Verkehr regelt

Wenn der Wecker den Verkehr regelt https://klardenker.kpmg.de/wenn-der-wecker-den-verkehr-regelt/ Wenn der Wecker den Verkehr regelt KEYFACTS - Mitte des Jahrhunderts werden 70 Prozent aller Menschen in Städten leben. - Damit droht ein

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

DER SCHADEN DER KORRUPTION

DER SCHADEN DER KORRUPTION schneiden in Deutschland recht gut ab, ihnen kann man der Studie zufolge noch am ehesten vertrauen, weil es dort am wenigsten Korruption gibt. Am schlechtesten kommen die politischen Parteien weg gefolgt

Mehr

Gesprächsleitfaden Video + Folder

Gesprächsleitfaden Video + Folder Gesprächsleitfaden Video + Folder Wisst Ihr was, ich erkläre Euch jetzt alles von A bis Z. Wenn ich fertig bin, so in 20 min., dann hätte ich gerne Eure ehrliche Meinung, ob es Euch gefällt oder nicht.

Mehr

Hall of Fame der Familienunternehmen: Mutige Macher

Hall of Fame der Familienunternehmen: Mutige Macher Hall of Fame der Familienunternehmen: Mutige Macher Keyfacts - Vier deutsche Familienunternehmer geehrt - Die Preisträger verbindet ihre Innovationskraft - Die Veranstaltung fand zum neunten Mal in Folge

Mehr

Die folgende kleine Familiengeschichte ist zwar schon ein Jahr alt, dennoch ist sie aktueller denn je. Also schaut und staunt! Willkommen in.

Die folgende kleine Familiengeschichte ist zwar schon ein Jahr alt, dennoch ist sie aktueller denn je. Also schaut und staunt! Willkommen in. Onkel Wolfgangs Welt Die folgende kleine Familiengeschichte ist zwar schon ein Jahr alt, dennoch ist sie aktueller denn je. Also schaut und staunt! Willkommen in Onkel Wolfgangs Welt! Das ist mein Onkel

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr

25 Jahre Mauerfall: Wir brauchen FKK für den Kopf

25 Jahre Mauerfall: Wir brauchen FKK für den Kopf https://klardenker.kpmg.de/25-jahre-mauerfall-wir-brauchen-fkk-fuer-den-kopf/ 25 Jahre Mauerfall: Wir brauchen FKK für den Kopf KEYFACTS - Produktivität in Ostdeutschland liegt rund 25 Prozent unter dem

Mehr

MULTI-INVEST NEWSLETTER SELTENE ERDEN GOLD SILBER DIAMANTEN. Investment I Vermögenswirksame Leistungen I Gold I Seltene Erden

MULTI-INVEST NEWSLETTER SELTENE ERDEN GOLD SILBER DIAMANTEN.  Investment I Vermögenswirksame Leistungen I Gold I Seltene Erden MULTI-INVEST NEWSLETTER 2013 1 SELTENE ERDEN GOLD SILBER DIAMANTEN www.multi-invest-ffm.com Investment I Vermögenswirksame Leistungen I Gold I Seltene Erden NEWSLETTER 2013 Nr. 1 Multi-Invest WERTSICHERUNG

Mehr

Auf der Flucht. 1) Warum flieht man eigentlich?

Auf der Flucht. 1) Warum flieht man eigentlich? Auf der Flucht 1) Warum flieht man eigentlich? Dafür gibt es viele Gründe; politische Verfolgung, Folter, Krieg oder Bürgerkrieg sind einige Beispiele dafür! 2) Woher kommen die Flüchtlinge? Syrien Seitdem

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar GOLDFIEBER IN DEUTSCHLAND In Pforzheim in Süddeutschland gibt es eine Bank, die Sparkasse Pforzheim-Calw, die große Mengen an Gold lagert. Viele deutsche Schmuckhersteller kaufen das Gold für ihren Schmuck

Mehr

Zahlungsverkehr in Österreich

Zahlungsverkehr in Österreich Zahlungsverkehr in Österreich Eine Studie von GfK im Auftrag der WKO Österreich Growth from Knowledge GfK Auch 205 ein PLUS bei Kartenzahlungen 205 wurden insgesamt rund 592 Millionen Transaktionen mit

Mehr

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012 Fremde Währungen 21 21 Fremde Währungen Aufgabe 01 21.01 21.01 a) Wie heissen diese Länder und ihre Währungen? Vgl. Schweiz. b) Malen Sie auf der Karte alle Länder mit dem Euro als Zahlungsmittel an. Schweiz

Mehr

Währungskrieg: Hollande fordert Manipulation des Euro-Kurses DE...

Währungskrieg: Hollande fordert Manipulation des Euro-Kurses DE... 1 von 8 08.02.2013 10:28 FINANZEN Währungskrieg: Hollande fordert Manipulation des Euro-Kurses Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 05.02.13, 17:53 Aktualisiert: 06.02.13, 10:01 49 Kommentare

Mehr

Profis für sportliche Höchstleistungen

Profis für sportliche Höchstleistungen Profis für sportliche Höchstleistungen Sport begeistert nicht nur die Menschen in Deutschland, sondern weltweit. Der Wettbewerb zieht die Menschen in die Stadien, Hallen oder vor die Bildschirme. Spannende

Mehr

Bis vor kurzem hieß unser Geld ja noch D-Mark. Zwei Mark sind etwas mehr wert als ein Euro. Und ein Cent ist in etwa so viel wert wie zwei Pfennige.

Bis vor kurzem hieß unser Geld ja noch D-Mark. Zwei Mark sind etwas mehr wert als ein Euro. Und ein Cent ist in etwa so viel wert wie zwei Pfennige. Das Geld Das Geld Das ist jetzt unser Geld: Der Euro. Euro-Münzen gibt es im Wert von 1 Euro oder 2 Euro. Und dann gibt es noch den Cent: 100 Cent sind 1 Euro. Cent-Münzen gibt es im Wert von 1 Cent, 2

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015 Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Zielgruppe Umfragedaten: Onlinebefragung über Facebook-Seite von Barcoo Zeitraum:

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Inhalt. - Beispiel: Wer transportiert die Pakete für das Land Berlin? - Kurzer Ausflug ins Vergaberecht: Wer muss wann europaweit ausschreiben?

Inhalt. - Beispiel: Wer transportiert die Pakete für das Land Berlin? - Kurzer Ausflug ins Vergaberecht: Wer muss wann europaweit ausschreiben? Inhalt - Beispiel: Wer transportiert die Pakete für das Land Berlin? - Kurzer Ausflug ins Vergaberecht: Wer muss wann europaweit ausschreiben? - Plattform ted.europa.eu - Beispiele: Kosten für eine neue

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Start-ups: VC-Investoren werden knausriger

Start-ups: VC-Investoren werden knausriger Start-ups: VC-Investoren werden knausriger Keyfacts - Start-ups mussten 2016 mit weniger Geld auskommen - Profitabilität wird wichtiger - Investitionen in FinTech und Healthcare weiter attraktiv 24. Januar

Mehr

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

MOTIVE A1 Einstufungstest. Teil 1. Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung. MOTIVE A1 Einstufungstest

MOTIVE A1 Einstufungstest. Teil 1. Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung. MOTIVE A1 Einstufungstest MOTIVE A1 Einstufungstest Teil 1 Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung. Beispiel: 0 _c_ heißen Sie? Ich Otto Müller. a Was / heiße b Wie / heißen c Wie

Mehr

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline FINANCIAL SERVICES LEGAL Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline (WIK-RL) Überblick über die Entstehung der WIK-RL sowie über zivilrechtliche Neuregelungen im Bereich der Kreditvermittlung Wiesbaden,

Mehr

Der Kundenmonitor Banken 2010

Der Kundenmonitor Banken 2010 Der Kundenmonitor Banken 2010 Highlightthema II: Social Banking Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@psychonomics.de +49 221 42061 570 Studieninhalte

Mehr

Was Deutsche von Schweizern lernen können

Was Deutsche von Schweizern lernen können https://klardenker.kpmg.de/gotthardtunnel-und-staatliche-infrastruktur/ Was Deutsche von Schweizern lernen können KEYFACTS - Verantwortlichkeiten müssen vorher geregelt sein - Zentrale Planungsstelle ist

Mehr

100 Euro sind im Urlaub so viel wert

100 Euro sind im Urlaub so viel wert P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 12. März 2008 UrlaubsEuro Frühling 2008: Nur in Übersee profitiert der UrlaubsEuro von starker Aufwertung Beliebte Urlaubsländer mit noch höherer Inflation als in

Mehr

Schokolade, Türkei, Bischof. Weihnachtsmann, 6. Dezember, Süßigkeiten. kein Weihnachtsmann, 6. Dezember, Schnee

Schokolade, Türkei, Bischof. Weihnachtsmann, 6. Dezember, Süßigkeiten. kein Weihnachtsmann, 6. Dezember, Schnee Zusammenfassung: Am 6. Dezember kommt der oder doch der Weihnachtsmann? Was es mit dieser Unterscheidung auf sich hat, wie der Tag heute gefeiert wird und was Coca-Cola damit zu tun hat, erfahrt ihr in

Mehr

Im Blickpunkt. Bargeld lacht. Wie lange noch?

Im Blickpunkt. Bargeld lacht. Wie lange noch? Head of Research Uwe Burkert Chefvolkswirt + 49 / (0) 7 11/ 1 27 7 34 62 uwe.burkert@lbbw.de Im Blickpunkt. Bargeld lacht. Wie lange noch? Autor Dr. Jens-Oliver Niklasch Senior Economist Team Economics

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Hotelier Holleis: "Nicht so naiv wie Angela Merkel"

Hotelier Holleis: Nicht so naiv wie Angela Merkel Hotelier Holleis: "Nicht so naiv wie Angela Merkel" Foto: /Grand Hotel Zell am See Im Sommer residieren aussschließlich arabische Gäste im Grand Hotel Zell am See Der Salzburger über Zwist zwischen den

Mehr

Wichtiger Partner oder Auslaufmodell? Die Rolle der Gewerkschaften in Deutschland VORANSICHT

Wichtiger Partner oder Auslaufmodell? Die Rolle der Gewerkschaften in Deutschland VORANSICHT Arbeits- und Wirtschaftsrecht Beitrag 11 Gewerkschaften in Deutschland 1 von 22 Wichtiger Partner oder Auslaufmodell? Die Rolle der Gewerkschaften in Deutschland Zeichnung: Thomas Plaßmann Von Wolfgang

Mehr

Warum die digitale Welt uns krank macht

Warum die digitale Welt uns krank macht https://klardenker.kpmg.de/warum-die-digitale-welt-uns-krank-macht/ Warum die digitale Welt uns krank macht KEYFACTS - Freude über positive Effekte der digitalen Welt verdrängt das Nachdenken über die

Mehr

Wir die menschen mit behinderung haben es im leben nicht immer einfach denn manch nicht behinderter schaut uns an als ob wir von einem anderen planete

Wir die menschen mit behinderung haben es im leben nicht immer einfach denn manch nicht behinderter schaut uns an als ob wir von einem anderen planete Ein mensch mit behinderung hat es um gottes willen in der heutigen zeit nicht immer einfach egal was für eine behinderung er hat was mich sehr zur weißglut bringt ist dass man mit uns oft nicht normal

Mehr

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht Der Euro-Mindestkurs wird aufgehoben Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat den Euro-Mindestkurs von CHF 1.20 fallen gelassen. Inzwischen liegt der Kurs ungefähr bei CHF 1.-. Ebenfalls wurde der US-Dollar

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

»Wie die Schulden eines Lesers verschwanden«von Antonio M. Dorado

»Wie die Schulden eines Lesers verschwanden«von Antonio M. Dorado Nachdem ein Leser das Kapitel»Das Märchen vom Euro«in meinem Buch»Das Märchen vom gerechten und freien Staat«(erscheint in Ende Mai / Anfang Juni 2008 beim Argo Verlag in einer überarbeitet, gebundenen

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 5 Petra

Mehr

KAPITEL 1. Rapport. * aus Wikipedia. Der Unterschied zwischen einem hochgradig einflussreichen Menschen und einem arbeitslosen Bankkaufmann?

KAPITEL 1. Rapport. * aus Wikipedia. Der Unterschied zwischen einem hochgradig einflussreichen Menschen und einem arbeitslosen Bankkaufmann? Tom Big Al Schreiter KAPITEL 1 Rapport Rapport (aus dem Französischen für Beziehung, Verbindung ) bezeichnet eine aktuell vertrauensvolle, von wechselseitiger empathischer Aufmerksamkeit getragene Beziehung,

Mehr