KURZANLEITUNG ZUM ATLAS PARASOUNDSYSTEM P70 Version

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KURZANLEITUNG ZUM ATLAS PARASOUNDSYSTEM P70 Version 1.1-08"

Transkript

1 KURZANLEITUNG ZUM ATLAS PARASOUNDSYSTEM P70 Version RV Maria S. Merian, im Februar 2008 A. Müller-Michaelis, P.V. Pulm, B.J. Weiß Universität Hamburg

2 0. Vorbemerkung Das vorliegende Kompendium ist vor allem auf die Bedürfnisse solcher Parasound-Nutzer ausgelegt, die das System als Sedimentecholot zur Kartierung meersbodennaher Sedimente verwenden möchten. Änderungsvorschläge oder Ergänzungen bitte ich, mir als Word-File per zu schicken; ich werde für die Pflege des Manuals Sorge tragen. Hamburg, 26. Februar 2008 Dr. Christian Hübscher Institut für Geophysik Universität Hamburg Bundesstrasse Hamburg

3 1 Inhalt 1. Einleitung ATLAS Hydromap Control Basic Settings Advanced Settings Sounder Environment Operation Watchkeeping Applied Data ATLAS Parastore Echogramm und Spektrogramm Show Single Trace Data Selection Window Scale Filtering Amplitude Scale Stacking Graphic Area Replay Parastore (Einlesen von Daten) Allgemeiner Betrieb Hochfahren des Systems Wache ATLAS Parastore ATLAS Hydromap Control Rebooten Runterfahren des Systems Speichern, Drucken und Datensicherung Speichern ASD-Files SEG-Y- und PS3-Files Drucken Datensicherung Hilfestellung bei Problemen Dringend zu beachten Probleme im Online-Betrieb Wichtige Abkürzungen.. 39

4 2 1. Einleitung Dieses Manual über die ATLAS PARASOUND Version P70 ist im Rahmen einer ATLAS PARASOUND Schulung auf der Maria S. Merian MSM07/1 im Februar 2008 entstanden und soll einen kurzen Überblick über die wichtigsten Einstellungen und Features des Systems geben. Das ATLAS PARASOUND System besteht i.d.r. aus einem Mastercontrol PC mit 2 Monitoren in der Lotzentrale, einem Data Storage/Aquisation PC für das Postprocessing und einem zusätzlichen Postprocessing PC. Auf der Maria S. Merian gibt es 2 Mastercontrol PCs auf der Brücke und einen Mastercontrol PC in der Lotzentrale. Für alle Probleme mit der Hardware ist der Systemoperator / WTD an Bord zuständig. Die Software besteht aus dem ATLAS HYDROMAP SERVER, ATLAS HYDROMAP CONTROL und ATLAS PARASTORE. Der ATLAS HYDROMAP SERVER startet auf dem Mastercontrol PC 1 beim hochfahren des Systems automatisch, ATLAS HYDROMAP CONTROL und ATLAS PARASTORE werden manuell vom User gestartet. Über HYDROMAP CONTROL wird das Ein- und Ausschalten des Echosounders gesteuert, die Verbindung zum Echosounder hergestellt und die Grundparameter für die abgestrahlten Signale festgelegt. Es werden nicht die Rohdaten, sondern Realteil und Phase der nullbandgemischten Signale (=Einhüllende) als ASD-Dateien gespeichert. Zur Reduzierung der zu speichernden Datenmenge ist vor dem Abtasten eine kurze analoge Stufe zur Unterdrückung grober Störungen vorgeschaltet. Anschließend dezimiert ein digitaler Alialising-Filter die Daten auf eine Zwischenfrequenz, es folgt eine Nullbandmischung, d.h. eine Verschiebung des Signalmittelpunkts auf den Nullpunkt ( Realteil der Einhüllenden und Phase bleiben übrig). Nur auf die anschließend folgende Dezimierung hat der User Einfluss. Über PARASTORE gibt es für den User die Möglichkeit der Online-Bildschirm- und Druckausgabe und des Online-Prozessings der Daten, die dann im SEG-Y oder PS3 Format gespeichert werden können. Die Datenverarbeitung in PARASTORE kann über Einlesen der ASD- oder PS3- Files als Postprocessing im Offline-Modus erfolgen. Vor Inbetriebnahme des Systems sollte man sich darüber im Klaren sein, welche Daten von welchen Frequenzen und Tiefen wirklich benötigt werden, um die zu speichernde Datenmenge möglichst gering zu halten. Man sollte sich auch bewusst machen, dass die Inbetriebnahme, das Hochfahren des Systems und das auswählen der entsprechenden Einstellungen für die verschiedenen Frequenzen etwas Zeit in Anspruch nimmt. Wir danken Jörn Ewert von ATLAS HYDROGRAPHIC GmbH für die informative Parasound-Schulung und ihm, sowie Frank Niessen vom AWI Bremerhaven, für die vielen Anregungen und die Unterstützung bei der Erstellung dieses Manuals. Ebenso danken wir dem Geophysikalischen Institut der Universität Hamburg und der Leitstelle Meteor/Merian, die uns die Teilnahme an dieser Schulung ermöglicht haben. Last but not least bedanken wir uns bei der gesamten Crew der Maria S. Merian und allen Fahrtteilnehmern von MSM07/1 für den angenehmen Rahmen der Schulung und eine gelungene Fahrt.

5 3 2. ATLAS Hydromap Control Möchte man mit dem Parasound-System arbeiten, müssen als erstes diverse Grundparameter wie Frequenz, Signalform, Betriebsmodus etc. festgelegt werden. Dies geschieht innerhalb des Programmes ATLAS Hydromap Control. Gestartet wird das Programm mittels des gleichnamigen Icons auf dem Desktop. Nach Starten des Programms wird man als erstes aufgefordert, sich als User einzuloggen. User: hydro Passwort: {-keines-} Bestätigung mit OK. A nmerkung: User und Passwort können von Schiff zu Schiff variieren (hier: FS Maria S. Merian, Stand 02/2008). Um die Basiseinstellungen vornehmen zu können, muss zuerst der Echosounder angestellt und die Verbindung zum Echosounder hergestellt werden. Zum Starten des Echosounders klickt man auf System Switch Power. Im sich nun öffnenden Fenster wird ON gewählt und die Nachfrage mit YES bestätigt. Nach der Bestätigung kann das Fenster mit CLOSE geschlossen werden. In den folgenden drei bis fünf Minuten wird nun der Echosounder in Betrieb genommen.

6 4 Erscheint im Statusfenster (Message List) die Meldung Ready for Connect! kann die Verbindung zum Echosounder hergestellt werden. Dies geschieht durch klicken auf Symbol oder wahlweise über System Connect Echsounder. Die Verbindung steht, wenn im Statusfenster (Message List) die Meldung Connected user `hydro` erscheint. Ist der Echosounder aktiviert und mit dem System verbunden sollte man hier unter Ship s Data kontrollieren, ob dem System der Tiefgang des Schiffes (Draught) bekannt ist. Wenn dies nicht der Fall ist, muss unter System Set Ship s Parameters der Tiefgang und dessen Genauigkeit (Draught Accuracy) eingegeben werden.

7 5 Das System befindet sich nun im Standby. Hier sollte darauf geachtet werden, dass die angezeigte Systemzeit mit der Bordnetzzeit übereinstimt (wenn nicht System Operator des Schiffes zwecks Synchronisation kontaktieren). D urch klicken auf das Symbol oder wahlweise über System Control Echsounder gelangt man in das Menü zur Einstellung der Basisparameter. Anmerkung: Damit bei den unten folgenden Erklärungen die jeweiligen Fenster den Screenshots entsprechen, muss der jeweils behandelte Modus (z.b. Transmission Sequence) aktiviert sein!

8 Basic Settings Hier werden Signalform, Signallänge, Pulsform (Anm.: Eine Signalfolge kann aus mehreren Pulsen bestehen), Frequenz, Sendemodus etc. festgelegt. Transmission Sequence: Einstellung der Signalform; zur Auswahl stehen: Sende-Sequenz Single Pulse Pulse Train Quasi-Equidistant-Transmission Beschreibung Es wird ein Pulse in die Wassersäule abgegeben Es wird eine Reihe von Pulsen in die Wassersäule eingegeben Das System gibt in einer bestimmten (gegebenen) Frequenz ein Signal in die Wassersäule ab, unabhängig davon, ob das zuvor gesendete Signal bereits wieder am Empfänger angelangt ist. In der Tiefsee können sich daher mehr als ein Signal in der Wassersäule befinden. Im Normalfall sollte hier bei laufender Aufzeichnung der Quasi-Equidistant-Transmission- eingestellt sein. Modus Der zeitliche Abstand (Desired Time Intervall) in dem ein Signal in die Wassersäule a bgegeben werden soll, wird unter Quasi-Equidistant definiert. Er sollte im Flachwasserbereich nicht unter 300ms liegen und kann im Tiefwasserbereich bis auf 2000ms gesetzt werden. Das optimale Zeitintervall muss im Tiefwasserbereichdurch durch das Try-And-Error-Prinzip herausgefunden werden. Generell ist ein möglichst geringes Zeitintervall wünschenswert. Bei größeren Störsignalen im Online- Bild (siehe Kapitel 3) kann das Intervall stückweise hochgesetzt werden. Ein guter Startwert im Tiefwasserbereich ist 500ms.

9 7 Wählt man den Puls Train -Modus, kann unter Desired Number of Pulses die Anzahl der Pulse pro Sendezyklus gewählt werden. Standartwerte liegen bei 8 bis 10 Pulsen. Für den Single Pulse Modus sind keine zusätzlichen Einstellungen notwendig. T ransmission Source Level: Für den normalen User sollte hier nur die Übertragungsspannung von Bedeutung sein. Generell gilt: je höher die Übertragungsspannung, desto mehr Energie wird in die Wassersäule abgegeben ( Eindringung). ACHTUNG: Die Spannung darf auf keinen Fall über 160 V liegen!!!! Geringere Spannungen von V liefern zwar eine geringere Eindringung, können jedoch auf die Hardware stabilisierend wirken, wenn diese zu Abstürzen neigt.

10 8 Pulse Characteristics: Einstellung der Pulsform (Länge bzw. Anzahl der darin enthaltenden Perioden). Eine Standartkonfiguration wäre zum Beispiel: Pulse Length: Manual Pulse Type: Continous Wave Pulse Shape: Rectangular Manual Pulse Length: 0.500ms No. of Periods per Pulse: 2 F requencies: Standardmäßig sollte hier gewählt werden: Desired PHF Frequency: khz Maria S. Merian: khz Desired SLF or PLF Frequency: khz Anmerkung: Die Felder Current PHF bzw. PLF umgesetzten Frequenzen an. Frequency geben die vom System technisch

11 Advanced Settings Nachdem die Signalform definiert wurde, müssen nun die Parameter der Signalaufzeichnung (Sampling) festgelegt werden. Diese sind natürlich abhängig vom kreierten Signal. Um dieses an sich sehr komplexe Kapitel nicht zu lang und für den S tandarduser verständlich zu halten, werden unten folgend nur die Standardwerte aufgeführt (passend zu der unter Basic Settings kreierten Standard Puls Charakteristik). Für User, die tiefer in dieses Thema einsteigen wollen, muss hier auf das Parasound-Handbuch von ATLAS verwiesen werden. PHF and SHF Festsetzung der Bandbreite des abzutastenden PHF/SHF-Eingangssignals (nullgemischt) und der Samplerate. Mode: Manual Output Sample Rate: 6.1 khz Band Width: 66% Die genannten Werte gelten für die PHF- sowie die SHF-Werte. S LF or PLF Mode: Manual Output Sample Rate: 6.1 khz Band Width: 66% Anmerkung: Die hier einzustellenden Größen müssen immer in Hinsicht auf das definierte Signal gewählt werden. Bei hochfrequenten Signalen muss höher gesampelt werden als bei niedrigfrequenteren. Da falsches Absampeln zu nicht korrigierbaren Fehlern in den Daten führt, sollte immer folgende Faustformel erfüllt sein: Bandbreite SLF/PLF-Frequenz / Anzahl der Perioden pro Puls hier: 0.66 * 6.1 khz = 4.0 khz 2.0 khz = 4000 Hz / 2 Anmerkung: Es kann jeweils unter Mode auch Automatic gewählt werden. Der automatische Modus neigt jedoch dazu, unnötig hoch abzutasten. Dies erhöht das Datenvolumen sowie den hochfrequenten Noise-Anteil.

12 Sounder Environment Hier werden die Parameter festgelegt, die das System braucht, um den Meeresboden zu finden bzw. zu halten. Darüber hinaus wird die gewünschte Eindringung in das Sediment/den Meeresgrund festgelegt. System Depth Source: Auswahl der Quelle, von der das System die Tiefendaten bekommt. Es kann dabei zwischen manueller Eingabe, der Systemtiefe des DVS sowie der Parasound- Tiefe gewählt werden. C-Mean und C-Keel: Die hier gegebenen Werte entsprechen der Schallgeschindigkeit im Wasser. Diese braucht Parasound, um den Laufzeiten der Signale eine entsprechende Tiefe zuzuordnen (C-Mean) und um den Schall in die richtige Richtung abzugeben (C-Keel). Hier ist es ausreichend unter Source Manual zu aktivieren und unter Manual m/s einzutragen. Depth Search Window: Desired Bottom Penetration: Festlegung der gewünschte Eindringtiefe in den Meeresgrund in m. Der hier eingegebne Wert darf nicht mit der tatsächlichen Eindringtiefe verwechselt werden sie gibt nur die Tiefe im Meeresboden an, bis zu der aufgezeichnet wird. Die Wahl der Eindringtiefe ist von den Bodeneigenschaften abhängig. Anmerkung: Die bis dato realen maximalen Eindringtiefen liegen bei ca. 200m. Parasound braucht zum erstmaligen finden, aber auch zum automatischen Verfolgen des Meeresbodens, eine Eingrenzung der Wassertiefe. Dieses Tiefenfenster lässt sich unter Mode auf 4 Arten festlegen: - Fixed Min./Max. Depth Limit Das Tiefenfenster liegt zwischen zwei festen Werten - Fixed Min. Depth Limit Das Tiefenfenster liegt unterhalb einer Minimaltiefe - Fixed Max. Depth Limit Das Tiefenfenster liegt oberhalb einer Maximaltiefe Unter Minimum Depth und Maximum Depth wird das Tiefenfenster definiert. Es muß jedoch während der Datenaufzeichnung manuell mitgeführt werden. Parasound bietet zusätzlich einen Variable Min./Max. Depth Limit Modus, der dieses Fenster automatisch dem Meeresboden nachführen soll.

13 11 Bei rauher Morphologie neigt das System jedoch dazu, den Meeresboden zu verlieren oder Störgeräusche in der Wassersäule fälschlicherweise als Meeresboden zu interpretieren. Standardmäßig sollte daher der Fixed Min./Max. Depth Limit Modus eingestellt sein oder wahlweise das Tiefenfenster im Programm ATLAS Parastore mitgeführt werden (siehe unten: Spezialfall 2) Spezialfall 1: Das System vorhanden. wird erstmalig in Betrieb genommen und es sind keine Tiefendaten Um den Meersboden schnell und sicher (wieder-) zu finden, sollte man folgende Schritte durchführen: 1. Aktiviere in Basi c Settings unter Settings den Punkt Transmission Sequence und wähle dort Single Pulse. 2. Aktiviere in Sounder Environment unter Settings den Punkt System Depth Source und wähle dort Manual. 3. Gebe unter Manual Depth eine etwas größere als die z.b. aus dem DVS des Schiffes abgelesene Tiefe ein. 4. Definiere im Depth Search Window das Tiefenfenster (Modus: Fixed Min./Max. Depth Limit) 5. Bestätige mit APPLY 6. Stelle unter Sensor Operation von STANDBY auf SOUNDING. Nach ca. 1.min wird unter Bottom Depth die aus den PHF und SLF Frequnzen berechneten Tiefen angezeigt. 7. Stelle unter System Depth Source (Settings) die für den weiteren Betrieb gewünschte Quelle für die Tiefendaten und unter Transmission Sequence (Basic Settings) die gewünschte Signalform ein. 8. Bestätige mit APPLY.

14 12 Spezialfall 2: Steuerung des Tiefenfensters durch das Programm ATLAS Parastore Folgende Einstellungen in ATLAS Hydromap Control sind für ein Mitführen des Tiefenfensters durch ATLAS Parastore zu setzen: 1. Setze in ATLAS Parastore einen Master Delay (siehe Kapitel 3). 2. Aktiviere in Basic Settings unter Settings den Punkt Transmission Sequence und wähle dort Pulse Train (diese Funktion ist momentan leider nur in diesem Modus verfügbar). 3. Wähle unter Desired Number of Pulses die Anzahl der Pulse pro Sendezyklus. 4. Wähle unter Reference Depth im Pulse Train Reception Window External. 5. Bestätige mit APPLY. Nun kommen die Eckdaten für das Tiefenfenster aus dem Programm ATLAS Parastore

15 Operation Innerhalb des Operation-Menüs werden Parameter der Sicherung und Speicherung festgelegt. Locking: Ist diese Option aktiviert, dann ist das System von gewollten, oder gefährlicher, ungewollten Eingriffen von außen (Brücken-PC) gesichert. Das Aktivieren dieser Option ist daher empfehlenswert. Data Recording: Hier wird definiert, für welche Frequenz welcher Teil Daten der registrierten aufgezeichnet werden soll. Für die PHF und PLF or SLF Frequenzen kann man wählen zwischen - Full Profil (Wassersäule plus definierte Sedimenteindringung [siehe Sounder Environment]) - Sediment (nur definierte Sedimenteindringung [siehe Sounder Environment]) - Water Column (nur Wassersäule) - Manual (manuell gegebener Bereich) für die SHF Frequenz zwischen - Full Profil (Wassersäule plus definierte Sedimenteindringung [siehe Sounder Environment]) - Manual (manuell gegebener Bereich) ACHTUNG: Die Option Water Column ist nur sinnvoll, wenn unter Transmission Sequenz (siehe Basic Settings) die Option Single Puls aktiviert ist. Ausnahmne im Quasi Equidistant Transmission Modus: das Desired Time Intervall ist so gesetzt, dass sich nur ein Signal in der Wassersäule befindet (nur im Flachwasserbereich sinnvoll). Alle Änderungen mit APPLY bestätigen. Sind alle Einstellungen gesetzt, kann das System in Betrieb genommen werden. Dies geschieht, indem man unter Sensor Operation von STANDBY in SOUNDING schaltet. Zur weiteren Visualisierung der aufgenommen Daten und zur Speicherung in weiteren Formaten dient das Programm ATLAS Parastore.

16 Watchkeeping Dieses Menü umfasst alle Einstellungen, die der Wachgänger bei laufendem Betrieb im Programm ATLAS Hydromap Control überwachen bzw. einstellen muß. Von besonderer Bedeutung sind hierbei zwei Punkte: Die Kontrolle bzw. das Mitführen des Depth Search Window sowie die Kontrolle des Systemstatuses (RUN oder STOP) unter Sensor Operation Applied Data Erfreulicherweise müssen hier keine weiteren Einstellungen vorgenommen werden. Dieses Fenster dient als Überblick über wichtige Parameter, die vorher vom User oder automatisch vom System definiert wurden.

17 15 3. ATLAS Parastore ATLAS Parastore wird geöffnet, nachdem in ATLAS Hydromap Control alle Einstellungen vorgenommen wurden und wenn das System auf SOUNDING steht. Unter ParaStore Status (Abbildung 1) wird zunächst eingestellt, welche Signale aufgenommen (Acquisition) und welche gespeichert (Storage) werden sollen. Es sollte überprüft werden, ob der richtige Sounder gewählt ist. Als Sounder sollte P70 (auf manchen Schiffen P35) unter Settings Select Sounder ausgewählt sein. Des Weiteren werden unter Settings Acquisition Control die Speichereinstellungen vorgenommen. (siehe Kapitel 5) Echogramm und Spektrogramm Um Eigenschaften der empfangenen Daten graphisch darzustellen wird über Survey New entweder ein Echogramm oder ein Spektrogramm aufgerufen (Abbildung 2). Beide können jeweils für PHF, SHF und PLF/SLF verwendet werden. Im Folgenden wird das Echogramm näher betrachtet. Das Spektrogamm wird hauptsächlich verwendet, um Informationen über die Frequenzeigenschaften zu erhalten. Das Echogrammfenster (Abbildung 3 bzw. 5) zeigt die einzelnen Spuren nebeneinander. Die Darstellung der Signalintensität richtet sich nach der Farbskala am linken Rand des Echogramms. Mit den Pfeilen am rechten Rand des Echogramms kann der Bildausschnitt um die unter Step Size eingestellte Schrittgröße nach oben und nach unten gefahren werden. Das Feld Delay zeigt, ab welcher Tiefe abgebildet wird. Abbildung 1 Abbildung 2

18 16 ACHTUNG: Eine neue Einstellung in einer der Karteikarten, muss mit dem Apply-Button bestätigt werden, damit die Einstellung wirksam wird. Zur Erinnerung leuchtet der Button vor der Bestätigung gelb. Abbildung Show Single Trace Die Darstellung einer Einzelspur ist im Echogrammfenster unter View Show Single Trace zu finden (Abbildung 4). Die Darstellung einer einzelnen Spur kann durch verschiedene Einstellungen noch verfeinert werden (Abbildung 5). Es kann ein Tiefpassfilter angewendet werden, indem Low Pass gewählt wird. Unter Iteration kann angegeben werden, mit wie vielen Iterationen gefiltert werden soll. Höhere Werte erhöhen die Flankensteilheit aber dafür auch den Rechenaufwand. Außerdem kann bei High Cut die gewünschte oberste Frequenz eingestellt werden. Die optimalen Filtereigenschaften findet man anhand des Spektrogramms. Wird unter Amplitude Scale der Button für Clip gewählt, so wird die Amplitude oberhalb dieses Wertes abgeschnitten. Ist Clip nicht gewählt, so wird mit dem Maximalwert des Echogramms normiert. Beispiele für Clip gibt es weiter unten. Threshold ist ein Schwellenwert, der bestimmt, unterhalb welchen Amplitudenwertes kleine Amplituden vernachlässigt werden. Um auch Reflektionen aus tieferen Schichten einigermaßen deutlich darzustellen, kann man mit Bottom TVC eine Verstärkung des Signals anlegen, die mit der Tiefe zunimmt. Abbildung 4 Abbildung 5

19 17 Nun zu den zum Echogramm gehörenden Karteikarten Data Selection In dieser Karteikarte hat man die Möglichkeit, dem normalen Echogramm zusätzliche Informationen beizufügen. Z.B. Kurven, die Heave, Roll, Pitch, etc wiedergeben. In Abbildung 6 ist dies vertikal über dem Echogramm dargestellt. Im normalen Betrieb des Parasounders kann diese Einstellung jedoch auch weggelassen werden. Unter Data Type kann zwischen Absolute Value und Phase Shift gewählt werden. Das erstere ist im normalen Betrieb zu wählen, während man sich unter Phase Shift die Phasenverschiebung anschauen kann. Abbildung Window Scale Hier wird die Skalierung des Graphik Bereichs festgelegt. Am wichtigsten ist die Option Type. Sind mehrere Echogramme geöffnet, so kann einem davon der Status Delay Master verliehen werden (Abbildung 7). Wenn beim Delay Master Einstellungen am Abbildungsbereich des Signals vorgenommen werden, so folgen alle Echogramme mit dem Status Follow Delay Master diesen Einstellungen. Der Delay Master Status kann außerdem in der Tiefeneinstellung im ATLAS Hydromap Control benötigt werden. Abbildung 7

20 Filtering Ebenso wie bei der Filterung eines einzelnen Signals in Single Trace, kann auch im Echogramm ein Tiefpassfilter angelegt werden. Um den High Cut einzustellen ist es angebracht, zusätzlich zum Echogramm das Spektrogramm zu öffnen und zu überprüfen, in welchem Frequenzbereich das Nutzund in welchem das Störsignal liegt, sprich ab welcher Frequenz gefiltert werden soll. Insgesamt kann man für das Filtern zwischen Tiefpassfilter, Kreuzkorrelation und Dekonvolution wählen. Normalerweise ist es günstig, Low Pass zu wählen und den High Cut auf 6 khz einzustellen. Abbildung Amplitude Scale Bei der Einstellung der Amplitudenskala sind für das Echogramm die gleichen Optionen wie für den Single Trace (Abbildung 5) vorhanden, sie haben graphisch jedoch eine andere Auswirkung. Während beim Single Trace Amplituden abgeschnitten werden, wird hier die zur Darstellung verwendete Farbskala an die skalierten Amplituden angepasst. Der Threshold-Wert, also die niedrigste Amplitude (und alle darunter liegenden Werte), wird mit der niedrigsten und der Clip-Wert mit der höchsten Farbe angezeigt. Ein Beispiel für die Auswirkung des Clip zeigen Abbildung 9 und 10. Am Echogramm kann man die Max. Ampl. (maximale Amplitude) ablesen; in der Regel sollte der Clip-Wert etwas niedriger als die Max. Ampl. gewählt werden. Abbildung 9 zeigt (von rechts nach links) genau diesen Fall, daneben einen zu niedrigen Clip-Wert und daneben ein ungecliptes Signal. Abbilgung 10 zeigt, welche Auswirkung ein zu niedriger Clip-Wert auf die Amplituden haben kann. Abbildung 9 Abbildung 10 Achtung: Bevor man einen zu niedrigen Clip-Wert verwendet lieber gar nicht clippen!

21 Stacking Beim Stacking geht es darum, benachbarte Spuren aufzuaddieren und den Effekt zu nutzen, dass sich die Störsignale destruktiv überlagern und die reflektierten Signale, die auf benachbarten Spuren zur nahezu gleichen Zeit erscheinen, verstärkt werden. Reduction: die eingegebene Anzahl an Pings wird aufaddiert und zu einem einzelnen Ping zusammengefasst. Dies verringert die Datenmenge, führt aber gleichzeitig auch zu einer geringeren lateralen Auflösung. Pulsetrain: diese Option kann nur gewählt werden, wenn der Parasounder im Pulsetrain-Modus betrieben wird. Hier werden Pulsetrains zu einzelnen Pings aufsummiert. Moving Mean Window: mit dieser Einstellung werden benachbarte Spuren auf die aktuelle Spur aufsummiert. Die Pinganzahl bleibt also hier die gleiche. Im normalen Betrieb ist es ratsam, nicht zu stacken, d.h., unter Mode die Option Stacking OFF zu wählen Graphic Area Die Einstellungen der Graphic Area sollten im normalen Betrieb so gewählt werden wie in Abbildung 12. Die Wahl von Scroll Window ist sinnvoll um sich einen größeren Bereich des Echogramms anzuschauen. Unter Amplitude Color Table kann die Farbtabelle, die zur Darstellung im Echogramm verwendet wird, geändert werden. Abbildung 11 Abbildung 12

22 Replay Parastore Im Parastore-Wiedergabemodus kann man die zuvor aufgenommenen Files einlesen und auf dieselbe Weise prozessieren, wie es unter 3.1 für den laufenden Betrieb beschrieben wurde. Für die Wiedergabe wird Parastore, wie auch im Aufnahmemodus, über das zugehörige Desktop-Icon gestartet. Fehlermeldungen können ignoriert werden. Man sollte beachten, dass um das Programm zu starten, der Inbound-Server und der Fileservice installiert sein müssen. Dies ist auf Rechnern, auf denen die Software nur zum Prozessieren benutzt werden soll, nicht automatisch der Fall. Um den Replay-Modus zu starten wird unter Settings der Operation Mode geöffnet. Im Operation Mode Fenster wird die Offline Operation gewählt. Des Weiteren kann gewählt werden, ob ein File oder eine Directory geladen werden soll. Sollen Files der alten Parasoundversion geöffnet werden, so muss Select Directory NBS/PAR Data gewählt werden. Es ist zu beachten, das sich nur Files der Formate ASD und PS3 einlesen lassen. Nachdem das Source File für die gewünschte Frequenz gewählt ist, zeigt die Betätigung des Time Intervall-Buttons an, welches Zeitintervall die Daten in der gewünschten Directory überdecken. Darunter kann auch ein Zeitintervall innerhalb der Zeitspanne der Directory angegeben werden. Am untersten Rand kann die Wiedergabegeschwindigkeit geregelt werden. Nachdem alle Einstellungen vorgenommen wurden, bleibt dieses Fenster geöffnet und es wird das Echogramm über das Parastore-Startfenster geöffnet (siehe Abbildung 2). Dann wird im Operation Mode die Abspielung der Daten aktiviert. Nun werden die Daten im Echogramm abgespielt. Die Geschwindigkeit kann im Operation Mode-Fenster unter Player Replay Speed verändert werden. Im Echogramm können die gleichen Optionen wie in der Online Operation verwendet werden. Das Speichern und Drucken der Daten erfolgt ebenfalls wie in der Online Operation. A chtung: Wenn zwischen Online Operation und Offline Operation gewechselt werden soll müssen vorher ALLE Parastorefenster geschlossen werden.

23 21 4. Allgemeiner Betrieb Im Folgenden werden Cookbooks vorgestellt, anhand derer der User/Wachgänger das System hochfahren, runterfahren und rebooten kann. Des Weiteren wird dem Wachgänger ein Überblick über die von ihm zu bedienenden und zu kontrollierenden Elemente gegeben Hochfahren des Systems Das ATLAS PARASOUND System wird hardwaretechnisch mit Betätigen des POWER-Schalters am Rechner gestartet. Der Rechnerschrank ist i.d.r. verschlossen, den Schlüssel hat der System Operator. Im Folgenden wird das MICROSOFT WINDOWS Betriebssystem gestartet. Für das Hochfahren der ATLAS Software sind folgende Schritte durchzuführen: Foto: FS Maria S. Merian 1. Doppelklick auf das Desktop-Icon ATLAS HYDROMAP CONTROL 2. Einloggen User: hydro Passwort: {-keines-} (Stand 02/2008 FS Maria S. Merian, User und Passwort System Operator) 3. Starten des Echosounders unter System Switch Power ON YES CLOSE Vorgang dauert ca. 5min. (siehe Meldung in Message List) 4. Nach der Meldung Ready for Connect in Message List: Herstellung der Verbindung zwischen Echosounder und System unter System Connect Echosounder Bei Erscheinen der Meldung Connected user `hydro` in Message List ist die Verbindung hergestellt. 5. Kontrolle: Unter Ship s Data Schiffstiefe (Draught) gesetzt? Wenn nicht: Einstellen unter System Set Ship s Parameters 6. Einstellung der Systemparameter unter System Control Echosounder (siehe Kapitel 2, die zuletzt angewählten Einstellungen bleiben bestehen, Änderungen durch Wachgänger nur nach Rücksprache mit dem Fahrt-/Gruppenleiter) 7. Aktiviere in Basic Settings unter Settings den Punkt Transmission Sequence und wähle dort Single Pulse. 8. Aktiviere in Sounder Environment unter Settings den Punkt System Depth Source und wähle dort Manual. 9. Gebe unter Manual Depth eine etwas größere als die z.b. aus dem DVS-System des Schiffes abgelesene Tiefe ein. 10. Definiere im Depth Search Window das Tiefenfenster (Modus: Fixed Min./Max. Depth Limit) 11. Bestätige mit APPLY 12. Stelle unter Sensor Operation von STANDBY auf SOUNDING. Nach ca. 1.min wird unter Bottom Depth die aus den PHF und SLF Frequenzen berechneten Tiefen angezeigt.

24 Stelle unter System Depth Source (Settings) die für den weiteren Betrieb gewünschte Quelle für die Tiefendaten ( Controlled ATLAS PARASOUND PHF oder Controlled ATLAS PARASOUND SLF, im Auswahlfenster nach oben scrollen) und unter Transmission Sequence (Basic Settings) die gewünschte Signalform ein. 14. Bestätige mit APPLY 15. Starten des Programmes ATLAS Parastore durch Doppelklick auf das Desktop-Icon 16. Einstellung der gewünschten Optionen (siehe Kapitel 3, die zuletzt angewählten Einstellungen bleiben bestehen, Änderungen durch Wachgänger nur auf explizite Anweisung von Fahrt-/Gruppenleiter) 17. Aktivieren von PLF und PLF/SLF unte r ParaStore Status jeweils für Acquisition und für Storage (nach Aktivierung grün hinterlegt). 18. Öffnen des Echogramms über den Menüpunkt Survey New Echogram Window SLF 4.2. Wache Die Aufgabe des Wachgängers ist es, in zwei Programmen 3 Dinge zu verfolgen. Die Namen der Programme lauten: ATLAS HYDROMAP CONTROL: Überwachung der Karteikarte Watchkeeping ATLAS PARASTORE: Überwachung des Echogrammes Die 3 Aufgaben werden im Anschluss ausführlich beschrieben und lauten: - Die Aktivität des Soundings im Auge behalten - Im Echogramm den Meeresboden verfolgen - Die Tiefeneinstellung in ATLAS Hydromap Control mitführen ATLAS Parastore Die Hauptaufgabe der Parastorewache ist die Verfolgung der Meeresbodenoberfläche, die aus dem Darstellungsfenster nic ht herauswandern sollte (siehe Abbildung). Wenn also der Meeresboden ansteigt oder abfällt, wird mit den Pfeilen am rechten Bildrand das Echogramm wieder in die richtige Position gebracht. Steigt der Meeresboden an (= es wird flacher), Pfeil nach oben benutzen. Fällt der Meeresboden ab (=es wird tiefer), Pfeil nach unten benutzen. Wenn unter der Karteikarte Storage bei Storage Parameters Store Processed Data kein Haken gesetzt ist, wird außer der

Bedienungsanleitung DOK App

Bedienungsanleitung DOK App Bedienungsanleitung DOK App Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Erklärung der Funktionen der Steuerungs App DOK. Sie können die App auf Ihrem Smartphone oder Tablet einrichten und benutzen. Bitte

Mehr

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter Mini-FAQ v1.3 CMS-50E Fingerpulsoximeter 1.) Wie macht man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX CMS-50E zum Computer und wie speichert man diese Messdaten auf Festplatte? 2.) Wie nimmt man mit dem PULOX

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Bedienungsanleitung. Online - Option

Bedienungsanleitung. Online - Option Bedienungsanleitung Online - Option Allgemeines... 3 Das PowerControl mit Online-Option... 3 Die SRM-Software der Online-Option... 4 Die Mode Registerkarte... 5 Die Main Chart Registerkarte... 5 Die Predefined

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Haftungsausschluss: Die Benutzung der Software geschieht auf eigene Gefahr, es kann nicht für Schäden oder Datenverlust im Zusammenhang mit

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Kurzbeschreibung: Dieses Update besteht aus einer ausführbaren Datei ".exe". Sie ist komprimiert und enthält alle benötigten

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

Arbeiten mit MozBackup

Arbeiten mit MozBackup Thunderbird- und Firefox-Einstellungen mit E-Mails, Adressbücher Kalender, Cookies; Lesezeichen etc. extern sichern 1. Das Sichern der Kontodaten, E-Mailnachrichten, Einträge im Adressbuch, Lesezeichen

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart 1 1 Eigenschaften der Software Die Software TitroLineChart dient zur einfachen graphischen Darstellung der Titrationsdaten, die mit dem TitroLine easy ermittelt

Mehr

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Persönliche Daten auf der Computerfestplatte sollten in Abständen auf ein

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Bedienungsanleitung Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Voraussetzungen 3 2 Datensicherung 4 3 Download des Updates 6 4 Update 8 5 Programm Update 11 Kundeninformation

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Bildbearbeitungssoftware:

Bildbearbeitungssoftware: Infos zu FDISK Kremser Straße 11 3910 Zwettl Telefax: 02822/54316 Homepage: www.bfk.zwettl.at E-Mail: webmaster@feuerwehr.zwettl.at Bearbeiter: VI Franz Bretterbauer Tel.: 0664/8461586 Datum: 20. Jänner

Mehr

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Mitgelieferte Komponenten: Mitarbeiter-Alarm 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Hardware: (optional) Alarmtaster befestigen

Mehr

Einrichtung des WS_FTP95 LE

Einrichtung des WS_FTP95 LE Einrichtung des WS_FTP95 LE Das Herunterladen des Programms (siehe Seite Hochladen) dauert durch die Größe von 656 KB auch mit dem Modem nicht lange. Im Ordner der herunter geladenen Dateien erscheint

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Masergy Communicator - Überblick

Masergy Communicator - Überblick Masergy Communicator - Überblick Kurzanleitung Version 20 - März 2014 1 Was ist der Masergy Communicator? Der Masergy Communicator bietet Endanwendern ein Unified Communications (UC) - Erlebnis für gängige

Mehr

Benutzer Handbuch hline Gateway

Benutzer Handbuch hline Gateway Benutzer Handbuch hline Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Jack Plus Update V 1.0

Jack Plus Update V 1.0 Update V 1.0 2 Einleitung Diese Anleitung begleitet Sie Schritt für Schritt durch das Update Ihrer Backoffice Software Jack auf die aktuellee Version Jack Plus X8.01 bereits installierten Sollten Sie Fragen

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Anleitung - Mass E-Mailer 2.6 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Inhalt Einleitung...3 Neu in der Version 2.6...3 Installation...4 Links...4 E-Mail Form...5 Send E-Mails...7 Edit List...8 Save List...9

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Installationsanleitung für FireFTP 1.0.7

Installationsanleitung für FireFTP 1.0.7 1.0.7 Zugang zum LJD-Server 16.06.2010 erstellt von: Stephan Krieger Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Installation... 3 3. FireFTP einstellen... 4 4. Zugang einrichten... 6 5. Verbindung aufnehmen... 7 6.

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein!

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Beschreibung: Es sollen auf dem Clarkconnect Netzlaufwerke eingerichtet werden, welche dann im Windows gemappt werden können. Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Webmin im Browser öffnen.

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Dokumentation zum Workarround mit DE und PEDisp

Dokumentation zum Workarround mit DE und PEDisp Dokumentation zum Workarround mit DE und PEDisp Der Experimentator meldet sich am PC SDPC032 an mit: Username: emi_messung Passwort: zu Erfragen bei W. Bayer (Tel.: GSI-1392) Das Workarround zur Datenaufnahme

Mehr

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible Anleitung zur Datensicherung mit Inhaltsverzeichnis Generelles zur Datensicherung... 2 Installation für Universitätsangestellte... 2 Installation von zuhause... 2 Einrichtung einer automatischen Datensicherung

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute

Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61

Mehr

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren (PGP). Auf der Homepage www.pgp.com können Sie sich die entsprechende PGP Software auf den Computer herunterladen, mit dem Sie in der Regel Ihre E-Mails empfangen.

Mehr

Anleitung: Generalprobe Zentralabitur

Anleitung: Generalprobe Zentralabitur Anleitung: Generalprobe Zentralabitur Aktuell: 26.09.2005 Sie sollten alle Unterlagen (PIN, TAN, Schlüssel) erhalten haben 05.10.2005 von 15:00-18:00 Uhr: Generalprobe Zentralabitur 06.10.2005-10.10.2005

Mehr

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG WINDOWS 7 Guide BIAS 1 ANLEITUNG zur Vorbereitung von Windows 7 auf Messungen mit BIAS und VIAS Während Windows XP den BIAS Meßkopf und die VIAS-Interfacebox für Saiteninstrumente nach dem Verbinden mit

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Anleitung zur Aktivierung der neuen Lizenz an Ihren Rechnern

Anleitung zur Aktivierung der neuen Lizenz an Ihren Rechnern Anleitung zur Aktivierung der neuen Lizenz an Ihren Rechnern Sehr geehrte Videostore-Betreiber, Sie haben sich erfolgreich registriert und Ihren persönlichen Lizenz-Key per email erhalten. Das Fenster

Mehr

Software-Update LENUS TV-Geräte

Software-Update LENUS TV-Geräte Software-Update LENUS TV-Geräte Einleitung: Nachstehend finden Sie die notwendigen Hinweise um ein Update der Betriebssoftware Ihres TV-Gerätes vornehmen zu können, sowie eine Beschreibung zur Installation

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse www.easy-systems.de Inhaltsverzeichnis: 1 Ziel der Anleitung...2 2 Was ist ein Kassennotfall?...2 3 Was ist eine Notfallkasse?...2 4 Wie erkenne

Mehr

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Bitte beachten Sie EBV 3.4 bietet Ihnen die Möglichkeit eine regelmäßige Sicherung der Daten vorzunehmen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie für

Mehr

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 Einleitung: Real VNC ist ein Remote Programm das zur Fernwartung von PCs über das Internet verwendet werden kann. It is fully cross-platform das heißt man

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt 1 von 8 19.04.2013 15:17 Datenbank Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt http://www.hpier.de/wb» Software» Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt Daten in der Dropbox Cloud mit TrueCrypt sicher verschlüsseln

Mehr

Tipps und Tricks zu Windows 8

Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipp 1: Fehlendes Startmenü bei Windows 8 Windows 8 hat kein Startmenü mehr, welches Sie noch bei Windows 7 über den Start-Button unten links in der Taskleiste aufrufen konnten.

Mehr

mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01

mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01 mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01 Inhaltsverzeichnis 1.Was ist der mobilboxmanager? 3 2.Das Onlineportal 4 2.1 Passwort anfordern 4 2.2 Einstieg ins Onlineportal 6 3. Abwesenheit verwalten

Mehr

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage Anleitung zum Einpflegen von Praxisnachrichten auf LGNW Praxishomepages Stand: 15.September 2013 So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage 1.

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

3. Klicken Sie im folgenden Fenster unbedingt auf "Installation fortsetzen", um die für das Update benötigten Treiber zu installieren.

3. Klicken Sie im folgenden Fenster unbedingt auf Installation fortsetzen, um die für das Update benötigten Treiber zu installieren. TrekStor - ebook-reader 3.0 - Weltbild + Hugendubel (WB+HD) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Description of version PASO MD2

Description of version PASO MD2 Deutscher Text folgt nach dem englischen Text ----------------------------------------------------------------------- English text Description of version PASO MD2 Version 2.1.0.2 (25.11.2015) - Error with

Mehr