VHS der Alten Hansestadt Lemgo

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VHS der Alten Hansestadt Lemgo"

Transkript

1 VHS der Alten Hansestadt Lemgo Inhaltsverzeichnis Hauptgeschäftsstelle und Mitarbeiter/innen 2 Zweigstellen Dörentrup und Kalletal 6 Qualitätstestat VHS Lemgo/ Wir über uns/ Qualitätsmanagement 7/ 100 Politik und Gesellschaft 10 Geschichte, Politik und Studienfahrten 10 Landeskunde, Natur und Umwelt 17 Kultur und Kreativität 28 Studienfahrten, Kunstgeschichte, Ausstellungen 28 Literatur und Theater 36 Malen, Zeichnen, Fotografie 40 Konzerte, Kabarett, Musik 46 Kreatives Gestalten 50 Junge Volkshochschule/Pädagogik und Philosophie 54 Junge Volkshochschule 54 Pädagogik, Psychologie und Philosophie 58 Sprachen 71 Deutsch 71 Englisch 77 Französisch 84 Italienisch 86 Spanisch 87 Sonstige Sprachen 90 Weiterbildung und Beruf 105 Selbstlernzentrum/ Bildungsscheck/ Bildungsprämie 105 Berufliche Praxis/ Berufliche Praxis für Frauen 108 EDV 122 Gesundheit 139 Gymnastik, Fitness und Tanz, Gesundheitstag 140 Entspannung und Körpererfahrung 166 Gesundheitspflege Vorträge, Seminare 175 Teilnahmebedingungen und Hinweise, Veranstaltungsorte 180 Lesungen, Kleinkunst, Konzerte, Vorträge 185 Leitbild der Volkshochschule Lemgo 187 Anregungen, Kritik, Notizen 189 Stichwortverzeichnis 190 1

2 VHS der Alten Hansestadt Lemgo Hauptgeschäftsstelle Volkshochschule der Alten Hansestadt Lemgo Alte Abtei Telefon: 05261/ o. 279 Breite Straße 10 Fax: 05261/ Lemgo Internet: Die VHS Lemgo ist Mitglied im Landesverband der Volkshochschulen Nordhrein-Westfalen. Allgemeine Öffnungszeiten Montag, Dienstag, Donnerstag u. Freitag 09:00-12:00 Uhr Montag - Mittwoch 15:00-16:00 Uhr Donnerstag 15:00-17:00 Uhr Besondere Öffnungszeiten (In den ersten acht Wochen nach Anmeldebeginn) Montag, Dienstag, Donnerstag u. Freitag 09:00-12:00 Uhr Montag - Mittwoch 15:00-17:00 Uhr Donnerstag 15:00-18:00 Uhr Während der allgemeinen Schulferien ist die VHS Lemgo geschlossen. Pädagogische Mitarbeiter/innen der VHS Lemgo VHS-Direktor Dr. Peter Biresch Tel / Fachbereiche: Politik und Gesellschaft Kultur, Studienfahrten Kreatives Gestalten Junge Volkshochschule Pädagogik und Psychologie Fachbereichsleiterin Inga Lerche Tel / Fachbereiche: Gesundheit, Tanz Junge Volkshochschule Pädagogik und Psychologie 2

3 VHS der Alten Hansestadt Lemgo Fachbereichsleiterin Ellen Lüke Tel / Fachbereiche: Weiterbildung und Beruf EDV Landeskunde, Natur und Umwelt Fachbereichsleiterin Zoia Thiemann Tel / Fachbereich: Sprachen 3

4 VHS der Alten Hansestadt Lemgo Verwaltungsmitarbeiter/innen der VHS Lemgo Verwaltungsmitarbeiterin Annette Meyer Tel / Sachbearbeitung: Anmeldungen Studienfahrten Verwaltungsmitarbeiterin Petra Segsa Tel / Sekretariat: Anmeldungen Programm Verwaltungsmitarbeiterin Ingrid Prasun-Kaup Tel / Haushaltsführung 4

5 VHS der Alten Hansestadt Lemgo Hausmeisterin im Abendbereich Tugba Yildirim Tel / Hausmeister im Abendbereich Cem Kocak Tel /

6 VHS der Alten Hansestadt Lemgo Zweigstelle Dörentrup Zweigstellen der VHS Lemgo Gemeindeverwaltung Dörentrup Postfach Dörentrup Leitung: Jürgen Säger Tel / Tel /8691 (privat) Fax: 05265/ Zweigstelle Kalletal Corves Mühle Postfach Kalletal-Hohenhausen Küsterweg Kalletal-Hohenhausen Leitung: Heiderose Osterhage Tel /8958 (privat) Sekretariat: Anja Mayer Ursula Schütz Tel /1495 Fax: 05264/65122 Öffnungszeiten: Montag, Dienstag Mittwoch Donnerstag 10:00-12:30 und 14:00-17:00 Uhr 14:00-17:00 Uhr 10:00 12:30 u. 14:00 18:00 Uhr 6

7 VHS der Alten Hansestadt Lemgo 7

8 VHS der Alten Hansestadt Lemgo Volkshochschule der Alten Hansestadt Lemgo mit Dörentrup und Kalletal Wir über uns Die VHS Lemgo Die VHS Lemgo bietet einen Lernort der persönlichen und beruflichen Kompetenzentwicklung. Wir verstehen Lernen als einen freudvollen Prozess, fördern die Fähigkeit zu Kommunikation und Dialog und die gestalterischen Fähigkeiten der Teilnehmenden für die gesellschaftlichen, beruflichen und kulturellen Prozesse. Im Schlussteil unseres Programms finden Sie unser Leitbild. Wer sind unsere Lehrkräfte? In allen Fachbereichen arbeiten Kursleiter und Kursleiterinnen mit berufsspezifischen, fachlichen und pädagogischen Qualifikationen. Die Volkshochschule Lemgo führt in Kooperation mit den lippischen Volkshochschulen gemeinsam für Dozent/en/innen didaktische und pädagogische Grundqualifikationen nach landeseinheitlichem Standard durch. Darüber hinaus bieten wir in den Fachbereichen Pädagogik, Sprachen, Berufliche Bildung und Gesundheit fachspezifische Fortbildungen an. Zu unseren Räumen Wir bieten themen-, adressaten- und methodenangemessene Lernorte. Die hellen und freundlichen Unterrichtsräume sind den fachlichen Anforderungen entsprechend ausgestaltet. Neben VHS-eigenen Räumen nutzen wir weitere Räumlichkeiten unserer Kooperationspartner. Kursgröße Die Mindestteilnehmerzahl in den Kursangeboten unserer Fachbereiche liegt in der Regel zwischen 8 und 10. Die Höchstteilnehmerzahl variiert zwischen 10 und 14 Teilnehmer. Kurse mit geringer Teilnehmerbegrenzung sind im Programm entsprechend ausgewiesen. Qualitätssicherung Die VHS Lemgo hat sich zur Einführung eines Qualitätsmanagementverfahrens verpflichtet und ist am nach LQW (Lernorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung) zertifiziert worden. Medien Wir unterstützen den Unterricht mit geeigneten Unterrichtsmedien. Evaluation Wir führen regelmäßig Befragungen unserer Teilnehmer/innen und Kursleiter/innen über Zufriedenheit und Lernerfolg durch. Für Kritik und Anregungen sind wir offen und integrieren diese in unsere Planungen. Zielsetzung ist der gelungene Lernprozess für unsere Teilnehmer und Teilnehmerinnen. 8

9 9

10 Geschichte und Politik Semestereröffnung an der Volkshochschule Lemgo In Kooperation mit den Stadtwerken Lemgo Festvortrag von Frau Dr. Rita Süßmuth: Bedeutung der Weiterbildung in kleinstädtisch-ländlichen Regionen H10000 Dr. Rita Süßmuth Lemgo, Mittelpunkt Mittelstr Do :30-21:45 Uhr 1x (3 UE), EUR 6,00 (ermäßigt: EUR 4,50) Abendkasse Im Jahr 2009 haben wir auf 40 Jahre Kommunalreform zurückgeblickt. Manche Kommunen haben dieses Datum gefeiert, andere haben sich im Rahmen der Finanzkrise und der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung zurück gehalten. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt berichten die Tageszeitungen und die anderen Medien über die Notlage der lippischen Städte und Gemeinden in Bezug auf den allgemeinen Strukturwandel und die demografische Entwicklung. Es drohen Haushaltssperren und Haushaltssicherungskonzepte. Kürzungen in allen Bereichen, auch in den Bereichen Bildung und Kultur, sind an der Tagesordnung. Das betrifft neben den kommunalen auch die Landesmittel für Weiterbildung. Kleine Städte und Gemeinden seien bedrohter denn je. Der Kreis Lippe konstatiert einen Leerstandsindex bei den ländlichen Häusern von sechs Prozent. Die Landflucht nimmt dramatisch zu. So betrug der Wanderungsverlust in Lippe in 2007 etwa Personen. Bis 2020 wird mit einem Bevölkerungsrückgang im zweistelligen Bereich gerechnet. Menschen mit gehobener Schulbildung wandern verstärkt ab. Was können kleine und kleinstädtische Kommunen im ländlich strukturierten Raum tun, um Gegentrends wirksam zu setzen? Welche Kooperationen mit Nachbargemeinden müssen im Rahmen von interkommunaler Zusammenarbeit eingegangen werden? Welche Aufgaben kann der Kreis übernehmen? Und: Hier sind die Bildung und Weiterbildung gefragt: Wie können Bildung und Weiterbildung sich aufstellen, um die Bürgerinnen und Bürger und die Kommunen bei den demografischen und strukturellen Herausforderungen mit Bildung zu unterstützen. Die erfahrene Bundespolitikerin und Präsidentin des Deutschen Volkshochschulverbandes, Frau Dr. Rita Süßmuth, wird im Rahmen der Eröffnung des Frühjahrssemesters an der Volkshochschule Lemgo Gelegenheit finden, mit einem Festvortrag auf die zukünftigen Aufgaben der Weiterbildung einzugehen. Der Festvortrag wird musikalisch von Musikerinnen und Musikern der Musikschule Lemgo umrahmt. 10

11 Politik und Gesellschaft "Vernünfftige gelahrte Prediger" Pfarrerwahlen in Lemgo in der Frühen Neuzeit In Kooperation mit dem Städtischen Museum Hexenbürgermeisterhaus, dem Naturwissenschaftlichen und Historischen Verein für das Land Lippe e.v., der Vereinsgruppe Lemgo, dem Museumsverein Hexenbürgermeisterhaus e.v. und der Volkshochschule Lemgo H10001 Lena Krull Gartensaal Do :30-21:00 Uhr 1x (2 UE), gebührenfrei Um 1600 gelang es der Stadt Lemgo im Konflikt mit den lippischen Grafen, die lutherische Konfession und die kirchliche Eigenständigkeit zu bewahren. In der Folge entwickelte sich ein bestimmter Ablauf für die Pfarrerwahl, in dem Stadtrat, Konsistorium und Gemeinde zusammen über die Geistlichen der Gemeinden St. Nicolai und St. Marien bestimmten. Der Vortrag schildert Entstehung und Ablauf der Pfarrerwahl ebenso wie die dort auftretenden Konflikte. 11

12 Geschichte und Politik Christentum und Islam - Gemeinsamkeiten und Unterschiede H10002 Barbara Janocha Lemgo, Remise Seminarraum Sa :00-15:30 Uhr 1x (5 Std.), EUR 16,00 (ermäßigt: EUR 12,00) Judentum, Christentum und Islam sind die drei monotheistischen Religionen, die religionsgeschichtlich eng miteinander verwandt sind. Der Islam scheint vielen heute so fremd, dass Gemeinsamkeiten mit dem christlichen Glauben oft überraschen. Es ist vielen unbekannt, dass der Islam die Bibel als Offenbarungsschrift anerkennt, dass Abraham als gemeinsamer Stammvater gilt oder dass Maria und Jesus von den Muslimen verehrt werden. Das Seminar zeigt die wesentlichen theologischen Grundlagen von Christentum und Islam auf. Wir wollen den Gemeinsamkeiten und Unterschieden auch in den "heiligen Texten" der Religionen auf die Spur kommen. Bringen Sie zum Seminar Bibel und Koran mit, falls vorhanden. Vorn die Christliche Kirche, im Hintergrund die Moscheen: Die Skyline in Hama ist typisch für viele Orte in Syrien. 12

13 Politik und Gesellschaft Einbürgerungstest an der Volkshochschule Lemgo Ab dem 1. September 2008 können sich Einbürgerungsbewerber/innen in ganz Deutschland bei Volkshochschulen wohnortnah zum Einbürgerungstest anmelden. Die Volkshochschulen in Deutschland sind vom Bundesamt für Migration (BAMF) beauftragt, den Einbürgerungstest exklusiv durchzuführen. Aus einem Katalog von 300 Fragen zu Rechts- und Gesellschaftsordnung und den Lebensverhältnissen in Deutschland sowie 10 länderspezifischen Fragen werden für jeden/jede Teilnehmer/in individuelle Testbögen mit jeweils 33 Fragen zusammengestellt, für deren Beantwortung die Prüflinge maximal 60 Minuten Zeit haben. Der Test gilt bei 17 richtigen Antworten als bestanden. Über die Prüfungsergebnisse und gegebenenfalls die Einbürgerungsurkunde informiert das BAMF. Wichtig: Die Ausweisdokumente mit Lichtbild müssen unbedingt zum Testtermin vorgelegt werden, da sonst keine Zulassung erfolgen kann. Welche Voraussetzungen müssen für eine Einbürgerung erfüllt sein? Seit acht Jahren rechtmäßiger gewöhnlicher Aufenthalt im Inland (Duldungszeiten sind i.d.r. nicht anrechenbar) Bekenntnis zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland Besitz einer Aufenthaltserlaubnis oder einer Niederlassungserlaubnis Bestreitung des Lebensunterhalts für sich und die Familie ohne Inanspruchnahme von Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (Grundsicherung für Arbeitssuchende) oder nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (Sozialhilfe) i.d.r. Aufgabe oder Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit keine Verurteilung wegen einer Straftat Nachweis über ausreichende deutsche Sprachkenntnisse (z. B. Schulabschlusszeugnis, B1-Sprachzertifikat) Nachweis über Kenntnisse der deutschen Rechts- und Gesellschaftsordnung und Lebensverhältnisse (z.b. Hauptschulabschluss oder höherwertig, Einbürgerungstest) Ausländerinnen oder Ausländer, die die vorgenannten Voraussetzungen erfüllen, haben einen festen Einbürgerungsanspruch. Ehegatten und minderjährige Kinder können mit eingebürgert werden, auch wenn sie sich noch nicht seit acht Jahren im Inland aufhalten. 13

14 Geschichte und Politik Einbürgerungstest H10003 Dr. Peter Biresch Galerie Fr :00-15:00 Uhr 1x (1 Std.), EUR 25,00 Anmeldeschluss: Ab dem 1. September 2008 können sich Einbürgerungsbewerber/innen in ganz Deutschland bei Volkshochschulen wohnortnah zum Einbürgerungstest anmelden. Die Volkshochschulen in Deutschland sind vom Bundesamt für Migration (BAMF) beauftragt, den Einbürgerungstest exklusiv durchzuführen. Aus einem Katalog von 300 Fragen zu Rechts- und Gesellschaftsordnung und den Lebensverhältnissen in Deutschland sowie 10 länder-spezifischen Fragen werden für jeden/jede Teilnehmer/in individuelle Testbögen mit jeweils 33 Fragen zusammengestellt, für deren Beantwortung die Prüflinge maximal 60 Minuten Zeit haben. Der Test gilt bei 17 richtigen Antworten als bestanden. Über die Prüfungsergebnisse und gegebenenfalls die Einbürgerungsurkunde informiert das BAMF. Für den Einbürgerungstest ist eine persönliche Anmeldung erforderlich. Die Zahlung der Gebühr muss gleichzeitig mit der Anmeldung erfolgen. H10004 Dr. Peter Biresch Galerie Fr :00-15:00 Uhr 1x (1 Std.), EUR 25,00 Anmeldeschluss: H10005 Dr. Peter Biresch Galerie Fr :00-15:00 Uhr 1x (1 Std.), EUR 25,00 Anmeldeschluss: H10006 Dr. Peter Biresch Galerie Fr :00-15:00 Uhr 1x (1 Std.), EUR 25,00 Anmeldeschluss:

15 Arbeitskreis Stadtgeschichte Politik und Gesellschaft H10200 Elke Schlömer Lemgo, Verein Alt Lemgo Breite Str. 7 Mi :00-21:30 Uhr weitere Termine: , , , u x (12 UE), EUR 10,00 In diesem Arbeitskreis treffen sich Bürgerinnen und Bürger der Alten Hansestadt und besprechen Fragen der Stadtgeschichte. In diesem Semester wird das Thema "Essen und Trinken" in Lemgo im Mittelalter und in der frühen Neuzeit bei Bedarf fortgesetzt. Themen aus der Geschichte Lemgos werden gemeinsam vorgeschlagen, behandelt und durch eigene Untersuchungen und Studien unterstützt. Der Arbeitskreis hält auch Verbindungen zu Vereinen, Archiven und Museen. Neue Teilnehmer/innen sind herzlich willkommen. Lemgo unter Tage - Die Funde der Ausgrabung St. Marien 2003 Vortrag In Kooperation mit dem Naturwissenschaftlichen und Historischen Verein für das Land Lippe e.v., der Vereinsgruppe Lemgo, dem Museum Hexenbürgermeisterhaus und dem Museumsverein Hexenbürgermeisterhaus e.v. H10201 Arne Voigtmann Gartensaal Do :30-21:00 Uhr 1x (2 UE), gebührenfrei Bevor in den Jahren 2004 und 2005 der Erweiterungsbau des Stifts St. Marien an der Heustraße errichtet wurde, erforschten die Archäologen des Lippischen Landesmuseums Detmold sechs Monate lang den Untergrund. Im ehemaligen Wirtschaftshof des Dominikanerinnenklosters stießen sie bei den Ausgrabungen nicht nur auf die Reste mehrerer Gebäude und Wasserleitungen, sondern vor allem auf zahllose Relikte des Klosterlebens, darunter Keramik, Glas, Leder, Holz und Metall des 14. und 19. Jahrhunderts. Einige der interessantesten Funde wurden und werden bereits im Museum Hexenbürgermeisterhaus ausgestellt, doch die Gesamtheit der über Objekte konnte erst 2009 im Rahmen einer Magisterarbeit durchgearbeitet werden. Was die Bearbeitung der Funde für die Geschichte und den Alltag des Klosters an neuen Erkenntnissen brachte, soll in diesem Vortrag gezeigt werden. 15

16 Geschichte und Politik Exkursion zur Landespolizeischule Schloß Holte- Stukenbrock H10202 Jürgen Säger Dörentrup Do :00 15:00 Uhr 1x (5 Std.) gebührenfrei (jedoch Fahrtkostenerstattung nach Absprache) Diese Exkursion führt zum Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten NRW der Landespolizeischule nach Schloß Holte-Stukenbrock. Folgendes Programm ist geplant: Präsentation: Zucht und Ausbildung von Diensthunden Praktische Vorführung Diensthund, je nach Verfügbarkeit: Junghundförderung Gemeinsames Mittagessen Informationen zur Liegenschaft und zum Bachelor- Studiengang Fahr- und Sicherheitstraining Kriminaltechnik/ Tatortwohnungen Für das Mittagessen vor Ort wird ein kleiner Unkostenbeitrag erhoben. Am Treffpunkt werden Fahrgemeinschaften gebildet (gegen Fahrtkostenbeteiligung) Treffpunkt: Lemgo, Parkplatz Regenstor 09:00 Uhr, Rückkehr ca. 16:00 Uhr 16

17 Politik und Gesellschaft Der Jakobsweg Vortragsabend H10800 Christiane Riewerts Kalletal-Hohenhausen Bürgerhaus Am Markt Mo :00-21:30 Uhr 1x (2 UE), EUR 6,00 (ermäßigt: EUR 4,50) Abendkasse Ich bin dann mal weg. Mit seinem Bestseller hat Hape Kerkeling in Deutschland einen wahren Pilger-Boom ausgelöst: Deutsche sind im Jahr 2008 den nordspanischen Jakobsweg bis Santiago de Compostela gegangen, das sind mehr als zwölf Prozent aller Jakobspilger. Unter ihnen war auch die 34-jährige Journalistin Christiane Riewerts aus Rinteln, die im Rahmen unseres Vortragsabends von ihren ganz persönlichen Erfahrungen berichtet. Mit zahlreichen Bildern und Karten zeichnet Christiane Riewerts ihren eigenen Jakobsweg nach, nimmt die Besucher mit auf den 800 Kilometer langen Pilgerpfad von den Pyrenäen durch die Weinberge der Region La Rioja über die schier endlose Hochebene Meseta bis in das grüne Galizien und zur Atlantikküste. Der Abend hält aber nicht allein schöne Bilder bereit: Es geht auch um das intensive Erlebnis des Pilgerns, das besondere Lebensgefühl, die Begegnung mit anderen Menschen, mit sich selbst und mit Gott. Und nicht zuletzt hat Christiane Riewerts auch ganz praktische Tipps parat für alle, die auch einmal sagen wollen: Ich bin dann mal weg. 17

18 Landeskunde, Natur und Umwelt Im März die ersten Pflanzen blühen... Lichtbildervortrag zu den einheimischen Frühblühern In Kooperation mit der Biologischen Station Senne, Naturpark Eggegebirge und südlicher Teutoburger Wald H10900 Peter Rüther Gartensaal Di :00-20:30 Uhr 1x (2 UE), gebührenfrei Bevor die Bäume voll belaubt sind, blühen am Waldboden bereits in den ersten Frühlingstagen viele Pflanzen. Diese so genannten Frühblüher haben interessante Anpassungen an eine kurze Vegetationszeit. Ihre Blütezeit dauert nur wenige Wochen. Die auffälligsten Arten unserer heimischen Wälder werden im Rahmen unseres in Kooperation mit der Biologischen Station Senne durchgeführten Vortrages mit Bildern vorgestellt. 18

19 Politik und Gesellschaft Rosen, Rosen, Rosen Rosen- und Begleitpflanzenschnitt in der Baumschule Siebert in Lemgo H10901 Sabine Siebert-Amler Lemgo Baumschule Siebert Do :30-16:30 Uhr 1x (1 Std.), gebührenfrei Anmeldeschluss: Was gibt es Schöneres als üppig blühende Rosen in ihrer Farbenvielfalt. Doch für diese Blütenpracht müssen Sie einiges tun. Eine der wichtigsten Pflegemaßnahmen bei Rosen ist der Schnitt. Der beste Zeitpunkt für den Rosenschnitt ist das Frühjahr, wenn die Knospen anfangen zu schwellen. Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie Ihren Rosen, aber auch ihren Begleitpflanzen, den richtigen Schnitt verpassen können, damit diese in der kommenden Saison üppig und prachtvoll blühen, besuchen Sie mit uns die Baumschule Siebert. Frau Siebert-Amler, Inhaberin der Baumschule, zeigt Ihnen, wann, womit und wie Sie Ihre Rosen fachgerecht beschneiden können und beantwortet Ihre Fragen rund um das Thema Rosenpflege. 19

20 Landeskunde, Natur und Umwelt Gartenfragen - Gartenlösungen Workshop für Gartenliebhaber und -nutzer H10902 Tanja Minardo Lemgo, Remise Seminarraum Sa :00-14:00 Uhr 1x (5 UE), EUR 18,00 In Workshop-Atmosphäre versuchen wir an diesem Morgen Lösungen für ihre Gartenfragen zu finden. Ob Sie nun auf der Suche nach einer Idee für den Sandkasten Ihrer Kinder sind, Tipps für Ihr Staudenbeet oder die Sichtschutzpflanzung benötigen, einen Feierabendgarten anlegen möchten oder nicht wissen, wie Sie dem Giersch in Ihren Beeten begegnen sollen in diesem Seminar werden wir Antworten hierzu erarbeiten. Das Seminar soll Ihnen darüber hinaus helfen, die Besonderheiten Ihres Grundstückes zu erkennen und Ihre Ansprüche an Ihren Garten in einer gestalterisch anspruchsvollen Weise umzusetzen. Sie können, wenn vorhanden, Fotos sowie Lageplan Ihres Grundstückes, Bleistift, Skizzen- bzw. Butterbrotpapier und Buntstifte mitbringen. 20

21 Politik und Gesellschaft Obstbaum-Demonstrationsschnitt In Kooperation mit dem Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland e.v., Ortsgruppe Lemgo H10903 Peter Gehler Lemgo, Streuobstwiese am Lindenhaus Sa :00-12:15 Uhr 1x (3 UE), gebührenfrei "Manch einer schneidet Zweige und Blütenknospen ab und wundert sich dann, dass an seinem Baum kein Apfel wächst". Richtigen Obstbaumschnitt kann man aber lernen. In der Streuobstwiese der Lemgoer Ortsgruppe im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. BUND - werden unter der fachlichen Leitung von Peter Gehler, Dipl. Ing. für Gartenbau und Landschaftspflege, Erziehungs-, Pflege- und Verjüngungsschnitt demonstriert. Die Streuobstwiese bietet die Möglichkeit, den Baumschnitt bei Bäumen aller Altersstufen zu zeigen. Neben dem Obstbaumschnitt werden auch die Möglichkeiten der Umveredlung von Obstbäumen gezeigt. Die Teilnehmer werden gebeten, den Schlossparkplatz an der Pagenhelle zu nutzen und von dort Richtung Obstwiese/Feuerwehrausbildungszentrum zu gehen. 21

22 Landeskunde, Natur und Umwelt Kräuter und ihre Zubereitungsmöglichkeiten Kräuterspaziergang vom Lemgoer Wall in Richtung Schloss Brake H10904 Gisela Tubes Lemgo, Treffpunkt Abteigarten (hinter der Alten Abtei) Di :00 21:15 Uhr 1x (3 UE), EUR 9,00 (ermäßigt EUR 7,00) Abendkasse Anmeldeschluss: Nicht nur aus Kamille und Pfefferminze, die allseits bekannt sind, lassen sich aromatische Tees zubereiten. Auch viele andere heimische Wildpflanzen wie zum Beispiel Spitzwegerich oder Fichtenspitzen, die direkt vor unserer Haustür wachsen, sind ess- und/oder trinkbar, haben darüber hinaus positiven Einfluss auf unsere Gesundheit und lassen sich vielseitig verwenden. Auf einem Kräuterspaziergang im Umfeld des Lemgoer Walls und des Schlosses Brake lernen die Teilnehmer/innen unsere heimische Pflanzenwelt besser kennen und erfahren, welche Kräuter wie verarbeitet werden. Im Anschluss an die Wanderung werden aus ausgesuchten Kräutern Tees zubereitet. Treffpunkt: Volkshochschule Lemgo, Abteigarten, Eingang Remise Bienen - eine Wunderwelt Einführung in die Imkerei H10905 Volker Wenzel Kalletal-Hohenhausen Schulzentrum Realschule Do , , u Mi :30-21:00 Uhr Sa :00 14:00 Uhr 6x (15 UE), EUR 54,00 Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen, so lautet ein alter Spruch. Viele Menschen haben heute den Kontakt zur Natur verloren und kennen auch die interessante Welt der Bienen nicht. In unserem praxisorientierten Seminar geht es daher um: die Bedeutung der Honigbiene für die Natur Was kann die Biene? Arbeitsteilung im Bienenstaat Grundlagenkenntnisse der Imkerei/Honiggewinnung Arbeiten am Volk das Bienenjahr die Gefährdung der Biene Der Kursus richtet sich an alle, die noch keine Erfahrung mit Bienen gemacht haben, sich aber für diese Wunderwelt interessieren. Mit dem in diesem Grundlagenkursus erworbenen Wissen ist man in der Lage, sich ein eigenes Bienenvolk anzuschaffen und es selbst zu betreuen. Der Unterrichtet findet fünf Mal theoretisch und ein Mal praktisch in Kalletal-Westorf statt. 22

23 Wunderbare Welt der Pilze Vortrag zur Artenvielfalt in Ostwestfalen Politik und Gesellschaft H10906 Günter Dreier Gartensaal Mi :00-20:30 Uhr 1x (2 UE), gebührenfrei Weltweit gibt es ca verschiedene Pilzarten, davon kommen in Deutschland etwa 5.000, in OWL etwa Arten vor. Einen Bruchteil dieser Pilze haben Sie eventuell bereits selbst oder im Verlauf unserer Pilzwanderungen in der freien Natur entdecken können, viele andere Arten hingegen nicht. Im Rahmen unseres Vortrages haben Sie nun noch einmal die Möglichkeit, Ihr Wissensspektrum unabhängig von der Witterung zu erweitern. Günter Dreier, Pilzberater aus Dörentrup, gibt einen Einblick in die Vielfalt der Arten, die Wuchsformen und die Farbenpracht der Pilze und erläutert deren Funktion in der Natur. Der Vortrag stellt eine gute Vorbereitung für die im Herbstsemester stattfindende Pilzwanderung dar. Naturschutzflächen in der Begaaue Besichtigung in Kooperation mit der Arbeitsgruppe Lemgo im Kreisververband Lippe des NABU e.v. H10907 Lienhard Messling Martin Noltekuhlmann Lemgo Treffpunkt Parkplatz Bruno Kleine GmbH So :00-09:30 Uhr 1x (3 UE), gebührenfrei Unsere diesjährige gemeinsame Veranstaltung mit dem NABU e.v. Lemgo führt uns in die Neuanlage von Naturschutzflächen in der Begaaue zwischen der Lageschen Straße und den Schönungsteichen. Als Biotoparten finden sich dort Feldflur, Wiesen, Wasserflächen aber auch Kleingärten, die den Teilnehmenden nähergebracht werden. Startpunkt der Besichtigung ist der Parkplatz der Bruno Kleine GmbH, Lagesche Str

24 Landeskunde, Natur und Umwelt Mit dem Fotoapparat unterwegs auf historischen Wegen Rundwanderung um Lemgo, der ältesten Stadt Lippes, Riepertum und Schloß Brake Mit Anregungen und Anleitung der Fotodesignerin Richarda Buchholz H10908 Renate Dyck Richarda Buchholz Lemgo Treffpunkt Rathaus Eingang Mittelstr. Sa :00-16:00 Uhr 1x (8 UE), EUR 38,00 Historische Gebäude und sehenswerte Landschaften, bezauberndes Flair verbunden mit einer außerordentlichen Vielzahl bemerkenswerter Fotomotive machen diese Wanderung zu einem besonderen Erlebnis. Während unserer ca. acht Kilometer langen Wanderung auf den Spuren der Stadtgeschichte Lemgos und der Region fangen Sie nicht nur schöne Motive ein, sondern erfahren auch interessante Hintergründe zum Thema. Die Fotobesprechung findet - nach Terminabsprache - ca. eine Woche später statt. Teilnehmer/innen sollten wetterangepasste Kleidung sowie Schuhe mit rutschfesten Sohlen, die gleichzeitig für längere Wege auf Asphalt geeignet sind, tragen. Außerdem sollte an Wanderverpflegung und ausreichend Flüssigkeit gedacht werden. Hinweis: Die Fotowanderungen auf historischen Wegen werden in Kooperation mit den anderen lippischen Volkshochschulen organisiert. In diesem Semester bietet die VHS Detmold eine Rundwanderung Externsteine und Silberbachtal und eine weitere Wanderung Silberbachtal und Velmerstot an. Die VHS Lippe West veranstaltet eine Frühlingswanderung in Oerlinghausen rund um den Tönsberg. Weitere Informationen bei der VHS Detmold Tel / oder VHS Lippe West Tel / Eine Reise durch das Sonnensystem, oder: Warum Pluto kein Planet mehr ist Teil II der astronomischen Vortragsreihe H10909 Rene Steimel Gartensaal Do :00-20:30 Uhr 1x (2 UE), EUR 6,00 (ermäßigt: EUR 4,50) Abendkasse Anmeldeschluss: In dem multimedialen Vortrag begleitet der Besucher einen Lichtstrahl auf seiner Reise von der Sonne ausgehend durch unser Sonnensystem. Es geht vorbei an den Planeten und ihren Monden bis hin zu den äußeren Grenzen, wo sich Millionen von kleinen Himmelskörpern in der Oortschen Wolke versammeln. Es wird gezeigt, dass unsere direkte Nachbarschaft nicht nur aus weitaus mehr als 7 weiteren Planeten besteht, sondern sich der Einfluss unserer Sonne vielmehr bis zu einer Entfernung von ca. 2 Lichtjahren (ca. 19 Billionen Kilometer) erstreckt. Auf der Reise wird erläutert, worin der Unterschied zwischen den einzelnen Himmelskörpern liegt und welche Umstände dazu führten, dass Pluto seit 2006 nicht mehr als Planet definiert ist. 24

25 Politik und Gesellschaft Kommunale Energiepolitik der Zukunft In Kooperation mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v., Lemgo H10910 Dr. Dieter Attig Gartensaal Mo :00-20:30 Uhr 1x (2 UE), EUR 3,00 Abendkasse Im kommenden Jahrzehnt wird damit gerechnet, dass aufgrund der steigenden Nachfrage nach Erdöl in Asien und eines weltweiten Wirtschaftswachstums der Scheitelpunkt der maximalen Erdölförderung überschritten wird. Dies hätte zur Folge, dass die Energiepreise auf breiter Front ansteigen. Privathaushalte, die öffentliche Hand und Unternehmen müssten erheblich mehr Geld für Energie ausgeben. Da sich dadurch zwangsläufig auch die Nachfrage nach übrigen Konsumgütern verringert, würde der Handel doppelt getroffen. Die Auswirkungen dieser Entwicklung lassen sich nur begrenzen, wenn man frühzeitig auf breiter Front in Energiesparmaßnahmen investiert und gleichzeitig regenerative Energien fördert. Dr.-Ing. Dieter Attig, ehemals Leiter der Stadtwerke Lemgo, jetzt Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Saarbrücken und Präsident des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung, zeigt in seinem Vortrag "Kommunale Energiepolitik der Zukunft" auf, wie Kommunen reagieren müssen, damit sich die Auswirkungen der Energiepreisentwicklung in Grenzen halten. Dabei berücksichtigt er auch die Anforderungen des Klimaschutzes. 25

26 Landeskunde, Natur und Umwelt Energie clever nutzen - Wohnkosten senken In Kooperation mit den Stadtwerken Lemgo H10911 Matthias Sasse Dörentrup, Grundschule West, Forum Mi :00-20:30 Uhr 1x (2 UE), gebührenfrei Ihre Stromrechnung ist gestiegen und Ihre Heizkosten sind explodiert? Wenn Sie etwas dagegen tun wollen, bietet Ihnen der Vortrag nicht nur die notwendigen Informationen, sondern baut auch die Motivation zur "Energie-Fitness" auf. Sie erfahren, welche aktuellen (staatlichen) Fördermöglichkeiten bestehen, aber auch, wie man zu Hause die heimlichen Stromfresser erkennt und zur Entlastung der Haushaltskasse zukünftig das Beste aus den teuren Energien herausholt. Darüber hinaus wird aufgezeigt, wie Sie Ihren Stromanbieter wechseln können, worauf Sie dabei achten sollten und welche Vor- und Nachteile die einzelnen Angebote haben. Was passiert mit unserem Biomüll? Besuch des Kompostwerkes Lemgo der Abfallbeseitigungs- GmbH Lippe H10912 Ellen Lüke Lemgo Kompostwerk Lemgo Di :00-16:30 Uhr 1x (2 UE), gebührenfrei Anmeldeschluss: Rund ein Drittel unseres Hausmülls besteht aus organischen Abfällen, die in der grünen Tonne landen. Im Kreis Lippe werden diese Abfälle im Kompostwerk Lemgo maschinell verarbeitet. Auf diesem Wege entsteht nicht nur hochwertiger Kompost, der der Natur als Nährstofflieferant und Bodenverbesserer dient, sondern seit Januar über die Verstromung des gewonnen Biogases auch elektrische Energie für rund Haushalte. Teilnehmende der Betriebsbesichtigung erfahren, welche Stufen der Bioabfall durchlaufen muss, bevor aus ihm gebrauchsfertiger Kompost entsteht. Treffpunkt: Kompostwerk Lemgo, Zum Kompostwerk 200 (früher: Mailbolte 200) in Lemgo 26

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen Anmeldungen Über die jeweiligen Gruppenleitungen und den Sozialen Dienst Solvejg Goldbach T 0461 / 676-207 Arbeitsbegleitende Maßnahmen Stand

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Ausstellerverzeichnis 2010

Ausstellerverzeichnis 2010 www.kunstboerse-nottuln.de.tl Ausstellerverzeichnis 2010 Alte Amtmannei, unten Melanie Bode, Malerei Ulli Messing, Glasobjekte Sandra Flohr, Aquarelle Hans von Lützau, Malerei Alte Amtmannei, oben Eleonore

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm ZAS: Fortbildung und Schulentwicklung in Zusammenarbeit mit Institut für Mediative Kommunikation und Diversity- Kompetenz (IMK) in der INA ggmbh an der FU Berlin Institut für Kultur und Religion (INKUR)

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Naturwissenschafts- und Technik-Tage

Naturwissenschafts- und Technik-Tage Naturwissenschafts- und Technik-Tage 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Anspruchsvolle Referate speziell für Gymnasien und Sekundarschulen Niveau E und P 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Naturwissenschafts-

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Herausgeber: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel.

Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel. 1 Schmuck aus Fimo Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel. 1. tag: Mittwoch 15.05.2013 Weitere: 22.05.2013

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg

28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg 28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg Arbeitsgemeinschaft Sparrenburg der Wählergemeinschaft Bürgernähe zum Thema Sparrenburg im Jubiläumsjahr 2014. Die Sparrenburg ist unmittelbar

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN Mensch Mittelpunkt des Interreligiösen Dialogs Alle Neunzackiger Stern Vollkommenheit Bahá í Semah Ritueller Tanz Aleviten Staurós Holz und Kreuz Christen Om Heilige Silbe Hindu Menorah Siebenarmiger Leuchter

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2009. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2009. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2009 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Materialien Das Gold der Makedonen

Materialien Das Gold der Makedonen Aristoteles Universität Thessaloniki Abteilung für Deutsche Sprache und Philologie Masterstudiengang: Sprache und Kultur im deutschsprachigen Raum -----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Kisuaheli. Welche Fächer werden unterrichtet? Welche Abschlüsse bietet die Abendschule?

Kisuaheli. Welche Fächer werden unterrichtet? Welche Abschlüsse bietet die Abendschule? Schulabschlüsse und Grundbildung Kisuaheli Schulabschlüsse Grundbildung Die Abendschule ist das Ergebnis einer langjährigen und erfolgreichen Kooperation des VHS Zweckverbandes Ennepe-Ruhr-Süd mit dem

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Westfälische Kultur-Konferenz

Westfälische Kultur-Konferenz Westfälische Kultur-Konferenz Die Westfälische Kultur-Konferenz ist eine Tagung. In Westfalen gibt es viele Theater, Museen, Musik und Kunst. Bei dieser Tagung treffen sich Menschen, die sich dafür interessieren.

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Der Masterstudiengang Städtebau NRW

Der Masterstudiengang Städtebau NRW Der Masterstudiengang Städtebau NRW der Universität Siegen und der Hochschulen Bochum, Dortmund und Köln ist ein zweijähriger weiterbildender Studiengang, der begabten Akademikern den Zugang zum Berufsfeld

Mehr

RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN!

RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN! auf mieten räume Börse lten A der 5 1 0 2. 7. 9 STAND: RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN! RÄUME MIETEN AUF DER ALTEN BÖRSE DIE GESCHICHTE Gegründet um 1900

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Auf der Spur des persönlichen Mythos

Auf der Spur des persönlichen Mythos Christel Schmieling- Burow Art-Coaching-Ausbildung 2007 Auf der Spur des persönlichen Mythos Was ist Art-Coaching? Art-Coaching ist ein von uns entwickeltes Verfahren, das es Einzelpersonen, aber auch

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

designinmainz 00/04 Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Awards & Auszeichnungen kunstdialog Kalender Der Newsletter des Studiengangs Design

designinmainz 00/04 Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Awards & Auszeichnungen kunstdialog Kalender Der Newsletter des Studiengangs Design designinmainz Der Newsletter des Studiengangs Design 00/04 kunstdialog Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Kalender Awards & Auszeichnungen kunstdialog mz wi Zwei Landeshauptstädte, Mainz und

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Deepam Das Licht Indiens

Deepam Das Licht Indiens Deepam Das Licht Indiens Projektleiter Prof. Jörg Winde Zeitraum 2003 2004 Förderung Fachhochschule Dortmund, Forschungssemester Kontakt Prof. Jörg Winde,, Fachhochschule Dortmund, Max-Ophüls-Platz 2,

Mehr

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Die 70 Gebäude, große und kleine Bauernhäuser, Scheunen, Mühlen und Keltern, Forsthaus, Kapelle und Schule aus fünf Jahrhunderten vermitteln mit

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Front Office Management (IST)

Front Office Management (IST) Studienbeschreibung Front Office Management (IST) IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf Tel. +49(0)211/86668-0 Fax +49(0)211/86668-30 info@ist.de www.ist.de Bildung, die bewegt Um die

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr