WSCAR Saldobesteuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WSCAR Saldobesteuerung"

Transkript

1 WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Ertragskonten mit Umsatzsteuer Aufwandkonten mit Vorsteuer Saldobesteuerung (Vorarbeiten) Konto eröffnen MWST - Abrechnung Umsatzsteuer umbuchen Buchungsbeispiel Buchungsbeispiel Kontrolle Vorsteuer umbuchen Buchungsbeispiel Kontrolle der Umbuchungen Buchungsbeispiel Vorsteuer Korrekturen MWST-Abrechnung definitiv Quartal Saldobesteuerung berechnen und buchen Steuer berechnen und buchen Berechnungsbeispiel Buchungsbeispiel Kontrolle der Umbuchungen MWST Originalformular Ziffererklärung vom Original MWST Formular Erfassung des Kreditorenbeleg für die Saldobesteuerung Sie erhalten eine Rechnung Sie erhalten eine Gutschrift Checklisten Abrechnung je Halbjahr Jahresabschluss / Umsatzabstimmung Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 1 von 26

2 1 Einleitung Verbuchungsmethode Die im WSCAR-Programm integrierte Finanzbuchhaltung verwendet die sogenannte Nettoverbuchungs-Methode, d.h. die Mehrwertsteuer wird bei jeder Buchung ausgeschieden und direkt auf das jeweilige Vorsteuer- bzw. Umsatzsteuerkonto gebucht, sodass auf dem Erfolgs- und Aufwandkonto immer nur der Nettobetrag ohne Mehrwertsteuer gebucht ist. Ertragskonten haben Umsatzsteuer / Aufwandkonten haben Vorsteuer. Die Mehrwertsteuer wird pro Quartal abgerechnet und definitiv abgeschlossen. Mehrwertsteuer-Abrechnungsart Im WSCAR wird die Mehrwertsteuer nach vereinbarten Entgelten abgerechnet. Dies wird im WSCAR quartalsweise nach der effektiven Abrechnungsmethode durchgeführt. 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer Alle Ertragskonten, die mit MWST abgerechnet werden, haben die Umsatzsteuer hinterlegt, damit auf der Debitorenrechnung die Umsatzsteuer (von z.b. 8%) ersichtlich ist. Diese Kontoeinstellung benötigen wir für die korrekte Rechnungsstellung. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 2 von 26

3 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer Aufwandkonten haben standardmässig die Vorsteuer hinterlegt Falls Sie den Vorsteuerabzug eintragen, haben Sie einen Vergleich von der vereinbarten Entgelten Methode zur Saldobesteuerung. Die Vorsteuer wird auch per Quartal zurück gebucht. (Kapitel 2.4 Vorsteuer umbuchen) Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 3 von 26

4 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten) Die Saldobesteuerung wird halbjährlich abgerechnet. Im WSCAR rechnet man manuell das 1. und 2. Quartal zusammen. Der Vorsteuerabzug ist hier nicht möglich. Die Mehrwertsteuer wird generell auf den umsatzpflichtigen Erträgen prozentual abgerechnet. Im WSCAR müssen allfällig bereits verbuchte Mehrwertsteuerbeträge wieder zurückgebucht werden. 2.1 Konto eröffnen In der Buchhaltung / Kontoplan wird für die Saldobesteuerung ein Konto neu eröffnet. In der Erfolgsrechnung in der Gruppe 39 Ertragsminderungen ein neues Konto eröffnen z.b.: 3999 Saldobesteuerung Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 4 von 26

5 2.2 MWST - Abrechnung In der Buchhaltung / MWST Abrechnung / drucken wir die MWST-Abrechnung und die MWST-Journal: Rekapitulation pro Quartal z.b.: per Kurzbeschrieb Mehrwertsteuerabrechnung MWST-Abrechnung per z. B.: ausdrucken Saldoliste per z.b.: ausdrucken Kontrolle MWST-Formular / Saldoliste wie in der HILFE / BUCHHALTUNG / Kapitel 1.8 beschrieben MWST-Journal Rekapitulation per z.b.: ausdrucken die Rekapitulation zeigt uns den MWST-Betrag, der umgebucht wird. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 5 von 26

6 2.3 Umsatzsteuer umbuchen Gemäss der Rekapitulation des MWST-Journals buchen wir die MWST (z.b. 8%) zurück auf das entsprechende Ertragskonto. Die Umsatzsteuer wird auf den Ertrag zurückgebucht, damit auf den Ertragskonten den BRUTTO-Umsatz = 100% ausgewiesen wird. Wir empfehlen jedes Ertragskonto einzeln umzubuchen. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 6 von 26

7 2.3.1 Buchungsbeispiel 1 Umsatzsteuer / Ertragskonto ohne N / 3220 Rückbuchung Umsatzsteuer Buchungsbeispiel 2 Ertragsminderung / Umsatzsteuer ohne N / 2200 Rückbuchung Umsatzsteuer Kontrolle Der Saldo vom Konto 2200 Umsatzsteuer beträgt nun gleich viel wie in der MWST- Rekapitulation: Total Entgeld Inland./. Total Entgeldminderung CHF /. CHF 0.04 = CHF Nach den Umsatzsteuerrückbuchungen ist der Saldo auf den Konto Umsatzsteuer 2200 per z.b CHF 0.00 Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 7 von 26

8 2.4 Vorsteuer umbuchen Wurde auf den Aufwandkonten die VST abgezogen, wird jeder VST-Betrag auf dem einzelnen Aufwandkonto wieder zurückgebucht. Gemäss der MWST-Rekapitulation die Vorsteuerbeträge zurück buchen. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 8 von 26

9 ACHTUNG: es sind mehrere Konti möglich. z.b Vorsteurer Material und Dienstleistungen 1171 Vorsteurer Investitionen und übr. Betriebsaufw Vorsteurer Einlageentsteuerung 1173 Vorsteurer Korrekturen 1174 Vorsteurer Kürzungen Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 9 von 26

10 2.4.1 Buchungsbeispiel Aufwandkonto / Vorsteuerkonto / 1170 VST Mat/DL Rückb. VST / 1171 Inv./übr. Betriebsa. Rückb. VST Nach der Rückbuchung der Vorsteuer weisen auch die Aufwandkonten den 100% Bruttoaufwand aus. 2.5 Kontrolle der Umbuchungen In der Buchhaltung / Hauptbuch/ Listen/Drucken / Saldoliste kontrollieren wir pro Quartal ob die Mehrwertsteuerkonten (1170/1171/1172/1173/1174/2200) den Saldo CHF 0.00 aufweisen. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 10 von 26

11 Allfällige Saldos auf den speziellen Vorsteuerkonten (Korrekturen / Kürzungen) müssen direkt auf das Konto 2208 Mehrwertsteuer umgebucht werden. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 11 von 26

12 2.5.1 Buchungsbeispiel Vorsteuer Korrekturen Vorsteuerkonto 1173 / Mehrwertsteuer Abgr zurückbuchen mit T=100% / 2208 mit T Rückb. VST CHF Auf dem Konto 1173 Vorsteuer Korrektur buchen wir z.b. Privatanteil Firmeninhaber. 2.6 MWST-Abrechnung definitiv Die MWST-Abrechnung im WSCAR wird nun DEFINITIV gesetzt. Die definitive MWST-Abrechnung schliesst dieses Quartal ab. Buchhaltung / Hauptbuch/ MWST-Abrechnung Beachten Sie dazu das Kapitel 6.2 Jahresabschluss / Umsatzabstimmung 2.7 Zweites (2.) Quartal Nun starten wir die MWST-Abrechnung vom 2. Quartal per z.b Wiederholung vom Kapitel 2.2 (MWST-Abrechnung) bis Kapitel 2.5 (MWST-Abrechnung definitiv). Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 12 von 26

13 3 Saldobesteuerung berechnen und buchen 3.1 Steuer berechnen und buchen Auf allen Erlöskonten ist nun die Mehrwertsteuer zurückgebucht, sowie auf allen Aufwandkonten, falls die Vorsteuer abgezogen wurde. Die Erfolgsrechnung per z.b zeigt uns pro Erlöskonto den Bruttobetrag, von dem nun der Saldosteuersatz gerechnet und dann gebucht wird. In der Buchhaltung / Hauptbuch/ Listen/Drucken / Erfolgsrechnung drucken wir die Erfolgsrechnung per 1. Halbjahr, z.b. per Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 13 von 26

14 Auszug Erfolgsrechnung per z. B.: Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 14 von 26

15 Von jedem Ertragskonto rechnen wir nun die Umsatzsteuer mit dem entsprechenden Saldosteuersatz, z.b. 2.9% Auto-Reparaturwerkstätte. Diesen Umsatzsteuerbetrag buchen wir pro Halbjahr. Dies ist die geschuldete Mehrwertsteuer, z. B. per Berechnungsbeispiel Konto 3220 = CHF x 2,9% = CHF Die Saldobesteuerungssätze finden Sie unter folgendem Link: Auszug aus den Saldobesteuerungssätzen: Fragen Sie Ihren Buchhalter nach den Saldobesteuerungssätzen für Ihren Betrieb und für jedes Erlöskonto. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 15 von 26

16 3.1.2 Buchungsbeispiel Umsatzsteuer Konto % 3999 / 2208 CHF Saldobesteuerung / Mehrwertsteuer abgerechnet Wir empfehlen jedes Ertragskonto einzeln zu buchen. Achtung: Die Salden von den Vorsteuerkonti 1172 Einlageentsteuerung / 1173 Korrekturen / 1174 Kürzungen, werden direkt auf dem Konto 2208 Mehrwertsteuer gebucht (Kapitel 2.5.1). 3.2 Kontrolle der Umbuchungen Wenn alle Ertragskonten mit dem entsprechendem Saldobesteuerungssatz gebucht sind, ist das 1. Halbjahr nun mit der Umsatzsteuer gebucht. Der Saldo vom Konto 3999 Saldobesteuerung ist die abzurechnende Umsatzsteuer mit dem Saldosteuersatz, also die zu bezahlende Umsatzsteuer. Kontoauszug vom Konto 3999 Saldobesteuerung per z.b Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 16 von 26

17 Kontoauszug vom Konto 2208 Mehrwertsteuer abgerechnet per z.b Der Saldo vom Konto 2208 Mehrwertsteuer abgerechnet ist der zu bezahlende Betrag an die eidg. Mehrwertsteuer Bern. Auf diesem Konto buchen wir die Rückbuchungen der Vorsteuer (1172/1173/1174) und alle Umsatzsteuern, der Saldo ist die zu bezahlende Mehrwertsteuer an die Eidg. Mehrwertsteuer in Bern. Mit diesem Betrag erfassen wir den KreditorenBeleg. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 17 von 26

18 4 MWST Originalformular Das Original MWST-Formular der Eidg. Steuerverwaltung wird manuell ausgefüllt. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 18 von 26

19 Auszug aus der Erfolgsrechnung per z.b Berechnen wir den TOTAL UMSATZ mit dem Saldosteuerberechnungssatz (z.b. 2.9%), gibt das Resultat den Saldo vom Konto 3999 Saldobesteuerung. Achtung: unterschiedliche Steuersätze möglich. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 19 von 26

20 4.1 Ziffererklärung vom Original MWST Formular Ziffer 200 Ziffer 220 bis 280 Ziffer 235 Ziffer 289 Ziffer 299 Ziffer 321 Total Umsatz Abzüge von Ertrags- / Umsatzminderungen Entgeldminderungen = z.b. Debitorenverlust Konto 3950 ohne Saldo vom Konto 3999 Total der Abzüge Steuerbarer Gesamtumsatz Leistungen für 1. Steuersatz = Total aller Erlöskonten./. Entgeldminderungen ohne Saldo vom Konto 3999 Steuer CHF/Rp = MWST-Steuer = Anteil Saldo vom Konto 3999 Leeres kleines Feld = Steuer Satz (z.b. 2.9%) Ziffer 331 Leistungen für 2. Steuersatz = Total aller Erlöskonten./. Entgeldminderungen ohne Saldo vom Konto 3999 Steuer CHF/Rp = MWST-Steuer = Anteil Saldo vom Konto 3999 Leeres kleines Feld = Steuer Satz (z.b. 0.6%) Ziffer 399 Total geschuldete Steuer = Saldo vom Konto 3999 Ziffer 470 Steuerrechnung gemäss Formular 1050 Ziffer 471 Steuerrechnung gemäss Formular 1055 Ziffer 500 Ziffer 510 Ziffer 910 an die Eidg. Steuerverwaltung zu bezahlender Betrag Guthaben der Eidg. Steuerverwaltung Spenden, Dividenden, Schadenersatz usw. = Konto 3660 Vignetten Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 20 von 26

21 5 Erfassung des Kreditorenbeleg für die Saldobesteuerung Erfassen Sie im Programmteil Kreditoren den Beleg für die MWST-Abrechnung für das 1. Halbjahr. Falls der Kreditor Eidg. Steuerverwaltung noch nicht erfasst ist, eröffnen Sie diesen wie folgt in den Kreditor-Stammdaten. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 21 von 26

22 5.1 Sie erhalten eine Rechnung Den Kreditorenbeleg für die MWST-Abrechnung erfassen Sie folgendermassen: Belegnummer: z.b. 1 HJ /2014 Belegdatum: Wichtig! Letzter Tag des Quartals (z.b ) Belegbetrag: Saldo vom Konto 2208 Mehrwertsteuer abgerechnet Kontierung: 2208 Mehrwertsteuer abgerechnet / 2000 Kreditoren Wenn der Kreditorenbeleg über die automatischen Buchungen ins Hauptbuch übernommen wurde, weisst das Konto 2208 Mehrwertsteuer abgerechnet einen Saldo von CHF 0.00 aus. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 22 von 26

23 Wichtiger Hinweis: Müssen Sie Steuer-Verzugszinsen nachzahlen, ist das Aufwandkonto immer Zinsaufwand. Buchungssatz: Zinsaufwand / Mehrwertsteuer abgerechnet Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 23 von 26

24 5.2 Sie erhalten eine Gutschrift Das Vorgehen ist gleich wie bei einer Rechnung ausser: - Der Kreditor-Beleg wird als Gutschrift erfasst Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 24 von 26

25 6 Checklisten 6.1 Abrechnung je Halbjahr Sind alle Ertragskonten umgebucht? Sind alle Aufwandkonten mit Vorsteuer umgebucht? Kontrolle über die Saldoliste: Alle Mehrwertsteuerkonti weisen den Saldo CHF 0.00 aus? Konto 2200 Umsatzsteuer Konto 1170 / 1171 / 1172 /1173 / 1174 Vorsteuer Konto 3999 Saldobesteuerung entspricht der abzurechnenden Umsatzsteuer für das z.b. 1. Halbjahr 2014? Konto 2208 Mehrwertsteuer abgerechnet entspricht der Zahlung an die Eidg.MWST in Bern für das z.b. 1. Halbjahr 2014? Ist die Umsatzabstimmung erledigt per z.b ? Ist die MWST-Abrechnung definitiv per z.b.:? Per ? Per ? Original MWST-Formular ausgefüllt / unterschrieben / an die Eidg. Steuerverwaltung Bern gesandt? Kreditorenbeleg erfasst für z.b. 1. Halbjahr 2014? Automatische Buchungen übernommen ins Hauptbuch? JA NEIN warum nicht? Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 25 von 26

26 6.2 Jahresabschluss / Umsatzabstimmung Am Ende der Rechnungsperiode wird dringend empfohlen die Umsatzabstimmung durchzuführen, bevor das 2. Halbjahr abgerechnet wird. Hierzu also das 2. Quartal erst auf definitiv setzen, wenn alle Buchungen gemacht worden sind und die entsprechenden Zahlen und Kontrollen in Ordnung sind. Differenzen entstehen dann meistens bei falschen Buchungen bezüglich der MWSt- Codes. Insbesondere bei Saldobesteuerung entstehen auch Differenzen bei Nachbuchungen (Stornierungen) in bereits abgerechnete Quartale. Bei der Suche nach Differenzen unterstützen wir Sie gerne. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 26 von 26

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

WSCAR-Help Buchhaltung Version 17.12.6

WSCAR-Help Buchhaltung Version 17.12.6 Buchhaltung Inhaltsverzeichnis 1 Buchhaltung... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Hauptbuch (Buchungsjournal)... 3 1.3 Buchungen erfassen und bearbeiten... 4 1.4 Mandant / Geschäftsjahr auswählen... 5 1.5 Mandanten

Mehr

WSCAR-Help Fahrzeuge Version 18.05.0

WSCAR-Help Fahrzeuge Version 18.05.0 Fahrzeuge Inhaltsverzeichnis 1 Fahrzeuge... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Fahrzeug-Stammdaten... 2 1.3 Ausstattung... 6 1.4 Fiktive Vorsteuer... 7 1.4.1 Worum geht es?... 7 1.4.2 Fakturierung... 7 1.4.3 Kreditorrechnung...

Mehr

Buchungs-/Berechnungsbeispiel mit Rechnung CHF 1 076.00 inkl. 7.6 % MWST vereinbarte Methode:

Buchungs-/Berechnungsbeispiel mit Rechnung CHF 1 076.00 inkl. 7.6 % MWST vereinbarte Methode: Anwendung Saldosteuersatz-/Pauschalsteuersatz-Methode SelectLine Auftragsbearbeitung und Rechnungswesen Es ist geplant, einen Automatismus für diesen Vorfall in der Mehrwertsteuer zu implementieren. Bis

Mehr

MWST. Buchungsgruppen

MWST. Buchungsgruppen MWST und Buchungsgruppen in Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version Dynamics NAV 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14

Mehr

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Sage50 Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010 Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Bei der Einzelunternehmung Bei juristischen Personen Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root

Mehr

MWST Formular: Effektive Abrechnungsmethode 1

MWST Formular: Effektive Abrechnungsmethode 1 Finanzbuchhaltung Ausfüllen von MWST Formularen Seite 1 MWST Formular: Effektive Abrechnungsmethode 1 Das Mehrwertsteuer Abrechnungsformular besteht aus drei Teilen: Teil I enthält das vereinbarte oder

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung TimeSafe Leistungserfassung FIBU-Schnittstellen 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Konfiguration... 4 3.1 TimeSafe Leistungserfassung... 4 3.1.1.

Mehr

Hilfsmittel. MWSt. Eine detaillierte Anleitung zur Erstellung der MWSt-Abrechnung. mit. Easy-Drive. Visual-Drive. Version 2.3a

Hilfsmittel. MWSt. Eine detaillierte Anleitung zur Erstellung der MWSt-Abrechnung. mit. Easy-Drive. Visual-Drive. Version 2.3a Hilfsmittel MWSt Eine detaillierte Anleitung zur Erstellung der MWSt-Abrechnung mit Easy-Drive Visual-Drive Version 2.3a INHALTSVERZEICHNIS Eine detaillierte Anleitung zur Erstellung der MWSt-Abrechnung.

Mehr

Neuerungen in der Mehrwertsteuer

Neuerungen in der Mehrwertsteuer Neuerungen in der Mehrwertsteuer Für snap, Sage50 und Sesam 2008.1 Sehr geehrte Kunden Ab 01.01.2011 tritt die Erhöhung der Mehrwertsteuer in Kraft. Um Sie rechtzeitig darauf vorzubereiten, haben wir diese

Mehr

Auftrag und Rechnungswesen. ab Version 13. MWST-Spezialfälle im Bereicht Import/Export, Zoll und Auslandgeschäften, 100% Vorsteuer

Auftrag und Rechnungswesen. ab Version 13. MWST-Spezialfälle im Bereicht Import/Export, Zoll und Auslandgeschäften, 100% Vorsteuer Auftrag und Rechnungswesen ab Version 13 MWST-Spezialfälle im Bereicht Import/Export, Zoll und Auslandgeschäften, 100% Vorsteuer Copyright 2013 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses

Mehr

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert 1. Leistungsziele Leistungsziel 3.4.1.5 Kaufleute erklären, wie die grundsätzlich funktioniert. Sie können das offizielle Formular für einfache Beispiele korrekt ausfüllen. Begriffe Funktionsprinzip der,

Mehr

Sage50. Mehrwertsteuer mit Taxcor Vereinnahmte Methode

Sage50. Mehrwertsteuer mit Taxcor Vereinnahmte Methode Sage50 Mehrwertsteuer mit Taxcor Vereinnahmte Methode Sage Schweiz AG D4 Platz 10 Neue MwSt-Verordnung per 01.01.2010 / Abrechnungsart Grundsätzlich erfolgt die Abrechnung nach der sogenannten vereinbarten

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

9 Finanzbuchhaltung...2

9 Finanzbuchhaltung...2 Inhaltsverzeichnis Easyline FAQ Handbuch 9 Finanzbuchhaltung...2 9.1 UST-Voranmeldung...2 9.1.1 Umsatzsteuer-Voranmeldung Totale stimmt nicht, Periode 01.01.2007 30.03.2007...2 9.1.1.1 RICHTIG Auszug vom

Mehr

Tutorial: MwSt vereinnahmt

Tutorial: MwSt vereinnahmt Tutorial: MwSt vereinnahmt Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie in myfactory MwSt vereinnahmt im Modul Swiss Solutions einsetzen können. Inhalt Einleitung... 2 Konfiguration... 3 Grundlagen...

Mehr

Syscon SBS - Rechnungswesen

Syscon SBS - Rechnungswesen Syscon SBS - Rechnungswesen Benutzerhandbuch 1. Mai 2008 Provisorische Version - Unvollständig Petra Schneider Syscon SBS - Rechnungswesen: Benutzerhandbuch 1. Mai 2008 Provisorische Version - Unvollständig

Mehr

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch Arbeiten zum Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch 1. Rechnen Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus, den die folgenden Summen enthalten: a) 12'453.75 inkl. 2,5 % MWST

Mehr

MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a

MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a 1 Das System der MWST: MWST = > Verbrauchssteuer > Inlandsteuer > Selbstdeklaration (es wird keine Rechnung zugestellt) Art. 86 Abs. 1 MWSTG > Nur inländische

Mehr

STEUERN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG

STEUERN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG HISOFT Mit HISoft Steuern können Sie den Steuerbezug für natürliche und juristische Personen effizient bearbeiten. Sie profitieren von einer integrierten Standardapplikation, die sämtliche Funktionen,

Mehr

Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen. oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut

Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen. oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut 610.545.13 Merkblatt Nr. 13 Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut Gültig ab 1. Januar 2008 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen

Mehr

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte.

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte. Martin Engineering AG Gewerbestrasse 1 CH-8606 Nänikon www.martin.ch Telefon +41 44 905 25 25 Telefax +41 44 942 15 15 Hotline +41 44 905 25 55 info@martin.ch ZaWin ZAKWin LOGOWin Dentlink Medikont Sehr

Mehr

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG In HISoft Finanzen stehen Ihnen sämtliche benötigten Funktionen wie Kontoplan verwalten, Budget erfassen, Buchen, Auswertungen, usw. zur Verfügung. Eine klar strukturierte,

Mehr

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 1. PROZESSEINHEIT KASSA VON TANJA ERNI Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 INHALTSVERZEICHNIS Flussdiagramm 3-4 Prozessbeschreibung 5-6 Musterdokumente 7-9 Vorgehensplan 10 Auswertung der Lernjournale 11

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

Ersetzt durch die. webbasierten Publikationen. Abrechnung und Steuerentrichtung. MWST-Info 15. Januar 2010 www.estv.admin.ch

Ersetzt durch die. webbasierten Publikationen. Abrechnung und Steuerentrichtung. MWST-Info 15. Januar 2010 www.estv.admin.ch Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 15 Abrechnung und Steuerentrichtung (Effektive Abrechnungsmethode) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe,

Mehr

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen Inhalt 1. Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Grundeinstellungen 3 1.3. Buchen 4 1.3.1. Anzahlungsrechnung 4 1.3.2. Zahlung der Anzahlungsrechnung 4 1.3.3. Schlussrechnung 5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Debitoren

Inhaltsverzeichnis. Debitoren Ist Ihre Praxis mehrwertsteuerpflichtig oder nicht? Diese Antwort liefert Ihnen die Mehrwertsteuer-Abklärungsliste. Bevor Sie diese Liste jedoch korrekt nutzen können, muss Ihr Tarifplan bzw. Ihre Medikamente

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Update RSA3000 / 2015

Update RSA3000 / 2015 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2015 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Buchhaltung Hüttenwart

Buchhaltung Hüttenwart Buchhaltung Inhaltsverzeichnis Anleitung Buchhaltungs-Excel Arbeitsmappe... 2 Erklärung der Arbeitsblätter... 3 Detail-Erklärung [_Tageserfassung]... 4 Bereich Text und Erfassung der Abgabe Faktoren (%)

Mehr

Grundsätzlich müssen die Weisungen von kantonalen Instanzen befolgt werden (z. B. Obergericht, ERFA-Kommission usw.)

Grundsätzlich müssen die Weisungen von kantonalen Instanzen befolgt werden (z. B. Obergericht, ERFA-Kommission usw.) WinKoam 2S Jahresabschluss 2013 für WinKoam 2S-Anwender Zur Unterstützung der Reorganisation haben wir Ihnen eine Anleitung zum Jahresabschluss zusammengestellt, damit Sie diesen selber durchführen können.

Mehr

Erläuterung der Abrechnung (Kreditor)

Erläuterung der Abrechnung (Kreditor) Erläuterung der Abrechnung (Kreditor) Dokumente zur BAG-Abrechnung Nr. 1 (gültig ab 1. September 2014) DZB BANK GmbH Ihr Ansprechpartner: Buchwert GmbH & Co. KG Geschäftsbereich Abrechnung Hanauer Landstraße

Mehr

Erläuterung Abrechnung (Kreditoren)

Erläuterung Abrechnung (Kreditoren) Erläuterung Abrechnung (Kreditoren) Dokumente zur BAG-Abrechnung Nr. 1 Version 31. Oktober 2010 (gültig ab 1. Januar 2011) BAG Buchhändler-Abrechnungsgesellschaft mbh & Co. KG Hanauer Landstraße 126-128

Mehr

tung abzuliefernde Mehrwertsteuer. Holzsägerei Schreinerei Möbelhändler händler:

tung abzuliefernde Mehrwertsteuer. Holzsägerei Schreinerei Möbelhändler händler: a) Berechnen Sie für die folgenden Unternehmungen tung abzuliefernde Mehrwertsteuer. die der Eidgenössischen Steuerverwal- 32.01 (1) Holzsägerei Schreinerei Möbelhändler Die Sägerei verkauft Holz aus dem

Mehr

WSCAR-Help Kreditoren Version 17.12.5

WSCAR-Help Kreditoren Version 17.12.5 Kreditoren Inhaltsverzeichnis 1 Kreditoren... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Allgemeine Informationen... 2 1.2.1 Formvorschriften für korrekte MWST-Belege... 2 1.2.1.1 Checkliste... 2 1.3 Einstellungen und

Mehr

WSCAR-Help Buchhaltung Version 19.08

WSCAR-Help Buchhaltung Version 19.08 Buchhaltung Inhaltsverzeichnis 1 Buchhaltung... 3 1.1 Einleitung... 3 1.2 Hauptbuch (Buchungsjournal)... 4 1.3 Buchungen erfassen und bearbeiten... 5 1.4 Mandant / Geschäftsjahr auswählen... 6 1.5 Mandanten

Mehr

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung Sage 50 Neues MWSTG 2010 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat am 12. Juni 2009 das neue Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer verabschiedet (nmwstg). Es tritt am 1. Januar 2010 in Kraft. Die wichtigsten Ziele

Mehr

WinWerk. Prozess 8 Fibutransfer. KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon. Inhaltsverzeichnis

WinWerk. Prozess 8 Fibutransfer. KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon. Inhaltsverzeichnis Prozess 8 Fibutransfer WinWerk 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Fibutransfer... 2 1.1 Allgemein...

Mehr

Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile»

Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile» Finanz Club 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive und zukünftige Entwicklungen im Bereich Privatanteile» Basel, Bern, Olten, St. Gallen, Zug, Zürich - September 2014 «20 Jahre Mehrwertsteuer Retrospektive

Mehr

Anwender Dokumentation FORMEL 1 320-24.10 / 280-24.10 Innergemeinschaftlicher Erwerb

Anwender Dokumentation FORMEL 1 320-24.10 / 280-24.10 Innergemeinschaftlicher Erwerb INHALTSVERZEICHNIS Innergemeinschaftlicher Erwerb... 2 Allgemein... 2 Finanzbuchhaltung... 3 Allgemein... 3 Lieferantenstamm... 3 Konten... 4 Kostenstellen... 4 FORMEL 1 evolution Finance... 4 SAP-FICO...

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2 ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen gültig ab Version 5.2 Inhalt 1 Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen... 3 1.1 Änderungen ab dem 1.1.2005... 3 1.2 Erlöse nach 13b UStG... 5

Mehr

Überblick Deskline Update Umsatzsteuer Version 2.0.400

Überblick Deskline Update Umsatzsteuer Version 2.0.400 Überblick Deskline Update Umsatzsteuer Version 2.0.400 Allgemeines: Für die steuerliche Behandlung der Buchungen ist der Status der Buchungsstelle relevant. Eine Deskline Organisation arbeitet entweder

Mehr

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss Winoffice AG Oberneuhofstrasse 5 +41 (0)41 769 80 00 6340 Baar info@winoffice.ch Checkliste für den in Winoffice BUSINESS Plus Vorarbeiten Planung Reorganisieren Saldi der Nebenbücher abstimmen Durchlaufskonti

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.1. Welchen Zweck verfolgt SORBAFIBU?... 3 1.2. Programmstart... 4 1.3. Was befindet sich im FIBU-Journal?... 4 1.4. Allgemeine Einstellungen... 5 1.5. Buchungs-Perioden... 6 1.5.1.

Mehr

33.01 (1) Der Möbelhändler verkauft die Möbel. + Mehrwertsteuer 8,0 % 16 800. Verkaufswert der Möbel 210 000. Abzuliefernde MWST. Faktura 226 800.

33.01 (1) Der Möbelhändler verkauft die Möbel. + Mehrwertsteuer 8,0 % 16 800. Verkaufswert der Möbel 210 000. Abzuliefernde MWST. Faktura 226 800. 33.01 (1) Holzsägerei Schreinerei Möbelhändler Die Sägerei verkauft Holz aus dem eigenen Wald an eine Schreinerei: Die Schreinerei verarbeitet das Holz zu Mö beln und verkauft diese an einen Möbelhändler:

Mehr

Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen

Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen Mit vielen bebilderten Anleitungen von der Erfassung von ausgewählten Buchungssätzen bis

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

Sage 200. Neues MWSTG 2010 aktualisiert 10.12.2009

Sage 200. Neues MWSTG 2010 aktualisiert 10.12.2009 Sage 200 Neues MWSTG 2010 aktualisiert 10.12.2009 Neues MWSTG 2010 10.12.2009 2/19 1. Einleitung... 3 1.1 Versionshinweis... 3 2. Neues MWSTG / Abrechnungsformular... 4 2.1 Allgemein... 4 2.2 Notwendige

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Mehrwertsteuer. Zusammenfassung der gesetzlichen Vorschriften. und. Auswertung der ersten Inspektionsberichte in bernischen Gemeinden

Mehrwertsteuer. Zusammenfassung der gesetzlichen Vorschriften. und. Auswertung der ersten Inspektionsberichte in bernischen Gemeinden Fachbereich Gemeindefinanzen 1 Mehrwertsteuer Zusammenfassung der gesetzlichen Vorschriften und Auswertung der ersten Inspektionsberichte in bernischen Gemeinden Inhaltsverzeichnis Mehrwertsteuer... 1

Mehr

Checkliste FiBu. Inhaltsverzeichnis

Checkliste FiBu. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Ihr OP stimmt nicht dem Debitorensammelkonto überein! Ihr OP stimmt nicht mit dem Kreditorensammelkonto überein!... 3 2. Bilanz stimmt nicht mit Erfolgsrechnung überein... 3 3. Finden

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

Die korrekte Mwst-deklaration

Die korrekte Mwst-deklaration Info 22. August 2013 www.bdo.ch Steuern im Griff Die korrekte Mwst-deklaration Auch vermeintlich einfache Deklarationen bergen erhebliches Fehler- und Konfliktpotenzial. Wir zeigen im folgenden Artikel

Mehr

Behandlung von erhaltenen Anzahlungen

Behandlung von erhaltenen Anzahlungen Behandlung von erhaltenen Anzahlungen Inhalt Variante 1 Anzahlungsrechnung wird nicht verbucht... 2 Vorbereitung... 2 Beispiel Buchungsablauf... 3 Buchung der Anzahlung... 3 Buchung der Ausgangsrechnung...

Mehr

Der Jahresabschluss der Personengesellschaften

Der Jahresabschluss der Personengesellschaften Kapitel 27 Der Jahresabschluss der Personengesellschaften Zweck Korrekte Bestimmung und Verbuchung des Erfolges sowie der Verbindlichkeiten zwischen dem Unternehmen und seinen Inhabern. Einleitung Nachdem

Mehr

Das Rechnungswesen 1 / Wie der Hase läuft

Das Rechnungswesen 1 / Wie der Hase läuft Das Rechnungswesen 1 / Wie der Hase läuft Kapitel 12 - Die Bilanz Die Aktivseite (Vermögen) zeigt, wie das verfügbare Kapital angelegt wurde. Die Passivseite (Kapital) zeigt, wer der Unternehmung Kapital

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Barcodedatei importieren

Barcodedatei importieren Barcodedatei importieren Inhaltsverzeichnis 1 Schnittstelle Barcodedatei importieren... 2 1.1 Funktion... 2 1.2 Konfiguration... 2 1.2.1 Lizenz... 2 1.2.2 Einstellungen... 2 1.2.3 Vorarbeiten... 3 1.2.3.1

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

WEGLEITUNG 1997 FÜR MEHRWERTSTEUER PFLICHTIGE

WEGLEITUNG 1997 FÜR MEHRWERTSTEUER PFLICHTIGE Fürstentum Liechtenstein Liechtensteinische Steuerverwaltung WEGLEITUNG 1997 FÜR MEHRWERTSTEUER PFLICHTIGE Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkungen >. 7 1. Teil Einleitung I. Die rechtliche Grundlage der

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

III. Realisierung in FoxFibu

III. Realisierung in FoxFibu Bauleistungen nach den neuen Bestimmungen des 19 - Verbuchung von Anzahlungen/ Teilrechnungen/ Schlussrechnungen izm 19 in FoxFibu I. Ausgangsrechnungen - Bauleistungen Ausgangsrechnungen sind bis zu einer

Mehr

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit Seite 1 von 12 Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit ab 01/2008 Formular für Österreich ab Jänner 2008 Die ab Jänner 2008 gültigen Formulare für die Umsatzsteuervoranmeldung stehen ab der Version

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

MWST Rep. Teil 16: Einlageentsteuerung Aufgaben Finanz- und Rechnungswesen Version 23.09.2012 Markus Ziltener

MWST Rep. Teil 16: Einlageentsteuerung Aufgaben Finanz- und Rechnungswesen Version 23.09.2012 Markus Ziltener MWST Rep. Teil 16: Einlageentsteuerung Theorie 16.1.1 Was versteht man unter Einlageentsteuerung? Spätere Entstehung des Anspruchs auf Vorsteuerabzug. Sind die Voraussetzungen des Vorsteuerabzugs beim

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 476 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZUERICH an die Notariate über die Mehrwertsteuer vom 20. Dezember 1994 Am 1. Januar 1995

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Fehler in den Konteneigenschaften oder beim Buchen

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Fehler in den Konteneigenschaften oder beim Buchen Istbesteuerung in Lexware buchhalter Fehler in den Konteneigenschaften oder beim Buchen Inhalt 1. Fehler in den Kontoeigenschaften... 1 1.1. Steuersatz und Umsatzsteuerposition nicht plausibel... 1 1.2.

Mehr

KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN

KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN Onlinedienst - Mehrwert Welchen Nutzen bringt Ihnen der Onlinedienst der Post CH AG? Ein einziger, zentraler Einstieg für verschiedene

Mehr

IBM Finanzbuchhaltung DOS Umsatzsteuer-Erhöhung 2007 Was ist zu tun?

IBM Finanzbuchhaltung DOS Umsatzsteuer-Erhöhung 2007 Was ist zu tun? IBM Finanzbuchhaltung DOS Umsatzsteuer-Erhöhung 2007 Was ist zu tun? Oktober 2006 Neuer Steuersatz ab Januar 2007 Ab 1. Januar 2007 erhöht sich der allgemeine Umsatzsteuersatz auf 19%. Damit Sie mit dem

Mehr

Modul 2: Rechnungswesen. Herzlich willkommen zur Ausbildung zum geprüften Kundendienstberater Modul 2 Mehrwertsteuer / Leasing

Modul 2: Rechnungswesen. Herzlich willkommen zur Ausbildung zum geprüften Kundendienstberater Modul 2 Mehrwertsteuer / Leasing Herzlich willkommen zur Ausbildung zum geprüften Kundendienstberater Modul 2 Mehrwertsteuer / Leasing Lernziele Die Absolventen kennen und berechnen die MWSt-Sätze im Autogewerbe Erstellen Offerten (unter

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2007 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 4/4 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Par. 19 Regelung. Par. 19 1a Bauleistungen. SC-Line Fibu Par. 19. Wareneingangskonto. Skontoertragkonto

Par. 19 Regelung. Par. 19 1a Bauleistungen. SC-Line Fibu Par. 19. Wareneingangskonto. Skontoertragkonto Par. 19 Regelung Die Par. 19 Regelung umfasst im Beleg-Eingangsbereich folgende Bereiche: - Par. 19 1a Bauleistungen - Par. 19 1b Sicherungseigentum (wird in diesem Dokument nicht beschrieben) - Par. 19

Mehr

Buchungs-/Berechnungsbeispiel mit Rechnung CHF inkl. 8.0 % MWST vereinbarte Methode:

Buchungs-/Berechnungsbeispiel mit Rechnung CHF inkl. 8.0 % MWST vereinbarte Methode: Anwendung Saldosteuersatz-/Pauschalsteuersatz-Methode SelectLine Auftragsbearbeitung und Rechnungswesen bis und mit Version 11.0 Es ist geplant, einen Automatismus für diesen Vorfall in der Mehrwertsteuer

Mehr

KREDITOREN OP-ABGLEICH

KREDITOREN OP-ABGLEICH A B A C U S D o k u m e n t a t i o n e n KREDITOREN OP-ABGLEICH Ab Version 2001 Februar 2006/ma Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks

Mehr

1 Aufgabe dieser Erkundung

1 Aufgabe dieser Erkundung ErkundungBuchungenBDE&AuftragsBestellAbwicklungenModellTisch Seite 1 1 Aufgabe dieser Erkundung Dieser Text erklärt am Beispiel der Tischfertigung an einer Reihe von Buchungsbeispielen, wie verschiedene

Mehr

Das Organisationssystem für die Fertigung

Das Organisationssystem für die Fertigung 30.04.2012 CIMSOFT-PRODAT P32-DBU Handbuch 5.1 Faktura Seite 1 Das Organisationssystem für die Fertigung Handbuch Teil 5 5.1 Faktura 2012 CIMSOFT GmbH Mühlberger Straße 12 99869 Wandersleben e-mail: info@cimsoft-prodat.de

Mehr

Bauleistungen nach den neuen Bestimmungen des 19 - Verbuchung von Anzahlungen/ Teilrechnungen/ Schlussrechnungen izm 19 in FoxFibu

Bauleistungen nach den neuen Bestimmungen des 19 - Verbuchung von Anzahlungen/ Teilrechnungen/ Schlussrechnungen izm 19 in FoxFibu Bauleistungen ER 19 / FoxFibu für Windows Seite 1 Bauleistungen nach den neuen Bestimmungen des 19 - Verbuchung von Anzahlungen/ Teilrechnungen/ Schlussrechnungen izm 19 in FoxFibu I. Eingangsrechnungen

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005

1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005 1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005 1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung In der Kontenliste sind die Ausgabe- und Erlöskonten mit Umsatzsteuerschlüsseln voreingestellt. Die Auswahl der

Mehr

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b mesonic software gmbh, 2014 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b...3 1.1. Einführung...3 1.2. Leistungsempfänger...3 1.2.1. Steuerzeilen...3

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von Mehrwertsteuer 2010 Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010 verfasst von Redi AG, Treuhand Fredy Märki Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 im Auftrag von FB Alter

Mehr

Jahreswechsel. Wann muss der Jahreswechsel gemacht werden? Zu einem beliebigen Zeitpunkt wird das Jahr 2024 eröffnet.

Jahreswechsel. Wann muss der Jahreswechsel gemacht werden? Zu einem beliebigen Zeitpunkt wird das Jahr 2024 eröffnet. Jahreswechsel Wann muss der Jahreswechsel gemacht werden? Zu einem beliebigen Zeitpunkt wird das Jahr 2024 eröffnet. Gehen Sie dazu unter >Optionen >Firmeneinstellungen. Während Sie die Schaltfläche Neues

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Switzerland My Post Business Marketing Department

Switzerland My Post Business Marketing Department Switzerland My Post Business Marketing Department 1 My Post Business - Mehrwert Welchen Nutzen bringt My Post Business? Ein einziger, zentraler Einstieg für verschiedene Funktionen / Dienstleistungen der

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Neuerungen und Änderungen Update 17.01

Neuerungen und Änderungen Update 17.01 Neuerungen und Änderungen Update 17.01 Stand Oktober 2006 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Mahnwesen...3 Erweiterung der Buchungsarten im Forderungskonto...3 EDV-Mahnbescheid drucken...4 2.

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2015 Version FT2/FT3

Jahresabschluss-Arbeiten 2015 Version FT2/FT3 Jahresabschluss-Arbeiten 2015 Version FT2/FT3 Empfehlungen der europa3000 AG mit Ergänzungen und Empfehlungen der Pearlsys AG Ausführung FT2 FT2 System-Menü "Betriebswirtschaft" Ausführung FT3 FT3 System-Menü

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr