WSCAR Saldobesteuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WSCAR Saldobesteuerung"

Transkript

1 WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Ertragskonten mit Umsatzsteuer Aufwandkonten mit Vorsteuer Saldobesteuerung (Vorarbeiten) Konto eröffnen MWST - Abrechnung Umsatzsteuer umbuchen Buchungsbeispiel Buchungsbeispiel Kontrolle Vorsteuer umbuchen Buchungsbeispiel Kontrolle der Umbuchungen Buchungsbeispiel Vorsteuer Korrekturen MWST-Abrechnung definitiv Quartal Saldobesteuerung berechnen und buchen Steuer berechnen und buchen Berechnungsbeispiel Buchungsbeispiel Kontrolle der Umbuchungen MWST Originalformular Ziffererklärung vom Original MWST Formular Erfassung des Kreditorenbeleg für die Saldobesteuerung Sie erhalten eine Rechnung Sie erhalten eine Gutschrift Checklisten Abrechnung je Halbjahr Jahresabschluss / Umsatzabstimmung Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 1 von 26

2 1 Einleitung Verbuchungsmethode Die im WSCAR-Programm integrierte Finanzbuchhaltung verwendet die sogenannte Nettoverbuchungs-Methode, d.h. die Mehrwertsteuer wird bei jeder Buchung ausgeschieden und direkt auf das jeweilige Vorsteuer- bzw. Umsatzsteuerkonto gebucht, sodass auf dem Erfolgs- und Aufwandkonto immer nur der Nettobetrag ohne Mehrwertsteuer gebucht ist. Ertragskonten haben Umsatzsteuer / Aufwandkonten haben Vorsteuer. Die Mehrwertsteuer wird pro Quartal abgerechnet und definitiv abgeschlossen. Mehrwertsteuer-Abrechnungsart Im WSCAR wird die Mehrwertsteuer nach vereinbarten Entgelten abgerechnet. Dies wird im WSCAR quartalsweise nach der effektiven Abrechnungsmethode durchgeführt. 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer Alle Ertragskonten, die mit MWST abgerechnet werden, haben die Umsatzsteuer hinterlegt, damit auf der Debitorenrechnung die Umsatzsteuer (von z.b. 8%) ersichtlich ist. Diese Kontoeinstellung benötigen wir für die korrekte Rechnungsstellung. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 2 von 26

3 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer Aufwandkonten haben standardmässig die Vorsteuer hinterlegt Falls Sie den Vorsteuerabzug eintragen, haben Sie einen Vergleich von der vereinbarten Entgelten Methode zur Saldobesteuerung. Die Vorsteuer wird auch per Quartal zurück gebucht. (Kapitel 2.4 Vorsteuer umbuchen) Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 3 von 26

4 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten) Die Saldobesteuerung wird halbjährlich abgerechnet. Im WSCAR rechnet man manuell das 1. und 2. Quartal zusammen. Der Vorsteuerabzug ist hier nicht möglich. Die Mehrwertsteuer wird generell auf den umsatzpflichtigen Erträgen prozentual abgerechnet. Im WSCAR müssen allfällig bereits verbuchte Mehrwertsteuerbeträge wieder zurückgebucht werden. 2.1 Konto eröffnen In der Buchhaltung / Kontoplan wird für die Saldobesteuerung ein Konto neu eröffnet. In der Erfolgsrechnung in der Gruppe 39 Ertragsminderungen ein neues Konto eröffnen z.b.: 3999 Saldobesteuerung Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 4 von 26

5 2.2 MWST - Abrechnung In der Buchhaltung / MWST Abrechnung / drucken wir die MWST-Abrechnung und die MWST-Journal: Rekapitulation pro Quartal z.b.: per Kurzbeschrieb Mehrwertsteuerabrechnung MWST-Abrechnung per z. B.: ausdrucken Saldoliste per z.b.: ausdrucken Kontrolle MWST-Formular / Saldoliste wie in der HILFE / BUCHHALTUNG / Kapitel 1.8 beschrieben MWST-Journal Rekapitulation per z.b.: ausdrucken die Rekapitulation zeigt uns den MWST-Betrag, der umgebucht wird. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 5 von 26

6 2.3 Umsatzsteuer umbuchen Gemäss der Rekapitulation des MWST-Journals buchen wir die MWST (z.b. 8%) zurück auf das entsprechende Ertragskonto. Die Umsatzsteuer wird auf den Ertrag zurückgebucht, damit auf den Ertragskonten den BRUTTO-Umsatz = 100% ausgewiesen wird. Wir empfehlen jedes Ertragskonto einzeln umzubuchen. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 6 von 26

7 2.3.1 Buchungsbeispiel 1 Umsatzsteuer / Ertragskonto ohne N / 3220 Rückbuchung Umsatzsteuer Buchungsbeispiel 2 Ertragsminderung / Umsatzsteuer ohne N / 2200 Rückbuchung Umsatzsteuer Kontrolle Der Saldo vom Konto 2200 Umsatzsteuer beträgt nun gleich viel wie in der MWST- Rekapitulation: Total Entgeld Inland./. Total Entgeldminderung CHF /. CHF 0.04 = CHF Nach den Umsatzsteuerrückbuchungen ist der Saldo auf den Konto Umsatzsteuer 2200 per z.b CHF 0.00 Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 7 von 26

8 2.4 Vorsteuer umbuchen Wurde auf den Aufwandkonten die VST abgezogen, wird jeder VST-Betrag auf dem einzelnen Aufwandkonto wieder zurückgebucht. Gemäss der MWST-Rekapitulation die Vorsteuerbeträge zurück buchen. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 8 von 26

9 ACHTUNG: es sind mehrere Konti möglich. z.b Vorsteurer Material und Dienstleistungen 1171 Vorsteurer Investitionen und übr. Betriebsaufw Vorsteurer Einlageentsteuerung 1173 Vorsteurer Korrekturen 1174 Vorsteurer Kürzungen Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 9 von 26

10 2.4.1 Buchungsbeispiel Aufwandkonto / Vorsteuerkonto / 1170 VST Mat/DL Rückb. VST / 1171 Inv./übr. Betriebsa. Rückb. VST Nach der Rückbuchung der Vorsteuer weisen auch die Aufwandkonten den 100% Bruttoaufwand aus. 2.5 Kontrolle der Umbuchungen In der Buchhaltung / Hauptbuch/ Listen/Drucken / Saldoliste kontrollieren wir pro Quartal ob die Mehrwertsteuerkonten (1170/1171/1172/1173/1174/2200) den Saldo CHF 0.00 aufweisen. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 10 von 26

11 Allfällige Saldos auf den speziellen Vorsteuerkonten (Korrekturen / Kürzungen) müssen direkt auf das Konto 2208 Mehrwertsteuer umgebucht werden. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 11 von 26

12 2.5.1 Buchungsbeispiel Vorsteuer Korrekturen Vorsteuerkonto 1173 / Mehrwertsteuer Abgr zurückbuchen mit T=100% / 2208 mit T Rückb. VST CHF Auf dem Konto 1173 Vorsteuer Korrektur buchen wir z.b. Privatanteil Firmeninhaber. 2.6 MWST-Abrechnung definitiv Die MWST-Abrechnung im WSCAR wird nun DEFINITIV gesetzt. Die definitive MWST-Abrechnung schliesst dieses Quartal ab. Buchhaltung / Hauptbuch/ MWST-Abrechnung Beachten Sie dazu das Kapitel 6.2 Jahresabschluss / Umsatzabstimmung 2.7 Zweites (2.) Quartal Nun starten wir die MWST-Abrechnung vom 2. Quartal per z.b Wiederholung vom Kapitel 2.2 (MWST-Abrechnung) bis Kapitel 2.5 (MWST-Abrechnung definitiv). Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 12 von 26

13 3 Saldobesteuerung berechnen und buchen 3.1 Steuer berechnen und buchen Auf allen Erlöskonten ist nun die Mehrwertsteuer zurückgebucht, sowie auf allen Aufwandkonten, falls die Vorsteuer abgezogen wurde. Die Erfolgsrechnung per z.b zeigt uns pro Erlöskonto den Bruttobetrag, von dem nun der Saldosteuersatz gerechnet und dann gebucht wird. In der Buchhaltung / Hauptbuch/ Listen/Drucken / Erfolgsrechnung drucken wir die Erfolgsrechnung per 1. Halbjahr, z.b. per Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 13 von 26

14 Auszug Erfolgsrechnung per z. B.: Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 14 von 26

15 Von jedem Ertragskonto rechnen wir nun die Umsatzsteuer mit dem entsprechenden Saldosteuersatz, z.b. 2.9% Auto-Reparaturwerkstätte. Diesen Umsatzsteuerbetrag buchen wir pro Halbjahr. Dies ist die geschuldete Mehrwertsteuer, z. B. per Berechnungsbeispiel Konto 3220 = CHF x 2,9% = CHF Die Saldobesteuerungssätze finden Sie unter folgendem Link: Auszug aus den Saldobesteuerungssätzen: Fragen Sie Ihren Buchhalter nach den Saldobesteuerungssätzen für Ihren Betrieb und für jedes Erlöskonto. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 15 von 26

16 3.1.2 Buchungsbeispiel Umsatzsteuer Konto % 3999 / 2208 CHF Saldobesteuerung / Mehrwertsteuer abgerechnet Wir empfehlen jedes Ertragskonto einzeln zu buchen. Achtung: Die Salden von den Vorsteuerkonti 1172 Einlageentsteuerung / 1173 Korrekturen / 1174 Kürzungen, werden direkt auf dem Konto 2208 Mehrwertsteuer gebucht (Kapitel 2.5.1). 3.2 Kontrolle der Umbuchungen Wenn alle Ertragskonten mit dem entsprechendem Saldobesteuerungssatz gebucht sind, ist das 1. Halbjahr nun mit der Umsatzsteuer gebucht. Der Saldo vom Konto 3999 Saldobesteuerung ist die abzurechnende Umsatzsteuer mit dem Saldosteuersatz, also die zu bezahlende Umsatzsteuer. Kontoauszug vom Konto 3999 Saldobesteuerung per z.b Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 16 von 26

17 Kontoauszug vom Konto 2208 Mehrwertsteuer abgerechnet per z.b Der Saldo vom Konto 2208 Mehrwertsteuer abgerechnet ist der zu bezahlende Betrag an die eidg. Mehrwertsteuer Bern. Auf diesem Konto buchen wir die Rückbuchungen der Vorsteuer (1172/1173/1174) und alle Umsatzsteuern, der Saldo ist die zu bezahlende Mehrwertsteuer an die Eidg. Mehrwertsteuer in Bern. Mit diesem Betrag erfassen wir den KreditorenBeleg. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 17 von 26

18 4 MWST Originalformular Das Original MWST-Formular der Eidg. Steuerverwaltung wird manuell ausgefüllt. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 18 von 26

19 Auszug aus der Erfolgsrechnung per z.b Berechnen wir den TOTAL UMSATZ mit dem Saldosteuerberechnungssatz (z.b. 2.9%), gibt das Resultat den Saldo vom Konto 3999 Saldobesteuerung. Achtung: unterschiedliche Steuersätze möglich. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 19 von 26

20 4.1 Ziffererklärung vom Original MWST Formular Ziffer 200 Ziffer 220 bis 280 Ziffer 235 Ziffer 289 Ziffer 299 Ziffer 321 Total Umsatz Abzüge von Ertrags- / Umsatzminderungen Entgeldminderungen = z.b. Debitorenverlust Konto 3950 ohne Saldo vom Konto 3999 Total der Abzüge Steuerbarer Gesamtumsatz Leistungen für 1. Steuersatz = Total aller Erlöskonten./. Entgeldminderungen ohne Saldo vom Konto 3999 Steuer CHF/Rp = MWST-Steuer = Anteil Saldo vom Konto 3999 Leeres kleines Feld = Steuer Satz (z.b. 2.9%) Ziffer 331 Leistungen für 2. Steuersatz = Total aller Erlöskonten./. Entgeldminderungen ohne Saldo vom Konto 3999 Steuer CHF/Rp = MWST-Steuer = Anteil Saldo vom Konto 3999 Leeres kleines Feld = Steuer Satz (z.b. 0.6%) Ziffer 399 Total geschuldete Steuer = Saldo vom Konto 3999 Ziffer 470 Steuerrechnung gemäss Formular 1050 Ziffer 471 Steuerrechnung gemäss Formular 1055 Ziffer 500 Ziffer 510 Ziffer 910 an die Eidg. Steuerverwaltung zu bezahlender Betrag Guthaben der Eidg. Steuerverwaltung Spenden, Dividenden, Schadenersatz usw. = Konto 3660 Vignetten Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 20 von 26

21 5 Erfassung des Kreditorenbeleg für die Saldobesteuerung Erfassen Sie im Programmteil Kreditoren den Beleg für die MWST-Abrechnung für das 1. Halbjahr. Falls der Kreditor Eidg. Steuerverwaltung noch nicht erfasst ist, eröffnen Sie diesen wie folgt in den Kreditor-Stammdaten. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 21 von 26

22 5.1 Sie erhalten eine Rechnung Den Kreditorenbeleg für die MWST-Abrechnung erfassen Sie folgendermassen: Belegnummer: z.b. 1 HJ /2014 Belegdatum: Wichtig! Letzter Tag des Quartals (z.b ) Belegbetrag: Saldo vom Konto 2208 Mehrwertsteuer abgerechnet Kontierung: 2208 Mehrwertsteuer abgerechnet / 2000 Kreditoren Wenn der Kreditorenbeleg über die automatischen Buchungen ins Hauptbuch übernommen wurde, weisst das Konto 2208 Mehrwertsteuer abgerechnet einen Saldo von CHF 0.00 aus. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 22 von 26

23 Wichtiger Hinweis: Müssen Sie Steuer-Verzugszinsen nachzahlen, ist das Aufwandkonto immer Zinsaufwand. Buchungssatz: Zinsaufwand / Mehrwertsteuer abgerechnet Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 23 von 26

24 5.2 Sie erhalten eine Gutschrift Das Vorgehen ist gleich wie bei einer Rechnung ausser: - Der Kreditor-Beleg wird als Gutschrift erfasst Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 24 von 26

25 6 Checklisten 6.1 Abrechnung je Halbjahr Sind alle Ertragskonten umgebucht? Sind alle Aufwandkonten mit Vorsteuer umgebucht? Kontrolle über die Saldoliste: Alle Mehrwertsteuerkonti weisen den Saldo CHF 0.00 aus? Konto 2200 Umsatzsteuer Konto 1170 / 1171 / 1172 /1173 / 1174 Vorsteuer Konto 3999 Saldobesteuerung entspricht der abzurechnenden Umsatzsteuer für das z.b. 1. Halbjahr 2014? Konto 2208 Mehrwertsteuer abgerechnet entspricht der Zahlung an die Eidg.MWST in Bern für das z.b. 1. Halbjahr 2014? Ist die Umsatzabstimmung erledigt per z.b ? Ist die MWST-Abrechnung definitiv per z.b.:? Per ? Per ? Original MWST-Formular ausgefüllt / unterschrieben / an die Eidg. Steuerverwaltung Bern gesandt? Kreditorenbeleg erfasst für z.b. 1. Halbjahr 2014? Automatische Buchungen übernommen ins Hauptbuch? JA NEIN warum nicht? Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 25 von 26

26 6.2 Jahresabschluss / Umsatzabstimmung Am Ende der Rechnungsperiode wird dringend empfohlen die Umsatzabstimmung durchzuführen, bevor das 2. Halbjahr abgerechnet wird. Hierzu also das 2. Quartal erst auf definitiv setzen, wenn alle Buchungen gemacht worden sind und die entsprechenden Zahlen und Kontrollen in Ordnung sind. Differenzen entstehen dann meistens bei falschen Buchungen bezüglich der MWSt- Codes. Insbesondere bei Saldobesteuerung entstehen auch Differenzen bei Nachbuchungen (Stornierungen) in bereits abgerechnete Quartale. Bei der Suche nach Differenzen unterstützen wir Sie gerne. Copyright by Autocomp AG, 6015 Luzern Seite 26 von 26

WSCAR-Help Buchhaltung Version 17.12.6

WSCAR-Help Buchhaltung Version 17.12.6 Buchhaltung Inhaltsverzeichnis 1 Buchhaltung... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Hauptbuch (Buchungsjournal)... 3 1.3 Buchungen erfassen und bearbeiten... 4 1.4 Mandant / Geschäftsjahr auswählen... 5 1.5 Mandanten

Mehr

MWST. Buchungsgruppen

MWST. Buchungsgruppen MWST und Buchungsgruppen in Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version Dynamics NAV 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14

Mehr

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Sage50 Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010 Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Bei der Einzelunternehmung Bei juristischen Personen Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root

Mehr

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert 1. Leistungsziele Leistungsziel 3.4.1.5 Kaufleute erklären, wie die grundsätzlich funktioniert. Sie können das offizielle Formular für einfache Beispiele korrekt ausfüllen. Begriffe Funktionsprinzip der,

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss Winoffice AG Oberneuhofstrasse 5 +41 (0)41 769 80 00 6340 Baar info@winoffice.ch Checkliste für den in Winoffice BUSINESS Plus Vorarbeiten Planung Reorganisieren Saldi der Nebenbücher abstimmen Durchlaufskonti

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Buchhaltung Hüttenwart

Buchhaltung Hüttenwart Buchhaltung Inhaltsverzeichnis Anleitung Buchhaltungs-Excel Arbeitsmappe... 2 Erklärung der Arbeitsblätter... 3 Detail-Erklärung [_Tageserfassung]... 4 Bereich Text und Erfassung der Abgabe Faktoren (%)

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

KREDITOREN OP-ABGLEICH

KREDITOREN OP-ABGLEICH A B A C U S D o k u m e n t a t i o n e n KREDITOREN OP-ABGLEICH Ab Version 2001 Februar 2006/ma Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks

Mehr

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen Buchungen Kontoplan Auswertungen Einstellungen Version 1.30 18.11.2014 www.siegfried- informatik.ch Seite 1 von 16 20 Jahre Pendeal Fibu Einführung: Die erste Version von Pendeal Fibu entstand im Jahre

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von Mehrwertsteuer 2010 Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010 verfasst von Redi AG, Treuhand Fredy Märki Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 im Auftrag von FB Alter

Mehr

1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005

1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005 1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005 1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung In der Kontenliste sind die Ausgabe- und Erlöskonten mit Umsatzsteuerschlüsseln voreingestellt. Die Auswahl der

Mehr

Einnahmen-Ausgabenrechnung

Einnahmen-Ausgabenrechnung Einnahmen-Ausgabenrechnung Vereinfachte Buchführung für Kleinstunternehmen Einfachheit und Übersichtlichkeit zeichnen die Einnahmen-Ausgabenrechnung aus. Mit wenig Buchhaltungskenntnissen sowie ohne grossen

Mehr

KREDITOREN- BUCHHALTUNG

KREDITOREN- BUCHHALTUNG KREDITOREN- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch

Mehr

Inbetriebnahme greencube

Inbetriebnahme greencube Inbetriebnahme greencube Nach der Installation von greencube und dem Aufstarten des Systems befinden Sie sich im Mandant 998. Dabei handelt es sich um einen Demomandanten. Er enthält einen KMU- Kontenplan,

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Mehrwertsteuer und Fremdwährungen (z.b. Euro)

Mehrwertsteuer und Fremdwährungen (z.b. Euro) 610.545.21 Merkblatt Nr. 21 Mehrwertsteuer und Fremdwährungen (z.b. Euro) Gültig ab 1. Januar 2008 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind als Ergänzung zur Wegleitung zur Mehrwertsteuer

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010

Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010 Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010 Die folgenden Informationen entstammen der täglichen Praxis. Jeder konkrete Einzelfall muss aber individuell bearbeitet werden! Wir stehen für Auskünfte

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Grunddaten verwalten 3 1.1 Register Adresse 3 1.2 Register Logos 3 1.3 Register Allgemein 4 1.4 Register

Mehr

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH FINANZBUCHHALTUNG

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH FINANZBUCHHALTUNG FINANZBUCHHALTUNG FINANZBUCHHALTUNG SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT Zürcherstrasse 59 5400 Baden Tel. +41 (0) 56 203 05 00 Fax. +41 (0) 56 203 05 09 Hotline +41 (0) 56 203 05 05 info@portos.ch www.portos.ch

Mehr

Basiswissen Buchhaltung

Basiswissen Buchhaltung Schweizerisch-Liechtensteinischer Gebäudetechnikverband Association suisse et liechtensteinoise de la technique du bâtiment Associazione svizzera e del Liechtenstein della tecnica della costruzione Associaziun

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen FINANZ- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

2. Aufbewahrungspflicht Geschäftsbücher, Belege, Geschäftspapiere und. aufzubewahren (Art. 70 MWStG)

2. Aufbewahrungspflicht Geschäftsbücher, Belege, Geschäftspapiere und. aufzubewahren (Art. 70 MWStG) Mehrwertsteuer-Checkliste Nr. Prüfungsbereich: 1. Abrechnungsformular: Das Abrechnungsformular ist korrekt ausgefüllt, zu unterzeichnen und fristgerecht (innert 60 Tagen) der ESTV einzureichen. Es sind

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

DEBITOREN- BUCHHALTUNG

DEBITOREN- BUCHHALTUNG DEBITOREN- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehensweise ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehensweise in Buchungsjahren vor 2015...3

Mehr

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis Sage 50 Neues MWSTG 2010 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat am 12. Juni 2009 das neue Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer verabschiedet (nmwstg). Es tritt am 1. Januar 2010 in Kraft. Die wichtigsten Ziele

Mehr

Praktische Hinweise für die Mehrwertsteuerabrechnung, Berichtigungsabrechnung (Jahresabstimmung)

Praktische Hinweise für die Mehrwertsteuerabrechnung, Berichtigungsabrechnung (Jahresabstimmung) 12 Praktische Hinweise für die Mehrwertsteuerabrechnung, Korrekturabrechnung und Berichtigungsabrechnung (Jahresabstimmung) 1. Einleitung VON DR. MANUEL VOGEL Mit dem Mehrwertsteuergesetz und den entsprechenden

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage50 MWST Konverter 2011 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung... 3 2. MWST Konverter 2011 anwenden... 4 2 1. Voraussetzung Um das neue MWST Formular,

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

4 Debitoren Buchhaltung...3

4 Debitoren Buchhaltung...3 Inhaltsverzeichnis Easyline FAQ Handbuch 4 Debitoren Buchhaltung...3 4.1 Abfrage nach Mitarbeiter-Nr....3 4.2 Debitoren/Zahlungen Verteilen nicht aktiv...3 4.3 Zahlungen-Gutschriften-Ausgleich (Ausstandsliste)...3

Mehr

GSD Software 2006 1/1

GSD Software 2006 1/1 1/1 Allgemeine Informationen zur Mehrwertsteuererhöhung und deren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der beschlossenen Mehrwertsteuererhöhung wird sich der derzeitige Steuersatz von 16% ab dem 01.01.2007

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN

KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN Onlinedienst - Mehrwert Welchen Nutzen bringt Ihnen der Onlinedienst der Post CH AG? Ein einziger, zentraler Einstieg für verschiedene

Mehr

Easyline 9 Finanzbuchhaltung... 4

Easyline 9 Finanzbuchhaltung... 4 EasyLine 2010 Vereine Inhaltsverzeichnis Easyline 9 Finanzbuchhaltung... 4 9.1 Stammdaten erfassen... 4 9.1.1 Fremdwährungen... 5 9.1.2 Statistikcodes... 6 9.1.3 Buchungstexte... 6 9.1.4 Erfassungsjournal-Titel...

Mehr

Switzerland My Post Business Marketing Department

Switzerland My Post Business Marketing Department Switzerland My Post Business Marketing Department 1 My Post Business - Mehrwert Welchen Nutzen bringt My Post Business? Ein einziger, zentraler Einstieg für verschiedene Funktionen / Dienstleistungen der

Mehr

Durchführung des Jahresabschluss in Jack

Durchführung des Jahresabschluss in Jack Durchführung des Jahresabschluss in Jack Allgemein Warum wird der Jahresabschluss durchgeführt? Laut Buchführungspflicht ( 238 HGB) ist jeder Vollkaufmann dazu verpflichtet Bücher zu führen. Ein wesentlicher

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren,

Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren, Neues Mehrwertsteuergesetz Buchführung und Abrechnung, MWST- Kontrolle, Gruppenbesteuerung, Holding, Umstrukturierung, Meldeverfahren, Andreas Russi dipl. Wirtschaftsprüfer, dipl. Experte in Rechnungslegung

Mehr

Neue Steuerpflichtige

Neue Steuerpflichtige Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine männliche

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis

- 1 - Inhaltsverzeichnis - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. FIBU Kontenliste 1 1.1 Kontenplan 1 1.2 Kontenklassen 1 1.3 Buchen von Belegen 1 1.4 Das Kassenbuch 1 1.5 Bankbuch (Praxis) 2 1.6 Das Journal 2 2. Die Kontenliste 3 2.1 Konten

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

O r i e n t i e r u n g

O r i e n t i e r u n g Das neue MWSt-Gesetz Inkraftsetzung auf den 1. nuar 2010 eine O r i e n t i e r u n g Erstellt am 31. Oktober 2009 MANN HERBERT FÜR PERSÖNLICHE LÖSUNGEN Inhaltsverzeichnis 1. Die wichtigsten Änderungen

Mehr

AbaWeb. wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden. Ihr Vertriebspartner für

AbaWeb. wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden. Ihr Vertriebspartner für AbaWeb wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden Ihr Vertriebspartner für AbaWeb was ist das? Der Treuhandkunde startet via Internet die ABACUS-Software seines Treuhänders und arbeitet direkt

Mehr

Transitorische Buchungen

Transitorische Buchungen Kapitel 22 Transitorische Buchungen Zweck Richtigstellung von Aufwand und Ertrag in Bezug auf das ablaufende Geschäftsjahr Einleitung Das Gesetz schreibt vor, dass die Buchhaltung die Ergebnisse der jeweiligen

Mehr

buchhaltung Handbuch Version 1.5 Nova Cantica Heidenchilenstrasse 15 8907 Wettswil am Albis

buchhaltung Handbuch Version 1.5 Nova Cantica Heidenchilenstrasse 15 8907 Wettswil am Albis buchhaltung Handbuch Version 1.5 Nova Cantica Heidenchilenstrasse 15 8907 Wettswil am Albis Telefon 044 701 19 63 Fax 044 701 19 48 info@novacantica.ch www.novacantica.ch www.ergopro.ch Nova Cantica 2012

Mehr

Buchführung und Rechnungsstellung

Buchführung und Rechnungsstellung Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 16 Buchführung und Rechnungsstellung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG -

HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG - HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG - Inhaltsverzeichnis Seite 1 ZUSATZAUSWERTUNGEN... 1 1.1

Mehr

Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen

Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen Ausführungen über die Mehrwertsteuerpflicht von Amateur-Fussballvereinen 1. Einleitung Die folgenden Ausführungen basieren auf dem Mehrwertsteuergesetz (MWSTG) vom 12.9.2009 und der Verordnung über das

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Skip5 AG Achslenstrasse 15 CH-9016 St. Gallen Tel. +41 71 282 46 36 Fax +41 71 282 46 47 www.skip5.com info@skip5.

Mehrwertsteuer 2010. Skip5 AG Achslenstrasse 15 CH-9016 St. Gallen Tel. +41 71 282 46 36 Fax +41 71 282 46 47 www.skip5.com info@skip5. Mehrwertsteuer 2010 Mehrwertsteuer 2010... 1 Das neue MWST Gesetz ab 2010 und die Erhöhung ab 2011... 2 Anhebung Mehrwertsteuersätze erst auf 1. Januar 2011... 2 Eintritt in die Steuerpflicht... 2 Wegfall

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Empfehlungen der greencube -Services JAHRESABSCHLUSS-ARBEITEN mit greencube Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um

Mehr

bearbeitet von Fabienne Wenger, KPMG Fides Aarau 2. Prozesseinheit "Verbuchen von Bankzahlungen/-Eingängen" Fabienne Wenger

bearbeitet von Fabienne Wenger, KPMG Fides Aarau 2. Prozesseinheit Verbuchen von Bankzahlungen/-Eingängen Fabienne Wenger bearbeitet von Fabienne Wenger, KPMG Fides Aarau KPMG Fides Seite 1 von 13 1) Titelblatt Seite 1 2) Inhaltsverzeichnis Seite 2 3) Kopie Aufgabenstellung 4) Vereinbarung Prozesseinheit 5) Vorgehensplan

Mehr

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Kontrollieren Sie! Die Klausur umfasst auf 7 gehefteten Seiten 16 Aufgaben. Versehen Sie jede Seite in der Kopfzeile mit Ihrem Namen,

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Seite 1 von 13

Mehrwertsteuer 2010. Seite 1 von 13 Mehrwertsteuer 2010 Das neue MwSt Gesetz ab 2010 und die Erhöhung ab 2011... 2 Anhebung Mehrwertsteuersätze erst auf 1. Januar 2011... 2 Eintritt in die Steuerpflicht... 2 Wegfall der Steuerpflicht...

Mehr

VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT. www.cramer-mueller-partner.

VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT. www.cramer-mueller-partner. VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT www.cramer-mueller-partner.de [2] INHALTSVERZEICHNIS Einleitung... 3 KAPITEL 1 - Die

Mehr

Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7

Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7 FIBU - Schnittstelle Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7 Aufbereitung FIBU - Daten Seite 9 Tools Self-View

Mehr

Worum geht es in der Buchführung?

Worum geht es in der Buchführung? Worum geht es in der Buchführung? In diesem einleitenden Kapitel werden die wichtigsten Fragen zum Thema Buchführung behandelt. Zunächst stellen wir Ihnen die vier in Deutschland am meisten verwendeten

Mehr

vom Zweiter Entwurf 30. April 2013 MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige

vom Zweiter Entwurf 30. April 2013 MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige 1 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Mehrwertsteuer MWST-Info 21 Neue Steuerpflichtige 30.04.2013 vor Übersetzung, nach der Vernehmlassung durch das

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Info 12. Saldosteuersätze. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV

Januar 2010 www.estv.admin.ch. MWST-Info 12. Saldosteuersätze. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Info 12 Saldosteuersätze Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Vorbemerkungen Begriffe, die eine weibliche und eine männliche Form

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2014

Checkliste Jahreswechsel 2014 Checkliste Jahreswechsel 2014 personal.net Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 2 2 VORBEREITUNGEN... 2 3 JAHRESAUSWERTUNGEN... 3 4 VORBEREITUNGEN FÜR DAS NEUE JAHR... 7 5 CHECKLISTE... 1 6 WÜNSCHE / ANREGUNGEN

Mehr

Ein Kassenbuch mit Excel führen

Ein Kassenbuch mit Excel führen Ein Kassenbuch mit Excel führen Liebe kfd-frauen, viele von Ihnen nutzen bereits den PC für Verwaltungsaufgaben in der kfd. Der PC bietet viele Möglichkeiten, eine davon ist die Führung des Kassenbuches.

Mehr

Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden

Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden Kapitel 21 Debitorenverlust a) Definitiver Debitorenverlust Zweck Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden Einleitung Im Kapitel Warenkonten wurde die Reduktion einer

Mehr

Sage Start 2014. Rechnungswesen

Sage Start 2014. Rechnungswesen 2014 Rechnungswesen Für Ihr Rechnungswesen mit sind das Modul Finanzbuchhaltung und das Buchhaltungspaket erhältlich. Die Basis bilden die allgemeinen Funktionen von. Im Buchhaltungspaket sind zudem alle

Mehr

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de)

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) A) Erstellen der Ergebnisdokumentationen: In der Ergebnisdokumentation stellen Sie in 30 Zeilen (max. 3000 Zeichen)

Mehr

naviti GmbH (www.naviti.ch) Bedienungsanleitung navitioffice Autor: Michael Schindler 2012 Aktuelle Version 3.8

naviti GmbH (www.naviti.ch) Bedienungsanleitung navitioffice Autor: Michael Schindler 2012 Aktuelle Version 3.8 (www.naviti.ch) Bedienungsanleitung navitioffice Autor: Michael Schindler 2012 Aktuelle Version 3.8 Bedienungsanleitung navitioffice naviti GmbH Einleitung Das navitioffice ist ursprünglich aus einer Studienarbeit

Mehr

Cash. A-TWIN.Cash. Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder. A-TWIN.Cash: Über 7'500 zufriedene Kunden sind unsere Referenz!

Cash. A-TWIN.Cash. Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder. A-TWIN.Cash: Über 7'500 zufriedene Kunden sind unsere Referenz! Cash A-TWIN.Cash Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Treuhänder A-TWIN Cash ermöglicht Ihnen, Ihre Einnahmen und Ausgaben selbst in ein elektronisches Journal zu erfassen. A-TWIN Cash

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr