EINLEITENDER ÜBERBLICK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINLEITENDER ÜBERBLICK"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITENDER ÜBERBLICK GRUNDLAGEN DES LEASINGGESCHÄFTS Gesamtüberblick Begriffsdefinition und historische Entwicklung Begriffsdefinition und Begriffsabgrenzung Was ist Leasing? Was kann man leasen? Was unterscheidet Finanzierungsleasing von Miete? Kurzabriss zur historischen Entwicklung Einordnung der Leasingfinanzierung in die betriebliche Finanzierung Bedeutung der Leasingfinanzierung in Österreich und Europa Neugeschäftsvolumen des österreichischen Leasingmarktes Leasingquote in Österreich Leasing in Europa Formen des Leasing Einteilung nach der Vertragslaufzeit Finanzierungsleasing Operating-Leasing Einteilung nach der Art des Leasingobjektes Mobilienleasing Kraftfahrzeug-Leasing Immobilienleasing Weitere Formen des Leasing nach dem Leasingobjekt Einteilung nach den Leasingvertragsmodellen Vollamortisationsleasing (Full-pay-out-Leasing) Teilamortisationsleasing (Restwert-Leasing) Leasingmodelle mit Vorleistungen des Leasingnehmers Leasingvertrag mit Leasingsonderzahlung (Mietvorauszahlung) Leasingvertrag mit Kautionszahlung (Depotzahlung) Leasingvertrag mit einer Kombination von Leasingsonderzahlung, Kaution/Depot und sonstiger Zahlungen Sale-and-lease-back-Modelle Weitere Möglichkeiten der Einteilung des Leasing Einteilung nach dem Alter des Leasingobjektes First-hand Leasing Second-hand Leasing Einteilung nach den Beteiligten einer Leasingfinanzierung Einteilung nach dem Leistungsumfang des Leasing Einteilung nach den betroffenen Rechts-, Steuerund Währungssystemen

2 Einteilung nach der zivil- und steuerrechtlichen Rechtsstellung der Beteiligten einer Leasingfinanzierung Betriebswirtschaftliche Aspekte einer Leasingfinanzierung Grundsatzüberlegungen Argumente für eine Leasingfinanzierung Finanzierungsargumente Steuerargumente Sonstige Vorteile einer Leasingfinanzierung für den Leasingnehmer Zusatzdienstleistungen der Leasinggesellschaften Argumente gegen eine Leasingfinanzierung Erhöhter Verwaltungsaufwand aufgrund der steuerlichen Regelung beim Pkw Prüfung unterschiedlicher Leasingvertragstexte Vertragliche Bindung des Leasingnehmers Vergleich zwischen Leasing- und Kreditfinanzierung Wesentliche Unterscheidungsmerkmale Belastungsvergleich zwischen einer Leasing- und einer Kreditfinanzierung Zusammenfassung ABLAUF EINER LEASINGFINANZIERUNG Gesamtüberblick Angebots- und Genehmigungsphase Planung des Investitionsvorhabens und der Finanzierungsanfrage Erstellung des Leasingangebots Erforderliche Informationen zur Erstellung eines Leasingangebots Ausfertigung des Leasingangebots Genehmigung der Leasingfinanzierung Allgemeines Beurteilung der Bonität des Leasingnehmers Privatkunden Firmenkunden Leasingtypische Kriterien zur Risikobeurteilung bzw. -minimierung Finanzierungsentscheidung Abwicklungsphase Abwicklung von der Bestellung des Leasingobjektes bis zur Vorschreibung der Leasingraten Finanzierungszusage an den Leasingnehmer und Unterfertigung des Leasingvertrages bzw. sonstiger Dokumente (Schritt 1) Finanzierungszusage an den Lieferanten (Schritt 2) Lieferung des Leasingobjektes und Unterfertigung der Übernahmebestätigung durch den Leasingnehmer (Schritt 3) Bezahlung der Lieferantenrechung und anfallender Gebühren und Abgaben (Schritt 4) Vorschreibung der Leasingraten sowie sonstiger Zahlungen (Schritt 5)

3 3.3.2 Aktivitäten während der laufenden Bestandvertragsverwaltung Ausfertigung der Vinkulierungserklärung durch die Versicherung Zinsanpassung während der Vertragslaufzeit Mahnungen bei Nichtbezahlung der Leasingraten Stundungs- und Ratenvereinbarungen Wechsel des Leasingnehmers während der Vertragslaufzeit Beitritt eines Dritten in den Leasingvertrag Zusatzfinanzierung während der Vertragslaufzeit Beendigungsphase Vertragskonforme Beendigung des Leasingvertrages Leasingvertrag auf bestimmte Laufzeit (= Kalkulationszeitraum) Rückgabe des Leasingobjektes an die Leasinggesellschaft und Drittverwertung Verlängerung des Leasingvertrages Ankauf des Leasingobjektes durch den Leasingnehmer Leasingvertrag auf unbestimmte Laufzeit und mit Kündigungsverzicht des Leasingnehmers auf den Kalkulationszeitraum Vorzeitige Beendigung bzw. Auflösung des Leasingvertrages Vereinbarung zwischen Leasinggeber und Leasingnehmer Einseitige Vertragsauflösung durch den Leasinggeber Nichtzahlung der Leasingraten Insolvenz des Leasingnehmers Totalschaden oder Diebstahl des Leasingobjektes Berechnung der Auflösungsforderung unter Berücksichtigung der Umsatzsteuer Zusammenfassung ZIVILRECHTLICHE ASPEKTE EINER LEASINGFINANZIERUNG Gesamtüberblick Zivilrechtliche Einordnung des Leasingvertrages Leasingspezifische Bestimmungen der Verbraucherkreditverordnung Geltungsumfang der Verbraucherkreditverordnung beim Finanzierungsleasing Allgemeine Bestimmungen zum Abschluss und zur Abwicklung eines Finanzierungsleasingvertrages Gesetzlich geforderte Mindestangaben in einem Leasingvertrag Das Beziehungsgeflecht zwischen Lieferant, Leasinggeber und Leasingnehmer (Dreipunkt-Beziehung) Vertragliche Rechte und Pflichten des Leasinggebers und des Leasingnehmers

4 4.5.1 Rechte des Leasinggebers und des Leasingnehmers Rechte des Leasinggebers Rechte des Leasingnehmers Pflichten des Leasinggebers und des Leasingnehmers Pflichten des Leasinggebers Pflichten des Leasingnehmers Leasingvertragsmuster Allgemeine Leasingbedingungen Bestimmungen bezüglich des Vertragsabschlusses Bestimmungen bezüglich der Eigentümerstellung Bestimmungen bezüglich der Dauer des Leasingvertrages Bestimmungen bezüglich der Übernahme des Leasinggegenstandes Bestimmungen bezüglich der Leasingraten und der Zinsanpassung Bestimmungen bezüglich der Gefahrentragung Übernahme der Sachgefahr durch den Leasingnehmer Übernahme der Preisgefahr durch den Leasingnehmer Bestimmungen bezüglich der Gewährleistungsregelungen Rechtsfolgen bei Beendigung des Leasingvertrages Sonstige allgemeine Bestimmungen eines Leasingvertrages Zusammenfassung KALKULATION IM LEASINGGESCHÄFT Gesamtüberblick Finanzmathematische Grundlagen Grundlagen der Zinsenrechnung Allgemeines Vergleich mit der Prozentrechnung Verzinsungsarten: Dekursive versus antizipative Verzinsung Dekursive Verzinsung (= Verzinsung im Nachhinein) Antizipative Verzinsung (= Verzinsung im Vorhinein) Vergleichendes Beispiel Umrechnung eines antizipativen Zinssatzes in einen dekursiven Zinssatz Nominalzinssatz vs. Effektivzinssatz Grundlagen der Zinseszinsrechnung Einführung Aufzinsen in der Zinseszinsrechnung Abzinsen in der Zinseszinsrechnung Verwendete Symbole in der Zinseszinsrechnung Grundlagen der Rentenrechnung Vorschüssige versus nachschüssige Rente Berechnung des Rentenendwertes Berechnung des Rentenbarwertes Berechnung der Ratenhöhe Die Interne Verzinsung

5 5.2.4 Umrechnung von Zinssätzen Lineare Zinsumrechnung Zinsumrechnung mittels Aufzinsungsfaktor Kalkulationshilfen in der Finanzmathematik Kalkulationsprogramme (Beispiel Excel) Excel-Funktionen der Zinseszinsrechnung Excel-Funktionen der Rentenrechnung Finanzmathematische Rechner (Beispiel HP 17 B II) Anwendung finanzmathematischer Grundlagen bei der Leasingkalkulation Branchenübliche Leasingkalkulation in Österreich Basisdaten einer Leasingkalkulation (Kalkulationsbestandteile) Generelle Vorgangsweise bei der Leasingkalkulation Fragestellung 1: Höhe der Leasingrate? Fragestellung 2: Höhe der Ausgleichszahlung? Fragestellung 3: Höhe des Leasingzinssatzes? Leasingkakulation auf Basis unterschiedlicher Leasingmodelle (unter Berücksichtigung umsatzsteuerlicher Rahmenbedingungen) Vorbemerkungen zur Leasingkalkulation Kalkulation beim Vollamortisationsleasing Kalkulation ohne Eigenleistung des Leasingnehmers Kalkulation mit Eigenleistung des Leasingnehmers Kalkulation beim Teilamortisationsleasing Kalkulation ohne Eigenleistung des Leasingnehmers Kalkulation mit Eigenleistung des Leasingnehmers Leasingsonderzahlung Depot- bzw. Kautionszahlung Kombination von Leasingsonderzahlung und Depotzahlung Kalkulation beim Immobilienleasing Kalkulation bei vorzeitiger Beendigung des Leasingvertrages Zusammenfassung STEUER- UND ABGABENRECHTLICHE VORSCHRIFTEN BEIM LEASING Gesamtüberblick Einkommensteuer/Körperschaftsteuer Wirtschaftliche Betrachtungsweise und persönliche Zurechnung eines Wirtschaftsgutes Grundsatz der wirtschaftlichen Betrachtungsweise Grundsatz der persönlichen Zurechnung eines Wirtschaftsgutes/Leasingobjektes Prüfung der Leasingvertragsgestaltung im Hinblick auf die Zurechnung des Leasingobjektes Regelung der Zurechnung des Leasingobjektes auf Basis der Einkommensteuerrichtlinien Überblick Begriffsabgrenzung Leasing Zurechnung des Leasinggutes

6 Zurechnung beim Vollamortisationsvertrag Zurechnung beim Teilamortisationsvertrag Zurechnung beim Immobilienleasingvertrag Zurechnung bei Vorleistungen des Leasingnehmers Zurechnung beim Sale-and-lease-back-Vertrag Steuerliche Auswirkungen bei Zurechnung des Leasingvertrages zum Leasinggeber bzw. Leasingnehmer Gesamtüberblick über die allgemeinen Zurechnungsregeln zum Leasinggeber Steuerliche Sonderbestimmungen zur Abschreibungsdauer und zur Abzugsfähigkeit von Leasingraten Steuerliche Abschreibungsdauer bei Gebäuden Steuerliche Abschreibungsdauer sowie Abzugsfähigkeit der Leasingraten bei Personen- und Kombinationskraftwagen Umsatzsteuer Grundlagen für die umsatzsteuerliche Behandlung des Leasing Umsatzsteuer und Zurechnung des Leasingvertrages Zurechnung des Leasingobjektes zum Leasinggeber Zurechnung des Leasingobjektes zum Leasingnehmer Sale-and-lease-back-Vertrag Umsatzsteuerliche Behandlung von Zahlungen des Leasingnehmers Leasingraten Leasingsonderzahlung (Mietvorauszahlung) Depot (Kaution) Zwischenfinanzierungszinsen Stundungs- und Verzugszinsen Liefer- und Leistungsort beim Leasing Einstufung eines Leasingvertrages als Sonstige Leistung Einstufung eines Leasingvertrages als Lieferung Beendigung eines Leasingvertrages Einstufung eines Leasingvertrages als sonstige Leistung (Zurechnung zum Leasinggeber) Einstufung eines Leasingvertrages als Lieferung (Zurechnung zum Leasingnehmer) Umsatzsteuerlicher Sonderfälle Umsatzsteuerlicher Sonderfall Immobilienleasing Umsatzsteuerlicher Sonderfall Kfz-Leasing Grunderwerbsteuer Rechtsgeschäftsgebühr Leasingvertrag als Anwendungsfall für die Rechtsgeschäftsgebühr Praktische Anwendung der Rechtsgeschäftsgebühr bei Leasingverträgen Normverbrauchsabgabe

7 6.7 Übertragung stiller Reserven ( 12 EStG) beim Leasing Zusammenfassung VERBUCHUNG UND BILANZIERUNG EINER LEASING- FINANZIERUNG Gesamtüberblick Grundlagen Bilanzierung bei Zurechnung zum Leasinggeber Verbuchung beim Leasinggeber Verbuchung Bilanz- und G&V-Struktur beim Leasinggeber Zusammenfassendes Beispiel Verbuchung beim Leasingnehmer Verbuchung Bilanz- und G&V-Struktur beim Leasingnehmer Zusammenfassendes Beispiel Bilanzierung bei Zurechnung zum Leasingnehmer Verbuchung beim Leasinggeber Verbuchung Bilanz- und G&V-Struktur beim Leasinggeber Zusammenfassendes Beispiel Verbuchung beim Leasingnehmer Verbuchung Bilanz- und G&V-Struktur beim Leasingnehmer Zusammenfassendes Beispiel Exkurs: Verbuchung bei Operating Leasing Auswirkungen von Leasinggeschäften auf Jahresabschlüsse Leasinggeschäfte und derzeitige Bilanzierungspraxis Ausweis von Leasingverpflichtungen im Anhang Auswirkungen auf Bilanzkennzahlen Bilanzierung nach IFRS und US-GAAP Bilanzierungsgrundsätze für Leasing nach IFRS und US-GAAP Grundsatz substance over form Grundsatz Operating-Lease versus Finance-Lease / Capital-Lease Zurechnung und Bilanzierung nach IFRS Zurechnungskriterien nach IFRS Zusammenfassende Darstellung der Überprüfung eines Leasingvertrages nach IFRS 17 (rev. 1997) Bilanzierung nach IFRS Bilanzierung bei Zurechnung des Leasinggegenstandes zum Leasinggeber (Operating-Lease) Bilanzierung bei Zurechnung des Leasinggegenstandes zum Leasingnehmer (Finance-Lease) Zusammenfassender Vergleich zwischen HGB und IFRS Zurechnung nach GAAP-FASB Überprüfung des Leasingvertrages durch den Leasingnehmer (Mieter) Überprüfung des Leasingvertrages durch den Leasinggeber (Vermieter)

8 Zusammenfassende Darstellung der Überprüfung eines Leasingvertrages nach US-GAAP Sonderfall Sale-and-lease-back Regelung nach IFRS/IFRS Regelung nach US-GAAP Zusammenfassung VERTRAGSMODELLE IN DER LEASINGPRAXIS Gesamtüberblick Mobilienleasing Charakteristika des Mobilienleasing Fallbeispiel zu einem Mobilienleasing Angabe zum Fallbeispiel Ablauf der Leasingfinanzierung Kalkulation der Leasingfinanzierung Verbuchung der Leasingfinanzierung Verbuchung aus Sicht des Leasinggebers Verbuchung aus Sicht des Leasingnehmers Kraftfahrzeugleasing (KFZ-Leasing) Charakteristika des Kfz-Leasing Fallbeispiel zu einem Pkw-Leasing Angabe zum Fallbeispiel Ablauf der Leasingfinanzierung Kalkulation der Leasingfinanzierung Verbuchung der Leasingfinanzierung Verbuchung aus Sicht des Leasinggebers Verbuchung aus Sicht des Leasingnehmers Immobilienleasing Charakteristika des Immobilienleasing Fallbeispiel zu einem Immobilienleasing Angabe zum Fallbeispiel Ablauf der Leasingfinanzierung Kalkulation der Leasingfinanzierung Verbuchung der Leasingfinanzierung Verbuchung aus Sicht des Leasinggebers Verbuchung aus Sicht des Leasingnehmers LEASING UND BASEL II Von Basel I zu Basel II Grundkonzeption von Basel II Säule I: Mindesteigenkapital Säule II: Aufsichtliche Überprüfung Säule III: Marktdisziplin Die Bedeutung der Bonität von Kreditnehmern Bonitätsrating bzw. Unternehmensrating Soft Facts beim Unternehmensrating (internes Rating) Hard Facts beim Unternehmensrating (internes Rating) Auswirkungen der Leasingfinanzierung auf das Bonitätsrating von Leasingnehmern Auswirkungen bei Zurechnung zum Leasingnehmer Auswirkungen bei Zurechnung zum Leasinggeber

9 9.5 Beispiel zu den Auswirkungen einer Leasingfinanzierung auf das Unternehmensrating Auswahl von Kennzahlen der Jahresabschlussanalyse Kennzahlen aus dem Verhältnis von Vermögens- und Kapitalstruktur Kennzahl der Vermögensstruktur Kennzahlen der Kapitalstruktur Rentabilitätskennzahlen Cashflow und daraus abgeleitete Kennzahlen Beispiel zu den Auswirkungen einer Leasingfinanzierung auf das Bonitätsranking Zusammenfassung ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS STICHWORTVERZEICHNIS

Leasing1.qxd 06.09.2005 09:09 Seite I. Kuhnle / Kuhnle-Schadn. Leasing

Leasing1.qxd 06.09.2005 09:09 Seite I. Kuhnle / Kuhnle-Schadn. Leasing Leasing1.qxd 06.09.2005 09:09 Seite I Kuhnle / Kuhnle-Schadn Leasing Leasing1.qxd 06.09.2005 09:09 Seite II Leasing1.qxd 06.09.2005 09:09 Seite III Leasing Ein Baustein moderner Finanzierung Mit Vertrags-

Mehr

Bankgeschäfte nachgerechnet!

Bankgeschäfte nachgerechnet! Bankgeschäfte nachgerechnet! Fremdwährung - Girokonto - Wertpapiere - Veranlagung - Finanzierung von Alexandra Kuhnle-Schadn, Rainer Kuhnle 2., aktualisierte und erweiterte Auflage 2007 Bankgeschäfte nachgerechnet!

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Inhaltsverzeichnis A Leasing... 1 1 Leasingformen... 3 1.1 Unterscheidung der Leasingformen... 3 1.1.1 Unterscheidung nach Art des Leasingobjektes... 4 1.1.2 Unterscheidung nach Parteien des Leasingvertrages...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 10 Tabellenverzeichnis 11 1 Einleitung, 13 1.1 Die Bedeutung und Entwicklung des Leasing in Deutschland, 13 1.2 Notwendigkeit zur

Mehr

Leasing. Helmut R. Tacke. 1993 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart. 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage

Leasing. Helmut R. Tacke. 1993 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart. 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Helmut R. Tacke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Leasing 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und

Mehr

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Leasing ist eine zeitlich befristete, entgeltliche Gebrauchsüberlassung von Gütern (Mobilien und Immobilien), die wirtschaftlich selbstständig verwertbar oder nutzbar

Mehr

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede.

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Leasing Die Finanzierungsalternative Was ist Leasing? Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Rechtlich betrachtet

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT. 4., neubearbeitete Auflage. Fritz Knapp Verlag. Frankfurt am Main

Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT. 4., neubearbeitete Auflage. Fritz Knapp Verlag. Frankfurt am Main Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT 4., neubearbeitete Auflage Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Inhalt 1. Grundlagen und Entwicklung des Leasinggeschäftes 1.1 Begriff und Wesen des Leasing 1 1.2 Zur geschichtlichen

Mehr

Die mehrwertsteuerrechtliche Behandlung des Cross-Border- Leasing im EU-Binnenmarkt

Die mehrwertsteuerrechtliche Behandlung des Cross-Border- Leasing im EU-Binnenmarkt Eva Oertel Die mehrwertsteuerrechtliche Behandlung des Cross-Border- Leasing im EU-Binnenmarkt Eine vergleichende Analyse des deutschen, englischen und französischen Rechts Nomos FDES Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIX A) Einleitung... 1 I) Ausgangssituation... 1 II) Problemstellung... 2 III) Gang der Untersuchung... 4 B) Grundlagen der internationalen und deutschen Rechnungslegung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Leasings... 5... 3 I. Rechtsnatur des Leasingvertrages... 5... 3 II. Leasingarten... 8... 3 1. Finanzierungsleasing...

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Projektbeschreibung Neubau von 2 Einrichtungen der stationären Eingliederungshilfe Grundstücke nicht im Eigentum des Trägers bzw. der Einrichtung Kein

Mehr

Leasing im Steuerrecht

Leasing im Steuerrecht Leasing im Steuerrecht von Prof. Dr. Norbert Tonner Steuerberater 6., neu bearbeitete Auflage % C.F. Müller Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XV XVIII 1. Kapitel Allgemeines I. Begriff

Mehr

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Inhaltsverzeichnis Definition Leasing Leasingmodelle Grundstücksrechtliche Gestaltung Einkommensteuer-Richtlinien Vorteile der Leasingfinanzierung

Mehr

Leasing. Was ist Leasing?

Leasing. Was ist Leasing? Leasing Was ist Leasing? Leasing ist die entgeltliche Überlassung eines Investitionsgutes zur Nutzung auf Zeit. Das jeweilige Investitionsgut (Mobilie oder Immobilie) wird vom Leasing-Nehmer nach einer

Mehr

Leasing und Factoring

Leasing und Factoring Leasing und Factoring Wolfgang Grundmann Leasing und Factoring Formen, Rechtsgrundlagen, Verträge Wolfgang Grundmann Norderstedt, Deutschland ISBN 978-3-658-01786-6 DOI 10.1007/978-3-658-01787-3 ISBN 978-3-658-01787-3

Mehr

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Der Finanzierungsleasingvertrag über bewegliche Sachen mit Nichtkaufleuten

Der Finanzierungsleasingvertrag über bewegliche Sachen mit Nichtkaufleuten Der Finanzierungsleasingvertrag über bewegliche Sachen mit Nichtkaufleuten Rechtstatsachen, Rechtsnatur und Inhaltskontrolle Von Dr. Rüdiger Sannwald Juristische Gesamtbibfiothelc *r Technischen Hochmut

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll?

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? ISP LOGO.jpg Begriffe wie "Leasing", "Mietkauf", "Voll- oder Teilamortisations-Leasing", "Sale-and- Lease-back" sind in der Fachpresse verbreitet.

Mehr

Peter Adolph. Die finanzielle Berichterstattung von Herstellerleasing nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Verlag Dr.

Peter Adolph. Die finanzielle Berichterstattung von Herstellerleasing nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Verlag Dr. Peter Adolph Die finanzielle Berichterstattung von Herstellerleasing nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 IX Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Grundlagen Begriffsbestimmung Leasing ist eine Finanzierungsalternative, bei der das Leasinggut vom Leasinggeber dem Leasingnehmer gegen Zahlung des Leasingentgelts

Mehr

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt Leasing: - Folie 1 - operativ Finanzierungs leasing Vertragsfreiheit im Zivilrecht Steuerrecht wer ist wirtschaftli cher Eigentümer Bilanzrecht Wo ist Leasing geregelt? Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit

Mehr

Leasing und Rückstellungen nach IFRS

Leasing und Rückstellungen nach IFRS Leasing und Rückstellungen nach IFRS Sommersemester 2009 Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen Georg-August-Universität Göttingen Tobias Gohla 23. Juni 2009 Was ist Leasing? Überlassung eines

Mehr

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung 3. Kaufvertrag 6. Kaufpreis Leasingnehmer LEASING Leasinggesellschaft 1. Kaufverhandlungen 4. Objektlieferung Lieferant/ Produzent 5. Übernahmeprotokoll 7. Leasingraten 2. Leasingvertrag Arten (Boemle):

Mehr

lebensbegleitenden Finanzmathematik

lebensbegleitenden Finanzmathematik Martin Hödlmoser Das lxl der lebensbegleitenden Finanzmathematik Kredit-, Darlehens-, Leasingraten Rendite von Veranlagungen (Sparbücher, Wertpapiere,...) Zinsverrechnungsmodalitäten Tilgungspläne Grundzüge

Mehr

Carsten Roth. So profitieren Sie vom Leasing: Ratgeber für Unternehmer und Privatleute. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. So profitieren Sie vom Leasing: Ratgeber für Unternehmer und Privatleute. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth So profitieren Sie vom Leasing: Ratgeber für Unternehmer und Privatleute interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Was ist Leasing?... 6 3. Rechtliche Grundlagen des Leasing...

Mehr

Finanzverwalterlehrgang Kommunal-Leasing. Dr. Walter Macher

Finanzverwalterlehrgang Kommunal-Leasing. Dr. Walter Macher Finanzverwalterlehrgang Kommunal-Leasing Dr. Walter Macher Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at

Mehr

Unternehmensfinanzierung - Leasing

Unternehmensfinanzierung - Leasing Unternehmensfinanzierung - Leasing Vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch Basel II und Rating gewinnen die Alternativen zur Fremdkapitalversorgung

Mehr

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Das Sale-and-lease-back-Verfahren

Das Sale-and-lease-back-Verfahren Wirtschaft Marcus Vollbrecht Das Sale-and-lease-back-Verfahren Bilanzierung und betriebswirtschaftliche Beurteilung verschiedener Entscheidungsalternativen Dargestellt am Beispiel einer mittels Investitionszulage

Mehr

Finanzierung von Gasturbinen-Projekten

Finanzierung von Gasturbinen-Projekten Finanzierung von Gasturbinen-Projekten ASUE-Fachtagung Hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung mit Gasturbinen Thomas Banck Geschäftsführer (Vertrieb) Dr. Bernd Meckel Leiter Geschäftsbereich Energie COMCO

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Das Leasinggeschäft. Von Alexander Schopper und Florian Skarics

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Das Leasinggeschäft. Von Alexander Schopper und Florian Skarics Seite Vorwort der Herausgeber zur 2. Auflage... V Vorwort der Autoren des 7. Bandes... VII Abkürzungsverzeichnis... XVII Abgekürzt zitierte Literatur... XXIII Autorenverzeichnis... XXV 1. Kapitel Das Leasinggeschäft

Mehr

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe sind innovative und zukunftsweisende Finanzierungsformen gefragt. Hierbei spielen die Alternativen Leasing und Mietkauf eine außerordentlich

Mehr

PV.A Leasing in Europa GmbH

PV.A Leasing in Europa GmbH PV.A Leasing in Europa GmbH Ihr unabhängiger Spezialist für die Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen sowie Lieferung und Montage über Partnerunternehmen 2009 PV.A Wir. sind Leasing 1 Wer wir sind PV.A

Mehr

UniCredit Leasing. Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten

UniCredit Leasing. Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten UniCredit Leasing Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten Roland Bolz Prokurist, Leiter Niederlassung Hamburg

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Leasing Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

Neue Finanzierungsstrategien für selbstverwaltete Betriebe

Neue Finanzierungsstrategien für selbstverwaltete Betriebe Marlene Kück Neue Finanzierungsstrategien für selbstverwaltete Betriebe Campus Verlag Frankfurt/New York Inhaltsverzeichnis ZIELE UND AUFBAU DER UNTERSUCHUNG 9 TEIL I: GRUNDLAGEN 19 A.DER VERSUCH EINER

Mehr

in österreich 2003-modif 17.05.2005 12:16 Uhr Seite 1 Leasing in Österreich Information des Verbandes Österreichischer Leasing-Gesellschaften

in österreich 2003-modif 17.05.2005 12:16 Uhr Seite 1 Leasing in Österreich Information des Verbandes Österreichischer Leasing-Gesellschaften in österreich 2003-modif 17.05.2005 12:16 Uhr Seite 1 Leasing in Österreich Information des Verbandes Österreichischer Leasing-Gesellschaften in österreich 2003-modif 17.05.2005 12:16 Uhr Seite 2 in österreich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage 11 Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 A. Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte 15 /. DEKURSIVE UND ANTIZIPATIVE VERZINSUNG 16 1. Allgemeines

Mehr

Kommunal-Leasing. Michael Meschnark

Kommunal-Leasing. Michael Meschnark Kommunal-Leasing Michael Meschnark Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at Kommunal Leasing Seminar

Mehr

WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN DIPLOMARBEIT

WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN DIPLOMARBEIT WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit: Die zukünftige bilanzielle Darstellung von Leasingverträgen nach nationaler und internationaler Rechnungslegung - Konvergenz oder Divergenz?

Mehr

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

Wirtschaft. Thomas Heim. Leasing versus Kauf. Studienarbeit

Wirtschaft. Thomas Heim. Leasing versus Kauf. Studienarbeit Wirtschaft Thomas Heim Leasing versus Kauf Studienarbeit INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1 EINLEITUNG... 1 2 LEASING... 1 2.1 DEFINITION DES BEGRIFFS... 1 2.2 ERSCHEINUNGSFORMEN DES LEASINGS... 2 2.2.1 Nach

Mehr

Forschungsinstitut für Bankwesen

Forschungsinstitut für Bankwesen MASTER-THESIS im Rahmen des Universitätslehrganges Aufbaustudium Finanzmanagement Leasing als Finanzierungsalternative und die Entwicklung des Leasing in Österreich eingereicht am Forschungsinstitut für

Mehr

Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel

Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel Wirtschaft Franziska Klier Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel Die Reform des IAS 17 Bachelorarbeit Klier, Franziska: Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel. Die Reform des IAS 17, Hamburg, Diplomica

Mehr

Immobilienleasing: die alternativen Finanzierungsmöglichkeiten für die Wohnungswirtschaft Teil 3

Immobilienleasing: die alternativen Finanzierungsmöglichkeiten für die Wohnungswirtschaft Teil 3 Investment und Rendite Immobilienleasing: die alternativen Finanzierungsmöglichkeiten für die Wohnungswirtschaft Teil 3 Der Gesetzgeber, aber auch der Markt, zwingt Wohnungsunternehmen jetzt zu investieren.

Mehr

Finanzierungsleasing

Finanzierungsleasing Finanzierungsleasing Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg Grundlagen Erhebliche Bedeutung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kfz-Leasing 04 09 Lkw-Leasing 10 13 Fuhrparkmanagement 14 17

INHALTSVERZEICHNIS. Kfz-Leasing 04 09 Lkw-Leasing 10 13 Fuhrparkmanagement 14 17 INHALTSVERZEICHNIS Kfz-Leasing 04 09 Lkw-Leasing 10 13 Fuhrparkmanagement 14 17 Mein Leben ändert sich ständig. Da will ich beweglich bleiben. Ob Stadtflitzer oder Geländewagen, Einzelanschaffung oder

Mehr

Recherchieren Sie im WWW die folgenden Begriffe. Notieren Sie aussagekräftige Definitionen, geben Sie die Quellen an.

Recherchieren Sie im WWW die folgenden Begriffe. Notieren Sie aussagekräftige Definitionen, geben Sie die Quellen an. SHEB Jänner 2015 Schulstufe Gegenstand Zeitbedarf III. HAK BW 100 Min. 1 Kompetenzen, die Sie mit dieser Lerneinheit trainieren 1 Ich kann fachspezifische Informationen beschaffen, bewerten, vernetzt verarbeiten

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group 2 Inhalt Das Endorsement-Verfahren Leasing nach IAS 17 - Allgemeine Definition Geplante Neuerungen nach IFRS 3.0 Projektstand und Gegenstand Die geplanten Änderungen im Detail Das Endorsement-Verfahren

Mehr

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG IHK Industrie - und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG Finanzierungs- und Leasinganteil Der Großteil des deutschen Fahrzeugabsatzes

Mehr

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung?

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Stefan Vogt Leasingverträge Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Diplomica Verlag Stefan Vogt Leasingverträge: Ist der Right-of-Use-Ansatz

Mehr

Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative?

Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative? Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative? Vorab, wer sind wir! 1992 wurde die Handelsvertretung Jan Wilhelms, durch den Maschinenbautechniker Jan Wilhelms mit dem Vertrieb von

Mehr

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält [.partner] Leasingprozess mit RightOfUse Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung software, die ihr unternehmen flüssig hält 1 Ausgangssituation Right-Of-Use-Ansatz nach IFRS Neuregelung der Bilanzierung

Mehr

Leasing ein Vergleich der Bilanzierung nach österreichischen Vorschriften und nach US GAAP aus der Sicht des Leasingnehmers

Leasing ein Vergleich der Bilanzierung nach österreichischen Vorschriften und nach US GAAP aus der Sicht des Leasingnehmers Lekić-Ćirić, Sonja Leasing ein Vergleich der Bilanzierung nach österreichischen Vorschriften und nach US GAAP aus der Sicht des Leasingnehmers eingereicht als BACHELORARBEIT an der HOCHSCHULE MITTWEIDA

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

LEASING IN ÖSTERREICH

LEASING IN ÖSTERREICH LEASING IN ÖSTERREICH Leasing in Österreich Eigentümer, Herausgeber, Verleger und Copyright: VERBAND ÖSTERREICHISCHER LEASING-GESELLSCHAFTEN Seidlgasse 21/8/24, 1030 Wien Tel.: +43 1 714 29 40 Fax: +43

Mehr

Fachhochschul-Studiengang Unternehmensführung / Entrepreneurship

Fachhochschul-Studiengang Unternehmensführung / Entrepreneurship FHW Fachhochschul-Studiengänge Betriebs- und Forschungseinrichtungen der Wiener Wirtschaft GmbH Fachhochschul-Studiengang Unternehmensführung / Entrepreneurship Titel der Bachelorarbeit Leasingfinanzierung

Mehr

LEASING IN ÖSTERREICH

LEASING IN ÖSTERREICH LEASING IN ÖSTERREICH Inhalt 1. Was versteht man unter Leasing? 7 2. Was kann geleast werden? 10 3. Welche Leasingmodelle gibt es? 11 4. Kalkulation des Leasingentgeltes 13 5. Unterschiede zwischen Leasing

Mehr

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 I. Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter (BdF-Schreiben vom 19.04.1971) I. Allgemeines

Mehr

CAS Leasing mit Miller Leasing

CAS Leasing mit Miller Leasing CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence CAS Leasing mit Miller Leasing Miller Leasing Miete GmbH, Bad Homburg Leasen Sie Ihre CRM-Lösung Für Sie ist die Kostenplanung ein sehr wichtiges Thema?

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Begriffstandards Fuhrparkmanagement

Begriffstandards Fuhrparkmanagement Begriffstandards Fuhrparkmanagement - Der VMF definiert komplexe Begriffe aus dem Fuhrparkmanagement Begriff VMF-Definition C Car Policy Englischer Oberbegriff für Dienstwagenregelung, Dienstwagenordnung

Mehr

Leasing-Glossar. Anlagenleasing Finanzierung mobiler Investitionsgüter mittels Leasing.

Leasing-Glossar. Anlagenleasing Finanzierung mobiler Investitionsgüter mittels Leasing. Leasing-Glossar Abzinsung Unter Abzinsung versteht man den den Zinssatz, mit dem zukünftige Forderungen auf den jetzigen Wert eines Leasing-Gegenstandes "abgezinst" werden. AfA-Dauer Afa bedeutet "Absetzung

Mehr

Corporate Finance. Sale-and-Lease-Back-Immobilien Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Immobilien in Bewegung bringen

Corporate Finance. Sale-and-Lease-Back-Immobilien Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Immobilien in Bewegung bringen Corporate Finance Sale-and-Lease-Back-Immobilien Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Immobilien in Bewegung bringen Sale-and-Lease-Back-Immobilien Motivation/Transaktion Ihr Unternehmen wächst dynamisch und

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung Benjamin Auer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Prüfungsrelevantes Wissen verständlich

Mehr

Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Gezielt das lernen, was in den Prüfungen Bilanzund Steuerpolitik verlangt wird Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Bilanz und

Mehr

Stets auf neustem technischen Stand

Stets auf neustem technischen Stand Leasingvertrag Stets auf neustem technischen Stand von Ingrid Laue, PresseService Leasing lohnt sich vor allem für Selbstständige und Freiberufler. Worauf bei Vertragsabwicklung zu achten ist. Der Abschluss

Mehr

Vahlens IFRS Praxis. Leasing nach IFRS. Beurteilung, Bilanzierung und Berichtspflichten. von Prof. Dr. Thomas Kümpel, Michael Becker. 1.

Vahlens IFRS Praxis. Leasing nach IFRS. Beurteilung, Bilanzierung und Berichtspflichten. von Prof. Dr. Thomas Kümpel, Michael Becker. 1. Vahlens IFRS Praxis Leasing nach IFRS Beurteilung, Bilanzierung und Berichtspflichten von Prof Dr Thomas ümpel, Michael Becker 1 Auflage Leasing nach IFRS ümpel / Becker schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001

Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001 Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Was ist Leasing?...2 3. Formen des

Mehr

Die flexible FINANZIERUNG

Die flexible FINANZIERUNG Die flexible FINANZIERUNG Honda Finance Fahrspaß und Finanzierung aus einer Hand Sie haben Ihr Traumauto bei Honda gefunden und machen sich nun Gedanken darüber, wie es ausgestattet sein soll? Überlegen

Mehr

Finanzmathematik mit Excel

Finanzmathematik mit Excel Finanzmathematik mit Excel Seminar zur Finanzwirtschaft im Wintersemester 2014/15 Dipl.-Math. Timo Greggers B.Sc. VWL Janina Mews M.Sc. BWL Dienstag 14.15-15.45 (Beginn: 28.10.2014) PC-Labor (Walter-Seelig-Platz

Mehr

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971 VIIi/1 Mobilien-Leasing-Erlaß Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71 53 Bonn 1, 19. April1971 Betr.: Bezug: Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche

Mehr

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Negativabgrenzung... 5 5. Wesentliche Inhalte... 6 6. Beispiel... 9 www.boeckler.de August 2014 1/10 1.

Mehr

Die Entwicklung des modernen Sportmanagements

Die Entwicklung des modernen Sportmanagements Stille Gesellschaft Merkmale: Kapitalzufuhr als Beteiligung mit einer Vermögenseinlage, ohne sichtbare Erscheinung nach außen Geschäftsbeziehung zwischen Untern. und stillem Gesellschafter nur im Innenverhältnis

Mehr

Herzlich Willkommen. VR-Bank Bayreuth

Herzlich Willkommen. VR-Bank Bayreuth Herzlich Willkommen VR-Bank Bayreuth Die großen Leasing-Märkte in Europa (Mrd. Euro): Deutschland seit 2008 mit größtem Neugeschäftsvolumen 60 50 40 30 2008 2009 2010 20 10 0 Deutschland Großbritannien

Mehr

Latente Steuern. Steuern, Finanzen und Controlling. Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen

Latente Steuern. Steuern, Finanzen und Controlling. Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen Steuern, Finanzen und Controlling Bilanzen Cliff Einenkel, Dirk J. Lamprecht Latente Steuern Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen Verlag Dashöfer Cliff Einenkel

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Besonderheiten der Besteuerung, Rechnungslegung und Prüfung von Leasinggesellschaften. Verfasser.

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Besonderheiten der Besteuerung, Rechnungslegung und Prüfung von Leasinggesellschaften. Verfasser. DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Besonderheiten der Besteuerung, Rechnungslegung und Prüfung von Leasinggesellschaften Verfasser Karl Fux angestrebter akademischer Grad Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Leasing in der Steuerpraxis.

Leasing in der Steuerpraxis. Leasing in der Steuerpraxis. Volkswagen Leasing wer wir sind und wie wir arbeiten. Wer ist die Volkswagen Leasing? Die Volkswagen Leasing GmbH, eine 100 %ige Tochtergesellschaft der Volkswagen Financial

Mehr

Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner

Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner KFZ-Leasing Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner KFZ-Leasing Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner 1 KFZ-Leasing Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner Inhaltsverzeichnis 4 5 6

Mehr

Leasingmodelle für das Betreiben von digitalen Archiven im Krankenhaus. Gerd-Roland Templin Karlsruher Archivtage 7. Dezember 2007

Leasingmodelle für das Betreiben von digitalen Archiven im Krankenhaus. Gerd-Roland Templin Karlsruher Archivtage 7. Dezember 2007 Leasingmodelle für das Betreiben von digitalen Archiven im Krankenhaus Gerd-Roland Templin Karlsruher Archivtage 7. Dezember 2007 Zur Person Verheiratet, 2 Kinder, 3 Enkel + 1 Boxer Bankkaufmann mit betriebswirtschaftlichem

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814 Leasing Zur Finanzierung von betrieblichen Investitionen wird verstärkt Leasing eingesetzt. Wir möchten Ihnen aufzeigen, wie Sie

Mehr

Anschrift: IHK für München und Oberbayern Telefon: (089) 5116-1335

Anschrift: IHK für München und Oberbayern Telefon: (089) 5116-1335 MITTELSTANDSFINANZIERUNG LEASING Vor dem Hintergrund stark veränderter Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung ( Basel II und Rating ) gewinnen die Alternativen zur klassischen Fremdkapitalversorgung

Mehr

Kommunal Leasing. Michael Meschnark

Kommunal Leasing. Michael Meschnark Kommunal Leasing Michael Meschnark Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at Kommunal Leasing Seminar

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 0 Funktionen von Rechnungswesen und Controlling 9

Inhaltsverzeichnis. 0 Funktionen von Rechnungswesen und Controlling 9 Inhaltsverzeichnis 0 Funktionen von Rechnungswesen und Controlling 9 1 System der doppelten Buchführung 11 1.1 Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung 11 1.1.1 Aufgaben der Buchführung 11 1.1.2 Rechtsgrundlagen

Mehr

a) Berechnen Sie aus Sicht des Leasinggebers die jährliche Leasingrate bei einem Zinsfuss von 7%.

a) Berechnen Sie aus Sicht des Leasinggebers die jährliche Leasingrate bei einem Zinsfuss von 7%. Finanzierungsleasing Seite 1a Eine Maschine mit einer Nutzungsdauer von 5 Jahren und einem Restwert am Ende der Nutzungsdauer von 0 kann entweder Bar für 8'200 gekauft werden oder gegen Barzahlung von

Mehr

Bekanntheit und künftige Entwicklung verschiedener Immobilien-Leasing-Modelle in Österreich. Masterarbeit

Bekanntheit und künftige Entwicklung verschiedener Immobilien-Leasing-Modelle in Österreich. Masterarbeit Bekanntheit und künftige Entwicklung verschiedener Immobilien-Leasing-Modelle in Österreich Masterarbeit Eingereicht von: Nadine Brezovits, B.A. Matrikelnummer: 1010279112 am Fachhochschul-Masterstudiengang

Mehr

1 Ziel und Gang der Untersuchung

1 Ziel und Gang der Untersuchung 1 1 Ziel und Gang der Untersuchung Die im September 2001 stattgefundene Handelsblatt-Tagung fasste mit folgendem Veranstaltungsnamen die aktuelle Diskussion auf dem Banken- bzw. Kreditmarkt prägnant zusammen:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Die Wurzeln des Leasing liegen im babylonischen Ochsenhandel

Die Wurzeln des Leasing liegen im babylonischen Ochsenhandel Die Wurzeln des Leasing liegen im babylonischen Ochsenhandel 20.10.2011, www.handelsblatt.de Die Geschichte des Leasing führt in ferne Länder und alte Zeiten. In den Orient, wo die Sumerer bereits 3000

Mehr

Teil II: IFRS-Rechnungslegung

Teil II: IFRS-Rechnungslegung 213 werden, vermietet der Leasinggeber, beispielsweise eine Leasinggesellschaft oder der Hersteller, über einen bestimmten Zeitraum bewegliche oder unbewegliche Wirtschaftsgüter an einen Leasingnehmer.

Mehr