Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing"

Transkript

1 IAS 17 Leasingverhältnisse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing Die Buchungen im Fall eines Finanzierungsleasing lauten: Anlage im Leasing an Leasingverpflichtungen Abschreibungsaufwand an Anlage im Leasing Leasingverpflichtungen an Bank ) Leasingrate ist nach der ) Annuitätenmethode in einen Zinsaufwand an Bank ) Zins- und Rückzahlungsteil aufzugliedern Fallstudien Fallstudie 1: Verbuchung von Finanzierungsleasing beim Leasingnehmer 1. Alle vier Kriterien für einen Financial Lease sind erfüllt: Eigentumsübertragung vorgesehen ja Es besteht eine günstige Kaufoption ja (CHF 100) Leasinggebühren entsprechen etwa dem Kaufpreises plus Zins ja (CHF 30,000) Barwert Leasingraten etwa Verkehrswert ja 2. Bilanzierung Soll Haben Lieferwagen (Sachanlagen inkl. Gebühr) im Leasing an 22,750 Leasingverbindlichkeiten 22, Abschreibung pro Jahr Abschreibung Sachanlagen an 3,792 Sachanlagen 3,792 (16.7% von CHF 22,750) Leasingrate: Zinsaufwand 2,275 (CHF 22,750 mal 10%) Amortisation Leasingverbindlichkeit 3,725 (CHF 6,000 - CHF 2,275) an Bank 6,000 = Leasingrate pro Jahr 6,000 6, Leasingtabelle über fünf Jahre (Leasingdauer) Seite 1/8

2 Jahr Buch- Abschrei- Leasing- Leasing- Zins- Amortisation wert bung verbindlichkeit gebühr aufwand Leasingverb. 0 22,750 22, ,958 3,792 19,025 6,000 2,275 3, ,166 3,792 14,928 6,000 1,903 4, ,374 3,792 10,420 6,000 1,493 4, ,582 3,792 5,462 6,000 1,042 4, ,790 3, , , ,790 Total 22,750 30,000 7,259 22,741 ====== ======= ======= ======= Die Abschreibung pro Jahr beträgt CHF 3,792 pro Jahr (CHF 22,750 : 6). Sie wird separat von der Finanzierung gebucht. Nach sechs Jahren ist der Leasing-Gegenstand auf Null abgeschrieben. Bei der Ausübung der Kaufoption wird der Lieferwagen zu CHF 100 aktiviert. Dieser Betrag von CHF 100 darf als symbolisch (Bargain purchase option) angesehen werden. Die Leasingrate wird hier vereinfachend als ein fixer Betrag von CHF 6,000 pro Jahr gezeigt. In der Praxis wird jedoch meisten monatlich oder vierteljährlich bezahlt (oft nachschüssig). Die Leasingrate muss aufgeteilt werden in einen Zinsteil und einen Amortisationsteil. Vereinfachend wird angenommen, dass die Leasingrate Ende Jahr (nachschüssig) bezahlt wird. Somit ist im ersten Jahr die ganze Leasingverbindlichkeit von CHF 22,750 zu verzinsen (CHF 22,750 mal 10% = CHF 2,275). Dieser Teil wird als Zinsaufwand in der Erfolgsrechnung gebucht. Der Rest von CHF 6,000, nämlich CHF 3,725 (CHF 6,000 - CHF 2,275) wird als Amortisation gebucht (Reduktion der Schuld). Der Leasingbetrag ist immer gleich gross pro Jahr (sog. Annuität). Am Anfang muss viel für Zinsen aufgewendet werden und es bleibt wenig übrig für die Amortisation. Im letzten Jahr ist die Amortisation mit CHF 5,454 gross und der Zinsteil mit CHF 546 klein. Fallstudie 2: Darstellung des Finanzierungsleasings in der Konzernbilanz und -erfolgsrechnung 1. Ausweis in der Konzernbilanz oder Sachanlagespiegel: in CHF Mio 31. Dezember Aktiven:... Gebäude im Leasing Maschinen / Einrichtungen im Leasing abzüglich kumulierte Abschreibungen (17.8) (13.1) Nettobuchwert Anlagen im Leasing IAS 17 Seite 2/8

3 Passiven:... Kurzfristige Leasingverpflichtungen Langfristig Leasingverpflichtungen Total Leasingverpflichtungen Rechnungslegungsgrundsätze im Konzernanhang: Ausweis im Konzernanhang unter der Erläuterung zu Finanzierungs- und operatives Leasing: Das aktivierte Finanzierungsleasing für das Fabrikgebäude/Einrichtungen wurden zum Barwert der Leasingraten aktiviert und werden über die Leasingdauer von 15 Jahre linear abgeschrieben. Die Kaufoption am Ende des Leasing beträgt CHF 2.0 Mio. Es bestehen kein Untervermietungen oder bedingte Leasingvereinbarungen. Das Leasingverhältnis hat keinen Einfluss auf die finanziellen Kreditbedingungen (Financial covenants) der Gesellschaft betreffend Dividendenausschüttungen, Aufnahme zusätzlicher Schulden oder Leasingverhältnisse. Die Gesellschaft hat zudem Computeranlagen unter unkündbaren operativen Leasingverträgen abgeschlossen, die am 31. Dezember 2008 für mehr als ein Jahr gültig sind. 3. Beträge im Konzernanhang: Folgende zukünftige minimale Leasingzahlungen sind per 31. Dezember 2008 wie folgt zu leisten für Operatives Finanzierungs- Total in CHF Mio Leasing leasing fällig im nächsten Jahr (2009) zwischen zwei und fünf Jahren (2010 bis 2012) Später (nach fünf Jahren) Total minimale Leasingzahlungen abzüglich Finanzierungskosten (Zinsen) (10.9) aus Diskontierung Total Barwert der Leasingverpflichtungen 31.8 Davon passiviert in der Konzernbilanz per 31. Dezember 2008 als: - kurzfristige Leasingverpflichtungen langfristige Leasingverpflichtungen 27.1 Total Leasingverpflichtungen 31.8 IAS 17 Seite 3/8

4 Fallstudie 3: Verbuchung von Sale-and-leaseback 1. Buchungen aus dem Verkauf: in TCHF Soll Haben Bank an 10,000 Liegenschaft 2,000 Gewinn aus Verkauf der Liegenschaft 8,000 Steuern an 1,600 Bank 1,600 (20% Steuern auf Grundstückgewinn) Der Gewinn netto nach Steuern beträgt somit TCHF 6,400 (TCHF 8,000 - TCHF 1,600). 2. Auswirkungen auf die Zukunft: Es ergibt sich ein bedeutend höherer Mietaufwand: Miete an 900 Bank 900 Bank an 200 Zinsertrag 200 (2% von TCHF 10,000) 3. Buchungen nach IAS 17 als Finanzierungsleasing bzw. operatives Leasing: Nach IAS 17 handelt es sich um eine off-balance sheet Finanzierung. Der Gewinn von TCHF 6,400 basiert darauf, dass ein hoher Mietzins fixiert wurde. Dies ergibt einen hohen Ertragswert und somit einen hohen Verkehrswert bzw. Verkaufspreis. Wahrscheinlich liegt die Miete über einer Marktmiete. Die Gesellschaft lebt somit auf Kosten der Zukunft. Nach IAS 17 ist somit der Gewinn aus dieser Transaktion als nichtrealisierter Gewinn zurückzustellen: Soll Haben Gewinn aus Verkauf der Liegenschaft netto an 6,400 Rückstellung aus Leasing 6,400 Dieser Gewinn wird über die Mietdauer aufgelöst mit TCHF 320 pro Jahr (TCHF 6,400 : 20 Jahre). Diese Buchung erfolgt auf dem Konto Mietaufwand (Ertrag). Damit wird der jährliche Mietaufwand reduziert. Mietaufwand an 900 Bank 900 Rückstellung Leasing an 320 Mietaufwand 320 Der jährliche Mietaufwand wird somit von TCHF 900 um TCHF 320 auf TCHF 580 reduziert, was der wirtschaftlichen Realität besser entspricht (Substance over form). Da es sich um ein Finanzierungsleasing handelt, wird die Liegenschaft im IFRS-Abschluss wieder aktiviert als Liegenschaft im Leasing und die Leasingverbindlichkeiten passiviert. IAS 17 Seite 4/8

5 Falls es sich um ein operatives Leasing handeln würde und der Verkaufspreis an die Pensionskasse den Marktwert der Liegenschaft übersteigt, müsste der Gewinn wie im Finanzierungsleasing auch zurückgestellt und über die Laufzeit des Leasing amortisiert werden (IAS 17p59). 4. Darstellung der Sale-and-leaseback-Transaktion als Finanzierungsleasing in der Geldflussrechnung: Gemäss IAS 7 Geldflussrechnungen werden nur die Bewegungen dargestellt, die über die flüssigen Mittel (Bankkonto in den Aktiven) gebucht sind: 1. Verkauf der Liegenschaft Geldzufluss aus Desinvestitionen 2. Gewinn aus Anlageabgang nicht-liquiditätswirksamer Ertrag (Minusposten in der indirekten Berechnung des Geldflusses aus Betriebstätigkeit) 3. Zahlung der Miete (Leasing) Als Teil des liquiditätswirksamen Aufwandes aus Betriebstätigkeit Hier wird somit von der wirtschaftlichen Betrachtungsweise abgewichen und die im Finanzierungsleasing zurück geleaste Liegenschaften werden nicht als Kauf mit Fremdfinanzierung (Leasingverbindlichkeiten) dargestellt. Fallstudie 4: Verbuchung eines Finanzierungsleasing beim Vermieter (Lessor) Am Anfang des Leases werden die folgenden Beträge verbucht (in CHF): Bruttoinvestition in Finanzierungsleasing ((26,380* 5) + 0) 131,900 Aufgeschobener Ertrag (131,900 - (100, )) (31,900) Netto Investition in Finanzierungsleasing gemäss Bilanz 100,000 Buchungen während der Leasingdauer pro Jahr Flüssige Mittel Jahr Verkäufe 26,380 1 (100,000) 26, , , ,380 5 Forderungen aus Leasing Zinsertrag 100,000 (16,380) 1 (10,000) (18,018) 2 (8,362) (19,819) 3 (6,560) (21,801) 4 (4,578) (23,982) 5 (2,398) Amortisationstabelle Kapital Zins Bestand 16,380 10,000 83,620 18,018 8,362 65,603 19,819 6,560 45,783 21,801 4,578 23,982 23,982 2,398 0 IAS 17 Seite 5/8

6 Beim langfristigen Teil sollte noch ein kurzfristiger Teil der Forderungen ausgeschieden werden, welche in den nächsten zwölf Monaten fällig ist. Beispiel im ersten Jahr CHF 16,380. Fallstudie 5: Flugzeugleasing 1. Sachanlagen und Flugzeuge im Eigentum und Finanzierungsleasing Eigene Flugzeuge und Flugzeuge im Finanzierungsleasing werden linear auf denjenigen geschätzten Restwert abgeschrieben, der am Ende der voraussichtlichen Nutzungsdauer zu erwarten ist. Die voraussichtliche Nutzungsdauer von Flugzeugen variiert zwischen 10 und 15 Jahren. Der Restwert der Flugzeuge variiert je nach Flugzeugtyp zwischen 5% und 20% der Anschaffungskosten. 2. Rechnungslegungsgrundsatz zur Darstellung von Flugzeugleasing als Leasingnehmer (Lessee) im Finanzierungs- bzw. operatives Leasing: Charlair-Gruppe als Leasingnehmer (Lessee) Leasingverträge, die wirtschaftlich gesehen Anlagekäufe mit entsprechender Finanzierung darstellen, werden als Finanzierungsleasing klassiert. Anlageobjekte, welche über solche Leasingverträge finanziert sind, werden zum Barwert der Mindestleasingraten oder zum tieferen Verkehrswert bilanziert. Die Leasingzahlung wird in eine Amortisations- und eine Zinskomponente unterteilt, um eine konstante Verzinsung der ausstehenden Verpflichtung zu erreichen. Anlagevermögen unter Finanzierungsleasing wird über die geschätzte Nutzungsoder kürzere Leasingdauer abgeschrieben. Leasingverhältnisse, bei denen nicht alle wesentlichen mit dem Eigentum verbundenen Chancen und Risiken des Vermögenswertes übertragen werden, werden als operative Leasingverhältnisse klassiert. Generell werden Leasingzahlungen innerhalb eines operativen Leasingverhältnisses nach Abzug allfälliger Vergünstigungen linear über die Leasingdauer der Erfolgsrechnung belastet. 3. Rechnungslegungsgrundsatz zur Darstellung von Flugzeugleasing als Leasinggeber (Lessor): Charlair-Gruppe als Leasinggeber (Lessor) Die Gruppe trägt bei Anlagegütern, die an Dritte verleast werden, alle wesentlichen mit dem Eigentum verbundenen Risiken und Chancen. Die entsprechenden Anlagegüter werden daher unter den Bilanzpositionen Flugzeugflotte und übrige Sachanlagen bilanziert. Sie werden wie selbst genutzte Anlagen ähnlicher Natur über die geschätzte Nutzungsdauer abgeschrieben. Leasingerträge werden grundsätzlich linear über die Laufzeit des Leasingverhältnisses den übrigen betrieblichen Erträgen gutgeschrieben, es sei denn, die Leasingzahlungen seien an gewisse Bedingungen geknüpft. 4. Rechnungslegungsgrundsatz zur Darstellung von Sale-and-leaseback-Transaktionen mit Flugzeugen als Finanzierungs- bzw. operatives Leasing: IAS 17 Seite 6/8

7 Sale-and-leaseback-Transaktionen der Charlair-Gruppe Führt eine Sale-and-leaseback-Transaktion zu einem Finanzierungsleasing, so wird ein Verlust aus der Veräusserung der Anlage sogleich erfolgswirksam ausgewiesen. Ein Gewinn aus dem Verkauf wird abgegrenzt und über die Laufzeit des Leasingverhältnisses erfolgswirksam ausgewiesen. Die Finanzierungskosten werden über die Laufzeit des Vertrags unter Verwendung der Effektivzinsmethode erfasst, so dass eine konstante Zinsbelastung auf der ausstehenden Verpflichtung entsteht. Führt eine Sale-and-leaseback-Transaktion zu einem operativen Leasing, wird ein Gewinn oder Verlust aus der Veräusserung der Anlage sogleich in der Erfolgsrechnung erfasst, sofern die Transaktion zum Verkehrswert abgewickelt wird. Liegt der Veräusserungswert unter dem Verkehrswert, wird ein Verlust aus der Veräusserung, der in Zukunft durch günstige Leasingraten kompensiert wird, abgegrenzt und über die Laufzeit des Vertrags erfolgswirksam erfasst; jeder andere Verlust wird direkt in der Erfolgsrechnung ausgewiesen. Liegt der Veräusserungserlös über dem Marktwert, wird der Gewinn aus der Transaktion abgegrenzt und über die Laufzeit des Leasingverhältnisses erfolgswirksam erfasst. 5. Detailangaben im Konzernanhang zu Finanzierungsleasingverbindlichkeiten: Finanzierungsleasingverbindlichkeiten der Charlair-Gruppe Die Mindestleasingzahlungen und ihr Barwert lauten am 31. Dezember 2008 wie folgt, wobei variable Leasingraten aufgrund des letzten anwendbaren Zinssatzes extrapoliert wurden: Total minus Barwert der Mindestleasing- Total Mindestleasingzahlungen Zinszahlungen zahlungen in CHF Mio Fälligkeiten Weniger als 1 Jahr Zwischen 1 und 5 Jahren Über 5 Jahre Total Finanzierungsleasingverbindlichkeiten Die Aktiven unter Finanzierungs-Leasingverträgen, die im wirtschaftlichen Eigentum der Charlair-Gruppe stehen, belaufen sich insgesamt auf CHF 1,406 Mio (2007: CHF 645 Mio). Davon betreffen CHF 1,370 Mio (2007: CHF 645 Mio) Flugzeuge. Die Charlair-Gruppe hat Finanzierungsleasingverträge für 60 Flugzeuge mit Laufzeiten von 1 bis zu 11 Jahren abgeschlossen. Alle Vereinbarungen beinhalten ein Kaufrecht, einige Vereinbarungen enthalten das Recht auf vorzeitige Kündigung. Diese Optionen können im Allgemeinen erst 5 Jahre nach Unterzeichnung ausgeübt werden. Eine vorzeitige Kündigung ist allerdings mit zusätzlichen Kosten verbunden. IAS 17 Seite 7/8

8 6. Detailangaben im Konzernanhang zu operativen Leasingverbindlichkeiten: Leasingverbindlichkeiten der Charlair-Gruppe als Leasingnehmer für operatives Leasing (Lessee) Die Fälligkeiten der operative Leasingverpflichtungen betragen in CHF Mio: per 31. Dezember Bis zu 1 Jahr Zwischen 1 und 5 Jahren Über 5 Jahre Total operative Leasingverpflichtungen 1, Die operativen Leasingverbindlichkeiten beziehen sich hauptsächlich auf Flugzeugmietverträge. Am 31. Dezember 2007 bestanden operative Leasingverträge für insgesamt 60 Flugzeuge. Die Laufzeiten der Leasingverträge betragen zwischen 12 Monaten und 12 Jahren. Einige der getroffenen Vereinbarungen erlauben eine vorzeitige Kündigung. Andere Vereinbarungen beinhalten kein vorzeitiges Kündigungsrecht. Die oben aufgeführte Tabelle berücksichtigt allfällige vorzeitige Kündigungsrechte im Rahmen der Flottenplanung. 7. Detailangaben im Konzernanhang zu operativen Leasingforderungen als Lessor: Leasingforderungen der Charlair-Gruppe als Leasinggeber (Lessor) Die minimalen künftigen Erträge aus nicht kündbaren operativen Leasingverträgen inklusive der oben erwähnten Untervermietungsverträge fallen wie folgt an: in Mio CHF per 31. Dezember Bis zu 1 Jahr Zwischen 1 und 5 Jahren Über 5 Jahre 0 0 Total operative Leasingforderungen Im Rahmen der Flottenstrategie und um einen optimalen Ertrag aus nicht mehr selbst genutzten Flugzeugen erzielen zu können, vermietet Charlair einige Flugzeuge an Dritte. Diese Gesellschaften beziehen auch Schulungsdienstleistungen sowie Wartungsleistungen der Charlair-Gruppe. Am Ende der Mietdauer werden die Flugzeuge entweder verkauft oder weitervermietet. Neben Flugzeugen werden auch langfristige Mietverträge für Gebäude abgeschlossen. Gebäudemietverträge werden regelmässig an die Marktbedingungen angepasst. In der Regel ist die Laufzeit der Gebäudemietverträge nicht länger als zehn Jahre. Im Jahre 2008 betrug der Aufwand für operative Leasingzahlungen CHF 257 Mio (2007: CHF 73 Mio). 5 Flugzeuge des Typs XYZ waren per 31. Dezember 2008 untervermietet. Der künftige Ertrag aus der Untervermietung beläuft sich per 31. Dezember 2008 auf CHF 10 Mio bzw. per 31. Dezember 2008 auf CHF 9 Mio. Im Jahr 2008 wurden CHF 10 Mio bzw. CHF 8 Mio im Jahr 2007 erfolgswirksam vereinnahmt. IAS 17 Seite 8/8

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung 3. Kaufvertrag 6. Kaufpreis Leasingnehmer LEASING Leasinggesellschaft 1. Kaufverhandlungen 4. Objektlieferung Lieferant/ Produzent 5. Übernahmeprotokoll 7. Leasingraten 2. Leasingvertrag Arten (Boemle):

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben IAS 11 Fertigungsaufträge Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Produkte / Dienstleistungen nach PoC Diese Produkte / Dienstleistungen werden normalerweise mit PoC abgerechnet: 1. Luxusschiff PoC 2. Nahrungsmittel

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Vortrag an der Technischen Universität Dresden 12.12.2013 Prof. Dr. Bernd Hacker Hochschule Rosenheim / University of Applied Sciences Gliederung

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Ruhr-Universität Bochum 29. Mai 2008 WP/CPA Michael Preiß michael.preiss@de.pwc.com PwC Inhalt Wesentliche Vorschriften Finance vs. Operating Leases Bilanzierung

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus IFRS Centre of Excellence September 2010 IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus Inhalt 2 Die Vorschläge 2 Anwendungsbereich 4 Bilanzierung auf Seiten des Leasingnehmers

Mehr

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält [.partner] Leasingprozess mit RightOfUse Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung software, die ihr unternehmen flüssig hält 1 Ausgangssituation Right-Of-Use-Ansatz nach IFRS Neuregelung der Bilanzierung

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vorlesungsgliederung 6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens 61 Begriff und Arten von immateriellen Vermögensgegenständen 62 Die Bilanzierung von

Mehr

Die Zukunft der Leasingnehmerbilanzierung

Die Zukunft der Leasingnehmerbilanzierung www.pwc.de/rechnungslegung Print Ein schneller Überblick zu den geplanten wesentlichen Änderungen in der Leasingnehmerbilanzierung September 2014 10 Minuten Die Zukunft der Leasingnehmerbilanzierung Das

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS

Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS 133 Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS Peter Adolph begann seine berufliche Laufbahn im Rahmen eines Berufsakademie-Dualstudiums in der Steuerberatung

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG IHK Industrie - und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG Finanzierungs- und Leasinganteil Der Großteil des deutschen Fahrzeugabsatzes

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort -

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort - Analystenkonferenz 22. März 2006 Rede Rainer Feuerhake Finanzvorstand TUI AG - Es gilt das gesprochene Wort - 2 Meine Damen und Herren, Bevor ich auf einzelne Positionen und Aspekte des Konzerabschlusses

Mehr

Recherchieren Sie im WWW die folgenden Begriffe. Notieren Sie aussagekräftige Definitionen, geben Sie die Quellen an.

Recherchieren Sie im WWW die folgenden Begriffe. Notieren Sie aussagekräftige Definitionen, geben Sie die Quellen an. SHEB Jänner 2015 Schulstufe Gegenstand Zeitbedarf III. HAK BW 100 Min. 1 Kompetenzen, die Sie mit dieser Lerneinheit trainieren 1 Ich kann fachspezifische Informationen beschaffen, bewerten, vernetzt verarbeiten

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Investieren richtig gemacht! Ansparen oder borgen?

Investieren richtig gemacht! Ansparen oder borgen? 1 (Überschriften zur Auswahl) Investieren richtig gemacht! Laut einer von der afz herausgegebenen Studie zu Investitionen und Strukturen im Fleischerhandwerk 2007 planen 64,5 % der Betriebe 2007/2008 Neu-

Mehr

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Inhaltsverzeichnis Definition Leasing Leasingmodelle Grundstücksrechtliche Gestaltung Einkommensteuer-Richtlinien Vorteile der Leasingfinanzierung

Mehr

LEASINGGESCHÄFTE NACH SWISS GAAP FER Eine konzeptionelle Analyse

LEASINGGESCHÄFTE NACH SWISS GAAP FER Eine konzeptionelle Analyse CONRAD MEYER LAURA DÜNHAUPT Leasinggeschäfte sind gemäss Swiss GAAP FER nach ihrem wirtschaftlichen Gehalt und nicht nach Massgabe der rechtlichen Form anzusetzen. Die Problematik liegt dabei in der Beurteilung

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Vergleich KAUF - LEASING Kfz

Vergleich KAUF - LEASING Kfz DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Vergleich KAUF - LEASING Kfz Belastungsvergleich Kauf - Leasing Kfz Investitonsgut Kfz B. vor Steuer

Mehr

Swiss GAAP FER 2015 Checkliste zur Anwendung und Offenlegung

Swiss GAAP FER 2015 Checkliste zur Anwendung und Offenlegung Swiss GAAP FER 2015 Checkliste zur Anwendung und Offenlegung Vorwort Diese Checkliste dient der Anwendung und Offenlegung von Jahresabschlüssen nach Swiss GAAP FER. Sie umfasst die nach bestem Wissen und

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001

Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001 Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Was ist Leasing?...2 3. Formen des

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner

Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner KFZ-Leasing Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner KFZ-Leasing Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner 1 KFZ-Leasing Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner Inhaltsverzeichnis 4 5 6

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für Kredit/LeasingVergleich für die Anschaffung von LKW, für Musterstr. 123 12345 Musterstadt Steuerberater I Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76131 Karlsruhe +49 721 96330 +49 721 9633188 karlsruhe@mhpkanzlei.de

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Auto-Leasing Das muss ich wissen

Auto-Leasing Das muss ich wissen Auto-Leasing Das muss ich wissen Was ist Leasing? Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet mieten oder pachten. Leasing ist stets ein Dreiecksgeschäft, welches sich zwischen dem Händler, der Leasingfirma

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Prüfung 2013. Finanz- und Rechnungswesen. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten

Prüfung 2013. Finanz- und Rechnungswesen. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Lösungsvorschlag Prüfung 2013 Prüfungsfach Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Halbjahresbericht 2005

Halbjahresbericht 2005 Halbjahresbericht 2005 Inhaltsverzeichnis Konsolidierte Bilanz... 3 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr... 4 Konsolidierte Geldflussrechnung für das 1. Halbjahr... 5 Konsolidierte Eigenkapitalrechnung...

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Giesen,

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen Sie wollen einen Betrieb gründen und erhalten von Banken

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg

RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg Mitschrift von Tobias Lohmann Stand: 22. März 2005 Hinweise auf evt. Fehler bitte an tobias.lohmann@rwth-aachen.de 2

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr