Leasing-Glossar. Anlagenleasing Finanzierung mobiler Investitionsgüter mittels Leasing.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leasing-Glossar. Anlagenleasing Finanzierung mobiler Investitionsgüter mittels Leasing."

Transkript

1 Leasing-Glossar Abzinsung Unter Abzinsung versteht man den den Zinssatz, mit dem zukünftige Forderungen auf den jetzigen Wert eines Leasing-Gegenstandes "abgezinst" werden. AfA-Dauer Afa bedeutet "Absetzung für Abnutzung". Unter der Dauer versteht man die Abschreibungszeit, also die Abschreibungszeit welche den Werteverlust eines Wirtschaftsgutes angibt. In Deutschland sind die amtlichen AfA-Tabellen ausschlaggebend für steuerliche Anrechenbarkeit daraus entstehender Aufwandspositionen. Amortisation Unter Amortisation versteht man die Rückführung eines geschuldeten Geldbetrages. Ein Wirtschaftsgut hat sich dann amortisiert, wenn der Cash-Flow aus den Erträgen, die das Wirtschaftsgut erzielt, den ursprünglichen Kaufpreis ausgeglichen hat. Dabei wird eine vorgegebene Verzinsung berücksichtigt. Andienungsrecht Das Recht eines Leasing-Gebers, dem Leasing-Nehmer zum Ende einer Mietzeit ein Leasing-Objekt zu verkaufen. Es geht mit einer Ankaufsverpflichtung des Leasing-Nehmers einher. Bei Teilamortisationsverträgen ist häufig der Restwert derart abgesichert. Anlagenleasing Finanzierung mobiler Investitionsgüter mittels Leasing. Bankauskunft Bankauskünfte müssen vom Leasing-Geber bei Hausbanken eines anfragenden Unternehmens eingeholt werden, um die Bonität des potentiellen Kunden zu prüfen. Ist der Leasing-Antragsteller nicht im Handelsregister eingetragen, so muss er vor Einholung einer Bankauskunft seine Zustimmung erteilen. Basel II Internationales Gremium von Bankenaufsichtsbehörden und Notenbanken mit Sitz in Basel. Basel II bezeichnet die Gesamtheit der Eigenkapitalvorschriften, die vom Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht in den letzten Jahren vorgeschlagen wurden. Die Regeln werden offiziell in der Europäischen Union Ende 2006 in Kraft treten, finden aber bereits heute in der täglichen Praxis Anwendung. Für Kunden bedeutet das, dass ihr persönliches Kreditrisiko durch ein Rating ermittelt wird welches dann die Finanzierungskosten beeinflusst. Leasing verbessert die Bilanzrelationen des Leasing- Nehmers, was sich positiv auf das Rating auswirken kann. Leasing-Gesellschaften unterliegen für ihr Geschäft nicht den Regeln von Basel II. Bestätigung Ein Leasing-Nehmer erhält nach positiver Prüfung seines Leasing-Antrags eine Bestätigung des Leasing-Gebers. Damit ist der Leasing-Vertrag rechtsgültig. Die Leasing-Gesellschaft tritt in die Bestellung des Leasing-Nehmers beim Hersteller/Lieferanten ein. Bestelleintritt Der Leasing-Antragssteller schließt mit einem Lieferanten einen Kaufvertrag ab. Die Leasinggesellschaft tritt mit Abschluss eines Leasing-Vertrages dann in die Bestellung des Kunden beim Lieferanten ein.

2 Bilanzneutralität Durch Aktivierung eines Investitionsobjektes durch den Leasing-Geber wird die Investition für den Leasing-Nehmer bilanzneutral. Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad des Leasing-Nehmers ändern sich durch das Investitionsgut/den Leasing-Vertrag nicht. Bonität Qualität eines Schuldners, in der Zukunft seinen Schuldendienstverpflichtungen nachzukommen. Die Bonität beruht auf Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit des Leasing-Nehmers, seinen Zahlungen nachzukommen. Bonitätsrisiko Risiko des Leasing-Gebers, z.b. für den Fall, dass der Leasing-Nehmer in Konkurs geht. In diesem Fall kann der Konkursverwalter entscheiden, ob der Leasing-Vertrag fortgeführt werden soll oder nicht. Leasing-Geber prüfen daher die Bonität ihrer Kunden vorab sehr sorgfältig. buy and lease Im Falle von buy and lease kauft die Leasing-Gesellschaft das vom künftigen Leasing-Nehmer zu nutzende Wirtschaftsgut (Mobilien oder Immobilien) direkt, ohne dass der Kunde vorher einen Auftrag erteilt hat. Bürgschaft Eine Erklärung Dritter, im Zweifel gegenüber einer kreditgebenden Bank oder einer Leasing- Gesellschaft geradezustehen. Eine Bürgschaft kann auch von Kreditinstituten übernommen werden. Dauerschuld Dauerschulden sind Fremdmittel, die der Unternehmensfinanzierung dienen und deren Inanspruchnahme zwölf Monate übersteigt. Verpflichtungen aus Leasing-Verträgen sind keine Fremdmittel, also keine Dauerschulden. Degressiver Zahlungsverlauf Bei Leasingverträgen ist häufig die monatliche Rate zu Beginn des Vertrages recht hoch angesetzt, während sie mit zunehmender Vertragsdauer proportional abfällt. Dieser degressive Zahlungsverlauf ist bei Leasing-Entscheidungen von wesentlicher Bedeutung, da steuerliche, betriebswirtschaftliche oder liquiditätsbezogene Anforderungen erfüllt werden müssen. Direkt-Leasing Beim Direkt-Leasing akquirieren und betreuen Leasing-Geber ihre Kunden direkt. Es besteht keine Abhängigkeit zu Herstellern oder bestimmten Wirtschaftsgütern. Hersteller und Händler sind heutzutage häufig zu individuellen Formen des Direkt-Leasings übergegangen, das sich speziell auf Produkte und Dienstleistungen des Herstellers konzentriert. Eigenfinanzierung Aus Eigenmitteln finanziertes Investitionsgut. Eigenkapital Im Gegensatz zum Fremdkapital jene Mittel, die von den Eigentümern einer Unternehmung zu deren Finanzierung aufgebracht oder als erwirtschafteter Gewinn im Unternehmen belassen wurden. Es ergibt sich in der Bilanz als Differenz zwischen den Aktivposten und den Verbindlichkeiten, Rückstellungen und passiven Posten. Eigenkapitalquote Die Eigenkapitalquote kennzeichnet den prozentualen Anteil eines Eigenkapitals an der Bilanzsumme. Eigenkapitalrendite Die Eigenkapitalrendite stellt die Verzinsung des Eigenkapitals in Prozent dar. Die Eigenkapitalrendite kann durch Leasinginvestitionen verbessert werden.

3 Eigentum Zivilrechtlich kann derjenige, der Eigentum erworben hat, mit der Sache nach Belieben verfahren und andere von der Einwirkung auf die Sache ausschließen. Steuerrechtlich kann auch ein anderer als der juristische Eigentümer als wirtschaftlicher Eigentümer angesehen werden. Beim Leasing ist der Leasing-Geber meistens gleichzeitig juristischer und wirtschaftlicher Eigentümer. Einkommen-/Körperschaftsteuer Privatpersonen und Unternehmen müssen auf zu versteuernde Einkommen Steuern zahlen. Leasingausgaben können in vollem Umfang als Betriebsausgaben geltend gemacht werden und reduzieren daher den zu versteuernden Gewinn. Erlasse Die Leasing-Erlasse regeln die Zurechnung des wirtschaftlichen Eigentums von Leasing-Objekten beim Leasing-Geber bzw. Leasing-Nehmer. Die Leasing-Erlasse bilden die steuerrechtliche Grundlage für das Leasing-Geschäft in der BRD. Mobilien-Leasing-Erlaß vom Immobilien-Leasing-Erlaß vom Teilamortisations-Mobilien-Erlaß vom Teilamortisations-Immobilien-Erlaß vom Die Einhaltung dieser Richtlinien führt grundsätzlich zur steuerrechtlichen Anerkennung der gewünschten wirtschaftlichen Eigentümereigenschaft, vornehmlich beim Leasing-Geber. Factoring Ein Unternehmer (Factoring-Kunde) verkauft eine aus einem Waren- oder Dienstleistungsgeschäft resultierende Forderung, reduziert um einen Zinsabzug für die Zeit bis zur Fälligkeit, an eine Factoringgesellschaft, der üblicherweise mit dieser Forderung auch gleichzeitig deren Ausfallrisiko übernimmt. Finanzierungs-Leasing Leasing-Verträge werden als Finanzierungs-Leasing-Verträge bezeichnet. Leasing beinhaltet eine Nutzungsüberlassung. Fahrzeug-Leasing Größere Unternehmen können ihre Fahrzeugflotten "im Paket" leasen. Dadurch muss nicht für jedes Fahrzeug ein eigener Vertrag abgeschlossen werden. Für Leasing-Nehmer lässt sich so der Verwaltungsaufwand erheblich reduzieren. Forfaitierung Aus Sicht der Leasing-Geber wird darunter der Verkauf von Leasingforderungen verstanden. Aus Sicht von Banken wird darunter der Ankauf von Leasingforderungen abgeschlossener Leasing- Verträge verstanden. Full-Service Vorrangig handelt es sich dabei um vom Leasinggeber übernommene Leistungen, über die ein Full- Service-Vertrag abgeschlossen wird. Der genaue Leistungsumfang kann vertraglich definiert werden. Fungibilität Mit Fungibilität wird die Wiederverwend- oder Drittverwendbarkeit eines Leasingobjektes bezeichnet. Hohe Fungibilität bedeutet hohe Objektsicherheit eines Leasinggutes.

4 Gebrauchsfähigkeit Der Leasing-Geber hat sicher zu stellen, dass der Leasing-Nehmer das Objekt in einwandfreiem und fabrikneuen Zustand übertragen bekommt. Als Nachweis hierfür dient eine Übernahmebestätigung/Abnahmeerklärung, mit der der Leasing- Nehmer die vollständige Übernahme eines oder mehrerer Objekte quittiert. Gewährleistung/Haftung: Käufern stehen Gewährleistungsansprüche auf Minderung und Wandlung zu. Der Leasing-Geber kann hierbei alle Rechte und Pflichten aus dem Liefervertrag an den Leasing-Nehmer abtreten. Dieser kann also wie ein Käufer etwaige Garantie- und Gewährleistungsansprüche gegenüber Herstellern oder Lieferanten einfordern. Zum Ende des Leasing-Vertrages erfolgt eine Rückübertragung der Rechte und Pflichten an den Leasing-Geber. Grundlaufzeit/Grundmietzeit: Die in der Regel unkündbare Laufzeit, auf die sich Leasing-Geber und Leasing-Nehmer im Leasing- Vertrag einigen. Sie muss zwischen 40% und 90% der betriebsgewöhnlichen Nutzungszeit (AfA- Dauer) liegen. Handelsregister Öffentlich zugängliches Register der Kaufleute. Es informiert über Rechtsverhältnisse und Vertretungsbefugnisse. Im Zusammenhang mit einer Leasing-Anfrage sind aktuelle Handelsregisterauszüge der Leasing-Nehmer für den Leasing-Geber von großer Bedeutung. Hersteller-Leasing Hersteller von Investitionsgütern verfügen teils über eigene Leasingangebote ihrer Produkte. Dazu unterhalten sie Leasing-Gesellschaften, die ihre Vertriebsaktivitäten auf eigene Produkte und Dienstleistungen konzentrieren. IASC Das "International Accounting Standards Committee", kurz IASC, ist eine internationale Organisation mit Sitz in London. Hier werden spezielle internationale Rechnungslegungs-Grundsätze entwickelt. Die Bilanzierung von Leasingverträgen wird z.b. in der Stellungnahme IAS 17 abgehandelt. Illiquidität Zustand, in dem die flüssigen Mittel und leicht liquidierbaren Vermögensgegenstände nicht ausreichen, um die fälligen Verbindlichkeiten (hierzu gehört auch der Kapitaldienst langfristiger Verbindlichkeiten) zu erfüllen. Instandhaltung Der Leasing-Nehmer ist verpflichtet, das Leasing-Objekt funktionstüchtig zu erhalten, es instand setzen und warten zu lassen. Die daraus resultierenden Kosten trägt der Leasing-Nehmer. Investitionsrisiko Der Leasing-Nehmer trägt das sogenannte Investitionsrisiko während der Laufzeit seines Leasing- Vertrages. Nach Rückgabe des Objekts geht das Investitionsrisiko auf den Leasing-Geber über. Investitionszuschuss Unter bestimmten Voraussetzungen können in der BRD Investitionen beim Leasing über regionale oder überregionale Förderprogramme bezuschusst werden. Dieses ist insbesondere für die mittelständische gewerbliche Wirtschaft vorgesehen. Nicht jedes Programm unterstützt jedoch automatisch Leasinginvestitionen. Falls zur Erfüllung von Fördervoraussetzungen die Zurechnung des Wirtschaftsgutes beim Nutzer erforderlich ist, werden Mietkaufverträge abgeschlossen.

5 Kalkulatorische Laufzeit Die kalkulatorische Laufzeit ist jene Zeitspanne, in der die volle oder teilweise Rückführung (Voll- oder Teilamortisation) eines Leasinggegenstandes erfolgt. Kaufoption Bei Vollamortisations-Verträgen kann dem Leasing-Nehmer eine Option eingeräumt werden, den Leasing-Gegenstand nach Ablauf der Grundmietzeit zum Restbuchwert oder zum Marktwert von der Leasing-Gesellschaft "zurück" zu kaufen. KfW-Bank Die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Die KFW will mit neuen Programmen der in den letzten Jahren stark gestiegenen Leasingnachfrage Rechnung tragen. Kilometervertrag Bei Vertragsbeginn eines KFZ-Leasings wird bei einem Kilometervertrag die Kilometerlaufleistung für das Kfz nicht pro Jahr sondern für die gesamte Vertragslaufzeit festgelegt. Bei Vertragsende werden dann Mehrkilometer, bzw. Minderkilometer abgerechnet. Kündigung Voll- und Teilamortisations-Verträge sind während der fest vereinbarten Grundzeit nicht kündbar. Ausgenommen ist die Kündigung aus wichtigem Grund durch den Leasing-Geber, z.b. wenn der Leasing-Nehmer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt (vgl. 554 BGB) oder sonstige Umstände eintreten, die nach angemessener Prüfung durch den Leasing-Geber die ordnungsgemäße Erfüllung des Leasing-Vertrages durch den Leasing-Nehmer gefährdet erscheinen lassen. Laufzeit Die Laufzeit des Leasingvertrages richtet sich nach den steuerlichen Vorschriften sowie dem wirtschaftlich sinnvollen Nutzungszeitraum des zugrunde liegenden Leasingobjektes. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Leasingverträge gemäß den Leasing-Erlassen während der vereinbarten Vertragslaufzeit nur in Ausnahmefällen aufgelöst werden können. Leasing Leasing ist ein besonders ausgestalteter Mietvertrag, in dem sich der Leasing-Geber verpflichtet, dem Leasing-Nehmer eine Sache zeitweilig gegen Entgelt zum Gebrauch zu überlassen. Leasing-Antrag Soll eine Investition mittels Leasing finanziert werden, so tritt der Leasing-Nehmer mittels eines Leasing-Antrages an den Leasing-Geber heran. Das Antragsformular wird vom Leasing-Geber zur Verfügung gestellt und vom Leasing-Nehmer ausgefüllt. Es ist Voraussetzung für den sich anschließenden Leasing-Vertrag. Leasing-Erlass Regelungen des Bundesfinanzministers zur steuerlichen Behandlung von Mobilien-Leasingverträgen: - Vollamortisationserlaß vom Teilamortisationserlaß vom für Immobilien vom und Die Einhaltung dieser Erlasse sichert die Zurechnung des Leasinggegenstandes beim Leasing-Geber. Leasing-Geber Die Leasinggesellschaft. Sie kauft einleasingobjekt beim Lieferanten und stellt dieses dem Kunden gegen Entgelt zur Verfügung. Leasingfähigkeit Leasingfähig sind die Wirtschaftsgüter, die als selbständige materielle Wirtschaftsgüter genutzt werden können, fungibel sind und die Eigenschaft der Drittverwendbarkeit haben.

6 Leasing-Nehmer Ein Leasing-Nehmer nutzt ein im Eigentum des Leasing-Gebers befindliches Leasingobjekt und bezahlt dafür ein festgelegtes Entgelt. Das Leasingobjekt ist für den Leasing-Nehmer bilanzneutral. In der Gewinn- und Verlustrechnung des Leasingnehmers sind sämtliche Aufwendungen für die jeweiligen Leasingraten in voller Höhe als Aufwendungen steuerlich absetzbar. Leasingobjekt Gegenstand eines abgeschlossenen Leasingvertrages. Leasingrate Die Leasingrate wird meist monatlich oder vierteljährlich fällig. Sie besteht aus einer Tilgungs-, einer Zinskomponente sowie darauf entfallender Umsatzsteuer. Mängelrüge Bei Abnahme muss der Leasing-Nehmer das gelieferte Objekt auf etwaige vorhandene Mängel überprüfen und bei Vorliegen eines Mangels unverzüglich eine Mängelrüge erteilen. Der Lieferant des Leasing-Objektes muss innerhalb der Gewährleistungsfrist grundsätzlich alle Mängel beseitigen und die dafür erforderlichen Aufwendungen tragen. Der Leasing-Nehmer muss die mängelfreie Abnahme bestätigen. Mehrerlös Als Mehrerlös wird der Mehrwert eines Leasing-Objekts nach Beendigung des Leasing-Vertrages gegenüber dem bei Vertragsunterzeichnung kalkulierten Restwert bezeichnet. Leasing-Nehmer erhalten nach aktuellem Steuerrecht maximal 75 Prozent des Mehrerlöses. Mietkauf Mietkauf ist eine Mischform aus Leasing- und Kreditfinanzierung und gewinnt für den Mittelstand zunehmend an Attraktivität. Das Investitionsgut kann so z.b. aktiviert werden und Abschreibungen und eventuelle Subventionsmöglichkeiten genutzt werden. Das Objekt kann darüber hinaus auch gekauft werden; die geleisteten Raten werden bei der Berechnung des Kaufpreises voll berücksichtigt. Mit Zahlung der letzten Rate geht das Investitionsgut im Allgemeinen automatisch in das Eigentum des "Mietkäufers" über. Mindererlös Unter Mindererlös wird die Differenz verstanden, um den der Verkaufserlös eines Objektes am Vertragsende niedriger lag, als bei Vertragsunterzeichnung kalkuliert war. Meistens ist der Leasing- Nehmer verpflichtet, den Mindererlös durch eine zusätzliche Zahlung auszugleichen. Mittelstand Unter Mittelstand werden Unternehmen verstanden, die zwischen 50 und 249 (bzw. 499) Mitarbeiter beschäftigen und einen Jahresumsatz zwischen 0,5 Mio EUR und 50 Mio. EUR aufweisen. Bilanzsumme bis 27 Mio. EUR. Mobilien-Leasing Unter Mobilien-Leasing versteht man das Leasing von Ausrüstungs-Gegenständen, wie z.b. Fahrzeugen, Produktionsmaschinen, Geschäftsausstattung, Waren, Nachrichten- und Medizintechnik, sowie Büromaschinen oder EDV-Equipment. Das Mobilien-Leasing hat einen hohen Anteil an den gesamtwirtschaftlichen Investitionen und gewinnt zunehmend an Attraktivität, insbesondere für mittelständische Unternehmen. Nachschusspflicht Vertraglich vereinbarte Verpflichtung des Leasing-Nehmers, die Differenz zwischen dem kalkulierten Restwert und einem niedrigeren Verkaufserlös (Mindererlös) im Rahmen seiner Nachschusspflicht auszugleichen.

7 Null-Leasing Eine dem Fahrzeug-Leasing für Privatleute verwandte Leasingform. Die üblicherweise in den Leasingzahlungen enthaltenen Finanzierungskosten werden hier durch Subventionen von Herstellern/Lieferanten gegenüber dem Leasing-Geber gedeckt. Nutzfahrzeug-Leasing Frühere Restriktionen beim Nutzfahrzeug-Leasing wurden im Rahmen der EG-Harmonisierung aufgehoben wurde das Nutzfahrzeug-Leasing in der Europäischen Union vereinheitlicht. Patronatserklärung Patronatserklärungen sind Sicherheiten des Leasing-Gebers anstelle von Bürgschaften oder Garantien. Privat-Leasing Leasing-Vertrag mit Privat-Personen. Diese sind speziell im KFZ-Leasing weit verbreitet. Produkthaftung Von der Gesetzgebung zur Produkthaftung für aus Nicht-EG-Ländern eingeführte Investitionsgüter. Progressive Zahlungen Unter bestimmten Voraussetzungen, z.b. bei erstklassiger Bonität eines Leasing-Nehmers, können Leasing-Raten progressiv, d.h. zu Beginn des Leasing-Vertrages sehr niedrig und danach ansteigend gestaltet werden. Liquidität und Rentabilität kann somit vom Leasing-Nehmer für ihn günstig beeinflusst werden. Rating Bei Bearbeitung und Prüfung einer Leasing- oder Kreditanfrage eines Unternehmens/Antragsstellers werden Bonität und Leistungsfähigkeit ermittelt. Die daraus resultierenden Kennziffern, wie z.b. seine Bonität, bezeichnet man als Ratingfaktoren. Alle Ratingfaktoren ergeben das Rating eines anfragenden Unternehmens. Das Rating beeinflusst direkt Umfang und Konditionen des geplanten Leasing-Vetrages. Restbuchwert Der Restbuchwert ist der Wert, mit dem ein Wirtschaftsgut nach Abschreibungen in der Bilanz ausgewiesen wird. Restschuldbefreiung Eine Restschuldbefreiung kann im Falle einer Insolvenz erteilt werden. Die Restschuldbefreiung gilt für natürliche Personen, die keine oder nur eine geringfügige selbständige Tätigkeit ausüben. Der Schuldner steht in diesen Fällen unter der Aufsicht eines Sachverwalters. Grundsätzlich gilt hierfür eine Laufzeit von sieben Jahren. Restwert Der Restwert bezeichnet den tatsächlichen oder kalkulierten Wert eines Leasing-Objektes nach Ablauf oder bei Auflösung eines Leasing-Vertrages. Sale-and-lease-back Wörtlich übersetzt: verkaufen und wieder zurück leasen. Unternehmen verkaufen hierbei ein bereits in Ihrem Eigentum befindliches Investitionsgut an eine Leasing-Gesellschaft, um es dann von dieser wieder zurück zu leasen. Das Leasingobjekt wechselt dabei nicht den Besitzer. Sicherheit Als Sicherheit dient dem Leasing-Geber meist das Leasing-Objekt. Je nach Rating, Investitionsvolumen oder Objekt können jedoch Zusatzsicherheiten beansprucht werden. Hierzu können z.b. Anzahlungen, Kautionen, Bürgschaften und/oder Garantien zählen. Auch der zusätzliche Eintritt eines Dritten kann vereinbart werden.

8 Schlussratenfinanzierung Bei Finanzierungsmodellen besteht häufig die Möglichkeit, dass ein "Darlehensnehmer" das Darlehen über die Laufzeit nur zu einem gewissen Teil tilgt und am Vertragsende über eine höhere Schlussrate ablöst. Software-Leasing Anders als bei Leasing-Verträgen für materielle Objekte erwirbt ein Leasing-Unternehmen von den Lieferanten bzw. Lizenzgebern der Software nicht das Eigentum, sondern nur die Nutzungsrechte an der Software. Spezial-Leasing Steuerrechtlicher Begriff der Leasing-Erlasse für ein Leasingobjekt, das ausschließlich für die Erfordernisse eines einzelnen Leasingnehmers erworben wird und das im Rahmen des Leasingvertrages aufgrund seiner individuellen Beschaffenheit nur von diesem wirtschaftlich sinnvoll verwendet werden kann. Dieses kann z.b. eine speziell für die Bedürfnisse eines verarbeitenden Betriebes zugeschnittene Produktionsmaschine sein. Teilamortisationsvertrag (Mobilien-Leasing) Bei diesem Vertrag handelt es sich um ein Leasing-Vertragsmodell, bei dem die Leasingzahlungen nur auf einen Teil der Anschaffungskosten geleistet werden. Es verbleibt ein Restwert. Vorteil des Vertragsmodells ist es, dass die Leasingraten niedriger ausfallen als bei einem Vollamortisationsvertrag. Teilwertabschreibung Außer den erhöhten Absetzungen für außergewöhnliche Abnutzung ist die Möglichkeit gegeben, für ein betriebliches Anlagegut den niedrigeren Teilwert anzusetzen. Durch die Teilwertabschreibung wird die ursprüngliche Abschreibungsverteilung unterbrochen. Umdeutung Umdeutung ist ein steuerrechtlicher Begriff. Ein Leasing-Vertrag, der Eckwerte von Leasing-Erlassen nicht einhält, kann umgedeutet werden, so z.b. dass nicht der Leasing-Geber sondern der Leasing- Nehmer bilanzieren muss. Umtausch eines Leasing-Gegenstandes Sofern ein Austausch eines Leasing-Objekts begründet werden kann, kann er innerhalb der Laufzeit des Vertrages gegen ein gleich- oder höherwertiges Objekt ausgetauscht werden. Dieses darf nicht zum Nachteil des Leasing-Nehmers erfolgen. Unkündbare Grundlaufzeit Die Dauer der unkündbaren Grundlaufzeit eines Leasing-Vertrages entscheidet im Wesentlichen mit darüber, ob ein Wirtschaftsgut dem Leasing-Nehmer oder dem Leasing-Geber zuzurechnen ist. Die Bilanzierung erfolgt durch den Leasing-Geber, wenn die unkündbare Grundlaufzeit zwischen 40 Prozent und 90% der AfA-Zeit liegt. Untervermietung Ein Leasing-Objekt kann vom Leasing-Nehmer an einen Dritten untervermietet werden. Dieses bedarf jedoch der Zustimmung des Leasing-Gebers. US-GAAP Firmen, die an einer amerikanischen Börse notiert sind, müssen ihren Konzernabschluss nach den Regeln des US-GAAP (= General Accepted Accounting Principles) machen. Deutsche Firmen mit internationaler Ausrichtung bilanzieren meist auch nach US-GAAP. Vendor Hersteller oder Verkäufer eines Wirtschaftsgutes.

9 Vollamortisation Die Anschaffungskosten eines Leasingobjekts sowie alle Nebenkosten werden während der unkündbaren Leasingdauer durch Entrichtung von Leasingraten voll gedeckt und damit "amortisiert". Ein eventueller Restwert wird nicht berücksichtigt. Leasing-Nehmer können meist nach Ende der Grundmietzeit das Objekt ohne Restverpflichtung an den Leasing-Geber zurückgeben. Verlängerungsvertrag Ein Leasing-Nehmer kann auf Wunsch nach Ablauf einer unkündbaren Leasingdauer das Leasingobjekt mittels Verlängerungsvertrag weiter leasen. Dazu kann der Leasing-Nehmer seine Verlängerungsoption im Vollamortisationsvertrag in Anspruch nehmen. Bei Teilamortisationsverträgen kann der im Vertrag vereinbarte Restwert oder der Marktwert als Grundlage für die Ratenkonditionen des Verlängerungsvertrags herangezogen werden. Wartungsvertrag Ein Wartungsvertrag wird häufig beim Leasing von EDV-Equipment im Anschluss an die vom Hersteller oder Lieferanten gewährte Garantiezeit auf eigene Kosten des Leasing-Nehmers geschlossen. Wert, gemeiner Der gemeine Wert beschreibt den Marktwert, bzw. den Zeitwert eines Gegenstandes. Werthaltigkeit Die Werthaltigkeit spielt beim Abschluss von Leasing-Verträgen eine entscheidende Rolle. Neben der Kundenbonität ist der Wert des Leasing-Objekts als zweite Säule der Sicherung einer Investition anzusehen. Hier spielt Leasing gegenüber traditioneller Kreditfinanzierung seine Vorteile aus, da das Verlangen banküblicher Sicherheiten im Leasing-Geschäft nicht üblich ist. Widerrufsrecht/Widerrufsbelehrung In Leasing-Verträgen mit Verbrauchern, sowie gewerblichen Unternehmen oder Freiberuflern wird dem Leasing-Nehmer ein gesetzlich geregeltes Widerrufsrecht eingeräumt. Leasing-Nehmer haben das Recht, innerhalb von sieben Tagen schriftlich vom Leasing-Antrag zurückzutreten. Der Leasing- Nehmer muss neben dem Leasing-Vertrag auch die Belehrung über sein Widerrufsrecht gesondert unterschreiben. Der Leasing-Geber hat darüber hinaus den Leasing-Nehmer über den Beginn des Fristenverlaufes zu informieren. Dies gilt auch für im Vertrag evtl. aufgeführte Dritte. Wirtschaftliches Eigentum Die Definition wirtschaftlichen Eigentums ist über die Abgabenordnung geregelt. Es kann vom zivilrechtlichen Eigentum abweichen, wenn ein anderer als der zivilrechtliche Eigentümer diesen für die gewöhnliche Nutzungsdauer von der Einwirkung auf das Wirtschaftsgut wirtschaftlich ausschließen kann. Ein Beispiel dafür ist der Mietkauf. Wirtschaftsprüfer Vor Abschluss von Leasing-Verträgen mit größeren Unternehmen oder bei größeren Investitionsvolumen ist es heute üblich, Wirtschaftsprüfer zur Prüfung der Kennziffern eines Antragsstellers hinzuzuziehen. Zahlungsunfähigkeit Bei Zahlungsunfähigkeit eines Leasing-Nehmers kann die Leasing-Gesellschaft den Leasing-Vertrag fristlos kündigen. Zahlungsverzug Gerät ein Leasing-Nehmer in Zahlungsverzug, berechnen Leasing-Geber Verzugszinsen und Mahngebühren. Bei Zahlungsverzug von mindestens zwei aufeinander folgenden Leasing-Raten kann der Leasing-Vertrag fristlos gekündigt und die gesamte restliche Leasingforderung inkl. Zinsen verlangt werden.

10 Zinssatz Bei der Berechnung der Leasing-Raten verwenden Leasing-Geber eigene Zinssatz-Berechnungen. Diese ergeben sich z.b. aus Refinanzierungskosten, Risikozuschlag, Gewinnmarge, uvm.. Zinssätze werden im Gegensatz zu Rahmenbedingungen oder Kosten in Leasing-Verträgen nicht ausgewiesen. Zinsfestschreibung Zinsfestschreibung kann vereinbart werden, wenn das Zinsrisiko für den Zeitraum zwischen Antrag, Objekt-Lieferung und Leasingbeginn gering gehalten werden, bzw. festgeschrieben werden soll. Damit erhält der Leasing-Nehmer eine verlässliche Berechnungsgröße. Zurechnung Steuerlicher Begriff für Bilanzierung.

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 I. Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter (BdF-Schreiben vom 19.04.1971) I. Allgemeines

Mehr

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede.

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Leasing Die Finanzierungsalternative Was ist Leasing? Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Rechtlich betrachtet

Mehr

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Leasing ist eine zeitlich befristete, entgeltliche Gebrauchsüberlassung von Gütern (Mobilien und Immobilien), die wirtschaftlich selbstständig verwertbar oder nutzbar

Mehr

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll?

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? ISP LOGO.jpg Begriffe wie "Leasing", "Mietkauf", "Voll- oder Teilamortisations-Leasing", "Sale-and- Lease-back" sind in der Fachpresse verbreitet.

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Projektbeschreibung Neubau von 2 Einrichtungen der stationären Eingliederungshilfe Grundstücke nicht im Eigentum des Trägers bzw. der Einrichtung Kein

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

UniCredit Leasing. Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten

UniCredit Leasing. Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten UniCredit Leasing Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten Roland Bolz Prokurist, Leiter Niederlassung Hamburg

Mehr

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt Leasing: - Folie 1 - operativ Finanzierungs leasing Vertragsfreiheit im Zivilrecht Steuerrecht wer ist wirtschaftli cher Eigentümer Bilanzrecht Wo ist Leasing geregelt? Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit

Mehr

Carsten Roth. So profitieren Sie vom Leasing: Ratgeber für Unternehmer und Privatleute. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. So profitieren Sie vom Leasing: Ratgeber für Unternehmer und Privatleute. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth So profitieren Sie vom Leasing: Ratgeber für Unternehmer und Privatleute interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Was ist Leasing?... 6 3. Rechtliche Grundlagen des Leasing...

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Inhaltsverzeichnis A Leasing... 1 1 Leasingformen... 3 1.1 Unterscheidung der Leasingformen... 3 1.1.1 Unterscheidung nach Art des Leasingobjektes... 4 1.1.2 Unterscheidung nach Parteien des Leasingvertrages...

Mehr

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971 VIIi/1 Mobilien-Leasing-Erlaß Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71 53 Bonn 1, 19. April1971 Betr.: Bezug: Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche

Mehr

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe sind innovative und zukunftsweisende Finanzierungsformen gefragt. Hierbei spielen die Alternativen Leasing und Mietkauf eine außerordentlich

Mehr

Stets auf neustem technischen Stand

Stets auf neustem technischen Stand Leasingvertrag Stets auf neustem technischen Stand von Ingrid Laue, PresseService Leasing lohnt sich vor allem für Selbstständige und Freiberufler. Worauf bei Vertragsabwicklung zu achten ist. Der Abschluss

Mehr

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG IHK Industrie - und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG Finanzierungs- und Leasinganteil Der Großteil des deutschen Fahrzeugabsatzes

Mehr

Leasing. Was ist Leasing?

Leasing. Was ist Leasing? Leasing Was ist Leasing? Leasing ist die entgeltliche Überlassung eines Investitionsgutes zur Nutzung auf Zeit. Das jeweilige Investitionsgut (Mobilie oder Immobilie) wird vom Leasing-Nehmer nach einer

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Leasing. Leasingvertragstypen

Leasing. Leasingvertragstypen Leasing Leasingvertragstypen 1. Finanzierungsleasing Beim Finanzierungsleasing wird eine Grundmietzeit vereinbart. Diese wird vorher festgelegt und ist unkündbar. Beim Finanzierungsleasing wird zwischen

Mehr

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

L E A S IN G L E X IK O N. S t a n d : O k t o b e r 2 0 0 5

L E A S IN G L E X IK O N. S t a n d : O k t o b e r 2 0 0 5 L E A S IN G L E X IK O N S t a n d : O k t o b e r 2 0 0 5 Abschlusszahlungen... 6 Abschreibungszeit... 6 Absetzung für Abnutzung (AfA)... 6 Abwicklung von Leasingverträgen... 6 Aktivierung... 7 Allgemeine

Mehr

1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3. 3.1.Vollamortisation... 3. 3.2.Teilamortisation... 3. 3.3.Kündbarer Vertrag...

1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3. 3.1.Vollamortisation... 3. 3.2.Teilamortisation... 3. 3.3.Kündbarer Vertrag... INHALT 1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3 3.1.Vollamortisation... 3 3.2.Teilamortisation... 3 3.3.Kündbarer Vertrag... 3 3.4.Operate Leasing... 3 3.5.Mietkauf... 3 4.KONTAKT...3

Mehr

PV.A Leasing in Europa GmbH

PV.A Leasing in Europa GmbH PV.A Leasing in Europa GmbH Ihr unabhängiger Spezialist für die Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen sowie Lieferung und Montage über Partnerunternehmen 2009 PV.A Wir. sind Leasing 1 Wer wir sind PV.A

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Mobilienleasing der Volkswagen Leasing GmbH

Mobilienleasing der Volkswagen Leasing GmbH Mobilienleasing der Volkswagen Leasing GmbH Eine Idee setzt sich durch! Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter der gemeinsamen Geschäftsbezeichnung Volkswagen Financial

Mehr

Wir kooperieren mit mehreren Leasinggesellschaften zusammen.

Wir kooperieren mit mehreren Leasinggesellschaften zusammen. Finanzierungsformen WIRES GmbH Nutzfahrzeuge bietet folgende Finanzierungsformen an: Leasing Mietkauf Wir kooperieren mit mehreren Leasinggesellschaften zusammen. Dem Kunden wird das günstigste Leasingangebot

Mehr

Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative?

Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative? Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative? Vorab, wer sind wir! 1992 wurde die Handelsvertretung Jan Wilhelms, durch den Maschinenbautechniker Jan Wilhelms mit dem Vertrieb von

Mehr

Leasing. Helmut R. Tacke. 1993 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart. 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage

Leasing. Helmut R. Tacke. 1993 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart. 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Helmut R. Tacke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Leasing 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Leasing Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Februar 2008 Kreisschreiben

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings. Referent: Martin Meißner

Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings. Referent: Martin Meißner Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings Referent: Martin Meißner Programm Motive für Immobilienleasing Grundmodell des Immobilienleasings Gestaltungsalternativen Vor- und Nachteile

Mehr

Unternehmensfinanzierung - Leasing

Unternehmensfinanzierung - Leasing Unternehmensfinanzierung - Leasing Vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch Basel II und Rating gewinnen die Alternativen zur Fremdkapitalversorgung

Mehr

CAS Leasing mit Miller Leasing

CAS Leasing mit Miller Leasing CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence CAS Leasing mit Miller Leasing Miller Leasing Miete GmbH, Bad Homburg Leasen Sie Ihre CRM-Lösung Für Sie ist die Kostenplanung ein sehr wichtiges Thema?

Mehr

Anschrift: IHK für München und Oberbayern Telefon: (089) 5116-1335

Anschrift: IHK für München und Oberbayern Telefon: (089) 5116-1335 MITTELSTANDSFINANZIERUNG LEASING Vor dem Hintergrund stark veränderter Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung ( Basel II und Rating ) gewinnen die Alternativen zur klassischen Fremdkapitalversorgung

Mehr

Privat-Autoleasing Einführung in das Leasing und Darstellung der einzelnen Vertragsmodelle

Privat-Autoleasing Einführung in das Leasing und Darstellung der einzelnen Vertragsmodelle Mitgliedermitteilung Nr. III.10.1/2013 IL Privat-Autoleasing Einführung in das Leasing und Darstellung der einzelnen Vertragsmodelle 1) Was ist Leasing? Beim Leasing (englisch to lease = mieten, pachten)

Mehr

MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung

MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung Mittelstandsfinanzierung - Leasing Vor dem Hintergrund stark veränderter Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung ( Basel II, künftig Basel III

Mehr

GründerZeiten. Informationen zur Existenzgründung und -sicherung. Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen

GründerZeiten. Informationen zur Existenzgründung und -sicherung. Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen Aktualisierte Ausgabe Februar 2006 Informationen zur Existenzgründung und -sicherung Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen Nr. 13 Thema: Leasing Chancen und Risiken für Existenzgründer

Mehr

Die gesetzliche Grundlage für das Mobilienleasing bilden die zwei Mobilien-Leasing-Erlasse:

Die gesetzliche Grundlage für das Mobilienleasing bilden die zwei Mobilien-Leasing-Erlasse: Die gesetzliche Grundlage für das Mobilienleasing bilden die zwei Mobilien-Leasing-Erlasse: 1. Mobilien-Leasing-Erlass für Vollamortisationsverträge vom 19.04.1971 I. Allgemeines Der Bundesfinanzhof hat

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Finanzieren statt kaufen

Finanzieren statt kaufen 23. Informationsveranstaltung Finanzieren statt kaufen Michael Tretschok Vertriebsingenieur Netze und Systeme Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Technologiepark Ostfalen An der Sülze S 4 39179 Barleben

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814 Leasing Zur Finanzierung von betrieblichen Investitionen wird verstärkt Leasing eingesetzt. Wir möchten Ihnen aufzeigen, wie Sie

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Ein Partner, der Ihre Branche kennt.

Ein Partner, der Ihre Branche kennt. Leasing ohne Umwege Ein Partner, der Ihre Branche kennt. VERTRAUEN AUCH SIE UNSEREM KNOW-HOW! Seit über 25 Jahren ist die ALBIS Direct Leasing GmbH Finanzierungspartner des Mittelstands. Kundennähe ist

Mehr

Leasing in der Steuerpraxis.

Leasing in der Steuerpraxis. Leasing in der Steuerpraxis. Volkswagen Leasing wer wir sind und wie wir arbeiten. Wer ist die Volkswagen Leasing? Die Volkswagen Leasing GmbH, eine 100 %ige Tochtergesellschaft der Volkswagen Financial

Mehr

Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT. 4., neubearbeitete Auflage. Fritz Knapp Verlag. Frankfurt am Main

Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT. 4., neubearbeitete Auflage. Fritz Knapp Verlag. Frankfurt am Main Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT 4., neubearbeitete Auflage Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Inhalt 1. Grundlagen und Entwicklung des Leasinggeschäftes 1.1 Begriff und Wesen des Leasing 1 1.2 Zur geschichtlichen

Mehr

FINANZIEREN SIE IHREN ERFOLG. Leasing-Angebote für den Mittelstand

FINANZIEREN SIE IHREN ERFOLG. Leasing-Angebote für den Mittelstand FINANZIEREN SIE IHREN ERFOLG Leasing-Angebote für den Mittelstand WIR MACHEN FORTSCHRITT BEZAHLBAR abcfinance leasing Sie führen ein mittelständisches Unternehmen. Modernste Technik und Ausstattung gehören

Mehr

Der Finanzierungsleasingvertrag über bewegliche Sachen mit Nichtkaufleuten

Der Finanzierungsleasingvertrag über bewegliche Sachen mit Nichtkaufleuten Der Finanzierungsleasingvertrag über bewegliche Sachen mit Nichtkaufleuten Rechtstatsachen, Rechtsnatur und Inhaltskontrolle Von Dr. Rüdiger Sannwald Juristische Gesamtbibfiothelc *r Technischen Hochmut

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

MERKBLATT LEASING. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT LEASING. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung LEASING Zur Finanzierung von betrieblichen Investitionen wird verstärkt Leasing eingesetzt. Schon 1970 betrug der Anteil des Leasings an den Investitionsfinanzierungen

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Leasing. Kapitel 7.3. (1) Einschaltung einer Leasinggesellschaft

Leasing. Kapitel 7.3. (1) Einschaltung einer Leasinggesellschaft Kapitel 7.3 Leasing (1) Einschaltung einer Leasinggesellschaft (2) Steuerrechtliche Konsequenzen (2.1) Leasingerlasse vom 21.7.1970 und 22.12.1975 (2.2) Insbesondere Leasing von Software-Produkten (3)

Mehr

Recherchieren Sie im WWW die folgenden Begriffe. Notieren Sie aussagekräftige Definitionen, geben Sie die Quellen an.

Recherchieren Sie im WWW die folgenden Begriffe. Notieren Sie aussagekräftige Definitionen, geben Sie die Quellen an. SHEB Jänner 2015 Schulstufe Gegenstand Zeitbedarf III. HAK BW 100 Min. 1 Kompetenzen, die Sie mit dieser Lerneinheit trainieren 1 Ich kann fachspezifische Informationen beschaffen, bewerten, vernetzt verarbeiten

Mehr

Herzlich Willkommen. VR-Bank Bayreuth

Herzlich Willkommen. VR-Bank Bayreuth Herzlich Willkommen VR-Bank Bayreuth Die großen Leasing-Märkte in Europa (Mrd. Euro): Deutschland seit 2008 mit größtem Neugeschäftsvolumen 60 50 40 30 2008 2009 2010 20 10 0 Deutschland Großbritannien

Mehr

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing IAS 17 Leasingverhältnisse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing Die Buchungen im Fall eines Finanzierungsleasing lauten: Anlage im Leasing an Leasingverpflichtungen

Mehr

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Inhaltsverzeichnis Definition Leasing Leasingmodelle Grundstücksrechtliche Gestaltung Einkommensteuer-Richtlinien Vorteile der Leasingfinanzierung

Mehr

1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring

1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring B FACTORING . 119 1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring Beim Factoring verkauft ein Unternehmen seine Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen gegen seine Kunden fortlaufend an ein Factoringinstitut.

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Leasing im Steuerrecht

Leasing im Steuerrecht Leasing im Steuerrecht von Prof. Dr. Norbert Tonner Steuerberater 6., neu bearbeitete Auflage % C.F. Müller Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XV XVIII 1. Kapitel Allgemeines I. Begriff

Mehr

Die flexible FINANZIERUNG

Die flexible FINANZIERUNG Die flexible FINANZIERUNG Honda Finance Fahrspaß und Finanzierung aus einer Hand Sie haben Ihr Traumauto bei Honda gefunden und machen sich nun Gedanken darüber, wie es ausgestattet sein soll? Überlegen

Mehr

Vergleich KAUF - LEASING Kfz

Vergleich KAUF - LEASING Kfz DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Vergleich KAUF - LEASING Kfz Belastungsvergleich Kauf - Leasing Kfz Investitonsgut Kfz B. vor Steuer

Mehr

Factoring als Alternative zur Aufnahme eines Kredites

Factoring als Alternative zur Aufnahme eines Kredites 316 Kreditsubstitute Factoring als Alternative zur Aufnahme eines Kredites kurz- & langfristige Fremdfinanzierung diskontierter Ankauf von Forderungen vor Fälligkeit Ankauf: selektiv (nur ausgewählte Forderungen)

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Im Mittelpunkt steht die Erhöhung der Liquidität

Im Mittelpunkt steht die Erhöhung der Liquidität Im Mittelpunkt steht die Erhöhung der Liquidität Dr. Roland Müller, Rechtsanwalt, Staad, und Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen Ein Überblick über die Erscheinungsformen von Leasing-Geschäften

Mehr

ZEITEN. Thema: Leasing Chancen und Risiken für Existenzgründer. und herstellerunabhängige.

ZEITEN. Thema: Leasing Chancen und Risiken für Existenzgründer. und herstellerunabhängige. INFORMATIONEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG UND -SICHERUNG Nr. 13 Thema: Leasing Chancen und Risiken für Existenzgründer 1. Was kann man leasen? Wenn von Leasing die Rede ist, denken die meisten an Autos. Doch

Mehr

Hageböke & Webel 24.09.2012

Hageböke & Webel 24.09.2012 1. Was ist günstiger? oder? Die Prüfung des Finanzierungsvergleichs für das Wirtschaftsgut zum Preis von 39.900,00 EUR kommt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zum Ergebnis, dass die Alternative finanzierung

Mehr

Wirtschaft. Thomas Heim. Leasing versus Kauf. Studienarbeit

Wirtschaft. Thomas Heim. Leasing versus Kauf. Studienarbeit Wirtschaft Thomas Heim Leasing versus Kauf Studienarbeit INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1 EINLEITUNG... 1 2 LEASING... 1 2.1 DEFINITION DES BEGRIFFS... 1 2.2 ERSCHEINUNGSFORMEN DES LEASINGS... 2 2.2.1 Nach

Mehr

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23)

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Foliensammlung (Lösungen zu den nwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Buchen von Leasinggeschäften Hochschule nhalt (FH), bteilung Bernburg Fachbereich

Mehr

1 Ziel und Gang der Untersuchung

1 Ziel und Gang der Untersuchung 1 1 Ziel und Gang der Untersuchung Die im September 2001 stattgefundene Handelsblatt-Tagung fasste mit folgendem Veranstaltungsnamen die aktuelle Diskussion auf dem Banken- bzw. Kreditmarkt prägnant zusammen:

Mehr

Leasingmodelle für das Betreiben von digitalen Archiven im Krankenhaus. Gerd-Roland Templin Karlsruher Archivtage 7. Dezember 2007

Leasingmodelle für das Betreiben von digitalen Archiven im Krankenhaus. Gerd-Roland Templin Karlsruher Archivtage 7. Dezember 2007 Leasingmodelle für das Betreiben von digitalen Archiven im Krankenhaus Gerd-Roland Templin Karlsruher Archivtage 7. Dezember 2007 Zur Person Verheiratet, 2 Kinder, 3 Enkel + 1 Boxer Bankkaufmann mit betriebswirtschaftlichem

Mehr

Leasing, Finanzierung und Versicherung.

Leasing, Finanzierung und Versicherung. Leasing, Finanzierung und Versicherung. Der Canter schafft alles. Wir den Freiraum dafür. Im Fuso Canter vereint sich, was einen Fuhrpark erfolgreich macht: hohe Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit und

Mehr

Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001

Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001 Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Was ist Leasing?...2 3. Formen des

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Mietkauf.... LÄsungen von morgen schon heute...

Mietkauf.... LÄsungen von morgen schon heute... Mietkauf... LÄsungen von morgen schon heute... Unterschied zwischen Leasing und Mietkauf Leasing Mietkauf Finanzierungsform bei der das Leasinggut vom Leasinggeber dem Leasingnehmer gegen Bezahlung eines

Mehr

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien 18. November 2009 Jürgen Strobel Referent Agribusiness Die Rentenbank auf einen Blick 2/21 Unternehmensform: Anstalt des öffentlichen Rechts Gründung:

Mehr

Mazda Bank. Ihr starker Partner. Wir finanzieren Fahrspaß

Mazda Bank. Ihr starker Partner. Wir finanzieren Fahrspaß Mazda Bank. Ihr starker Partner. Wir finanzieren Fahrspaß Wir über uns. Finanzierung Classic. Durch die enge Anbindung an die Mazda Motors (Deutschland) GmbH und den intensiven Kontakt zum Mazda Vertragshändler

Mehr

IFRS visuell: S IAS 17 (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S IAS 17 (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

Finanzverwalterlehrgang Kommunal-Leasing. Dr. Walter Macher

Finanzverwalterlehrgang Kommunal-Leasing. Dr. Walter Macher Finanzverwalterlehrgang Kommunal-Leasing Dr. Walter Macher Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at

Mehr

EINLEITENDER ÜBERBLICK

EINLEITENDER ÜBERBLICK Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITENDER ÜBERBLICK... 13 2 GRUNDLAGEN DES LEASINGGESCHÄFTS... 15 2.1 Gesamtüberblick... 15 2.2 Begriffsdefinition und historische Entwicklung... 15 2.2.1 Begriffsdefinition und

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung im Außenhandel Kreditinstitute vergeben zur Finanzierung von Außenhandelsgeschäften Bankkredite grundsätzlich nach vergleichbaren Bonitätsrichtlinien

Mehr

GEFA Agrar-Finanzservice. Finanzierungslösungen für mehr Ertrag.

GEFA Agrar-Finanzservice. Finanzierungslösungen für mehr Ertrag. GEFA Agrar-Finanzservice. Finanzierungslösungen für mehr Ertrag. GEFA Gesellschaft für Absatzfinanzierung mbh GEFA-Leasing GmbH Das Unternehmen Die GEFA-Gruppe ist seit über 55 Jahren in der Absatz- und

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Leasing und Rückstellungen nach IFRS

Leasing und Rückstellungen nach IFRS Leasing und Rückstellungen nach IFRS Sommersemester 2009 Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen Georg-August-Universität Göttingen Tobias Gohla 23. Juni 2009 Was ist Leasing? Überlassung eines

Mehr

Finanzierungslösungen für Medizintechnik. So bleiben Sie finanziell gesund: Medizintechnik nutzen, ohne zu kaufen. Financial Services

Finanzierungslösungen für Medizintechnik. So bleiben Sie finanziell gesund: Medizintechnik nutzen, ohne zu kaufen. Financial Services Finanzierungslösungen für Medizintechnik So bleiben Sie finanziell gesund: Medizintechnik nutzen, ohne zu kaufen Financial Services Nutzen, mietkaufen, leasen: Intelligenter in Medizinsysteme investieren

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics May, Anna

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Ihre Vorteile mit Leasing

Ihre Vorteile mit Leasing Ihre Vorteile mit Leasing In der Zusammenarbeit mit seinen Kunden und Partnern hat GRENKE vor allem ein Ziel: Langfristige und erfolgreiche Beziehungen aufzubauen, von denen alle Seiten profitieren. Das

Mehr

ILB-Fördergutschein: Vom Fördervorteil zum Fördergutschein

ILB-Fördergutschein: Vom Fördervorteil zum Fördergutschein ILB-Fördergutschein: Vom Fördervorteil zum Fördergutschein Was genau ist der Fördervorteil? Und wie gelangt der Fördervorteil zu mir als Leasingnehmer? Antworten auf diese Fragen finden Sie auf den nächsten

Mehr

Investieren richtig gemacht! Ansparen oder borgen?

Investieren richtig gemacht! Ansparen oder borgen? 1 (Überschriften zur Auswahl) Investieren richtig gemacht! Laut einer von der afz herausgegebenen Studie zu Investitionen und Strukturen im Fleischerhandwerk 2007 planen 64,5 % der Betriebe 2007/2008 Neu-

Mehr