Ist Resozialisierung als Ziel des Strafvollzugs noch zeitgemäss?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ist Resozialisierung als Ziel des Strafvollzugs noch zeitgemäss?"

Transkript

1 Ist Resozialisierung als Ziel des Strafvollzugs noch zeitgemäss? Resozialisierung wird als Ziel des Strafvollzugs oft in Frage gestellt. Bevor diese Zielsetzung über Bord geworfen wird, ist zu prüfen, wie häufig ein Rückfall tatsächlich ist. Und zudem stellt sich die Frage, wie andere Vollzugsmodelle aussehen könnten. Da Alternativen kaum in Sicht sind, ist es sinnvoll, das bisherige Verständnis weiterzuentwickeln. Der Strafvollzug sollte vermehrt die Auseinandersetzung mit den Gründen der Straffälligkeit ins Zentrum rücken. Von Peter Aebersold Die Ausgangslage Resozialisierung beabsichtigt eine Besserung des Straftäters im Sinne einer gesetzeskonformen Lebensführung. Angestrebt wird eine Verminderung des Rückfall Risikos. In neuerer Zeit wird die Erreichbarkeit dieses Ziels und damit seine kriminalpolitische Berechtigung oft in Frage gestellt. Zusammen mit dem Kosten Argument und der weltweit bestätigten Austauschbarkeit der Sanktionen hat diese Skepsis bewirkt, dass Freiheitsstrafen bis 6 Monate vom Jahr 2007 an nur noch in Ausnahmefällen ausgesprochen werden. Mit der Strafrechts Revision wird auch der Anwendungsbereich des bedingten Strafvollzugs erweitert, die Halbgefangenschaft wird für Strafen bis zu einem Jahr zur ordentlichen Vollzugsform. Zudem dürfte in absehbarer Zeit das Electronic Monitoring, das in Modellversuchen erfolgreich erprobt wurde, definitiv eingeführt werden. Obwohl die Freiheitsstrafe nur noch beschränkt zur Anwendung kommen wird, gibt es auch in Zukunft längere Freiheitsstrafen, die in Anstalten vollzogen werden müssen. Das Schutzinteresse der Bevölkerung und die verbreiteten Vergeltungs Bedürfnisse verbieten es, im Bereich der schweren Kriminalität auf die Freiheitsstrafe ganz zu verzichten. Die Frage, ob Resozialisierung eine realistische Zielsetzung ist, bleibt deshalb aktuell. Bevor sie beantwortet werden kann, soll zunächst die Ausgangslage dargestellt werden. Das Schweizerische Strafgesetzbuch unterstellt seit seiner Einführung im Jahre 1942 den Strafvollzug dem Resozialisierungsziel. Der Begriff kommt im Gesetz zwar nicht vor, Art.37 der aktuellen Fassung sagt vielmehr, der Vollzug solle erziehend auf den Gefangenen einwirken und ihn auf den Wiedereintritt in das bürgerliche Leben vorbereiten. Doch gilt diese Formulierung schon länger als veraltet, weil wir es als überheblich empfinden, Erwachsene erziehen zu wollen. Zudem ist unbestritten, dass die Beeinflussung nur auf Legalbewährung, nicht aber auf eine moralische Besserung abzielen darf. Statt der erzieherischen Einwirkung hat sich in Theorie und Praxis der Begriff Resozialisierung durchgesetzt. Das Resozialisierungsziel blieb nach der Inkraftsetzung des Strafgesetzbuchs zunächst mehr oder weniger wirkungslos. In der folgenden Periode, den 70er und frühen 80er Jahren, wurde Resozialisierung dann weitgehend mit Liberalisierung gleichgesetzt. Erst seit den späten 80erJahren begann das Resozialisierungsziel sich auch mit seinem positiven Inhalt zu entfalten, vor allem deshalb, weil die neu eingeführte Personalausbildung zunehmend zum Tragen kam. Mitte der 90er Jahre wurde das aufkeimende Pflänzchen dann durch den Mord am Zollikerberg und das in der Folge neu erwachte Sicherheitsdenken wieder zurückgebunden. In Frage gestellt wird es zudem durch die hohen Ausländeranteile, vor allem im geschlossenen Strafvollzug. Bei Kriminaltouristen und andern Verurteilten, welche die Schweiz nach der Strafverbüssung umgehend 1

2 verlassen müssen, stossen Integrationsbemühungen schon bald an enge Grenzen. Dennoch hat der Gesetzgeber den Resozialisierungsgedanken auch im revidierten Strafgesetzbuch beibehalten, das voraussichtlich 2007 in Kraft treten wird. Art.75/neu vermeidet zwar auch weiterhin den Begriff Resozialisierung, gibt aber dem Strafvollzug als Zielsetzung vor, die Fähigkeit zu fördern, straffrei zu leben, und schädlichen Folgen des Freiheitsentzugs entgegenzuwirken. Angesichts der praktischen Schwierigkeiten und vor dem Hintergrund der hohen Rückfallraten wird das Resozialisierungsziel heute vielfach abgelehnt. Das Schlagwort nothing works, das ursprünglich nur für den therapeutisch ausgerichteten Vollzug formuliert worden war (und selbst dort später revidiert wurde ), wird oft verallgemeinert und auf alle sozialpädagogischen Bemühungen bezogen. Locker wird das Pauschalurteil in die Runde geworfen, Resozialisierung funktioniere nicht. Wenn wir uns der Frage, ob und mit welchem Inhalt ein Resozialisierungsziel auch weiterhin eine brauchbare Zielsetzung für den Strafvollzug abgibt, etwas differenzierter nähern, müssen zunächst zwei Vorfragen geklärt werden: 1. Wie weit wird der Strafvollzug diesen Erwartungen gerecht? Sind die Erfolge wirklich so negativ, wie oft behauptet wird? 2. Welche Alternativen stehen zur Verfügung, falls wir vom Resozialisierungs Konzept abrücken wollen? Mit diesen Vorfragen setze ich mich zunächst auseinander. Wird der Vollzug dem Ziel Rückfall zu verhindern gerecht? Rückfalluntersuchungen unterliegen vielfachen Schwierigkeiten : Sie können nur die Legalbewährung messen, und selbst die nur auf Grund der Eintragungen ins schweizerische Strafregister. Diejenigen Ausländer, die nach der Strafverbüssung ausgewiesen werden, müssen zum vornherein ausgeschieden werden, da wir nicht über die nötigen Informationen verfügen. Nur unvollständig erfassen können wir die Art und Schwere des Rückfalls sowie die Rückfallintervalle, in denen sich ein verbessertes Legalverhalten ausdrücken kann. Vor allem aber sind Rückfalluntersuchungen immer verspätet: Wenn wir die Erfolge des heutigen Vollzugs messen wollen, müssen wir zuwarten, bis die Mehrzahl der Gefangenen entlassen ist. Danach muss die Bewährungszeit abgewartet werden. Und bis dann die Untersuchung ausgewertet ist, sind glatt 10 Jahre ins Land gegangen. Die letzte vom Bundesamt für Statistik durchgeführte Evaluation hat folgende Wiedereinweisungsraten ergeben: Insgesamt wurden nach der Entlassung aus irgend einer Anstalt 31,4 % innert 6 Jahren erneut in eine strafrechtliche Einrichtung eingewiesen. Dieser Wert schliesst allerdings auch die Entlassungen aus Untersuchungsgefängnissen ein, für die das Resozialisierungsziel nicht gilt. Wenn wir die Wiedereinweisungsraten auf die Strafanstalten einschränken, ergeben sich folgende Werte: Nach der Entlassung aus einer halboffenen Strafanstalt wurden 39,4% innert 6 Jahren erneut in eine Anstalt eingewiesen, nach der Entlassung aus einer geschlossenen Anstalt waren es 53,4%. Wiedereinweisungsraten von 40 50% sind nicht berauschend, aber doch besser als die Vergleichswerte aus Zeiten, in denen Resozialisierung weniger ernst genommen wurde. Vor allem sind sie deutlich positiver, als es den Unterstellungen radikaler Vollzugskritiker entspricht. In deren Darstellungen finden sich immer wieder behauptete Rückfallziffern von 70 80%. Die realen Rückfallzahlen verdeutlichen, dass die Strafanstalt nicht einfach die Schule des Verbrechens ist, wo der Rückfall praktisch vorprogrammiert ist. Darauf verweist auch die qualitative 2

3 Rückfalluntersuchung von Besozzi. Dieser hat 600 Gefangene, die zum ersten Mal eine Freiheitsstrafe verbüssten, vor ihrer Entlassung befragt. Mit 120 Rückfälligen führte er nach der erneuten Einweisung ein zweites Interview durch. Die Auswertung zeigt, dass die Bewährung einerseits von der Motivation der Gefangenen und von ihrer Bereitschaft, etwas zu verändern, abhängt, andererseits aber auch von den Anstössen und Anreizen, welche die Anstalt in diese Richtung vermitteln kann. Mögliche Alternativen zum Resozialisierungsvollzug Bevor ich mich der Frage zuwende, wie ein zeitgemässer Vollzug aussehen könnte, will ich prüfen, welche andern Vollzugsmodelle auf dem Markt sind. 1. Keine inhaltliche Alternative stellt der private Strafvollzug dar. Selbst wenn private Firmen mit der Durchführung beauftragt werden, müssen die Ziele vom Staat vorgegeben und evaluiert werden. Delegiert wird nur die Durchführung, nicht aber die Inhaltsbestimmung. Privater Vollzug ist deshalb nur eine andere Organisationsform. Dabei würde ich von einer Übertragung geschlossener Vollzugsformen an Private abraten. Es handelt sich hier um den Kernbereich des staatlichen Gewaltmonopols. Diskutabel ist eine Privatisierung überall dort, wo es sich um privilegierte Vollzugsformen handelt (halboffener oder offener Strafvollzug, Massnahmenvollzug). Denn dort gibt es Markt Mechanismen für die Gefangenen, indem sie die Verlegung in solche Einrichtungen beantragen oder eben nicht beantragen können. Im Bereich des Massnahmenvollzugs hat sich die private Organisation in der Schweiz übrigens schon lange bewährt, allerdings handelt es sich bei unsern Übergangsheimen, Suchteinrichtungen oder Erziehungsheimen nicht um gewinnorientierte Unternehmen. 2. Angesichts der hohen Ausländeranteile in den geschlossenen Anstalten wurden wiederholt Spezialanstalten für Angehörige bestimmter Nationalitäten gefordert ; z.t. wurde sogar erwogen, solche Einrichtungen unter Schweizer Flagge in den betroffenen Sprachregionen zu führen, z.b. in Costa Rica oder in der Türkei. Ich bezweifle, ob eine solche Auslagerung in absehbarer Zeit realisierbar sein wird. Eine Lösung des Ausländerproblems sollte vor allem über die Strafverbüssung im Heimatland angestrebt werden. Soweit oder solange das nicht möglich ist, scheint es mir jedoch vertretbar, für diejenigen Ausländer, die nach der Strafverbüssung mit Sicherheit ausgeschafft werden, besondere Abteilungen vorzusehen und dort Personal aus den betreffenden Ländern einzustellen. Damit könnte dem Resozialisierungsziel sogar besser Rechnung getragen werden. Allerdings müssten solche Einrichtungen, wollten sie sich nicht dem Vorwurf einer menschenrechtswidrigen Diskriminierung aussetzen, die gleichen Ziele und Standards zugrundelegen wie die andern Abteilungen. Deshalb ist auch dieser Vorschlag keine echte Alternative zu einem Resozialisierungsvollzug. 3. Bis in die 70er Jahre des 20.Jahrhunderts galt der therapeutische Vollzug als mögliche Alternative. Die von Martinson unter dem Schlagwort nothing works zusammengefassten Auswertungen bewirkten dann aber die Abkehr von der Behandlungsideologie. Unterdessen hat sich in Europa wieder eine differenziertere Einschätzung durchgesetzt, wobei in den heutigen Einrichtungen auch moderne, von der therapeutic community inspirierte Behandlungsmodelle zur Anwendung kommen. Behandlungsorientierter Vollzug kann in diesem Sinn für Verurteilte mit genau umschriebener Indikation und Motivation ein Angebot sein, das zu einer Verminderung von Rückfallrisiken beiträgt. Ein solcher Vollzug, wie er in der Schweiz etwa in St.Johannsen, im Schachen oder im Arxhof praktiziert wird, ist aber keine umfassende Alternative für den Normalvollzug, sondern eine Ergänzung für ausgewählte Einzelfälle. 4. Der Verwahrvollzug ist in den USA noch immer das vorherrschende Vollzugs Modell. Er 3

4 beschränkt sich darauf, die Gefangenen sicher zu verwahren und die Gesellschaft vor ihnen zu schützen. Eine auf die Gefangenen bezogene Zielsetzung besteht nur insoweit, als im Interesse eines ruhigen Betriebs versucht wird, die sozialen Spannungen im Knast gering zu halten. Verwahrvollzug verstärkt die Subkultur des Gefängnisses und fördert kriminelle Ansteckung. Verwahrvollzug beruht auf einem zynischen Menschenbild, das sich mit unserem Sozialstaats Verständnis und unserer Vorstellung von Menschenwürde nicht vereinbaren lässt. Die Rolle des Personals erschöpft sich im Schliessen und Bewachen. Qualifizierte Angestellte, wie sie in den vergangenen Jahrzehnten bei uns rekrutiert wurden, finden darin keine Berufsperspektive. 5. Eine Perpetuierung des Verwahrvollzugs stellt das in den USA entwickelte Konzept der selective incapacitation dar. Nach den in vielen Bundesländern erlassenen three strikes Gesetzen hat eine dritte Verurteilung zwingend die lebenslange Verwahrung zur Folge. Die Konsequenz ist ein ständiges Anwachsen der Gefängnispopulation (über 700 Gefangene pro 100'000 Einwohner gegenüber 68 in der Schweiz ) und der damit verbundenen Kosten (Kalifornien gibt mehr Geld für Gefängnisse als für Hochschulen aus ). Im Gegensatz zu Europa, wo die Verwahrung auf einen kleinen Kreis von Hochrisiko Tätern beschränkt bleibt, deren Gefährlichkeit individuell bestimmt wird, kann irgend ein Delikt, sofern es Anlass zur dritten Verurteilung gibt, zu einer lebenslangen Verwahrung führen. Ein derartiger Automatismus widerspricht dem europäischen Rechtsempfinden und lässt sich mit den Menschenrechten nicht vereinbaren. 6. Boot camps schiessen in den USA wie Pilze aus dem Boden. In diesen camps wird eine Emotionalisierung der Bestrafung und eine durch Beschämung bewirkte Verhaltensveränderung angestrebt. Längere Strafen werden durch kürzere, aber härtere ersetzt. Die Mittel der Unterwerfung sind militärischer Drill und Zwangsarbeit, die als pure Schikane ausgestaltet ist. Eine von Gescher vorgelegte Auswertung der Evaluations Studien zeigt, dass die boot camps mit Ausnahme der Kostenreduzierung keines der angestrebten Ziele erreichen. Gescher kommt zum Schluss, die boot camps könnten keinesfalls als Vorbild für einen modernen Vollzug gelten. Für mich spielt zudem eine Rolle, dass mit derartigen Strafmethoden sadistische Motive eine neue Legitimation erhalten. Ich halte die Überwindung solcher Praktiken seit dem 19.Jahrhundert für einen gesellschaftlichen Fortschritt. Wenn wir das Rad der Geschichte zurückdrehen, hat das eine unerwünschte Signalwirkung. Ein Staat, der selbst Gewaltexzesse vorlebt, verliert an Glaubwürdigkeit, wenn er von seinen Bürgern Gewaltverzicht einfordert. 7. Das opportunity oder Justiz Modell stammt aus Skandinavien. Es betont einerseits den Schutz der Bevölkerung, andererseits die Rechte und die Menschenwürde der Gefangenen. Die Strafe soll im Freiheitsentzug bestehen, und nicht noch verschärft werden durch Isolation, Sexualentzug und Zwangsarbeit ohne Lohn. Angestrebt wird die Normalisierung des Vollzugs mit weitgehender Selbstverantwortung. Gefangene sollen mit dem Geld, das sie verdienen, selbst für ihre Nahrung, Kleider und Wäsche sorgen. Das Modell verzichtet auf Besserungsversuche mit Zwangscharakter. Doch werden auf freiwilliger Basis Angebote gemacht (insbesondere im Bildungsbereich), welche die Bewährungschancen verbessern können. Trotz dem von den skandinavischen Verantwortlichen betonten Verzicht auf den Begriff der Resozialisierung ist das Modell von einem modifizierten Resozialisierungs Verständnis, wie es sich bei uns herauskristallisiert, nicht allzu weit entfernt. Das Ergebnis des tour d horizon: Alternativen zur Resozialisierung bieten sich für den Normalvollzug kaum an. Das skandinavische Modell, das als einziges in Frage kommt, ist bei genauerem Hinsehen eher eine Variante mit interessanten Besonderheiten und einer andern Bezeichnung. Es empfiehlt sich daher, vom bisherigen Verständnis auszugehen und dieses gezielt weiterzuentwickeln. Neue Schwerpunkte 4

5 Neue Akzente hat in der Diskussion um die Vollzugsziele vor allem Besozzi gesetzt. Er empfiehlt als Ergebnis seiner Untersuchung, dass die Auseinandersetzung mit der Straftat in den Mittelpunkt resozialisierender Bemühungen rücken muss. Die Auseinandersetzung mit der Straftat ist in diesem Zusammenhang nicht als moralisierendes Vorhalten der Schuld zu verstehen, sondern als gezielte Arbeit an den Ursachen der Straffälligkeit. Eine solche Ausrichtung bedeutet eine Abkehr von der früher verbreiteten Schonhaltung, welche die begangenen Delikte im Alltag des Strafvollzugs tabuisierte, und dies teilweise sogar bei Tätern, die schwerste Gewaltdelikte begangen hatten. Die Deliktsbearbeitung wird in diesem Verständnis als Zentrum der Resozialisierung verstanden. Der Verurteilte hat sich mit der Tat gegen die Gesellschaft gestellt und ihr gegenüber einen Konflikt geschaffen, der im Strafvollzug angegangen werden sollte. Die Konfliktbearbeitung geht über die individuelle Wiedergutmachung hinaus, die seit 1993 als selbständige Zielsetzung genannt ist. Sie erfordert eine Auseinandersetzung nicht bloss mit den Opfern, sondern mit all den Gründen, die zur Straffälligkeit geführt haben. Als Ergebnis wird die Verminderung von Rückfallrisiken angestrebt. Im Programm von Besozzi wird verlangt, neue Schwerpunkte zu setzen. Vor allem werden vermehrte Konfrontationen und Auseinandersetzungen gefordert mit der Straftat, mit individuellen Defiziten, mit den sozialen Spannungen in der Anstalt. Ich halte diese Ausrichtung für gut begründet und wegweisend. Aus eigener Erfahrung würde ich den Vorschlag ergänzen mit dem Ziel, Versorgungsleistungen abzubauen. In der heutigen Zeit macht es immer weniger Sinn, wenn den Gefangenen zum vorn herein die Verantwortung für das Essen, für die Unterkunft, für die persönliche Wäsche und für die Bettwäsche entzogen wird. Bei restriktiven Haftformen wie der Untersuchungshaft ist eine solche Versorgung unvermeidlich, je mehr aber die Entlassungsvorbereitung im Vordergrund steht, desto mehr sollte die Versorgung der Selbstverantwortung weichen. Fazit Die Freiheitsstrafe bleibt in Europa und in der Schweiz in den nächsten Jahren sozialpädagogisch ausgerichtet und auf die soziale Eingliederung bezogen. Der Strafvollzug hat auch weiterhin die Aufgabe, auf der Basis der Menschenrechte und der Menschenwürde Vollzugsschäden zu vermeiden und Angebote zur Optimierung der Bewährungs Chancen zu machen. Insbesondere soll er sich mit den Gründen und Ursachen der Straffälligkeit auseinandersetzen. Von einem solchen Verständnis geht auch das revidierte Strafgesetzbuch aus, das voraussichtlich 2007 in Kraft treten wird (im neuen Art.75). Ob man diese modifizierte Interpretation wie bisher als Resozialisierung bezeichnen oder zur Betonung der neuen Akzente eine modernere Bezeichnung suchen will, ist eine blosse Definitionsfrage. So oder so empfiehlt es sich, auf dem bisher Erreichten aufzubauen und weiterzuentwickeln. Wenn es gelingt, kriminalpräventive Kräfte im Strafvollzug tatsächlich zu verstärken, ist das Problem zweitrangig, ob wir diesem Anliegen eine zeitgemässer klingende Bezeichnung geben. Zum Autor: Peter Aebersold ist Rechtsdozent an der Hochschule für Pädagogik und Soziale Arbeit beider Basel, Professor für Strafrecht an der Universtät Basel und Lehrbeauftragter an der Universität Luzern 5

6 6

Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts

Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts I. Täter- und Tatstrafrecht 4: Jugendstrafrecht als Täterstrafrecht Das allgemeine Strafrecht wird in der Regel mit dem Begriff

Mehr

Aufgaben und Methoden des modernen Strafvollzugs unter besonderer Betonung der Resozialisierung - Panel 3-

Aufgaben und Methoden des modernen Strafvollzugs unter besonderer Betonung der Resozialisierung - Panel 3- Professor Dr. Thomas Feltes M.A., Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum www.thomasfeltes.de www.rub.de/kriminologie Aufgaben und Methoden des modernen

Mehr

Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼.

Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼. Leena Hässig Ramming Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼. Einer davon ist Ben. Er ist heute 20 jährig,

Mehr

05.081 s StGB. Lebenslängliche Verwahrung extrem gefährlicher Straftäter

05.081 s StGB. Lebenslängliche Verwahrung extrem gefährlicher Straftäter Nationalrat Herbstsession 007 05.08 s StGB. Lebenslängliche Verwahrung extrem gefährlicher Straftäter Geändertes Recht Entwurf des Bundesrates Beschluss des Ständerates Anträge der Kommission für Rechtsfragen

Mehr

POSTULAT Antoinette de Weck / Nadine Gobet P 2052.09 Strafvollzug, bedingte Entlassung und Kontrolle

POSTULAT Antoinette de Weck / Nadine Gobet P 2052.09 Strafvollzug, bedingte Entlassung und Kontrolle POSTULAT Antoinette de Weck / Nadine Gobet P 2052.09 Strafvollzug, bedingte Entlassung und Kontrolle Zusammenfassung des Postulats In einem am 31. März 2009 eingereichten Postulat ersuchen die Grossrätinnen

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Strafen und Massnahmen in der Schweiz. System und Vollzug für Erwachsene und Jugendliche: ein Überblick

Strafen und Massnahmen in der Schweiz. System und Vollzug für Erwachsene und Jugendliche: ein Überblick Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Strafrecht Fachbereich Straf- und Massnahmenvollzug Februar 2010 Strafen und Massnahmen in der Schweiz System

Mehr

Wir bitten Sie höflich, bei den weiteren Arbeiten die nachfolgenden Aspekte zu berücksichtigen.

Wir bitten Sie höflich, bei den weiteren Arbeiten die nachfolgenden Aspekte zu berücksichtigen. Umsetzung der Ausschaffungsinitiative: Position der SKOS Die Sozialhilfe ist in besonderem Masse von der Ausschaffungsinitiative betroffen. Einerseits soll gemäss dem in der Volksabstimmung angenommenen

Mehr

Ich bin ein Versager. ich stehe mir selbst im Weg. Was kann mir helfen Arzt Therapeut Psychologe Sie haben versagt. Ihre Abteilung bringt keine Leistung Sie haben mir kein Geld und Personal gegeben Sie

Mehr

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee a) erkennt an, dass die Komplexität der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik einerseits unterstreicht, wie wichtig

Mehr

Gruppenarbeit Perspektiven aus England und Wales

Gruppenarbeit Perspektiven aus England und Wales Gruppenarbeit Perspektiven aus England und Wales Sibylle Batten International and Business Development Unit - NOMS Präsentation Űberblick: England and Wales Strafgesetz NOMS Struktur Kontext Effektivität

Mehr

Die Zusammenarbeit von Spezialdienst und Bewährungshilfe: des sich selber Absicherns

Die Zusammenarbeit von Spezialdienst und Bewährungshilfe: des sich selber Absicherns Fachseminar der prosaj und des SAZ Freiheitsentzug und Bewährungshilfe: Sichern eines gelungenen Übergangs Freitag, 18. November 2011 in Fribourg Die Zusammenarbeit von Spezialdienst und Bewährungshilfe:

Mehr

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10.

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Juli 2007 Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 1677, 1678 und 1679 Urteil Nr. 70/2000 vom 14. Juni 2000 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug Artikel 67 des königlichen Erlasses vom 16.

Mehr

Das System strafrechtlicher Sanktionen. Prof. Dr. Felix Herzog

Das System strafrechtlicher Sanktionen. Prof. Dr. Felix Herzog Das System strafrechtlicher Sanktionen System der strafrechtlichen Sanktionen Strafen, 38 ff. StGB Strafen sind Sanktionen, die - unter Berücksichtigung des Strafzwecks (Vergeltungsgedanke, Generalprävention,

Mehr

565/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

565/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 565/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 565/AB XXIII. GP Eingelangt am 22.05.2007 BM für Justiz Anfragebeantwortung DIE BUNDESMINISTERIN FÜR JUSTIZ BMJ-Pr7000/0035-Pr 1/2007 An die Frau Präsidentin

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Sifa-Post Neues zu Sicherheit und Kriminalität 18. Juni 2009

Sifa-Post Neues zu Sicherheit und Kriminalität 18. Juni 2009 Sifa-Post Neues zu Sicherheit und Kriminalität 18. Juni 2009 sifa - SICHERHEIT FÜR ALLE, Aktion gegen Kriminalität Postfach 23 CH-8416 Flaach Tel: 052 301 31 00 Fax: 052 301 31 03 PC-Konto: 87-370818-2

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j/12 SH Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012 Herausgegeben am: 7. November 2013 Impressum

Mehr

OSTSCHWEIZER STRAFVOLLZUGSKONKORDAT

OSTSCHWEIZER STRAFVOLLZUGSKONKORDAT OSTSCHWEIZER STRAFVOLLZUGSKONKORDAT Richtlinien für die Auswahl und Anstellung von Personal des Justizvollzugs INHALT I. Zielsetzung II. III. IV. Geltungsbereich Grundlagen Voraussetzungen auf Seiten des

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1297.7 (Laufnummer 11837) ANPASSUNG KANTONALER GESETZE AN DIE REVISION DES ALLGEMEINEN TEILS DES STRAFGESETZBUCHS (AT STGB) UND AN DAS BUNDESGESETZ ÜBER DAS JUGENDSTRAFRECHT (JUGENDSTRAFGESETZ,

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

Rechtspflege. Stand: 20.02.2015. Statistisches Bundesamt

Rechtspflege. Stand: 20.02.2015. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Rechtspflege Strafverfolgung I.2 Lange Reihen über verurteilte Deutsche und Ausländer nach Art der Straftat, Altersklassen und Geschlecht ( ) Stand: 20.02.2015 Erscheinungsfolge:

Mehr

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen Internationale Tagung Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen 22. Januar 2016, Solothurn Tageskommentar Markus Stauffenegger Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Anwesende Wenn man

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

zu Punkt... der 860. Sitzung des Bundesrates am 10. Juli 2009 Gesetz zur Änderung des Untersuchungshaftrechts

zu Punkt... der 860. Sitzung des Bundesrates am 10. Juli 2009 Gesetz zur Änderung des Untersuchungshaftrechts Bundesrat Drucksache 587/1/09 26.06.09 Empfehlungen der Ausschüsse R zu Punkt der 860. Sitzung des Bundesrates am 10. Juli 2009 Gesetz zur Änderung des Untersuchungshaftrechts Der Rechtsausschuss empfiehlt

Mehr

Einführung in das Jugendstrafrecht

Einführung in das Jugendstrafrecht Einführung in das Jugendstrafrecht von Dr. Alexander Böhm em. Professor an der Universität Mainz Richter am Oberlandesgericht a. D. und Dr. Wolfgang Feuerhelm außerplanmäßiger Professor an der Universität

Mehr

Die Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern, Zug, Bern, Solothurn, Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Aargau schliessen sich,

Die Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern, Zug, Bern, Solothurn, Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Aargau schliessen sich, 50.0. Konkordat der Kantone der Nordwest- und Innerschweiz über den Vollzug von Strafen und Massnahmen (Vom 5. Mai 006) Die Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern, Zug, Bern, Solothurn, Basel-Stadt,

Mehr

Konkordat der ostschweizerischen Kantone über den Vollzug von Strafen und Massnahmen

Konkordat der ostschweizerischen Kantone über den Vollzug von Strafen und Massnahmen 4.0 Konkordat der ostschweizerischen Kantone über den Vollzug von Strafen und Massnahmen vom 9. Oktober 004 Die Kantone Zürich, Glarus, Schaffhausen, Appenzell A.Rh., Appenzell I.Rh., St. Gallen, Graubünden

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vorlesung 8: Änderung und Beendigung der Sanktion

Vorlesung 8: Änderung und Beendigung der Sanktion Vorlesung 8: Änderung und Beendigung der Sanktion PD Dr. iur. Stefan Heimgartner 21.04.16 (Titel der Präsentation), Lehrstuhl Prof. Dr. iur. Christian Schwarzenegger, (Autor) Seite 1 Bedingte Entlassung

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Wege zur Integrationsoptimierung Haftentlassener in Berlin

Wege zur Integrationsoptimierung Haftentlassener in Berlin Fachtagung der Straffälligen- und Bewährungshilfe e.v. und des PARITÄTISCHEN Landesverbandes Berlin e.v. am 18. November 2010 in Berlin Wege zur Integrationsoptimierung Haftentlassener in Berlin Dr. Gero

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes. Vorblatt

Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes. Vorblatt Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes Vorblatt A. Zielsetzung Das Sammlungsgesetz ist nicht mehr zeitgemäß. In den letzten Jahren hat sich der Spendenmarkt wesentlich verändert. Der Einsatz neuer

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 21. Oktober 2013

Regierungsratsbeschluss vom 21. Oktober 2013 Regierungsratsbeschluss vom 21. Oktober 2013 Nr. 2013/1924 KR.Nr. I 162/2013 (BJD) Interpellation Fraktion FDP.Die Liberalen: Der Fall Carlos - auch im Kanton Solothurn denkbar? (04.09.2013) Stellungnahme

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Regelwerk und Sanktionskatalog in der Wohngruppenarbeit Sozialberatung Ludwigsburg e.v. Referenten: Stefan Fuchs & David Heine

Regelwerk und Sanktionskatalog in der Wohngruppenarbeit Sozialberatung Ludwigsburg e.v. Referenten: Stefan Fuchs & David Heine Regelwerk und Sanktionskatalog in der Wohngruppenarbeit Sozialberatung Ludwigsburg e.v. Referenten: Stefan Fuchs & David Heine Präambel u Unser Ziel ist es, unseren Bewohnern zu ermöglichen, ihr Leben

Mehr

I. Teil: Kurzer geschichtlicher Überblick: Von der Leibesstrafe zur Freiheitsstrafe

I. Teil: Kurzer geschichtlicher Überblick: Von der Leibesstrafe zur Freiheitsstrafe Freiheitsentzug: Gestern heute morgen Von Dr. iur. Benjamin F. Brägger Der nachfolgende Artikel gibt einerseits einen Überblick über die ständige Humanisierung der Strafen und deren Vollstreckung über

Mehr

Antidiskriminierungsstelle des Bundes Glinkastraße 24, 10117 Berlin Tel 030 18555 1865 FAX 030 18555 41865 E- Mail beratung@ads.bund.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes Glinkastraße 24, 10117 Berlin Tel 030 18555 1865 FAX 030 18555 41865 E- Mail beratung@ads.bund. Antidiskriminierungsstelle des Bundes Glinkastraße 24, 10117 Berlin Tel 030 18555 1865 FAX 030 18555 41865 E- Mail beratung@ads.bund.de 26. Dezember 2011 Sehr geehrte Frau Berth, In Bezug auf meine E-Mail

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Handhabung des Straf- und Maßregelvollzugs bei Sexualstraftätern

Handhabung des Straf- und Maßregelvollzugs bei Sexualstraftätern BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/364 Landtag 18. Wahlperiode 08.05.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 6. März 2012 Handhabung des Straf- und Maßregelvollzugs bei

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Hamburg/Mainz, den 13. November 2014. Eckpunktepapier zur Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) Stand: 10.10.

Hamburg/Mainz, den 13. November 2014. Eckpunktepapier zur Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) Stand: 10.10. Arbeitsgemeinschaft der öffentlichrechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland Geschäftsführung Norddeutscher Rundfunk Dr. Werner Hahn Vorsitzender der Juristischen Kommission Rothenbaumchaussee

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

Risikoorientierte Täterarbeit

Risikoorientierte Täterarbeit Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Amt für Justizvollzug Massnahmenzentrum Uitikon Risikoorientierte Täterarbeit Zentrales Denk- und Handlungsmodell Die Grundlagen Risikoorientierte Täterarbeit

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ 16. Mitarbeiterbefragung im SPZ Von der Qualitätskommission verabschiedet im Dezember 2006 Publikation am 01.03.2007 Mitglieder des Qualitätszirkels: Frau Dipl. Soz. MA Stephanie v. Frankenberg, Oberhausen

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012

Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j/12 HH Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012 Herausgegeben am: 7. November 2013 Impressum Statistische

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006

betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006 05.0228.01 an den Grossen Rat ED/050228 Basel, 23. Februar 2005 Regierungsratsbeschluss vom 22. Februar 2005 Ausgabenbericht betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006 Den Mitgliedern

Mehr

Arbeitshilfe "Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen" Was gilt für mich?

Arbeitshilfe Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen Was gilt für mich? Arbeitshilfe "Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen" Mit dieser Arbeitshilfe können Sie Gespäche über Veränderungen an Ihrem Arbeitsplatz wirkungsvoll vorbereiten. Tipps Bereiten Sie sich

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Zielerreichung Wie Ziele erfolgreich erreicht werden 10 Lektionen 12 Übungsblätter/Analyse-Checklisten LebensWunschZettel Zielvereinbarung Zielerreichungsliste Poster: Visuelle

Mehr

((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn

((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn ((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn Solothurn, 5. Juli 2012 Änderung des Gesetzes über die wirkungsorientierte Verwaltungsführung

Mehr

Referat Berlin 2001-06-01. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Referat Berlin 2001-06-01. Meine sehr verehrten Damen und Herren, 1 Referat Berlin 2001-06-01 Meine sehr verehrten Damen und Herren, Ambulante psychiatrische Pflege und in Zukunft auch die Leistungen der Soziotherapie sind bisher immer noch ungenau und in den jeweiligen

Mehr

Diese Unterrichtseinheit befasst sich schwerpunktmässig mit Einzelheiten des neuen Jugendstrafrechts.

Diese Unterrichtseinheit befasst sich schwerpunktmässig mit Einzelheiten des neuen Jugendstrafrechts. Jugendstrafrecht Leitidee Seit dem 1.1.2007 ist das neue eidgenössische Jugendstrafrecht in Kraft. Was sind die Besonderheiten und Merkmale dieser Gesetzessammlung? Was erwartet einen Jugendlichen, wenn

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zum Antrag

Mehr

Was denken die Deutschen über drohende Pflegebedürftigkeit und assistierten Suizid?

Was denken die Deutschen über drohende Pflegebedürftigkeit und assistierten Suizid? 13. Dezember 2012 Umfrage Umfrage Umfrage Umfrage Umfrage Umfrage Umfrage Was denken die Deutschen über drohende Pflegebedürftigkeit und assistierten Suizid? TNS Infratest-Umfrage im Auftrag der Patientenschutzorganisation

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches At für Haburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j 13 SH Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013 Herausgegeben a: 1. April 2015 Ipressu

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 3836 Urteil Nr. 190/2006 vom 5. Dezember 2006 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2bis des Gesetzes vom 17. April 1878 zur

Mehr

Fachgespräch Sicherungsverwahrung wie geht es weiter der CDU/CSU- Bundestagsfraktion am 8. Juni 2011

Fachgespräch Sicherungsverwahrung wie geht es weiter der CDU/CSU- Bundestagsfraktion am 8. Juni 2011 Direktor des Kriminalwissenschaftlichen Instituts Univ.-Prof. Dr. Henning Radtke (RiOLG) Universitäts-Professor Dr. Henning Radtke Leibniz Universität Hannover Postfach 6047. 30060 Hannover Lehrstuhl für

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument

Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument Dillingen, 4.5.2012 Inhalt: Grundsätzliches Aufbau und Ablauf Mögliche Inhalte Was ist dabei zu beachten? Clemens Wagner, Dipl. Päd. (univ.) geb. 02.03.62

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

I. Gemäß 50 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen und das angefochtene Straferkenntnis bestätigt.

I. Gemäß 50 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen und das angefochtene Straferkenntnis bestätigt. 29.01.2015 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 29.01.2015 Geschäftszahl VGW-001/048/772/2015 Text IM NAMEN DER REPUBLIK Das Verwaltungsgericht Wien hat durch seinen Richter Dr. Frank

Mehr

Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt?

Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt? Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt? Vortrag im Rahmen des Probestudiums für BWL/VWL 29.10.2008 /Essen/Stand: Oktober 2008 1 Einführung Kavaliersdelikt: Strafrechtlicher Tatbestand, der in bestimmten

Mehr

Alt werden und sterben hinter Gittern

Alt werden und sterben hinter Gittern Strafvollzug Alt werden und sterben hinter Gittern Die Zahl alter Gefängnisinsassen hat sich in 25 Jahren verdoppelt. Von Peter Hug In den nächsten Jahren wird es immer mehr Alte, Kranke und Demente in

Mehr

Dürenhofstraße4,90402

Dürenhofstraße4,90402 Dürenhofstraße4,90402 Stellen Sie die Weichen für die Zukunft Die Zeiten sind härter geworden: Basel II, Produkt-Ratings, EU-Erweiterung, um nur einige Schlagworte zu nennen. Hinzu kommt eine Vielzahl

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Die NRW-Initiative Kurve kriegen

Die NRW-Initiative Kurve kriegen :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Die NRW-Initiative Kurve kriegen 2011 Dem Leben eine neue Richtung geben Ausgangssituation

Mehr

Inhalt. A) Einleitung 7. I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8. B) Die Hauptverhandlung 9

Inhalt. A) Einleitung 7. I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8. B) Die Hauptverhandlung 9 Inhalt 1. Teil 7 A) Einleitung 7 I) Vorbereitung der Sitzung 7 II) Vor der Hauptverhandlung 8 B) Die Hauptverhandlung 9 I) Verhalten gegenüber dem Gericht 9 II) Gang der Hauptverhandlung 10 1. Aufruf der

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern

Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern (aus: A. Maasberg (2008), Gesundheitsförderung in der Schule - ein Gewinn für alle". In: essen - bewegen - wohlfühlen, Gesundheitsförderung in der Grundschule,

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Interview zum Thema Körpersprache

Interview zum Thema Körpersprache SUPERVISION, COACHING UND ORGANISATIONSENTWICKLUNG Interview zum Thema Körpersprache Durchgeführt von Frau Loredana Catale SU C O CONSULT Fabrizio Perini, dipl. Supervisor BSO Geschäftsführer und Spezialist

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Ich muss noch einmal geboren werden

Ich muss noch einmal geboren werden Klaus U. Seiler Ich muss noch einmal geboren werden (um das zu begreifen) 3 www.windsor-verlag.com 2013 Klaus U. Seiler Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627840-02-6

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte fundiert beurteilen sachlich entscheiden wirksam handeln Jörn Benseler, 30890 Barsinghausen, www.jbenseler.de Einleitung In der Bildungspolitik sehen die Freien

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr