Islamischer Fundamentalismus: Was hat das mit uns zu tun?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Islamischer Fundamentalismus: Was hat das mit uns zu tun?"

Transkript

1 Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Sekundarstufe II Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Oberstufe und erscheinen jeden ersten Donnerstag im Monat. Sie beleuchten ein aktuelles Thema aus der ZEIT, ergänzt durch passende Arbeitsanregungen zur praktischen Umsetzung im Unterricht. In Zusammenarbeit mit: Thema im Monat Dezember 2014: Islamischer Fundamentalismus: Was hat das mit uns zu tun? Der militante Dschihad ist längst bei uns angekommen: Hunderte Muslime aus Deutschland lassen sich als IS-Kämpfer anwerben, die Salafistenszene gewinnt immer mehr Anhänger. Warum schließen sich insbesondere junge Männer dieser Bewegung an? Welche Präventionsmaßnahmen gegen Extremismus könnten greifen? Und warum tun sich auch gemäßigte Muslime schwer, sich vom Islamismus zu distanzieren? In dieser Unterrichtseinheit untersuchen Ihre Schüler Ursachen für den wachsenden Zulauf zu radikalislamischen Ideologien. Sie erörtern die Verantwortung der Schule als Institution einer demokratischen Erziehung, analysieren einen salafistischen Internetauftritt, der gezielt Jugendliche anwirbt, und vergleichen die Auseinandersetzung der Muslime mit dem Islamismus mit der NS-Vergangenheitsbewältigung der Deutschen. Inhalt: 2 Einleitung: Thema und Lernziele 3 Arbeitsblatt 1:»Die Inhalte des IS sind im Mainstream-Islam angelegt«7 Arbeitsblatt 2: Ist das unser Islam? 11 Internetseiten zum Thema

2 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Islamischer Fundamentalismus: Was hat das mit uns zu tun? 2 Einleitung: Thema und Lernziele Die radikalislamische Salafistenszene verzeichnet nach Verfassungsschutzberichten seit Monaten einen massiven Zustrom, Hunderte Dschihadisten aus Deutschland haben sich den IS-Milizen in Syrien und im Irak angeschlossen. Warum folgen diese meist jungen Männer einer extrem gewalttätigen Terrororganisation in einen Krieg, der Tausende Kilometer von Deutschland, der EU und ihren demokratischen Werten entfernt tobt? Und was ist bei uns falsch gelaufen, dass wir den Botschaften eines religiösen Fanatismus offenbar immer weniger entgegensetzen können? Die ZEIT-Redakteurin Özlem Topçu beschreibt die jungen Extremisten sarkastisch als»psychopathische Loser mit Fusselbart«. Tatsächlich scheint es sich um eine Gruppe von»angry young men«zu handeln, die sich als Verlierer der Gesellschaft sieht. Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour charakterisiert sie als Jugendliche auf der Suche nach Halt, Gemeinschaft und einer Mission, die eine eigene Opferrolle pflegen, keine Kritik vertragen und klare Feindbilder definieren, um sich selbst aufzuwerten. Nach Analysen einer Verfassungsschutzstudie im Auftrag der Innenministerkonferenz haben deutsche IS-Kämpfer ähnliche Merkmale und Lebensläufe: 75 Prozent von ihnen haben keinen Schulabschluss, nur sechs Prozent eine Ausbildung, 20 Prozent waren arbeitslos gemeldet, als sie in den Krieg zogen, und nur 12 Prozent gingen einer regelmäßigen Beschäftigung nach. Ihre Radikalisierung hat fast ausschließlich in der deutschen Salafistenszene begonnen, und eine Affinität zur Gewalt bzw. zu Straftaten zeigten viele bereits, bevor sie sich militarisierten. Hat die deutsche Gesellschaft, Muslime wie Nichtmuslime, versagt in ihrem Anspruch, jungen Menschen demokratische Grundwerte wie Toleranz und Antidiskriminierung oder Gleichberechtigung zu vermitteln? Es gibt Anzeichnen dafür. Ahmad Mansour stellt fest, dass die Inhalte eines religiösen Fundamentalismus längst im Mainstream-Islam der praktizierenden Muslime in Deutschland angekommen seien. Die Islam-Verbände distanzieren sich nach Auffassung Mansours kaum glaubwürdig von radikalen Strömungen in ihrer Mitte. Auch die Schule als Ort einer kritischen, differenzierten Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Themen verharre noch in einer Ihr-wir-Debattenkultur, die muslimischen Jugendlichen nicht das Gefühl vermitteln könne, Teil dieses Landes zu sein. Dabei ist die Mehrheit der Muslime in Deutschland nach der Beobachtung von Özlem Topçu auch nicht bereit, sich mit den Opfern des islamistischen Terrors öffentlich zu solidarisieren oder sich mit den ideengeschichtlichen Wurzeln der Gewalt im Namen Allahs auseinanderzusetzen. Die ZEIT-Redakteurin zieht hierbei einen Vergleich zur Auseinandersetzung der Deutschen mit ihrer NS-Vergangenheit, die ebenfalls lange Zeit von einer Abwehrhaltung geprägt war und es zum Teil immer noch ist. Arbeitsblatt 1 enthält ein Interview mit dem Islamismus-Experten Ahmad Mansour, der Ursachen für die islamistische Radikalisierung benennt. Die Schüler recherchieren Initiativen gegen religiösen Fundamentalismus, erörtern die Rolle der Schule bei der Extremismusprävention, entwickeln Projektideen hierzu und analysieren einen salafistischen Internetauftritt. In Arbeitsblatt 2 beschäftigen sich die Schüler mit einem Artikel der ZEIT-Redakteurin Özlem Topçu, der die Reaktion von Muslimen auf islamistische Gewalttaten kritisch beleuchtet. Die Schüler gleichen die Beobachtungen mit ihrer eigenen Wahrnehmung ab und arbeiten Parallelen zur deutschen NS-Vergangenheitsbewältigung heraus.

3 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Islamischer Fundamentalismus: Was hat das mit uns zu tun? 3 Arbeitsblatt 1»Die Inhalte des IS sind im Mainstream-Islam angelegt«junge Muslime aus Deutschland ziehen für den IS in den Krieg. Was bringt sie dazu? Was weiß man über die Rückkehrer? Und wie kann Prävention aussehen? ZEIT ONLINE: Herr Mansour, etwa 400 junge Männer, die in Deutschland aufgewachsen sind, sehen sich als islamistische Krieger und sind nach Syrien oder in den Irak gegangen. Inzwischen kehren einige zurück. Was machen diese Rückkehrer hier? 5 10 Ahmad Mansour: Die meisten haben mit dieser Gesellschaft abgeschlossen, sie wollen gar nicht zurück. Aber die, die zurückkommen, sind sehr unterschiedlich. Die eine Gruppe, die ich kenne, ist so traumatisiert, dass sie in der Psychiatrie ist oder zumindest in Psychotherapie. Die Jungs haben Dinge gesehen, die sie lange nicht verarbeiten werden können. Sie haben auch nicht damit gerechnet, dort nur Fußvolk und Kanonenfutter zu sein. Die zweite Gruppe sind junge Männer, die sich wichtigmachen wollen. Sie sind für ein paar Wochen nach Syrien oder in den Irak gereist, um sich mit einer Kalaschnikow fotografieren zu lassen und die Bilder auf Facebook zu posten. Die dritte Gruppe kommt zurück, um hier zu rekrutieren und vielleicht auch Gewalt in Europa auszuüben: Das sind die Ideologen und die Gefährlichsten. Sie sind nicht bereit, mit mir oder mit Sicherheitsleuten zu sprechen ZEIT ONLINE: Können manche von denen, die zurückkehren, eventuell den anderen klarmachen, dass es kein attraktiver Weg ist, sich Terroristen anzuschließen? Mansour: Es gibt kaum Aussteiger, weil diese Ideologie mit Angst, Schuldgefühlen und sozialem Druck arbeitet. Wenn sie aussteigen wollten, müssten sie nicht nur alle sozialen Kontakte hinter sich lassen. Es wird ihnen damit gedroht, dass sie nach dem Tod in der Hölle landen. Sie würden sich außerdem als Verräter an der Religion, an allen anderen Muslimen und möglicherweise sogar an der Familie fühlen. Die wenigen, die aussteigen, sind in Gefahr, deshalb bleiben sie still. Im Privaten distanzieren sie sich vielleicht, wollen aber nicht zu Vorbildern werden. ZEIT ONLINE: Und die anderen, die zur Gefahr werden könnten? Der Psychologe Ahmad Mansour ist ein gebürtiger palästinensischer Israeli und lebt seit zehn Jahren in Deutschland. Er arbeitet für die Gesellschaft Demokratische Kultur in Berlin. Dort betreut er in der Beratungsstelle HAYAT unter anderem Angehörige von Jugendlichen, die sich radikalen Salafisten angeschlossen haben. Mansour ist ein Partner vor Ort des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Er ist außerdem Berater der European Foundation for Democarcy. Mansour war bis 2013 Mitglied der Deutschen Islamkonferenz. 30 Mansour: Hier stößt die Demokratie an Grenzen, man kann versuchen, sie zu überwachen, aber meistens ist ihnen nicht nachzuweisen, dass sie straffällig geworden sind. In England will man ihnen das Aufenthaltsrecht nehmen. Aber ich lehne es auch ab, sich immer nur mit dieser kleinen Gruppe zu beschäftigen. ZEIT ONLINE: Warum?

4 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Islamischer Fundamentalismus: Was hat das mit uns zu tun? Mansour: Weil die Gefahr viel eher von denen ausgeht, die in Deutschland bleiben und ihren»dschihad«gegen die Ungläubigen hierzulande ausüben wollen. Wir sollten uns um die kümmern, die noch nicht verloren sind. Prävention ist sinnvoller. Unglaublich viele Leute in Deutschland sympathisieren mit den Terroristen und sobald die Terrorgruppe»Islamischer Staat«Erfolge erzielt, werden es wieder mehr. Es gibt eine Gruppe, die diesen radikalen Gruppierungen nahesteht und sich»wahre Religion«nennt. Sie hat auf Facebook Fans. Natürlich sind das nicht alle Terroristen, aber sie denken ähnlich. ZEIT ONLINE: Wieso ist der Islamismus für so viele junge Männer verlockend? 45 Mansour: Die Jugendlichen sind auf der Suche nach Sinn und nach Halt. Und bei diesen Gruppierungen finden sie Sicherheit, Zufriedenheit und eine Mission. Das wertet ihr Leben auf, aber das anderer Menschen ab. Seine Inhalte hat der IS nicht neu erfunden: Sie sind im Mainstream-Islam, den viele Muslime in Deutschland praktizieren, angelegt. Es nutzt nichts, sich offiziell vom Terror des IS zu distanzieren, aber weiter an diesen Inhalten festzuhalten und einen liberalen Islam auszugrenzen. 50 ZEIT ONLINE: Von welchen Inhalten sprechen Sie? Mansour: Kindern wird zum Beispiel die Angst vor der Hölle eingeredet. Wenn dann Leute kommen und sagen:»wenn ihr uns nicht folgt, werdet ihr bestraft«, dann folgen manche. Auch die rigide Geschlechtertrennung und die Verteufelung der Sexualität schaffen Gewalt. Wenn Eltern oder Mullahs sagen:»ihr müsst den Koran wörtlich nehmen, und nur wir haben die wahre Religion, alle anderen sind ungläubig«, bereiten sie den Boden für die Terroristen. Auch die Pflege der eigenen Opferrolle und die klaren Feindbilder sind die Basis für eine weitere Radikalisierung. Hier müssen wir ansetzen, in der Community selbst. Wir müssen die Jugendlichen verunsichern, ihnen zumuten, sich mit einer kritischen Haltung auseinanderzusetzen. Manche Muslime halten nämlich Kritik nicht aus, sie werden aggressiv oder verleugnen, dass es ein Problem gibt. ZEIT ONLINE: Aber die meisten Muslime sind keine Anhänger von Terrorismus? 65 Mansour: Nein, aber sie wollen die Verantwortung nicht dafür übernehmen, dass er aus ihren Reihen entsteht. Viele Jugendliche, ihre Väter und Mütter glauben fest, den IS gäbe es gar nicht. Das sei eine Verschwörung aus dem Westen, um den Islam zu diskreditieren. 70 ZEIT ONLINE: Mischen sich die muslimischen Verbände mehr ein? Die können kein Interesse haben, mit dem Terror identifiziert zu werden. 75 Mansour: Sie distanzieren sich natürlich von der Gewalt. Aber bisher haben die Verbände immer beleidigt reagiert, wenn man sie aufgefordert hat, mitzuarbeiten. Das ist geschehen, als die Kampagne»Vermisst«gestartet werden sollte, und vor wenigen Monaten gab es eine ähnliche Reaktion zum Projekt»Wegweiser«, einem Präventionsprogramm für gewaltbereite Salafisten. Denn mit der Präventionsarbeit müssten

5 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Islamischer Fundamentalismus: Was hat das mit uns zu tun? 5 sie eigene Inhalte infrage stellen und sich den eigenen Problemen stellen. Aber das wollen sie nicht. Während der Islamkonferenz zum Beispiel haben mir mehrere Vertreter der Verbände gesagt, es gäbe keinen Antisemitismus unter Muslimen. 80 ZEIT ONLINE: Was hilft dann? Mansour: Vor allem die Arbeit mit den Eltern und in der Schule. Bildung und Bindung sind wichtiger als alles andere. Wir beobachten, dass der Reiz an der Radikalisierung vor allem im Kontakt mit der Gruppe liegt. Er macht die Jugendlichen glücklich. Sie haben eine Mission, Freude und Freunde. Sie fühlen sich anerkannt und bekommen eine Identität angeboten. Sie bekommen Struktur und Orientierung. Wenn wir es schaffen, dass das Kind gerne mit den Eltern in Kontakt ist, können sie auch Einfluss nehmen nicht jedoch durch Strafen und Verleugnen. Aber dazu müssen Eltern oft erst lernen, was der Unterschied zwischen Radikalität und Glauben ist. Konservative muslimische Eltern sind sogar oft sehr stolz, weil der Sohn plötzlich keinen Alkohol mehr trinkt und regelmäßig betet. Wenn sie merken, dass er gewalttätig ist, ist es zu spät. Sie müssen die Signale früher erkennen. ZEIT ONLINE: Gibt es andere Leute, die Einfluss nehmen können? 95 Mansour: Die Jugendlichen bräuchten verlässliche muslimische Vorbilder, die ihre Religion anderes ausleben und mit den Radikalen nichts gemeinsam haben. Es gibt einzelne Imame, die punktuell helfen. Sie verhindern eine Ausreise und stoppen weitere Radikalisierungstendenzen, aber sie sind nicht immer geeignet für eine langfristige Präventionsarbeit. 100 ZEIT ONLINE: In den deutschen Schulen wird gelehrt, sich kritisch mit Themen auseinanderzusetzen, miteinander zu diskutieren. Warum hilft das nicht? Was fehlt? 105 Mansour: Wir leben noch immer in einer Gesellschaft mit einer Ihr-wir-Debatte. Viele muslimische Jugendliche bekommen auch in der Schule immer wieder das Gefühl vermittelt, mit ihrem religiösen und kulturellen Hintergrund nicht Teil dieses Landes zu sein. Das ist auch ein Grund, warum sie nach einer anderen Identität suchen, und die finden sie bei den Extremisten. Die Schulen brauchen neue Konzepte dafür: Die Jugendlichen wollen ja zum Beispiel über Syrien und den Islam reden. Diese Themen finden sie aber nur auf YouTube und bei radikalen Islamisten. Die Lehrer müssen auch lernen, die Signale zu erkennen, wenn ein Junge beginnt, sich zu radikalisieren. Die meisten dieser Jugendlichen wollen Aufmerksamkeit erregen und äußern sich sehr klar. Aber viele Lehrer nehmen das nicht ernst. Interview: Parvin Sadigh, ZEIT ONLINE, , islamisten-mansour-rueckkehrer/komplettansicht

6 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Islamischer Fundamentalismus: Was hat das mit uns zu tun? 6 Aufgaben 1. Das Textverständnis klären und Kernthesen visualisieren a. Lesen Sie das Interview, und markieren Sie, welche Ursachen Ahmad Mansour für die Hinwendung zum Fundamentalismus bzw. zum religiösen Extremismus benennt. Entwickeln Sie hieraus ein Tafelbild. b. Markieren Sie im Text nun die Lösungsansätze, die gegen die islamische Radikalisierung vorgeschlagen werden. Erstellen Sie auch hieraus ein Schaubild, und ergänzen Sie die vorgeschlagenen Maßnahmen durch eigene Überlegungen. 2. Kampagnen gegen Islamismus recherchieren und vorstellen a. Suchen Sie nach Kampagnen gegen islamistischen Extremismus, und legen Sie eine gemeinsame, kommentierte Linkliste an. b. Wählen Sie ein Projekt aus der Liste aus, und stellen Sie es vor (Zielgruppe und Zielsetzung, Träger der Initiative, Arbeitsweise und Maßnahmen, ggf. eine eigene Bewertung). 3. Die Rolle der Schule bei der Fundamentalismus-Prävention erörtern a. Fassen Sie zusammen, welchen Einfluss Ahmad Mansour den Schulen zuspricht und welche Kritik er übt. Erörtern Sie, ob seine Analyse in Ihrem eigenen schulischen Umfeld zutreffend ist. Tauschen Sie sich auch darüber aus, wie hoch Sie das islamistisch-fundamentalistische Potenzial bei Jugendlichen an Ihrer Schule einschätzen. b. Fassen Sie zusammen, welche Veranstaltungen oder Unterrichtsinhalte Sie an Ihrer Schule kennen, die präventiv gegen Islamismus vorgehen. Holen Sie in Gruppenarbeit bei den Projektleitern nähere Informationen hierzu ein. Bewerten Sie, ob das Angebot ausreichend ist, und diskutieren Sie, wie bekannt die Projekte sind und wie diese von den Schülern aufgenommen werden. c. Ahmad Mansour fordert neue Konzepte gegen Extremismus. Entwerfen Sie in Gruppenarbeit ein entsprechendes Projekt, und stellen Sie dieses im Plenum vor. Wählen Sie ein Projekt Ihrer Lerngruppe aus, das Sie anschließend gemeinsam umsetzen. Evaluieren Sie Ihre Veranstaltung, indem Sie ein Feedback der Teilnehmer einholen, und ziehen Sie ein Fazit. 4. Fundamentalismus im Netz analysieren a. Untersuchen Sie den Internet- oder Facebook-Auftritt von»die wahre Religion«. Analysieren Sie hierbei Inhalte, Ansprache, Kommentare, Medieneinsatz und Methoden, für fundamentalistische Überzeugungen zu werben. Arbeiten Sie heraus, welche Kritik am Westen geübt wird und welche Werte und Standpunkte dagegengesetzt werden. Suchen Sie insbesondere nach Anzeichen für Extremismus und Hasspropaganda bzw. den Aufruf zu Gewalt. b. Tauschen Sie sich anschließend über Ihre Eindrücke aus: Was hat Sie an der Website besonders fasziniert oder abgestoßen? Wie hoch schätzen Sie die Überzeugungskraft des Auftrittes ein?

7 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Islamischer Fundamentalismus: Was hat das mit uns zu tun? 7 Arbeitsblatt 2 Ist das unser Islam? Warum so viele Muslime schweigen, wenn ihre Religion missbraucht wird. 5 Vor einigen Tagen habe ich mein Profilbild auf Facebook geändert. Wo vorher mein Gesicht zu sehen war, steht jetzt der arabische Buchstabe»nŪn«. Er steht für das Wort»nasara«, wie arabische Muslime Christen nennen. Die Terroristen des IS schmierten ihn beispielsweise im irakischen Mossul an die Türen von Häusern, in denen Christen wohnten (auch die Häuser von Schiiten wurden markiert). Es heißt, dass diese Häuser nun dem»islamischen Staat«(IS) gehören. Ihre Bewohner wurden teilweise vertrieben, oder ihnen geschah Schlimmeres. Nutzer auf Facebook und Twitter benutzten den Buchstaben nūn fortan als ein Symbol der Solidarität mit den verfolgten und bedrohten Christen Auf mein neues Profilbild erhielt ich Reaktionen von Muslimen, die ich so nicht erwartet hätte. Was haben die IS-Terroristen mit uns zu tun? Warum wirfst du uns mit diesen Freaks in einen Topf? Muss man sich jetzt als Muslim von jedem Scheiß distanzieren? Generalverdacht! Islamfeindlichkeit! Israel beschießt UN- Schulen in Gaza! Der Westen hat den IS doch überhaupt erst geschaffen! Und was ist mit dem von Christen begangenen Unrecht auf der Welt? Kreuzritter! Islam ist Frieden! Ja, klar, du als Türkin bei einer deutschen Zeitung musst natürlich so etwas machen, damit du bei den Deutschen mitspielen darfst! Warum löst eine eher faule Geste der Solidarität mit einer verfolgten Gruppe, ein so kleines Zeichen wie ein Profilbild so viel Wut aus? Warum bleibt dagegen der Ausdruck eines tief empfundenen Mitleids aus? Und warum gibt es Fatwas, die die Fahrt zum Mars verbieten, aber keine, die den IS verdammen? Woher kommt diese Abwehr? Einen Hinweis auf die Antwort gab mir mein eigenes Verhalten. Ich sitze in der Redaktionskonferenz der ZEIT und hoffe, dass die Diskussion über den Terror des IS, über den wir seit Monaten regelmäßig berichten, an den Muslimen in Europa und Deutschland vorbeizieht. Obwohl mich das Thema geradezu anspringt. Ich schreibe einen Text von Kollegen zusammen, die aus dem Irak berichten, und denke: diese IS-Barbaren. Wir drucken eine Grafik, die zeigt, wie viele Dschihadisten aus Europa nach Syrien und in den Irak ziehen, um an der Seite des IS mordend ein Kalifat aufzubauen, und denke: Nichts davon hat mit mir zu tun. Ich will kein Kalifat, ich finde die Trennung von Religion und Staat eine ziemlich gute Sache. Außerdem habe ich mich noch gar nicht entschieden, ob ich Muslimin bin, bis zu welchem Grad und auf welche Weise. Vielleicht will ich nur glauben und gar keiner Religion folgen. Ich habe Fragen. Ich schwanke, wenn ich über meine Religion nachdenke, manchmal täglich. Doch im Gegensatz zu den meisten dieser psychopathischen Loser mit Fusselbart, so tröste ich mich, habe ich die Hadsch nach Mekka gemacht. Ich habe gespürt, was Spiritualität im Islam sein kann. Wie sie einen berührt. 35 Wenn ich diese ganze IS-Geschichte nicht an mich heranlasse, dann bleibt sie weit weg. Auch die Jungs, die aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich und anderen europäischen Ländern nach Syrien und in den Irak gehen, um im»dschihad«zu kämpfen, schienen sehr fern. Genau wie die Gruppe, die kürzlich als»scharia-polizei«durch Wuppertal zog und anderen Muslimen erklären wollte, wie sie zu leben hätten.

8 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Islamischer Fundamentalismus: Was hat das mit uns zu tun? Und bitte: Nicht schon wieder etwas, wofür»wir«verantwortlich sein sollen. Für etwas, das sich Tausende Kilometer weit weg abspielt. Nicht die nächste Debatte, an deren Ende es wieder nur um Kopftücher und Schwimmunterricht für muslimische Mädchen geht. Gerade war etwas Ruhe eingekehrt in die Diskussionen darüber, ob der Islam nun hierhergehört oder nicht. Ob»wir«hierhergehören oder nicht. Ich hatte nicht begriffen, dass der Schrecken, für den der IS steht, längst hier ist. Die deutschen Muslime hatten ihn unterspielt. Außer ein paar pflichtschuldigen und halbherzigen Pressemitteilungen islamischer Verbände hörte man nichts. Aber ich ließ nicht locker und rief einen aramäischen Bekannten an. Die Mitglieder dieser christlichen Gemeinschaft wohnen vorwiegend in Syrien, im Irak, im Libanon und in der Türkei. Ich frage ihn: Was sagen die Muslime? Rufen sie an, sprechen sie mit euch? Gibt es Solidarität? Nichts. Nicht ein einziger Anruf, nur vereinzelt sieht man sie auf den Demos gegen den IS. Nein, die Diskussion geht nicht an den europäischen und deutschen Muslimen vorbei. Eine Zeit lang konnten wir sie wegdrücken. Jetzt geht es nicht mehr. In Wahrheit lautet die Antwort auf die Frage, was das Ganze mit»uns«zu tun hat: nichts und alles. Es gibt viele Gründe für diese Abwehr. Vielleicht auch nachvollziehbare. Warum soll ich mich von etwas distanzieren, mit dem ich mich nicht identifiziere? Die Verbrechen passieren nicht in meinem Namen. Diese Terroristen, die demütigen, morden und rauben, die den Namen Allahs, des Barmherzigen, missbrauchen, sind keine Muslime Doch, das sind sie. Entweder weil sie als Muslime geboren wurden oder weil sie als Konvertiten das Glaubensbekenntnis abgelegt haben. Wir können ihnen das Muslimsein nicht absprechen, nur damit wir»richtigen«muslime uns besser fühlen und uns von dem Bösen abgrenzen können. Abgrenzen ist einfacher und weniger schmerzhaft als die Frage: Wie legitimieren die das vor unserem gemeinsamen Gott? Weniger schmerzhaft als die selbstkritische Auseinandersetzung darüber, was der IS mit dem Islam zu tun hat und ob der Islam ein Gewaltproblem hat. Denn in diesem Moment der echten Auseinandersetzung werden auch die Opfer von Muslimen gegenwärtig. Das tut weh, und es beschämt einen. Dieser Moment erfordert auch eine gewisse Klarheit über den eigenen Glauben schlecht, wenn man sich immer nur damit zufriedengibt, was einem die Eltern, die Freunde, (vermeintliche) Gelehrte oder die deutsche Mehrheitsgesellschaft darüber erzählen, was der Islam sei und was nicht Das bringt uns zum nächsten Grund für die Abwehrreflexe: Opfer von Muslimen? Nein, wir sind hier die Opfer! Es ist richtig, dass hierzulande viele undifferenzierte Debatten auf dem Rücken von Muslimen geführt werden, dass sie als die Deppen dargestellt werden, die Probleme machen, dass sie, oft zu Recht, oft genug zu Unrecht, als bildungsfern, misogyn und rückständig abgestempelt werden. Es ist wahr, dass Deutschland Verlierer hervorbringt, die sich erst als Dschihadisten wertvoll fühlen. Es ist richtig, dass die Anschläge auf Moscheen der jüngsten Vergangenheit öffentlich kaum wahrgenommen werden. Aber es ist auch richtig, dass sich viele Muslime in dieser Opferrolle gefallen und sich aus Trotz und dem Wunsch nach Abgrenzung nicht mit dem Problem des IS und seiner Anziehungskraft beschäftigen wollen.

9 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Islamischer Fundamentalismus: Was hat das mit uns zu tun? 9 80 Diesen Trotz kennt man in Deutschland nur zu gut. Auch die Deutschen haben sich erst dank der 68er- Bewegung wirklich mit der NS-Vergangenheit auseinandergesetzt, weil es plötzlich ihre Kinder waren, die ihnen am Abendbrottisch Fragen stellten. Auch viele Deutsche fühlten sich von außen zur Distanzierung und Demokratisierung genötigt. Den eigenen Kindern konnten sie nicht mehr ausweichen. Heute sagt niemand: Die Nazis, das waren keine richtigen Deutschen. 85 Weder die Gesellschaft noch der Staat allein können Muslime davon abhalten, fanatisch zu werden und in den Krieg zu ziehen. Diesen Kampf können nur Muslime selbst ausfechten, ganz autonom. Viele haben ihn bereits begonnen. Kritische Imame, liberale und konservative Muslime, die um die richtige Auslegung des Islams streiten. Das ist alles noch sehr leise, aber es ist da. 90 Islam bedeutet Frieden, ja. Aber er bedeutet auch Gewalt. Das auszusprechen macht einen nicht zu einem schlechten Muslim. Man braucht dafür auch keinen Gelehrten, der es einem erlaubt. Es bringt einen vielleicht auf weitere Fragen. Warum fällt es so leicht, für ein totes Kind in Gaza zu Tausenden auf die Straße zu gehen und so schwer, dasselbe für ein jesidisches oder christliches Kind zu tun? Geht nicht beides? Kann es so etwas wie die»reine«lehre, wie der IS und seine Ideologen propagieren, überhaupt in einer so heterogenen Gruppe von mehr als einer Milliarde Menschen geben und wollen die Muslime das überhaupt? Warum sind wir nicht erschüttert? Nun, etwa zwei Monate nachdem Terroristen des IS in Mossul die Häuser irakischer Christen mit dem»nūn«beschmiert haben, rufen die vier größten deutschen Islam-Verbände für die kommende Woche zu bundesweiten Demonstrationen auf. Das ist gut und wichtig. In der Ankündigung heißt es:»muslime stehen auf gegen Hass und Unrecht.«Man erhoffe sich»eine positive Signalwirkung auch auf die Konfliktherde im Nahen Osten«. Nach Berührtsein klingt das noch nicht. Özlem Topçu, DIE ZEIT Nr. 38/2014,

10 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Islamischer Fundamentalismus: Was hat das mit uns zu tun? 10 Aufgaben 1. Eigene Wahrnehmungen mit den im Text geschilderten Erfahrungen abgleichen Özlem Topçu beschreibt, wie sich Muslime in Deutschland schwertun, Solidaritätsbekundungen gegenüber Opfern des islamistischen Extremismus zu äußern oder sich von gewaltbereiten Fundamentalisten glaubhaft zu distanzieren. Erörtern Sie, ob Sie die Wahrnehmung der Autorin in Ihrem eigenen Umfeld oder in der von Ihnen beobachteten Medienberichterstattung nachvollziehen können oder nicht. 2. Das Textverständnis klären a. Fassen Sie die im Text genannten Gründe zusammen, warum viele Muslime in Deutschland einer Diskussion um den»islamischen Staat«bisher ablehnend gegenüberstehen. b. Erörtern Sie, inwiefern Sie die genannten Motive als gerechtfertigt empfinden. c. Geben Sie wieder, warum Özlem Topçu zu dem Schluss kommt, dass man einer Debatte über radikalislamische Ideologien nicht mehr aus dem Weg gehen kann. 3. Die eigene Erwartungshaltung reflektieren a. Halten Sie schriftlich fest, auf welche Weise man sich zu den Gewalttaten von Islamisten positionieren sollte. Entscheiden Sie sich dabei für eine Perspektive: Ihre Erwartungshaltung als Muslim oder als Nichtmuslim bezüglich der muslimischen oder nichtmuslimischen Bevölkerung bzw. die Reaktion, die Sie von einzelnen Institutionen fordern (Staat, Religionsgemeinschaften, Bildungseinrichtungen, Verbände etc.). Tragen Sie anschließend Ihre Überlegungen zusammen. b. Diskutieren Sie im Anschluss folgende Aspekte anhand der notierten Punkte: Werden Ihre Erwartungen im Großen und Ganzen erfüllt oder nicht? Gibt es Unterschiede zwischen Muslimen und Nichtmuslimen in Ihrer Lerngruppe? Gibt es Unterschiede zwischen Religiösen und Nichtreligiösen in Ihrer Lerngruppe? Arbeiten Sie heraus, wo es gemeinsame Standpunkte gibt und auf welchem Gebiet Sie Konfliktpotenzial ausmachen. Finden Sie eine Kompromisshaltung. 4. Die NS-Vergangenheitsbewältigung mit der Islamismus-Aufarbeitung vergleichen Die Autorin zieht einen Vergleich zwischen der Extremismus-Diskussion unter Muslimen und der Auseinandersetzung der Deutschen mit der NS-Vergangenheit. a. Führen Sie diesen Vergleich detaillierter aus, indem Sie Parallelen herausarbeiten, aber auch Unterschiede festmachen. b. Sie sind Austauschschüler in Tel Aviv. Mehrfach wird an Sie die Erwartung herangetragen, sich als Deutscher zu den Verbrechen der Nationalsozialisten zu äußern oder sich deutlich vom Faschismus zu distanzieren. Schildern Sie, wie Sie sich in dieser Situation vermutlich fühlen und wie Sie darauf reagieren würden. Erörtern Sie, ob Muslime in Deutschland ähnlich empfinden könnten wie Sie.

11 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Islamischer Fundamentalismus: Was hat das mit uns zu tun? 11 Internetseiten zum Thema: Islamischer Fundamentalismus: Was hat das mit uns zu tun? ZEIT ONLINE:»Einst war der Westen schick«http://www.zeit.de/2014/36/sherko-fatah-irak ZEIT ONLINE: Gewaltprävention: Guter Muslim mit eigener Meinung ZEIT ONLINE: 10 Argumente für das Töten ZEIT ONLINE: Wer macht Angst vor dem Islam? Wir! tagesschau.de: Aus dem Klassenzimmer in den Dschihad DIE WELT: Deutsche IS-Kämpfer ungebildet, jung, vorbestraft Bundeszentrale für politische Bildung: Islamismus Das kostenlose ZEIT-Angebot für Schulen Die aktualisierten Unterrichtsmaterialien»Medienkunde«und»Abitur, und was dann?«können Sie kostenfrei bestellen. Lesen Sie auch drei Wochen lang kostenlos DIE ZEIT im Klassensatz! Alle Informationen unter IMPRESSUM Projektleitung: Wiebke Prigge, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG Projektassistenz: Miriam Bernhard, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG Didaktisches Konzept und Arbeitsaufträge: Susanne Patzelt, Wissen beflügelt

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Die Muslime haben keine Antwort auf den Radikalismus

Die Muslime haben keine Antwort auf den Radikalismus Ahmad Mansour an der WKS KV Bern, 08.01.2015 Artikel darüber aus der Berner Zeitung 10.01.2015, Stefan von Bergen/Matthias Käser «Die Muslime haben keine Antwort auf den Radikalismus» Am Tag nach dem Anschlag

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Glaube oder Extremismus? Hilfe für Angehörige: Die Beratungsstelle Radikalisierung

Glaube oder Extremismus? Hilfe für Angehörige: Die Beratungsstelle Radikalisierung Glaube oder Extremismus? Hilfe für Angehörige: Die Beratungsstelle Radikalisierung?!??? Ihr Sohn bezeichnet seine alten Freunde als Ungläubige? Verteufelt Ihr Kind plötzlich seine bisherige Lebensweise,

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Handys und Smartphones welche Geräte Kinder besitzen und wie sie diese nutzen

Handys und Smartphones welche Geräte Kinder besitzen und wie sie diese nutzen Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Grundschule und die Sekundarstufe I www.zeit.de/schulangebote Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Schulklassen 3 6 und erscheinen einmal im

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Informationen Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach:

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy KOOPERATIVES LERNEN ALEV-Schule und MARMARA Universität Istanbul Europäischer Tag des Kooperativen Lernens 28.03./ 29.03. 2014 Workshop: Alev Lassmann &Peter Lassmann Studienseminar für Gymnasien Marburg

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de

weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de Wie jeder von uns als Zeuge und Helfer seinen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten kann. Was geht s mich an?, Was kann ich schon tun? und:

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Vorwort 7. Einführung 11

Vorwort 7. Einführung 11 Vorwort 7 Einführung 11 Hintergründe: HIV und Aids in Deutschland 18 Wie sieht die Verbreitung der Krankheit in Deutschland aus? 19 Wie hat sich das Bild der Krankheit verändert? 22 Wie wirken die Medikamente

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Zeit. 2014 Susanne Freitag / Systemischer Business Coach

Zeit. 2014 Susanne Freitag / Systemischer Business Coach Zeit 1 Seite im Wald 2 S e i t e mit mir 3 S e i t e Susanne Freitag Systemischer Business Coach Erlebnispädagogin Foto: Matthias Körnich 4 S e i t e in liebevoller Begleitung 5 S e i t e zum eigenen Ziel

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Muslimische Feministin, Buchautorin, Journalistin und Aktivistin

Muslimische Feministin, Buchautorin, Journalistin und Aktivistin Interview (14. Mai 2007) mit Irshad Manji, Muslimische Feministin, Buchautorin, Journalistin und Aktivistin gegen radikalen Islamismus aus Kanada Von Ernst Hebeker, Leiter des Hauptstadtbüros der Hanns

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback Lena Doppel, IOT Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007 Feedback Feedback... definiert als Zurücksenden von Informationen (Output) an den/die SenderIn der Nachricht. Methode, um die Eindrücke der KursteilnehmerInnen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr