1. Allgemeines Grundsätze Einreihungsinstrumente Besondere Fälle Neubewertung einer bestehenden Funktionen...

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Allgemeines Grundsätze Einreihungsinstrumente Besondere Fälle Neubewertung einer bestehenden Funktionen..."

Transkript

1 Regelwerkversion 1-0 gültig ab letzte Review nächste Review Vertraulichkeitsklassifikation Eigner Betroffene Prozesse verfügbare Sprachen SBB-intern HR-PP-CB Funktionsbewertung GAV DE, FR, IT Betroffene Divisionen Alle Spezifische Empfänger / Verteiler Ersatz für R Z Ausgabedatum Funktionsbewertung 1. Allgemeines Grundsätze Einreihungsinstrumente Besondere Fälle Neubewertung einer bestehenden Funktionen Funktionsbewertungsprozess Stellenkatalog Aufhebung bisheriger Richtlinien... 6 Änderungsverzeichnis... 6 DMS ID: Regelwerkversion V1-0 Seite 1/6

2 1. Allgemeines 1.1. Ausgangslage, Ziele Diese Richtlinie befasst sich mit der Bewertung (Einreihung) von Funktionen Geltungsbereich Die Richtlinie gilt für die dem GAV SBB oder GAV SBB Cargo unterstellten Mitarbeitenden Übergeordnete und zugehörige Dokumente GAV SBB GAV SBB Cargo Funktionsbewertung 2. Grundsätze 2.1. Jede Funktion (Synonym = Stelle) wird mit Hilfe der unter Ziffer 3 aufgeführten Hilfsmittel einer Funktionskette und innerhalb dieser entsprechend den Aufgaben und Anforderungen dem zutreffenden Anforderungsniveau (AN) zugeordnet. Die Anforderungen werden durch 15 Anforderungsniveaus definiert und mit den Buchstaben A bis O bezeichnet Die Funktionszuordnung ist die Basis für die Umsetzung einer anforderungs- und leistungsgerechten Entlöhnung über sämtliche Organisationseinheiten der SBB Mit der Funktionszuordnung wird das Anforderungsprofil einer Funktion definiert. Das Anforderungsprofil bildet die Grundlage für die vier Kernaufgaben des Personalmanagements, Personalgewinnung, Personalentlöhnung, Personalbeurteilung und Personalentwicklung Die Stellenbeschreibung bildet die Grundlage für die Einreihung einer Funktion. Der oder die Vorgesetzte umschreibt das Ziel der Funktion, die Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortungen wirklichkeitsgetreu. Bei wesentlichen Änderungen passt er oder sie die Stellenbeschreibung an. 3. Einreihungsinstrumente 3.1. Jede Funktion wird mit Hilfe der folgenden Einreihungsinstrumente zugeordnet: Organigramm Stellenbeschreibung Funktionsraster Modellumschreibung DMS ID: Regelwerkversion V1-0 Seite 2/6

3 3.2. Die Anleitung zur Stellenzuordnung beschreibt - die Hauptziele und Aufgaben der Funktionszuordnung, - die Systemunterlagen und Fachbegriffe, - die Handhabung der Stellenzuordnung Die Zuordnung einer Funktion geschieht in fünf Schritten: Schritt 1: - Klarheit über Hauptaufgaben verschaffen, - Hauptaufgaben in Stellenbeschreibung festhalten, - Realistische Anforderungen (Ausbildung/Erfahrung) formulieren. Schritt 2: Funktionskategorie und Funktionsbereich im Funktionsraster bestimmen. Schritt 3: Funktionskette innerhalb des Funktionsbereichs bestimmen. Schritt 4: Anforderungsniveau innerhalb der Funktionskette mit Hilfe der Modellumschreibungen bestimmen und mit den Hauptaufgaben der Stellenbeschreibung vergleichen. Schritt 5: Anforderungsniveau innerhalb der eigenen Führungsspanne und über die eigene Organisationseinheit hinaus auf Plausibilität überprüfen: - Stimmt das Niveau im Vergleich mit den anderen Funktionen - Ist der Abstand zu den anderen Funktionen korrekt? 4. Besondere Fälle 4.1. Stellvertretung Eine vollumfängliche Stellvertretung umfasst die regelmässige bzw. dauernde Übernahme von Aufgabenbereichen der vorgesetzten Stelle, die in der Stellenbeschreibung festgehalten wird und in die Funktionsbewertung einfliesst. Die reine Platzhalterschaft wird nicht mit einem zusätzlichen Anforderungsniveau abgegolten. Sie kann allenfalls im Rahmen der Richtlinie R K mit einer Belohnung abgegolten werden Zuordnung einer Stelle mit zwei Tätigkeitsbereichen Es kann vorkommen, dass zwei deutlich unterschiedliche Tätigkeitsbereiche in einer Stelle zusammengefasst sind. In einem solchen Fall werden zuerst die beiden Tätigkeitsbereiche für sich zugeordnet. Resultiert aus den beiden Zuordnungen das gleiche Anforderungsniveau, erfolgt die Zuordnung im Tätigkeitsbereich (Funktionskette) mit dem höheren Arbeitspensum. Resultiert eine Differenz von einem Niveau, so erfolgt die Zuordnung in die Funktion und in das Anforderungsniveau des Stellenanteils mit dem höheren Arbeitspensum. DMS ID: Regelwerkversion V1-0 Seite 3/6

4 5. Neubewertung einer bestehenden Funktionen 5.1. Eine Überprüfung der Einreihung ist vorzunehmen, wenn sich der Stelleninhalt massgeblich verändert hat. Dies kann infolge einer Reorganisation des Bereiches oder aber auch auf Grund einer Neuaufteilung der Stelleninhalte bzw. Änderungen der Aufgabengebiete geschehen Im Rahmen der Personalbeurteilung wird jeweils überprüft, ob die Hauptaufgaben gemäss Stellenbeschreibung noch mit den tatsächlichen Aufgaben übereinstimmen. Haben sich diese verändert, so ist die Stellenbeschreibung von der Vorgesetzten bzw. vom Vorgesetzten zu überarbeiten. Haben sich die Aufgaben wesentlich verändert, ist die Zuordnung der Funktion zu überprüfen. 6. Funktionsbewertungsprozess 6.1. Das Kompetenzcenter Compensation & Benefits legt auf Antrag der HR- Beratung das Anforderungsniveau einer Funktion fest (siehe Prozess Nr. D ). 7. Stellenkatalog 7.1. Im Stellenkatalog sind die Stellen-Nummern und Stellenbezeichnungen enthalten. Der Stellenkatalog ist im Intranet (Funktionsbewertung GAV) aufgeschaltet Die Stellen-Nummer ist wie folgt aufgebaut: XXXX XX XX Funktionskette Code für AN Laufnummer für Stellenbezeichnung DMS ID: Regelwerkversion V1-0 Seite 4/6

5 Umwandlungsschüssel Code für AN AN Bemerkung 10 A 15 B 20 C 25 D 30 E 31 E Lohnskala Lokpersonal 35 F 36 F Lohnskala Lokpersonal 40 G 41 G Lohnskala Lokpersonal 45 H 46 H Lohnskala Lokpersonal 50 I 51 I Lohnskala Lokpersonal 55 J 60 K 65 L 70 M 75 N 80 O Beispiel: Stellen-Nr. Stellenbezeichnung Rangierangestellte/r Mit der Stellen-Nummer wird die zutreffende Lohnskala im SAP HR angesteuert. DMS ID: Regelwerkversion V1-0 Seite 5/6

6 8. Aufhebung bisheriger Richtlinien 8.1. Mit dieser Richtlinie werden die bisherigen Merkmal-, Funktions- und Kriterienkataloge aufgehoben. Es betrifft dies namentlich folgende Richtlinien: - R P Merkmalkatalog Personenverkehr V03 - R Z Merkmalkatalog Immobilien Railclean - R I I-ZB; provisorische Zuständigkeiten für die Einreihung von Stellen im Einzelfall - R I Funktionenkatalog Infrastruktur Betriebsführung - R I Funktionenkatalog Rangier Infrastruktur Betriebsführung (I-BF-LG) - R I Kriterienkataloge Bau & Unterhalt (I-BU) - R I Kriterienkataloge Unterhalt Bau und Logistik (I-UB) - R I Kriterienkataloge Anlagemanagement (I-AM) - R I Kriterienkataloge Energie Operative Services (I-EN-O) - RL 140 I 6 I-BE-BW Hägendorf: Einreihungen Handwerkerpersonal - Funktionsbewertung FIFA. Human Resources sig. Markus Jordi Leiter Human Resources Mitglied der Konzernleitung sig. Kurt Zuppinger Leiter Compensation & Benefits Änderungsverzeichnis Version Gültig ab Kapitel Änderung V Alle Erstausgabe: (Ersatz für R Z Ausgabe ) Anpassungen an neues Lohnsystem GAV 4 DMS ID: Regelwerkversion V1-0 Seite 6/6

Besondere Bestimmungen zur Honorierung des Lokomotivpersonals

Besondere Bestimmungen zur Honorierung des Lokomotivpersonals Regelwerkversion 1-0 gültig ab 1.7.2011 letzte Review nächste Review 1.7.2012 Betroffene Divisionen Spezifische Empfänger / Verteiler Ersatz für Vertraulichkeitsklassifikation Eigner Betroffene Prozesse

Mehr

Pünktlich trotz Fachkräftemangel.

Pünktlich trotz Fachkräftemangel. Pünktlich trotz Fachkräftemangel. 3. Nationale ICT- Berufsentwicklungskonferenz Bern, 8. November 2013 Markus Jordi, Leiter Human Resources, Mitglied der Konzernleitung Das grösste Transportunternehmen

Mehr

2005/176. Vorlage an den Landrat

2005/176. Vorlage an den Landrat Kanton Basel-Landschaft 2005/176 Regierungsrat Vorlage an den Landrat betreffend Genehmigung des Vergleichsvorschlages der Schlichtungsstelle für Diskriminierungsstreitigkeiten vom 29. April 2005 in Sachen

Mehr

Lohnsystem GAV 2011 in Kürze.

Lohnsystem GAV 2011 in Kürze. Lohnsystem GAV 2011 in Kürze. Erklärungen zum Lohnsystem GAV 2011 für alle SBB-Mitarbeitenden. Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort. 1. Vorwort. 3 2. Wichtige Änderungen gegenüber dem Lohnsystem GAV 2007. 4

Mehr

Lohnreglement. für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich. Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl. Anhang 3. gültig ab 1.

Lohnreglement. für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich. Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl. Anhang 3. gültig ab 1. Anhang 3 Lohnreglement für die Spitex-Organisationen der Stadt Zürich Spitex Zürich Limmat Spitex Zürich Sihl Version vom Mai 2008 gültig ab 1. Juli 2008 Februar 2011 Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Human Resource Management erfolgreich aktivieren

Human Resource Management erfolgreich aktivieren Mastering-ConceptConsult Fit für die Marktdynamik! Human Resource Management erfolgreich aktivieren von Professor Dr. Harry Schröder ISBN: 978-3-939255-02-4 (PDF) Copyright - Alle Rechte vorbehalten: Schröder

Mehr

Pensionierungsmodell Valida.

Pensionierungsmodell Valida. 1 Pensionierungsmodell Valida. Eveline Mürner Leiterin Personalpolitik SBB 17. November 2015 Die Herausforderungen an die Unternehmen im öffentlichen Verkehr sind vielfältig. Die neuen Pensionierungsmodelle

Mehr

Vereinbarung über die bereichsspezifische Arbeitszeitregelung für das Lokpersonal der SBB Division Cargo (BAR LP)

Vereinbarung über die bereichsspezifische Arbeitszeitregelung für das Lokpersonal der SBB Division Cargo (BAR LP) Regelwerkversion 3-0 gültig ab 11.12.2011 letzte Review 23.11.2011 nächste Review ----- Vertraulichkeitsklassifikation Eigner SBB intern G-HR-PN (Markus Helfer) Betroffene Prozesse ----- verfügbare Sprachen

Mehr

Talent & Performance Management

Talent & Performance Management Moderne Stellenprofile & anforderungsgerechte Eingruppierung im TVöD Seite 1/10 Stellenprofile & Eingruppierung am Beispiel des TVöD Dr. Friedrich Fratschner Geschäftsführender Partner Seite 1/10 1/35

Mehr

Kurzbeschrieb: Manuelles Verbinden von Netzlaufwerken mit Windows 8. hslu.ch/helpdesk Andere

Kurzbeschrieb: Manuelles Verbinden von Netzlaufwerken mit Windows 8. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 14. August 2013 Seite 1/5 Kurzbeschrieb: Manuelles Verbinden von

Mehr

Strategische Ziele des Bundesrates für die SBB 2011 2014

Strategische Ziele des Bundesrates für die SBB 2011 2014 Strategische Ziele des Bundesrates für die SBB 2011 2014 Einleitung Der Bund ist Alleinaktionär der SBB AG. Die Eignerinteressen werden durch den Bundesrat wahrgenommen. Dabei berücksichtigt er die unternehmerischen

Mehr

Stellenbeschreibungen aus dem Blickwinkel der AVR neu

Stellenbeschreibungen aus dem Blickwinkel der AVR neu Stellenbeschreibungen aus dem Blickwinkel der AVR neu Dr. Kathrin Raitza / Michael Unger 8. Fachtagung 08.-10. Juni 2009 in Bonn 0. Inhaltsübersicht 1. Wozu brauchen wir überhaupt Stellenbeschreibungen?

Mehr

IT Services Support. Drucker-Installation (HSLU) unter Windows 7

IT Services Support. Drucker-Installation (HSLU) unter Windows 7 IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 5. November 2015 Seite 1/12 Kurzbeschrieb: Installation von Netzwerk-Druckern

Mehr

1. Abschnitt. Vom 31. Oktober 1995 (Stand 1. Februar 2015) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. beschliesst:

1. Abschnitt. Vom 31. Oktober 1995 (Stand 1. Februar 2015) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. beschliesst: Einreihungsverordnung 6.50 Verordnung über die Einreihung von Stellen sowie die Einstufung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kantons Basel-Stadt ) (Einreihungsverordnung) Vom. Oktober 995 (Stand.

Mehr

1 Allgemeine Bestimmungen Einteilung der Entgeltgruppen und Entgeltstufen. 1. Allgemeine Grundsätze

1 Allgemeine Bestimmungen Einteilung der Entgeltgruppen und Entgeltstufen. 1. Allgemeine Grundsätze Auszug aus dem Gemeinsamen Entgeltrahmentarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im Geltungsbereich der Tarifvertraglichen Sondervereinbarung vom 28.09.1998/25.09.2001/09.12.2002/23.01.2005 1 Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Eidgenössischer Hornusserverband EHV. Funktionsbeschreibungen und Stellenbeschreibung für:

Eidgenössischer Hornusserverband EHV. Funktionsbeschreibungen und Stellenbeschreibung für: Eidgenössischer Hornusserverband EHV Funktionsbeschreibungen und Stellenbeschreibung für: - Zentralpräsident - Finanzchef - Ressortleiter Wettkämpfe - Ressortleiter Ausbildung/Nachwuchs - Ressortleiter

Mehr

Vergütungsreglement der Verwaltungskommission und der Geschäftsleitung der SVA Aargau

Vergütungsreglement der Verwaltungskommission und der Geschäftsleitung der SVA Aargau Vergütungsreglement der Verwaltungskommission und der Geschäftsleitung der SVA Aargau Vom 28. Oktober 2015 Die Verwaltungskommission der SVA Aargau, gestützt auf 5 des Einführungsgesetzes zu den Bundesgesetzen

Mehr

Installation von Netzwerk-Druckern der Pädagogischen Hochschule Luzern (PHLU) auf privaten Geräten mit Windows 10. hslu.

Installation von Netzwerk-Druckern der Pädagogischen Hochschule Luzern (PHLU) auf privaten Geräten mit Windows 10. hslu. IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 3. November 2014 Seite 1/7 Kurzbeschrieb: Installation von Netzwerk-Druckern

Mehr

Aufgabenanalyse und Stellenbildung

Aufgabenanalyse und Stellenbildung Aufgabenanalyse und Stellenbildung Marco Steinwand Matthias Köllner Gerhard Winkelmayer (Quelle: Schulte-Zurhausen 1995) Modell organisatorischer Gestaltung 2 Aufgabenanalyse Die Aufgabenanalyse beinhaltet

Mehr

Reglement der Kommission für wissenschaftliche Integrität

Reglement der Kommission für wissenschaftliche Integrität www.snf.ch Wildhainweg, Postfach, CH-00 Bern Nationaler Forschungsrat Reglement der Kommission für wissenschaftliche Integrität vom. Juli 06 Der Nationale Forschungsrat gestützt auf Artikel 9 Buchstabe

Mehr

Pressemitteilung. Einwohnergemeinderat. Aus dem Einwohnergemeinderat Sarnen

Pressemitteilung. Einwohnergemeinderat. Aus dem Einwohnergemeinderat Sarnen Einwohnergemeinderat Pressemitteilung Aus dem Einwohnergemeinderat Sarnen Gemeindeverwaltung: Projekt Überprüfung der Organisationsstruktur mit der Einrichtung einer Geschäftsleitung Es ist das Ziel des

Mehr

Führungskräfteentwicklung: Notwendiges Übel oder Chance zur Differenzierung im Wettbewerb?

Führungskräfteentwicklung: Notwendiges Übel oder Chance zur Differenzierung im Wettbewerb? Führungskräfteentwicklung: Notwendiges Übel oder Chance zur Differenzierung im Wettbewerb? 1.Zukunftsforum Rettungsdienst Hamburg 25.-26.01.2016 Referent: Michael Steil Inhalte Führungskräfte im Rettungsdienst

Mehr

Verordnung für die sozial-diakonischen

Verordnung für die sozial-diakonischen 314.5 EVANGELISCH-REFORMIERTE GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN Verordnung für die sozial-diakonischen Mitarbeitenden und Praktikantinnen/Praktikanten (inkl. Einreihung von Sekretariats-Mitarbeitenden mit sozialdiakonischen

Mehr

SBB Mitarbeiterfilm. Talent- und Performancemanagement am Beispiel der SBB. Talent- und Performancemanagement am Beispiel der SBB - Oktober

SBB Mitarbeiterfilm. Talent- und Performancemanagement am Beispiel der SBB. Talent- und Performancemanagement am Beispiel der SBB - Oktober Talent- und Performancemanagement am Beispiel der SBB. Jeannine Pilloud, Leiterin SBB Personenverkehr. Universität Zürich, 26. Oktober 2015. SBB Mitarbeiterfilm. Talent- und Performancemanagement am Beispiel

Mehr

Schweizerische Bundesbahnen SBB, Recht & Compliance, Hilfikerstrasse 1, 3014 Bern, Vorinstanz.

Schweizerische Bundesbahnen SBB, Recht & Compliance, Hilfikerstrasse 1, 3014 Bern, Vorinstanz. B u n d e s v e r w a l t u n g s g e r i c h t T r i b u n a l a d m i n i s t r a t i f f é d é r a l T r i b u n a l e a m m i n i s t r a t i v o f e d e r a l e T r i b u n a l a d m i n i s t r a

Mehr

Erfassung einer Onlinebewerbung

Erfassung einer Onlinebewerbung Beim Starten der Onlinebewerbung auf der Internetseite https://onlinebewerbung.tirolwerbung.at erscheint folgendes Einstiegs-Fenster: Damit der Weiter -Button aktiviert wird, muss der Bewerber der Datenschutzerklärung

Mehr

Abschlussprüfung «Berufspraxis - mündlich» für Kaufleute der Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A)

Abschlussprüfung «Berufspraxis - mündlich» für Kaufleute der Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Abschlussprüfung «Berufspraxis - mündlich» für Kaufleute der Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Informationsblatt für Lernende Dieses Informationsblatt ergänzt und

Mehr

IT Services Support. Drucker-Installation (PHLU) unter Windows 7

IT Services Support. Drucker-Installation (PHLU) unter Windows 7 IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 3. November 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Installation von Netzwerk-Druckern

Mehr

Verordnung über das wissenschaftliche Personal der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich

Verordnung über das wissenschaftliche Personal der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich 172.220.113.11 Verordnung über das wissenschaftliche Personal der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich vom 12. Dezember 2005 (Stand am 1. Januar 2014) Die Schulleitung der Eidgenössischen Technischen

Mehr

Konzept Modul- und Anbieteridentifikation

Konzept Modul- und Anbieteridentifikation Organisation der Arbeitswelt medizinischer Masseure OdA MM Konzept Modul- und Anbieteridentifikation Definitive Version 11. Dezember 2012 Vorgelegt von der Projektgruppe OdA MM MI / AI: Patrick Althaus

Mehr

Verordnung des EFD über elektronische Daten und Informationen

Verordnung des EFD über elektronische Daten und Informationen Verordnung des EFD über elektronische Daten und Informationen Änderung swissdigin-forum, 28.11.2007 Themen Verordnungsänderung Hauptgrund: Anpassung Bestimmungen über die elektronische Signatur Übergangsbestimmungen

Mehr

G E M E I N D E K I L L W A N G E N

G E M E I N D E K I L L W A N G E N G E M E I N D E K I L L W A N G E N Reglement Unterhalt und Übernahme von Privatstrassen vom 1. November 2011 (mit Änderung von 7 Abs. 3 vom 17. September 2012) 1 Der Gemeinderat beschliesst gestützt auf

Mehr

Forum 4: Wenn nur der Erfolg zählt Work-Life-Balance im Vertrieb

Forum 4: Wenn nur der Erfolg zählt Work-Life-Balance im Vertrieb Forum 4: Wenn nur der Erfolg zählt Work-Life-Balance im Vertrieb Reduzierung psychischer Fehlbelastung trotz Erfolgsorientierung Gestaltungsansätze für den Vertrieb (Jürgen Laimer ) Abschlusskonferenz

Mehr

Ordnung betreffend Entlöhnung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bürgergemeinde der Stadt Basel (Lohnordnung)

Ordnung betreffend Entlöhnung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bürgergemeinde der Stadt Basel (Lohnordnung) Lohnordnung BaB 64.00 Ordnung betreffend Entlöhnung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bürgergemeinde der Stadt Basel (Lohnordnung) Vom. April 996 (Stand. Januar 0) Der Bürgergemeinderat der Stadt

Mehr

A704 Thin Client Rechner

A704 Thin Client Rechner Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A704 Thin Client Rechner Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-12-15 Version: 1.15 Status:

Mehr

Funktionsbeschreibung, -bewertung und -einstufung für die MIBAG

Funktionsbeschreibung, -bewertung und -einstufung für die MIBAG MIBAG Property + Facility Management Diplomarbeit an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten Funktionsbeschreibung, -bewertung und -einstufung für die MIBAG Vorgelegt von: Sandra Wittmer Betreut von:

Mehr

Die Organisation der Organisation Überlegungen zur Einführung von Case Management aus Sicht der Organisationsentwicklung

Die Organisation der Organisation Überlegungen zur Einführung von Case Management aus Sicht der Organisationsentwicklung Die Organisation der Organisation Überlegungen zur Einführung von Case Management aus Sicht der Organisationsentwicklung Prof. (FH) Roland Woodtly Hochschule Luzern Soziale Arbeit Einführung von Case Management

Mehr

Vorlage Nr. BA Bau- und Umweltausschuss Stadtvertretung

Vorlage Nr. BA Bau- und Umweltausschuss Stadtvertretung STADT FEHMARN Der Bürgermeister Vorlage Nr. BA 188-2016 Bau- und Umweltausschuss 03.03.2016 Stadtvertretung 17.03.2016 Beratungsgegenstand: Konzept zur Entwicklung von Beherbergungsbetrieben auf der Insel

Mehr

- - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2 off 3 3.0 4 2.0 5 off 6 1 8 20.0 9 60 C 7 4.0 10 80 C 1 38 C 12 8 k 13 on 14 30.0 15 10 16 - - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2

Mehr

Gesetz zur Neuregelung von Zuständigkeiten für die Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege

Gesetz zur Neuregelung von Zuständigkeiten für die Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/70 Landtag 19. Wahlperiode 15.09.15 Mitteilung des Senats vom15. September 2015 Gesetz zur Neuregelung von Zuständigkeiten für die Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen

Mehr

Umgang mit «Burnout» im betrieblichen Alltag Erfahrungen und Praxistipps aus Arbeitgebersicht.

Umgang mit «Burnout» im betrieblichen Alltag Erfahrungen und Praxistipps aus Arbeitgebersicht. Umgang mit «Burnout» im betrieblichen Alltag Erfahrungen und Praxistipps aus Arbeitgebersicht. Markus Jordi, Leiter Human Resources, Mitglied der Konzernleitung 1. Juli 2015 Agenda. 1. Die SBB. 2. Strategische

Mehr

Kurzbeschrieb: Beschreibung und Konfiguration von Eduroam unter OS X. hotline.hslu.ch Andere

Kurzbeschrieb: Beschreibung und Konfiguration von Eduroam unter OS X. hotline.hslu.ch Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hotline.hslu.ch, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 5. September 2014 Seite 1/7 Kurzbeschrieb: Beschreibung und Konfiguration

Mehr

2 Wahl des geeigneten

2 Wahl des geeigneten 2 Wahl des geeigneten Beurteilungssystems 2.1 Dienstvereinbarung über das Beurteilungssystem Das Konkretisieren des anzuwendenden Leistungssystems und das Festlegen von Methoden und Kriterien erfolgt gemäß

Mehr

Arbeitsschutz als ein Teil von integrierten Managementsystemen

Arbeitsschutz als ein Teil von integrierten Managementsystemen initiative umwelt unternehmen c/o RKW Bremen GmbH Arbeitsschutz als ein Teil von integrierten Managementsystemen Martin Schulze Sie möchten sich selbstständig machen? Wir helfen Ihnen dabei mit kompetenter

Mehr

Grundlagen der Personalentwicklung

Grundlagen der Personalentwicklung Grundlagen der Personalentwicklung Erfahrung zählt! Führungskräfte-Programm Block 2 17.-18. September 2012 1 Personalentwicklung Leitfragen der Personalentwicklung Welchen Herausforderungen muss/will sich

Mehr

Verordnung für die externe familienergänzende Betreuung von Kindern im Vorschulalter (VOKV) der Politischen Gemeinde Dänikon

Verordnung für die externe familienergänzende Betreuung von Kindern im Vorschulalter (VOKV) der Politischen Gemeinde Dänikon Verordnung für die externe familienergänzende Betreuung von Kindern im Vorschulalter (VOKV) der Politischen Gemeinde Dänikon vom 4. April 06 - Antrag an die Gemeindeversammlung VO externe Betreuung Kindern

Mehr

Richtlinien zur Gleichstellung von Frau und Mann in der Personalpolitik des Kantons Bern (Gleichstellungsrichtlinien)

Richtlinien zur Gleichstellung von Frau und Mann in der Personalpolitik des Kantons Bern (Gleichstellungsrichtlinien) 16. Juni 2004 42C Richtlinien zur Gleichstellung von Frau und Mann in der Personalpolitik des Kantons Bern (Gleichstellungsrichtlinien) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt auf Art. 10 Abs. 3 der

Mehr

Personalpolitische Ansätze für die Arbeitswelt von morgen: Gesund leben und (trotzdem) arbeiten

Personalpolitische Ansätze für die Arbeitswelt von morgen: Gesund leben und (trotzdem) arbeiten Personalpolitische Ansätze für die Arbeitswelt von morgen: Gesund leben und (trotzdem) arbeiten Vertriebsteuerung mit Zielsystemen Ein Gestaltungsansatz Oldenburg 27.09.2012 gefördert vom Gestaltungsvorschlag

Mehr

- Leseprobe - Auditfeststellungen und deren Bewertungen. Auditfeststellungen und deren Bewertungen. von Ralph Meß

- Leseprobe - Auditfeststellungen und deren Bewertungen. Auditfeststellungen und deren Bewertungen. von Ralph Meß Auditfeststellungen und deren Bewertungen von Ralph Meß Der folgende Artikel beschreibt mögliche Feststellungen und Ergebnisse, die üblicherweise bei internen oder externen Audits dokumentiert werden können.

Mehr

Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha

Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha 4. Kontext der Organisation Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter

Mehr

Beurteilung. zu Beurteilende/r. Art der Beurteilung (s. Anhang zum Beurteilungsvordruck Seite 1) bitte auswählen. Beurteilungsgrundlagen

Beurteilung. zu Beurteilende/r. Art der Beurteilung (s. Anhang zum Beurteilungsvordruck Seite 1) bitte auswählen. Beurteilungsgrundlagen 1 Beurteilung Beschäftigungsstelle zu Beurteilende/r Name, Vorname Geburtsdatum Amts- / Dienstbez. / Lohn- / Verg.Gruppe Beschäftigungsumfang Längerfristige Beurlaubungen Führungsverantwortung ja nein

Mehr

QS Papierkram oder notwendige Bereicherung für ein modernes Spital?

QS Papierkram oder notwendige Bereicherung für ein modernes Spital? QS Papierkram oder notwendige Bereicherung für ein modernes Spital? Christian Wüthrich Dr. pharm. Spitalapotheker FPH Privatklinik Wyss AG & Psychiatriezentrum Münsingen ch.wuethrich@privatklinik-wyss.ch

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Dokument: 07-VA-AG-01 Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe... 2 4 Verfahren... 3 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung

Mehr

Verein "xy" 1. Funktionsbeschreibungen für:

Verein xy 1. Funktionsbeschreibungen für: Verein "xy" 1 Funktionsbeschreibungen für: - Präsident/in - Ressortleiter/in Finanzen / Administration -... - Geschäftsleiter/in Genehmigt durch den Vorstand am x. xxxxxx xxxx 1 Die vorliegende Unterlage

Mehr

skyguide Anhang 1 zum Gesamtarbeitsvertrag des AOT Personals zwischen skyguide

skyguide Anhang 1 zum Gesamtarbeitsvertrag des AOT Personals zwischen skyguide skyguide Anhang 1 zum Gesamtarbeitsvertrag des AOT Personals zwischen skyguide Schweizerische Aktiengesellschaft für zivile und militärische Flugsicherung, Genf und, andererseits, der Gewerkschaft Kommunikation,

Mehr

Job-Sharing im Kader bei BASEL- STADT; Hinweise und Checkliste zur Gestaltung von Job-Sharing

Job-Sharing im Kader bei BASEL- STADT; Hinweise und Checkliste zur Gestaltung von Job-Sharing Job-Sharing im Kader bei BASEL- STADT; Hinweise und Checkliste zur Gestaltung von Job-Sharing Merkblatt für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von BASEL-STADT Zentraler Personaldienst Seite 2 Job-Sharing

Mehr

Anleitung HAW Prozess-Portal

Anleitung HAW Prozess-Portal Anleitung HAW Prozess-Portal Erstellt durch das Qualitätsmanagement Stand: 25.11.2010 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Schnelleinstieg:...3 1.1. Funktionalitäten:...3 2. Login und Startseite...4 3. Dokumente...5

Mehr

5 Personalmanagement als Erfolgsfaktor Personalmanagement als Erfolgsfaktor

5 Personalmanagement als Erfolgsfaktor Personalmanagement als Erfolgsfaktor 5 Personalmanagement als Erfolgsfaktor 1 5 Personalmanagement als Erfolgsfaktor 5.1 Aufgaben des Personalmanagements 2 Aufgaben des Personalmanagements 5.2 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Feedback geben

Mehr

Kopfrechnen (Dezember 2010)

Kopfrechnen (Dezember 2010) Kopfrechnen (Dezember 2010) Folgend sind einige Tipps und Tricks für ein sicheres, schnelles Kopfrechnen zusammengestellt. Neben den aufgeführten Tricks existieren aber noch viele weitere Methoden. Sollte

Mehr

Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen

Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen Dokument: 06-VA-AG-01 Datum des LAV-Beschlusses: 06.11.2006 Seite 1 von 5 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 1 3 Begriffe... 2 4 Verfahren... 3 4.1 Erkennung und Bewertung von Fehlern... 4

Mehr

Für welche Funktion suche ich einen neuen Mitarbeitenden? die Funktionsbeschreibung hält die wesentlichen Angaben dazu fest.

Für welche Funktion suche ich einen neuen Mitarbeitenden? die Funktionsbeschreibung hält die wesentlichen Angaben dazu fest. Für welche Funktion suche ich einen neuen Mitarbeitenden? die Funktionsbeschreibung hält die wesentlichen Angaben dazu fest. Die Funktionsbeschreibung ist eine Alternative zur Stellenbeschreibung: Funktionsbeschreibungen

Mehr

Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v.

Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Die neue Bauproduktenverordnung aus Sicht der Hersteller Dr.-Ing. Berthold Schäfer Übergeordnete

Mehr

Auftragserteilung für die Zeugniserstellung

Auftragserteilung für die Zeugniserstellung Auftragserteilung für die Zeugniserstellung Unternehmens-Auftrag Name des Unternehmens: Privat-Auftrag Vorname Name des Auftraggebers: Rechnungsanschrift des Unternehmens: Rechnungsanschrift: Vorname Name

Mehr

Vereinbarung über den Regionalen Sozialdienst Waldenburgertal

Vereinbarung über den Regionalen Sozialdienst Waldenburgertal Vereinbarung über den Regionalen Sozialdienst Waldenburgertal vom 25. November 2012 Die Einwohnergemeinden Bennwil, Hölstein, Langenbruck, Liedertswil, Niederdorf, Oberdorf (Standortgemeinde) und Waldenburg

Mehr

CA/28/13 Orig.: en München, den Änderung von Artikel 60 Statut. VORGELEGT VON: Präsident des Europäischen Patentamts

CA/28/13 Orig.: en München, den Änderung von Artikel 60 Statut. VORGELEGT VON: Präsident des Europäischen Patentamts CA/28/13 Orig.: en München, den 01.03.2013 BETRIFFT: Änderung von Artikel 60 Statut VORGELEGT VON: Präsident des Europäischen Patentamts EMPFÄNGER: Verwaltungsrat (zur Beschlussfassung) ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Dienstanweisung zur Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Stadt Northeim

Dienstanweisung zur Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Stadt Northeim Dienstanweisung zur Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Stadt Northeim Die Projektgruppe Personalmanagement hat sich zu Beginn ihrer Projektgruppenarbeit im Rahmen der Verwaltungsreform

Mehr

Kurzbeschrieb: Beschreibung und Konfiguration von Eduroam unter Windows 10 Mobile. hotline.hslu.ch Andere

Kurzbeschrieb: Beschreibung und Konfiguration von Eduroam unter Windows 10 Mobile. hotline.hslu.ch Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hotline.hslu.ch, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 21. Dezember 2015 Seite 1/8 Eduroam-Konfiguration unter Windows

Mehr

Methodik beim Aufbau der Abteilung Baurevision SBB. Stefan Raimann Bruno Braccini 7. Mai 2015

Methodik beim Aufbau der Abteilung Baurevision SBB. Stefan Raimann Bruno Braccini 7. Mai 2015 Methodik beim Aufbau der Abteilung Baurevision SBB. Stefan Raimann Bruno Braccini 7. Mai 2015 Übersicht. 1. Vorstellung SBB 2. Wieso eine Baurevision? 3. Aufbau der Baurevision 4. Methodisches Vorgehen

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich GR Nr. 2013/91 Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich vom 12. Juni 2013 512. Schriftliche Anfrage von Karin Rykart Sutter betreffend Lohneinstufungen und Benefits der Mitarbeitenden im Bereich

Mehr

Individueller Hilfeplan (IHP) beider Basel Gesprächsleitfaden

Individueller Hilfeplan (IHP) beider Basel Gesprächsleitfaden Wichtige Hinweise: - In der Wegleitung zur Individuellen Bedarfsermittlung mit IHP finden Sie weitere Informationen zum Verfahren und zum Ausfüllen dieses IHP-Bogens. 1. Angaben zum IHP-Bogen Erst-IHP

Mehr

Stellungnahme zur Vernehmlassung: Teilrevision Lohnsystem, Anpassung einzelner Richtpositionen (TP3)

Stellungnahme zur Vernehmlassung: Teilrevision Lohnsystem, Anpassung einzelner Richtpositionen (TP3) Finanzdirektion Kanton Zürich Walcheplatz 1 8090 Zürich physio zürich-glarus Mirjam Stauffer Brunnackerstrasse 7 8610 Uster 079 797 84 40 Uster, 10.6.2009 Stellungnahme zur Vernehmlassung: Teilrevision

Mehr

Stellungnahme von. Name / Firma / Organisation : Abkürzung der Firma / Organisation : Adresse : Kontaktperson : Telefon : Datum :

Stellungnahme von. Name / Firma / Organisation : Abkürzung der Firma / Organisation : Adresse : Kontaktperson : Telefon :   Datum : Stellungnahme von Name / Firma / Organisation : Abkürzung der Firma / Organisation : Adresse : Kontaktperson : Telefon : E-Mail : Datum : Wir bitten Sie um Ihre Stellungahme bis spätestens 21. April 2015.

Mehr

Das Wichtigste in Kürze

Das Wichtigste in Kürze Das Wichtigste in Kürze Das Arbeitszeitgesetz (AZG) und seine Verordnung (AZGV) Version Personalverleih Gesetze schützen uns! Gesetze bilden den Rahmen für unser Handeln. Bei der Arbeitszeit ist dies das

Mehr

Richtlinien für die Abgabe von Pachtland

Richtlinien für die Abgabe von Pachtland Richtlinien für die Abgabe von Pachtland gültig ab: 01. Juli 2014 Revidiert: Mai / Juni 2014 Vom Gemeinderat erlassen am: 04. Juni 2014 Erste Inkraftsetzung per: 01. November 2011 gestützt auf das Einführungsgesetz

Mehr

Dokument Nr. 4.1/ Stand:

Dokument Nr. 4.1/ Stand: Dokument Nr. 4.1/ 2015-07-14 Stand: 14.07.2015 Vorschläge zur Anpassung der Ersten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA

Mehr

Amtliche Mitteilungen EAZW

Amtliche Mitteilungen EAZW Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Amtliche Mitteilungen EAZW Antrag auf Eintragung

Mehr

PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003. Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes

PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003. Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003 Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes verabschiedet durch das Lenkungsgremium am 3. April 2007 Inhaltsverzeichnis 4.1. ANTRAGSTELLER: EINZELBETRIEB

Mehr

Personalführung und -entwicklung in den diakonischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe. Arbeitshilfe

Personalführung und -entwicklung in den diakonischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe. Arbeitshilfe Personalführung und -entwicklung in den diakonischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Arbeitshilfe Personalführung und -entwicklung in den diakonischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe

Mehr

Medienexperten drehen gerechte Lohnrunden

Medienexperten drehen gerechte Lohnrunden Gleichstellungsgesetz in der Praxis: Beispiel Limmatdruck AG Medienexperten drehen gerechte Lohnrunden Ein neues Führungs- und Lohnsystem gibt der Limmatdruck AG die Sicherheit, mit ihrer Lohnpolitik die

Mehr

Personalmanagement: Übungsserie I

Personalmanagement: Übungsserie I Thema Dokumentart Personalmanagement: Übungsserie I Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D2 Personalmanagement Personalmanagement: Übungsserie I Aufgabe 1 Arbeit und Wissen

Mehr

Organisatorische und personelle Themen des

Organisatorische und personelle Themen des Organisatorische und personelle Themen des Aufbauorganisation Einordnung des s im Unternehmen Linienfunktion Stabsfunktion Organisation innerhalb des s Disziplinarische Einordnung Anforderungen an Controller

Mehr

10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015

10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015 10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015 Agenda 06. Mai 2014 von 14:00 16:30 Uhr Traktandenliste Begrüssung, Programm, Ziele Informationen zum Netzwerk, Spielregeln, Homepage Fachlicher Input: Organisation

Mehr

Verordnung über die Stellen- und Personalbewirtschaftung im Rahmen von Entlastungsprogrammen und Reorganisationen

Verordnung über die Stellen- und Personalbewirtschaftung im Rahmen von Entlastungsprogrammen und Reorganisationen Verordnung über die Stellen- und Personalbewirtschaftung im Rahmen von Entlastungsprogrammen und Reorganisationen vom 10. Juni 2004 (Stand am 27. September 2005) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt

Mehr

Die Schweizerische Eidgenossenschaft, die Kantone und das Fürstentum Liechtenstein

Die Schweizerische Eidgenossenschaft, die Kantone und das Fürstentum Liechtenstein Verwaltungsvereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Eidgenossenschaft mit den Kantonen und dem Fürstentum Liechtenstein bezüglich Errichtung und Betrieb einer Koordinationsstelle für die

Mehr

7 Aspekte der Organisation

7 Aspekte der Organisation entwicklung für Umweltzentren - Wie wird s gemacht? 7 Aspekte der Organisation Ziele Strategien Identität Aufgaben Prozesse Mensch Beziehungen Strukturen Rahmenbedingungen Nach: Glasl et al. Die Vielfalt

Mehr

FR AUNHOFER-INSTITUT FÜR FERTIGUNGSTECHNIK. KLEBEN ABER SICHER! Klebprozess nach DIN 2304

FR AUNHOFER-INSTITUT FÜR FERTIGUNGSTECHNIK. KLEBEN ABER SICHER! Klebprozess nach DIN 2304 FR AUNHOFER-INSTITUT FÜR FERTIGUNGSTECHNIK U N D A N G E WA N DT E M AT E R I A L F O R S C H U N G I FA M KLEBEN ABER SICHER! Klebprozess nach DIN 2304 KLEBEN EIN»SPEZIELLER PROZESS«Das Kleben ist, ebenso

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Elektronische RAI-Pflegedokumentation

Elektronische RAI-Pflegedokumentation Elektronische RAI-Pflegedokumentation (RAI-ePDok) 1 Prinzip und Philosophie Die Dokumentation muss bei hoher Effizienz möglichst geringen Aufwand erfordern - sowohl bzgl. Schreiben als auch Lesen. Deshalb

Mehr

Leadership-Skills für Projektleiter aufbauen, trainieren und kontrollieren

Leadership-Skills für Projektleiter aufbauen, trainieren und kontrollieren k 1 Leadership-Skills für Projektleiter aufbauen, trainieren und kontrollieren Marino Stoppiello, SBB Informatik, SAP Project Management Network Regensdorf, 7. Mai 2014 Zu meiner Person. Stoppiello Marino

Mehr

Internet: dort unter Archiv/Dokumente/downloads/Formulare Personalwesen/Formular

Internet:  dort unter Archiv/Dokumente/downloads/Formulare Personalwesen/Formular Schriftliches Festhalten der Mitarbeitergespräche/ Formulare Mitarbeitergespräche sollten schriftlich festgehalten werden. Dabei empfiehlt es sich von jeder Art Gespräch eine kurze Gesprächsnotiz zu erstellen

Mehr

Personalwirtschaft. Der Mensch macht's. Hartmut Vöhringer

Personalwirtschaft. Der Mensch macht's. Hartmut Vöhringer Personalwirtschaft Der Mensch macht's Hartmut Vöhringer Kombination der Produktionsfaktoren Elementare Produktionsfaktoren Arbeit Betriebsmittel ausführende Arbeit Werkstoffe Dispositive Faktoren Leitung

Mehr

Dieser Ausdruck unterliegt nicht dem Änderungsdienst!

Dieser Ausdruck unterliegt nicht dem Änderungsdienst! Zentrale Dienstvorschrift Reisebeihilfen an Bundesbedienstete und Soldatinnen und Soldaten im Ausland aus Anlass von Reisen in Krankheits- und Todesfällen Zweck der Regelung: Herausgegeben durch: Beteiligte

Mehr

LEGISLATURZIELE SCHULPFLEGE SURSEE

LEGISLATURZIELE SCHULPFLEGE SURSEE LEGISLATURE SCHULPFLEGE SURSEE Schwerpunkte 2013 2016 Daniela Bucher Claudia Bossert-Brunner Manuela Battaglia Gick Heidi Schilliger Menz Hannes Blatter Vorwort Die letzten Jahre waren geprägt durch viele

Mehr

Verordnung über die Entschädigungen der Behörden, Kommissionen und Funktionäre im Nebenamt Totalrevision

Verordnung über die Entschädigungen der Behörden, Kommissionen und Funktionäre im Nebenamt Totalrevision sverordnung Behörden Verordnung über die en der Behörden, Kommissionen und Funktionäre im Nebenamt A N T R A G 1. Die Gemeindeversammlung genehmigt: Die Verordnung über die en der Behörden, Kommissionen

Mehr

Die folgende Anleitung zeigt, wie ein solcher Kategorienbaum anhand einer fiktiven Familie erstellt, eingesetzt und ausgewertet wird:

Die folgende Anleitung zeigt, wie ein solcher Kategorienbaum anhand einer fiktiven Familie erstellt, eingesetzt und ausgewertet wird: Software WISO Mein Geld Thema Einnahmen & Ausgaben aufgliedern Version / Datum V 0.7 / 27.11.2012 Kategorien verschaffen Ihnen einen Überblick über Ihre Finanzsituation und bringen Ordnung in Ihre Finanzen.

Mehr

BAUDIREKTION AMT FÜR BETRIEB NATIONALSTRASSEN. Anleitung zum Beschaffungsantrag für LWL Fasern AfBN BA 03 Beschaffungsantrag fuer LWL +X=XXX

BAUDIREKTION AMT FÜR BETRIEB NATIONALSTRASSEN. Anleitung zum Beschaffungsantrag für LWL Fasern AfBN BA 03 Beschaffungsantrag fuer LWL +X=XXX BAUDIREKTION AMT FÜR BETRIEB NATIONALSTRASSEN Anleitung zum Beschaffungsantrag für LWL Fasern AfBN BA 03 Beschaffungsantrag fuer LWL +X=XXX Änderungsverzeichnis Dokument Version Datum Anleitung zum Antrag

Mehr

Musterkonzept bewegungseinschränkende Massnahmen

Musterkonzept bewegungseinschränkende Massnahmen Herzlich Willkommen Musterkonzept bewegungseinschränkende Massnahmen Dr. Regula Ruflin 1 1. Einleitung 2 Dr. Regula Ruflin 1 Musterkonzept: Zweck Das entwickelte Musterkonzept soll die Alters- und Pflegeheime

Mehr

DemoKomp* - Kompetenzen älterer Führungskräfte

DemoKomp* - Kompetenzen älterer Führungskräfte DemoKomp* - Kompetenzen älterer Führungskräfte Ein Beratungsinstrument Prof. Dr. Rolf Taubert *Kompetenzen für den demographischen Wandel 1. Das INQA-Projekt DemoKomp - Kompetenzen für den demographischen

Mehr

Beschluss der Arbeitsrechtlichen Kommission der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern vom 7. März 2016 für den Geltungsbereich der AVR-Bayern

Beschluss der Arbeitsrechtlichen Kommission der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern vom 7. März 2016 für den Geltungsbereich der AVR-Bayern Beschluss der Arbeitsrechtlichen Kommission der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern vom 7. März 2016 für den Geltungsbereich der AVR-Bayern Für den Geltungsbereich der AVR-Bayern hat die Arbeitsrechtliche

Mehr

Reglement. für die. Zentrale Paritätische Kommission (ZPK) des Fürstentums Liechtenstein

Reglement. für die. Zentrale Paritätische Kommission (ZPK) des Fürstentums Liechtenstein Reglement für die Zentrale Paritätische Kommission (ZPK) des Fürstentums Liechtenstein Art. 1 Grundsatz 1. Die Vertragsparteien, die Wirtschaftskammer Liechtenstein (WKL) und der Liechtensteinische Arbeitnehmer/Innenverband

Mehr