DaF Lektüre Stufe 1. ohne CD : / mit CD : ohne CD : Fr. 8.- / mit CD : Fr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DaF Lektüre Stufe 1. ohne CD : 978-3- 468-47725- 6 / mit CD : 978-3- 468-47730- 0 ohne CD : Fr. 8.- / mit CD : Fr. 10.40"

Transkript

1 DaF Lektüre Stufe 1 Titel Niveau Alter Reihe Verlag ISBN Preis Ausgetrickst A1- A2 ab 12 Jahren Klara & Theo Langenscheidt ohne CD : / mit CD : ohne CD : Fr. 8.- / mit CD : Fr Inhaltsangabe Sascha heißt der neue Mitschüler in der Klasse 8b. Er steht schnell im Mittelpunkt, ist überall beliebt und der Schwarm aller Mädchen. Aber: Wer andern eine Grube gräbt, fällt oft selbst hinein Zusatzmaterialien (CD, Fragen, Arbeitsblätter, Lösungen usw.) Mit dem Buch kann eine CD geliefert werden. Am Ende des Buches sind landeskundliche Anmerkungen, ein Glossar und Übungen zu jedem Kapitel (6 Seiten) Zusatzaktivitäten / Projektarbeit - Dialoge nachspielen - Szenen nachspielen - Kapitel zusammenfassen - Thema Schule bearbeiten - ein anderes Ende der Geschichte herausfinden - auf Plakaten die Hauptfiguren der Geschichte vorstellen - mit Bildern Redewendungen lernen

2 DaF Lektüre Stufe 1 Titel Niveau Alter Reihe Verlag ISBN Preis Gebrochene Herzen A1- A2 ab 13 Jahren Leo & Co. Langenscheidt Fr Inhaltsangabe Eine der Geschichten um den kauzigen Maler und Koch Leo, der in dieser Geschichte gebrochene Herzen repariert. Dieses Mal sind Anna und Paco verliebt Doch ein Unfall bringt alles durcheinander. Liebe, Eifersucht, Lüge und Erpressung und zum Schluss ein Happy End Die Geschichte ist in 10 kurze Kapitel unterteilt und mit zahlreichen Bildern illustriert (ca. 40 Seiten). Es gibt zusätzliche Hörteile auf der CD, die im Buch nicht vorkommen. Zusatzmaterialien (CD, Fragen, Arbeitsblätter, Lösungen usw.) Mit dem Buch wird eine CD geliefert, auf der sich der gesprochene Text, die zahlreichen Dialoge und auch das Zusatzmaterial befinden. Im Buch gibt es zur Geschichte eine Reihe von Übungen zu jedem Kapitel (12 Seiten) sowie einen landeskundlichen Teil (4 Seiten). Die Lösungen zu den Übungen befinden sich auf der CD. Zusatzaktivitäten / Projektarbeit - Einzelne Dialoge lassen sich ohne weiteres (in vereinfachter Form) nachspielen. - Einzelne Szenen lassen sich gut aufnehmen oder videographieren. - Steckbriefe zu den einzelnen Figuren der Geschichte erstellen (Plakate). - Kurze Zusammenfassungen der einzelnen Kapitel schreiben (PG).

3 DaF Lektüre Stufe 1 Titel: Veronika und die Liebe Niveau: A1 (G oder EB) eher am Ende des Schuljahres Alter: Reihe: Das Lesevergnügen bei Eli Verlag: Eli ISBN: Preis:? Inhaltsangabe Ein arbeitsamer, einsamer Junge verliebt sich in ein Mädchen, das ihm einen motorradfahrenden Diskofan vorzieht. Dieser macht mit dem Mädchen einen Unfall und der einsame Junge kann das Herz des Mädchens erobern. Zusatzmaterialien (CD, Fragen, Arbeitsblätter, Lösungen usw.) CD als Hörbuch, kompletter Satz Prüfungsunterlagen hier bei uns Zusatzaktivitäten / Projektarbeit Möglichkeit, eine Bildergeschichte zu zeichnen (ACM), ein Rollenspiel zu inszenieren etc.

4 DaF Lektüre Stufe 1 Titel Niveau Alter Reihe Verlag ISBN Preis Ein Mann zu viel A1- A2 ab 12 Jahren Felix & Theo Langenscheidt Fr Inhaltsangabe Werner Hofinger ist Fotograf. Bei den Filmfestspielen in Berlin macht er ein falsches Foto. Auf dem Bild ist ein Mann zu viel... Zusatzmaterialien (CD, Fragen, Arbeitsblätter, Lösungen usw.) Am Ende des Buches sind landeskundliche Anmerkungen und Übungen (3 Seiten) Zusatzaktivitäten / Projektarbeit - Szenen nachspielen - Kapitel zusammenfassen - Informationen über die Stadt Berlin suchen, Plakate machen - auf Plakaten die Hauptfiguren der Geschichte vorstellen - mit Bildern Redewendungen lernen - Berufe (Detektiv, Polizist, Kommissar, Journalist) besprechen - Vor- und Nachteile von Berufen finden

5 DaF Lektüre Stufe 1 Titel Detektiv wider Willen Niveau A1- A2 Alter ab 11 Jahren Reihe Klara & Theo Verlag Langenscheidt ISBN Preis ~ 11.- (mit der Mini- CD) / ~8.- (ohne CD) Inhaltsangabe Einstein ist ein Genie in Mathe und am Computer. In seiner Freizeit züchtet er Kaninchen, liest Krimis und isst gerne Hamburger. Plötzlich ist er mitten in einer Kriminalgeschichte und wird zum Detektiv wider Willen. Die Geschichte ist in 9 kurze Kapitel unterteilt und mit zahlreichen Bildern illustriert. Zusatzmaterialien (CD, Fragen, Arbeitsblätter, Lösungen usw.) Mit dem Buch wird eine Mini- CD geliefert, auf der sich der gesprochene Text befindet. Im Buch gibt es Übungen zu jedem Kapitel (K.1 Sätze ergänzen / eine kurze Geschichte mit gegebenen Wörtern erfinden ; K.2 «ein Experiment»; K.3 auf Fragen antworten ; K.4 Sätze schreiben > Einsteins Tagesablauf ; K.5 richtig oder falsch ankreuzen ; K.6 Informationen zusammenfassen / Fragen beantworten ; K.7 Aussagen zuordnen ; K.8 Sätze in die richtige Reihenfolge bringen ; K.9 Sätze ergänzen.) Es gibt auch landeskundliche Anmerkungen, Worterklärungen und Infos zu den Hauptpersonen. Zusatzaktivitäten / Projektarbeit - Dialoge nachspielen / ähnliche Dialoge schreiben und nachspielen - K.2 > eine E- Mail schreiben (Einstein > an die Firma Digi- Service) - Hypothesen über die Skizze formulieren - zu 2. > Spiele mit den Vokabeln des Buches erfinden (Kreuzworträtsel, Memory, Kartenspiel ) - Eigenschaften und Figuren zuordnen - Bilder in die richtige Reihenfolge bringen - Kurze Zusammenfassungen schreiben

6 DaF Lektüre Stufe 1 Titel Niveau Alter Reihe Verlag ISBN Preis Der Märchenkönig A1- A2 ab 15 leichte Lektüren DaF in 3 Stufen Langenscheidt Inhaltsangabe Der Mord an einem jungen Schauspieler führt Privatdetektiv Helmut Müller von München nach Schloss Neuschwanstein. Der junge Mann spielte in einem Musical den Bayern- König Ludwig II und konnte, wie dieser auch, nicht schwimmen. Man findet ihn im Starnbergersee ertrunken. Der Aufklärung kommt Helmut Müller dabei immer näher. Die Geschichte ist in 8 kurze Kapitel unterteilt und mit zahlreichen Bildern illustriert (32 Seiten). Einige Textteile kommen auf der CD nicht vor. Zusatzmaterialien (CD, Fragen, Arbeitsblätter, Lösungen usw.) Mit dem Buch wird eine CD geliefert, auf der sich der gesprochene Text befindet. Im Buch gibt es zur Geschichte eine Reihe von Übungen zu jedem Kapitel (4 Seiten) sowie einen landeskundlichen Teil (2 Seiten). Es gibt keine Lösungen zu den Übungen. Zusatzaktivitäten / Projektarbeit 1) Landeskundliche Arbeit : Informationen im Internet suchen über Schloss Neuschwanstein / Bayern- König Ludwig II / Sissi Anschliessend Plakate vorbereiten und vorstellen. 2) Einzelne Dialoge in vereinfachter Form vorspielen lassen 3) Steckbriefe zu den einzelnen Figuren der Geschichte vorbereiten lassen

7 DaF Lektüre Stufe 1 Titel Niveau Alter Reihe Verlag ISBN Preis Kommissar Zufall A1 - A2 ab 12 Jahren Klara & Theo Langenscheidt Euro 4.50 (ohne CD) / Euro 5.50 (+ mini- CD) Inhaltsangabe Ein neues Fahrrad verschwindet. Moon braucht Hilfe von ihren Freunden und von Dr. Schmidt. Bei ihrer Suche sind sie zuerst erfolglos. Dann bemerkt aber Olli, dass es im Fußballverein eine neue Attraktion gibt... Zusatzmaterialien (CD, Landeskundliche Anmerkungen, Glossar, Aufgaben, Übungen, Arbeitsblätter, usw.) Zusatzaktivitäten / Projektarbeit - Szenen nachspielen - Kapitel zusammenfassen - auf Plakaten die Hauptfiguren der Geschichte vorstellen - mit Bildern Redewendungen lernen - Wortschatzarbeit (Radfahren, Velo, Bike..) - Berufe (Detektiv, Polizist, Kommissar, Lehrer) besprechen - Vor- und Nachteile von Berufen finden

8 DaF Lektüre Stufe 1 Titel Niveau Alter Reihe Verlag ISBN Preis Schöne Ferien A2 ab 13 Leo & Co. Langenscheidt Verlag Fr Inhaltsangabe Ferienplanung mit Hindernissen : Durch den Schwarzwald in die Schweiz oder der Traum von der Ostsee wohin geht die Reise wirklich? Zusatzmaterialien (CD, Fragen, Arbeitsblätter, Lösungen usw.) Mit dem Buch wird eine CD geliefert, auf der sich der gesprochene Text, die zahlreichen Dialoge und auch das Zusatzmaterial befinden. Im Buch gibt es zur Geschichte eine Reihe von Übungen zu jedem Kapitel (12 Seiten) sowie einen landeskundlichen Teil (4 Seiten). Die Lösungen zu den Übungen befinden sich auf der CD. Zusatzaktivitäten / Projektarbeit Einzelne - Dialoge lassen sich ohne weiteres (in vereinfachter Form) nachspielen. - Einzelne Szenen lassen sich gut aufnehmen oder videographieren. - Steckbriefe zu den einzelnen Figuren der Geschichte erstellen (Plakate). - Kurze Zusammenfassungen der einzelnen Kapitel schreiben (PG).

9 DaF Lektüre Stufe 1 Titel Niveau Alter Reihe Verlag ISBN Preis Lea? Nein danke A2 ab 13 Jahren Deutsch als Fremdsprache Hueber Fr Inhaltsangabe Geschichte von vier 13- jährigen Mädchen; eins von denen, Lea, wird von den anderen nicht akzeptiert, weil sie einen anderen Geschmack und einfache Kleider hat. Dank eines Robinsonstags bemerkt ein Mädchen, dass Lea freundlich und lieb ist. Ausserdem ist sie für die Musik sehr begabt. Zusatzmaterialien (CD, Fragen, Arbeitsblätter, Lösungen usw.) Mit dem Buch wird eine CD geliefert, auf der sich der gesprochene Text, die zahlreichen Dialoge und auch das Zusatzmaterial befinden. Im Buch gibt es zur Geschichte eine Reihe von Übungen zu jedem Kapitel. Die Lösungen zu den Übungen befinden sich am Ende des Buches. Zusatzaktivitäten / Projektarbeit Rollenspiele (es gibt viele kleine Szenen, die dafür geeignet wären) Überlegung: Was hättest du anstelle von Lea / Julia gemacht? WS Arbeit über das Thema «Freundschaft» Dossier mit Fragen (von Schülern gestellt) über den Text

10 DaF Lektüre Stufe 1 Titel Niveau Alter Reihe Verlag ISBN Preis Einstein und das tote Kaninchen A2 ab 11 Klara & Theo Langenscheidt Inhaltsangabe Einstein, der eigentlich Albert Neumann heisst und ein Genie in Mathematik und am Computer ist, züchtet Kaninchen. Sein Lieblingskaninchen ist «Mister X». Eines Tages liegt Mister X tot im Stall. Vergiftet? Einstein verdächtigt seinen Nachbarn. Aber ist das die richtige Spur? Der Aufklärung kommt er mit Hilfe Herrn Schmidts und seiner Klassenkameraden näher. Die Geschichte ist in 8 kurze Kapitel unterteilt und mit zahlreichen Bildern illustriert (30 Seiten). Einige Textteile sind nicht auf der CD. Zusatzmaterialien (CD, Fragen, Arbeitsblätter, Lösungen usw.) Mit dem Buch wird eine CD geliefert, auf der sich der gesprochene Text befindet. Im Buch gibt es zur Geschichte eine Reihe von Übungen zu fast jedem Kapitel (7 Seiten) sowie einen landeskundlichen Teil (2 Seiten). Es gibt keine Lösungen zu den Übungen. Zusatzaktivitäten / Projektarbeit Diese Geschichte ist ziemlich einfach und verständlich. Sie eignet sich gut für G- Klassen. 1) Thema Freundschaft (siehe Einheit 1, Genial A2) : Adjektive für einen guten Freund auffrischen, indem die Schüler Einstein und Olli beschreiben. 2) Ende Kapitel 7, Seite 26 : Einstein hat sich geirrt : Herr Feldmann ist nicht der Kaninchenmörder. Wer hat dann Mister X getötet? Die Schüler stellen Vermutungen an. 3) Kurze Zusammenfassungen der einzelnen Kapitel schreiben (PG). 4) Einzelne Dialoge in vereinfachter Form vorspielen lassen

11 DaF Lektüre Stufe 1 Titel Niveau Alter Reihe Verlag ISBN Preis Die Müllmafia A2 ab 12 Jahren Klara & Theo Langenscheidt Euro 4.50 (ohne CD) / Euro 5.50 (+ mini- CD) Inhaltsangabe Moons Vater ist Journalist und hat viel zu wenig Zeit für seine Tochter. Aber diesmal hat er sehr viel Zeit und zusammen decken sie einen Skandal auf, der wirklich zum Himmel stinkt Zusatzmaterialien (CD, Landeskundliche Anmerkungen, Glossar, Aufgaben, Übungen, Arbeitsblätter, usw.) Zusatzaktivitäten / Projektarbeit - Szenen nachspielen - Kapitel zusammenfassen - Thema Umwelt, Plakate machen - auf Plakaten die Hauptfiguren der Geschichte vorstellen - mit Bildern Redewendungen lernen - Wortschatzarbeit - Berufe (Detektiv, Polizist, Kommissar, Journalist) besprechen - Vor- und Nachteile von Berufen finden

12 DaF Lektüre Stufe 1 Titel Niveau Alter Reihe Verlag ISBN Preis Der Tote im See A2 ab 13 Jahren Deutsch als Fremdsprache Hueber Fr Inhaltsangabe Mischa ist in Daniel verliebt. Für eine Verabredung mit ihm nimmt Mischa die Sonnenbrille ihrer Mutter mit, obwohl die Mutter nicht einverstanden ist. Im See verliert Mischa die Sonnenbrille; in der Nacht taucht Daniel im See, um die Brille wiederzufinden (er hatte aber früher Mischa erzählt, dass es eine Leiche im See gibt). Er findet die Brille, aber bleibt lange unten im See, um Mischa zu erschrecken. Am Ende sind die beiden ineinander verliebt. Zusatzmaterialien (CD, Fragen, Arbeitsblätter, Lösungen usw.) Mit dem Buch wird eine CD geliefert, auf der sich der gesprochene Text, die zahlreichen Dialoge und auch das Zusatzmaterial befinden. Im Buch gibt es zur Geschichte eine Reihe von Übungen zu jedem Kapitel. Die Lösungen zu den Übungen befinden sich am Ende des Buches. Zusatzaktivitäten / Projektarbeit ein anderes Ende finden (schreiben) Mischa Tipps geben (Verlust der Sonnenbrille) Überlegung: Würdest du für eine Freundin auch nachts im See tauchen?

13 "#$%&'()*&$+(,-&$./$ "#$%&.00" '#(%)* +,-+. +&$%/ )0,.1)2/%3 4%#2% 12"*"$3$45&6 5%/&)6 789' F/%#G <05"2(8"07"=&$ %"07&0895&:;( +33) #G$ 3%* #3 J%/ 8$)J$H K#%/ #G$ )&&%G )3J%/GH +*L2 #3 J%/ 8L2*&% 2)$ G#% (#%&% F/:0&%E%H<:L2J)GM3J%/$G#L2E#$K#&N%#2/%/3%*%3O/%*3J%3H V#$J%E9*L2W)33%#3%;<6%&#%N%/$T%/J%3H +EX3J%J%G9*L2%GG#3J&)3J%GW*3J&#L2%+3E%/W*36%3Q%#3Y&:GG)/*3JZ0*36%3[* \%J%E])^#$%&P,I8%#$%3U >,8"(?"'(:A:(B(&0$C$D*6E&'("*=&:($ -<#)&:6%3)L2G^#%&%3-8[%3%3(:/G^#%&%3 -])^#$%&[*G)EE%3N)GG%3 -"2%E)_8L2*&%`0%)/0%#$%3 -%#3)3J%/%GX3J%J%/Y%GL2#L2$%2%/)*GN#3J%3 -)*NF&)W)$%3J#%K)*^$N#6*/%3J%/Y%GL2#L2$%(:/G$%&&%3 -E#$9#&J%/34%J%T%3J*36%3&%/3%3

14 "#$%&'()*&$+(,-&$./$$ 01(&2$ 819&",$ "#.2(&*$ :&*2";$ 3&-"4*$"5$+(*"67 #$%#&'()*+(,- <2&(( $#4#356789:-5;< :9 A>*BB+C-DE),(?B C?B )(- +?B,:E) 7+*:+?4 F* G*+C- D:E)H 9:- D+:?+? 7*+C?B+?(9I-*(?BDC*G+?JCK+)+?4"L+*D+:?+5>CD:?+5)*:D-:?(M>99-JC*=>?:D F:?+D=(K+DG>*B+*-+*D:+)+*(CDHL+:DE),+E)-+9R+--+*DC*G+?JCK+)+?4I:+9(E)-+D =>?: GU),- D:E) DE)C,B:KV W9 D:E) JC +?-DE)C,B:K+? >*K(?:D:+*- +* +:?+ X(*-Y GU* 5)*:D-:?(4 %Z(?BM(*-+S>?;+C-DE),(?B\S>9A>*BB+C-DE),(?B %R>*-DE)(-JL*+--JC9=)+9(^I-*(?B_ %`:+,+N:,B+*8C?B+:?:K+;+G:?:-:>?+?<:9N+JCK(CGB+*a+DE):E)-+:9Z(CG+B+D NCE)+D %+:?bc:jul+*z(?b+dmc?b+ %+:?+5; %;:(,>K+S>*DQ:+,+? %;:(,+M-+-)+9(-:D:+*+?

15 "#$%&'()*&$+(,-&$./$ "#$%& 0&121 '#(%)* +, +&$%- ).,/0)1-%2 3%#1% 345"66"$+78*1 4%-&)5 9":8$;&"2&*:$<$%&1=5($>,$?&:&6 E%#F#1)$G%#2%H&$%-2I%1-*2FJ#-F.%##1-%IK-LM()$%-).5%5%.%2B4L2+2D)25)2 &#%.$E%#F#F)AD-%#%N%#2D)O1%P%.%2#2F%-EQ$$%BR%-K-LM()$%-I)O1$#1-%#28%$$)*D F%I E%*.LF%2 *2F F*-O1 F)A G&%#2% -*2F% S%2A$%- G)22 A#% J%#$ #2 F)A ")& 1#2). A%1%2B S)A$ T%F%2 ")5 F)-D A#% *2F A%#2%2 K%#M%2 )*D F#% +&IB H#2%A ")5%A J#-F E%#F# #2 F#% K-LMA$)F$ 5%.-)O1$B +.%- FL-$ DQ1&$ A#% A#O1 D-%IF *2F (%-&L-%2B 7#% J#-FG-)2G(L-E%#IJ%1B C,:"(>D"(&*1"?1&6UVRNS-)5%2N+-.%#$A.&W$$%-NPXA*25%2*AJBY Z%#2%VR +IH2F%F%A8*O1%AA#2F>[.*25%2B \%#$%-%[.*25%2G)22I)2*2$%-JJJB%)A]-%)F%-BFGD#2F%2B C,:"(>"'(1E1(F(&6$G$H*4I&'("*B&1($ <R#)&L5%2)O1A^#%&%2 <7_%2%22)O1A^#%&%2 <Z)^#$%&_*A)II%2D)AA%2 <"1%I)`')$*-a.%)-.%#$%2 <%#2)2F%-%AH2F%F%-K%AO1#O1$%1%-)*AD#2F%2 <I#$8#&F%-23%F%J%2F*25%2&%-2%2

16 "#$%&'()*&$+(,-&$./$$ "#$%& '#(%)* +, 0&12&$.234(5 +&$%- ).,/0)1-%2 3%#1% 4 5%-&)6 67$7"%%23%)8%-9:;<//= D-%# ":(4"23";&$ %#2%G I%-#%21)*9 #G J)&8K +2 %#2%G ')L1G#$$)6 8F-M%2 9#% )&&%#2% G#$ #1-%2 I)1--N8%-2 O*G 0)1-G)-P$ #2 8#% 2NL19$%?$)8$ M)1-%2K CA-$ $-%MM%2 9#% %#2%2?L1*&P)G%-)8%2 (A2?#.#&&%; 8%- Q#L1)%& 2%22$K J%22 8#% ')L1$ PAGG$; M)1-%2 9#% I%-#%21)*9;).%-?#.#&&%*28Q#L1)%&RA&&%28#%S%M)1-#29+*6%9%1%2KJ%-#9$%9;8%- 1#2$%-#12%21%-6%1$T <,4"(=>"(&*1":1&27BC;I-)6%2;+-.%#$9.&N$$%-;UV9*26%2*9RK: >28%2"%W$R%-8%2(%-9L1#%8%2%X%#L12*26%21#2%#26%&%6$;*GJV-$%-O*%-P&N-%2K 4?O%2%22)L19Y#%&%2 4)28%-%X%#L12*26%2F.%-%#2JA-$A8%-%#2%?O%2%G)L1%2Z8#%[)G%-)8%2M#28%2 8)9%2$9Y-%L1%28%JA-$A8%-8#%%2$9Y-%L1%28%?O%2%#G"%W$1%-)*9 4%#2%Q#$&%#$*26MF-%#2%+P$#(#$N$(A28%G0)1-G)-P$G#$%#2%GQ#P-AG)L1%2 48)9H28%8%-S%9L1#L1$%G#$%#2%-)28%-%2S%M)1-1%-)*9M#28%2 48%2?$)GG.)*G(A28%-I)G#&#%O%#L12%2*288#%S-A99%&$%-2;8#%")2$%2;\2P%&2; [*9#2%2%-M#28%2]"#$%&'(&'$)&*+'%&,-./&0')$1ZE%8%-?L1F&%-9$%&&$%#2Q#$6&#%8 (A28%-I)G#&#%?L1NM%-8)-*289Y-#L1$9%#2%Q%#2*26)*9K 4%#2%20)1-G)-P$G#$H*-AY)Y)-P(%-6&%#L1%2]^12&#L1P%#$%2*28_2$%-9L1#%8%

17 "#$%&'()*&$+(,-&$./$ "#$%& '#(%)* +, 0&$1"234"*5$ +&$%- ).,/0)1-%2 3%#1% 4 5%-&) /889 :;<' G-%#H 753":(;"5<"4&$ I%J-6K#&&?%$%L$#(JM%-GJ&#N#H$K%-M%2O?)H%#2%P&$%-2#2H"1%)$%-6%1%27H$%1$I%J-6 )&&%#2N*Q)*H%=#$H%#2%-L&%#2%2;R1K%H$%-7M#%HR12%&&(J-M%=S%-2H%1%-%#2HR1&TU$O I%J-6HR1)*$H%#2%V#%.&#26HH%-#%7%#2%2W-#=#)27K%22%-%#2LJ=#HR1%HI%-T*HR1*2M %#2%2 L*-N%2 ;R1-%# 1X-$7 M#% (J2 M%- ')R1.)-KJ12*26 LJ==%2O?%- ")6 M)2)R1 %-UT1-$%-7M)HHH%#2%')R1.)-#26%H$J-.%2#H$OY)-%HZJ-M[I%J-6U\1-$H%#2%%#6%2% ')R1UJ-HR1*26M*-R1*2M6%-T$#2%#2%6%UT1-&#R1%;#$*)$#J2O =,;"(>?"(&*0":0&5]>?7S-)6%27+-.%#$H.&T$$%-7VXH*26%2*HKO^ Z#$M%=<*R1L)22%#2%>?6%&#%U%-$K%-M%2O += P2M% _%M%H W)`#$%&H H#2M a.*26%2 \.%- V%H%(%-H$T2M2#H7 I-)==)$#L7 QX-(%-H$T2M2#H7"1%=%2N*=;`-%R1%2*2MN*=;R1-%#.%2O +=P2M%M%-BW)`#$%&U#2M%$=)22JR1:2UJ-=)$#J2%2\.%-S-%#.*-6#=<-%#H6)*O 4Qb`J$1%H%2)*UH$%&&%2 4c%#R12*26%2=)R1%2*2M(%-6&%#R1%2 4;N%2%22)R1H`#%&%2 4%#2%2c%#$*26H)-$#L%&HR1-%#.%2 4M)H"1%=)dW-#=#H.%)-.%#$%2 4M)H;`#%&eW&*%MJf=#$.-#26%2*2M`-J.#%-%2 4M#%YJ12*26M%HZX-M%-H.%HR1-%#.%2 4)2M%-%?%$%L$#(6%HR1#R1$%2HR1-%#.%2

18 "#$%&'()*&$+(,-&$./0.1$ "#$%& '#(%)* +,-+. 2&*345&*$67'"3-4&8&* +&$%/ )0,.1)2/%3 4%#2% #&349$:$;<&7 5%/&)6 789' H/%#I A5<"3(>"5="8&$ :23%;<=>JBDFG#$;<= K%&G*$ LM&&%/ N/%*$ I#O2 )*N P)I Q*R0)&&-H:S)&N#3)&% #G 9%/&#3%/ T&UGV#)I$)P#:3J +*INM2/&#O2 %/S&W/$ %/ I%#3%/ 8%S/%$W/#3 9%) 9/)*3 P#% 8V#%&/%6%&3J +0%/ %#3 V))/ K::&#6)3I 2)&$%3 I#O2 3#O2$)3 P#% 4%6%&3JJJ 9%)/%$$%$#2/%3;2%N)*I%#3%/ 0/%3X&#6%3 8#$*)$#:3 *3P 6%G%#3I)G (%/N:&6%3 I#% P)I Q#3)&% )G 9#&PIO2#/GY 0%# 9/)$Z*/I$ *3P H#&IJ B,>"(CD"(&*4"34&5[;<YQ/)6%3Y+/0%#$I0&W$$%/Y\]I*36%3*IZJ^ +*I %#3%/ 8%/#%Y P#% *G P#% _%3$/)&N#6*/ P%I H/#()$P%$%S$#(I K%&G*$ LM&&%/ )*N6%0)*$ #I$J +G `3P% P%I 9*O2%I I#3P &)3P%IS*3P&#O2% +3G%/S*36%3 *3P a0*36%3 X* b%p%g c)v#$%&[c8%#$%3^ B,>"(C"'(4E4(F(&5$G$6*7H&'("*8&4($ -<#)&:6%3)O2IV#%&%3-8X%3%33)O2IV#%&%3 -c)v#$%&x*i)gg%3n)ii%3 -d#%6%2$p#%e%io2#o2$%z%#$%/f -"2%G)gL)33IO2)N$%3h*3PgQ)3Ih0%)/0%#$%3=Q;9)U%/3iQ;d%/P%/9/%G%3i T&UGV#)I$)P#:3iQ)3Ie%6%3I$W3P% -%#3)3P%/%I`3P%P%/e%IO2#O2$%2%/)*IN#3P%3 -)*NH&)S)$%3P#%K)*V$N#6*/%3P%/e%IO2#O2$%(:/I$%&&%3 -)*NH:Z%/H:#3$P#%8$WP$%LM3O2%3*3P9%/&#3(:/I$%&&%3 -G#$9#&P%/34%P%Z%3P*36%3&%/3%3

19 "#$%&'()*&$+(,-&$./0.1$ "#$%& 23456$57$8937 '#(%)* +,-+. +&$%/ )0,.1)2/%3 4%#2% #&35:$;$<=&> 5%/&)6 789' F/%#G B7="3(6"7?"C&$ <%/F/#()$J%$%K$#(L%&E*$MN&&%/0%K:EE$(:3G%#3%EO/%*3J+&P/%J%#3%Q#3&)J*36H <#%G%/ :/6)3#G#%/$ %#3%3 M)GK%30)&& PN/ G%#3%3 R%0*/$G$)6H QG #G$ S)/3%()& #3 ST&3U L%&E*$ MN&&%/ (%/K&%#J%$ G#V2 )&G WQ&(#GW *3J 6%2$ )*P %#3 S:G$NEP%G$H +0%/ %G 6#0$ F/:0&%E%=R%&JXY2/%3*3J9%)9/)*3(%/GV2Z#3J%3U D,6"(EF"(&*5"35&7[;<XO/)6%3X+/0%#$G0&\$$%/X]TG*36%3*GZH^ M#$J%E9*V26#0$%G%#3%;<H QG 6#0$ _)2&/%#V2% `0*36%3 PN/ a%j%g S)b#$%&X _H9H /#V2$#6 :J%/ P)&GV2X 5%/0#3J*36%3X 8b/%V2N0*36%3X9%GV2/%#0*36%3X*GZH D,6"(E"'(545(G(&7$H$I*>J&'("*C&5($ -<#)&:6%J*/V2"#$%&')*P3%2E%3H -8_%3%33)V2Gb#%&%3 -"2%E)cJ%*$GV2%O%G$%d0%)/0%#$%3[_H9HeK$:0%/P%G$XST&3%/S)/%3%()&^H -5%/K&%#J*36%3_%#V23%3H -%#3)3J%/%GQ3J%J%/R%GV2#V2$%2%/)*GP#3J%3H -E#$'%$f*#_O/)6%0:6%3%/G$%&&%3H -E#$J%/;<J)GLT/(%/G$%2%3N0%3H

20 "#$%&'()*&$+(,-&$./$ "#$%& '#(%)* +, +&$%-./0.1 "0$1&2&34530$6&*$+("(,& 2%#3% %&'()*&5$-)*$7,8&5693:2& 4%-&)5 678' E-%#F ;,&<&* =52"9(0"58"<&$ 7$)$*%I '#P3$ F%3- #J$%-%FF)J$S FT A%JQ%J F#% U*%-F$I +L%- A)JJ F#%3$ M)N %#J FT &#%F$ X&%K)J$%J F$%-L%JS X&K%JL%#J F%3- (#%&]%&A(%-A#%J%JIC#%UR%#Y*J5%JA%JQ%JU*%-F$SA)FFA)FA#%5%K*JA%J%7$)$*%)*F X&K%JL%#J#F$*JAA)FFA)F)&$%G)*F%#J-#P3$#5%FX&K%JL%#J0^)5%-#F$IX-F$)&FA#%7$)$*% #3JL%K-%#%JI >,0"(?4"(&*3"93&5?BCSH-)5%JS+-L%#$FL&W$$%-S^_F*J5%J*FRID XF 5#L$ U)3&-%#P3% `L*J5%J KZ- a%a%f \)V#$%&S UI8I -#P3$#5 TA%- K)&FP3S M*&$#V&% B3T#P%S 07U%J%JJ)P3FV#%&%JI 0%#J)JA%-%FXJA%A%-]%FP3#P3$%3%-)*FK#JA%J

21 "#$%&'()*&$+(,-&$./$ "#$%& '#(%)* +, 0,123$3415$'&41&$6&2&13784*9& +&$%- )./01)2-%3 4%#2% %&'()*&1$-)*$0,2&15:478& 5%-&)6 789' F-%#G ;,&<&* =18":(3"12"<&$ :23%;<=>H>ECD#$;<=/,H,E 7D")3IJ*-G6#.$%G(#%&%KLMN2%3*3M3*-O%3#6%1*36GH')P)QRS-K)-#%#G$M)GJ%#3 F-:.&%DH8#%#G$P)G%2-2S.GN2*3MR#3M%$R)G$#DD%-%#3%3")3IT)-$3%-H9%G:3M%-G6*$ 6%RL&&$#2-;2-#GHU-#G$DL33&#N2*3MN::&Q6)3I)3M%-G)&GV%33)-$QM%-F#NJ%&2)$*3M #DD%- GN2O#$I$H 73 %#3 T))- ")6%3 #G$ +.GN2&*GG.)&& *3M K)-#% 2:RR$Q M)GG ;2-#G #2- ")3IT)-$3%- O#-MH <) J:DD$ V%33)-$ *3M R-)6$= WKXN2$%G$ M* D#$ "#$ )*R M%3 9)&& 6%2%3YWZ3MK)-#%G)6$=W1)[W\)-*DY]%#3%+23*36QG#%O%#^%GP)G%&.G$3#N2$H+.%- O)GD)3D)&(%-GT-:N2%32)$QM)GD*GGD)3&%#M%-2)&$%3Q_:M%-Y >,3"(?9"(&*4":4&1`;<Qa-)6%3Q+-.%#$G.&L$$%-QVXG*36%3*GOHb K#$M%D9*N26#.$%G%#3%;<H UG 6#.$ I)2&-%#N2% c.*36%3 RS- P%M%G ])T#$%&Q IH9H -#N2$#6 :M%- R)&GN2Q K*&$#T&% ;2:#N%Q \:-$R%&M%-Q VSNJ%3$%d$%Q ]-%*IO:-$-L$G%&Q UAK)#& GN2-%#.%3Q 73$%-(#%OG GT#%&%3Q *GOH +&&%VXG*36%3.%R#3M%3G#N2)DU3M%M%G9*N2%GH A<#)&:6%M*-N2%&'()*+)*R3%2D%3H A8I%3%33)N2GT#%&%3H AS.%-M#%"2%D%3We:..fGW:M%-W1*6%3M&#N2%WM#GJ*$#%-%3H A%#3)3M%-%GU3M%M%-g%GN2#N2$%2%-)*GR#3M%3H AD#$'%$h*#Ia-)6%.:6%3%-G$%&&%3H AD#$M%-;<M)GeX-(%-G$%2%3S.%3H

22 "#$%&'()*&$+(,-&$./$ "#$%& '#(%)* +, +&$%-./0.1 01*2$34$5*"62$71(&8 2%#3% %&9&6$,62$:;&6 4%-&)5 <=>? 678' 9:;0;;01<=0=<<:09 K)D$ %- G%- #3- E#$ G%C 8*H3 5#A$ %D XNM N#% K%DH3#H3$% Z#- Z)D 6C 8*H3 G#% \R-$%- %-J&U-$ W)*Q N%*$DH3[M I-? >)]#$%& 5#A$ %D WY4V L4V 7IV 7XV \?-$DH3)$B0?GM B,9"(C"'(3D3(E(&6$F$G*1H&'("*;&3($ 07$%HJA-#%Q%PA%-G#%L)*]$H3)-)J$%

23 "#$%&'()*&$+(,-&$./$$ "#$%& +0,*&1$23$+451&& '#(%)* +, +&$%-./0.1 2%#3% %&6&1$,17$89&1 4%-&)5 :;<= 678' 9:;0;;0</=0=>/=0. A%B.<CD3-#5%B E%$%- 5#F$ %G B*- %#BGH 7I#&)*J%B *BA 8%-5K)BA%-BL MNO3 %#B%G ")5%G %B$A%OI$ %- 5%3%#PB#G(N&&% 7Q*-%B #P 7O3B%%L 6G$ %$K) A%- 7O3B%%P%BGO3 X#$ A%P 8*O3 5#F$ %G %#B% \ML M#% Z%GO3#O3$% I]BB%B K#- &%G%B NA%- R*3]-%B^ K)G #B$%-%GG)B$#G$L 6P 8*O3 K*-A%B A#% GO3K#%-#5G$%B _]-$%- %-I&D-$ `)*J M%*$GO3aL E-N [)Q#$%& 5#F$ %G (%-GO3#%A%B% +I$#(#$D$%B `b4^ V4^ 7E^ 7\^ _N-$GO3)$R0 NAL @,6"(A"'(2B2(C(&1$D$E*FG&'("*9&2($ 0M#)&N5%B)O3GQ#%&%B&)GG%B 0%#B[)Q#$%&P#$V#&J%(NB7D$R%BR*G)PP%BR*J)GG%B 07D$R%#BA#%O3-NBN&N5#GO3%2%#3%BJN&5%F-#B5%B 0VUQN$3%G%BF#&A%B

24 "#$%&'()*&$+(,-&$./$ "#$%& '#(%)* +, 012$+("*$12$3&-"4* +&$%- )./01)2-%3 4%#2% 5*5(4&"$6&**7"22 5%-&)6 890: 789' B-%#C D 924";(<"2=">&$ E-)*F% #C$ /; *3G HIJ2$% 1K*-3)&#C$#3 L%-G%3 *3G 8$)-C $-%MM%3N 8#% MO2-$ H#$ #2-%H 9-*G%- 3)J2 9%-&#3P LK G)C E#&HM%C$#()&P G#% 9%-&#3)&%P C$)$$M#3G%$N Q) L#&& C#% T#$G%H9*J26#.$%C%#3%WQN +HZ3G%[%G%C\)S#$%&CC#3G])2&-%#J2%^.*36%3V"%_$(%-C$O3G3#CP`I-%3PaK-$CJ2)$] KG%- b-)hh)$#fy *3G &)3G%CF*3G&#J2% "2%H%3GKCC#%-CN T%2-%-% c73$%-3%$s-k[%f$%d =73$%-3%$S-K[%F$% =5K-$-O6%R.%-G)CE#&HM%C$#()&(K39%-&#32)&$%3 =)*MB&)F)$%3G#%8$)G$9%-&#3(K-C$%&&%3 =8]%3%33)J2CS#%&%3 =Q#)&K6%3)J2CS#%&%3 =%#3)3G%-%CZ3G%G%-b%CJ2#J2$%2%-)*CM#3G%3

25 "#$%&'()*&$+(,-&$./$ "#$%& '#(%)* +, +&$%-./ $4"*-$5167($8(&*9&5 3%#4% %&'()*&5$-)*$:,;&54<167& 5%-&)6 789' E-%#F =,&9&* >57"<(8"5;"9&$ J)KA%-LM4-%- MN%- A#% O*6FP#$Q% F$%4$ R'*- LM- 6%MN$% 9%-6F$%#6%-S *KARC#% "T*- U)KK N%# J%$$%- F%4-6%LW4-&#V4 X%-A%KSI &#%F$ )N%- U%#K% )&&%#K )*L C%*$FV4&)KAF 4[V4F$%K 9%-6 6%4%K\ N%# J%$$%- *K6%%#6K%$%- ]&%#A*K6I C%- 6&%#V4)&$-#6% +KA-%)F\ %#K %-L)4-%K%- 9%-6F$%#6%-\ 4)$ #4K KTV4 6%X)-K$I +N%- XT&&$% K#V4$ 4[-%KI ^KA FT X#-A )*F _6T$-#P %#K _F 6#N$ Q)4&-%#V4% an*k6%k LM- b%a%f ])P#$%&\ QI9I -#V4$#6 TA%- L)&FV4\ JT-$L%&A%-\ C#)&T6%\ `MVU%K$%c$%\ C#FU*FF#TK%K\ 8Z8 FV4-%#N%K\ E&)U)$%\ 8*V4%K #K )*LE&)U)$%(T-F$%&&%K 08Q%K%KK)V4FP#%&%K 0%#K)KA%-%F_KA%A%-d%FV4#V4$%4%-)*FL#KA%K

26 "#$%&'()*&$+(,-&$./$ "#$%& '#(%)* +,$ 01*$123&$4*&35&3$ +&$%- )./01)2-%3$ 4%#2% %&6&3$,37$89&3$$ 5%-&)6$ :;<=$ 789'$ F-%#G$ ;32">(6"3?"9&$ F%B-L#G$/M*3BNLAA$)*GO*.)K1%$P$&%.$%-#3D%*$GQ2&)3BK73R%&G%3N#-Q2%3SB%- HLQ2.*-6 B%G.%-T2A$%3 I*GG.)&&(%-G%#3G 8Q2)&N%?JK +.%- F%B-L UT2&$ G#Q2 )&G +*G&V3B%- U-%AB #3 B#%G%A W)3BK 72A U%2&%3 G%#3% H%#A)$S G%#3% 8X-)Q2%S G%#3% I-%*3B%*3B(L-)&&%AKKKB%-I*GG.)&&K +.%- )&G F%B-L.%6#33$S UT- G%#3% 8Q2*&A)33GQ2)U$ P* GX#%&%3S V3B%-$ G#Q2 X&Y$P&#Q2 Z#$B#%G%-GX)33%3B%3[-PV2&*36-*3B*AOY3#6I*GG.)&&&%-3$A)3B)GI)Q2(LN).*&)- \#%(L3G%&.G$K[#3I*GG.)&&6&LGG)-#3(#%-8X-)Q2%3.%G%#$#6$&%$P$%]\%#U%&KDLGG#%-GP* B%3"2%A%34*2-6%.#%$SI*GG.)&&#3D^+^CHSI-)*%3U*GG.)&&S_Z,??MB#%3%3B%- &)3B%GN*3B&#Q2%35%-$#%U*36K`.*36%3P*A"%a$SP*A%-\%#$%-$%AW%G%(%-G$V3B3#GSP* R-)AA)$#N *3B _L-$GQ2)$P GL\#% %#3 +.GQ2&*GG$%G$ 6)-)3$#%-%3 %#3%3 LX$#A)&%3 =D#)&L6%B*-Q2"#$%&')*U3%2A%3 =T.%-B)G"2%A%3+*G&V3B%-B#GN*$#%-%3 =8P%3%33)Q2GX#%&%3K =%#3)3B%-%G[3B%B%-R%GQ2#Q2$%2%-)*GU#3B%3K =A#$'%$b*#PI-)6%.L6%3%-G$%&&%3K =A#$B%-CDB)GHY-(%-G$%2%3T.%3K =73UL-A)$#L3%3T.%-I*GG.)&&#A73$%-3%$G*Q2%3 =F&)N)$%P*3)$#L3)&%3Z)33GQ2)U$%3A)Q2%3

27 "#$%&'()*&$+(,-&$./$ "#$%& &*$01(&$23$+&& '#(%)* +,$ +&$%-./0.1 2%#3% %&'()*&$ 4%-&)5 4,&5&*$ 678' 9:;0/ <:,09$ 678"9(:"7;"5&$ C)A#%& $D&&E 7#% >#?3 )F 7%%E =#>?3) A#FF$ =)F)> $%*-% 7DAA%AG-#&&%F#$E=)F)%&-&)*G$%>HI)-A#?3$J)G%-=#>?3)A#FF$>#%$-D$HB%FF#$E >D&&%>&%$H$%F7DFF%-)*?3%#A$D$%-=)AA>%#AEEE>)5$C)A#%&E <,:"(=3"(&*2"92&7 6F 8*?3 I*-B%A B#% >?3I#%-#5>$%A OM-$%- %-P&Q-$ C%*$>?3SE T-D U)L#$%& 5#G$ %> (%->?3#%B%A%+P$#(#$Q$%ARV4J7TJ7WJOD-$>?3)$H0DBEN-)FF)$#P>XG*A5%AJSE +FYAB%B%>8*?3%>3)$F)AB#%VM>*A5%A(DAB%A(%->?3#%B%A%AZG*A5%AE Y>5#G$P%#A%V)AB%>P*AB&#?3%A+AF%-P*A5%AE 0T%->DA%AG%>?3-%#G%A&)>>%AE 0OD-$>?3)$HXG*A5XG%-UM-L%-$%#&%*AB+BK%P$#(% 0+BK%P$#(%AB*A5%AXG%A 0C#)&D5%H*HI%#$A)?3>L#%&%A&)>>%A

28 "#$%&'()*&$+(,-&$./012$ "#$%& '#(%)* +,-./ 13((&*4567'78"9& +&$%0 )1/,2)30%4 5%#3% :7&(6&$;<4(3(,( 6%0&)7 89.' 89.' I0%#G %"<=&<456&39( :34%;<=J0K/,K>D <#E)F$#G#%0*47G(:0GH3&)7=J0K//K>D ;<6"8(4"<=">&$ "##$%&'()*)+,-$ #G$ E#% L%GH3#H3$% %#4%G MNEH3%4 O#$ PGGQ0:1&%O%4K <#% /R-SN30#7% P()#G$(#%&T*E#HF*4EUV3&$G#H3E%G3)&1%#4G)O*4E#G:&#%0$K830%M*$$%0(%0G*H3$WE#% (N$%0&#H3%9$0%47%O#$9VX#7F%#$%4)*GT*7&%#H3%4*4EP()U0#GG$#30%4Y*OO%0#4G#H3 3#4%#4K<:H3)&&ON3&#H37%&#47$%GP()W#30%8G:&)$#:4T*E*0H310%H3%4*4EG#H3G%&1G$T* -)*UI&)F)$%4P#7%4GH3)U$%4(:4I)*&W2:344Z*4E"#4)(:0G$%&&%4 -"#QQGG)OO%&4WE#%E#%J)O#&#%1%4*$T$WE)O#$2:344ZGQ0#H3$ -)4E%0%"#QQG3%0)*GU#4E%4-5%&)$#:4T[#GH3%4I)*&*4EY*0$%0F&N0%4\P#U%0G*H3$WKKK] -"3%O)^+*G$)*GH3_1%)01%#$%4 -"3%O)^J*X1)&&-J)4G_1%)01%#$%4 -%#4)4E%0%GP4E%E%0L%GH3#H3$%3%0)*GU#4E%4 -E%*$GH3%9Q0VH3%&%04%4WV1%4*4E0#H3$#7)*GGQ0%H3%4

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

Biblioteca ALEMAN BÁSICO 1

Biblioteca ALEMAN BÁSICO 1 Biblioteca ALEMAN BÁSICO 1 Adel und edle Steine Felix & Theo Langenscheidt 000245S 830-3-B1 Berliner Pokalfieber Felix & Theo Langenscheidt 000248H 830-3-B1 Der 80. Geburtstag Scherling, Theo Langenscheidt

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

[] [] [] ! ! 13 ! [ ] HMA: Marketing und Management/ Notebook, 2. Fremdspr. Französisch (Standort Firnbergplatz) HMB: Marketing und Management/ Notebook, 2. Fremdspr.

Mehr

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN sm: V ERTELLE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd V ERTELLE hszhs: ELETU VOREE. md. ERTELLE EER V 4 WETERE FORMTOE

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt Mßgch Löug fü Ih Wb-Auf Dly & P KG Ivv Sfwlöug Dly & P KG Ivv Sfwlöug Pf-Kw Hw fü I-Wb S hb ch k Wb öch Ih I-Auf u gl? G übh w Pgug u Glug Ih Wb. Ob pw B-Pckg ff Ivul-Löug w Spzl fü I-Wb. D Abug u CRM-

Mehr

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch?

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Kapitel 1: Aufgaben 1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Umkreise die entsprechenden Nummern. Wenn du alle richtig hast, kannst du mit ihnen den geheimen Code

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Institut für Anlagen und Systemtechnologien (IAS) Institut für Marketing (IfM)

Institut für Anlagen und Systemtechnologien (IAS) Institut für Marketing (IfM) nstitut für Anlagen und Systemtechnologien (AS) nstitut für Marketing (fm) Heribert Meffert Bibliothek des Marketing Center Münster (MCM) 2. Etage (Raum 210 ) B - Business to Business Marketing - nternationales

Mehr

PPL 10 Installationsanleitung

PPL 10 Installationsanleitung PPL 10 Installationsanleitung Stand Juli 2012!" Inhaltsverzeichnis Schritt 1: Installation Dongle Software... 3 Schritt 2: Überprüfung Installation Dongle Software... 6 Schritt 3: Überprüfung der JAVA

Mehr

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst.

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst. Du kg ch mh w Du gl wckl. 16:15, H43 Agl U Expc Phlpp Mukwky Agd 01 Augglg 02 Vghw 03 Igmdll 04 Fllbpl 05 Eflgfk D Pduk (chch gh) D Pduk (u Sch d U) D U Ifc Bld: hp://dg.g/blg/dffc-bw-ux-d-u-ubl-xpld-cl

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Sage HR your people. your business.

Sage HR your people. your business. S HR y pp. y bsss. Mbbszyks Sh fü Sh... I v Bh s Mb kpp - bb kpp. Vshs Ush kö z füh, ss Lyä Mv bmm. S z Mbmv -b w zküf mm wh fü Ih Uhmsf. V Uhm ss sh jh wh Ekss h: G zhh Bh s sm Mbbszyks vm E bs zm As

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at - & Kl vl.k. ü f P I f Kl Hl... z L!Bk KI II. Fk Z l MU k N Bz f K Pvl l F äf z Ez. Dk - R Mölk I l M. - k - ll öl! M F k z Wl k. D El f zw w Dzl - w w W L f Gä z fü. U w w ß l fl z? w wl ß F L w l. Zäzl

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

Bis zu 20 % Ra. b b. a h

Bis zu 20 % Ra. b b. a h btt! Bis zu 20 % R www.gvb.ch h? ic s b b d d u W s s d ich t lück lo s s u H Ih h ic s W i v Mit us kö Si Ih Hus udum vsich Mit us Zustzvsichug ist Ih Vsichugsschutz i ud Sch W glichzitig i Lück i d Gbäudvsichug

Mehr

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft K MZ /1. /01 MZ M D K z y pk bb k D k z: ä? M! MZ /1 MZ /1, Vpä kzäk pv k Köp. bk k bü b. ö v V D,, Db, K. D p, z v bbk, k b. b, b D b k. D x bzm ä, b üb- v k, p. j b ä kp. - z k. pz : b b -Mz kä v vk,

Mehr

CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen

CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen Thomas Loew CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen Projektpartner: future e.v. Umweltinitiative von Unternehme(r)n Gefördert durch: ! " # $ " %"&"!'( % ) ' * +, " -

Mehr

Ein Mann zu viel - Seite 1/6. Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt

Ein Mann zu viel - Seite 1/6. Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt Ein Mann zu viel - Seite 1/6 Die Hauptpersonen dieser Geschichte sind: Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt Helmut Müller, Privatdetektiv, schmiedet einen gefährlichen Plan, um zwei Drogenhändler

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Mathematics. - Ueber die Difterentialkovariante erster Ordnung der binären kubischen Difterentialform. Von P. G. MOLENAAR.

Mathematics. - Ueber die Difterentialkovariante erster Ordnung der binären kubischen Difterentialform. Von P. G. MOLENAAR. Mathematics. - Ueber die Difterentialkovariante erster Ordnung der binären kubischen Difterentialform. Von P. G. MOLENAAR. (Communicated by Prof. R. WEITZENBÖCK.) (Communicated at the meeting of December

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Alg II und Unterkunftskosten

Alg II und Unterkunftskosten Merkblatt B4 Alg II und Unterkunftskosten Arbeitslosen Zentrum Düsseldorf Im Rahmen der Leistungsberechnung von Alg II werden grundsätzlich Kosten der Unterkunft (Kaltmiete und Nebenkosten) und auch die

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Wohnungsanzeigen. Anzeigen lesen. eins Ergänzungsmaterial zu Band A1, Einheit 4. Eine Familie. 1. sucht ein Haus. 2. sucht eine Wohnung.

Wohnungsanzeigen. Anzeigen lesen. eins Ergänzungsmaterial zu Band A1, Einheit 4. Eine Familie. 1. sucht ein Haus. 2. sucht eine Wohnung. 4 Wohnungsanzeigen eins Ergänzungsmaterial zu Band A, Einheit 4 Anzeigen lesen Suche. Was passt? Kreuzen Sie an. Eine Familie. sucht ein Haus.. sucht eine Wohnung. 3. sucht ein Zimmer. Angebot. Was ist

Mehr

+., -/ '01 2-., ., '3

+., -/ '01 2-., ., '3 ! "##$ ( ' )*+ ', '&-., +., -/ '01 2-., ()20., '3.,., 45&1 & 0 +&6 7,)7&!" # 89!" ## : &%6 ;%.&!" # $$$%& %' !!"!#!!$! "#! "$##%&$ ' & '! "( ) "* +, + * $ + -. + 0$ / 1 0!20*3 #4$! "5"! " ' & ""$' 6, 6

Mehr

Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk

Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk ! Breitbandstrategie der Bundesregierung (2/2009) Bis Ende 2010 sollen die Lücken in der Breitbandversorgung!"#$%&'()*%"'%#+$#,)#",!-()#*"#+$#"-(+,

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

Zukünftige Probleme für Unternehmen

Zukünftige Probleme für Unternehmen Zukünftige Probleme für Unternehmen Gezielte Angriffe und wie man sich davor schützen kann Februar 2013 Seit Jahren kämpfen Unternehmen gegen Malware, Spam und unerwünschte Eindringlinge mit durchwachsenem

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr.

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr. 3. Rff SÜDWES d Ep.V. (E) D üfh d khf zh fü Bd (f Objk) D. Bh 11. Okb 2011, S Übbk 1. Gd d üf- d Übwhpfh 2. fb d üfh 3. Bhhw: D üfh d khf: fd fü d fh 4. W Hw 2 2011 D h GmbH Whfpüfhf 1. Gd d üf- d Übwhpfh

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen Empfehlung: ab 13 (6./7. Schulstufe) Inhaltsangabe: Professor Fritz, ein sehr bekannter Archäologe, beschäftigt sich schon sehr lange mit dem Leben der Menschen in der Bronzezeit. Der Altertumsforscher

Mehr

!"#$%& '()*+%+'$+'",' *+-.##&'$&(#$,#!+. )"$+#+'$,#- &.!&()"#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!"#$%& '& %()*+"%+,$%& (#!$)($! #&" (%%-&"$!" #&" (--!

!#$%& '()*+%+'$+',' *+-.##&'$&(#$,#!+. )$+#+'$,#- &.!&()#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!#$%& '& %()*+%+,$%& (#!$)($! #& (%%-&$! #& (--! !"#$%& '()*+%+'$+'",' *+-.##&'$&(#$,#!+. )"$+#+'$,#- &.!&()"#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!"#$%& '& %()*+"%+,$%& (#!$)($! #&" (%%-&"$!" #&" (--!*+" "!1"'2 *"*%+/)E#,# 3%&#.!2 *"%.&4&' +*& '"*$")5%.& 2011 ",'

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Design for all: people-centred innovation AAL forum, Vienna ONNY EIKHAUG

Design for all: people-centred innovation AAL forum, Vienna ONNY EIKHAUG D f ll: ppl-c v AAL fum, V ONNY EIKHAUG PROGRAMME LEADER NORWEGIAN DESIGN COUNCIL D Bl k ch z w. D Cmpu vfü mölchw üb zu w Abpch, um Bl zu öff, Bl bchä. S S Cmpu u, u öff S u D. W wh x z w, mü S Bl mölchw

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

myidtravel@lh FRA PL/R

myidtravel@lh FRA PL/R myidtravel@lh FRA PL/R FRA PL/R Seite 0 Etablierung eines eticketing-prozesses für ID-Reisen (LH/OAL) heute: Papierticket Prozessübergang morgen: eticketing Zunahme eticketing Abnahme Papier FRA PL/R Seite

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande 1. Besprechen Sie im Plenum. Was stellen Sie sich unter einem ungleichen Paar vor? Kennen Sie in Ihrer Umgebung ungleiche Paare? Inwieweit sind sie ungleich? Wie groß ist die Altersdifferenz zwischen den

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kinder lesen Bücher - Erich Kästner - Die Konferenz der Tiere

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kinder lesen Bücher - Erich Kästner - Die Konferenz der Tiere Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kinder lesen Bücher - Erich Kästner - Die Konferenz der Tiere Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe D Kzzz B Ipp C (S) v kö W ü S S H I z Jz S S ä z Kp v z S ö v S D P HIV- k ä Mä Cp (v) Sä D L R v K k v Sz I Cp z Nö B I Z BOCCS H ü kö BOCCS T ü v B S L z W ü K S z ö ß P z P D Pk S D P ß üz z K S ö D

Mehr

! " ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! "

!  )  *! + ! ),-+. ) ) )!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! 1 von 10 12.09.2005 22:27! " #$%&'( ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3. $&0! " Das der Private-Equity-Markt wieder in Bewegung gekommen ist, zeigt auch der Nordcapital Private Equity Fonds I :

Mehr

alle Infos in 5 Klicks

alle Infos in 5 Klicks A Ifo 5 Kck: Bä S O-Bocü, m S üb S wc bzw. m m Maz Sck bw. H ö Bffacc fü Eä Hawcaf Facab 2 Ja - Pakkm kv a Ifo 5 Kck I Z... L F Wä S a S kö... z.b. Süßwback w c w ck c w ab püf c üb fü c..... S a Hofacma/-fa.

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Der Märchenkönig. Leichte Lektüren Langenscheidt

Der Märchenkönig. Leichte Lektüren Langenscheidt Die Hauptpersonen dieser Geschichte sind: Der Märchenkönig Leichte Lektüren Langenscheidt Helmut Müller, Privatdetektiv aus Berlin, feiert in München wie ein König. Anton Müller ist sein Cousin. Manchmal

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Leichte Lesetexte - zum Hören und zum Lesen aus der Bibliothek. Könnyített olvasmányok a könyvtár kínálatából

Leichte Lesetexte - zum Hören und zum Lesen aus der Bibliothek. Könnyített olvasmányok a könyvtár kínálatából Leichte Lesetexte - zum Hören und zum Lesen aus der Bibliothek Könnyített olvasmányok a könyvtár kínálatából Gefahr am Strand [ von Andrea Maria Wagner] Stuttgart: Klett, ISBN 978-3-12-557001-6 Toni, 15,

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte.

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte. Arbeitsblatt 1: Brief an die Redaktion (Lückentext) Thema: Lernziel: Zielgruppe: Sozialform: Zeit: Der Traum, reich und berühmt zu sein TN können sich an den Brief von Dennis erinnern ab 12Jahren EA 20

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ 102 Enno Goldmann Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen ENNO GOLDMANN Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ Bd. 102 Die vorliegende

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme 11. DFN-C E R T / P C A W o r k s h o p S i c h e r h e i t i n v e r n e t z t e n S y s t e m e n 4. Fe b r u a r, H a m b u r g

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Leichte Lesetexte - zum Hören und zum Lesen aus der Bibliothek. Könnyített olvasmányok a könyvtár kínálatából

Leichte Lesetexte - zum Hören und zum Lesen aus der Bibliothek. Könnyített olvasmányok a könyvtár kínálatából Leichte Lesetexte - zum Hören und zum Lesen aus der Bibliothek Könnyített olvasmányok a könyvtár kínálatából Gefahr am Strand [ von Andrea Maria Wagner] Stuttgart: Klett, ISBN 978-3-12-557001-6 Toni, 15,

Mehr

Spannungsreich. Krimilektüren für Deutsch als Fremdsprache. Willkommen in der Welt des Lernens

Spannungsreich. Krimilektüren für Deutsch als Fremdsprache. Willkommen in der Welt des Lernens Spannungsreich Krimilektüren für Deutsch als Fremdsprache Willkommen in der Welt des Lernens NLextra-DaF-Krimis Deutsch lernen mit Nervenkitzel D So spannend kommt eine neue Sprache nur ganz selten daher:

Mehr

5 RadioD. p Texte der Hörszenen: S.135. p Wortbildung: E 2, S.185

5 RadioD. p Texte der Hörszenen: S.135. p Wortbildung: E 2, S.185 5 RadioD. berblick Information König Ludwig II (1854 1866), König von Bayern, war ein besonderer König: Er förderte die Künste, ließ Traumschlösser bauen. Eins dieser Schlösser ist das Schloss Neuschwanstein.

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Die neuen Sensor-Steckverbinder M8.

Die neuen Sensor-Steckverbinder M8. Mit jeder Generation werden wir noch besser: Die neuen Sensor-Steckverbinder M8. M8 jetzt in neuem, verbessertem Design Mehr Kabelvarianten Verbesserte Montagemöglichkeiten Optionale Rüttelsicherung Frisch

Mehr

e d m m = D d (E e (m)) D d E e m f c = f(m) m m m 1 f(m 1 ) = c m m 1 m c = f(m) c m c m b b 0, 1 b r f(b, r) f f(b, r) := y b r 2 n, n = pq ggt (p, q) = 1 p q y n f K f(x + y) = f(x) + f(y) f(x y) =

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Alle Produkte für PKW & LKW finden Sie in unserem Online-Shop www.kuda-phonebase.de

Alle Produkte für PKW & LKW finden Sie in unserem Online-Shop www.kuda-phonebase.de A P ü & S m O-S www.-b. Km b. I Pv v E! KUDA Km KUDA Km KUDA Km KUDA Km M L-. Gä & Nv M L-. Gä, Nv + Nvä Uv F Fü B- F www.-b. KUDA Km M L-. Gä & Nv P m E S G S Nmm S. Nvä b ßb S b. E m, m. L- Gä Km H B,

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr