Handbuch des privaten Sicherheitsgewerbes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch des privaten Sicherheitsgewerbes"

Transkript

1 Handbuch des privaten Sicherheitsgewerbes herausgegeben von Jürgen J. Glavic Dr. Michael Bachern Prof. Dr. Urban Brauer Dr.-Ing. Bruno O. Braun Hans Brinke Ernst Creutz Dr. Wolfgang Czepluch Herbert Ehses Hugo-Peter Elsen Dr. Klaus Eschenbruch Prof. Dr. Thomas Fehes Dr. Franz Feuerstein Manfred Hammes Drs. Hubert f. Heijboer Heribert Hellenbroich Manfred W. Kocks Fritz Kötter Mario Krupp Reiner Künzel Dr. Ulrich Martens unter Mitarbeit von Frank Mauersberger Dr. Willi Merkel Rainer von zur Mühlen Peter Neuhardt Hans Neusei Rudolf Ochs Dr. Harald Olschok-Tautenhahn Hans-Werner Röder Reinhardt Rupprecht Wolfgang D. Saleweski Dr. Herbert Schoeller Horst Schult Eilert Siemens Michael Sigesmund Michael Sobizack Klaus Stüllenberg Dr. Hermann J. Thomann Dr.-Ing. Englmar Wenk Hans Ludwig Zachert RICHARD BOORBERG VERLAG Stuttgart München Hannover Berlin Weimar Dresden

2 Abkürzungen XXVII 1. KAPITEL: Geschichte A. Geschichtliche Entwicklung des privaten Sicherheitsgewerbes 1 I. Das Berufsbild im Wandel 1 II. Die Grunderjahre 6 III. Die Nachkriegszeit 10 IV. Die Entwicklung im wiedervereinigten Deutschland nach V. Die Entwicklung in Europa und Amerika KAPITEL: Gesellschaftlicher Kontext B. Innere Sicherheit in Deutschland 19 I. Einleitung 20 II. Die Sicherheitslage Allgemeine Kriminalität Umwelt und Nuklearkriminalität Organisierte Kriminalität Rauschgiftkriminalität Politisch motivierte Kriminalität Wirtschaftsspionage und illegaler Technologietransfer 32 HI. Ursachen der Kriminalität 33 IV. Das Sicherheitsgefühl der Bürger Kriminalitätsangst und ihre Ursachen Akzeptanz der Polizei in der Bevölkerung 36 V. Bekämpfungsmöglichkeiten Polizeiliche Bekämpfungsschwerpunkte Eigenverantwortlichkeit der Bürger Inanspruchnahme privater Sicherheitsunternehmen 40 VI. Sicherheitsprognose 40 C. Innere Sicherheit und Sicberheitspolitik 43 I. Sicherheitserwartungen der Gesellschaft Begriff und Sicherheit Sicherheit und Gefahrenabwehr Gewährleistung von Sicherheit als Staatslegitimation Äußerer und innerer Frieden Innere Sicherheit und ihre Beurteilung durch die Bürger Reaktionen der Bürger auf die Entwicklung der Inneren Sicherheit 47 XI

3 n. Sicherheitspolitik Begriff der Sicherheitspolitik Träger der Sicherheitspolitik Organe der Sicherheitspolitik Aktuelle Fragen der Sicherheitspolitik 53 D. Recht und Strategie der Inneren Sicherheit 55 Vorbemerkung 55 I. Recht der Inneren Sicherheit Verfassungsauftrag des Staates Das staatliche Gewaltmonopol Rechtsgebiete der Inneren Sicherheit Veränderungsprozesse im Rechtsinstrumentarium der Inneren Sicherheit Rechtsentwicklung für die Innere Sicherheit in der Europäischen Union 64 n. Strategie der Inneren Sicherheit Ebenen der strategischen Planung Konzeptionelle Planung Allgemeine Kriterien für eine Strategie der Inneren Sicherheit 70 E. Mitverantwortung der Gesellschaft 79 I. Bürgerbeteiligung 80 xn 1. Opferrisiko und Verbrechensfurcht Was wollen die Opfer von Straftaten? ; Gesellschaftliche Lage Was können Polizei und Justiz tun? Private vs. staatliche Kontrolle Opfer und Straftäter im Kontakt Beispiel Gewalt" Polizei im Alltag Mehr Polizei zur Lösung sozialer Probleme Modelle kommunaler Kriminalitätsprävention Zusammenfassung 100 n. Kriminalpolizeiliche Beratungsstellen Einleitung Kriminalitätsvorbeugung Die Entwicklung der Krirninalpolizeilichen Beratungsstelle Herausforderungen der Gegenwart Kriminalkommissariat Vorbeugung Der europäische Aspekt 116

4 HL Versicherungen und Sicherheit Die Versicherungswirtschaft Die Grenzen der Sicherheit Der Versicherer als Träger des Restrisikos" Der Versicherer als Sicherheits-Dienstleister Risiken und Risikodimensionen Der Versicherungsschutz Versicherungsformen und -möglichkeiten 124 F. Privates Sicherheitsgewerbe und Polizei 127 I. Privates Sicherheitsgewerbe im Widerstreit von Standpunkten und Interessen 127 n. Privates Sicherheitsgewerbe und Innere Sicherheit 130 HI. Notwendigkeit, Grenzen und Möglichkeiten der Übertragung öffentlicher Sicherheitsaufgaben Notwendigkeit der Übertragung öffentlicher Sicherheitsaufgaben Grenzen der Übertragung öffentlicher Sicherheitsaufgaben Möglichkeiten der Übertragung öffentlicher Sicherheit 150 IV. Bewertung, Konsequenzen und notwendige Maßnahmen Ganzheitliche Wahrnehmung der neuen Lage Politischer und sicherheitsstrategischer Handlungsbedarf Bereitschaft zur Kommunikation und Kooperation Staatliche Unterstützung, Aufsicht und Kontrolle 156 G. Sicherheitsbranche und Öffentlichkeit 159 I. Das Bild der Branche in der Öffentlichkeit Negativimage Wachstumsbranche mit schlechter Informationspolitik Das Bild in der PR-Fachzeitschrift 162 H. Das Berufsbild Die geprüfte Werkschutzfachkraft Ausbildungsberuf und Studiengang 163 HI. Nachholbedarf in Öffentlichkeitsarbeit PR und Werbung: Schwierigkeiten mit einem Unterschied Möglichkeiten und Grenzen der Öffentlichkeitsarbeit Kontinuität der PR Kontakte zur regionalen Presse Mitarbeiter als Multiplikatoren Wirkungskontrolle Schlußbemerkung 169 xm

5 3. KAPITEL: Das Recht H. Die Rechtsgrundlagen des privaten Sicherheitsgewerbes 171 I. Gewerbliche Sicherheitsunternehmen in der Rechtsordnung 172 II. Allgemeine Rechtsgrundlagen der Betätigung privater Sicherheitsunternehmen Das Grundgesetz Die Gewerbeordnung 184 \ / 3. Eingriffsbefugnisse privater Sicherheitskräfte 204 X DI. Spezielle Rechtsgrundlagen der Betätigung / \ privater Sicherheitsunternehmen Das Luftverkehrsgesetz Das Atom- und Strahlenschutzrecht Brandschutzbestimmungen 218 IV. Arbeitsrechtliche Grundlagen der Betätigung privater Sicherheitsunternehmen Vorbemerkung Arbeitsvertrags- und Arbeitsverhältnisrecht Arbeitnehmerschutzrecht Tarifrecht Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrechtliche Spezialprobleme der Betätigung privater Sicherheitsunternehmen 230 V. Der Abschluß von Verträgen im privaten Sicherheitsgewerbe Vertragsfreiheit Angebot und Annahme Private und öffentliche Vergabe von Aufträgen 236 VI. Vertragstypen und Leistungsinhalt von Verträgen im privaten Sicherheitsgewerbe Vertragstypen Leistungsinhalt von Verträgen Der Vergütungsanspruch und die Abrechnung Leistungsstörung und Haftung Beendigung von Sicherheitsverträgen Abschließender Hinweis zur Vertragsgestaltung KAPITEL: Aufgaben I. Informationsschutz 259 I. Datenschutz/Datensicherheit Verfassungsrechtliche Grundlagen 260 y 2. Das Bundesdatenschutzgesetz 263 ' \ 3. Datensicherheit 267 XIV

6 n. Informationssicherheit Einleitung Definitionen und gesetzliche Grundlagen Gefahren und Risiken Erarbeitung einer Sicherheitskonzeption Maßnahmen zur Informationssicherheit Zusammenfassung und Ausblick 279 J. Sicherheitsanalyse und Sicherheitsberatung 281 I. Die Sicherheitsberatung Sicherheit - ein Querschnittsthema Anforderungen an eine qualifizierte Sicherheitsberatung 284 n. Analyse Vorgehensweise Werkzeuge Schutzziele und Wirksamkeitsstufen von Sicherungsmaßnahmen. 299 m. Konzepte Sicherheitsstrategien Planungs- und Beratungsgrundsätze Nutzenorientierung und Schwerpunktbildungen Sicherheitsberatung als Prozeß 311 IV. Erfolgskontrolle 312 K. Klassische Sicherheitsdienstleistung 315 I. Objektschutz Grundlagen und Aufgaben des Sicherheitsdienstes Aufgabenstellung Standards für den Objektschutz 317 H. Empfangs- und Kontrolldienste Anforderungsprofil Kontrollarten Rechtliche Grundlagen 325 m. Revierdienste Ursprung und Entwicklung Die Gegenwart 327 IV. Messe-, Veranstaltungs- und Konferenzdienste Richtiges Gespür für jede Situation Standards im Veranstaltungsschutz Messen und Ausstellungen Veranstaltungen Kongresse, Konferenzen, Jahreshauptversammlungen 332 XV

7 V. Sicherungsposten Personelle Voraussetzungen Ausbildung Vertragsverhältnisse Sicherungsposten außerhalb der Deutschen Bahn AG 336 VI. Notruf- und Serviceleitstellen Aufgabenstellung Personelle Voraussetzungen Technik Bauliche Voraussetzungen Technik der Zukunft 339 Vn. Brandschutz Outsourcing des betrieblichen Brandschutzes Begriffsbestimmung Feuerwehren Betriebsfeuerwehr/Werksfeuerwehr Brandschutz in Betrieben Anforderungen an die Sicherheitsdienstleister Arbeitnehmerüberlassung Haftungsprobleme Ausgliederungsmodelle Aufgaben und Funktionen des Brandschutzes im Objektschutz Vorbeugender und abwehrender Brandschutz und Hilfeleistungen L. Neue Sicherheitsdienste 347 I. Sicherheitsdienste im Luftfahrtbereich Gefährdungslage im Luftverkehr Sicherheitsmaßnahmen Tätigkeitsfelder der Sicherheitsdienste 355 H. Sicherheits- und Ordnungsdienste (SOD) im öffentlichen Personennahverkehr ÖPNV) Grundlagen des SOD im ÖPNV Aufgaben des Sicherheitsdienstes im ÖPNV Besonderheiten des ÖPNV Einsatzorganisation und Leitung Personelle Voraussetzungen Qualitätssicherung 363 HI. Sicherheitsdienste im öffentlichen Straßenverkehr Überblick Aufgabenstellungen Aufgaben für qualifizierte Dienstleister 367 XVI

8 IV. Sicherheitsdienste in privaten Wohn- und Geschäftsvierteln Grundprobleme Handlungsbedingungen Einsatzvorbereitung Personal Einsatzausführung Akzeptanz 373 V. Sicherheitsdienste in geschlossenen Anstalten Zweck der Unterbringung Sicherheitsmaßnahmen Spezieller Auftrag des Sicherheitspersonals 374 VI. Spezialdienste Arbeitssicherheit Umweltschutz Katastrophenschutz 377 M. Geld- und Wertdienste 379 I. Generelle Aufgabenstellung Einleitung Ausflug in die Geschichte Zielsetzung der Geld- und Wertdienste Transportierte und bearbeitete Güter 381 II. Bedrohungsbild 382 III. Sicherheitsmaßnahmen Ziele Personal Fahrzeuge und sonstige Ausrüstung Tresore und Tresorräume Sicherheitsorganisation Versicherung 390 IV. Werttransporte Geldtransporte Sonstige Werttransporte 393 V. Wertbearbeitung Bargeld Sorten, Devisen, Edelmetalle Geldersatzmittel Sonstige Werte 399 xvn

9 VI. Wertlagerung Wertlagerung bearbeiteter Werte Lagerung sonstiger Werte 401 Vn. Kurierdienste Werte für Kurierdienste Kurierdienste für Banken Sonstige Kurierdienste 402 N. Detektivdienste/Ermittlungsdienste 405 I. Privatdetektive Die Nachfolger von Sherlock Holmes Was ist ein Detektiv? - Versuch einer Definition Detektivische Aufgaben Detektivkosten und deren Erstattungsfähigkeit Gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung Anforderungen, Betriebsstrukturen, Organisationen und Ausbildung der Detektive Die Suche nach dem geeigneten Detektiv 420 H. Kaufhausdetektive/City-Detektive Einleitung Die wichtigsten den Handel tangierenden Tatbestände und Tatergruppen Aufgabenstellungen für den Einsatz der Kaufhausdetektive/City-Detektive Zusammenarbeit mit der Polizei - Detektiv als Zeuge Anforderungsprofil für Kaufhaus-Detektive 435 O. Werkschutz 439 xvm I. Vorbemerkung 440 H. Historischer Rückblick 440 m. Rechtliche Grundlagen 442 IV. Aufgaben des Werkschutzes Allgemeines Personenkontrollen Fahrzeugkontrollen Kontrolle des Waren- und Güterverkehrs Wach- und Streifendienst Verkehrsdienst Ermittlungsdienst Alarmdienst Schließwesen 464

10 10. Ausweiswesen Mithilfe bei der Unfallverhütung Brandschutz Mitwirkung im betrieblichen Katastrophenschutz Umweltschutz Zukünftige Aufgaben 468 V. Organisation und Unterstellungsverhältnisse 469 VI. Eignungsvoraussetzung/Personalauswahl 471 Vn. Qualifikation/Ausbildung 472 Vin. Ausrüstung/Technische Hilfsmittel Persönliche Ausrüstung und technische Hilfsmittel Beobachtungsgeräte und Dokumentationsmittel Streifenfahrzeuge Wächterkontrollsysteme Kommunikationsmittel Personalcomputer Bewaffnung 479 K. Arbeitszeitregelungen 480 X. Kostenstruktur des industriellen Werkschutzes 481 XI. Einsatz von Fremdpersonal 482 XH. Schlußbemerkung 484 P. Elektronische Sicherungstechnik 487 I. Einbruchmeldetechnik Aufgaben der Einbruchmeldetechnik Aufbau und Struktur einer Überfall- und Einbruchmeldeanlage Meldelinien Meldergruppen Datenbustechnik Einbruchmeldezentralen Bedienungs- und Anzeigeelemente Das Blockschloß als Scharfschalteinrichtung Außenhautüberwachung Raum- und Flächenüberwachung Objektüberwachung Alarmierungseinrichtungen 503 n. Brandmeldetechnik Brandmeldeanlagen für die automatische Brandfrüherkennung Automatische Brandmelder Systemkonfiguration einer Brandmeldeanlage 506 XIX

11 4. Brandmeldezentrale und Brandmeldecomputer Automatische Brandmelder Nichtautomatische Brandmelder Bussysteme für Brandmeldeanlagen Integrierte Systeme Prozeß Visualisierung für eine optimale Alarmorganisation Femwartung und Ferndiagnose 517 m. Zutrittskontrolle Aufgaben der Zutrittskontrollanlage Aufbau und Struktur Identifikationsmerkmale Kodierverfahren Zutrittskontroll-Leser Zutrittskontrollanlagen Prinzip und Grundstruktur biometrischer Verfahren 530 IV. Funkalarmsysteme Allgemeines Aufbau und Funktionsweise Anwendungen 534 V. Fernsehüberwachung Allgemeines Aufbau und Funktionsweise Anwendungen 539 VI. Warensicherungen Allgemeines Elektronische Artikelsicherung 541 Q. Mechanische Sicherungstechnik 547 I. Bedrohungssituation Einleitung Bedrohung 551 XX H. Freilandsicherung bis Tresor Widerstand als Bestimmungsgröße Angriffsmittel und Tatwerkzeuge Materiahen und Konstruktionen Mechanische Systeme zur Freilandsicherung Mechanische Gebäudesicherung Tresore und Wertbehältnisse Aktive Abwehrsysteme Schutz von Personen Zusammenfassung 579

12 HI. Schloß und Beschlag Einleitung Zuhaltungsschlösser Kombinationsschlösser Zeitschlösser Einbausicherungen Schließzylinder Schließanlagen Schlußbemerkung KAPITEL: Organisation und Standards R. Organisation und Struktur von Sicherheitsunternehmen 631 I. Betriebsgründung Rechtliche Voraussetzungen Struktur und Know-how der Neugründer Rahmenbedingungen bei Neugründungen Zusammenfassung/Ausblick 634 H. Eigentumsverhältnisse und Rechtsformen Struktur im Wandel Aktueller Stand Zusammenfassung/Ausblick 638 ÜX Unternehmensziele Wirtschaftliche Ziele Qualitative Ziele Zielorientierte Führung Unternehmensübergreifende Ziele Zusammenfassung/Ausblick 640 IV. Unternehmensführung Führungsmethoden Aus- und Fortbildung Zusammenfassung/Ausblick 642 V. Aufbauorganisation Hierarchische Strukturen Neue Aufgaben - keine Veränderung Tendenzen Zusammenfassung/Ausblick 645 VI. Ablauforganisation Kundenorientierte Organisationsformen Einfluß DIN ISO 9000 ff Zusammenfassung/Ausblick 647 XXI

13 S. Personalentwicklung 649 I. Anforderungen an private Sicherheitsdienste Überwachungs- und Kontrolldienste im Objektschutzbereich Personenkontrollen Leit- und Servicezentralen Geldtransporte Kurierdienste Ermittlungs- und Detektivdienste Personen- und Veranstaltungsschutz Messedienste 654 n. Personalauswahl Vorauswahl Eignungstest Das persönliche Einstellungsgespräch 659 DI. Qualifizierung von privaten Sicherheitskräften Allgemeine Qualifikationsanforderungen Gesetzlich vorgeschriebene Grundqualifikationen Gesetzlich geregelte Fachqualifikationen Aufgabenspezifische Qualifikationen Fortbildung Internationaler Vergleich 682 IV. Ausbildungseinrichtungen 684 V. Tendenzen auf dem Ausbildungssektor Ausgangssituation Neue Qualifizierungskonzepte Berufsbild Private Sicherheitsfachkraft" Zusammenarbeit mit der Polizei 691 VI. Personalentwicklung mit System 692 Vn. Qualifikation von Führungskräften 694 T. Ausstattung, Führungs- und Einsatzmittel 707 xxn I. Einführung 707 H. Persönliche Ausstattung der Sicherheitskräfte Handfunksprechgerät Wächterkontrolleinrichtungen Abwehrmittel 709 in. Mobüitätsanforderungen und Fuhrpark 710 IV. Einsatzleitzentrale Ereigniserfassung Informationsbereitstellung 712

14 3. Nachrichtenabwicklung Dokumentation 712 V. Informationstechnologie Sicherheitsinformationssysteme/Sicherheitsmanagementsysteme Funktechnik PC-Unterstützung für die Personaleinsatzplanung Das ISDN-Netz 718 VI. Besondere Einsatzmittel 719 U. Qualitätsaspekte 721 I. Qualitätssicherung im Sicherheitsgewerbe Einleitung Begriffserläuterungen Nutzen eines wirksamen Qualitätsmanagementsystems Erfüllen von Kundenanforderungen Ziele des Qualitätsmanagements Anforderungen aus der DIN EN ISO 9004, Teil 2, an Dienstleistungsunternehmen Erfüllung der Anforderungen an die Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse an Beispielen 727 n. Kriterien für Auswahl von Sicherheitsunternehmen Einleitung Kompetenz und Reputation von Sicherheitsunternehmen Anforderungen an Sicherheitsdienstleister Anforderungen an die Anbieter von Sicherheitsprodukten Zusammenfassung 745 V. Verbände und Organisationen 747 I. BDWS und BDGW Bundesverband Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen e.v. (BDWS) Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Werttransportunternehmen e.v. (BDGW) 751 H. Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit in der Wirtschaft + (ASW) 753 HI. Verband der Schadenversicherer (VdS) (ehemals: Verband der Sachversicherer) 755 IV. Bundesverband der Hersteller und Errichterfirmen von Sicherheitssystemen e.v. (BHE) 755 V. Weitere Verbände Bundesverband Sicherungstechnik Deutschland e.v. (BDS) Deutscher Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität e.v. (DSW) Fachverband Schloß- und Beschlagindustrie e.v. 757 xxm

15 4. Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e.v. (GDD) Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau e.v. (VDMA) Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) Bundesverband Deutscher Sicherheitsberater und -ingenieure (BDSI) Detektiv-Verbände 760 VI. Europäische Verbände Confederation Europeenne des Services de Securite (Co.E.S.S) Euralarm Interkey Weitere europäische Verbände KAPITEL: Markt und Wettbewerb W. Volumen und Gliederung des Sicherheitsmarktes 763 I. Einleitung 764 H. Der deutsche Sicherheitsmarkt allgemein Elektronische und mechanische Technik, sowie Dienstleistung Geld- und Werttransportdienst Alarm-/Notrufzentralen - Service-Zentralen Sicherheitsberatung Detektivdienst 767 HI. Der private Sicherheitsdienst in der Bundesrepublik Deutschland Zahl der Unternehmen, Umsatzentwicklung und Größenstruktur Beschäftigungsentwicklung in den Wach- und Sicherheitsunternehmen Marktanteile nach Art der Dientsleistung und Einsatzbereichen... der Beschäftigten 771 xxrv IV. Der private Sicherheitsdienst in Europa Vorbemerkung Anzahl des Wachpersonals im Vergleich zur Einwohnerzahl europäischer Länder Anzahl des Werkschutzpersonals Anzahl der Wach- und Sicherheitsunternehmen und die durchschnittlichen Unternehmensgrößen in 12 EG-Ländern Gesamtstärke der Polizeikräfte und des Wachpersonals im Vergleich zur Bevölkerungszahl des Landes Art der Dienstleistungen Umsatz pro Mitarbeiter in ECU Europäischer Marktanteil je Land Volumen des Geld- und Werttransportes in Europa 777 V. Schlußbemerkung 777

16 X. Wettbewerb der Dienstleister 779 Einleitung 779 I. Internationalisierung und Zentralisierung Wettbewerbsfaktor Internationalisierung Wettbewerbsfaktor Zentralisierung Wettbewerbsfaktor Diversifikation 786 n. Intensivierung und Differenzierung Wettbewerbsfaktor flächendeckende Anbieter Wettbewerbsfaktor Komplexanbieter Wettbewerbsfaktor Notrufzentrale Wettbewerbsfaktor VdS-Anerkennung Wettbewerbsfaktor Zertifizierung Wettbewerbsfaktor Zugangsbedingungen Wettbewerbsfaktor Preis 795 HI. Spezifische Aspekte des Wettbewerbs in Ostdeutschland 800 IV. Mensch und Technik im Wettbewerb Wettbewerbsfaktor Sicherheitstechnik Wettbewerbsfaktor Geld- und Wertdienste Wettbewerbsfaktor Personal Wettbewerbsfaktor Privatisierung 811 Y. Privates Sicherheitsgewerbe im internationalen Vergleich 813 I. Privates Sicherheitsgewerbe in Westeuropa 814 Einführung Gesetzgebung, Definitionen und Aufgaben Zulassungsbestimmungen, Ausübungsvoraussetzungen, Bewaffnung, Ausbildungsvorschriften, behördliche Kontrolle, Sanktionen Privatdetektive Umfang und Umsatz, Probleme und Perspektiven 849 H. Privates Sicherheitsgewerbe in Österreich Begriff Sicherheit 862 -?' 2. Sicherheit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Funktion des privaten SicherheitsgeweTbes Kuratorium Sicheres Österreich KAPITEL: Zukunft Z. Tendenzen und künftige Entwicklung des privaten Sicherheitgewerbes 869 I. Gesellschaftlich politischer Kontext Gesellschaftliches Umfeld Dynamik der Veränderungen 871 XXV

17 H. Marktvolumen/Aufgabenspektrum Der Sicherheitsmarkt im Wandel Neue Produkte Sicherheitstechnik und Dienstleistungen Outsourcing in der Industrie Ausgliederung staatlicher Aufgaben Marktvolumen 886 m. Wettbewerb Intensivierung Zentralisierungstendenzen Internationalisierung der Märkte 889 IV. Kooperation staatlicher Stellen und privater Unternehmen Notwendigkeit der Zusammenarbeit Mögliche Formen der Zusammenarbeit Gesetzesänderungen Erfahrungen aus dem Ausland 894 V. Personalqualität Grundsätzliche Aspekte Personalauswahl Aus- und Weiterbildung Professionelle Führung 897 VI. Zusammenfassung 898 Anhang: Verbände und Organisationen 901 Sachregister 904 XXVI

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion VBG-Forum Sicherungsdienstleistungen

Mehr

Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes

Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes Von Dr. Franz Schnekenburger Carl Heymanns Verlag KG Koln Berlin Bonn Miinchen Vorwort VII 1 Das private Sicherheitsgewerbe als Rechtsproblem

Mehr

SICHERHEITSDIENSTE. Schutz und Sicherheit. Professionell. Präventiv. Praxisbewährt.

SICHERHEITSDIENSTE. Schutz und Sicherheit. Professionell. Präventiv. Praxisbewährt. SICHERHEITSDIENSTE Schutz und Sicherheit. Professionell. Präventiv. Praxisbewährt. Komplexen Anforderungen begegnen wir täglich mit Kompetenz. Sicherheit hat viele Aspekte. Ob im privatwirtschaftlichen

Mehr

Sicherheit. Mit Zertifikat.

Sicherheit. Mit Zertifikat. Sicherheit. Mit Zertifikat. Der Ratgeber für Ihre Sicherheit Sicherheitsdienste Elektronik Mechanik Wer ist der VSÖ Verband der Sicherheitsunternehmen Österreichs? Der Verband der Sicherheitsunternehmen

Mehr

Literatur für das Bewachungsgewerbe

Literatur für das Bewachungsgewerbe Sach-/Fachkundeprüfung Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 22654 Literatur für das Bewachungsgewerbe Die Teilnahme an der Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe erfordert

Mehr

SIBE Consulting GmbH

SIBE Consulting GmbH Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, dass sich auf Sicherheitsanalysen, Sicherheitsplanungen, Sicherheitsschulungen in den Bereichen Krisenmanagement (Evakuation, Brand, Drohungen usw.) Türmanagement,

Mehr

FIRMENINFORMATION ALL SERVICE SICHERHEITSDIENSTE GMBH

FIRMENINFORMATION ALL SERVICE SICHERHEITSDIENSTE GMBH Wir sind überregionaler Anbieter von Sicherheitsdienstleistungen und gelten als der Qualitätsführer in unserer Branche. Bundesweit sind wir der Alarmverfolger. Unsere Kunden und Wettbewerber nehmen uns

Mehr

Private Sicherheitsdienste und Kriminalprävention? Horst Schult. Kriminalprävention - eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung

Private Sicherheitsdienste und Kriminalprävention? Horst Schult. Kriminalprävention - eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung Private Sicherheitsdienste und Kriminalprävention? Horst Schult Die Gewährleistung der Inneren Sicherheit durch Kriminalprävention erfordert die Mitwirkung aller gesellschaftlichen Kräfte. Hierzu sind

Mehr

SIFA WORKSHOP 2014. 23. Mai 2014 baua - Dresden. Andreas Nenner Sicherheit im Unternehmen. Copyright: A. Nenner

SIFA WORKSHOP 2014. 23. Mai 2014 baua - Dresden. Andreas Nenner Sicherheit im Unternehmen. Copyright: A. Nenner SIFA WORKSHOP 2014 23. Mai 2014 baua - Dresden Safety & Security Betriebssicherheitsmanagement aus einer Hand, stellv. Vorsitzender ASW ASW Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft e.v. Welche

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

Sicherheit ist Chefsache

Sicherheit ist Chefsache Sicherheit ist Chefsache Sicherheitsdienstleistungen gewinnen an Bedeutung Von Gerd Martin und Thomas Teschner Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass die Gefährdung der Wirtschaft durch Kriminalität

Mehr

Geordnete Sicherheit! Event - Security, Empfangs- und Servicedienste, Werk- und Objektschutz

Geordnete Sicherheit! Event - Security, Empfangs- und Servicedienste, Werk- und Objektschutz Geordnete Sicherheit! Event - Security, Empfangs- und Servicedienste, Werk- und Objektschutz Event - Security, Empfangs- und Servicedienste, Werk- und Objektschutz Ein Gemeinschaftsunternehmen der Bayer

Mehr

Service vs. Sicherheit

Service vs. Sicherheit Service vs. Sicherheit Dirk Fleischer Berlin, den 17. Dezember 2010 1 Agenda Ziele des Fachausschusses Situationsbeschreibung im öffentlichen Personenverkehr Rahmenbedingungen Aufgabenstellung für Dienstleister

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Sicherheitsfachmann/Sicherheitsfachfrau vom 26.10.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Sicherheitsfachmann/Sicherheitsfachfrau vom 26.10.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Sicherheitsfachmann/Sicherheitsfachfrau vom 26.10.2006 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs- und Besetzungsalternativen

Mehr

Fernstudieninstitut. Karsten Schulz. Grundzüge wirtschaftlicher. strategische Analysen. Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3

Fernstudieninstitut. Karsten Schulz. Grundzüge wirtschaftlicher. strategische Analysen. Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3 Fernstudieninstitut Karsten Schulz Grundzüge wirtschaftlicher Zusammenhänge und strategische Analysen Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3 Karsten Schulz Grundzüge wirtschaftlicher Zusammenhänge

Mehr

Schulungen nach 34a GewO Waffensachkunde Personenschutzqualifikation. Sicherheitsaudits Sicherheitsberatung

Schulungen nach 34a GewO Waffensachkunde Personenschutzqualifikation. Sicherheitsaudits Sicherheitsberatung Objektschutz Werkschutz Veranstaltungsschutz Gitterverleih / Crash-Barrier Personenschutz / Begleitschutz Revier- / Objektkontrolle Baustellenbewachung Alarmaufschaltung /-intervention Bankservice / Kurierdienst

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Wächter, Aufseher/Wächterin, Aufseherin vom 26.10.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Wächter, Aufseher/Wächterin, Aufseherin vom 26.10.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Wächter, Aufseher/Wächterin, Aufseherin vom 26.10.2006 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs- und Besetzungsalternativen

Mehr

Mit SICHERHEIT. ein gutes Gefühl

Mit SICHERHEIT. ein gutes Gefühl Mit SICHERHEIT ein gutes Gefühl 02 03 VERLÄSSLICHE Partnerschaft Seit der Gründung der SWD GmbH vor über 25 Jahren können wir einen in der Region Ingolstadt einmaligen Service anbieten: Die 24-stündige

Mehr

Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung. Bundeskongress. Ordnungsbehörden, Vollzugspolizei und privaten Sicherheitsdiensten

Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung. Bundeskongress. Ordnungsbehörden, Vollzugspolizei und privaten Sicherheitsdiensten Bundeskongress Kommunale Ordnung Zusammenspiel zwischen kommunalen Ordnungsbehörden, Vollzugspolizei und privaten Sicherheitsdiensten Dipl.-Pol. l Dipl.-Psych. Hermann Groß Frankfurt, Ordnungsamt, 1. Oktober

Mehr

Fachtag für LQW-Gutachter/innen Entwicklungen im SGB III/SGB II Bereich und der Anforderungen der AZWV Teil I Vorstellung Cert-IT

Fachtag für LQW-Gutachter/innen Entwicklungen im SGB III/SGB II Bereich und der Anforderungen der AZWV Teil I Vorstellung Cert-IT Fachtag für LQW-Gutachter/innen Entwicklungen im SGB III/SGB II Bereich und der Anforderungen der AZWV Teil I Vorstellung Cert-IT Köln, 14. Februar 2007 Danilo Kurpiela Berlin Zertifizierung mit Cert-IT

Mehr

Public Relations Organisation und Profession

Public Relations Organisation und Profession Ulrike Röttger Public Relations Organisation und Profession Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie 2. Auflage VS VERLAG Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen 14

Mehr

Im Gespräch mit der Arbeitsgemeinschaft der Technischen Abteilungen (ATA) zu Aspekten des Sicherheitsmanagements an Hochschulen

Im Gespräch mit der Arbeitsgemeinschaft der Technischen Abteilungen (ATA) zu Aspekten des Sicherheitsmanagements an Hochschulen Im Gespräch mit der Arbeitsgemeinschaft der Technischen Abteilungen (ATA) zu Aspekten des Sicherheitsmanagements an Hochschulen Das Thema Universitäten und Sicherheitskonzepte 2 SECURITAS Mit weltweit

Mehr

Pressemitteilung. So schützen Sie sich gegen einen Einbruch in Ihre vier Wände. Elektronischer Einbruchschutz. 23. Mai 2013

Pressemitteilung. So schützen Sie sich gegen einen Einbruch in Ihre vier Wände. Elektronischer Einbruchschutz. 23. Mai 2013 1 Pressemitteilung 23. Mai 2013 Kontakt: Initiative für aktiven Einbruchschutz Nicht bei mir! So schützen Sie sich gegen einen Einbruch in Ihre vier Wände Elektronischer Einbruchschutz Bei höheren Risiken

Mehr

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit 24x7 Kurzprofil Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit der tekit Consult Bonn GmbH TÜV Saarland Gruppe

Mehr

In guten Händen. Persönliche Beratung und individuelle Konzepte

In guten Händen. Persönliche Beratung und individuelle Konzepte In guten Händen. Persönliche Beratung und individuelle Konzepte www.gabel-security.de Überzeugen durch Erfahrung und Kompetenz. Die Gabel Security GmbH ist ein inhabergeführtes mittelständisches Dienstleistungsunternehmen,

Mehr

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass.

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Angemessene, professionelle Beratung nach internationalen Sicherheitsstandards. Effektive Schwachstellenerkennung und gezielte Risikominimierung.

Mehr

Ihre Sicherheit ist unser Anliegen

Ihre Sicherheit ist unser Anliegen Ihre Sicherheit ist unser Anliegen Der Schutz Ihrer Person und Ihres Eigentums ist eine individuelle Aufgabe für uns. Die Wünsche unserer Kunden reichen vom Schutz vor Einbruch und Überfall über Zugangskontrolle

Mehr

Sicherheitsdienst, Detektei & Sicherheitsschule. Referent: Inhaber Herr H. Finger

Sicherheitsdienst, Detektei & Sicherheitsschule. Referent: Inhaber Herr H. Finger Sicherheitsdienst, Detektei & Sicherheitsschule Referent: Inhaber Herr H. Finger Zum Unternehmen Gründung 1985 in Calw (Baden Württemberg) durch Helwig Finger 1995 Umzug nach Frankenberg / Eder (Hessen)

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Hennigsdorf Berlin Dresden

Hennigsdorf Berlin Dresden Hennigsdorf Berlin Dresden Sicherheit mit Köpfchen! Head Security stellt sich vor. Bei Sicherheitsdienstleistungen die Nase vorn zu haben, ist eine besondere Herausforderung. Head Security ist Ihr Experte

Mehr

04.02.2009. Termineintrag 1 bis 90 von 90. Grundlagen Alarmübertragung über IP-Netze (Seminar) 05.02.2009-05.02.2009 D-Aalen

04.02.2009. Termineintrag 1 bis 90 von 90. Grundlagen Alarmübertragung über IP-Netze (Seminar) 05.02.2009-05.02.2009 D-Aalen 90 Suchergebnisse Bitte klicken Sie auf einen Eintrag, u m Det ails zum jewe iligen Term in anzuzeig en. Zu den Terminen, d ie m it Logo o der f etter Sch rift hervorge hoben sind, sind erweit erte Informatione

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit*)

Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit*) 940 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I 21, ausgegeben zu Bonn am 31. Mai 2008 Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit*) Vom 21. Mai 2008 Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Mobilität für jedermann

Mobilität für jedermann Sicherheit im Bahnverkehr Mobilität für jedermann Ihr Schlüssel zur Sicherheit Wir sind dasunter...das mit Ihnen gemeinsam nach Lösungen sucht.»ihr Schlüssel zur Sicherheit«lautet die Devise, nach der

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Kapitel A Aufgabenfelder... 15 1. Allgemeines... 15 2. Doorman... 15 3. Ermittlungsdienst..................................... 16 4. Einzelhandel... 16 5. Tor- und Empfangsdienst...

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

Head Security - Sicherheit mit Köpfchen!

Head Security - Sicherheit mit Köpfchen! Head Security - Sicherheit mit Köpfchen! Sicherheit mit Weitblick! Head Security stellt sich vor. Bei Sicherheitsdienstleistungen die Nase vorn zu haben, ist eine besondere Herausforderung. Head Security

Mehr

Berichte zur beruflichen Bildung Heft 218 ROLF JANSEN OSKAR HECKER DIETRICH SCHOLZ (HRSG.) Der Facharbeiteraufstieg in der Sackgasse?

Berichte zur beruflichen Bildung Heft 218 ROLF JANSEN OSKAR HECKER DIETRICH SCHOLZ (HRSG.) Der Facharbeiteraufstieg in der Sackgasse? Berichte zur beruflichen Bildung Heft 218 ROLF JANSEN OSKAR HECKER DIETRICH SCHOLZ (HRSG.) Der Facharbeiteraufstieg in der Sackgasse? Entwicklungen und Perspektiven auf der mittleren Qualifikationsebene

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D)

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) Energiemanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung (ISO 50001:2011); Deutsche Fassung EN ISO 50001:2011 Inhalt Seite Vorwort... 4 Einleitung... 5 1 Anwendungsbereich...

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung

Verordnung über die Berufsausbildung Verordnung über die Berufsausbildung Fachkraft für Schutz und Sicherheit vom 23. Juli 2002 Bestell-Nr. 61.02.984 Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit vom 23. Juli

Mehr

Auf den nachfolgenden Seiten möchten wir uns gerne vorstellen und Ihnen einen kurzen Überblick über unser Unternehmen und unsere Leistungen geben.

Auf den nachfolgenden Seiten möchten wir uns gerne vorstellen und Ihnen einen kurzen Überblick über unser Unternehmen und unsere Leistungen geben. Gefahr erkannt? Den Brand gebannt! Bei Bränden und Einbrüchen gibt es eine ganz einfache Regel: Je besser Sie vorbereitet sind, desto besser lässt sich Schaden begrenzen. Sie hierbei nach Kräften zu unterstützen,

Mehr

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Antje Musil Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine agency-theoretische Betrachtung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Egon Franck Deutscher Universitäts-Verlag XI XI Verzeichnis

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

Sicherheitsaspekte der Hotelerie Berlin, 25. Feb 2015

Sicherheitsaspekte der Hotelerie Berlin, 25. Feb 2015 Sicherheitsaspekte der Hotelerie Berlin, 25. Feb 2015 Inhalt page 2 flash-security ARDOR GmbH Gründung 1996 ARDOR GmbH seit 2004 Sitz Geschäft Sicherheitskräfte Berlin Grünau Sicherheitsdienstleistungen

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität.

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. ECO Verband Frankfurt 30.01.2015 1 2013 - Auf allen Kontinenten zuhause. Überblick TÜV Rheinland Ca. 600 Standorte in 65 Ländern ca. 1,6 Mrd. Umsatz ca. 18.000 Mitarbeiter

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Fachhochschule Hannover:

Fachhochschule Hannover: Fachhochschule Hannover: Fakultätsorientiertes QM nach ISO 9000ff. Qualitätsmanagement M. Dreesmann (zqmb) Stand: 08.09.2007 1 Themenschwerpunkte Fachhochschule Hannover Historie des QM-Systems Erläuterung

Mehr

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t Informationssicherheit in Gemeinden mit einer Bevölkerungszahl < 4 000 und in privaten Organisationen mit einem Leistungsauftrag wie Alters- und Pflegeheime

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. FÜR SIE UND IHR Zuhause. Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. Jetzt Ihre vier Wände sichern! www.telenot.de mit Sicherheit Wohlfühlen. Wir schützen Ihr Zuhause.

Mehr

Sicherheitsgefühl österreichischer

Sicherheitsgefühl österreichischer Sicherheitsgefühl österreichischer Unternehmen Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F.9.P.T Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführt. Dokumentation der

Mehr

Handbuch Online-M@rketing

Handbuch Online-M@rketing Reinhard Hünerberg/Gilbert Heise/ Andreas Mann (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch Online-M@rketing

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Aktuelles zur Lage und Sicherheitsmaßnahmen im Cyber-Raum. Thomas Haeberlen

Aktuelles zur Lage und Sicherheitsmaßnahmen im Cyber-Raum. Thomas Haeberlen Aktuelles zur Lage und Sicherheitsmaßnahmen im Cyber-Raum Thomas Haeberlen Gelsenkirchen, 11.Juni 2015 Agenda» Kernaussagen» Zahlen und Fakten zu Angriffen im Cyber-Raum» Cyber-Angriffsformen» Snowden-Enthüllungen»

Mehr

Sicherheit aus einer Hand. PROjekt Sicherheit

Sicherheit aus einer Hand. PROjekt Sicherheit Sicherheit aus einer Hand PROjekt Sicherheit 30 Jahre Erfahrung und zukunftsorientiertes Handeln Unser Unternehmen Die Sandersfeld-Unternehmensgruppe bietet ihren Kunden umfassende Sicherheitskonzepte

Mehr

Athletics Security Service Wir stellen uns vor

Athletics Security Service Wir stellen uns vor Athletics Security Service Wir stellen uns vor Sehr geehrte Damen und Herren, das Gefühl von Sicherheit ist eng mit dem Begriff Vertrauen verknüpft. Im Geschäftsleben entsteht Vertrauen durch Zuverlässigkeit

Mehr

Die Besteuerung von Personengesellschaften in den EU-Mitgliedstaaten und den USA

Die Besteuerung von Personengesellschaften in den EU-Mitgliedstaaten und den USA Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 260 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. (erti.)

Mehr

Datenschutzdienste der SPIE GmbH. SPIE, gemeinsam zum Erfolg

Datenschutzdienste der SPIE GmbH. SPIE, gemeinsam zum Erfolg Datenschutzdienste der SPIE GmbH SPIE, gemeinsam zum Erfolg Datenschutzdienste bundesweit Die Datenschutzdienste sind ein Consulting-Bereich der SPIE GmbH. Für Kunden der unterschiedlichsten Branchen nehmen

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht Das Handbuch für die Anwaltskanzlei mit Musterklagen, Repliken und Fallbeispielen Herausgegeben von Prof. Franz Josef

Mehr

Adressennachweis Errichterunternehmen von Videoüberwachungsanlagen

Adressennachweis Errichterunternehmen von Videoüberwachungsanlagen Adressennachweis Errichterunternehmen von Videoüberwachungsanlagen Stand: IV.Quartal 2013 Landeskriminalamt Niedersachsen - Zentralstelle Prävention Am Waterlooplatz 11 30169 Hannover Telefon: 0511 26262-3203

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

«Zertifizierter» Datenschutz

«Zertifizierter» Datenschutz «Zertifizierter» Datenschutz Dr.iur. Bruno Baeriswyl Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich CH - 8090 Zürich Tel.: +41 43 259 39 99 datenschutz@dsb.zh.ch Fax: +41 43 259 51 38 www.datenschutz.ch 6.

Mehr

Informationen zur Schriftenreihe zum Selbststudium. für. Datenschutzbeauftragte

Informationen zur Schriftenreihe zum Selbststudium. für. Datenschutzbeauftragte Sachverständigen-Ausbildung Datenschutz-Ausbildung Energieberater-Ausbildung Praxis-Schulungen Sachverständigen-Software Europaweite Sachverständigenvermittlung Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008

Mehr

IT-Sicherheit durch Weiterbildung

IT-Sicherheit durch Weiterbildung IT-Sicherheit durch Weiterbildung Dr. Peter Thommes IHK BildungsZentrum Südlicher Oberrhein GmbH Am Unteren Mühlbach 34 77652 Offenburg Fon +49 (0) 781 9203-728 Fax +49 (0) 781 9203-811 b-west@ihk-bz.de

Mehr

Facility Management Versicherungsschutz

Facility Management Versicherungsschutz Facility Management Versicherungsschutz Marcus Reichenberg Versicherungsfachwirt [IHK] Solarteur & Energieberater [HWK] Dozent der Handwerkskammer www.zurichreichenberg.de www.greensurance.de www.metallrente-bu-rente.de

Mehr

SITEC - Gesellschaft für Sicherheitstechnik mbh

SITEC - Gesellschaft für Sicherheitstechnik mbh Startseite Herzlich Willkommen in der Firma SITEC - Gesellschaft für Sicherheitstechnik mbh Lindenstraße 39 20099 Hamburg Tel.: 040 / 28 40 60 0 Fax.: 040 / 28 40 60 20 www.gesitec.de info@gesitec.de 1

Mehr

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 23 1.1. Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens

Mehr

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10.

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. Mai 2004 1 Ausbildungsberufsbezeichnung: Ausbildungsbereich: Kaufmann/-frau

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise.

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise. 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Literaturhinweise Kontaktadressen Newsletter 1 Projektplanung und Durchführung 1.1 Bearbeitung der QM-Dokumentation...1 1.1.1 Vorbereitung

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 15 Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 1 Umfang und Aufgabe des IT-Security Managements 19 1.1 Kapitelzusammenfassung 19 1.2 Einführung 19 1.3 Informationen und Daten 20 1.4 IT-Security Management ist wichtig

Mehr

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils Hotel- und Tourismusmanagement Bereich Touristik 1 Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Beschreibung Dienstleistung Dienstleistungsanbieter erbringen Leistungen direkt am Mensch bzw. direkt an Objekten. Charakteristika von Dienstleistungen

Mehr

Sicherheit liegt in der Verantwortung. des TOP Managements. AP Security - Wir stellen uns vor

Sicherheit liegt in der Verantwortung. des TOP Managements. AP Security - Wir stellen uns vor Sicherheit liegt in der Verantwortung des TOP Managements AP Security - Wir stellen uns vor Unternehmensstruktur... 3 Thesen... 5 These 1 Betriebliche Risiken These 2 Sicherheitsorganisation... 5 These

Mehr

VdS-zertifizierte. Managementsysteme. Verzeichnis Stand: April 2015. VdS 3805 : 2015-04 (03)

VdS-zertifizierte. Managementsysteme. Verzeichnis Stand: April 2015. VdS 3805 : 2015-04 (03) VdS-zertifizierte Managementsysteme Verzeichnis Stand: April 2015 VdS 3805 : 2015-04 (03) VdS-zertifizierte Managementsysteme VdS 3805 : 2015-04 (03) Inhalt Qualitätsmanagementsysteme (ehemals VdS 24)

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht insbesondere mit Mandantenfragebogen, Musterklagen, -repliken, Fallbeispielen und aktueller Rechtsprechung Herausgegeben

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012

Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012 Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012 Über den Wolken. ist die Freiheit nicht grenzenlos: Eckpfeiler aktueller Rechtsfragen zur Cloud in der Verwaltung Klaus M. Brisch LL.M.

Mehr

IT Security auf Basis von SLA s am Airport Nürnberg. Jörg Ziegler

IT Security auf Basis von SLA s am Airport Nürnberg. Jörg Ziegler IT Security auf Basis von SLA s am Airport Nürnberg Jörg Ziegler Agenda - Sicherheit am Airport Nürnberg - IT-Security Policy - Rolle des IT Security Managers - Gliederung für IT-Sicherheitskonzept - Maßnahmen

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2012 QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG 1. Einführung 2. Der Markt 3. Der Background eines guten Beraters 4. Ein gutes Beratungsunternehmen 5. Fazit

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Sicherheit, Kompetenz, Erfahrung. Sicherheit ist das Ergebnis der Konzepte Produkte von SONAX-ALARM. und Kompetenz und Qualität prägen unsere Lösungen und technischen Entwicklungen.

Mehr

Pflichtenkatalog Mechanik Anhang 3 Verzeichnis der anerkannten Schulungsanbieter. (Stand: März 2012) www.lka.nrw.de

Pflichtenkatalog Mechanik Anhang 3 Verzeichnis der anerkannten Schulungsanbieter. (Stand: März 2012) www.lka.nrw.de Pflichtenkatalog Mechanik Anhang 3 Verzeichnis der anerkannten Schulungsanbieter (Stand: März 2012) www.lka.nrw.de Vorbemerkung Dieses Verzeichnis der anerkannten Schulungsanbieter entspricht dem Verzeichnis,

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Fachwirt für Gebäudereinigung (KNM)

Fachwirt für Gebäudereinigung (KNM) Klaus Neugebauer Jean-Völker Straße 36 67549 Worms Tel. 06241-203 499 Fax 06241-203 599 www.kn-facility-management.de Der immer härter umworbene Markt in der Gebäudereinigung fordert nicht nur Fachpersonal,

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

BURKHALTER SECURITY. Einbruchmeldeanlagen Alarmanlagen Zutrittskontrollanlagen

BURKHALTER SECURITY. Einbruchmeldeanlagen Alarmanlagen Zutrittskontrollanlagen BURKHALTER SECURITY Einbruchmeldeanlagen Alarmanlagen Zutrittskontrollanlagen Mit Burkhalter Vorsorge treffen Burkhalter-Sicherheit tausendfach bewährt SICHERHEIT FÜR MENSCHEN UND SACHWERTE SO SICHERN

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Freitag, 1. Juli 2011, 9.00 Uhr Design for Six Sigma in der Fahrzeugund

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Anhangsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VII IX XXV XXVII XXIX XXXI Einleitung 1 1. Kapitel: Management externer Anwälte als Teil des

Mehr