Das Licht in Buddhas Spiegel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Licht in Buddhas Spiegel"

Transkript

1

2 Zu diesem Buch Neal Carey, ehemaliger New Yorker Taschendieb und Ziehsohn eines mächtigen Bankiers, muß für seinen Gönner wieder einen Detektivjob übernehmen: Er soll einen abtrünnigen amerikanischen Biologen suchen, der mit einer chinesischen Spionin auf der Flucht ist. Dr. Robert Pendleton, Experte für Düngemittel, hat eine sensationelle Erfindung gemacht, die den Welthunger besiegen soll. Neal Carey nimmt die Verfolgung auf. Doch die widerstrebenden Interessen verschiedener Regierungen, die dunklen Machenschaften der CIA und Neals Liebe zu der chinesischen Spionin und Malerin Li Lan erschweren die Recherchen erheblich. Neal gibt seine Suche nicht auf, folgt dem Wissenschaftler und der schönen Spionin ins quirlige und geheimnisvolle Hongkong. Hier überlisten ihn seine mächtigen Gegner und halten ihn in der Geschlossenen Stadt, dem übelsten Slum der Welt, gefangen. Neal wird befreit und ehe die Bank eingreifen kann nach China verschleppt. Hier, vor Buddhas Spiegel, kommt es zum großen Showdown. Don Winslow, geboren 1953 in New York, war unter anderem Privatdetektiv, Safarileiter, Schauspieler, Regisseur und Reporter. Auf deutsch erschien 1996 der erste Neal-Carey-Roman,»Ein kalter Hauch im Untergrund«, und im selben Jahr der Kennedy-Roman»Manhattan Blues«.

3 Don Winslow Das Licht in Buddhas Spiegel Roman Aus dem Amerikanischen von Ulrich Anders Piper München Zürich

4 Von Don Winslow liegt in der Serie Piper außerdem vor: Ein kalter Hauch im Untergrund (1895) Deutsche Erstausgabe August Don Winslow Titel der amerikanischen Originalausgabe:»The Trail to Buddha s Mirror«, St. Martin s Press, New York 1992 der deutschsprachigen Ausgabe: 1997 Piper Verlag GmbH, München Umschlag: Büro Hamburg Simone Leitenberger, Susanne Schmitt, Andrea Lühr Foto Umschlagvorderseite: Helmut Ruffler/LOOK Foto Umschlagrückseite: St. Martin s Press, New York Gesamtherstellung: Clausen & Bosse, Leck Printed in Germany ISBN

5 Inhalt Prolog Dad klopft an 7 Teil I Die China-Puppe 9 Teil II Der Unberechenbare Geist 106 Teil III Buddhas Spiegel 227 Epilog 394

6 Für Mark und Marcella Einstmals baute ich eine Hütte in den Bergen und verbrachte viele Sommer und Winter damit, mein Verlangen zu verlieren und meinen Wünschen zu entsagen. Sheng Ch in, A Guidebook to Mount Emei Die Schreibweisen chinesischer Namen und Orte folgen der Originalausgabe, die sich weitestgehend am Pinyin- System orientiert. Ausnahmen wurden gemacht, wenn andere Formen in Deutschland üblicher sind.

7 Prolog Dad klopft an Er hätte die Tür nicht aufmachen sollen. Neal Carey hätte es besser wissen müssen man kann nie sicher sein, wer davorsteht, wenn man die Tür aufmacht. Aber er hatte Hardin erwartet, den alten Schafhirten, der jeden Nachmittag vorbeikam und zur Teezeit Whiskey mit ihm trank. Es regnete regnete seit fünf Tagen, und es wäre völlig normal gewesen, wenn Hardin»auf ein Schlückchen gegen die Nässe«vorbeigeschaut hätte. Neal zog seine Strickjacke fester zusammen, rückte seinen Stuhl ein wenig näher ans Feuer und beugte sich tiefer über sein Buch. Das Feuer kämpfte ebenso tapfer wie vergebens gegen die klamme Kälte, die selbst für einen März im Yorkshire-Moor reichlich unangenehm war. Neal nahm einen Schluck Kaffee und wandte sich wieder Tobias Smolletts Ferdinand Count Fathom zu. Er war allerdings nicht bei der Sache. Er las schon den ganzen Tag und sehnte sich nach einem kleinen Gespräch und einem Schluck Whiskey. Wo blieb Hardin bloß? Er starrte durch das kleine Fenster des Steinhauses hinaus, konnte aber nichts sehen außer Nebel und Regen, nicht mal den Weg, der sich vom Dorf heraufschlängelte. Es war das einzige Haus in dieser Ecke des Moors, und an diesem Nachmittag fühlte er sich einsamer als je zuvor. Normalerweise gefiel ihm das er ließ sich nur alle drei oder vier Tage mit ins Dorf nehmen, um einzukaufen. Aber heute sehnte er sich nach Gesellschaft. Normalerweise war das Cottage eine Zuflucht, heute eine 7

8 Einöde. Die einzige elektrische Lampe brachte nicht viel Helligkeit in Neals Tag. Er war seit sieben Monaten hier, allein bis auf Hardins Besuche, allein mit seinen Büchern. Also dachte er nicht weiter nach, als es klopfte. Er sah weder aus dem Fenster, noch zog er die Tür einen Spaltbreit auf oder fragte gar, wer da sei. Er stand einfach nur auf und ließ Hardin herein. Bloß war es nicht Hardin.»Mein Sohn!Hallo, Dad«, sagte Neal. Und dann machte Neal Carey den zweiten Fehler. Er stand einfach nur da. Er hätte die Tür zuschlagen, einen Stuhl davorstemmen, zur Hintertür hinaushetzen und nie mehr zurückschauen sollen. Wenn er das getan hätte, wäre er nicht nach China gefahren, und eine Frau namens Li wäre immer noch am Leben. 8

9 Teil l Die China-Puppe

10 l Graham sah zugleich lächerlich und erbärmlich aus. Der Regen perlte von der Kapuze seines Regenmantels auf seine schlammbespritzten Schuhe herunter. Er stellte seinen kleinen Koffer in eine Pfütze, wischte sich mit seiner künstlichen rechten Hand Wassertropfen von der Nase und schaffte es dabei noch, Neal mit diesem typischen Joe-Graham-Grinsen anzusehen, das zu gleichen Teilen aus Gehässigkeit und Frohsinn bestand.»freust du dich nicht, mich zu sehen?«fragte er.»irrsinnig.«neal hatte ihn seit August nicht gesehen, seit Graham ihm auf Bostons Logan-Airport ein Hinflug-Ticket gegeben hatte, dazu einen Scheck über zehntausend Pfund und den Befehl, unterzutauchen, weil eine Menge Leute in den Staaten ernstlich sauer auf ihn waren. Neal hatte nur die Hälfte des Geldes zurückgegeben, war nach London geflogen, hatte den Rest des Geldes auf die Bank gebracht und sich in das Häuschen im Moor verzogen.»was ist?«fragte Graham.»Hast du Frauenbesuch, oder warum bittest du mich nicht rein?komm rein.«graham drängte sich hinter Neal in die Hütte. Joe Graham, einen Meter zweiundsechzig klatschnasse Fiesheit und Arglist, hatte Neal Carey großgezogen. Er entledigte sich seines Regenmantels und schüttelte ihn aus. Im Schrank schob er Neals Jacken beiseite und hängte den Mantel weg. Er trug einen leuchtend blauen Anzug mit einem grellorangefarbenen Hemd und burgunderrotem Schlips. Er zog ein Taschentuch aus der Jackettasche, wischte die Sitzfläche von Neals Stuhl 10

11 sauber und setzte sich.»danke für die vielen Briefe und Postkarten«, sagte er.»du hast gesagt, ich soll untertauchen.im übertragenen Sinne.Du wußtest, wo ich bin.mein Sohn, wir wissen immer, wo du bist.«wieder das Grinsen. Er hat sich in den sieben Monaten nicht sonderlich verändert, dachte Neal. Seine blauen Augen leuchteten immer noch, das sandfarbene Haar war vielleicht ein wenig schütterer geworden. Sein Zwergengesicht sah immer noch so aus, als würde es unter einem Fliegenpilz hervorblinzeln. Er konnte einen immer noch zu dem Nachttopf am Ende des Regenbogens führen.»wie komme ich zu dem Vergnügen, Graham?«fragte Neal.»Ich weiß nicht. Vielleicht durch deine rechte Hand?«Er machte eine obszöne Geste mit seiner Gummi- Pranke, die stets halb geschlossen war. Er konnte fast alles damit tun, außer damals, als er sich in einem Kampf die Linke gebrochen hatte.»wenn du pissen mußt«, hatte er gesagt,»lernst du deine wahren Freunde kennen.«neal war einer dieser Freunde gewesen. Graham schaute sich mit großer Geste um, obwohl Neal wußte, daß er bereits in den paar Sekunden, die er gebraucht hatte, um seinen Mantel auszuziehen, alles wahrgenommen hatte.»schön hier«, sagte Graham sarkastisch.»zu mir paßt es.das ist wahr.kaffee?hast du ne saubere Tasse?«11

12 Neal ging in die kleine Küche und kehrte mit einer Tasse zurück, die er Graham in den Schoß warf. Der untersuchte sie gründlich.»vielleicht können wir ausgehen«, sagte er.»vielleicht können wir die Sache kurz und schmerzlos machen, und du sagst mir einfach, warum du hier bist.es ist Zeit, daß du wieder arbeitest.«neal zeigte auf die Bücher, die sich vor dem Kamin stapelten.»ich arbeite.ich meine richtige Arbeit.«Neal hörte den Regen auf das Reetdach prasseln. Verrückt, dachte er, daß er dieses Geräusch hören, aber Grahams Klopfen nicht hatte erkennen können. Graham hatte mit seiner steifen Plastikpfote geklopft, denn in der anderen hatte er den Koffer gehalten. Neal Carey war außer Übung, und er wußte es. Er wußte auch, daß es keinen Zweck hatte, Graham erklären zu wollen, daß die Bücher auf dem Boden»richtige Arbeit«waren. Also sagte er:»als wir uns das letzte Mal unterhalten haben, war ich freigestellt, erinnerst du dich?um dich abzukühlen.dann bin ich also mittlerweile abgekühlt?eiskalt.«ja, dachte Neal, so bin ich. Eiskalt. Kalt an der Oberfläche und leicht zu schmelzen. Der letzte Job hätte mich beinahe für immer aufgetaut.»ich weiß nicht, Dad«, sagte Neal.»Ich glaub, ich bin in Frührente gegangen.du bist 24.Du weißt, was ich meine.«12

13 Graham lachte. Seine Augen wurden zu schmalen Schlitzen. Er sah aus wie ein irischer Buddha ohne Bauch.»Du hast noch das meiste von dem Geld, oder?«sagte er.»was glaubst du, wie lange du davon leben kannst?lange.wer hat dir das beigebracht dein Geld einzuteilen?du.«du hast mir noch viel mehr beigebracht, dachte Neal. Wie man jemanden verfolgt, ohne entdeckt zu werden. Wie man sich in ein Appartement rein- und wieder rausschleicht. Wie man einen Aktenschrank knackt, wie man ein Zimmer durchsucht. Wie man drei einfache, preiswerte Mahlzeiten am Tag zubereitet, wie man eine Wohnung sauberhält und wie man Respekt vor sich selbst bekommt. Alles, was ein Privatermittler können muß. Neal war zehn Jahre alt, als er Graham getroffen hatte; als er versucht hatte, Graham die Geldbörse zu stibitzen, erwischt worden war und anfing, für ihn zu arbeiten. Neals Mutter war eine Hure, und sein Vater war irgendwer und irgendwo, also hatte Neal nicht unbedingt das allergrößte Selbstbewußtsein. Außerdem hatte er kein Geld, kein Essen und keine Ahnung, was er mit sich anfangen sollte. Joe Graham gab ihm all das.»gern geschehen«, unterbrach Graham Neals Erinnerungen.»Danke«, sagte Neal und kam sich sehr undankbar vor. Genau das hatte Graham bezweckt. Graham war wirklich gut.»ich meine, du willst doch irgendwann wieder an deine Universität zurück, oder?«fragte Graham. Er muß schon mit meinem Professor geredet haben, dachte Neal. Joe Graham stellte selten eine Frage, deren 13

14 Antwort er nicht bereits kannte.»du hast mit Dr. Boskin geredet?«fragte Neal. Graham nickte fröhlich.»und?und er sagt dasselbe wie wir. Komm heim, Schätzchen, alles ist vergeben. «Vergeben? dachte Neal. Ich habe doch nur getan, was ihr wolltet. Und dafür habe ich einen Packen Scheine und eine Auszeit im Exil bekommen. Exil gefällt mir ja auch gut. Es hat mich bloß die Liebe meines Lebens und ein Jahr meines Studiums gekostet. Aber Diane hätte mich so oder so verlassen, und ich brauchte die Zeit für Hintergrundrecherchen. Graham wollte ihn nicht zu lange nachdenken lassen, also sagte er:»du kannst ja auch nicht ewig wie ein Affe leben.du meinst, wie ein Pfaffe.Ich weiß schon, was ich meine.«also, ehrlich gesagt, Graham, dachte Neal, könnte ich sehr gut den Rest meines Lebens wie ein Pfaffe leben. Das stimmte. Er hatte sich erst daran gewöhnen müssen, aber Neal gefiel es, sein Wasser aus dem Boden hochzupumpen, es auf dem Ofen zu erhitzen und lauwarme Bäder in einer Badewanne im Freien zu nehmen. Ihm gefiel es, zweimal die Woche ins Dorf zu fahren, einzukaufen, ein Bierchen zu trinken, vielleicht eine Partie Darts zu verlieren und dann sein Zeug wieder den Hügel hinaufzuschaffen. Diese Routine änderte sich nur selten, und auch das gefiel ihm. Er stand im Morgengrauen auf, kochte Kaffee und badete, während der Kaffee durchlief. Dann setzte er sich mit seiner ersten Tasse ins Freie und sah die Sonne 14

15 aufgehen. Er ging wieder hinein und machte sich einen Frühstückstoast und zwei harte Eier, dann las er bis zum Mittagessen, das üblicherweise aus Käse, Brot und Obst bestand. Nach dem Essen spazierte er hinaus ins Moor, dann kehrte er zurück und las wieder. Hardin und sein Hund kamen meist so gegen vier, und alle drei gönnten sich dann einen Whiskey, wo doch der Schäfer und sein Hund beide leichte Arthritis hatten. Nach einer Stunde oder so hörte Hardin auf, seine Anglermärchen zu verbreiten, und Neal sah die Notizen durch, die er tagsüber gemacht hatte. Dann warf er den Generator an. Er machte sich eine Dosensuppe oder Stew zum Abendessen, las noch eine Weile und ging schlafen. Es war ein einsames Leben, aber es gefiel ihm gut. Er kam mit seiner ewig verschobenen Magisterarbeit gut voran, und er war ganz gern allein. Vielleicht war es das Leben eines Pfaffen, aber dann war er eben einer. Doch, Graham, so könnte es für immer bleiben, dachte er. Statt dessen fragte er:»was ist es für ein Job?Hühnerkacke.Klar. Du kommst extra aus New York angeflogen, für einen Hühnerkacke-Job.«Das gefiel Graham. Sein fieses kleines Gnomengesicht leuchtete wie die Visage eines stolzen Cherub, dem Gott gerade auf die Schulter geklopft hatte.»nein, mein Sohn, es geht tatsächlich um Hühnerkacke.«Jetzt machte Neal seinen nächsten Fehler: Er glaubte ihm. Graham öffnete seinen Koffer und nahm eine fette Akte heraus. 15

16 »Das ist Dr. Robert Pendleton.«Pendletons Foto sah aus, als wäre es für einen Firmen- Newsletter gemacht worden, eines dieser Kopf-auf- Schultern-Bilder, die auf Zeilen thronen wie: DAS IST UNSER NEUER VIZE-PRÄSIDENT. ZUSTÄNDIG FÜR ENTWICKLUNG. An seinem Gesicht konnte man sich schneiden: scharfe Nase, scharfes Kinn, scharfe Augen. Das kurze schwarze Haar wurde oben schon etwas licht. Sein Lächeln sah aufgesetzt und ungeübt aus. Seine Krawatte hätte besser zu einem Fluglotsen gepaßt.»dr. Pendleton ist Forscher bei einer Firma namens Agri-Tech in Raleigh, North Carolina«, sagte Graham.»Vor sechs Wochen hat Pendleton seine Forschungsergebnisse, seine Disketten und seine Zahnbürste eingepackt und ist auf eine Konferenz in Stanford gefahren, das ist in der Nähe von Ich weiß. San Francisco. Er hat im Mark Hopkins Hotel gewohnt. Die Konferenz hat eine Woche gedauert. Pendleton ist nicht zurückgekommen.was sagt die Polizei dazu?wir haben sie nicht gefragt.wäre das im Falle einer vermißten Person nicht normal?«graham grinste ein Grinsen, das er wahrscheinlich extra geübt hatte, um Neal an die Decke zu bringen.»wer sagt denn, daß er vermißt wird?du.nein, hab ich nicht gesagt. Ich sagte, er sei nicht zurückgekommen. Das ist ein Unterschied. Wir wissen, wo er ist. Er kommt bloß nicht nach Hause.«Na gut, dachte Neal, ich spiel mit. 16

17 »Warum nicht?warum nicht was?warum kommt er nicht nach Haus?Schön, daß du langsam wieder bessere Fragen stellst, mein Sohn.Dann beantworte sie auch.er hat sich eine China-Puppe gesucht.womit du sagen willst«, fragte Neal,»daß er in der Gesellschaft einer asiatischen Lady des ältesten Gewerbes ist?einer China-Puppe.Also, was ist das Problem, und was haben wir damit zu tun?noch eine gute Frage.«Graham stand auf und ging in die Küche. Er öffnete den mittleren Schrank, angelte hinauf zum obersten Bord und holte Neals Scotch-Flasche herunter.»ein Platz für alles, alles an seinem Platz«, sagte er freudig.»noch etwas, was ich dir beigebracht habe.«er kam zurück ins Wohnzimmer und holte aus seinem Koffer eine kleine Plastik-Reisetasse; so eine, die fast so flach wie eine Scheibe ist und die man wie ein Teleskop ausziehen kann. Er goß drei Finger hoch Whiskey ein und hielt Neal die Flasche hin.»kalt hier drin«, sagte Graham. Neal nahm die Flasche und stellte sie auf den Tisch. Er wollte nicht noch wirrer im Kopf werden und volltrunken den Job annehmen. Graham hob die Tasse und sagte:»auf das Leben, so wie wir es kennen.«er kippte zwei Finger Scotch und gab der Wärme Zeit, sich auszubreiten. Wäre er eine Katze gewesen, hätte er geschnurrt, aber als der Krüppel, der er war, grunzte er 17

18 nur. Gegen die Kälte gewappnet, fuhr er fort:»pendleton ist eine Weltautorität auf dem Gebiet der Hühnerkacke. AgriTech hat Millionen Dollars in Hühnerkacke gesteckt.laß mich raten«, unterbrach Neal.»Hat die Bank Millionen von Dollars in AgriTech gesteckt?«grahams plötzliches Auftauchen ergab langsam einen Sinn.»Guter Junge«, sagte Graham. Das sagt alles, dachte Neal. Ich bin Grahams Junge, ich bin Levines Junge, vor allem bin ich der Junge der Bank. Die Bank war ein stilles kleines Finanzinstitut in Providence, Rhode Island, die ihren wohlhabenden Klienten zwei Dinge versprach: absolute Sicherheit vor den neugierigen Augen der Presse, der Öffentlichkeit und der Anwälte; und diskrete Hilfe bei all den Problemen des Lebens, die man nicht einfach mit Bargeld aus der Welt schaffen konnte. Dann war Neal dran. Graham und er arbeiteten für eine geheime Abteilung namens»freunde der Familie«. Es gab kein Schild an der Tür, aber jeder, der genug Kleingeld hatte, wußte, daß er zur Bank kommen und mit Ethan Kitteredge reden konnte, wenn er ein Problem hatte. Ethan Kitteredge würde die Sache irgendwie geradebügeln, und zwar kostenlos. Normalerweise bügelte Kitteredge, den seine Angestellten als»den Chef«kannten, indem er Ed Levine anrief, der Joe Graham anrief, der Neal Carey suchte. Neal düste dann los, um irgendeine Tochter zu finden oder um ein Foto von irgendeiner Frau zu machen, die Versteck-den-Hot-Dog im Plaza Hotel spielte oder um in irgendein Appartement einzubrechen, um irgendwem irgendwas wiederzubeschaffen. 18

19 Dafür hatten die Freunde ihn auf eine teure Privatschule geschickt, seine Miete gezahlt und die College-Gebühren beglichen.»also«, sagte Neal,»die Bank hat AgriTech einen Haufen Asche geliehen, und einer der Star-Forscher hat die Biege gemacht. Na und?hühnerkacke.ach ja. Was ist das mit dieser Hühnerkacke?Nicht irgendeine Hühnerkacke, Pendletons Hühnerkacke. Hühnerkacke ist Dünger, nicht? Du kippst sie auf Gemüse, damit es wächst, was für mich ziemlich eklig klingt, aber was soll s. Jedenfalls hat Pendleton seit ich-weiß-nicht-wie-vielen hunderttausend Jahren daran gearbeitet, Hühnerkacke mehr Düngerkraft abzugewinnen, indem er sie mit Wasser mischte, dem irgendwelche Bakterien beigesetzt waren. Das nennt man übrigens Aufbereitung. Nun war es bisher leider so, daß man Hühnerkacke nicht in Wasser auflösen konnte, weil sie dann wirkungslos wurde. Mit Pendletons Verfahren hingegen kann man sie nicht nur mit Wasser vermischen, sondern ihren Effekt sogar verdreifachen. Für AgriTech wäre das natürlich eine ganz nette Sache. Vielleicht kaufe ich dir mal so was zu Weihnachten. Du könntest es dir auf den Schwanz reiben obwohl ich nicht glaube, daß es so gut sein kann.besten Dank.Aber mach dir mal keine Hoffnungen, denn als Doc Guano so nah dran war«, sagte Graham und hielt Daumen und Zeigefinger einen winzigen Spalt auseinander,»die Superkacke zu erfinden, fuhr er zu dieser Konferenz und traf Miss Wong.Heißt sie wirklich so?«19

20 »Was weiß ich? Wong, Wang, Ching, Chang, was ist schon der Unterschied?Das ist ja prima. Dr. dies, Dr. das, was ist der Unterschied? Ich wette, AgriTech hat auch mehr als einen Biochemiker.Nicht solche wie Pendleton. Außerdem hat er seine Unterlagen mitgenommen.«neal ahnte es schon und wollte den Job nicht. Vielleicht will Robert Pendleton seine Forschung nicht beenden, dachte er, aber ich will meine beenden. Ich will meinen Magister und dann den guten alten Ph. D. Ich will mir einen Job an irgendeinem kleinen College suchen und den Rest meines Lebens damit verbringen, Bücher zu lesen, statt irgendwelchen Schwachsinn für den Chef zu erledigen.»dann laß ihn doch von den Bullen wegen Diebstahls verhaften. Die Unterlagen gehören AgriTech«, sagte Neal. Graham schüttelte den Kopf.»Dann wäre er vielleicht nicht mehr so begeistert davon, mit seinen Reagenzgläsern zu jonglieren. Diese AgriTech-Leute wollen ihren Prof nicht im Knast, sie wollen ihre Hühnerkacke im Topf.«Graham nahm die Flasche vom Tisch und goß sich nach. Er amüsierte sich prächtig. Neal zu ärgern, war fast den gräßlichen Flug, den endlosen Weg nach Yorkshire und den Marsch auf den verdammten Hügel hinauf wert. Es tat gut, den kleinen Scheißer wiederzusehen.»wenn er nicht wieder zurückkommen will, will er nicht wieder zurückkommen«, sagte Neal. Graham trank den Whiskey.»Du mußt ihn dazu bringen, daß er zurückkommen will«, sagte er.»du meinst, du im kollektiven Sinne, nicht? Wie in 20

21 man müßte ihn dazu bringen, daß er zurückkommen will.ich meine du im Sinne von du, Neal Carey.«Urplötzlich fand Neal Carey diesen Dr. Robert Pendleton sehr sympathisch. Jeder von ihnen hatte sich mit etwas verkrochen, was er liebte, Pendleton mit dieser Frau, Neal mit seinen Büchern und jetzt wurden sie zurückgezerrt zur Hühnerkacke, obwohl sie sich mit Händen und Füßen wehrten. Seinetwegen kriegen sie mich, dachte Neal, und meinetwegen kriegen sie ihn. Wie in einem Spiegelkabinett. Er nahm die Flasche und goß Scotch in seine Kaffeetasse.»Und was, wenn ich nicht will?«fragte er. Graham rieb seine falsche Hand in seiner richtigen. Das tat er, wenn er sich Sorgen machte oder etwas Unangenehmes sagen mußte. Neal ersparte ihm den Ärger.»Dann mußt du mich dazu bringen, daß ich es will?«graham rieb seine Hand. Neal ärgern war witzig, ihn zu erpressen nicht. Wie auch immer, der Chef, Levine und Graham waren sich einig, daß Neal schon zu lange mit seinen Büchern allein war, und wenn sie ihn nicht jetzt zurückholten, würden sie ihn verlieren. Das passierte manchmal; ein erstklassiger UC ein Undercover-Ermittler legte eine endlose Pause nach einem harten Job ein und kam nie zurück. Oder, noch schlimmer, er kam träge und eingerostet zurück, tat etwas Dummes und wurde verletzt. Passierte dauernd, aber Graham würde es mit Neal nicht passieren lassen. Also war er gekommen, um ihn für diesen dummen Hühnerkacke-Job zu holen.»du bist wie lange von Columbia weg, ein Jahr?«21

22 fragte Graham.»Ungefähr. Du hast mir einen Job gegeben, erinnerst du dich?«neal erinnerte sich auf alle Fälle. Sie hatten ihn auf die hoffnungslose Suche nach der abgehauenen Tochter eines großkotzigen Politikers nach London gescheucht nur, um dessen Frau ruhig zu halten, und er hatte es vermasselt und sie tatsächlich gefunden. Sie ging auf den Strich, und Neal entriß sie ihrem Zuhälter und den Drogen und lieferte sie bei ihrer Mutter ab. Das war, was der Chef von ihm verlangt hatte, aber der Politiker war wutentbrannt, also mußten die Freunde so tun, als hätte Neal auch sie reingelegt. Und deshalb hatte er»verschwinden«müssen. Glücklicherweise.»Kannst du das tun?«fragte Graham.»Einfach von deiner Universität abhauen?nein, Graham, kann ich nicht. Die Freunde der Familie haben das organisiert. Wieso erzähle ich dir das? Du hast es eingefädelt.«graham lächelte.»und jetzt bitten wir dich um einen kleinen Gefallen.Oder du wirst es desorganisieren?«graham zuckte sein So-ist-das-Leben-Achselzucken.»Warum ich?«jammerte Neal.»Warum nicht du oder Levine?Der Chef will dich.warum?«weil, dachte Graham, wir nicht mit unseren Dödeln zwischen den Daumen rumsitzen, während du dich in einen Einsiedler verwandelst. Ich kenne dich, mein Junge. Du bist gern allein, damit du über Dingen brüten kannst und glücklich bist, mies draufzusein. Du mußt 22

23 wieder arbeiten und zur Uni gehen mit Leuten zusammenkommen. Beton unter den Füßen spüren.»du und Pendleton, ihr seid beide Eierköpfe«, sagte Graham.»Der Chef findet, er zahlt dein teures Studium für genau solche Jobs.«Neal trank einen Schluck Scotch. Er konnte Graham die Leine einholen spüren.»pendleton ist Biochemiker. Ich studiere englische Literatur des 18. Jahrhunderts«, sagte Neal. Tobias Smollett: Der Außenseiter in der Literatur des 18. Jahrhunderts so der Titel von Neals Magisterarbeit und ein sicheres Mittel gegen Schlaflosigkeit. Außer natürlich für Fans des 18. Jahrhunderts.»Ich schätze, für den Chef sind alle Eierköpfe gleich.«neal versuchte es anders.»ich bin nicht in Form, Graham. Eingerostet. Ich hab in den letzten zwei Jahren zwei Fälle gehabt und beide vermasselt. Du willst mich nicht haben.du hast Allie Chase nach Hause gebracht.nicht, bevor ich alles vergeigt und uns beide fast ins Grab gebracht hatte. Ich bin nicht mehr gut, Dad, ich Sei nicht so wehleidig! Was wollen wir denn schon von dir? Du fährst nach San Francisco und findest das glückliche Paar, was selbst für dich nicht so schwierig sein sollte, da sie im Chinatown Holiday Inn, Zimmer Zehn-Sechzehn wohnen, das steht in der Akte. Du schnappst dir die Braut allein, drückst ihr einen Batzen Kohle in die Hand, und sie läßt ihn fallen. Sie ist nicht blöd. Sie weiß, daß Geld für gar nichts besser ist, als Geld für was anderes. Dann freundest du dich mit Pendleton an, trinkst was mit ihm, hörst dir seine traurige Geschichte an und schleppst ihn ins Flugzeug. Wie lang wird das dauern? 23

24 Drei, vier Tage?«Neal ging hinüber zum Fenster. Es regnete etwas weniger, aber der Nebel war dichter geworden.»wie schön, daß du den Fall schon gelöst hast, Graham. Wirst du auch meine Magisterarbeit für mich schreiben?mach einfach deinen Job und komm zurück. Du kannst den ganzen Sommer hier im Moor-Hilton verbringen, wenn du willst. Allerdings mußt du am 9. September wieder an der Uni sein.«er holte einen großen Umschlag aus seinem Koffer.»Der Stundenplan und die Bücherlisten für wie nennt ihr das? deine Seminare. Hab ich mit Boskin zusammengestellt.«graham ist so verdammt gut, dachte Neal. Der gute alte Graham bringt die Preise mit und läßt sie vor meiner Nase baumeln: Seminare, Bücherlisten Das mußt du ihm lassen er kennt seine Huren.»Du bist zu gut zu mir, Dad.Was du nichts sagst.«na gut, dachte Neal, ein paar Tage Laufereien in Kalifornien und dann zurück in meine wunderbare Mönchszelle im Moor. Ich lese zu Ende, und dann zurück an die Uni. Verdammt, dieses Doppelleben. Manchmal fühle ich mich wie mein eigener Zwillingsbruder der Schwachsinnige.»Yeah, okay«, sagte Neal. Vielleicht ist es wirklich Zeit, den Hügel zu verlassen, dachte Neal. Mich über diesen einfachen kleinen Job wieder mit der Welt vertraut machen. Vielleicht ist es zu einfach hier, wo ich mich um nichts kümmern muß, außer um Autoren, die seit ein paar hundert Jahren tot sind. 24

25 »Hast du was von Diane gehört?«fragte Graham. Neal dachte an den Brief, der seit sechs Monaten ungeöffnet auf dem Tisch lag. Er hatte Angst gehabt, ihn zu lesen.»ich habe nie auf ihren Brief geantwortet«, sagte Neal.»Du bist ein Idiot.Was du nicht sagst.hast du gedacht, sie würde einfach nur auf dich warten?nein. Hab ich nicht.«er hatte sie ohne jede Erklärung verlassen, hatte nur gesagt, daß er einen Job erledigen mußte, und war über ein Jahr weggeblieben. Graham hatte sie kontaktiert, ihr irgendwas erzählt und ihren Brief weitergeleitet. Aber Neal brachte es nicht über sich, ihn zu öffnen. Er ließ die Sache lieber sterben, als zu lesen, daß sie sie tötete. Aber sie war nicht diejenige, die sie getötet hatte, dachte er. Sie war diejenige, die den Mut hatte, das Offensichtliche zu schreiben. Graham ließ nicht locker.»sie ist ausgezogen.diane würde nicht bleiben.sie hat was in der 104. gefunden, zwischen Broadway und West End. Hat eine Mitbewohnerin. Eine Frau.Was hast du getan? Bist du ihr gefolgt?!natürlich. Ich dachte, du willst das wissen.danke.sie steht im Telefonbuch. Wenn du zurück in die Stadt kommst.was bist du, meine Mutter?«Graham schüttelte den Kopf und goß sich nach.»so, wie ich es sehe«, sagte er,»ist sie eine Freundin der Familie.«25

26 Neal hätte wirklich nie die Tür öffnen sollen. 2 Sie war schon ansehnlich, diese Lila. Das war ihr Name oder zumindest der Name, unter dem sie auf Tagungen arbeitete. Neal erfuhr das aus der Akte, die Graham ihm gegeben hatte und der er sich in aller Ruhe auf dem endlosen Flug nach San Francisco widmen konnte. Ein Polaroid, das einer von Pendletons AgriTech-Kumpeln bei einem Essen aufgenommen hatte, war dabei: Pendleton, der mit einer atemberaubenden orientalischen Frau an einem Bankett-Tisch saß. Der Kumpel hatte»robert und Lila«drauf geschrieben. Wenn Neal das Foto betrachtete, konnte er es Pendleton nicht übelnehmen, daß er Lila den Bunsenbrennern vorzog. Ihr Gesicht war herzförmig, ihr Haar lang, glatt und glänzend schwarz, links wurde es von einem blauen Kamm zurückgehalten. Sie hatte wunderschöne Mandelaugen, die Pendleton liebevoll ansahen, während er mit seinen Stäbchen kämpfte. Sie lächelte ihn an. Wenn sie eine Professionelle war, dachte Neal, dann eine gute; er mochte sie nach dem Foto. Für Pendleton hatte er noch kein Gefühl. Die Beschreibung war einfach. 43 Jahre alt, Single, mit seiner Arbeit verheiratet. Geboren in Chicago, B. S. aus Colorado, M. S. aus Illinois, Ph. D. vom MIT. Hat ein paar Jahre an der Kansas State gelehrt und sich dann dem großen Geld verschrieben. Erst für Ciba-Geigy, dann für Archer, Daniels Midland, dann AgriTech. War da zehn Jahre gewesen, bevor er Lila traf. Lebte in einer Wohnung, spielte ein bißchen Tennis, fuhr einen Volvo. 26

27 Keine finanziellen Probleme, keine Kredite, keine Schulden. Wenn man sein Gehalt mit seinen Ausgaben verglich, dann sollte der Typ sogar eine Menge Geld auf der Bank haben. Trinkt am Wochenende ein Bier. Freundlich, aber keine engen Freunde. Keine Frauen. Keine Jungs. Dünger war sein Leben. Herrje, dachte Neal, kein Wunder, daß der Typ abgezwitschert ist, als er Sex mit einer wunderbaren, exotischen Frau in einer Stadt, so schön wie San Francisco, entdeckte. Neal war das erste Mal 1970 in San Francisco gewesen, vor sieben Jahren, als sie die Hauptstadt der Gegenkultur war. Mit langem Haar, Jeans, einer hübschen Perlenkette und dem hungrigen Blick des Flüchtigen, erledigte Neal für Graham einen klassischen Abgehauen-nach-Haight-Ashbury-Job. Er entdeckte dieses spezielle Blumenkind in einer Stadtkommune in der Turk Street. Sie war die Tochter eines Bankers aus Boston und gab sich alle Mühe, ihr kapitalistisches Erbe zu vernichten. Neal hatte eine Schale braunen Reis und den Fußboden mit ihr geteilt, ihr Vertrauen gewonnen und sie dann an Graham verpetzt. Graham erledigte den Rest, und Neal hörte später einmal, daß sie in Harvard gelandet war. Jeder Verrat sollte so glücklich enden. Sein nächster Trip in die Stadt war sogar noch einfacher. Er war stolze Zwanzig, und einer der Klienten der Bank wollte einen Werbespot vor einer Skulptur im Battery Park drehen. Es stellte sich heraus, daß die Skulptur das Werk eines Künstlers aus San Francisco war, der weder seine Post öffnete noch ans Telefon ging. Neal fand A. Brian Crowe in einem Café in der Columbus. Der Künstler trug natürlich Schwarz und versteckte sich hinter seinem Cape, als Neal ihn ansprach. Die zweitausend Dollar in bar überzeugten ihn, 27

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Vom Vierundzwanzigsten auf den Fünfundzwanzigsten Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Haus gegenüber. Er war ganz in Schwarz gekleidet. Er schaute auf die Ausfahrt, den Garten, das Haus.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

2008 riva Verlag, München Alle Rechte vorbehalten.

2008 riva Verlag, München Alle Rechte vorbehalten. Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliothek; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

simon mason Die Quigleys obenauf

simon mason Die Quigleys obenauf Drinnen mit Papa Die Quigleys wohnen in einem ziemlich kleinen Haus. Das ist nicht so schlimm. Man kann in kleinen Häusern Dinge tun, die in großen nicht gehen. Im Haus der Quigleys kann man, wenn man

Mehr

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz 1. Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz schön staunen. Aber eins nach dem anderen. Diese Geschichte

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Hueber Lesehefte. Der Ruf der Tagesfische. Deutsch als Fremdsprache. Leonhard Thoma. und andere Geschichten

Hueber Lesehefte. Der Ruf der Tagesfische. Deutsch als Fremdsprache. Leonhard Thoma. und andere Geschichten Hueber Lesehefte Deutsch als Fremdsprache Leonhard Thoma Der Ruf der Tagesfische und andere Geschichten Inhaltsverzeichnis Nach dem Besuch 4 Der Ruf der Tagesfische Ist meine Frau bei Ihnen? 23 Was war

Mehr

dünn aus, was mich vermutlich noch kleiner und jünger wirken ließ, als ich sowieso schon war. Ich wusste nicht, ob das gut oder schlecht war.

dünn aus, was mich vermutlich noch kleiner und jünger wirken ließ, als ich sowieso schon war. Ich wusste nicht, ob das gut oder schlecht war. dünn aus, was mich vermutlich noch kleiner und jünger wirken ließ, als ich sowieso schon war. Ich wusste nicht, ob das gut oder schlecht war. Josh redete weiter:»die Cops haben mir von den Ausweisen im

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Land des Regenbogens. Daumen fuhr sanft über ihre Wangenknochen.

Land des Regenbogens. Daumen fuhr sanft über ihre Wangenknochen. Matt bleib ganz ruhig. Er hatte es ja geahnt! Ja das kann man, Alex. Denn sie ist genau das was du gesagt hast, sie ist eine verlorene Tochter. Aber sie ist nicht meine Tochter, sondern meine Schwester.

Mehr

Joy Cowley / Gavin Bishop. Schlange und Eidechs. Aus dem Englischen von Nicola T Stuart. Verlagshaus Jacoby Stuart

Joy Cowley / Gavin Bishop. Schlange und Eidechs. Aus dem Englischen von Nicola T Stuart. Verlagshaus Jacoby Stuart Joy Cowley / Gavin Bishop Schlange und Eidechs Aus dem Englischen von Nicola T Stuart Verlagshaus Jacoby Stuart Joy Cowley, geb. 1936, gilt als die beliebteste Kinderbuchautorin Neuseelands. Der vielfach

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,...

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,... INHALTSVERZEICHNIS 5 Das Haus in Azabu-ku 16 Der Garten des Daimyo 26 Verborgene Gefühle 35 Der Maler mit dem Karren 44 Treffpunkt Ginza 55 Das dreifache Geheimnis 59 Zwei Häfen 70 Ein Minister schöpft

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

1 Der geheimnisvolle Fund

1 Der geheimnisvolle Fund 1 Der geheimnisvolle Fund Kommst du, Schatz? Das Frühstück ist fertig! David schreckte auf. Wer wagte es, ihn beim Schlafen zu stören? Es waren doch Ferien! Ja Mum, ich komme gleich!, murmelte er. Eigentlich

Mehr

Suhrkamp Verlag. Leseprobe. Winslow, Don China Girl. Neal Careys zweiter Fall Aus dem amerikanischen Englisch von Conny Lösch.

Suhrkamp Verlag. Leseprobe. Winslow, Don China Girl. Neal Careys zweiter Fall Aus dem amerikanischen Englisch von Conny Lösch. Suhrkamp Verlag Leseprobe Winslow, Don China Girl Neal Careys zweiter Fall Aus dem amerikanischen Englisch von Conny Lösch Suhrkamp Verlag suhrkamp taschenbuch 4581 978-3-518-46581-3 suhrkamp taschenbuch

Mehr

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Grundwasser nach oben! Das bedeutet, dass das Wasser

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt Lauren Oliver erzählendes Programm Kinderbuch i Erfolgsautorin Lauren Oliver hat mit Liesl & Mo ein bezauberndes, fantasievolles Kinderbuch vorgelegt, das das Zeug zum modernen Klassiker hat. Liesl lebt

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Personen: Daniela, Lotta, die Mutter, Frau Sommer, die Nachbarin, Christbaumverkäufer, Polizist, Frau Fischer, Menschen, Erzähler/in. 1. Szene: Im Wohnzimmer (Daniela

Mehr

LEKTION. dick. dünn. Themen aktuell 2 Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2 Kursbuch ISBN Max Hueber Verlag 2003 AUSSEHEN

LEKTION. dick. dünn. Themen aktuell 2 Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2 Kursbuch ISBN Max Hueber Verlag 2003 AUSSEHEN LEKTION 1 dick dünn traurig fröhlich hübsch h ässlich Hut Brille blond schwarzhaarig Hemd Hose Schuhe Kleid Strümpfe Bluse Rock AUSSEHEN LEKTION 1 1 Drei Ehepaare Uta Brigitte Peter Hans Eva Klaus 1. Wie

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Das Geheimnis der gläsernen Gondel

Das Geheimnis der gläsernen Gondel Leseprobe aus: Geronimo Stilton Das Geheimnis der gläsernen Gondel Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2014 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DAS GEHEIMNIS DER GLÄSERNEN

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was. Nina M. Meyer Magie

Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was. Nina M. Meyer Magie Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was mich wirklich erwartete. Sie machte im Rahmen ihres Studiums ein Praktikum an ihrer ehemaligen Schule. Ein junger Mann aus der Oberstufe

Mehr

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Unverkäufliche Leseprobe des S. Fischer Verlags Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Preis (D) 21,95 (A) 22,60 sfr. 33,50 (UVP) ISBN 978-3-10-005222-3 544 Seiten, gebunden S. Fischer Verlag Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Die Dschungelprüfung

Die Dschungelprüfung Leseprobe aus: Geronimo Stilton Die Dschungelprüfung Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DIE Dschungelprüfung Rowohlt Taschenbuch

Mehr

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc None www.planetcat.de oder PN an Codedoc auf www.hoer-talk.de First Draft 08.09.2014 SZENE 1 Der Fernseher läuft und spielt irgendeinen Werbespot.

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Woody Allen. Der Tod klopft. (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577

Woody Allen. Der Tod klopft. (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577 Woody Allen Der Tod klopft (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577 Bestimmungen über das Aufführungsrecht des Stückes Der Tod klopft (F 577) Dieses Bühnenwerk ist als Manuskript gedruckt

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi

Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi Es war einmal ein König, der hatte eine wunderschöne und kluge Tochter, Prinzessin Ardita. Es kamen viele Prinzen und Kapitäne

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder Das Insel-Internat Jungs und andere fremde Wesen Preis 4,95 SFR 9,10 112 Seiten, Broschur ISBN 978-3-596-80524-2

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 1 Inhaltsverzeichnis Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 3 Ich wünsche mir eine Schreibmaschine, Oma! 7 Heiligabend auf der Segeljacht 10 Christkind, ich wünsche mir unsere Liebe zurück 15 Sie waren noch

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Leseprobe. Roswitha Moralić. Die Mär 2. Buch

Leseprobe. Roswitha Moralić. Die Mär 2. Buch Leseprobe Roswitha Moralić Die Mär 2. Buch 166 Es war einmal ein Kind, das hatte zwei brennende Wünsche. Sie brannten deswegen, weil sie unerfüllbar waren, und sie brannten so stark, dass dem Kind überhaupt

Mehr

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( )

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( ) Egypt-Dream-Sprachenschule Deutsch 9. Klasse Schlusswiederholung des 1. Semesters Name: Datum: I. Leseverstehen: Lies den Text und antworte auf die Fragen! Nächste Woche fährt die Klasse auf Klassenfahrt

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube

So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube ICH BIN DAS LICHT Einmal, vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele,

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

chon im Flur hörte Max den Fernseher. Die Kiste war wieder bis zum Anschlag aufgedreht. Max schloss die Wohnungstür ganz leise. Bloß kein Geräusch

chon im Flur hörte Max den Fernseher. Die Kiste war wieder bis zum Anschlag aufgedreht. Max schloss die Wohnungstür ganz leise. Bloß kein Geräusch 1 S chon im Flur hörte Max den Fernseher. Die Kiste war wieder bis zum Anschlag aufgedreht. Max schloss die Wohnungstür ganz leise. Bloß kein Geräusch machen. Er wollte unbemerkt in sein Zimmer verschwinden.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Eine Reizwortgeschichte schreiben

Eine Reizwortgeschichte schreiben Eine Reizwortgeschichte schreiben Reizwörter sind besonders wichtige Wörter. Zu diesen wichtigen Wörtern kann man Geschichten schreiben. a) Lies dir die beiden Geschichten aufmerksam durch! Geschichte

Mehr

Leseprobe aus: Jon Fosse. Ich bin der Wind. Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de.

Leseprobe aus: Jon Fosse. Ich bin der Wind. Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Leseprobe aus: Jon Fosse Ich bin der Wind Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2016 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg Jon Fosse ICH BIN DER WIND und andere Stücke

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion Hueber Lese-Novelas Nora, Zürich von Thomas Silvin Hueber Verlag zur Vollversion Kapitel 1 Nora lebt in Zürich. Aber sie kennt die ganze Welt. Sie ist manchmal in Nizza, manchmal in St. Moritz, manchmal

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

10 Hoch soll er leben!

10 Hoch soll er leben! 10 Hoch soll er leben! Die Gäste sind gekommen. Sie sitzen am Tisch im Wohnzimmer bei Markus zu Hause. Den Tisch hat Markus schön gedeckt. Max, Markus bester Freund, hilft Markus dabei, das Essen ins Wohnzimmer

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Eine kleine Seele spricht mit Gott

Eine kleine Seele spricht mit Gott Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal, vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: Ich weiß, wer ich bin! Und Gott antwortete: Oh, das ist ja wunderbar! Wer bist du denn? Die kleine

Mehr

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40)

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Assessment mit Mutter (Km) in Kinder- und Jugendberatung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 07.12.2008 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Bischof Nikolaus (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden) Eingangslied: Dicke rote Kerzen Nr. 54 (1-2) Begrüßung: Hallo liebe Kinder,

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

David Almond. Mein Papa kann fliegen. Übersetzt aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther. Illustriert von Polly Dunbar ISBN: 978-3-446-23304-1

David Almond. Mein Papa kann fliegen. Übersetzt aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther. Illustriert von Polly Dunbar ISBN: 978-3-446-23304-1 David Almond Mein Papa kann fliegen Übersetzt aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther Illustriert von Polly Dunbar ISBN: 978-3-446-23304-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-23304-1

Mehr

Das Weihnachtsgeschenk

Das Weihnachtsgeschenk 3. Studienjahr 99/00 M.R: Das Weihnachtsgeschenk David Henry Wilson Baiabong 1. Band Seite 144-149 Hallo, ich bin Wuffi, der Hund der Familie Braun. Ich bin ein intelligenter Hund und lebe schon sehr lange

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat.

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. von N. B. Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. Sie hat Angst, dass es an ihrem Geburtstag

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Krippenspiele. für die Kindermette

Krippenspiele. für die Kindermette Krippenspiele für die Kindermette geschrieben von Christina Schenkermayr und Barbara Bürbaumer, in Anlehnung an bekannte Kinderbücher; erprobt von der KJS Ertl Wärme kann man teilen (nach einer Geschichte

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr