Filmstoffe Frühjahr 2014 Kontakt:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Filmstoffe Frühjahr 2014 Kontakt:"

Transkript

1 b Filmstoffe Frühjahr 2014 Kontakt: Bettina Breitling: Tel.: Sabine Kohl: Tel.: Barbara Schmidt: Tel:

2 INHALTSVERZEICHNIS Komödie Bartels, Stephan: Dicke Freunde... 5 Böhme, Dorothea: Neben der Spur ist auch ein schöner Weg... 7 Borowiak, Sucht... 9 Fried, Amelie: Traumfrau mit Lackschäden Grote, Tom: Wolfsburg! Kanitz, Brigitte: Onkel Humbert guckt so komisch Matzig, Gerhard: Nettelbeck & Familie Nink, Stefan: Freitags in der faulen Kobra Peters, Christoph: Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln Steffan, Kristina: Land in Sicht Winter, Leonie: Unter Umständen verliebt Krimi und Thriller Barth, Marina: Blutspur unter fetten Hennen Bonnet, Sophie: Provenzialische Verwicklungen Elsberg, Marc: ZERO Hültner, Robert: Tödliches Bayern Lanfermann, Mechthild: Wer ruhig schlafen kann Marten, Robert: Im dunklen Holz Mayer, Berni: Der große Mandel Pellissier, Marie: Die tödliche Tugend der Madame Blandel Reißmann, Britt: Blutopfer Drama Becker, Martin: Der Rest der Nacht Beil, Brigitte: So friedlich das Meer Flotow, Andreas von: Tage zwischen Gestern und Heute Leithold, Norbert: Herrliche Zeiten Lind, Hera: Verwandt in alle Ewigkeit Lott, Sylvia: Die Glücksbäckerin von Long Island Miller, Sophie: Ein Jahr in Cornwall Schacht, Andrea: Triumph des Himmels Stanisic, Sasa: Vor dem Fest Wilken, Constanze: Der Duft der Wildrose... 52

3 Kinder und Jugend Bieniek, Christian: Frisch verliebt ist halb gelogen Blazon, Nina: Der dunkle Kuss der Sterne Hertz, Anne: Juni und ich Schummeln wie verrückt Luhn, Usch: Nele im Zeltager Müller, Dagmar H.: Die Chaosschwestern gegen den Rest der Welt Nahrgang, Frauke: Mias erster Schultag Schröder, Patricia: Lilly Total verrückt und auch ganz anders Theisen, Manfred: Nerd forever Theisen, Manfred: Weil es nie aufhört Fantasy und SciFi Brandhorst, Andreas: Das Kosmotop Roberts, Aileen P.: Der letzte Drache Thon, Wolfgang: Das Lied der Dämonen History Qunaj, Sabrina: Die Tochter des letzten Königs Seidel, Jürgen: Der Krieg und das Mädchen Wolf, Daniel: Das Licht der Welt Non-Fiction Duregger, Verena: Die Pusterer Buben Einhart, Edith: Mit Mutter ans Meer Gabriel, Andreas: Übers Wasser Höpfner, Anna Sofia: Das Lächeln der Leere... 85

4 b Filmstoffe Frühjahr Komödie - 4

5 Komödie, Buddy-Komödie Stephan Bartels Dicke Freunde Heyne Taschenbuch 352 Seiten Juni 2014 Komödie, Buddy-Komödie Unterhaltsam wie Nick Hornby, witzig wie "Macho Man" und anrührend wie "Ziemlich beste Freunde" Gegenwart Deutschland/Hamburg Männlich, Jahre 5 Als Simon seine Freundin in flagranti mit dem Fahrradkurier erwischt, muss schnell eine neue Bleibe her. Die findet er bei Hotte einem eigenbrötlerischen Computerfreak, der noch nie eine Freundin hatte. Simons beste Freundin Anke, selbst kein Kind von Traurigkeit, bringt die Sache auf den Punkt: Ihr seid einfach zu dick! Sie verdonnert die beiden zu einer eisenharten Diät. Gemeinsam starten die beiden so unterschiedlichen Männer ein umfangreiches Abnehmprogramm, bei dem keine noch so abseitige Therapie unversucht bleibt, und werden darüber schließlich Freunde. Von Elektroschocks bis Hypnose, von Raw-food und Schlank-im- Schlaf bis Akupunktur bleibt den beiden nichts erspart. Und auch an der Liebesfront zeichnen sich nach einigen Turbulenzen erste Erfolge ab An seinem 36. Geburtstag wird Simon Havlicek betrogen. Er erwischt seine Freundin Katrin auf der Bürotoilette, mit dem Fahrradkurier. Bei der anschließenden Aussprache allerdings ist es Simon, der sich urplötzlich auf der Anklagebank wiederfindet: Katrin wirft ihm vor, in den acht Jahren ihrer Beziehung zu träge und zu langweilig geworden zu sein. Und vor allem: zu dick. In der Tat: Gut 25 Kilo hat der einst sportliche Simon in dieser Zeit draufgesattelt. Er isst halt gern, und seit einem Sportunfall fehlt ihm jegliche Bewegung. Doch betrügen lassen will er sich deshalb noch lange nicht, und einen Stolz im voluminösen Leib hat er auch: Simon will seine Freundin nicht mehr sehen, jedenfalls eine Zeitlang. Also packt er seine Sachen und geht. Der Haken bloß: Ihm fehlt eine Unterkunft. Er muss nämlich feststellen, dass er nicht nur seinen Körper, sondern auch seine Freundschaften schwer vernachlässigt hat ihm fällt niemand ein, der ihn für länger beherbergen könnte, ohne dass es ihm unangenehm wäre. Auf seiner Arbeitsstelle Simon ist Disponent in einer großen Kinokette bekommt er von seiner Kollegin Anke einen Tipp: Holger Behrens, ein ihm vom Sehen bekannter junger Computernerd aus der Firmen-IT, habe eine Fünf-Zimmer-Wohnung. Simon weiß nicht so recht, schließlich kennt er den Typen kaum. Auch Holger zeigt sich nicht gerade euphorisch. Aber die resolute Anke fädelt den Deal ein soll ja auch nur für ein paar Tage sein. Simon bezieht ein leerstehendes Zimmer in Holgers

6 opulenter Wohnung. Ab sofort bilden die beiden eine Männer-WG mit Gewicht. Holger, Spitzname Hotte, ist nämlich mit etwa 1,95 Meter nicht nur sehr groß er wiegt auch in etwa drei Zentner, schätzt Simon. Anfangs fremdeln die beiden ziemlich. Schließlich sind Simons soziale Kompetenzen etwas eingerostet, und die von Hotte von Haus aus eher mau. Doch nach ein paar Tagen begegnen sie sich in der Küche. Simon hat dort einen frischen Kasten Bier hingestellt, Hotte eine Ladung Steaks gebraten und als unverhofft auch noch die betriebsnudelige Anke vorbeikommt, beginnen sie zu reden, essen und trinken. Und werden immer offener. Probleme mit Hüftgold, Frauen, Doppelkinn, die Blicke auf ihre Bäuche. Sie verdammt die beiden Pfundskerle an diesem Abend zu einer eisenharten Diät. Simon verliert in den folgenden Wochen rasch Gewicht und steigert sich in einen wahren Abnehm- Rausch hinein. Hottes Lust abzunehmen stößt schnell an Grenzen, Simon erwischt ihn mal mit einer Tüte Chips bei Joggen oder beim heimlichen Verdrücken einer Schlachterplatte. Simon muss feststellen, dass Katrin seine Abwesenheit nicht zur Trauer, sondern zu ungezügeltem Geschlechtsverkehr mit dem Fahrradkurier nutzt. Simon ist auch verletzt, aber so sehr nun auch wieder nicht. Er selbst fühlt sich nämlich auch zu jemand anderem hingezogen zu Camilla, einer dänischen Austausch-Studentin, die in seinem Kino einen am Popcorn-Stand aushilft. Und die, selbst eher wild und weltoffen, findet seine schüchterne Art so süß, dass beide eine Affäre beginnen. Eines Morgens steht überraschend Katrin vor der Tür, um Simon ein paar Briefe zu bringen. Als sie ihn mit inzwischen 18 Kilo weniger in Boxer-Shorts und sonst nichts sieht, fällt sie, unglücklich über die körperlich interessante, emotional aber substanzlose Geschichte mit dem Radfahrer, über Simon her, der seine verblüffte Ex in hohem Bogen rauswirft. Er fühlt sich so gut und stark wie schon lange nicht mehr. Und Hotte? Der verliebt sich. In Susanne, die Leiterin ihrer Weight-Watchers-Gruppe. Nach ein paar Wochen traut sich Hotte Susanne zum Essen einzuladen. Und das Wunder geschieht: sie werden ein Paar. An Silvester kommt es zum Showdown. Simon und Hotte feiern mit Camilla, Susanne und deren neunjähriger Tochter Jule. Auch Anke ist dabei, der gute Geist der Operation Abnehmen, wie so oft in den letzten Monaten. An diesem Abend eröffnet Hotte seinem Freund, dass Susanne bei ihm einziehen will. Simon müsse sich eine andere Bleibe suchen. Ob er nicht bei Camilla? Die lacht und sagt, dass ihr Zimmer nun wirklich zu klein sei, außerdem würde sie am Ende des Semesters nach Odense zurückgehen, wo im Übrigen ihr Freund auf sie warte. Beide Informationen waren für Simon ebenso neu wie die Wohnungspläne von Hotte. Katrin, unglücklich und schwer angetrunken, kommt vorbei, weint sich die Augen aus dem Kopf und will Simon zurück. Ihr Fahrradkurier folgt wenig später und will Simon verprügeln, wird aber ohne viel Federlesen von Susanne in die Flucht geschlagen. Camilla sagt, sie müsse jetzt los auf den Kiez, irgendwie sei ihr der Zock hier zu öde für so n richtiges Silvester. Das ist zuviel. Die eine will er nicht mehr, die andere will ihn nicht, sein neuer bester Freund wirft ihn raus, und in der Küche sitzen seine heulende Ex, ein Radfahrer mit gebrochenem Nasenbein und seine beste Freundin, die sich das Spektakel mit einem schiefen Grinsen anschaut. Einsam und wütend verlässt Simon die Wohnung und wandert ziellos umher. Er endet gegen vier Uhr am Neujahrsmorgen schließlich am Elbstrand. Dort spricht ihn eine ebenso einsam herumlaufende Frau von schräg hinten an: Ob er wohl eine Zigarette hätte? Simon dreht sich um und erkennt Anke. Ihm wird so unvermittelt warm ums Herz, dass er sich fragt, ob sie eigentlich wirklich Freunde bleiben müssen. Oder ob nicht vielleicht mehr drin wäre, schließlich gibt es niemandem, in dessen Nähe er sich so wohl fühlt wie in ihrer, das wird ihm das jetzt so deutlich wie nie vorher bewusst. Er lädt sie zum Essen ein. Und so verschwinden beide vom nasskalten Januarstrand in Richtung eines Dönerladens. Wohin sie dieser Weg noch führt wer weiß. 6 Zum Autor Stephan Bartels, geboren 1967, arbeitet als Redakteur bei der Frauenzeitschrift Brigitte, schreibt auch für den Stern und Die Zeit, ist begeisterter Krimileser, Musikkenner und ein Fan des FC St. Pauli. Sein Selbstversuchsdiät-Blog Der Kilo-Killer war auf Anhieb ein großer Erfolg, sein daraus entstandenes Buch ein Spiegel-Bestseller. Im August 2011 erschien sein zusammen mit Till Raether geschriebenes Buch Männergefühle. Eine Enthüllung. Er weiß, wie Männer ticken. Und von Frauen ist er ja ohnehin den ganzen Tag umgeben.

7 Komödie, Frauenkomödie Dorothea Böhme Neben der Spur ist auch ein schöner Weg Blanvalet TB 300 Seiten Mai 2014 Komödie, Frauenkomödie Drei Frauen, ein Koffer voller Geld, eine Spritztour nach Bella Italia und der Beginn einer wunderbaren Freundschaft Gegenwart Italien, Österreich Gruppe, weiblich 7 Laura, Margot und Sabine haben eines gemeinsam: gute Gründe, dem Alltag für einige Zeit zu entfliehen! Und sie alle haben dasselbe Ziel: Bella Italia. Als sie einander zufällig auf dem Weg nach Süden begegnen, beschließen sie spontan, zusammen weiterzufahren. In Margots klappriges kleines Auto gequetscht, beginnt eine abenteuerliche, chaotische Reise, bei der die drei vor einem privaten Ermittler flüchten, ein Verbrechen aufklären, sich mit Liebesdingen herumschlagen und noch viele andere Turbulenzen gemeinsam überstehen. Doch am Ende haben sie auf ihrer Suche nach dem Glück das Wichtigste im Leben gefunden: Freundschaft! In einer Jugendherberge in Innsbruck treffen sich die junge Laura und die alte Margot: Laura, die noch zur Schule geht, hat nach einem positiven Schwangerschaftstest die Flucht ergriffen und hofft so, sich interessant zu machen und die Liebe ihres Exfreundes zurückzugewinnen. Margot hat nach der Beerdigung ihres Mannes beschlossen, eine Reise in den Süden zu unternehmen, bevor sie dem Wunsch ihres Sohnes nachgibt und in ein Altersheim zieht. Spontan beschließen die beiden, gemeinsam nach Italien zu fahren. Noch vor der Grenze gabeln sie eine Anhalterin auf: Sabine, die ein blaues Auge hat und nur einen Aktenkoffer bei sich trägt. Darin befindet sich eine ganze Menge Geld, stellen Margot und Laura bald fest. Ihnen drängt sich der Gedanke auf, dass Sabine die gesuchte Bankräuberin ist, von der sie in der Zeitung gelesen haben. Da Sabine sie jedoch davor rettet, ausgeraubt zu werden, beschließen die beiden vorerst, sie nicht bei der Polizei zu melden. Laura ist zwar nicht glücklich damit, gemeinsam mit einer Verbrecherin zu reisen, aber sie lässt sich von Margot, die gerade ihre jugendlich-wilde Seite entdeckt, zunächst überreden. Die Probleme werden jedoch nicht weniger: Sabine wird von einem Privatdetektiv verfolgt, den ihr Mann auf sie angesetzt hat, Margot bekommt drängende Anrufe von ihrem Sohn, schließlich lässt er sie unter dem Vorwand, sie sei geistig verwirrt, von der Polizei suchen. Lauras Eltern haben ebenfalls

8 eine Vermisstenanzeige aufgegeben, ihr Exfreund Matthias lässt hingegen nichts von sich hören, und Laura wird immer verzweifelter. Ihr Unrechtsbewusstsein meldet sich und nach einem Streit mit Margot beschließt sie, zurück nach Deutschland zu fahren. Am Bahnhof trifft sie den Privatdetektiv Thomas Hinterhofer, der, wie sich herausstellt, Sabine mittlerweile nur noch folgt, weil er sich in sie verliebt hat. Er erklärt Laura, woher das Geld in Sabines Koffer wirklich stammt: Sabine ist keine Bankräuberin, sondern hat ihren gewalttätigen Ehemann verlassen und ihre gesamten Ersparnisse mitgenommen. Diese Erkenntnis bringt Laura dazu, wieder umzukehren. Doch damit fangen die Probleme erst richtig an: Durch ihr auffälliges Verhalten ist die Polizei auf die drei Frauen aufmerksam geworden Margot schubste versehentlich den Polizeichef Roms in den Trevibrunnen. In ihrem Drang nach Jugendlichkeit hat sich Margot Marihuana besorgt, das die drei nun zu einem Joint verarbeiten. Als sie anschließend auf der Suche nach etwas Essbarem in einer Tankstelle Zeuginnen eines Überfalls werden, trauen sie sich nicht, in ihrem Zustand die Polizei zu rufen. Da die Kriminellen aber eine Geisel genommen haben Thomas Hinterhofer, den Privatdetektiv beschließen sie kurzerhand, die Verbrecher selbst zu verfolgen. Währenddessen treffen sie auf Matthias, Lauras große Liebe, der sie inzwischen zurückhaben will. Doch Laura hat erkannt, dass sie sich selbst um ihr Schicksal und ihr Glück kümmern muss und lässt ihn erst einmal stehen. Gerade in diesem Moment bekommt sie ihre Periode und stellt fest, dass der Schwangerschaftstest ein falsches Ergebnis gezeigt haben muss. Der große Showdown ereignet sich an der Südspitze Italiens, direkt am Meer. Nicht nur die drei Frauen in Margots Auto, auch die Polizei hat sich inzwischen an die Fersen der Verbrecher geheftet, deren Wagen schließlich nach einem wilden Wendemanöver nicht rechtzeitig bremsen kann und ins Meer stürzt. Sabine rettet den in sie verliebten Privatdetektiv aus den Fluten, die Polizei kümmert sich um die Kriminellen. Der faszinierte Matthias bittet Laura noch einmal um eine zweite Chance, die sie ihm schließlich gewährt. Margot bietet ihrem Sohn endlich die Stirn und verschiebt einen Umzug ins Altersheim in die ferne Zukunft. 8 Zur Autorin Dorothea Böhme wurde 1980 in Hamm (Westfalen) geboren. Es hat sie immer schon in die Welt hinausgezogen: Sie studierte in Deutschland und Österreich, verbrachte einige Monate in Ecuador und Italien und arbeitet momentan als Deutschlehrerin in Ungarn.

9 Komödie, Tragikomödie Simon Borowiak Sucht Knaus 280 Seiten März 2014 Komödie, Tragikomödie Bitterernst und federleicht ein Roman über Sucht, wie es ihn noch nie gab. Gegenwart Deutschland männlich, Jahre 9 Bitterernst und federleicht ein Roman über Sucht, wie es ihn noch nie gab. Cromwell hat sieben Hausärzte am Start, die nichts voneinander wissen und ihm reichlich Aufputsch- und Beruhigungsmittel verschreiben. Das geht natürlich nicht ewig gut, und so beschließen seine Freunde, den Tablettensüchtigen zur Entgiftung in die Klinik einzuweisen. Simon Borowiak gelingt das Meisterstück, über das Innenleben einer psychiatrischen Notaufnahme, über die Abgründe von Süchtigen und die Schmerzen der Depression so zu schreiben, dass jede Zeile Spaß macht. Denn Borowiak erzählt von eigenen leidvollen Erfahrungen, weiß aber sehr genau: Die schlimmsten Dinge im Leben kann man nur als Komödie erzählen. Zum Autor Simon Borowiak, geboren 1964, war sieben Jahre Redakteur bei dem Satireblatt "Titanic" und ist Autor des Bestsellers "Frau Rettich, die Czerni und ich" (verfilmt mit Iris Berben) erschien "ALKfast ein medizinisches Sachbuch", laut Spiegel "ein Wunder an Komik, Recherche und Weisheit". Simon Borowiak lebt und arbeitet in Hamburg erhielt er gemeinsam mit Margit Schreiner den Belletristikpreis der LITERA (Internationale Buchmesse in Linz).

10 Amelie Fried Traumfrau mit Lackschäden Komödie, Frauenkomödie Heyne Hardcover 380 Seiten Juni 2014 Komödie, Frauenkomödie An ihrem 50sten findet sich Beziehungsexpertin Cara die einstige "Traumfrau mit Nebenwirkungen" im Mittelpunkt einer chaotischen Liebesgeschichte wieder. Gegenwart Deutschland weiblich, Jahre 10 Traumfrau Cora Schiller wird fünfzig und gerät in die Krise. Ihr Sohn ist weg, ihr Mann ist weg, dafür taucht ein ehemaliger Liebhaber auf, und in ihrer Wohnung drängeln sich ihre Freundinnen, die es noch mal wissen wollen. Sie wünschen sich neue Männer, neue Jobs, neue Abenteuer nur Cora wäre es am liebsten, wenn alles so bliebe, wie es ist. Erst als ihre Ehe mit Ivan vor dem Aus steht, begreift sie, dass vieles sich ändern muss. Und überrascht stellt sie fest, dass auch Frauen über Fünfzig noch ein aufregendes Leben haben. Graue Strähnen im Haar, über Nacht entstandene Fältchen, unerklärliche Gewichtszunahme als»traumfrau«älter zu werden ist eine echte Herausforderung. Cora Schiller ist entschlossen, ihr mit Würde zu begegnen, aber mit ihrem fünfzigsten Geburtstag wird alles anders. Sohn Paul zieht in eine WG, Ehemann Ivan braucht für sein Kunstprojekt eine Auszeit, und in ihrem Freundeskreis herrscht Gefühls-Chaos: Hella verlässt ihren Mann, Katja hat sich in eine Frau verliebt, Uli will endlich das große erotische Abenteuer erleben, und dann taucht auch noch Coras ehemaliger Lover auf und sorgt für Verwicklungen. Coras Zweifel am Ideal der monogamen Zweierbeziehung werden immer größer, während sie als Paarvermittlerin ihren Kunden zum ersehnten Traumpartner verhelfen soll. Als es zur Krise mit Ivan kommt, fragt Cora sich besorgt: Haben alleinstehende Frauen über fünfzig noch ein Leben? Haben sie noch Sex? Und wie lange können sie Reizwäsche tragen, ohne sich zu blamieren? Zur Autorin Amelie Fried, Jahrgang 1958, wurde als TV-Moderatorin bekannt. Alle ihre Romane waren Bestseller. Traumfrau mit Nebenwirkungen, Am Anfang war der Seitensprung, Der Mann von nebenan, Liebes Leid und Lust und Rosannas Tochter wurden erfolgreiche Fernsehfilme. Für ihre Kinderbücher erhielt sie verschiedene Auszeichnungen, darunter den Deutschen Jugendliteraturpreis. Zuletzt erschienen bei Heyne ihr Sachbuch Schuhhaus Pallas Wie meine Familie sich gegen die Nazis wehrte, der Kolumnenband Wildes Leben und der Bestsellerroman Eine windige Affäre. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in der Nähe von München.

11 Komödie, Liebesgeschichte Tom Grote Wolfsburg! Knaus 300 Seiten März 2014 Komödie, Liebesgeschichte Keiner will in die Provinz und schon gar nicht nach Wolfsburg! Gegenwart Deutschland/Wolfsburg männlich, Jahre Jan liebt Line. Und er will mit ihr zusammen leben. Sie wohnt in Wolfsburg und kann dort nicht weg. Hilft ja nix, da muss Jan also aus Berlin weg, weil er seinen Job von überall aus machen kann. Tom Grote erzählt in seinem Romandebüt von einem Metropolenbewohner, den es in das Paralleluniversum der VW-Stadt verschlägt und der lange braucht, bis er erkennt, wie lebenswert dort das Leben ist, und dass man nicht nur in Mitte existieren kann. Mit sehr genauem Blick und mit überaus skurril-liebenswertem Personal ist Grotes Roman eine Hommage an die Un-Stadt Wolfsburg, eine Hymne auf das Leben jenseits der Metropolen. 11 Zum Autor Tom Grote (Jahrgang 1968) kam von Thüringen und Rostock nach Berlin. Von dort verschlug es ihn der Liebe wegen nach Wolfsburg. Er pendelt alle zwei Wochen nach Bremen, wo er beim Nordwestradio (Radio Bremen) als Moderator arbeitet.

12 Komödie, Liebesgeschichte Brigitte Kanitz Onkel Humbert guckt so komisch Blanvalet TB 320 Seiten August 2014 Komödie, Liebesgeschichte Ein Fluch, eine tapfere Heldin und eine schrecklich nette Familie... Gedanken lesen zu können ist nicht immer ein Segen! Gegenwart Deutschland weiblich, Jahre 12 Maja Glück würde sich an ihrem 30. Geburtstag am liebsten verkriechen, denn nichts läuft in ihrem Leben so wie geplant. Zu dumm, dass ihre Mutter eine Überraschungsparty organisiert hat... Um diese zu überstehen, trinkt Maja ordentlich einen über den Durst und stolpert so unglücklich über einen Gartenzwerg, dass sie erst im Krankenhaus wieder zu sich kommt. Doch etwas ist anders: Plötzlich hört sie Stimmen, die ihr die unglaublichsten Dinge erzählen. Als sie schon meint, verrückt zu werden, klärt ihr Onkel Humbert sie auf: Maja hat den Fluch der Familie geerbt. Sie kann Gedanken lesen Haben Sie sich schon mal gewünscht, die Gedanken anderer Leute lesen zu können? Überlegen Sie sich das gut, lesen Sie erstmal Majas Geschichte. Könnte sein, dass Sie dann Ihre Meinung ändern. Maja kann das nämlich plötzlich wirklich, die Gedanken anderer lesen, genau wie ihr komischer Großonkel Humbert. Und es ist nicht nett, was ihre Familie und der Mann ihrer Träume so über sie denken. Aber Maja entdeckt, wie sie ihr Leben besser meistern kann. Fast nebenbei starten sie noch eine Rettungsaktion für ihre Heimatstadt, und die Gedanken von diesem netten Arzt, die sind wirklich interessant... Theoretisch ist der dreißigste Geburtstag einer Frau ja was Feines. Der Mann des Herzens ist nun an ihrer Seite, die Familienplanung läuft. Na gut, klappt nicht bei allen. Aber wenigstens geht es mit der Karriere steil bergauf. Für Maja gilt weder das eine, noch das andere. Da sitzt sie nun im Reihenhaus der Eltern und jobbt bei einem Getränkehändler. Manchmal möchte sie wissen, was die Familie und Freunde wirklich von ihr denken oder lieber nicht? Pünktlich zu ihrem Dreißigsten hat sie auch noch fünf Kilo zugenommen. Majas Mutter Marion plant heimlich eine Geburtstagsparty im heimischen Garten. Gar nicht so leicht, genügend Gäste zusammenzubekommen. Da müssen eben auch Majas Kollegen, Freunde, die schon lange keine mehr sind, und die Familie aushelfen inklusive Großonkel Humbert, der mindestens neunzig ist und

13 allgemein als wunderlich gilt. Maja hat sich schon als Kind vor Humbert gefürchtet. Der hatte immer so eine Art, einen anzustarren, dass es einem kalt den Rücken runterlief. Auch ihr Chef Kurt ist da, und in den ist Maja rettungslos verliebt. Sobald sie zehn Kilo abgenommen, sich in Paris eingekleidet und bei Udo Walz erneuern lassen hat, wird sie den Mut finden, ihm tief in die Augen zu schauen. Aber erst dann, bitte! Nicht jetzt! Und Großonkel Humbert! Der starrt schon wieder! Maja leert mehrere Sektgläser hintereinander. Die Katastrophe ihres dreißigsten Geburtstages kann sie nur volltrunken überstehen. Und wer hat den blöden Gartenzwerg genau vor ihre Füße gestellt? Majas Kopf knallt gegen die Tischkante. Im Krankenhaus sagt ein junger, verflixt gut aussehender Arzt zu ihr: Verdammt. Jetzt komme ich zu spät zu meinem Date. Hä? Maja blinzelt. Der Arzt sagt: Wenigstens kein Koma. Okay, denkt Maja sehr langsam, offensichtlich ist bei dem Sturz etwas verrutscht und die Folgen sind akustische Halluzinationen. Als die Familie zu Besuch kommt, geht das so weiter, bis es ihr im Kopf dröhnt. Und der Humbert, der starrt schon wieder. Der bleibt sogar noch, als alle gegangen sind. Du bist es also, sagt er. Maja erfährt, dass sie Gedanken lesen kann, dass die Gabe in der Familie liegt und immer nach einem Stoß mit dem Kopf zum Vorschein tritt. Humbert erklärt ihr, dass man das Gedanken-Hören nicht abstellen kann, nur lautes Singen kann es übertönen. Während er selbst gern alte Militärmärsche schmettert, legt sich Maja ein modernes Repertoire zu. Dennoch stößt sie bald auf einige Missbilligung. Egal. Maja möchte einfach nicht wissen, dass Mama mit Papa endlich in den neuen Sexshop will, dass ihr Schwager Roland finstere Pläne für ihre Heimatstadt hegt, und dass ihr Chef sie für einen übergewichtigen Tollpatsch hält nett, ausgedrückt. Andererseits ist dieser Arzt, Carlo Friedenslieb heißt er, wirklich freundlich, und er denkt, Maja ist eine hübsche junge Frau, die nur zu wenig aus sich macht. Gleichzeitig will er sie zu Tests an ihrem armen Gehirn überreden, und das geht nun gar nicht. Besser, sie hält sich von ihm fern. Maja beschließt, erst einmal ihr eigenes Leben in den Griff zu bekommen. Sie treibt wieder Sport und findet einen neuen, besser bezahlten Job bei einem italienischen Öl- und Weinimporteur. Sie könnte zufrieden sein, wenn sie nicht von der Verschwörung erfahren hätte, zu der sich einige Geschäftsleute zusammengetan haben, darunter ihr Schwager Roland. Das schöne Städtchen Schaunbeck soll Immobilienhaien zum Fraß vorgeworfen werden! Maja sammelt Verbündete um sich. Auch ihr Ex Winfried und die ganze alte Clique machen mit. Sogar Carlo, dem sie eigentlich aus dem Weg gehen will. Es kommt zur nächtlichen Schlacht auf dem Marktplatz, die für alle Beteiligten einigermaßen glimpflich ausgeht. Einzig Maja ist am Ende unglücklich, weil Carlos Gedanken nicht besonders liebevoll sind. Dann fällt sie auch noch eine Treppe hinunter und findet sich im Krankenhaus wieder. Geht jetzt alles von vorn los? Wenigstens erklärt Carlo ihr endlich seine Liebe. Er hatte gezweifelt, weil Maja manchmal so komisch ist und weil sie merkwürdige Verwandte wie den alten Onkel hat, aber nun ist er sich seiner Sache sicher. Humbert beobachtet Maja und erklärt ihr, dass ihre Gabe verschwunden sei. Echt? Tatsächlich! Sie kann keine Gedanken mehr lesen. Wie entspannend! Humbert möchte das auch endlich loswerden und schlägt wo er geht und steht mit dem Kopf gegen die Wand, aber das bekommt Maja nicht mehr mit, weil sie damit beschäftigt ist, Carlo ausgiebig zu küssen. 13 Zur Autorin Brigitte Kanitz, Jahrgang 1957, hat zunächst lange in Norddeutschland gewohnt. Inzwischen lebt und schreibt sie seit vielen Jahren in ihrer Wahlheimat Italien. Sie war Redakteurin bei diversen Printmedien, bevor sie sich ganz der Belletristik widmete. Bei Blanvalet veröffentlichte sie bereits erfolgreich einige Familienkomödien und einen Regionalkrimi.

14 Komödie, Familienkomödie Gerhard Matzig Nettelbeck & Familie Goldmann 256 Seiten April 2014 Komödie, Familienkomödie Notenterror, Elternabend, Zeugniswahnsinn - wie die Familie Nettelbeck es dennoch schafft, den Weg zum Glück zu finden. Gegenwart Deutschland/München Gruppe 14 So hatte sich Nettelbeck das perfekte Leben immer vorgestellt: eine hinreißende Frau, drei Kinder und dazu ein Häuschen am Stadtrand. Ein Idyll. Doch dann kommen Julia, Anton und Max in die Schule. Es kommt zu Chaos und Aberwitz. Das Leben besteht jetzt aus Pausenbrotschmieren und Elternsprechstunde. Zum Glück, denkt Nettelbeck, gibt es ja noch Wochenenden und Ferien. Leider enden die Ferien im Desaster, und die Wochenenden wurden von Tiger-Mom Pia schon längst verplant: Der beste Kindergeburtstag der Welt muss organisiert werden und dann stellt sich noch die Frage aller Fragen: Hund kaufen oder Kaninchen leihen? Nettelbeck könnte verzweifeln, doch zu einem perfekten Leben und einer richtigen Familie gehören auch die Dramen, die alles andere als perfekt sind. Dafür sind sie oft sehr komisch. Zum Autor Gerhard Matzig, geboren 1963, hat Politische Wissenschaften und Architektur in Passau und München studiert. Seit 1997 ist er Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung. Für seine journalistische Tätigkeit in den Bereichen Architektur und Design wurde er mit renommierten Preisen ausgezeichnet. Gerhard Matzig ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in München.

15 Komödie Stefan Nink Freitags in der Faulen Kobra Limes 400 Seiten März 2014 Komödie Urkomisch, kurios und schräg - Siebeneisen ist zurück! Gegenwart Tonga, Neuseeland, Hawaii, Kanada männlich, Jahre Und wieder ist Siebeneisen auf einer unfreiwilligen Reise um die Welt - dieses Mal auf der Suche nach den Einzelteilen einer magischen Ganesha-Statue, die James Cook vor 250 Jahren aus der Schatzkammer eines Maharadschas in Sicherheit gebracht hat. Jetzt versucht ein Meisterdieb, die Stücke in seinen Besitz zu bringen, und nur Siebeneisen kann ihn stoppen. Ein Wettrennen um den Globus beginnt: Die Suche nach dem Elefantengott führt von Tonga nach Neuseeland, Hawaii und Kanada. Und während sich Siebeneisen mit Straußen, Eisbären und einem kleptomanischen Buschbaby herumschlagen muss und seine Freunde ihn aus dem Teehaus Zur Faulen Kobra unterstützen, wird im Palast des Maharadschas ein ganz anderer Plan verfolgt. 15 REIHENTITEL: Donnerstags im Fetten Hecht (1) Zum Autor Stefan Nink fliegt, fährt und läuft für Magazine, Radiostationen und Verlage über den Planeten. Seine Reportagen wurden vielfach ausgezeichnet und übersetzt. Er hat über dreißig Reisebücher veröffentlicht; in seinem Blog schreibt er über das, was ihm unterwegs sonst so auffällt. Wenn er zu Hause ist, steht er samstags bei Heimspielen von Mainz05 im P-Block.

16 Komödie, Sozial-Komödie Christoph Peters Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln Luchterhand HC 180 Seiten Mai 2014 Komödie, Sozial-Komödie "Lost in Translation" an der Ostsee 20. Jahrhundert/1980er Jahre Deutschland/Ostsee männlich, Jahre Rensen, ein verschlafenes Dorf an der Ostsee: zur Küste hin flach, vereinzelte Feldeichen, Dornenhecken und hier und da ein Herrenhaus, alleinstehende Höfe, klinkergemauert, mit halbrunden Scheunentoren. 740 Einwohner, Bäckerei, Postamt mit Schreibwarenverkauf, eine Sparkassenfiliale und das Gasthaus 'Pit's Schollenkutter', wo die Wirtin Herta Mölders ganzjährig Bier und Schnaps ausschenkt Hier, wo sich Fuchs und Hase buchstäblich gute Nacht sagen, will sich der Keramikkünstler Ernst Liesgang nach einigen Lehrjahren in Fernost - Ende der achtziger Jahre niederlassen, um sich im Hof des alten Pfarrhauses einen original japanischen Anagama-Brennofen errichten zu lassen. Durch einen mehr als glücklichen Zufall ist es Liesgang nämlich gelungen, keinen geringeren als Tatsuo Yamashiro, einen der erfahrensten und angesehensten Ofensetzer seines Landes, für diese Aufgabe zu gewinnen. Mit einem ganzen Tross japanischer Verwandter und Helfer trifft Herr Yamashiro dann im Frühling 1989 in Rensen ein. Und schon in kürzester Zeit entspinnt sich eine herrlich burleske Begegnung der beiden gegensätzlichen Kulturen. Denn Liesgangs Freunde, die das Projekt auf deutscher Seite begleiten, sehen sich ebenso wie die Bewohner des Ortes, die es ebenso amüsiert wie irritiert aus der Ferne verfolgen einem zutiefst fremden und doch merkwürdig faszinierenden Kunst- und Lebensverständnis gegenüber. Und den japanischen Besuchern geht es umgekehrt nicht viel anders. Allen voran Herrn Yamashiro, der sehr zur Enttäuschung seiner eigens mitgebrachten japanischen Köchin in Rensen seine tiefe Liebe zu Mettbrötchen, Frikadellen, Schnitzel, Kartoffeln und klaren Schnaps entdeckt... Ähnlich wie schon Christoph Peters Romanerfolg Mitsukos Restaurant ist Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln wieder eine federleichte Komödie der Irrungen über die Begegnung zweier Welten und Kulturen, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten. Zum Autor Christoph Peters wurde 1966 in Kalkar geboren. Er besuchte selbst ein katholisches Internat und ist Autor zahlreicher Romane sowie mehrerer Erzählungsbände. Für seine Bücher wurde er vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem aspekte-literaturpreis. Christoph Peters lebt heute in Berlin.

17 Komödie, Liebesgeschichte Kristina Steffan Land in Sicht Diana Taschenbuch 352 Seiten Juni 2014 Komödie, Liebesgeschichte Wie das Landleben so spielt Gegenwart Deutschland weiblich, Jahre 17 Charlotta mag keine Veränderungen. Doch dieser Sommer meint es nicht gut mit ihr. Als ihre Oma stirbt, ist sie plötzlich Hausbesitzerin. Auf dem Land. Gemeinsam mit der ungeliebten Schwester. Von nun an kämpft Charlotta mit Kühen im Garten, mit den Dorfbewohnern und mit Handwerkern, die gerne mal die falsche Wand einreißen. Der attraktive, wenn auch sehr zurückhaltende Nachbar stürzt ihre Gefühle vollends ins Chaos. Aber ist Charlotta zu noch mehr Veränderung bereit? Charlotta Ellenberg, genannt Lotta, mag keine Veränderungen. Veränderungen in ihrem Leben waren meistens nicht gut: Da ist ihr Vater, der in der Ostsee ertrunken ist, als sie zehn Jahre alt war, und ihr Ex-Verlobter, der sie wenige Tage vor der Hochzeit per SMS verlassen hat. Jetzt hat sich Lotta in ihrem Leben eingerichtet und alles soll so bleiben, wie es ist. Sie ist 32, freiberufliche Übersetzerin und lebt in Kiel. Doch dieser Sommer meint es nicht gut mit ihr. Ihre Oma stirbt und hinterlässt ein Testament, das für viel Aufregung sorgt: Das gemütliche alte Häuschen der Oma, an das Lotta so viele Kindheitserinnerungen hat, soll das Rote Kreuz bekommen es sei denn, Lotta und ihre Schwester Lea schaffen es, dort gemeinsam ein Jahr zu wohnen. Dann gehört das Haus ihnen. Die Aussicht, ein Jahr mit Lea zusammenzuwohnen, ist für Lotta alles andere als erbaulich. Mit dem unsteten Lebenswandel ihrer jüngeren Schwester könnte sie sich vielleicht noch anfreunden. Dass Lea aber grundsätzlich dagegen ist, immer zu spät kommt und sich um rein gar nichts kümmert, raubt Lotta den letzten Nerv. Ihre Mutter ist in dieser ganzen Geschichte leider überhaupt keine Hilfe denn die weilt im sonnigen Thailand und sorgt sich höchstens um die Auren ihrer Töchter. Lotta hängt aber so sehr an dem Haus ihrer Oma, dass sie sich auf das Experiment einlässt. Und ab jetzt kämpft sie an allen Fronten. Nicht nur mit der ungeliebten Schwester, sondern auch mit den Handwerkern, die bei der Renovierung gerne die falsche Wand einreißen, mit Kühen im Garten und mit den Ratschlägen der Dorfbewohner, die strengstens den Zustand des Rasens in Lottas neuem Zuhause überwachen. Einen Lichtblick gibt es aber doch in diesem Sommer: Denn es gibt da noch Erik van Dahlen. Auch wenn ihn alle Dorfbewohner so nennen, ist er kein Graf, sondern Chocolatier. Er sieht also nicht nur sehr gut aus, sondern macht auch die köstlichsten Pralinen der Welt. Zu Lottas Überraschung schafft

18 es Erik, ihre Gefühle so richtig durcheinander zu bringen - noch ahnt sie aber nicht, dass er ihr noch nicht die ganze Wahrheit über sich erzählt... Zur Autorin Kristina Steffan lebt in Norddeutschland, ist Mitglied einer großen Patchworkfamilie und arbeitet als Mediatorin und systemischer Coach. Im Diana Verlag erschien bisher ihr Roman Nicht die Bohne!. Die Autorin schreibt auch unter dem Namen Kristina Günak. 18

19 Komödie, Frauenkomödie Leonie Winter Unter Umständen verliebt Goldmann Taschenbuch 350 Seiten September 2014 Komödie, Frauenkomödie Partnersuche mit Babybauch gar nicht mal so leicht. Aber "Bikinifigur" ist ein dehnbarer Begriff und wo ein Wille ist, ist auch ein Mann... Gegenwart Deutschland weiblich, Jahre 19 Mit 35 Single-Frau in einer Großstadt zu sein, ist scheiße. Mit 35 schwangere Single-Frau in einer Großstadt zu sein, ist eine absolute Katastrophe. Findet jedenfalls Nora. Frisch vom zukünftigen Kindsvater verlassen beschließt sie, dass ein Leben als alleinerziehende Mutter überhaupt nicht in Frage kommt. Deshalb schmiedet sie einen ehrgeizigen Plan: Bis zur Entbindung muss ein neuer Daddy her. Aber es ist gar nicht so einfach, einen Kerl zu finden, wenn man in anderen Umständen ist oder vielleicht doch? Und so beginnen neun sehr turbulente Monate zwischen Übelkeit, Fressattacken, Geburtsvorbereitungskursen und Blasensprung-Alarm, in denen Nora nur ein einziges Ziel verfolgt: Nicht ohne einen Papa! Zur Autorin Leonie Winter wurde 1972 anders, als der Name vermuten lässt an einem warmen Sommertag nahe der holländischen Grenze geboren. Diesem Umstand verdankt sie ihr sonniges Gemüt, mit dem sie sich seither durchs Leben laviert. So studierte sie nach dem Abitur erst einmal Germanistik, weil ihr das als sinnvolle Freizeitbeschäftigung erschien, arbeitete im Anschluss als Werbetexterin und erfreute sich an der bunten Welt der Anzeigen, bis sie schließlich ihre Leidenschaft fürs Schreiben von Geschichten entdeckte. Leonie Winter lebt mir ihren drei K's Kerl, Köter & Klamottentick in Hamburg. Eine Niete käme ihr nie ins Bett wogegen auch Kerl & Köter etwas hätten!

20 b Filmstoffe Frühjahr Krimi und Thriller - 20

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Digitale Pressemappe

Digitale Pressemappe Digitale Pressemappe Das verrückte Hotel Tartüff Die neue Indoor-Attraktion 2012 im Phantasialand Gestatten Sie... Die schräge Welt von Das verrückte Hotel Tartüff Die neue Indoor-Attraktion 2012 im Phantasialand

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive 5,5 mm 28,5 mm 14,5 mm Band 18 Conni und 18 die Detektive Conni und die Detektive Julia Boehme Julia Boehme Aufregung an Connis Schule: Erst verschwinden Annas neue Turnschuhe, dann wird Geld gestohlen!

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr