Erinnern und Vergessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erinnern und Vergessen"

Transkript

1 6 DAS KUNSTWERK Erinnern und Vergessen Texte und Kontexte I. Wozu Geschichte? E DIE GEDEN KSTÄTT II. Krieg und Frieden III. Der Fall Dresden: manipulierte Erinnerung Bac-Training LESEVERSTEHEN: Vergangenheit verschweigen SCHRIFTLICHER AUSDRUCK: Auseinandersetzung mit der Vergangenheit HÖRVERSTEHEN: Maus. Die Geschichte eines Überlebenden MÜNDLICHER AUSDRUCK: Große Gesten der Geschichte Rund ums Thema uu Chronologie: Deutschland zweiundneunzig Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen: Darin liegt der Kern dessen, was wir zu sagen haben. in der Lobby des Primo Levi ( ), Zitat hnmal (1986) t-ma caus Holo Informationsorts unter dem DIE AUSSTELLUNG

2 DAS TAGEBUCH DIE AUTOBIOGRAFIE ERINNERUNGSKULTUR DAS MUSEUM DAS MAHNMAL Erinnerungskultur A. Woran soll hier erinnert werden? B. Sehen Sie sich die einzelnen Abbildungen genau an. Was fällt Ihnen dazu ein, was wissen Sie darüber? C. Versuchen Sie, den Begriff Erinnerungskultur ins Französische zu übersetzen. dreiundneunzig 93

3 6 Texte und Kontexte I 1. Geschichte A. Sehen Sie sich den Cartoon an und beschreiben Sie ihn. Wie wird Geschichte hier interpretiert? B. Wo triff t man Geschichte überall im Alltag an? Nennen Sie Beispiele aus Ihrem Umfeld: Denken Sie dabei an Straßennamen, Filme und Bücher, legendäre Persönlichkeiten... Jan Tomaschoff, Geschichte, Wozu Geschichte lernen? A. Auf diese Frage antworten Schülerinnen und Schüler der Klasse 12 des Jakob-Fugger-Gymnasiums in Augsburg. Lesen Sie ihre Beiträge. A Toter Ballast Unnötige Schuldgefühle Spannende Geschichten Interessante Anfänge oher? Antwort auf die Frage W Lehrreiche Beispiele Blick in die Zukunft!! Angelika Felber B Michael Kottke D C Damit Zukunft verantwortungsbewusst gestaltet werden kann. Um zu wissen, was man aus der Geschichte hätte lernen können, wenn man aus der Geschichte gelernt hätte. Um zu wissen, woher unsere heutige Kultur stammt, und weil Geschichte in vielen Fällen spannend und interessant ist. Andreas R. Michael Kretschmer E sellschaft, in der wir leben, Ge der t mi bst sel s un um te, ich sch Wir lernen Ge und rgründe besser verstehen zu können nte Hi die um en, nn kö zu ren zie fi identi vielleicht etwas zu lernen. n, rde wu t ach gem l ma ein on sch die um aus Fehlern, d chtigste Teil unseres Kulturgutes un wi der t mi te ich sch Ge die ist m rde Auße r Allgemeinbildung. Steffen Oehler gehört damit schlicht und einfach zu Aus: Projekt: Wozu Geschichte lernen?, Jakob-Fugger-Gymnasium, Augsburg; 94 vierundneunzig

4 Texte und Kontexte I 6 B. Welche positiven Seiten des Fachs Geschichte werden von den Schülern jeweils genannt? Erstellen Sie eine Liste. C. Lesen Sie, was ein Oberstudienrat zum gleichen Thema meint Wozu Geschichte? Auf den ersten Blick scheint es, als wenn Geschichte keinen verwertbaren Nutzen hätte. In der Tat ist geschichtliches Wissen wenig hilfreich, wenn es darum geht, einen Computer zu installieren oder ein Regal (für Geschichtsbücher) zusammenzubauen. [...] Kenntnisse über die Geschichte befriedigen zunächst einmal die Neugierde 1. Wenn wir schon nicht sicher sein können, wohin wir gehen, können wir wenigstens lernen, woher wir gekommen sind. Es ist allemal spannend, etwas über den Reichtum früherer Kulturen, die Lebensgewohnheiten anderer Völker sowie menschliche Höchst- und Fehlleistungen 2 zu erfahren. [...] Erfahrungen aus der Geschichte können und sollten eine Richtschnur 3 sein für zukünftiges Handeln. Dies gilt gleichermaßen für den privaten Bereich wie für politische Entscheidungen. [...] Geschichte ist drittens ein wesentlicher Teil der Allgemeinbildung 4 (was übrigens nicht erst seit dem Boom der Quizsendungen im Fernsehen gilt). Über ein Mindestmaß an Kenntnissen dessen, was das menschliche Leben so vielfältig und faszinierend macht, sollte jedermann verfügen [...]. Man ist kein unglücklicherer Mensch, wenn man wenig von Geschichte weiß, aber ein viel ärmerer. Geschichte bietet auch eine Gesamtschau all dessen, was der Mensch zu leisten im Stande ist zum Wohle der Menschheit oder zu ihrem Schaden. [...] Das Nachdenken über das Wirken anderer kann helfen, die eigene Identität besser zu erkennen und Wertmaßstäbe 5 zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigieren. Schließlich trägt der vertiefte Umgang mit Geschichte zum Erwerb von so genannten Sekundärfähigkeiten bei. [...] Die intensive Interpretation geschichtlicher Quellen, Ereignisse und Prozesse fördert nämlich dialektisches Denken und Argumentieren, die Fähigkeit zum Verallgemeinern und Abstrahieren, eine präzise und klare Ausdrucksweise, Kritikfähigkeit, soziokulturelle Kompetenz sowie Aufgeschlossenheit 6 und Toleranz [...]. All diejenigen, die immer noch dem Fach Geschichte skeptisch gegenüberstehen, können vielleicht durch die folgende Aussage eines Historikers überzeugt werden: Selbst wenn die Geschichte zu nichts anderem zu gebrauchen wäre, eines muss man ihr sicher zugutehalten sie ist unterhaltsam. Aus: OStR Otmar Zeck, Meranier Gymnasium, Lichtenfels; D. Notieren Sie, wie er für das Fach Geschichte plädiert. Welche Argumente stimmen mit den Zitaten der Schüler überein? Welche Argumente sind neu? E. Mögen Sie das Fach Geschichte, wie es in Ihrer Schule vermittelt wird? Was würden Sie vorschlagen, um es (noch) attraktiver zu machen? F. Verfassen Sie ein kurzes Plädoyer, in dem Sie sich für das Fach Geschichte einsetzen. Ihre Notizen aus Aufgabe B und D helfen Ihnen dabei. Wortschatz 1. die Neugierde befriedigen satisfaire la curiosité 2. Höchst- und Fehlleistungen l exploit, l échec 3. eine Richtschnur sein être la ligne de conduite 4. die Allgemeinbildung la culture générale 5. die Wertmaßstäbe les valeurs 6. die Aufgeschlossenheit l ouverture d esprit G. Tragen Sie Ihr Plädoyer in der Klasse vor. fünfundneunzig 95

5 6 Texte und Kontexte II 1. Krieg und Frieden A. Lesen Sie den Songtext. Sie können das Lied auf einer der gängigen Internetplattformen anhören. 5 Der Krieg kommt schneller zurück, als du denkst Wie weit ist weit genug weg? Wie weit ist weg? Wie weit? Was sind sechzig Jahre? Ein Wimpernschlag 1 in der Zeit Wie lang ist lange vorbei? Wie lang wann ist es vorbei? Wie lang ist langweilig lang? Wir waren schon lang nicht dabei Die erfolgreiche deutsche Band Wir sind Helden besteht seit Ihre Liedtexte stehen für soziales und politisches Engagement Was ist so lustig? Was ist so lustig an Liebe und Frieden? Was ist so lustig? Der Krieg kommt schneller zurück, als du denkst Du kriegst zurück, was du verdrängst 2 Der Krieg kommt schneller zurück, als du denkst Du kriegst zurück, was du verdrängst 20 Wie weit ist weit genug weg? Wie weit ist weg? Na warte! Wie weit ist weit genug weg Zehn Finger breit auf der Karte Wortschatz 1. der Wimpernschlag le battement de cils 2. etw. verdrängen refouler qqch. 3. etw. verpennen fam. : louper qqch. 25 Der Krieg kommt schneller zurück, als du denkst Du kriegst zurück, was du verpennst Der Krieg kommt schneller zurück, als du denkst Du kriegst zurück, was du verpennst 3 Aus: Wir sind Helden, Album Soundso, 2007 B. Ordnen Sie die Kerngedanken den Strophen zu. Welchen Kerngedanken finden Sie am interessantesten? Warum? A Der Zweite Weltkrieg ist noch gar nicht so lange vorbei. (Zeile...) B Wir dürfen den letzten Krieg nicht vergessen, damit es nicht wieder Krieg gibt. (Zeile...) C Es wird Zeit für einen neuen Krieg, der neue Perspektiven bringt. (Zeile...) D In vielen anderen Ländern außerhalb Europas herrscht zurzeit Krieg. (Zeile...) 96 sechsundneunzig

6 Texte und Kontexte II 6 2. Am 8. Mai... A. Was ist am 8. Mai 1945 passiert? Lesen Sie einen Auszug aus der historischen Rede des Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker zum 40. Jahrestag. Rede des Bundespräsidenten am 8. Mai Der 8. Mai ist ein Tag der Erinnerung. Erinnerung heißt, eines Geschehens 1 so ehrlich und rein zu gedenken, daß es zu einem Teil des eigenen Innern wird. Das stellt große Anforderungen 2 an unsere Wahrhaftigkeit. [...] Wir alle, ob schuldig oder nicht, ob alt oder jung, müssen die Vergangenheit annehmen. Wir alle sind von ihren Folgen betroffen und für sie in Haftung genommen. Jüngere und Ältere müssen und können sich gegenseitig helfen, zu verstehen, warum es lebenswichtig ist, die Erinnerung wachzuhalten. Es geht nicht darum, Vergangenheit zu bewältigen 3. Das kann man gar nicht. Sie läßt sich ja nicht nachträglich ändern oder ungeschehen machen. Wer aber vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart. [...] Das jüdische Volk erinnert sich und wird sich immer erinnern. Wir suchen als Menschen Versöhnung 4. Gerade deshalb müssen wir verstehen, daß es Versöhnung ohne Erinnerung gar nicht geben kann. [...] Bei uns ist eine neue Generation in die politische Verantwortung hereingewachsen. Die Jungen sind nicht verantwortlich für das, was damals geschah. Aber sie sind verantwortlich für das, was in der Geschichte daraus wird. Wir Älteren schulden der Jugend nicht die Erfüllung von Träumen, sondern Aufrichtigkeit 5. Wir müssen den Jüngeren helfen zu verstehen, warum es lebenswichtig ist, die Erinnerung wachzuhalten. [...] Wir lernen aus unserer eigenen Geschichte, wozu der Mensch fähig ist. Deshalb dürfen wir uns nicht einbilden 6, wir seien nun als Menschen anders und besser geworden. Es gibt keine endgültig errungene moralische Vollkommenheit 7 für niemanden und kein Land! Wir haben als Menschen gelernt, wir bleiben als Menschen gefährdet. Aber wir haben die Kraft, Gefährdungen immer von neuem zu überwinden 8. Hitler hat stets damit gearbeitet, Vorurteile, Feindschaften und Haß zu schüren 9. Die Bitte an die jungen Menschen lautet: Lassen Sie sich nicht hineintreiben in Feindschaft und Haß gegen andere Menschen, gegen Russen oder Amerikaner, gegen Juden oder Türken, gegen Alternative oder Konservative, gegen Schwarz oder Weiß. Lernen Sie, miteinander zu leben, nicht gegeneinander. Aus: Bundeszentrale für politische Bildung B. Von Weizsäcker spricht in seiner Rede die jüngere und die ältere Generation an. Wozu fordert er die jungen Leute auf, wozu die älteren? C. Was können Sie persönlich im Alltag zu diesen Gedanken beitragen? Es ist eines der bekanntesten Fotos aller Zeiten: Zwei sowjetische Soldaten hissen auf dem Dach des Reichstages die Rote Fahne. Das Foto wurde allerdings auf Wunsch der sowjetischen Regierung inszeniert zwei Tage, nachdem die Fahne nachts gehisst worden war. Der deutsche Politiker Richard von Weizsäcker (geb. 1920) war von 1981 bis 1984 Regierender Bürgermeister von Berlin und von 1984 bis 1994 der sechste Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Durch seine Rede zum 8. Mai 1985 erhielt er große internationale Anerkennung. Noch heute ist er ein politisches und menschliches Vorbild. Wortschatz 1. eines Geschehens gedenken rappeler solenellement le souvenir 2. Anforderung stellen avoir des exigences 3. die Vergangenheit bewältigen assumer le passé 4. die Versöhnung la réconciliation 5. jmdm. Aufrichtigkeit schulden devoir sincérité à qqn 6. sich etw. einbilden s imaginer 7. die Vollkommenheit la perfection 8. etw. überwinden surmonter qqch. 9. schüren attiser siebenundneunzig 97

7 6 Texte und Kontexte III 1. Eine zweite Chance A. Lesen Sie den Romanauszug. B. Aber ich habe es wieder falsch gemacht. Erklären Sie, was der Protagonist damit meint C. Wie fühlt sich Gerhard Selb nach dem Zwischenfall? Beschreiben Sie kurz, wie es ihm geht und warum. Orientieren Sie sich dabei an diesen Gefühlen. Trauer Enttäuschung Nachts in der U-Bahn Ohnmacht Scham Angst Mutlosigkeit Der Kontext: Der etwa 70-jährige Privatdetektiv Gerhard Selb ist in Berlin, um wegen eines Mordfalls Recherchen anzustellen. Am Halleschen Tor wollte ich umsteigen. Aber als ich aus dem letzten Wagen des Zugs trat, standen sieben oder acht junge Leute mit kahlrasierten Schädeln 1, dunklen Jacken und Springerstiefeln da, als hätten sie auf mich gewartet.»he, Opa!«Ich wollte weitergehen, aber sie ließen mich nicht durch, und als ich ihnen ausweichen wollte, ließen sie mich nicht vorbei. Sie drängten mich an den Rand des Bahnsteigs. Die U-Bahn ist hier als Hochbahn über den Landwehrkanal gebaut, und unter mir sah ich das dunkle Wasser.»Wo geht s denn hin, Opa?«Auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig sah ich ein paar Jugendliche, die neugierig herüberschauten. Sonst waren die Bahnsteige leer.»ins Hotel und ins Bett.«Sie lachten, als hätte ich die witzigste Antwort gegeben.»ins Hotel«, wiederholte der eine, beugte sich vor und schlug sich noch mal und noch mal mit den Händen auf die Schenkel 2,»ins Bett«. Dann sagte er:»du warst doch noch dabei, Opa.Bei was?beim Führer, was sonst. Hast du ihn mal gesehen?«ich nickte. [ ]»Und wie hast du ihn gegrüßt?das wissen Sie doch.zeig s mir, Opa!Ich möchte das nicht.du möchtest es mir nicht vormachen? Dann mach s mir nach!«er knallte die Hacken zusammen 3, riß den rechten Arm hoch und rief:»heil Hitler!«Von den anderen sagte keiner einen Ton. Er ließ den Arm sinken.»na?ich möchte nicht.möchtest du lieber da unten schwimmen?nein, ich möchte einfach gehen, in mein Hotel und in mein Bett.«Diesmal lachte keiner. [ ] Ich hatte Angst. Ich konnte nicht schnell genug denken: Sollte ich mitspielen? War es klüger? War es feige 4? War es Verrat 5? War, worum es ging, eine Verletzung oder eine Erkältung wert? Dann packten sie mich, und ich stammelte:»heil Hitler«, und weil der Wortführer verlangte, daß ich es lauter sagte, sagte ich es lauter, und als er sagte:»noch lauter«und sie mich losließen, stand ich auf dem Bahnsteig und rief, so laut ich konnte:»heil Hitler.«Der Jurist Bernhard Schlink, geboren 1944 in Bielefeld, war Richter des Verfassungsgerichtshofs für das Land Nordrhein-Westfalen. Seinen ersten Kriminalroman, Selbs Justiz, schrieb er 1987 gemeinsam mit Walter Popp. Die Reihe wurde 1992 durch Selbs Betrug und 2001 durch Selbs Mord ergänzt. Sein bekanntester Roman ist Der Vorleser (1995). 98 achtundneunzig

8 Texte und Kontexte III Jetzt lachten sie wieder und klatschten.»bravo, Opa, bravo.«aber der Wortführer schüttelte stumm den Kopf, bis auch die anderen verstummten, und sagte:»habt ihr nicht gesehen? Er hat den Arm nicht gehoben. Ohne Arm gilt nicht.«sie schauten ihn an und mich und ihn und begriffen, ehe ich begriff. Sie packten mich an Armen und Beinen, johlten 6, schwangen mich hin und her,»eins und zwei und drei«, und als dröhnend die U-Bahn einfuhr, ließen sie mich übers Geländer in den Kanal fliegen. [...] Ich war nicht ernsthaft zu Schaden gekommen 7. Die eine Seite, mit der ich auf dem Wasser aufgeschlagen war, war am nächsten Morgen ein großer blauer Fleck. Ich hatte auch eine laufende Nase und ein bißchen Fieber. Aber weh tat etwas anderes. Ich hatte die Gelegenheit gehabt, richtig zu machen, was ich seinerzeit 8 falsch gemacht hatte. Wann hat man das schon! Aber ich habe es wieder falsch gemacht. Aus: Bernhard Schlink, Selbs Mord, Diogenes, 2001 Wortschatz 1. der Schädel le crâne 2. die Schenkel la cuisse 3. die Hacken zusammenknallen claquer des talons 4. feige lâche 5. der Verrat la trahison 6. johlen hurler 7. zu Schaden kommen avoir des dommages corporels 8. seinerzeit à l époque 2. Schicksal einer Stadt A. Lesen Sie die Schlagzeile. Aus welchem Jahr stammt sie wohl? Was wissen Sie über die Vergangenheit der Stadt Dresden? Die Alliierten bombardieren Dresden: Die Stadt wird zum Großteil zerstört! B. Sehen Sie sich das Plakat an. Wozu wird aufgerufen? Stellen Sie Vermutungen an, warum das Plakat an den 13. Februar erinnern möchte. élève 21 classe 23 C. Hören Sie die Radiomeldung und notieren Sie, welche weiteren Details Sie zu den einzelnen Punkten hören. A Rechtsradikale instrumentalisieren die Bombardierung Dresdens politisch. B Tausende Neonazis organisieren Aufmärsche im Stadtzentrum Dresdens. C Die Dresdner Bürger bilden eine gigantische Menschenkette. neunundneunzig 99

9 6 Bac-Training COMPRÉHENSION DE L ÉCRIT 1. Eine kleine Geschichte A. Lesen Sie die Erzählung. Der Kontext: Der Ich-Erzähler berichtet, wie seine Tante und sein Onkel am Ende des Zweiten Weltkriegs und in der Nachkriegszeit reagierten Das Loch Als der Führer in seinem Bunker in Berlin den Heldentod starb 1, grub mein Onkel Otto in seinem Vorgarten in Moosach ein Loch. Groß war das Loch, das mein Onkel Otto grub. So groß und geräumig, dass der tote Führer bequem darin Platz gefunden hätte. [...] Und entweder schweigend oder murrend, entweder mit verzweifeltem oder finsterem Blick, ist mein Onkel Otto hinausgegangen in den Garten, hat einen Spaten 2 genommen und zwischen den Gemüsebeeten begonnen das Loch, um das es hier geht, zu graben. Und weil meine Tante Sophie mit wie man so sagt gesundem Menschenverstand 3 ausgestattet war, ist sie meinem Onkel Otto nachgegangen und hat sich hinter ihm aufgestellt und hat dabei vielleicht sogar die Fäuste in die Hüften gestemmt 4. [...] Vermutlich war ihm dabei die Vorstellung äußerst unangenehm, die Nachbarn könnten ihn beobachten. Denn hätten ihn die Nachbarn dabei beobachtet, wären sie sicher schadenfroh 5 gewesen oder sogar zornig geworden.»grab es nur recht tief, das Loch, damit du auch noch mit hineinpasst!«, hätten die Nachbarn möglicherweise sogar gerufen, hätten sie ihn beim Graben des Loches beobachtet. Richtiggehend Angst hätte er bekommen müssen, vor den Nachbarn, mein Onkel Otto denn immerhin war er ja jahrelang der Blockwart 6 gewesen aber dazu hatte er jetzt gar keine Zeit, denn der Führer war in seinem Bunker in Berlin den Heldentod gestorben, der Amerikaner stand in Garmisch und deshalb musste er jetzt ein Loch graben, gleich, was die Nachbarn dachten. Und irgendwann, nach einer halben oder einer ganzen Stunde, sagte meine Tante Sophie:»Das reicht.«und das Loch war groß genug und fertig. Und mein Onkel Otto und meine Tante Sophie gingen ins Haus. Und mein Onkel Otto holte seine SA-Uniform 7 aus dem Schrank und meine Tante Sophie legte sie zusammen. [...] Und mein Onkel Otto legte seine Hakenkreuzbinde 8 und sein Parteiabzeichen 9 auf die Uniform. Und er nahm das Bild des Führers von der Wohnzimmerwand und legte es auf die anderen Sachen. Und als er Mein Kampf aus dem Bücherschrank nahm, sagte meine Tante Sophie:»Das nicht, das war unser Hochzeitsgeschenk von der Partei«, und nahm es an sich. Deutsches Haus mit Vorgarten Wortschatz 1. den Heldentod sterben mourir en héros 2. der Spaten la bêche 3. der gesunde Menschenverstand le bon sens 4. die Fäuste in die Hüften stemmen se mettre les mains sur les hanches 5. schadenfroh se réjouir avec un malin plaisir 6. der Blockwart le gardien d immeuble (sous le régime nazi) 7. die SA-Uniform l uniform des SA (membres des sections d assaut nazies) 8. das Hakenkreuz la croix gammée 9. das Parteiabzeichen l insigne du parti 100 einhundert

10 COMPRÉHENSION DE L ÉCRIT Bac-Training Und dann gingen mein Onkel Otto und meine Tante Sophie wieder hinaus in den Vorgarten, zwischen die Gemüsebeete, wo das Loch war, und legten alles hinein. Und dann schaufelte mein Onkel Otto das Loch wieder zu, trat die Erde darauf fest und verteilte die Erde darauf so regelmäßig, dass keiner je im Leben auf die Idee gekommen wäre, an dieser Stelle hätte sich einmal ein Loch befunden. Mein Onkel Otto und meine Tante Sophie haben dann später nie wieder von dem Loch gesprochen. Nicht miteinander und schon gar nicht mit anderen. Wer spricht auch schon von so einem Loch. Was kann man von so einem Loch auch schon groß sagen. Wer will sich auch schon an so ein Loch erinnern. Und wer versteht denn heutzutage auch schon, was so ein Loch bedeutet. Erst viele Jahre später, als mein Onkel Otto bereits tot war, ging meine Tante Sophie einmal an die Küchenvitrine und holte hinter den Tellern ein Buch hervor und zeigte mir das Hochzeitsgeschenk von der Partei, wie sie es immer noch nannte. Und dann erzählte sie mir mit ganz leiser Stimme so als sei jemand hier, der sie nicht hören dürfte, die Geschichte, wie mein Onkel Otto in seinem Vorgarten in Moosach das Loch gegraben hatte. Georg M. Oswald wurde 1963 in München geboren, wo er noch immer als Anwalt und Schriftsteller lebt und arbeitet. Seine Werke sind in zehn Sprachen übersetzt. Aus: Georg M. Oswald, Das Loch. Neun Romane aus der Nachbarschaft, Albrecht Knaus Verlag, 1995 B. Das Wort Loch kommt im Text sehr häufig vor. Wofür steht es Ihrer Meinung nach? Loch steht für... a. die Gegenwart. b. die Vergangenheit. c. die Zukunft. C. Finden Sie die entsprechende Stelle im Text und geben Sie die Zeile an. Zeile(n) 1. Es ist Tante Sophies Idee, dass Onkel Otto ein Loch im Garten graben soll. 2. Onkel Otto war aktiver Nationalsozialist und bei den Nachbarn nicht sehr beliebt. 3. Otto hat keine Lust, ein Loch zu graben, aber seine Frau setzt sich durch. 4. Die Alliierten sind in Deutschland einmarschiert, deshalb muss alles versteckt werden, was die Zugehörigkeit zu den Nationalsozialisten beweist. 5. Tante Sophie und Onkel Otto haben viele Jahre über ihre Vergangenheit geschwiegen. 6. Tante Sophie erzählt dem Ich-Erzähler erst nach Onkel Ottos Tod vom Loch. 7. Das Ehepaar hat von der Partei Hitlers Mein Kampf geschenkt bekommen. D. Haben Sie es richtig verstanden? Beantworten Sie die Fragen. 1. Was erfahren wir über Ottos Leben? 2. Wann entscheidet er sich, ein Loch im Garten zu graben? 3. Und dann erzählte sie mir mit ganz leiser Stimme so als sei jemand hier, der sie nicht hören dürfte (Zeilen 51 52). Was meint wohl der Erzähler mit diesem Satz? einhunderteins 101

11 6 Bac-Training expression ÉCRITe 2. Sich der Vergangenheit stellen A. Warum haben Tante Sophie und Onkel Otto nie wieder über die Vergangenheit gesprochen? Wählen Sie aus der Liste passende Gründe aus und belegen Sie Ihre Meinung im Text. 1. Es war ihnen peinlich, Anhänger der Nationalsozialistischen Partei gewesen zu sein. 2. Sie waren davon überzeugt, dass es falsch gewesen war, die Nationalsozialisten zu unterstützen. Sie wollten sich aber nicht öffentlich damit auseinandersetzen. 3. Sie hatten Angst, wegen Ihrer Vergangenheit Schwierigkeiten zu bekommen. Sie haben sich aber nie kritisch damit auseinandergesetzt. 4. Sie hatten keinen Mut, zu ihrer Vergangenheit zu stehen. Sie wussten aber, dass sie ein kriminelles Regime unterstützt hatten. B. Welche Argumente sprechen dafür, sich mit einer konfliktreichen Episode der Vergangenheit auseinanderzusetzen? Warum ist es so wichtig, die Erinnerung an positive und an negative Geschehnisse zu bewahren? Sehen Sie noch einmal die ganze Lektion an und erstellen Sie eine Liste. C. Welche negativen Konsequenzen hat es, wenn man sich nicht kritisch der Vergangenheit stellt? Wählen Sie die Ihrer Meinung nach wichtigsten zwei Argumente aus. Struktur des Artikels für die Schülerzeitung Einleitung uukurz begründen, warum man über das Thema schreiben möchte Hauptteil uudie These aufstellen uuargumente für das Erinnern vorbringen uunegative Konsequenzen des Vergessens nennen sich nicht kritisch mit Vorurteilen auseinandersetzen nicht aus der eigenen Geschichte lernen Schluss uuthese noch einmal bekräftigen uuschlusswort keine konstruktive Einstellung zur Zukunft haben immer wieder dieselben Fehler machen D. Verfassen Sie einen Artikel für die Schülerzeitung zum Thema: Warum ist die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit so wichtig? (150 Wörter). Das Thema ist für die Gesellschaft wichtig Bei Diktaturen gibt es immer Sicherlich ist es nicht einfach... Einerseits ist Schweigen thema Warum ist es wichtig, sich mit der Vergangenheit zu beschäftigen? Andererseits Man darf nicht vergessen, dass Trotzdem ist es notwendig, Deswegen bin ich der Überzeugung, dass Abschließend kann man sagen, dass 102 einhundertzwei

12 COMPRÉHENSION DE L ORAL Bac-Training 6 3. Von Katzen und Mäusen A. Betrachten Sie das Buchcover und den Cartoon und stellen Sie Vermutungen an, worum es im Buch gehen könnte. B. Lesen Sie die Aussagen und hören Sie die élève 22 classe 24 Radiosendung. Hören Sie dann ein zweites Mal und entscheiden Sie, ob die Aussagen richtig (R) oder falsch (F) sind. Aussage R/F Maus wurde als erster Comic 1992 mit dem Pulitzer-Literaturpreis ausgezeichnet. Art Spiegelmans Eltern stammten aus Polen und überlebten das Konzentrationslager Auschwitz nicht. Der Comic ist eine Autobiografie und eine historische Dokumentation. Der Künstler hat im Comic die Menschen als Tiere dargestellt, um sich emotional zu distanzieren. Art Spiegelman lebt heute in New York und publiziert keine Comics mehr. C. Fassen Sie schriftlich auf Französisch die Informationen zum Comic zusammen und erklären Sie, was ihn zu etwas Besonderem macht. Maus. Die Geschichte eines Überlebenden (Originaltitel: Maus. A Survivor s Tale, 1991) besteht aus zwei Teilen: Das erste Buch wurde bis 1986 in Spiegelmans Avantgarde-Comic-Magazin RAW mit dem Titel My Father Bleeds History veröffentlicht erschien es erstmals in Buchform, 1989 dann auf Deutsch mit dem Titel Mein Vater kotzt Geschichte aus. Der zweite Band erschien 1991 mit dem Titel Und hier begann mein Unglück ( And Here My Troubles Began ) und ergänzt die autobiografische Geschichte. einhundertdrei 103

13 6 Bac-Training ExPRESSION ORALE 4. Gesten, die Geschichte machten A. Sehen Sie sich die Materialien zu diesen bedeutenden Ereignissen an und entscheiden Sie sich für eines der beiden. B. Lesen Sie den Text zum gewählten Ereignis und machen Sie sich Notizen. A Willy Brandt: der Kniefall von Warschau Eine Geste war es, nicht mehr. Aber mit großer Wirkung. Aus dem Moment heraus, ungeplant. Eine halbe Minute, die weltweit beachtet wurde. Und in der Bundesrepublik zu heftigen Reaktionen führte. Cover des Spiegel-Magazins: Bundeskanzler Willy Brandt kniet am nach der Kranzniederlegung am Denkmal für die Toten des Warschauer Ghettos nieder Wortschatz 1. der Aufstand la révolte 2. einen Kranz niederlegen déposer une couronne 3. der Büßer le pénitent 4. versagen ici: manquer 5. die Versöhnungsbereitschaft la volonté de réconciliation Warschau, 7. Dezember Bundeskanzler Willy Brandt legt einen Kranz am Mahnmal für den Aufstand 1 im Warschauer Ghetto nieder 2. [...] Plötzlich fällt er auf die Knie, ungestützt, die Hände übereinander, den Kopf nach unten geneigt. Eine halbe Minute bleibt er in dieser Haltung, die an einen Büßer 3 erinnert. [...] Niemand ist darauf gefasst, niemand hat vorher davon gewusst. Selbst Brandts engste Vertraute trifft der Anblick wie ein Schock. [...] Brandt wird später sagen: Unter der Last der jüngsten Geschichte tat ich, was Menschen tun, wenn die Worte versagen 4. So gedachte ich Millionen Ermordeter. Es ist ein Bild, das um die Welt geht. Es ist ein Bild, das Geschichte schreibt. Brandt kniet nicht um seinetwillen. Er hatte seit der Machtergreifung 1933 die Nationalsozialisten bekämpft und war sogar ins Exil gegangen. Er bekennt sich zu einer Schuld, an der er selber nicht zu tragen hat, und bittet um eine Vergebung, nicht für sich, sondern für Deutschland. Das Ausland ist überrascht. Brandt steht für ein Deutschland, das man so bisher nicht kannte. International wird der Kniefall als die Geste zur Versöhnungsbereitschaft 5 gewertet und trägt zum Ansehen des Kanzlers Brandt und dem der Bundesrepublik bei. Das Time-Magazin erklärt Willy Brandt zum Mann des Jahres 1970, ein Jahr später erhält der westdeutsche Kanzler den Friedensnobelpreis. Aus: 104 einhundertvier

14 expression orale Bac-Training 6 Kohl und Mitterand: Hand in Hand in Verdun Es regnete in Strömen an diesem Tag. Es war, als wäre der Himmel auf die Erde gekommen, um die Toten von Verdun noch einmal auf das Schlachtfeld 1 zurückzuholen. Verdun ist einer der blutigsten Kriegsschauplätze 2 der Geschichte. Im Ersten Weltkrieg fielen dort in nur einem Jahr deutsche und französische Soldaten Tote pro Quadratmeter. B Vor dem Beinhaus 3, in dem die Gebeine von mutmaßlich französischen Soldaten ruhen, standen die Veteranen des Krieges Spalier. Vor ihnen der französische Staatspräsident François Mitterrand und der deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl, mitten im Regen. In langen, dunklen Mänteln, ohne Schirm. Mitterrand wurde im Zweiten Weltkrieg in Verdun verletzt und von deutschen Soldaten gefangen genommen, Kohls Vater hatte im Ersten Weltkrieg in den Hügeln ringsum gekämpft. Bundeskanzler Helmut Kohl und der Staatspräsident François Mitterand gedenken der toten Soldaten der Schlacht von Verdun, Die beiden Staatsmänner schweigen. Sie halten sich an den Händen. Ganz fest. Minutenlang. Ein Bild, das in die Geschichte eingehen wird, war am nächsten Tag in deutschen Zeitungen zu lesen: als Zeichen vor allem für die Nachkriegsgeneration, dass die Erbfeindschaft 4 zwischen Deutschen und Franzosen endgültig vorbei war. Wortschatz 1. das Schlachtfeld le champ de bataille 2. der Kriegsschauplatz la scène de guerre 3. das Beinhaus l ossuaire 4. die Erbfeindschaft l ennemi hériditaire 5. aufrüsten s armer [...] In Verdun haben Kohl und Mitterrand zueinandergefunden. Von dieser neuen deutsch-französischen Freundschaft wurde viel erwartet. Gerade in der Zeit des Kalten Krieges, in der die Großmächte ständig aufrüsteten 5, war das Treffen vor den Gräbern zweier Weltkriege ein Signal der Friedenssehnsucht, titelte die Presse. Aus: Susanne Steffe, C. Strukturieren Sie Ihre Bild-Präsentation mithilfe der vorgegebenen Struktur. Die Redemittel helfen Ihnen dabei. D. Halten Sie Ihren Vortrag vor der Klasse. Struktur der Bild-Präsentation Einleitung uuerklären, welches Foto man beschreiben will uubegründen, warum man es gewählt hat Hauptteil uudas Bild detailliert beschreiben uuinformationen zur Vorgeschichte geben uudie Bedeutung der Geste interpretieren Das Foto, das mich beeindruckt hat, zeigt... Bei genauerem Betrachten kann man... erkennen. Um das Foto zu verstehen, muss man die Vorgeschichte dazu kennen: Im Jahre... Man kann die Geste als... interpretieren. Diese Geste war damals... und ist auch heute noch... Für mich zeigt diese Geste... Schluss uudie Bedeutung von Gesten in Bildern kommentieren uuabschließenden Kommentar abgeben einhundertfünf 105

15 6 Rund ums Thema Deutschland nach 1945 Der Krieg ist vorbei: Berlin ist zum Großteil zerstört DAS GESCHAH IN DER NACHKRIEGSZEIT Mai 1945: Die alliierte Besatzung Der Krieg ist zu Ende. regiert in Deutschland Man spricht von der (Briten, Franzosen, Stunde null. Amerikaner und Sowjets). Der Ost-West-Konflikt Deutschland zerfällt beginnt. Man spricht in zwei Teile: Ost und vom Kalten Krieg. West. Im August 1961 wird ohne Vorwarnung mit dem Bau der Berliner Mauer begonnen DAS GESCHAH IM WESTEN DEUTSCHLANDS... Der westdeutsche Westdeutschlands 23. Mai 1949: Staat entsteht nach Wirtschaft wird nach Das Grundgesetz wird dem Modell einer dem Modell der verkündet, Gründung parlamentarischen Marktwirtschaft wieder der Bundesrepublik Demokratie. aufgebaut. Deutschland. Die Bundesrepublik 1950er Jahre: Beginn der 1970er Jahre: Deutschland wird in Das Wirtschaftswunder Bundeskanzler Brandt den westlichen Block bringt Wohlstand wagt eine neue mit der Führungsmacht für alle. Ost-Politik. USA integriert. 106 einhundertsechs

16 Rund ums Thema 6 DAS GESCHAH IM OSTEN DEUTSCHLANDS... Der ostdeutsche Staat entsteht nach dem Modell eines sozialistischen Staates. Ostdeutschlands Wirtschaft wird nach dem Modell der Planwirtschaft aufgebaut. 7. Oktober 1949: Die Deutsche Demokratische Republik (DDR) wird gegründet. Die DDR wird in den Ostblock mit der Führungsmacht Sowjetunion integriert. 17. Juni 1953: In der DDR findet ein Volksaufstand statt. 13. August 1961: Die Berliner Mauer wird gebaut. 19. März 1970: Willy Brandt besucht die DDR. Erich Honecker ( ), von Generalsekretär des Zentralkomitees der Einheitspartei (SED) der DDR IN DEUTSCHLAND UND EUROPA BEGINNT EINE POLITIK DER ENTSPANNUNG 21. Juni 1973: Der Grundlagenvertrag zwischen den beiden deutschen Staaten wird geschlossen. 9. November 1989: Die Grenze wird geöffnet. Man spricht vom Mauerfall. Ich bin ein Berliner. John F. Kennedy vor dem Rathaus Schöneberg in West-Berlin am Der Mauerfall: Wieder ist das Brandenburger Tor Symbol für die Veränderung einhundertsieben 107

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Ansprache Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer Sehr geehrte Abgeordnete, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kinder lesen Bücher - Erich Kästner - Die Konferenz der Tiere

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kinder lesen Bücher - Erich Kästner - Die Konferenz der Tiere Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kinder lesen Bücher - Erich Kästner - Die Konferenz der Tiere Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr.

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr. Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013 Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle 17. November 2013, Deutscher Bundestag, Berlin Sehr geehrter Herr

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 4

Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Wen müssen Sie in Deutschland auf Verlangen in Ihre Wohnung lassen? den Postboten / die Postbotin den Vermieter / die Vermieterin den Nachbarn / die

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

BIBELCLOUDS DIE BIBEL ANDERS SEHEN

BIBELCLOUDS DIE BIBEL ANDERS SEHEN Grafiken aus: Martin Wolters, Bibelclouds. Die Bibel anders sehen Patmos Verlag in der Schwabenverlag AG, Ostfildern 2012 Martin Wolters/Thomas Ebinger, Bibelclouds für Konfis Patmos Verlag in der Schwabenverlag

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Zusatzmaterial um Ausdrucken Kennenlernspiele A B Wenn sich einige Lerner schon kennen, bietet sich die Übung der Klassenstatistik an (s. Vorgaben auf

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Wir sind bei der Recherche natürlich auch über die Preisträge gestolpert - und da gab es bei den Menschen von Raputation die Reihe Anschnallen,

Wir sind bei der Recherche natürlich auch über die Preisträge gestolpert - und da gab es bei den Menschen von Raputation die Reihe Anschnallen, Wir sind bei der Recherche natürlich auch über die Preisträge gestolpert - und da gab es bei den Menschen von Raputation die Reihe Anschnallen, bitte und ich hab dann die Folge mit Gregor Gysi geschaut

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

5 Tipps für angehende Autoren

5 Tipps für angehende Autoren 5 Tipps für angehende Autoren von Markus Kessler Ihr Coach auf dem Weg zum eigenen Buch Ich weiss, wie schwer es ist, immer wieder die Herausforderung des leeren Bildschirms anzunehmen. Ich weiss aber

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr