Modul: Betriebswirtschaftslehre 1B Themenbereich: Finanzierung/Finanzmanagement Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul: Betriebswirtschaftslehre 1B Themenbereich: Finanzierung/Finanzmanagement Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft"

Transkript

1 Modul: Betriebswirtschaftslehre 1B Themenbereich: Finanzierung/Finanzmanagement Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich

2 Finanzierung Literaturhinweise Lehrbücher der Allgemeinen BWL Überblick zum Thema Wöhe, G./Döring, U.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, München 2010 Jung, H.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, München 2010, Müller, D.: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure, Berlin, Heidelberg 2006 Vertiefende Literatur/spezielle Lehrbücher zum Themenfeld Finanzierung/Finanzmanagement Wöhe, G./ Bilstein J.: Grundzüge der Unternehmensfinanzierung, München 2009 Periodon, L./Steiner, M.: Finanzwirtschaft der Unternehmung, München 2009 Olfert, K.: Finanzierung, Ludwigshafen

3 Finanzierung Gliederung 1 Grundtatbestände des betrieblichen Finanzmanagements 2 Zielgrößen/Steuerungsgrößen des betrieblichen Finanzmanagements 3 Kapitalbedarf, Finanzanalyse und Finanzplanung 4 Formen der Kapitalbeschaffung (Finanzierung) 5 Formen der Kapitalverwendung (Investitionen) 3

4 Finanzierung Gliederung 1 Grundtatbestände des betrieblichen Finanzmanagements 2 Zielgrößen/Steuerungsgrößen des betrieblichen Finanzmanagements 3 Kapitalbedarf, Finanzanalyse und Finanzplanung 4 Formen der Kapitalbeschaffung (Finanzierung) 5 Formen der Kapitalverwendung (Investitionen) 4

5 1 Grundtatbestände des betrieblichen Finanzmanagements Zusammenhang von güterwirtschaftlichen und finanzwirtschaftlichen Prozessen Arbeitsmarkt Beschaffung von Lohn- und Arbeitskräften Gehaltszahlungen Beschaffungsmarkt Kauf von Produktionsfaktoren - Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe - Maschinen Auszahlungen für Produktionsfaktoren Transformationsprozesse Absatzmarkt Verkauf von Fertigprodukten Einzahlungen/Umsatzerlöse Aufnahme von Aufnahme von Kapital- Beteiligungskapital Fremdkapital rückzahlungen Zinszahlungen Finanz-/Kapitalmarkt Die betriebliche Finanzwirtschaft/das betriebliche Finanzmanagement umfasst alle finanziellen Maßnahmen zur Steuerung der Zahlungsströme, die zur Vorbereitung, Durchführung und Veräußerung der Unternehmensleistungen erforderlich sind. *) Die Reihenfolge der Prozesse (1-7) ist idealtypisch dargestellt. In der Praxis können einzelne Prozessschritte in der Reihenfolge abweichen bzw. fehlen. Insgesamt endet der Gesamtprozess nicht mit der einmaligen Kapitalrückzahlung, sondern der gesamte güter- und geldwirtschaftliche Prozessablauf wiederholt sich. 5

6 1 Grundtatbestände des betrieblichen Finanzmanagements Beziehungen zwischen Kapital, Vermögen, Finanzierung und Investition Strömungsgrößen (dynamisch) Finanzierung Entfinanzierung Kapital Investition Desinvestition Vermögen Bestandsgrößen (statisch) Finanzierungsvorgänge (Aufnahme von Eigen- und Fremdkapital) führen zur Bildung von Kapital. Dieses wird auf der Passivseite der Bilanz als Eigen- und Fremdkapital ausgewiesen. Das Kapital wird in den Folgeperioden in Aktivposten des Anlage- und Umlaufvermögens investiert. Die Verwendung der Aktiva (Umsatzerlöse, Abschreibungen, ) führt zum Verzehr des Vermögens (Desinvestition) und zur Rücküberführung in liquide Mittel. Die Rückzahlung des aufgenommen Kapitals an die Eigen- und Fremdkapitalgeber stellt abschließend den Vorgang der Entfinanzierung dar. 6

7 1 Grundtatbestände des betrieblichen Finanzmanagements Finanzwirtschaftliche Vorgänge in bilanzieller Sicht Aktiva Kapitalverwendung Investitionen Vermögen - Anlagevermögen -- Gebäude -- Maschinen -- - Umlaufvermögen -- Zahlungsmittel -- kurzfr. Forderungen -- Rohstoffe -- Passiva Kapitalbeschaffung Finanzierung i.e.s. Kapital - Eigenkapital - Fremdkapital -- langfr. FK -- kurzfr. FK Kreditaufnahme Erhöhung der Passivseite (Fremdkapital) Erhöhung der Aktivseite (Zahlungsmittelbestand) Aktiv-/Passivmehrung Bilanzverlängerung Forderungseingang Erhöhung des Zahlungsmittelbestandes Reduzierung des Forderungsbestandes Aktivtausch Umschuldung (Rückzahlung eines Kredits aus den Mittelzuflüssen einer Kapitalerhöhung) Reduzierung des Fremdkapitals, Erhöhung des Eigenkapitals Passivtausch Kredittilgung Reduzierung von Fremdkapital, Verminderung des Zahlungsmittelbestandes Aktiv-/Passivminderung Bilanzverkürzung 7

8 1 Grundtatbestände des betrieblichen Finanzmanagements Aufgabenbereiche des Finanzmanagements Kapitalbeschaffung (Finanzierung i.e.s.) Kapitalverwendung (Investition) Kapitaldisposition (Steuerung von Zahlungsströmen) strukturelle und dispositive Liquiditätssicherung Finanzmanagement = Planung, Organisation, Durchführung, Kontrolle und Steuerung von Maßnahmen der Kapitalbeschaffung und Kapitalverwendung zur Erreichung der finanzwirtschaftlichen Ziele Rentabilität Sicherheit/Risiko Unabhängigkeit Als unabdingbare Nebenbedingung ist hierbei die Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit des Unternehmens (Liquidität) zu gewährleisten. 8

9 1 Grundtatbestände des betrieblichen Finanzmanagements Begriffsabgrenzungen: Finanzierung i.e.s. Summe aller Maßnahmen der Mittelbeschaffung und -rückzahlung dienen. (Gestaltung der Zahlungs-, Informations-, Kontroll- und Sicherungsbeziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern.) Bereitstellung finanzieller Mittel, die zur Durchführung einer Investition benötigt werden. Quelle: Wöhe/Döring 9

10 1 Grundtatbestände des betrieblichen Finanzmanagements Aufgabenbereich des betrieblichen Finanzmanagements Teilaufgabe Finanzierung i.e.s. - Ermittlung des Kapitalbedarfs nach Volumen und zeitlicher Dauer (Finanzplanung) - Konkretisierung der finanzwirtschaftlichen Ziele (Zielhierarchie) - Formulierung zieladäquater Finanzierungsgrundsätze (Finanzierungspolitik/Bankenpolitik) - Ermittlung zieloptimaler Finanzierungsalternativen (Märkte, Kapitalgeber, Instrumente, ) - Vergleich und Bewertung der Finanzierungsalternativen - Durchführung der Finanzierung (Vertragsgestaltung) - Überwachung der planmäßigen Zahlungsströme (Controlling des Finanzierungsprozesses Ein-/Auszahlungen, Veranlassen von Sondermaßnahmen bei Leistungsstörungen, Nachkalkulation) Teilaufgabe Investition - Bestimmung/Ableitung des Investitionsbedarfs - Ermittlung der Investitionsziele (Mindestrendite/Kalkulationszins, obligate Investitionen) - Ermittlung und Bewertung von Investitionsalternativen (Investitionsrechnungen) - Investitionsentscheidungen (Einzelinvestitionen, Investitionsprogramme) - Durchführung und Überwachung der Investition (Auszahlungs-, Einzahlungsreihen) - Sondermaßnahmen bei Leistungsstörungen (z.b. vorzeitiger Verkauf, Stilllegung, ) - Nachkalkulation und Erfolgskontrolle 10

11 1 Grundtatbestände des betrieblichen Finanzmanagements Aufgabenbereich des betrieblichen Finanzmanagements Investitionsvolumen Investitionsobjekt Investitionsdauer Kapitalvolumen Kapitalkosten Kapitalstruktur Risikomanagement Informationsmanagement Informationsbedarf Informationsquellen Informationsempfänger(Reports) Investitionsmanagement Finanzmanagement i.e.s. Risikoarten Risikotragfähigkeit Maßnahmen 11

12 Finanzierung Gliederung 1 Grundtatbestände des betrieblichen Finanzmanagements 2 Zielgrößen/Steuerungsgrößen des betrieblichen Finanzmanagements 3 Kapitalbedarf, Finanzanalyse und Finanzplanung 4 Formen der Kapitalbeschaffung (Finanzierung) 5 Formen der Kapitalverwendung (Investitionen) 12

13 2 Zielgrößen des betrieblichen Finanzmanagements Zielgrößen/Steuerungsgrößen des betrieblichen Finanzmanagements (1) Rentabilität Die Rentabilität beschreibt das Gewinnziel des Unternehmens als Relation zwischen dem Gewinn (Erfolg) und dem zur Gewinnerzielung eingesetzten Kapital. Die Rentabilität kann sich hierbei entweder auf das gesamte Unternehmen bzw. einzelne Geschäftsbereiche beziehen (Gesamtkapitalrentabilität, Eigenkapitalrentabilität) oder auf ein einzelnes Investitionsobjekt (Rendite der Investition). Rentabilitätsgrößen (Soll-Rentabilität, Kalkulationszinsfuß, ) dienen bei einer ex-ante-betrachutng als Planungsgröße; ex post werden sie im Rahmen der Nachkalkulation (Ist-Rentabilität) zu Kontrollzwecken ermittelt. Die Rentabilität einer Maßnahme kann sowohl periodenbezogen, d.h. i.d.r. am Ende des Jahres, als auch maßnahmenbezogen am Ende des Investitionszeitraums (Finanzierungszeitraums) ermittelt werden. Zu Zwecken des Unternehmensvergleichs (Benchmarking) werden Zielrentabilitäten als Ausdruck des unternehmerischen Gewinnziels (Mindestrendite) vom Management bzw. den Kapitalgebern formuliert. Das Rentabilitätsziel steht mit anderen unternehmerischen Zielsetzungen (temporär) in Zielkonflikten. Beispielsweise können Maßnahmen zur Sicherung und Ausweitung des Marktanteils periodenbezogen den Gewinn des Unternehmens und damit die Periodenrentabilität mindern. 13

14 2 Zielgrößen des betrieblichen Finanzmanagements Zielgrößen/Steuerungsgrößen des betrieblichen Finanzmanagements (1) Rentabilität Eigenkapitalrentabilität = Gewinn Eigenkapital Gesamtkapitalrentabilität = Gewinn + FK-Zinsen Eigenkapital + Fremdkapital Rendite eines Investitionsobjektes = Erträge, die dem Investitionsobjekt zurechenbar sind Kapitaleinsatz, den das Investitionsobjekt erfordert 14

15 2 Zielgrößen des betrieblichen Finanzmanagements Zielgrößen/Steuerungsgrößen des betrieblichen Finanzmanagements (2) Sicherheit/Risiko Kapitalbeschaffungs- und Kapitalanlageentscheidungen erfolgen i.d.r. unter Risiko. Festen vertraglichen Verpflichtungen (z.b. Kaufvertrag bei Investitionen, Kreditvertrag bei Kapitalaufnahmen) stehen unsichere zukünftige Einzahlungsströme gegenüber. Veränderungen der Marktbedingungen (Kursschwankungen, Zinsentwicklung, ) bedingen Marktpreisrisiken, Veränderungen der Schuldnerbonität bergen Ausfallrisiken und führen im Extremfall zu einem Totalausfall kalkulierter Einzahlungen (Rückzahlungen, Tilgungen). Veränderte Rahmenbedingungen an den güterwirtschaftlichen Märkten bedingen eine Erhöhung der Material- und Personalkosten und/oder eine Reduzierung der Absatzpreise für Fertigprodukte. In beiden Fällen trägt der Investor der Risiko, dass die kalkulierte Rendite der Investition nicht erreicht werden kann. Zwischen dem Rentabilitätsziel und dem Risikoziel besteht i.d.r. ein positiver, komplemenmtärer Zielbezug. D.h. Anlage- und Investitionsentscheidungen mit hohem Risikogehalt werden von Investoren nur bei hohen Renditechancen wahrgenommen. Andererseits werden risikoarme Anlagen/Investitionen auch nur eine geringe Rendite erzielen. Die konkrete Rendite-/Risikowahl stellt ein subjektive Einschätzung des Entscheidungsträgers dar und wird maßgeblich von seiner persönlichen Risikopräferenz bestimmt. 15

16 2 Zielgrößen des betrieblichen Finanzmanagements Zielgrößen/Steuerungsgrößen des betrieblichen Finanzmanagements (2) Sicherheit/Risiko Sicherheit Unsicherheit Risiko i.w. S = Möglichkeit des Abweichens vom erwarteten Wert positive Abweichung = Chance; negative Abweichung = Risiko (Risikogehalt steigt mit der Langfristigkeit sowie der Irreversibilität der Entscheidung) Ungewissheit Risiko i.e.s. = der Entscheider hat überhaupt keine Vorstellungen über die zukünftigen Entwicklungen. rationale Entscheidungen werden unmöglich = dem Entscheider liegen objektive oder zumindest subjektive Wahrscheinlichkeiten bezüglich zukünftiger Entwicklungen und Ereignisse vor. 16

17 2 Zielgrößen des betrieblichen Finanzmanagements Zielgrößen/Steuerungsgrößen des betrieblichen Finanzmanagements (3) Unabhängigkeit Bei Kapitalaufnahmeentscheidungen steht das Interesse des Kapitalaufnehmenden nach Unabhängigkeit und Dispositionsfreiheit im Gegensatz zum Interesse des Kapitalgebenden nach Mitspracherechten. Bei der Eigenkapitalbeschaffung durch Aufnahme zusätzlicher Gesellschafter reduzieren sich i.d.r. die Rechte (Stimmrechte) der Altgesellschafter. Der Neugesellschafter kann zukünftig anteilsmäßig an der Willensbildung und den Entscheidungen des Unternehmens mitwirken. Bei der Aufnahme von Fremdkapital müssen i.d.r. Sicherheiten (Aktiva des Unternehmens) gestellt werden, die die unternehmerische Verfügungsgewalt hierüber eingrenzen und weitere Kreditaufnahmen einschränken bzw. verhindern. Aus dem Bestreben nach unternehmerischer Unabhängigkeit kann ein Verzicht auf weitere Kreditaufnahmen bzw. eine Aufnahme weiterer Gesellschafter resultieren. Insgesamt wird hierdurch ein Wachstum des Unternehmens begrenzt bzw. zumindest zeitlich verlangsamt. 17

18 2 Zielgrößen des betrieblichen Finanzmanagements Zielgrößen/Steuerungsgrößen des betrieblichen Finanzmanagements (4) Liquidität (Die Liquidität (Zahlungsfähigkeit) des Unternehmens stellt i.e.s. keine Zielgrößen, sondern eine unabdingbare Nebenbedingung dar. Eine Verletzung dieser Nebenbedingung führt zur Insolvenz, d.h. das Unternehmen darf/kann seine Tätigkeit nicht weiter ausführen.) Der Liquiditätsbegriff wird in der Literatur wie in der Unternehmenspraxis mit unterschiedlichen Inhalten (unterschiedliches Begriffsverständnis) belegt. Grundsätzlich lassen sich folgenden Begriffsvarianten unterscheiden: (1) Liquidität als Fähigkeit von Wirtschaftssubjekten, ihren Zahlungsverpflichtungen bei berechtigter Anforderung zu jedem Zeitpunkt vollständig nachkommen zu können, d.h. berechtigte und fällige Zahlungsverpflichtungen erfüllen zu können. (2) Liquidität als Eigenschaft von Vermögensgegenständen (Aktiva) zur Rückumwandlung in Geld (Liquidierbarkeit). Bei der Beurteilung der Liquidierbarkeit wird auf mögliche Liquidationskosten sowie den benötigten Liquidationszeitraum abgestellt. (3) Liquidität als Deckungsverhältnis von Vermögensteilen (Aktiva) zu Verbindlichkeiten (Passiva). Abhängig von den in diese Relationen (Kennzahlen) einbezogenen Bilanzpositionen werden unterschiedliche Liquiditätsgrade differenziert. (4) Liquidität als positiver Zahlungsmittelbestand. 18

19 2 Zielgrößen des betrieblichen Finanzmanagements Zielgrößen/Steuerungsgrößen des betrieblichen Finanzmanagements (4) Liquidität/Liquiditätskennzahlen Liquidität 1. Grades = Zahlungsmittel kurzfristige Verbindlichkeiten x 100 Liquidität 2. Grades = monetäres Umlaufvermögen kurzfristige Verbindlichkeiten x 100 Liquidität 3. Grades = kurzfristiges Umlaufvermögen kurzfristige Verbindlichkeiten x 100 Grenzen/Kritikpunkte der Liquiditätsbeurteilung auf der Basis von Liquiditätskennziffern? 19

20 2 Zielgrößen des betrieblichen Finanzmanagements Zielbeziehungen/Zielkonflikte Liquidität/Rentabilität hoch Erläutern und bewerten Sie die Zielbeziehung zwischen den Zielen Sicherung der Liquidität (Nebenbedingung) und Steigerung der Rentabilität. Rentabilitätsziel niedrig niedrig Liquiditätsziel hoch 20

21 2 Zielgrößen des betrieblichen Finanzmanagements Zielbeziehungen/Zielkonflikte Rentabilität/Risiko hoch Erläutern und bewerten Sie die Zielbeziehung zwischen den Zielen Reduzierung/Begrenzung des Risikos und Steigerung der Rentabilität. Rentabilitätsziel gering gering Risikoziel hoch 21

22 Finanzierung Gliederung 1 Grundtatbestände des betrieblichen Finanzmanagements 2 Zielgrößen/Steuerungsgrößen des betrieblichen Finanzmanagements 3 Kapitalbedarf, Finanzanalyse und Finanzplanung 4 Formen der Kapitalbeschaffung (Finanzierung) 5 Formen der Kapitalverwendung (Investitionen) 22

23 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Kapitalbedarf, Kapitalbedarfsentwicklung Der Kapitalbedarf des Unternehmens unterliegt ständigen Schwankungen. Zur Sicherung der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) sowie zur Optimierung der Finanzierungskosten (Rentabilität) ist eine möglichst exakte Abschätzung des Kapitalbedarfs nach Höhe, Zeitpunkt des Bedarfs sowie Dauer des Bedarfs notwendig. Erst auf der Basis der Kapitalbedarfsermittlung und der hiermit einhergehenden Finanzplanung sind Entscheidungen zur Kapitalbedarfsdeckung möglich. 23

24 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Einflussfaktoren des Kapitalbedarfs und der Finanzierungsmöglichkeiten des Unternehmens interne Faktoren Unternehmensgröße/Umsatz Produktionsverfahren Beschäftigungsniveau Prozessgeschwindigkeit Lagerbestände/Lagerumschlag Produktions- und Absatzprogramm Investitionsprogramm vorhandenes Kapital externe Faktoren Entwicklung auf den Gütermärkten (Preise) Entwicklung am Kapitalmarkt (Zinsen, Kurse) Entwicklung am Arbeitsmarkt (Lohnniveau) Zahlungsgewohnheiten der Kunden/Kundenstruktur rechtliche Aspekte Steuern 24

25 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Ableitung/Prognose des Kapitalbedarfs geplantes Leistungsprogramm des Unternehmens (Arten-/Mengenprogramm) benötigtes Anlagevermögen Immobilien Maschinen Fahrzeuge Kapitalbedarf Anlagevermögen Kostenvoranschläge/Anzahlungen Zahlungskonditionen benötigtes Umlaufvermögen Roh-/Hilfsstoffe Fertiglager Debitoren liquide Mittel Kapitalbedarf Umlaufvermögen Produktionskosten pro Tag x Kapitalbindung in Tagen Kapitalbedarfsdeckung langfristige Kapitalbedarfsdeckung Eigenkapital Bankkredite kurzfristige Kapitalbedarfsdeckung Kundenkredite Lieferantenkredite Bankkredite 25

26 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Ermittlung der durchschnittlichen Kapitalbindung Lagereingang des Materials Produktionsbeginn Lagereingang Fertiggüter Verkauf Lagerausgang Zahlung Kunde Lagerzeit des Materials Produktionsdauer Lagerzeit Fertiggüter Zahlungsziel Debitorenfrist Tage Zahlungen an Lieferanten und Mitarbeiter Zahlungsziel Kreditorenfrist Kapitalbindung 26

27 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Finanzplanung Begriff des Finanzplans Der Finanzplan ist die tabellarische Aufstellung der finanziellen Auswirkungen aller zukünftigen Aktivitäten des Unternehmens. Er beschreibt die Art und den Umfang sowie die zeitliche Dimension der Beanspruchung des Finanzierungspotenzials des Unternehmens. Grundstruktur von Finanzplänen Anfangsbestand an Zahlungsmitteln zu Beginn der Planperiode + Planeinzahlungen in der Planperiode - Planauszahlungen in der Planperiode Endbestand an Zahlungsmittel am Ende der Planperiode zeitliche Struktur von Finanzplänen langfristige Finanzpläne (Grobplanung 3 10 Jahre) mittelfristige Finanzpläne (3 Monate bis 3 Jahre) kurzfristige Finanzpläne (detaillierte Auflistung von Planeinzahlungen/ -auszahlungen, zeitliche Differenzierung Woche, Monat, Quartal, bis ein Jahr) Finanzdisposition (Vorschaurechnung für den nächsten Tag, die nächsten zwei Tage) 27

28 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Finanzplanung Ziele der Finanzplanung Sicherung der Liquidität Erhöhung der Rentabilität - Vermeidung teurer Kreditaufnahmen - Nutzung günstiger Anlagemöglichkeiten - Vermeidung von Liquidationskosten Reduzierung der Unsicherheit Grundsatz der inhaltlichen Präzision lückenlos (vollständig) überschneidungsfrei betragsgenau Grundsätze der Finanzplanung Grundsatz des Saldierungsverbotes temporale Sensibilität von Zahlungsbewegungen Bruttoprinzip Grundsatz der zeitlichen Präzision exakte Fristigkeit (Eintrittszeitpunkt, Dauer) Planungshorizont (abnehmende Planungssicherheit) 28

29 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Beispiel für einen kurzfristigen Finanzplan Juni Juli August (1) Anfangsbestand an liquiden Mitteln 8,1 4,3 Einzahlungen im Leistungsbereich (2) Umsatzerlöse 149,7 (3) +/- Veränderungen der Forderungen -4,8 (4) +/- Veränderung der erhaltenen Anzahlungen -5,2 (5) Summe der Einzahlungen im Leistungsbereich 139,7 Auszahlungen im Leistungsbereich (6) Materialkosten 67,4 (7) +/- Veränderungen der RHB-Vorräte 5,5 (8) +/- Veränderungen der Warenverbindlichkeiten -3,5 (9) +/- Veränderungen der geleisteten Anzahlungen +/-0 (10) Auszahlungen für Material 69,4 (11) sonstige finanzwirksame Kosten 65,2 (12) Auszahlungen im Leistungsbereich 134,6 (13) Auszahlungen für Investitionen in Sachanlagen 13,9 (14) Summe der Auszahlungen 148,5 (15) Über-/Unterdeckung (1)+(5) - (14) im Leistungsbereich -0,7 terminierte Ein- und Auszahlungen im Finanzbereich (16) Auszahlungen von Krediten +5 (17) Tilgung von Krediten und Zinszahlungen 0 (18) Über-/Unterdeckung im Finanzbereich +5 (19) Über-/unterdeckung (Gesamt) 4,3 (20) offenen Kreditlinien 16 (21) Ausgleich aus offenen Kreditlinien 0 (22) Enbestand an liquiden Mitteln 4,3 (23) Endbestand an offenen Kreditlinien 16 29

30 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Überführung von Kosten in Auszahlungen und von Erträgen in Einzahlungen Finanzpläne arbeiten mit Zahlungsströmen (Einzahlungen(Auszahlungen). Die Daten des betrieblichen Rechnungswesens (Kosten/Leistungen, Aufwendungen/Erträge) müssen daher vor der Verarbeitung im Finanzplan transformiert werden. (vgl. 1. Semester Kinetische Werte) (1) Überleitung von Umsatzerlösen in Umsatzeinzahlungen Umsatzerlöse - Erlösberichtigungen (z.b. Rabatte) - Zunahme der Forderungen aus Lieferung und Leistung + Abnahme der Forderungen aus Lieferung und Leistung + Zunahme der (entsprechend) erhaltenen Anzahlungen - Abnahme der (entsprechend) erhaltenen Anzahlungen = Einzahlungen aus Umsatzerlösen (2) Überleitung von Aufwand in Auszahlungen Aufwand - Zunahme der entsprechenden Schulden + Abnahme der entsprechenden Schulden = Auszahlungen 30

31 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Überführung von Kosten in Auszahlungen und von Erträgen in Einzahlungen Finanzpläne arbeiten mit Zahlungsströmen (Einzahlungen(Auszahlungen). Die Daten des betrieblichen Rechnungswesens (Kosten/Leistungen, Aufwendungen/Erträge) müssen daher vor der Verarbeitung im Finanzplan transformiert werden. (vgl. 1. Semester Kinetische Werte) (1) Überleitung von Umsatzerlösen in Umsatzeinzahlungen Umsatzerlöse - Erlösberichtigungen (z.b. Rabatte) - Zunahme der Forderungen aus Lieferung und Leistung + Abnahme der Forderungen aus Lieferung und Leistung + Zunahme der (entsprechend) erhaltenen Anzahlungen - Abnahme der (entsprechend) erhaltenen Anzahlungen = Einzahlungen aus Umsatzerlösen (2) Überleitung von Aufwand in Auszahlungen Aufwand - Zunahme der entsprechenden Schulden + Abnahme der entsprechenden Schulden = Auszahlungen 31

32 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Überführung von Kosten in Auszahlungen und von Erträgen in Einzahlungen (3) Überleitung von Materialkosten (= periodenbezogener Materialverbrauch) in Auszahlungen für Material Materialkosten + Zunahme der Vorräte - Abnahme der Vorräte - Zunahme der Verbindlichkeiten aus Lieferungen + Abnahme der Verbindlichkeiten aus Lieferungen + Zunahme der geleisteten (entsprechenden) Anzahlungen - Abnahme der geleisteten (entsprechenden) Anzahlungen = Auszahlungen für Material 32

33 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Zeitliche Transformation von Erlösen in Einzahlungen bzw. von Verbindlichkeiten in Auszahlungen Gemäß dem Planungsgrundsatz der zeitlichen Präzision ist es notwendig nicht die vertraglichen Zahlungstermine im Finanzplan zu berücksichtigen, sondern die tatsächlichen. Die vertraglichen Zahlungsströme müssen daher entsprechend der realen Zahlungsgewohnheiten der Kunden in tatsächliche Zahlungsströme transformiert werden. Grundüberlegungen: (1) Phasenfolge: Auftrag Umsatz Zahlungsstrom (2) empirische Ermittlung der Verweilzeitverteilung (Liquidationsspektrum) Umsatz Periode der Entstehung der Forderung t 0 t+1 50 t+2 40 t+3 10 Prozent des Forderungsbetrages, der in der jeweiligen Periode gezahlt wird. (Liquidationsspektrum) 33

34 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Zeitliche Transformation von Erlösen in Einzahlungen bzw. von Verbindlichkeiten in Auszahlungen Umsatzforderungen Transformationsquoten Mai 120 Juni 100 Juli 140 August - Mai 0 Juni 0,5 0 Juli 0,4 0,5 0 August 0,1 0,4 0,5 0 Umsatzforderungen Mai 120 Einzahlungen Mai Juni Juli August Juni Juli Summe

35 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Finanzanalyse und Finanzkontrolle als Beurteilungsgrundlage der finanziellen Ausgangssituation des Unternehmens Funktionen der Finanzanalyse Arten von Finanzanalysen Die Finanzanalyse dient der Beurteilung der finanziellen Lage einer Unternehmung. Sie ist Ausgangspunkt für finanzwirtschaftliche Dispositionen und Entscheidungen (Planung) sowie Mittel der Ergebnisbeurteilung früherer Dispositionen (Kontrolle). Basiert die Finanzanalyse auf internen Unternehmensdaten und wird durch das Unternehmen selbst durchgeführt, spricht man von einer internen Finanzanalyse. Erfolgt die Analyse (nur) auf der Grundlage veröffentlichter Unternehmensdaten (Bilanz, GuV, Lagebericht, Anhang, ) durch einen externen Analysten, spricht man von einer externen Finanzanalyse. Eine Finanzanalyse/Finanzkontrolle, die sich auf Werte eines bestimmten Zeitpunktes (z.b. Bilanzstichtag) bezieht, wird als statische Analyse bezeichnet. Werden die Veränderungen finanzieller Größen im Zeitablauf betrachtet und analysiert, spricht man von einer dynamischen Finanzanalyse. 35

36 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Finanzanalyse und Finanzkontrolle als Beurteilungsgrundlage der finanziellen Ausgangssituation des Unternehmens Vorgehensweise bei Finanzanalysen Ermittlung von relevanten Unternehmensdaten Aufbereitung (Umgliederung, Korrektur) der Ausgangsdaten Bildung von standardisierten Kennzahlen (absolute Zahlen, Verhältniszahlen, Gliederungszahlen, Indexwerte) Vergleiche/Benchmarking und Interpretation der Vergleichswerte (Zeitvergleiche, Unternehmensvergleiche, Soll-Ist-Vergleiche, ) 36

37 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Finanzanalyse und Finanzkontrolle als Beurteilungsgrundlage der finanziellen Ausgangssituation des Unternehmens Kennzahlen Überblick Liquiditätskennzahlen (s.o.) Kennzahlen zur Vermögensstruktur Kennzahlen zur Kapitalstruktur Anlagendeckungsgrade Rentabilitätskennzahlen (s.o) sonstige Erfolgskennziffern Kennzahlensysteme (z.b. DuPont-Schema) Kennzahlen zur Vermögensstruktur Umlaufvermögen (1) Investitionsverhältnis = Anlagevermögen Umlaufvermögen (2) Umlaufintensität = Gesamtvermögen (3) Anlagenintensität = Anlagevermögen Gesamtvermögen 37

38 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Finanzanalyse und Finanzkontrolle als Beurteilungsgrundlage der finanziellen Ausgangssituation des Unternehmens Kennzahlen zur Kapitalstruktur (1) Verschuldungsgrad = (2) Eigenfinanzierungsgrad = (2) Anspannungskoeffizienten = Fremdkapital Gesamtkapital Eigenkapital Gesamtkapital Eigenkapital Fremdkapital Anlagendeckungsgrade (1) Anlagendeckungsgrad 1 = (2) Anlagendeckungsgrad 2= (2) Anlagendeckungsgrad 3 = Eigenkapital Anlagevermögen Eigenkapital + langfristiges Fremdkapital Anlagevermögen Eigenkapital + langfristiges Fremdkapital Anlagevermögen + langfristig gebundenes UV 38

39 3 Kapitalbedarf, Finanzplanung und Finanzanalyse Finanzanalyse und Finanzkontrolle als Beurteilungsgrundlage der finanziellen Ausgangssituation des Unternehmens Kennzahlensysteme (z.b. DuPont-Schema) 39

40 Finanzierung Gliederung 1 Grundtatbestände des betrieblichen Finanzmanagements 2 Zielgrößen/Steuerungsgrößen des betrieblichen Finanzmanagements 3 Kapitalbedarf, Finanzanalyse und Finanzplanung 4 Formen der Kapitalbeschaffung (Finanzierung) 4.1 Außenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kreditfinanzierung 4.2 Innenfinanzierung 5 Formen der Kapitalverwendung (Investitionen) 40

41 4 Formen der Kapitalbeschaffung (Finanzierung) Klassifikation von Finanzierungsalternativen Rechtsstellung des Kapitalgebers Herkunft des Kapitals Überlassungsfrist des Kapitals Eigenfinanzierung Fremdfinanzierung Außenfinanzierung Innenfinanzierung kurzfristige Finanzierung (kleiner ein Jahr) mittelfristige Finanzierung (ein bis vier Jahre) langfristige Finanzierung (größer vier Jahre) unbefristet 41

42 4 Formen der Kapitalbeschaffung (Finanzierung) Klassifikation von Finanzierungsalternativen rechtliche Stellung Eigenfinanzierung Fremdfinanzierung Kapitalherkunft Innenfinanzierung Selbstfinanzierung Finanzierung aus Vermögensumschichtungen Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten Finanzierung aus Rückstellungen Außenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kreditfinanzierung Subventionsfinanzierung 42

43 4 Formen der Kapitalbeschaffung (Finanzierung) Unterscheidung: Eigenkapital- Fremdkapital Kriterien Eigenkapital Fremdkapital Haftung Ertragsanteil mindestens in der Höhe der Einlage (Mit-) Eigentümerstellung volle Teilnahme am Gewinn/Verlust keine Haftung (Gläubigerstellung) i.d.r. fester Zinsanspruch Unternehmensleitung i.d.r. berechtigt grundsätzlich ausgeschlossen Verfügbarkeit i.d.r. unbegrenzt i.d.r. terminiert steuerliche Belastung Gewinn voll besteuert Zinsen bei dem Unternehmen als Aufwand steuerlich absetzbar Finanzierungskapazität durch private Vermögenslage der Unternehmer beschränkt (bzw. mangelnder Emissionsfähigkeit beschränkt) (unbeschränkt), vom Vorliegen von Sicherheiten abhängig 43

44 4.1.1 Beteiligungsfinanzierung Eigenfinanzierung (Finanzierung mit Eigenkapital)/Beteiligungsfinanzierung Funktionen des Eigenkapitals Basis zur Finanzierung des Unternehmens Haftungsfunktion fängt Verluste aus der Unternehmenstätigkeit auf (Verluste Reduzierung des EK) dient den Gläubigern als Sicherheit Indikator für die Beteiligungs- und Haftungsverhältnisse der Gesellschafter und Grundlage für die Gewinnverteilung *) Die Texte auf den folgenden Charts sind teilweise übernommen aus: Müller, David: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure, Berlin, Heidelberg

45 4.1.1 Beteiligungsfinanzierung Eigenfinanzierung (Finanzierung mit Eigenkapital)/Beteiligungsfinanzierung Eigenkapital/ Beteiligungsfinanzierung Die Beteiligungsfinanzierung umfasst alle Formen der Beschaffung von Eigenkapital durch Kapitaleinlagen der bisher bereits vorhandenen oder neu hinzutretenden Gesellschafter des Unternehmens. Sie findet stets bei Gründung des Unternehmens, aber auch bei späteren Kapitalerhöhungen statt. Die Rechtsform eines Unternehmens hat entscheidenden Einfluss auf die Aufbringung von Eigenkapital in Form der Beteiligungsfinanzierung. *) Die Texte auf den folgenden Charts sind teilweise übernommen aus: Müller, David: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure, Berlin, Heidelberg

46 4.1.1 Beteiligungsfinanzierung Eigenfinanzierung - Aufbringung des Eigen-/Beteiligungskapitals bei nichtemissionsfähigen Unternehmen Einzelkaufmann OHG Die Beschaffung von Eigenkapital für eine Einzelunternehmung ist vollständig von der Person des Unternehmers abhängig, da im Wesentlichen ausschließlich sein Vermögen zur Verfügung steht. Da das Eigenkapital variabel ist (es besteht keine gesetzliche Vorschrift über die Höhe des Eigenkapitals), kann es vom Unternehmer durch Zuführung aus dem Privatvermögen erhöht und durch Entnahmen auch verringert werden. Beim Einzelkaufmann liegen keine Konflikte zwischen Kapitalgeber und Unternehmensleitung vor, da der Unternehmer alle Rechte und Pflichten selbst trägt. Bei der OHG ist die Höhe des Eigenkapitals ebenfalls nicht vorgeschrieben. Eigenkapital kann durch die Erhöhung der Einlagen bestehender Gesellschafter oder durch die Aufnahme neuer Gesellschafter aufgebracht werden. Da mit den Haftungspflichten auch entsprechende Mitbestimmungsrechte verbunden sind, ist die Aufnahme neuer Gesellschafter nur begrenzt möglich. 46

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Finanzmanagement Dr. Horst Kunhenn Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Controlling Inhalte 2) Außenfinanzierung 2.1) Rechtsformbezug

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre - BWL 1B

Modul: Betriebswirtschaftslehre - BWL 1B Modul: Betriebswirtschaftslehre - BWL 1B Übungsaufgaben und Lösungen zum Themenbereich Finanzierung/Finanzmanagement Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN EIGENFINANZIERUNG Sie erfolgt vor allem in Form der Selbstfinanzierung (siehe Innenfinanzierung) und der Beteiligungsfinanzierung. BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN Bei nicht

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre FINANZIERUNG Grundlagen Systemanalyse: Unternehmen, Umwelt und Umsatzprozess Beschaffungsmärkte Beschaffung Ausgaben Staat/EU Gesellschaft (Gesetze, Verordnungen usw. ) Natur Aufwand/ Kosten Input Produktionsprozess

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 28 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Jürgen Härdler Lehr- und Praxisbuch ISBN 3-446-40759-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40759-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Aktienarten. Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft -

Aktienarten. Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft - Aktienarten Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft - Übersicht Einführung Unterscheidung der Aktien Die Übertragbarkeit von Aktien Die verbrieften Rechte einer Aktienurkunde

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Betriebswirtschaftslehre I

Betriebswirtschaftslehre I Technische Universität München Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Wintersemester 2009/2010 Vorlesungswoche 7 KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Prof. Dr. Gunther Friedl Lehrstuhl

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung

Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung Inhalt 1 Wiederholung - Lückentext... 2 2 Fall 1: ECDC International AG... 3 3 Das Eigenkapital einer AG Erklärung der Begriffe... 4 4 Fall 2: ECDC International AG...

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Finanzierung durch Kapitalerhöhung

Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Kursberechnung Kurs = Preis einer Aktie, zu dem stückzahlenmäßig an einem Tag der größte Umsatz erzielt werden kann Auftragsarten beim Börsenhandel billigst Ein Käufer

Mehr

bei Prof. Dr. Dr. habil. H. T. Beyer Tag des Referats: 22. Juni 1999 Aktien und Aktienrückkauf

bei Prof. Dr. Dr. habil. H. T. Beyer Tag des Referats: 22. Juni 1999 Aktien und Aktienrückkauf BWL-Hauptseminar im SS 1999 Referentin: Sibylle Sandner bei Prof. Dr. Dr. habil. H. T. Beyer Tag des Referats: 22. Juni 1999 Aktien und Aktienrückkauf (Formen, Arten, Umfang/Bedeutung, Möglichkeiten, Gestaltungsformen,

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Vorlesung Investition und Finanzierung

Vorlesung Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung von Prof. Dr. Manfred Jürgen Matschke I. Grundlagen der Finanzierung und Investition einer Unternehmung II. A. Zur Entstehung von Kreditierungs- und Finanzierungsvorgängen

Mehr

Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung

Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Investition und Finanzierung 1 Agenda Grundlagen Finanzwirtschaftliche Führung Kreditfinanzierung Kreditsubstitute Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung 1. Vorbemerkungen 1 1. Vorbemerkungen Literaturt Skript Wiltinger, K./Wiltinger A. (2010): Investition und Finanzierung, Göttingen: Cuvillier. Textbooks Becker, H. P. (2009):

Mehr

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Aktien Privatanleger oder institutionelle Anleger (z. B. Banken, Versicherungen, Kapitalanlagegesellschaften) können sich mit dem Erwerb von Aktien an Unternehmen, die

Mehr

Gliederung und Literatur

Gliederung und Literatur Lehrstuhl für Finanzwirtschaft Gliederung und Literatur Finanzwirtschaft WiSe 2012/2013 Prof. Dr. Thorsten Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswissenschaft 2 Gliederung 1. Einführung: Sichtweisen der Finanzwirtschaft

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Aktiva Passiva Aktiva Passiva. Auszahlung (Zahlungsmittelfluß, z.b.: begleichen von VLL) Einzahlung

Aktiva Passiva Aktiva Passiva. Auszahlung (Zahlungsmittelfluß, z.b.: begleichen von VLL) Einzahlung Finanzwirtschaft (FH Hof ; WI IV ; Finanzwirtschaft ; Prof. Dr. Meuche Version: 0.99 (SS 99) tobias.ott@suizide.de) 17.03. Bilanz Bilanz Aktiva Passiva Aktiva Passiva AV EK Investition UV FK Finanzierung

Mehr

3. Finanzierung /3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs/3.1.1 Kapitalbedarsrechnung

3. Finanzierung /3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs/3.1.1 Kapitalbedarsrechnung 3. Finanzierung /3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs/3.1.1 Kapitalbedarsrechnung E3.1.1-1 Ein Unternehmen beabsichtigt eine Erweiterungsinvestition. Mit Hilfe der Investitionsrechnung wurde die optimale

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07-

Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07- Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07-1. Unterscheidung 2. Arten von Aktien 3. Aktienarten im Ausland 4. Beispiel für Zusammensetzung des Grundkapitals 5. Börsenindizes 1. Unterscheidung

Mehr

Beschaffung von Finanzmitteln: Finanzierungsmaßnahmen

Beschaffung von Finanzmitteln: Finanzierungsmaßnahmen III 122 Beschaffung von Finanzmitteln: Finanzierungsmaßnahmen III.1 Grundlagen Fragen: 1) Was ist eine Finanzierung und welche Finanzierungsformen gibt es? 2) Welche Entscheidungsprobleme sind zu lösen?

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Skript Finanzwirtschaft

Skript Finanzwirtschaft MB-Fachtagung am 29.April 2003 LZ 12.3 Finanzwirtschaft (FOS) bzw. LZ 12.5 Finanzwirtschaft I (BOS) Skript Finanzwirtschaft 1 Begriffliche Klärung 2 1.1 Finanzierung 2 1.2 Investition und Investitionsarten

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

18. Kapitel: Die Finanzplanung

18. Kapitel: Die Finanzplanung ABWL 18. Kapitel: Die Finanzplanung 1 18. Kapitel: Die Finanzplanung Leitfragen des Kapitels: In welcher Weise können Unternehmen mit Kapital versorgt werden? In welchem Umfang stehen im Unternehmen selbst

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Finanzierung und Investition Aussenfinanzierung mit Eigenkapital: Beteiligungsfinanzierung durch Ausgabe von Aktien Prof. Dr. Rainer Stachuletz Corporate Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Kapitel III: Kapital- und Finanzmärkte 1. Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage

Kapitel III: Kapital- und Finanzmärkte 1. Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage Kapitel III: Kapital- und Finanzmärkte 1. Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage Finanztitel, z.b.: Wertpapiere (Verbriefte Rechte: Aktien, Anleihen) Kreditverträge 1 1. Zusammentreffen von Angebot

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung - Vorlesung 9 17.12.2013- Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen - 187 - 3 Management der Kapitalbeschaffung (Finanzierung) Prof. Dr. Rainer Elschen - 188 - 3.1

Mehr

Die Zusatzmaterialien wurden vom Autor / der Autorin / den Autoren zur Verfügung gestellt und sind genau auf den Inhalt des Werkes abgestimmt.

Die Zusatzmaterialien wurden vom Autor / der Autorin / den Autoren zur Verfügung gestellt und sind genau auf den Inhalt des Werkes abgestimmt. Zusatzmaterialien zum utb-band Jochen Drukarczyk, Sebastian Lobe, Finanzierung bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825285784 Die Finanzkraft eines Unternehmens hat in den vergangenen Jahren stark an

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Finanzierung, Investition Steuern 1

Technischer Betriebswirt IHK Finanzierung, Investition Steuern 1 Grundlagen der Finanzierung... 2 Finanzierungsformen... 2 Außen- und Innenfinanzierung... 2 Eigen- und Fremdfinanzierung... 3 Unbefristete und befristete Finanzierung... 3 Liquidität... 3 Rentabilität...

Mehr

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien 50 Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien Das Grundkapital der MAN SE beträgt unverändert 376 422 400. Es ist eingeteilt in 147 040 000 auf den Inhaber lautende, nennwertlose

Mehr

Fin an zm an ag em ent

Fin an zm an ag em ent Fin an zm an ag em ent unter besonderer Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen von Prof. Dr. Jürgen Stiefl 2., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage Oldenbourg

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten

Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Technische Universität München Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Sommersemester 2014 Finanzierung Dr. Svenja Jarchow Lehrstuhl für Entrepreneurial Finance, unterstützt durch die KfW Bankengruppe

Mehr

Online- Tutorium BWL 1B

Online- Tutorium BWL 1B Online- Tutorium BWL 1B Themenfeld: Finanzierung Finanzwirtscha>liche Zielgrößen Aufgabe 1: Liquiditätsplanung und Liquiditätsmanagement Das Liquiditätsmanagement gehört zu den zentralen Aufgaben des Finanzmanagements.

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 2008 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

WBRS-Referat Seite 38-45 ROISER Silvia 4HBa

WBRS-Referat Seite 38-45 ROISER Silvia 4HBa DIE ARTEN DER FINANZIERUNG ÜBERSICHT (SKIZZE 1) Unter Finanzierung ist die Beschaffung des erforderlichen Kapitals zu verstehen. Der Umgang und die Fristigkeit des Kapitalbedarfes hängt von der Größe und

Mehr

Klausurtypische Übungsaufgaben

Klausurtypische Übungsaufgaben Klausurtypische Übungsaufgaben Aufgabe 1 (15 Punkte) 1. Die Elsa AG plant den Kauf einer neuen Maschine. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 100.000. In den nächsten 5 Jahren ist mit folgenden Einnahmeüberschüssen

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Finanzierung Teil 2 Version vom 24.06.2014 Änderung S. 29 ZM_1-ZM_0

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr