Monatsbrief. Freie Waldorfschule Wolfratshausen. 74. Ausgabe / Juni 201 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monatsbrief. Freie Waldorfschule Wolfratshausen. 74. Ausgabe / Juni 201 3"

Transkript

1 Monatsbrief Freie Waldorfschule Wolfratshausen 74. Ausgabe / Juni

2 Inhalt Monatsbetrachtung Seite 03 Aus dem Baukreis Seite 03 Elternportrait Seite 04 Aus dem Unterricht der 1. Klasse Seite 05 Klassenspiel 8. Klasse Seite Terminkalender Seite 08 Aus dem Gestaltungskreis Seite 08 Aus dem Lesekreis Seite 08 Impressum: Freie Waldorfschule Wolfratshausen Gemeinnützige eg Untermarkt 65-67, Wolfratshausen Internet: Kontakt: Schulbüro von Uhr: Tel Monatsbrief: Pit Albrecht, Martin Ballmann, Maren Scupin, Dorte-Freyja Werner Fotos: Sabine Bitterlich, Martin Ballmann, Freie Waldorfschule Wolfratshausen 2

3 Monatsbetrachtung Mit zunehmender Wärme öffnen immer mehr Blüten ihre Kelche. Im Mai und Juni erstrahlen auch unsere Obstbäume in einem Blütenkleid. Wie ein Hochzeitskleid schaut jedes aus und das nicht ohne Grund: Die Bienen übertragen bei der Nektarsuche das männliche Element der Blüte, den Blütenstaub, zum weiblichen Blütenteil, der Narbe. Damit ist die Befruchtung eingeleitet, Samen und Früchte können entstehen. 80% der Obstbäume und ein Großteil unserer Blumen verdanken ihr Wachsen und ihre Früchte den Bienen! Die dritte Klasse hat zu Pfingsten ein Bienenhaus gebaut zummen mit den Eltern. Simon Mair hat die Arbeit angeleitet. Fleißig und mit großem Ernst haben die Kinder diese schöne Aufgabe in Angriff genommen, sie planmäßig durch- und zu Ende geführt so wie es die Honigbienen tun. Das Bienenhaus wird im Schulgarten stehen. Ob unser Bien davon genauso begeistert sein wird wie wir? Und wir sind gespannt auf das erste Glas Honig! Wir haben gestaunt: Eine Biene macht dafür Ausflüge und riecht dabei an Blumen! Die Menschen werden noch viel von der Natur lernen. Aber sie müssen erst den Geist in der Natur sehen (R. Steiner, 1 2.Vortrag über das Wesen der Bienen). C.Batke, Lehrerin Zeugnisspruch dritte Klasse kontaminiertes Schulgelände wäre ein Alptraum. Die alten Gutachten sind in Ordnung, doch kann man Gutachten aus einer Zeit trauen, als die Rüstungltlastenerkundung noch in den Kinderschuhen stekkte? Unser Fachmann im Baukreis steht derzeit mit einem Experten in Nürnberg in Kontakt, der uns hinsichtlich der Art und Tiefe der geplanten Bodenbeprobung und der Interpretation der Ergebnisse beraten kann. Wir versuchen, diesen Fachmann nach den Pfingstferien zu einem Informationbend an unsere Schule einzuladen und würden uns freuen, dazu zu gegebener Zeit möglichst viele Interessierte, ganz besonders aber die Biologen und Mediziner in der Elternschaft begrüßen zu dürfen. Als Alternative zu einem sehr teuren, über die rechtlichen Anforderungen hinausgehenden Spezialgutachten wird auch ein Bodenaustausch in den sensiblen Regionen durchgerechnet. Aus dem Baukreis Was ist jetzt eigentlich mit der neuen Schule? Geht es überhaupt weiter? Wie kann man sich eine Waldorfschule in einem ehemaligen Bürogebäude überhaupt vorstellen? Umzug zum Schuljahr 201 4/1 5, obwohl noch nichts in trockenen Tüchern ist? Immer mehr unserer Schüler kommen aus dem südlichen Landkreis. Damit rückte die Notwendigkeit eines exzellenten S-Bahnanschlusses in den Hintergrund und Geretsried als Zukunftslösung gewann Boden. Mit dem Mucos-Gebäude in Geretsried ist zwar ein zweckmäßiger, technisch solider Bau aus dem Jahr im Mittelpunkt unserer Planung, es bedarf jedoch einiger Phantasie, sich dieses nüchterne Bauwerk als zukünftige Schulheimat vorzustellen. Der Bau- und Gestaltungskreis muss derzeit zweigleisig fahren. Wichtigster Punkt ist die Abklärung der Altlasten im Boden. Die Unbedenklichkeit des Grundes ist das wichtigste Kriterium für die Unterzeichnung des Kaufvertrags und jeder, der die Geschichte Geretsrieds kennt, weiß um diese Problematik. Ein Ein Vorvertrag zum Kauf wird derzeit aufgesetzt. Für einen endgültigen Vertrag muss erst die AltlastenProblematik ausgeräumt sein. 3 Nach der Vertragsunterzeichnung muss es aber extrem zügig weiter gehen, weshalb wir uns von solchen Unwägbarkeiten jetzt nicht einschüchtern lassen. Geplant und nicht nur aus finanziellen Gründen dringend erwünscht ist ein Umzug zum Schuljahr

4 201 4/1 5. Schon im August sollen die Pläne für den Umbau bei der Gemeinde Geretsried eingereicht werden. Ab Februar bis dahin können wir realistisch mit der Erteilung der Genehmigung rechnen - sollen die dann bereits freigelegten Innenräume ihre neue Gestalt bekommen. Was von außen quadratisch-praktisch-gut aussieht, verwandelt sich in einen Grundschulflügel, eine große Cafeteria, breite Flure, Klassenräume mit waldorftypischen Raumstrukturen und Farben. Wir brauchen eine Turnhalle, Räume für die Nachmittagsbetreuung, einen Eurythmieraum, Fachräume, Lehrerzimmer, Büros und eine tolle Küche und alles soll das Flair einer richtigen Waldorfschule bekommen. Daran arbeiten unsere Architekten Frau Kumpermond und Herr Mateschke zummen mit den Lehrern und dem Bau- und Gestaltungskreis schon jetzt unter Hochdruck. Auch die Gestaltung der Außenanlagen gehört in den einzureichenden Plan und muss bereits relativ detailliert erstellt werden. Die Experten dafür so kurzfristig für uns zu gewinnen ist Aufgabe des Gestaltungskreises, der mit dem Baukreis Hand in Hand arbeitet. Alles soll perfekt werden und zwar möglichst sofort. zen zu können und möglichst offen für Neues zu sein. Mit Spannung sehen wir den Ergebnissen der ersten Schüttung des Geltinger Geothermieprojekts entgegen, das Geretsried in Zukunft mit nahezu CO2freier Fernwärme durch Thermalwasser aus mehr als 4000 m Tiefe beliefern soll. Was jetzt nicht angedacht wird, kostet später ein Vielfaches in der Realisierung. Zu einer zukunftsgerichteten Schule gehört natürlich auch ein nachhaltiges Energiekonzept. In der Anfangsphase kann uns die existierende Gasheizung sicher gute Dienste leisten, doch möchten wir zummen mit erfahrenen Gebäudetechnologen ein Heiz- und Lüftungskonzept erstellen, das es uns ermöglicht in Zukunft zunehmend ohne fossile Brennstoffe in einem angenehmen Raumklima zu lehren und lernen, Solarthermie und/oder Fotovoltaik nut- Wer sich trotz aller Planungsunsicherheit ermutigt fühlt, an der Neugestaltung der Schule am Standort Geretsried-Malvenweg mitzuwirken, ist dazu herzlichst eingeladen. Ganz besonders benötigen wir Fachleute aus dem hauswirtschaftlichen Bereich. Das nächste Baukreistreffen findet am Dienstag, dem 1 1. Juni um 1 9 Uhr in der Königsdorfer Straße statt. Die Planungsbüros für die Umsetzung sind zum Großteil ausgewählt. Doch immer wieder verstricken wir uns in viel zu detaillierten Diskussionen. Die Dimensionierung der Küche, die Anzahl der zu erwartenden Schulessen, die Nutzung der Küche auch als Schulküche, benötigtes Küchenpersonal, freie Ganztagsschule, gebundene Ganztagsschule viele Vorstellungen heizen der Phantasie ein und wir sehen die Schule schon mit Kindern und viel Leben gefüllt. Uns allen ist bewusst, dass ein Umzug zum Schuljahr 201 4/1 5 ein extrem ehrgeiziges Unterfangen ist. Im ersten Schuljahr werden sich die Schüler und Lehrer ihre neue Schule sicher noch mit den Handwerkern teilen und dabei manchmal ein Paar Ohren zudrücken müssen. Roswitha Foißner, Baukreis Vorstellung "Waldorf-Eltern" Wer ist eigentlich...?? Tobias Kupfer An der Waldorfschule ist der Name Albertross nur sehr wenigen bekannt und die meisten kennen ihn schlichtweg als Tobi. In der Skateboard-Szene allerdings hat der ehemalige Weltmeister dieser Sportart mehr als nur einen Namen. Nun gut! Dass die Linearität des Lebens manchmal dem Flusslauf der Ir ähnelt verschlungen und rau und Dinge mit einer gewissen Absolutheit geschehen, ist vielleicht einigen Lesern bekannt: Ein Schicklsschlag! Eine schwere Krankheit und die dazugehörige langwierige Therapie, änderte rapide die existentielle Basis des bisher so sportlich erfolgreichen Lebens. Doch für Menschen mit Größe bedeutet das Ende nicht zugleich Stillstand. Im Gegenteil! Es ist die Chance einer Veränderung. Eine Veränderung, die den betreffenden Menschen erlaubt, sich selbst und der Erde eine neue Wertschätzung entgegenzubringen. Dieser neu gewonnene Schatz heißt Engagement, Bewusstheit und Eigenverantwortung. Tobi Kupfer ist ein großes Rad im Motor des Aufbauprojektes Waldorfschule Wolfratshausen. Er ist in der Lenkungsgruppe tätig, terminiert Seminare und hilft an allen Ecken und Enden. Mehr noch: Seine Frau Nadine und er organisieren Workshops für Kinder und Jugendliche. Neben den Skateboardworkshops ist das Angebot vielseitig und deckt das ganze Spektrum einer lebendigen Subkultur ab, wie Street-Dance, Beatbox, Graffiti, StuntScooter und vieles mehr. Wobei der vage umrissene Überbegriff Kultur aus dem Untergrund einer Subkultur heranwächst. Mit diesen Aktivitäten stärken die Workshops die Wesenseinheiten unserer Kids und geben Perspektive in einer sonst so manipulativen Welt aus Konsum, Fernsehen, Spielkonsole und Smartphone. Für die nahe Zukunft plant man ein großes und bewährtes Sport- und Ernährungsprogramm aus der Schweiz, mit dem Namen GORILLA, an deutschen Schulen zu etablieren. Abschließend sei noch erwähnt: Seit ein paar Tagen baut Tobi zummen mit Freunden und seinem Sohn Quentin die langersehnte Mini-Ramp in Egling diese wird noch vor den Sommerferien fertig sein und gebührend mit einem großen Fest eingeweiht. Die folgenden Internetseiten informieren über Kurse, Workshops und Termine: und Pit Albrecht 4

5 Aus dem Unterricht der 1. Klasse: Formenzeichnen und zeichnen ab und zu mit den Zehen. Sie lassen die Formen im innerlichen Miterleben neu entstehen. Es geht immer um das Werdende, um die atmende Bewegung, um das innere Mitschwingen. Rudolf Steiner waren sie so wichtig, dass er sie an den Anfang jeder Schullaufbahn setzte: die Gerade und die Gebogene. Die beiden werden in der allerersten Stunde direkt nach der festlichen Einschulung von jedem Schüler an die Tafel gezeichnet mal kräftig, mal etwas zaghaft, aber immer mit großem Ernst und Stolz auf das sichtbare Ergebnis. Traut sich ein zaghaftes, eher zurückhaltendes Kind, sich ganz in die fließende Bewegung einer fortlaufenden Form einzutauchen und ohne Absetzen des Wachsstiftes zu zeichnen, hat dies eine stärkende Wirkung auf seine Seele es kommt etwas in Fluss. Was die frisch gebackenen Erstklässler hierbei erleben sicher unbewusst sind die beiden Urgestaltungspolaritäten der Schöpfung und der von Menschenhand geschaffenen Welt: Es gibt nichts, was nicht aus diesen beiden Formen hervorgegangen ist. Während in runden Formen mehr das Gefühl und der Wille angesprochen werden, geht von gerade verlaufenden Linien eine bewusstseinserhellende Wirkung aus. So ist es kein Wunder, dass in den ersten vier Jahrenbevor es in der 5. Klasse Geometrie wird - diese Formensprache vom Lehrer aufgebaut und von den Schülern geübt wird. Dabei werden nicht nur die Hände geschickt, was sich später positiv auf das Schreiben und die Handschrift auswirkt, sondern das Formenzeichnen schult die Wahrnehmung, das Raumempfinden und das Sich-im-Raum-zurechtfinden, den Eigenbewegungssinn und den Gleichgewichtssinn. Dass diese Aktivierungen der Ausplastizierung des Gehirns dienen, ist durch die neuere Hirnforschung bewiesen worden. So sollen die Formen immer abwechselnd sein, damit keine Verhärtungen entstehen können. Das wirkt harmonisierend auf den noch in der Ausgestaltung begriffenen Leib und macht das Denken beweglich. Sehen kann man das an der ersten Umstülpungsform, die gegen Ende der ersten Klasse gemacht wird. Wenn die Kinder mit einem Erkenntnisstrahlen in den Augen rufen: Oh, was vorher innen war, ist jetzt außen! hat der Lehrer seine wahre Freude. Die Schüler bewegen jede Form mit dem Finger, den Augen, manchmal sogar mit der Nase!, laufen diese, Sylvia Einhäuser 5

6 Das Klassenspiel der 8. Klasse: weit mehr als ein Theaterstück bietet sich ihnen die Gelegenheit, bisher unbekannte Aspekte ihrer Persönlichkeit und neue Ausdrucksmöglichkeiten zu entdecken. In der achten Klasse einer Waldorfschule, vor dem Abschluss der Klassenlehrerzeit wird in der Regel ein größeres Theaterstück gespielt. Warum ist dieses Stück so wichtig und warum nimmt es in der 8. Klasse einen solchen Raum ein? Wir fragten Herrn Burghard Rühmann, den Klassenlehrer der 8. Klasse und besuchten die Proben, um mehr zu erfahren. Nicht selten bringt die Theaterarbeit dadurch auch Bewegung in die Klassengemeinschaft. Die Schüler nehmen sich auf der Bühne gegenseitig neu wahr und sehen ihre Mitschüler in einem anderen Licht. Mancher findet auf diese Weise auch in der Klassengemeinschaft eine neue Rolle. Acht Schüler nehmen auf der Bühne ihre Positionen ein, weitere streichen draußen eine Tür weiß, andere malen Requisiten an, die zuvor vorbereitet wurden. Seitdem Technik, Kostüme und Bühne in Ansätzen vorhanden sind, sind wir einen großen Schritt weiter, erzählt die Regisseurin Edda von der Decken. Alle Schüler sind eingebunden, übernehmen Aufgaben auf und hinter der Bühne. Der Szenenplan ist eng, trotzdem bleibt immer Zeit für ein gemeinmes Mittagessen. Die Probenwochen sind aufregend turbulent und anstrengend. Sie erfordern Mut zur Improvition, Geduld, Durchhaltevermögen und Konzentration. Die erste Voraussetzung für ein erfolgreiches Klassenspiel ist das Stück selbst. Es muss zur Klasse passen, damit bei den Schülern der Funke überspringt. Das Klassenspiel begleitete die Schüler ab Oktober. Zuerst wählten sie aus fünf Vorschlägen der Regisseurin und des Klassenlehrers das passende Stück: Herr der Diebe, frei nach dem Roman von Cornelia Funke. Wer dachte, es sei das einfachere Stück, hatte sich mächtig geirrt. Weil das Regieteam und die Klasse den Wunsch hatten, möglichst nahe am Buch und an den Charakteren zu spielen, entschied sich Edda von der Decken kurzerhand die ursprüngliche Bühnenfassung mit filmischen Elementen zu erweitern. Über einige Wochen überarbeitete die Regisseurin das Stück zummen mit zwei Schülerinnen. Heraus kam eine Bühnenfassung mit zwei Akten und insgemt 37 Szenen! Dann befasste sich die Klasse im Rahmen des Unterrichts mit dem Stück. Leseproben, Szenen besprechen und anspielen kombiniert mit verschiedenen Theaterübungen und Stimmarbeit. Es ist nicht damit getan, dass ihr eure Rollen sprecht, ihr müsst auch reagieren, mitspielen, spornt die Regisseurin die Schauspieler an. Wie reagieren Bo, Scipio, Wespe und Co, wenn sie beleidigt sind, sich freuen oder wenn ihnen etwas peinlich ist? Die Schüler entwickeln nicht nur den Sprachrhythmus, Auf- und Abgänge, sie schlüpfen in andere Persönlichkeiten. Burghard Rühmann erklärt die Bedeutung des Klassenspiels einer 8. Klasse für die Schüler so: In der 8. Klasse stehen die Schüler an der Schwelle zum Erwachsenwerden: Sie sind auf der Suche nach ihrer eigenen Persönlichkeit, erleben bisher unbekannte seelische Empfindungen und sehen sich neuartigen Herausforderungen gegenübergestellt. Die Schüler wollen sich und ihre erwachende Persönlichkeit ausprobieren und stoßen im wirklichen Leben dabei schnell an äußere Grenzen. Die Bühne und die Theaterarbeit kann ihnen einen geschützten Raum bieten, in dem sie sich in ihrer Entwicklung ausprobieren können: Die Maske einer Bühnenrolle erleichtert es ihnen, Seelisches zum Ausdruck zu bringen und vor anderen zu zeigen. Hierbei Seit den Osterferien probte die Klasse auf der Bühne im Gasthaus Beim Schlicke, gleichzeitig bereiteten Schüler, Lehrer und helfende Eltern die Requisiten, Kostüme, Technik und das Bühnenbild vor. Häufig hieß es improvisieren, nicht zuletzt um die zahlreichen Requisiten schon für die Proben nutzen zu können. Nun sind die aufregenden Probewochen vorbei allen Zuschauern viel Spaß beim Zusehen auf dass der Funke weiter springt! Albertine Sprandel 66

7 Theaterabend "Herr der Diebe" sind auch die drei Frauen, die mit Blümchenkleidern und Perücke keifend auf den Markusplatz stürmen um den kleinen Bo aus den Händen des Detektivs zu befreien. Spannung, Humor, weise Botschaften und viel Engagement: Zwei wunderbare Theaterabende mit dem Herr der Diebe der 8. Klasse, frei nach Cornelia Funke... Wie im heutigen Theater üblich entsteht das Bühnenbild durch den Eintz von modernen Medien. Ein Beamer projiziert die Photos von Kanälen und Brücken, vom Markusplatz, dem Dom und damit den morbiden Charme der Stadt in die Kulisse. Die Redakteurin, Edda v. der Decken ist dafür in den Osterferien extra nach Venedig gereist. Motorgeräusche, Wellenschlagen, Hundegebell und andere Töne wurden von den Schülern im Internet gefunden und per Laptop in den Gasthof Zum Schlicke transportiert. Das begeisterte Publikum fühlt sich so auch akustisch von Oberbayern in die Lagunenstadt versetzt. Wäre ich endlich erwachsen, könnte ich selber bestimmen, wo und wie ich lebe. Diesen Wunsch haben sowohl Prosper, der ältere der beiden Brüder, die nach dem Tod ihrer Mutter nach Venedig fliehen, als auch Scipio, der dort im Palazzo seines Vaters nach dessen strengen Regeln lebt. Scipio bricht immer wieder heimlich aus um als Herr der Diebe, mit Maske und schwarzem Umhang verkleidet, eine Gruppe von Straßenkindern anzuführen, die er in einem alten Kino untergebracht hat. Jedes der Kinder hat seine eigene Geschichte und Rolle. Die Schüler der achten Klasse erfassen diese Unterschiede sowohl in der Sprache, als auch dem Spiel mit Gesten und Mimik. Der Clou der Ausstattung und Höhepunkt des Stücks ist ein von den Schülern gebautes Karussell mit erwähntem venezianischen Löwen, Seepferdchen und Meerjungfrau. Wer auf ihm fährt wird entweder älter, sogar erwachsen oder jünger, eben zum Kind je nachdem in welche Richtung es sich dreht. Der Zauber funktioniert allerdings nur, wenn das Karussell vollständig ist. Deshalb hatte der Conte einen hohen Preis ausgesetzt, um den verloren gegangenen Flügel des Löwen zu beschaffen. Er und seine Schwester wollten sich in die Kindheit zurückversetzen und sind glücklich, als es gelingt. Scipio hingegen erfüllt sich seinen Wunsch endlich unabhängig vom strengen Vater zu sein und fährt anders herum. Die Magie des wunderbaren Karussells erfüllt den Saal und das Publikum wenn (Kunst-)Nebel aufsteigt und (Diskokugel-)Sterne am Himmel funkeln. Riccio ist frech und draufgängerisch, Mosca eher einfühlm. Wespe, das einziges Mädchen in der Gruppe, ist für ihr Alter reif und fürsorglich. Mal tritt sie als Ertzmutter, mal als keckes Mädchen auf. Bo, der jüngere der geflohenen Brüder, spielt kindlich naiv, Prosper verantwortungsvoll und beschützend. Beide werden von einem Privatdetektiv verfolgt, der sie zu steifem Onkel und überspannter Tante nach Hamburg zurückbringen soll. Dieser Victor Getz ist ein etwas verschrobener gutherziger Typ, der mit abenteuerlichen Verkleidungen immer wieder für Lacher sorgt. Sophie v. Gudzinski und Julian Meister haben mit dieser Rolle den meisten Text zu sprechen und bringen eine tolle Leistung, wie auch die übrigen Schüler. Für den seltenen Notfall gibt es eine Souffleuse... Die anderen Erwachsenen spielen die Schüler ebenfalls überzeugend, sei es den raffgierigen Hehler Barbarosse mit echter Glatz und dickem Bauch, verkörpert von Lukas Baumer, den distinguierten Doktore Massimo, die verständnisvolle Ida Spovento und den geheimnisvollen Conte. Er erteilt dem Herr der Diebe den Auftrag bei Ida den hölzernen Flügel eines venezianischen Löwen zu stehlen. Großartig Am Ende finden alle ihren Platz und nach zwei sehr kurzweiligen Stunden stimmt das Publikum beschwingt in das Volare des Chors ein, das ein erleichterter und glücklich überraschter Klassenlehrer dirigiert. Denn diese Premiere ist in jeder Hinsicht ein Erfolg. Maren Scupin 77

8 Te r m i n k a l e n d e r wann? juni fr 14 mi mo 29 juli 0 3 / 0 4 mi/do september 28 n o ve m b e r 30 wo? wer oder was? Johann Baptist (Gröbenzell) Kirchenkonzert der Mittel- und Oberstufe Rudolf-Steiner-Schule Gröbenzell Freie Waldorfschule Wolfratshausen Schulkreis (Schulgebäude Untermarkt) Rudolf-Steiner-Schule Gröbenzell Zirkus Simltorelli, öffentl. Vorstellung voraussichtl. Mucos-Gebäude Geretsried Generalvermmlung Freie Waldorfschule Wolfratshausen Farchach Johannifeuer Freie Waldorfschule Wolfratshausen (bei schlechtem Wetter Ertztermin ) Rudolf-Steiner-Schule Ismaning Theateraufführung der 8. Klasse Rudolf-Steiner-Schule M.-Daglfing Sommerfest Freie Waldorfschule München Südwest Sommerfest Freie Waldorfschule Wolfratshausen Handwerkerfest (Michaelifest) Freie Waldorfschule Wolfratshausen Adventsmarkt Damit alles so schön bleibt, trifft sich der Gestaltungskreis jeden ersten Mittwoch im Monat vormittags, um im Untermarkt die Beete zu pflegen, den Rasen zu mähen, etwas aufzuräumen, in Ordnung zu bringen und Blumen im Haus aufzustellen. Wenn jemand, gerne auch mehrere, Interesse haben, sich an diesen Arbeiten zu beteiligen, sind alle herzlich willkommen. Der nächste Termin ist der 5. Juni, ca Uhr. Bitte gt kurz bei mir oder bei Martina Woisetschläger-Stöver bescheid. Ganz Spontane dürfen natürlich auch immer gerne dazukommen. Vielen Dank. Ina Egold für den Gestaltungskreis Gestaltungskreis Am 20. April fand wieder ein Aktionstag statt, diesmal sogar für beide Standorte gleichzeitig. Am Untermarkt wurde der Bergwald von Bauresten befreit und der untere Weg vom Bergwald mit Rindenmulch bedeckt. Der Schulhof an der Königsdorfer Straße wurde um zwei Fußballtore, zwei Balancierparcours, Anlehnbänken und Bäumchen auf dem Hügel ergänzt. Außerdem haben wir auf dem Hügel und z. T. auf dem Fußballfeld Schotterrasen angesät. Das Wetter war mäßig, aber wir haben uns nicht die gute Laune verderben lassen. Dank der vielen Eltern und Schülerinnen waren wir auch schon um Uhr fertig. Vielen herzlichen Dank an alle fleißigen Helferinnen. Eine heiße Badewanne und ein warmes Mittagessen haben wir uns alle redlich verdient. Lesekreis Die Mitglieder des Lesekreises freuen sich über Neuzugänge. Wir lesen im 1 4 tägigen Abstand Dienstags von 20 Uhr bis 21 :30 - zur Zeit "Die Geheimwissenschaft im Umriss" und fangen gerade erst an (sind bei den Vorreden). Die Gelegenheit ist also günstig, mehr von der Anthroposophie zu erfahren. Sylvia Einhäuser 8

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

1. Schweizer Jugend Eurythmie-Festival 2014 Rudolf Steiner Schule Zürcher Oberland, 17. und 18. Oktober 2014

1. Schweizer Jugend Eurythmie-Festival 2014 Rudolf Steiner Schule Zürcher Oberland, 17. und 18. Oktober 2014 1. Schweizer Jugend Eurythmie-Festival 2014 Rudolf Steiner Schule Zürcher Oberland, 17. und 18. Oktober 2014 Die vier Jahreszeiten von Antonio Vivaldi dargestellt von Schülerinnen und Schülern aus der

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Wir spielen in dieser Woche das Stück Der kleine Nerino vor als Schwarzlichttheater.

Wir spielen in dieser Woche das Stück Der kleine Nerino vor als Schwarzlichttheater. Wir spielen in dieser Woche das Stück Der kleine Nerino vor als Schwarzlichttheater. Das ist der Inhalt: Der kleine Nerino ist ein Vogel. Er hat drei Geschwister, die sind bunt und er ist schwarz. Er hat

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp. Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.de Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück. Darum

Mehr

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme Kirche um Sieben, 23.2.2014 Du kannst nicht immer glücklich sein vom Recht auf dunkle Stunden Gedichte Manchmal träume ich davon dass ich nicht immer nur blühen muss sondern Zeit Ruhe habe um Kraft für

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 BINDER IT-Systemhaus GmbH Schwertstraße 1/2 70165 Sindelfingen Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 HYPNOSE Guten Morgen Astrid, es ist nun 2 Wochen her, dass

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Krippenspiel für das Jahr 2058

Krippenspiel für das Jahr 2058 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen & Gestalten Krippenspiel für das Jahr 2058 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Impressum Weihnachtsspielangebot 2009 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Die Aufführungsrechte

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele aushauchen wer weiß? Starr vor Scham und Schrecken stand

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin 1 Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, 17.1.2016 Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin bekommt, die oder der neu an der Schule ist, dann seid Ihr

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

ADEG - Land und Leut 04.07.2014 Erscheinungsland: Österreich Auflage: Reichweite: k.a. Artikelumfang: 244.788 mm²

ADEG - Land und Leut 04.07.2014 Erscheinungsland: Österreich Auflage: Reichweite: k.a. Artikelumfang: 244.788 mm² ADEG Land und Leut 04.07.2014 Seite: 6266 1/5 CLIP Mediaservice 2014 www.clip.at ADEG Land und Leut 04.07.2014 Seite: 6266 2/5 CLIP Mediaservice 2014 www.clip.at und und so natürlich ADEG Land und Leut

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Einfach nachgefragt: Besuch in der Werkstatt

Einfach nachgefragt: Besuch in der Werkstatt Einfach nachgefragt: Besuch in der Werkstatt Wir machen zig verschiedene Geländer was ist bei uns schon Standard? Metallbaumeister Rainer Plessing im Gespräch über Kreativität. Einfach nachgefragt: Besuch

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Neue Regeln für Verbraucherverträge

Neue Regeln für Verbraucherverträge Uwe Gasiecki Neue Regeln für Verbraucherverträge Informationen für Widerrufsbelehrung bei Dienst-/Handwerkerleistungen gegenüber privaten Endkunden Sehr geehrter HAPAK-Anwender, lieber Kunde, Das Thema

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern,

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern, Korntal-Münchingen, im März 2011 Elternbrief Sehr geehrte Eltern, traditionell erhalten Sie zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres einen Elternbrief, der Sie über die wichtigsten Entwicklungen an unserer

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr