V. ÜBER RUINEN ZU NEUEM LEBEN / KONTINUITÄTEN FILMHIMMEL ÖSTERREICH ALFRED KUBIN ABENTEUER EINER ZEICHENFEDER A 1957 PRÄMIEN AUF DEN TOD A 1950

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "V. ÜBER RUINEN ZU NEUEM LEBEN / KONTINUITÄTEN FILMHIMMEL ÖSTERREICH ALFRED KUBIN ABENTEUER EINER ZEICHENFEDER A 1957 PRÄMIEN AUF DEN TOD A 1950"

Transkript

1 059 V. ÜBER RUINEN ZU NEUEM LEBEN / KONTINUITÄTEN ALFRED KUBIN ABENTEUER EINER ZEICHENFEDER A 1957 PRÄMIEN AUF DEN TOD A 1950 FILMHIMMEL ÖSTERREICH

2 Visionen Prolog»Unterwegs zu anderen Seiten der Wirklichkeit«könnte diesem Programm als Devise voran stehen. Es geht um halluzinatorische Projektionen, um das Brüchigwerden tragender Ordnungen und das Kräftespiel zwischen Wahrnehmung und Einbildung. Gleichzeitig wird von der Unmöglichkeit erzählt, außerfilmische Realität(en) abzuschütteln. Störende und gestörte Gesellschaftstendenzen treffen aufeinander; Deckerinnerungen legen sich wie konturierende Schleier über das Verdeckte und bilden symptomatische Sehreliefe. Zunächst: Die filmische Annäherung eines Künstlers an einen Künstler. Kurt Steinwendner, Mitinitiator des Art Clubs und zentrale Figur der österreichischen Kunstavantgarde nach 1945, porträtiert den Zeichner, Schriftsteller und lebenslangen Träumer Alfred Kubin. Steinwendners Kurzfilm ALFRED KUBIN ABENTEUER EINER ZEICHENFEDER (1957) erkundet den Bilderkosmos dieser (un-)heimlichen Epochenfigur mit den Mitteln der Bewegungs-Schrift und spürt künstlerischen Anverwandlungsprozessen nach. Hinzu kommt Bruno Helbergers delirierende Heliophon-Musik, die Kubins Weg in das Unwirkliche begleitet. Nicht nur schlafende Vernünfte gebären Ungeheuer. Auch die überdrehte Rationalität lässt Irrationalitäten wuchern. Dieses Umkippen von Kalkül in Kontrollverlust verhandelt Curd Jürgens erste Regiearbeit PRÄMIEN AUF DEN TOD (1950), ein Film Noir, der mit Carol Reeds THE THIRD MAN (1949) verglichen wurde und vor allem wegen seiner ästhetischen Frische und atmosphärischen Dichte eine Ausnahmeerscheinung seiner Zeit darstellt. Schatten legen sich wie Gitter über Gesichter, Lichtspiele an den Wänden verwandeln Räume in Hirnmembrane, das Begehren geht mit dem Geld Unheil bringende Allianzen ein. Am Ende gesteht der Protagonist einen Mord, den er nicht begangen hat.»kein wirklicher Mörder und doch hat er getötet!«die Vergangenheit spricht mit, immerzu. Matthias Wittmann, Februar Andreas Geyer, Träumer auf Lebenszeit. Alfred Kubin als Literat, Wien/ Köln/Weimar 1995, S Ebd., S Vgl. Peter Cersowsky,» Ja, mein Lieber, wir sind konservativ «, in: Franz Rottensteiner (Hg.), Die dunkle Seite der Wirklichkeit. Aufsätze zur Phantastik, Frankfurt a. M. 1987, S , hier S. 38 f.»das Kubinsche Werk gilt 1933 nicht als entartet [ ] wird jedoch die 1924 schon veröffentlichte Publikation 20 Bilder zur Bibel als schädliches und unerwünschtes Schrifttum verboten, 1939 dieses Verbot wieder aufgehoben.«(claudia Gerhards, Apokalypse und Moderne. Alfred Kubins Die andere Seite und Ernst Jüngers Frühwerk, Würzburg 1999, S. 130.) 4. Alfred Kubin, Die andere Seite. Ein phantastischer Roman, Reinbek b. Hamburg 1994, S Hermann Bahr,»Die Décadence«, in: Die Wiener Moderne. Literatur, Kunst Psychografik»Arbeit wird Traum, Träume werden Zeichnungen«, heißt es in Kurt Steinwendners Porträt über den Zeichner und Schriftsteller Alfred Kubin ( ), der trotz seines Außenseitertums als heimliche Epochenfigur betrachtet werden kann:»kubin hat wie kein anderer die Zeitströmung registriert, künstlerisch wiedergegeben und letztlich in nicht zu unterschätzender Weise beeinflußt.«1 Kubin stand nicht nur in Korrespondenz mit Zeitgenossen wie Franz Kafka, Wassily Kandinsky, Thomas Mann, Hermann Hesse oder Ernst Jünger. In seinen Bildern und Texten interferieren die Zeitströmungen wie in einer seismografischen Echokammer und gehen eigenwillige Verbindungen ein: surrealistische Traumtheorien, expressionistische und symbolistische Tendenzen, fernöstliche Mythologien, die Ernst Mach sche Empfindungslehre, lebensphilosophische Strömungen etc. Vor allem blieb Kubin ein»lebenslanger Décadent«2 und Träumer, der sich nur selten zu politischen Strömungen äußerte. Die NS-Zeit verurteilte er zwar als»furchtbar«und»widerwärtig«, auch waren seine Publikationsmöglichkeiten teilweise eingeschränkt, gestört fühlte er sich allerdings in erster Linie durch Ereignisse, die seinen Gang ins Unwirkliche behinderten: Papierknappheiten oder Flugzeuggeräusche. 3 Wenn der Ich-Erzähler aus Kubins einzigem Roman Die andere Seite (1909 erschienen) von einer»psychographik«spricht, die»wie ein empfindliches meteorologisches Instrument die geringsten Schwankungen meiner Lebensstimmungen aus[drückt]«4, so legt dies Rückschlüsse nicht nur auf Kubins Zur-Welt-Sein nahe, sondern auch auf Einflüsse der Wiener Moderne:»[S]ie sind eine Romantik der Nerven. [ ] Nicht Gefühle, nur Stimmungen suchen sie auf«5, heißt es in Hermann Bahrs programmatischem Aufsatz über die Décadents. Umgekehrt hat auch Kubin zahlreiche Impulse ausgesandt. Sein phantastischer Entwurf des Traumreichs und der Stadt Perle in der Anderen Seite hat nicht nur Kafka, Thomas Mann und Herzmanovsky-Orlando inspiriert, sondern Spuren bis zu Uwe Dicks Sauwaldprosa hinterlassen:»[ ] wo, 2 3

3 und Musik zwischen 1890 und 1910, Stuttgart 1981, S , S Uwe Dick, Sauwaldprosa, Salzburg/Wien/ Frankfurt 2001, S Lukas Maurer,»Kurt Steinwendner: Der andere Filmemacher«, in: 24filmarchiv, 05 06, 2005, S , hier S. 13 f. 8. Große Österreich Illustrierte (Wien), sag an! erscheinen nachts die Bürger aus der Traumstadt Perle?«6, schreibt er gleich zu Beginn seines»wortwurzelwerks«. Kubins Zeichenfeder und Steinwendners Bewegungs-Schrift ALFRED KUBIN ABENTEUER EINER ZEICHENFEDER ist das Produkt des Zusammenwirkens zweier Künstler und Einzelgänger. Kubins Psychografik trifft auf Steinwendners Bewegungs-Schrift. Lukas Maurer stellt den Maler, Bildhauer und»anderen«filmemacher Kurt Steinwendner ( ), der sich später Curt Stenvert nannte, in eine Reihe mit Regisseuren wie Harald Röbbeling (ASPHALT) und Georg Tressler (UNTER ACHTZEHN; DER WEIBSTEUFEL):»Seine Filme DER RABE; WIENERINNEN und FLUCHT INS SCHILF, in ihren Entstehungsjahren symptomatisch als Außenseiter-Produktionen bezeichnet, zeigen sich in besonderem Maße darum bemüht, die atmosphärischen und physischen Qualitäten des Kinos facettenreich auszuloten. Vor allem in den beiden letztgenannten Spielfilmen verschließt Steinwendner nicht die Augen vor der sozialen Wirklichkeit und nimmt sich in seinem Bedürfnis nach Authentizität ein Beispiel an den Methoden des italienischen Neorealismus. [ ] Kurt Steinwendners progressives formalästhetisches Empfinden spiegelt sich auch in seinem Werdegang wider: Er kam nicht vom Theater, lernte das Film-Handwerk nicht von der Pieke an. Steinwendners Weg zum Kino führte über die bildende Kunst. Nach dem Krieg war er Mitinitiator des Art Clubs, jenem legendären Künstlertreff in Wien, wo namhafte Bildhauer wie Fritz Wotruba oder spätere Stars des Phantastischen Realismus (allen voran Ernst Fuchs und Wolfgang Hutter) verkehrten.«7 Ähnlich wie Kubin bewegte sich auch Steinwendner im Kreuzungsfeld unterschiedlicher Stilrichtungen: Futurismus, Dadaismus, Konstruktivismus etc. Seine intensive Beschäftigung mit Bewegungsabläufen und ihren Darstellungsmöglichkeiten ließ ihn Schritt für Schritt dem Film näher kommen, dessen Potenzial er neunzehn Jahre lang von 1951 bis 1970 erkundete. Während sein Spielfilmdebüt WIENERINNEN (1952) neoveristisch-sachliche Tendenzen aufweist, schuf er mit seinem ersten Experimentalfilm DER RABE (1951) einen frei assoziativen, surrealen Bilderrausch, der sich an Béla Balázs Begriff des»absoluten Films«orientierte und als Dekonstruktion des gleichnamigen Gedichts von Edgar Allan Poe angelegt war. Fünf Jahre nach DER RABE, der als Initialzündung des österreichischen Avantgardekinos nach 1945 gilt, drehte Steinwendner ABENTEUER EINER ZEICHEN- FEDER. Der Kubin-Kurzfilm wurde von der zeitgenössischen Kritik als»erste Film-Monographie eines österreichischen Künstlers von Weltruf«gefeiert und mit»förderung des Bundesministeriums für Unterricht und der Kulturämter der oberösterreichischen Landesregierung«8 realisiert. Auf Grundlage eines ALFRED KUBIN ABENTEUER EINER ZEICHENFEDER, A

4 Zwickledt, in seinem Arbeitszimmer, bei seinen Wanderungen durch»das Grenzland zwischen Donau und Inn, am Rande des Böhmerwalds«, begleitet von Bruno Helbergers delirierender Heliophon-Musik. Der mehrstimmige Off-Kommentar sucht das Stimmungsgewirr in Kubins Kopf einzufangen und mit seinen Empfindungen in Dialog zu treten:»schärfer als alles andere sieht der Künstler die Welt, in der er lebt.«alfred KUBIN ABENTEUER EINER ZEICHENFEDER, A 1957 umfangreichen Rohmaterials entstand ein zwölfminütiges Porträt, das sich wie Kubin selbst in erster Linie für Stimmungen interessiert und weniger für biografisches Wissen. Die Kamera bewegt sich durch ein Dickicht an schwarzen Strichen und Motiven der Décadence: Todesverfallenheit, die Dämonie der Frau, die Magie des Tieres. Überblendungen lassen wirkliche in gezeichnete Welten übergehen und machen künstlerische Anverwandlungs- und Transformationsprozesse deutlich. Steinwendners Vorliebe für die Dynamik der Bewegung ist auch diesem Film anzumerken. Die Zeichnungen werden von der Kamera umkreist, fragmentiert, verlebendigt. Monströs vergrößerte Details verselbstständigen sich und schwirren wie Insekten durch das Bild. Der Visionär selbst ist auch zu sehen: im Zwielicht seines»schlosses«9. Aus: Alfred Kubin, Die andere Seite. Ein phantastischer Roman, Reinbek b. Hamburg 1994, S. 138 ff. Alfred Kubin: Die Verwirrung des Traumes 9»In dieser Nacht schlief ich mit großen Gedanken ein. Weniger großartig war mein Traum, den ich seiner Sonderbarkeit wegen doch hierher setzen möchte. Ich sah mich selbst am großen Flusse stehen und sehnsüchtig nach der Vorstadt blicken, die ausgedehnter und pittoresker erschien, als sie wirklich war. So weit man sehen konnte, ein Gewirr von Brücken, Türmen, Windmühlen, Bergzacken, alles ineinander eingeschaltet und miteinander verbunden wie eine Luftspiegelung. Große und kleine, dicke und dünne Gestalten bewegten sich in diesem Gewirr. Wie ich so hinübersah, fühlte ich, daß hinter meinem Rücken der Müller stand: Ich habe ihn umgebracht, raunte er und wollte mich ins Wasser stoßen. Da zog sich mein linkes Bein zu meiner großen Überraschung in die Länge, so daß ich ohne Anstrengung in das Gewimmel auf dem andern Ufer treten konnte. Und nun hörte ich um mich herum ein vielfaches Ticken, und gewahrte eine Menge flacher Uhren der verschiedensten Größen, von der Turmuhr bis zur Küchenuhr und kleinsten Taschenuhr hinab. Sie hatten kurze Stummelbeine und krochen wie Schildkröten unter aufgeregtem Ticken durcheinander auf der Wiese umher. Ein in grünes weiches Leder gekleideter Mann, mit einer Mütze, welche wie eine weiße Wurst aussah, saß auf einem entlaubten Baume und fing aus der Luft Fische. Er hing sie dann an den Zweigen auf und im Nu waren sie gedörrt. Ein alter Kerl mit abnorm großem Oberkörper und kurzen Beinen näherte sich; bis auf ein Paar beschmierte Arbeiterzwilchhosen war er nackt. Er hatte zwei lange senkrechte Reihen von Brustwarzen ich zählte achtzehn. Nun zog er seine Lungen schnaufend voll Luft, bald schwoll die rechte und bald die linke Brust mehr an, dann spielte er mit den Fingern auf diesen achtzehn Warzen die schönsten Harmonikastücke. Dabei bewegte er sich taktmäßig nach der Melodie wie ein Tanzbär, während er die Luft wieder ausstieß. Schließlich hörte er auf, schnäuzte sich in die Hände und schleuderte sie von sich. Dann wuchs ihm ein ungeheurer Bart, in dessen Gestrüpp er verschwand. Nebenan in einem Dickicht stöberte ich eine Anzahl fetter Schweine auf; im Gänsemarsch liefen sie vor mir davon und wurden immer kleiner und winziger, bis sie laut quiekend in einem Mausloche am Weg verschwanden. 6 7

5 Hinten am Flusse saß der Müller mir wurde unbehaglich, er studierte ein gewaltiges Zeitungsblatt. Nachdem er es gelesen und gefressen hatte, dampfte Rauch aus seinen Ohren, er wurde kupfrig, stand auf und hielt sich seinen Hängebauch mit beiden Händen, während er das Ufer auf- und niederstürmte. Dabei blickte er wild um sich und stieß schrille Pfiffe aus. Endlich fiel er wie vom Schlage getroffen zu Boden, erblaßte, sein Leib wurde licht und durchsichtig, und man sah deutlich in seinen Eingeweiden zwei kleine Eisenbahnzüge herumsausen; sie schienen sich fangen zu wollen, blitzschnell wurde eine Darmschlinge nach der andern durchfahren. Kopfschüttelnd und etwas verblüfft wollte ich dem Müller meine Hilfe antragen, die Worte wurden mir aber von einem Schimpansen abgeschnitten, der um mich mit größter Geschwindigkeit eine ringförmige Gartenanlage pflanzte, wobei dicke apfelgrüne Strünke wie Riesenspargel dichtgedrängt aus dem feuchten Boden sprossen. Ich fürchtete in diesem lebenden Zaun wie in einem Käfig gefangen zu werden, wurde jedoch, ehe ich mir recht überlegte was zu tun sei, befreit. Der tote Müller, nun nicht mehr durchsichtig, hatte in Krämpfen einen Kranz von vielen Hunderttausenden milchiger weißer Eierchen gelegt, aus denen sich Legionen von Schnecken entwickelten, die ihren Erzeuger sogleich begierig auffrassen. Ein durchdringender Geruch von Selchfleisch verbreitete sich und brachte die fleischigen Stengel zum Faulen, so daß sie in sich zusammenfielen. In der Ferne verschwand die Vorstadt in einem Gespinst violett schimmernder Fäden. Ich bemerkte eine kolossale Muschel, die wie ein Felsenriff am Flußufer lag; ich sprang auf ihre harte Schale. Da, ein neues Unheil! Die Muschel öffnete sich schwerfällig, mein Standort wurde abschüssig, in ihrem Innern zitterten gelatineartige Massen ich erwachte. «Versicherte Seelen, entsicherte Ordnungen 10. Vgl. Maureen Turim, Flashbacks in Film. Memory & History, New York/London 1989, S Jacques Derrida, Das andere Kap / Die vertagte Demokratie. Zwei Essays zu Europa, Frankfurt a. M. 1992, S Dementsprechend breit variieren die Verortungsversuche in der zeitgenössischen Kritik: Von einer»dalmatinischen Stadt«ist in der Wiener Zeitung ( ) die Rede, in der Welt am Montag ( ) wird der Film sogar in einem»mittelmeerhafen an der Mur«(sic!) angesiedelt. Freilich manche List ist so fein, daß sie sich selbst umbringt Franz Kafka, Der Bau Im Dickicht der Erinnerungsbilder Rückblenden insbesondere im Kontext des Film Noir erzeugen eine Logik des Fatalismus und der Unentrinnbarkeit. 10 Indem Ergebnisse vor Ursachen präsentiert werden, bewegen sich die nacherzählten Geschichten einem vorgezeichneten Telos einem Kap entgegen:»das Wort cap (caput, capitis) meint [ ] den Kopf, das Haupt, das äußerste Ende eines Außenglieds, einer Verlängerung oder eines Extrems [ ]; im Bereich der Schiffahrt weist es (dem Fahrenden) den Pol, das Ende, das Telos einer gerichteten, berechneten, gewollten, beschlossenen, ausgemachten, angeordneten Bewegung zu.«11 Erinnert sei an Robert Siodmaks THE KILLERS (1946), Jacques Tourneurs OUT OF THE PAST (1947) oder Rudolph Matés D.O.A. (1950). Allesamt Filme, die ihren Figuren von Anfang an einen düsteren Bestimmungsort zuweisen, ein Kap ohne Hoffnung. Auch Curd Jürgens Regiedebüt PRÄMIEN AUF DEN TOD, das in der zeitgenössischen Kritik mit Carol Reeds THE THIRD MAN verglichen wurde, entrollt die (Vor-)Geschichte von ihrem fatalen Ende her. Zu sehen ist eine lichtdurchflutete, namenlose Hafenstadt irgendwo im Süden. 12 Die Sonne brennt auf die Dächer, der Schirokko drückt auf die Seelen. Vielleicht geht es darum, Erinnerungen an jene Zeit zu wecken, als Österreich noch Berührungspunkte mit dem Meer hatte; vielleicht aber auch soll ein exotischer Schauplatz à la Casablanca, Kairo oder Rio etabliert werden. Kein Zweifel wird darüber belassen, dass diese Stadt am Meer ein Schwellenort ist. Eine ermattete, somnambule Männerstimme aus dem Off weist auf die Sirenen der Schiffe hin, die zum träumen verführen und sich gemeinsam mit dem Meeresrauschen in den Verkehrslärm mischen. Es kündigen sich Diffusionen und Ent-Wirklichungen an. Küstenorte lassen verschiedene Dimensionen ineinanderfließen. Der Körper 8 9

6 13. Zu dem Themenkomplex Stimme Körper Blicke vgl. Gabriele Jutz,»Ein Spielfilm zwischen Tradition und Innovation. WIENERINNEN SCHREI NACH LIEBE (Kurt Steinwendner, 1951)«, in: Reinhard Sieder / Heinz Steinert / Emmerich Tálos (Hg.), Österreich Gesellschaft Politik Kultur, Wien 1995, S , hier S. 144 f. 14. Anton Kaes,»War Film Trauma«, in: Inka Mülder-Bach (Hg.), Modernität und Trauma. Beiträge zum Zeitenbruch des Ersten Weltkrieges, Wien 2000, S , S PRÄMIEN AUF DEN TOD ist seine erste Filmrolle im Nachkriegsfilm. befindet sich im Trockenen, während der Blick in See stechen, in ein anderes Milieu aufbrechen kann. Nach der Etablierung des Schauplatzes gibt die vorläufig noch körperlose Off-Stimme zu verstehen, dass sie keine machtvolle, außerdiegetische Überblicksposition 13 hat, sondern die innere Stimme des Protagonisten ist:»die Stadt hat auch ein Gefängnis, und hier, wo die Tage zu Nächten verschwimmen, sitze ich.«während uns die Kamera über die Dächer der Stadt blicken lässt, wird ein ganz und gar lichtloser Ort, eine Gefängniszelle thematisch. Die Kontrastierung von Lichtblicken und schwarzen Löchern lässt schon hier Einflüsse des Expressionismus erahnen. Wenn die Gegenwart keine Perspektiven mehr bietet, liegt es nahe, die virtuellen Räume der Vergangenheit zu betreten und Selbstversicherung zu suchen:»es quälen mich die Gedanken, wie es dazu kam und wie es gewesen ist.«der Halt, den sich der Protagonist Lissen von der Erinnerungsarbeit verspricht, bleibt jedoch aus. Das folgende Gewebe aus Erinnerungsbildern erweist sich als höchst poröses Stützwerk, durchfurcht von Rissen und Bruchlinien. In seinem Text War Film Trauma interpretiert Anton Kaes die filmischen Rückblendentechniken als»ideale narrative Tropen«, um traumatische Ereignisse in verstellter Weise wiederkehren zu lassen. 14 Was bei Kaes auf den Ersten Weltkrieg und das Weimarer Kino bezogen ist, kann auch Gültigkeit für die Erinnerungsbilder in PRÄMIEN AUF DEN TOD beanspruchen. Sie eröffnen einen symbolischen Raum, in dem Vergangenheitspartikel durchgearbeitet werden und deckende auf verdeckte Erinnerungen treffen.»die [Schiffs-]Linie hat versprochen, mich wieder einzustellen. Ich bin vollkommen rehabilitiert«, sagt Werner Krauß in einer überpräsenten Nebenrolle als entlassener Schiffsarzt und spielt damit verdeckt auf das Filmverbot an, das er von den Alliierten wegen seiner Darstellung des Jud Süss (1940) erhielt. 15 Wie Paula Wessely in DER ENGEL MIT DER POSAUNE (1948) sucht sich auch Krauß umzuarbeiten, auf»linie«zu bringen. Urbane Wanderungen, verräumlichte Mentalitäten Peter Lissen (Siegfried Breuer), die rückblickende Hauptfigur, ist ein heruntergekommener Versicherungsagent und fristet ein Dasein zwischen Hafenkneipe, Whiskeyflasche und erfolglosen Kundenanwerbungen. Agenten der Ver(un)- sicherung sind beliebte Figuren im Genre des Film Noir, was uns jüngst Christopher Nolans Neo-Noir MEMENTO (2000) wieder vor Augen führte. Wir erleben Lissen in erster Linie als Getriebenen. Während die Menschen vor der Mittagshitze in die Schatten ihrer Häuser flüchten, hetzt er mit einer Namensliste von Haus zu Haus, von Klient zu Klient, auf der Jagd nach dem großen Coup:»Es trieb mich durch die Stadt in mir brannte es!«die Koexistenz Plakat PRÄMIEN AUF DEN TOD, Piller Druck Wien VIII.,

7 16. Gilles Deleuze, Das Bewegungs-Bild. Kino 1, Frankfurt a. M. 1997, S. 278; sowie ders., Das Zeit-Bild. Kino 2, Frankfurt a. M. 1997, S Elisabeth Büttner / Christian Dewald, Anschluß an Morgen. Eine Geschichte des österreichischen Films von 1945 bis zur Gegenwart, Salzburg/ Wien 1997, S von italienischen und österreichischen Aufschriften, die Lissens Geschäftswege säumen, erlauben Rückschlüsse auf die Drehorte: der Film wurde teilweise im Hafen von Genua, teilweise im Thalerhof bei Graz (Atelier der AFA- Alpenfilm) gedreht. Institutsstraße und Piazza del Populo, Mario Rossi und Mario Simmel gehen nachbarschaftliche Verhältnisse ein. Treppen, Türklingeln und Namensschilder verschmelzen zu einem stream of memories. Die fiebrigen Bildfolgen geben Lissens Erinnerungs-Anläufen visuelle Gestalt.»Ich muss mich erinnern, von Anfang an«, bekräftigt er erneut aus dem Off. In dieser Sequenz wird deutlich, dass die Rückblenden nicht nur nacherzählende Funktion haben, sondern passagenweise auch tatsächlich durch das Bewusstsein des erinnernden Subjekts gefiltert werden. Lissens gehetzte Schritte durch das Labyrinth der Gassen werden zu einem Hin und Her der Gedanken. Wenn Gilles Deleuze in seinem Zeit-Bild ein»kino des Körpers«und ein»kino des Gehirns«unterscheidet, so ist Curd Jürgens Film dem zweiten Typus zurechenbar. Darüber hinaus kann das urbane Nomadisieren Lissens als offenkundiges Merkmal einer Krise des Aktions-Bildes gelesen werden:»[a]n die Stelle der Aktion oder der sensomotorischen Situation [tritt] die Fahrt, das Herumstreifen (balade) und das ständige Hin und Her [ ], die Gestalten verhalten sich wie Scheibenwischer (DOG DAY AFTERNOON, SERPICO).«16 Im Unterschied zu den Bewegungen, die von Deleuze beschrieben werden, erhält Lissens Raumdurchmessung allerdings eine klare Richtung, eine sensomotorische Struktur. Er klingelt bei einer herrschaftlichen Villa und stößt wegen seines schäbigen Äußeren auf Misstrauen. Bevor er von der Haushälterin abgewiesen wird, nimmt er durch einen Spalt im Vorhang eine Frau in den Fokus, die alles andere out of focus rücken lässt: Evelyn Biaggi, gespielt von Curd Jürgens zweiter Ehefrau Judith Holzmeister. Um Evelyns sozialer Stellung entsprechen zu können, muss Lissen vom»mann zum Herrn«werden. In seinem kargen Wohnloch sucht er sein Äußeres aufzubessern, ermutigt von einer Flasche Whiskey und einer erfolgreichen Kundenanwerbung. Rasur, Hut und Handschuhe machen ihn gesellschaftsfähig. Ein vergitterter Lastenaufzug mit Schaufensterpuppen, der vor dem Fenster auf und ab fährt, lässt sein Zimmer schon jetzt wie eine Gefängniszelle wirken und scheint jenen Fahrstuhl vorwegzunehmen, der in Alan Parkers Mystery-Thriller ANGEL HEART (1986) die Höllenfahrt von Privatdetektiv Angel ankündigt. PRÄMIEN AUF DEN TOD ist durchwegs subjektiv durchwirkt: Chiaroscuro- Effekte, extreme Perspektiven und Wasserspiegelungen an den Wänden verwandeln Räume, Personen und Dinge in Figurationen innerpsychischer Stimmungen. Elisabeth Büttner und Christian Dewald sehen in dem Film einen»ausläufer des expressionistischen Kinos«. 17 Hinzu kommt, dass Regisseur Jürgens der sich häufig am internationalen Kino orientierte mit zahlreichen PRÄMIEN AUF DEN TOD, A

8 Bauteilen und Topoi des Film Noir arbeitet. Jalousien, Wendeltreppen und kalte Büroräume erzeugen eine Atmosphäre der Paranoia und Klaustrophobie. Schatten legen sich wie Gitter über Gesichter. Das Begehren geht mit dem Geld Unheil bringende Allianzen ein. Es geht um Verlierertum, Einsamkeit (inmitten von Menschen), Identitätsdiffusionen und zwielichtige Milieus. Kalkül und Kontrollverlust PRÄMIEN AUF DEN TOD, A Vgl. Stanley Cavell,»DIE NACHT VOR DER HOCH- ZEIT oder: Die Wichtigkeit der Wichtigkeit«, in: ders., Die Unheimlichkeit des Gewöhnlichen und andere Essays, hg. von Davide Sparti und Espen Hammer, Frankfurt a. M. 2002, S , hier S Vgl. Max Horkheimer / Theodor W. Adorno, Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente, Frankfurt a. M. 1988, S. 33 f. Lissen führt Evelyn aus, zunächst in die Oper (»Soll und Haben«), dann in noble Restaurants und Tanzlokale. Die Nacht entfaltet ihre heimlichen, magischen Kräfte 18 und verwirrt das Zeitempfinden:»Wie spät ist es?früher noch früher!«einziger Indikator für das Verstreichen der Zeit ist Lissens dahinschwindendes Geld. Als er Evelyn sein Stammlokal in der Hafengegend zeigt u. a. verkehren dort der Schiffsarzt Dr. Schmidt und ein blinder Pianist (Felix Steinböck), findet die nächtliche Odyssee ein jähes Ende. Vom Milieu angewidert, ergreift Evelyn die Flucht. Lissen bleibt zurück, gibt sich der Wirkung des Schnaps und dem Spiel der Einbildungskraft hin. Das Auftauchen eines unbekannten Matrosen (Josef Meinrad) eines no-body bringt ihn auf eine Idee. Er beschließt, das Leben von erfundenen Personen zu versichern und nach deren»ableben«die Prämien zu kassieren. Auf diese Weise will er seinen Lebensstandard heben und Evelyn imponieren. In einer halluzinatorischen Sequenz gibt er seiner ersten Phantasiegestalt Konturen und einen Namen: Oskar Zehner. Diese Kopfgeburt wird ihn wie ein Phantom begleiten. Allmählich führt uns der Film in den Innenraum einer»denkmaschinerie«, die sich das»seiende [ ] unterwirft«19 und (fiktive) Menschen zu Funktionen verrechnet. Es geht um Ausschweifungen der instrumentellen Vernunft und irrationale Effekte des Rationalen. Derartige Zwangsmechanismen bringen die Geschichte in ein Naheverhältnis zu Kafka schen Wucherungen und Verselbstständigungen. In Zusammenarbeit mit besagtem Schiffsarzt schließt der Versicherungsakquisiteur Geschäfte mit imaginären Partnern ab und schwingt sich zum Herrn über Leben und Tod auf. Das Planspiel gerät jedoch außer Kontrolle: Lissen erblickt Evelyn mit einem anderen Mann. Der vermeintliche, von Curd Jürgens gespielte Rivale heißt Gunarson und ist Evelyns Gesangslehrer. Als sich herausstellt, dass dieser mit bürgerlichem Namen Oskar Zehner heißt, findet Lissen keinen psychischen Halt mehr. Das Kalkül dreht durch und wütet aus Leidenschaft. Was ursprünglich als Versicherung gegen die»blinden Gewalten des Fatum«(Lissen) gedacht war, wird selbst zu einem. Getrieben von Eifersucht, erschlägt Lissen sein Hirngespinst und gesteht einen Mord, den er nicht begangen hat. Ganz in der Tradition des Phantastischen arbeitet 14 15

9 20. In seiner vielzitierten Einführung in die fantastische Literatur (1970) betrachtet Tzvetan Todorov die Unschlüssigkeit angesichts der Frage,»ob die evozierten Ereignisse einer natürlichen oder einer übernatürlichen Erklärung bedürfen«, als wesentliches Kennzeichen des Fantastischen. Tzvetan Todorov, Einführung in die fantastische Literatur, München 1972, S Elisabeth Büttner / Christian Dewald, Anschluß an Morgen. Eine Geschichte des österreichischen Films von 1945 bis zur Gegenwart, Salzburg/Wien 1997, S Gilles Deleuze, Das Zeit-Bild. Kino 2, Frankfurt a. M. 1997, S der Film mit Momenten der hésitation 20 : Parallel zu dem imaginären Mord erleidet der reale Gesangslehrer einen tödlichen Herzinfarkt. Das Doppelgängermotiv klingt an. Hinzu kommt ein blinder Seher mit instinktsicherem Hund, der die Ereignisse aufklärt: Kako, der Klavierspieler aus der Hafenkneipe»Klimperkasten«, enthüllt Lissens tatsächliches Vergehen und hält eine Erklärung für das Unerklärliche bereit: Der Versicherungsbetrüger hat mit der Kraft seiner Gedanken und seines Hasses getötet. Es ist bemerkenswert, dass auch das Schlussbild von einer»fundamentalen Unsicherheit angesteckt«21 bleibt. Lissen betritt das städtische Gefängnis, das als Schaltstelle zwischen Vergangenheit und Gegenwart fungiert. Die Tore schließen sich und verabschieden den Zuseher aus der Erzählung. Eine Rückkehr zum»zentrum der Vergegenwärtigung«22, d. h. in die diegetische Jetztzeit, findet nicht statt. Somit wird dem Zuseher die Möglichkeit verweigert, eine ordnende Zentralperspektive zum Geschehen einzunehmen und die Erzählklammer zu schließen. Hinzu kommt die elaborierte Kamera von Hannes Staudinger und Günther Anders, der u. a. mit Gustav Ucicky und G. W. Pabst zusammenarbeitete: Lissens Gang in den düsteren Gefängnisbau wird aus einer extremen low-angle-perspektive aufgenommen, die den Raum entsichert und Assoziationen zu den Blickpunkten in Piranesis phantastischen Kerkerentwürfen (Carceri d Invenzione) nahelegt. Die Atmosphäre bleibt psychologisch durchwirkt. Lissen scheint aus dem Labyrinth seiner Erinnerungsbilder nicht mehr zurückzufinden, sondern diesen buchstäblich ver-haftet zu bleiben. Lektürefragmente aus zeitgenössischen Kritiken»Während dieser Film gut gespielt ist, steht thematisch der realen, aber für Durchschnittszuschauer zu trocken (versicherungsun-)fachlichen Handlungskomponente eine unwirkliche gegenüber, die nur bei Anspruchsvolleren Resonanz finden wird. Der Dialog ist wohldurchdacht, Außenaufnahmen schaffen Atmosphäre, aber auch Passagen.«(Paimann s Film-Liste. Wochenschrift für Lichtbild-Kritik, Nr. 1769, Jg. 35, , S. 5.)»[ ] diese Geschichte ist eine reizvolle Phantasterei mit starken Anklängen an die seltsamen Erzählungen eines E. T. A. Hoffmann und Hanns Heinz Ewers. Das geschickt gewählte Milieu einer südlichen Hafenstadt verstärkt noch die etwas gewollte Originalität des Films. Von starker unheimlicher Wirkung ist Siegfried Breuer in der schwierigen Hauptrolle des betrügerischen und doch im Grunde anständigen kleinen Agenten.«(Arbeiterzeitung, ) Giovanni Battista Piranesi, [Carcere VII], Die Zugbrücke, Rom

10 »Mit großer Spannung sah man dem Regiedebüt von Curd Jürgens PRÄMIEN AUF DEN TOD entgegen, der ersten Premiere eines österreichischen Films in diesem Jahre. Denn sie sollte nach der Enttäuschung der HEXEN den Beweis für die Leistungsfähigkeit der neuentstandenen Grazer Filmproduktion liefern. [ ] Ein paar Flüchtigkeiten der Regie so der Sprung in den Außenaufnahmen aus der italienischen Stadt nach Graz und die Überlastung des Schlusses, in dem man dem blinden Musiker eine überflüssige Erklärung der Motive des Helden in den Mund legt, sind verzeihliche Mängel. Das erlesene Publikum der Festaufführung, der auch Bundeskanzler Ing. Dr. Figl beiwohnte, nahm den Film mit Beifall auf.«(wiener Tageszeitung, ) 23. Nikolaj Gogol, Die toten Seelen, München 2005, S. 41 ff. Nikolaj Gogol: Die toten Seelen 23 PRÄMIEN AUF DEN TOD kann auch als Paraphrase bzw. Inversion von Nikolaj Gogols ( ) Torso gebliebenem Roman Die toten Seelen betrachtet werden, der in zwei Teilen erschien (1842/55) und von Gogol als»poem«angelegt war. Während Curd Jürgens Hauptfigur nicht existierende Menschen versichert und diese einen fiktiven Tod sterben lässt, kauft Gogols Held Tschitschikow Gutsbesitzern»tote Seelen«, d. h. verstorbene Leibeigene ab, die»formell«noch als lebende Bauern geführt werden, um diese bei Kreditinstituten verpfänden zu können.»[ ] Siegfried Breuer, der endlich die Fesseln eines schon verhängnisvoll verspielten Bösewichttypus gesprengt hat [ ].«(Montag Morgen, )»Die Regie Curd Jürgen s ist fesselnd, wenn auch vom Stil des französischen Films beeinflußt. [ ] Schade, daß all die trefflichen Schauspieler, die interessante Regie sich für ein solch banales Buch verausgaben.«(wiener Kurier, )»Endlich ein Bildstreifen, der das schale Einerlei der heimischen Produktion durchbricht, ein Versuch, einmal etwas anderes zu zeigen. [ ] Man sieht schöne und interessante Aufnahmen, gute, teilweise sogar hervorragende Darstellung, es erfreuen einen neue Blickpunkte der Regie und vor allem der Einfall einer guten Story. Vielleicht war man noch etwas zu sehr auf Äußerlichkeiten, auf»reißerische«wirkungen bedacht, Spannung kann auch bei größter Zurückhaltung erreicht werden, wie die Bildstreifen von Carol Reed zeigen. Immerhin welch ein Fortschritt, wenn solche Namen überhaupt in Zusammenhang mit einem österreichischen Erzeugnis genannt werden können!«(die Presse, )»Zuwenig spannend für einen Reißer, zu reißerisch, kitschig und fragmentarisch, um ernst genommen zu werden, läßt der Film viel optische Fantasie, schauspielerische Kultur und Freude am Detail sehen.«(welt am Montag, )»Der österreichische Film PRÄMIEN AUF DEN TOD wurde nach Westdeutschland, Kanada und Amerika verkauft. Er wird [ ] im Frühjahr zunächst in den deutschsprachigen Kinos New Yorks gezeigt.«(weltpresse, )» Ich will keine richtigen, sondern tote Bauern Wie denn das? Entschuldigen Sie ich bin ein wenig taub, mir war doch, als hörte ich da ein ganz merkwürdiges Wort Ich beabsichtige tote Bauern zu erwerben, die aber in der Revisionsliste noch als lebende Bauern geführt werden, sagte Tschitschikow. Manilow riß vor Staunen den Mund weit auf, so daß ihm die Pfeife entglitt und auf den Fußboden fiel. Einige Minuten saß er mit offenem Munde da. [ ] Ich möchte also wissen, sagte Tschitschikow, ob Sie bereit sind, mir diese in Wirklichkeit toten, aber formell und nach dem Gesetz noch lebendigen Seelen zu übergeben oder abzutreten, oder wie Sie es nennen wollen. Manilow geriet völlig außer Fassung und war so verwirrt, daß er ihn nur sprachlos anblickte. [ ] Er fühlte, daß er irgend etwas tun, irgendeine Frage stellen mußte, aber der Teufel mochte wissen, worin diese Frage bestehen sollte. Schließlich wußte er sich nicht anders zu helfen, als abermals eine Wolke Tabakrauch in die Luft zu blasen, aber diesmal nicht durch den Mund, sondern durch die Nasenlöcher. Wenn also keine Bedenken bestehen, so können wir uns mit Gottes Hilfe unverzüglich an die Abfassung des Kaufvertrages machen, sagte Tschitschikow. Wie, ein Kaufvertrag über tote Seelen? Bewahre! rief Tschitschikow aus. Wo denken Sie hin, wir schreiben natürlich, daß sie lebendig sind, wie das ja auch aus den Revisionslisten hervorgeht. Ich pflege unverbrüchlich am Bürgerlichen Gesetzbuch festzuhalten, obgleich ich wegen dieser Gewohnheit bereits viel im Dienste zu leiden hatte. Sie müssen schon entschuldigen: die Pflicht ist für mich etwas Heiliges, und das Gesetz ich verstumme vor dem Gesetz. Diese letzten Worte fanden Manilows volle Zustimmung, aber trotzdem vermochte er nicht in den eigentlichen Sinn der ganzen Sache einzudringen, und statt zu antworten, sog er so heftig an seiner Pfeife, daß sie Töne wie ein Fagott von sich gab. [ ] Aber gestatten Sie mir die Frage, könnte nicht dieses Vorhaben oder um sozusagen noch deutlicher 18 19

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

ICH MUSS DIR WAS SAGEN. Ein Film von Martin Nguyen

ICH MUSS DIR WAS SAGEN. Ein Film von Martin Nguyen ICH MUSS DIR WAS SAGEN Ein Film von Martin Nguyen CREDITS A 2006, 65 min, DigiBeta Kinostart: 19. Jänner 2007 Mit Oskar, Leo, Sandra & Stefan BADEGRUBER Buch, Regie, Kamera Schnitt Ton Tonschnitt Zusätzliche

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Siegfried Kracauer (1889 in Frankfurt am Main -1966 in New York) -Frankfurt: kleinbürgerliches jüdisches Elternhaus.

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff 1 Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort, Und die Welt fängt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort Zunächst ist man verzaubert

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig.

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. DOKUMENTARFILME AM ZFF Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. Samirs Scham In Venedig gewann Oppenheimer dafür vor wenigen Wochen ganze vier

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Verliebt in die Stille

Verliebt in die Stille Verliebt in die Stille Es gefällt ihm hier. Kurt und Angela Klotzbücher aus Deutschland sind nun schon zum zweiten Mal Gäste auf Sjöbakken und versichern, auch nächsten Sommer wieder zu kommen. Sie kommen

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Erstveröffentlichung in: Die Dreigliederung des sozialen Organismus, I. Jg. 1919/20, Heft 41, April 1920 (GA 24, S. 163-168) Man wird nicht leugnen können,

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner)

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner) Psychologischer Berater & Management-Trainer 1 / 7 Offenhalten Der Tag der Vermählung rückte näher, und die junge Braut wurde zusehends unruhiger. "Du musst mal raus an die frische Luft, damit du auf andere

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung

Mehr

Digitale Pressemappe

Digitale Pressemappe Digitale Pressemappe Das verrückte Hotel Tartüff Die neue Indoor-Attraktion 2012 im Phantasialand Gestatten Sie... Die schräge Welt von Das verrückte Hotel Tartüff Die neue Indoor-Attraktion 2012 im Phantasialand

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar

Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar Radtour auf den Spuren von August Macke und Hans Thuar Bonn durch Künstleraugen gesehen Auf den Spuren der Künstlerfreunde August Macke und Hans Thuar Die Malerfreunde August Macke und Hans Thuar gehören

Mehr

ARBEITSMATERIALIEN ZUM FILM Knallhart

ARBEITSMATERIALIEN ZUM FILM Knallhart ARBEITSMATERIALIEN ZUM FILM Knallhart JJ 06/07 Regie: Detlev Buck Drehbuch: Zoran Drvenkar, Gregor Tessnow (Autor von Knallhart ) Kamera: Kolja Brandt Musik: Bert Wrede Jahr: 2003 Länge: 99 Minuten Darsteller/innen:

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Welches 1Trio überquerte als erstes die

Welches 1Trio überquerte als erstes die Welches 1Trio überquerte als erstes die Steinerne Brücke? Ein Hahn, eine Henne und ein Hund. Einer Sage zufolge sollen die Baumeister des Doms und der Brücke gewettet haben, wessen Bauwerk als erstes fertiggestellt

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele aushauchen wer weiß? Starr vor Scham und Schrecken stand

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Wir sind bei der Recherche natürlich auch über die Preisträge gestolpert - und da gab es bei den Menschen von Raputation die Reihe Anschnallen,

Wir sind bei der Recherche natürlich auch über die Preisträge gestolpert - und da gab es bei den Menschen von Raputation die Reihe Anschnallen, Wir sind bei der Recherche natürlich auch über die Preisträge gestolpert - und da gab es bei den Menschen von Raputation die Reihe Anschnallen, bitte und ich hab dann die Folge mit Gregor Gysi geschaut

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS?

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? Franz M. Wuketits, Thomas Mohrs Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 17.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Posten 2 So filmt man richtig

Posten 2 So filmt man richtig Posten 2 So filmt man richtig 1/8 So filmt man richtig! Tipps und Tricks zur richtigen Kameraführung Fehler, die es zu vermeiden gilt Das Stativ 2/8 So filmt man richtig Aufgabenstellung 1. Lest die vorgegebenen

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

edfc Fantasia 473e Aus der Welt der Phantastik

edfc Fantasia 473e Aus der Welt der Phantastik edfc Fantasia 473e Aus der Welt der Phantastik Fantasia 473e Herausgegeben von R. Gustav Gaisbauer. Das Magazin für phantastische Literatur erscheint als ebook nach Bedarf und wird per Email an die Mitglieder

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Trailer für eine Fernsehserie. Diplomprojekt 3D-Visualisierung und Animation EB Zürich. Ron Amacher

Trailer für eine Fernsehserie. Diplomprojekt 3D-Visualisierung und Animation EB Zürich. Ron Amacher Trailer für eine Fernsehserie Diplomprojekt 3D-Visualisierung und Animation EB Zürich 16.11.04 All FUTURE APART Materials And Designs 2004 Story Trailer für eine Fernsehserie 0/1 16.11.04 FUTURE APART

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr