V. ÜBER RUINEN ZU NEUEM LEBEN / KONTINUITÄTEN FILMHIMMEL ÖSTERREICH ALFRED KUBIN ABENTEUER EINER ZEICHENFEDER A 1957 PRÄMIEN AUF DEN TOD A 1950

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "V. ÜBER RUINEN ZU NEUEM LEBEN / KONTINUITÄTEN FILMHIMMEL ÖSTERREICH ALFRED KUBIN ABENTEUER EINER ZEICHENFEDER A 1957 PRÄMIEN AUF DEN TOD A 1950"

Transkript

1 059 V. ÜBER RUINEN ZU NEUEM LEBEN / KONTINUITÄTEN ALFRED KUBIN ABENTEUER EINER ZEICHENFEDER A 1957 PRÄMIEN AUF DEN TOD A 1950 FILMHIMMEL ÖSTERREICH

2 Visionen Prolog»Unterwegs zu anderen Seiten der Wirklichkeit«könnte diesem Programm als Devise voran stehen. Es geht um halluzinatorische Projektionen, um das Brüchigwerden tragender Ordnungen und das Kräftespiel zwischen Wahrnehmung und Einbildung. Gleichzeitig wird von der Unmöglichkeit erzählt, außerfilmische Realität(en) abzuschütteln. Störende und gestörte Gesellschaftstendenzen treffen aufeinander; Deckerinnerungen legen sich wie konturierende Schleier über das Verdeckte und bilden symptomatische Sehreliefe. Zunächst: Die filmische Annäherung eines Künstlers an einen Künstler. Kurt Steinwendner, Mitinitiator des Art Clubs und zentrale Figur der österreichischen Kunstavantgarde nach 1945, porträtiert den Zeichner, Schriftsteller und lebenslangen Träumer Alfred Kubin. Steinwendners Kurzfilm ALFRED KUBIN ABENTEUER EINER ZEICHENFEDER (1957) erkundet den Bilderkosmos dieser (un-)heimlichen Epochenfigur mit den Mitteln der Bewegungs-Schrift und spürt künstlerischen Anverwandlungsprozessen nach. Hinzu kommt Bruno Helbergers delirierende Heliophon-Musik, die Kubins Weg in das Unwirkliche begleitet. Nicht nur schlafende Vernünfte gebären Ungeheuer. Auch die überdrehte Rationalität lässt Irrationalitäten wuchern. Dieses Umkippen von Kalkül in Kontrollverlust verhandelt Curd Jürgens erste Regiearbeit PRÄMIEN AUF DEN TOD (1950), ein Film Noir, der mit Carol Reeds THE THIRD MAN (1949) verglichen wurde und vor allem wegen seiner ästhetischen Frische und atmosphärischen Dichte eine Ausnahmeerscheinung seiner Zeit darstellt. Schatten legen sich wie Gitter über Gesichter, Lichtspiele an den Wänden verwandeln Räume in Hirnmembrane, das Begehren geht mit dem Geld Unheil bringende Allianzen ein. Am Ende gesteht der Protagonist einen Mord, den er nicht begangen hat.»kein wirklicher Mörder und doch hat er getötet!«die Vergangenheit spricht mit, immerzu. Matthias Wittmann, Februar Andreas Geyer, Träumer auf Lebenszeit. Alfred Kubin als Literat, Wien/ Köln/Weimar 1995, S Ebd., S Vgl. Peter Cersowsky,» Ja, mein Lieber, wir sind konservativ «, in: Franz Rottensteiner (Hg.), Die dunkle Seite der Wirklichkeit. Aufsätze zur Phantastik, Frankfurt a. M. 1987, S , hier S. 38 f.»das Kubinsche Werk gilt 1933 nicht als entartet [ ] wird jedoch die 1924 schon veröffentlichte Publikation 20 Bilder zur Bibel als schädliches und unerwünschtes Schrifttum verboten, 1939 dieses Verbot wieder aufgehoben.«(claudia Gerhards, Apokalypse und Moderne. Alfred Kubins Die andere Seite und Ernst Jüngers Frühwerk, Würzburg 1999, S. 130.) 4. Alfred Kubin, Die andere Seite. Ein phantastischer Roman, Reinbek b. Hamburg 1994, S Hermann Bahr,»Die Décadence«, in: Die Wiener Moderne. Literatur, Kunst Psychografik»Arbeit wird Traum, Träume werden Zeichnungen«, heißt es in Kurt Steinwendners Porträt über den Zeichner und Schriftsteller Alfred Kubin ( ), der trotz seines Außenseitertums als heimliche Epochenfigur betrachtet werden kann:»kubin hat wie kein anderer die Zeitströmung registriert, künstlerisch wiedergegeben und letztlich in nicht zu unterschätzender Weise beeinflußt.«1 Kubin stand nicht nur in Korrespondenz mit Zeitgenossen wie Franz Kafka, Wassily Kandinsky, Thomas Mann, Hermann Hesse oder Ernst Jünger. In seinen Bildern und Texten interferieren die Zeitströmungen wie in einer seismografischen Echokammer und gehen eigenwillige Verbindungen ein: surrealistische Traumtheorien, expressionistische und symbolistische Tendenzen, fernöstliche Mythologien, die Ernst Mach sche Empfindungslehre, lebensphilosophische Strömungen etc. Vor allem blieb Kubin ein»lebenslanger Décadent«2 und Träumer, der sich nur selten zu politischen Strömungen äußerte. Die NS-Zeit verurteilte er zwar als»furchtbar«und»widerwärtig«, auch waren seine Publikationsmöglichkeiten teilweise eingeschränkt, gestört fühlte er sich allerdings in erster Linie durch Ereignisse, die seinen Gang ins Unwirkliche behinderten: Papierknappheiten oder Flugzeuggeräusche. 3 Wenn der Ich-Erzähler aus Kubins einzigem Roman Die andere Seite (1909 erschienen) von einer»psychographik«spricht, die»wie ein empfindliches meteorologisches Instrument die geringsten Schwankungen meiner Lebensstimmungen aus[drückt]«4, so legt dies Rückschlüsse nicht nur auf Kubins Zur-Welt-Sein nahe, sondern auch auf Einflüsse der Wiener Moderne:»[S]ie sind eine Romantik der Nerven. [ ] Nicht Gefühle, nur Stimmungen suchen sie auf«5, heißt es in Hermann Bahrs programmatischem Aufsatz über die Décadents. Umgekehrt hat auch Kubin zahlreiche Impulse ausgesandt. Sein phantastischer Entwurf des Traumreichs und der Stadt Perle in der Anderen Seite hat nicht nur Kafka, Thomas Mann und Herzmanovsky-Orlando inspiriert, sondern Spuren bis zu Uwe Dicks Sauwaldprosa hinterlassen:»[ ] wo, 2 3

3 und Musik zwischen 1890 und 1910, Stuttgart 1981, S , S Uwe Dick, Sauwaldprosa, Salzburg/Wien/ Frankfurt 2001, S Lukas Maurer,»Kurt Steinwendner: Der andere Filmemacher«, in: 24filmarchiv, 05 06, 2005, S , hier S. 13 f. 8. Große Österreich Illustrierte (Wien), sag an! erscheinen nachts die Bürger aus der Traumstadt Perle?«6, schreibt er gleich zu Beginn seines»wortwurzelwerks«. Kubins Zeichenfeder und Steinwendners Bewegungs-Schrift ALFRED KUBIN ABENTEUER EINER ZEICHENFEDER ist das Produkt des Zusammenwirkens zweier Künstler und Einzelgänger. Kubins Psychografik trifft auf Steinwendners Bewegungs-Schrift. Lukas Maurer stellt den Maler, Bildhauer und»anderen«filmemacher Kurt Steinwendner ( ), der sich später Curt Stenvert nannte, in eine Reihe mit Regisseuren wie Harald Röbbeling (ASPHALT) und Georg Tressler (UNTER ACHTZEHN; DER WEIBSTEUFEL):»Seine Filme DER RABE; WIENERINNEN und FLUCHT INS SCHILF, in ihren Entstehungsjahren symptomatisch als Außenseiter-Produktionen bezeichnet, zeigen sich in besonderem Maße darum bemüht, die atmosphärischen und physischen Qualitäten des Kinos facettenreich auszuloten. Vor allem in den beiden letztgenannten Spielfilmen verschließt Steinwendner nicht die Augen vor der sozialen Wirklichkeit und nimmt sich in seinem Bedürfnis nach Authentizität ein Beispiel an den Methoden des italienischen Neorealismus. [ ] Kurt Steinwendners progressives formalästhetisches Empfinden spiegelt sich auch in seinem Werdegang wider: Er kam nicht vom Theater, lernte das Film-Handwerk nicht von der Pieke an. Steinwendners Weg zum Kino führte über die bildende Kunst. Nach dem Krieg war er Mitinitiator des Art Clubs, jenem legendären Künstlertreff in Wien, wo namhafte Bildhauer wie Fritz Wotruba oder spätere Stars des Phantastischen Realismus (allen voran Ernst Fuchs und Wolfgang Hutter) verkehrten.«7 Ähnlich wie Kubin bewegte sich auch Steinwendner im Kreuzungsfeld unterschiedlicher Stilrichtungen: Futurismus, Dadaismus, Konstruktivismus etc. Seine intensive Beschäftigung mit Bewegungsabläufen und ihren Darstellungsmöglichkeiten ließ ihn Schritt für Schritt dem Film näher kommen, dessen Potenzial er neunzehn Jahre lang von 1951 bis 1970 erkundete. Während sein Spielfilmdebüt WIENERINNEN (1952) neoveristisch-sachliche Tendenzen aufweist, schuf er mit seinem ersten Experimentalfilm DER RABE (1951) einen frei assoziativen, surrealen Bilderrausch, der sich an Béla Balázs Begriff des»absoluten Films«orientierte und als Dekonstruktion des gleichnamigen Gedichts von Edgar Allan Poe angelegt war. Fünf Jahre nach DER RABE, der als Initialzündung des österreichischen Avantgardekinos nach 1945 gilt, drehte Steinwendner ABENTEUER EINER ZEICHEN- FEDER. Der Kubin-Kurzfilm wurde von der zeitgenössischen Kritik als»erste Film-Monographie eines österreichischen Künstlers von Weltruf«gefeiert und mit»förderung des Bundesministeriums für Unterricht und der Kulturämter der oberösterreichischen Landesregierung«8 realisiert. Auf Grundlage eines ALFRED KUBIN ABENTEUER EINER ZEICHENFEDER, A

4 Zwickledt, in seinem Arbeitszimmer, bei seinen Wanderungen durch»das Grenzland zwischen Donau und Inn, am Rande des Böhmerwalds«, begleitet von Bruno Helbergers delirierender Heliophon-Musik. Der mehrstimmige Off-Kommentar sucht das Stimmungsgewirr in Kubins Kopf einzufangen und mit seinen Empfindungen in Dialog zu treten:»schärfer als alles andere sieht der Künstler die Welt, in der er lebt.«alfred KUBIN ABENTEUER EINER ZEICHENFEDER, A 1957 umfangreichen Rohmaterials entstand ein zwölfminütiges Porträt, das sich wie Kubin selbst in erster Linie für Stimmungen interessiert und weniger für biografisches Wissen. Die Kamera bewegt sich durch ein Dickicht an schwarzen Strichen und Motiven der Décadence: Todesverfallenheit, die Dämonie der Frau, die Magie des Tieres. Überblendungen lassen wirkliche in gezeichnete Welten übergehen und machen künstlerische Anverwandlungs- und Transformationsprozesse deutlich. Steinwendners Vorliebe für die Dynamik der Bewegung ist auch diesem Film anzumerken. Die Zeichnungen werden von der Kamera umkreist, fragmentiert, verlebendigt. Monströs vergrößerte Details verselbstständigen sich und schwirren wie Insekten durch das Bild. Der Visionär selbst ist auch zu sehen: im Zwielicht seines»schlosses«9. Aus: Alfred Kubin, Die andere Seite. Ein phantastischer Roman, Reinbek b. Hamburg 1994, S. 138 ff. Alfred Kubin: Die Verwirrung des Traumes 9»In dieser Nacht schlief ich mit großen Gedanken ein. Weniger großartig war mein Traum, den ich seiner Sonderbarkeit wegen doch hierher setzen möchte. Ich sah mich selbst am großen Flusse stehen und sehnsüchtig nach der Vorstadt blicken, die ausgedehnter und pittoresker erschien, als sie wirklich war. So weit man sehen konnte, ein Gewirr von Brücken, Türmen, Windmühlen, Bergzacken, alles ineinander eingeschaltet und miteinander verbunden wie eine Luftspiegelung. Große und kleine, dicke und dünne Gestalten bewegten sich in diesem Gewirr. Wie ich so hinübersah, fühlte ich, daß hinter meinem Rücken der Müller stand: Ich habe ihn umgebracht, raunte er und wollte mich ins Wasser stoßen. Da zog sich mein linkes Bein zu meiner großen Überraschung in die Länge, so daß ich ohne Anstrengung in das Gewimmel auf dem andern Ufer treten konnte. Und nun hörte ich um mich herum ein vielfaches Ticken, und gewahrte eine Menge flacher Uhren der verschiedensten Größen, von der Turmuhr bis zur Küchenuhr und kleinsten Taschenuhr hinab. Sie hatten kurze Stummelbeine und krochen wie Schildkröten unter aufgeregtem Ticken durcheinander auf der Wiese umher. Ein in grünes weiches Leder gekleideter Mann, mit einer Mütze, welche wie eine weiße Wurst aussah, saß auf einem entlaubten Baume und fing aus der Luft Fische. Er hing sie dann an den Zweigen auf und im Nu waren sie gedörrt. Ein alter Kerl mit abnorm großem Oberkörper und kurzen Beinen näherte sich; bis auf ein Paar beschmierte Arbeiterzwilchhosen war er nackt. Er hatte zwei lange senkrechte Reihen von Brustwarzen ich zählte achtzehn. Nun zog er seine Lungen schnaufend voll Luft, bald schwoll die rechte und bald die linke Brust mehr an, dann spielte er mit den Fingern auf diesen achtzehn Warzen die schönsten Harmonikastücke. Dabei bewegte er sich taktmäßig nach der Melodie wie ein Tanzbär, während er die Luft wieder ausstieß. Schließlich hörte er auf, schnäuzte sich in die Hände und schleuderte sie von sich. Dann wuchs ihm ein ungeheurer Bart, in dessen Gestrüpp er verschwand. Nebenan in einem Dickicht stöberte ich eine Anzahl fetter Schweine auf; im Gänsemarsch liefen sie vor mir davon und wurden immer kleiner und winziger, bis sie laut quiekend in einem Mausloche am Weg verschwanden. 6 7

5 Hinten am Flusse saß der Müller mir wurde unbehaglich, er studierte ein gewaltiges Zeitungsblatt. Nachdem er es gelesen und gefressen hatte, dampfte Rauch aus seinen Ohren, er wurde kupfrig, stand auf und hielt sich seinen Hängebauch mit beiden Händen, während er das Ufer auf- und niederstürmte. Dabei blickte er wild um sich und stieß schrille Pfiffe aus. Endlich fiel er wie vom Schlage getroffen zu Boden, erblaßte, sein Leib wurde licht und durchsichtig, und man sah deutlich in seinen Eingeweiden zwei kleine Eisenbahnzüge herumsausen; sie schienen sich fangen zu wollen, blitzschnell wurde eine Darmschlinge nach der andern durchfahren. Kopfschüttelnd und etwas verblüfft wollte ich dem Müller meine Hilfe antragen, die Worte wurden mir aber von einem Schimpansen abgeschnitten, der um mich mit größter Geschwindigkeit eine ringförmige Gartenanlage pflanzte, wobei dicke apfelgrüne Strünke wie Riesenspargel dichtgedrängt aus dem feuchten Boden sprossen. Ich fürchtete in diesem lebenden Zaun wie in einem Käfig gefangen zu werden, wurde jedoch, ehe ich mir recht überlegte was zu tun sei, befreit. Der tote Müller, nun nicht mehr durchsichtig, hatte in Krämpfen einen Kranz von vielen Hunderttausenden milchiger weißer Eierchen gelegt, aus denen sich Legionen von Schnecken entwickelten, die ihren Erzeuger sogleich begierig auffrassen. Ein durchdringender Geruch von Selchfleisch verbreitete sich und brachte die fleischigen Stengel zum Faulen, so daß sie in sich zusammenfielen. In der Ferne verschwand die Vorstadt in einem Gespinst violett schimmernder Fäden. Ich bemerkte eine kolossale Muschel, die wie ein Felsenriff am Flußufer lag; ich sprang auf ihre harte Schale. Da, ein neues Unheil! Die Muschel öffnete sich schwerfällig, mein Standort wurde abschüssig, in ihrem Innern zitterten gelatineartige Massen ich erwachte. «Versicherte Seelen, entsicherte Ordnungen 10. Vgl. Maureen Turim, Flashbacks in Film. Memory & History, New York/London 1989, S Jacques Derrida, Das andere Kap / Die vertagte Demokratie. Zwei Essays zu Europa, Frankfurt a. M. 1992, S Dementsprechend breit variieren die Verortungsversuche in der zeitgenössischen Kritik: Von einer»dalmatinischen Stadt«ist in der Wiener Zeitung ( ) die Rede, in der Welt am Montag ( ) wird der Film sogar in einem»mittelmeerhafen an der Mur«(sic!) angesiedelt. Freilich manche List ist so fein, daß sie sich selbst umbringt Franz Kafka, Der Bau Im Dickicht der Erinnerungsbilder Rückblenden insbesondere im Kontext des Film Noir erzeugen eine Logik des Fatalismus und der Unentrinnbarkeit. 10 Indem Ergebnisse vor Ursachen präsentiert werden, bewegen sich die nacherzählten Geschichten einem vorgezeichneten Telos einem Kap entgegen:»das Wort cap (caput, capitis) meint [ ] den Kopf, das Haupt, das äußerste Ende eines Außenglieds, einer Verlängerung oder eines Extrems [ ]; im Bereich der Schiffahrt weist es (dem Fahrenden) den Pol, das Ende, das Telos einer gerichteten, berechneten, gewollten, beschlossenen, ausgemachten, angeordneten Bewegung zu.«11 Erinnert sei an Robert Siodmaks THE KILLERS (1946), Jacques Tourneurs OUT OF THE PAST (1947) oder Rudolph Matés D.O.A. (1950). Allesamt Filme, die ihren Figuren von Anfang an einen düsteren Bestimmungsort zuweisen, ein Kap ohne Hoffnung. Auch Curd Jürgens Regiedebüt PRÄMIEN AUF DEN TOD, das in der zeitgenössischen Kritik mit Carol Reeds THE THIRD MAN verglichen wurde, entrollt die (Vor-)Geschichte von ihrem fatalen Ende her. Zu sehen ist eine lichtdurchflutete, namenlose Hafenstadt irgendwo im Süden. 12 Die Sonne brennt auf die Dächer, der Schirokko drückt auf die Seelen. Vielleicht geht es darum, Erinnerungen an jene Zeit zu wecken, als Österreich noch Berührungspunkte mit dem Meer hatte; vielleicht aber auch soll ein exotischer Schauplatz à la Casablanca, Kairo oder Rio etabliert werden. Kein Zweifel wird darüber belassen, dass diese Stadt am Meer ein Schwellenort ist. Eine ermattete, somnambule Männerstimme aus dem Off weist auf die Sirenen der Schiffe hin, die zum träumen verführen und sich gemeinsam mit dem Meeresrauschen in den Verkehrslärm mischen. Es kündigen sich Diffusionen und Ent-Wirklichungen an. Küstenorte lassen verschiedene Dimensionen ineinanderfließen. Der Körper 8 9

6 13. Zu dem Themenkomplex Stimme Körper Blicke vgl. Gabriele Jutz,»Ein Spielfilm zwischen Tradition und Innovation. WIENERINNEN SCHREI NACH LIEBE (Kurt Steinwendner, 1951)«, in: Reinhard Sieder / Heinz Steinert / Emmerich Tálos (Hg.), Österreich Gesellschaft Politik Kultur, Wien 1995, S , hier S. 144 f. 14. Anton Kaes,»War Film Trauma«, in: Inka Mülder-Bach (Hg.), Modernität und Trauma. Beiträge zum Zeitenbruch des Ersten Weltkrieges, Wien 2000, S , S PRÄMIEN AUF DEN TOD ist seine erste Filmrolle im Nachkriegsfilm. befindet sich im Trockenen, während der Blick in See stechen, in ein anderes Milieu aufbrechen kann. Nach der Etablierung des Schauplatzes gibt die vorläufig noch körperlose Off-Stimme zu verstehen, dass sie keine machtvolle, außerdiegetische Überblicksposition 13 hat, sondern die innere Stimme des Protagonisten ist:»die Stadt hat auch ein Gefängnis, und hier, wo die Tage zu Nächten verschwimmen, sitze ich.«während uns die Kamera über die Dächer der Stadt blicken lässt, wird ein ganz und gar lichtloser Ort, eine Gefängniszelle thematisch. Die Kontrastierung von Lichtblicken und schwarzen Löchern lässt schon hier Einflüsse des Expressionismus erahnen. Wenn die Gegenwart keine Perspektiven mehr bietet, liegt es nahe, die virtuellen Räume der Vergangenheit zu betreten und Selbstversicherung zu suchen:»es quälen mich die Gedanken, wie es dazu kam und wie es gewesen ist.«der Halt, den sich der Protagonist Lissen von der Erinnerungsarbeit verspricht, bleibt jedoch aus. Das folgende Gewebe aus Erinnerungsbildern erweist sich als höchst poröses Stützwerk, durchfurcht von Rissen und Bruchlinien. In seinem Text War Film Trauma interpretiert Anton Kaes die filmischen Rückblendentechniken als»ideale narrative Tropen«, um traumatische Ereignisse in verstellter Weise wiederkehren zu lassen. 14 Was bei Kaes auf den Ersten Weltkrieg und das Weimarer Kino bezogen ist, kann auch Gültigkeit für die Erinnerungsbilder in PRÄMIEN AUF DEN TOD beanspruchen. Sie eröffnen einen symbolischen Raum, in dem Vergangenheitspartikel durchgearbeitet werden und deckende auf verdeckte Erinnerungen treffen.»die [Schiffs-]Linie hat versprochen, mich wieder einzustellen. Ich bin vollkommen rehabilitiert«, sagt Werner Krauß in einer überpräsenten Nebenrolle als entlassener Schiffsarzt und spielt damit verdeckt auf das Filmverbot an, das er von den Alliierten wegen seiner Darstellung des Jud Süss (1940) erhielt. 15 Wie Paula Wessely in DER ENGEL MIT DER POSAUNE (1948) sucht sich auch Krauß umzuarbeiten, auf»linie«zu bringen. Urbane Wanderungen, verräumlichte Mentalitäten Peter Lissen (Siegfried Breuer), die rückblickende Hauptfigur, ist ein heruntergekommener Versicherungsagent und fristet ein Dasein zwischen Hafenkneipe, Whiskeyflasche und erfolglosen Kundenanwerbungen. Agenten der Ver(un)- sicherung sind beliebte Figuren im Genre des Film Noir, was uns jüngst Christopher Nolans Neo-Noir MEMENTO (2000) wieder vor Augen führte. Wir erleben Lissen in erster Linie als Getriebenen. Während die Menschen vor der Mittagshitze in die Schatten ihrer Häuser flüchten, hetzt er mit einer Namensliste von Haus zu Haus, von Klient zu Klient, auf der Jagd nach dem großen Coup:»Es trieb mich durch die Stadt in mir brannte es!«die Koexistenz Plakat PRÄMIEN AUF DEN TOD, Piller Druck Wien VIII.,

7 16. Gilles Deleuze, Das Bewegungs-Bild. Kino 1, Frankfurt a. M. 1997, S. 278; sowie ders., Das Zeit-Bild. Kino 2, Frankfurt a. M. 1997, S Elisabeth Büttner / Christian Dewald, Anschluß an Morgen. Eine Geschichte des österreichischen Films von 1945 bis zur Gegenwart, Salzburg/ Wien 1997, S von italienischen und österreichischen Aufschriften, die Lissens Geschäftswege säumen, erlauben Rückschlüsse auf die Drehorte: der Film wurde teilweise im Hafen von Genua, teilweise im Thalerhof bei Graz (Atelier der AFA- Alpenfilm) gedreht. Institutsstraße und Piazza del Populo, Mario Rossi und Mario Simmel gehen nachbarschaftliche Verhältnisse ein. Treppen, Türklingeln und Namensschilder verschmelzen zu einem stream of memories. Die fiebrigen Bildfolgen geben Lissens Erinnerungs-Anläufen visuelle Gestalt.»Ich muss mich erinnern, von Anfang an«, bekräftigt er erneut aus dem Off. In dieser Sequenz wird deutlich, dass die Rückblenden nicht nur nacherzählende Funktion haben, sondern passagenweise auch tatsächlich durch das Bewusstsein des erinnernden Subjekts gefiltert werden. Lissens gehetzte Schritte durch das Labyrinth der Gassen werden zu einem Hin und Her der Gedanken. Wenn Gilles Deleuze in seinem Zeit-Bild ein»kino des Körpers«und ein»kino des Gehirns«unterscheidet, so ist Curd Jürgens Film dem zweiten Typus zurechenbar. Darüber hinaus kann das urbane Nomadisieren Lissens als offenkundiges Merkmal einer Krise des Aktions-Bildes gelesen werden:»[a]n die Stelle der Aktion oder der sensomotorischen Situation [tritt] die Fahrt, das Herumstreifen (balade) und das ständige Hin und Her [ ], die Gestalten verhalten sich wie Scheibenwischer (DOG DAY AFTERNOON, SERPICO).«16 Im Unterschied zu den Bewegungen, die von Deleuze beschrieben werden, erhält Lissens Raumdurchmessung allerdings eine klare Richtung, eine sensomotorische Struktur. Er klingelt bei einer herrschaftlichen Villa und stößt wegen seines schäbigen Äußeren auf Misstrauen. Bevor er von der Haushälterin abgewiesen wird, nimmt er durch einen Spalt im Vorhang eine Frau in den Fokus, die alles andere out of focus rücken lässt: Evelyn Biaggi, gespielt von Curd Jürgens zweiter Ehefrau Judith Holzmeister. Um Evelyns sozialer Stellung entsprechen zu können, muss Lissen vom»mann zum Herrn«werden. In seinem kargen Wohnloch sucht er sein Äußeres aufzubessern, ermutigt von einer Flasche Whiskey und einer erfolgreichen Kundenanwerbung. Rasur, Hut und Handschuhe machen ihn gesellschaftsfähig. Ein vergitterter Lastenaufzug mit Schaufensterpuppen, der vor dem Fenster auf und ab fährt, lässt sein Zimmer schon jetzt wie eine Gefängniszelle wirken und scheint jenen Fahrstuhl vorwegzunehmen, der in Alan Parkers Mystery-Thriller ANGEL HEART (1986) die Höllenfahrt von Privatdetektiv Angel ankündigt. PRÄMIEN AUF DEN TOD ist durchwegs subjektiv durchwirkt: Chiaroscuro- Effekte, extreme Perspektiven und Wasserspiegelungen an den Wänden verwandeln Räume, Personen und Dinge in Figurationen innerpsychischer Stimmungen. Elisabeth Büttner und Christian Dewald sehen in dem Film einen»ausläufer des expressionistischen Kinos«. 17 Hinzu kommt, dass Regisseur Jürgens der sich häufig am internationalen Kino orientierte mit zahlreichen PRÄMIEN AUF DEN TOD, A

8 Bauteilen und Topoi des Film Noir arbeitet. Jalousien, Wendeltreppen und kalte Büroräume erzeugen eine Atmosphäre der Paranoia und Klaustrophobie. Schatten legen sich wie Gitter über Gesichter. Das Begehren geht mit dem Geld Unheil bringende Allianzen ein. Es geht um Verlierertum, Einsamkeit (inmitten von Menschen), Identitätsdiffusionen und zwielichtige Milieus. Kalkül und Kontrollverlust PRÄMIEN AUF DEN TOD, A Vgl. Stanley Cavell,»DIE NACHT VOR DER HOCH- ZEIT oder: Die Wichtigkeit der Wichtigkeit«, in: ders., Die Unheimlichkeit des Gewöhnlichen und andere Essays, hg. von Davide Sparti und Espen Hammer, Frankfurt a. M. 2002, S , hier S Vgl. Max Horkheimer / Theodor W. Adorno, Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente, Frankfurt a. M. 1988, S. 33 f. Lissen führt Evelyn aus, zunächst in die Oper (»Soll und Haben«), dann in noble Restaurants und Tanzlokale. Die Nacht entfaltet ihre heimlichen, magischen Kräfte 18 und verwirrt das Zeitempfinden:»Wie spät ist es?früher noch früher!«einziger Indikator für das Verstreichen der Zeit ist Lissens dahinschwindendes Geld. Als er Evelyn sein Stammlokal in der Hafengegend zeigt u. a. verkehren dort der Schiffsarzt Dr. Schmidt und ein blinder Pianist (Felix Steinböck), findet die nächtliche Odyssee ein jähes Ende. Vom Milieu angewidert, ergreift Evelyn die Flucht. Lissen bleibt zurück, gibt sich der Wirkung des Schnaps und dem Spiel der Einbildungskraft hin. Das Auftauchen eines unbekannten Matrosen (Josef Meinrad) eines no-body bringt ihn auf eine Idee. Er beschließt, das Leben von erfundenen Personen zu versichern und nach deren»ableben«die Prämien zu kassieren. Auf diese Weise will er seinen Lebensstandard heben und Evelyn imponieren. In einer halluzinatorischen Sequenz gibt er seiner ersten Phantasiegestalt Konturen und einen Namen: Oskar Zehner. Diese Kopfgeburt wird ihn wie ein Phantom begleiten. Allmählich führt uns der Film in den Innenraum einer»denkmaschinerie«, die sich das»seiende [ ] unterwirft«19 und (fiktive) Menschen zu Funktionen verrechnet. Es geht um Ausschweifungen der instrumentellen Vernunft und irrationale Effekte des Rationalen. Derartige Zwangsmechanismen bringen die Geschichte in ein Naheverhältnis zu Kafka schen Wucherungen und Verselbstständigungen. In Zusammenarbeit mit besagtem Schiffsarzt schließt der Versicherungsakquisiteur Geschäfte mit imaginären Partnern ab und schwingt sich zum Herrn über Leben und Tod auf. Das Planspiel gerät jedoch außer Kontrolle: Lissen erblickt Evelyn mit einem anderen Mann. Der vermeintliche, von Curd Jürgens gespielte Rivale heißt Gunarson und ist Evelyns Gesangslehrer. Als sich herausstellt, dass dieser mit bürgerlichem Namen Oskar Zehner heißt, findet Lissen keinen psychischen Halt mehr. Das Kalkül dreht durch und wütet aus Leidenschaft. Was ursprünglich als Versicherung gegen die»blinden Gewalten des Fatum«(Lissen) gedacht war, wird selbst zu einem. Getrieben von Eifersucht, erschlägt Lissen sein Hirngespinst und gesteht einen Mord, den er nicht begangen hat. Ganz in der Tradition des Phantastischen arbeitet 14 15

9 20. In seiner vielzitierten Einführung in die fantastische Literatur (1970) betrachtet Tzvetan Todorov die Unschlüssigkeit angesichts der Frage,»ob die evozierten Ereignisse einer natürlichen oder einer übernatürlichen Erklärung bedürfen«, als wesentliches Kennzeichen des Fantastischen. Tzvetan Todorov, Einführung in die fantastische Literatur, München 1972, S Elisabeth Büttner / Christian Dewald, Anschluß an Morgen. Eine Geschichte des österreichischen Films von 1945 bis zur Gegenwart, Salzburg/Wien 1997, S Gilles Deleuze, Das Zeit-Bild. Kino 2, Frankfurt a. M. 1997, S der Film mit Momenten der hésitation 20 : Parallel zu dem imaginären Mord erleidet der reale Gesangslehrer einen tödlichen Herzinfarkt. Das Doppelgängermotiv klingt an. Hinzu kommt ein blinder Seher mit instinktsicherem Hund, der die Ereignisse aufklärt: Kako, der Klavierspieler aus der Hafenkneipe»Klimperkasten«, enthüllt Lissens tatsächliches Vergehen und hält eine Erklärung für das Unerklärliche bereit: Der Versicherungsbetrüger hat mit der Kraft seiner Gedanken und seines Hasses getötet. Es ist bemerkenswert, dass auch das Schlussbild von einer»fundamentalen Unsicherheit angesteckt«21 bleibt. Lissen betritt das städtische Gefängnis, das als Schaltstelle zwischen Vergangenheit und Gegenwart fungiert. Die Tore schließen sich und verabschieden den Zuseher aus der Erzählung. Eine Rückkehr zum»zentrum der Vergegenwärtigung«22, d. h. in die diegetische Jetztzeit, findet nicht statt. Somit wird dem Zuseher die Möglichkeit verweigert, eine ordnende Zentralperspektive zum Geschehen einzunehmen und die Erzählklammer zu schließen. Hinzu kommt die elaborierte Kamera von Hannes Staudinger und Günther Anders, der u. a. mit Gustav Ucicky und G. W. Pabst zusammenarbeitete: Lissens Gang in den düsteren Gefängnisbau wird aus einer extremen low-angle-perspektive aufgenommen, die den Raum entsichert und Assoziationen zu den Blickpunkten in Piranesis phantastischen Kerkerentwürfen (Carceri d Invenzione) nahelegt. Die Atmosphäre bleibt psychologisch durchwirkt. Lissen scheint aus dem Labyrinth seiner Erinnerungsbilder nicht mehr zurückzufinden, sondern diesen buchstäblich ver-haftet zu bleiben. Lektürefragmente aus zeitgenössischen Kritiken»Während dieser Film gut gespielt ist, steht thematisch der realen, aber für Durchschnittszuschauer zu trocken (versicherungsun-)fachlichen Handlungskomponente eine unwirkliche gegenüber, die nur bei Anspruchsvolleren Resonanz finden wird. Der Dialog ist wohldurchdacht, Außenaufnahmen schaffen Atmosphäre, aber auch Passagen.«(Paimann s Film-Liste. Wochenschrift für Lichtbild-Kritik, Nr. 1769, Jg. 35, , S. 5.)»[ ] diese Geschichte ist eine reizvolle Phantasterei mit starken Anklängen an die seltsamen Erzählungen eines E. T. A. Hoffmann und Hanns Heinz Ewers. Das geschickt gewählte Milieu einer südlichen Hafenstadt verstärkt noch die etwas gewollte Originalität des Films. Von starker unheimlicher Wirkung ist Siegfried Breuer in der schwierigen Hauptrolle des betrügerischen und doch im Grunde anständigen kleinen Agenten.«(Arbeiterzeitung, ) Giovanni Battista Piranesi, [Carcere VII], Die Zugbrücke, Rom

10 »Mit großer Spannung sah man dem Regiedebüt von Curd Jürgens PRÄMIEN AUF DEN TOD entgegen, der ersten Premiere eines österreichischen Films in diesem Jahre. Denn sie sollte nach der Enttäuschung der HEXEN den Beweis für die Leistungsfähigkeit der neuentstandenen Grazer Filmproduktion liefern. [ ] Ein paar Flüchtigkeiten der Regie so der Sprung in den Außenaufnahmen aus der italienischen Stadt nach Graz und die Überlastung des Schlusses, in dem man dem blinden Musiker eine überflüssige Erklärung der Motive des Helden in den Mund legt, sind verzeihliche Mängel. Das erlesene Publikum der Festaufführung, der auch Bundeskanzler Ing. Dr. Figl beiwohnte, nahm den Film mit Beifall auf.«(wiener Tageszeitung, ) 23. Nikolaj Gogol, Die toten Seelen, München 2005, S. 41 ff. Nikolaj Gogol: Die toten Seelen 23 PRÄMIEN AUF DEN TOD kann auch als Paraphrase bzw. Inversion von Nikolaj Gogols ( ) Torso gebliebenem Roman Die toten Seelen betrachtet werden, der in zwei Teilen erschien (1842/55) und von Gogol als»poem«angelegt war. Während Curd Jürgens Hauptfigur nicht existierende Menschen versichert und diese einen fiktiven Tod sterben lässt, kauft Gogols Held Tschitschikow Gutsbesitzern»tote Seelen«, d. h. verstorbene Leibeigene ab, die»formell«noch als lebende Bauern geführt werden, um diese bei Kreditinstituten verpfänden zu können.»[ ] Siegfried Breuer, der endlich die Fesseln eines schon verhängnisvoll verspielten Bösewichttypus gesprengt hat [ ].«(Montag Morgen, )»Die Regie Curd Jürgen s ist fesselnd, wenn auch vom Stil des französischen Films beeinflußt. [ ] Schade, daß all die trefflichen Schauspieler, die interessante Regie sich für ein solch banales Buch verausgaben.«(wiener Kurier, )»Endlich ein Bildstreifen, der das schale Einerlei der heimischen Produktion durchbricht, ein Versuch, einmal etwas anderes zu zeigen. [ ] Man sieht schöne und interessante Aufnahmen, gute, teilweise sogar hervorragende Darstellung, es erfreuen einen neue Blickpunkte der Regie und vor allem der Einfall einer guten Story. Vielleicht war man noch etwas zu sehr auf Äußerlichkeiten, auf»reißerische«wirkungen bedacht, Spannung kann auch bei größter Zurückhaltung erreicht werden, wie die Bildstreifen von Carol Reed zeigen. Immerhin welch ein Fortschritt, wenn solche Namen überhaupt in Zusammenhang mit einem österreichischen Erzeugnis genannt werden können!«(die Presse, )»Zuwenig spannend für einen Reißer, zu reißerisch, kitschig und fragmentarisch, um ernst genommen zu werden, läßt der Film viel optische Fantasie, schauspielerische Kultur und Freude am Detail sehen.«(welt am Montag, )»Der österreichische Film PRÄMIEN AUF DEN TOD wurde nach Westdeutschland, Kanada und Amerika verkauft. Er wird [ ] im Frühjahr zunächst in den deutschsprachigen Kinos New Yorks gezeigt.«(weltpresse, )» Ich will keine richtigen, sondern tote Bauern Wie denn das? Entschuldigen Sie ich bin ein wenig taub, mir war doch, als hörte ich da ein ganz merkwürdiges Wort Ich beabsichtige tote Bauern zu erwerben, die aber in der Revisionsliste noch als lebende Bauern geführt werden, sagte Tschitschikow. Manilow riß vor Staunen den Mund weit auf, so daß ihm die Pfeife entglitt und auf den Fußboden fiel. Einige Minuten saß er mit offenem Munde da. [ ] Ich möchte also wissen, sagte Tschitschikow, ob Sie bereit sind, mir diese in Wirklichkeit toten, aber formell und nach dem Gesetz noch lebendigen Seelen zu übergeben oder abzutreten, oder wie Sie es nennen wollen. Manilow geriet völlig außer Fassung und war so verwirrt, daß er ihn nur sprachlos anblickte. [ ] Er fühlte, daß er irgend etwas tun, irgendeine Frage stellen mußte, aber der Teufel mochte wissen, worin diese Frage bestehen sollte. Schließlich wußte er sich nicht anders zu helfen, als abermals eine Wolke Tabakrauch in die Luft zu blasen, aber diesmal nicht durch den Mund, sondern durch die Nasenlöcher. Wenn also keine Bedenken bestehen, so können wir uns mit Gottes Hilfe unverzüglich an die Abfassung des Kaufvertrages machen, sagte Tschitschikow. Wie, ein Kaufvertrag über tote Seelen? Bewahre! rief Tschitschikow aus. Wo denken Sie hin, wir schreiben natürlich, daß sie lebendig sind, wie das ja auch aus den Revisionslisten hervorgeht. Ich pflege unverbrüchlich am Bürgerlichen Gesetzbuch festzuhalten, obgleich ich wegen dieser Gewohnheit bereits viel im Dienste zu leiden hatte. Sie müssen schon entschuldigen: die Pflicht ist für mich etwas Heiliges, und das Gesetz ich verstumme vor dem Gesetz. Diese letzten Worte fanden Manilows volle Zustimmung, aber trotzdem vermochte er nicht in den eigentlichen Sinn der ganzen Sache einzudringen, und statt zu antworten, sog er so heftig an seiner Pfeife, daß sie Töne wie ein Fagott von sich gab. [ ] Aber gestatten Sie mir die Frage, könnte nicht dieses Vorhaben oder um sozusagen noch deutlicher 18 19

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Joy Cowley / Gavin Bishop. Schlange und Eidechs. Aus dem Englischen von Nicola T Stuart. Verlagshaus Jacoby Stuart

Joy Cowley / Gavin Bishop. Schlange und Eidechs. Aus dem Englischen von Nicola T Stuart. Verlagshaus Jacoby Stuart Joy Cowley / Gavin Bishop Schlange und Eidechs Aus dem Englischen von Nicola T Stuart Verlagshaus Jacoby Stuart Joy Cowley, geb. 1936, gilt als die beliebteste Kinderbuchautorin Neuseelands. Der vielfach

Mehr

größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie

größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie betreten habe. Ich weiß nichts von seiner Kindheit. Ich muss

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Über Tristan und Isolde

Über Tristan und Isolde Über Tristan und Isolde Die Geschichte von Tristan und Isolde ist sehr alt. Aber niemand weiß genau, wie alt. Manche denken, dass Tristan zu Zeiten von König Artus gelebt hat. Artus war ein mächtiger König.

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Kaltscherklapp Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Liebe Leser, als 24 Seiten Neues aus Langen Brütz gefüllt waren und ich eine Woche lang darüber glücklich war, regte mich ein Besucher

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER. Briefe: 15. August bis 10. September

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER. Briefe: 15. August bis 10. September DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER Briefe: 15. August bis 10. September 15. August Zusammenfassung: Im Gegensatz zu vorigen Brief - > posiiver Eindruck Harmonisches Zusammenleben zwischen LoPe und ihren Geschwistern

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

»Was soll ich denn da unten im Baum?«fragte der Soldat.

»Was soll ich denn da unten im Baum?«fragte der Soldat. Hans Christian Andersen Das Feuerzeug Auf der Landstraße kam ein Soldat dahermarschiert: Eins, zwei! Eins, zwei! Er hatte seinen Tornister auf dem Rücken und einen Säbel an der Seite, denn er war im Krieg

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Ein Engel besucht Maria

Ein Engel besucht Maria Ein Engel besucht Maria Eines Tages vor ungefähr 2000 Jahren, als Maria an einem Baum Äpfel pflückte, wurde es plötzlich hell. Maria erschrak fürchterlich. Da sagte eine helle Stimme zu Maria: «Ich tu

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Inhalt - Hintergrund - Interpretation von Boris Prem 1. Auflage Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem schnell und

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. MEINE BEZIEHUNG ZU ENGELN 9 II. MIT ENGELN ARBEITEN: EIN 10-PUNKTE-PROGRAMM 13

INHALTSVERZEICHNIS I. MEINE BEZIEHUNG ZU ENGELN 9 II. MIT ENGELN ARBEITEN: EIN 10-PUNKTE-PROGRAMM 13 INHALTSVERZEICHNIS I. MEINE BEZIEHUNG ZU ENGELN 9 II. MIT ENGELN ARBEITEN: EIN 10-PUNKTE-PROGRAMM 13 1. Raum für Engel in unserem Leben schaffen 17 2. Laut beten 19 3. Den Namen Gottes benutzen 21 4. Gebete

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus.

Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus. Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus. Noch drei Tage später tat mein Kiefer weh, so heftig hatte

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Warum sehe ich was, was Du nicht siehst? Wie optische Täuschungen uns helfen die Welt zu verstehen

Warum sehe ich was, was Du nicht siehst? Wie optische Täuschungen uns helfen die Welt zu verstehen Priv.-Doz. Dr. Dr. Dipl.-Psych. Guido Strunk 1 Warum sehe ich was, was Du nicht siehst? Wie optische Täuschungen uns helfen die Welt zu verstehen Was tut eine Psychologin, was tut ein Psychologe? Sie beschäftigen

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Erster Tag: Das verletzte Schaf

Erster Tag: Das verletzte Schaf Erster Tag: Das verletzte Schaf Habakuk ist ein alter Hirte aus Betlehem. Vor ein paar Jahren hatte er mit einem Wolf gekämpft. Dieser Wolf wollte eines seiner Schafe rauben. Habakuk konnte ihn vertreiben;

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt. Story

Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt. Story Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt Story Die Einheit bekommt Wind von einer schmutzigen Aktion, indem sie das Telefon von Krügers neuem Anwalt Claus abhören. Doch sie ahnen nicht, dass sie an einem gefährlichen

Mehr

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze Kreuze die richtige Antwort an! Wo wohnt die kleine Katze zu Beginn der Geschichte? o In einer Stadtwohnung o Im Wald o Auf einem Bauernhof o In einer Tierhandlung Wie sieht sie aus? o Sie ist schwarz

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Unverkäufliche Leseprobe des S. Fischer Verlags Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Preis (D) 21,95 (A) 22,60 sfr. 33,50 (UVP) ISBN 978-3-10-005222-3 544 Seiten, gebunden S. Fischer Verlag Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs.

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. August Macke 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. Vincent van Gogh (1853 1890) Wassily Kandinsky (1866 1944) Spanien Gustav Klimt (1862 1918) August Macke (1887

Mehr

hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens

hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens zusammenbleiben will, habe ich auch noch nicht gefunden. Es gibt

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Verliebt in die Stille

Verliebt in die Stille Verliebt in die Stille Es gefällt ihm hier. Kurt und Angela Klotzbücher aus Deutschland sind nun schon zum zweiten Mal Gäste auf Sjöbakken und versichern, auch nächsten Sommer wieder zu kommen. Sie kommen

Mehr

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Vom Vierundzwanzigsten auf den Fünfundzwanzigsten Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Haus gegenüber. Er war ganz in Schwarz gekleidet. Er schaute auf die Ausfahrt, den Garten, das Haus.

Mehr

doch Madeleine ergriff plötzlich ein merkwürdiges Gefühl, ohne dass sie hätte sagen können, warum. Etwas entfernt konnte sie jetzt eine Sänfte sehen,

doch Madeleine ergriff plötzlich ein merkwürdiges Gefühl, ohne dass sie hätte sagen können, warum. Etwas entfernt konnte sie jetzt eine Sänfte sehen, doch Madeleine ergriff plötzlich ein merkwürdiges Gefühl, ohne dass sie hätte sagen können, warum. Etwas entfernt konnte sie jetzt eine Sänfte sehen, die von mehreren Leibgarden umringt wurde. Ob der König

Mehr

So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER

So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER TIPPS VOM HUNDEFLÜSTERER JOSÉ ARCE So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER José Arce ist Hundeflüsterer. Den Titel Hunde-Trainer mag er aber gar nicht. Denn meistens liegen die Probleme

Mehr

Dieses Buch liest sich von hinten nach vorn oder, besser gesagt, von rechts nach links.

Dieses Buch liest sich von hinten nach vorn oder, besser gesagt, von rechts nach links. Alle Menschen haben Erinnerungen. Manche haben sich mehr, manche weniger tief eingeprägt. Einige sind mit Gefühlen, andere mit Gerüchen oder Bildern verbunden. Mohieddin Ellabbad denkt in seinem»kashkoul«,

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Herbert Weisrock Mitglied des Vorstandes des Störtal e.v. Banzkow

Herbert Weisrock Mitglied des Vorstandes des Störtal e.v. Banzkow SACHBERICHT mit Veranstaltungsfotos, Presse und Plakat Buchvorstellung, Lesung, Diskussion:»BERLIN BERLIN - Kunststücke aus Ost und West«und Jazz-Konzert mit dem Ulrich Gumpert B3 Quartett am 28.11.2014

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer aktuellen Ausstellung: Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Es folgen: 1. Kurztext 2. Langfassung 3. Daten zur

Mehr

Die Dschungelprüfung

Die Dschungelprüfung Leseprobe aus: Geronimo Stilton Die Dschungelprüfung Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DIE Dschungelprüfung Rowohlt Taschenbuch

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Wibke Watschel. ist eigentlich eine ganz normale Ente. Aber als sie wieder mal ein Ei legt, passiert etwas Ungewöhnliches.

Wibke Watschel. ist eigentlich eine ganz normale Ente. Aber als sie wieder mal ein Ei legt, passiert etwas Ungewöhnliches. Wibke Watschel ist eigentlich eine ganz normale Ente. Aber als sie wieder mal ein Ei legt, passiert etwas Ungewöhnliches. Etwas sehr Ungewöhnliches für das Entchen, das bald aus diesem Ei schlüpft und

Mehr

Das kurze Leben von Anna Lehnkering

Das kurze Leben von Anna Lehnkering Das kurze Leben von Anna Lehnkering Tafel 1 Anna als Kind Anna wurde 1915 geboren. Anna besuchte für 5 Jahre eine Sonder-Schule. Lesen, Schreiben und Rechnen findet Anna schwer. Anna ist lieb und fleißig.

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Die. Ostergeschichte. Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze

Die. Ostergeschichte. Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze Die Ostergeschichte Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze Vor langer Zeit zog Jesus durch das Heilige Land. Er wanderte von Ort zu Ort und erzählte von Gott. Zwölf Jünger

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon Roman Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte Deutscher Taschenbuch Verlag 278 Seiten 14,90 Euro

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Stefanie Göhner Letzte Reise. Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise. Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume

Stefanie Göhner Letzte Reise. Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise. Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume Letzte Reise Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume Sie Erlösen dich vom Schmerz befreien dich von Qualen Tragen dich weit hinauf in die Welt ohne

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr