DORNRÖSCHEN. DIE LETZTE ZARENTOCHTER Ballett von Youri Vámos

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DORNRÖSCHEN. DIE LETZTE ZARENTOCHTER Ballett von Youri Vámos"

Transkript

1 DORNRÖSCHEN DIE LETZTE ZARENTOCHTER Ballett von Youri Vámos Bruna Andrade als Anastasia & Admill Kuyler als der Unbekannte Musik Peter I. Tschaikowski Musikalische Leitung Christoph Gedschold / Steven Moore Inszenierung & Choreografie Youri Vámos Einstudierung Joyce Cuoco & Filip Veverka Bühne & Kostüme Michael Scott Licht Klaus Gärditz Premiere GROSSES HAUS STAATSTHEATER KARLSRUHE Baumeisterstr Karlsruhe 1

2 LIEBE LEHRERINNEN UND LEHRER, mit dieser Materialmappe zu unserem neuen Ballett Dornröschen Die letzte Zarentochter für Jugendliche ab 12 Jahren möchte ich Ihnen theaterpädagogische Begleitmaterialien für einen Ballettbesuch mit Ihrer Klasse anbieten. Neben allgemeinen Informationen zu Stück und künstlerischem Team, finden Sie Hintergrundinformationen zum Fall Anastasia, welcher Youri Vámos maßgeblich bei seiner Bearbeitung des Dornröschen-Balletts inspiriert hat. Darüber hinaus enthält die Mappe Ideen zur Vor- und Nachbereitung, die Ihnen Anregungen zur Einbindung des Theaterbesuchs geben und einen praktischen Zugang zur Thematik eröffnen sollen. Mit Dornröschen Die letzte Zarentochter setzt das BADISCHE STAATSBALLETT seine Reihe der großen Handlungsballette des 19. Jahrhunderts fort. Wie bei Der Nussknacker eine Weihnachtsgeschichte zeichnet auch hier Youri Vámos für die Choreografie verantwortlich, welcher seit Jahrzehnten das Publikum immer wieder als großes choreografisches Erzähltalent überzeugt. Seine Interpretation des Dornröschen-Balletts entführt uns in die glanzvolle Welt des Zarenhofes zu Beginn des 20. Jahrhunderts: fantasievolle Kostüme, eindrucksvolle Darbietungen des corps de ballets und diffizile Kabinettstückchen der Solisten prägen die Szenen der Märchenwelt. Diese werden ästhetisch wie darstellerisch mit den Szenen der flüchtenden Frau gebrochen, welche anhand sehnsuchtsvoller pas de deux- und Soloparts die psychologische Situation der Protagonistin verdeutlichen. Dornröschen Die letzte Zarentochter zeigt jedoch nicht nur das technische Können der Tänzer*innen des BADISCHEN STAATSBALLETTS, sondern gibt diesen auch Raum, vielschichtige Figuren auf der Bühne zu präsentieren. Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne jederzeit bei mir melden. Ich wünsche Ihnen einen anregenden Theaterbesuch und viel Vergnügen bei der Lektüre! Herzlich, Magdalena Falkenhahn JUNGES STAATSTHEATER KARLSRUHE Theaterpädagogin Oper, Ballett KONTAKT T

3 INHALT Stück 4 Sehnsucht & Erinnerung 6 Team 9 Presse 12 Materialien 13 Ideen zur Vor- & Nachbereitung 20 3

4 STÜCK Hintergründe Das Märchen Dornröschen ist den meisten Kindern und Jugendlichen aus der Märchensammlung der Gebrüder Grimm bekannt. Das berühmte Ballett von Peter I. Tschaikowski beruht jedoch auf der französischen Version des Dichters Charles Perrault La belle au bois dormant aus dem Jahr 1697, dessen Handlung sich leicht von der in Deutschland bekannten Fassung unterscheidet. Das Märchen erzählt die Geschichte einer Prinzessin, die bei ihrer Taufe von einer bösen Fee verflucht und damit dem Tode geweiht wird. Durch das Einwirken einer guten Fee kann die Strafe abgemildert werden und anstatt an ihrem 16. Geburtstag zu sterben, verfällt Prinzessin Aurora mitsamt ihres Hofstaates lediglich in einen hundertjährigen Schlaf. Schließlich wird sie von einem vorbeiziehenden Prinzen durch einen Kuss erweckt und der Fluch damit gebrochen. Iwan A. Wsewoloschski, Ballettdirektor des Marinski-Theaters in St. Petersburg, wurde in den 1880er Jahren auf das Märchen aufmerksam und sah darin einen geeigneten Stoff für ein neues Handlungsballett. Er selbst verfasste dafür das Libretto, die Musik gab er bei Peter I. Tschaikowski in Auftrag. Als Choreografen engagierte er Marius Petipa einen der größten Meister seiner Kunst, dessen Handlungsballette bis heute immer wieder mit großem Erfolg zur Aufführung gebracht werden. Youri Vámos widmet sich dem Dornröschen-Ballett Anfang der 1990er Jahre und setzt dieses mit dem Fall Anastasia in einen neuen Kontext. Protagonistin der Handlung ist nun nicht mehr eine Märchenprinzessin, sondern eine junge Frau, die sich für eine wahre Prinzessin die Zarentochter Anastasia hält. Mit dieser Rahmenhandlung gibt Vámos dem Ballett eine weitere Dimension, die den agierenden Figuren auf der Bühne eine psychologische Tiefe verleiht. Detaillierte Informationen zu Inspiration und Konzept hinter Dornröschen Die letzte Zarentochter sowie eine anschauliche Analyse der Schlüsselszenen finden Sie anbei unter Sehnsucht & Erinnerung Gedanken zum Stück von Dr. Christoph Gaiser. 4

5 Inhalt und Struktur ERSTER AKT I. Tobolsk, Sibirien Die Zarenfamilie Romanow wird während ihrer Gefangenschaft von Soldaten bedrängt. Anastasia läuft zu ihrem Vater und erinnert sich in seinen Armen an sorglose Zeiten. II. Alexanderpalast, Zarskoje Selo Anastasia bewundert ein Gemälde, es stellt ihren Vater, den Zaren, dar. Ihre Familie (Vater, Mutter, drei Schwestern und Bruder) überraschen sie zu ihrem zehnten Geburtstag mit einem Fest. Sie wird vom Vater zur Königin des Festes gekrönt; sie bekommt eine Geburtstagstorte, und die Schwestern überreichen ihr selbstgefertigte Geschenke. Tänzer des eingeladenen Zarenballetts schenken ihr eine Katze, Rasputin, der Freund der Familie, eine russische Puppe. Von ihrem von Krankheit geschwächten Bruder Alexei bekommt sie einen blauen Vogel im Käfig. Als er dabei in Ohnmacht fällt, bittet die besorgte Familie Rasputin um Hilfe. Bewundernd beobachtet Anastasia, wie Rasputin Alexei wieder zu sich bringt und ihn auf seine Weise aufzumuntern versucht. Glücklich kehrt die Familie in den Saal zurück: der Zar steckt Anastasia ein Blume ans Kleid. III. Jekaterinburg, Rückblende zu I. Die Soldaten werden immer bedrohlicher. Die Familie wird exekutiert. Die Körper sinken leblos nieder... IV. Auf der Flucht, über Jasey nach Rumänien bis Bukarest Eine zur Flucht verurteilte Frau ist von den Erinnerungen Anastasias besessen. In ihrer Fantasie sieht sie das zerstörte Bild des Zaren Nikolaus. An die Stelle seines Abbildes tritt der Unbekannte (der Tod). Dieser bringt ihr ihre Erinnerungen nahe, als ob sie sich wieder glücklich im Hofgarten des Zarenpalastes befänden. Alleingelassen findet sie sich in der Realität auf der Flucht wieder. ZWEITER AKT V. Brücke in Berlin Unter den Passanten und Straßenverkäufern entdeckt sie einen Vogelkäfig und erinnert sich an den Tag, an dem sie auf einer Jagd ihren blauen Vogel freigelassen hatte. Erstaunt wird ihr ungewöhnliches Verhalten von Passanten beobachtet. In Verzweiflung stürzt sie sich von der Brücke. Gerettet von ihm, dem Unbekannten, fühlt sie sich geborgen und geliebt zurück in der Realität sucht sie mit ihrer ganzen Kraft nach ihm, um durch seine Hilfe zu sich selbst zu finden. VI. Winterpalast, Petersburg Durch ihn sieht sie sich selbst, umgeben von der verlorenen Familie, welche die beiden prunkvoll empfängt. Epilog Die gebrochene alte Frau findet Erlösung in den Armen des Unbekannten. 5

6 Sehnsucht & Erinnerung Gedanken zum Stück von Dr. Christoph Gaiser (Dramaturg) Anfang der 1990er Jahre, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, war die Zeit herangekommen, sich auf das Schicksal der im Juli 1918 erschossenen Zarenfamilie zu besinnen. In einer Nacht- und Nebel-Aktion hatte man seinerzeit die Leichen der Ermordeten in einer Tongrube verscharrt und den Schleier des Schweigens darüber gesenkt, um den Ort nicht zum Wallfahrtsziel für Monarchisten werden zu lassen. Die genaue Grabstelle war zwar seit 1979 bekannt, doch erst nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wurden die Leichen exhumiert und wissenschaftlicher Untersuchung zugeführt. Im Zuge dessen kam die Rede wieder vermehrt auf den Fall Anastasia, der Medien und Gerichte jahrzehntelang immer wieder beschäftigt hatte. Eine junge Frau hatte Anfang der 1920er Jahre behauptet, die jüngste Zarentochter Anastasia zu sein und das Massaker von Jekaterinburg überlebt zu haben. Die Boulevardpresse stürzte sich auf diese Geschichte, die zusätzlich Brisanz dadurch gewann, dass die Frau jahrelang in einer Nervenklinik zugebracht hatte. Der europäische Hochadel und die russische Emigranten-Community entzweiten sich über der Frage, ob hier ein Fall von Hochstapelei oder ein Wunder vorliege. Und obwohl eigentlich alles für die Hochstapelei sprach und wir heute durch DNA-Analysen wissen, dass die Frau nicht mit der Zarenfamilie verwandt gewesen sein kann, schlug sie, die der jüngsten Zarentochter mehr oder weniger ähnlich sah und eine geradezu magische Ausstrahlung gehabt haben muss, die Öffentlichkeit nicht nur über Jahre, sondern über Jahrzehnte in ihren Bann. Als hätte sie wie ein Brennglas die Sehnsüchte und Hoffnungen gebündelt, die aus dem Zusammenbruch der alten Ordnung freigesetzt worden waren. Man ging sogar soweit, sich ihre Ausstrahlung durch Seelenwanderung zu erklären: die echte Anastasia habe gleichsam vom Körper der angeblichen Anastasia Besitz ergriffen und durch diesen geredet und gehandelt. Als Youri Vámos sich Anfang der 1990er Jahre dazu entschloss, ein Dornröschen- Ballett zu schaffen, gab ihm die Berichterstattung über die Geschehnisse um die Leichen der Familie Romanow entscheidende Impulse für die inhaltliche Gestaltung. Seit er sich 1981 mit Coppélia am Montmartre dem Genre des Handlungsballetts auf klassischer Grundlage zugewandt hatte, versuchte Youri Vámos in seinen Stücken die Triebfeder menschlichen Handelns herauszuarbeiten und psychologisch schlüssige Deutungen von Persönlichkeiten und Situationen zu liefern. Bei der Märchenhandlung von Dornröschen biss sich Vámos mit seinem auf Erklärung und Erhellung abzielenden Ansatz verständlicherweise zunächst die Zähne aus. Ich suche die Menschen in diesen Stücken und finde sie nicht, so brachte Vámos im Jahre 1993 sein Unbehagen an den Balletten des 19. Jahrhunderts und ganz konkret an Dornröschen in einem Zeitungsinterview auf den Punkt. Wsewoloschski hatte in seinem Libretto die Erzählung von der Belle au bois dormant zu einer Balletthandlung ausgestaltet, die nicht nur die Rolle der im Märchen recht sparsam beschriebenen Feen stark akzentuierte, sondern die sattsam bekannte Handlung auch auf die ersten beiden Akte eines dreiaktig angelegten Stückes beschränkte. Anders ausgedrückt: das Happy End in Gestalt der Auferweckung der Prinzessin Aurora durch den Prinzen Désiré erfolgt bereits in der Mitte des Stückes, am Ende des Zweiten Akts. In den Dritten Akt setzte Wsewoloschski, stets auf Situationen für glanzvolle Ausstattung und choreografische Kabinettstückchen bedacht, eine ausgiebige Schilderung des Hochzeitsfestes, bei welchem die vormaligen Protagonisten weitgehend zu Zuschauern degradiert sind. Im Vordergrund steht das Défilé von Figuren aus anderen Märchen, zumeist aus der Sammlung von Perrault. Blaubart, der gestiefelte Kater, Aschenputtel, der kleine Däumling und Rotkäppchen sind nur einige Protagonisten dieser Märchen-Revue. Durch den Auftritt vierer bislang nicht eingeführter Feen sowie durch eine von Türken, Äthiopiern, Afrikanern und Amerikanern getanzte Quadrille nimmt der Dritte Akt noch zusätzlich Züge eines bloßen Anhängsels an. Doch Tschaikowski hat hierzu schlichtweg 6

7 hinreißende Musik komponiert und Petipa schuf etwa mit der Variation des Blauen Vogels und der Prinzessin Florine eine der schillerndsten Perlen choreografischer Kunst im 19. Jahrhundert. Es war klar, dass Youri Vámos für seine Neudeutung vorrangig an das Geschehen der ersten beiden Akte anknüpfen musste, aus der Einsicht heraus, dass der Kern der Dornröschen-Geschichte uns auch heute noch sehr viel zu sagen hat. Und es waren Beobachtungen sowohl am Originallibretto als auch an Tschaikowskis Partitur, die Vámos die nötigen Anknüpfungspunkte gaben, um ein Handlungsgefüge zu erstellen, das er auf authentische Weise ausgestalten konnte. Aus dem Märchen und seiner erweiterten Gestaltung durch Wsewoloschskis Libretto schälte Vámos den Aspekt der Familie und des durch Feste und Feierlichkeiten geprägten Familienlebens heraus. Vámos entschloss sich, die Haupthandlung an den Zarenhof des ausgehenden 19. Jahrhunderts zu verlegen. Dass in diesen Kontext weder Feen noch Fleisch und Blut gewordene Märchenfiguren mehr integrierbar waren, liegt auf der Hand. Um die Szenen unbeschwerten Familienlebens im Hause Romanow und um die glanzvollen Feste und Bälle ließ sich indes eine Rahmenhandlung bauen, welche ins 20. Jahrhundert und den Fall Anastasia verwies. Entscheidend für das Verständnis von Vámos Konzeption ist nun, dass er kein Interesse an einer Antwort auf die Frage hatte, ob die angebliche Anastasia nun wirklich die letzte Zarentochter sei oder nicht. Was ihn interessierte, war die psychologische Situation einer Frau, die aus einer traumatischen Erfahrung heraus zu behaupten beginnt, dass sie jemand ganz anderes sei. Die sich aus einer als belastend empfundenen Welt in all ihrem Reden und Tun in eine andere Welt begibt, die Züge eines Märchens trägt. Eine unbeschwerte Welt, ohne Krieg und ohne Sorgen und mit einem intakten Familienleben. Und so wird zu Beginn von Youri Vámos Stück, das folgerichtig den Titel Dornröschen Die letzte Zarentochter erhalten hat, eine Frau auf der Flucht gezeigt, die sich angesichts des unmittelbar erlebten Schreckens in eine andere Welt hinüberträumt. Vor unseren Augen ersteht das Bild vom Zarenhof vor dem Ersten Weltkrieg, wo sich Anastasia im Kreise ihrer drei Schwestern, ihres kleinen Bruders Alexei und ihrer Eltern befindet und ihr zehnter Geburtstag gefeiert wird. Ihre Geschwister überreichen ihr Geschenke, und gerade an diesem verhältnismäßig unbedeutend erscheinenden Handlungselement lässt sich die Überlegtheit von Youri Vámos Eingreifen in den originalen Werktext und sein Respekt vor dem Charakter der Musik Tschaikowskis aufzeigen. Ebenso übrigens sein Bestreben, den problematischen Dritten Akt von Dornröschen nicht gänzlich mit Verachtung zu strafen. Wenn in der Geburtstagsszene von Dornröschen Die letzte Zarentochter Anastasias Geschwister ihre Geschenke überreichen, erklingt dazu größtenteils die Musik, die im Originallibretto den im Prolog auftretenden guten Feen zugewiesen war. Die leichtfüßige Musik der Brosamen-Fee (Miettes qui tombent) illustriert beispielsweise das Spiel mit Seifenblasen, die zwitschernde Musik für die Kanarienvogel-Fee (Canari qui chante) ist der Überreichung einer Flöte als Geschenk unterlegt, die hin und her schwingende Musik der Fee Violente schließlich mit kindlichem Seilspringen in Verbindung gebracht. Katze und Kater, im Originallibretto Teil der Revue des Dritten Akts, sind von Vámos in den Ersten Akt vorgezogen worden und fügen sich in die Geschenkeüberreichung bestens ein. Auch der blaue Vogel wird bei Vámos zum Geschenk umgedeutet, allerdings nimmt er eine strukturierende Funktion ein, welche über die Geburtstagsszene im Zweiten Bild weit hinausgeht. Die Würdigung des Geschenks von Anastasias Bruder Alexei wird durch dessen Schwächeanfall unterbrochen, doch in der Straßenszenerie des Fünften Bildes taucht plötzlich ein Vogelkäfig auf, der wiederum in der Frau auf der Flucht die Erinnerung an einen Jagdauslug hervorruft. Zurück auf der Straße in Berlin löst der Käfig letztlich den Sprung der Geflohenen von der Brücke ins Wasser aus, und erst im Sechsten Bild, als erneut vor unser aller Augen ein Fest am Zarenhof ersteht, werden der blaue Vogel und Prinzessin Florine körperlich gegenwärtig. 7

8 Im Dornröschen-Märchen ging es nicht nur um gute und böse Feen, sondern auch um das Erwachsenwerden und das Erblühen einer jungen Frau. Doch der Prinz, der die schlafende Schöne wachküsst, hat keinen Platz mehr in Youri Vámos Erzählung, er kann dort gar keinen Platz mehr haben. Denn ein Mensch, der sich aus der Not heraus ganz an die Erinnerung klammert, ist nicht empfänglich für die Zuwendung eines anderen Menschen, er ist ganz auf sich bezogen und ganz in seiner Ersatzwelt gefangen. Gerade dieser Aspekt von Youri Vámos Gestaltung des Stoffes ist brennend aktuell: Wir alle dürften Menschen kennen, deren vornehmliches Lebensprinzip das Klammern an die Erinnerung ist, die mehr in der Vergangenheit als in der Gegenwart leben und die für andere kaum mehr erreichbar sind, geschweige denn, dass sie sich auf eine neue zwischenmenschliche Bindung einlassen könnten. Youri Vámos hat daraus für sein Stück sichtbare Konsequenzen gezogen: hier wird aus dem arglos an der schlafenden Schönen vorüberziehenden Prinzen ein geheimnisvoller Fremder, der aus dem Bildnis von Anastasias Vater heraustritt, und der in den Szenen, welche sich in ihrem Kopf abspielen, eine immer prominentere Rolle einnimmt. Die Identität dieses Fremden hat Youri Vámos bewusst im Ungefähren belassen. Er ist eine Allegorie der Zukunft, aus der freilich Züge eines Todesboten herausgelesen werden können. Seine Aufgabe ist es, uns bewusst zu machen, wie wichtig und bestimmend die Sehnsucht nach Geborgenheit ist für die im Stück gezeigte Hauptfigur und für uns alle. 8

9 TEAM Choreografie Youri Vámos Youri Vámos wurde in Budapest geboren und absolvierte seine Tanzausbildung an der Staatlichen Ballettschule seiner Heimatstadt. Nach einem ersten Engagement als Solist der Ungarischen Staatsoper wurde er 1972 als Erster Solist an die Bayerische Staatsoper München verpflichtet gab er in München mit Paganini (auf Musik von Sergei Rachmaninow) sein Debüt als Choreograf und erschloss schließlich im Jahre 1981 am selben Ort mit dem Handlungsballett Coppélia am Montmartre jenes Genre, das sein weiteres choreografisches Schaffen entscheidend prägen sollte wurde er als Ballettdirektor an das Theater Dortmund berufen, wo sich die Reihe der Handlungsballette mit lucidor (nach der Novelle von Hugo von Hofmannsthal auf Musik von Alexander Glasunow, 1985), Schwanensee (1986) und Julien Sorel (nach dem Roman von Stendhal auf Musik von Edward Elgar, 1988) fortsetzte.1988 wechselte Vámos ans Theater Bonn und schuf dort unter anderem die auf E.T.A. Hofmann und Charles Dickens zurückgehende Klassiker-Adaption Der Nussknacker eine Weihnachtsgeschichte, die seit der Spielzeit 10/11 auch ihren Platz im Repertoire des STAATSBALLETTS KARLSRUHE hat erfolgte dann die Berufung zum Ballettdirektor am Theater Basel, wo neben Dornröschen die letzte Zarentochter (das im Februar 1993 Premiere feierte) auch die Stücke Vathek (nach dem Roman von William Beckford auf Musik von Dmitri Schostakowitsch, 1991) und Ein Sommernachtstraum (auf Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy, 1995) entstanden. Letzteres wurde in der Spielzeit 2008/09 auch beim Karlsruher Ballettensemble einstudiert. Von 1996 bis 2009 lenkte Vámos schließlich die Geschicke der Ballettsparte an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf und Duisburg, wo er mit Der Fall Othello (auf Musik von Leoš Janáček, 2000), Cinderella (2001), Erda (auf Musik von Pēteris Vasks, 2005), Giselle (2007) oder la Fermosa die Jüdin von Toledo (auf Musik von Irmin Schmidt und Hans Pitzner, 2008) gleichermaßen bekannte wie etwas weiter abseits liegende Stoffe aufgriff. Engagements als Gastchoreograf führten ihn beispielsweise an die Deutsche Staatsoper in Berlin (Carmina Burana, 1985), an die Deutsche Oper Berlin (Romeo und Julia, 1999) sowie zum Bayerischen Staatsballett, wo er 1996 auf Musik von Jean Sibelius das Ballett Shannon Rose Eine Liebe in Irland kreierte. Seit 2009 ist Youri Vámos freischaffend tätig und hat seine Arbeiten unter anderem am Nationaltheater in Brünn, an der Staatsoper und am Nationaltheater in Prag, an der Nationaloper in Riga sowie beim West Australian Ballet in Perth zur Aufführung gebracht. Vámos umfangreiches Oeuvre wurde von Publikum und Kritik gleichermaßen gefeiert; der Tanzkritiker Jochen Schmidt bezeichnete ihn im Jahre 2002 in einem Buchbeitrag als wohl besten choreografischen Geschichtenerzähler der Gegenwart. Im Jahre 2001 wurde Youri Vámos zum Ehrenprofessor der Tanzkunst-Hochschule Budapest ernannt, im August 2007 wurde er für sein Werk von Ministerpräsident Jürgen Rüttgers mit dem Landesverdienstorden des Landes Nordrhein- Westfalen ausgezeichnet. Einstudierung Joyce Cuoco Joyce Cuoco wurde an der Balanchine School of American Ballet in New York ausgebildet. Bereits mit 13 Jahren wurde sie dank ihrer außerordentlichen Begabung in US-Fernsehshows als Wunderkind bekannt. John Cranko holte sie 1970 als Solistin zum Stuttgarter Ballett. Nach dem Tod Crankos wechselte sie als Erste Solistin an die Bayerische Staatsoper München, wo sie an der Seite von Youri Vámos zum Publikumsliebling avancierte. Als sich Youri Vámos Wirkungskreis in den Bereich der Choreografie verlegte, avancierte Joyce Cuoco zur Protagonistin vieler seiner Kreationen, etwa Der Nussknacker Eine Weihnachtsgeschichte (Clara), Dornröschen Die letzte Zarentochter (Anastasia / Anna) und Ein Sommernachtstraum (Helena). Aus dieser profunden Kenntnis seines Werkes heraus ist sie heute im In- und Ausland als choreografische Assistentin für Youri Vámos tätig. 9

10 Einstudierung Filip Veverka Filip Veverka erhielt seine Ausbildung am Konservatorium seiner Heimatstadt Brünn. Sein erstes Engagement erhielt er am Nationaltheater Prag, wo er sieben Jahre lang als Solist tanzte. Im Jahre 2003 wechselte Filip Veverka dann für zwei Spielzeiten ans Tulsa Ballet, bis er einem Ruf als Solist an die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf / Duisburg folgte, wo er in zahlreichen Balletten von Youri Vámos wichtige Partien übernahm, u. a. Romeo in Romeo und Julia, die Partie des Unbekannten in Dornröschen Die letzte Zarentochter (die er später als Gast auch am Nationaltheater Prag verkörperte), sowie die Titelpartien in Spartakus und Julien Sorel. Mit Beginn der Spielzeit 09/10 wurde Filip Veverka Solist des Königlichen Balletts Stockholm. Seit 2011 ist er freischaffend tätig. Am STAATSTHEATER KARLSRUHE tanzte er bereits als Gast die Partie des Nussknackergeistes in Der Nussknacker Eine Weihnachtsgeschichte. Bühne & Kostüm Michael Scott Michael Scott stammt aus den USA. Nach einem Volontariat bei Walter Perdacher studierte er in München bei Rudolf Heinrich, ehe er Jürgen Rose bei Arbeiten in München, Hamburg und London assistierte. Mit dem Regisseur Giancarlo del Monaco verband ihn bald eine enge Zusammenarbeit bei über 25 Produktionen, u. a. in Stuttgart, Berlin, Hamburg sowie an der Metropolitan Opera New York. Die Zusammenarbeit mit Youri Vámos begann mit dem biografischen Ballett Tschaikowski und setzte sich mit über zwanzig Produktionen fort, darunter Ein Sommernachtstraum und Der Nussknacker Eine Weihnachtsgeschichte, die beide auch ins Repertoire des STAATSBALLETTS KARLSRUHE übernommen wurden. Eigens für das STAATSTHEATER KARLSRUHE entstanden die Ausstattungen für Die Entführung aus dem Serail (2004), Giselle (2004) sowie Anna Karenina (2006). Lichtdesign Klaus Gärditz Fasziniert von den Möglichkeiten des Lichtes wandte sich Klaus Gärditz nach seiner Ausbildung zum Elektromechaniker dem Beruf des Beleuchters zu. Er begann am Landestheater Neuss und kam 1963 an die Deutsche Oper am Rhein. Hier stieg er über die Position des Beleuchtungsmeisters zum Beleuchtungsoberinspektor auf, bis er 1991 die Leitung des Beleuchtungswesens und damit die Aufgaben eines Lichtdesigners übernahm. Während der folgenden Jahre arbeitete er eng mit den Produktionsteams zusammen und betreute Inszenierungen von Regisseuren wie Michael Hampe, Kurt Horres, Günther Krämer, August Everding, Adolf Dresen, Werner Schröter und Tobias Richter. Mit dem Ballett verband ihn eine besondere Zusammenarbeit: Er kreierte das Licht für Erich Walter, Heinz Spoerli und Youri Vámos und betreute dessen Produktionen u. a. in Berlin, Nizza, Istanbul, Lissabon, Riga und Perth. Dirigent Christoph Gedschold Christoph Gedschold studierte Klavier und Dirigieren in Leipzig und bei Christof Prick in Hamburg. Erste Engagements führten ihn im Jahre 2001 an das Internationale Opernstudio in Zürich und im Jahre 2002 an das Theater Luzern. Während dieser Zeit arbeitete er beim Lucerne Festival für Claudio Abbado, Mariss Jansons sowie Pierre Boulez. Zur Spielzeit 2005/06 wurde Christoph Gedschold als Kapellmeister an das Staatstheater Nürnberg engagiert. Gastdirigate führten ihn u. a. zum Nationaltheater-Orchester Mannheim sowie zum New Japan Philharmonic Orchestra. Seit der Spielzeit 2009/10 ist Christoph Gedschold koordinierter Erster Kapellmeister am STAATSTHEATER KARLSRUHE. In der Spielzeit 2012/13 war er Musikalischer Leiter von Giselle, in der Saison 2013/14 übernahm er dieselbe Funktion beider Kinderoper Wo die wilden Kerle wohnen sowie bei dem Doppelabend Das Kind und Die Zauberdinge / Die Nachtigall. 10

11 Dirigent Steven Moore Steven Moore stammt aus Australien und studierte zunächst Orgel, Korrepetition und Gesang an der University of Southern Queensland sowie am Queensland Conservatorium of Music, später dann an der Guildhall School of Music and Drama in London, wo er einen Mastergrad in Korrepetition erwarb. Weiteren Kursen am National Opera Studio folgte die Aufnahme in das Jette Parker Young Artists Programme am Royal Opera House Covent Garden, wo er als Repetitor und Dirigent wirkte. Es folgten Dirigate u. a. beim Orchester des Royal Opera House und beim San Francisco Opera Orchestra sowie Assistenzen u. a. bei Thomas Hengelbrock. Steven Moore ist seit November 2011 Solorepetitor mit Dirigierverplichtung am STAATSTHEATER KARLSRUHE. In der Saison 2014/15 dirigierte er u. a. Vorstellungen von Die Hochzeit des Figaro, Die Fledermaus und Der Nussknacker Eine Weihnachtsgeschichte. Erste Solistin Bruna Andrade* In Brasilien geboren, studierte sie an der Akademie des Tanzes Mannheim und ist seit 2006 im Karlsruher Ensemble. Sie tanzte seither u. a. Gamzatti in Die Tempeltänzerin, Titania in Ein Sommernachtstraum, Odette/Odile in Schwanensee, Myrtha und die Titelrolle in Giselle. Peter Breuer kreierte für sie die Partie der Kriemhild in Siegfried. In Dornröschen Die letzte Zarentochter tanzt sie die Titelrolle der Anastasia. Erster Solist Admill Kuyler Aus Südafrika stammend, kam er nach einem ersten Engagement in Johannesburg zur Spielzeit 2007/08 nach Karlsruhe. Hier tanzte er u. a. Oberon in Ein Sommernachtstraum, Wronski in Anna Karenina sowie Tybalt und Graf Paris in Romeo und Julia. Peter Breuer kreierte für ihn die Titelpartie in Siegfried, Tim Plegge diejenige des Hora-Mannes in Momo. In Dornröschen Die letzte Zarentochter übernimmt er die Rolle des Unbekannten. Solistin Harriet Mills Geboren in England, studierte sie u. a. an der Royal Ballet School in London wurde sie Ensemblemitglied in Karlsruhe, wo sie in Schwanensee, Der Nussknacker Eine Weihnachtsgeschichte sowie in Momo tanzte und die Partien der Brünhilde in Siegfried sowie der Myrtha in Giselle übernahm. In Dornröschen Die letzte Zarentochter tanz sie die Rolle der Anastasia. Erster Solist Kt. Flavio Salamanka* In Brasilien geboren, vollendete er sein Studium an der Akademie des Tanzes Mannheim. Seit 2003 Ensemblemitglied in Karlsruhe, tanzte er hier u. a. Albrecht in Giselle, Solor in Die Tempeltänzerin, Don José in Carmen und Beppo in Momo. Im Februar 2013 wurde ihm der Titel eines Kammertänzers am STAATSTHEATER KARLSRUHE verliehen. In Dornröschen Die letzte Zarentochter ist er in den Rollen des Alexej und des Unbekannten zu sehen. Die Biografien des gesamten Ensembles finden Sie im Programmheft zu Dornröschen Die letzte Zarentochter, welches Sie auf der Homepage des BADISCHEN STAATSTHEATERS KARLSRUHE kostenfrei herunterladen können: b.pdf * Ehemalige Stipendiaten der Tanzstiftung Birgit Keil 11

12 PRESSE aus: Badisches Tagblatt,

13 MATERIALIEN In diesem Kapitel finden Sie Hinweise zu den historischen Hintergründen des Falls Anastasia, Internetlinks für eine weiterführende Recherche sowie Materialien, welche Ihnen als Anregung für eigene Unterrichtsideen oder zur Anwendung der Übungen unter Ideen zur Vor- & Nachbereitung dienen können. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren! Chronologie des Falls Anastasia 18. Juni 1901 Anastasia Nikolajewna Romanow wird als fünftes Kind von Zar Nikolaus II. und Zarin Alexandra (vormals Alix von Hessen-Darmstadt) geboren. 15. März 1917 Zar Nikolaus II. lässt infolge der Februarrevolution seine Abdankung verkünden. Er und seine Familie werden zunächst im Alexanderpalast in Zarskoje Selo unter Hausarrest gestellt, dann in die Gouverneursresidenz nach Tobolsk verbracht und schließlich Ende April 1918 im Ipatiew-Haus in Jekaterinburg einquartiert. 16. Juli 1918 Aus Angst davor, dass die vorrückenden Truppen der antibolschewistischen Weißen Armee die gefangenen gehaltene Zarenfamilie befreien könnten, werden in der Nacht zum 17. Juli Nikolaus, Alexandra, ihre fünf Kinder sowie vier Mitglieder ihres Hofstaates im Keller des Ipatiew-Hauses in Jekaterinburg durch ein elfköpfiges Schützenkommando ermordet. Die Leichen werden in einer Torfgrube nördlich von Jekaterinburg vergraben, über den genauen Ort wird von offizieller Seite Stillschweigen bewahrt. Die Zarenfamilie im Jahre 17. Februar 1920 In Berlin versucht eine junge Frau, sich mit einem Sprung von der Bendlerbrücke in den Landwehrkanal das Leben zu nehmen. Das Vorhaben scheitert. Da die Polizei die Identität der Frau nicht feststellen kann, wird sie in die Irren-Anstalt der Stadt Berlin zu Dalldorf (heute Karl- Bonhoefer-Nervenklinik) eingewiesen. Während der Rekonvaleszenz behauptet die Frau, die Zarentochter Anastasia zu sein. Sie habe das Massaker schwer verletzt überlebt, sei von einem polnischen Mann namens Alexander Tschaikowski gerettet und gesund gepflegt worden, sei mit ihm nach Bukarest geflohen und habe dort infolge einer Vergewaltigung ein Kind zur Welt gebracht. Das Kind sei weggegeben worden, Tschaikowski sei bei Straßenkämpfen umgekommen. Sie selbst habe sich nach Berlin durchschlagen können, aber aus Angst davor, von ihren Verwandten nicht mehr erkannt zu werden, sich schließlich das Leben nehmen wollen. Zahlreiche russische Emigranten statten ihr Besuche am Krankenbett ab Anna Tschaikowski verlässt die Anstalt in Dalldorf und lebt in den folgenden Jahren bei Verwandten sowie Freunden der Zarenfamilie, aber auch in Krankenhäusern und Sanatorien, unter anderem in Berlin, Lugano, Oberstdorf und Seeon Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt, Bruder von Zarin Alexandra, engagiert einen Privatdetektiv, der zum Schluss kommt, dass es sich bei der angeblichen Anastasia um die Fabrikarbeiterin Franziska Schanzkowska handele, die seit dem Beginn des Jahres 1920 als vermisst gemeldet worden und zuvor in Nervenheilanstalten behandelt worden war Anna Tschaikowski übersiedelt in die USA. Sie lebt zunächst in Oyster Bay, später ermöglicht ihr der Komponist Sergei Rachmaninow den Aufenthalt im Garden City Hotel in Hempstead, wo sie sich als 13

14 Anna Anderson anmeldet. Diesen Namen behält sie bis 1968 bei muss sie sich erneut in psychiatrische Behandlung begeben Anna Anderson kehrt nach Deutschland zurück. Die folgenden Jahre verbringt sie an wechselnden Orten, unter anderem in Hannover, schließlich auf einem Schloss in Ostdeutschland Fürst Friedrich von Sachsen-Altenburg verhilft Anna Anderson zur Flucht aus der russischen Besatzungszone in die französische Zone. Sie kommt in einer ehemaligen Militärbaracke in Unterlengenfeld bei Calw unter, wo sie die kommenden 19 Jahre verbringt Anna Anderson, die infolge zunehmender Verwahrlosung zuletzt wieder in Krankenhäusern und Heimen gelebt hatte, übersiedelt erneut in die USA. In Charlottesville, Virginia, heiratet sie den Historiker und Genealogen John Manahan. Ihr Gesundheitszustand macht immer wieder Aufenthalte in Sanatorien und Nervenheilanstalten erforderlich. 17. Februar 1970 Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe bekräftigt in letzter Instanz ein Urteil des Landgerichts Hamburgs aus dem Jahre 1961, demzufolge sich Anna Anderson nicht als überlebende Zarentochter bezeichnen darf. Damit wird ein seit den 1930er Jahren geführter Rechtsstreit um den Anspruch auf Vermögenswerte beendet. Mai 1979 Dem Geologen Alexander Awdonin und dem Filmemacher Geli Rjabow gelingt es, die Grabstätte der Romanows zu finden. Sie kommen jedoch überein, bis zur Änderung der politischen Verhältnisse Stillschweigen zu bewahren. 12. Februar 1984 Anna Manahan stirbt im Alter von 87 Jahren in Charlottesville an Lungenentzündung. 20. April 1989 Geli Rjabow informiert in einem Zeitungsinterview die Öffentlichkeit über den bereits zehn Jahre zuvor gemachten Fund der Grabstätte. 12. Juli 1991 Die Leichen aus der vermeintlichen Romanow-Grabstätte werden exhumiert. Es stellt sich heraus, dass nur die Gebeine von fünf der sieben erschossenen Mitglieder der Zarenfamilie geborgen werden konnten. 5. Oktober 1994 In einer Pressekonferenz erklären die Molekularbiologen Peter Gill und Pavel Iwanow, dass aufgrund der vorgenommenen DNA-Analysen mit einer Wahrscheinlichkeit von 98,5% davon ausgegangen werden könne, dass es sich bei den aus der Grabstätte geborgenen sterblichen Überresten um die ermordete Zarenfamilie handele, und zwar um Zar und Zarin sowie die Prinzessinnen Olga, Tatjana und Anastasia. Für den Nachweis hatte unter anderem Prinz Philip, Gemahl Königin Elisabeths II. von England, eine Blutprobe zur Verfügung gestellt. Weiterhin bekräftigten die Wissenschaftler die bereits 1927 geäußerte Vermutung, es handele sich bei Anna Anderson um die 1920 verschollene Franziska Schanzkowska. 14

15 17. Juli 1998 In der Peter- und Pauls-Kathedrale zu St. Petersburg werden die sterblichen Überreste der Zarenfamilie beigesetzt. 14. August 2000 Zar Nikolaus II. und seine Familie werden von der Russisch-Orthodoxen Kirche heilig gesprochen. April 2007 In der Nähe der 1979 entdeckten Grabstätte in den russische Archäologen die Leichenteile zweier weiterer Personen. 30. April 2008 Auf einer Pressekonferenz wird bekannt gegeben, dass es sich bei den im Vorjahr aufgefundenen Leichenteilen um die sterblichen Überreste von Zarewitsch Alexei und seiner Schwester Maria handele. Internetlinks zur weiterführenden Recherche zum Fall Anastasia Die angeführten Links stellen eine Sammlung verschiedenster Medienberichte zum Fall Anastasia und der Familie Romanow dar. Sie bilden einen Querschnitt der Medienlandschaft von Boulevardpresse bis wissenschaftlichen Fachmagazinen html 15

16 ZAR NIKOLAUS II - er hatte ein überaltertes Weltbild Geburtstag: 6. Mai Regierungszeit: er ist von der Gesellschaft isoliert im Palast aufgewachsen - sein Vater hielt ihn für einen Dummkopf - er war von seiner Alleinherrschaft überzeugt und lies keine Reformen zu - er ging brutal gegen Kritiker vor - er heiratete seiner Jugendliebe; eine Liebesheirat war damals sehr ungewöhnlich - ein enger Familienzusammenhalt und Bescheidenheit waren ihm sehr wichtig ZARIN ALEXANDRA FJODOROWNA Geburtstag: 6.Juni sie war sehr scheu und zurückhaltend - sie biss sich bei Zeremonien immer auf die Lippen aus Furcht, Fehler zu machen - sie war durch frühen Tod der Mutter sehr religiös geprägt - sie war unbeliebt, weil sie keine sozialen Kontakte einging - sie ihr engster Vertrauter war der zwielichtige mystische Wanderprediger Rasputin - sie liebte ihre Kinder sehr und hat sich selbst um deren Erziehung gekümmert, was für die damaligen Verhältnisse ungewöhnlich war 16

17 OLGA NIKOLAJEWNA ROMANOWA Geburtstag: 15. November älteste Tochter des Zaren - großes musikalisches Talent am Klavier - sie malte gern und schrieb Gedichte - sie hatte ein außerordentlich gutes Gedächtnis - sie war bekannt für ihr Einfühlungsvermögen und ihre Hilfsbereitschaft - sie galt als sehr direkt und temperamentvoll TATJANA NIKOLAJEWNA ROMANOWA Geburtstag: 10. Juni sie war eine gute Schülerin, liebte Poesie und Handarbeiten - sie war sehr zierlich und zerbrechlich - sie ähnelte aufgrund ihrer Reserviertheit ihrer Mutter - sie war sehr interessiert an Mode, Schmuck und materiellen Dingen 17

18 MARIJA NIKOLAJEWNA ROMANOWA Geburtstag: 26. Juni sie wurde als fröhliches und offenes Mädchen beschrieben, das gerne flirtete - sie war äußerst brav und geriet nie in Schwierigkeiten bei den Eltern - sie fühlte sich in ihrer Kindheit unsicher und ungeliebt - sie wurde wegen ihrer Schönheit verehrt - sie hatte ein besonders enges Verhältnis zu Anastasia und kümmerte sich um vermehrt um ihren kranken Bruder - hat gern Kontakt zum einfachen Volk aufgenommen ANASTASIA NIKOLAJEWNA ROMANOWA Geburtstag: 18. Juni sie war die jüngste Zarentochter - sie war keine gute Schülerin, aber ein Sprachtalent - sie litt an chronischen Rückenschmerzen und hatte einen Spreizfuß - ihr Spitzname war Kobold, weil sie gerne Streiche spielte - sie war furchtlos und hatte ein großes schauspielerisches Talent - sie hatte ein inniges Verhältnis zu ihrem jüngeren Bruder Alexei und ihrer Schwester Maria 18

19 ALEXEI NIKOLAJEWITSCH ROMANOW Geburtstag: 12. August er war einziger Sohn des Zaren - er hatte die Bluterkrankheit und musste daher oft das Bett hüten und jede kleine Verletzung vermeiden - er hatte oft starke Schmerzen - er war das Zentrum der Familie und alle haben sich sehr um ihn gekümmert - er war sehr verwöhnt und spielte gerne Streiche - er fiel oft durch ungezogenes Verhalten auf GRIGORI JEFIMOWITSCH RASPUTIN Geburtstag: 22. Januar er war der Sohn eines Bauern - er wurde als geistlicher Wunderheiler berühmt - er hatte großen Einfluss auf Alexeis Krankheit - die Zarin hielt ihn für einen Heiligen, der von Gott zur Zarenfamilie geschickt wurde - er hatte eine unheimliche Ausstrahlung, wodurch er oft auch als das leibhaftige Böse bezeichnet wurde - er galt als sehr aufdringlich und neugierig -seine Gegner warfen ihm vor, sich in politische Belange einzumischen und die Zarenfamilie zu manipulieren 19

20 IDEEN ZUR VOR- & NACHBEREITUNG Die folgenden Übungen und Spielideen sind darauf ausgerichtet, Ihnen kreative Anregungen zur Einbettung des Vorstellungsbesuchs in den Unterricht zu geben. Alle vorgestellten Spielkonzepte sind im Klassenraum zu realisieren, Tische und Stühle sollten dafür möglichst platzsparend an die Wände geschoben werden, damit eine große freie Fläche in der Mitte entsteht. Der Fall Anastasia Nachrichtenbeiträge szenisch darstellen Vorbereitung: kleine Zettel mit jeweils einem Sendungsformat, z. B. Tagesschau, RTL-Nachrichten, Klatsch & Tratsch, Dokumentation; Digitalkamera (optional) Schritt 1 Die Schüler*innen bekommen den Auftrag als Hausaufgabe oder während des Unterrichts im Internet zu den Hintergründen des Falls Anastasia, der Familie Romanow und der Person Anna Anderson zu recherchieren. Als erste Anlaufstellen können hierfür die Internetlinks aus dem Materialteil dienen. Um eine möglichst große Bandbreite an Medienberichten und Quellen zu erhalten, werden die Schüler*innen in Kleingruppen eingeteilt, die sich jeweils einem bestimmten Aspekt der Thematik widmen, z. B. Die Russische Revolution von 1917, Zar Nikolaus II. und seine Familie, Prinzessin Anastasia Romanowa, Anna Anderson. Für die Recherche sollte es zunächst keine Beschränkung der Quellen geben Beiträge aus der Boulevardpresse können ebenso gesammelt werden, wie wissenschaftliche Artikel. Nach der Recherche werden die Kleingruppen so durchmischt, dass sich in jeder Gruppe Expert*innen zu allen Aspekten befinden. Die Schüler*innen präsentieren sich gegenseitig ihre Rechercheergebnisse und gehen dabei auf die unterschiedliche Qualität ihrer Quellen ein: Woran unterscheiden sich Artikel einer Illustrierten mit der einer Fachzeitschrift (Sprache, Layout, Angabe von Quellen etc.)? Schritt 2 Im Anschluss erhalten die Schüler*innen die Aufgabe, einen Fernsehbericht zum Fall Anastasia zu gestalten und diesen szenisch darzustellen. Als Grundlage dienen ihnen dazu die Ergebnisse ihrer Recherche. Jede Gruppe zieht einen von der Spielleitung vorbereiteten Zettel, auf welchem jeweils ein Sendungsformat steht. Nun haben die Schüler*innen Minuten Zeit, einen Fernsehbeitrag im jeweilig gezogenen Stil zu kreieren. Ob fiktive Interviews mit Zeitzeug*innen, Tatortbesuche mit beteiligten Wissenschaftler*innen oder Live-Berichterstattung aus dem Gerichtssaal der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Hat jede Gruppe eine Szene erarbeitet, werden diese vor der Klasse präsentiert und ggf. mit einer Digitalkamera festgehalten. Nach jeder Gruppe hat die Klasse die Möglichkeit, Feedback zu geben: War das Sendungsformat zu erkennen? Wenn ja, durch was? Wie ist die Gruppe mit den Fakten umgegangen? Hat sie diese möglichst präzise widergegeben oder stark interpretiert und eventuell sogar Tatsachen vertauscht oder dazu erfunden? Variation Sollte die szenische Erarbeitung der Fernsehbeiträge zu viel Zeit in Anspruch nehmen, bekommen die Schüler*innen den Auftrag während des Unterrichts oder als Hausaufgabe Zeitungsartikel zum Fall Anastasia zu verfassen. Diese sollen einmal im Stil der BILD-Zeitung, einmal im Stil der FAZ verfasst werden. In der nächsten Stunde können einige Ergebnisse in der Klasse präsentiert und gemeinsam mit der Klasse reflektiert werden, wodurch sich die Artikel im BILD- Zeitungs- bzw. FAZ-Stil unterscheiden. 20

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Katja Ahlers und Matthias Damberg

Katja Ahlers und Matthias Damberg Katja Ahlers und Matthias Damberg Einlass- und Sich-einlassen Als wir im Rahmen unseres internationalen Theaterfestivals hellwach in den Jahren 2002 und 2004 erste Produktionen für die Allerkleinsten zeigten,

Mehr

DER GEBURTSTAG DER INFANTIN

DER GEBURTSTAG DER INFANTIN MATERIALIEN ZUR INSZENIERUNG DER GEBURTSTAG DER INFANTIN nach Oscar Wilde mit der Musik von Franz Schreker Der Hofstaat der Infantin: Kathrin Blüchert Kristine Stahl Heinrich Bennke Regie und Bühne Kostüme

Mehr

D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R

D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R P R E S S E M A T E R I A L I E N Z U R P R E S S E K O N F E R E N Z A M 3 0. M Ä R Z

Mehr

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 LINKS JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 Ein Unterrichtsentwurf von Rainer E. Wicke EINSTIEG 2 Ein Kunstwerk 1 Büroklammer oder Skulptur? Ihr Kursleiter zeigt Ihnen nun ein Kunstwerk, das

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

Eine Reizwortgeschichte schreiben

Eine Reizwortgeschichte schreiben Eine Reizwortgeschichte schreiben Reizwörter sind besonders wichtige Wörter. Zu diesen wichtigen Wörtern kann man Geschichten schreiben. a) Lies dir die beiden Geschichten aufmerksam durch! Geschichte

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache

Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache Zentrum Paul Klee Klee ohne Barrieren Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache 2 Die frühen Jahre Paul Klee Paul Klee ist 1879 in Bern geboren. Hier verbringt er seine Kindheit und Jugend. Seine

Mehr

es war einmal ein armes frommes mädchen das lebte mit seiner mutter allein und sie hatten nichts mehr zu essen da

es war einmal ein armes frommes mädchen das lebte mit seiner mutter allein und sie hatten nichts mehr zu essen da Sym/groß, klein? Satzzeichen Lies dieses Märchen der Gebrüder Grimm aufmerksam durch. Alles ist hier klein geschrieben und es gibt auch keine Satzzeichen. Bessere die Buchstaben, wo nötig, auf Großbuchstaben

Mehr

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer Die Bücherschaffenden der Lesewoche Kathrin Schärer Geboren1969 in Basel. Ausbildung als Zeichen- und Werklehrerin an der Hochschule für Gestaltung Basel. Sie unterrichtet an einer Sprachheilschule und

Mehr

Über Tristan und Isolde

Über Tristan und Isolde Über Tristan und Isolde Die Geschichte von Tristan und Isolde ist sehr alt. Aber niemand weiß genau, wie alt. Manche denken, dass Tristan zu Zeiten von König Artus gelebt hat. Artus war ein mächtiger König.

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Schüler können sich an das Sujet des Buches anhand einzelner Notizen erinnern, indem sie die Notizen lesen und nummerieren.

Schüler können sich an das Sujet des Buches anhand einzelner Notizen erinnern, indem sie die Notizen lesen und nummerieren. Aufgabe 1: Notizblätter nummerieren Ziel: Zielgruppe: Vorbereitung: Zeit: Schüler können sich an das Sujet des Buches anhand einzelner Notizen erinnern, indem sie die Notizen lesen und nummerieren. Lerner

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Warm-ups zum Kennenlernen und zur Bewegung. Sascha Meinert, Michael Stollt Institut für prospektive Analysen e.v.

Warm-ups zum Kennenlernen und zur Bewegung. Sascha Meinert, Michael Stollt Institut für prospektive Analysen e.v. Warm-ups zum Kennenlernen und zur Bewegung Sascha Meinert, Michael Stollt Institut für prospektive Analysen e.v. Das Weiße-Socken-Spiel (Bewegung) Dieses Warm-up hat vor allem den Zweck, die Teilnehmenden

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2013 SEKUNDARSCHULE. Deutsch Schuljahrgang 6 Arbeitszeit: 45 Minuten

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2013 SEKUNDARSCHULE. Deutsch Schuljahrgang 6 Arbeitszeit: 45 Minuten SEKUNDARSCHULE Deutsch Schuljahrgang 6 Arbeitszeit: 45 Minuten Name, Vorname: Klasse: Seite 1 von 6 Lies den Text gründlich! Bearbeite anschließend alle Aufgaben auf den Arbeitsblättern! (Du darfst im

Mehr

Folie. Was ist das für ein Mensch? Was hat er Besonderes an sich? Wie sieht er aus? Gib diesem Menschen einen Namen. Zeichne ihn.

Folie. Was ist das für ein Mensch? Was hat er Besonderes an sich? Wie sieht er aus? Gib diesem Menschen einen Namen. Zeichne ihn. Folie Was ist das für ein Mensch? Was hat er Besonderes an sich? Wie sieht er aus? Gib diesem Menschen einen Namen. Zeichne ihn. Es muss auch kleine Riesen geben von Irina Korschunow Dieses Heft gehört

Mehr

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen Workshop Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr B.Juen Fachtagung: Zarte Seelen trösten-trauern Kinder und Jugendliche anders? Puchberg, 22.01.2011 Teil 1

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

Familie Grünberg/Frank

Familie Grünberg/Frank Familie Grünberg/Frank Geschichte einer jüdischen Familie André Poser 1 Familie Grünberg/Frank Hans Max Grünberg/Käte Frank Grünberg/Ruth Clara Grünberg Hans Max Grünberg wird am 25.8.1892 in Magdeburg

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Panorama vom 17.12.2015. Kriegskinder: Deutschland 1945, Syrien 2015

Panorama vom 17.12.2015. Kriegskinder: Deutschland 1945, Syrien 2015 Panorama vom 17.12.2015 Kriegskinder: Deutschland 1945, Syrien 2015 Anmoderation Anja Reschke: Eigentlich ist alles wie jedes Jahr um diese Zeit. Schnee nur als Deko, überall Santa-Claus- Gedudel, Hektik

Mehr

Lore Blümel Opern- und Konzertagentur

Lore Blümel Opern- und Konzertagentur BIOGRAPHIE Benedikt Nawrath / Der Benedikt Nawrath wurde in Heidelberg geboren. Erste musikalische Erfahrungen sammelte er als Cellist im Joseph-Martin-Kraus Quartett und mit dem Kurpfalzorchester. Nach

Mehr

Moderation. Moderation. Gruppenmoderation & Moderation von Konzerten

Moderation. Moderation. Gruppenmoderation & Moderation von Konzerten Moderation Gruppenmoderation & Moderation von Konzerten Seminar-Inhalte Arbeitsgruppenmoderation Koordination Motivation und Konfliktbewältigung Konzertmoderation Konzept und Leitfaden Multimedia-Unterstützung

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Die Geschichte über Bakernes Paradis

Die Geschichte über Bakernes Paradis Die Geschichte über Bakernes Paradis Das Wohnhaus des Häuslerhofes wurde im frühen 18. Jahrhundert erbaut und gehörte zu einem Husmannsplass / Häuslerhof. Der Häuslerhof gehörte zu dem Grossbauernhof SELVIG

Mehr

Die Geschichte von. Babar. dem kleinen Elefanten. Ein musikalisches Figurentheater von concierto münchen

Die Geschichte von. Babar. dem kleinen Elefanten. Ein musikalisches Figurentheater von concierto münchen Die Geschichte von Babar dem kleinen Elefanten Ein musikalisches Figurentheater von concierto münchen Musik von Francis Poulenc Der Komponist wurde in Paris 1899 geboren. Seine Mutter lernte ihm das Klavierspielen

Mehr

Märchenautor. Schreibtipps. Textbausteine

Märchenautor. Schreibtipps. Textbausteine Märchenautor Schreibe ein eigenes Märchen. Nutze dafür die Schreibtipps, die Textbausteine oder die Ideensammlung. Kontrolliere dein Märchen mit der Checkliste. Schreibe dein Märchen in Schönschrift auf

Mehr

Dipl.-Psych. Thomas Abel Psychologischer Psychotherapeut Psychoanalytiker (DGIP) Hinweise zur Erstellung eines Lebensberichtes

Dipl.-Psych. Thomas Abel Psychologischer Psychotherapeut Psychoanalytiker (DGIP) Hinweise zur Erstellung eines Lebensberichtes Dipl.-Psych. Thomas Abel Psychologischer Psychotherapeut Psychoanalytiker (DGIP) Leibnizstr. 21, 10625 Berlin E-Mail: info@praxis -abel.de Tel.: (030) 31505008 Fax: (030) 31505068 Internet: www.praxis

Mehr

BABA MORTO. nach Gebrüder Grimm der Gevatter Tod

BABA MORTO. nach Gebrüder Grimm der Gevatter Tod BABA MORTO nach Gebrüder Grimm der Gevatter Tod Der Gevatter Tod // Kurzbeschreibung Ein verzweifelter armer Mann sucht für sein dreizehntes Kind einen Gevatter. Doch lehnt er den lieben Gott ab ("du gibst

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Logline Genre Länge Auswertung Fertigstellung Produktion

Logline Genre Länge Auswertung Fertigstellung Produktion Logline Bei einem One-night-stand schwanger geworden, stellt die 22jährige Linksaktivistin MIRA fest, dass der Vater des Kindes, MATHIS, eigentlich in einer Beziehung mit einem Mann, BERND, lebt! Nach

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Zusatzmaterial um Ausdrucken Kennenlernspiele A B Wenn sich einige Lerner schon kennen, bietet sich die Übung der Klassenstatistik an (s. Vorgaben auf

Mehr

Österreichs Sissi, Frankreichs Femme Fatale

Österreichs Sissi, Frankreichs Femme Fatale Österreichs Sissi, Frankreichs Femme Fatale Am 23. September 1938 wurde Rosemarie Magdalena Albach, die Tochter des österreichisch-deutschen Schauspielerehepaars Wolf Albach-Retty und Magda Schneider,

Mehr

D: Menschen gestalten die Welt

D: Menschen gestalten die Welt Unterrichtseinheiten 5./6. Klasse: D: Menschen gestalten die Welt Grobziel 12: Biografien gelungenen Lebens kennen und mit eigenen Vorstellungen vergleichen Thema: Ungewöhnliche Frauen und Männer Autorin:

Mehr

Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer

Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer Gruppe: Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer Themen der Open-Air-Ausstellung: A - Checkpoint Charlie und der Kalte Krieg B - Ausbau des Grenzübergangs C - Spuren der

Mehr

Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft

Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft 1. Der Suizid ist das willentliche Beenden des eigenen Lebens, sei es durch absichtliches Handeln oder absichtliches Unterlassen. Die

Mehr

Gruppenstunde 7: Internet(t) Sicher unterwegs im WWW

Gruppenstunde 7: Internet(t) Sicher unterwegs im WWW Gruppenstunde 7: Internet(t) Sicher unterwegs im WWW Ziel: Alter: Gruppengröße: Dauer: Material: Immer mehr Kinder und Jugendliche nutzen das Internet um sich Wissen anzueignen, um sich über ihre Hobbys,

Mehr

Joschka Fischer und Fritz Stern Gegen den Strom Ein Gespräch über Geschichte und Politik

Joschka Fischer und Fritz Stern Gegen den Strom Ein Gespräch über Geschichte und Politik Unverkäufliche Leseprobe Joschka Fischer und Fritz Stern Gegen den Strom Ein Gespräch über Geschichte und Politik 224 Seiten, Gebunden ISBN: 978-3-406-64553-2 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/11431217

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 29: AUF SCHNÄPPCHENJAGD

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 29: AUF SCHNÄPPCHENJAGD HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Auf dem Flohmarkt Auf Flohmärkten, auch Trödelmärkte genannt, verkaufen Privatleute Dinge, die sie nicht mehr brauchen: Kleidung, Bücher, CDs, Haushaltswaren, Spielsachen usw.

Mehr

28. OKTOBER 2014 BIS 15. FEBRUAR 2015 VELÁZQUEZ

28. OKTOBER 2014 BIS 15. FEBRUAR 2015 VELÁZQUEZ 28. OKTOBER 2014 BIS 15. FEBRUAR 2015 VELÁZQUEZ Im Herbst 2014 wird (1599 1660) zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum eine Ausstellung gewidmet. Mit der Präsentation seiner bedeutendsten Gemälde gibt

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum.

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum. 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum. das passt gut zusammen. Viele wollen den Urlaub eine gute Gelegenheit, Aus dem Urlaubsflirt wird sucht selten die Liebe

Mehr

Rolleninterview Amalia Interviewer: Guten Tag! Ich freue mich, dass Sie Zeit für dieses Interview finden konnten. Im Folgendem möchte ich ihnen gerne ein paar Fragen zur Rolle der Amalia stellen! Welche

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass Dornröschen Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. Leider bekamen sie keines. Eines Tages badete die im neben dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass sie ein bekommen werde. Die

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Kaltscherklapp Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Liebe Leser, als 24 Seiten Neues aus Langen Brütz gefüllt waren und ich eine Woche lang darüber glücklich war, regte mich ein Besucher

Mehr

Es gibt Kaffee und Kuchen, der Eintritt ist frei, aber eine. Die Malplaquetstraße 15a liegt zwischen den U-Bahnhöfen

Es gibt Kaffee und Kuchen, der Eintritt ist frei, aber eine. Die Malplaquetstraße 15a liegt zwischen den U-Bahnhöfen Erzählcafé Wedding Veranstaltungsort: Bürgersaal der bbg Malplaquetstraße 15a 13347 Berlin Moderation: Regina Scheer Erzaehlcafe@web.de Es gibt Kaffee und Kuchen, der Eintritt ist frei, aber eine kleine

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Regie: Tomm Moore Animation, 93 Minuten Empfohlen ab 7 Jahren Kinostart in Deutschland: 24. Dezember 2015 unter dem Titel DIE MELODIE DES MEERES

Regie: Tomm Moore Animation, 93 Minuten Empfohlen ab 7 Jahren Kinostart in Deutschland: 24. Dezember 2015 unter dem Titel DIE MELODIE DES MEERES Anregungen für den Unterricht DAS LIED DES MEERES SONG OF THE SEA Irland, Luxemburg, Belgien, Frankreich, Dänemark 2014 Regie: Tomm Moore Animation, 93 Minuten Empfohlen ab 7 Jahren Kinostart in Deutschland:

Mehr

Sport ist mir wichtig

Sport ist mir wichtig Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler aufs neue Thema einstimmen, neugierig machen Anhand von Vorbildern die Motivation zum Sporttreiben erforschen Die Schüler werden für den Zusammenhang zwischen Sport

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite.

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite. Ganz Ohr: Aschenputtel Programmanus Personen Erzähler Aschenputtel ihre Stiefmutter zwei Stiefschwestern Vater ein Prinz Täubchen Es war einmal ein Mädchen. Seine Mutter war gestorben, als es noch ein

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 9: DIE BERLINER MAUER

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 9: DIE BERLINER MAUER Übung 1: Was gehört zusammen? Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Ordne den Bildern den passenden Begriff zu. Benutze, wenn nötig, ein Wörterbuch. 1. 2. 3. 4. 5. a) der Wachturm

Mehr

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Pressetext Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Robert Schumann wurde 1810 in Zwickau geboren. Sein Klavierstudium bei Friedrich Wieck musste er wegen einer Fingerverletzung abbrechen. Er wurde

Mehr

Der Tod des Kleinbürgers (Franz Werfel) von Christian Bartl

Der Tod des Kleinbürgers (Franz Werfel) von Christian Bartl Der Tod des Kleinbürgers (Franz Werfel) von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Inhaltsangabe... 3 2. Die Aussage des Werkes... 3 3. Charakteristik... 3 3.1. Herr Fiala... 3 3.2. Frau Fiala (Marie)...

Mehr

Deutsch 202, Unterrichtseinheit IV: Bildung Schriftliche Aufgabe 1 Bericht: meine Schulzeit

Deutsch 202, Unterrichtseinheit IV: Bildung Schriftliche Aufgabe 1 Bericht: meine Schulzeit Deutsch 202, Unterrichtseinheit IV: Bildung Schriftliche 1 Bericht: meine Schulzeit Genre: persönlicher Bericht In allen Texten dieser Unterrichtseinheit werden verschiedene Erfahrungen mit der Schulbildung

Mehr

Tan tat nte ERFOLGREICHER NACHWUCHS. Date: 26.01.2016. Gesamt Coop-Zeitung Gesamt 4002 Basel 0848 400 044 www.coopzeitung.ch

Tan tat nte ERFOLGREICHER NACHWUCHS. Date: 26.01.2016. Gesamt Coop-Zeitung Gesamt 4002 Basel 0848 400 044 www.coopzeitung.ch , Date: 26.01.2016 Laura Fernandez- Gromova bei ihrer Darbietung am Prix de Tan tat nte Lausanne 2015. ERFOLGREICHER NACHWUCHS Coupure Page: 1/5 Ballett Die Tanzwelt trifft sich in der Schweiz: Am renommierten

Mehr

Modul: Familie. Thema: Meine Familie

Modul: Familie. Thema: Meine Familie Thema: Meine Familie Inhalte: - Wortschatz zum Thema Familie ; - Dialoge: Familienmitglieder verstehen, üben, selbst durchführen; - Familienstammbaum; - Auswertung des Familienstammbaums: Richtig-Falsch-Aufgaben;

Mehr

185. B.Latoschynski zu R.Glier Den 13. Oktober 1930, Kiew

185. B.Latoschynski zu R.Glier Den 13. Oktober 1930, Kiew 185. B.Latoschynski zu R.Glier Den 13. Oktober 1930, Kiew Sehr geehrter Rheingold Moritsewitsch! Gestern habe ich aus Charkiw zurückgekehrt, wohin auf die Aufstellung meiner Oper [185.1] fuhr, und hat

Mehr

Interview mit Eliza Graham zu Das geheime Bild

Interview mit Eliza Graham zu Das geheime Bild Interview mit Eliza Graham zu Das geheime Bild Ein paar biografische Informationen: Aufgewachsen im Südwesten von London. Ausbildung an einer Klosterschule, in der Alexander Pope, der berühmte englische

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr