Lesereihe Autoren auf der grossen Bühne

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lesereihe Autoren auf der grossen Bühne"

Transkript

1 Nr März 2012 Samar Yazbek Schrei nach Freiheit Arno Camenisch Ustrinkata Patrick L. Fermor Rumeli E-Krimi des Monats Tess Gerritsen Grabesstille Peter Bodenmann über die Krise des Kapitalismus Henryk M. Broder Vergesst Auschwitz! Weitere Rezensionen zu Patrick Modiano, Harry Belafonte, Alain de Botton, Rudolf Rechsteiner u. a. Charles Lewinsky Zitatenlese

2 <wm>10cewlsq6aiawfv4jmtbsadhsyidfq_p9pkbg43hk5g8on8lg1_w6nm6aw2ftk9iur5itkrysgmr2rtccyzrbo5az_h7dvcaedemb01p4crlqremaaaaa=</wm> <wm>10casnsjy0mdax1tu0ntgymaaalxkqxa8aaaa=</wm> Lesereihe Autoren auf der grossen Bühne Peter Peitsch/peitschphoto.com Montag, 23. April 2012, Uhr im Theater Winterthur Lesung mit Jussi Adler-Olsen Das Alphabethaus Ein grosser Roman über die Schrecken des Krieges und den Verrat an einem Freund. Das Alphabethaus ist das persönlichste Buch von Bestseller-Autor Jussi Adler-Olsen, mit dem er seinen Weltruhm begründet hat. Moderation: Margarete von Schwarzkopf Lesung deutscher Text: Regula Grauwiller Jetzt Tickets sichern auf ISBN Eintritt: CHF 30.- CHF 15.- (für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre, Legi bis 30 Jahre) Service pur: schnell, zuverlässig geliefert Sie können auf Rechnung einkaufen einfach, mobil von unterwegs bestellen 14 Tage Rückgaberecht

3 Nr März 2012 Samar Yazbek Schrei nach Freiheit Arno Camenisch Ustrinkata Patrick L. Fermor Rumeli E-Krimi des Monats Tess Gerritsen Grabesstille Peter Bodenmann über die Krise des Kapitalismus Henryk M. Broder Vergesst Auschwitz! Weitere Rezensionen zu Patrick Modiano, Harry Belafonte, Alain de Botton, Rudolf Rechsteiner u. a. Charles Lewinsky Zitatenlese Inhalt Revolution in der digitalen und der politischen Welt Samar Yazbek (Seite 19). Illustration von André Carrilho Eine technische Revolution pflügt zurzeit den Buchmarkt um. Das Jahr 2012 so Piper-Verleger Marcel Hartges «wird uns in Erinnerung bleiben als Jahr, in dem das Phantasma vom E-Book in Deutschland real geworden ist». In den USA ist das schon länger der Fall, beträgt doch dort der Anteil elektronischer Bücher an den verkauften bereits über 20 Prozent. Natürlich wird das gedruckte Buch nicht verschwinden. Dennoch wollen wir dem wachsenden Bedürfnis, Bücher auf Tablets und E-Readern zu lesen, mit zwei Neuerungen Rechnung tragen. In einer neuen Rubrik stellen wir ab dieser Ausgabe jeweils den «E-Krimi des Monats» vor (Seite 11). Und bei den bibliografischen Angaben fügen wir neben dem Preis für das gedruckte Buch überall, wo auch eine digitale Version vorliegt, jenen für das E-Book hinzu. Wie immer aber stehen die Inhalte im Vordergrund: In der Belletristik diesmal das neue Werk des französischen Romanciers Patrick Modiano (S. 4) und die wunderbare Stammtisch-Eloge von Arno Camenisch (S. 10). In einem Essay unternimmt Peter Bodenmann einen Streifzug durch die neuste Wirtschaftsliteratur (S. 12). Bei den Sachbüchern setzt sich Thomas Held mit dem Energieleitfaden von Rudolf Rechsteiner auseinander (S. 21). Und brandaktuell schliesslich ist der Report der syrischen Autorin Samar Yazbek über den Aufstand in ihrem Land. Ihr ist auch das Titelblatt dieser Ausgabe gewidmet. Urs Rauber THE ART ARCHIVE Belletristik 4 Patrick Modiano: Das Café der verlorenen Jugend Von Judith Kuckart 6 Matt Beynon Rees: Mozarts letzte Arie Von Stefana Sabin 7 Miranda July: Es findet dich Von Simone von Büren 8 Patrick Leigh Fermor: Rumeli Von Geneviève Lüscher Miki Wick Kim: Korean Contemporary Art Von Gerhard Mack 9 Ernst Augustin: Robinsons blaues Haus Von Sieglinde Geisel 10 Arno Camenisch: Ustrinkata Von Martin Zingg Das Geschwisterpaar Mozart am Klavier 1780/81. E-Krimi des Monats 11 Tess Gerritsen: Grabesstille Von Christine Brand Kurzkritiken Belletristik 11 Fred Vargas: Die Nacht des Zorns Von Regula Freuler Virginia Woolf: Augenblicke des Daseins Von Manfred Papst Milena Moser: Montagsmenschen Von Regula Freuler Albin Zollinger: Die grosse Unruhe Von Manfred Papst Essay 12 Der grüne Kapitalismus steht vor der Tür Peter Bodenmann bespricht Bücher zur Wirtschaftskrise Kolumne 15 Charles Lewinsky Das Zitat von Harold Pinter Kurzkritiken Sachbuch 15 Dieter E. Zimmer: Ist Intelligenz erblich? Von Kathrin Meier-Rust Masha Gessen: Der Mann ohne Gesicht Von Kathrin Meier-Rust Diane Ducret: Die Frauen der Diktatoren Von Urs Rauber Meshullam da Volterra: Von der Toskana in den Orient Von Geneviève Lüscher Sachbuch 16 Henryk M. Broder: Vergesst Auschwitz! Von Klara Obermüller 18 Harry Belafonte: My Song Von Martin Walder 19 Samar Yazbek: Schrei nach Freiheit Von Susanne Schanda Thomas Haenel: Amok und Kollektivsuizid Von Tobias Kaestli 20 Judith Giovannelli-Blocher: Der rote Faden Von Urs Rauber Anina Gmür: Mzayna Von Geneviève Lüscher 21 Rudolf Rechsteiner: 100 Prozent erneuerbar Von Thomas Held Harry Belafonte, der mit der Seidenstimme (60er-Jahre). 23 Alain de Botton: Freuden und Mühen der Arbeit Von Kirsten Voigt Gunnar Decker: Hermann Hesse Von Thomas Feitknecht 24 Tim Weiner: FBI Von Markus Schär María Sonia Cristoff: Unbehaust Von Regula Freuler 25 Linda Maria Koldau: Titanic Harro Hess, Manfred Hessel: Die Titanic von A bis Z Von Thomas Köster 26 Katharina Volk: Ovid Dichter des Exils Von Kathrin Meier-Rust Das amerikanische Buch Lloyd Kahn: Tiny Homes Von Andreas Mink Agenda 27 Doris Mundus: 800 Jahre Thomana Von Manfred Papst Bestseller März 2012 Belletristik und Sachbuch Agenda April 2012 Veranstaltungshinweise UNITED ARCHIVES / ULLSTEIN Chefredaktion Felix E. Müller (fem.) Redaktion Urs Rauber (ura.) (Leitung), Regula Freuler (ruf.), Geneviève Lüscher (glü.), Kathrin Meier-Rust (kmr.), Manfred Papst (pap.) Ständige Mitarbeit Urs Altermatt, Urs Bitterli, Andreas Isenschmid, Manfred Koch, Gunhild Kübler, Charles Lewinsky, Beatrix Mesmer, Andreas Mink, Klara Obermüller, Angelika Overath, Stefan Zweifel Produktion Eveline Roth, Hans Peter Hösli (Art-Director), Urs Schilliger (Bildredaktion), Raffaela Breda (Layout), Korrektorat St. Galler Tagblatt AG Verlag NZZ am Sonntag, «Bücher am Sonntag», Postfach, 8021 Zürich. Telefon , Fax , März 2012 NZZ am Sonntag 3

4 Belletristik Roman Patrick Modiano ist ein Star der französischen Literaturszene. Die deutsche Schriftstellerin Judith Kuckart setzt sich mit seinem neuen Buch auseinander Im Café mit den Bohémiens JACQUES SASSIER Patrick Modiano: Das Café der verlorenen Jugend. Roman. Deutsch von Elisabeth Edl. Hanser, München Seiten, Fr , E-Book Von Judith Kuckart «Dans le café de la jeunesse perdue» die Kritik in Frankreich feierte 2007 diesen Roman von Patrick Modiano euphorisch. Das Buch habe ihn zu dem grössten zeitgenössischen Schriftsteller Frankreichs gemacht, schrieb das Magazin «Lire». Ich würde jetzt, wo «Im Café der verlorenen Jugend» auf Deutsch bei Hanser erscheint, gern mitfeiern, denn ich bin seit Modianos Roman «Die Gasse der dunklen Läden», für den er 1978 den Prix Goncourt bekam, eine Verehrerin des Romanciers. Ja, er ist ein Romancier, nicht bloss ein Autor oder Schriftsteller. Um ihm gerecht zu werden, müsste ich diese Besprechung eigentlich mit einer alten Schreibmaschine schreiben. Louki, Kosename für Jacqueline, hat sich als Mädchen im nächtlichen Paris herumgetrieben, bis die Polizei sie aufgriff. Die Mutter arbeitete im Moulin Rouge, wo man die schönsten Frauen Der französische Romancier Patrick Modiano ist Träger des Prix Goncourt und vieler anderer Auszeichnungen. der Welt sehen kann. Louki ist eine Brünette mit grünen Augen. Viel mehr über ihr Äusseres erfahren wir von Modiano nicht, aber wir sind schon verliebt. Louki hat einen Ehemann verlassen, ist in nicht ungefährlicher Gesellschaft an düstere Orte gefahren, an die sie sich nicht erinnern möchte. Sie hat mit einem Mädchen, das die anderen Totenkopf nennen, Koks genommen. Immer, wenn sie versucht hat, ein Leben mit jemandem zu teilen, hat sich ihre Einsamkeit verdoppelt. Nur mit Roland nicht? Dieser Roland wird als letzter sprechen im vierstimmigen Chor derer, die in Modianos Roman ihre poetischen Zeugenaussagen über Louki machen. Verliebter Detektiv Der erste, der erzählt, ist Student an der Hochschule für Bergbau und Hüttenwesen. Ihm fällt Louki im Café Le Condé auf als schöne, schüchterne, langsame, immer schweigende Statistin, umgeben von einer Bande aus Studenten und braven Bohémiens im VI. Arrondissement von Paris. Die Zeit ist Anfang der sechziger Jahre. Die Kulisse, patiniert von der Erinnerung, bleibt vage in einem poetischen Grau. Vor dem Kaffeehausfenster fällt meistens der immergleiche Regen, in dem sich aber das Element, das dieses Draussen so reglos hält, nicht auflöst. Louki sitzt im Le Condé, das heute ein Lederwarengeschäft ist, nah dem Notausgang, still bei der Schattentür. Trotzdem scheint sie das Licht einzufangen. Denn Licht ist die Zeit, die sich denkt, hat Borges gesagt. Für den ersten Erzähler, den ehemaligen Studenten, der sie mit dem Blick einer verliebten Kamera beschaut, wird sie immer das Stichwort sein, das ihn schmerzhaft an den besten Teil seines Lebens erinnert. Die zweite Stimme gehört einem gewissen Caisley. Früher muss er beim Geheimdienst gewesen sein. Jetzt ist er Privatdetektiv in Sachen Louki alias Jacqueline Choreau, geborene Delanque. M. Choreau, der verlassene Ehemann, hat ihn beauftragt, die Verschwundene zu suchen. Caisley, der bald ein verliebter Detektiv sein wird, je mehr er sich von seinem konkreten Auftrag entfernt und statt dessen die Vergangenheit von Louki als Mädchen recherchiert, handelt, wie Modiano an seiner Stelle auch gehandelt hätte. Sucht man eine Frau, muss man ihre Erinnerungen kennen. Im Le Condé kommt der Detektiv Caisley neben einen jungen Mann zu sitzen, der in einem Notizbuch die flatterigen, scheinbar immer flüchtigen Gäste des Le Condé namentlich in der Reihenfolge ihres Eintreffens sowie mit Datum und genauer Uhrzeit akribisch registriert. Es sind solche Einzelheiten, die das Ganze zusammenhalten. Das gilt für das Register des jungen Mannes. Das gilt für den erfahrenen Romancier Modiano im Roman. Das Suchen nach Fixpunkten und deren Verbindung enthält die Frage, ob man sich schon einmal begegnet ist, bevor man am gemeinsamen Ziel eintraf. Das Register des jungen Mannes aus dem Condé vermerkt auch Louki. «18. März, Louki, Rue Fremat Nr. 16, 14. Arrondissement», liest Caisley im Heft. Doch ist dem Detektiv wie Modiano auch die eigene Bewegung auf Loukis Spur wichtiger als eine Lösung ihres Falls. Ist sie überhaupt ein Fall? Unwichtig sind auch die kriminalistischen Fragen von Caisley an den Ehemann Choreau: Hat sie ein Scheckheft mitgenommen? Oder den Schlüssel? Es habe viele 4 NZZ am Sonntag 25. März 2012

5 ALADDIN COLOR / CORBIS Jacquelines in seinem Leben gegeben, sagt der verliebte Detektiv Caisley, als kenne, erkenne er sie sofort, diese Art von Frauen. Frauen wie Bilder, und ebenso schön. Wo ein Bild verschwindet, entsteht eine Geschichte. Zärtlichkeit ist die Erkenntnis, zu der er am Ende seiner, der zweiten Erzählpassage des Romans gelangt: Einem Menschen, den man liebt, muss man erlauben, zu verschwinden. Durch die Stadt streunen «Ich war nur dann wirklich ich selbst, wenn ich ausriss», sagt Louki, die dritte Erzählerstimme in Modianos Roman. Zufluchtsort werden ihr die nächtlichen Strassen von Paris, eine Buchhandlung, ein Kino, das sie wegen der starken Farben in den Filmen besucht, nicht wegen der starken Geschichten. Eine Autowerkstatt, die dem Mann gehört, der nicht ihr Vater geworden ist, und eine Sitzbank, von der aus sie das erleuchtete Fenster der eigenen möblierten Wohnung sehen kann, bieten ebenfalls an, flüchtige Heimat zu sein. Lauter Orte, die auch der Schriftsteller Georges Simenon für sie ausgesucht haben könnte. Eines Tages steht Louki nicht mehr rechtzeitig vom Bett ihres Geliebten Roland auf, um zu ihrem Ehemann zurückzugehen. Louki und Roland sind ein Paar, wie man es schon oft bei Modiano kennen gelernt hat. Jung und von einer flirrenden Unwirklichkeit, was ihre Herkunft betrifft, gehen sie Hand in Hand in die Irre. Sie können ohne einander nicht sein, aber das eine gefährdete Wesen kann dem anderen auch nicht helfen. Sie erobern die Stadt, indem sie sie müssig durchstreunen, am liebsten entlang der Seine bei gleissendem Mittagslicht, das ihnen den tiefsten Süden ankündigt, in den sie einmal, aber dann doch niemals reisen werden. Manche Gegenden, die sie erkunden, sind so still, so unwirklich, dass Roland sie mit einem metaphysischen Strich auf einer inneren Landkarte verzeichnet und dieses Gelände dann «neutrale Zonen» nennt. Oder schwarze Löcher, in denen man aufgesaugt werden, ja verschwinden kann. Die Strasse, die mit zwei Reihen Platanen den Friedhof Montparnasse teilt, gehört dazu. Sie war auch die Strasse zu einem von Loukis Hotels. Beim Lesen dachte ich, dass all diese klandestinen Orte selber auf einem Friedhof gelandet sind, so wie Autos oder Menschen auf Friedhöfen landen. Und wenn ich manche Sätze zweimal las, hatte ich das Gefühl, die vier Erzähler des Romans reden als Verschollene vom Rand dieser Orte her zu mir herüber. Mir fiel nur das Wort «Jenseits» dafür ein, und mir wurde kalt. Mit Roland, in den sie nicht nur verliebt, sondern mit dem sie auch verschworen ist, kann Louki, die nur Louki ist, wenn sie ausreisst, nicht einfach Schluss machen. Sie lässt sich eines Tages aus dem Fenster fallen. Aber das ist kein Fall für die Polizei, erzählt Roland in der vierten Erzählerpassage. Sie ist verschwunden, aber zum ersten Mal weiss jemand, wo sie geblieben ist. Das ist eine Liebeserklärung von Louki an ihn. Das macht ihre Beziehung unauflöslich. Wenn er später, also jetzt und heute, durch Paris streift, in dem es nirgendwo mehr nach alten Rohren riecht, und das längst der Gentrifizierung zum Opfer gefallen ist, hört er Loukis Stimme hinter sich, und er antwortet ihr. Du, sagt er. So ist er getröstet und überzeugt von der Idee der ewigen Wiederkehr des Gleichen solange er sich nicht umdreht. l Judith Kuckart, geb in Schwelm (Ruhrgebiet), ist Schriftstellerin und Regisseurin. Sie lebt in Berlin und Zürich. Paris in den sechziger Jahren: In Patrick Modianos Roman reisst eine attraktive Frau aus ihrer Ehe aus. 25. März 2012 NZZ am Sonntag 5

6 Belletristik Roman In einem historischen Krimi formuliert Matt Beynon Rees eine weitere Spekulation über das Geheimnis hinter Mozarts Tod Arsen, Blei und Belladonna Matt Beynon Rees: Mozarts letzte Arie. Kriminalroman. Aus dem Englischen von Klaus Modick. C. H. Beck, München Seiten, Fr Von Stefana Sabin Schon vor mehr als fünf Jahren gab Matt Beynon Rees seine journalistische Tätigkeit auf (er war Nahostkorrespondent des Nachrichtenmagazins «Time») und etablierte sich als Kriminalschriftsteller. Denn die Mischung aus genauem Hintergrundwissen und prägnanter Darstellung verlieh seinen Krimis nicht nur Lokalkolorit, sondern auch eine aufklärerische Dimension und sein Hobbydetektiv Omar Yussuf, der erste palästinensische Detektiv der Literaturgeschichte, wurde nach nur vier Romanen zu einer legendären Figur. In seinem neuen Roman nun hat Rees das Milieu seiner bisherigen Romane verlassen und ein Abenteuer riskiert: Statt des ihm politisch, geografisch und zeitgeistig vertrauten Territoriums im Nahen Osten hat er das aristokratische Wien am Ende des 18. Jahrhunderts zum Schauplatz gemacht. Dabei ist er der Gattung des Kriminalromans treu geblieben: Im Mittelpunkt der Handlung steht ein rätselhafter Tod, der für Mord gehalten wird und dessen Aufklärung die Wiener Gesellschaft erschüttert, weil er auf allerlei Intrigen hinweist. Und es ist kein alltäglicher Tod beziehungsweise kein einfacher Mord, der im zeitlich fernen kaiserlichen Wien stattgefunden hat und nun fiktional aufgeklärt wird, sondern es ist einer der berühmtesten Todesfälle der europäischen Geschichte: der Tod Mozarts. BRIDGEMAN ART Tod durch Vergiften? Bis heute ist die Ursache von Mozarts frühem Tod er war erst 35 Jahre alt nicht mit letzter Sicherheit geklärt. Ärzte haben immer wieder die medizinischen Indizien, Historiker die zeitgeschichtlichen Konflikte zu Spekulationen aufbereitet, und Romanciers und Dramatiker haben ihrerseits romantische Verstrickungen und kulturpolitische Intrigen gesehen, die eine Ermordung erklären könnten. Mit einem Stück des russischen Dichters Alexander Puschkin ging 1832 die Vorstellung, Mozart sei von dem Hofkomponisten Salieri vergiftet worden, ins allgemeine Bewusstsein ein. Salieri war auch in dem Stück «Amadeus» (1979) des englischen Dramatikers Peter Schaffer der Übeltäter: Auf dem Sterbebett gibt Salieri zu, Mozart zwar nicht vergiftet, aber ihn durch eine böswillige Irreführung in den Tod getrieben zu haben. Schaffers «Amadeus» und vor allem die enorm erfolgreiche Verfilmung des Stücks durch Milos Forman 1984 schürten die Spekulation, Mozart sei ermordet worden. Der Roman von Rees bietet eine neue Variante dieser Spekulation: Mozart sei in ein Netz aus preussischen Doppelspionen, Agenten der kaiserlichen Geheimpolizei und freimaurerischen Logenbrüdern geraten, von allen Seiten unter Druck gesetzt und schliesslich umgebracht worden. Zwar hatte der Arzt, der ihn zuletzt behandelte, ein «hitziges Frieselfieber» diagnostiziert und somit eine medizinische Ursache für den überraschenden Tod Mozarts festgehalten, aber es gab auch Kreise in Wien, in denen von Vergiftung und Ermordung gemunkelt wurde. Und zuletzt hatte sich Mozart selber bedroht gefühlt. «Er be- Wolfgang Amadeus Mozart ( ) soll in Agentenkreise verstrickt gewesen sein. Hier mit seiner Schwester Nannerl, die das Rätsel um seinen Tod lösen wird. hauptete, mit Acqua Toffana vergiftet worden zu sein», erzählt Mozarts Frau Constanze ihrer Schwägerin Nannerl, als diese sie gleich nach dem Tod Mozarts aufsucht. Aqua Toffana ist ein giftiges Gemisch: «Arsen, Blei und Belladonna», erfährt Nannerl, «Geschmacklos, farblos. Tödlich.» Vom ängstlichen Verhalten seiner Freunde und von musikalischen Mitstreitern irritiert und von flapsigen Kommentaren seiner Feinde und Schuldner angestachelt, wittert Mozarts Schwester Nannerl hinter dem Tod ihres Bruders ein Geheimnis, das sie mit unerbittlicher Entschlossenheit aufdeckt. Sie verschafft sich Zugang zum Theatermilieu ebenso wie zu den adligen Kreisen von Mozarts Gönnern, deckt Streitigkeiten zwischen Freimaurerlogen und Auseinandersetzungen zwischen gegensätzlichen politischen Kräften auf und erlebt ein Liebesabenteuer, das ihrem Leben die langersehnte Würze verleiht. In detektivischer Kleinarbeit entwirrt Nannerl ein Geflecht von erotischer Eifersucht, künstlerischem Neid und politischer Konkurrenz, bis sie den wirklichen Grund für das tödliche Komplott gegen Mozart erkennt und den Schuldigen stellt. Nur bedingt glaubwürdig Die Szene, in der wie in einem klassischen Krimi der Mörder öffentlich blossgestellt wird, findet vor dem Kaiser statt: Nannerl spielt Klavierstücke ihres Bruders, und die Kraft der Musik macht dem Mörder die Ungeheuerlichkeit seiner Tat deutlich. Rees ist ein versierter Krimischriftsteller, und es gelingt ihm, Spannung aufzubauen, Verlangsamungsmomente einzuflechten und eine unerwartete Lösung für den Mord zu finden. Dass es dabei um Mozarts Tod geht, soll dem Roman einen besonderen Rang geben. Aber Rees kann die historische Kulisse, vor der die Handlung spielt, nicht effektvoll evozieren: Die Beschreibungen der Wiener Stadtlandschaft sind wenig suggestiv, die Barone und Prinzen wirken wohlwollend karikaturhaft, und Nannerl, die sich als Detektivin geriert, ist in ihrer emanzipatorischen Aufdringlichkeit nur bedingt glaubwürdig. So fehlt diesem Roman von Matt Beynon Rees gerade jener Reiz, der seine Omar-Yussuf-Krimis besonders macht: Lokalkolorit und ein aufklärerischer Impuls, der durch die detektivische Handlung hindurchschimmert. 6 NZZ am Sonntag 25. März 2012

7 <wm>10cfwmmq7dmawdxysdoizhqsyiw9chyo4lyjz_t3g6deba3ohbll7wy3v97os3fyalzbe1pbxwawkrpxvpkj1qvttggpx25ws0mshg4wgo7entqjefwmfh8za3vhq5jvmgqlko9yaaaaa=</wm> <wm>10casnsjy0mdaw1tuwnjwwnaeazsmu4a8aaaa=</wm> Literarische Reportage Die US-Filmerin Miranda July porträtiert skurrile Kleininserenten Schräge Typen ohne Ende Miranda July: Es findet dich. Aus dem Amerikanischen von Clara Drechsler und Harald Hellmann. Mit Fotografien von Brigitte Sire. Diogenes, Zürich Seiten, Fr Von Simone von Büren 2009 versucht Miranda July für ihren zweiten Spielfilm «The Future» (2011) den Zustand eines Mitdreissiger-Paars in einer Sinnkrise zu erfassen. Das Drehbuch ist fast fertig, als sie in ihrem Schreibprozess stagniert, stundenlang ihren eigenen Namen googelt und in einem billigen Inseratenheftchen blättert, in dem Bewohner von L. A. Lederjacken, Leopardenbabys und Haarföhns anbieten. Getrieben von ihrem Interesse für die Tagesabläufe, Hoffnungen und Ängste der Menschen hinter den Objekten setzt sie sich über den unausgesprochenen Grundsatz hinweg, dass man bei Anzeigen «die Nummer nur anrufen darf, um über den angebotenen Artikel zu reden», und beschliesst in einer verblüffenden Mischung aus Schüchternheit und draufgängerischer Offenheit, jeden Inserenten zu treffen, der zu einem Gespräch bereit ist. In der Folge trifft die Miranda July interessiert, wie sich Menschen durchs Leben schlagen. Filmemacherin, Performerin und Autorin zehn Leute, denen sie sonst nie begegnen würde: Leute, die keinen Computer haben und denen fünf Dollar den Aufwand eines Inserats wert sind. Sie trifft einen Rentner, der für eine Geschlechtsumwandlung spart; einen Mitdreissiger, der nackte Schaufensterpuppen transportiert; einen Kubaner, der in verstörenden Collagen von Mädchen, Babys und Autos seine geheimen Träume zum Ausdruck bringt. Sie bewundert HUEBNER / DAVIDS die Kaulquappen eines Teenagers in der Wüste und zittert im Wohnzimmer eines Manns mit Fussfessel, «in dessen Wohnung man unter gar keinen Umständen landen will». Die Idee, die schrägen Figuren in ihren Film einzubauen, verwirft sie bald. Nur ein über 80-Jähriger, der seiner Frau schon seit Jahrzehnten unanständige Valentinskarten schreibt, kommt am Ende in «The Future» vor. Aber liegenlassen konnte die gefeierte Vertreterin der antielitären amerikanischen Do-ityourself-Kunstszene die Geschichten und Gesichter offenbar auch nicht. «Es findet dich» gibt Auszüge der Gespräche wieder und Fotos der Inserenten, ihrer Häuser und Artikel. Dazu bringt sich July gewohnt selbstironisch ein: ihre sensible Wahrnehmung, ihre lebhafte Fantasie und ihre eigenwilligen Gedanken über die ungewöhnlichen Begegnungen. «Eigentlich möchte ich immer nur eins wissen, nämlich, wie andere Menschen durchs Leben kommen», gesteht die 38-Jährige. Mit ihrem liebevoll gestalteten Buch gibt sie nicht nur Einblick in die Lebenswirklichkeit der Inserenten, sondern auch in ihre eigene. Und das ist wie immer bei Miranda July ein Geschenk. EinRoman Ein Autor Zum Entdecken! 400 Seiten ISBN CHF 29,90 (UVP) Eine Liebe ohne Chance in einem Dorf voller Hass. Bis eine mutige Frau beschließt, ein Tabu zu brechen Der neue Roman des Schweizer Autors Andreas Sommer Filmtrailer und Leseprobe: LangenMüller 400 Seiten ISBN CHF 29,90 (UVP) 25. März 2012 NZZ am Sonntag 7

8 Belletristik Reisebericht Der grosse Erzähler Patrick Leigh Fermor sieht sich in Nordgriechenland um Auf Homers Spuren Patrick Leigh Fermor: Rumeli. Reisen im Norden Griechenlands. Aus dem Englischen von Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié. Dörlemann, Zürich Seiten, Fr. 36.Ω. Von Geneviève Lüscher Denkbilder Kopfweh in Südkorea Köpfe und Beine marschieren getrennt durch die Landschaft, Körper sind Kugeln aus Blutbahnen. «Brain Ocean 3» ist ein ungemütliches Bild. Die Malerin Chung Suejin will uns vermitteln, wie unser Gehirn funktioniert. Die vielen Synapsen, Leitungen, Schaltstellen, das Geflirr von Impulsen und Störfeldern, das sich gelegentlich zu Informationen und mindestens so oft zu Kopfschmerzen verdichtet, all das möchte die 1969 in Seoul geborene Malerin zu sichtbaren Formen verdichten. «Unser Bewusstsein wird zu Bildern, das erlaubt es mir zu sagen, dass 8 NZZ am Sonntag 25. März 2012 Wer weiss schon, wo Rumeli liegt? Zumal die Antwort je nach Zeit und Ansicht ganz unterschiedlich ausfällt. Natürlich hält sich Fermor an eine grosszügige Definition und meint damit ganz Nordgriechenland, was dem alten Causeur mehr Raum lässt für seine epischen Ausführungen bis weit zurück in die antike Vorgeschichte. Dabei schildert er in der gewohnt vorzüglichen Übersetzung des Ehepaars Allié-Kempf Eindrücke und Geschehnisse, die er irgendwann zwischen 1935 und 1966 anlässlich seiner Reisen und Aufenthalte in Griechenland gesammelt hat. In Griechenland ist Fermor eine Legende, nachdem er als britischer Agent auf Kreta den Partisanenkampf gegen die Nazitruppen organisierte und dabei mehr als ein Husarenstück vollbracht hat. Seine drei Jahre in den kretischen Bilder auch ausdrücken, was wir denken und wie wir fühlen», sagt sie und sucht nach der «Grammatik dieser Bilder». Geschichten will die in Seoul lebende Malerin vermeiden. Das verbindet sie mit vielen anderen der 30 Künstler, die dieser Band vorstellt. Wer ihn zur Hand nimmt, erhält in Texten und Bildern einen Eindruck von einer vielfältigen Kunstszene, die seit einigen Jahren international Erfolge feiert. Gerhard Mack Miki Wick Kim: Korean Contemporary Art. Prestel, München Seiten, 150 Farbabb., Fr Bergen tragen Züge einer modernen Illias. Die kretischen Widerstandskämpfer zeigen ebenso Mut wie Verzweiflung, Kühnheit wie List und er selber ist Held und Homer in einem. Es ist darum auch kein Zufall, wenn in seinen Erzählungen immer wieder Heroen aus den griechischen Freiheitskämpfen gegen die Türken erscheinen. Ihre Spuren finden sich wieder bei den Sarakatsanen, einem nomadisierenden Hirtenvolk, dessen Wanderleben zwischen dem Balkan und Anatolien erst durch die Grenzen der modernen Nationalstaaten ein Ende fand. Eine während Tagen dauernde Hochzeit, die Fermor miterlebte, scheint in einen traumhaften Nebel gehüllt, wodurch die von weither angereisten, knorrigen Hirtenpatriarchen an die geheimnisvollen Hochzeitsgäste des «Grand Meaulnes» bei Alain Fournier erinnern. In Sprache und Verhalten erscheinen diese schweigsamen Männer dem englischen Gast als die «allergriechischsten unter den Griechen». Kein Wunder, dass die geometrischen Muster auf den Kleidern der Frauen ihn an die Motive der geometrischen Keramik vor 3000 Jahren erinnern. Vieles mag vergangen sein. Geblieben ist die Vorliebe für absurde Geschichten, die sich Griechen gerne ausmalen und deren Erzählweise sich Fermor zu eigen macht. So etwa die herrlich unsinnige Diskussion mit dem alten Wirtepaar, warum es in Astakos keinen Hummer gibt, was unmittelbar übergeht in eine ebenso schnurrige Suche nach den Pantoffeln Lord Byrons. Berühmt waren die Männer aus der Kravarna, die als Bettler weite Streifzüge unternahmen, um mit Goldmünzen heimzukehren. Auf abenteuerlichen Wegen gelangen die Bettelargonauten erst nach Bulgarien, Ungarn und Rumänien, dann durch Russland bis nach Sankt Petersburg. Und allmählich ahnt der Leser: Nun ist kein Halten mehr! Durch Sibirien geht s bis Wladiwostock, wo ein armer Kerl steif gefroren in den Schnee fällt. Weiter geht ja nicht. Fermor, 1915 in London geboren, wanderte, anstatt die Schule abzuschliessen, zwischen 1932 und 1935 nach Konstantinopel. Auf dieser Reise dokumentierte er vieles von einem alten Europa, das kurz vor seinem Untergang stand. Es war der Anfang eines abenteuerlichen Lebens als Geheimagent, Kriegsheld und Reiseschriftsteller, das erst kürzlich, am 10. Juni 2011, sein Ende gefunden hat. Im Vorwort von «Rumeli» stellt Fermor im Jahre 1966 fest, dass sich Griechenland rasch verändert. Wer würde dem, im Jahre 2012, nicht zustimmen! Mit Wehmut liest man Fermors Beschreibungen der Meteoraklöster, durch die sich heute zu jeder Jahreszeit lärmende Touristenströme wälzen. Bei seinem Besuch des Barlaam-Klosters waren Abt und Diakon so einsam, dass Kater Makry während der Morgenliturgie beim Umblättern der schweren Buchseiten noch mithelfen durfte. Das waren noch Zeiten!

9 Roman Das neue Buch des Schriftstellers und Psychiaters Ernst Augustin ist eine moderne Robinson-Geschichte ohne roten Faden Achterbahnfahrten durch das Bewusstsein Ernst Augustin: Robinsons blaues Haus. C. H. Beck, München Seiten, Fr , E-Book Von Sieglinde Geisel Der 85-jährige Schriftsteller und Psychiater Ernst Augustin gehört zu den grossen Aussenseitern der deutschen Gegenwartsliteratur. In seinen Romanen befindet man sich nie auf sicherem Boden dies gilt auch für sein neues Buch «Robinsons blaues Haus». «Lieber Freitag. Stelle dir einen Mann vor, der sich nirgendwo befindet: Das bin ich ( ). Der Mann, der sich nirgends befindet, befindet sich überall.» In dieser eigenwilligen Robinsonade gibt es kein Hier und Dort, kein Vorher und Nachher und schon gar kein Wahr und Falsch. Schauplätze, Zeitebenen und Identitäten wechseln, und als der Ich-Erzähler Robinson wieder in einem Internet-Café mit Freitag chattet, tippt er: «Lieber Freitag, zu diesem Zwecke bist du doch erst erfunden worden, damit du mir meine Geschichten glaubst.» Robinson ist ständig damit beschäftigt, sich wohnlich einzurichten. Das «teefarbene» Licht, der Zimtgeruch der Wandtäfelung aus teurem Dengue-Holz, die illuminierte Perlmutt-Zahnbürste und der Glenfiddich in der Glaskaraffe die Insignien des Luxus sind so seltsam wie die Behausungen, in denen sie auf den Bewohner warten. Eine Besenkammer unter den Gleisen der mecklenburgischen Grevesmühlen, ein Hotelzimmer in Istanbul, eine Zelle im Gruselkabinett London Dungeon («Selbst die Gummiköpfe waren alle noch vorhanden und blickten mich mit stark abgenutzten Augen an»). In New York will er sich in den obersten sechs Stockwerken eines Wolkenkratzers ein Penthouse bauen lassen, nach Plänen eines modischen Architekten («sowohl unbewohnbar als auch preisverdächtig»), deren Scheusslichkeit nur noch vom schlechten Geschmack des Bauherrn übertroffen wird: «Ich will Marmorbäder, ich will Wandelgänge mit Gemälden, ich will eine Empfangshalle, die nach etwas aussieht.» Robinson und Freitag am Strand oder bloss Abspaltungen des Ichs? Der Roman von Ernst Augustin lädt den Leser zu psychologischen Gedankenspielen ein. Labyrinthisches Erzählen Doch diese Phantasmagorie löst sich in Luft auf, wie alles, was dieser Erzähler uns auftischt. So wird er von zwei Brüdern verfolgt, doch nachdem er ihnen wieder einmal knapp entkommen ist, ruft er ihren Chef an und lässt die beiden feuern. Er lernt Freitag auf dem Schiff des grausamen Käpten Kuk kennen und stürzt sich zusammen mit dem Freund ins Meer, um Kuks Misshandlungen zu entgehen doch dann erfahren wir, dass er der Besitzer des Schiffs ist. Sie retten sich auf eine Insel (die ein - zige greifbare Reminiszenz an Defoes Roman). Und nachdem Freitag eines Tages verschwunden ist, stellt Robinson fest: «Meine eigene Abreise stellte dann kein Problem dar, in dieser heutigen Welt» mit dem Handy bestellt er sich ein Flugzeug-Taxi. Begriffe wie «surreal» oder «phantastisch» führen in die Irre, denn in diesem labyrinthischen Erzählen spiegelt sich eine psychologische Wirklichkeit. Der Psychiater Ernst Augustin verstrickt uns in die paradoxe und unberechenbare Logik des Albtraums: Die Figuren sind Abspaltungen des träumenden Ichs, in dessen Innenwelten wir uns bewegen. Für eine Figur allerdings scheint diese Regel nicht zu gelten. Gleich auf der ersten Seite wird uns ein kleiner freundlicher Herr vorgestellt: Er ist der Tod, doch er lässt seinem Erzähler immerhin Zeit, seine Angelegenheiten zu regeln. JOHN ARMSTRONG-MILLAR / GALLERY STOCK Ständig taucht diese auffällig unauffällige Figur auf, nur um gleich wieder zu verschwinden. In der Wüste nahe Las Vegas rettet Robinson dem Tod das Leben (nachdem er ihn beinahe erschossen hätte), später wird wiederum er vom Tod gerettet, in einer Mafia-Spelunke in der Bronx. «Aber fällig bist du, du bist dran, du bist schon längst dran gewesen», sagt der kleine freundliche Herr, bevor er sich in die Schiesserei stürzt, während Robinson mit dem ältesten Trick der Krimi-Klamottenkiste durchs Klo-Fenster entkommt. Tod per Tastendruck Die Lektüre ist eine Achterbahnfahrt: Je leichter es einem fällt, sich von der rationalen Logik zu befreien, desto aufregender ist das Schwindelgefühl, das einem solche Finten bescheren, zumal Augustins Sprache ständig durch neue Register überrascht. Der Ich-Erzähler spricht uns direkt an, wirft sich in Pose, kommt im hemdsärmeligem Jargon daher, und gerade dann, wenn man am wenigsten darauf gefasst ist, lässt er ein schockierendes sprachliches Glanzstück aufscheinen: «Unsere liebe Mutter, Ehefrau, Schwester, Schwägerin und ehemals weisser Geist des Hauses war nur noch bettlägerig, ein Trauerspiel», heisst es in einer Kindheitserinnerung. Dass die Behausungen, in denen Robinson es sich bequem zu machen versucht, sein eigenes Ich symbolisieren, erhellt sich erst gegen Ende des Romans. Behausungen sind Welten, einmal bewohnt Robinson ein Haus, das hinten auf einen Weihnachtsmarkt hinaus geht und vorne aufs Korallenmeer. Schliesslich landet Robinson auf «Skull Island», und hier baut er sich, in einer schädelartigen Höhle, sein letztes Heim. Das Haus hat viel Platz «für Banalitäten als auch für das Erhabene» und verschiedene Schlafräume, «je nach Gemütslage, mit und ohne Träume». Ein Keller fehlt, stattdessen gurgeln unter dem Haus schwarze Wasser. «Das sind meine Ängste, die dort herumschwimmen, die verdrückten Gefühle, die Süchte und das ganze Leid.» Der freundliche kleine Herr setzt dem Spuk, der das Leben offenbar ist, mit einer verblüffenden Metapher ein Ende. Während des ganzen Buchs taucht die Vorstellung, das Bewusstsein sei nur eine Computerfunktion, immer wieder auf nun schlägt dieses vermeintliche Gedankenspiel in abgründigen Ernst um. Ein Tastendruck und die virtual reality auf dem Festplatten-Ich wird gelöscht, unwiderruflich. In einem Bewusstseinsroman gibt es keinen handelsüblichen Heldentod: Mit Robinsons Tod erlischt die ganze Romanwelt. 25. März 2012 NZZ am Sonntag 9

10 Belletristik Erzählung Der Bündner Arno Camenisch berichtet vielstimmig und hinreissend vom Stammtisch in einer Dorfbeiz, die ein letztes Mal ausschenkt «Jo kasch tenka!» «Sep mein i au» Arno Camenisch: Ustrinkata. Engeler-Verlag, Solothurn Seiten, Fr Von Martin Zingg «Schon nicht zu verstehen, ohne Helvezia, sperren zu nach hundert Jahren, und dann soll man noch wissen was anstellen den ganzen Tag», sagt Otto. Otto sitzt in der «Helvezia», am runden Stammtisch. Dort sitzen auch Luis, der als Indianer verkleidete Isidor, Alexi und Silvia, die sich ständig neue «Caffefertic» zubereitet. Es werden im Lauf der Stunden noch weitere Gäste hinzustossen, der Giacasep etwa, Gion Baretta, Romedi. Und die Wirtin wird unermüdlich Getränke nachreichen, Bier und Härteres. Arno Camenisch, empathischer Erzähler mit einem Ohr für den Klang der Sprache, schliesst mit «Ustrinkata» seine Bündner Trilogie ab (Aufnahme 2011). Zum letzten Mal austrinken Die «Helvezia» soll geschlossen werden, für immer, aber bevor hier etwas zu Ende gehen kann, geht es zunächst einmal fröhlich weiter: Die «Ustrinkata» versammelt eine kleine Runde aus einem ungenannten Bündner Dorf um einen Tisch, wo sie «austrinken» und reden und schweigen, ein letztes Mal. Es sitzen geeichte Trinker am Stammtisch, das macht die Frequenz der Bestellungen schnell deutlich. Und sie erzählen, sie erinnern sich, sie prahlen, sie spotten, sie schweigen vielsagend und fallen einander ins Wort, und zuweilen werden sie melancholisch, wenn auch nie für lange. Sie kennen einander seit Ewigkeiten, und immer noch haben sie etwas zu erzählen, in einem Idiom, das leicht kontaminiert ist vom surselvischen Rätoromanischen und Bündnerischen und das einen ganz unwiderstehlichen Charme hat. In dem Stimmengeflecht, das sich allmählich entwickelt und das über assoziative Wucherungen immer dichter und breiter wird, kommt buchstäblich alles zur Sprache. Da es schon seit Tagen regnet, drängen zwangsläufig Erinnerungen hoch an üble Katastrophen, die das Dorf in vergangenen Zeiten erlebt hat, an rutschende Hänge oder an Lawinenniedergänge. Es sind tief sitzende, hartnäckig wiederkehrende Bilder, die beschworen werden, unklar ist allein die Datierung. Ob jener verheerende Steinschlag im Jahr 1927 war oder schon früher, 1925, darüber muss noch verhandelt werden setzt sich endlich durch, «sep mein i au». Die Vergangenheit scheint immer nah, und bisweilen sind längst verstorbene Menschen genauso gegenwärtig wie die noch Lebenden. So gab es im Dorf vor Zeiten einmal einen Dichter, Gion Bi, dem die Runde einmütig zugute hält, dass er nichts erfunden hat: er habe alles «dem Leben abgeschrieben». Und es kann nicht überraschen, dass die Rede auch auf die Auf- und Ausbruchsversuche jener Dorfbewohner kommt, die ihr Glück ausserhalb des Angestammten gesucht haben. Einige sind gar bis in die USA gereist, und natürlich hat das nicht viel gebracht, «jo kasch tenka». Glück ist jenseits des Dorfes kaum zu finden, das scheint in dieser Runde eine ausgemachte Sache. Bitte: Wozu soll man denn von hier weg? Warum in Genf Möbel herumtragen, wenn man dies auch hier machen kann? Neuzuzüger im Dorf Zu reden geben umgekehrt auch jene, die neu ins Dorf gekommen sind, einmal wird gar «ein Zugezogener aus dem Nachbarsdorf» erwähnt. Oder, schlimmer noch, ein Unterländer, der seine Arbeit als «Günäkolog» aufgegeben hat und nun im Dorf als Bauer arbeitet. Dass der Arglose einmal die unsichtbaren, aber darum nicht minder gut bewachten Grenzen seines Grundbesitzes beim Mähen ein wenig überschritten hat, zahlt ihm sein Nachbar auf gnadenlose Weise heim. Pardon wird nicht gegeben, die Regeln sind mitunter streng, auch in der Gesprächsrunde. Der «Frisör» Alexi bekommt, weil er im Augenblick kein Bier trinken mag, deswegen allerhand Schmähendes zu hören, und nachdem der Busfahrer Romedi am Ende seiner Pause die Runde verlassen hat, um vermutlich nicht mehr ganz nüchtern eine nächste Fahrt zu unternehmen, wird sofort über ihn und seine Fahrkünste gelästert. Auch hier haben die Abwesenden Unrecht, wie wohl in jeder Runde. In «Ustrinkata», Arno Camenischs drittem Prosaband, entfaltet sich auf knapp hundert Seiten ein ganzes Universum. Camenisch erzählt mit viel Geduld und Empathie, mit einem unglaublich wachsamen Ohr auch für den Klang der Sprache und für die präzis placierten Beiläufigkeiten der Konversation. Da ballen sich Wortwitz und Sarkasmus, und immer wieder blitzen berückende Lebensklugheiten auf. Camenischs Figuren wissen sehr gut damit umzugehen, dass hier etwas zu Ende geht, und zwar mehr als nur eine Beiz. Für diese Ustrinkata-Runde hat der Tod seinen Stachel längst verloren. Und dennoch wird nicht die Vergänglichkeit gefeiert und wenn schon, ist weniger der Tod das Thema als vielmehr das Vergehen und Sterben. Und dieses kann dauern, das zeigt die Grossmutter, die sogar Mühe mit dem Schlafen hat. «Treis Schnaps», drei Schnäpse bekommt sie, damit sie sich ein wenig hinlegen kann, «und wenn das nicht hilft, dann lasse ich die Kassette mit den Kirchenglocken laufen, auch wenn Sonntag erst übermorgen ist, und sie schläft ein sofort.» Mit «Ustrinkata» rundet Arno Camenisch seine bisherigen Prosawerke zu einer Trilogie. «Sez Ner» steht am Anfang, ein zweisprachiger Text, der von einem Sommer auf der Alp Stavonas erzählt. «Hinter dem Bahnhof» gilt dem kleinen Dorf in der Surselva: Es ist der Ort, wo die «Helvezia» ein letztes Mal geöffnet hat. «Ustrinkata» erzählt davon auf bewegende Weise. Unglaublich, was man aus diesem schmalen Werk alles erfahren kann! YVONNE BÖHLER 10 NZZ am Sonntag 25. März 2012

11 E-Krimi des Monats Das Schweigen der Mädchen Kurzkritiken Belletristik Tess Gerritsen: Grabesstille. Limes, München Seiten, Fr , E-Book Fred Vargas: Die Nacht des Zorns. Kriminalroman. Aufbau, Berlin Seiten, Fr , E-Book Virginia Woolf: Augenblicke des Daseins. Skizzen. Hrsg. Klaus Reichert. S. Fischer, Frankfurt a. M Seiten, Fr DEREK HENTHORN Nein, es gibt nicht viele Gründe, die beiden Frauen sympathisch zu finden. Detective Jane Rizzoli ist verbissen ehrgeizig, oft argwöhnisch, immer wieder unzufrieden mit sich selbst und überdies etwas zu klein und zu plump geraten. Die Rechtsmedizinerin Maura Isles ist kühl und unnahbar, superkorrekt und beinahe fehlerfrei. Trotzdem schaffen es die beiden Hauptfiguren in Tess Gerritsens Thrillerserie, dass man gebannt mitverfolgt, was ihnen im Beruf widerfährt und ihnen das Leben so bringt. Denn eines sind sie: authentisch. In ihrem neusten Fall, «Grabesstille», landet eine abgetrennte Hand vor ihren Füssen. Sie liegt auf einem Gehsteig in Bostons China-Town. Die dazugehörige Leiche findet Rizzoli etliche Stockwerke höher auf einem Flachdach, mit aufgeschlitzter Kehle: Eine Profikillerin, die selbst zum Opfer wurde. Damit nimmt eine rasante Geschichte ihren Anfang, die mit Leichen gepflastert ist und in der schliesslich um ein Haar auch Rizzoli auf der Strecke bleibt würde sie nicht von einem scheinbar sagenhaften Wesen gerettet, indem dieses ihren Widersacher kurzerhand enthauptet. Wer's nicht blutig mag, wird sich nicht wohl fühlen in den Welten von Tess Gerritsen, der ehemaligen Ärztin. In «Grabesstille» scheint sich alles um einen Amoklauf zu drehen, der sich vor 19 Jahren in einem China-Restaurant zugetragen hat. Und um eine Kampfkunstsportlerin, die dabei ihren Mann verlor und noch immer nach der Wahrheit sucht. Erst nach 300 Seiten zeigt sich, dass es eigentlich um einen viel spannenderen Fall geht, um Mädchen, die verschwanden bedauerlich, dass diese Geschichte zu kurz kommt. Schade auch, dass nach der nicht vorhersehbaren Lösung des Falls wenig über Hintergrund und Motiv zu erfahren ist. «Grabesstille» ist nicht Tess Gerritsens bestes Buch, aber ihr persönlichstes; es spielt in jener Welt, in der die chinesisch-stämmige US-Autorin aufwuchs und einen realen Mord in ihrer Bekanntschaft erlebte. An die ersten Rizzoli-Fälle kommt das neue Buch nicht heran dafür sind diese jetzt auch anders zu haben: Seit Mitte März ermitteln «Rizzoli & Isles» mittwochs bei «Vox». Noch muss sich weisen, ob die zu schöne TV- Rizzoli ebenso viel drauf hat wie ihr kantiges Vorbild. Von Christine Brand Ach, wie oft hat man die Krimis der Französin, die eigentlich Mittelalter-Archäologin ist und Frédérique Audoin- Rouzeau heisst, empfohlen. Von ganzem Herzen! Bei Fred Vargas ist nicht der Plot König, sondern der mäandrierende Duktus, der ganz den skurrilen Figuren entspricht. Von Magie hat man bei dieser Autorin stets geschwärmt. Wie enttäuscht ist man aber von ihrem neuen Buch mit dem unsympathisch-sympathischen Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg. Der Fall ist verzwickt, doch alle Gedanken, alle Schrullen werden erklärt, das Geschehen wird plump ausformuliert, damit auch ja kein Leser ins Nachdenken kommt. «Wolkenschaufler» Adamsberg, der seine Fälle gewissermassen aus den Augenwinkeln und halbwegs genialisch löst, ist in «Die Nacht des Zorns» leider nur noch ein ganz gewöhnlicher Flic. Regula Freuler Milena Moser: Montagsmenschen. Roman. Nagel & Kimche, Zürich Seiten, Fr , E-Book Mit ihrem Buch «Gebrochene Herzen oder Mein erster bis elfter Mord» hat Milena Moser einst jenem Genre den Weg geebnet, das unter dem Label «Freche Frauen» Geschichten versammelt, in denen Männer frisch fröhlich ermordet werden. Die gelernte Buchhändlerin hat Chick-Lit geschrieben, bevor dieses Genre aus dem Angelsächsischen zu uns wanderte, im Rucksack von TV-Serien wie «Sex and the City». Das war neu und eine Art von lustvollem Feminismus, den man gerne teilte. Seither sind 22 Jahre ins Land gegangen, und Chick-Lit gehört zum Mainstream. Das gilt auch für Yoga, Mosers Passion, die sie schon mehrfach literarisch ausgelebt hat. In «Montagsmenschen» wirft sie nun einen kritischen Blick auf scheinheilige Gurus und verzweifelte Wechseljährige. Auch wenn ihre Frauen nicht mehr ganz so frech sind und ziemlich Rost angesetzt haben: Sie kommen einem nah. Regula Freuler Drei verschiedene Textgruppen umfasst dieser Band mit autobiografischen Skizzen der britischen Erzählerin Virginia Woolf ( ), die mit Proust und Joyce zu den stilbildenden Figuren ihrer Epoche gehört. Da sind zunächst die frühen Reminiszenzen an ihre Kindheit und Jugend, deren Niederschrift sie als 25-Jährige begann. Ihnen gegenüber stehen umfangreichere, späte Notizen zum gleichen Thema, an denen sie bis kurz vor ihrem Freitod arbeitete. Diese sehr persönlichen, nicht für die Öffentlichkeit geschriebenen Aufzeichnungen zeigen Virginia Woolf auf der Suche nach den Epiphanien des Alltags, den Momenten einer glückhaft gesteigerten Existenz. Das Mittelstück bilden Beiträge für die legendäre «Bloomsbury Group». Sie berichten von den Anfängen dieses literarischen Zirkels und zeigen die Autorin von ihrer scharfsichtigen, spöttischen Seite. Manfred Papst Albin Zollinger: Die grosse Unruhe. Roman. Hrsg. Dominik Müller. Chronos, Zürich Seiten, Fr Um den grossen Schweizer Erzähler Albin Zollinger ( ) ist es seit dem Abschluss der sechsbändigen Artemis-Werkausgabe ( ) still geworden. In jüngerer Zeit war kein einziges seiner Bücher mehr lieferbar. Das ändert sich nun mit dieser sorgsam kommentierten, mit einem klugen Nachwort versehenen Neuedition des Romans «Die grosse Unruhe». Das Ende 1939 erschienene Werk ist der mittlere von Zollingers fünf Romanen und wohl sein kühnster. Er erzählt von einem Berner Architekten, der aus seiner Ehe ausbricht und in Paris, wo er sich mit Menschen der internationalen Bohème anfreundet, nach sexuellen Abenteuern sucht. Der Roman spielt vor dem Hintergrund von Hitlers Machtergreifung und den Pariser Unruhen, führt aber auch nach Berlin, Wien und Argentinien. Er überrascht durch Weltoffenheit, dynamischen Duktus, poetische Sprache. Manfred Papst 25. März 2012 NZZ am Sonntag 11

12 Essay Kann die Marktwirtschaft Hunger, Arbeitslosigkeit und Klimakatastrophen überwinden? Oder muss der Kapitalismus selbst überwunden werden? Und wenn ja, von wem, wann und wie? Ein Streifzug durch neue Literatur zur wirtschaftlichen Situation. Von Peter Bodenmann Der grüne Kapitalismus steht vor der Tür THOMAS ANDENMATTEN In meiner Jugend waren im Westen alle Keynesianer. Und fast alle voller Optimismus: Das Heute war gut und das Morgen versprach Fortschritt; der fossile Fordismus galt als Motor des rheinischen Kapitalismus, der unter dem Druck der Sowjetunion und der eigenen Arbeiterbewegung stand. In den letzten 50 Jahren hat sich mehr verändert, als wir damals zu träumen wagten: Drei neue, sichere Volvos saufen so viel Most wie damals ein unsicherer VW Käfer. Jeder auf dem Dachboden entsorgte Computer hat mehr Leistung als die einstigen lochkartengesteuerten IBM-Rechenzentren der ETH. Neue Häuser produzieren nächstens mehr Energie als ihre Bewohner brauchen. Und unsere Hüftgelenke werden heute akkurater ersetzt als früher die Stossdämpfer am Auto. Dank Wissenschaft und Forschung müssten wir uns eigentlich dem nähern, was für die Peter Bodenmann Peter Bodenmann ist 1952 in Brig geboren. Er studierte Rechtswissenschaft an der Universität Zürich. Von 1987 bis 1997 sass Bodenmann im Nationalrat, von 1990 bis 1997 war er Präsident der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz. Seit seinem Ausstieg aus der Politik ist Peter Bodenmann Hotelier in Brig, seit 2002 verfasst er Kolumnen für verschiedene Medien. 12 NZZ am Sonntag 25. März 2012 meisten von uns einst als Paradies erschien: Vollbeschäftigung, soziale Sicherheit und Wohlstand für alle. Der Kunstmaler Hans Erni, zeitlebens ein Freund des Fortschritts, ist 103 Jahr alt. Und arbeitet unermüdlich weiter. Der französische Diplomat Stéphane Hessel ist nur acht Jahre jünger. Mehr als 5 Millionen Mal ging seine erst 2010 verfasste, kapitalismuskritische Broschüre «Indignez-Vous» über die Ladentische. Für seinen Freund Manfred Flügge ist «Stéphane Hessel ein glücklicher Rebell». In seinem gleichnamigen Buch erschienen im einst kommunistischen Aufbauverlag erzählt Flügge das Leben dieses leichtfüssigen Wanderers zwischen den Welten. In Berlin geboren war Hessel im Zweiten Weltkrieg ein Mann des Widerstands. Vom Exil in London ging der Gaullist zurück in das noch nicht befreite Paris, wurde verraten, landete im Konzentrationslager. Überlebte. Wurde Diplomat unter mehreren französischen Regierungen. Wichtig, aber nie ganz wichtig. Aus dem Gaullisten wurde ein Sozialist, ein Freund von Michel Rocard. Martine Aubry als Präsidentschaftskandidatin wäre Hessel lieber gewesen als François Hollande. Und den Dominique Strauss-Kahn mochte er nie. Hessels Manifest ist keine scharfsinnige Analyse des Kapitalismus. Sein Erfolg spiegelt die Schwäche der Linken, ihrer Theoretiker und ihrer Handwerker. Woher kommt der Profit? Szenenwechsel: In Frankreich bilden Comics und satirische Zeitungen wie der «Canard Enchainé» und der dank seinem Direktor Charb noch frechere «Charlie Hebdo» Bestandteil von Kultur und Politik, sind Teil der politischen Kultur. Der Wirtschaftswissenschafter und Statistiker Michel Husson war einst Mitglied der Vierten Internationale. Er ist heute einer der produktivsten Autoren links der Sozialdemokratie. Sein neuestes Buch heisst «Le Capitalisme en 10 Leçons». Und Charb von «Charlie Hebdo» hat dieses bitterböse illustriert. Eine im deutschen Sprachraum so undenkbare Mischung. Woher hat der Kapitalismus seinen Namen? Woher kommt der Profit? Warum sind die Reichen reich? Welche Bedürfnisse haben wir? Was ist eine Ware? Ist grüner Kapitalismus denkbar? Wohin führt uns die Globalisierung? Wem dient das neoliberale Europa? Was ist eine Krise? Warum fahren wir in die Mauer? Hussons Buch ist eine spannende Reise entlang dieser nur scheinbar banalen Fragen. Er greift zurück auf Marx, referiert die seitherige Wirtschaftsgeschichte und neue Erkenntnisse. Der Kapitalismus steckt in den USA, Europa und Japan in einer tiefen Krise. Im Gegensatz Seit Anfang der 70er-Jahre werden die Reichen reicher, es wird weniger investiert, das Wachstum verlangsamt sich und die Arbeitslosigkeit steigt stetig. zu Ländern wie China, Indien und Brasilien. Während der verbleibende Rest der Menschheit auf den Zuschauerbänken verhungert. Während der goldenen 30 Jahre zwischen 1945 und der Krise Mitte der 70er-Jahre war für einen kurzen Moment alles besser: Das Wachstum betrug fünf Prozent. Die Produktivität stieg genau wie die Gewinne und die Löhne um fünf Prozent. Die Inflation baute Schulden ab und erleichterte Anpassungsprozesse. Die Spirale dreht sich aber seit Anfang der 70er- Jahre, seit der alles entscheidenden Verlangsamung des Wachstums der Produktivität, in die falsche Richtung. Der Übergang vom Fordismus zum Neoliberalismus veränderte den Kapitalismus: Das Finanzkapital bestimmte seither den Gang der Akkumulation. Die Informationstechnologien trieben den technischen Fortschritt voran. Die Flexibilisierung der Arbeitskraft ersetzte den sozialen Kompromiss, die Globalisierung die bisherigen internationalen Beziehungen zwischen Staaten. Marx und Engels Die Folgen: Die Reichen werden reicher. Der Anteil der Löhne an den Bruttoinlandprodukten geht zurück. Es wird weniger investiert. Das Wachstum verlangsamt sich. Die Arbeitslosigkeit steigt. Wenige bewunderten die zerstörerische Kraft des sich in und mittels Krisen erfolgreich

13 Aufstand gegen die Finanzmärkte: Protestbewegung Occupy Wall Street im Zuccotti Park in New York, Herbst KAI NEDDEN / LAIF 25. März 2012 NZZ am Sonntag 13

14 Essay RIA NOVOSTI / KEYSTONE Bewunderten die Kraft des Kapitalismus: Friedrich Engels (links) und Karl Marx mit seinen Töchtern, London entwickelnden Kapitalismus mehr als Marx und Engels. Diese Faszination teilt Husson, wenn er im Rückspiegel die Entwicklung der letzten 150 Jahre nachzeichnet. Umso erstaunlicher: Husson traut dem Kapitalismus den notwendigen ökologischen Umbau nicht zu. Grüner Kapitalismus scheint ihm unwahrscheinlich und unmöglich zugleich. Die Fakten legen andere Schlüsse nahe: Vor 2020 wird Solarstrom günstiger sein als Kohlestrom. Vor 2025 werden Batterien Strom dezentral und kostengünstig speichern. Nach Dampfmaschinen, Autos und Computern werden Solarzellen und Batterien ein neues Zeitalter der Akkumulation im doppelten Wortsinn einläuten: Die zweite, die grüne Elektrifizierung des Kapitalismus steht vor der Haustür. Vielleicht, aber immer wahrscheinlicher. Für die Rechten braucht es noch mehr Angebotspolitik, noch mehr Ungleichheit. Für die Keynesianer mehr Regulation. Und für Marxisten wie Husson leidet der Kapitalismus unheilbar an seinem Widerspruch. Für Husson müssten nachkapitalistische Gesellschaften deshalb das Kapital sozialisieren und demokratisieren. Dabei könnten Marktmechanismen bei der Steuerung helfen. Die Alternative bleibt vage, ungenau und eröffnet keine wirklich tragfähigen Perspektiven. Noch entwickelt sich Kapitalismuskritik nach Sprachräumen getrennt. Das ist unverständlich im Zeitalter der Globalisierung. Es zeigt die Marginalisierung des linken Diskurses. Wer Marx weiter denken, oder wer den Marxismus kompetent kritisieren will, kommt trotzdem um dieses Buch nicht herum. Hoffentlich erscheint es bald auf Deutsch und Englisch. Denn noch entwickelt sich Kapitalismuskritik nach Sprachräumen getrennt und deshalb arg 14 NZZ am Sonntag 25. März 2012 unterschiedlich. Unverständlich im Zeitalter der Globalisierung und zugleich Zeichen der Marginalisierung des linken Diskurses. Sonst wäre das weitgehend faktenfreie Buch des Philosophen Terry Eagleton «Warum Marx recht hat» so nie geschrieben und vorab so nie publiziert worden. Eagleton über den Kommunismus: «Insofern lässt sich schon behaupten, dass eine kommunistische Gesellschaft alles in allem wohl mehr moralisch höher entwickelte Menschen hervorbrächte, als wir gegenwärtig vorzuweisen haben.» Eagleton über Marx: «Ist irgendein Philosoph jemals so entstellt worden?» Wie unfreiwillig recht er hat, der gute Eagleton. Vertrauensschwund Der unverdächtige Schweizer Ökonom Thomas Straubhaar schrieb Anfang März 2012 in der deutschen «Financial Times»: «Ich traue den alten Weisheiten nicht mehr, die mich geprägt haben nachdem sich einige dieser Weisheiten empirisch als falsch erwiesen haben.» Genau um die Zerstörung dieser vermeintlichen Weisheiten geht es dem Chefökonomen der Unctad, Heiner Flassbeck, in seinem neuen Buch «Zehn Mythen der Krise». Wer nach 30 Jahren neoliberaler Hirnwäsche weiter auf den Kapitalismus setzt, müsste in der Logik von Peter Bofinger, einer keynesianischen Referenz, Heiner Flassbeck und Co. eine neue Wirtschaftspolitik einfordern. Dies auf der Basis folgender Erkenntnisse: Deregulierte Finanzmärkte sind ineffizient. Wenn die europäischen Regierungen so weiter machen, droht eine Krise wie in den 30er-Jahren. Die Staatsschulden sind nicht das ursächliche Problem. Sondern die ungleiche Verteilung von Einkommen und Vermögen. Die Mehrheit der Menschen lebt in Deutschland und der Schweiz nicht über, sondern unter unseren Verhältnissen. Die Deutschen machten mit Tieflohnpolitik die EU und den Euro kaputt. Ohne koordinierte Lohnund Finanzpolitik, ohne Transferunion scheitert der Euro. Für den zunehmend etwas resignierenden Flassbeck braucht es heute drei Dinge: Erstens die richtige ideologiefreie Diagnose der bestehenden Probleme. Zweitens die Erkenntnis, dass verschiedene Formen des Kapitalismus Instrumente zur Lösung oder zur Verschärfung unsere Probleme sind. Und drittens die demokratische Wahl der richtigen Therapie. Leider weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit erscheint in Zürich zweimal jährlich die Zeitschrift «Widerspruch». Herausgegeben von dem aus Brig stammenden Pierre- Alain Franzen. Die 61. Ausgabe des «Widerspruchs» ist dem Thema «Diktatur der Finanzmärkte, EU-Krise und Widerstand» gewidmet. Neben Marxisten wie Joachim Bischof kommen auch wachstumskritische Keynesianer wie Werner Vontobel zu Wort: Die Schulden der einen sind die Vermögen der anderen, weil die Saldi volkswirtschaftlich immer auf Null aufgehen. Die Unternehmen machen zu hohe Gewinne. Umgekehrt müssen sich die privaten Haushalte und Staaten zu stark verschulden. Dies alles, weil die realen Zinsen höher sind als das reale Wachstum pro Jahr. Vontobels etwas pathetische Schlussfolgerung: «Am Ende der Durststrecke liegt das Ende der Marktwirtschaft Zeit, dass die Ökonomen endlich das Handwerk lernen.» Wirtschaftspolitische Fehler Die Sozialdemokratie wurde Tony Blair und Gerhard Schröder lassen grüssen neoliberal. Die zu schwachen Parteien links der heutigen Sozialdemokratie Oskar Lafontaine grüsst zurück werden zunehmend sozialdemokratischer. Technokraten des Kapitals übernehmen anstelle von Parteien vorerst in Griechenland und Italien die Regierungsgeschäfte. Gehen Demokratie, soziale Gerechtigkeit und Sachverstand gemeinsam den Bach runter? Die Erfahrungen der letzten Jahre und Monate zeigen: Relevante Politik wird in relevanten Räumen gemacht. In Europa, somit in der EU. Wegen der stark nachwirkenden neoliberalen Kopfkrankheiten macht Europa angeleitet durch Angela Merkel wirtschaftspolitisch zuerst immer alle denkbaren Fehler. Um diese im zweiten oder dritten Nachgang zu korrigieren. Ein Marshall-Plan für Griechenland, Italien, Spanien und Portugal wird so sicher kommen wie das Amen in der Kirche. Heiner Flassbeck wird schneller recht bekommen, als er zu hoffen wagt. Einen weiten Weg vor sich haben die wenigen verbleibenden Freunde von Marx und Engels. In Theorie und Praxis. Dies belegt der Spaziergang durch die Neuerscheinungen zum Thema Kapitalismus dieses Frühlings. l Kapitalismuskritik Manfred Flügge: Stéphane Hessel Ein glücklicher Rebell. Aufbau, Berlin Seiten, Fr Michel Husson: Le Capitalisme en 10 Leçons. Petit cours illustré d'économie hétérodoxe. Illustré par Charb. Editions Zones, Paris Seiten, Fr Terry Eagleton: Warum Marx recht hat. Ullstein, Berlin Seiten, Fr , E-Book Heiner Flassbeck: Zehn Mythen der Krise. edition suhrkamp, Berlin Seiten, Fr. 7.90, E-Book Widerspruch Nr. 61: Diktatur der Finanzmärkte, EU-Krise und Widerstand. Herausgegeben von Pierre-Alain Franzen. Zürich Seiten, Fr. 25..

15 Kolumne Charles Lewinskys Zitatenlese Kurzkritiken Sachbuch Ein Schriftsteller, der nicht mit dem Bus fährt, weiss nicht mehr, wie die Leute reden. Dieter E. Zimmer: Ist Intelligenz erblich? Eine Klarstellung. Rowohlt, Hamburg Seiten, Fr Masha Gessen: Der Mann ohne Gesicht. Wladimir Putin. Piper, München Seiten, Fr , E-Book GAËTAN BALLY / KEYSTONE Der Autor Charles Lewinsky arbeitet in den verschiedensten Sparten. Seine Zitatenlese für «Bücher am Sonntag» ist soeben als Buch «Falscher Mao, echter Goethe» bei NZZ Libro erschienen. Harold Pinter Es gibt zwei Gruppen von Menschen, die neue Worte entwickeln. Einerseits besonders gescheite oder sich besonders gescheit fühlende Akademiker, die felsenfest davon überzeugt sind, ihre Gedanken seien auf so einmalige Weise bedeutungsvoll, dass das bestehende Vokabular nicht ausreiche, um sie wirklich exakt auszudrücken. Was dann meistens nur, wie Kurt Tucholsky das schon vor achtzig Jahren in der «Weltbühne» formulierte, zum «Missbrauch einer zu diesem Zweck erfundenen Terminologie» führt. Die anderen Worterfinder sind junge Leute. Für sie ist Sprache ganz selbstverständlich etwas Plastisches, das man jederzeit nach Lust und Laune spielerisch verändern kann. (Natürlich betätigen sich auch Werbeleute gern sprachschöpferisch. Aber das bestätigt meine These nur. Werber vereinen die beiden Gruppen in sich. Sie sind kindliche Wesen, die sich und ihren Kunden einreden, sie betrieben eine exakte Wissenschaft.) Nein, die wahren Spracherfinder sind Teenager. Ob ein Wort im Duden steht, oder eine grammatikalische Konstruktion von irgendwelchen beamteten Oberlehrern als korrekt anerkannt wird, das ist ihnen total Total was? Ich habe keine Ahnung, welches Synonym man in dieser Generation gerade für «egal, gleichgültig, am Arsch vorbei gehend» benutzt. Ich weiss nur: Bis ein Wort bis zu mir altem Sack durchgedrungen ist (und das Altsacktum, so scheint mir, beginnt immer früher), ist es bei seinen Erfindern bestimmt schon längst wieder aus der Mode gekommen. Es gibt ein paar wenige Autoren, die über das beneidenswerte absolute Gehör für aktuelle Sprachformen verfügen. Die sich einfach in den Bus setzen und beim Belauschen fremder Handy- Plaudereien die Sprache der Gegenwart akzentfrei erlernen können. Die meisten von uns sind für alle Zeiten in der Formulierungsweise gefangen, die wir in der eigenen Jugend gebraucht oder selber erfunden haben. Wenn wir versuchen, so zu reden, wie wir es naiver Weise für heutig halten, ernten wir zu Recht nur mitleidige Blicke. Eigentlich ist das ja auch kein Problem. Ausser wenn wir in unseren Texten versuchen, die Sprache junger Menschen nachzuahmen. Dann machen wir uns rettungslos lächerlich. Oder, wie die Teenager in diesem Jahr statt «lächerlich» sagen Ich muss zugeben: Ich habe keine Ahnung, wie sie es sagen. Der ehemalige Zeit-Redaktor und Wissenschaftsjournalist Dieter E. Zimmer hat sich in vielen Artikeln und Büchern seit über 30 Jahren mit der menschlichen Intelligenz beschäftigt. Der Aufschrei gegen die Thesen von Thilo Sarrazin haben ihn nun bewogen, den in der Wissenschaft längst beigelegten Streit um die Erblichkeit des IQ erneut für Laien darzustellen. Ja, Intelligenz ist erblich, und zwar bei erwachsenen Menschen zu rund 70 Prozent. Was dies bedeutet, klärt Zimmer ebenso sorgfältig wie andere Fragen um den IQ: etwa die umstrittenen Länder- IQs und ihr Zusammenhang mit den Pisa- Ergebnissen oder Macht und Ohnmacht von Umweltbedingungen. Zimmer zitiert aus der Fachliteratur: Das heikle Kapitel zur Frage nach ethnischen IQ-Unterschieden montiert dieser vorsichtige Autor, der als Deutscher das Wort Rasse nicht gebrauchen will, glänzend zur Gänze aus Zitaten! Kathrin Meier-Rust Diane Ducret: Die Frauen der Diktatoren. Ecowin, Salzburg Seiten, Fr Wussten Sie, dass Hitler mehr weibliche Fanbriefe bekam als Mick Jagger und die Beatles zusammen? Hunderte von enthemmten Frauen wünschten sich vom Führer ein Kind, eine Partnerschaft oder anderes mehr. Tausende Briefe trafen jedes Jahr in Hitlers Privatkanzlei ein. Auch der italienische Duce war für viele Frauen ein Gott, den sie anbeteten. Diktatoren konnten und können Frauenherzen erobern damals wie heute. Diane Ducret, eine französische Dokumentarfilmerin, untersucht die seltsamen Beziehungen zwischen Gewaltherrschern und ihren Frauen, Geliebten, Prostituierten, Gefährtinnen und Verehrerinnen anhand von Tagebüchern, Briefwechseln, Memoiren und anderen Quellen. Neben den beiden Genannten sind es Lenin, Stalin, Salazar, Bokassa, Mao und Ceauşescu. Ein lüsterner Blick durchs Schlüsselloch der Mächtigen und Verruchten. Urs Rauber Die russische Journalistin Masha Gessen hatte 10 Jahre in den USA gelebt, als sie 1991 mit 24 Jahren nach Moskau zurückkehrte. Seither verfolgt sie das Geschehen in Russland für amerikanische und russische Publikationen. Lebendig, anschaulich und oft sehr persönlich beschreibt sie in ihrer Putin-Monografie die politischen Ereignisse der verflossenen zwei Jahrzehnte. Wie es dazu kam, dass der «Mann ohne Gesicht» im Jahr 2000 an die Macht kam und was er aus Russland gemacht hat: ein Land der Korruption, der unaufgeklärten politischen Morde, der weitgehend unfreien Presse und manipulierten Wahlen. Dass Gessen an Putin kein gutes Haar findet, ist verständlich, dass sie die in Russland reichlich vorhandenen Gerüchte oft als Wahrheit darstellt weniger. Auch die angekündigte Enthüllung bleibt aus in diesem Buch einer engagierten Vertreterin der neuen Bürgerbewegung, das sich jedoch spannend liest. Kathrin Meier-Rust Meshullam da Volterra: Von der Toskana in den Orient. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen Seiten, Fr Meshullam da Volterra war Bankier und Edelsteinhändler im Florenz des 15. Jahrhunderts und einer der angesehensten Juden Italiens reiste er über Kairo und Jerusalem bis Damaskus und schrieb über dieses rund sechs Monate dauernde Abenteuer einen Bericht auf Hebräisch. Der Historiker Daniel Jütte hat diesen erstmals auf Deutsch übersetzt und kommentiert. Was den reichen und frommen Meshullam zu dieser Reise ins Heilige Land veranlasst hat, bleibt unklar; jüdische Pilger waren damals eher selten. Meshullam ist ein interessierter, kritischer Beobachter, der aber gegenüber Islam und Christentum von Vorurteilen nicht frei ist. Er berichtet über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Orient und über seine Glaubensgenossen in den unterwegs besuchten Orten. Natürlich begegnet er Seeräubern wie Banditen und wäre einmal um ein Haar ertrunken! Geneviève Lüscher 25. März 2012 NZZ am Sonntag 15

16 Sachbuch Antizionismus Der Publizist Henryk M. Broder rechnet mit der Linken in Deutschland ab Scharf beobachtet, überspitzt formuliert MARCO LIMBERG Henryk M. Broder: Vergesst Auschwitz! Der deutsche Erinnerungswahn und die Endlösung der Israel-Frage. Knaus, München Seiten, Fr , E-Book Von Klara Obermüller Henryk M. Broder Henryk M. Broder spricht ein Tabuthema an. Ein soeben veröffentlichter Expertenbericht hat ergeben, dass der Antisemitismus in der deutschen Gesellschaft von rechts bis links noch fest verankert ist. Forschungen betreibt vor allem das «Zentrum für Antisemitismusforschung» in Berlin. Wolfgang Benz, bis 2010 dessen Leiter, ist Autor von «Handbuch des Antisemitismus», «Der Hass gegen die Juden» und neu «Antisemitismus und Islamkritik». Über die These, die Moslems seien die Juden von heute, wird zurzeit in Deutschland heftig debattiert. 16 NZZ am Sonntag 25. März 2012 Er ist provokativ, sarkastisch und ungerecht. Aber er verfügt über einen scharfen Blick und eine bestechende Logik. Er sieht vieles richtig. Aber er übertreibt und spitzt zu, bis auch das Richtige falsch wird. 25 Jahre nach Erscheinen seines Pamphlets «Der ewige Antisemit» fährt der deutsche Publizist Henryk M. Broder erneut eine Breitseite gegen die deutsche Linke, hinter deren antizionistischer Haltung er die Fratze des Antisemitismus zu erkennen glaubt. Der Golfkrieg und die Gaza-Flotille, die Debatte um das Holocaust-Mahnmal in Berlin und die nicht abreissende Kette deutscher Gedenkveranstaltungen und Friedensdemonstrationen haben ihm dazu Belege ohne Ende geliefert. Broder hat sich über die Jahre einen Zitatenschatz zugelegt, den er abrufen kann, wann immer er Munition für eine Polemik braucht. Und die braucht er oft. In seinem neuesten Buch hat der 1946 in Polen geborene und in Deutschland aufgewachsene Publizist wiederum all jene im Visier, die glauben, aus der besonderen Verantwortung Deutschlands gegenüber Israel ein besonderes Recht auf Kritik an Israel ableiten zu dürfen: jene, die die Israelis ihrer Besatzungspolitik wegen mit Nazis vergleichen, jene, die das Elend der Palästinenser mit dem Leiden der Juden während des Holocaust gleichsetzen, jene, die es Israel nicht verzeihen, dass es sie für immer an Auschwitz erinnert. In diesem Sinne ist auch der provokative Titel des Buches zu verste - hen. «Vergesst Auschwitz!» damit wird nicht der Schlussstrichmentalität rechtsnationaler Kreise das Wort geredet. Broders Kritik gilt vielmehr dem «deutschen Erinnerungswahn», wie er sich ausdrückt, der in seiner Fixierung auf die Verbrechen der Vergangenheit die Gefahren nicht sieht, die dem Staat Israel heute drohen. «Vergesst Auschwitz! Denkt an Israel bevor es zu spät ist», so lautet der vollständige Satz, der dem Buch den Titel gegeben hat. Alle in den gleichen Topf In diesem Konnex liegt die Provokation von Broders Buch, aber auch das zutiefst Ungerechte seiner Polemik. Nicht jeder, der Kritik an Israels Politik übt und sich für die Rechte der Palästinenser einsetzt, tut dies aus antizionistischen oder gar antisemitischen Motiven. Nicht jedem, der deutsche Schuld verinnerlicht hat, ist vorzuwerfen, ihm sei an toten Juden mehr gelegen als an den lebenden. Und nicht jeder, der vor einer Verteufelung des Islams warnt, nimmt die islamistische Vernichtungsrhetorik gegenüber Israel billigend in Kauf. Dies aber unterstellt Broder seinen Gegnern und wirft sie alle in einen Topf. Er macht keinen Unterschied zwischen berechtigter Kritik und dumpfem Ressentiment. Er verurteilt pauschal und sieht hinter jeglichem Bemühen um einen Frieden im Nahen Osten die verkappte Sehnsucht nach einer «Endlösung der Israel-Frage», wie es der Untertitel des Buches suggeriert. Es ist schade, dass Broder nicht bereit ist zu differenzieren. Denn viele seiner Anliegen sind berechtigt, die Beispiele, die er anführt, erschreckend. Etwa, wenn auf Transparenten Sätze zu lesen sind wie: «Gestern Dresden heute Gaza». Oder: «Hitler ist Vergangenheit. Aber Israel ist Gegenwart. Nicht noch einmal». Was für Vergleiche werden da gemacht und welche Parallelen gezogen! «So denkt es in ihnen», kann man da nur in Anlehnung an Rainer Werner Fassbinder feststellen. Broder hat ein Ohr für dieses verkappte Denken in den Köpfen seiner Landsleute, darin liegt seine besondere Stärke. Er hat Sinn für die Ambivalenzen der Sprache. Er hört

17 <wm>10cexkow6aibbf0ruxeq8zpk4pubfj1lj_puhslg5xkzogqebra_vdtimq1deiajkqssfcs1mfrwlz1in-ns6hyat7vduqu4aopkactb9rrl92xwaaaa==</wm> <wm>10casnsjy0mdax1tu0mzaznqcairyrua8aaaa=</wm> den Subtext mit, das Ungesagte, Uneingestandene, und er pocht auf sein Recht, Antisemitismus dort zu erkennen, wo er ihn sieht. Solche Schärfe des Blicks und solche Wachsamkeit tun Not. Übertreibungen sind manchmal nützlich, um sich anbahnende Gefahren besser zu erkennen. Nur, Unterstellungen und furchtbare Vergleiche sollte man meiden, wenn man selbst dieses Mittel bei anderen so scharf kritisiert. Unstatthafte Vergleiche Nein, die Israeli sind nicht die Nazis von heute, und Gaza ist nicht zu vergleichen mit dem Warschauer Ghetto. Aber zu behaupten, die Deutschen seien froh über die miese Behandlung der Palästinenser, weil sie sich selbst dann weniger schuldig fühlen müssten, ist reichlich gewagt. Nein, die Muslime von heute sind nicht gleichzusetzen mit den Juden von gestern. Aber Ähnlichkeiten zwischen Antisemitismus und Islamphobie lassen sich nicht übersehen. Und nein, es darf nicht noch einmal zu einem Boykott jüdischer Waren in Deutschland aufgerufen werden. Aber ist wirklich jedem der Wunsch nach einer Liquidierung Israels zu unterstellen, der sich ernsthaft Gedanken um ein Ende der Besatzungspolitik macht? So fühlt man sich bei der Lektüre des Buches ständig hin und her gerissen zwischen Ärger und Zustimmung und als nichtdeutsche Leserin auch manchmal etwas aussen vor gelassen. Natürlich ist das Verhältnis der Deutschen gegenüber Israel und den Juden ein besonderes. Nur, Antisemitismus, Antizionismus und Judenfeindlichkeit gibt es auch anderswo, und es wäre zweifellos erhellend gewesen, die von Broder geschilderten Phänomene in einen gesamteuropäischen Kontext gestellt zu sehen. Dabei wären Parallelen und Unterschiede zu Tage getreten und Motive politische und religiöse deutlich geworden, die jetzt unter den Tisch fallen. Doch Broders Auseinandersetzung mit der deutschen Linken ist ebenso obsessiv wie das Verhältnis mancher Deutscher gegenüber Israel und den Juden. Darüber hinaus sieht er nichts oder will er nichts sehen auch nicht die eigenen Beweggründe, die zu dieser Obsession geführt haben. Hinter Broders offenkundigem Zynismus verbirgt sich eine tiefe Angst, stehen Verletzungen, die er bis heute nicht überwunden hat. Er ist das Kind traumatisierter Holocaust-Überlebender. Deutschland hat er schon einmal den Rücken gekehrt und ist nach Israel gezogen. Heute lebt er wieder in Deutschland, wo er sich übelsten antisemitischen Attacken ausgesetzt sieht. Das hinterlässt Spuren. Es wäre gewiss aufschlussreich, mehr darüber zu erfahren. Vielleicht liesse sich dann auch der Furor dieses Buches besser verstehen. l In der Debatte um das Holocaust- Mahnmal erkennt der jüdische Publizist Henryk M. Broder den aufflammenden Antisemitismus. Eine Chance für die Liebe! CHF broschiert, 252 Seiten Mit Selbsttest: Wo steht Ihre Beziehung? Randi Gunther kennt die Beziehungsfallen, die sich Paaren stellen, wenn diese länger zusammen sind. Anhand von einfachen Tests und Fallbeispielen zeigt sie, welche Stolpersteine die Beziehung gefährden. Ein Buch für alle, die neuen Schwung in ihre Beziehung bringen wollen. Mama und Papa haben immer recht! CHF broschiert, 208 Seiten Scharfsinnig und aufschlussreich vermittelt Katy Albrecht gebeutelten Eltern Abhilfe gegen allzu gut gemeinte Ratschläge. In humorvollen Anekdoten werden die Besserwisser entlarvt. Die pointierte Typologie sorgt dafür, dass Sie nicht mehr von den kleinen Gemeinheiten des Alltags auf dem falschen Fuß erwischt werden und gibt Ihnen unentbehrliche Tipps für eine wirksame Firewall gegen den Erziehungsspam! PIOTR MALECKI / PANOS 25. März 2012 NZZ am Sonntag 17

18 Sachbuch Musik Der 85-jährige, schwarze Sänger Harry Belafonte beschreibt sein rauschhaftes Leben zwischen Zorn und Gewaltlosigkeit, zwischen Politik und Performance Sein gellendes «Day-o!» vibriert bis in die Fingerspitzen Harry Belafonte (mit Michael Shnayerson): My Song. Kiepenheuer & Witsch, Köln Seiten, Fr Von Martin Walder Wer hat es nicht im Ohr, das gellende «Day-o!» der Pflücker, das im «Banana Boat Song» den Tallyman der United Fruit Company zur Kontrolle der Bananenernte aufruft: «Daylight come an me wan go home». Es ist die eine, bis in die Fingerspitzen vibrierende musikalische Seite des Weltstars Harry Belafonte mit der begnadeten, seidig-rauen Stimme, der, als Spross illegaler Einwanderer in Harlem geboren, zeitweilig bei der Grossmutter auf Jamaica aufgewachsen ist, weil dort zehn amerikanische Cents den Wert eines ganzen Dollars hatten. Den Mister Tallyman und die frühmorgens erschöpft Heimkehrenden hat der Bub da selber erlebt. Harry Belafontes andere, politische Seite erklingt als Variation dieses seines neben «Matilda» berühmtesten Songs als Hymne der schwarzen Bürgerrechtsbewegung der 1960er-Jahre in den USA: «Freedom come an it won t be long!». Wenige haben das Spannungsfeld zwischen Künstler und politischem Aktivist so nutzen und fruchtbar machen können wie Harry Belafonte: Nach 600 Seiten legt man seine zum 85. Geburtstag (am 1. März) erschienene Autobiografie beeindruckt und erschöpft aus der Hand. 18 NZZ am Sonntag 25. März 2012 Früher Networker Der Star ist sich des Rauschhaften, «einer gewissen Selbstherrlichkeit seiner Person» durchaus bewusst, unvermeidbar angesichts seiner öffentlichen Persona, sieht man ihn doch bei der Lektüre quasi imaginär als globalen Politmanager an einem riesigen Büro mit Dutzenden von Telefonen und Laptops thronen und Dinge in Gang bringen: «Als politischer Aktivist und Künstler besass ich ein Adressbuch, das Angehörige aller Klassen und Berufsgruppen verzeichnete bis hinauf in manches präsidiale Büro» John F. Kennedy und vor allem dessen Bruder Bobby mit eingeschlossen. Belafonte wusste sein Netzwerk brillant zu nutzen; fesselnd ist zu lesen, wie damals im Weissen Haus der Post-McCarthy-Zeit zögerliches realpolitisches Kalkül und emanzipatorische Power aufeinanderprallten. Wann und wo immer es darum geht, die Bürger- und Menschenrechtsbewegung zu unterstützen, in den USA, in Afrika, namentlich dem Apartheidstaat Südafrika Harry Belafonte organisiert und ist dabei. Und mag dabei die Erzählung im letzten Drittel des Buchs auch ausfransen, so liefert im breiten Mittelteil die dramatische Geschichte der Bürgerrechtsbewegung der Schwarzen in den USA Geschichte aus erster Hand. Es ist die blutige Geschichte gewichtiger Organisationen wie Martin Luther Kings Southern Christian Leadership Conference (SCLC). Es ist die Geschichte beharrlichen Muts angesichts rassistischer Demütigung in einem sich urdemokratisch nennenden Land. Und es ist die Geschichte von vereinter Kraft, dann aber auch der Zersplitterung ob der strategischen Frage der Gewalt. Malcolm X und Stokely Carmichael sind hier die charismatischen Figuren; Belafonte bleibt dem Baptisten-Pastor aus Atlanta und seiner Idee der Gewaltlosigkeit im zivilen Ungehorsam treu. Man reibt sich die Augen, dass dies alles kaum fünfzig Jahre her sein soll, welchen Skandal es etwa auslöste, als die Sängerin Petula Clark dem farbigen Sänger, Schauspieler, Unterhalter: Harry Belafonte mit seiner Tanztruppe in der Fernsehshow «Tonight with Belafonte», Juli KPA Belafonte im Fernsehen die Hand auf den Unterarm legte, während wir Schweizer Kids ahnungslos «Downtown» pfiffen. Spätestens seit dem blutigen Sommer 1964 hätten alle schwarzen Amerikaner mit Gewissen die Bewegung zu ihrer Sache gemacht, schreibt Belafonte. Darüber hinaus muss die Einsamkeit einer Kindheit zwischen karibischer und amerikanischer Kultur sowie zwischen Schwarz und Weiss jenen Zorn genährt haben, der ihm sein Leben lang erhalten geblieben ist, auf den er stolz ist, ohne seine «zwanghafte Seite» zu übersehen. Als deren familiäre Opfer rücken dabei im Buch unübersehbar die vier Kinder aus drei Ehen ins Licht. Zuerst nur Pausennummer Dem persönlichen Entwicklungsroman des mausarmen Jamaikaners zum gefeierten Schauspieler und Performer geben die ersten Kapitel Raum: bis zu jener Chance des Lebens, als der Tenorsaxophonist Lester Young ihn auf der Bühne sah und ihn als Pausennummer in den New Yorker Nachtclub Royal Roost vermittelte. Belafonte schildert es als Schlüsselerlebnis für sein Leben und später die eigene Rolle als Entdecker und Türöffner, etwa für Miriam Makeba. Dass er, der erst in der Tradition Woody Guthries und Pete Seegers, dann im Calypso seiner Heimat die eigene Authentizität entdeckte, seine stilbildende Rolle als Weltmusiker («We are the World») im Folk-Bereich gar tiefschürfend reflektieren würde, lässt sich freilich nicht behaupten. Auf Jamaika sang man die Lieder künftig nicht in der überlieferten, sondern in Belafontes Welt- Version. Authentisch war nun er immerhin mit politisch-künstlerischer Durchschlagskraft! Kalkuliert und leitmotivisch wiederkehrend setzt Belafonte die Marksteine des eigenen Lebens. Und nennt die ihn prägenden Persönlichkeiten: Sidney Poitier, Martin Luther King und der mächtige schwarze Bassist und Kämpfer gegen den Rassismus Paul Robeson, die Vaterfigur. Und wie steht es, am Ende, mit jenen Schwarzen, die im letzten Jahrzehnt amerikanische Politik gemacht haben? Condoleezza Rice und Colin Powell kommen als Söldner von Bush junior nicht gut weg. Und der erste schwarze Präsident des Landes? «Seiner Gewandtheit und seines Intellekts zum Trotz scheint es Barack Obama an einer grundsätzlichen Empathie für die Besitzlosen zu fehlen, gleichgültig, ob weiss oder schwarz.» Harry Belafontes detailreich, aber flüssig erzähltes Buch ist voller Empathie, wiewohl uns diese mitunter fast schwindelerregend globalisiert entgegentritt.

19 Syrien Erschütternder Report der Schriftstellerin Samar Yazbek aus dem Zentrum des Aufstandes Den Horror in Worte fassen Samar Yazbek: Schrei nach Freiheit. Bericht aus dem Innern der syrischen Revolution. Aus dem Arabischen von Larissa Bender. Nagel & Kimche, München Seiten, Fr , E-Book Von Susanne Schanda Samar Yazbek schreibt über die Revolution in Syrien ( ). «Blut klebte an ihren Körpern, frisches Blut, trockenes Blut, tiefe Wunden zeichneten sich auf ihren Leibern ab, wie willkürlich mit einem Pinsel da hingemalt. Ihre Gesichter waren zu Boden gerichtet, sie waren bewusstlos und schaukelten hin und her wie Schlachtvieh. Ich schreckte zurück, da packte mich einer der Männer und schob mich wieder nach vorne, schweigend.» Samar Yazbek ist in eines der Gefängnisse in Damaskus gebracht worden, aber nicht, weil man sie dort behalten will, sondern zur Abschreckung oder wie es der Offizier zynisch ausdrückt: «Eine kleine Exkursion. Damit du besser schreiben kannst.» Und dies tut sie. Die 41-jährige Autorin, die sich kurz nach dem Beginn der Revolution in Syrien hinter die Protestbewegung gestellt hat, schreibt auf, was sie hört und sieht, fühlt und erlebt. Sie schreit ihre Wut und Verzweiflung hinaus und gewinnt der Angst die Bedeutung ab, «dass du inmitten all dieser Trümmer noch immer ein Mensch bist.» Im Juli letzten Jahres hat sie mit ihrer Tochter und den Notizen das Land verlassen und ist nach Paris gereist, wo sie seither lebt. Ihr Tagebuch, das die ersten hundert Tage des Volksaufstands umfasst, ist nun unter dem Titel «Schrei nach Freiheit» erschienen. Die deutsche Übersetzung ist die weltweit erste Veröffentlichung, auf Arabisch erscheint das Buch demnächst in Beirut, Übersetzungen ins Englische und Französische sind in Arbeit. Darin finden wir zahlreiche Berichte von Aktivisten, Journalistinnen, Ärztinnen und Deserteuren, die Yazbek aufgezeichnet hat, um sie an die Öffentlichkeit weiterzugeben. Wir erfahren von Blitzdemonstrationen in Damaskus, Geheimambulanzen für die Verwundeten in Deraa, von der Arbeit der Koordinationskomitees und der Initiative «Syrische Frauen zur Unterstützung des Aufstands». Deutlich wird auch die Zerstrittenheit der Opposition und Yazbeks SILVAN FESSLER / EX-PRESS Enttäuschung über die Passivität der Intellektuellen. Samar Yazbek eckte bereits vor der Revolution an, mit ihren Fernsehsendungen, Artikeln und Romanen. Da sie wie das Regime der alawitischen Minderheit angehört, konnte sie sich mehr erlauben als andere. Aber mit ihrem Engagement für die Protestbewegung hatte sie die rote Linie überschritten. Auf der Website des Geheimdienstes wird sie als Verräterin bezeichnet und für vogelfrei erklärt. Sie muss abtauchen und im Untergrund weiterarbeiten. Doch bald erhält sie Drohanrufe, und eines Tages stehen zwei Männer vor ihrem Haus, die sie nicht mehr aus den Augen lassen. Ihre alawitische Familie und alte Freunde sagen sich von ihr los. Ein regimetreuer Bekannter rät ihr dringend, sich öffentlich mit dem Regime zu versöhnen oder das Land zu verlassen, wenn sie am Leben bleiben wolle. Samar Yazbeks Aufzeichnungen machen auch deutlich, wie sehr sie versucht, das Schreiben als Waffe einzusetzen. Nicht nur, um der Propaganda des Regimes ihre Sicht entgegenzuhalten, sondern auch, um in der sie umgebenden Brutalität, Verzweiflung und Angst nicht verrückt zu werden. Sie sucht ihre verlorene Leidenschaft für die Worte, tastet nach dem Rhythmus der Buchstaben, vermisst ihre Romanfiguren: «Alle warten dort an einem bestimmten Ort in meinem krankhaft sich nach ihnen sehnenden Hirn auf mich.» Doch sie kann nicht schreiben, kann nicht schlafen. Was ihr zu tun bleibt, ist das unermüdliche Sammeln von Zeugenaussagen, das oft qualvolle Transkribieren, «die Schmerzen in Worte zu fassen.» Aus diesen Aufzeichnungen spricht die Not, spricht unmittelbar der Horror. Eine literarische Verarbeitung des Erlebten bräuchte eine Distanz, die es jetzt noch nicht gibt. Selbsttötungen Der Basler Psychiater Thomas Haenel untersucht Massensuizide Wenn sich Menschen auf Befehl selbst umbringen Thomas Haenel: Amok und Kollektivsuizid. Selbsttötung als Gruppenphänomen. NZZ Libro, Zürich Seiten, Fr Von Tobias Kaestli Der Basler Psychiatrie-Professor Thomas Haenel schreibt in seiner kleinen Aufsatzsammlung nicht über «private» und individuelle Morde und Selbstmorde, sondern über solche, die gleichsam zuhanden der Öffentlichkeit inszeniert wurden. Er beginnt mit einer kurzen Abhandlung über das Verhältnis von Körper und Geist in der Antike. Damals galt die Selbsttötung noch als akzeptabel. Offenbar auch bei den Juden. Berühmt ist der «Massensuizid» in der Felsenfestung Masada am Toten Meer, wo im Jahr 73 n. Chr. die Verteidiger, statt sich den Römern zu ergeben, auf Befehl ihres Anführers Eleazar sich entweder selbst umbrachten oder von den eigenen Leuten umgebracht wurden. Gibt es eine Ähnlichkeit zwischen dem Geschehen am Toten Meer und dem «Massensuizid» von Guayana? Dort vergifteten sich im Jahr 1978 Hunderte von Mitgliedern der Guttempler- Sekte, und zwar auf Befehl ihres Führers Jim Jones, der sich strafrechtlicher Verfolgung ausgesetzt sah. Wer sich weigerte, das Gift zu nehmen, wurde erschossen. Ein Parallelfall war der «Massensuizid» der Sonnentempler in den Kantonen Freiburg und Wallis im Jahr Was sind die Hintergründe solcher Tragödien? Gibt es eine besondere Persönlichkeitsstruktur, die zum «erweiterten Selbstmord» neigt, das heisst, nicht nur sich selbst umbringen, sondern die ganze Entourage mit in den Tod reissen will? Haenel hat die Literatur zu Fallbeispielen wie Hitler (1945), Sektenführer David Koresh (Waco-Massaker 1993), Amokläufer von Littleton (20. April 1999, an Hitlers Geburtstag!) und anderen gesichtet. Er sucht nach Gründen: Liegen sie bei Killerspielen, Internetforen, narzisstischen Störungen, posttraumatischen Störungen? Mangels ausreichender Daten bleibt aber alles auf der Ebene von Mutmassungen. Ebenso vage bleiben Haenels Vorschläge für Präventivmassnahmen. Nützlich ist seine Literaturliste, die es ermöglicht, sich zu einzelnen Themen genauer kundig zu machen. 25. März 2012 NZZ am Sonntag 19

20 Sachbuch Erinnerungen Zum achtzigsten Geburtstag legt Judith Giovannelli-Blocher ihre Lebensgeschichte vor Gefangen in religiösen und familiären Wertvorstellungen ANINA GMÜR/DANIEL AUF DER MAUER Judith Giovannelli-Blocher: Der rote Faden. Die Geschichte meines Lebens. Nagel & Kimche, Zürich Seiten, Fr Von Urs Rauber Mehrere Bücher hat die Sozialarbeiterin Judith Giovannelli-Blocher in den letzten Jahren publiziert, darunter zwei autobiografisch gefärbte Romane: «Das gefrorene Meer» (1999) und «Das ferne Paradies» (2002), sowie drei teils sehr persönlich gehaltene Ratgeber «Das Glück der späten Jahre» (2004), «Woran wir wachsen» (2007) und «Die einfachen Dinge» (2010). Beduinen Frauen brechen auf «Am Abend will ich mich duschen, das ist besser als Ziegen hüten», sagt Sa ida. Die junge Beduinenfrau vom Stamm der Mzayna steht kurz vor ihrer Eheschliessung und hat bestimmte Vorstellungen, was ihre Zukunft angeht. Diese zeigen deutlich den Wandel, dem die traditionelle Lebensweise der Beduinen im Sinai unterworfen ist. Sa ida ist eine der Interviewpartnerinnen, mit denen Katrin Biallas über den Alltag gesprochen hat. Es ist vor allem die weibliche Lebenswelt, welche die Ethnologin interessiert. Behutsam fotografiert haben Anina Gmür und Daniel Auf der Mauer, entstanden ist ein Band mit berührenden Texten und einprägsamen Bildern bunt gekleideter Menschen in einer überaus kargen Landschaft. Seit Jahrhunderten leben die 20 NZZ am Sonntag 25. März 2012 Nun also folgt ihre Autobiografie. Braucht es das alles? Ist das Lebenswerk von Judith Giovannelli-Blocher derart einzigartig, dass sich diese Publikationskadenz und Ausführlichkeit rechtfertigt? Mit leichter Skepsis nimmt man sich das neueste Buch vor und wird zum eigenen Erstaunen mit zunehmender Lektüre in die Schilderung dieses Frauenlebens hineingezogen. Es ist die Geschichte der ältesten Tochter einer 13-köpfigen Pfarrersfamilie, einer Tochter, die zeitlebens die Rolle der behütenden «grossen Schwester» nicht ablegen konnte. Die statt eine Ausbildung zu erhalten den Dienst im elterlichen Grosshaushalt leisten musste. Die geprägt, aber auch gefangen war Beduinen nach den Regeln ihrer Stammeskultur: Viehzucht, Religion und Familie bestimmen den Tag. Diese Regeln lösten sich heute allmählich auf, machen doch moderne Medien, westliche Werte und urbane Lebensweisen vor der Wüste nicht halt. Vor allem für die Frauen verändert sich die Welt. Sie denken über die Beschneidung nach, über Zwangsheirat und Kindererziehung und wagen es, ihre Gedanken mindestens der Europäerin gegenüber auch zu äussern. Geneviève Lüscher Anina Gmür (Hrsg.): Mzayna. Beduinen im Sinai von alten und neuen Tagen. Mit Fotografien von Anina Gmür und Daniel Auf der Mauer; Texte von Katrin Biallas und Anina Gmür. Benteli, Sulgen Seiten, 94 farbige Abbildungen, Fr von religiösen und familiären Werten ihrer starken Eltern. Die möglicherweise das wird nur angedeutet als Jugendliche Opfer einer ausserfamiliären Vergewaltigung wurde. Und die, als sie schliesslich von zuhause wegzog, eine elfjährige Psychotherapie benötigte, bis sie endlich zu sich selber fand. Dieses aussergewöhnliche, wenn auch nicht einmalige Schicksal eines unter harten Bedingungen während der Vorkriegs- und Kriegsjahre aufgewachsenen Grossfamilienkindes Judith Blocher wurde 1932 in Wettswil (ZH) geboren und verlebte die Jugendjahre in Laufen am Rheinfall und in Uhwiesen (ZH) vermag zu fesseln durch seine schlichte Schilderung der Erlebnisse und Stimmungen von damals. Vieles ist aus ihren früheren Werken bereits bekannt. Die Autorin schreibt auch hier einen flüssigen Stil und durchsetzt ihre Erinnerungen mit erzählerischen Exkursen, deren Realitätsgehalt allerdings nicht ganz klar wird: dient die Fiktion zur Verdeutlichung der Wirklichkeit oder geht sie darüber hinaus? Das Leben dieser in ihren ersten 40 Jahren wenig selbstbewussten, alleinstehenden, einsamen Frau steht für eine ganze Generation von Frauen der unmittelbaren Nachkriegszeit, denen Bildung und politische Rechte versagt waren und die ihre dienende Rolle meist klaglos, oft aber auch freudlos ausübten. Dass die reformierte Pfarrerstocher ihre erste grosse und längere Affäre ausgerechnet mit dem (verheirateten) schweizerischen Chefmarxisten Konrad Farner ( ) hatte, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Erst Farner habe ihr, so schreibt sie, «die Augen für die Menschlichkeit geöffnet». Im Alter von 48 Jahren fand sie dann zu einer beglückenden Partnerschaft mit ihrem heutigen Ehemann Sergio Giovannelli, einem italienischen Feinmechaniker, der seit 1963 in der Schweiz lebt und vor zwei Jahren ebenfalls seine Memoiren «Va pensiero» (2008) publiziert hat. Auf ihren acht Jahre jüngeren Bruder Christof kommt Judith Blocher nur zwei, dreimal im positiven Sinne zu sprechen. Einmal, als sie erzählt, wie sie vom «Blick» hereingelegt worden sei, als sie 2006 einen kritischen Text zum Asylgesetz schrieb und das Boulevard- Blatt entgegen der Abmachung mit der Schlagzeile «Blochers Schwester wäscht dem Bruder den Kopf» an den Kiosken dafür warb. Das sieht sie heute als Fehler. Sie entschuldigte sich bei ihrem Bruder, der ihr «anständig» geantwortet und bloss kritisiert habe, dass sie diese Folgen hätte voraussehen können. Ja, meint sie heute: «Er hatte leider recht». Wer die früheren Bücher von Giovannelli-Blocher nicht kennt, wird dieses neue zweifellos mit Gewinn lesen.

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely Lebensquellen Ausgabe 8 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

5 Tipps für angehende Autoren

5 Tipps für angehende Autoren 5 Tipps für angehende Autoren von Markus Kessler Ihr Coach auf dem Weg zum eigenen Buch Ich weiss, wie schwer es ist, immer wieder die Herausforderung des leeren Bildschirms anzunehmen. Ich weiss aber

Mehr

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch?

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Kapitel 1: Aufgaben 1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Umkreise die entsprechenden Nummern. Wenn du alle richtig hast, kannst du mit ihnen den geheimen Code

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G. Dang Nghiem Ich war einmal ein Fluss Mein Weg von der Ärztin zur buddhistischen Nonne

P R E S S E M I T T E I L U N G. Dang Nghiem Ich war einmal ein Fluss Mein Weg von der Ärztin zur buddhistischen Nonne P R E S S E M I T T E I L U N G Dang Nghiem Ich war einmal ein Fluss Mein Weg von der Ärztin zur buddhistischen Nonne Die Mut machende und berührende Lebensgeschichte einer Schülerin von Thich Nhat Hanh

Mehr

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte CONCOURS D ENTREE 2014-2015 Allemand / 23/06/2015 Temps imparti / : 3 heures / 3 Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte AUFGABE 1. Bitte kreuzen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen Empfehlung: ab 13 (6./7. Schulstufe) Inhaltsangabe: Professor Fritz, ein sehr bekannter Archäologe, beschäftigt sich schon sehr lange mit dem Leben der Menschen in der Bronzezeit. Der Altertumsforscher

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr