Chemie entdecken. Seifen sind WAS!? Christoph Rüthing. Experimentalwettbewerb der Klassenstufen 5-10 in NRW. Zum Thema. von

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chemie entdecken. Seifen sind WAS!? Christoph Rüthing. Experimentalwettbewerb der Klassenstufen 5-10 in NRW. Zum Thema. von"

Transkript

1 Chemie entdecken Experimentalwettbewerb der Klassenstufen 5-10 in NRW Zum Thema Seifen sind WAS!? von Christoph Rüthing

2 Versuch 1: Beobachtung: Das Stearin beginnt nach ca. 12 min zu schmelzen und wird klar. Das Soda-Wasser Gemisch ist ebenfalls klar. Beim Hinzufügen des geschmolzenen Stearins bzw. der geschmolzenen Stearinsäure in das Soda-Wasser Gemisch bilden sich sofort kleine, weiße Klümpchen. Nach Hinzufügen des gesamten Stearins und nach ständigem Rühren bildet sich eine trübe, milchige Flüssigkeit mit weißem Schaum und die Konsistenz wird fester. Während des Hinzufügens von destilliertem Wasser wird die Flüssigkeit wieder flüssiger. Außerdem nimmt ihr Volumen extrem zu, zwischenzeitlich bis zum Rand des Topfes. Die abgefüllte Probe verändert ihr Aussehen nicht weiter, wird jedoch während des Schüttelns fester. Beim Pusten in die Flüssigkeit entstehen Blasen, die sehr an Seifenblasen erinnern. Bei nachträglicher, genauerer Betrachtung sind sehr viele, sehr kleine Blasen zu erkennen (feiner Schaum), und eine, sich am Boden absetzende Flüssigkeit. Nach mehreren Tagen Trocknungszeit wird der entstandene Stoff fester. Er ist schmierig geworden und noch leicht feucht. Außerdem sind auf der Oberfläche des getrockneten Produktes kleine Löcher zu erkennen. Seifenblasen beim Hineinpusten Das schmelzende Stearin Hinzufügen des Stearins in die kochende Seife die Soda-Wasser-Lösung Die fertige Seife Auswertung: Christoph Rüthing 10a (GSN) Seite 2 Bei dem Hineinpusten in die Probe des entstandenen Produktes haben sich Seifenblasen gebildet, was darauf schließen lässt, dass Seife entstanden ist. Außerdem lässt die enorme Volumenzunahme darauf schließen, dass ein Gas entstanden ist. Dies unterstützt auch, dass auf der Oberfläche viele kleine, runde Vertiefungen entstanden sind.

3 Das Stearin ist ein Gemisch aus den Glycerin Estern der Stearin- und der Palmitinsäure. Der Einfachkeit halber beschränken wir die Definition von Stearin auf ein Gemisch aus Stearinsäure und Palmitinsäure. Wenn das Stearin bzw. die Stearinsäure mit dem Soda vermischt wird, entsteht ein Natriumsalz nach folgender Reaktionsgleichung: 2C17H35COOH Stearinsäure Na CO 2 3 Soda 2C H COO Na Natriumsalz (Seife) H 2 O CO2 Analog hierzu verläuft auch die Reaktion der Palmitinsäure. Die hier abgelaufene Reaktion wird Verseifung genannt und ist im Allgemeinen das Gegenteil zur Veresterung. Die Verseifung ist die Hydrolyse eines Esters durch zum Beispiel eine Lauge. Das Ergebnis ist das Salz der Säure und ein Alkohol. Bei der Veresterung verbindet sich ein Alkohol mit einer Säure zu einem Ester. In diesem speziellen Fall heißt der Prozess Carbonatverseifung (da Soda = Natriumcarbonat). Das Soda bildet in diesem Fall mit dem Wasser die Lauge und das Stearin das Ester. Dabei reagiert das Stearin mit dem Natrium vom Soda und es bildet sich das Natriumsalz der Stearinsäure bzw. Palmitinsäure (Natriumstearat und Natriumpalmitat). Eigentlich entsteht bei dem Versuch noch Glycerin. Das Natriumsalz einer höheren Fettsäure (mehr als 12 C-Atome) wird auch als Seife bezeichnet. Somit ist das entstandene Produkt eine Seife (Seifenleim), was wir oben schon aufgrund der Seifenblasen geschlossen haben. Bei der Reaktion ist außerdem das Gas Kohlenstoffdioxid (CO 2 ) entstanden, welches für die enorme Volumenzunahme verantwortlich ist. Versuch 2: Beobachtung: Nach Hinzufügen der Kernseife in das destillierte Wasser bildet sich eine trübe, milchige Flüssigkeit. Die Lösung des Produktes von V1 ergibt eine trübe, aber nicht so weißliche Flüssigkeit. Beide Produkte lösen sich nicht vollständig auf. Außerdem ist bei der Kernseife eine leichte Schaumbildung zu erkennen. V2.1: - Das auf die Wasseroberfläche gestreute Pulver schwimmt und bildet eine geschlossene Schicht. Bei der Kernseifenlösung bewegt sich das Pulver von der Tropfstelle weg zum Rand hin. Außerdem fällt ein Teil des Pulvers zu Boden. Bei der eigenen Seife passiert Ähnliches wie bei der Kernseife, jedoch fällt die Reaktion geringer aus. Das Pulver bewegt sich lediglich ein wenig von der Tropfstelle weg. Eigene Seife Christoph Rüthing 10a (GSN) Seite 3 Kernseife

4 - Wenn die Kernseifenlösung hinter das Bötchen getropft wird, fährt dieses vorwärts. Wenn die Lösung der eigenen Seife hinter das Bötchen getropft wird, fährt das Bötchen wie bei der Kernseifenlösung vorwärts, jedoch langsamer. - Nach Berühren der Wasseroberfläche mit dem Seifenstück beginnt die Spirale sich zu drehen. Bei allen Teilversuchen kann der Versuch mit gleichem Wasser nur einmal (maximal zweimal) durchgeführt werden. Um es ein drittes oder viertes Mal zu wiederholen, musste neues Wasser verwendet werden. V2.2: Der Ketchup und das Pulver bleiben an den Wollfäden haften und lassen sich trocken nicht mehr vollständig entfernen. Bei der Zugabe der Kernseifenlösung bilden sich sofort rot-braune Schlieren. Diese Schlieren vergrößern sich mit der Zeit. Nach ca. 45 min hat sich etwas von dem Dreck vom Wollfaden gelöst. Bei der Zugabe der Lösung der Seifen aus V1 färbt sich die Lösung recht schnell braun-rot. In der Lösung sind viele kleine, weißliche Partikel zu erkennen. Nach ca. 45 min hat sich ein großer Teil des Schmutzes gelöst und die Wollfäden sind schon recht sauber. Bei der Zugabe des Wassers lösen sich braun-rote Partikel von den Wollfäden. Nach ca. 45 min hat sich so gut wie nichts von dem Ketchup gelöst und es ist kein großer Unterschied zum Anfang zu erkennen. Wasser Kernseife eigene Seife nach 0 min Wasser Kernseife eigene Seife nach 45 min Christoph Rüthing 10a (GSN) Seite 4

5 V2.3: Bei der Versuchsreihe mit der Kernseifenlösung ist bei dem destillierten Wasser, bei dem Leitungswasser und auch bei dem Mineralwasser eine normale Reaktion mit Schaumbildung zu beobachten. Außerdem färbt sich bei allen drei Teilversuchen das Wasser leicht milchig. Leitungswasser Mineralwasser dest. Wasser Bei der Seife aus V1 entsteht bei dem destillierten Wasser eine leichte Schaumbildung, die jedoch nicht so stark wie bei der Kernseife ist. Bei dem Leitungswasser und dem Mineralwasser entstehen jedoch kleine weiße Klümpchen und bei dem Leitungswasser zusätzlich noch sehr wenig Schaum. Die Klümpchenbildung ist bei dem Mineralwasser noch stärker als bei dem Leitungswasser. Außerdem wird die Lösung trübe. Leitungswasser Mineralwasser dest. Wasser Auswertung: V2.1: - Das Pulver schwimmt aufgrund der Oberflächenspannung des Wassers auf der Wasseroberfläche. Da sich das Pulver zum Rand hin bewegt und ein Teil untergeht, ist anzunehmen, dass die Seife die Oberflächenspannung reduziert. Werden die Seifenmoleküle im Wasser gelöst, spalten sich die Natriumionen ab und es entsteht ein Seifenanion ein anionisches Tensid. Christoph Rüthing 10a (GSN) Seite 5

6 Im Allgemeinen besteht ein Tensid (abgeleitet von Tension: Spannung) aus einem hydrophilen, polaren Kopfteil, der Wasser anzieht, und einer Kohlenwasserstoffkette als hydrophobem, lipophilem, unpolaren Schwanzteil, der Wasser abstößt und Fett anzieht. Aufgrund dieses Aufbaus reduzieren die Tenside die Oberflächenspannung, indem sie sich zwischen die Wassermoleküle drängen, und die Anziehung zwischen diesen schwächen. Dabei bleiben die hydrophilen Kopfteile im Wasser und das hydrophobe Schwanzteil ragt aus dem Wasser heraus. Ist die gesamte Oberfläche benetzt, bilden sich sogenannte Mizellen im Wasser. Die Kopfteile bleiben dabei mit dem Wasser in Kontakt und die Schwanzenden sind in der Mitte vom Wasser getrennt (s. Zeichnug). Ein Lichtstrahl wird dadurch im Seifenwasser sichtbar (Tyndall-Effekt). Ein Seifenanion (Tensid) (aus Cornelsen Chemie plus Gymnasium 9 10 NRW) hydrophob hydrophil Christoph Rüthing 10a (GSN) Seite 6 Ein Schema von in Wasser gelöster Seife. (aus Cornelsen Chemie plus Gymnasium 9 10 NRW) Diese Seifenanionen verdrängen das Pulver an den Rand der Schale. Außerdem verringern sie die Oberflächenspannung, indem sich die Tensid-Moleküle zwischen die Wassermoleküle drängen und die Anziehung zwischen diesen damit schwächen. Dadurch fällt auch ein Teil des Pfeffers auf den Boden. Da die Reaktion bei der Kernseife stärker ausfällt, ist anzunehmen, dass die Kernseife eine bessere oberflächenentspannende Wirkung hat und die Oberfläche besser benetzt wird. Die Seifenmoleküle der Kernseife haben ein kürzeres hydrophobes Schwanzteil und ein größeres hydrophiles Kopfteil als die der eigenen Seife. Dadurch hat jene auch einen hohen HLB-Wert. Der HLB-Wert (hydrophil-lipophil-balance) gibt das Verhältnis zwischen den hydrophilen und lipophilen Anteilen. Ein hoher HLB-Wert zeigt, dass viele hydrophile Anteile vorhanden sind, und die Oberfläche gut benetzt wird. Bei einem niedrigen HLB- Wert ist der lipophile Anteil höher und das Tensid hat eine bessere fettlösende Eigenschaft. Somit benetzt die Kernseife die Oberfläche besser und die Oberflächenspannung wird stärker vermindert.

7 - Die Erklärung für das Bewegen des Bootes fällt ähnlich aus. Auch hier benetzen die Seifenanionen die Wasseroberfläche und schieben das Boot nach vorne weg. Dass die Bewegung bei der eigenen Seife geringer ausfällt, lässt sich genauso erklären, wie in dem Versuch zuvor die geringere Reaktion. - Auch bei der Spirale fällt die Erklärung ähnlich aus. Die Seifenanionen schieben das innere Ende der Spirale nach vorn. Da die Kraft nicht gleichmäßig auf die gesamte Spirale verteilt wirkt, dreht diese sich, statt sich nach vorne zu bewegen. Die Versuche können alle nur einmal durchgeführt werden, da nach Hinzugabe der Seife die Oberflächenspannung bereits zerstört ist. V2.2: Das Wasser reinigt die Baumwollfäden so gut wie gar nicht, da keine Tenside oder andere fettlösende Substanzen im Wasser vorhanden sind. Wasser und Fett vermischen sich nicht von alleine und somit kann das Fett ohne mechanische Behandlung nicht entfernt werden. Die Kernseife und die Seife aus V1 hingegen besitzen die oben schon erwähnten Tenside. Die Tenside sind für die guten Wascheigenschaften von Seifen verantwortlich, denn die hydrophoben Schwanzteile haften an dem Schmutz (z.b. Fett) und bilden auch hier Mizellen, in denen sich das Fett bzw. der Schmutz befindet. Weiterhin kann das Gewebe durch die reduzierte Oberflächenspannung besser befeuchtet werden, was wir in V2.1 bereits erkannt haben. Währen des Waschens laden sich die Mizellen mit der gleichen Polarität wie das Waschgut auf. Dies verhindert einerseits, dass der Schmutz wieder auf den Stoff gerät, andererseits aber auch, dass die einzelnen Mizellen zu einer großen verklumpen. Christoph Rüthing 10a (GSN) Seite 7 Eine Mizelle (aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie) Dadurch löst sich bei beiden Seifen das Fett. Dass die Seife aus V1 besser löst, lässt sich genauso erklären wie die schlechtere Oberflächenbenetzung in V2.1. Da, wie wir oben geschlossen haben, die eigene Seife einen niedrigeren HLB-Wert, löst sie das Fett besser. V2.3: Da bei der Kernseife sowohl beim entmineralisierten (dest. Wasser), als auch beim Mineralwasser (viele Mineralien) eine ähnliche Reaktion zu beobachten ist, ist anzunehmen, dass die Kernseife auch in mineralhaltigem Wasser reagiert. Dies ist bei der eigenen Seife scheinbar nicht der Fall, da im entmineralisierten Wasser die Seife noch wenig reagiert, im Mineralwasser hingegen überhaupt nicht mehr. Der Nachteil von herkömmlichen Seifen ist der, dass in hartem Wasser, also in Wasser, das Calcium- oder Magnesium-Ionen enthält, die Seifenlösung nicht schäumt. Die Lösung wird lediglich, wie oben beobachtet, trübe und es fällt ein Niederschlag aus. Das hier entstandene Produkt wird als Kalkseife bezeichnet. Kalkseifen sind schwerlösliche Salze, die entstehen, wenn die Seifen-Anionen mit den Calcium- bzw. Magnesium-Ionen reagieren: C17H35COO ( aq) Ca ( aq) ( C17H35COO) Ca ( s) Teilgleichungen 2O 2e 2O 2 Ca 2e Ca

8 Bei der Kernseife hingegen tritt bei allen drei Versuchen eine Reaktion ein, da in der Kernseife Zusatzstoffe enthalten sind, die die Ca 2+ und Mg 2+ Ionen binden, die sogenannten EDTA (engl.: Ethylene-diamine-tetraacetic acid; deutsch: Ethylendiamintetraessigsäure; s. Verpackung). Das EDTA-Anion kann Kationen 6-Fach binden. Sie verhindern somit, dass die Seifen-Anionen mit den Calcium- bzw. Magnesium-Ionen reagieren und sich Kalkseifen bilden. Versuch 3: Beobachtung: Beim Kochen des Rotkohls färbt sich das Wasser bläulich. Diese Färbung nimmt mit der Kochdauer bis zu einem tiefen Blau zu. Nach Hinzugabe der verschiedenen Substanzen färbt sich der Rotkohlsaft jeweils unterschiedlich: Zugegebene Substanz Färbung des Rotkohlsaftes Soda grün Essig rot Kernseife (KS) rötlich bis lila Seife aus V1 (SV1) helleres Blau (heller als Scheuermilch) Mr. Propper (MP) dunkelgrün bis türkis Spülmittel (SP) - Waschpulver (WP) grünlich Scheuermlich (SM) helleres Blau Flüssigseife (FS) helleres Blau bis lila WC-Reiniger (WC) rötlich Der kochende Rotkohl Essig WC Soda WP MP FS SP SM SV1 KS Auswertung: Da sich der Rotkohlsaft bei Hinzufügen von Soda, einem alkalischen Salz, grün, und beim Essig, einer Säure, rot färbt, ist anzunehmen, dass sich der Rotkohlsaft in Abhängigkeit zum ph-wert des zugegebenen Stoffes unterschiedlich färbt. Folglich enthält Rotkohl einen Farbstoff, der als ph-wert Indikator eingesetzt werden kann. Rotkohl enthält einen ähnlichen Farbstoff wie zum Beispiel Lackmus, und ist somit ein ph- Indikator. Die folgenden ph-werte entsprechen ungefähr den Färbungen des Rotkohlsaftes: Christoph Rüthing 10a (GSN) Seite 8

9 ph-wert Farbe 2 rot 4 lila 6 blauviolett 8 blau 10 blaugrün 12 grünlich-gelb Aufgrund der obigen Tabelle können für die verschiedenen Reinigungsmittel folgende ph- Werte ermittelt werden: Zugegebene Substanz ph-wert Soda 12 Essig 2 Kernseife 4 Seife aus V1 5 Mr. Propper 9 Spülmittel (Pril) 7 Waschpulver (Tandil) 11 Scheuermlich 7 Flüssigseife 6 WC-Reiniger 3 Soda ist ein Alkalisalz und somit eine Base. Es hat dementsprechend einen hohen ph-wert. Essig hingegen ist sauer und gilt somit als Säure, was auch an dem stechenden Geruch zu erkennen ist. Hier ist deshalb ein niedriger ph-wert zu erkennen. Diese zwei Stoffe sind die beiden Extreme und dienen deshalb auch zum Vergleich. Da die Reinigungsmittel verschiedene Färbungen hervorrufen und somit verschiedene ph- Werte besitzen, ist anzunehmen, dass sie den Schmutz unterschiedlich lösen. Weiterhin werden sie in unterschiedlichen Gebieten verwendet und müssen somit auch verschiedensten Schmutz lösen. WC Reiniger ist zum Beispiel säurehaltiger, da er festsitzenden Schmutz wie zum Beispiel Urinstein lösen muss. Tenside sind hierfür nicht geeignet, da sie wie oben beschrieben auf einem Prinzip beruhen, welches hier versagen würde. Waschpulver hingegen muss lediglich lockeren Schmutz lösen und benötigt dafür keine Säuren. Außerdem sind viele Stoffe empfindlich gegenüber säurehaltigen Flüssigkeiten. Spülmitte ist scheinbar neutral. Es muss auch hauptsächlich Fette lösen, wozu Tenside ausreichen. Versuch 4: Durchführung: Grundlage dieses Versuches ist folgendes Seifenblasenrezept: 2/3 Tasse Spülmittel 4l Wasser 2-3 EL Glycerin Christoph Rüthing 10a (GSN) Seite 9

10 Dann habe ich die Seifenlösung getestet, indem ich mit einem Ring (15 cm Durchmesser) versucht habe, Seifenblasen zu erzeugen. Danach habe ich die Seifenlösung verändert und wieder getestet: - Verschiedene Mengen Spülmittel - Verschiedene Mengen Glycerin - Schließlich habe ich Spülmittel mit sehr wenig Wasser gemischt. Beobachtung Bei der ursprünglichen Mischung ließen sich die Seifenblasen nur schwer aufblasen. Kurz vor dem Lösen vom Ring platzen sie. Je mehr Glycerin in der Mischung war, umso länger dauerte es, bis die Seifenblasen platzten. Je größer der Ring, desto größer wurde auch die Seifenblase. Bei dem fast 100%igen Spülmittel habe ich die größten Seifenblasen erhalten. Nur mit Spülmittel ließen sich jedoch keine Blasen erzeugen. Es bildeten sich zwar recht lange Schläuche vor dem Ring, diese platzten aber beim Lösen vom Ring sofort. Die Seifenblasen platzten, wenn sie im oberen Teil dunkel und nicht mehr bunt sind. Auswertung: Seifenblasen entstehen aufgrund der Oberflächenspannung einer Flüssigkeit. Die Oberfläche wird dadurch elastisch. Wird Wasser mit Seife gemischt, verteilen sich die Tensidmoleküle gleichmäßig auf der Wasseroberfläche. Wird nun in diese Seifenlösung hineingeblasen, richten sich die Tensidmoleküle entsprechend an, sodass die hydrophilen Kopfteile im Wasser sind, und die hydrophoben Schwanzteile aus dem Wasser herausragen. Die Wasserschicht zwischen den gleichgeladenen Tensidenden verhindert die Abstoßung zwischen diesen. Diese Schicht wird auch bimolekulare Tensidschicht genannt. Die Blasen nehmen immer die Form einer Kugel an, da die Kugel das beste Verhältnis von Oberfläche und Inhalt hat. Die Seifenblasen platzen jedoch nach kurzer Zeit, da das Wasser in der Tensidschicht aufgrund der Schwerkraft nach unten fließt, die Wasserschicht im oberen Teil der Blase immer Eine Seifenblase (aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie) Christoph Rüthing 10a (GSN) Seite 10

11 dünner wird und sich die gleich geladenen Tensidmoleküle schließlich abstoßen. Das Herunterfließen kann man an den bunten Schlieren erkennen. Die Wasserschicht wird aufgrund der Verdunstung zusätzlich verdünnt. Außerdem platzten die Blasen, wenn sie eine Oberfläche berühren, da an dieser Stelle die Tensidenden verdrängt werden. Um zu verhindern, dass die Seifenblasen zu schnell platzen, können verschiedene Stoffe der Seifenlösung beigemengt werden, die das Wasser verdicken. Hierzu kann Glycerin, Zucker, Maissirup oder Tapetenkleister verwendet werden. Durch diese Mittel wird einerseits verhindert, dass das Wasser zu schnell verdampft, andererseits fließt das Wasser langsamer in den unteren Teil der Seifenblase. Außerdem ist feuchte Luft vorteilhaft da dadurch das Wasser langsamer verdampft. Trockene Luft und Wind hingegen sind unvorteilhaft. Die Größe der Blase ist von der Größe des Seifenblasenringes abhängig. Man kann um den Ring zusätzlich Mullbinden oder ähnliche Materialien wickeln, damit die Seifenlösung besser daran haften kann. Wie werden Seifen heute großtechnisch hergestellt? Heutzutage werden Seifen industriell überwiegend durch Fettsäure-Verseifung hergestellt. Dabei werden im ersten Schritt die Fette durch heißen Wasserdampf (180 ) unter hohem Druck (10 bar) und mithilfe eines Katalysators (häufig Metalloxid) in die Fettsäure(n) und Glycerin gespalten (hydrolytische Spaltung). Daraufhin werden die Fettsäuren mit Natronlauge verseift bzw. neutralisiert. So entsteht Rohseife, die auf dem Glycerin schwimmt. Dieses wird abgelassen und es bleibt die Rohseife übrig, die getrocknet wird. Aus den dann entstandenen Platten werden die Kernseifen gestanzt. Aus den oben hergestellten Kernseifen werden aber auch Feinseifen hergestellt. Dazu wird die Mischung zu dünnen Seifenbändern gepresst. Diese werden in der Piliermaschiene mit Duftstoffen vermengt und zu langen Strängen gepresst, die dann in seifen-große Stücke zerteilt werden. Da die Seifen, wie in V2.3 beobachtet, schlechte Eigenschaften besitzen, werden ihnen oft auch verschiedene Wasserenthärter beigefügt. Wodurch unterscheiden sich Seifen von modernen waschaktiven Substanzen (WAS)? Seifen haben zwar eine gute Reinigungswirkung, aber bilden in hartem Wasser Kalkseifen, wie in V2.3 beschrieben. Diese mindern die Waschwirkung und setzen sich auf dem Waschgut ab. Dies hat zur Folge, dass dieses vergraut und hart wird. Weiterhin reagieren Seifen in Wasser alkalisch, was den Stoff beschädigt. Auch entfernen Seifen den natürlichen Fettfilm der Haut, was zu rauen und trockenen Händen führt. Das alles sind unschöne Nebeneffekte, die bei WAS nicht auftreten. WAS sind, genauso wie Seifen, Tenside und beruhen auf dem gleichen Prinzip. WAS sind jedoch häufig synthetische Tenside, und keine natürlichen, wie die Seifen. Die synthetischen Tenside werden aus Erdöl hergestellt. Weiterhin sind in Seifen lediglich die Tenside bzw. Seifen-Moleküle vorhanden. In modernen Waschmitteln befinden sich jedoch auch andere Stoffe wie Wasserenthärter, Bleichmittel, Enzyme, optische Aufheller, Schaum-inhibitoren, Duftstoffe. Die Funktion dieser Stoffe lässt sich oft schon aus dem Namen erkennen. Wasser- Christoph Rüthing 10a (GSN) Seite 11

12 enthärter binden Ca 2+ und Mg 2+ und verhindern somit das Entstehen von Kalkseife. Bleichmittel dienen zum Entfernen von Wein- oder Teeflecken, Enzyme lösen eiweißhaltige Flecken, optische Aufheller verbessern das Aussehen der Wäsche, Schauminhibitoren verhindern übermäßige Schaumbildung und Duftstoffe sorgen für einen angenehmen Geruch. Dadurch wird das Waschergebnis verbessert. Der Nachteil ist, dass die Stoffe schwerer zu entsorgen sind, und nicht so gut biologisch abbaubar sind wie Seifen. Weiterhin werden in WAS auch nichtionische Tenside verwendet, die dissoziierbare funktionelle Gruppen enthalten, und sich im Wasser somit nicht in Ionen aufteilen, wie es anionische Tenside tun. Wie in V3 zu erkennen ist, enthalten moderne Waschmittel auch Säuren, um hartnäckige Verschmutzungen zu lösen. Christoph Rüthing 10a (GSN) Seite 12

Chemie entdecken. Mikrolabor Hefezelle. Christoph Rüthing. Experimentalwettbewerb der Klassenstufen 5-10 in NRW. Zum Thema. von

Chemie entdecken. Mikrolabor Hefezelle. Christoph Rüthing. Experimentalwettbewerb der Klassenstufen 5-10 in NRW. Zum Thema. von Chemie entdecken Experimentalwettbewerb der Klassenstufen 5-10 in NRW Zum Thema Mikrolabor Hefezelle von Christoph Rüthing Versuch 1: Nach Hinzufügen der Hefe in die Zuckerlösung färbt sich das Gemisch

Mehr

Waschmittel. 1. Historisches

Waschmittel. 1. Historisches Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Sommersemester 2009 27.05.2009 Gruppenversuche in Anorganischer Chemie mit Demonstrationen Betreuung: Dr. M. Andratschke

Mehr

Handseife. Praktikumsbericht vom Labor SPF 4. Klasse. Erstellt von Fabian Wohlfender, 4Mc, und Benjamin Baumann, 4Md

Handseife. Praktikumsbericht vom Labor SPF 4. Klasse. Erstellt von Fabian Wohlfender, 4Mc, und Benjamin Baumann, 4Md Handseife Praktikumsbericht vom 21.12.09 Labor SPF 4. Klasse Erstellt von Fabian Wohlfender, 4Mc, und Benjamin Baumann, 4Md 1 Einleitung Ziel dieses Praktikums ist es, selbständig eine Seife herzustellen.

Mehr

Waschmittel. Cl - CH 3

Waschmittel. Cl - CH 3 Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2011 08.06.2011 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Susanne Gumminger

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Waschmittel. - Erklärung: Durch Spül-/ Waschmittel wird die Grenz- bzw. Oberflächenspannung herabgesetzt.

Waschmittel. - Erklärung: Durch Spül-/ Waschmittel wird die Grenz- bzw. Oberflächenspannung herabgesetzt. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie: Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge in anorganischer Chemie im Wintersemester 2007/2008 23.11.2007 Betreuung: Dr. M. Andratschke

Mehr

Seife ist ein uraltes Reinigungsmittel aus wenigen Rohstoffen. Fett und Schmutz lassen

Seife ist ein uraltes Reinigungsmittel aus wenigen Rohstoffen. Fett und Schmutz lassen Die Seifen-Oper Seife ist ein uraltes Reinigungsmittel aus wenigen Rohstoffen. Fett und Schmutz lassen sich mit Wasser und Seife besser entfernen als mit reinem Wasser. Eigentlich ein Widerspruch schliesslich

Mehr

Material: Rotkohlblätter, Eiklar, Essigsäurelösung (w=10%), Speiseöl, Spülmittel farblos verdünnt mit Wasser 1:1, Wasser, 9 Reagenzgläser, Messer.

Material: Rotkohlblätter, Eiklar, Essigsäurelösung (w=10%), Speiseöl, Spülmittel farblos verdünnt mit Wasser 1:1, Wasser, 9 Reagenzgläser, Messer. Bau der Biomembran Experiment mit Rotkohl: Indirekter Nachweis von Membranbestandteilen verändert nach Feldermann, D. (2004). Schwerpunktmaterialien Linder Biologie Band 1. Hannover, Schroedel Fragestellung:

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Putz- und Waschmittel

Putz- und Waschmittel Putz- und Waschmittel Principles Dietmar Pflumm: KSR/MSE April 2008 Putz-/Waschmittel Definition Die Aufgabe von Putz- und Waschmitteln ist die Reinigung und Pflege diverser Gegenstände in Haushalt, Betrieb

Mehr

Untersuche die Wirkung von Seife auf Trinkwasser und destilliertes Wasser.

Untersuche die Wirkung von Seife auf Trinkwasser und destilliertes Wasser. Naturwissenschaften - Chemie - Anorganische Chemie - 3 Wasser, Wasserbestandteile und Wasserreinigung (P755200) 3.8 Wasserhärte Experiment von: Seb Gedruckt: 24.03.204 :37:47 intertess (Version 3.2 B24,

Mehr

Waschmittel und Zeolithe. Eine Präsentation von Benedikt Daumann und Stefan Fischer

Waschmittel und Zeolithe. Eine Präsentation von Benedikt Daumann und Stefan Fischer Waschmittel und Zeolithe vs. Eine Präsentation von Benedikt Daumann und Stefan Fischer Inhaltsverzeichnis I II III Einführung / Geschichte Inhaltsstoffe eines Waschmittels Funktionsweise eines Waschmittels

Mehr

Wasser löst fast alles

Wasser löst fast alles 1 Wasser löst fast alles In manchen Regionen ist das Wasser ganz schön hart. Nicht, dass Steine aus der Dusche fallen, wie in diesem Cartoon; aber durch Verdunsten oder Verdampfen von Wasser können Ablagerungen

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Versuch: Seifenherstellung aus Kokosfett

Versuch: Seifenherstellung aus Kokosfett Philipps-Universität Marburg 18.01.2008 rganisches Grundpraktikum (LA) Katrin Hohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 8, Ester, Fette, Seifen, Tenside Versuch: Seifenherstellung

Mehr

3,69 3,30 Glasreiniger mit Sprühkopf. in der Nachfüllung. in der Nachfüllflasche. 4,99 Kalklöser Sonett 1 L 3,69 Badreiniger mit Sprühkopf

3,69 3,30 Glasreiniger mit Sprühkopf. in der Nachfüllung. in der Nachfüllflasche. 4,99 Kalklöser Sonett 1 L 3,69 Badreiniger mit Sprühkopf Umweltfeundliche Wasch- Reinigungsmittel: Einige Produkte gibt es im Nachfüllservice das spart Verpackung und ist preisgünstiger!!!!! Haushaltsreiniger: Allzweckreiniger (Orangenreiniger) Sodasan 0,5L

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Geschirrspüler - Grundfunktionen

Geschirrspüler - Grundfunktionen Geschirrspüler - Grundfunktionen 02.2014 Roland Rieger Quellen: BSH Schulungsunterlagen Spülen allgemein: Spülprogramm Zwischenspülen I Folie: 2 Spülen allgemein Normalprogramm Spülprogramme sind einzelne,

Mehr

ph-indikatoren und ph-messung von Alltagssubstanzen

ph-indikatoren und ph-messung von Alltagssubstanzen Grundlagenfach Chemie 4. Kl. 1/5 -Indikatoren und -Messung von Alltagssubstanzen Einleitung Sauer und alkalisch beziehungsweise basisch sind 2 wichtige Eigenschaften von wässrigen Lösungen oder von in

Mehr

Experiment Nr. 1: Wasser hat eine Haut. 1. Lege das Seidenpapier vorsichtig auf die Wasseroberfläche.

Experiment Nr. 1: Wasser hat eine Haut. 1. Lege das Seidenpapier vorsichtig auf die Wasseroberfläche. Experiment Nr. 1: Wasser hat eine Haut Siehe Pädagogische Unterlagen, Seite 6, 1: Was ist Wasser? Wasser hat eine erhöhte Oberflächenspannung ein Glas, mit Wasser gefüllt Nadel Büroklammer ein kleines

Mehr

Säuren und Basen (Laugen)

Säuren und Basen (Laugen) Säuren und Basen (Laugen) Material Was sind Säuren? Säuren sind auch in vielen Stoffen des Alltags vorhanden. Der Saft vieler Früchte, z. B. von Zitronen und Apfelsinen, schmeckt sauer. Auch mit Essig

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

ph-wert ph-wert eine Kenngröße für saure, neutrale oder basische Lösungen

ph-wert ph-wert eine Kenngröße für saure, neutrale oder basische Lösungen ph-wert ph-wert eine Kenngröße für saure, neutrale oder basische Lösungen ChemikerInnen verwenden den ph-wert um festzustellen, wie sauer oder basisch eine Lösung ist. Man verwendet eine Skala von 0-14:

Mehr

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen.

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2008 11. Juni 2008 Betreuung: Frau Dr. M. Andratschke Referenten: Martina

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Experimente Experimentbeschriebe

Experimente Experimentbeschriebe Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS führen 6 verschiedene zu Oberflächenspannung von Wasser und Waschen durch. Dabei gewinnen sie neue Erkenntnisse und verstehen den komplexen Waschvorgang

Mehr

Waschmittel. 1. Inhaltsstoffe der Waschmittel. 1.1. Tenside

Waschmittel. 1. Inhaltsstoffe der Waschmittel. 1.1. Tenside Universität Regensburg 06.11.2009 Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Wintersemester 2009/2010 Gruppenversuche in Anorganischer Chemie mit Demonstrationen Betreuung: Dr. M.

Mehr

Waschmittelinhaltsstoffe und ihre Funktion beim Waschprozess

Waschmittelinhaltsstoffe und ihre Funktion beim Waschprozess 21 Waschmittelinhaltsstoffe und ihre Funktion beim Waschprozess Inhaltsstoffe Funktion Inhaltsstoffe Funktion Tenside Enthärter (Gerüststoffe) lösen den Schmutz von der Faser (Primärwaschwirkung) und verhindern

Mehr

+ MnO MnO 3. Oxidierbarkeit primärer, sekundärer und tertiärer Alkohole. Chemikalien. Materialien

+ MnO MnO 3. Oxidierbarkeit primärer, sekundärer und tertiärer Alkohole. Chemikalien. Materialien DaChS xidierbarkeit primärer, sekundärer und tertiärer Alkohole 1 Versuch Nr. 005 xidierbarkeit primärer, sekundärer und tertiärer Alkohole C 3 Mn - 4 (violett) 3 C Mn 2 (braun) 3 C C 3 Mn - 4 (violett)

Mehr

SUPERLAB zu Besuch in der Mildred-Scheel Schule

SUPERLAB zu Besuch in der Mildred-Scheel Schule SUPERLAB zu Besuch in der Mildred-Scheel Schule * Das Labor in der Küche chemische Experimente mit Supermarktprodukten * Chemie einmal anders Am 27. Januar 2006 drehte sich in der Mildred-Scheel Schule,

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Was hast du beobachtet? Viele Büroklammern

Was hast du beobachtet? Viele Büroklammern Du brauchst: Eine Waage mit 2 angehängten Glaskugeln 1 Glas mit Wasser Halte die Waage mit den Kugeln genau im Gleichgewicht. Tauche jetzt 1 Kugel in das Wasser ein. Stoße dabei nirgends am Glas an! Du

Mehr

Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1)

Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1) Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1) An dieser Station testet ihr, welche Lebensmittel Säuren enthalten. Für den Säurenachweis benutzt man im Labor bestimmte chemische Stoffe, die man Indikatoren (Zeigerstoffe)

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Bestimmung des ph-wertes des Bodens

Bestimmung des ph-wertes des Bodens Bestimmung des ph-wertes des Bodens Durch den ph-wert erhältst du eine Angabe zum Säuregehalt. Er wird im Bereich zwischen 1 (sehr sauer!!!) und 14 (sehr basisch!) angegeben. Bei einem ph-wert von 7 spricht

Mehr

SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ

SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ Die Lebensmittelampel: Verdorben oder noch essbar? Florian

Mehr

Versuche mit Wasser. Das Rennen der Wassertiere Blühende Papierblumen Warm und kalt Eine Wasserlupe Bärlappsporen Löcher im Tiefkühlbeutel

Versuche mit Wasser. Das Rennen der Wassertiere Blühende Papierblumen Warm und kalt Eine Wasserlupe Bärlappsporen Löcher im Tiefkühlbeutel Auflistung der einzelnen Versuche Das Rennen der Wassertiere Blühende Papierblumen Warm und kalt Eine Wasserlupe Bärlappsporen Löcher im Tiefkühlbeutel Leitungswasser - Regenwasser Kletterwasser Wasser

Mehr

Säure-Base-Reaktionen

Säure-Base-Reaktionen Säure-Base-Reaktionen Versuch 1: Wir schmecken Lebensmittel! Material: Kleine Trinkbecher Getränkeproben Füllt von jeder bereitstehenden Probe zunächst etwas in einen Trinkbecher und probiert einen kleinen

Mehr

*** Bunter Farbenzauber mit Rotkohlsaft ***

*** Bunter Farbenzauber mit Rotkohlsaft *** *** Bunter Farbenzauber mit Rotkohlsaft *** Experimentier-Anleitung Willst du ganz einfach, aber spannend und farbig experimentieren? Pink, gelb, grün, blau, violett Mit Rotkohl, Zitronensaft, Duschgel,

Mehr

Wachmittelchemie Und Zeolithen

Wachmittelchemie Und Zeolithen Wachmittelchemie Und Zeolithen Gliederung Geschichte Inhaltsstoffe eines Waschmittels Waschenzymen Tensiden Optische aufheller Bleichmittel Stabilisatoren Schaumregulatoren Wasserenthärter Zeolithen Quelle

Mehr

SÄUR E. BASE oder LAU GE SAUE R BASI SCH

SÄUR E. BASE oder LAU GE SAUE R BASI SCH SÄUR E BASE oder LAU GE SAUE R BASI SCH INDIKATOR (Ital. indicare, heißt zeigen oder anzeigen) Das Forscherlabor Wir treiben es bunt im Forscherlabor Rechtenthal in Tramin! Datum: Name:. Klasse: Lehrpersonen:

Mehr

Innovativ & umweltschonend die sparsame Art zu waschen

Innovativ & umweltschonend die sparsame Art zu waschen Innovativ & umweltschonend die sparsame Art zu waschen Der Roly Poly Waschball - biologisch, umweltfreundlich und schont den Geldbeutel durch lange Lebensdauer Saubere Wäsche ohne Waschpulver Antibakteriell

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen (P773500) 8.3 Seifenwirkung Experiment von: Anouch Gedruckt: 25.02.204 4:26:06 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie lassen

Mehr

Abgestufte Lernhilfen

Abgestufte Lernhilfen Abgestufte Lernhilfen Checkliste für die Beobachtungen: o o o o o Farbe des Indikators bei bei Zugabe zu Natronlauge Temperatur vor Zugabe der Salzsäure Farbveränderungen bei Zugabe der Salzsäure Temperaturveränderungen

Mehr

Ute Marzok (ute.marzok@student.hu-berlin.de) Experimentier - Projekt : Teilprojekt Chemie. Thema : Fette Einsatz im Alltag Kosmetikherstellung

Ute Marzok (ute.marzok@student.hu-berlin.de) Experimentier - Projekt : Teilprojekt Chemie. Thema : Fette Einsatz im Alltag Kosmetikherstellung MINT-Schülerinnen-Camp der Stiftung der Deutschen Wirtschaft in Kooperation mit der Humboldt-Universität Berlin 25.09. 28.09.2003 Ute Marzok (ute.marzok@student.hu-berlin.de) Experimentier - Projekt :

Mehr

Lernen mit der BASF. Tenside

Lernen mit der BASF. Tenside Lernen mit der BASF Tenside Geschichte und Entwicklung Bereits das Volk der Sumerer vor mehr als 4500 Jahren verwendete eine selbst hergestellte seifenähnliche Substanz zum Waschen und Walken von Wollstoffen.

Mehr

Waschmittel und Seifen 1981/IV/2 1988/IV/1 1990/I/ /IV/4 1992/II3.3.

Waschmittel und Seifen 1981/IV/2 1988/IV/1 1990/I/ /IV/4 1992/II3.3. Waschmittel und Seifen 1981/IV/2 2. In einer alkoholischen Phenolphthaleinlösung wird etwas Alkaliseife aufgelöst. Dann setzt man tropfenweise eine größere Menge an destilliertem Wasser zu. 2.1 Beschreiben

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

WASSER. Station 1. com. N Arbeitsblatt

WASSER. Station 1. com. N Arbeitsblatt Station 1 Du brauchst einen Kübel gefüllt mit etwas Wasser und die verschiedenen Materialien aus der Liste. Lege die Gegenstände einzeln ins Wasser und überprüfe, do sie auf der Oberfläche schwimmen oder

Mehr

C Säure-Base-Reaktionen

C Säure-Base-Reaktionen -V.C1- C Säure-Base-Reaktionen 1 Autoprotolyse des Wassers und ph-wert 1.1 Stoffmengenkonzentration Die Stoffmengenkonzentration eines gelösten Stoffes ist der Quotient aus der Stoffmenge und dem Volumen

Mehr

Aspirin und Paracetamol im chemischen Vergleich

Aspirin und Paracetamol im chemischen Vergleich Aspirin und Paracetamol im chemischen Vergleich Achtung Aspirin und Paracetamol sind geschützte Namen und dürfen nicht ohne weiteres verwendet werden. Strukturformeln Aus den Strukturformeln leiten wir

Mehr

Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel

Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel von PH Vorarlberg Seite 1 Gruska Odette Forscherauftrag Nr. 1 Was macht Seife mit unserem Wasser? Du brauchst: 1 Glas 1 Büroklammer Wasser Spülmittel So gehst du vor:

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

CoA H C 6 H C 10. Die Trivialnamen der fett geschriebenen Carbonsäuren sollten Sie kennen.

CoA H C 6 H C 10. Die Trivialnamen der fett geschriebenen Carbonsäuren sollten Sie kennen. Vorlesung 42 Fette und Öle sind mit Glycerin veresterte arbonsäuren. Sie sind die energiereichsten Nahrungsmittel und bilden die Energiereserve des tierischen und pflanzlichen rganismus. 2 R R 2 R 1 2

Mehr

GERADE RICHTIG WASCHEN

GERADE RICHTIG WASCHEN Material: GERADE RICHTIG WASCHEN Moderne Waschmaschinen und Waschmittel erleichtern den Reinigungsprozess unserer Wäsche. In der vorliegenden Unterrichtseinheit erfahren SchülerInnen mehr über die chemischen

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Geschirrspülen Was liegt vor wenn auf dem Geschirr in der Spülmaschine weiße Flecken oder ein weißer Belag ist? Weiße Flecken oder weißer Überzug auf dem Geschirr. der nur mit Scheuern

Mehr

REZEPTUREN FÜR REINIGUNGSMITTEL

REZEPTUREN FÜR REINIGUNGSMITTEL REZEPTUREN FÜR REINIGUNGSMITTEL Alkalischer Reiniger für Aluminium mit Korrosionsschutz POLYGON PCG 1946 TENSAN KS POLYGON PCG 1419 2-15% Anwendungskonzentration: 2-10%ig Fahrzeugkühlerreiniger POLYGON

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg! 1 GYMNASIUM MUTTENZ MATURITÄTSPRÜFUNGEN 2008 Chemie / Ergänzungsfach Bitte lesen Sie die folgenden Hinweise sorgfältig durch bevor Sie mit dem Lösen der Aufgaben beginnen. Für jede Aufgabe benützen Sie

Mehr

Flecken ABC. Eiscreme Zunächst hilft etwas Spiritus oder Salmiakgeist, den Rest einfach mit lauwarmem, klarem Wasser ausspülen.

Flecken ABC. Eiscreme Zunächst hilft etwas Spiritus oder Salmiakgeist, den Rest einfach mit lauwarmem, klarem Wasser ausspülen. Flecken ABC Bevor Sie allerdings selbst behandeln, bedenken Sie: - nicht jede Faser verträgt jedes Fleckenmittel - nicht jede Farbe verträgt jedes Fleckenmittel - nicht jedes Gewebe verträgt die zur Fleckentfernung

Mehr

Brenner Streichhölzer Eis

Brenner Streichhölzer Eis Versuch 1: Wir erhitzen Eis! Reagenzglas Reagenzglasklammer Reagenzglasständer Brenner Streichhölzer Eis Fülle soviel Eis in das Reagenzglas, dass es zu einem Drittel gefüllt ist. Damit Du Dir beim Erhitzen

Mehr

Stadt Luzern. öko-forum. Stichwort. Waschen. öko-forum Bourbaki Panorama Luzern Löwenplatz 11 6004 Luzern. info@oeko-forum.ch www.ublu.

Stadt Luzern. öko-forum. Stichwort. Waschen. öko-forum Bourbaki Panorama Luzern Löwenplatz 11 6004 Luzern. info@oeko-forum.ch www.ublu. Stadt Luzern öko-forum Stichwort Waschen Stadt Luzern öko-forum Bourbaki Panorama Luzern Löwenplatz 11 6004 Luzern Telefon: 041 412 32 32 Telefax: 041 412 32 34 info@oeko-forum.ch www.ublu.ch Inhalt Impressum

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Praktikum zur Organischen Chemie für Studierende des Lehramts WS 2010/11

Praktikum zur Organischen Chemie für Studierende des Lehramts WS 2010/11 Praktikum zur Organischen Chemie für Studierende des Lehramts WS 2010/11 Praktikumsleitung: Dr. Reiß Assistent(in): Sarah Henkel Name: Johannes Hergt Datum: 9.12.2010 Gruppe 8: Ester, Fette, Seifen und

Mehr

mit Säuren und Laugen

mit Säuren und Laugen mit Säuren und Laugen Dieses Buch gehört : Inhaltsverzeichnis: Seite: 1. Geräte der Chemie 2. Sicherheit hat Vorrang! 3. Susi, Sam und der Professor stellen sich vor 4. Steckbrief der Säuren und Laugen

Mehr

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2 Kapiteltest 1.1 a) Perchlorsäure hat die Formel HClO 4. Was geschieht bei der Reaktion von Perchlorsäure mit Wasser? Geben Sie zuerst die Antwort in einem Satz. Dann notieren Sie die Reaktionsgleichung.

Mehr

Mischen und. Trennen. Forschertagebuch von

Mischen und. Trennen. Forschertagebuch von Mischen und Trennen Forschertagebuch von Forscherauftrag 1 Ein Stück Zucker geht baden > 2 Gläser > zwei Zuckerwürfel > warmes und kaltes Wasser > ein Thermometer > Traubenzucker 1. Fülle beide Gläser

Mehr

Frühlingsputz Tipps und Tricks aus der Drogerie

Frühlingsputz Tipps und Tricks aus der Drogerie Frühlingsputz Tipps und Tricks aus der Drogerie Der heutige Abend Teil 1 Was heisst umweltfreundlich? Gütesiegel / Labels Gefahrenpiktogramme heute Signalworte, Gefahrenhinweise, Sicherheitshinweise Die

Mehr

Säuren und Laugen im Haushalt

Säuren und Laugen im Haushalt Schulversuchspraktikum Maximilian Konrad Sommersemester 2012 Klassenstufen 9 & 10 Säuren und Laugen im Haushalt Auf einen Blick: Diese Unterrichtseinheit für die Klassen 9 und 10 enthält 2 Lehrerversuche,

Mehr

7.9. Experimente zur Gewinnung und Anwendung von Pflanzenfarbstoffen. AGENS Arbeitsgemeinschaft NaturStoffe Leipzig

7.9. Experimente zur Gewinnung und Anwendung von Pflanzenfarbstoffen. AGENS Arbeitsgemeinschaft NaturStoffe Leipzig 7.9. Experimente zur Gewinnung und Anwendung von Geräte und Materialien: 1 Raspel, 1 Esslöffel, Stoff- und Papierproben Materialien die nicht im Experimentiersatz enthalten sind: Möhren Wasser Arbeitsschritte:

Mehr

Versuchsprotokoll:Stärkespaltung

Versuchsprotokoll:Stärkespaltung Versuchsprotokoll:Stärkespaltung Zeitaufwand: Aufbau: 5 Minuten Durchführung: 20 Minuten Abbau/Entsorgung:: 5 Minuten Chemikalien: Chemikalie Menge R-Sätze S-Sätze Gefahrensymbol Schuleinsatz Pentahydrat

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Säure-Base-Reaktion Versuch 5.1 5.2 Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Fachbereich MT 1 Wintersemester 2005/2006 Thorsten Huber,

Mehr

Qualitative Nachweise von Säuren und Basen

Qualitative Nachweise von Säuren und Basen Schulversuchspraktikum Miriam Jarrar Sommersemester 2012 Klassenstufen 9 & 10 Qualitative Nachweise von Säuren und Basen Auf einen Blick: Dieses Protokoll beinhaltet 3 Lehrerversuche und 2 Schülerversuche

Mehr

Gruppe 12: Untersuchungsabteilung Pharmazeutika Untersuchung von Maaloxan Magentabletten

Gruppe 12: Untersuchungsabteilung Pharmazeutika Untersuchung von Maaloxan Magentabletten Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 12: Untersuchungsabteilung Pharmazeutika Untersuchung von Maaloxan

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

Chemall 2013 / Ei weiß, Ei like

Chemall 2013 / Ei weiß, Ei like 2 3 Inhaltsverzeichnis Versuch 1... 4 Aufgaben... 7 Versuch 2... 8 Aufgaben... 10 Versuch 3... 10 Aufgaben... 12 Zusatzversuch... 12 4 Versuch 1 Vorbereitung Stelle frischen Rotkohlsaft aus Rotkohlblättern

Mehr

Zusatzveranstaltung 1: Sauer macht lustig!

Zusatzveranstaltung 1: Sauer macht lustig! Zusatzveranstaltung 1: Sauer macht lustig! Station 1: Sauer - was ist das? E1 Manche Stoffe reagieren ziemlich sauer! E2 Säuren lassen sich besänftigen! Station 2: Säuren im täglichen Leben E3 Eine Zitronenbatterie???

Mehr

Haushaltsreiniger und Waschmittel

Haushaltsreiniger und Waschmittel Schulversuchspraktikum Name: Tobias Piotrowski Semester: Sommersemester 2013 Klassenstufen: 5 & 6 Haushaltsreiniger und Waschmittel 3 Schülerversuche 2 Auf einen Blick: Dieses Protokoll befasst sich mit

Mehr

Mische einige Stoffe mit Wasser und untersuche die entstandenen Gemischarten.

Mische einige Stoffe mit Wasser und untersuche die entstandenen Gemischarten. Naturwissenschaften - Chemie - Anorganische Chemie - 3 Wasser, Wasserbestandteile und Wasserreinigung (P754800) 3.4 Lösungen, Kolloide, Suspensionen Experiment von: Seb Gedruckt: 24.03.204 :28:39 intertess

Mehr

Nachweis der Nährstoffe (Fette, Kohlenhydrate, Eiweiß) in verschiedenen Nahrungsmittel

Nachweis der Nährstoffe (Fette, Kohlenhydrate, Eiweiß) in verschiedenen Nahrungsmittel Nachweis der Nährstoffe (Fette, Kohlenhydrate, Eiweiß) in verschiedenen Nahrungsmittel 1. Nachweis von Fett Material: - verschiedene Lebensmittel zum Testen, z. B. Apfel, Gurke, Saft, Kartoffelchips, Butter,

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside Schulversuchspraktikum Name: Jennifer Kölling Sommersemester: 2012 Klassenstufen: 11/12 Tenside 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick:. Die Themeneinheit der Tenside in der

Mehr

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Wiederholung: Brönstedt - Lowry Teilchen, die bei einer Reaktion Protonen abgeben (Protonendonatoren),

Mehr

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen)

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) Säure-Base Titrationen (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) 1. Gehaltsbestimmung von Salzsäure HCl ist eine starke Säure (fast zu 100% dissoziiert)

Mehr

Das Geheimnis: TEM - Total Effektive Mikro-Organismen

Das Geheimnis: TEM - Total Effektive Mikro-Organismen Das Geheimnis: TEM - Total Effektive Mikro-Organismen Die keramischen Hartsteine in der ENERGIE WASCHKUGELenthalten TEM-Organismen die zu einer positiven Veränderung der Wasserstruktur führen. 1. Photosynthese-Bakterien

Mehr

Alltäglichen Phänomenen auf der Spur VS Tobadill

Alltäglichen Phänomenen auf der Spur VS Tobadill Feuer und Luft Alltäglichen Phänomenen auf der Spur VS Tobadill 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 4 2. METHODEN UND VORGEHENSWEISE 4 3. BEISPIELE VON EXPERIMENTEN AUS UNSERER FORSCHUNG 5 ZWEI GUMMIBÄRCHEN

Mehr

Säureangriff. Zähne bestehen aus einem ähnlichen Material wie Eierschalen. Teste an einem Ei, wie Säure die Schale angreift.

Säureangriff. Zähne bestehen aus einem ähnlichen Material wie Eierschalen. Teste an einem Ei, wie Säure die Schale angreift. Säureangriff Durch Süßigkeiten oder andere Lebensmittel mit viel Zucker entsteht Säure in deinem Mund. Diese greift deine Zähne an und du kannst Löcher bekommen. 1. AUFLAGE 2013 Zähne bestehen aus einem

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Wie bestimmt ein Chemiker Säuren und Laugen?

Wie bestimmt ein Chemiker Säuren und Laugen? Wie bestimmt ein Chemiker Säuren und Laugen? Mit den Zahlen von 0 14 wird der ph Wert angegeben. 1 ist eine sehr starke Säure, 14 ist eine sehr starke Lauge. Aus: onlineenzyklopaedie.de Das Forscherlabor

Mehr

Die Oberfläche von Wasser

Die Oberfläche von Wasser Die Oberfläche von Wasser aus: Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung von Gisela Lück. Herder 2003, Seite 132 Gläser für jedes Kind 1 Wasserbehälter eine Tropfpipette (z.b. aus der Apotheke) Spülmittellösung

Mehr

Musterprüfung Chemie Klassen: MPL 09 Datum: 14. 16. April 2010

Musterprüfung Chemie Klassen: MPL 09 Datum: 14. 16. April 2010 1 Musterprüfung Chemie Klassen: MPL 09 Datum: 14. 16. April 2010 Themen: Metallische Bindungen (Skript S. 51 53, inkl. Arbeitsblatt) Reaktionsverlauf (Skript S. 54 59, inkl. Arbeitsblatt, Merke, Fig. 7.2.1

Mehr

Chemiepraktikum für Biologen. Versuchsprotokoll. Dünnschichtchromatographie (von Farbstoffen, Aminosäuren und Monosacchariden)

Chemiepraktikum für Biologen. Versuchsprotokoll. Dünnschichtchromatographie (von Farbstoffen, Aminosäuren und Monosacchariden) Johannes Gutenberg Universität Fachbereich Biologie Chemiepraktikum für Biologen SS 2002 Versuchsprotokoll zum Thema Dünnschichtchromatographie (von Farbstoffen, Aminosäuren und Monosacchariden) von 1)

Mehr

Ein Gemisch aus 13,2 g (0,1mol) 2,5-Dimethoxyterahydrofuran und 80ml 0,6 N Salzsäure werden erhitzt bis vollständige Lösung eintritt.

Ein Gemisch aus 13,2 g (0,1mol) 2,5-Dimethoxyterahydrofuran und 80ml 0,6 N Salzsäure werden erhitzt bis vollständige Lösung eintritt. 1.Acetondicarbonsäureanhydrid 40g (0,27mol)Acetondicarbonsäure werden in einer Lösung aus 100ml Eisessig und 43ml (0,45mol) Essigsäureanhydrid gelöst. Die Temperatur sollte 20 C nicht überschreiten und

Mehr

Versuch 6.14 ph-abhängigkeit eines Indikators am Beispiel Thymolblau

Versuch 6.14 ph-abhängigkeit eines Indikators am Beispiel Thymolblau Versuch 6.14 ph-abhängigkeit eines Indikators am Beispiel Thymolblau Einleitung Lösungen mit verschiedenen ph-werten von stark sauer bis stark basisch werden mit gleich viel Thymolblau-Lösung versetzt.

Mehr

Dr. Kay-Uwe Jagemann - Oberstufengymnasium Eschwege - Januar 2013. Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau

Dr. Kay-Uwe Jagemann - Oberstufengymnasium Eschwege - Januar 2013. Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau Puffer Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau A1 A B1 B Natronlauge Natronlauge =,5 =,5 Essigsäure (c=,1mol/l) Natriumacetat Essigsäure (c=,1mol/l) Natriumacetat Durchführung Teilversuch

Mehr

Fette und Seifen. Die Fettsäuren können

Fette und Seifen. Die Fettsäuren können Fette und Seifen 1. Zur Einführung Fette und Öle sind Stoffe, die aus einem oder mehreren Triglyceriden bestehen. Triglyceride sind Verbindungen (Ester) aus langkettigen Carbonsäuren und Glycerin, ein

Mehr

Qualitativer Nachweis von Säuren und Basen

Qualitativer Nachweis von Säuren und Basen Schulversuchspraktikum Constanze Koch Sommersemester 2015 Klassenstufen 9 & 10 Qualitativer Nachweis von Säuren und Basen Kurzprotokoll Auf einen Blick: In diesem Protokoll wird ein Lehrerversuch, der

Mehr

WasserKreuzworträtsel

WasserKreuzworträtsel Wasser als Lebensmittel ARBEITSBLATT WasserKreuzworträtsel Teste dein WasserWissen! Um dir etwas zu helfen, haben wir dir ein paar Buchstaben bereits richtig eingesetzt. Tipp: Bei der WasserWerkstatt Wasser

Mehr