Magazin Wirtschaft. Nein danke! Mehr für die Zukunftinvestieren Seite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Magazin Wirtschaft. Nein danke! Mehr für die Zukunftinvestieren Seite 6. www.stuttgart.ihk.de 04.2015"

Transkript

1 Stuttgart-Böblingen-Esslingen-Nürtingen-Göppingen-Ludwigsburg -Rems-Murr Magazin Wirtschaft Ein Service der IHK für Unternehmen inder Region Stuttgart Mehr für die Zukunftinvestieren Seite 6 Nein danke! Ausbildungsmarketing: So tickt die Jugend Seite16 So bereiten Sie Ihr Kreditgespräch richtig vor Seite20 Wieder digitale Nachlass unter Kontrollebleibt Seite24

2 PFLUGFELDER Ihr Gewerbe- und Industriemakler David Grun Geschäftsführer Verantwortlich für den gesamten Gewerbe-Immobilienbereich Bertin von Heintschel Bachelor of Arts Zuständig für Verkauf und Vermietung von Gewerbe-Immobilien Zu vermieten Zu vermieten Zu vermieten/verkaufen Zu vermieten/verkaufen Ludwigsburg»Büros mit hoher Werbewirksamkeit«: ca.178 m 2 2. OG,Aufzug, Teppichboden, Energieausweis beantragt, frei ab , Stuttgart»Innenstadt«: Büro ca. 240m 2 +ca. 400 m 2 Nfl., gute Ausst., helleräume,bj.1974,fernwärme,verbrauchsausweis mit Endenergieverbrauch 195 kwh/(m 2 a), Stromverbrauch 11,2 kwh(m 2 a), kurzfristig beziehbar MP auf Anfr. Stgt.-Süd:»Büros im Südtor«, ca. 622m m 2 Nfl.,3.+4.OG,Neubaustandard, DGNB Silber vorzertifiziert, Bauj. 2009, Gas, Bedarfsorientierter EAmit Primärenergiebedarf 212, 3kWh/(m 2 a), Stromverbrauch 38 kwh/(m 2 a) MP auf Anfr. Ludwigsburg»Bürosinhistorischem Umfeld mit modernerausstattung«: ca. 303 m 2 Gartengeschoss, möbliert, CAT 7Verkabelung, Stellplätze vorhanden, Energieausweis beantragt, sofort frei 2.124,57 Stgt.-Wangen»Büros im Bürocampus«: ab ca.125 m 2 -ca m 2 Nutzfläche, gute Ausstattung, ausreichend Stellplätze, Baujahr 1934, Holzpelletheizung, Bedarfsausweis, Endenergiebedarf 392,8 kwh/(m 2 a), Bezugnach Absprache ab 7,50/m 2 Leonberg»Büros in Autobahnnähe«: ca. 272m m 2 ausr.stpl. vorh., Bj.90, Verbrauchsausweis, Heizenergieverbrauch 74,5 kwh/(m 2 a), Erdgas, Stromverbrauchskennwert 16,4 kwh/ (m 2 a), kurzfristig frei ab 7,50/m 2 Asperg»Laden am Bahnhof«: ca. 305 m 2 Nfl., viel Licht, kurzfr. frei, Energieausweis beantragt 1.375, Schwieberdingen: Halle ca m 2 Nfl., inkl Büro-und Nebenfläche,Höhe ca.6m,rampe oder ebenerdig, Bezug nach Absprache MP auf Anfr. Stgt.-Heumaden: Laden-/Büroeinheit EG, ca. 100 m 2 +ca. 40 m 2 Archiv, TG- +Außenstplatz,Bauj.1982,Verbrauchsausweis, Erdgas, Endergieverbrauch 209kWh/(m 2 a) KP auf Anfr. Stgt.-Plieningen»InteressanteKapitalanlage«:ca.766m 2 Gewerbefläche: Halle ca.407 m 2,Lagerhalle ca, 212m 2, Büro/Laden ca. 112 m 2,Sozialräume ca.35 m 2,Bj.1973,vermietet,Energieausweis beantragt , Bietigheim-Bissingen: Ladenlokal im Zentrum, ca.170 m 2 Nfl., EG +UG, denkmalgeschützt, gr. Gewölbesaal, Stpl., kurzfr.beziehbar MP auf Anfr. Markgröningen: Büro-/leichte Produktionsfläche, ca. 500 m 2 Nfl., Lastenaufzug,Bj.1992,Verbrauchsausweis Endenergieverbrauch 44,0 kwh/(m 2 a) Erdgas, Stromverbrauchskennwert 141,4kWh/(m 2 a), frei , Ludwigsburg»Gewerbeareal für Investoren und Eigennutzer«: ca m 2 Gesamtmietfläche Hallen und Büros, ca m 2 Grdst., ca. 50% langfristig vermietet an1amieter, Baujahr 1960, Bedarfsausweis, Heizung Gas, Endenergiebedarf 393 kwh/(m 2 a), Strom Endenergiebedarf 5kWh/(m 2 a) 3,98 Mio. Ludwigsburg: Produktionshalle ca m 2 Nfl., Höhe ca.8-10m,große Kranbahnen, Andienung ebenerdig, Bezug nach Absprache, Energieausweis beantragt MP auf Anfr. Ludwigsburg: Produktionshalle, ca. 810 m 2 Nfl., ca. 500 m 2 Büro und Sozialräume, ca m 2 Grdst., Bezug nach Absprache, Energieausweis beantragt MP/KP auf Anfr. Stuttgart:»Kapitalanlage«, Supermarkt+Laden, Gesamtfl.ca m 2, Bj. 2009, langfr. vermietet, Bedarfsausweis, Gas Endenergie Wärme 111,1 kwh/(m 2 a), Strom 71,6 kwh/(m 2 a) Ludwigsburg: RepräsentativeBürovilla, ca.413 m 2,2Stockwerke, exklusive Ausstattung, CAT 7Verkabelung, Stellplätze vorhanden, denkmalgeschützt MP auf Anfr. Wir suchen exklusiv......für einen Verband ein repräsentatives Bürogebäude mit ca.500 m m 2 in Ludwigsburg zum Kauf oder zur Miete...für einen Produktionsbetrieb ein Grundstück mit ca m 2 im Umkreis von 15 km um Ludwigsburg zum Kauf...für einen Weiterbildungsbetrieb Büro- und Seminarräume mit ca. 180 m 2 in Bahnhofsnähe von Ludwigsburg zur Miete...für einen Unternehmensberater Büros mit ca. 140 m 2 im Zentrum von Stuttgart zur Miete...für einen Filialisten eine Ladenfläche mit ca m 2 in Toplage von Stuttgart zur Miete...für einen Automobilzulieferer eine Halle mit ca m 2 zwischen Stuttgart und Bietigheim zum Kauf oder zur Miete...für einen Kapitalanleger eine gemischt oder rein gewerblich genutzte Immobilie bis zum 16fachen der Jahresmiete im Raum Stuttgart Kriegerstraße 3, Stuttgart Wirfördern OV/KV Ludwigsburg

3 EDITORIAL AndreasRichter Hauptgeschäftsführer der IHK Region Stuttgart Gefangen im Wohlfühlkokon Zu träge, zu satt, zu zufrieden -- zu sehr Vergangenheit, zu wenig Zukunft? So mancher Unternehmer aus der Region Stuttgart kommt angesichts der dynamischen Entwicklung auf den Zukunftsmärkten in Fernost doch sehr ins Grübeln wenn er, zurück aus Ländern, in denen er derzeit Geschäfte macht und wo die Post abgeht, sich hierzulande umschaut, was für ihn Heimat ist und ihmabsolut am Herzen liegt. Welch ein Gegensatz: dort Aufbruchsstimmung und Zuversicht. Hier hingegen Dauerdemos gegen Groß- und Kleinprojekte, Proteste gegen Windräder, Stromtrassen, Gewerbegebiete, gegen Ansiedlung und/oder Erweiterung von Unternehmen, gegen Technologien, gegen Fortschritt und Wandel -- eben gegen fast alles. Solche Sicht mag übertrieben sein, aber es trifft den Kern. Atom, Genfood, Feinstaub, Bodenversiegelung, S-Bahn-Pannen -- die Liste, die das Wut- und Protestpotenzial freisetzt, ließe sich beliebig fortsetzen. Und dann auch noch TTIP. Wann hat es das schon gegeben, dass ein Handelsabkommen zum Thema einer breiten Bürgerbewegung wird? Damit kein Missverständnis aufkommt: all diese Themen kritisch zu beleuchten und zu begleiten, ist berechtigt, und ebenso sind die Sorgenund Ängste,die damit verbunden werden, ernst zu nehmen und verdienen jedweden Respekt. Doch hinter alledem steht viel mehr, steht ein breites grundlegendes Misstrauen gegenüber Politik, Unternehmen und Institutionen, denen man nicht mehr glaubt und nicht mehr vertraut. Nur: ist das wirklich gut, wohin führt dies und lässt sich dies ändern? Wer fragt schon danach, woher der Wohlstand kommt? Wie aufgeschlossen sind wir in der Region Stuttgartgegenüber Veränderung,Fortschritt und Wandel? Wer vertraut wirklich darauf, dassfortschritt undwandelunter dem Strich mehrvorteile als Nachteile hat? Zunächst:es lebt sich prima im Wohlfühlkokonder Region Stuttgart. Niedrige Arbeitslosigkeit, interessante Jobs, ordentliche Bezahlung, gute Schulen,intakte Umwelt -- sehr viele sehen sich auf der Sonnenseite und sind fest davon überzeugt, dass dies auch noch in 100Jahren so sein wird und alles bleibt wiees ist. Wer will sich da schon stören lassen und sich Dinge zumuten, die für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft unabdingbar wären. Das will man nicht und diejenigen, die das dennoch tun wollen, wählt man nicht. Undwer fragt schon danach, woherder Wohlstand kommt, den man genießt? Er ist eben da, abgekoppelt von den Notwendigkeiten, aufdenenerberuht. AndereVolkswirtschaften holen mächtig auf Andere Regionen, andere Volkswirtschaften, andere Bevölkerungen wollen dorthin, wo wir sind.sie holen mächtig auf,verbessern ihre Wettbewerbsposition, setzen zum Überholmanöver an. Wo in Stuttgart eine Baugenehmigung 18 Monate dauert, braucht es andernorts 8 Wochen, und das, was dort gebaut wird, ist nicht minder stabil und ökologisch als hier. Undwenn es darum geht, dass die regionalen, öffentlichen Statthalter im Schulterschluss mit der Wirtschaft gemeinsam in Berlin mehr Geldfür die Infrastruktur herausholen wollen, klinkt sich der Verband Region Stuttgart aus solch einem schlagkräftigen Verbund vorsichtshalber aus, weil ihm der Tellerrand interner Strukturen plötzlich wichtiger istals das Große und Ganze. Wo hierzulande nur über Risiken neuer Technologien und Entwicklungen gesprochen, die Suche nach vermeintlichen Interessenkartellen von Politik und Wirtschaft akribisch betrieben,die unbeherrschte GiernachProfitbei allem und jedem unterstellt wird und sich die örtlichen Akteure im Klein-Klein zu Hause fühlen, spricht man andernorts über Chancen, Perspektiven und Zukunft. Das mag das Privileg junger Nationen sein, aber diejenigen, die immer älter werden, sollten aufpassen, dass der Zug nicht ohne sie abfährt. Es ist mehr als sinnvoll und wünschenswert, wenn hierzulande eine Diskussion darüber geführt wird, wie wir in Zukunft arbeiten, wirtschaften und leben wollen. Dass wir alles schützen und bewahren wollen, was erreicht worden ist, ist verständlich und richtig..aberesmussauchinvestiert, gewagt, verändert werden. Und all die, die das wollen und darin ihre Zukunft sehen, werden nur dann bei uns bleiben, wenn sie das auch dürfen und können. Wer sieht, was sich draußen auf den Weltmärkten tut, begreift sehr schnell, dass sich die Region Stuttgart allmählich auf den Weg machen muss.als Dauerzustand wirdein Kokonzur Falle. MAGAZIN WIRTSCHAFT

4 INHALT Fotos: Fotolia/Guzhva Startklar ins Berufsleben Jugendliche stellen heute hohe Ansprüche an die Arbeitswelt. Die IHK-Jugendstudie zeigt, welche Konsequenzen daraus bei der Azubisuche gezogen werden müssen. Foto:www.fine-images.de Ohne Blaulicht Bei Menschen und Marken lesen Sie,warum sich zwei Ex-Cops selbständig gemacht haben. Außerdem porträtieren wir eine Buchhandlung, einen Helmhersteller und zeigen, wie Schokolade hergestellt wird. Foto: Hörner Speeddating mit Azubis Mit zumteil recht klarenvorstellungen kamen rund 250 junge Leute ins IHK- Haus, um mit Vertretern von Ausbildungsbetrieben ins Gespräch zu kommen dafür hatten sie je zehn Minuten Zeit. DIE LETZTE SEITE 82 Kommentar WieNachfolge gelingt, erklärtunternehmerin Beatrice Kiesel-Luik von Kiesel Bauchemie in Esslingen. Ärgernis des Monats Hängepartie um Beteiligung des Zolls bei IHK-Veranstaltung Cartoon Standortsuche unter Tage 4 MAGAZIN WIRTSCHAFT 04.15

5 MAGAZIN 6-49 TITELTHEMA Zukunftsichern Untergräbt unser Wohlstand seine eigenen Grundlagen? 9 Eine gewisse Sattheit registriertwalter Rogg, Wirtschaftsförderer der Region 11 Der Ausbau des Breitbandnetzes stockt in einigen Gewerbegebieten KURZ &KNAPP Gründerkongress im Mai bei der IHK IHK-Bildungspreis Bewerbung ab Ende April möglich Wahrheiten Treffende Zitate Bücher für Entscheider und angehende Ingenieure 13 Personalien Namen und Gesichter Sagen Sie mal Fragen an Bahnchef Dr.Rüdiger Grube MITTELSTAND Telegramm Aktuelle Kurzmeldungen 15 Expatriates So vermeiden Sie eine Doppelbesteuerung 16 Die IHK-Jugendstudie zeigt, was junge Leute von ihrem Ausbildungsplatz erwarten 18 Energieaudits werden für große Unternehmen verpflichtend 19 Freiflächenphotovoltaikanlagen Erste Förderrunde gestartet 20 Hausbank So bereiten Sie ein Kreditgesprächperfekt vor 22 Aktuelle Zahlen, Fakten und Tendenzen 24 Digitaler Nachlass Sorgen Sie auch für IhreDaten vor 26 Enrich your Business English 27 WirtschaftimTVDas müssen Sie sehen MENSCHEN &MARKEN Zeitsprung Staufen-Buchhandlung in Göppingen 29 Existenzgründer im Porträt Zwei Ex- Kriminaler gründen eine Detektei 30 Hidden Champions Cratoni GmbH, Rudersberg 31 Aus den Labors der Region Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren 32 Made in Schwaben Ritter Sport rührt Schokolade IHK &REGION Telegramm Neues aus IHK und regionaler Wirtschaft Öffnen Sie Ihren Betrieb am Girls Day, dem 23.April 34 Karriere mit Lehre Jochen Moosmann leitet den Daimler-Gastronomieservice 35 Ausbildung Speeddating zwischen Azubis und Betrieben bei der IHK Wegfall von Parkplätzen in der Ludwigsburger City stößt in der Wirtschaft auf Kritik 36 Ehemaliger IHK-Hauptgeschäftsführer Dr.Günther Steuer mit 103 Jahren verstorben Bildungsbericht für den Rems-Murr- Kreis empfiehlt bessere Sprachförderung 37 Berlin &Brüssel Allianz für Aus- und Weiterbildung gegründet 38 Wirtschaftsjunioren FIRMENREPORT Nachrichten über regionale Firmen DIE LETZTE SEITE Kommentar,Karikatur und Ärgernis des Monats ANZEIGEN-SPECIAL Gewerbegebiete/Gewerbeimmobilien INFO BEKANNTMACHUNGEN 56 Zwischenprüfung für Azubis Sitzung IHK-Bezirkskammer Ludwigsburg HANDELSREGISTER 56 Januar/Februar Neueintragungen, Veränderungen, Löschungen und Insolvenzen BRANCHENSPIEGEL 61 Bezugsquellennachweis Angebote aus der Wirtschaft RUBRIKEN 62 Impressum 70 Jubiläen 74 Termine 76 Geburtstage Titelgrafik: Thinkstock/IHK Sicher! Engineering, Software&Testing, Dokumentation/CE, Projektmanagement, Technische Büros, Recruiting vonengineering people im kompletten Automotive-Umfeld. engineering people. supporting experts. Ihr Kontakt zu ep: Gerd Depner, Geschäftsführer ep Stuttgart, MAGAZIN WIRTSCHAFT Foto: TRW Automotive, Alfdorf

6 MAGAZIN TITELTHEMA Zukunftsichern mussdas sein? Wirtschaftlich starke Regionen wie Stuttgart verdanken ihren Wohlstand auch einer vorausschauenden Industrieund Strukturpolitik. Doch immer weniger Bürger sind bereit, die damit verbundenen Lasten hinzunehmen, sofern sie selbst betroffen sind. Ist das Preis einer offenen Gesellschaft oder eine reale Gefahr für künftigen Wohlstand? Der Wutbürger, einestuttgarter Erfindung, ist zum geflügelten Wort geworden. Der Begriff fällt immer, wenn irgendwo Betroffene gegen die Pläne eines vermeintlichen Kartells aus Politik und Wirtschaft auf die Straße gehen, Entscheidungsträger verbal attackieren oder vor die Gerichte ziehen -- was immer häufiger geschieht, auch in der Region Stuttgart. Dabei fehlt es nicht an Spott über den Wutbürger. Wenn er im Fernsehen seinen großen Auftritt gegen Bahnhofsumbauten, Straßenerweiterungen, Firmen- neubauten oder Handelsabkommen hat, fällt das Kopfschütteln leicht. Ganz anders sieht es aus, wenn wir selbstbetroffen sind: Soll eine Schnellbahntrasse an unserem Grundstück vorbei gebaut werden, droht eine Firmenansiedlung den Verkehr durch unser ruhiges Wohnviertel zu erhöhen oder Windräder unsere schöne Aussicht zu beeinträchtigen, dann werden manchmal auch Abgeordnete oder Unternehmer zu Wutbürgern. EinevertrackteSituation -- vor allem ineinem wirtschaftlichen Ballungsraum, der Wohlstand undbeschäftigung dem Erfolg seiner exportorientierten, oft mittelständischenunternehmen verdankt. Dieser Erfolg hängt auch von funktionierenden Verkehrswegen, einem hinreichenden Grundstücksangebot und einer verlässlichen Energieversorgungab. In Zeiten, in denen der Wohlstand für alle sichtbar zunahm, hätten die Menschen eben in Kauf genommen, dass Straßen, Stromleitungen und Gewerbebauten auch Lärmund ästhetische Zumutungen bedeuten können, sagt Dr. Stefan Holl, Geschäftsführer der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA) in Ludwigsburg. Auch dies hatte bekanntlich eine Kehrseite: Umweltschäden, selbst solche gra- Art, wurden kaum registriert oder vierender als geringeres Übel hingenommen. Heute, so Holl, neige sich die Waagschale auf die ande- Wenn ein hohes Wohlstandsniveau re Seite. erreichtist,versprächen sich die Bürgerkeine Zunahme an Lebensqualität mehr, sondern wollen denstand halten. Da scheint allzuviel wirtschaftliche Aktivitätvor allem lästig. UnpopuläreThemen bleiben liegen In Regionen wie Berlin oder Bitterfeld sind die Menschenviel eher bereit, Verände- in ihrem gewohntenumfeldzuakzep- rungen tieren, sagt Holl. Dort seien florierende Un- und sicherearbeitsplätze nichtso ternehmen selbstverständlich wie im Ländle. Bei uns wird sehr,sehr schnelldie Fragegestellt:Brauwir das überhaupt? chen Und meistauchgleich die Antwort gegeben, diefür viele ein kompromissloses Nein ist. Ob ein Modeunternehmen in Nürtingen ein Logis- plant, ob eine Querverbindung im tikzentrum Nordosten Stuttgarts Entlastung bringen soll oder ob die Wirtschaftsförderung im Kreis Ludwigsburgentlang dera81 verzweifelt nach Standortenfür Logistikunternehmensucht -- Anwohnerproteste sind so gut wie sicher. Und mit ihnen die Ablehnung vieler Ge- Denndarinliegt nachauffas- sung vonkritikern die bedenklichste Folge meinderäte. des Dagegen-Trends: AusAngst, inder Öf- zum Buhmann zuwerden und fentlichkeit nicht wiedergewählt zu werden, packen Politikerunpopuläre, aberauf langesicht notwendige Investitionen garnicht erst an.strategische Entscheidungen, mitdenen der Vorsprung vorden Wettbewerbern inaller Welt gewahrt werden könnte, fallen so immer schwerer: Wann ist denn zum letzten Mal Industrie- oder 6 MAGAZIN WIRTSCHAFT 04.15

7 TITELTHEMA MAGAZIN Gewerbepolitik einzentrales politisches Thema gewesen?, fragt Holl rhetorisch. Dem kann sich Christoph Metz, Inhaber der Esslinger MetzImmobilien, nur anschließen. Man fängt erst anzuüberlegen, wenn die Probleme bereits massiv auftreten, sagt Metz. Musterbeispiele sind fürihn derausbau der B27 am EchterdingerEi, mit der die Erreichbarkeit der Landesmesse verbessert werden soll und der Tunnel, mit dem die angespannte Situation bei der Wilhelma entschärft wird. Es ist schön,dassman die Dinge jetzt angeht, aberdas hätte schon vorvielen Jahren geschehen müssen. Auch die kreisübergreifende Zusammenarbeit bei wichtigen InfrastrukturprojektenimRahmen des Verbands Region Stuttgart könntenach Ansicht Wenn ein hohes Wohlstandsniveau erreicht ist, wollen die Bürger den Stand vor allem halten. Da scheint allzuviel wirtschaftliche Aktivität vor allem lästig. Fotos: Fotolia (2) Thinkstock (1) des Immobilienunternehmers besser sein. Die Regionkommt einfach nicht richtig ingang. OB Kuhn redet zwar viel davon, sie zu stärken, setztfür mich aber zu wenig um. Der Grund für die Verschleppung wichtiger Entscheidun- gen liegt für Metz klar auf der Hand: Mit Bauprojekten steht man als Politiker nicht gut da: Sie sind teuer und be- Nach der Erfahrung des Unter- rührenvieleinteressen. nehmers,der in der Regionzahlreiche Wohnprojekte aber auch Gewerbestandorte entwickelt, sinddie Widerstände zahlreicherund massivergeworden. Die Bürgersindauf Bestandswahrung gepolt, findet er. Siemögen es nicht so sehr,wenn sich etwas verändert. Möglicherweise hänge das auch mit derälter werdenden Gesellschaft zusammen. Doch die Vorstellung, innovative Unternehmen, Arbeits- und ein gutes Leben ließen sich ohne Veränderung plätze bewahren, istfür Metz ein großer Irrtum. Die Leute ha- vergessen, woher unser Wohlstand kommt, kritisiert ben der Esslinger. Wenn wir uns auf unserem Erfolg ausruhen, dann überholen uns andere! Wie nah uns diese anderen wirklich auf den Fersen sind, kann niemand sogut beurteilen wie die Chefs der international MAGAZIN WIRTSCHAFT

8 MAGAZIN TITELTHEMA Fotos: TomBässler In weniger wohlhabenden Regionen würden Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur leichter akzeptiert, sagt Dr.Stefan Holl von der Marktforschungsgesellschaft GMA in Ludwigsburg. DieBürgersindauf Bestandswahrunggepolt,findet Immobi wennsichetwasverändert. Wenn wir nicht mithalten wollen, fährt der Zukunftszug ohne uns ab. Prof. Heinz Junker Mahle aktiven Unternehmen der Region. Zum Beispiel Professor Heinz Junker,CEO der Stuttgarter Mahle AG.Weil sein Unternehmen an 150 Produktionsstandorten in33ländern unterwegs ist, weiß der Manager, dass sich unser Land nicht zu verstecken braucht. Die Region Stuttgart verfügt nach wie vor über ein hohes Entwicklungspotenzial und ist eine deutsche Vorzeige-Region, vor allem für automobilen Fortschritt, sagt Junker.Doch sei diese führende Rolle nicht in Stein gemeißelt: Andere Regionen undandereländer zeigen in den letzten Jahrzehnten eine sehr viel höhere Bereitschaft für technische Innovationen und Veränderung, registriert der Konzernchef. Dies gilt insbesondere für eine zukunftsfähige Infrastruktur. Für ihn istklar: Wenn wir hier nicht mithalten wollen, fährt der Zukunftszug wörtlich genommen ohne uns ab. Die Region Stuttgart ist für Stihl von zentraler Bedeutung, hebt Dr.Bertram Kandziora, Chef des Waiblinger Motorgeräteherstellers, zunächst einmal die positiven Seiten hervor. Wir profitieren hier von der Kombination aus hervorragend qualifizierten Ingenieuren, gut ausgebildeten Fachkräften und exzellenten Lieferanten. Allerdings sollte man sich auch nach Kandzioras Ansicht nicht auf dem Erreichten ausruhen: Um unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu erhalten, müssen Politik und Wirtschaft innovativ bleiben und nachhaltig in Infrastruktur investieren. Dass unseregesellschaftund insbesondere unsere Politiker den wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands und Baden-Württembergs als selbstverständlich und grundsätzlich anhaltend annehmen, kritisiert Heinrich Baumann, geschäftsführender Gesellschafter der Eberspächer GmbH&Co. KG. Das istein großer Fehler, findet der Unternehmer. DennunserenWohlstand könntenwir nur durch Anpassung andie sich global verändernden Rahmenbedingungen und durch Prozess- und Produktinnovationen erhalten. Und dazu bedarf es der aktiven Unterstützung von Veränderungsbereitschaft und Innovationsfreundlichkeit, sagt Baumann und fordert: Unsere Region muss neue Ideen immer zuerst als Potenzial sehen und nicht wie häufig als Bedrohung. Wir müssten in vielerlei Hinsicht beweglicher und aufgeschlossener sein, als wir es heute sind, schließt sich Andreas Richter, Hauptgeschäftsführer der IHK Region Stuttgart, an. Das Problem liege dabei tiefer als Wir müssen innovativ bleiben und nachhaltig in Infrastruktur investieren. Dr.Bertram Kandziora Stihl bloß in der Akzeptanz von Bauprojekten, Verkehrs- und Energietrassen. Wirtschaft lebtauchvon Vertrauen, stellt Richter fest. Die Gesellschaft erwarte von den Unternehmen zu Recht, dass sie sich soziale und ökologische Standards zu Nachhaltigkeit, 8 MAGAZIN WIRTSCHAFT 04.15

9 TITELTHEMA MAGAZIN Interview Es macht sich eine gewisse Sattheit breit Wirtschaftsförderer Rogg über die Zukunftschancen der Region Walter Rogg, der für die Wirtschaftsförderung in der Region Stuttgart Verantwortung trägt, lobt die Qualitäten des Standorts, sieht ihn aber auf einigen wichtigen Wettbewerbsfeldernzurückfallen. lienunternehmer Christoph Metz. Sie mögen es nicht so sehr, Umweltschutz und Energieeffizienz zu eigen machen. Die überwältigende Mehrheit der Unternehmen in unserer Region nimmt dies als unternehmerische Aufgabe selbstverständlich an, so der IHK-Geschäftsführer. Sie fühlen sich der Gesellschaft verpflichtet und wollen nicht das schnellegeld machen, um es dann auf die Bahamas zu schaffen. Umgekehrt könnten die Unternehmen deshalberwarten, dassihreanstrengungenanerkannt werden, findet Richter. Doch sei dies UnsereRegion muss neue Ideen immer zuerst als Potenzial sehen. Heinrich Baumann Eberspächer immer weniger der Fall. Recht schnell sei man heute bei der Hand,böse Motive zu unterstellen, sobald Wirtschaftsinteressen im Spiel sind,wie sich aktuell sehr deutlich in der Kampagne gegen das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP zeige. Ein von Misstrauen geprägtes Bild der Wirtschaft greift um sich und droht einausmaßzuerreichen,das nicht mehr anspornt, sondern lähmt, schließt Richter. Diese Entwicklung fällt ausgerechnet in eine Zeit, in der sich die Kraftzentren der Weltwirtschaft auf Grund von Demografie und Wachstumsdynamik weiter nach Asien ver- Foto: WRS Unser Interviewpartner Walter Rogg Geschäftsführer Wirschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) Herr Rogg, die Region Stuttgart ist einer der innovativsten Industriestandorte mit einer erstklassigen Verbindung von Weltmarktführern und Forschungseinrichtungen -- da kann uns doch nichts passieren, oder? Rogg Wir sind in der Tat ein herausragenderstandort und haben sehr gute Voraussetzungen dafür, unsere Spitzenposition zu halten. Aber andere holen auf und wir haben uns in einigen Punkten verschlechtert: Die Region hat nicht mehr die höchste Exportquote in Deutschland, die Innovationskraft des Mittelstands hat nachgelassen, die Anzahl von Unternehmensgründungen ist nicht zufriedenstellend und unsere Infrastruktur, etwa im Straßenbau und beim schnellen Internet, muss verbessert werden. Haben wir in der Region die richtige Mentalität, um international auf Dauer wettbewerbsfähig zu bleiben? Rogg Ich denke, es gibt bei uns nach wie vormehr Leistungsbereitschaft, Aufgeschlossenheit für Innovationen und gleichzeitig mehr Bürgersinn als anderswo. Nach einer langen Phase, in der wir uns an den Wohlstand in der Region gewöhnt haben, macht sich aber auch eine gewisse Sattheit breit, die dafür sorgt, dass die unangenehmeren Seitendes Erfolgs, wie etwa der Landschaftsverbrauch, nicht mehr klaglos hingenommen werden. SelbstsohochwertigeAnsiedlungen wie das weltweite Forschungszentrum von Bosch in Renningen oder von Thales in Ditzingen waren anfangs umstritten. Wasmüsste sich ändern? Rogg Viele Firmen haben große Probleme, geeignete Flächen in der Region zu finden. Auch fehlt es an vielen Gewerbestandorten an einem ausreichend schnellen Internet, vor allem im Hinblick auf die Produktionsstrukturen der Zukunft, die mit dem Begriff Industrie 4.0 verbunden werden. Der Dauerstau auf den Straßen istein gravierender und sehr kostenintensiver Standortnachteil für unsere Firmen. Setzt die Politik die richtigen Prioritäten? Rogg Werinder Kommunalpolitik Verantwortung trägt, muss Interessen abwägen. Die Konkurrenz von Freiflächen, Wohnbau und Gewerbebau wird es in einem dicht besiedelten und erfolgreichen Wirtschaftsraum immer geben. Wir benötigen zum Beispiel mehr Flächen für produktionsunterstützende Logistik, wenn wir unsere Zukunft als Industriestandort nicht aufs Spiel setzen wollen. Dafür gibt es heute bei kommunalen Entscheidungsträgern mehr Verständnis als noch vor einigen Jahren, aber wir müssen weiter Überzeugungsarbeit leisten. Sind Rücksichten auf politische Widerstände und entsprechend langwierige Entscheidungsprozesse der Preis, den wir für einen demokratischen Rechtsstaat zahlen müssen? Rogg In demokratischen Gremien muss man überzeugen und ummehrheiten werben. Entscheidungen über die Köpfe der Menschen hinweg werden heute weniger akzeptiert als noch vor einigen Jahren. Im Hinblick auf den Ausbau der Bürgerbeteiligung wird es sicher nicht einfacher, eine Müllverbrennungsanlage oder ein Windkraftwerk durchzusetzen. Wichtig ist inerster Linie, dass amende die Qualität der Entscheidungen stimmt. MAGAZIN WIRTSCHAFT

10 MAGAZIN TITELTHEMA schieben: Laut einer Prognose der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers dürfte Deutschland im Jahr 2050 nur noch die zehntgrößte Volkswirtschaft sein -- derzeit steht unserland noch auf Platz fünf. Viele Unternehmer bemühen sich trotzdem um eine optimistische Perspektive: Es ist schwieriger geworden, sagt Immobilienunternehmer Metz. Trotzdem glaube ich, dass man Großprojekte und Planungen auch heute durchsetzen kann,wennman diesache richtiganpackt. Viele haben den tiefgreifenden Wandel noch nicht erkannt Dr.Volkmar Denner Bosch Mir ist um die Unternehmen in Baden-Württembergnicht bange. Hans-JörgVetter LBBW Zwei Beispiele hat er aus seiner Heimatstadt Esslingen parat: So musstedie Stadt das Verfahren für den Flächennutzungsplan 2030 wegen massiver Bürgerproteste auf Eis legen, um den Plan nochmals zu überarbeiten. Anstatt aus den Versäumnissen bei Stuttgart 21 zu lernen, wollte man die Leute vor vollendete Tatsachen stellen, so Metz. Neue Baugebiete wurden zum Teil ohne Rücksicht auf den Charakter der angrenzenden Wohngebiete und die Wertigkeit der betroffenen Flächen festgelegt. Nicht ganz zu Unrecht hätten sich die Bürger an die Hammerpolitik früherer Jahre erinnert gefühlt. Ganz anders dagegen die Erweiterung der Festo AGinEsslingen Berkheim: Obwohl die Verkehrsbelastung auchhierein Problem darstellt, war das Vorhaben in der Stadt zu keinem Zeitpunkt umstritten. Für Metz hat dies vor allem zwei Gründe: Zum einen habe die Firma ihr unglaubliches Ansehen als größter Arbeitgeber der Stadt in die Waagschale werfen können. Zum anderen habe Festo frühzeitig und fortlaufend über alle Einzelheiten der Planung informiert und von Tempo 80 auf der B10, aber keine Breitbandverbindung für IT-Unternehmer Heiko Schmidt sind das die falschen Prioritäten. vorneherein auch ökologische Ausgleichsmaßnahmen miteinbezogen. So glatt laufe es natürlich nicht immer, räumt Metz ein. Widerstand wird auch bei größtmöglicher Transparenz und Rücksichtnahme zu überwinden sein. Aber für das Ausmaß ist die Vorgehensweise schon von Bedeutung. Die Unternehmen in der Region, so lässt sich zusammenfassen, registrieren den Zustand der Gesellschaft zwar mit einer gewissen Sorge, sehen aber keinen Anlass in Kulturpessimismus abzugleiten. So sieht Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, sogareine historische Chance für die Region Stuttgart und den StandortDeutschland, die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und die Technologieführerschaft auszubauen. Diese bestehe in der vernetzten Produktion,der sogenannten Industrie 4.0 (vgl. MW-Titelthema Februar 2015). Wichtig für die vernetzte Fertigung über Unternehmens- und Branchengrenzen hinweg sind breite Cluster aus Unternehmen, Universitäten und Forschungsinstituten, um Kompetenzen, Wissen und Ressourcen zusammen zu bringen, sagt Denner. Er fügt allerdings hinzu: Ich vermisse hier bislang die dringend erforderliche Geschwindigkeit, auch weil viele den tiefgreifenden Wandel und die damit verbundenen Chancen noch nicht erkannt haben. Insgesamt aber überwiegen trotz allem die Chancen, glaubt Hans-Jörg Vetter, Vorstandschef der Landesbank Baden-Württemberg. Mirist um die UnternehmeninBaden-Württemberg nicht bange, sagt der Bankchef. Zwar mag es Fortschrittskritik auch in unserem Land geben.doch haben sich die innovativen, leistungsorientierten und veränderungsbereitenmenschen hiernochimmerdurchgesetzt,sovetter. Dies bleibt auch so. Walter Beck Redaktion Magazin Wirtschaft ihk.de Foto: TomBässler 10 MAGAZIN WIRTSCHAFT 04.15

11 TITELTHEMA MAGAZIN Sonderfall Breitbandnetz In weiten Teilen der Region funktioniert das schnelle Internet gut. Doch es gibt auch Lücken und die liegen ausgerechnet in den Industriegebieten! Hindernisse für die Wettbewerbsfä- sich freilich nicht nur in einer mitun- higkeit unserer Wirtschaft finden ter selbstzufriedenen Haltung der Gesell- schaft. Auch auf Seiten der Politik klafft nach Ansicht vieler Unternehmen eine Lücke zwischen dem, was man in Sonn- tagsreden für notwendig erklärt, und dem Willen, dies auch inder täglichen Praxis durchzusetzen. Ein Beispiel ist die Bereitstellung schnel- ler Internetverbindungen durch den Aus- bau der Breitbandnetze -- ein Zukunftsthe- ma, das sich eigentlich ohne viel Gegenließe. wind von Betroffenen vorantreiben Geht es nach den Verlautbarungen vieler Spitzenpolitiker bis hin zu Bundeskanzle- rin Angela Merkel, dann müssten Deutsch- land und Baden-Württemberg auf diesem Feld denn auch längst eine Vorreiterrolle haben. Spricht man jedoch mit Unterneh- gion Stuttgart, ergibt sich ein ganz anderes Bild: Gewerbegebiete in Sichtweitee der mern und Wirtschaftsförderern inderre- Landesmesse und des Flughafens sind bei uns schlechter versorgt als der Schwarz- wald, befindet Markus Grupp, Wirtschafs- förderer des Landkreises Esslingen, trocken. Während über Datenautobahn in jedem Jugendzimmer Counterstrike in Bestqualität gespielt werden kann, führt ausgerechnet dorthin, wo sich die Unternehmen der Region auf Industrie 4.0, globalen Datentransfer und flexible Arbeitsformen vorbereiten wollen, ein digitaler Trampelpfad. Ganze 2 Megabit pro Sekunde betrage die Übertragungskapazität der Telekom- Standleitung im Industriegebiet Ditzingen-Heimerdingen (Kreis Ludwigsburg), berichtet Thomas Piller, Geschäftsführer der dort ansässigen Piller Entgrattechnik GmbH. Zum Vergleich: Eine leistungsfähige Breitbandverbindung bringt mehr als 50 Megabit pro Sekunde. Gewerbegebiete in Sichtweite der Landesmesse und des Flughafens sind bei uns schlechter versorgt als der Schwarzwald. Jahrelang kam das 100-Mitarbeiter-Unternehmen mit diesem Schneckentempo zurecht -- bis es vor etwa acht Jahren einfach nicht mehr ging. Piller stellte zunächst auf Internet via Satellit um, als dies wegen der starken Inanspruchnahme nicht mehr reichte, wurde gemeinsam mit Leidensgenossen im Gewerbegebiet eine funkbasierte,später die richtfunkbasierte Lösung eines Privatanbieters installiert. Mit 16 Megabit pro Sekunde können Pillers Leute derzeit arbeiten -- doch auch das werde wohl nicht mehr lange gut gehen, fürchtet der Firmenchef: Über Fernwartung klinken wir uns oft in Maschinen ein, erklärt Piller, dabei merken wir schon jetzt, dass die Verbindung öfter abreißt. Ähnliches wird aus anderen Ecken der Region berichtet. Im Kreis Göppingen sind es ebenfalls Industriestandorte, die von der Datenautobahn abgehängt sind, wie Heiko Schmidt, Geschäftsführer der Schmidt- und Fuchs GmbH im Göppinger Gewerbegebiet Stauferpark bestätigt. Ein Anschluss an das Breitbandnetzist dort, wie auch inheimerdingen, nicht in Sicht. Lieber erlässt man Tempo 80auf der B10 und sorgt sichimneuenarbeitsschutzgesetz um beheizbare Archive und Schnelles Internetbenötigt Thomas Piller mit seiner Piller EntgrattechnikGmbH dringend. Doch auf die notwendige Breitband-Anbindung wartet er bisher vergebens. Foto: TomBässler Tageslicht auf der Toilette, ärgert sich Schmidt. Ich habe nicht den Eindruck dass die Prioritäten stimmen. Bund und Land könnten durchaus mehr tun, glaubt auch Gisela Geiger, Breitband-Beauftragte der Stadt Ditzingen. Für die Netzbetreiber sei der notwendige Ausbau mit sehr großen Kosten verbunden, die sichnicht überall rechneten. Ohne gezielte Förderung tue sich inden weißen Flecken oft nichts, sagt Wirtschaftsförderer Grupp. Im Kreis Esslingen strebe man eine flächendeckende Breitbandversorgung in den kommenden fünf bis zehn Jahren an und will dabei den Gewerbegebieten Vorrang einräumen. Ob das Ziel früher oder später erreicht werde, hänge jetzt vor allem davon ab, wie stark sich der Bund engagiere. Baden-Württemberg immerhin hat die Fördermittel im vergangenen Jahr im Zuge der Breitbandinitiative 2 aufgestockt. MAGAZIN WIRTSCHAFT

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Rede von Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Berlin, 7. November 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Ein Staat, der seine

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich Rede der Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich der feierlichen Begrüßung der Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendiums am

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Was? - Du bist Doktor? Ich dachte, Du hast Elektrotechnik studiert!

Was? - Du bist Doktor? Ich dachte, Du hast Elektrotechnik studiert! Was? - Du bist Doktor? Ich dachte, Du hast Elektrotechnik studiert! Aspekte einer Promotion im ingenieur- und naturwissenschaftlichen Bereich Karrierekongress Uni Kassel 2009 Mike Meinhardt, SMA Solar

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Langen Neurott Park, Robert-Bosch-Strasse 25 + 25a

Langen Neurott Park, Robert-Bosch-Strasse 25 + 25a EXPOSÉ Provisionsfrei Langen Neurott Park, Robert-Bosch-Strasse 25 + 25a Highlights Büros mit Weitblick Service-/ Lagerflächen in Kombination mit Büroflächen Anlieferung (ebenerdig und Rampe) Tiefgaragen-

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

10 Jahre ICE-Bahnhof. Montabaur 2002-2012. Von der grünen Wiese zum Wirtschaftsmotor. 10 Jahre ICE-Bahnhof ein Pressespiegel

10 Jahre ICE-Bahnhof. Montabaur 2002-2012. Von der grünen Wiese zum Wirtschaftsmotor. 10 Jahre ICE-Bahnhof ein Pressespiegel 10 Jahre ICE-Bahnhof Montabaur 2002-2012 Von der grünen Wiese zum Wirtschaftsmotor. 10 Jahre ICE-Bahnhof ein Pressespiegel .. Die Erfolgsgeschichte geht weiter Die Erfolgsgeschichte geht weiter 25. Juli

Mehr

EXPOSÉ FRANKFURT, GINNHEIMER STADTWEG 90

EXPOSÉ FRANKFURT, GINNHEIMER STADTWEG 90 EXPOSÉ FRANKFURT, GINNHEIMER STADTWEG 90 Provisionsfrei Highlights attraktive Büroflächen direkt am Europaturm Flächen ab 388 m² variable Aufteilung der Räume Außen- und Tiefgaragenstellplätze isolierverglaste

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten:

Zahlen, Daten und Fakten: TMBW Kooperationsbörse 9. September 2014 Tourismusforum 4: Mitarbeiter im Gastgewerbe dringend gesucht! Zahlen, Daten, Fakten und Best-Practice-Beispiele zum Thema Fachkräftemangel - Tourismusforum 4-1

Mehr

Coaching-Konzept Andreas Schweizer

Coaching-Konzept Andreas Schweizer Coaching-Konzept Andreas Schweizer Einstieg: Gut, dass Sie hieher gekommen sind. Sie haben den Wunsch, Ihr Leben zu verändern? Oder den Wunsch zu fliegen? Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich sehnlichst

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Studie Karrierewünsche CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 Inhalt: Im September 2013 führte CreditPlus eine Online-Kurzbefragung zum Thema Karrierewünsche durch. Die Ergebnisse

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Wärme-Direkt-Service. für Emmerich am Rhein. Umfassend und individuell - Der Wärmeservice für Ein- und Mehrfamilienhäuser

Wärme-Direkt-Service. für Emmerich am Rhein. Umfassend und individuell - Der Wärmeservice für Ein- und Mehrfamilienhäuser Wärme-Direkt-Service für Emmerich am Rhein Umfassend und individuell - Der Wärmeservice für Ein- und Mehrfamilienhäuser Inhalt Produkte 4 Warme-Direkt- Service Basis 5 Wärme-Direkt-Service Komfort 6 Wärme-Direkt-Service

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Pressemitteilung. Familienfreundliche Hochschulen in Deutschland gesucht: Wettbewerb Familie in der Hochschule gestartet

Pressemitteilung. Familienfreundliche Hochschulen in Deutschland gesucht: Wettbewerb Familie in der Hochschule gestartet Gütersloh Pressekontakt Pressemitteilung Stephanie Hüther Telefon +49(0)711 / 460 84-29 Telefax +49(0)711 / 460 84-96 presse@bosch-stiftung.de 17. September 2007 Seite 1 Familienfreundliche Hochschulen

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

BauGrund-Gruppe. Ihre Wohnungseigentumsverwaltung in Berlin Lehnen Sie sich zurück wir erledigen das für Sie. Wir managen Ihre Immobilien.

BauGrund-Gruppe. Ihre Wohnungseigentumsverwaltung in Berlin Lehnen Sie sich zurück wir erledigen das für Sie. Wir managen Ihre Immobilien. BauGrund-Gruppe Ihre Wohnungseigentumsverwaltung in Berlin Lehnen Sie sich zurück wir erledigen das für Sie. Wir managen Ihre Immobilien. Unsere Leistungen Was dürfen wir für Sie tun? Eine Immobilie ist

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE.

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. EIN WICHTIGER EFFEKT UNSERER ARBEIT: MEHR ARBEITSPLÄTZE! Die Leistungen der Stadtwerke Herne haben einen positiven Effekt

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook.

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook. DIHK- Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. Bereich Wirtschaftspolitik, Mittelstand, Innovation Berlin 2013 Herausgeber Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. und Copyright DIHK Berlin:

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

Management Summary. Durchführung:

Management Summary. Durchführung: Management Summary Durchführung: Mit 44 Geschäftsführer/Innen von Unternehmen der Wirtschaftsregion Dreiländereck/Hochrhein wurden persönliche Gespräche geführt mit dem Ziel: Mögliche Outsourcing / Kooperations

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 00 / Nr. SELBSTBILD DER DEUTSCHEN Im Bereich von Technik und Industrie sehen sie sich als Weltmeister Allensbach am Bodensee, Ende Februar 00 -

Mehr

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Erfolg ist individuell Stellen Sie sich eine Schulklasse beim 1000-Meter Lauf

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr