Eichsfelder Pforte - aktuell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eichsfelder Pforte - aktuell"

Transkript

1 Gemeinde Sollstedt mit den Ortsteilen Wülfingerode und Rehungen Amts- und Informationsblatt der Gemeinde Sollstedt Eichsfelder Pforte - aktuell 20. Jahrgang 01. August 2013 Nr. 08 Förderverein Soz. Zentrum e. V. 106 Jahre Bergarbeitersiedlung Kolonie Auf zum 19. Sollstedter Kolonieund Kinderfest FREITAG, 30. August bis DISCO-Party mit DJ Andy Uhr auf dem Kolonieplatz SAMSTAG, 31. August Uhr Erbsensuppe mit Bockwurst aus der Feldküche der FF Wülfingerode Uhr Auftritt des Chores Harmonie Wülfingerode Uhr Eröffnung Kolonie- u. Kinderfestes durch den Vorsitzenden des FV Soziales Zentrum e. V. & den Bürgermeister Ehrung Älteste(r) Kolonist(in) Begrüßung des(der) nach dem 18. Koloniefest geborenen Kolonisten(in) Auszeichnung Kolonist(in) des Jahres 2013 Auftritt des Chores Echo Sollstedt und dem Sängerbund Rehungen Uhr Überraschungen für unsere Kinder, z. B. Hüpfburg, Kutschfahrten, Puppentheater und viel anderes Die Kolonisten Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger der Einheitsgemeinde Sollstedt und Umgebung herzlich ein, mit uns gemeinsam zu feiern. Für alle Veranstaltungen ist der Eintritt frei. Der Erlös des Festes kommt wieder gemeinnützigen Einrichtungen in der Einheitsgemeinde Sollstedt zugute Uhr musikalische Umrahmung mit DJ Andy, Präsentation der Feuerwehreinsatzfahrzeuge und Gerätschaften Vorführung der FFW Sollstedt mit Technik Uhr Kaffee u. selbstgebackener Kuchen, zubereitet von den Koloniefrauen u. vom Sozialen Zentrum Sollstedt Uhr TOMBOLA-Preisverleihung durch den Bürgermeister u. d. Vorsitzenden des FV Soziales Zentrum Sollstedt e. V. 1. Preis: 1 Fahrrad 2. Preis: 1 Motordurchsicht mit Achsvermessung 3. Preis: 50,00 Euro-Gutschein für 2 Pers. in der Kalkhütte Urbach Uhr Die Oldie Nacht m. DJ Andy u. d. Gruppe Reckless aus Bleicherode SONNTAG, 1. September Uhr Offener Gottesdienst im Festzelt Uhr Frühschoppen zum Ausklang Der Grill ist auch am Sonntag angeheizt! gez. W.-D. Benkenstein, Vors. FV Soziales Zentrum e. V. als Schirmherr und Die Kolonisten und Organisator D. Kleofas WIR FEIERN 106. GEBURTSTAG!

2 A M T L I C H E R T E I L Eichsfelder Pforte - aktuell Vorgesehene Sitzungstermine des Gemeinderates und seiner Ausschüsse im August , Uhr, nicht öffentlich Haupt- und Finanzausschuss I Sitzungszimmer, Gemeindeverwaltung, Am Markt 2, Sollstedt C. Adam, Bürgermeister Urlaub des Bürgermeisters von Sollstedt Im August befindet sich der Bürgermeister im Urlaub. Die Sprechstunden werden donnerstags in der Zeit von bis Uhr durch den 1. Beigeordneten Herrn Müller durchgeführt. Wir bitten um Verständnis und Beachtung! C. Adam, Bürgermeister SPRUCH DER AUSGABE Kluge Menschen suchen sich selbst die Erfahrungen aus, die sie zu machen wünschen. Aldous Huxley IMPRESSUM: Herausgeber: Gemeinde Sollstedt, Sollstedt, Am Markt 2, Telefon /35 8-0, Internet: Die Eichsfelder Pforte - aktuell mit den amtlichen Bekanntmachungen erscheint monatlich. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Zeichnungen übernimmt die Gemeinde keine Haftung. Ein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung besteht nicht. Artikel müssen mit Namen und Anschrift des Verfassers gekennzeichnet sein. Gezeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder. Diese zeichnen für den Inhalt und die Urheberrechte verantwortlich. Schadensersatzansprüche gegenüber der Gemeinde Sollstedt sind ausgeschlossen. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Dienstag: Uhr bis Uhr Donnerstag: Uhr bis Uhr u Uhr bis Uhr Freitag: Uhr bis Uhr Die Gemeindeverwaltung ist wie bisher, auch außerhalb der üblichen Sprechzeiten nach vorheriger Terminabsprache für Sie da! Bürgermeister-Sprechzeiten Donnerstag Uhr bis Uhr Uhr bis Uhr Wir bitten möglichst um telefonische Voranmeldung. Es besteht die Möglichkeit, auch außerhalb der vorgenannten Sprechzeiten Termine mit dem Bürgermeister zu vereinbaren! Bezug: Kostenfreie monatliche Zusendung eines Exemplares pro Haushalt in der Gemeinde Sollstedt. Das Amtsblatt kann einzeln oder als Abonnement bei der Gemeindeverwaltung Sollstedt, Allgemeine Verwaltung, Am Markt 2, Sollstedt bezogen werden. (Tel /35 80). Schutzgebühr pro Heft 2,50 Euro zzgl. Versandkosten. Annahme von druckfertigen Inserationen: Verlag Neukirchner, Nordhausen Telefon: ( ) Redaktionsschluss:... der 08. Ausgabe war der der 09. Ausgabe ist der

3 Investitionsprogramm Kinderbetreuungsfinanzierung Die Eichsfelder Pforte-aktuell ist gemäß Hauptsatzung der Gemeinde Sollstedt das amtliche Bekanntmachungsblatt. Die Gemeindeverwaltung ist verpflichtet, für die ordnungsgemäße Zustellung zu sorgen. Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass Sie In eigener Sache Im Rahmen des Investitionsprogramms Kinderbetreuungsfinanzierung wurden für das Förderjahr 2013 für Kleinkinder (bis zu 3 Jahren) Fördermittel für die Kindertagesstätte Wipperbären gewährt. Die Fördermittel stehen aus Finanzzuweisungen des Bundes in Höhe von 90 % der zuwendungsfähigen Kosten zur Verfügung, der Eigenanteil der Gemeinde beträgt 10 %. Gefördert wurden die Anschaffung eines Kindergrippenwagens, von Kinderbetten sowie ein Krippentisch mit Krippenstühlen. Die Anschaffung dieser Gegenstände trug u. a. zur Schaffung von 6 weiteren Plätzen für Kinder unter 2 Jahren in der Kindertagesstätte Wipperbären bei. Weiterhin wurden im Sanitärbereich der Einbau von Spritzschutztrennwänden sowie der Einbau einer Standausguss-Anlage gefördert. Wir freuen uns, insbesondere für unsere Kinder, über die bewilligten Fördermittel. gez. C. Adam, Bgm. uns jederzeit (auch telefonisch) davon in Kenntnis setzen können und sollen, wenn Ihnen die Eichsfelder Pforte-aktuell nicht regelmäßig, einmal im Monat (zu Monatsbeginn), zugestellt wird. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis. gez. C. Adam, Bürgermeister 3 A M T L I C H E R T E I L

4 A M T L I C H E R T E I L Amtliche Bekanntmachung 1. Änderung Bebauungsplan Nr. 6 Friedegasse / B80 / Dorfstraße der Gemeinde Sollstedt hier: Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses gemäß 10 BauGB Der Gemeinderat der Gemeinde Sollstedt hat in der Sitzung am die o. a. Planung als Satzung beschlossen. Die erforderlichen Plan- und Verfahrensunterlagen wurden dem Landratsamt Nordhausen am ; Az: (Posteingangsbestätigung vom ) zur Prüfung vorgelegt. Seitens des Landratsamtes wurden innerhalb der Frist gemäß 21 (3) ThürKO keine Beanstandungen geltend gemacht. Der o. a. Satzungsbeschluss wird hiermit bekannt gemacht. Damit tritt der o. a. Bauleitplan gemäß 10 (3) BauGB und 21 (2) und (3) ThürKO in Kraft. Jedermann kann die Planunterlagen und die Begründung dazu ab diesem Tag an nachfolgender Stelle einsehen und über den Inhalt Auskunft verlangen: Ort: Gemeindeverwaltung Sollstedt, Am Markt 2, Sollstedt Zimmer 6 (Bauverwaltung) Sprechzeiten: Dienstag 09:00 Uhr - 12:00 Uhr Donnerstag 09:00 Uhr - 12:00 Uhr und 13:00 Uhr - 18:00 Uhr Freitag 09:00 Uhr - 12:00 Uhr Dienstzeiten: Montag 09:00 Uhr - 12:00 Uhr und 13:00 Uhr - 15:00 Uhr Dienstag 09:00 Uhr - 12:00 Uhr und 13:00 Uhr - 15:00 Uhr Mittwoch 09:00 Uhr - 12:00 Uhr und 13:00 Uhr - 15:00 Uhr Donnerstag 09:00 Uhr - 12:00 Uhr und 13:00 Uhr - 18:00 Uhr Freitag 09:00 Uhr - 12:00 Uhr Gemäß 215 (2) BauGB wird darauf hingewiesen, dass eine nach 214 (1) Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften sowie eine unter Berücksichtigung des 214 (2) Bau- GB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis der verbindlichen und der vorbereitenden Bauleitplanung und nach 214 (3) Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges gemäß 215 (1) BauGB unbeachtlich werden, wenn sie nicht innerhalb von einem Jahr seit Bekanntmachung der 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 6 Friedegasse / B80 / Dorfstraße der Gemeinde Sollstedt schriftlich gegenüber der Gemeinde Sollstedt unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind. Auf die Vorschriften des 44 (3) Satz 1 und 2 sowie (4) BauGB über die fristgemäße Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche für Eingriffe in eine bisher zulässige Nutzung durch den o. a. Bauleitplan und über das Erlöschen von etwaigen Entschädigungsansprüchen wird hingewiesen. Adam, Bürgermeister Anlage: 1 Lageplan, siehe Seite 5 Land Thüringen Gemeinde Landkreis Das Sollstedter Hallenbad wartet auf Ihren Besuch! Siegel Sollstedt Nordhausen 4

5 Übersichtsplan 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 6 Friedegasse/B 80/Dorfstraße der Gemeinde Sollstedt A M T L I C H E R T E I L 5

6 A M T L I C H E R T E I L Bekanntmachung der Gemeinde Sollstedt über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis und die Erteilung von Wahlscheinen für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September Das Wählerverzeichnis zur Bundestagswahl für die Wahlbezirke der Gemeinde 001, 002, 003 und 004 der Gemeinde Sollstedt wird in der Zeit von Montag, dem bis Freitag, dem während der nachfolgenden Zeiten: Montag Uhr Uhr und Uhr Uhr Dienstag Uhr Uhr und Uhr Uhr Mittwoch Uhr Uhr und Uhr Uhr Donnerstag Uhr Uhr und Uhr Uhr Freitag Uhr Uhr im Bürgerbüro (Zimmer 1) der Gemeindeverwaltung Sollstedt, Am Markt 2, Sollstedt für Wahlberechtigte zur Einsichtnahme bereitgehalten. Jeder Wahlberechtigte kann die Richtigkeit oder Vollständigkeit der zu seiner Person im Wählerverzeichnis eingetragenen Daten überprüfen. Sofern ein Wahlberechtigter die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Daten von anderen im Wählerverzeichnis eingetragenen Personen überprüfen will, hat er Tatsachen glaubhaft zu machen, aus denen sich eine Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit des Wählerverzeichnisses ergeben kann. Das Recht auf Überprüfung besteht nicht hinsichtlich der Daten von Wahlberechtigten, für die im Melderegister ein Sperrvermerk gemäß den 21 Abs. 5 des Melderechtsrahmengesetzes entsprechenden Vorschriften der Landesmeldegesetze eingetragen ist. Das Wählerverzeichnis wird im automatisierten Verfahren geführt. Die Einsichtnahme ist durch ein Datensichtgerät möglich. 3) Wählen kann nur, wer in das Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein hat. 2. Wer das Wählerverzeichnis für unrichtig oder 6 unvollständig hält, kann in der Zeit vom 20. Tag bis zum 16. Tag vor der Wahl, spätestens am Freitag, dem bis 12:00 Uhr bei der Gemeindeverwaltung Sollstedt, Am Markt 2, Sollstedt, Bürgerbüro (Zimmer 1) Einspruch einlegen. Der Einspruch kann schriftlich oder durch Erklärung zur Niederschrift eingelegt werden. 3. Wahlberechtigte, die in das Wahlverzeichnis eingetragen sind, erhalten bis spätestens zum eine Wahlberechtigung. Wer keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, muss Einspruch gegen das Wählerverzeichnis einlegen, wenn er nicht Gefahr laufen will, dass er sein Wahlrecht nicht ausüben kann. Wahlberechtigte, die nur auf Antrag in das Wählerverzeichnis eingetragen werden und die bereits einen Wahlschein und Briefwahlunterlagen beantragt haben, erhalten keine Wahlbenachrichtigung. 4. Wer einen Wahlschein hat, kann an der Wahl im Wahlkreis Eichsfeld-Nordhausen-Unstrut- Hainich Kreis I durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlraum (Wahlbezirk) dieses Wahlkreises oder durch Briefwahl teilnehmen. 5. Einen Wahlschein erhält auf Antrag 5.1 ein in das Wählerverzeichnis eingetragener Wahlberechtigter, 5.2 ein nicht in das Wählerverzeichnis eingetragener Wahlberechtigter, a) wenn er nachweist, dass er ohne sein Verschulden die Antragsfrist auf Aufnahme in das Wahlverzeichnis nach 18 Abs. 1 der Bundeswahlordnung (bis zum ) oder die Einspruchsfrist gegen das Wählerverzeichnis nach 22 Abs. 1 der Bundeswahlordnung (bis zum ) versäumt hat

7 b) wenn sein Recht auf Teilnahme an der Wahl erst nach Ablauf der Antragsfrist nach 18 Abs. 1 der Bundeswahlordnung oder der Einspruchsfrist nach 22 Abs. 1 der Bundeswahlordnung entstanden ist, c) wenn sein Wahlrecht im Einspruchsverfahren festgestellt worden und die Feststellung erst nach Abschluss des Wählerverzeichnisses zur Kenntnis der Gemeindebehörde gelangt ist. Wahlscheine können von in das Wählerverzeichnis eingetragenen Wahlberechtigten bis zum , 18:00 Uhr, bei der Gemeindebehörde mündlich, schriftlich oder elektronisch beantragt werden. Im Falle nachweislich plötzlicher Erkrankung, die ein Aufsuchen des Wahlraumes nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten möglich macht, kann der Antrag noch bis zum Wahltage, Uhr, gestellt werden. Versichert ein Wahlberechtigter glaubhaft, dass ihm der beantragte Wahlschein nicht zugegangen ist, kann ihm bis zum Tage vor der Wahl, Uhr, ein neuer Wahlschein erteilt werden. Nicht in das Wählerverzeichnis eingetragene Wahlberechtigte können aus den unter 5.2 Buchstaben a bis c angegebenen Gründen den Antrag auf Erteilung eines Wahlscheines noch bis zum Wahltage, Uhr, stellen. Wer den Antrag für einen anderen stellt, muss durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachweisen, dass er dazu berechtigt ist. Ein behinderter Wahlberechtigter kann sich bei der Antragstellung der Hilfe einer anderen Person bedienen. 6. Mit dem Wahlschein erhält der Wahlberechtigte - einen amtlichen Stimmzettel des Wahlkreises, - einen amtlichen blauen Stimmzettelumschlag, - einen amtlichen, mit der Anschrift, an die der Wahlbrief zurückzusenden ist, versehenen roten Wahlbriefumschlag und - ein Merkblatt für die Briefwahl. Die Abholung von Wahlscheinen und Briefwahlunterlagen für einen anderen ist nur möglich, wenn die Berechtigung zur Empfangnahme der Unterlagen durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachgewiesen wird und die bevollmächtigte Person nicht mehr als vier Wahlberechtigte vertritt; dies hat sie der Gemeindebehörde vor Empfangnahme der Unterlagen schriftlich zu versichern. Auf Verlangen hat sich die bevollmächtigte Person auszuweisen. Bei der Briefwahl muss der Wähler den Wahlbrief mit dem Stimmzettel und dem Wahlschein so rechtzeitig an die angegebene Stelle absenden, dass der Wahlbrief dort spätestens am Wahltage ( ) bis Uhr eingeht. Der Wahlbrief wird innerhalb der Bundesrepublik Deutschland ohne besondere Versendungsform ausschließlich von Deutschen Post AG unentgeltlich befördert. Er kann auch bei der auf dem Wahlbrief angegebenen Stelle abgegeben werden. Sollstedt, den C. Adam, Bürgermeister -Verzeichnis der Gemeindeverwaltung Sollstedt Die Gemeindeverwaltung ist auch per wie folgt erreichbar: Allgemein: Standesamt: Friedhofwesen: Ordnungsamt: Meldebehörde: Kasse: Kämmerei: Steueramt: Bauverwaltung: Liegenschaften: Kindertagesstätte: Wochenmarkt: Bürgermeister: Hauptamt: Gemeinderatsangelegenheiten: Redaktion Amtsblatt: gez. D. Kelle, Hauptamt/EDV A M T L I C H E R T E I L 7

8 A M T L I C H E R T E I L Bekanntmachung des Bundeseisenbahnvermögens Bonn über einen Antrag auf Erteilung von Leitungs- und Anlagenrechtsbescheinigung in den Gemarkungen Sollstedt und Wülfingerode Das Bundeseisenbahnvermögen Hauptverwaltung Bonn gibt bekannt, dass die DB Netz AG; Theodor-Heuss-Allee 7 in Frankfurt am Main einen Antrag auf Erteilung von Leitungs- und Anlagenrechtsbescheinigungen gemäß 9 Abs. 4 i. V. m. Abs. 11 Grundbuchbereinigungsgesetz (GB- BerG) vom 20. Dezember 1993 (BGBl. I S. 2192), zuletzt geändert durch Artikel 41 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2586) und 8 der Verordnung zur Durchführung des Grundbuchbereinigungsgesetzes und anderer Vorschriften auf dem Gebiet des Sachenrechts (Sachenrechts- Durchführungsverordnung SachR-DV) vom 20. Dezember 1994 (BGBl. I S. 3900), gestellt hat. Die Anträge umfassen die Gemarkungen Sollstedt und Wülfingerode. Es wird beantragt, für Anlagen zur Versorgung von Schienenwegen der früheren Reichsbahn mit Strom und Wasser sowie zur Entsorgung des Abwassers solcher Anlagen in den o. g. Gemarkungen das Bestehen einer beschränkten persönlichen Dienstbarkeit entsprechend den ausliegenden Antragsunterlagen zu bescheinigen. Die betroffenen Grundstückseigentümer von Flurstücken in den o. g. Gemarkungen der Gemeinde Sollstedt können den eingereichten Antrag sowie die beigefügten Unterlagen in der Zeit vom bis einschließlich in der Gemeindeverwaltung Sollstedt (Am Markt 2, SG Liegenschaften, Zimmer 2, Sollstedt) während der Dienststunden einsehen. Hinweise zur Einlegung von Widersprüchen Gemäß 9 Abs. 1 Satz 1 GBBerG ist von Gesetzes wegen eine beschränkte persönliche Dienstbarkeit für alle am 3. Oktober 1990 bestehenden Energiefortleitungen und Anlagen der Wasserversorgung und -entsorgung entstanden. Die durch 8 Gesetz entstandene Dienstbarkeit dokumentiert nur den Stand vom 3. Oktober Da die Dienstbarkeit durch Gesetz bereits entstanden ist, kann ein Widerspruch nicht damit begründet werden, dass kein Einverständnis mit der Belastung des Grundstückes erteilt wird. Ein zulässiger Widerspruch kann nur darauf gerichtet sein, dass die von dem antragstellenden Unternehmen dargestellte Leitungsführung nicht richtig ist. Dies bedeutet, dass ein Widerspruch sich nur dagegen richten kann, dass das Grundstück gar nicht von der Leitung oder in anderer Weise, als von dem Unternehmen dargestellt, betroffen ist. Wir möchten Sie daher bitten, nur in begründeten Fällen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch zu machen. Der Widerspruch kann bis zum Ende der Auslegungsfrist in der Gemeindeverwaltung Sollstedt, (Am Markt 2, SG Liegenschaften, Zimmer 2, Sollstedt) eingereicht werden. Sollstedt, Sentner, Bundeseisenbahnvermögen Bonn Notizen

9 Hinweise an alle Nutzungsberechtigten von Grabstätten hier: Blumen und Grabschmuck auf den Urnengemeinschaftsanlagen Aus gegebenem Anlass weisen wir erneut auf die Besonderheiten bei unseren Urnengemeinschaftsanlagen hin. Wir unterscheiden die Urnengemeinschaftsanlage (Grüne Wiese) für die anonyme Bestattung mit oder ohne Anbringung eines Namensschildes an der auf dem Grabfeld befindlichen Stele und die Beisetzung unter dem Rasen mit Aufbringung eines Grabkissens. Bei beiden Bestattungsarten ist das Betreten der Rasenflächen gem. Friedhofssatzung der Gemeinde Sollstedt nur zum Zwecke der Beisetzung einer Urne für die Mitarbeiter des Bauhofes, den Bestatter, Steinmetz und unmittelbar an der Bestattungshandlung beteiligten Personen gestattet. Anderen Personen ist das Betreten des Rasens untersagt! Wir bitten die Nutzungsberechtigten nochmals eindringlich, diesen Hinweis zu beachten. Die Urnen der Verstorbenen sind unter dem Rasen beigesetzt. Eine Grabumfassung, die das Betreten einer Grabstätte in der Regel verhindert, gibt es auf den o. g. Grabfeldern nicht, so dass beim Belaufen rücksichtslos in Kauf genommen wird, die Totenruhe von Verstorbenen zu stören. Darüber hinaus wird durch das Abstellen von Blumen und Grabschmuck an den einzelnen Grabkissen die Pflege des Grabfeldes durch die Mitarbeiter des Bauhofes stark behindert. Die Gebühren für die Nutzung der Friedhöfe unserer Gemeinde liegen weit unter dem Landkreisdurchschnitt. Durch mehr Dienstleistungen entstünden jedoch höhere Kosten, die durch Gebühren zu finanzieren sind. Bei der Wahl des Nutzungsrechts an einer Grabstätte sollte bereits entschieden werden, wie man persönlich die Grabpflege durchführen kann und möchte. Blumen, Gebinde und anderer Grabschmuck sind wichtige Bestandteile der Grabpflege an einem Erdwahl- oder Urnengrab, nicht aber auf dem Rasen auf den Urnengemeinschaftsanlagen. Nutzen Sie dort bitte aus vorgenannten Gründen ausschließlich die dafür vorgesehenen Flächen. Die Mitarbeiter des Bauhofes werden verstärkt auf die Einhaltung der Friedhofssatzung achten und jedweden Grabschmuck, Blumen etc. von den Grabkissen entfernen und auf den dafür vorgesehenen Fläche abstellen. Für Schäden an Vasen etc., die trotz aller Vorsicht beim Entfernen entstehen, übernimmt die Gemeindeverwaltung keine Haftung. Wir bitten um Verständnis und Beachtung. C. Adam, Bürgermeister A M T L I C H E R T E I L 9

10

11 Amtliche Mitteilung zur Fälligkeit der Grund- bzw. Gewerbesteuer im Jahr 2013 für die Steuerpflichtigen der Gemeinde Sollstedt einschließlich OT Wülfingerode und OT Rehungen Hiermit wird an die Fälligkeit der Grundsteuern und Gewerbesteuern für das 3. Quartal 2013 zum erinnert. Wir bitten Sie um termingerechte Überweisung auf folgende Bankverbindung der Gemeinde Sollstedt (für alle Steuerpflichtigen) Kreissparkasse Nordhausen BLZ: Kontonr.: Um Fehlbuchungen zu vermeiden, bitten wir bei Zum wiederholten Mal müssen wir uns in einem Artikel unseres Amts- und Informationsblattes mit den Grundlagen des Führens von Hunden in der Öffentlichkeit befassen. Seit geraumer Zeit ist eine zunehmende Verschmutzung von Gehwegen und Grünanlagen durch die Hinterlassenschaften von Hunden festzustellen. Wir möchten daher alle Hundehalter oder mit der Führung eines Hundes Beauftragte nochmals deutlich darauf hinweisen, dass sie durch die Ordnungsbehördliche Verordnung der Gemeinde verpflichtet sind, den Kot des Vierbeiners umgehend zu beseitigen. Auf Kinderspielplätzen, den Wegen zur Kindertagesstätte und in öffentlichen Brunnen oder Wasser- bzw. Planschbecken haben Hunde nichts zu suchen. Nicht zu unterschätzen ist auch die Tatsache, dass einige Hundebesitzer, ihre Tiere unangeleint laufen lassen. Dabei kann jeder eigentlich noch so friedfertige Hund zum vermeintlich Selbstschutz zuweilen aggressiv reagieren, wenn er sich durch unbedachte Handlungen oder Gesten angegriffen fühlt. Aus diesem Grund besteht innerhalb der Ortslage die Pflicht, Hunde auf Straßen und allen anderen öffentlich zugänglichen Anlagen, sowie Achtung, Hundehalter! allen Überweisungen die Finanzadresse (FAD) bzw. das Kassenzeichen (mind. letzte 4 Stellen vor dem rechten Bindestrich) im Feld Verwendungszweck auf dem Überweisungsträger anzugeben. Wir möchten nochmals alle Barzahler/Überweiser auf den Vorteil der termingerechten Abbuchung durch die Gemeindeverwaltung Sollstedt hinweisen. Bitte benutzen Sie nachfolgend abgedruckten Vordruck zur Erteilung einer Einzugsermächtigung. C. Adam, Bürgermeister in Sport-, Grün- und Parkanlagen, an der Leine zu führen. Jeder Hundebesitzer muss bedenken, dass nicht alle Mitbürger angstfrei mit Hunden umgehen. Wir bitten daher alle Hundehalter, im Sinne eines friedlichen Zusammenlebens, diese Regelungen zu beachten. gez. D. Kelle, FBL Inneres/Bau 11 A M T L I C H E R T E I L

12 A M T L I C H E R T E I L Hinweis der Gemeindeverwaltung Sollstedt Die SWBG hat aktuell die Grün- und Außenanlagen vor den Gebäuden in der Heidenroder Straße in Ordnung gebracht. Um die Bepflanzung dort auch weiterhin in gepflegtem und gesunden Zustand erhalten zu können, werden die Autofahrer gebeten, ihre Fahrzeuge in diesem Bereich mit dem Auspuff zur Straße abzustellen. gez. D. Kelle, FBL Inneres/Bau Hinweis in eigener Sache Aus aktuellem Anlass weisen wir darauf hin, dass per eingesandte Artikel z. B. für die Eichsfelder Pforte aktuell von unserer Verwaltung analog schriftlichem Posteingang berücksichtigt werden. Voraussetzung ist allerdings, dass diese uns auch erreichen. Wir können aus technischen Gründen nicht dafür garantieren, dass alle zugesandten s auch tatsächlich bei uns auf dem Rechner eingehen. Grund dafür ist ein automatisches Viren- und Spamschutzprogramm in dem uns vorgeschalteten Rechenzentrum. Eine Einzelprüfung im Rechenzentrum ist aufgrund der Vielzahl (ca. 5 Mio s/Tag) nicht möglich. Um sicher zu gehen, dass Ihre s uns erreicht haben, nutzen Sie in Ihrem -Programm die Möglichkeit der Anforderung einer Lesebestätigung. Erst nach dieser Rückmeldung bei Ihnen, ist sicher, dass Ihre auf dem PC in unserem Haus eingegangen ist. Wenn alle Unsicherheiten ausgeschlossen werden, ist der -Verkehr, insbesondere bei Artikeln für die Eichsfelder Pforte aktuell, der schnellste und kostengünstigste Weg, den wir empfehlen können. gez. D. Kelle, Hauptamt/Webmaster Das Fundbüro informiert Im Fundbüro der Gemeindeverwaltung Sollstedt wurden folgende Fundsachen abgegeben: 1 Laptop (vermutlich defekt) Fundort: Sollstedt, Gemeindeverwaltung Fundzeit: Der/die Eigentümer/in der o. a. Fundsache kann sich zu den üblichen Sprechzeiten bzw. nach vorheriger telefonischer Absprache in der Gemeindeverwaltung Sollstedt, bei den Sachbearbeiterinnen des Bürgerbüros, Frau Emmelmann Telefon /35812 und Frau Meinicke, Telefon /35811 melden. Produkt-Marke und eindeutige Erkennungsmerkmale sind vorhanden und müssen den Mitarbeiterinnen des Bürgerbüros genannt bzw. beschrieben werden. Eigentumsnachweis sollte erbracht werden. Sachdienliche Hinweise zur Fundsache werden ebenfalls entgegengenommen. K. Emmelmann, SB Bürgerbüro Wasser- und Abwasserzweckverband Eichsfelder Kessel Niederorschel, Breitenworbiser Str. 1 Kontakt: Telefon / Telefax / Internet Geschäftszeiten: Montag Uhr Dienstag/Freitag Uhr Donnerstag Uhr und Uhr Bereitschaftdienst: (außerhalb der Geschäftszeiten in dringenden Fällen) Telefon / bei Verhinderung: Rettungsleitstelle Landkreis Eichsfeld unter Telefon / gez. G. Büschleb, Wasserver- und Abwasserentsorger 12

13 Dienstpläne der FFw Sollstedt und Wülfingerode im August 2013 FFW Sollstedt (Änderungen sind möglich!) Gerätehausdienst / Fahrzeugcheck Fahrzeug- und Gerätekunde FwDV 3TH Fahrzeug- und Gerätekunde Ausbildung Steckleitern M. Müller, Wehrführer Sollstedt FF Wülfingerode (Änderungen sind möglich!) Uhr Einsatz-/Altersabteilung Uhr Leitungssitzung Uhr Einsatz-/Altersabteilung Uhr Jugendfeuerwehr Uhr Frauenabteilung M. Weinrich, Wehrführer Wülfingerode Besuchen Sie uns auch im Internet unter happy hands ihr Nagelstudio Nagelmodellage mit kreativen Designs Frenchfüße Maniküre Naturnagelverstärkung Wimpernwelle Modeschmuck und vieles mehr Düfte für SIE und IHN ab 9,95 Euro Am Markt Sollstedt / Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Nadine und Diana Ackermann Wir wünschen allen eine schöne Urlaubszeit! 13

14 Ein erlebnisreicher Tag in Sittichenbach Am Donnerstag, dem war es endlich soweit der 14. Sollstedter Seniorentag fand statt! 51 Rentnerinnen und Rentner aus Sollstedt, Wülfingerode und Rehungen machten sich auf die Reise nach Sittichenbach zum Fahrenden Musikanten. Pünktlich zur Mittagszeit gab es ein leckeres und umfangreiches Büffet, bei dem für jeden Geschmack etwas dabei war. Nach dem Mittagessen wurden alle Mitreisenden vom Fahrenden Musikanten mit Musik, Witzen und Sketchen unterhalten. Im Anschluss ging es auf die Straußenfarm. Auf einem 8,5 Hektar großen Gelände wurde eine Führung durchgeführt und alle Seniorinnen und Senioren konnten Strauße, Ziegen, Alpakas, Higland-Rinder und Lamas besichtigen. Zum Kaffee gab es leckeren, selbstgebackenen Kuchen. Danach wurden alle noch einmal vom Fahrenden Musikanten unterhalten. Um Uhr machten sich alle auf den Weg nach Wormsleben. Mit der Tschu-Tschu-Bahn machten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Fahrt um den Süßen See. Mit vielen neuen Eindrücken traten wir um Uhr die Heimreise an. Ein toller und erlebnisreicher Tag ging so zu Ende. Wir möchten uns auf diesem Weg bei allen Seniorinnen und Senioren bedanken, die an diesem Tag teilgenommen haben. Weiterhin möchten wir dem Reiseunternehmen Pohl aus Sittichenbach für die tolle Ausrichtung unseres Seniorentages herzlich Danke sagen! Wir freuen uns jetzt schon auf den Seniorentag im Jahr 2014! Hinweis: Die Bilder von der Fahrt nach Sittichenbach liegen für Nachbestellungen bis zum 30. August 2013 im FV Sollstedt aus! C. Adam, Bgm. Nachtrag Am war es wieder soweit der 14. Sollstedter Seniorentag wurde ausgerichtet. 14

15 Marktschänke Sollstedt Öffnungszeiten: Montag Uhr Di.-Fr Uhr Sa. und So. geschlossen Sollstedt Am Markt 4 Tel / Funk 0171/ Blumenkörbchen Inh. Heidrun Malinowski Wir halten für Sie Blumen zu jedem Anlass bereit! Sollstedt K.-Liebknecht-Str. 10b Telefon/Telefax / Wir fuhren mit dem Busunternehmen Pohl Reisen nach Sittichenbach. Dort wurden wir ganz herzlich vom singenden Wirt Herrn Pohl empfangen. Anschließend gab es Mittagessen, das allen Mitreisenden sehr gut geschmeckt hat. Wir besichtigten anschließend die Straußenfarm. Wer nicht so gut laufen konnte, wurde mit einem kleinen Bus gefahren. Nach der Besichtigung gab es Kaffee und Kuchen, anschließend spielte die Musik auf. Danach ging es mit der Tschu-Tschu-Bahn zu einer Fahrt um den Süßen See. Die Fahrt hat allen gut gefallen und das Wetter hat auch mitgespielt. Ja, wenn Engel mit Petrus reisen, lacht der Himmel. Marlies Winkler 15

16 Bergmannsfest 2013 in Sollstedt Nach umfangreichen Vorbereitungen war es am soweit. In der Festhalle Sollstedt feierten die Bergleute, Bürger von Sollstedt und die ortsansässigen Vereine ihr alljährliches Bergmannsfest. Eröffnet wurde die Traditionsveranstaltung vom Rehunger Sängerbund, begleitet vom Bleicheröder/Sondershäuser Bergmannsblasorchester. Anschließend gaben der Geschäftsführer von NDH-E Dr. Peter Pfeifer und der Sollstedter Bürgermeister Claus Adam einen Überblick über das zurückliegende Jahr und einen Einblick in noch bevorstehende Aufgaben. Das bunte Showprogramm wurde vom Sollstedter Karnevalsverein gestaltet. Die Grazy Girls Spedition und Containerservice - Steffen Eckhardt - Container-Bereitstellung Anlieferung v. Kies, Sand und Schotter Ausführung von Baggerarbeiten Durchführung von Abrissarbeiten SOLLSTEDT Rosenweg 5 Telefon / Fax entführten uns in das Reich der Nofretete. Unsere Vagabunden erschienen in der Bergmannskluft und brachten den Saal zum kochen. Und dies im wahrsten Sinne des Wortes. Die Temperaturen in der Festhalle erreichten mittlerweile neue Rekorde. Die Rehunger Life Band Sound Mix ließ uns das Tanzbein schwingen und alte Filmausschnitte entführten uns in die guten alten Zeiten. Ein besonderer Höhepunkt war ein Film über die erst kürzlich unter Tage entdeckten Kristalle in Kraja. Für viel Stimmung sorgte eine Travestieshow und der obligatorische Schichtwechsel mit dem Ensemble 72. Besonders erfreut waren wir über die rege Beteiligung, ließen es sich neben vielen Bergleuten auch die ortsansässigen Vereine aus Sollstedt, Rehungen und Wülfigerode nicht nehmen diese Veranstaltung mit ihrer Anwesenheit zu ehren und damit Interesse an der Erhaltung der Bergmannstradition zu dokumentieren. Für unser leibliches Wohl sorgte die Eventagentur Pfiffig. Es war ein rundum gelungener Abend, für den wir uns bei allen Mitwirkenden und fleißigen Helfern recht herzlich bedanken möchten. Heike Umbach 16

17 17

18 Bald sind wir ein Schulkind In einigen Wochen beginnt für die Vorschulkinder der Kita Wipperbären in Sollstedt die Schule. Alle sind schon sehr gespannt. Doch bevor der Ernst des Lebens anfängt, haben die Wipperbären in der Kita eine aufregende Woche gehabt. Am fuhren wir mit dem bunt geschmückten Zuckertüten-Zug nach Erfurt auf die ega, wo wir einen wundervollen Tag verbrachten. Um gut gesehen zu werden, fertigte uns die Detektei Kleofas leuchtend grüne T-Shirts an. Wir besuchten die Seifenblasenausstellung. Dort konnten die Kinder an verschiedenen Stationen selbst Seifenblasen herstellen. Besonders viel Spaß hatten die Kinder bei einer Abkühlung am Wasser- 18

19 spielplatz. Der Höhepunkt aber waren die kleinen bunten Zuckertüten. Am großen Zuckertütenbaum durfte sich jedes Kind eine Zuckertüte aussuchen. Dann ging es mit dem Zuckertüten-Zug wieder nach Hause. Am Freitag, den feierten alle Vorschulkinder mit ihren Eltern und Geschwistern ein Zuckertütenfest im Kindergarten. Die Eltern hatten alles sehr gut vorbereitet. Nach einem kurzen Programm starteten alle Kinder zu einer Schnipseljagd durch Sollstedt und Wülfingerode. Onkel Kurti brachte uns anschließend mit der Pferdekutsche wieder in den Kindergarten zurück. Dort erwarteten uns die Eltern mit leckeren Würstchen. Am großen Zuckertütenbaum suchte jedes Kind seine (von der Mutti gebastelte) Zuckertüte. Die Freude stand den Kindern ins Gesicht geschrieben. Auch an die Erzieherinnen und die anderen Kinder der Kita wurde gedacht. Die Eltern überraschten uns mit einem riesigen Blumenstrauß und einem Erinnerungsplakat. Für alle Kinder der Einrichtung überreichten sie uns einen Magnolienbaum für unseren Spielplatz. Vielen, vielen Dank! Zu später Stunde bereiteten sich die Kinder auf die Nachtruhe vor. Wir erkundeten mit der Taschenlampe unseren Kindergarten und nach einer Gute-Nacht-Geschichte schliefen alle ein. Am nächsten Morgen hatten die Eltern schon das Frühstück vorbereitet. An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei allen Eltern für die gute Zusammenarbeit und bei allen fleißigen Helfern für die Unterstützung bedanken. Die Erzieherinnen Susanne Liebig und Uta Heinemann, sowie die Berufspraktikantin Sarah Hering GETRÄNKE- Heimdienst-Service - Inh. Ute Arnhold Bleicherode - Löwentorstr. 22 Wir bieten verschiedene Biere, Spirituosen, Weine, Sekte, alkoholfreie Getränke und Tabakwaren auch im Heimdienst an. Bestellungen unter / Sanitärtechnik Heizungsbau Ralf Lödel - eingetr. Meisterbetrieb - Anlässlich unserer Halle-Kasseler-Str. 77a Sollstedt Tel. ( ) Fax ALTERSGERECHTE BÄDER farbige Spanndeckensysteme Sanitärinstallationen aller Art Badmöbel und Accessoires energiesparende Heiztechnik Finanzierung Diamantenen Hochzeit möchten wir uns für die Glückwünsche, Blumen und Geldzuwendungen bedanken. Ein weiterer Dank geht an die Gemeinde Sollstedt sowie die Ministerin des Freistaates Thüringen, Frau Lieberknecht, für die überbrachten Glückwünsche. Irma und Horst Kowsky Wülfingerode im Juli 2013 S Hinweis an alle Bürgerinnen und Bürger Das Infomobil der Thüringer Energie AG steht auch im 2. Halbjahr 2013 freitags von 9.00 bis Uhr zu folgenden Terminen auf den Parkplatz Am Markt in Sollstedt: , , , und Dort können kostenlose Informationen zu Fragen der - Strom- und Erdgasprodukte - Energieabrechnung - Änderung persönlicher Daten - Tipps zum Energiesparen - weitere Fragen zu Leistungen rund um das Thema Energie eingeholt werden. E.On Thüringer Energie AG 19

20 Hurra, wir kommen in die Schule! Nach einem ereignisreichen und aufregendem Kindergartenjahr war es am Freitag, den 21. Juni endlich soweit, die Vorschulkinder mit ihren schicken Schulstarter-T-Shirts von der Detektei/Personenschutz KK feierten ihr Zuckertütenfest. Nach einem kleinen, von den Kindern einstudierten Programm machten sie sich in zwei Gruppen auf zu Wir haben ab neue Öffnungszeiten: Montag-Samstag Uhr Donnerstag Uhr einer Schnipseljagd. Erster Halt war Eiscafe Pabst und dann ging es auf verschiedenen abenteuerlichen Pfaden zur Kirchstraße nach Wülfingerode. Dort wartete zur Überraschung der Kinder Onkel Kurte mit seiner Pferdekutsche. Nach einer erholsamen Kutschfahrt zurück zum Kindergarten verewigten sich die Kinder mit ihren Händen und Namen auf einem Plakat. Zusammen mit einem Magnolienbaum vom Staudenhof Breitenholz wurde dieses als Erinnerung an die Erzieherinnen überreicht. Mit jeweils einem schicken Blumenstrauß von Blumenkörbchen Malinowski bedankten sich die Eltern der Vorschulkinder von ganzem Herzen bei den Erzieherinnen Uta Heinemann, Susanne Liebig und Sarah Hering für die liebevolle und bestimmt nicht immer einfache Betreuung in den ver- Gaststätte & Pension Organisieren und Ausrichten von Feierlichkeiten aller Art á la cart - auch außer Haus Übernachtungen Jägerhof Di.-So. ab Uhr und Montag auf Absprache SOLLSTEDT Halle-Kasseler-Straße 87 Telefon ( ) Fax

850 Jahre Wülfingerode

850 Jahre Wülfingerode 11. Jahrgang 01. Mai 2004 Nr. 5 850 Jahre Wülfingerode Veranstaltungsplan der Festwoche SONNTAG, 16.05.2004 14.00 Uhr Festlicher Gottesdienst anlässlich der Festwoche in der St. Elisabeth Kirche Wülfingerode,

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Satzungs- und Verordnungsblatt

Satzungs- und Verordnungsblatt 203 Satzungs- und Verordnungsblatt der Stadt Memmingen SVBl Amtsblatt für die Stadt Memmingen Herausgeber und Druck Stadt Memmingen Marktplatz 1 87700 Memmingen Nr. 21 Memmingen, 23. August 2002 44. Jahrgang

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.26/2015 vom 6. November 2015 23. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Bebauungsplan Nr. 639.01 Flandersbacher Weg Nord als Satzung vom 03.11.2015 5 Satzung über die erste Verlängerung

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Nr. 12 Jahrgang 2015 ausgegeben am 29.10.2015 Seite 1 Inhalt 17/2015 Bekanntmachung des Jahresabschlusses der Stadt Lichtenau zum 31.12.2014 18/2015 Bezirksregierung Detmold:

Mehr

Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis, den 28.02.2013 Nr. 4. A. Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Leinefelde-Worbis

Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis, den 28.02.2013 Nr. 4. A. Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Leinefelde-Worbis Amtsblatt für die Stadt Leinefelde-Worbis mit ihren Ortsteilen Beuren, Birkungen, Breitenbach, Breitenholz, Kaltohmfeld, Kirchohmfeld, Leinefelde, Wintzingerode, Worbis Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis,

Mehr

Amtsblatt des Amtes Scharmützelsee für die amtsangehörigen Gemeinden Bad Saarow * Diensdorf-Radlow * Langewahl * Reichenwalde * Wendisch Rietz

Amtsblatt des Amtes Scharmützelsee für die amtsangehörigen Gemeinden Bad Saarow * Diensdorf-Radlow * Langewahl * Reichenwalde * Wendisch Rietz Amtsblatt des Amtes Scharmützelsee für die amtsangehörigen Gemeinden Bad Saarow * Diensdorf-Radlow * Langewahl * Reichenwalde * Wendisch Rietz 14. Jahrgang Bad Saarow, 06.03.2014 Nr. 03 Sprechzeiten des

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Eichsfeld

Amtsblatt für den Landkreis Eichsfeld Amtsblatt für den Landkreis Eichsfeld Jahrgang 2009 Heilbad Heiligenstadt, den 13.10.2009 Nr. 37 Inhalt Seite A Öffentliche Bekanntmachungen des Landkreises Eichsfeld Öffentliche Bekanntmachung nach 9

Mehr

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR.

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. AMTSBLATT Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. 22 INHALT SEITE A) SATZUNGEN, VERORDNUNGEN UND BEKANNTMACHUNGEN DER REGION

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 3 vom 30.01.2004 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 23.01.04 Bekanntmachung über die überörtliche Prüfung der Haushalts-

Mehr

Kreisblatt Amtsblatt des Kreises Lippe und seiner Städte und Gemeinden Nr. 42 10. August 2015 Teil 1

Kreisblatt Amtsblatt des Kreises Lippe und seiner Städte und Gemeinden Nr. 42 10. August 2015 Teil 1 Kreisblatt Amtsblatt des Kreises Lippe und seiner Städte und Gemeinden Nr. 42 10. August 2015 Teil 1 Kreis Lippe 278 5. Sitzung des 9. Beirats bei der unteren Landschaftsbehörde des Kreises Lippe 279 Öffentliche

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Nr. 12/2010 vom 17.09.2010 A Bekanntmachungen des Landkreises Hameln-Pyrmont 3 3 B Bekanntmachungen der kreisangehörigen Städte und Gemeinden 3 Stadt Hameln 3

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Nr. 22/2006 vom 22.11.2006 A Bekanntmachungen des Landkreises Hameln-Pyrmont 3 3 B Bekanntmachungen der Stadt Hameln 3 Satzung für die Stadtsparkasse Hameln 3

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 17 vom 07.05.2004 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 29.04.04 Bekanntmachung der Jagdgenossenschaft Kirchheimbolanden

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Amtsblatt für das Amt Biesenthal-Barnim

Amtsblatt für das Amt Biesenthal-Barnim Amtsblatt für das Amt Biesenthal-Barnim 3. Jahrgang Biesenthal, 01. Juli 2006 Ausgabe 06/2006 Inhaltsverzeichnis der amtlichen Bekanntmachungen 1. Inkrafttreten des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Ferienhausanlage

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Reisetagebuch family-bush-camp 2011 Familienhaus Magdeburg e.v.

Reisetagebuch family-bush-camp 2011 Familienhaus Magdeburg e.v. Walther-Rathenau-Str. 30 39106 MD Reisetagebuch family-bush-camp 2011 Halt: Universität Zeitraum: 15.08. 19.08.2011 Ort: Calbe an der Saale Vorstand: Lars Schumann (Vorsitz) Vereinsregister: 936 Bankverbindung:

Mehr

Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt - der Stadt Marl

Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt - der Stadt Marl 69 Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt - der Stadt Marl K 21054 B 42. Jahrgang Montag, 13. Mai 2013 Nummer 8 Inhalt Seite I. Bekanntmachung der 97. Änderung des Flächennutzungsplanes vom 10.05.2013

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg Bezugsmöglichkeiten: Das Amtsblatt liegt kostenlos im Dienstgebäude

Mehr

Aufbau der Tafel inkl. Tischdecken und Reinigung der Tischwäsche. Bereitstellung von Geschirr, Besteck, Gläsern und Geschirrtüchern

Aufbau der Tafel inkl. Tischdecken und Reinigung der Tischwäsche. Bereitstellung von Geschirr, Besteck, Gläsern und Geschirrtüchern Villa Gückelsberg Dr. Sylva-Michèle Sternkopf Tel.: 03726 792919-0 Fax: 03726 792919-10 E-Mail: contact@sternkopf.biz www.villa-gueckelsberg.de 2013 Liebe Gäste, wir freuen uns, dass Sie Ihre Veranstaltung

Mehr

Frohe Ostern. Amtliche Bekanntmachungen. 47. Jahrgang Nummer 16 Mittwoch, 16. April 2014

Frohe Ostern. Amtliche Bekanntmachungen. 47. Jahrgang Nummer 16 Mittwoch, 16. April 2014 47. Jahrgang Nummer 16 Mittwoch, 16. April 2014 Frohe Ostern Allen Einwohnern der Gemeinde wünsche ich, auch im Namen von Gemeinderat und Gemeindeverwaltung ein frohes Osterfest. Ihr Bürgermeister Bernd

Mehr

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben Freie und Hansestadt Hamburg Europawahl am 25. Mai 2014 Informationsblatt für Seeleute 1. Wahlberechtigung 1.1 Deutsche Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S.

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S. 1 Inhaltsübersicht: 36/2012 Öffentliche Bekanntmachung des Kreiswahlleiters zur Aufforderung zur

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Bestwig

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Bestwig Amtliches Bekanntmachungsblatt der 27. Jahrgang Herausgegeben zu Bestwig am 06. August 2001 Nummer 5 Amtsblatt für den Bereich der Herausgeber und Verleger: der, Bürgerzentrum und Rathaus, Postfach 1163,

Mehr

der Verwaltungsgemeinschaft GREUSSEN

der Verwaltungsgemeinschaft GREUSSEN AMTSBLATT der Verwaltungsgemeinschaft GREUSSEN Greußen/Grüningen Clingen Niederbösa Topfstedt Trebra Wasserthaleben Westgreußen Jahrgang 17 Donnerstag, den 28.05.2009 Nummer 10/09 10.00-18.00 Uhr Betriebsführungen,

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 18/2010 vom 01.12.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Pflichtprüfung des Geschäftsjahres 2009 der AQua-Arbeits- und Qualifizierungsgesellschaft

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und Betreuungsvertrag zwischen Mini Meadows Kinderkrippe Kirsty Matthews Künzi und Name, Vorname des Vaters Name, Vorname der Mutter Strasse Strasse PLZ, Ort PLZ, Ort Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeit

Mehr

Spesenordnung des DAB (SO-DAB)

Spesenordnung des DAB (SO-DAB) Stand: 27. September 2009 -DAB Spesenordnung des DAB (-DAB) 1 Allgemeines 1.1 Fahrtkosten, Spesen, Übernachtungsgelder und Gebühren werden nur im Rahmen der -DAB und nur dann erstattet, wenn die Reise/Aufgabe

Mehr

Ausgabe 4, Jahrgang 2008, vom 07.03.2008

Ausgabe 4, Jahrgang 2008, vom 07.03.2008 Ausgabe 4, Jahrgang 2008, vom 07.03.2008 Inhaltsverzeichnis: 1. Tagesordnung für die nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Rees am 12.03.2008...1 2. Dritte Satzung zur Änderung der Satzung über

Mehr

Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand -

Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand - Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand - WAHLAUSSCHREIBEN für die Wahlen der studentischen Vertreterinnen und Vertreter zum Senat, zur Gleichstellungskommission und zu

Mehr

AUF ZUM 8. KOLONIE- UND KINDERFEST

AUF ZUM 8. KOLONIE- UND KINDERFEST 9. Jahrgang 28. August 2002 Nr. 9 Förderverein Soziales Zentrum Sollstedt e.v. AUF ZUM 8. KOLONIE- UND KINDERFEST - SO LEBEN WIR SO FEIERN WIR - Die Kolonisten Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Informationen von A Z

Informationen von A Z Informationen von A Z Wir hoffen auf gute Zusammenarbeit zum Wohle eures Kindes. Für Hinweise und Anregungen sind wir sehr dankbar und nehmen sie gerne entgegen. Bei Fragen wendet euch vertrauensvoll an

Mehr

Amtsblatt. für den Regierungsbezirk Münster vom. Herausgeber: Bezirksregierung Münster I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

Amtsblatt. für den Regierungsbezirk Münster vom. Herausgeber: Bezirksregierung Münster I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Amtsblatt für den Regierungsbezirk Münster Herausgeber: Bezirksregierung Münster Münster, den 25. April 2014 Nummer 17 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S B: Verordnungen, Verfügungen und Bekanntmachungen

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 28 vom 17.07.2009 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 13.07.09 Bekanntmachung über die Haushaltssatzung der 332 Ortsgemeinde

Mehr

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner (Stand 19.09.2014) Liebe Leser, Liebe Ehrenamtliche, mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die notwendigen Informationen zum Ablauf im Sterbefall

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund 16:30 Uhr Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen Ansprechpartner: Andrea Grund Handynr.: 0171 1766996 e-mail: grund@kernzeit-fsg.de homepage: www.kernzeit-fsg.de

Mehr

AMTSBLATT Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover

AMTSBLATT Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover AMTSBLATT Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2015 HANNOVER, 17. SEPTEMBER 2015 NR. 36 INHALT SEITE A) SATZUNGEN, VERORDNUNGEN UND BEKANNTMACHUNGEN

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

pflegezentrum Stadt Südliches Anhalt Ortsteil Gröbzig

pflegezentrum Stadt Südliches Anhalt Ortsteil Gröbzig pflegezentrum Stadt Südliches Anhalt Ortsteil Gröbzig Pflege mit Niveau und Ambiente Pflegeheim Das Pflegezentrum Fuhneaue liegt im Landkreis Anhalt Bitterfeld im südlichen Anhalt. Es ist ideal gelegen

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

AMTSBLATT. Ausgegeben in Steinfurt am 07. September 2015 Nr. 33/2015. INHALT Datum Titel Seite

AMTSBLATT. Ausgegeben in Steinfurt am 07. September 2015 Nr. 33/2015. INHALT Datum Titel Seite 347 AMTSBLATT Ausgegeben in Steinfurt am 07. September 2015 Nr. 33/2015 Lfd. Nr. INHALT Datum Titel Seite 160 07.09.2015 Bekanntmachung der Sitzung des Wahlausschusses am Dienstag, 15.09.2015 um 16:30

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

HAUPTSATZUNG. der Ortsgemeinde Merxheim. vom 22.09.2010

HAUPTSATZUNG. der Ortsgemeinde Merxheim. vom 22.09.2010 HAUPTSATZUNG der Ortsgemeinde Merxheim vom 22.09.2010 Der Ortsgemeinderat hat auf Grund der 24 und 25 Gemeindeordnung (GemO), der 7 und 8 der Landesverordnung zur Durchführung der Gemeindeordnung (GemODVO),

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Bad Lippspringe

Amtsblatt für die Stadt Bad Lippspringe für die Stadt Bad Lippspringe 12. Jahrgang 24. April 2012 Nummer 05 / Seite 1 Inhaltsverzeichnis 012/2012 Wahlbekanntmachung über die am 13. Mai 2012 stattfindende Landtagswahl NRW 013/2012 Bekanntmachung

Mehr

1 Allgemeines. 2 Gebührenschuldner. 3 Entstehung der Ansprüche und Fälligkeit. 4 Stundung und Erlass von Gebühren. 5 Inkrafttreten

1 Allgemeines. 2 Gebührenschuldner. 3 Entstehung der Ansprüche und Fälligkeit. 4 Stundung und Erlass von Gebühren. 5 Inkrafttreten Satzung über die Erhebung von Friedhofsgebühren der Ortsgemeinde Oberotterbach vom Der Gemeinderat der Ortsgemeinde Oberotterbach hat aufgrund der 24 und 26 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz (GemO)

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV)

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) Bundesfinanzdirektion Mitte Seite 1 von 6 Stand: 28.07.2014 Informationen Ihrer Beihilfestelle Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) A)

Mehr

AMTSBLATT. für den Wasser- und Abwasserverband Havelland. Jahrgang 22 Nauen, den 31.07.2015 01/2015. Inhaltsverzeichnis

AMTSBLATT. für den Wasser- und Abwasserverband Havelland. Jahrgang 22 Nauen, den 31.07.2015 01/2015. Inhaltsverzeichnis Nauen, den 31. Juli 2015 1 AMTSBLATT für den mit den Mitgliedsgemeinden Beetzseeheide (OT Gortz), Brieselang, Groß Kreutz (Havel) (OT Deetz und OT Schmergow), Päwesin, Roskow (OT Roskow und OT Weseram),

Mehr

AMTSBLATT. Ausgegeben in Steinfurt am 19. Mai 2015 Nr. 16/2015. INHALT Datum Titel Seite. 91 13.05.2015 Öffentliche Zustellung von Bescheiden 142

AMTSBLATT. Ausgegeben in Steinfurt am 19. Mai 2015 Nr. 16/2015. INHALT Datum Titel Seite. 91 13.05.2015 Öffentliche Zustellung von Bescheiden 142 347 AMTSBLATT Ausgegeben in Steinfurt am 19. Mai 2015 Nr. 16/2015 Lfd. Nr. INHALT Datum Titel Seite 91 13.05.2015 Öffentliche Zustellung von Bescheiden 142 92 15.05.2015 Bekanntmachung der Sitzung des

Mehr

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern,

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern, April 2015 Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015 Liebe Eltern, Sie haben heute Ihr Kind zur ökumenischen Spielstadt Rottenburg 2015 angemeldet. Zusammen mit 150 anderen Kindern im Alter von 6-11

Mehr

Benutzungsordnung für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Köln vom 20.10.2008

Benutzungsordnung für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Köln vom 20.10.2008 Benutzungsordnung für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Köln vom 20.10.2008 Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung am 25.09.2008 aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Landeshauptstadt Wiesbaden

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Landeshauptstadt Wiesbaden Aufgrund der 5 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 07. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. März 2010 (GVBl. I S. 119), und der 1, 2,

Mehr

Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014

Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014 Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014 Auf Grund des 12 des Kommunalselbstverwaltungsgesetzes KSVG vom 15.01.1964

Mehr

über das Friedhof- und Bestattungswesen

über das Friedhof- und Bestattungswesen Stand: Mai 2012 SKR: 7.200.1 Verordnung über das Friedhof- und Bestattungswesen (Friedhof- und Bestattungsverordnung, FBV) (vom 29. Mai 2006) Die Gemeindeversammlung, gestützt auf 4 der Verordnung über

Mehr

18.09.2014. Jahrgang 3 Nr. 19. Inhalt:

18.09.2014. Jahrgang 3 Nr. 19. Inhalt: 18.09.2014. Jahrgang 3 Nr. 19 Inhalt: 1. Bebauungsplan Nr. 224 Zwischen Kälberweg und Salinger Feld - Satzungsbeschluss... 2 2. Öffentliche Zustellung eines Gewerbesteuerbescheids... 5 3. Einladung zur

Mehr

Ambulante Pflege der Sozialstation

Ambulante Pflege der Sozialstation Ambulante Pflege der Sozialstation 24 Stunden erreichbar 0 51 21 93 60 22 Ihre Ansprechpartner: Stefan Quensen - Pflegedienstleitung Roswitha Geßner - Stellv. Pflegedienstleitung Unsere Leistungsarten

Mehr

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Kurzzeitpflege 42 SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Stand: 09.2013 In der Kurzzeitpflege wird ein pflegebedürftiger Mensch für einen begrenzten Zeitraum

Mehr

der Nr.4 Mai 2015 Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes Mitteilung der VR-Bank Werdenfels eg

der Nr.4 Mai 2015 Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes Mitteilung der VR-Bank Werdenfels eg der Nr.4 Mai 2015 Öffnungszeiten Rathaus: Tel.:08847-211 Montag und Freitag 9.30-11.30 Uhr Fax-Nr.:08847-697011 Mittwoch 18.00-20.00 Uhr www.soechering.eu Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes

Mehr

Ferienprogramm 2014. Viel Spaß mit dem Kinderferienprogramm 2014 wünscht euch

Ferienprogramm 2014. Viel Spaß mit dem Kinderferienprogramm 2014 wünscht euch Ferienprogramm 2014 Hallo liebe Mädchen und Jungen, die Sommerferien können kommen. Die Teiloffene Tür Brilon-Wald hat das Ferienprogramm 2014 geplant und viele ehrenamtliche Helfer waren bereit mitzuarbeiten.

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Ordnung für Kindertageseinrichtungen

Ordnung für Kindertageseinrichtungen Sehr geehrte Eltern, Kindertageseinrichtungen sind sozialpädagogische Einrichtungen und haben neben der Betreuungsaufgabe einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag. Um die Voraussetzungen für

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Grundbuchbereinigungsgesetz

Grundbuchbereinigungsgesetz Grundbuchbereinigungsgesetz GBBerG 1993 Geltung ab 25.12.1993 Vollzitat: "Grundbuchbereinigungsgesetz vom 20. Dezember 1993 (BGBl. I S. 2182, 2192), zuletzt geändert durch Artikel 4 Absatz 14 des Gesetzes

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

biolesker Konsumentenfragebogen Online

biolesker Konsumentenfragebogen Online Wir bedanken uns bei Ihnen mit einem 10 Einkaufs-Gutschein! biolesker Konsumentenfragebogen Online Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen! Deshalb suchen wir immer wieder nach neuen Ideen und Möglichkeiten,

Mehr

Betreuungsvertrag. 1. Kinderbetreuung. Zwischen dem Verein. (vertreten durch zwei Vorstandsmitglieder) nachfolgend Verein genannt

Betreuungsvertrag. 1. Kinderbetreuung. Zwischen dem Verein. (vertreten durch zwei Vorstandsmitglieder) nachfolgend Verein genannt Montessori Integrationskindergarten München Ost MIMO e.v. Betreuungsvertrag Emil-Riedel-Straße 1 80538 München Telefon (089) 21 01 94 90 Fax (089) 97 39 40 59 mail@mimo-ev.de Bank für Sozialwirtschaft

Mehr

Geschäftsordnung (Version 3)

Geschäftsordnung (Version 3) Geschäftsordnung (Version 3) 1 Rechtliche Grundlagen 2 Aufnahmekriterien 3 Anmeldung 4 Aufnahme 5 Kinderkrippenjahr 6 Öffnungszeiten 7 Schließzeiten 8 Gebührensatzung 9 Besuchsgebührenermäßigung 10 Teilnahme

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Höfle 350.550

Miet- und Benutzungsordnung für das Höfle 350.550 vom 26.01.1995 zuletzt geändert am 12.10.2011 Inhaltsverzeichnis Seite I. ALLGEMEINE MIET- UND BENUTZUNGSBEDINGUNGEN... 2 1. Geltungsbereich... 2 2. Zuständigkeit... 2 3. Mietvertrag... 2 4. Veranstalter...

Mehr

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften S A T Z U N G über die Unterbringung Obdachloser und die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Obdachlosenunterkünfte in der Gemeinde Stelle (Notunterkunftssatzung) Aufgrund der 10, 58 und 111 des

Mehr

Jahrgang 2014 Leinefelde-Worbis, den 18.12.2014 Nr. 30. Haushaltssatzung der Stadt Leinefelde-Worbis für das Haushaltsjahr 2015 277

Jahrgang 2014 Leinefelde-Worbis, den 18.12.2014 Nr. 30. Haushaltssatzung der Stadt Leinefelde-Worbis für das Haushaltsjahr 2015 277 Amtsblatt für die Stadt Leinefelde-Worbis mit ihren Ortsteilen Beuren, Birkungen, Breitenbach, Breitenholz, Kohmfeld, Kirchohmfeld, Leinefelde, Wintzingerode, Worbis Jahrgang 2014 Leinefelde-Worbis, den

Mehr

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege Betreuungsvereinbarung zwischen (Frau, Herr) (Anschrift) (Telefon) und der Betreuungsperson (Kinderfrau) (Frau/ Herr) (Anschrift) (Telefon) 1.

Mehr

Ich wünsche allen eine gute Anreise und bei der Meisterschaft die Erfolge, die Ihr euch wünscht.

Ich wünsche allen eine gute Anreise und bei der Meisterschaft die Erfolge, die Ihr euch wünscht. Kanu-Regattaverein-München e. V. Vorstand Logistik und Verwaltung Co. Karl Kaiser Tel: 089/32928971 Einsteinstr. 28 FAX: 089/32928972 E-Mail: karl-garching@t-online.de Internet: www.kanuregatta-muenchen.de

Mehr

Schülerpraktikum in Ihrem Unternehmen vom 19.01.2015-30.01.2015

Schülerpraktikum in Ihrem Unternehmen vom 19.01.2015-30.01.2015 Schülerpraktikum in Ihrem Unternehmen vom 19.01.2015-30.01.2015 Sehr geehrte Damen und Herren! Die Schülerinnen und Schülern unserer Jahrgangsstufe 12 haben die Möglichkeit, mit einem vierzehntägigen Praktikum

Mehr

BESTATTUNGEN SEIT 1931

BESTATTUNGEN SEIT 1931 Menge GmbH Bestattungen Buchenstraße 6-8 Satzung für die alt-katholischen Friedhöfe in der Interessengemeinschaft alt-katholische Kolumbarien (IGAK) des Gemeindeverbandes der katholischen Pfarrgemeinden

Mehr

T a g e s p f l e g e v e r t r a g

T a g e s p f l e g e v e r t r a g T a g e s p f l e g e v e r t r a g zwischen den Erziehungsberechtigten Frau. Herr Straße/Nr. Wohnort. Tel.:. und der Tagespflegeperson Frau Straße/Nr. Wohnort. Tel.: wird folgender Tagespflegevertrag

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang)

Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang) Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO) in der

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ALLSCHWIL

EINWOHNERGEMEINDE ALLSCHWIL EINWOHNERGEMEINDE ALLSCHWIL GEMEINDERAT GEMEINDERATSVERORDNUNG zum FRIEDHOF- UND BESTATTUNGS- REGLEMENT der Einwohnergemeinde Allschwil vom 3. September 1997 Verordnung zum Friedhof- und Bestattungsreglement

Mehr

Amtliches. Amtliche Mitteilungen und Informationen der Stadt Ribnitz-Damgarten. Aus dem Inhalt: Information des DRK-Blutspendedienstes

Amtliches. Amtliche Mitteilungen und Informationen der Stadt Ribnitz-Damgarten. Aus dem Inhalt: Information des DRK-Blutspendedienstes Amtliches Stadtblatt Ribnitz-Damgarten Amtliche Mitteilungen und Informationen der Stadt Ribnitz-Damgarten 18. Jahrgang Donnerstag, 28. Juni 2012 Nummer 8 Aus dem Inhalt: Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses

Mehr

Jugendclub Kattenturm

Jugendclub Kattenturm Jugendclub Kattenturm Max-Jahn-Weg 13 a / 28277 Bremen Fon: 829369 jc.kattenturm@awo-bremen.de Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, Freundinnen und Freunde des Kinder- und Jugendhaus Kattenturm und alle Kinder

Mehr

GEMEINDE WINTERSINGEN

GEMEINDE WINTERSINGEN GEMEINDE WINTERSINGEN Bestattungs- und Friedhof-Reglement vom 1. Januar 1994 rev. 7. Dezember 2000 Inhalts-Verzeichnis 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Zuständigkeit 3. Personal 4. Meldepflicht 5. Organisation

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Bad Endbach

Satzung über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Bad Endbach Satzung über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Bad Endbach Aufgrund der 5, 19, 20, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 01. April 1993 (GVBl. I S. 534), der

Mehr

Antrag auf Förderung in Kindertagespflege in Form der Gewährung einer laufenden Geldleistung. Name: Vorname: Geb.-Datum 1. bereits gewährt: ja nein

Antrag auf Förderung in Kindertagespflege in Form der Gewährung einer laufenden Geldleistung. Name: Vorname: Geb.-Datum 1. bereits gewährt: ja nein Diesen Antrag spätestens 4 Wochen nach Ausgabe wieder einreichen, ansonsten verfällt der Anspruch!!! Fachbereich Jugend Elisabethstr. 14-16 49808 Lingen (Ems) Ausg.-Datum: Eing.-Datum: Antrag auf Förderung

Mehr

Anhang. 2. Diese Bekanntmachung der Hauptversammlung wird an alle Aktionäre und CI-Besitzer (wie in der Satzung der

Anhang. 2. Diese Bekanntmachung der Hauptversammlung wird an alle Aktionäre und CI-Besitzer (wie in der Satzung der Anhang Erklärung 1. Eine Erklärung hinsichtlich der für die ordentliche Hauptversammlung vorzuschlagenden Beschlüsse kann dem oben stehenden Abschnitt Erläuterungen zur Tages ordnung entnommen werden.

Mehr