Michael Koglin. Hausmeister hofers erster Fall. Mord am Kanal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Michael Koglin. Hausmeister hofers erster Fall. Mord am Kanal"

Transkript

1 Michael Koglin Hausmeister hofers erster Fall Mord am Kanal

2

3 Mord am Kanal Michael Koglin

4 1. Auflage , Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, Munzinger Straße 9, Freiburg Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich Mikrokopie) sowie der Auswertung durch Datenbanken oder ähnliche Einrichtungen vorbehalten. Umschlagentwurf: Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Foto: Heike Tiedemann Druck: Schätzl Druck & Medien, Donauwörth Zur Herstellung der Bücher wird nur alterungsbeständiges Papier verwendet.

5 1»Wie würden Sie Ihre Frau umbringen?«die rüstige Dame, die da vor ihm stand, mochte Mitte sechzig sein. Schwer zu schätzen. Sie sah ihn mit blau-grauen Augen an und ein wenig bebten ihre Lippen, während sie auf seine Antwort wartete.»andreas Hofer, raus damit, wie würden Sie es machen?ich bin nicht verheiratet und Umbringen kommt für mich sowieso nicht infrage.«sie stand in seiner Hausmeisterloge und er fragte sich seit ein paar Minuten, wie er sie loswerden konnte. Vor knapp einem Monat hatte er den Job bei der Wohnungsbaugesellschaft angenommen, eine Mischung aus Hausmeister, Concierge und Mädchen für alles. Eigentlich war es ganz gut angelaufen. Die Nachbarn nickten ihm freundlich zu, holten die bei ihm abgegebenen Pakete ab oder kamen auf einen Kaffee herein. Und seltsame Zeitgenossen gab es schließlich überall, da war dieser Ort keine Ausnahme.»Sie bringen niemanden um?«, sagte die resolute Frau, die einen seidenen Schal umgeworfen hatte.»was haben Sie denn in Afghanistan gemacht?woher wissen Sie, dass ich Ich hab mir Ihre Facebook-Seite angesehen, junger Mann.Oh, die wollte ich schon vor Wochen abschalten.ja, mit seinen Daten sollte man vorsichtig umgehen. Also wie würden Sie es machen, Sie haben doch Fantasie.Kommt drauf an«, sagte er. Sie zog die Augen zu Schlitzen zusammen. 3

6 »Vielversprechend«, sagte sie.»und worauf kommt es an?die Umstände. Ist es Tag oder Nacht, befinden wir uns in den Bergen oder am Meer. Isst das Opfer gern außergewöhnliche Sachen, in die man Gift einbringen könnte. Kann es schwimmen oder hat es Höhenangst. Solche Gegebenheiten muss man berücksichtigen.«er hoffte, sie mit diesem Redeschwall in die Flucht zu treiben. Doch sie lächelte ihn lediglich an, um nach einer Pause bedächtig zu nicken, durch ihre grau-violetten Haare zu streichen und mit Nachdruck zu sagen:»sie sind mein Mann.Fein, und wie würden Sie es machen, Frau?Winterfeld. Alice Winterfeld. Also ich bin da mehr der praktische Mörder. Und als Frau darf ich meine körperlichen Kräfte nicht überschätzen.also? Strychnin in den Kaffee? Oder Arsen?Unsinn. Ein Spaziergang über den Friedhof und dann mit dem Messer«, sagte sie.»von hinten selbstverständlich. Ich brauche das Überraschungsmoment, Sie verstehen?«mit einem unsichtbaren Dolch führte sie einen Hieb durch die Luft.»Wieso auf einem Friedhof? Weil dort wenige Menschen unterwegs sind? Keine Zeugen?Nein, nein«, sagte sie mit ernster Miene und klemmte sich das Paket unter den Arm, das der Postbote am Morgen für sie abgegeben hatte.»das Schwierige an der Angelegenheit ist: Wie werde ich die Leiche los?und auf einem Friedhof gibt es genau, Andreas. Ich darf Sie doch so nennen, ja? Auf dem Friedhof gibt es offene Gräber, in denen am nächsten Tag jemand bestattet wird. Also braucht man nicht mal lange zu graben, bisschen Sand drauf und zack kommt ein Sarg drüber. Liegen eben zwei in der Grube. Zwei für einen ist 4

7 sowieso ökonomischer und spart Platz. Die ruckeln sich da unten schon zurecht. Und einsam sind sie auch nicht mehr. Außerdem Ja?Leichenhunde auf dem Friedhof muss man auch nicht befürchten. Die würden alle zwei Meter anschlagen.«mit dem Paket bewaffnet machte sie einen Schritt auf die Tür zu und drehte sich noch einmal um:»andreas Hofer, ich muss mit Ihnen reden. Sehr wichtig. Heute Abend, gegen zehn Uhr in meiner Wohnung?Um was geht es denn?über das, worüber wir gesprochen haben.und das wäre?ja, haben Sie in Ihrem Alter schon Alzheimer, Herr Hofer? Wir sprachen über Mord.«Ohne eine Antwort abzuwarten, sagte sie»danke«und schloss energisch die Tür hinter sich. Andreas war in seinem Leben schon einigen schrägen Typen begegnet, aber diese Alice Winterfeld war im Begriff, sich einen Ehrenplatz zu erobern. Dabei wollte er doch nur seine Ruhe. Nach dem Dienst in Afghanistan hatte er, wie viele seiner ehemaligen Kameraden, zunächst bei einer Sicherheitsfirma angeheuert.»objektschutz«war ihm in Aussicht gestellt worden. Zwei Wochen später fand er sich als Türsteher vor einer Diskothek wieder und musste sich von Jugendlichen anpöbeln lassen. Dann hatte er sich mit einer eigenen Detektei versucht. Aber auch das hatte nicht funktioniert. Und nun also ein ruhiger Posten als Hausmeister, Portier, Postannehmer und Ersatzschlüssel-Verwahrer. Hier und da erledigte er kleinere Reparaturen oder rief die Fachleute, wenn seine handwerklichen Fähigkeiten nicht ausreichten. Die Anstellung als Concierge betrachtete er als zeitlich befristetes Experiment. Allerdings musste er sich 5

8 eingestehen, dass ihm die Bewohner, die jeden Tag an seiner Pförtnerloge vorbei kamen, langsam ans Herz wuchsen. Alice Winterfeld war eben der berühmte Ausreißer. Von Mord hatte sie fantasiert! Wahrscheinlich hat sie zu viele Kriminalromane gelesen, dachte er. Oder ihr war einfach langweilig. Er schloss die Pförtnerloge ab und schlenderte in seine kleine Wohnung in der nahe gelegenen Gärtnerstraße. Kurz hatte er überlegt, einfach nicht zu erscheinen, doch das war nicht seine Art. Und wenn er an die vorwurfsvollen Blicke dachte, mit denen sie ihn jeden Tag traktieren würde Also machte er sich auf den Weg und stand bereits eine halbe Stunde vor der Zeit an ihrer Tür. Mord! Je eher er ihr klar machte, dass er nicht an ihrem Detektivquatsch interessiert war, desto besser. Sie öffnete die Tür. Über einer weiten schwarzen Hose trug sie eine Art schwarzer Tunika, die von einem weißen Gürtel zusammengehalten wurde.»andreas!«, sagte Sie.»Ehrlich gesagt bin ich von den Socken, dass Sie tatsächlich gekommen sind.«bevor er etwas sagen konnte, zog sie ihn durch den mit einigen Kleinmöbeln vollgestellten Flur ins Wohnzimmer. Vier Augenpaare musterten ihn. Drei Frauen und ein Mann saßen auf Matten am Boden, alle hatten ihr rechtes Bein in die Höhe gestreckt.»der Storch grüßt die Seerose«, sagte sie.»bitte?eine Yogaübung. Machen Sie mit, da hinten ist meine Matte.«Er schüttelte den Kopf und wandte sich zur Tür.»Nun stellen Sie sich mal nicht so an. Das hier ist nur ein Yogakurs und der Sonnengruß, den wir gleich angehen, wird Ihnen nicht schaden.«sanft aber bestimmt bugsierte sie ihn zu ihrer Unterlage, die sie ihm gerne abtreten würde. Dann ging sie auf einem 6

9 Teppichläufer in die Hocke und forderte ihn auf, es ihr gleichzutun. So recht wusste er nicht, warum er ihrer Aufforderung Folge leistete. Nun gut, er war kein Spielverderber und Zuschauer gab es Gott sei Dank auch nicht.»das mit Afghanistan ist wohl schon ein bisschen her«, sagte sie.»sieht steif aus, Andreas.«Eine der Frauen kicherte, während eine andere ihn mitleidig ansah. Worauf hatte er sich nur eingelassen? Nach einer halben Stunde wurden die Matten zusammengerollt, der Kurs war beendet. Alice Winterfeld geleitete die Teilnehmer zur Wohnungstür und verabschiedete sich von jedem Einzelnen.»Ich biete das hier für die Nachbarn an«, sagte sie.»sie glauben ja gar nicht, wie dankbar sie sind.«dann zwinkerte sie ihm verschmitzt zu und sagte:»bei einigen klappt es sogar wieder mit dem Liebesleben. Man muss nur wissen, an welchen Chakras man drehen muss.«was sie damit meinte, überließ sie seiner Fantasie.»Eigentlich bin ich nur gekommen Andreas Hofer, so heißt der Tiroler Freiheitsheld, nicht wahr?was hat das mit ihren Mordgeschichten zu tun?nichts, kommen Sie.«Diesmal führte sie ihn durch den Flur, auf dem noch die Möbel aus dem Wohnzimmer standen, in ihre Küche.»Sehen Sie mal aus dem Fenster! Nun los, machen Sie schon.«das Küchenfenster gab einen malerischen Blick auf den Isebekkanal frei. Andreas sah zwei Männer in angeregtem Gespräch, die den lauen Sommerabend für einen Spaziergang nutzten. Einige Meter weiter schaukelte fest vertäut das Kindertheaterschiff auf dem Wasser.»Und?«, sagte sie.»nichts Besonderes.«7

10 »Eben«, sagte sie.»bis vor drei Tagen hat sich um diese Zeit dort unten am Anleger regelmäßig ein Pärchen getroffen.das soll vorkommen.ein Rendezvous«, sagte sie schwärmerisch und schaute verträumt gegen die Zimmerdecke.»Aber am letzten Tag gab es Ärger.Und deshalb reden Sie von Mord?Motiv, Gelegenheit und Entschlossenheit«, sagte sie.»die Wahrheit ist, sie haben sich fürchterlich gestritten.hatte jemand ein Messer in der Hand?«, fragte er belustigt.»oder waren es Maschinengewehre?Nein, das wäre auch völlig unangebracht gewesen.und wie kommen Sie auf ein Verbrechen?«Gestikulierend schritt sie zum Herd und hob eine Pfanne an.»hier habe ich gestanden und mir Venusmuscheln zubereitet. Ich höre Geschrei, sehe die beiden mit den Armen rudern, sie läuft los und er hinterher.das konnten Sie im Licht der Lampen sehen?es dämmerte. Plötzlich ein Schrei und Und?«Sie schlug mit der flachen Hand auf den Kühlschrank.»Ein Schlag, ein Bersten und das Geräusch eines Körpers, der ins Wasser fällt. Und dann dann was?stille. Tödliche Stille.Ich bitte Sie«, sagte Andreas.»Das kann alles Mögliche gewesen sein. Sie haben nichts Konkretes. Vielleicht ist ein Schwan gelandet. Das hört sich so ähnlich an.andreas, ich bin stolz auf eine gewisse Beobachtungsgabe. Etwas, was man von Ihnen nicht gerade sagen kann.«8

11 »Was soll das jetzt heißen?waren Sie überrascht über den Yoga-Kurs?«, fragte sie.»das kann man so sagen«, erwiderte er.»dabei kommt meine Gruppe einmal in der Woche auch vormittags. Das müssten Sie bemerkt haben.na ja, es kommen viele Leute.Zwei von ihnen kommen von außerhalb. Die sind ihnen aber gar nicht aufgefallen.ich mische mich eben nicht in die Privatangelegenheiten der Leute ein.ich auch nicht«, sagte sie und ihre Augen funkelten.»welche Farbe hatte das T-Shirt der Dame gleich neben Ihnen?Soll das jetzt ein Verhör werden?unsinn. Aber ich bin hier oben noch ganz gut beieinander und ich weiß, was ich gesehen und gehört habe.«sie tippte sich zur Bestätigung an die Stirn.»Und wie kann ich da helfen?wir müssen herausfinden, was genau passiert ist.frau Winterfeld Alice.Schön, Alice. Kannten Sie die Leute?Natürlich nicht. Wir stehen ja erst am Anfang mit unseren Ermittlungen.Wir?Ich dachte, Sie hatten mal eine Detektei?Woher wissen Sie das schon wieder?«, sagte Andreas. Sie zeigte auf das Notebook neben dem Brotkorb.»Damit kann man eine Menge in Erfahrung bringen.«er erinnerte sich, warum er die Detektei aufgegeben hatte. Weil er sich mit Industriespionage per Computer nicht 9

12 auskannte, hatte er über Jahre untreuen Männern und Frauen nachgespürt und fotografiert. So etwas kam für ihn nie wieder infrage.»es tut mir leid, aber ich bin nicht interessiert«, sagte er.»wollen Sie ein Honorar?«, fragte Alice.»Darum geht s nicht«, sagte er und verabschiedete sich. Seltsamerweise hielt sie ihn nicht zurück. In einer Kneipe in der Bismarckstraße trank er noch ein Bier. Als er das Glas anhob, verspürte er ein schmerzhaftes Ziehen in der Schulter.»Yoga!«, dachte er. Er hatte gerade den ersten Schluck getrunken, als ihm ein Zeitungsverkäufer die Abendausgabe vor die Nase hielt. Er verschluckte sich, als er die Schlagzeile las.»tote im Isebekkanal«, las er die zentimetergroße Schlagzeile. Und daneben das Bild einer Frau mit der Zeile:»Wer kennt das Opfer?«Er blätterte die Seite um.»ich bin keine Leihbibliothek«, sagte der Zeitungsverkäufer.»Macht einen Euro.«Andreas bezahlte und begann zu lesen.»in den Abendstunden machten Spaziergänger einen grausigen Fund. In einem von Anwohnern mit Seerosen bepflanzten Teil des Kanals hatte sich eine weibliche Leiche verfangen. Bei einer ersten Begutachtung noch am Auffindeort stellten Rechtsmediziner erhebliche Kopfverletzungen fest. Es sei unwahrscheinlich, dass diese von einem Sturz herrührten. Vielmehr müsse man von Fremdverschulden ausgehen. Die Frau wurde demnach getötet. Zu weiteren Untersuchungen wurde die Leiche in die Rechtsmedizin des Universitätskrankenhauses Eppendorf gebracht. Da die Tote keine Papiere bei sich trug, fragt die Polizei: Wer kennt die Frau? Wer hat sie in der Nähe des Isebekkanals gesehen? Wem ist etwas Besonderes aufgefallen? Alle Hinweise könnten wichtig sein.«10

13 Fotos zeigten Spurenermittler und Rechtsmediziner in Overalls am hell ausgeleuchteten Fundort. Der Leichnam der ermordeten Frau lag verborgen unter einer Decke. Andreas leerte sein Glas in einem Zug. Das war s mit dem ruhigen Job, dachte er und bezahlte. 11

14 12 2»Sie müssen zur Polizei!«, sagte er.»sonst machen Sie sich strafbar.andreas, allein geh ich nirgendwohin«, sagte Alice Winterfeld und stellt ihm einen Espresso auf den Schreibtisch.»Trinken Sie, das ist keine Pads-Plörre. Transfair gehandelt und mit einer richtigen Espressomaschine zubereitet. Probieren Sie.«Der Kaffee schmeckte außergewöhnlich mild und keine Spur bitter.»die Maschine müssen Sie mir zeigen«, sagte er und fügte hinzu:»nachdem Sie bei der Polizei waren.wie Sie meinen. Aber: Sie sind Mitwisser, also müssen Sie auch mitkommen.«alice Winterfeld amüsierte sich über das Wortspiel:»Mitgewusst, mitgekommen.ich fahre Sie mit dem Firmenwagen hin.nur, wenn Sie mit reinkommen. Sonst können Sie s vergessen.«natürlich gehörte das überhaupt nicht zu seinen Pflichten. Andererseits, es ging um einen Mordfall und Alice Winterfeld hatte womöglich den Täter gesehen. Eine halbe Stunde später standen sie vor der Pförtnerloge des Präsidiums.»Junger Mann, wer leitet die Ermittlungen im Fall der Isebek-Leiche?«, sagte sie fordernd zum Beamten am Empfang.»Da muss ich mal nachfragen«, sagte er sichtlich beeindruckt, griff zum Telefon und murmelte etwas hinein. Nach drei Minuten notierte er eine Zimmernummer auf einem Stück Papier und schob ihn durch den Schlitz.»Alice, ab hier schaffen Sie es allein«, sagte er.

15 »Wagen Sie es nicht, Andreas Hofer! Sobald Sie versuchen zu verschwinden, schreie ich um Hilfe und zeige auf Sie. Ich mach das.«zehn Minuten später saßen sie in einem karg möblierten Büro. Ein großgewachsener Mann Mitte Fünfzig betrat den Raum und stellte sich als Hauptkommissar Heiner Dierksen vor.»sie haben Angaben zu machen?«, fragte er und taxierte dabei ausgiebig Alice Winterfeld.»Ich habe den Mord gesehen. Direkt vor meinem Haus.«Sie schilderte das Paar, das sich regelmäßig vor dem Haus getroffen hatte und den Streit.»Sie ist weggelaufen?«, fragte der Polizist.»Und er ihr hinterher. Ich hab noch gedacht: wenn das mal gut geht.und dann haben Sie die Geräusche gehört?so war es.«sie schlug mit der Faust auf die Schreibtischplatte.»Falsch«, sagte Dierksen.»Sie glauben, das gehört zu haben, haben Sie eben noch gesagt.ich weiß, was ich weiß.sie haben also gar nichts gesehen«, sagte der Polizist.»Selbstverständlich Ich meine die Tat. Eine akute Bedrohung.Nein, aber «Heiner Dierksen stieß einen tiefen Seufzer aus, erhob sich und reichte ihr über den Schreibtisch die Hand.»Also vielen Dank für Ihre Angaben. Wir sehen mal, ob wir was damit anfangen können.begeistert sind Sie nicht gerade.stimmt«, sagte Dierksen. 13

16 »Darf ich fragen, warum?«, mischte sich Andreas Hofer ein.»das darf ich ihnen aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen«, erwiderte Dierksen.»Guten Heimweg.Raus damit«, sagte Alice Winterfeld. Der Kommissar sah sich um, als könnte jemand sie belauschen.»sie sagen, die beiden hätten sich dort regelmäßig getroffen?stimmt.dann können Sie nicht unser Opfer gesehen haben.«er drehte seinen Bildschirm so, dass seine Besucher auf das Display sehen konnten. Sie sahen ein Datenblatt, das die getötete Frau zeigte.»und?«, fragte Andreas.»Das ist ein Passauszug. Ein amerikanischer Pass. Die Frau hielt sich erst einen Tag in Hamburg auf.«alice Winterfeld fasste sich plötzlich an die Stirn und verdrehte die Augen.»Mein Kreislauf«, stöhnte sie und sackte in den Stuhl.»Wasser, ich brauche ein Glas Wasser.«Dierksen schnellte von seinem Stuhl hoch und rannte auf den Flur. Plötzlich quicklebendig sprang Alice Winterfeld auf und zog einen USB-Stick aus ihrer Handtasche.»Sie können doch nicht Und wie ich kann«, sagte sie. Sie stopfte den Stick in den Polizeicomputer, rief die Datei auf und kopierte sie.»dauert nen Moment«, sagte sie. Mit einem Glas Wasser in der Hand kam Dierksen über den Flur zurückgerannt. 14

17 »Andreas, Sie müssen den Stick rausziehen, während er mir das Wasser einflößt, verstanden?«, sagte Alice.»Das mach ich nicht.und wie Sie das machen.«gerade noch rechtzeitig ließ sie sich auf ihren Stuhl fallen. Der Hauptkommissar reichte Andreas das Wasserglas, doch der schüttelte den Kopf.»Ich bin nur der Fahrdienst«, sagte er.»flößen Sie es ihr einfach ein, die kann das ab.«der Polizist stöhnte und stützte den Kopf der vermeintlich bewusstlosen Alice Winterfeld. Er führte das Glas an ihre Lippen und kippte es leicht an, was bei ihr einen heftigen Hustenanfall auslöste. Das Wasser, das sie wieder ausprustete, verteilte sich auf seinem Jackett. Sie trat Andreas gegen das Schienbein. Er machte einen Schritt hinter den Kommissar, zog den Stick aus dem Computer und ließ ihn in seiner Hosentasche verschwinden. Alice Winterfeld ging es schlagartig besser. Sie schlug die Augen auf und herrschte den Polizisten an:»was machen Sie da? Wollen Sie mich umbringen? Gibt es Waterboarding jetzt auch schon bei der deutschen Polizei?«Scheinbar empört erhob sie sich von ihrem Stuhl und machte sich, einen verwirrten Andreas Hofer im Schlepptau, erhobenen Hauptes von dannen.»ich kann nicht glauben, was ich getan habe.finden Sie nicht, dass wir ein gutes Team sind?ich habe Datendiebstahl bei der Polizei begangen.«* 15

18 »Andreas, das ist kein Grund, sich ins Hemd zu machen. Die Polizei wird schließlich von unseren Steuergeldern bezahlt.es war Datendiebstahl. In einem superschweren Fall. Mitten im Präsidium. Dem Polizeipräsidium!«Das letzte Wort betonte er Silbe für Silbe.»Dann müssen wir uns jetzt wohl an die Arbeit machen«, sagte sie.»erfolg ist sexy. Und wenn wir die Hintergründe rausbekommen, fragt niemand mehr nach einem vertrottelten Hauptkommissar, der seinen Computer nicht schützen kann.«sie fuhren die Hoheluftchaussee hinauf und parkten vor dem Haus am Kaiser-Friedrich-Ufer.»Woher können Sie das?«, fragte Andreas.»Was?Das technische Zeug. Mit einem Computer umgehen, Dateien kopieren >Saugen< nennt man das. Ich hab mal Computerkurse gegeben. An der Volkshochschule.Aber, wie haben Sie es gelernt?man darf keine Angst davor haben. Notfalls kann man bei jedem Gerät den Stecker ziehen oder auf AUS schalten.sie haben es sich selbst beigebracht?während eines Nebenjobs, bei dem man lange Pausen hat«, sagte sie.»ich rede nicht gern darüber.und?ach, lassen Sie schon.nennen Sie das ein Vertrauensverhältnis, Alice?Ich bin Seniorenmodell. Da muss man ständig warten.seniorenmodell?naja, der Apothekenrundblick muss ja Faltencremes anpreisen und die Bäckerblume ein Hohelied auf Dinkel absondern. Und dafür brauchen sie Seniorengesichter wie meins«, 16

19 sagte sie und begann zu kichern.»immerhin noch nicht als Abschreckung.«In ihrer Wohnung bereitete sie eine Kanne Sencha-Tee und steckte den USB-Stick in den Computer.»Mal sehen, was wir erbeutet haben.«andreas rief das Datenblatt auf und druckte es aus. Die erste Seite war eine Fotokopie, angefertigt von der Passkontrolle am Flughafen Frankfurt am Main. Sie war vor vier Tagen als Touristin eingereist.»joyce Cremlin, 36 Jahre, aus Kalifornien. Im Sternzeichen Stier geboren.ist das wichtig?«, fragte er belustigt.»wenn man so wenige Informationen hat, ist alles wichtig. Besonders die Frage, warum sie sich in Hamburg aufhält, dann zurück in die USA reist, um hier kurze Zeit später im Kanal zu landen.ist es die Frau, die Sie vor dem Fenster gesehen haben?hundertprozentig«, sagte Alice Winterfeld und starrte gedankenverloren gegen die Decke. Die weiteren Seiten enthielten Angaben zur Person des Mordopfers, ihrem Führerschein und die Berufsbezeichnung»aircraft engineer«.»eine Flugzeugingenieurin«, sagte er und pfiff durch die Zähne. Alice Winterfeld suchte die Telefonnummer der Airbus- Werke heraus, gab die Zahlen in ihr Handy ein und schaltete auf Lauthören.»Können Sie mich mit der Personalabteilung verbinden?«, fragte sie.»wer bitte spricht dort?anna Dierkens von der Hamburger Kriminalpolizei.«Andreas zuckte zusammen. Nicht nur, dass sie im Präsidium Daten geklaut hatten, nun gab sich diese Frau auch noch 17

20 als Beamtin aus. Er hob protestierend den Arm, doch sie winkte mit grimmiger Miene ab. Die Telefonistin bedauerte. Nein, eine Kollegin dieses Namens gäbe es dort nicht und auch auf den Besucherlisten sei ihr Name nicht zu finden.»sind Sie sicher?wir werden doch keine Behörde belügen.«alice Winterfeld legte auf und wandte sich Andreas zu.»keine Sorge, ich hab meine Rufnummer unterdrückt.aber sie könnte Ihre Stimme erkennen und aufgezeichnet werden die Gespräche sicher auch. So ein Flugzeughersteller ist ein sicherheitsrelevanter Betrieb.Nicht immer gleich das Schlimmste annehmen«, sagte sie und tätschelte beruhigend seine Hand.»Warum war diese Amerikanerin hier? Urlaub? Unwahrscheinlich.So?Da fliegt man nicht nach Hause und kommt sofort zurück. Das ist doch ungewöhnlich. Nein, dahinter steckt etwas anderes.wir sollten die ganze Sache der Polizei überlassen«, sagte Andreas.»Ich hatte schließlich mal eine Detektei Das weiß ich doch längst«, sagte Alice ungeduldig.»was glauben Sie, warum ich Sie überhaupt mit dem Fall vertraut gemacht habe? Glauben Sie, ich rekrutiere Dilettanten?«Vertraut gemacht! Rekrutiert! Jetzt tat sie auch noch, als wäre sie die Polizeipräsidentin höchstpersönlich.»wie nett von Ihnen«, erwiderte er.»nun werden Sie mal nicht komisch. Ich habe eine Aufgabe für Sie. Wo Sie doch so gern mit Menschen zu tun haben.«18

21 3 Nun stand er an der Hoheluftchaussee, in der Hand ein Foto der Toten. Mit Photoshop hatte Alice die Fotografie aus dem Datenblatt so bearbeitet, dass es dem jetzigen Alter des Opfers entsprach. Er betrat den Verkaufsshop an der U-Bahn-Station Hoheluftbrücke, legte das Foto in die Schale für das Wechselgeld und fragte, ob die Frau hier gesehen worden sei.»bis du vonne Polizei?«, fragte der blonde Verkäufer.»Private Ermittlungen«, sagte Andreas.»So? Was hat n die Ische gemacht?es ist die Tote, die aus dem Isebekkanal gezogen wurde.«der amüsierte Ausdruck im Gesicht des Mannes verschwand augenblicklich.»war groß inne Zeitung gewesen«, sagte er, nahm das Foto in die Hand und warf einen prüfenden Blick darauf.»nö. Kein Schimmer.«Er drehte sich in Richtung der hinteren Räumlichkeiten.»Achmed! Tu ma komm.«aus einem angrenzenden Raum trat ein dunkelhaariger Lockenkopf hervor, der seine mehlbedeckten Hände an seiner Backschürze abwischte. Hoffentlich hat er die Frage überhaupt verstanden, dachte Andreas skeptisch.»komma kucken. Kennze die Tusse?«und, nach einem schuldbewussten Seitenblick auf Andreas:»Ich mein, die Tante hier.«er zeigte dem Lockenkopf das Foto. Der schüttelte den Kopf.»Ich bedaure sehr. Kann ich sonst noch irgendwie behilflich sein?«19

22 »Nein«, sagte Andreas verdutzt.»dann würde ich mich gern wieder den Brötchen zuwenden, die gerade ihren optimalen Bräunungsgrad erreicht haben.geschwollener Spinner«, sagte sein Kollege. Auch im Imbiss, dem Schnellrestaurant und beim Blumenhändler erinnerte sich niemand an die Frau.»Doch, doch. Die kenn ich«, sagte dann endlich eine Kassiererin im Bio-Supermarkt.»Die war öfter hier. Hat immer Kekse und vegetarischen Brotaufstrich gekauft.hat sie, abgesehen davon, mal sonst irgendetwas gesagt oder gefragt?sie hat mich mal nach dem Weg zur Post gefragt.auf Englisch?Nee, die kam aus Hamburg. Hörte sich jedenfalls so an.und Sie können sich genau erinnern, dass es diese Frau war?«sie tippte auf das Foto.»Sieht der hier zumindest sehr ähnlich. Genauso eine Frisur. Ach, und kann ich mal Ihren Dienstausweis sehen?«andreas verabschiedete sich eilig und versuchte es noch bei der Post und in einer kubanischen Bar. Der Wirt besah sich das Bild, schüttelte den Kopf und fragte, ob Andreas denn im Dienst einen Cuba Libre trinken dürfe. Andreas nickte. Der Longdrink war mit einem kräftigen Schuss Havanna Club gemischt. Klassisch. Aus dem Inneren drangen kubanische Salsa-Rhythmen. Vor der Bar war neben ein paar Stühlen und zwei Tischen ein Strandkorb aufgestellt. Er setzte sich hinein. Das Ganze war eine Schnapsidee. Er lief sich die Füße wund und hatte mit Müh und Not verhindern können, dass Alice Winterfeld ein Foto der Frau an die Scheibe seiner Pförtnerloge klebte. Sie war kaum zu bremsen. Geradezu besessen. 20

23 Andreas hatte sein Glas gerade geleert, da kam der Wirt mit zwei Drinks, stellte sie auf den Tisch und setzte sich.»das geht alles aufs Haus«, sagte er mit spanischem Akzent.»Kann ich das Foto noch einmal sehen? Weshalb wird sie gesucht?sie ist tot.oh. Die Frau aus dem Kanal?«Sie stießen an. Der Fotografie zugewandt, sagte der Wirt mit kubanischem Singsang und ernster Miene:»Auf dein nächstes Leben. Warst eine bildschöne Frau«. Nachdem sie einen Schluck getrunken hatten, fuhr er fort.»vor vier Tagen. Hat einen meiner kubanischen Burger gegessen und dazu«, er zeigte auf sein Glas,»einen Cuba Libre bestellt.war sie allein?«der Wirt nickte.»sie sah nachdenklich aus, traurig.hat sie was gesagt?nichts Besonderes. Ich hab ein paar Späße gemacht, aber sie wollte allein sein. Dann ist sie rübergegangen.was heißt >rüber<?in den Hinterhof, in dem die alte Zigarettenfabrik steht.und Sie haben keine Ahnung, was sie da wollte?vielleicht hat es mit mit Modellflugzeugen zu tun«, sagte der Wirt.»Wie kommen Sie darauf?sie hat in einem Katalog mit Spielzeugfliegern und Hubschraubern geblättert.sie war Flugzeugingenieurin.«Der Wirt erhob sich achselzuckend. 21

24 »Vielleicht war es für ihre Kinder«, sagte er.»hatte sie Kinder?Ich weiß nicht«, sagte Andreas. 22

25 4 Alice Winterfeld war den Tag über nicht in seiner Loge aufgetaucht. Vielleicht waren die eigenmächtigen Ermittlungen nichts weiter als eine vorübergehende Marotte. Möglich, dass sie den Spaß an der Sache verloren hatte. Aber das blieb wohl ein Wunschtraum. Jemand vom Schlag Alice Winterfelds gab nicht so leicht auf. Jens Ingelheim, der mit seinem Partner im Parterre wohnte, holte das Paket ab, das die Post bei Andreas abgeben hatte.»setzlinge«, sagte er, und dass er sie in seinen Steingarten hinter dem Haus pflanzen wolle.»ich hoffe, sie vertragen das Klima.«Eine halbe Stunde später kam ein Mann, der sich als Dennis Weinheim vorstellte. Er sagte, dass Alice Winterfeld ihn geschickt habe.»ich arbeite unten beim Ruderverein und bräuchte eine Stichsäge.Was hat denn Frau Winterfeld mit dem Ruderverein zu schaffen?sie trainiert die Seniorenmannschaft. Einmal die Woche.«* Kurz vor Feierabend half Andreas einer älteren Mieterin aus dem zweiten Stock beim Ausfüllen eines Nachsendeantrags. Glücklich und erleichtert verließ sie seine Loge. Dann vereinbarte er einen Termin mit einer Klempnerei, die in der Dachwohnung ein neues Waschbecken installieren sollte. Gegen sieben Uhr packte er seine Sachen zusammen und verließ beunruhigt sein Hausmeisterbüro. Am Telefon hatte er Alice von dem Hinterhof berichtet, den ihm der kubanische 23

26 Wirt genannt hatte, und hatte sie nicht davon abhalten können, sofort loszustürmen. Seitdem hatte er sie weder gesehen noch von ihr gehört. Er ging an einem Gebüsch vorbei, als er aus den Augenwinkeln eine dunkel gekleidete Gestalt entdeckte. Hatte er jemanden durch seine Schnüffelei aufgeschreckt? Er beschleunigte seine Schritte. Das Beste war wohl, sie würden ihre Informationen an die Polizei weitergeben. Dierksen machte eigentlich einen vernünftigen Eindruck. Dass er als Profi wahrscheinlich keine Lust hatte, sich von einer Amateurin wie Alice Winterfeld ins Handwerk pfuschen zu lassen, war nur zu verständlich. Verstohlen sah er um sich, aber es war niemand zu sehen. Er hatte sich wohl getäuscht. Ich bin ein Idiot, dachte er. Mich so einfach von dieser Frau einspannen zu lassen! Er kam an den Gedenktafeln vorbei, mit denen der Bücherverbrennungen durch die Nazis kurz nach der Machtergreifung gedacht wurde. Eine schmale Brücke führte über den Isebekkanal. Er wählte den Weg vorbei an dem eingezäunten Sportplatz, der zu einem Gymnasium gehörte. Vier Jugendliche kickten sich einen Ball zu und probierten Übersteiger. Plötzlich spürte er eine Hand auf seiner Schulter. Instinktiv duckte er sich und wirbelte herum. Vor ihm stand eine Gestalt in einem grauen Overall. Über das Gesicht war eine Motorradmaske gezogen. In der Hand hielt sie eine Plastiktüte, unter der er eine Waffe vermutete.»wie finden Sie mich?«, sagte Alice Winterfeld und brach in schallendes Gelächter aus. 24

27 5 Niemals hätte er sich darauf einlassen dürfen!»aber Andreas, Sie sehen ja aus, als litten Sie unter Blähungen. Alles wird gut, alles wird gut. Beruhigen Sie sich, es kann nichts schief gehen.«auch Dennis Weinheim blickte skeptisch zu Boden.»Aber zu tun haben will ich auch nichts damit«, sagte er und reichte ihm einen Spezialdietrich.»Und wenn es ein Sicherheitsschloss ist?«, fragte Andreas. Weinheim grinste und zog einen längeren, an der Spitze gebogenen Metallgegenstand aus seinem Leinenbeutel.»Das ist ein Kuhfuß«, sagte er.»rein in den Spalt zwischen Tür und Rahmen und dann Aufhebeln.Aufhebeln«, wiederholte Andreas.»Das macht einen Höllenlärm und jeder weiß, dass wir da eingebrochen sind.ist ja nur für den Notfall«, sagte Alice Winterfeld und wog den Kuhfuß in den Händen. Ihr schien das brachiale Einbruchswerkzeug zu gefallen. Sie nickte und sagte:»das ist Plan B. Sehen Sie Andreas, mit dem Ding kann nichts mehr schief gehen.«dann zog sie eine Wollmaske aus ihrer Tasche.»Hab ich selbst gestrickt. Fürs Skifahren.Ich werde mich doch nicht maskieren«, protestierte Andreas, während Weinheim grinsend im Schuppen seines Ruderclubs verschwand.»andreas, seien Sie doch kein Idiot. Es könnten Kameras auf die Tür gerichtet sein.also meinetwegen, ich werde Sie begleiten, aber reingehen müssen Sie schon allein. Ich stehe Schmiere und auch das nur unter einer Bedingung.So?«25

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen sein! Damit ihnen auch ja kein Klingelton entging, schlug

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Ein Mann namens Ove Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Impressum. Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book)

Impressum. Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book) Impressum Jan Flieger Der Kommissar in der Regentonne. Ein Fall für die Superspürnasen und andere Detektivgeschichten ISBN 978-3-86394-637-1 (E-Book) Die Druckausgabe erschien 1999 im Arena Verlag GmbH,

Mehr

per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen,

per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen, per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen, war es praktisch schon zu spät. Das merkte ich in dem

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

recht seltsame Geräusche hörte, die sie wieder aufblicken ließen

recht seltsame Geräusche hörte, die sie wieder aufblicken ließen recht seltsame Geräusche hörte, die sie wieder aufblicken ließen Karen hingegen stellte gerade die Weichen neu für ihre berufliche Zukunft, die und daran glaubte sie trotz diverser gegenteiliger Erfahrungen

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe. Marliese Arnold. Einfach nur Liebe

Unverkäufliche Leseprobe. Marliese Arnold. Einfach nur Liebe Unverkäufliche Leseprobe Marliese Arnold Einfach nur Liebe 12,5 x 18,5 cm, Softcover 184 Seiten, ab 12 Jahren, Juni 2008 5,95 EUR [D] 6,20 EUR [A], 11,50 CHF ISBN: 978-3-7855-6451-6 www.loewe-verlag.de

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Aufnahmeprüfung 2015 Deutsch

Aufnahmeprüfung 2015 Deutsch Aufnahmeprüfung 2015 Deutsch 14. März 2015 Name und Vorname Zeit: Hilfsmittel: 80 Minuten Rechtschreib-Nachschlagewerke (Duden, Bertelsmann) keine elektronischen Hilfsmittel Note Hinweise: Die Prüfung

Mehr

dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur

dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur für kurze Zeit; wenigstens teilten sie ihre Ängste und

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Ein Mann zu viel - Seite 1/6. Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt

Ein Mann zu viel - Seite 1/6. Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt Ein Mann zu viel - Seite 1/6 Die Hauptpersonen dieser Geschichte sind: Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt Helmut Müller, Privatdetektiv, schmiedet einen gefährlichen Plan, um zwei Drogenhändler

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

M. B. Wölkner. Egal, was Sie auch vorschlagen, der Mitarbeiter

M. B. Wölkner. Egal, was Sie auch vorschlagen, der Mitarbeiter Ja, aber... Seite 1 Ja, aber... Warum Mitarbeiter nicht das tun was Sie sagen und wie Sie das ändern. Meist tun Mitarbeiter nicht das, was Sie Ihnen sagen. Und wenn, dann nicht ohne lästigen Widerspruch.

Mehr

Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER. (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke

Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER. (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke 1 henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH 1998 Als unverkäufliches

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Unverkäufl iche Leseprobe. Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe

Unverkäufl iche Leseprobe. Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe Unverkäufl iche Leseprobe Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe durchgehend farbig illustriert von Jutta Knipping 15, 3 x 21,5 cm, Hardcover 80 Seiten, ab 8 Jahren, Januar

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner)

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner) Psychologischer Berater & Management-Trainer 1 / 7 Offenhalten Der Tag der Vermählung rückte näher, und die junge Braut wurde zusehends unruhiger. "Du musst mal raus an die frische Luft, damit du auf andere

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)?

I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)? I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)? BEHAUPTUNG LEO KLAUS FELIPE Er ist Weltmeister im Organisieren. Besitzer einer KFZ-Werkstatt. LUTZ No. Leo

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

Smartphone-Diebstähle in Europa:

Smartphone-Diebstähle in Europa: Smartphone-Diebstähle in Europa: Was wirklich passiert, wenn das Telefon gestohlen wird Es lässt sich nicht leugnen: Seit es Smartphones gibt, ist deren Diebstahl ein ernstes Thema. Das Problem wird von

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht 4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht Guten Abend, Sir. Guten Morgen! Es ist kurz nach 3. Wann schlafen Sie eigentlich 007? Jedenfalls nie im Dienst, Sir. M und Bond in

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«,

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«, Hänsel und Gretel Am Rande eines großen Waldes wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern, Hänsel und Gretel. Sie waren so arm, dass sie oft nichts zu essen hatten. Als nun eine

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr