Lieferung 5.1 Meta-Modell zur Beschreibung von Software-Produkten für mobile Plattformen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lieferung 5.1 Meta-Modell zur Beschreibung von Software-Produkten für mobile Plattformen"

Transkript

1 Lieferung 5.1 Meta-Modell zur Beschreibung von Software-Produkten für mobile Plattformen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 5 Begriffe und Werkzeuge des agilen MDD Arbeitspaketleitung FZI Förderkennzeichen 01IS11012A-C Projektleitung andrena objects AG Jochen Winzen Partner andrena objects ag arconsis IT-Solutions GmbH FZI Forschungszentrum Informatik Autoren Martin Küster, Klaus Krogmann Lieferdatum M3 Letztes Änderungsdatum Version 0.1 ModAgile Mobile L5.1 Meta-Modell zur Beschreibung von Software-Produkten für mobile Plattformen 1

2 1 Einleitung In einer Domäne, die so dynamisch ist wie die der Software für mobile Plattformen ist ein grundlegendes Verständnis für die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale verschiedener Plattformen oder Geräte entscheidend. Generative Technologien wie die modellgetriebene Entwicklung fußen auf der Annahme, dass aus einer formalen Beschreibung in einer Kette von Transformationen und manuellen Ergänzungen plattformspezifischer Code entstehen kann. Für diese Beschreibung, also das formale Modell, setzt das Metamodell einen konzeptuellen Rahmen. Entsprechend bildet der Entwurf des Metamodells für Software auf mobilen Plattformen einen zentralen Ansatzpunkt zur Formalisierung, welche Arten von Varianten bei der modellgetriebenen Code-Generierung unterstützt werden, wie sie einander ergänzen oder ausschließen und wie überprüft werden kann, ob die Merkmale, die von einer mobilen Anwendung verwendet werden, überhaupt von der Zielplattform unterstützt werden (Validierung). Bei der Software-Entwicklung hilft das Metamodell bei der Beantwortung verschiedenen Fragestellungen. Als Notation für das Metamodell wurde für dieses Dokument ein sogenanntes Feature-Modell (vgl. Krzysztof Czarnecki, Ulrich W. Eisenecker, Generative Programming, Addison-Wesley, 2009) gewählt, das in der Lage ist gezielt Variabilität und Bedingungen zwischen einzelnen Variationspunkten zu erfassen. Unterscheidung Anwendungs-/Plattform-/Gerätefeatures. Einige Merkmale lassen sich eindeutig der jeweiligen Kategorie zuordnen, z.b. ist ein mobiles Endgerät entweder mit einem Beschleunigungssensor ausgestattet oder nicht, und die entwickelte Anwendung muss darauf Rücksicht nehmen. Komplizierter ist die Lage bei Charakteristika, die nicht einer einzigen Ebene zugeordnet werden können, wie z.b. Interaktion mit einem Kalender. Während jedes mobile Endgerät eine spezifische Art der internen Speicherung der Kalenderdaten besitzt (z.b. in einer Datenbank), bestimmen Programmierschnittstellen der jeweiligen Plattformen, ob und wie darauf zugegriffen werden kann. Szenarien für Generierung. Die Generierung von nativem, plattformspezifischem Code bietet sich für einige Anwendungs-Features besonders an, weil sie sich über verschiedene Anwendungen wenig in der Funktionalität unterscheiden, jedoch hochspezifisch sind in Bezug auf die Realisierung auf der Zielplattform. Das Feature-Modell ermöglicht, den Entwurfsraum für generative Lösungen gezielt zu untersuchen. 2 Detaillierte Beschreibung des Feature-Modells Im Folgenden werden die einzelnen Variationspunkte vorgestellt, die eine mobile Plattform charakterisieren. Ein Feature-Modell dekomponiert hierarchisch den Variationsraum und legt fest, welche der Untervariationspunkte obligatorisch oder optional sind, und ob sich die Varianten ausschließen (exklusives Oder) oder kombinieren lassen (inklusives Oder). Die im Weiteren erfassten Features erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit; insbesondere auf den niederen Abstraktionsebenen. Erfasst wurde eine Obermenge der im Projektkontext relevanten Variabilität mobiler Plattformen. Die erfassten Features teilen sich auf der obersten Abstraktionsebene wie folgt auf: Hardware. Gerätehardware Software. Plattformsoftware, Betriebssystem Profile. Spezifische Zusammenstellungen von Features; repräsentieren Klassen von Geräten ModAgile Mobile L5.1 Meta-Modell zur Beschreibung von Software-Produkten für mobile Plattformen 2

3 2.1 Hardware Die zugrundeliegende Hardware eines mobilen Endgeräts legt starre Grenzen an mögliche Programmierschnittstellen und letztlich des Funktionsumfangs einer Applikation an. Steht ein Hardware- Feature wie z.b. die Konnektivität via Bluetooth nicht zur Verfügung, so hat dies direkte Konsequenzen für die Art der Implementierung eines Anwendungs-Features. Diese Features sind im Wesentlichen qualitativer Art (vorhanden / nicht vorhanden) oder beschreiben eine endliche Menge von Alternativen. Auch auf quantitativer Ebene können sich mobile Endgeräte erheblich unterscheiden. Dies betrifft vor allem leistungsrelevante Attributen wie CPU-Takt, Größe des Hauptspeichers etc. Diese Werte können daher ebenfalls im Feature-Modell erfasst werden und erlauben später bessere Testbarkeit, unter anderem wegen der Reproduzierbarkeit der Tests durch vergleichbare oder einheitliche Hardware. Nichtfunktionale Eigenschaften können so gezielt überwacht werden Location Hardware zur Geolokation des mobilen Endgeräts. Ein zur Lokalisierung des Endgeräts existierendes System ist notwendig, um sogenannte standortbezogene Dienste (engl. LBS, location-based services) anzubieten. Das umfasst alle Dienste, die den gegenwärtigen Standort des Endgeräts nutzen, um selektiv bestimmte Informationen bereitzustellen. Technisch kann ein Ortungsverfahren auf unterschiedliche Weise gewährleistet werden, die Vor- und Nachteile haben. Unterschiede betreffen insbes. die Genauigkeit der Standortbestimmung GPS [OR] Verfügbarkeit von Hardware zur Geolokalisation über einen GPS-Empfänger. Genauigkeit: hoch Network [OR] Verfügbarkeit von Hardware zur Geolokalisation über Triangulation über GSM-Netzwerk-Basisstationen Wifi [OR] Verfügbarkeit von Hardware zur Geolokalisation über Triangulation über WiFi-Basisstationen Input Umfasst Hardware zur Aufnahme von Benutzereingaben Keyboard ModAgile Mobile L5.1 Meta-Modell zur Beschreibung von Software-Produkten für mobile Plattformen 3

4 (Alphanumerisches) Keyboard zur Tasteneingaben von Benutzern SW Keyboard [XOR] In Software nachgebildetes alphanumerisches Keyboard. Dieses Keyboard wird auf dem Bildschirm des mobilen Endgeräts angezeigt und ist über Berührungen des Bildschirms bedienbar HW Keyboard [XOR] In Hardware-Tasten ausgeführtes Keyboard. Zwischen numerischer und alphanumerischer Eingabe wird nicht unterschieden Trackball Hardware-Kugel zur Steuerung eines Cursors Touch Hardware-Fähigkeit um Eingaben des Benutzers über Berührungen des Bildschirms entgegen zu nehmen. (Umfasst kapazitive und resistive Eingabeformen.) Display Hardware-Einheit zur Darstellung von Informationen. Betrachtet wird im Modell aktuell das primäre Display sofern mehrere Displays vorhanden sind Orientation Werden verschiedene Ausrichtungen (Querformat / Hochformat) unterstützt? Landscape [OR] Das Gerät unterstützt Darstellung im Querformat Portrait [OR] Das Gerät unterstützt Darstellung im Hochformat Resolution Auflösung des Displays. Angabe in Pixel Breite x Höhe D Autostereoskopisches Display zur Darstellung von 3D-Inhalten Connectivity Der Bereich Konnektivität umfasst alle Möglichkeiten zur Datenübertragung von oder zum Endgerät. ModAgile Mobile L5.1 Meta-Modell zur Beschreibung von Software-Produkten für mobile Plattformen 4

5 Bluetooth [OPT] Verbindung nach dem Bluetooth-Standard. Reichweite: gering. Durchsatz: mittel NFC [OPT] Wird NFC (engl. near field communication) unterstützt, also ein Standard zum Austausch von Daten über kurze Strecken? Nutzung beispielsweise für bargeldloses Bezahlen mit dem Mobilgerät. Reichweite: gering. Durchsatz: N/A G [OPT] Mobilfunkstandards der dritten Generation. In Deutschland ist dies gleichzusetzen mit Unterstützung von UMTS (Universal Mobile Telecommunications System), CDMA (Code Division Multiple Access) spielt nur im außereuropäischen Raum eine Rolle. Reichweite: hoch. Durchsatz: mittel Wifi [OPT] Wifi (engl. wireless fidelity) bezeichnet die Möglichkeit, über ein kabelloses, lokales Netzwerk (WLAN) Daten zu übertragen. Reichweite: mittel. Durchsatz: hoch GSM [OPT] Global System for Mobile Communications. Zweite Generation der Datenübertragungsstandards. Für Datenübertragung paketorientierter Transport mit GPRS. Reichweite: hoch. Durchsatz: gering Sound Sound-In Welches Mikrofon vorhanden ist? Gibt es ggf. einen extra Mikrofoneingang oder können weitere Audio- Quellen angeschlossen werden? Sound-Out Ist ein externer Signalausgang (bspw. Kopfhörerbuchse) vorhanden? Können Töne über im Gerät eingebaute Lautsprecher wiedergegeben werden? CPU Eigenschaften der CPU und deren Architektur (ARM, MIPS, Power Architecture, x86) Core Vorbereitung des Prozessors für mehrere Kerne? Wenn ja, Anzahl der Kerne pro Prozessor Speed Taktrate des Prozessors RAM Größe des Arbeitsspeichers ModAgile Mobile L5.1 Meta-Modell zur Beschreibung von Software-Produkten für mobile Plattformen 5

6 2.1.8 GPU Unterstützung für 3D-Beschleunigung per Grafikchip vorhanden? Zur hardwareseitigen Beschleunigung von 2D- und 3D-Grafiken durch OpenGL Security Encryption Hardware [OPT] Eingebaute Verschlüsselungshardware zum Schützen von Ressourcen (Dateien etc.) auf dem Gerät. Die eingebaute Hardware muss in der Lage sein kryptographische Operationen ohne die Haupt-CPU durchführen zu können Camera [OPT] Verfügt das Endgerät über eine eingebaute Kamera? Front [OR] Eine Kamera ist auf der Vorderseite (Displayseite) angebracht und ermöglicht dadurch Videokonferenzen Back [OR] Eine Kamera ist auf der Rückseite angebracht Storage [OPT] Wo speichert das Endgerät seine Daten? Typischerweise werden Daten auf einem eingebauten, nichtflüchtigen Speicher abgelegt. Unterscheidungen möglich, ob und auf welche Bereiche dieses Speichers zugegriffen werden kann (vgl. Plattform-Merkmal File System ) SDCard [OPT] Das Gerät verfügt über eine auswechselbare SD-Karte, auf der Nutzer- und Anwendungsdaten liegen können. Ein Austausch von Daten und eine Erweiterung des Speicherplatzes kann auch durch Wechsel der SD-Karte geschehen. 2.2 Software Neben der Hardware-Ausstattung der mobilen Geräte ist für die Anwendungsentwicklung die Zielplattform ein kritischer Faktor. Der modellgetriebene Ansatz, der im Modagile-Mobile-Projekt verfolgt wird, soll einige der Plattformdetails verstecken. Bei der Entwicklung der Generatoren müssen jedoch die Spezifika der einzelnen Plattformen in Betracht gezogen werden. Ist z.b. ein Merkmal auf einer Plattform nicht verfügbar (wie z.b. Multitasking in älteren ios-versionen), so muss die Anwendung entsprechend anders entworfen sein. ModAgile Mobile L5.1 Meta-Modell zur Beschreibung von Software-Produkten für mobile Plattformen 6

7 2.2.1 Operating System Android Das unter Leitung von Google entwickelte, quelloffene Betriebssystem mit dem zurzeit höchsten Marktanteil ios Apples ios als proprietäres Betriebssystem für die Geräte iphone, ipad Windows Phone7 Neue, von Microsoft entwickelte mobile Plattform Symbian Unter der Eclipse Public License veröffentlichte Betriebssystem der Symbian Foundation Maemo Für Nokias Geräte entwickeltes, offenes Betriebssystem bada Samsungs proprietäre mobile Plattform SDK Version Neben der Betriebssystem-Plattform ist die jeweilige Version ein entscheidender Freiheitsgrad. Dies betrifft im Wesentlichen die verfügbaren Bibliotheken auf Ebene des Software Development Kits (SDK). Für jede Versionsänderung muss einzeln geprüft werden, ob sich an den unterstützten Features etwas geändert hat oder ob weitere, wichtige Features hinzugekommen sind. Ziel Im Projekt ist die Unterstützung der Android-SDK-Versionen 2.1 und 2.2 sowie die ios-sdk 3.1 oder SW-Platform Features Unter den Plattform-Features werden alle vom Betriebssystem und den Bibliotheken oder Zugriffsschichten bereitgestellten Möglichkeiten zusammengefasst. Es besteht großer Überlapp mit den Hardware-Features (Kerndienste wie Netzwerkverbindung haben eine 1:1 Abbildung mit der Hardware- Funktionalität der WLAN-Unterstützung). Dennoch ist es wichtig, die Plattformspezifika in einem eigenen Feature-Subbaum aufzuführen. Erstens werden nicht alle Charakteristika in jeder Version und Plattform unterstützt und zweitens unterscheidet sich der Zugriff auf verschiedene Merkmale je nach Zielplattform und ist daher relevant für die Generierungsszenarien. ModAgile Mobile L5.1 Meta-Modell zur Beschreibung von Software-Produkten für mobile Plattformen 7

8 Multitasking Unterstützt die Plattform die parallele Ausführung mehrerer Anwendungen? Auf welcher Granularitätsebene ist der Parallelbetrieb möglich? Tombstoning Spezielle Art des Multitasking, bei dem ein erweitertes Lebenszyklusmodell eine Unterbrechung und spätere Rückkehr zum exakten Zustand der Anwendung ohne expliziten Neustart ermöglicht Tethering Wird plattformseitig Tethering unterstützt. Wenn ja, über welche Möglichkeiten der Konnektivität (z.b. Bluetooth, Wifi Hotspot, USB,...)? Text/Document Support Unterstützung der Plattform zum Anzeigen (und oder Bearbeiten) von Dokumenten (Pdf, Excel, Word, etc.) Synchronisation Mechanismen zur Synchronisation zwischen dem Endgerät und einer anderen Datenquelle, z.b. Exchange Kalender oder -Postfach Mail Sync Unterstützung verschiedener Protokolle zur Synchronisation von -Postfächern. Typischerweise POP3, IMAP, MAPI Calender Sync Synchronisation des internen Kalenders mit einer anderen Kalenderdatenquelle. Notwendig, falls die Anwendung über mehrere Kalender hinweg operiert und Konsistenz gewährleistet werden soll Desktop Sync Explizite Unterstützung von Synchronisation von lokalen Daten zwischen dem Endgerät und einem Desktop-PC Full Local Backup Zu Wiederherstellungs- oder Sicherungszwecken: Backup-Funktionalität aller Konfigurations- und Inhaltsdaten des Endgeräts Audio Playback Welche Formate der Audio-Wiedergabe werden von der Plattform unterstützt? Persistence Persistente Datenhaltung auch auf dem Endgerät, also nicht nur per Übertragung an einen Backend- Server, ist in verschiedenen Szenarien wichtig. Soll einer Anwendung die Möglichkeit gegeben werden, ihren Zustand lokal zu sichern, benötigt man eine Art der Persistierung dieser Daten. Denkbar und gängig sind dafür das Dateisystem (sowie ggf. das Dateisystem einer internen Speicherkarte) oder eine dedizierte leichtgewichtige Datenbank. ModAgile Mobile L5.1 Meta-Modell zur Beschreibung von Software-Produkten für mobile Plattformen 8

9 SQLite Data Base Die Plattform bietet die Möglichkeit, auf eine SQLite Datenbank, die den SQL92 Standard implementiert, zuzugreifen File System Die Programmierschnittstelle ermöglicht den Zugriff auf das interne Dateisystem des mobilen Endgeräts? Ggf. Trennung von System- und Nutzerdaten ApplicationFeatures Auf Ebene der Anwendung sind die Freiheitsgrade quasi unbegrenzt. Die nachfolgend dargestellten Unterscheidungsmerkmale charakterisieren die Anwendungen nicht anhand ihrer inhaltlichen Ausrichtung, sondern inbesondere in Bezug auf Nutzung verschiedener plattformspezifischer Schnittstellen oder Merkmale RemotingServices Greift die Applikation auf entfernte Dienste auf einem Server (Nutzung von Datendiensten) zu? Async Beherrscht die Applikation die asynchrone Abarbeitung von internen Prozessen Synchronisation Die Applikation synchronisiert ihre Daten nebenläufig mit einem Server. Auf dem mobilen Endgerät und auf dem Server können damit gemeinsame Daten bearbeitet werden Sync(-to-Cloud)-Encryption Daten werden entfernt (in der Cloud), verschlüsselt abgelegt. Hinweis: Hardware-Verschlüsselung kann abhängig vom Endgerät vorliegen Interoperability In welcher Art kann die zu entwickelnde Anwendung auf Dienste in ihrer Umgebung zugreifen; Dienste von der Umgebung anfordern oder selbst Dienste an die Umgebung bereitstellen ProvidedServices Von einer Applikation für andere Applikationen angebotene Funktionalität; ggf. mit Registrierung der angebotenen Dienste bei der Plattform. Ausprägung: ggf. mit Intent RequiredService Art der Dienste, die von einer Applikation zwingend oder optional benötigt werden um eigene Funktionalität bereit zu stellen. Kann sich auf Anforderungen an die Plattform (Kamera, Kalender, Telefonzugriff, GPS) als auch auf andere Applikationen (Facebook-Nachricht versenden, Twitter-Nachricht versenden, Skype-Anruf absetzen) beziehen. ModAgile Mobile L5.1 Meta-Modell zur Beschreibung von Software-Produkten für mobile Plattformen 9

10 2.3 Profile Vom kleinen Smartphone bis zum bildschirmgroßen Touch-Device sind verschiedene Endgeräte denkbar, um eine einmal entwickelte Anwendung auszuführen. Im Prinzip sind die hardwareseitigen Unterschiede (der Entwurfsraum) bereits im Abschnitt "Hardware" diskutiert. Da jedoch Wiederverwendbarkeit im Fokus liegt, sollte unbedingt verhindert werden, dass die Variabilität bei den Endgeräten auf alle Ebenen der Anwendungsentwicklung durchschlägt, z.b. durch notwendige Anpassung der Generatoren. Stattdessen werden im Folgenden sog. Anwendungsprofile unterschieden, die grob drei grundsätzliche Betriebsarten einer Anwendung beschreiben. Idealerweise werden alle Profile unterstützt, so dass die Anwendung leicht auf verschiedenen Arten von Geräten ausgeführt werden kann. Bedarfsgetrieben können weitere Profile definiert werden, die auch spezielle Unterklassen von Geräten abdecken können SmartPhone Zentral und richtungsweisend im Bereich der mobilen Endgeräte. Umfasst den Massenmarkt von Mobilgeräten mit Funktionalität, die über die reine Telefonie hinausgeht. Zeichnet sich oft durch sehr kleine Displays aus Tablet Mittelgroße, leichte Geräte mit vergrößertem Display für detailreiche Wiedergabe von Grafiken, Texten etc TouchDevice Bildschirmgroße Geräte, die im Desktop-Bereich oder für Präsentationen / kollaborative Tätigkeiten in Besprechungen genutzt werden. Eingeschränkte Mobilität durch hohen Stromverbrauch, aber enorm hohe Bildschirmauflösung. ModAgile Mobile L5.1 Meta-Modell zur Beschreibung von Software-Produkten für mobile Plattformen 10

Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt

Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 3 Referenzarchitektur und Benutzungsfälle

Mehr

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie!

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie! WinLine 10.0 an der Startlinie! In Kürze erscheint die neue WinLine 10.0. Diese neue Version bietet Ihnen eine Reihe neuer Features und Vorteile, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen: Ribbon-

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide

Ein mobiler Electronic Program Guide Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide Ein iphone Prototyp auf Basis von Web-Technologien 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156 - 1 - Das WL0156 ist ein perfekter mobiler Wi-Fi Storage Sharer für iphone/ ipad, Android Smart Phone/ Pad (wie Samsung, HTC, SONY, Moto, ASUS, LG, Acer, ), Mac und Windows Computer. Ideal zum Erweitern

Mehr

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket

Mehr

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24 Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24 für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung Partner

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel ab 2.6, aktuell 3.8 Managed Code,

Mehr

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Ulrich B. Boddenberg Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Über dieses Buch 11 1 Arbeitswelt und Nutzungsszenarien 15 Arbeitswelt - gestern, heute und morgen

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Vom Smart Dust zum Smart Phone: Verfügbare SensingPlattformen. Adrian Friedli adrianfriedli@student.ethz.ch

Vom Smart Dust zum Smart Phone: Verfügbare SensingPlattformen. Adrian Friedli adrianfriedli@student.ethz.ch Vom Smart Dust zum Smart Phone: Verfügbare SensingPlattformen Adrian Friedli adrianfriedli@student.ethz.ch Verteilte Systeme Seminar, ETH Zürich, 24. Februar 2009 Übersicht Sensornetze Mobiltelefone Sensornetze

Mehr

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht Stand: M6

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht Stand: M6 Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht Stand: M6 für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 3 Referenzarchitektur und Benutzungsfälle Arbeitspaketleitung

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

AIRWATCH. Mobile Device MGMT

AIRWATCH. Mobile Device MGMT AIRWATCH Mobile Device MGMT AIRWATCH Was ist Mobile Device Mgmt. Welche Methoden von Device Mgmt sind möglich Airwatch SAAS / on Premise Airwatch Konfiguration von Usern und Sites Airwatch Konfiguration

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS Kai Hoffmann, BTC AG Mobile Endgeräte Was ist zu beachten? In dieser Betrachtung Smartphone Tablet Unterschiedliche Hardwareausstattung Bildschirmgröße

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Prototyp für Android Apps 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller Munde. Durch

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Das mobile Internet als Vertriebsweg: Herausforderungen aufgrund von Heterogenität 1. Science meets Publishing-Konferenz Digital Media Business Innovative Produkt- und Vertriebskonzepte für Verlage 15.

Mehr

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Agenda Eigenschaften und Besonderheiten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen Lösungsvarianten Grenzen des Mobile Device

Mehr

Business / Enterprise Single User Lizenz. Editionen vergleichen. Funktionen

Business / Enterprise Single User Lizenz. Editionen vergleichen. Funktionen Business / Enterprise Single User Lizenz Editionen vergleichen Funktionen Gleichzeitiges Arbeiten an verschiedenen Projekten Pläne einzeln importieren (jpg/pdf-format) Massenimport von Plänen Räume manuell

Mehr

Consulting Development Design

Consulting Development Design Consulting Development Design 59. Bundesweites Gedenkstättenseminar - AG 4 Agenda Vorstellung Was verbirgt sich hinter einer mobilen App? Beispiel TABTOUR mehr als nur eine App Was ist jetzt und zukünftig

Mehr

Produktpräsentation imeet im Business Marketplace. Darmstadt, Dezember 2013

Produktpräsentation imeet im Business Marketplace. Darmstadt, Dezember 2013 Produktpräsentation imeet im Business Marketplace Darmstadt, Dezember 2013 imeet Konferenzen unkompliziert durchführen Überblick Unbegrenzte Audio-/ Videokonferenzen mit bis zu 15 Teilnehmern gleichzeitig

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Stephan Zeisberg NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Ein Einblick in die Systemarchitekturen aktueller Smartphones 1 Motivation Technologischer Stillstand in der Entwicklung mobiler Betriebssysteme

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 09/2014

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 09/2014 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 18. September 2014 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 30. Juli 2015 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97 D-96342

Mehr

Bewusster Umgang mit Smartphones

Bewusster Umgang mit Smartphones Bewusster Umgang mit Smartphones Komponenten Hardware OS-Prozessor, Baseband-Prozessor Sensoren Kamera, Mikrofon, GPS, Gyroskop, Kompass,... Netzwerk: WLAN-Adapter, NFC, Bluetooth,... Software Betriebssystem

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Tablet Beamer Anbindung. Stand: 04.2015

Tablet Beamer Anbindung. Stand: 04.2015 Tablet Beamer Anbindung Stand: 04.2015 Übersicht Funktionen für den Unterricht Beamer - Anbindung Technische Lösungen Miracast Lösung Apple TV Lösung Alternativen: HDMI Sticks Beamer Anforderungen Audio

Mehr

MOBILE Pro. Bestandsdaten. einfach mobilisieren. www.proteam.de

MOBILE Pro. Bestandsdaten. einfach mobilisieren. www.proteam.de Bestandsdaten einfach mobilisieren www.proteam.de WAS LEISTET MOBILE PRO DAS MOBILE PRO FUNKTIONSPRINZIP Mit MOBILE Pro können wichtige und nützliche In- unterstützt. Die mobile Applikation kann an nahezu

Mehr

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...)

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...) Das tgm steigt von Novell Group Wise auf Microsoft Exchange um. Sie können auf ihre neue Exchange Mailbox wie folgt zugreifen: Mit Microsoft Outlook Web Access (https://owa.tgm.ac.at) Mit Microsoft Outlook

Mehr

Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen

Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte Sichere Integration mobiler Endgeräte ÜBERSICHT PROFI MOBILE SERVICES.mobile PROFI Mobile Business Agenda Workshops Themen Business Case Design Business Case Zielgruppe / -markt Zielplattform BPM fachlich

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 1.1 SYSTEMANFORDERUNGEN WEB-BACKEND... 3 1.2 SYSTEMANFORDERUNGEN FRONTEND / APP... 3 1.3 UNTERSTÜTZTE DATEIFORMATE...

Mehr

SPLA = Service Providing License Agreement

SPLA = Service Providing License Agreement Was ist SPLA? SPLA = Service Providing License Agreement Das SPLA-Lizenzprogramm erlaubt, Software Services für Dritte auf Mietbasis anzubieten, wenn Kunden Lizenzen nicht selbst erwerben wollen. SPLA

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Neues Microsoft Office 2011 für Mac ist da! Neu mit dem beliebten Mailprogramm Microsoft Outlook anstelle von Entourage

Neues Microsoft Office 2011 für Mac ist da! Neu mit dem beliebten Mailprogramm Microsoft Outlook anstelle von Entourage Newsletter Apple Neues Microsoft Office 2011 für Mac ist da! Neu mit dem beliebten Mailprogramm Microsoft Outlook anstelle von Entourage Mit Office für Mac 2011 können Sie Ihren Mac ganz nach den eigenen

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Informationen zum Datenschutz in den Produkten TAPUCATE WLAN Erweiterung Stand: 04.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1) Vorwort 2) Grundlegende Fragen zum

Mehr

bluechip TRAVELline T10 Mehr als ein gewöhnliches Tablet. Original Zubehör: DockingStation Art.: 7008921 Ersatzakku Art.: 7008923 Ersatzstift mit USB Ladestation Art.: 7008924 CarAdapter Art.: 7008794

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien

Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien Seminarvortrag Caroline Schüller 864128 19-01-2015 Inhalt Motivation Grundlagen Schlüsselmedien Evaluation der Schlüsselmedien Fazit 2 Motivation CIRRUS 3 Grundlagen

Mehr

Sensoren in Apple Geräten. Minh Khoi Nguyen! Tobias Schaarschmidt! SG: MD13w1

Sensoren in Apple Geräten. Minh Khoi Nguyen! Tobias Schaarschmidt! SG: MD13w1 Sensoren in Apple Geräten Minh Khoi Nguyen Tobias Schaarschmidt SG: MD13w1 Inhalt 1. Allgemein zu iphone & ipad 2. Generationen 3. Sensoren 3.1. Arten 3.2. Funktion 1. Allgemein zu iphone - Erscheinungsjahr:

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

Die Geschichte und die Entwicklung der Apps

Die Geschichte und die Entwicklung der Apps Die Welt der Apps Yaning Wu 15.12.2015 Geliederung Was ist App? Die Geschichte und die Entwicklung des Apps Warum ist Apps so beliebt? Apps für die private Nutzern Apps für die Unternehmen Vergleichen

Mehr

Programmieren für iphone und ipad

Programmieren für iphone und ipad Markus Stäuble Programmieren für iphone und ipad Einstieg in die App-Entwicklung für das ios 4 3., aktualisierte und erweiterte Auflage dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Begriffe 2 1.2 Was behandelt dieses

Mehr

OTARIS. Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT. I n t e r a c t i v e S e r v i c e s

OTARIS. Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT. I n t e r a c t i v e S e r v i c e s OTARIS I n t e r a c t i v e S e r v i c e s Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT IT Security Day - 27. Januar 2010 OTARIS Interactive Services kundenspezifische

Mehr

Installation/ Anschluss an den Fernseher:

Installation/ Anschluss an den Fernseher: Installation/ Anschluss an den Fernseher: 1. Verbinden Sie das mitgelieferte USB Anschlusskabel über den Micro USB Stecker mit der entsprechenden Buchse des EZ Cast Sticks 2. Stecken Sie den HDMI Stick

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mobile Device Management 11 Vorwort und Einleitung 11

Inhaltsverzeichnis. Mobile Device Management 11 Vorwort und Einleitung 11 Inhaltsverzeichnis Mobile Device Management 11 Vorwort und Einleitung 11 1 Mobile Device Management Eine Übersicht 13 1.1 Mobile Endgeräte 13 1.2 Smartphones, Pads und Tablet-Computer 14 1.3 Betriebssysteme

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

+++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!.

+++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!. +++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!. +++ Vorgehensmodell & Beispielanwendung zur Erweiterung

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad

Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad ios Kurs Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für ios Modul 1 Einführung in die Programmierung Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19 Vorwort....................................................... XIII 1 Der PC in der Tasche................................. 1 Was ist das Pocket PC-Konzept?........................... 3 Welche Pocket PC-Arten

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

ARCHOS - ALLWINNER SAMSUNG. TABLETS Preisliste. Oktober 2015-1! Achtung: wir verkaufen unsere Tablets ausschließlich mit Android OS

ARCHOS - ALLWINNER SAMSUNG. TABLETS Preisliste. Oktober 2015-1! Achtung: wir verkaufen unsere Tablets ausschließlich mit Android OS ARCHOS - ALLWINNER SAMSUNG TABLETS Preisliste Oktober 2015-1! Achtung: wir verkaufen unsere Tablets ausschließlich mit Android OS Vorbehaltlich Modell-/Preisänderungen durch den Hersteller bzw. Lieferantenverfügbarkeit)

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Teilbereich 1: Die Android Plattform für mobile Geräte (Software) Von: Sebastian Schul Inhalt Einleitung Was ist Android Exkurs: Wie

Mehr

Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung

Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile)

Mehr

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Desktop Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra Dr. Matthias Bluhm ESRI Deutschland GmbH 9. März 2011, Darmstadt 2 ESRI Deutschland GmbH, 2011 GmbH 2010 ESRI Unternehmensgruppe (in Deutschland und der

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch

iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch ios - Wo steht es, wie geht es? Markus Stäuble MRM Worldwide GmbH 1 Feedback #ipdc10 #as 2 Agenda 3 Heute:

Mehr

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Die Exchange Server Synchronisation (EXS)

Mehr

PORTABLE DIE SPEICHERLÖSUNG VON FOTOGRAFEN FÜR FOTOGRAFEN RAW WIFI SSD VIDEO POWERBANK USB 3.0. www.mportable.de

PORTABLE DIE SPEICHERLÖSUNG VON FOTOGRAFEN FÜR FOTOGRAFEN RAW WIFI SSD VIDEO POWERBANK USB 3.0. www.mportable.de DIE SPEICHERLÖSUNG VON FOTOGRAFEN FÜR FOTOGRAFEN WIFI RAW SSD VIDEO POWERBANK USB 3.0 www.m.de IHR WEGBEGLEITER UNTERWEGS RAW & VIDEO SUPPORT Sichten u. bewerten Sie direkt nach dem Shooting Ihre RAW Files

Mehr

Teile deine Welt Mit den neuen Canon PowerShot und IXUS Modellen übertragen Sie Fotos und Movies komfortabel per WLAN von wo aus und wohin Sie wollen.

Teile deine Welt Mit den neuen Canon PowerShot und IXUS Modellen übertragen Sie Fotos und Movies komfortabel per WLAN von wo aus und wohin Sie wollen. Mehr Wissen, bessere Bilder In der Canon academy erfahren Sie noch mehr über die aktuellen Canon Produkte und Technologien. Jetzt einfach online registrieren und die aktuellen Trainings zu EOS, IXUS, PowerShot,

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

TERIA COMPU SOLOTH RN. Merkblatt «Eigene Wolke (Cloud) einrichten» 1. Ausgangslage. 2. Speicherplatz auf dem Server einrichten

TERIA COMPU SOLOTH RN. Merkblatt «Eigene Wolke (Cloud) einrichten» 1. Ausgangslage. 2. Speicherplatz auf dem Server einrichten Merkblatt «Eigene Wolke (Cloud) einrichten» 1. Ausgangslage Über Wolken (Clouds) werden Daten beliebige Dateien, insbesondere aber auch Kalender und Kontakte zwischen mehreren Geräten, z.b. Computer, Tablet

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Um was geht es bei Mobile Business? Benötigte Informationen, zur richtigen

Mehr

Das ist neu in ViFlow 5

Das ist neu in ViFlow 5 Das ist neu in ViFlow 5 Unterstützung von Microsoft Visio 2013 Die neueste Version Microsoft Visio 2013 kann verwendet werden. ViFlow 5 arbeitet aber weiterhin auch mit Visio 2007 und 2010 zusammen. Lizenzen

Mehr

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung Version 05.06.2014 Notarnetz-Mobilzugang Installationsanleitung. 1 Allgemein... 2 2 Apple iphone und ipad... 2 2.1 APN-Einstellung mit der Konfigurationshilfe... 2 2.2 Einstellung mit dem iphone-konfigurationsprogramm

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen

Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung

Mehr

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte VORSTELLUNG EBF Unternehmen EBF GmbH, 1994 gegründet, inhabergeführt und privat finanziert Standorte in Köln und Münster 40 Mitarbeiter, Wachstumskurs Mehr als 1.550 aktive Kunden Mobile Infrastruktur

Mehr

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq InTec Ost AG Alpiq CloudServices Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq CloudServices - Lösungen Sicherer IT-Arbeitsplatz Zukunftssichere Telefonie Sichere Geschäftslösungen

Mehr

Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld

Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld Prof. Dr. Miriam Föller-Nord, Hochschule Mannheim, Fakultät für Informatik Institut für Embedded and Mobile Computing

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden:

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden: Anleitung zur Installation der Exchange Mail Lösung auf Android 2.3.5 Voraussetzung für die Einrichtung ist ein vorliegender Passwortbrief. Wenn in der folgenden Anleitung vom Extranet gesprochen wird

Mehr

Kraft aus zwei Kernen

Kraft aus zwei Kernen Seite 1 Mobile Datenerfassung / Mobile Computing: Kraft aus zwei Kernen Casio hat die IT-G500 Produktreihe um zwei Modelle mit Windows Embedded Compact 7 erweitert um speicherund leistungshungrige Applikationen

Mehr

Anbindung von iphone und ipad

Anbindung von iphone und ipad Anbindung von iphone und ipad Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2012 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg 6900 Bregenz, Römerstraße 15

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr