Jahresbericht Zusammenfassender Bericht über die Aktivitäten der Stiftung Secure Information and Communication Technologies SIC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2014. Zusammenfassender Bericht über die Aktivitäten der Stiftung Secure Information and Communication Technologies SIC"

Transkript

1 Jahresbericht 2014 Zusammenfassender Bericht über die Aktivitäten der Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC Die Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC wurde vm Institut für Angewandte Infrmatinsverarbeitung und Kmmunikatinstechnlgie (IAIK) der Technischen Universität Graz (TU Graz) als gemeinnützige Stiftung gegründet und mit Bescheid der Stiftungsbehörde vm 5. Februar 2003 für zulässig erklärt. In diesem Jahresbericht werden die Aktivitäten der Stiftung im Geschäftsjahr 2014 dargestellt. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary 2 1 Einleitung Stiftungszweck Frschungsschwerpunkte Zur Lage der Stiftung Hilfsbetrieb JCE Tlkit Stiftungsrgane und Organisatinsstruktur 5 2 Leistungen im Sinne des Stiftungszwecks Förderung vn Frschung und Lehre, Wissenstransfer Stiftungsprfessur Infrmatinssicherheit Stiftungsprfessur Clud Cmputing Security Best Prject Award STORK Vrlesung Kritische Infrmatinsinfrastrukturen E-Gvernment Eigene Frschungsleistungen Organisatrisches und Snstiges Technische Infrastruktur Entwicklungsaktivitäten JCE Tlkit 10 Auskünfte Impressum Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC Inffeldgasse 16a 8010 Graz Tel.: (0316) / 5521 Fax.: (0316) Medieninhaber, Herausgeber und Verleger Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC, Inffeldgasse 16a, 8010 Graz Redaktin und für den Inhalt verantwrtlich Dipl.-Ing. Herbert Leitld, Dr. Peter Lipp (Vrstand der Stiftung) Graz, am 26/ Mai 2015 Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC

2 Executive Summary Die Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC wurde im Februar 2003 gegründet und mit einem Stammvermögen vn ausgestattet. Der Zweck der Stiftung ist die Förderung und eigenständige Durchführung vn wissenschaftlicher Frschung und Entwicklung swie der Lehre und des Wissenstransfers in den Bereichen Angewandte Infrmatinsverarbeitung und Kmmunikatinstechnlgie swie Infrmatinssicherheit. Satzungsgemäß kann dies durch eigenständige Durchführung vn Frschungsaufgaben und -prjekten, Förderung anderer Einrichtungen, Persnen und Institutinen, die zur Erreichung des Stiftungszweckes beitragen, Vergabe vn Frschungsaufträgen, Vergabe vn Beiträgen für wissenschaftliche Arbeiten, Durchführung vn Veranstaltungen zur Bekanntmachung der Frschungsergebnisse, Publikatin und Dkumentatin der im Rahmen des Stiftungszwecks durchgeführten Frschungstätigkeiten erflgen. Dieser Jahresbericht 2014 stellt die Leistungen der Stiftung nach dem Stiftungszweck im Zeitraum dar. Der Bericht behält die Struktur der bisherigen Berichte knnte die Stiftung in allen Bereichen des Stiftungszwecks Beiträge leisten: Mit Clud Cmputing Security war die zweite vn der Stiftung initiierte Stiftungsprfessur 2014 in ihrem ersten vllen Jahr. Sie ist mit Prf. Mangard besetzt, die Stiftung finanzierte diese samt einer AssistentInnen-Stelle zu jeweils zwei Drittel. Die Persnalksten der Vrlesung Kritische Infrmatinsinfrastrukturen an der TU Graz wurden finanziert. Drei Studierenden wurde für beste Ferial-, Bakkalaureats- und Master-Arbeiten ein Award gestiftet. Die Stiftung hat sich im EU Prjekt STORK 2.0 beteiligt. Es ist dies ein Large Scale Pilt zur Interperabilität elektrnischer Identität. Der Hilfsbetrieb JCE Tlkit hat wiederum Gewinne erwirtschaftet, die dem gemeinnützigen Frschungsbereich zufließen. 26/05/2015 Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC Seite 2/10

3 1 Einleitung Die Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC in diesem Bericht in Flge als die Stiftung bezeichnet wurde vm Institut für Angewandte Infrmatinsverarbeitung und Kmmunikatinstechnlgie (IAIK) der Technischen Universität Graz (TU Graz) im Jahr 2003 gegründet. Rechtliche Grundlage ist das Steiermärkische Stiftungs- und Fndsgesetz, LGBl. Nr. 69/1988 in Flge als StSFG abgekürzt. Mit Bescheid der Stiftungsbehörde vm 5. Februar 2003 wurde die Stiftung für zulässig erklärt. In diesem Jahresbericht wird die Tätigkeit der Stiftung im Jahr 2014 dargestellt. Es stellt dies auch den Bericht über die im Sinne des Stiftungszwecks erbrachten Leistungen gemäß StSFG 14 (3) dar (Abschnitt 2 Leistungen im Sinne des Stiftungszwecks ). In den Anhängen sind die weiteren nach StSFG 14 (3) definierten Berichte an die Aufsichtsbehörde angefügt. Entsprechend einem Beschluss des Kuratriums vm 7. Mai 2015 ist dieser Bericht im Internet zu veröffentlichen (hne Finanzdaten, Bilanz und Rechnungsabschluss). In diesem einleitenden Abschnitt werden die Grundlagen der Stiftung zusammengefasst. 1.1 Stiftungszweck Der gemeinnützige Stiftungszweck ist in Artikel III. der Satzung (aktuelle Versin vm ) wie flgt definiert: Zweck der Stiftung, die nicht auf Gewinn gerichtet ist, ist die Förderung und eigenständige Durchführung vn wissenschaftlicher Frschung und Entwicklung swie der Lehre und des Wissenstransfers in den Bereichen Angewandte Infrmatinsverarbeitung und Kmmunikatinstechnlgie swie Infrmatinssicherheit. Das Ziel der Stiftung ist die Erweiterung des menschlichen Wissens in den ben genannten Bereichen im Interesse der österreichischen Allgemeinheit. Die gesamte Satzung ist in der Willbriefsammlung des Steiermärkischen Landesarchivs unter LReg. Vertrag Nr hinterlegt bzw. auch im Internet unter der Adresse /sic/abut_us/stiftung/satzung veröffentlicht. 1.2 Frschungsschwerpunkte Die allgemeine Frmulierung des Stiftungszwecks sll dem in der Infrmatinsverarbeitung, der Kmmunikatinstechnlgie und der Infrmatinssicherheit immens schnelllebigen technlgischen Frtschritt begegnen, w einzelne Frschungsgebiete sich laufend wandeln, jedch in der auf Dauer eingerichteten Stiftung auf lange Sicht ein entsprechend vitales Betätigungsfeld anzunehmen ist. Um die Leistungen der Stiftung dennch der aktuellen technlgischen und wissenschaftlichen Situatin angepasst gestalten zu können, wurden Schwerpunkte definiert. Als aktuelle Frschungsschwerpunkte sind festgelegt: Sicherheitsaspekte der Infrmatinsgesellschaft, insbesndere E-Cmmerce und E-Gvernment Kryptgraphie und Kryptanalyse Hardware- und Sftware-Umsetzung kryptgraphischer Verfahren Public Key Infrastrukturen und elektrnische Signaturen 26/05/2015 Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC Seite 3/10

4 Netzwerksicherheit Radi Frequency Identificatin RFID Clud Cmputing Beiträge zur Standardisierung in bgenannten Bereichen Diese Frschungsschwerpunkte schließen andere im Rahmen des Stiftungszwecks rechtfertigbare Leistungen nicht aus, sndern geben eine grbe Richtlinie zu besnders förderungswürdigen Themen. Die Schwerpunkte sllen auch laufend an aktuelle Gegebenheiten angepasst werden. 1.3 Zur Lage der Stiftung Seit Bestehen der Stiftung wurde über Frschungsförderungen, Zuwendungen, Kperatinen und Gewinne des Hilfsbetriebs Tlkit ein Vermögensstand aufgebaut, der über das gewidmete Stammkapital hinausgeht. Trtz seit längerem anhaltend geringen Zinsniveaus knnten die Leistungen vr allem über Rücklagen uneingeschränkt beibehalten werden. Es ist in absehbarer Zukunft nicht damit zu rechnen, dass für Leistungen auf das Stammvermögen zurückgegriffen werden wird müssen. Die gemeinnützigen Leistungen kamen im Berichtszeitraum 2014 über die Stiftungsprfessur Clud Cmputing, die Lehrveranstaltung kritische Infrmatinsinfrastrukturen, swie Best Prject Awards vr allem Studierenden der Technischen Universität Graz zugute und stärken damit Ausbildung im Wirkungsbereich der Stiftung. Über die beiden Stiftungsprfessuren Kryptgraphie und Clud Cmputing Security werden exzellente, internatinal beachtete Frschungsleistungen in der Steiermark unterstützt. Im Berichtszeitraum 2014 war eine Nachbesetzung der Stiftungsprfessur Kryptgraphie nch nicht abgeschlssen, die Aktivitäten werden deshalb vr allem in der Stiftungsprfessur Clud Cmputing Security berichtet. Die Stiftung war im EU Large Scale Pilt STORK 2.0 engagiert. Mit CREDENTIAL wurde ein weiteres EU Frschungsprjekt zugeschlagen, das 2015 starten wird. Der Hilfsbetrieb JCE Tlkit knnte einen Gewinn erwirtschaften, der gänzlich dem gemeinnützigen Stiftungszweck zufließt. Der Persnalstand in der Stiftung ist etwas (um eine Persn) gesunken. 1.4 Hilfsbetrieb JCE Tlkit Mit Übertragung des JCE Tlkit durch das IAIK Ende 2003 besteht ein Hilfsbetrieb, über den die Stiftung Zuflüsse über die Erträgnisse aus dem pekuniären Stammvermögen bzw. aus der Veranlagung der Rücklagen hinausgehend erzielen kann. Mit Bescheid der Finanzlandesdirektin aus 2003 wurde festgestellt, dass der Vertrieb des JCE Tlkit keine Begünstigung auf abgaberechtlichem Gebiet zukmmt, jedch die Begünstigung in den gemeinnützigen Bereichen weiterhin erhalten bleibt. Es wurde hier die Auflage erteilt, die Gewinne aus der kmmerziellen Verwertung den gemeinnützigen Aktivitäten zuzuführen. Diese auch im Übertragungsvertrag des IAIK gegebene Maßgabe ist seit 2004 in der Satzung verankert. Die Abgrenzung zwischen gemeinnützigem und gewerblichem Bereich erflgt über getrennte Kstenrechnung der Bereiche Frschung (gemeinnützige Aktivitäten), Tlkit (gewerblicher Hilfsbetrieb) und Overheads (Gemeinksten, die anteilig den Bereichen Tlkit und Frschung zugerdnet werden). 26/05/2015 Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC Seite 4/10

5 1.5 Stiftungsrgane und Organisatinsstruktur Die Organisatinsstruktur der Stiftung teilt sich in drei Ebenen: Die Kntrllebene wird durch das Kuratrium und die staatliche Aufsicht gebildet. Das Kuratrium besteht aus drei Persnen. Im Geschäftsjahr 2014 waren dies: Mag. Ulf Gratzer (für das Wirtschaftsressrt des Landes Steiermark).Univ.-Prf. Dr.techn. Dr.h.c. Harald Kainz (für die TU Graz).Univ.-Prf. Dr. Reinhard Psch (Vrsitzender des Kuratriums) Staatliche Aufsicht ist die Stiftungsbehörde FA7C der Steiermärkischen Landesregierung Die Führungsebene bildet der Vrstand Dipl.-Ing. Herbert Leitld Dr. Peter Lipp Die perative Ebene wird durch zwei Säulen gebildet: Der Bereich Frschung umfasst die mit eigenständiger Durchführung vn Frschung und Entwicklung befassten MitarbeiterInnen der Stiftung. Der Bereich Tlkit ist als Hilfsbetrieb vm gemeinnützigen Bereich Frschung abgegrenzt, unterstützt diesen jedch über Gewinne und in der nicht-kmmerziellen Frschung kstenls verwendbare Werkzeuge. Diese Struktur ist im flgenden Organigramm dargestellt. Dabei wird der Stand an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stiftung per dargestellt. Administratin und technische Infrastruktur wird gegen Kstenersatz vm IAIK der TU Graz gestellt. 26/05/2015 Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC Seite 5/10

6 STIFTUNGSBEHÖRDE Stmk. Landesregierung Behördliche AUFSICHT Mag. Ulf GRATZER SFG, für das Wirtschaftsressrt des Landes Steiermark.Univ.-Prf. Dr. Reinhard POSCH Vrsitzender d. Kuratriums.Univ.-Prf. Dr. Harald KAINZ für TU Graz KURATORIUM Dipl.-Ing. Herbert LEITOLD Vrstand Dr. Peter LIPP Vrstand VORSTAND Dipl.-Ing. Vesna KRJNIC (Karenz) E-Gvernment Dipl.-Ing. Knrad LANZ JCE Tlkit - Standards Dipl.-Ing. (FH) Birgit HAAS JCE Tlkit Supprt/Marketing Dipl.-Ing. Christian MAIERHOFER E-Gvernment Philip KÖNIGSHOFER JCE Tlkit - Systeme Dipl.-Ing. (FH) Sharif IBRAHIM JCE Tlkit - Systeme Dipl.-Ing. Harald BRATKO Signaturen und JAVA Security Dipl.-Ing. Dieter BRATKO Signaturen, JAVA Security FORSCHUNG Organigramm und Persnalstand per TOOLKIT 26/05/2015 Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC Seite 6/10

7 2 Leistungen im Sinne des Stiftungszwecks Über die Leistungen der Stiftung wird dem in der Satzung der Stiftung definierten Stiftungszweck entsprechend in Förderung vn Frschung und Lehre berichtet. 2.1 Förderung vn Frschung und Lehre, Wissenstransfer Stiftungsprfessur Infrmatinssicherheit Diese Stiftungsprfessur wurde 2004 eingerichtet und vn der Stiftung durchgängig bis 2013 c-finanziert. Nach Wechsel vn Prf. Vincent Rijmen 2012 nach Leuven wurde als Überbrückung bis zur Nachbesetzung eine mit Flrian Mendel besetzte Gastprfessur unterstützt. Die Nachbesetzung war 2014 im Laufen, der Abschluss wird 2015 erwartet. Die Stiftung bekennt sich weiter zu der vn ihr 2004 initiierten Prfessur, sie wird dazu mit der Nachbesetzung eine AssistentInnenstelle finanziell unterstützen. Organisatrisch sind die aus dieser aktuell unbesetzten Prfessur mit Kryptgraphie befassten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während der Nachbesetzung der neuen Prfessur Clud Cmputing Security zugerdnet, wissenschaftliche Leistungen werden deshalb im flgenden Abschnitt berichtet Stiftungsprfessur Clud Cmputing Security Eine weitere Stiftungsprfessur Clud Cmputing wurde mit Nvember 2013 mit Prf. Stefan Mangard besetzt. Die Stiftung wird diese Prfessur auf drei Jahre zu 67% finanzieren swie auf weitere drei Jahre zu 33%. Zusätzlich finanziert die Stiftung 67% einer Stelle eines/einer UniversitätsassistentIn auf sechs Jahre. Zusammen mit der aus der Prfessur Infrmatinssicherheit entstandenen Gruppe knnte im Jahr 2014 ein sehr starkes Signal in der Wissenschaft gesetzt werden. Dies zeigt sich nicht zuletzt in der hhen Zahl an Publikatinen, die auch auf erstklassigen Tagungen präsentiert und in relevanten Sammelbänden veröffentlicht werden knnten: 1. Thmas Krak - "Lcatin-dependent EM Leakage f the ATxmega Micrcntrller" - The 7th Internatinal Sympsium n Fundatins & Practice f Security FPS' Christph Erwin Dbraunig, Flrian Mendel, Martin Schläffer - "Differential Cryptanalysis f SipHash" - Selected Areas in Cryptgraphy 3. Raphael Spreitzer, Jörn-Marc Schmidt - "Grup-Signature Schemes n Cnstrained Devices: The Gap Between Thery and Practice" - CS2'14 Prceedings 4. Raphael Spreitzer, Benit Gérard - "Twards Mre Practical Time-Driven Cache Attacks" - Infrmatin Security Thery and Practice. Securing the Internet f Things - 8th IFIP WG 11.2 Internatinal Wrkshp, WISTP 2014, Heraklin, Crete, Greece, June 30 - July 2, Prceedings. 5. Christph Erwin Dbraunig, Maria Eichlseder, Stefan Mangard, Flrian Mendel - "On the Security f Fresh Re-Keying t Cunteract Side-Channel and Fault Attacks" - Smart Card Research and Advanced Applicatins 26/05/2015 Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC Seite 7/10

8 6. Ange Albertini, Jean-Philippe Aumassn, Maria Eichlseder, Flrian Mendel, Martin Schläffer - "Malicius Hashing: Eve's Variant f SHA-1" - Selected Areas in Cryptgraphy 7. Zhe Liu, Erich Wenger, Jhann Grßschädl - "MTE-ECC: Energy-Scalable Elliptic Curve Cryptgraphy fr Wireless Sensr Netwrks" - Applied Cryptgraphy and Netwrk Security - 12th Internatinal Cnference, ACNS 2014, Lausanne, Switzerland, June 10-13, Prceedings 8. Andrey Bgdanv, Christph Erwin Dbraunig, Maria Eichlseder, Martin Lauridsen, Flrian Mendel, Martin Schläffer, Elmar Tischhauser - "Key Recvery Attacks n Recent Authenticated Ciphers" - Prgress in Cryptlgy - LATINCRYPT Thmas Krak, Michael Hutter, Baris Ege, Lejla Batina - "Clck Glitch Attacks in the Presence f Heating" - Wrkshp n Fault Diagnsis and Tlerance in Cryptgraphy - FDTC 2014, Busan, Krea, September 23, 2014, Prceedings 10. Thmas Krak, Thmas Pls - "EM Leakage f RFID Devices - Cmparisn f Tw Measurement Appraches" - The 9th Internatinal Cnference n Availability, Reliability and Security (ARES 2014) 11. Maria Eichlseder, Flrian Mendel, Martin Schläffer - "Branching Heuristics in Differential Cllisin Search with Applicatins t SHA-512" - Fast Sftware Encryptin 12. Raphael Spreitzer - "PIN Skimming: Expliting the Ambient-Light Sensr in Mbile Devices" - 4th Annual ACM CCS Wrkshp n Security and Privacy in Smartphnes and Mbile Devices (SPSM) 13. Hannes Grß, Erich Wenger, Hnri Martín, Michael Hutter - "PIONEER - a Prttype fr the Internet f Things based n an Extendable EPC Gen2 RFID Tag" - Wrkshp n RFID Security - RFIDsec 2014, 10th Wrkshp, Oxfrd, UK, July 21-23, 2014, Prceedings. 14. Erich Wenger, Paul Wlfger - "Slving the Discrete Lgarithm f a 113-bit Kblitz Curve with an FPGA Cluster" - Selected Areas in Cryptgraphy - SAC Flrian Mendel, Vincent Rijmen, Martin Schläffer - "Cllisin Attack n 5 Runds f Grøstl" - Fast Sftware Encryptin 16. Thmas Krak, Michael Hutter - "On the Pwer f Active Relay Attacks using Custm-Made Prxies" IEEE Internatinal Cnference n RFID (IEEE RFID) (IEEE RFID 2014) 17. Thmas Krak, Michael Höfler - "On the Effects f Clck and Pwer Supply Tampering n Tw Micrcntrller Platfrms" - 11th Wrkshp n Fault Diagnsis and Tlerance in Cryptgraphy 18. Thmas Unterluggauer, Erich Wenger - "Practical Attack n Bilinear Pairings t Disclse the Secrets f Embedded Devices" - Ninth Internatinal Cnference n Availability, Reliability and Security (ARES), Thmas Unterluggauer, Erich Wenger - "Efficient Pairings and ECC fr Embedded Systems" - Cryptgraphic Hardware and Embedded Systems - CHES 26/05/2015 Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC Seite 8/10

9 2014, 16th Internatinal Wrkshp, Busan, Krea, September 23 - September 26, 2014, Prceedings. 20. Rbert Schilling, Manuel Jelinek, Markus Ortff, Thmas Unterluggauer - "A Lwarea ASIC Implementatin f AEGIS128, a Fast Authenticated Encryptin Algrithm" - 22nd Austrian Wrkshp n Micrelectrnics (Austrchip) In der Lehre wurden vn der Gruppe unter anderem die Vrlesungen Einführung in die Infrmatinssicherheit, Applied Cryptgraphy und Applied Cryptgraphy 2, IT Security, System n Chip und VLSI Design betreut. Das Angebt wird mit Seminaren, Bakkalaureats- und Master-Arbeiten, swie Dissertatinsbetreuungen ergänzt. Die vn der Stiftung mit-finanzierte Prfessur ist als Quelle erstklassischer Frschung im Bereich der Kryptgraphie und Infrmatinssicherheit. Es hat sich daraus eine Gruppe an Frschern in der Steiermark etabliert, die internatinales Ansehen genießt Best Prject Award Die Prämierung ausgezeichneter studentischer Leistungen wurde 2008 begnnen und seither jährlich frtgeführt wurden Preise an drei Studierende der TU Graz vergeben: 1. Beste Ferialarbeit: Michael Rdler für die Arbeit Security f Mbile Applicatins 2. Beste Bakkalaureats-Arbeit: Simne Griesmayr für die Arbeit Fingerprinting Websites n Andrid Smartphnes 3. Beste Masterarbeit: Flrian Achleitner für die Arbeit A Secure-Wrld Managed Runtime fr ARM TrustZne Die prämierten Studierenden erhielten Gutscheine für die Teilnahme an Knferenzen der Smmerschulen bzw. eine Smart Watch. 26/05/2015 Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC Seite 9/10

10 2.1.4 STORK 2.0 Die Stiftung nimmt am EU Prjekt STORK 2.0 teil. Es ist dies ein vn der Eurpäischen Kmmissin geförderter Large Scale Pilt zur Interperabilität elektrnischer Identität. Die Teilnahme der Stiftung erflgt über eine Arbeitsgemeinschaft ARGE STORK.AT zusammen mit dem Bundeskanzleramt, dem Bundesministerium für Gesundheit, der TU Graz, der ELGA GmbH und A-SIT Vrlesung Kritische Infrmatinsinfrastrukturen Die Vrlesung über kritische Infrmatinsinfrastrukturen an der TU Graz wurde vn der Stiftung zum achten Mal finanziert. Die Vrlesung wurde wieder vn Dr. Ott Hellwig gehalten E-Gvernment MitarbeiterInnen des Bereichs Frschung der Stiftung unterstützen das E-Gvernment Innvatinszentrum (EGIZ). EGIZ ist eine Initiative des Bundeskanzleramts und der TU Graz zur wissenschaftlichen Weiterentwicklung des E-Gvernment in Österreich. Experten der Stiftung werden zu Prjekten beigezgen Eigene Frschungsleistungen Mitarbeiter der Stiftung haben eigenständige Frschung im Bereich elektrnischer Identität und Signaturen insbesndere in Clud Umgebungen durchgeführt. Es wurden daraus Frschungsprjekte definiert und zusammen mit anderen Frschungsgruppen zur weiteren Förderung eingereicht. Dabei hat das Prjekt CREDENTIAL im hch kmpetitiven EU Förderprgramm Hrizn 2020 den Zuschlag erhalten. Das Prjekt wird 2015 starten. 2.2 Organisatrisches und Snstiges In diesem Abschnitt werden Aktivitäten berichtet, die zwar nicht in ursächlichem Zusammenhang mit dem gemeinnützigen Stiftungszweck stehen, jedch als Hilfsbetrieb den gemeinnützigen Bereich fördern, der als administrative und rganisatrische Infrastruktur erfrderlich sind, um die Stiftungsaktivitäten effizient durchzuführen Technische Infrastruktur Die technische Infrastruktur der Stiftung wurde weiterhin vr allem vm IAIK der TU Graz getragen. Darüber hinausgehend wurde keine Infrastruktur angeschafft, da hier die qualitativ hchwertigen Ressurcen des IAIK die Anschaffung eigener teurer Anlagen nicht rechtfertigt. Die Nutzung der Infrastruktur wird an das IAIK abgeglten Entwicklungsaktivitäten JCE Tlkit Die Umsatzerlöse aus dem Verkauf des JCE Tlkits im Hilfsbetrieb waren 2014 sehr gut. Dies wurde über Aufträge im ETSI Standardisierungsmandat zu elektrnischen Signaturen ergänzt. 26/05/2015 Stiftung Secure Infrmatin and Cmmunicatin Technlgies SIC Seite 10/10

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003:

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003: Sehr geehrte Studierende, Einführung der Studierenden in den Umgang mit Micrsft Office Sftware Biblitheks-Online-Recherchen Datenbankrecherchen damit Sie den Umgang mit den entliehenen Netbks und mit Hardware

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Prjektauswahlkriterien für das ESF-Prgramm "rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Szialwirtschaft Die Umsetzung erflgt durch das Bundesministerium für Arbeit und Sziales Priritätsachse

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluationen von Organisationseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebogen)

Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluationen von Organisationseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebogen) Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluatinen vn Organisatinseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebgen) 0. Einleitung Im Zuge der Evaluatin vn Organisatinseinheiten an der BOKU hat sich

Mehr

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB An Alle Schulen und Bildungseinrichtungen, wie Pädaggische Hchschulen, etc. in Zusammenarbeit mit Museen, Science Centers, WissenschafterInnen Wir möchten

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt.

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt. Zweite Ordnung zur Änderung der Diplmprüfungsrdnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldrf Vm 03.06.2002 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 94 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband 1 Allgemeines Der Erftverband ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts im Zuge vn Beschaffungen vn Liefer-

Mehr

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v.

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v. Angebte des Instituts für systemrientiertes Management in der Bau- und Immbilienwirtschaft ism e.v. Angebte des Instituts ism e.v Präsentatinsgliederung 1. Was will ism e.v.? Leitbild, Satzung 2. Was macht

Mehr

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Psitinspapier SVEB - Abschlüsse (Nvember 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Ausgangslage Im Zentrum der aktuellen Weiterbildungsplitik stehen die Entwicklung eines natinalen

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

des Sterntaler für Afrika e.v.

des Sterntaler für Afrika e.v. Sterntaler für Afrika e.v. Tel: 089 / 51408 0 Friedenstr. 22b / ALMUC Fax: 089 / 51408 500 81671 München Internet: www.sterntaler.rg Jahresbericht 2014 mit Ausblick 2015 des Sterntaler für Afrika e.v.

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselung/Entschlüsselung Unter Verschlüsselung, ft auch als Chiffrierung bezeichnet, versteht man die Um -wandlung vn Daten in eine unlesbare Frm. Der Zweck der Verschlüsselung ist klar: Es sll

Mehr

Recycling Technologies BAYERN e.v.

Recycling Technologies BAYERN e.v. Recycling Technlgies BAYERN e.v. Das Technlgienetzwerk der bayerischen Hersteller vn Recyclinganlagen stellt sich vr 13. Netzwerk-Jahrestagung im BMWi in Berlin Ausgangssituatin Startinitiative IPP- Wrkshps

Mehr

Compliance Richtlinie für alle Mitarbeiter von Seidel Elektronik GmbH Nfg. KG

Compliance Richtlinie für alle Mitarbeiter von Seidel Elektronik GmbH Nfg. KG Cmpliance Richtlinie für alle Mitarbeiter vn Seidel Elektrnik GmbH Nfg. KG Versin 1.1 Oktber 2015 Sef Nr. 125 Freigabe: KLG/SÜH Cmpliance Richtlinie für Seidel Elektrnik Mitarbeiter 1 Einleitung Wir vn

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Statuten Student Impact - Consulting for Sustainable Ideas

Statuten Student Impact - Consulting for Sustainable Ideas Statuten Student Impact - Cnsulting fr Sustainable Ideas Art. - Vereinsname und Sitz Verein Student Impact Cnsulting fr Sustainable Ideas mit Sitz in St. Gallen Unter dem Namen Student Impact besteht ein

Mehr

12. Leistungswettbewerb. der Stiftung der Kreissparkasse Verden. Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM

12. Leistungswettbewerb. der Stiftung der Kreissparkasse Verden. Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM 12. Leistungswettbewerb der Stiftung der Kreissparkasse Verden Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM Bau eines Airbats 1. Aufgabe Es ist ein ferngesteuertes Airbat zu bauen. Mit dem Airbat muss ein

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper COI-Sftware-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS Business W hite Paper 1 Zusammenfassung 3 2 Sftware-as-a-Service 4 2.1 SaaS Lösung COI-PharmaSuite 4 2.2 Vrteile der COI-PharmaSuite 2.5 SaaS-Lösung 4 2.3

Mehr

PUBLIZIERBARER Zwischenbericht

PUBLIZIERBARER Zwischenbericht PUBLIZIERBARER Zwischenbericht (gilt für die Prgramm Mustersanierung und grße Slaranlagen) A) Prjektdaten Titel: Prgramm: SFL Slargrid Slarthermie - Slare Grßanlagen Dauer: 28.08.2013 31.03.2015 Krdinatr/

Mehr

McAfee University. Schulungen für Deutschland 2. Halbjahr 2013. Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Einleitung. Seite 3 Kursübersicht und Kursbeschreibungen

McAfee University. Schulungen für Deutschland 2. Halbjahr 2013. Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Einleitung. Seite 3 Kursübersicht und Kursbeschreibungen McAfee University Schulungen für Deutschland 2. Halbjahr 2013 Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Einleitung Seite 3 Kursübersicht und Kursbeschreibungen Seite 6 Kurstermine 2. Halbjahr 2013 Seite 7 Anmeldefrmular

Mehr

WCMS für ausgewählte Klein- und Mittelbetriebe. Studie zu den Schnittpunkten von Anforderungsprofilen und etablierten Produktlösungen.

WCMS für ausgewählte Klein- und Mittelbetriebe. Studie zu den Schnittpunkten von Anforderungsprofilen und etablierten Produktlösungen. PROJEKTDOKUMENTATION WCMS für ausgewählte Klein- und Mittelbetriebe. Studie zu den Schnittpunkten vn Anfrderungsprfilen und etablierten Prduktlösungen. WCMS Manage yur Web. Ein Prjekt der Dnau-Universität

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

Astaro Partnerschaft lohnt sich!

Astaro Partnerschaft lohnt sich! Astar Partnerschaft lhnt sich! Eine Partnerschaft mit Astar ist für Sie in vielerlei Hinsicht lhnenswert! Unterstützung Ihres Vertriebsalltags Astar Starter Packs Kstenfreie Schulungen Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus Betriebssystem-Barmeter Zusammen machen die Betriebssysteme vn Apple und Ggle fast 1/3 des Website-Traffic aus Im Mai 2014 kamen 21,1 % des Website-Traffic in Eurpa über ein Betriebssystem vn Apple und

Mehr

Führungslehrgang für Kanzleimanagement

Führungslehrgang für Kanzleimanagement Führungslehrgang für Kanzleimanagement für Mitarbeiterinnen mit Führungsverantwrtung Erwerb vn Führungskmpetenzen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit In Kperatin mit: ffice@businessfrauencenter.at

Mehr

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011 Thmas S. Eberle, Flrian Elliker & Niklaus Reichle Qualitative und quantitative Methdenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vrläufige Versin vm 11. Juni 2011 Erfasste Disziplinen: Szilgie, Plitikwissenschaften,

Mehr

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt SATZUNG der Bürger-Energiegenssenschaft Hersfeld eg in der Fassung des Beschlusses der Gründungsversammlung vm 02. April 2012 in Bad Hersfeld Inhalt 1 Name, Sitz... 1 2 Zweck und Gegenstand... 1 3 Mitgliedschaft...

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Virtuelle Desktop Infrastruktur

Virtuelle Desktop Infrastruktur Virtuelle Desktp Infrastruktur Virtuelle Desktp Infrastruktur Ein Knzept zur Weiterentwicklung des berösterreichischen Schulnetzwerks educatin highway. Astrid Leeb, Daniel Leitner, Thmas Lumplecker EDUCATION

Mehr

C ISPA Center for IT -Security, Privacy and Accountability. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA Center for IT -Security, Privacy and Accountability. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Positionspapier aus Forschungssicht FRAUNHOFER-INSTITUT Für sichere infrmatinstechnlgie Technical Reprt Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade C ISPA Center fr

Mehr

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Prtkll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Datum: Mntag, 20.07.2015, 18:50-21:30 Uhr Ort: EKiZ Stuttgart West Mderatin: Walz (Bürgerstiftung Stuttgart) Prtkll: Pawliczek/Walz Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste

Mehr

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung PrTRANS - 4.0 Leitfaden Versin 1. August 2015 Der Leitfaden dient zur Präzisierung des Prgrammdkuments. Die im Prgrammdkument enthaltenen Infrmatinen gelten in jedem Fall, auch wenn sie im Leitfaden nicht

Mehr

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs*

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs* MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung vn bilateralen SDG- Graduiertenkllegs* Finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Antragsschluss:

Mehr

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science)

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science) Merkblatt zur Bewerbung um einen Studienplatz für das Wintersemester 2011/12 Studiengang: Wirtschaftsinfrmatik (Bachelr f Science) Bitte lesen Sie dieses Merkblatt unbedingt vr der Online-Bewerbung! INHALT

Mehr

NEWS X Siehe auch unter http://www.meduni-graz.at/

NEWS X Siehe auch unter http://www.meduni-graz.at/ An alle Mitglieder der Medizinischen Universität Graz NEWS X Siehe auch unter http://www.meduni-graz.at/ 10. Oktber 2003 Sehr geehrte Mitglieder der Medizinischen Universität Graz! In dieser nunmehr 10.

Mehr

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts Migratinsamt Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch Eine Case Study über das Prjekt e-wrkpermits Auftraggeber Ziele des Prjekts Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantns Zürich, Bereich,

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Geschäftsordnung. des Vorstands der Sektion. "Deutscher Alpenverein, Dortmund e.v." Gültigkeit ab 01. August 2010. Stand: Dezember 2010

Geschäftsordnung. des Vorstands der Sektion. Deutscher Alpenverein, Dortmund e.v. Gültigkeit ab 01. August 2010. Stand: Dezember 2010 Geschäftsrdnung des Vrstands der Sektin "Deutscher Alpenverein, Drtmund e.v." Der Vrstand ( 15, Absatz 1 der Sektinssatzung) gibt sich in Ergänzung zu 16 der Sektinssatzung flgende Arbeitsregelungen: 1.

Mehr

Leitfaden für Leitprojekte

Leitfaden für Leitprojekte Leitfaden für Leitprjekte Versin 2.0 Gültig ab 20. April 2015 Vrwrt... 3 1 Die Basis für eine Förderung... 3 1.1 Was sind Leitprjekte?... 3 1.2 Was sind die Anfrderungen an ein Knsrtium?... 4 1.3 Welche

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprgramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 4. 12. 2015 Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft mit über 770 Mitgliedern, gegründet

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II. (Unternehmenssoftware)

Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II. (Unternehmenssoftware) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinfrmatik II Prfil des Lehrstuhls (Prf. Dr. G. Herzwurm) am betriebswirtschaftlichen Institut deruniversität Stuttgart Frschungsbericht GFFT-2008-007 Schlüsselwrte (Suchkriterien)

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Campus Innovation Newsletter 7. Juli 2011. 1. Aktuelles. 2. Stellenausschreibungen. 3. Ausschreibungen, Fachbeiträge und Wettbewerbe. 4.

Campus Innovation Newsletter 7. Juli 2011. 1. Aktuelles. 2. Stellenausschreibungen. 3. Ausschreibungen, Fachbeiträge und Wettbewerbe. 4. Campus Innvatin Newsletter 7. Juli 2011 1. Aktuelles Call fr Presentatins für wissenschaftlichen Nachwuchs: Einreichungen bis 15. August Partner der Campus Innvatin 2011: CREALOGIX, Maintainet, mycnsult,

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

schaftlicher Diskurse Beiträge zu einer strukturell nachhaltigen Entwicklung

schaftlicher Diskurse Beiträge zu einer strukturell nachhaltigen Entwicklung Psitinspapier des Netzwerks Hchschule und Nachhaltigkeit Bayern Hchschulen Zukunft gestalten Nachhaltigkeit strukturell verankern Unsere derzeitige Welt ist geprägt vn glbalen Umwelt- und Entwicklungsprblemen.

Mehr

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet 1. Bestandsaufnahme 2. Handlungsfelder 3. Lösungsvrschläge 1. Bestandsaufnahme Die Nutzung vn Infrmatinstechnlgien und Diensten der Infrmatinsgesellschaft

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Universitätslehrgang Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Verrdnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 22. Oktober 2014

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 22. Oktober 2014 P r e s s e i n f r m a t i n Wien, 22. Oktber 2014 BAWAG P.S.K. Weltsparwche unser Angebt BAWAG P.S.K. feiert den Weltspartag bereits ab 22. Oktber mit der Vrsrge Spar-Wche private Vrsrge im Mittelpunkt

Mehr

Handbuch zur Erstellung von SOPs

Handbuch zur Erstellung von SOPs AG STANDARD OPERATING PROCEDURES Handbuch zur Erstellung vn SOPs Herausgeber Arbeitsgruppe SOP des CCC Netzwerks der Onklgischen Spitzenzentren Autrenteam Benit-Rabenrt, Michael Bischff, Martina Glssmann,

Mehr

Ergebnisse der AG Open Access Policy

Ergebnisse der AG Open Access Policy Ergebnisse der AG Open Access Plicy präsentiert vn Brun Bauer, Andreas Ferus & Lisa Schilhan Infrmatinsveranstaltung des Open Access Netzwerk Austria (OANA) BMWF, Palais Harrach, 21. Jänner 2015 AG Open

Mehr

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014 in der Fassung vm 22. September 2014 I. Abschnitt Allgemeines 1 Geschäftszweck Die Fndsbörse Deutschland dient insbesndere dem Abschluss vn Geschäften in Anteilen an geschlssenen Immbilienfnds, Schiffsbeteiligungs-

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

ABTEILUNG FÜR TECHNOLOGIE UND INFORMATIK. Projektinformation AKIM vom 6.7.2009 AKIM

ABTEILUNG FÜR TECHNOLOGIE UND INFORMATIK. Projektinformation AKIM vom 6.7.2009 AKIM ABTEILUNG FÜR TECHNOLOGIE UND INFORMATIK ALLGEMEINES KRANKENHAUS DER STADT WIEN Prjektinfrmatin AKIM vm 6.7.2009 AKIM 1. Wfür steht die Abkürzung AKIM? Die Abkürzung AKIM steht für AKH-Infrmatins-Management.

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 27.04.

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 27.04. Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Sftwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University 1 Teilnahme an Veranstaltungen und Ablegen der Prüfungsleistung Es gilt die Dienstvereinbarung

Mehr

VERHALTENSKODEX der DEUTZ AG

VERHALTENSKODEX der DEUTZ AG VERHALTENSKODEX der DEUTZ AG 1 ZWECK Mit dem Verhaltenskdex bekennt der Vrstand der DEUTZ AG sich zu seiner Verpflichtung zu verantwrtungsbewusstem, ethisch einwandfreiem und rechtmäßigem Handeln. Alle

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Stiftungsprojekt. Hamburg, Thadenstr. 79

Stiftungsprojekt. Hamburg, Thadenstr. 79 Stiftungsprjekt Hamburg, Thadenstr. 79 Tätigkeitsbericht 2007 Buddhismus Stiftung Diamantweg Dieburger Str. 148 a, 64287 Darmstadt, Tel: 0 61 51-71 37 80, inf@buddhismus-stiftung.de Inhalt 1 Objektbeschreibung

Mehr

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Merkblatt (2013) zum Vertrieb vn Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Incming UCITS-Ntificatin bzw. Incming UCITS-Update I. Mitgliedstaat: Deutschland

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie (M.Sc. Psychologie) an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie (M.Sc. Psychologie) an der Universität Leipzig 13/24 Universität Leipzig Eignungsfeststellungsrdnung für den Masterstudiengang Psychlgie (M.Sc. Psychlgie) an der Universität Leipzig Vm 9. Mai 2014 Aufgrund des Gesetzes über die Hchschulen im Freistaat

Mehr

Studienprogramme. Bachelor of Science (BSc) Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden.

Studienprogramme. Bachelor of Science (BSc) Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Studienprgramme Bachelr f Science () Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muß es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

Revision 2014 BIVO Informatiker/ in EFZ Informations und Ausbildungskonzept für Berufsbildungsverantwortliche

Revision 2014 BIVO Informatiker/ in EFZ Informations und Ausbildungskonzept für Berufsbildungsverantwortliche Revisin 2014 BIVO Infrmatiker/ in EFZ Infrmatins und Ausbildungsknzept für Berufsbildungsverantwrtliche Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Infrmatins und Ausbildungsknzepts 2 2. Ausgangslage / Meilensteine

Mehr

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien Cntainerterminal Wilhelmshaven Infrmatinen für Reedereien Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Schnellüberblick der Systeme und Anfrderungen... 4 2.1. SIS Deklaratin... 4 2.2. SIS-Reise... 4 2.3. DaCm... 4 2.4.

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen Ihnen

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur

Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur Kick-Off: Prcedere Verbund AG: Selbstverständnis und Struktur Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur Auftrag Welches ist die Grundstruktur und das Selbstverständnis des Verbundes? Und wie kann es

Mehr

26. Januar 2010 Offener Brief an das BSI zu TR 03125 (TR VELS) Vorstand Geschäftsführung Bankverbindung

26. Januar 2010 Offener Brief an das BSI zu TR 03125 (TR VELS) Vorstand Geschäftsführung Bankverbindung VOI e.v. - Pstfach 140 231-53057 Bnn An den Präsidenten des Bundesamtes für Sicherheit in der Infrmatinstechnik Herrn Michael Hange Gdesberger Allee 185-189 53175 Bnn VOI - Verband Organisatinsund Infrmatinssysteme

Mehr

Protokoll der 10. Sitzung des 16. Studierendenrates der Universität Erfurt

Protokoll der 10. Sitzung des 16. Studierendenrates der Universität Erfurt Prtkll der 10. Sitzung des 16. Studierendenrates der Universität Erfurt Datum: Mittwch, 12.11.2014 Zeit: 20:00 Uhr Ort: Sitzungssaal des Studierendenrates Teilnehmer: Daniel Beck, Anna Cles, Felix Fleckenstein,

Mehr

1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse 1, Seminarraum, Erdgeschoß

1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse 1, Seminarraum, Erdgeschoß Veranstaltungsreihe Im Fkus: Karriere Life Balance - ein Seminar zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs/Lebensmitte mit Dr. in Irene Klimüller 1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse

Mehr

Alles ist endlich: Rechtliche Gestaltung für Providerwechsel und Re-Insourcing

Alles ist endlich: Rechtliche Gestaltung für Providerwechsel und Re-Insourcing Alles ist endlich: Rechtliche Gestaltung für Prviderwechsel und Re-Insurcing Rechtsanwalt Martin Schweinch Practice Grup IT, Internet & E-Business Der Referent Martin Schweinch Fachanwalt für IT- Recht

Mehr