HERZLICH WILLKOMMEN WK WIEN-STEUERABEND Steuertipps zum Jahreswechsel Selbstanzeige NEU Im Visier der Finanzpolizei - Was tun?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HERZLICH WILLKOMMEN WK WIEN-STEUERABEND 2014. Steuertipps zum Jahreswechsel Selbstanzeige NEU Im Visier der Finanzpolizei - Was tun?"

Transkript

1 HERZLICH WILLKOMMEN WK WIEN-STEUERABEND 2014 Steuertipps zum Jahreswechsel Selbstanzeige NEU Im Visier der Finanzpolizei - Was tun? Antworten und Checklisten zum richtigen Verhalten bei Kontrollen

2 MODERATION Angelika Ahrens ORF

3 HERZLICH WILLKOMMEN TAG der FRAU IN DER WIRTSCHAFT

4 BEGRÜSSUNG DI Walter Ruck Präsident, Wirtschaftskammer Wien

5 HERZLICH WILLKOMMEN TAG der FRAU IN DER WIRTSCHAFT

6 BEGRÜSSUNG Dr. Thomas Uher Vorstandssprecher der Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG

7 HERZLICH WILLKOMMEN TAG der FRAU IN DER WIRTSCHAFT

8 STEUERTIPPS ZUM JAHRESWECHSEL Mag. Petra Ibounig Steuerexpertin, Wirtschaftskammer Wien

9 Steuertipps für Unternehmer: Einnahmen-Ausgaben-Rechner: Vorziehen von Ausgaben, Verschieben von Einnahmen regelmäßig wiederkehrende Ein- und Ausgaben, die 15 Tage vor/nach Jahresende bezahlt werden, sind wirtschaftlich zuzuordnen Änderung des Zufluss-Abfluss Prinzips für Umlaufvermögen, das keinem regelmäßigen Wertverzehr unterliegt ab angeschafft Absetzbarkeit erst bei Ausscheiden ab 2014 für Grundstücke, Gold, Silber, Platin und Palladium, sofern sie nicht der unmittelbaren Weiterverarbeitung dienen

10 Steuertipps für Unternehmer: bilanzierende Unternehmen: Rückstellungen für Abfertigungen, Pensionen, Jubiläumsgelder, nicht konsumierte Urlaube Achtung: ab sind Gehaltsbestandteile, die brutto pro Person im WJ übersteigen, vom Betriebsausgabenabzug ausgeschlossen! ABC der Rückstellungen in den EStRL (RZ 3447ff) langfristige Rückstellungen: müssen ab 2014 mit 3,5% abgezinst werden

11 Steuertipps für Unternehmer: geringwertige Wirtschaftsgüter (unter 400) sofort absetzbar seit Höhe der Kleinbetragsrechnung: 400 Abschreibung schon ab Inbetriebnahme möglich Angemessenheitsprüfungen bei PKW/Kombi, geknüpften Teppichen, Tapisserien, Antiquitäten, etc. GSVG Beitragsvorauszahlungen als Betriebsausgabe GSVG-Befreiung für Kleinstunternehmer bis beantragen Reisekosten absetzen (Taggelder, Nächtigungsgelder, km- Geld)

12 Steuertipps für Unternehmer: Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen noch 2014 einzahlen Spenden an begünstigte Institutionen als Betriebsausgabe: Liste ansehen - max. 10% des laufenden Gewinnes Ende der Aufbewahrungspflicht aus 2007 Grundstücke, die ab dem erstmals betriebl. genutzt werden: 22 Jahre Aufbewahrungspflicht! Gruppenbesteuerung: Antragsfrist bis Ende des Wirtschaftsjahres für optimale Verlustverwertung

13 Basispauschalierung oder Einnahmen/Ausgabenrechnung? Voraussetzungen: 1. Keine Buchführungspflicht 2. Vorjahresumsatz unter EUR Höhe: Allgemein 12% des Nettoumsatzes max: ,- EUR Bei kaufmännischer/technischer Beratung, schriftstellerischen, vortragenden wissenschaftlicher, unterrichtender oder erzieherischen Tätigkeit 6 % des Nettoumsatzes, max: ,- EUR Gewinn: Nettoumsatz - 12% bzw. 6% des Nettoumsatzes (beinhaltet Miete, Afa, Kfz-Kosten etc) - Wareneinkauf - Löhne/Fremdlöhne - SV-Beiträge = Gewinn

14 optimale Nutzung des 13%igen Gewinnfreibetrags Einkünfte aus Gewerbebetrieb, selbständiger Arbeit natürliche Personen (Personengesellschaften wie OG, KG) Einnahmen-Ausgaben-Rechnung oder Bilanzierung oder Pauschalierung (nur Grundfreibetrag möglich!) nicht: für juristische Personen (GmbH, AG)

15 optimale Nutzung des 13%igen Gewinnfreibetrags Grundfreibetrag für die ersten Gewinn kein Investitionserfordernis auch bei Pauschalierung Investitionsbedingter Gewinnfreibetrag für Gewinnanteile über Investitionserfordernis (nur bestimmte Wirtschaftsgüter!) Kennzeichnung im Anlageverzeichnis nicht bei Pauschalierung Einschleifregelung ab

16 Investitionsbedingter Gewinnfreibetrag - begünstigte Wirtschaftsgüter: begünstigtes Anlagevermögen neu körperlich abnutzbar Mindestnutzungsdauer: 4 Jahre ab 2014: Wohnbauanleihen (Achtung: Verlust der KeSt-Befreiung!) nicht: PKW/Kombi (außer für Personenbeförderung), Luftfahrzeuge, geringwertige Wirtschaftsgüter (< 400),

17 Verluste und Verlustvortrag Verluste sind vortragsfähig ACHTUNG Einnahmen-Ausgaben-Rechner: maximal 3 Jahre Bilanzierer: unbegrenzt Körperschaften können Verluste nur im Ausmaß von 75% des Gesamtbetrages der Einkünfte verwerten 25% sind immer zu versteuern (Ausnahmen) Einkommensteuer: seit 2014 können Verluste wieder zu 100% verwertet werden Verlustvortrag ist Sonderausgabe Steuererklärung!

18 Förderungen und steuerbegünstigte Zuwendungen an Dienstnehmer Bildungsförderung: Freibetrag 20% oder Prämie 6% Weihnachtsgeschenke: bis 186/Jahr steuerfrei Betriebsveranstaltung: bis 365/Jahr steuerfrei Prämien für Diensterfindungen (15%ige Erhöhung des Jahressechstel mit nur 6% Steuerbelastung) Zuschuss Kinderbetreuungskosten: steuerfrei ACHTUNG: direkt an Kinderbetreuungseinrichtung/Gutschein Jobticket Jahreskarte für Öffentliche Verkehrsmittel

19 HERZLICH WILLKOMMEN TAG der FRAU IN DER WIRTSCHAFT

20 SELBSTANZEIGE NEU Mag. Anja Cupal Steuerberaterin und Partnerin, TPA Horwath

21 11 Länder. 1 Unternehmen. Die TPA Horwath Gruppe.

22 Die TPA Horwath Philosophie Unsere wichtigsten Werkzeuge sind nicht der Taschenrechner oder Excel-Tabellen, sondern: ein genauer Blick ein feines Gehör der richtige Riecher und ein ehrliches Gespräch. Das ist es, was wir unter Face-to-Face-Business verstehen und Tag für Tag leben. Regional und International.

23 Die Beratungsbereiche 26 Partner und rund 450 Mitarbeiter leben Face-to-Face-Business an 11 Standorten in Österreich. Diese Beratungsqualität können Sie auch von unseren mehr als 500 Kollegen in 10 Ländern Mittel- und Südosteuropas erwarten. In den Bereichen: Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung

24 11 Länder. 1 Unternehmen. Die TPA Horwath Gruppe. Geht es um Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung, heißt es nicht nur andere Länder, andere Sitten sondern auch andere Kulturen, andere Märkte, andere Anforderungen, andere Gesetzgebungen, andere Sprachen und vieles mehr. Auch wenn vieles anders ist, soll eines jedenfalls gleich bleiben: Ihr Geschäftserfolg.

25 Das spricht auch für uns: Beratung ohne Sprachbarrieren. Wir bieten an allen Standorten in Mittel- und Südosteuropa einen German & English Desk. In einem länderübergreifenden Netzwerk ist Face-to-Face-Business besonders wichtig. Deshalb beraten Sie Partner und/oder Mitarbeiter an jedem Standort in Mittel- und Südosteuropa nicht nur in der jeweiligen Landessprache, sondern zusätzlich auch in deutscher und/oder englischer Sprache. So vermeiden wir fachliche Missverständnisse und Fehlerquellen.

26 Stärke & Erfolg: Die TPA Horwath Gruppe Eines der führenden Beratungsunternehmen in Mittel- und Südosteuropa. 1 Unternehmen. 11 Länder. 25 Standorte Mitarbeiter. Egal, wo Sie in Mittel- und Südosteuropa Geschäfte machen: Sie profitieren von unserem grenzüberschreitenden Denken. Wir sind in all diesen Ländern schon lange vor Ort. Deshalb kennen wir die Märkte und ihre Besonderheiten. Unser kulturelles Verständnis erleichtert viele Schritte. Wir bieten Ihnen nicht nur einen Standort oder ein Büro, sondern die Vorteile einer ganzen Unternehmensgruppe.

27 Selbstanzeige ( 29 FinStrG) Regelung bis Ein Fehler in der Buchhaltung und/oder in der Steuererklärung passiert? Was kann ich tun? Nicht jeder Fehler hat finanzstrafrechtliche Konsequenzen. Könnte ein Fehler im Einzelfall finanzstrafrechtliche Konsequenzen haben, gibt Ihnen das Finanzstrafgesetz die Möglichkeit in die Steuerehrlichkeit zurückzukehren.

28 Selbstanzeige ( 29 FinStrG) - Regelung bis Die Selbstanzeige gem. 29 FinStrG ist ein Strafaufhebungsgrund. Sie hebt den bereits entstandenen Strafanspruch des Staates wieder auf. Es müssen daher alle Voraussetzungen der Selbstanzeige strikt erfüllt sein. Werden die vom Gesetz für die Straffreiheit vorgesehenen Bedingungen nicht erfüllt, so kann die Selbstanzeige keine Straffreiheit, sondern nur allenfalls Strafmilderung bewirken (VwGH , 81/15/0076).

29 Selbstanzeige ( 29 FinStrG) - Regelung bis Notwendiger Inhalt einer Selbstanzeige: Bezeichnung als Selbstanzeige (Empfehlung) Darlegung der Verfehlung Offenlegung der bedeutsamen Umstände Täterbenennung Schadensgutmachung

30 Selbstanzeige ( 29 FinStrG) - Regelung bis Darlegung der Verfehlung: Exakte Beschreibung der abgabenrechtlichen Verfehlung. Die Straffreiheit wird nämlich nur im Umfang dieser Darlegung gewährt. Beispiel: "Ich erkläre, Einkünfte aus der Vermietung meiner Eigentumswohnung in... nicht in meine Steuererklärung(en) der Jahre 2003 und 2004 aufgenommen zu haben" Offenlegung der bedeutsamen Umstände: Offenlegung der Berechnungsgrundlagen.

31 Selbstanzeige ( 29 FinStrG) - Regelung bis Für wen wirkt die Selbstanzeige? Die Selbstanzeige wirkt nur für den Anzeiger und für die Personen für die sie erstattet wird. Bei einer Selbstanzeige immer prüfen für WEN Straffreiheit erlangt werden soll: Täter Beitragstäter Verband

32 Selbstanzeige ( 29 FinStrG) - Regelung bis Schadensgutmachung: Die sich aus der Selbstanzeige ergebenden (Verkürzungs-)Beträge sind binnen eines Monats zu entrichten. Fristbeginn: grundsätzlich mit Zustellung des Bescheides Vorsicht: Bei den selbst zu berechnenden Abgaben (wie z.b. Umsatzsteuervorauszahlungen, Lohnsteuer, Dienstgeberbeitrag, Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag etc.) beginnt diese Frist bereits ab dem Zeitpunkt der Erstattung der Selbstanzeige zu laufen!

33 Selbstanzeige ( 29 FinStrG) - Regelung bis Strafbefreiung tritt ferner nur ein wenn: Zum Zeitpunkt der Selbstanzeige keine Verfolgungshandlung gegen den Anzeiger gesetzt waren, Zum Zeitpunkt der Selbstanzeige die Tat hinsichtlich der objektiven Tatbestandsmerkmale nicht ganz oder teilweise entdeckt war und dies dem Anzeiger bekannt war. Bei vorsätzlichen Finanzvergehen muss schon bei Beginn einer Prüfung für vom Prüfungsauftrag umfasste Abgabenarten/Zeiträume Selbstanzeige erstattet werden.

34 Selbstanzeige ( 29 FinStrG) - Regelung bis Wiederholte Selbstanzeige 29 Abs. 6 FinStrG Wird für denselben Abgabenanspruch (z.b. Einkommensteuer 2012) mehrmals Selbstanzeige erstattet, verteuert sich die Selbstanzeige. Die strafbefreiende Wirkung tritt nur dann ein, wenn ein 25%iger Zuschlag auf die neuerliche Abgabennachzahlung fristgerecht entrichtet wird.

35 - Finanzstrafgesetznovelle 2014 (BGBl I Nr. 65/2014) Selbstanzeige ( 29 FinStrG) NEU Die Finanzstrafgesetznovelle 2014 sieht wesentliche Änderungen im Zusammenhang mit Selbstanzeigen vor. Die neuen Regelungen gelten für Selbstanzeigen, die ab 1. Oktober 2014 eingebracht werden. Neuerungen im Überblick: Einführung eines zusätzlichen Sperrgrundes Zuschlag im Zusammenhang mit Prüfungen

36 Einführung eines zusätzlichen Sperrgrundes I 29 Abs. 3 lit. c FinStrG: Straffreiheit tritt nicht ein, wenn [ ] bereits einmal hinsichtlich desselben Abgabenanspruches, ausgenommen Vorauszahlungen, eine Selbstanzeige erstattet worden ist. Ausschließlich Abgabenanspruch ist nach Ansicht des BMF ausschlaggebend! Welche Person die Selbstanzeige erstattet hat, ist nicht relevant.

37 Einführung eines zusätzlichen Sperrgrundes II Ausnahme: 29 Abs. 3 lit. c FinStrG: Straffreiheit tritt nicht ein, wenn [ ] bereits einmal hinsichtlich desselben Abgabenanspruches, ausgenommen Vorauszahlungen, eine Selbstanzeige erstattet worden ist. Keine Sperrwirkung: unterjährige Selbstanzeigen izm Umsatzsteuervoranmeldungen Selbstanzeige izm Jahresumsatzsteuererklärungen (Vorauszahlungsselbstanzeigen)

38 Einführung eines zusätzlichen Sperrgrundes III Empfehlungen: Sorgfältige Prüfung, ob eine Selbstanzeige erforderlich ist, oder ob eine Berichtigungspflicht nach 139 BAO besteht. Keine vorsorglichen Selbstanzeigen erstatten! Eingebrachte Selbstanzeigen aufheben! Vorauszahlungsselbstanzeigen Seite 38

39 Zuschlag im Zusammenhang mit Prüfungen 29 Abs. 6 FinStrG Das Finanzstrafgesetz sieht seit unter nachfolgenden kumulativen Voraussetzungen bei Selbstanzeigen einen Zuschlag vor: Die Selbstanzeige wird erst anlässlich von Prüfungshandlungen nach Anmeldung oder sonstiger Bekanntgabe der Prüfungsabsicht erstattet. Das angezeigte Finanzvergehen wurde vorsätzlich oder grob fahrlässig begangen.

40 Zuschlag im Zusammenhang mit Prüfungen 29 Abs. 6 FinStrG Bei einer Abgabenverkürzung beträgt der Zuschlag in % der gesamten Verkürzung bis TEUR 33 5% über TEUR 33 bis TEUR % über TEUR 100 bis TEUR % über TEUR %

41 Zuschlag im Zusammenhang mit Prüfungen 29 Abs. 6 FinStrG anlässlich von Prüfungen: Das Handeln der Behörde hat dazu geführt, dass eine Selbstanzeige erstattet wird. Die Voraussetzung ist jedenfalls erfüllt, wenn die Selbstanzeige nach Ankündigung einer Betriebsprüfung erstattet wird. Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit: Vorsätzlich handelt, wer einen Sachverhalt verwirklichen will, der einem gesetzlichen Tatbild entspricht; dazu genügt es, dass der Täter diese Verwirklichung ernstlich für möglich hält und sich mit ihr abfindet. Grobe Fahrlässigkeit = ungewöhnliche und auffallende Sorgfaltswidrigkeit

42 Zuschlag im Zusammenhang mit Prüfungen 29 Abs. 6 FinStrG Bemessungsgrundlage Zuschlag: Sind die sich aus der bzw. den Selbstanzeigen ergebenden Mehrerträge. Die Zahlung des Zuschlages ist Voraussetzung für die Strafaufhebung. Die Zahlung hat innerhalb eines Monates ab Zustellung des Bescheides zu erfolgen. Der gezahlte Zuschlag ist KEINE Betriebsausgabe!

43 Zuschlag im Zusammenhang mit Prüfungen 29 Abs. 6 FinStrG Empfehlungen: WARTEN SIE mit einer Selbstanzeige NICHT bis eine Prüfung angekündigt wird oder beginnt! Lassen Sie potentiell finanzstrafrechtlich riskante Bereiche in Ihrem Unternehmen ANALYSIEREN! Lassen Sie erkannte Risiken durch Finanzstrafrechtsexperten SANIEREN! Wenn dennoch eine Selbstanzeige anlässlich einer Betriebsprüfung erforderlich ist, lassen Sie diese durch Finanzstrafrechtsexperten verfassen!

44 Selbstanzeige NEU Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

45 TPA Horwath Gruppe ÖSTERREICH TPA Horwath Österreich Ihre Ansprechpartnerin Anja Cupal Tel.: Sprachen: Deutsch / Englisch Standorte: Adressen: Graz, Hermagor, Klagenfurt, Krems, Langenlois, Lilienfeld, Schrems, St. Pölten, Villach, Wien, Zwettl unter oder

46 Das weltweite Netzwerk Die TPA Horwath Gruppe ist Mitglied von Crowe Horwath International. Das Crowe Horwath International Kompetenznetzwerk umfasst 191 Mitgliedsfirmen mit über 680 Büros und rund Mitarbeitern in über 115 Ländern und zählt damit zu den Top Ten der weltweit tätigen Beratungsnetzwerke. Damit stehen wir Ihnen in allen wirtschaftlich bedeutenden Städten und Regionen der Welt mit unseren Dienstleistungen zur Verfügung.

47 Seite 47

48 HERZLICH WILLKOMMEN TAG der FRAU IN DER WIRTSCHAFT

49 IM VISIER DER FINANZPOLIZEI WAS TUN? Antworten und Praxishinweise zum richtigen Verhalten bei Kontrollen Wilfried Lehner MLS Leiter Finanzpolizei

50 Besuch von der Finanzpolizei Strategische Zielsetzung Kontrolldurchführung Schwerpunkte, Praxishinweise WK Wien-Steuerabend

51 Die Finanzpolizei ist kein Wachkörper, keine Exekutive nicht bewaffnet, Uniform Organ der öffentlichen Aufsicht isd AuslBG, AVRAG, GSpG Organ der Abgabenbehörde Zielsetzung der Finanzpolizei Verhinderung von Wettbewerbsverzerrungen Schutz des Arbeitsmarktes Mitwirkung bei Kontrolle der GewO Sicherung des Wirtschaftsstandortes Österreich

52 Organigramm Finanzpolizei

53 Ordnungspolitische Aufgaben Kontrolle von Sachliche Zuständigkeit gem. Auftrag zur AuslBG AVRAG (Lohn- und Sozialldumping) 26 AuslBG, 10b Abs 2 Z 2 lit a AVOG DV 7b AVRAG, 10b Abs 2 Z 2 lit b AVOG DV Kontrolle, Anzeige, Amtspartei Kontrolle, Anzeige, tlw. Amtspartei AÜG 20 AÜG Kontrolle, Anzeige LAG 14d Abs 5 LAG Kontrolle, Anzeige GewO 366 Abs. 1 Z 1 89 Abs. 3 EStG Kontrolle, Anzeige Melde- u. versicherungsrechtliche Bestimmungen des ASVG 89 Abs. 3 EStG Kontrolle, Anzeigenlegung, Amtspartei Anzeigeverpflichtung gem. AlVG 89 Abs. 3 EStG Kontrolle, Anzeige Sozialbetrug gem. 153c-e StGB GSpG Art III SozBeG, 10b Abs 2 Z 4 AVOG DV 50 GSpG, 10b Abs 2 Z 2 lit c AVOG DV Kontrollrechte isd Kriminalpolizei Kontrolle, Beschlagnahme, Anzeigenlegung, Amtspartei GewO (übrige Bestimmungen) 27 Abs. 2 AuslBG Meldung bei Entdeckung ASVG (übrige Bestimmungen) 27 Abs. 2 AuslBG Meldung bei Entdeckung Arbeitsrechtliche, gesundheits- und umweltschutzrechtliche Vorschriften 27 Abs. 2 AuslBG Meldung bei Entdeckung

54 Lohn- und Sozialdumping durch Hereinarbeiten aus Ausland Höhere Strafen (bis /AN) Gleiche Strafhöhe auch für fehlende Unterlagen Sicherheitsleistung für alle Strafen (Inkasso vor Ort) Sicherstellung von Arbeitsgerät Zahlungsstopp für Auftraggeber Nicht bezahlter Werklohn kann vom AG eingefordert werden Untersagung der Dienstleistung bei wiederholter rechtskräftiger Verurteilung

55 Fiskale Aufgaben Aufdeckung nicht erklärter Umsätze Losungsermittlung, vor Ort Kontrolle Aufdeckung nicht gemeldeter Lohnabgaben Kontrolle von Arbeitnehmern, Arbeitszeitaufzeichnungen Entdeckung von Betrugsfirmen Antrittsbesuche, Risikoabschätzung Sicherung von Abgabenansprüchen

56 Sonderzuständigkeit Finanzpolizei II 12 Abs 4 AVOG 2010 (4) Zur Gewinnung von für die Erhebung von Abgaben maßgebenden Daten können allgemeine Aufsichtsmaßnahmen ( 143 und 144 BAO), Ersuchen um Beistand ( 158 f BAO) sowie die notwendigen Aufsichts-, Kontroll- und Beweissicherungsmaßnahmen gemäß Abs. 1 bis 3 von allen Abgabenbehörden vorgenommen werden. Dabei können bei Gefahr im Verzug auch 1. Sicherstellungsaufträge ( 232 BAO) erlassen sowie 2. Vollstreckungshandlungen ( 31, 65 ff und 75 AbgEO) und 3. Sicherungsmaßnahmen ( 78 AbgEO) vorgenommen werden. Bei der Durchführung dieser Amtshandlungen sind die Organe als Organe des jeweils zuständigen Finanzamtes tätig.

57 Übersicht Kontrollen Bundesweit 2013 Arbeitsmarktaufgaben überprüfte Betriebe kontrollierte Dienstnehmer/innen Dienstnehmer/innen ohne Sozialversicherung Leistungsbezieher/innen (AMS) illegal beschäftigte Ausländer/innen Verwaltungsstrafen Lohn- und Sozialdumping Verdacht Unterentlohnung 230 Nichtbereithalten von Lohnunterlagen 390 Verwaltungsstrafen Glücksspiel Anzahl Kontrollen 661 beschlagnahmte Geräte 1.299

58 Allgemeine finanzpolizeiliche Kontrollrechte 12 AVOG Abs.1 Betretungsrecht..., wenn Grund zur Annahme besteht, dass Zuwiderhandlungen gegen die von den Abgabenbehörden zu vollziehenden Rechtsvorschriften begangen werden Abs.2 Identitätsfeststellung..., wenn Grund zur Annahme besteht, dass sie (die Personen) Zuwiderhandlungen gegen die von den Abgabenbehörden zu vollziehenden Rechtsvorschriften begehen Abs.2 Fahrzeuganhaltung und Auskunftsverlangen = Recht, Fahrzeuge und sonstige Beförderungsmittel anzuhalten und diese einschließlich der mitgeführten Güter zu überprüfen und von jedermann Auskunft über alle für die Erfüllung der übertragenen Aufgaben maßgebenden Tatsachen zu verlangen

59 Exkurs Betretungsrechte Rechtsgrundlagen 141 BAO ivm 144 BAO Nachschau 147 BAO Prüfung 182 BAO Augenschein 26 AuslBG 7b Abs 6 AVRAG 50 Abs 4 GSpG Strafsanktion 111 BAO bis 5.000,00 28 Abs 1 Z 2 lit d AuslBG von 2.500,00 bis 8.000,00 51 Abs 1 lit e bis 5.000,00 52 Abs 1 Z 5 GSpG bis ,00 Im Unterschied zur Hausdurchsuchung dürfen allerdings nur offenliegende oder offengelegte Verhältnisse, Umstände und Gegenstände besichtigt werden (zb Houf/Lehner, KIAB-Kontrollen, 72). Hingegen ist für das Wesen einer Hausdurchsuchung charakteristisch das Suchen nach einer Person oder einem Gegenstand, von denen unbekannt ist, wo sie sich befinden (VfGH , B 1722/88).

60 Pflichten der FinPol Ausweisleistung nur tlw. gesetzlich verpflichtend (z.b. AuslBG: auf Verlangen ) Dienstanweisung zur Ausweisleistung Hinweis auf Kontrollhandlung Art der Kontrolltätigkeit (AuslBG, GSpG, BAO,...) Rechtsbelehrung Anleitung im jeweiligen Verfahren (Rechtsfolgen) Dokumentation Niederschrift sonstige Kontrolldokumentation (FinPol20)

61 Pflichten der Kontrollierten Auskunftspflichten Je nach Materiengesetz unterschiedlich (AuslBG zb. Anzahl und Namen der Ausländer, notwendige Auskünfte) Einsicht in Unterlagen Grenzen: Selbstbelastung Ermöglichung der Kontrolle Betreten lassen Platz für Kontrolle Tlw. Auskunftsperson vor Ort sicherstellen Gem AuslBG und GSpG erforderlich

62 Praxishinweise Unterlagen des AG: Beschäftigungsbewilligung bei Ausländern Anmeldungen zur Sozialversicherung Arbeitsvertrag, Werkvertrag Arbeitszeitaufzeichnungen Baustellen: Bautagebuch, Firmenschild Erkundigung bei AMS, ob aufrechte Beschäftigungsbewilligung vorliegt! Kontrolle der Lohnkontenführung

63 Praxishinweise für Kontrollierten Verhalten bei Betriebskontrollen: Ruhe bewahren!!!!!! Kooperationsbereitschaft bekunden Frage nach Rechtsgrundlage der Kontrolle Vertreter bei Abwesenheit des AG bestellen (Verpflichtung gem. AuslBG, Anwesenheit erforderlich) Notwendige Unterlagen müssen vor Ort aufliegen Recht auf Teilnahme bei der Betriebskontrolle! Steuerberater/Rechtsanwalt kann beigezogen werden (=Vertrauensperson), schiebt aber Kontrollbeginn NICHT auf! Kontrollen sind jederzeit möglich (Tag, Nacht, Sa, So) Hinweis auf Beweislastumkehr gem AuslBG (Ausländer in nicht öffentlich zugänglichem Bereich angetroffen)

64 Praxishinweise Unterlagen der Arbeitnehmern: Reisepass bei Drittstaatsangehörigen (andere Dokumente sind nur bedingt zulässig) Andere Personalausweis Bei Drittsstaatsangehörigen Beschäftigungsbewilligung Bei entsandten AN: A1, Meldung an ZKO, Belege zur Entlohnung (z.b. Dienstvertrag und Zahlungsbeleg)

65 Kontakt Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit! Wilfried LEHNER, MLS Leiter Finanzpolizei Österreich Geschäftsleitung Finanzpolizei Hinter Zollamtsstraße 2b 1030 Wien Mail:

66 HERZLICH WILLKOMMEN TAG der FRAU IN DER WIRTSCHAFT

67 IM VISIER DER FINANZPOLIZEI WAS TUN? Praktische Tipps zum richtigen Verhalten bei Kontrollen Mag. Martina Schrittwieser, Steuerexpertin, Wirtschaftskammer Wien

68 Vorbereitung auf eine Kontrolle Schulung der Mitarbeiter (regelmäßig) Notfalltelefonnummern Bestimmung eines Stellvertreters Ordner mit häufig regelmäßig verlangten Unterlagen vorbereiten (aktuell halten)

69 Hilfe Kontrolle Was tun? Allgemeines I Ruhe bewahren und kooperativ zeigen!!!! Wer ist der Einsatzleiter? Name und Dienstnummer notieren Auf welcher Rechtsgrundlage basiert die Amtshandlung? Rechtsbelehrung (sollte unaufgefordert erfolgen) Steuerberater gem. Bundesabgabenordnung (Abgabenrecht) hinzuziehen KEINE AUFSCHIEBENDE WIRKUNG auch bei allen anderen Kontrollen sollte versucht werden den Parteienvertreter (Steuerberater bzw. Rechtsanwalt) hinzuzuiehen

70 Hilfe Kontrolle Was tun? Allgemeines II Protokoll, Niederschrift verlangen und/oder Gedächtnisprotokoll anfertigen Kontrolle auf Vollständigkeit /Richtigkeit Protest/Einspruch versuchen aufzunehmen Kopie vor Ort anfertigen Unterschrift des Protokolls = Einverständniserklärung mit Inhalt keine unnötige Beeinträchtigung/Störung des Betriebes Sicherheits- und Hygienevorschriften müssen eingehalten werden TIPP: für Befragungen und Durchsicht verlangter Unterlagen Raum zur Verfügung stellen

71 Hilfe Kontrolle Was tun? Identitätsfeststellung Identitätsnachweis müssen Personen selbst erbringen Unternehmer darf bei Identitätsfeststellung dabei sein Mitarbeiter müssen persönlich befragt werden Inländer müssen keinen Ausweis mitführen TIPP: trotzdem Ausweis dabeihaben und vorweisen! Ausländer müssen in jedem Fall einen gültigen Ausweis vorweisen (z.b. gültiger Reisepass)

72 Hilfe Kontrolle Was tun? Betretungsrecht Betretungsrecht ist umfassend ABER Privaträume dürfen nicht betreten werden!achtung! Büro im Wohnungsverband darf betreten werden Aufenthaltsräume der Mitarbeiter dürfen betreten werden Unternehmer darf bei Betriebsbegehung dabei sein

73 Häufig verlangte Unterlagen I Arbeitsverträge/Werkverträge/Lehrverträge/Dienstzettel aktueller Mitarbeiterstand vereinbarte Arbeitszeiten/Arbeitszeitaufzeichnungen Entlohnungsvereinbarungen/Lohnaufzeichnungen Versicherungsbestätigungen (Anmeldung vor Arbeitsbeginn) Übertragungs- und Bestätigungsnummer (ELDA) Beschäftigungsbewilligungen (noch gültig?) Entsendungsbewilligungen (Formular E101/A1) Arbeitserlaubnis Nachweis der Gewerbeberechtigung

74 Häufig verlangte Unterlagen II Kassennachschau Kassenhandbuch, E 131 Bestätigung Datenerfassungsprotokoll bzw. elektronisches Journal Zwischenabschluss (X-Bons) Durchführung eines Kassenabschlusses Berichte der letzten Tage (Z-Bon, Tagesabschluss)

75 Beschwerdemöglichkeiten? normaler Verfahrensgang, je nach gesetzlicher Grundlage Bei unmittelbarer behördlicher Befehls- und Zwangsgewalt Maßnahmenbeschwerde z.b. bei Nichtbefolgung eines Befehls muss mit physischer Sanktion gerechnet werden KEINE MAßNAHMENBESCHWERDE bei z.b. Androhung einer Strafanzeige oder der Einleitung eines Verwaltungsstrafverfahrens ZUSTÄNDIGKEIT: Bundesfinanzgericht

76 Noch Fragen? Ihr direkter Draht zur Hotline der Wirtschaftskammer Wien: T 01 / Abteilung Finanzpolitik T: 01/ F: 01/ E:

77 HERZLICH WILLKOMMEN TAG der FRAU IN DER WIRTSCHAFT

78 IM VISIER DER FINANZPOLIZEI WAS TUN? Diskussionsrunde Wilfried Lehner MLS, Leiter Finanzpolizei Mag. Martina Schrittwieser, Steuerexpertin, WK Wien Mag. Anja Cupal, Steuerberaterin und Partnerin, TPA Horwath

79 HERZLICH WILLKOMMEN TAG der FRAU IN DER WIRTSCHAFT

80 WK WIEN-Steuerabend Die Unterlagen finden Sie morgen zum Downloaden auf: wko.at/wien/steuern

81 HERZLICH WILLKOMMEN TAG der FRAU IN DER WIRTSCHAFT

Finanzpolizei als Organ der Abgabenbehörde Rechte und Pflichten Schwerpunkte, Praxis. Foto: BMF, citronenrot

Finanzpolizei als Organ der Abgabenbehörde Rechte und Pflichten Schwerpunkte, Praxis. Foto: BMF, citronenrot Finanzpolizei als Organ der Abgabenbehörde Rechte und Pflichten Schwerpunkte, Praxis Foto: BMF, citronenrot Finanzpolizei als gesetzlicher Begriff neuer Begriff, eingeführt durch 12 Abgabenverwaltungsorganisationsgesetz

Mehr

mehr als viele andere (Steuer-) Themen schreckt das Schlagwort Finanzpolizei. In diesem Schreiben informieren wir Sie darüber

mehr als viele andere (Steuer-) Themen schreckt das Schlagwort Finanzpolizei. In diesem Schreiben informieren wir Sie darüber G e s c h ä f t s f ü h r e r : Dr. Franz Kerber Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mag. Caroline Kerber Wirtschaftsprüferin - Steuerberaterin I n C o o p e r a t i o n : P r o k u r i s t i n : Dr. Georg

Mehr

Organisation und Aufgaben Verhalten bei Kontrollen Illegale Konkurrenz

Organisation und Aufgaben Verhalten bei Kontrollen Illegale Konkurrenz Organisation und Aufgaben Verhalten bei Kontrollen Illegale Konkurrenz Aufgaben und Zuständigkeiten der Finanzpolizei Was tun bei einer Kontrolle? Wie bereite ich mich vor Illegale Konkurrenz? Aufgaben

Mehr

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG StB Dr. Thomas Röster Donnerstag 05.03.2015 Raiffeisenbank Krems Überblick Strafen im Steuerrecht Überblick Häufige Praxisfälle* Was ist strafbar? Was ist nicht

Mehr

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

Finanzamt Salzburg-Stadt Finanzamt Salzburg-Land Finanzamt St. Johann Tamsweg Zell am See LEITFADEN ZUR KONTROLLE ILLEGALER ARBEITNEHMERBESCHÄFTIGUNG

Finanzamt Salzburg-Stadt Finanzamt Salzburg-Land Finanzamt St. Johann Tamsweg Zell am See LEITFADEN ZUR KONTROLLE ILLEGALER ARBEITNEHMERBESCHÄFTIGUNG Finanzamt Salzburg-Stadt Finanzamt Salzburg-Land Finanzamt St. Johann Tamsweg Zell am See LEITFADEN ZUR KONTROLLE ILLEGALER ARBEITNEHMERBESCHÄFTIGUNG 1 LEITFADEN ZUR KONTROLLE ILLEGALER ARBEITNEHMERBESCHÄFTIGUNG

Mehr

CHECKLISTE. FinanzPolizei-Kontrolle. Stand 11/2011. Ing. Dr. Axel Kutschera Steuerberater Unternehmensberater EDV-Berater

CHECKLISTE. FinanzPolizei-Kontrolle. Stand 11/2011. Ing. Dr. Axel Kutschera Steuerberater Unternehmensberater EDV-Berater CHECKLISTE FinanzPolizei-Kontrolle Stand 11/2011 Ing. Dr. Axel Kutschera Steuerberater Unternehmensberater EDV-Berater ONLINE Wirtschaftsberatung Sonnbergstraße 46 2344 Maria Enzersdorf Bauernmarkt 24

Mehr

Steuerreform, Finanzpolizei und die Kassa Maßnahmen, Risiken und Inkrafttreten. Raiffeisenbank Perchtoldsdorf, 1. Juni 2015

Steuerreform, Finanzpolizei und die Kassa Maßnahmen, Risiken und Inkrafttreten. Raiffeisenbank Perchtoldsdorf, 1. Juni 2015 Steuerreform, Finanzpolizei und die Kassa Maßnahmen, Risiken und Inkrafttreten Raiffeisenbank Perchtoldsdorf, 1. Juni 2015 Steuerreform, Finanzpolizei und die Kassa Steuerreform 2015/2016 Auswirkungen

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 3 GZ. FSRV/0156-W/09 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Steuerliche Grundprinzipien einzelner Rechtsformen als Grundlage für Steueroptimierungsmodelle. Personengesellschaft Durchgriffsprinzip

Steuerliche Grundprinzipien einzelner Rechtsformen als Grundlage für Steueroptimierungsmodelle. Personengesellschaft Durchgriffsprinzip DER NEUE RECHTSFORMRECHNER Mag. Hannelore Brindl Steuerexpertin, Wirtschaftskammer Wien Mag. Monika Seywald Steuerberaterin, TPA Horwath Steuerliche Grundprinzipien einzelner Rechtsformen als Grundlage

Mehr

Steuertipps für GründerInnen. Mag. Petra Maria Ibounig, Mag. Martina Schrittwieser

Steuertipps für GründerInnen. Mag. Petra Maria Ibounig, Mag. Martina Schrittwieser Steuertipps für GründerInnen Mag. Petra Maria Ibounig, Mag. Martina Schrittwieser Folie 2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM STEUERRECHT Steuerliche Pflichten hängen von der Rechtsform ab: 1.) Einzelunternehmer

Mehr

Steuererklärung 2014 Kein Buch mit 7 Siegeln. Mödling, 11. März 2015 Festsaal, Haus der Wirtschaft

Steuererklärung 2014 Kein Buch mit 7 Siegeln. Mödling, 11. März 2015 Festsaal, Haus der Wirtschaft Steuererklärung 2014 Kein Buch mit 7 Siegeln Mödling, 11. März 2015 Festsaal, Haus der Wirtschaft www.kps-partner.at Eigentümergeführte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzlei KPS steht für die

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 15.54 Abgeordneter MMag. DDr. Hubert Fuchs (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Werte Mitglieder der Bundesregierung! Hohes Haus! Grundsätzlich sind die

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Checkliste für Beschäftiger

Checkliste für Beschäftiger [1] Checkliste für Beschäftiger Die folgenden Punkte sind Ihre Pflichten wenn Sie mit ausländischen Personaldienstleistern zusammenarbeiten. Bei nicht Einhaltung drohen hohe Verwaltungsstrafen und/oder

Mehr

Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010)

Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010) ÖGWT-Club Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010) Dr. Johann Koller 12. und 28. April 2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Änderungen im Sanktionensystem: Primäre Freiheitsstrafen

Mehr

Anregungen und Tipps für Ärzte von Ihrem Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Steuer News November 2014

Anregungen und Tipps für Ärzte von Ihrem Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Steuer News November 2014 Anregungen und Tipps für Ärzte von Ihrem Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Steuer News November 2014 Sehr geehrte Frau Doktor! Sehr geehrter Herr Doktor! Aufgrund der hohen Bedeutung des Gewinnfreibetrages

Mehr

Steuertipps für GründerInnen. Mag. Petra Maria Ibounig, Mag. Martina Schrittwieser

Steuertipps für GründerInnen. Mag. Petra Maria Ibounig, Mag. Martina Schrittwieser Steuertipps für GründerInnen Mag. Petra Maria Ibounig, Mag. Martina Schrittwieser ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM STEUERRECHT Steuerliche Pflichten hängen von der Rechtsform ab Einzelunternehmer und Gesellschafter

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Seite

INHALTSVERZEICHNIS Seite INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorwort... 13 2 Die Idee... 15 2.1 Persönliche Voraussetzungen... 15 2.2 Nutzen Ihrer Ideen für mögliche Kunden?... 16 2.3 Finanzierbarkeit... 16 2.4 Öko-Check oder: Was wird sich

Mehr

Finanzpolizei was ist zu tun? Landesinnung Bau Wien, 25.2.2014

Finanzpolizei was ist zu tun? Landesinnung Bau Wien, 25.2.2014 Näher am Kunden. Im Denken und im Handeln. Finanzpolizei was ist zu tun? Landesinnung Bau Wien, 25.2.2014 Finanzpolizei - Themenüberblick des heutigen Seminars Praxisbeispiele und laufende Probleme im

Mehr

Registrierkassen und Belegerteilung

Registrierkassen und Belegerteilung Registrierkassen und Belegerteilung DISKUSSION für Bus, Luft und Schiff 14.7.2015 Ing. Dr. Axel Kutschera 2015 Axel Kutschera - 1 - Was darf die FinPol? INHALT Wie kontrolliert die FinPol? Historische

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0122-W/08 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben am 14. Dezember 2010 Teil I 105. Bundesgesetz: Betrugsbekämpfungsgesetz 2010 BBKG 2010 (NR: GP XXIV RV 875 AB 946 S. 85. BR:

Mehr

Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche

Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche Was bedeutet geringfügige Beschäftigung? Geringfügig beschäftigt ist, wer bei

Mehr

Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt. Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd

Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt. Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd Selbständig, was nun? Welche Abgaben? Welche Steuern? Welche Pflichten? Was bin ich? Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Mehr

E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung

E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung RA Mag. Georg Fellner, LL.M. Brauneis Klauser Prändl Rechtsanwälte GmbH Überblick Einleitung Inhalte des elektronischen Personalakts

Mehr

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Mit dem KMU-Förderungsgesetz 2006 wurde für Einnahmen-Ausgaben-Rechner ab dem Veranlagungsjahr 2007, als Ausgleich für die Möglichkeit

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

taxservices Steuerberatungs- und Unternehmensberatungsgesellschaft mbh

taxservices Steuerberatungs- und Unternehmensberatungsgesellschaft mbh AD StB Mag. Casandra Hermann Muster GmbH Wien, am xxxxxx Seite 1/6 Anbot Sehr geehrte Damen und Herren! Herzlichen Dank für unser Gespräch. Wie bereits angekündigt, dürfen wir Ihnen unsere Leistungen wie

Mehr

Steuerspartipps zum Jahreswechsel 2013/2014

Steuerspartipps zum Jahreswechsel 2013/2014 1. FÜR UNTERNEHMER/-INNEN... 1 2. FÜR DIENSTNEHMER/-INNEN UND DIENSTGEBER/-INNEN... 3 3. FÜR IMMOBILIENBESITZER/-INNEN... 3 4. FÜR ALLE STEUERPFLICHTIGEN... 5 1. FÜR UNTERNEHMER/-INNEN Gewinnfreibetrag

Mehr

Vereine und Sozialversicherung. 17. Mai 2011 Bernhard Frank

Vereine und Sozialversicherung. 17. Mai 2011 Bernhard Frank Vereine und Sozialversicherung Wer ist bei der GKK anzumelden? Personen die in persönlicher und wirtschaftlicher Abhängigkeit gegen Entgelt beschäftigt werden ( 4 Abs. 2 ASVG) Seite 2 Anmeldung von Vereinsmitgliedern

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Aktuelle finanzstrafrechtliche Aspekte und Risikomanagement. Univ.-Lekt. Mag. Dr. Christian Huber P LL.M. (European Tax Law)

Aktuelle finanzstrafrechtliche Aspekte und Risikomanagement. Univ.-Lekt. Mag. Dr. Christian Huber P LL.M. (European Tax Law) Aktuelle finanzstrafrechtliche Aspekte und Risikomanagement Univ.-Lekt. Mag. Dr. Christian Huber P LL.M. (European Tax Law) Vorbemerkungen Historische Entwicklung Härtere Gangart der Finanz Einleitung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 18 GZ. RV/0155-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Büro, AdresseBw., vertreten durch StB., gegen den Bescheid des Finanzamtes 666

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0855-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Angestellter, geb. 17. Jänner 1957, 1130 Wien, S-Straße, gegen den Bescheid des

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

Neuerungen + Wissenswertes in der Personalabrechnung ab 01.01.2011. ADir. Peter NARNHOFER, Finanzamt Graz Stadt

Neuerungen + Wissenswertes in der Personalabrechnung ab 01.01.2011. ADir. Peter NARNHOFER, Finanzamt Graz Stadt Neuerungen + Wissenswertes in der Personalabrechnung ab 01.01.2011 ADir. Peter NARNHOFER, Finanzamt Graz Stadt ASVG Werte für 2011 Aufwertungszahl: 1,021 2010 2011 Geringfügigkeitsgrenze täglich 28,13

Mehr

Der Weg in die Selbständigkeit

Der Weg in die Selbständigkeit Der Weg in die Selbständigkeit Grubhofer Christian Steuerberater / Unternehmensberater Der Weg in die Selbständigkeit aus rechtlicher Sicht aus betriebswirtschaftlicher Sicht 2 Grubhofer Christian - Grubhofer

Mehr

ONLINE-NEWS JULI 2014

ONLINE-NEWS JULI 2014 ONLINE-NEWS JULI 2014 (N) Wie hoch ist der neue Strafzuschlag bei Selbstanzeigen? Anfang Oktober wird ein Strafzuschlag bei Selbstanzeigen kommen. Der Ministerrat hat die Neuregelung bereits beschlossen.

Mehr

Service: Steuercheckliste 2012

Service: Steuercheckliste 2012 Service: Steuercheckliste 2012 Telefon Fax E-mail Bundesgeschäftsstelle Große Neugasse 28/1 A-1040 Wien +43 / 1 / 408 25 20 +43 / 1 / 408 25 20-20 office@rfw.at www.rfw.at Bankverbindung: Bank Austria

Mehr

Steuer-Check zum Jahresende 2012

Steuer-Check zum Jahresende 2012 Steuer-Check zum Jahresende 2012 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen. Um Sie nicht mit zu vielen Informationen zu überfluten, ist nachfolgende Checkliste

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0962-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13., 14. Bezirk und Purkersdorf

Mehr

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Dr. Mary Lachmann, LL.M. Rechtsanwältin Relevante Steuern für Gründer 04.09.2012 2 Gliederung A. Besteuerungsgrundsätze B. Einkommensteuer C. Körperschaftsteuer D. Gewerbesteuer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0085-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dkfm. Karl Holztrattner, gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 3 GZ. FSRV/0024-W/13 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau!

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Erfolgreich selbstständig mit einer wissensorientierten Dienstleistung Info-Nachmittag, 13. November 2008, Trier So geht das! Was Sie bei (Rechts( Rechts-)Formen

Mehr

Die Werkvertrags regelung

Die Werkvertrags regelung Die Werkvertrags regelung Stand: Mai 2000 von Mag. Manfred-Georg Korn Inhaltsverzeichnis Seite Einführung 15 I. ASVG-Pflichtige Personen 17 1. Echte Dienstnehmer 17 1.1 Definition Dienstnehmer 17 1.1.1

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 9 GZ. RV/4736-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen die Bescheide des Finanzamtes für den 9., 18. und 19. Bezirk und Klosterneuburg

Mehr

V E R W A L T U N G S G E R I C H T W I E N

V E R W A L T U N G S G E R I C H T W I E N V E R W A L T U N G S G E R I C H T W I E N 1190 Wien, Muthgasse 62 Telefon: (43 01) 4000 DW 38690 Telefax: (43 01) 4000 99 38690 E-Mail: post@vgw.wien.gv.at DVR: 4011222 GZ: VGW-041/003/7590/2015 Wien,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/1007-G/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Landwirt, D., vertreten durch Auxiliaris Steuerberatung GmbH, Steuerberatungskanzlei,

Mehr

GEWERBESCHEIN. Kontakt und Anmeldung: lokale Wirtschaftskammern sowie die lokale Gewerbebehörde. Neugründungsformular beachten

GEWERBESCHEIN. Kontakt und Anmeldung: lokale Wirtschaftskammern sowie die lokale Gewerbebehörde. Neugründungsformular beachten GEWERBESCHEIN Gewerbeschein? Bei individuellen Trainingskonzepten für Einzelpersonen Personal - und Fitnesstrainer bei Verkauf von smoveys Gewerbeschein Handel mit Waren aller Art Kontakt und Anmeldung:

Mehr

Seite 1 von 5. Die Abrechnung im Sportverein kurz und bündig. Teil 3 TrainerInnen

Seite 1 von 5. Die Abrechnung im Sportverein kurz und bündig. Teil 3 TrainerInnen Die Abrechnung im Sportverein kurz und bündig DVR-Nr.: 0426130 Teil 3 TrainerInnen Genauso wie Sportler (siehe voriges Heft) zählen auch Trainer zum Kreis jener Personen, bei denen die pauschale Reisekostenentschädigung

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Innsbruck Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV/0007-I/04 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 1, Mag.

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0133-W/09 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des

Mehr

WIRTSCHAFTSTREUHÄNDER DR.PRASTHOFER HORST STEUERBERATER

WIRTSCHAFTSTREUHÄNDER DR.PRASTHOFER HORST STEUERBERATER WIRTSCHAFTSTREUHÄNDER DR.PRASTHOFER HORST STEUERBERATER Am Glacis 18 A - 8700 Leoben Tel. 03842-42937 Fax 03842-42937-4 E-Mail office@wt-prasthofer.at www.wt-prasthofer.at Leoben, 27.01.2008 Vortrag HDR

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

FAQ Auslaufen von Übergangsregeln am 1. Mai 2011

FAQ Auslaufen von Übergangsregeln am 1. Mai 2011 FAQ Auslaufen von Übergangsregeln am 1. Mai 2011 im Bereich der Arbeitnehmer- und Dienstleistungsfreiheit EU Top Thema Jänner 2011 Impressum: Wirtschaftskammer Österreich, 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße

Mehr

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung Synopse der Vorschriften, deren Änderung im Referentenentwurf zur Verschärfung des Selbstanzeigerechts (Bearbeitungsstand: 27.08.2014, 7:44 Uhr) vorgesehen ist. Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin

Mehr

Vorlesung Steuerstrafrecht 2014

Vorlesung Steuerstrafrecht 2014 Vorlesung Steuerstrafrecht 2014 07. Juni 2014: Fälle zum Steuerstrafrecht 14. Juni 2014: Steuerstrafverfahren 28. Juni 2014: Risiken des Beraters und Verteidigers 1 Der steuerliche Berater und der Verteidiger

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

Checkliste 2013. Pendlerregelung neu. Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2013. Was Sie über die aktuelle Pendlerregelung wissen sollten Seite 2

Checkliste 2013. Pendlerregelung neu. Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2013. Was Sie über die aktuelle Pendlerregelung wissen sollten Seite 2 5/2013 Checkliste 2013 Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2013 Beilage Pendlerregelung neu Was Sie über die aktuelle Pendlerregelung wissen sollten Seite 2 INHALT: 1 Was Sie über die aktuelle Pendlerregelung

Mehr

ONLINE-NEWS WINTER 2013/2014 Ausgabe 04/2013

ONLINE-NEWS WINTER 2013/2014 Ausgabe 04/2013 ONLINE-NEWS WINTER 2013/2014 Ausgabe 04/2013 Inhaltsverzeichnis: 1. (N) Steuerspar-Checkliste zum Jahreswechsel 2013/2014... 2 2. (S) Sozialversicherungswerte 2014... 3 3. (N) Wann muss für eine Operation

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/1118-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Gebühren und Verkehrsteuern betreffend Festsetzung

Mehr

Teppiche und Tapisserien, Antiquitäten sind dem Grunde nach angemessen. Allerdings müssen hier zusätzliche Punkte untersucht werden.

Teppiche und Tapisserien, Antiquitäten sind dem Grunde nach angemessen. Allerdings müssen hier zusätzliche Punkte untersucht werden. . Betriebsausgaben ABC, Folge 2 Luxuswirtschaftsgüter Normalerweise wird vom Finanzamt nicht untersucht, ob eine Ausgabe notwendig oder zweckmäßig, oder der Höhe nach angemessen ist. Bei bestimmten Wirtschaftsgütern

Mehr

Steuerrecht für Physiotherapeuten 2012

Steuerrecht für Physiotherapeuten 2012 Steuerrecht für Physiotherapeuten 2012 Mag. Markus Schaller Mitsch Grebner & Partner Steuerberatung Themenüberblick 1.) Notwendige Meldungen 2.) Gewinnermittlungsarten der betrieblichen Einkünfte 3.) Betriebsausgabenkatalog

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Pernt/Berger, HB Einnahmen-Ausgaben-Rechner 3

Inhaltsverzeichnis. Pernt/Berger, HB Einnahmen-Ausgaben-Rechner 3 Vorwort... V Autorenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII 1. Einführung... 1 1.1. Wann wird man Unternehmer?... 1 1.2. Einkunftsarten... 1 1.2.1. Einkünfte aus Land-

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

Junganwältetag 2009 Erfolgreich wirtschaften!

Junganwältetag 2009 Erfolgreich wirtschaften! Junganwältetag 2009 Erfolgreich wirtschaften! 28.05.2009 Workshop 1 / Mag. Martin Buchegger, TPA Horwath Workshop 1 / Mag. Martin Buchegger Management, Qualitätssicherung und Dokumentation bei der Abwicklung

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Möglichkeiten der Betriebsübergabe Unentgeltliche Übergabe (Schenkung) Entgeltliche Übergabe (Betriebsverkauf)

Mehr

Erhebung der Umsatzsteuer; Teilnahme an der Prüfung des Europäischen Rechnungshofes. Kenndaten zur Umsatzsteuer

Erhebung der Umsatzsteuer; Teilnahme an der Prüfung des Europäischen Rechnungshofes. Kenndaten zur Umsatzsteuer Erhebung der Umsatzsteuer; Teilnahme an der Prüfung des Europäischen Rechnungshofes Kurzfassung Den Führungskräften der Finanzämter standen im Allgemeinen keine Daten über die finanziellen Auswirkungen

Mehr

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Anlage GSE 2006 Anlage GSE Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte Neues BMF

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 2 GZ. RV/0460-G/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat am 11. April 2003 über die Berufung des Bw. gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt betreffend Einkommensteuer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat (Linz) 5 GZ. RV/0318-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 12. Dezember 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung FE Außenstelle Salzburg Finanzstrafsenat 2 GZ. FSRV/0006-S/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates, in

Mehr

Steuern am Morgen Registrierkassenpflicht Update für Unternehmen

Steuern am Morgen Registrierkassenpflicht Update für Unternehmen Steuern am Morgen Registrierkassenpflicht Update für Unternehmen Mag. Johann Aschauer, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer johann.aschauer@wt-aschauer.at Mag. Wolfgang Rachbauer, Steuerberater rachbauer@wt-aschauer.at

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

Durchführung von Mindestlohnkontrollen. Stephan Slopinski Oldenburg / Hannover im November 2014

Durchführung von Mindestlohnkontrollen. Stephan Slopinski Oldenburg / Hannover im November 2014 Durchführung von Mindestlohnkontrollen Stephan Slopinski Oldenburg / Hannover im November 2014 Mindestlohnkontrolle Recht oder Pflicht? 14 Absatz 1 NTVergG: öffag sind gehalten, Kontrollen durchzuführen.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 18 GZ. RV/1308-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes St. Pölten betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen

Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen } Ermittlung des steuerlich relevanten Gewinnes } Prüfungsschema (EStG) } Prüfungsschema (KStG) istockphoto Kommentierung auf aktuellem Stand

Mehr

Aktuelles aus der Herbstlegistik

Aktuelles aus der Herbstlegistik Univ.-Ass. Mag. Maria Angerer-Mittermüller Aktuelles aus der Herbstlegistik Überblick über die einkommensteuerlichen Änderungen durch das AbgÄG 2011-2014 idf RV Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/1115-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Eisenstadt betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Art der Einkünfteermittlung (1)

Art der Einkünfteermittlung (1) Art der Einkünfteermittlung (1) Betriebliche Einkünfte - ermitteln Gewinn - Wertänderungen/Veräußerung von Betriebsvermögen steuerwirksam Möglichkeiten: - Betriebsvermögensvergleich ( 124f BAO bzw 189

Mehr

Gewerbeanmeldung (natürliche Person)

Gewerbeanmeldung (natürliche Person) Magistrat der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee Abt. Baurecht.Gewerberecht Bahnhofstraße 35/III 9020 Klagenfurt am Wörthersee Bundesgebühr und Verwaltungsabgaben lt. Tarif oder Bestätigung NEUFÖG

Mehr

Redner: Steuerberater Heinz Buhlmann Steuerfachangestellte Madeleine Buhlmann. Buchführung im Verein

Redner: Steuerberater Heinz Buhlmann Steuerfachangestellte Madeleine Buhlmann. Buchführung im Verein Buchführung im Verein Redner: Steuerberater Heinz Buhlmann Steuerfachangestellte Madeleine Buhlmann 1 AGENDA 1. Begrüßung und Einführung 2. Datenschutz 3. Aufzeichnungspflichten 4. Spendenformular 5. Buchen

Mehr

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Lohncafé 2014/2015 Herzlich Willkommen! Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Wir laden Sie zum Unternehmerfrühstück ein BARMER GEK Einblicke Tasse Seminar

Mehr

Steuerfit ins Jahr 2015 Steuerupdate 2014

Steuerfit ins Jahr 2015 Steuerupdate 2014 Steuerfit ins Jahr 2015 Graz, 27. November 2014 Dr. Ulrike Kopp-Pichler Mag. Michael Binder, MBA www.binder-partner.com www.grossek.at PRECISE. PROVEN. PERFORMANCE. Heutige Agenda Einbeziehung von Gewinnausschüttungen

Mehr

8 Länder. 1 Unternehmen. ÖSTERREICH Kroatien Polen Rumänien Slowakei Slowenien Tschechien Ungarn

8 Länder. 1 Unternehmen. ÖSTERREICH Kroatien Polen Rumänien Slowakei Slowenien Tschechien Ungarn 8 Länder. 1 Unternehmen. Mitglied von Horwath International (Zürich) einer weltweiten Vereinigung rechtlich selbstständiger und unabhängiger Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater TPA

Mehr

Steuertipps zum Jahresende Immobilienbesteuerung

Steuertipps zum Jahresende Immobilienbesteuerung Steuertipps zum Jahresende Immobilienbesteuerung 24. November 2014 Veronika Seitweger veronika.seitweger@tpa-horwath.com Tel.: +43 1 58835-321 20021/01250/6529 Die TPA Horwath Philosophie Unsere wichtigsten

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro, Betriebsstätte, Werksgelände,

Mehr

Mag. Rudolf Siart, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in Wien, Nationaltrainer Leichtathletik Hammerwurf

Mag. Rudolf Siart, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in Wien, Nationaltrainer Leichtathletik Hammerwurf Mag. Rudolf Siart, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in Wien, Nationaltrainer Leichtathletik Hammerwurf Siart + Team Treuhand 1160 Wien Enenkelstraße 26 Tel: 4931399 Fax: 4931399/40, e-mail: siart@siart.at

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Klagenfurt Finanzstrafsenat (Klagenfurt) 1 GZ. FSRV/0018-K/05 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates

Mehr

Stiefkind Einnahmen/Ausgaben-Rechnung? Anregungen für ein didaktisches Design für dieses vereinfachte Buchführungssystem

Stiefkind Einnahmen/Ausgaben-Rechnung? Anregungen für ein didaktisches Design für dieses vereinfachte Buchführungssystem Erster Wiener Wirtschaftsdidaktik-Kongress 7. November 2008, WU Wien Titelmasterformat durch Klicken Stiefkind Einnahmen/Ausgaben-Rechnung? Anregungen für ein didaktisches Design für dieses vereinfachte

Mehr

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Version November 2013 1. Anwendungsbereich Dieses Dokument regelt die Überlassung von Daten zum Zweck der Verarbeitung als Dienstleistung

Mehr

Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative

Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative Teil 2: Studium und Selbständigkeit Hochschule für Bildende Künste / Hamburg / 7. November 2011 Butter bei die Fische Teil 2: Studium und Selbständigkeit

Mehr

Steuertipps zum Jahresende: Für Einnahmen- Ausgaben- Rechner NEUES AUS DEM NETZWERK

Steuertipps zum Jahresende: Für Einnahmen- Ausgaben- Rechner NEUES AUS DEM NETZWERK Newsletter Impressum & Mediadaten E-Paper Abo Fotocredits Anmelden oder Registrieren format.at Service Steuern Steuertipps zum Jahresende: Für Einnahmen- Ausgaben- Rechner NEUES AUS DEM NETZWERK Mottokreuzfahrten

Mehr