Danksagung Vorwort Einleitung... 15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Danksagung Vorwort Einleitung... 15"

Transkript

1

2 INHALT Danksagung Vorwort Einleitung Normaler Schlaf Was ist Schlaf? Geschichte der Schlafmedizin Die innere Uhr Gehirn und Schlaf Schlaf ist wie ein Computerprogramm REM-Schlaf (Traumschlaf) und Träumen Körper und Schlaf Schlaf und Immunsystem Schlaf und Gedächtnis Schlafbedürfnis und Schlafschuld Schlafstörungen Schlaf: Freund und Feind Formen der Schlafstörung Häufigkeit der Schlafstörungen Untersuchungen im Schlaflabor Typische Zeichen eines gestörten Schlafes Schlaf im dritten Lebensabschnitt Normaler Schlaf und Schlafstörungen im dritten Lebensabschnitt Unterschiede zwischen Mann und Frau

3 6 INHALT Störungen der inneren Uhr Ein- und Durchschlafstörungen (Insomnien) Schlafbezogene Atmungsstörungen Unruhige Beine und periodische Bewegungsstörungen REM-Schlaf-Verhaltensstörung Albträume Zähneknirschen (Bruxismus) Schlafwandeln Fibromyalgiesyndrom (Diffuser Muskelschmerz) Das chronische Mattigkeitssyndrom (CFS) Schlaf in den Wechseljahren der Frau Schlaf und Herz-Kreislauf-Erkrankungen Natürliches Atmen und Schlaf Schlaf und neurologische Erkrankungen Metabolisches Syndrom das tödliche Quartett Schmerzen und Schlaf Medikamente und Schlaf Inkontinenz Schlaf im Seniorenheim Was tun, wenn die Nacht zum Tag wird? Ursachen erkennen und richtig handeln Woher weiß ich, ob ich müde bin? Woher weiß ich, ob ich schlecht schlafe? Was kann ich selbst tun, um besser zu schlafen? Entspannung Ernährung und Schlaf Mittags- und Büroschlaf Selbsthilfe bei den drei häufigsten Schlafstörungen. 183 Pharmakologische und pflanzliche Schlafmittel Scharlatanerie in der Schlafmedizin Antworten auf häufig gestellte Fragen

4 INHALT 7 5 Wo gibt es Hilfe? Wo und wie finde ich einen Schlafspezialisten? Welche Kosten übernimmt die Krankenkasse? Spezialisten für eine operative Behandlung des obstruktiven Schlafapnoesyndroms und des Schnarchens Schlafschulen Die Schlafmedizin Rechtliche Aspekte Informationen im Internet Schlafmedizinische Gesellschaften Selbsthilfegruppen Anhang Fragebögen und Listen Stichwortverzeichnis Über den Autor

5 2 SCHLAFSTÖRUNGEN Schlaf: Freund und Feind Menschen, die gut schlafen, werden oft beneidet. Die Torturen, die eine schlaflose Nacht mit sich bringen kann, sind ihnen gänzlich fremd. Stundenlanges Grübeln und Problemewälzen, vor allem aber das Gefühl kompletter Zerschlagenheit und Mattigkeit am Morgen, wenn der Wecker klingelt und der neue Tag beginnen soll, kennen sie nicht. Der Schlaf ist ein wichtiger Begleiter des Menschen und vielleicht der wichtigste Freund, den wir haben. Wir müssen uns auf ihn verlassen können, denn ohne ihn können wir nicht existieren. Eine Freundschaft will gepflegt sein. Es gibt viele Faktoren, die wir selbst beeinflussen können, um die Voraussetzungen für einen guten Schlaf zu schaffen. Dazu gehören der Verzicht auf übermäßigen Genussmittelkonsum, eine möglichst feste Bettzeit und die Fähigkeit zur Entspannung, um nur einige zu nennen. Wenn schlafen zu einer Last wird, ist es, als habe man einen guten Freund verloren. Das Bestreben nach einem erholsamen Schlaf wird zum Kampf und der Schlaf zum Feind. Abends kann man nicht die notwendige Entspannung finden, um einzuschlafen, oder man wacht nachts auf und bleibt hellwach liegen. Am darauf folgenden Tag wird man von bleierner Müdigkeit geplagt. Je länger dieses Problem besteht, desto stärker wird das Verlangen nach einer erholsamen Nacht.

6 52 2 SCHLAFSTÖRUNGEN Dadurch steigen Anspannung und Verzweiflung, doch Letztere sind unvereinbare Gegner der Entspannung ein leidiger Teufelskreis wird in Gang gesetzt. Formen der Schlafstörung Die Schlafmedizin kennt heute 85 verschiedene Schlafstörungen mit höchst unterschiedlichen Symptomen und Ursachen. Schlafstörungen werden in acht Kategorien unterteilt: 1. Ein- und Durchschlafstörungen 2. Schlafbezogene Atmungsstörungen 3. Schlafstörungen mit Tagesschläfrigkeit, die nicht auf Atmungsstörungen beruhen 4. Störungen der inneren Uhr 5. Parasomnien 6. Schlafbezogene Bewegungsstörungen 7. Isolierte Symptome, Normvarianten und ungeklärte Störungen 8. Andere Formen der Schlafstörung In jeder dieser acht Hauptgruppen gibt es eine Reihe verschiedener Schlafstörungen, die sich zwar oft durch ein gemeinsames Erscheinungsbild auszeichnen, jedoch unterschiedliche Ursachen haben können. Nehmen wir zum Beispiel die Einund Durchschlafstörungen. Dort gibt es die akute Ein- und Durchschlafstörung, die durch besondere Erlebnisse im Leben eines Menschen ausgelöst werden kann. Hierzu zählen der Verlust eines geliebten Menschen oder auch der Verlust des Arbeitsplatzes. Im Gegensatz dazu steht die psychophysiologische Ein- und Durchschlafstörung, bei der ein auslösendes Ereignis nicht zu ermitteln ist. Bei ihr lässt sich oftmals eine familiäre Häufung, also eine erbliche Grundlage beobachten.

7 FORMEN DER SCHLAFSTÖRUNG 53 Die individuelle Ursache der zugrunde liegenden Störung sollte als Maßstab der Behandlung gelten. Eine akute Ein- und Durchschlafstörung wird normalerweise mit Schlafmitteln und unterstützender psychotherapeutischer Versorgung behandelt. Speziell die Psychotherapie bietet eine wichtige Hilfestellung bei der Verarbeitung der ursächlichen Probleme. Die Medikamente indes tragen dazu bei, den Teufelskreis der Schlaflosigkeit zu unterbrechen. Ähnlich verhält es sich mit schlafbezogenen Atmungsstörungen. Das obstruktive Schlafapnoesyndrom wird durch eine übermäßige Erschlaffung der Muskeln im Rachen verursacht, während das zentrale Schlafapnoesyndrom durch eine Herzschwäche hervorgerufen werden kann. Auch in diesem Fall sollte oberstes Ziel sein, die Therapie individuell auf die eigentliche Ursache abzustimmen. Berücksichtigt man die Vielzahl unterschiedlicher Schlafstörungen, wird rasch deutlich, dass eine genaue Diagnose und erfolgreiche Behandlung nur erfolgen kann, wenn man sich in die Obhut eines erfahrenen Schlafmediziners begibt. Die bekannteste Schlafstörung mit Tagesschläfrigkeit, die nicht auf einer Atmungsstörung beruht, ist die Narkolepsie. Bei der Narkolepsie handelt es sich um eine relativ seltene Schlafstörung, die mit starker Tagesschläfrigkeit und unterbrochenem Schlaf einhergeht. Sie beginnt meist im zweiten Lebensjahrzehnt. Neben ausgeprägter Schläfrigkeit kann es am Tag zu einem plötzlichen Verlust der Haltemuskulatur kommen. Ein Sturz oder das Fallenlassen von Gegenständen können die Folge sein. Die plötzliche Erschlaffung der Muskeln beruht auf einer Aktivierung der Zentren im Gehirn, die für den Traumschlaf verantwortlich sind. Es scheint, als seien die Mechanismen, die für eine natürliche Abfolge von Wachen und Schlafen sowie die Reihenfolge von NREM- und Traumschlaf verantwortlich sind, bei Narkoleptikern gestört.

8 54 2 SCHLAFSTÖRUNGEN Wenn die innere Uhr verstellt ist Die innere Uhr spielt eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung und Aufrechterhaltung des Schlafes. Störungen ihrer Funktion kommen in jedem Lebensalter vor. Bei Menschen in der zweiten Lebenshälfte steht allerdings das Syndrom der verfrühten Schlafphase im Vordergrund, während bei jungen Menschen eher das Syndrom der verspäteten Schlafphase auftritt. In beiden Fällen sendet die innere Uhr diejenigen Impulse, die Schlafen oder Wachen auslösen sollen, zu einem unpassenden Zeitpunkt zu einer Zeit also, zu der die meisten Menschen entweder noch wach sind oder bereits schlafen. Beim Syndrom der verfrühten Schlafphase liegt die Bettzeit zwischen 19 und 20 Uhr, während sie beim Syndrom der verspäteten Schlafphase nach Mitternacht, oft sogar später als vier Uhr morgens liegt. Man kann sich leicht vorstellen, dass beide Störungen mit den Anforderungen des sozialen Lebens oder mit arbeitsbedingten Verpflichtungen kollidieren können. Wird der Fehllauf der inneren Uhr von den Betroffenen als störend empfunden, empfiehlt sich eine Behandlung. Dabei können Lichtund/oder Verhaltenstherapie, Medikamente sowie die so genannte Chronotherapie zum Einsatz kommen. Bei der Chronotherapie wird über mehrere Tage die Bettzeit im Uhrzeigersinn so lange verstellt, bis die gewünschte Bettzeit erreicht ist. Andere Störungen der inneren Uhr können durch Flugreisen über mehrere Zeitzonen hervorgerufen werden. In diesem Falle spricht man von einem Jetlag-Syndrom, das zumeist zeitlich begrenzt ist. Ähnliche Faktoren spielen beim Schichtarbeitssyndrom eine Rolle. Allerdings kann die Beeinträchtigung der inneren Uhr hier über Jahre stattfinden und zu einer chronischen Störung führen. Als weitere Untergruppe der Schlafstörungen sind die Parasomnien zu nennen. Wissenschaftler sprechen von einer Parasomnie, wenn bei einem Patienten unerwünschte, unangenehme Verhaltensweisen oder Erscheinungen, die vornehmlich im Schlaf auftreten, zu beobachten sind. Zu den bekanntesten

9 FORMEN DER SCHLAFSTÖRUNG 55 Parasomnien zählen Schlafwandeln, Albträume, Schlaflähmung, Einnässen, nächtliches Essen und Sodbrennen. Während man früher annahm, dass Parasomnien psychiatrische Ursachen haben, ist heute klar, dass ihnen mannigfaltige Auslöser zugrunde liegen können, die man gezielt diagnostizieren und behandeln kann. Bei der Therapie spielt es eine wichtige Rolle, ob die Störung bevorzugt im NREM- oder REM- Schlaf auftritt. Manche Parasomnien bleiben jedoch keineswegs auf eine bestimmte Schlafphase beschränkt. Sie werden durch Störungen von Organsystemen verursacht. Nächtliche Bewegungsstörungen sind ebenfalls weit verbreitet. Ein typischer Vertreter dieser Form der Schlafstörung ist das Syndrom der unruhigen Beine (Restless Leg Syndrome). Es zeichnet sich durch einen unwiderstehlichen Drang aus, die Beine zu bewegen. Häufig klagen die Betroffenen gleichzeitig über Missempfindungen in den Beinen und Füßen. Besonders ausgeprägt sind die Symptome in Ruhephasen; zudem nehmen sie in den Abend- und Nachtstunden zu. Ein ungestörtes Einschlafen ist nicht möglich. In der Folge kann es zu ausgeprägten Ein- und Durchschlafstörungen mit Tagesmüdigkeit kommen. Obgleich diese Störung durchaus schon bei Kindern vorkommen kann, steigt ihre Häufigkeit mit zunehmendem Alter. Studienergebnisse legen die Vermutung nahe, dass diese Form der Schlafstörung vererbbar ist. Die meisten Menschen, die unter unruhigen Beinen leiden, haben eine zusätzliche Schlafstörung, die mit Zuckungen der Unterschenkelmuskulatur einhergeht. Dabei handelt es sich um die periodische Beinbewegungsstörung. Sie ruft zahlreiche Schlafunterbrechungen hervor, die allerdings nur von sehr kurzer Dauer sind und zu keinem bewussten Erwachen führen. Auch Menschen mit einer periodischen Beinbewegungsstörung werden oftmals von einer ausgeprägten Tagesmüdigkeit gequält. Eine weitere Form der schlafbezogenen Bewegungsstörungen liegt mit dem Zähneknirschen vor. Dabei werden im Schlaf die Zähne aneinandergerieben. Eine Zerstörung der Zähne, Kopf-

10 56 2 SCHLAFSTÖRUNGEN schmerzen und Kiefergelenksfehlfunktionen können unangenehme Folgeerscheinungen sein. Nächtliches Zähneknirschen kann eine morgendliche Steifigkeit und Schmerzhaftigkeit des Kiefergelenkes nach sich ziehen. Bei Erwachsenen nimmt die Häufigkeit dieser Schlafstörung mit zunehmendem Alter ab. Langschläfer sind keine faulen Menschen Sollten Sie nur fünf Stunden Schlaf benötigen, um morgens ausgeschlafen zu sein, zählen Sie zum Typus der Kurzschläfer. Brauchen Sie dagegen neun Stunden, um sich am Morgen fit zu fühlen, würde Sie die Wissenschaft in die Gruppe der Langschläfer einreihen. In beiden Fällen handelt es sich im eigentlichen Sinne nicht um Schlafstörungen, sondern um Normvarianten, da die meisten Menschen siebeneinhalb bis acht Stunden benötigen, um morgens ausgeschlafen zu sein bzw. tagsüber nicht müde zu werden. Auch das Schnarchen stellt ein isoliertes schlafbezogenes Symptom ohne Krankheitswert dar, sofern es nicht mit Einschlafproblemen oder Tagesmüdigkeit verbunden ist. Sollte es allerdings mit letztgenannten Symptomen einhergehen, handelt es sich um eine Schlafstörung, die als Widerstandssyndrom der oberen Atemwege (Upper Airway Resistance Syndrome) bezeichnet wird und behandlungsbedürftig ist. Zuckungen des gesamten Körpers, wie man sie häufig beim Einschlafen beobachten kann, sind wiederum normal und bedürfen keiner Behandlung. Häufigkeit der Schlafstörungen In den industrialisierten Ländern sind Schlafstörungen nachgerade an der Tagesordnung. Als hauptsächliche Ursache sind Verhaltensweisen aufzuführen, die das Risiko für die Entste-

11 STICHWORTVERZEICHNIS A Abgeschlagenheit 72, 94 Aktigraphie 69, 97 Albträume 57, 123 Alkohol 46, 100, 124, 160, 196 Alter 75 Altern 16 Altern, natürliches 133 Alterungsprozess 135, 145 Alzheimersche Erkrankung 135 Ambulantes Monitoring 109 Angst 146, 192 Arbeitsmedizin 219 Arztgespräch 155 Atemaussetzer 65, 197 Atemfrequenz 37, 109 Atemstillstände 27, 80 Atmungsstörungen 53 Atmungsstörungen, schlafbezogene 103, 185 Aufbissschiene 126 Autofahren 160 Autogenes Training 102 B Bettnässen 148 Bettzeit 51, 86, 96, 102 Bewegungsstörungen 119, 167 Bluthochdruck 58, 73, 108, 132, 141 Bruxismus 124 Büroschlaf 181 C Chronisches Mattigkeitssyndrom (CFS) 129 Chronotherapie 54 D Demenz 122, 136 Depression 82, 85 Deutsche Gesellschaft für Schlafmedizin (DGSM) 202, 221 Diabetes 39, 58, 141 Diffuser Muskelschmerz 127 E EEG 31 Ein- und Durchschlafstörungen 19, 52, 81, 89, 144, 169, 183 Einfluss, genetischer 93 Einschlafen, ungewolltes 161 Elektrogeräte 199 Entspannung 91, 170, 191 Entspannungstherapie 97, 126 Entspannungsverfahren 102, 185 Epworth-Schläfrigkeitsskala 47, 163, 228 Erkrankungen, neurologische 135 Ernährung 171 Ernährungsempfehlungen 173 Evolution 23

12 234 STICHWORTVERZEICHNIS F Facharzt 156, 201, 212 Fatale familiäre Insomnie 194 Fibromyalgiesyndrom 127 Folter 13 G Gehirn 30 Gemütsbeeinträchtigung 94 Grunderkrankung 105, 139, H Hausarzt 156, 201, 212 Herzfrequenz 37 Herzinfarkt 131 Herz-Kreislauf-Erkrankung 131, 143 Hirnstrommuster 26 Hormone 39 Hormonelle Umstellungen 78 I Idiopathische Hypersomnie 72 Immunsystem 40 Inkontinenz 147 Innere Uhr 28, 54, 79, 83 Insomnie 89, 91, 184 Internet 220 J Jetlag 29, 54, 87 K Kaffee 46, 100, 196 Kernschlaf 46 Klinik-Lotse 202 Kontinuierliche nasale Überdruckbehandlung (ncap) 110 Körper 36 Körperkerntemperatur 40 Krankenkasse 169, 211, 215, 223 Kurzschläfer 40, 46, 56 L Langschläfer 46, 56 Langzeitgedächtnis 41 Lebensabschnitt, dritter 75 Lebensabschnitt, zweiter 75 Lebensalter 44 Lebenserwartung 16 Lebensfreude 145 Lebenshälfte, zweite 15 Lebensqualität 16, 85, 145, 148 Lebensstil 171 Leichtschlaf 32, 125 Licht 79, 100 Lichttherapie 86 Löffel-Falltest 47 Luxusschlaf 46 M Mattigkeit 71, 159 Medikamente 78, 95, 97, 124, 147 Melatonin 28, 87 Metabolisches Syndrom 141 Mittagsschlaf 81, 145, 181, 196 Morgenmensch 49 Müdigkeit am Steuer 159 Müdigkeit 17, 22, 42, 159 Müdigkeit, normale 165 Multipler Schlaflatenztest (MSLT) 68, 163 N Nachtarbeit 88 Nachtmensch 49 Narkolepsie 53 Nebenwirkungen 191 Nichtoperative Behandlung 110 NREM-Schlaf 21, 26, 41

13 STICHWORTVERZEICHNIS 235 O Operative Behandlung 114, 213 P Parkinsonsche Erkrankung 122, 135, 137 Periodische Bewegungsstörung 55, 119, 188 Polysomnographie 61 Progressive Muskelentspannung nach Jacobson 102, 170 Psychotherapie 53 R Reaktionsfähigkeit 43, 69 Reaktionszeittest 68 Rechtliche Aspekte 219 REM-Schlaf 21, 26, 34, 41 REM-Schlaf-Verhaltensstörung 121, 139 Restless Leg Syndrome 55, 119 Rezepte 177 S Scharlatanerie 192 Schichtarbeit 29, 54, 87 Schlaf vor Mitternacht 49 Schlafapnoesyndrom, obstruktives 27, 53, 57, 105, 132, 143, 166, 185, 195, 213 Schlafapnoesyndrom, zentrales 53, 103 Schlafbedürfnis 17, 42, 71 Schlafdauer 44, 199 Schlafdruck 71, 78, 81, 101, 163 Schlafeffizienz 77, 101 Schlafentzug 12, Schlafforschung 23, 25 Schlafgewohnheiten 96 Schlafhygiene 168, 188 Schlafhygienische Maßnahmen 99, 146, 188 Schlafkalender 85 Schlaflabor 58, 96, 201, 203 Schlaflatenz 68, 159 Schlaflosigkeit 72 Schlafmedizin 24, 155 Schlafmediziner 158 Schlafmedizinische Gesellschaften 221 Schlafmittel 98, 189, 192 Schlafmittelabhängigkeit 191 Schlafphase, verfrühte 54 Schlafphase, verspätete 54 Schlafphase, vorverlagerte 83 Schlafqualität 15, 18, 149, 196 Schlafrestriktion 101, 184 Schläfrigkeit am Steuer 219 Schlafschuld 42, 145, 182, 196 Schlafschulen 169, 212, 215 Schlafspezialist 13, 59, 201 Schlafstadien 26 Schlafstörungen 13, 27, 51 Schlaftabletten 81, 197 Schlaftagebuch 96 Schlafverhalten 18 Schlaf-Wach-Rhythmus 88, 182 Schlaf-Wach-Verhalten 22 Schlafwandeln 57, 126 Schlafzentrum 30 Schlafzyklus 32 Schlaganfall 131, 135, 140 Schmerzen 144 Schnarchen 56, 105, 166, 185, 187, 197, 212 Schulmedizin 193 Schüttellähmung 137 Selbsthilfe 183, 186

14 236 STICHWORTVERZEICHNIS Selbsthilfegruppen 222 Selbsthilfemaßnahmen 155 Seniorenheim 149 Sonnenuntergangssyndrom 126, 137 Stanford-Schläfrigkeitsskala 163, 230 Stimuluskontrolle 99, 184 Stoffwechsel 80 Stoffwechselstörung 143 Stress 41, 125, 155, 196 Symptome 70, 153 T Tagesablauf 76 Tageschläfrigkeit 47, 68, 71 Tageslicht 88 Tiefschlaf 31, 78, 126 Träume 197 Träumen 26, 34 U Überaktivierung 91 Übererregung, innere 93 Übermüdung 166 Ultrakurzschläfer 46 Unruhige Beine, Syndrom 55, 80, 119, 188, 225, 232 V Veränderungen, altersbedingte 77 Verhaltenstherapie 97, 126 Verkehr 219 Vollmond 198 Vorschlafen 196 W Wasser 101 Wasseradern 199 Wasserbett 198 Wechseljahre 72, 81, 130 Widerstandssyndrom der oberen Atemwege 56, 118, 185 Z Zähneknirschen 55, 124 Zeitgeber 28

15 ÜBER DEN AUTOR Prof. Dr. Riccardo Stoohs ist Schlafmediziner und Mitbegründer der Somnolab Zentren für Schlafmedizin in Dortmund und Essen. Er ist außerdem als beratender Professor an der Stanford University wissenschaftlich tätig, wo er von 1992 bis 1997 das Schlaflabor leitete.

1 Schlaf und Schlafmedizin Grundlagen... 1 Tatjana Crönlein, Wolfgang Galetke, Peter Young

1 Schlaf und Schlafmedizin Grundlagen... 1 Tatjana Crönlein, Wolfgang Galetke, Peter Young IX 1 Schlaf und Schlafmedizin Grundlagen....... 1 1.1 Schlafmedizin........................ 3 1.1.1 Entwicklung und Definition................. 3 1.1.2 Relevanz der Schlafmedizin für den ärztlichen Alltag..

Mehr

1 99 % Häufigkeit und Einteilung der Schlafstörungen. Häufigkeit von Schlafstörungen

1 99 % Häufigkeit und Einteilung der Schlafstörungen. Häufigkeit von Schlafstörungen Häufigkeit und Einteilung der Schlafstörungen Patientenkongress Berlin, 16. 6. 2007 Peter Geisler Schlafmedizinisches Zentrum Psychiatrische Universitätsklinik am Bezirksklinikum Regensburg Häufigkeit

Mehr

Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen Dr. Robert Göder Schlaflabor Kiel

Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen Dr. Robert Göder Schlaflabor Kiel Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen Dr. Robert Göder Schlaflabor Kiel Was ist Schlaf? Ein veränderter Zustand unseres Bewußtseins Ein Zustand mit hoher Abschirmung von der Außenwelt Ein Zustand,

Mehr

Leiter des Ambulanten Schlafzentrums Osnabrück.

Leiter des Ambulanten Schlafzentrums Osnabrück. ...Liebling, schnarch woanders! Symposium Verkehrssicherheit 22.2.2013 Dr.med. Christoph Schenk Facharzt für Neurologie/Psychiatrie/Psychotherapie Schlafmedizin/Verkehrsmedizin Leiter des Ambulanten Schlafzentrums

Mehr

Schlafstörungen Wie komme ich zu meinem verdienten Ruheschlaf? 25. Februar 2014 Dr. med. Andres Ricardo Schneeberger, Co-Chefarzt 1

Schlafstörungen Wie komme ich zu meinem verdienten Ruheschlaf? 25. Februar 2014 Dr. med. Andres Ricardo Schneeberger, Co-Chefarzt 1 Schlafstörungen Wie komme ich zu meinem verdienten Ruheschlaf? 25. Februar 2014 Schneeberger, Co-Chefarzt 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Was ist Schlaf? Ein Zustand der äußeren Ruhe bei Menschen

Mehr

2

2 1 2 3 Auf die Frage, warum Lebewesen schlafen, gibt es bis zum heutige Tage seitens der Schlafforschung noch keine eindeutige Antwort. Schlaf ist für den außenstehenden Betrachter ein Zustand der Ruhe.

Mehr

Lichttherapie, Schlafrestriktion und mehr.. Wie finde ich zu meinem Schlaf? ICC, Berlin

Lichttherapie, Schlafrestriktion und mehr.. Wie finde ich zu meinem Schlaf? ICC, Berlin Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Lichttherapie, Schlafrestriktion und mehr.. Wie finde ich zu meinem Schlaf? ICC, Berlin 16.06.2007 Priv.-Doz. Dr. Magdolna Hornyak Oberärztin Schlafmedizinisches

Mehr

Vorwort 11. Was ist Schlaf? 14 Warum wir schlafen 14 Lernen im Schlaf 16 Im Schlaf gesund, schlank und schön werden 18 Sind Träume Schäume?

Vorwort 11. Was ist Schlaf? 14 Warum wir schlafen 14 Lernen im Schlaf 16 Im Schlaf gesund, schlank und schön werden 18 Sind Träume Schäume? Inhalt Vorwort 11 K Geheimnis Schlaf 13 Was ist Schlaf? 14 Warum wir schlafen 14 Lernen im Schlaf 16 Im Schlaf gesund, schlank und schön werden 18 Sind Träume Schäume? 19 Schlafkultur 25 Wie Menschen früher

Mehr

Schlafmedizin - Schlafstörungen. Dr. Andor Harrach Vorlesung Psychotherapie Semmelweis Universität, SS 2015

Schlafmedizin - Schlafstörungen. Dr. Andor Harrach Vorlesung Psychotherapie Semmelweis Universität, SS 2015 Schlafmedizin - Schlafstörungen Dr. Andor Harrach Vorlesung Psychotherapie Semmelweis Universität, SS 2015 Definition von Schlafstörungen Diskrepanz zwischen Schlafbedürfnis und Schlafvermögen unzureichender

Mehr

2.5 Der Mensch lernt im Schlaf: Macht Schlafmangel dumm?... 36

2.5 Der Mensch lernt im Schlaf: Macht Schlafmangel dumm?... 36 VII Teil I Schlaf und Gesellschaft 1 Geschichte des Schlafs... 3 2 Der Schlaf des Menschen... 12 2.1 Wie viel Schlaf braucht der Mensch?... 13 2.2 Architektur des Schlafs: Schlafstadienrally durch die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1. Schlafcoaching - ein neuer Weg zur Behandlung von Schlafstörungen 19 Was ist Schlafcoaching? 22 1. Säule: Gestaltcoaching - das Ganze betrachten... 23 2. Säule: Schlafedukation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Geheimnis Schlaf Schlafen und wachen 34. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. 1. Geheimnis Schlaf Schlafen und wachen 34. Vorwort 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1. Geheimnis Schlaf 14 1.1. Was ist Schlaf? 16 Warum wir schlafen 16 Lernen im Schlaf 18 Im Schlaf gesund, schlank und schön werden 19 Sind Träume Schäume? 21 1.2. Schlafkultur

Mehr

Workshop Schlaf und klinische Chronobiologie

Workshop Schlaf und klinische Chronobiologie Workshop Schlaf und klinische Chronobiologie Teil I 1. Was ist normaler/gesunder Schlaf? 2. Wie kommt es, dass wir nachts schlafen? PD Dr. med. Richard Mahlberg Praxen für seelische Gesundheit Privatpraxis

Mehr

Über die Autoren 9. Einleitung 19

Über die Autoren 9. Einleitung 19 Über die Autoren 9 Einleitung 19 Über dieses Buch 20 Konventionen in diesem Buch 20 Was Sie nicht lesen müssen 21 Törichte Annahmen über den Leser 21 Wie dieses Buch aufgebaut ist 21 Teil I: Ich konnte

Mehr

Schlafmedizin im Kindesalter -Einführung und Überblick- Schlafmedizin im Kindesalter

Schlafmedizin im Kindesalter -Einführung und Überblick- Schlafmedizin im Kindesalter Schlafmedizin im Kindesalter -Einführung und Überblick- Schlafmedizin im Kindesalter Schlafmedizin im Kindesalter -Einführung und Überblicknach Rabenschlag Schlafprofil Erwachsene Schlafprofil Säugling

Mehr

Newsletter - Ausgabe Juni 2017

Newsletter - Ausgabe Juni 2017 Praxis für Craniosacral Therapie und Funktionelle Osteopathie Integration (FOI) Newsletter - Ausgabe Juni 2017 Schlafstörungen / ist eine Schlafstörung, welche durch erschwertes Einschlafen (länger als

Mehr

Schlafstörungen und Tagesschläfrigkeit Univ.Prof. Dr. Bernd Saletu

Schlafstörungen und Tagesschläfrigkeit Univ.Prof. Dr. Bernd Saletu Schlafstörungen und Tagesschläfrigkeit Univ.Prof. Dr. Bernd Saletu Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Wien Institut für Schlafmedizin, Rudolfinerhaus, Wien Klassifikation von Schlafstörungen

Mehr

Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund. Vortrag zum Thema: Schlaf

Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund. Vortrag zum Thema: Schlaf Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Schlaf Allgemeines zum Thema Schlaf Nicht jeder braucht gleich viel Schlaf Variation der normalen Schlafdauer:

Mehr

Schlafstörungen und Tagesschläfrigkeit

Schlafstörungen und Tagesschläfrigkeit Swiss Sleep Society 1/5 Schlafstörungen und Tagesschläfrigkeit La fileuse endormie (Gustave Coubert, 1853) Information der Schweizerischen Gesellschaft für Schlafforschung, Schlafmedizin und Chronobiologie,

Mehr

S chlafen S ie ru hig w eiter Gesund oder gestört?

S chlafen S ie ru hig w eiter Gesund oder gestört? S chlafen S ie ru hig w eiter Gesund oder gestört? Dr med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Facharzt für Schlafmedizin Warum schlafen wir? Weil

Mehr

L-Dopa und Dopaminagonisten: Einfluss auf Schlaf und Vigilanz

L-Dopa und Dopaminagonisten: Einfluss auf Schlaf und Vigilanz Klinik für Neurologie Parkinson und Schlaf L-Dopa und Dopaminagonisten: Einfluss auf Schlaf und Vigilanz Dr. med. Manuel Bertschi, Oberarzt Informationstagung Parkinson Schweiz, 20.10.2016, Basel Inhalt

Mehr

Wenn der Schlaf zum Albtraum wird. Schlafstörungen und ihre Behandlung

Wenn der Schlaf zum Albtraum wird. Schlafstörungen und ihre Behandlung Wenn der Schlaf zum Albtraum wird. Schlafstörungen und ihre Behandlung Psychoedukation Dr. med. M. von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Ostalb-Klinikum Aalen Mit Illustrationen

Mehr

eine interdisziplinäre Herausforderung

eine interdisziplinäre Herausforderung eine interdisziplinäre Herausforderung Dr.med. Christoph Schenk Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Psychotherapie Facharzt für psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin Telefon:(0541) 404 67 0 Fax:

Mehr

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn. Schlaflabor. optimale Diagnose und Therapie

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn. Schlaflabor. optimale Diagnose und Therapie DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Schlaflabor optimale Diagnose und Therapie Tipps für einen gesunden Schlaf: Gehen Sie möglichst zur gleichen Zeit abends ins Bett

Mehr

Einführung in die Schlafmedizin. Workshop Herne 02.05.2003

Einführung in die Schlafmedizin. Workshop Herne 02.05.2003 Einführung in die Schlafmedizin 1 Workshop Herne 02.05.2003 2 Der Patient mit Schlafapnoe 3 Der Patient mit Restless Legs Syndrom Einführung in die Schlafmedizin 4 Der normale Schlaf Klassifikation der

Mehr

INHALT. Das Rätsel Schlaf

INHALT. Das Rätsel Schlaf Das Rätsel Schlaf 1 Warum schlafen wir überhaupt? 2 Wie wird das Einschlafen ausgelöst? 3 Welchen Einfluß haben unsere biologischen Uhren auf den Schlaf-Wach-Rhythmus? 4 Ist der Schlaf ein gleichmäßiger

Mehr

Haben Sie gut geschlafen? - Nicht erholsamer Schlaf -

Haben Sie gut geschlafen? - Nicht erholsamer Schlaf - Haben Sie gut geschlafen? - Nicht erholsamer Schlaf - Barbara Stein 16.7.09 5 Schlafphasen Wach: Wachanteil (< 5%) Phänomenologie des Schlafes NREM1: Dösen, Übergang zwischen Wachen/Schlaf (ca. 5%) NREM2:

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum (siehe jeweilige Fußnoten)

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum (siehe jeweilige Fußnoten) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

Schlafstörungen erkennen und bewältigen

Schlafstörungen erkennen und bewältigen Schlafstörungen erkennen und bewältigen Öffentlicher Vortrag 18. November 2010 Tracey Emin, 2002 Thomas C. Wetter Klinik für Affektive Erkrankungen und Allgemeinpsychiatrie ZH Ost Psychiatrische Universitätsklinik

Mehr

Wenn Unruhe zum Alltag wird: Das Restless Legs Syndrom quält Millionen

Wenn Unruhe zum Alltag wird: Das Restless Legs Syndrom quält Millionen Wenn Unruhe zum Alltag wird: Das Restless Legs Syndrom quält Millionen Als die Symptome schlimmer wurden, war es für mich unmöglich, ein Konzert zu besuchen. Ich war unfähig still zu sitzen. Die Menschen

Mehr

Joachim Letschert. Schlaf- und Ess-Störungen Einteilung, Diagnose & Behandlung von Schlaf- und Ess-Störungen

Joachim Letschert. Schlaf- und Ess-Störungen Einteilung, Diagnose & Behandlung von Schlaf- und Ess-Störungen Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Schlaf- und Ess-Störungen Einteilung, Diagnose & Behandlung von Schlaf- und Ess-Störungen

Mehr

Prof. Dr. med. Jörn P. Sieb. Restless Legs: Endlich wieder ruhige Beine. I Mit Selbsttests zur sicheren Diagnose. I Wieder erholsam schlafen TRIAS

Prof. Dr. med. Jörn P. Sieb. Restless Legs: Endlich wieder ruhige Beine. I Mit Selbsttests zur sicheren Diagnose. I Wieder erholsam schlafen TRIAS Prof. Dr. med. Jörn P. Sieb Restless Legs: Endlich wieder ruhige Beine I Mit Selbsttests zur sicheren Diagnose I Wieder erholsam schlafen TRIAS Geleitworte Vorwort 8 10 Was bedeutet RLS? 14 - Die medizinische

Mehr

Schlafstörungen können Hinweise auf neurologische Leiden sein

Schlafstörungen können Hinweise auf neurologische Leiden sein ENS 2013 Schlafstörungen können Hinweise auf neurologische Leiden sein Barcelona, Spanien (10. Juni 2013) Schlafstörungen können das erste Anzeichen schwerer neurologischer Erkrankungen sein, betonten

Mehr

Schlafen Sie ruhig weiter Gesund oder gestört?

Schlafen Sie ruhig weiter Gesund oder gestört? Schlafen Sie ruhig weiter Gesund oder gestört? Dr med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Facharzt für Schlafmedizin 27 Jahre = 1/3 des Lebens Brainstorming

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11

Inhalt. Vorwort... 11 5 Inhalt Vorwort........................................... 11 Der Schlaf im Wandel der Zeit...................... 12 Vom schlafenden Menschen............................. 12 Schlafen für die Gesundheit..............................

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Schlaf

Häufig gestellte Fragen zum Thema Schlaf Häufig gestellte Fragen zum Thema Schlaf Prof. Dr. med. Thomas-Christian Wetter Warum schlafen wir? Eine triviale Antwort wäre: Wir schlafen, weil wir müde sind. Warum wir allerdings müde werden, ist nicht

Mehr

Schlaf in unserer Leistungsgesellschaft Notwendigkeit oder Zeitverschwendung? Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg

Schlaf in unserer Leistungsgesellschaft Notwendigkeit oder Zeitverschwendung? Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Schlaf in unserer Leistungsgesellschaft Notwendigkeit oder Zeitverschwendung? Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Zu wenig Schlaf macht krank dumm dick Zulley J. Mein Buch vom guten Schlaf.

Mehr

SCHNARCHEN einsam. und krank. macht. Das muss nicht sein. Unsere TAP -Schiene hilft Ihnen sofort. Fragen Sie einfach Ihren Arzt.

SCHNARCHEN einsam. und krank. macht. Das muss nicht sein. Unsere TAP -Schiene hilft Ihnen sofort. Fragen Sie einfach Ihren Arzt. SCHNARCHEN einsam macht und krank. Das muss nicht sein. Unsere TAP -Schiene hilft Ihnen sofort. Fragen Sie einfach Ihren Arzt. Was ist Schnarchen? 50 40 30 20 10 Schnarchneigung in % der Gesamtbevölkerung

Mehr

Schlaf. und. Leistung

Schlaf. und. Leistung Schlaf und Leistung Prof. Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Schlaf und Leistung 24-Stunden-Gesellschaft Schlafen wir zuwenig? Tagschlaf Lernen im Schlaf Störungen des Schlafes 2,40 Arbeitshäufigkeit

Mehr

Der falsche Weg. Beziehungsprobleme rauben den Schlaf. Positive Erlebnisse können auch den Schlaf rauben. Wann habe ich eine Schlafstörung?

Der falsche Weg. Beziehungsprobleme rauben den Schlaf. Positive Erlebnisse können auch den Schlaf rauben. Wann habe ich eine Schlafstörung? Wann habe ich eine Schlafstörung? 19 Beziehungsprobleme rauben den Schlaf Ein möglicher Auslöser ist eine Trennung. Trennungen gehören zu den traumatisierendsten und am schwersten zu verarbeitenden Erlebnissen:

Mehr

Im Auftrag der Technischen Hochschule Brandenburg University of Applied Sciences. Gesundheitstag

Im Auftrag der Technischen Hochschule Brandenburg University of Applied Sciences. Gesundheitstag Vortrag zur Schlafhygiene Im Auftrag der Technischen Hochschule Brandenburg University of Applied Sciences Gesundheitstag 26.01.2017 Sanft schlafen kann der, der keine Sorgen hat Was hat Schlafhygiene

Mehr

Der normale Wahnsinn in unserem interdisziplinären Schlafzentrum

Der normale Wahnsinn in unserem interdisziplinären Schlafzentrum Der normale Wahnsinn in unserem interdisziplinären Schlafzentrum Schlafmedizin - Qualitätszirkel Ambulantes Schlafzentrum Osnabrück Herr Dr. med. Christoph Schenk Helene Derksen 14.10.2015 Agenda Anamnese

Mehr

Experte: Prof. Dr. Jürgen Zulley, Schlafforscher an der Universität Regensburg

Experte: Prof. Dr. Jürgen Zulley, Schlafforscher an der Universität Regensburg Gesundheitsgespräch Schlafstörungen Sendedatum: 16.07.2016 Experte: Prof. Dr. Jürgen Zulley, Schlafforscher an der Universität Regensburg Autor: Holger Kiesel Es ist die Hölle: Stundenlang wälzt man sich

Mehr

Schlafstçrungen im Alter

Schlafstçrungen im Alter Jürgen Staedt, Yehonala Gudlowski, Marta Hauser Schlafstçrungen im Alter Rat und Hilfe für Betroffene und Angehçrige Verlag W. Kohlhammer Wichtiger Hinweis: Der Leser darf darauf vertrauen, dass Autor

Mehr

Die Macht der Nacht: Schlaf und Leistung

Die Macht der Nacht: Schlaf und Leistung Die Macht der Nacht: Schlaf und Leistung Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Chronisch zu wenig Schlaf kann krank dumm dick machen Zulley J (2005) Mein Buch vom guten Schlaf. Zabert Sandmann,

Mehr

Parasomnien, Motorische Störungen im Schlaf. Seminar Schlafstörungen FU Berlin, 30. Juni 2006

Parasomnien, Motorische Störungen im Schlaf. Seminar Schlafstörungen FU Berlin, 30. Juni 2006 Parasomnien, Motorische Störungen im Schlaf Seminar Schlafstörungen FU Berlin, 30. Juni 2006 Kriterien des Schlafes Entspannte Körperposition Reduktion des Muskeltonus Verringerte Reaktivität auf Reize

Mehr

Leben mit Schlaf-Apnoe. Dr.med Iris Veit-Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie. Schlafbezogener Atemstörungen sind häufig

Leben mit Schlaf-Apnoe. Dr.med Iris Veit-Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie. Schlafbezogener Atemstörungen sind häufig Schlafstörungen Leben mit Schlaf-Apnoe Schlafbezogener Atemstörungen sind häufig Ca. 2% von Patienten einer hausärztlichen Praxis 1 Verteilung der gewöhnlichen Schlafdauer bei 800.000 Gesunden Schlafstadien

Mehr

Was kann man selbst bei Ein und Durchschlafstörungen tun?

Was kann man selbst bei Ein und Durchschlafstörungen tun? Was kann man selbst bei Ein und Durchschlafstörungen tun? Referentin: Gabriele Malik 11.08.2011 SHG Insomnie Off Gabriele Malik Ursachen von Schlafstörungen: Medizinische Gründe Schilddrüsenüberfunktion,

Mehr

Zentrum für Schlafmedizin

Zentrum für Schlafmedizin Chefärztin: Dr. med. Sabine Peter Ärztin für Innere Medizin, Pneumologie, Notfallmedizin, Schlafmedizin, Allergologie Terminvereinbarung/Organisation/Ambulanz Anmeldung: Montag bis Freitag 8.00-17.00 Uhr

Mehr

Der gestörte Schlaf des Schmerzpatienten. Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg

Der gestörte Schlaf des Schmerzpatienten. Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Der gestörte Schlaf des Schmerzpatienten Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Personen, die unter Schmerzen leiden, haben zu 70% Schlafstörungen (50 88%) Block & Wu, 2001 Chronisch zu wenig

Mehr

Symptom- und Anameseerhebung von Schlafstörungen (Insonomie)

Symptom- und Anameseerhebung von Schlafstörungen (Insonomie) Prof. em. Prof. Dr. med. habil. Karl Hecht Stress-, Schlaf-, Chrono-, Umwelt-, Raumfahrtmedizin Begründer des Schlaflabors an der Charité, 1983 Mitglied der DGSM Dr. sc. med. Hans-Peter Scherf Facharzt

Mehr

Zentrum für Schlafmedizin. Patienteninformation

Zentrum für Schlafmedizin. Patienteninformation Zentrum für Schlafmedizin Patienteninformation Die Schlafapnoe Auch Schnarchen ist eine Krankheit Bis zu einem Drittel seines Lebens schläft der Mensch. Aber nicht jeder schläft gut. Allein in Deutschland

Mehr

Pfuus guet! Lic.phil. André Dietziker Fachpsychologe für Psychotherapie FSP Praxis: Zugerstrasse 56 f, 6330 Cham

Pfuus guet! Lic.phil. André Dietziker Fachpsychologe für Psychotherapie FSP Praxis: Zugerstrasse 56 f, 6330 Cham Fachpsychologe für Psychotherapie FSP Praxis: Zugerstrasse 56 f, 6330 Cham André Dietziker 2012 Was sagen Sie auf die Frage : Hesch guet pfuuset Schlaf hat viele Funktionen und ist unverzichtbar für die

Mehr

Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom Operative Therapiemöglichkeiten. Abteilung für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Chefarzt: Prof. Dr.

Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom Operative Therapiemöglichkeiten. Abteilung für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Chefarzt: Prof. Dr. Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom Operative Therapiemöglichkeiten Abteilung für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Chefarzt: Prof. Dr. Thomas Verse Diese Patienteninformation richtet sich an Patienten mit einer

Mehr

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum:

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum: Dieser Vordruck ist nur für ein Weiterbildungsjahr gültig und sollte kontinuierlich (z.b. alle 2 Monate) geführt werden. Bei Wechsel der/des Weiterbildungsbefugten, ist ebenfalls ein neuer Vordruck anzuwenden.

Mehr

Klinik für Schlafmedizin Bad Zurzach und Luzern

Klinik für Schlafmedizin Bad Zurzach und Luzern Klinik für Schlafmedizin Bad Zurzach und Luzern Ambulante Sprechstunde Zertifiziertes Schlaflabor Stationärer Aufenthalt Inhalt Klinik für Schlafmedizin S.4 KSM - Ein eingespieltes Team S.7 Schlaf ist

Mehr

MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital?

MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital? MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital? Dr. med. Christoph Schenk Neurologe, Psychiater, Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin Leiter des ambulanten Schlafzentrums Osnabrück www.schlafmedizin.de

Mehr

Schlafstörungen Ursachen und Folgen

Schlafstörungen Ursachen und Folgen Schlafstörungen Ursachen und Folgen Prof. Jürgen Zulley Universität Regensburg KFN-Pressekonferenz, 18. April 2012 1 Der Schlaf ist ein komplexer Prozess KFN-Pressekonferenz, 18. April 2012 2 Innere Uhren

Mehr

Schlaf los?! Ko Schule für Shiatsu. lic. phil. Daniela Janssen. Somnologin und Psychotherapeutin FSP. Referat vom

Schlaf los?! Ko Schule für Shiatsu. lic. phil. Daniela Janssen. Somnologin und Psychotherapeutin FSP. Referat vom Schlaf los?! Ko Schule für Shiatsu lic. phil. Daniela Janssen Somnologin und Psychotherapeutin FSP Referat vom 23.01.2016 Schlafstörung? Ursache? ÜBERBLICK Teil 1 Normaler Schlaf, Licht und Chronobiologie

Mehr

Schlaf im Alter. Patientenratgeber der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) AG Chronobiologie

Schlaf im Alter. Patientenratgeber der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) AG Chronobiologie Schlaf im Alter Patientenratgeber der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) AG Chronobiologie Inhalt: 1. Altersbedingte Veränderungen des Schlafs... 3 2. Spezifische Schlafstörungen

Mehr

Copyright 2009 by Jörns Bühner

Copyright 2009 by Jörns Bühner Copyright 2009 by Jörns Bühner Endlich wieder richtig gut schlafen Ein E-Buch von Jörns Bühner Es gibt Fernsehprogramme, bei denen man seine eingeschlafenen Füße beneidet - Robert Lembke - Copyright 2009

Mehr

Themenforum: Gesunder Schlaf 10. Bayerischer Selbsthilfekongress am in Würzburg

Themenforum: Gesunder Schlaf 10. Bayerischer Selbsthilfekongress am in Würzburg Themenforum: Gesunder Schlaf 10. Bayerischer Selbsthilfekongress am 30.10.2015 in Würzburg Moderation: Michael Stahn, Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Input: Erfahrungsberichte aus Selbsthilfegruppen

Mehr

Inhalt BASISWISSEN. Vorwort 13 Überblick 16. Der Schlaf 23. Unterschiedliche Arten von Schlafstörungen 37. Ursachen von Schlafstörungen 38

Inhalt BASISWISSEN. Vorwort 13 Überblick 16. Der Schlaf 23. Unterschiedliche Arten von Schlafstörungen 37. Ursachen von Schlafstörungen 38 Inhalt Vorwort 13 Überblick 16 BASISWISSEN Der Schlaf 23 Wie viel Schlaf brauchen wir? 23 Die Schlaf- und REM-Phasen 25 Charakteristika der REM-Phasen 29 Die Funktion des Träumens 31 Der biologische Rhythmus

Mehr

Schlafen Sie gut? Das Zentrum für Schlafmedizin und Heimventilation stellt sich vor

Schlafen Sie gut? Das Zentrum für Schlafmedizin und Heimventilation stellt sich vor Schlafen Sie gut? Das Zentrum für Schlafmedizin und Heimventilation stellt sich vor Innere Medizin Inhaltsverzeichnis Willkommen im Schlaflabor Kantonsspital Münsterlingen 3 Das schlafmedizinische Leistungsangebot

Mehr

Schlafstörungen bei Down Syndrom

Schlafstörungen bei Down Syndrom Schlafstörungen bei Down Syndrom www.dr-saletu.at Vortragsinhalt I) Schlafphysiologie- Wie und warum schlafen wir? II) Wie kann man Schlaf subjektiv messen? III)Wie häufig sind Schlafstörungen bei Down

Mehr

Alternative Heilmittel für die Seele

Alternative Heilmittel für die Seele Dr. Günter Harnisch Alternative Heilmittel für die Seele Selbsthilfe bei depressiven Verstimmungen, Schlafstörungen und nervöser Erschöpfung 2. Auflage 20 Wenn die Seele Alarm schlägt Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es?

Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es? Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es? Matthias Boentert Klinik für Neurologie, Sektion Schlafmedizin Universitätsklinikum Münster mb mb Schmerzen Schmerz ist

Mehr

Erholsam schlafen! Wissenswertes über Nachtruhe, Schlaflosigkeit und den verantwortungsvollen Umgang mit Schlafmitteln.

Erholsam schlafen! Wissenswertes über Nachtruhe, Schlaflosigkeit und den verantwortungsvollen Umgang mit Schlafmitteln. Erholsam schlafen! Wissenswertes über Nachtruhe, Schlaflosigkeit und den verantwortungsvollen Umgang mit Schlafmitteln. GESUNDER SCHLAF Liebe Leserin, lieber Leser Der Schlaf, so heißt es bei Heinrich

Mehr

Wiederholung: Circadiane Rhythmus-Schlafstörungen

Wiederholung: Circadiane Rhythmus-Schlafstörungen 1. Extrinsisch Wiederholung: Circadiane Rhythmus-Schlafstörungen Klassifikation nach ICSD (International Classification of Sleep Disorders) Circadiane Rhythmus-Schlafstörung vom Typ Schichtarbeitersyndrom,

Mehr

AXON GmbH Schmalkalden QUISI. Gerät zur automatischen Schlafstadienklassifikation

AXON GmbH Schmalkalden QUISI. Gerät zur automatischen Schlafstadienklassifikation AXON GmbH Schmalkalden QUISI Gerät zur automatischen Schlafstadienklassifikation Der Schlafanalysator QUISI Das Einsatzgebiet Schlaflosigkeit ist eines der am weitesten in der Bevölkerung verbreiteten

Mehr

und Wissen auf dem Information Punkt Gesunder Schlaf Zahnärztliche Schlafmedizin

und Wissen auf dem Information Punkt Gesunder Schlaf Zahnärztliche Schlafmedizin Information und Wissen auf dem Punkt Gesunder Schlaf Zahnärztliche Schlafmedizin Vorwort Dieses digitale s- und Beratungssystem soll Sie und Ihr Team dabei unterstützen, Ihre Patienten umfassend über die

Mehr

Kein Bett für zwei - alleine schlafen aus Prestige 33

Kein Bett für zwei - alleine schlafen aus Prestige 33 Vorwort 11 Kapitel 1 17 Auf der Suche nach der verschlafenen Zeit 18 Paarschlaf- die optimale Schlafbedingung?! 19 Das Schlafverhalten von Paaren - ein Thema erobert die Medien 20 Studien über das Schlafen

Mehr

Praxisrelevante Diagnostik und Therapie bei Schlafstörungen. Dr. med. Bernhard Hoch Josefinum Augsburg

Praxisrelevante Diagnostik und Therapie bei Schlafstörungen. Dr. med. Bernhard Hoch Josefinum Augsburg Praxisrelevante Diagnostik und Therapie bei Schlafstörungen Dr. med. Bernhard Hoch Josefinum Augsburg Beachte das Thema Schlafstörungen! Schlafprobleme bei Kindern und Jugendlichen 1. von Eltern als häufigstes

Mehr

Herzlich Willkommen zum öffentlichen Vortrag. Kann schnarchen gefährlich sein?

Herzlich Willkommen zum öffentlichen Vortrag. Kann schnarchen gefährlich sein? Herzlich Willkommen zum öffentlichen Vortrag Kann schnarchen gefährlich sein? Pneumologie Dr. med. Yvonne Nussbaumer Dr. med. Jürg Häggi Agenda Einleitung Anatomie des Rachenraumes Risikofaktoren für Schnarchen

Mehr

Schlaf/Wach-Störungen: eine Einführung in die Schlafmedizin

Schlaf/Wach-Störungen: eine Einführung in die Schlafmedizin Schlaf/Wach-Störungen: eine Einführung in die Schlafmedizin Lernziele 10-11 Uhr Wichtige Grundlagen des Schlafs Methodik bei der Untersuchung von Schlafstörungen Dr. sc. nat. Esther Werth Abteilung Epileptologie

Mehr

Schlafstörungen im Alter sind kein Schicksal

Schlafstörungen im Alter sind kein Schicksal Gerontologie- und Geriatriekongress 2012 Schlafstörungen im Alter sind kein Schicksal München (27. August 2012) - Ältere Menschen schlafen weniger tief als jüngere. Der Schlaf ist störanfälliger und wird

Mehr

Guter Schlaf gewusst wie

Guter Schlaf gewusst wie Bahnhofstraße 12 D-78462 Konstanz www. mahlo.de www.somneon.com Guter Schlaf gewusst wie Warum entsteht Müdigkeit nach dem Mittagessen physiologisches Leistungstief im circadianen Rhythmus gegen 14h30

Mehr

Handbuch Kinderschlaf

Handbuch Kinderschlaf Handbuch Kinderschlaf Grundlagen, Diagnostik und Therapie organischer und nichtorganischer Schlafstörungen Herausgegeben von Alfred Wiater und Gerd Lehmkuhl Unter Mitarbeit von Thomas Erler, Leonie Fricke-Oerkermann,

Mehr

Schlaf, Atmung und Restless Legs bei HMSN

Schlaf, Atmung und Restless Legs bei HMSN Schlaf, Atmung und Restless Legs bei HMSN Matthias Boentert Klinik für Schlafmedizin und Neuromuskuläre Erkrankungen Department für Neurologie Universitätsklinikum Münster matthias.boentert@ukmuenster.de

Mehr

Schlaf in unserer Leistungsgesellschaft Notwendigkeit oder Zeitverschwendung. Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg

Schlaf in unserer Leistungsgesellschaft Notwendigkeit oder Zeitverschwendung. Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Schlaf in unserer Leistungsgesellschaft Notwendigkeit oder Zeitverschwendung Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Zu wenig Schlaf macht krank dumm dick Zulley J. Mein Buch vom guten Schlaf.

Mehr

Checkliste Schlafstörungen

Checkliste Schlafstörungen Checkliste Schlafstörungen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Alexander Sturm, Peter Ciarenbach mit

Mehr

Gestörter Schlaf im Alter: was tun?

Gestörter Schlaf im Alter: was tun? Gestörter Schlaf im Alter: was tun? Hans-Peter Landolt Institut für Pharmakologie und Toxikologie Universität Zürich Heutiges Programm Nicht-erholsamer Schlaf «Schlafhygiene» Klassifikation von Schlaf-Wachstörungen

Mehr

Schlaf bei Schichtarbeit

Schlaf bei Schichtarbeit Come Together Kongress zur betrieblichen Gesundheitsförderung Von Schicht zu Schicht leben Gesund leben mit dem Taktwechsel Schlaf bei Schichtarbeit Dr. med. Lennart Knaack Schlaf- und Wachregulation Schlaf

Mehr

Morbus Parkinson Ratgeber

Morbus Parkinson Ratgeber Morbus Parkinson Ratgeber Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

schnarchen Sie noch? DGZS DEUTSCHE GESELLSCHAFT zrhnanzrlrche ScHLAFMEDtztN

schnarchen Sie noch? DGZS DEUTSCHE GESELLSCHAFT zrhnanzrlrche ScHLAFMEDtztN Schlafen Sie gut oder schnarchen Sie noch? DGZS DEUTSCHE GESELLSCHAFT zrhnanzrlrche ScHLAFMEDtztN Schlaf mit Schnarchgeräuschen - gestörter Partner Wieso schnarchen Menschen überhaupt? Schnarchen entsteht

Mehr

Kein Hinweis für eine andere Ursache der Demenz

Kein Hinweis für eine andere Ursache der Demenz die später nach ihm benannte Krankheit. Inzwischen weiß man, dass die Alzheimer-Krankheit eine sogenannte primär-neurodegenerative Hirnerkrankung ist. Das bedeutet, dass die Erkrankung direkt im Gehirn

Mehr

Schlaf im Alter. Hans-Peter Landolt Institut für Pharmakologie und Toxikologie Universität Zürich. Sleep & Health KFSP

Schlaf im Alter. Hans-Peter Landolt Institut für Pharmakologie und Toxikologie Universität Zürich. Sleep & Health KFSP Schlaf im Alter Hans-Peter Landolt Institut für Pharmakologie und Toxikologie Universität Zürich Ein gesunder Schlaf ist wichtig! Seite 2 Heutiges Programm Funktionen des Schlafs Schlaf-Wachregulation

Mehr

DIE INNERE UHR CIRCADIANE RHYTHMIK

DIE INNERE UHR CIRCADIANE RHYTHMIK DIE INNERE UHR CIRCADIANE RHYTHMIK So nennt die Chronobiologie innere Rhythmen, die eine Periodenlänge von circa 24 Stunden haben. Tag = Leistungsbereitschaft Nacht = Erholung und Ruhe ist angeboren EULE

Mehr

Schlafstörungen. Symptomatik, Erklärungsmodelle und Therapiestrategien

Schlafstörungen. Symptomatik, Erklärungsmodelle und Therapiestrategien Schlafstörungen Symptomatik, Erklärungsmodelle und Therapiestrategien Klassifikation von Schlafstörungen I. Organisch bedingte Schlafstörungen, z.b. Schmerzzustände Schilddrüsenerkrankungen Hormonelle

Mehr

Die Suche nach dem verlorenen Sch(l)af

Die Suche nach dem verlorenen Sch(l)af Die Suche nach dem verlorenen Sch(l)af Psychisch gesund im Job, 29. September 2016 Spezialpsychiatrie 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT GR14 Die Schweizer haben den Schlaf verloren Schlafgewohnheiten,

Mehr

Schlafstörungen bei Kindern

Schlafstörungen bei Kindern Schlafstörungen bei Kindern Dr.med. Christoph Schenk Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychosomatische Medizin Schlafmedizin Lotter Str. 5 49078 Osnabrück Ambulantes Schlafzentrum am Klinikum Os

Mehr

Frauke und Wilfried Teschler Einfach schlafen Mit Leichtigkeit einschlafen, durchschlafen und erholt aufwachen

Frauke und Wilfried Teschler Einfach schlafen Mit Leichtigkeit einschlafen, durchschlafen und erholt aufwachen Frauke und Wilfried Teschler Einfach schlafen Mit Leichtigkeit einschlafen, durchschlafen und erholt aufwachen nymphenburger Inhalt Ausgeschlafen ist das Leben schöner 7 Was geschieht, während wir schlafen?

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Premium Hintergrundwissen: Schlafzyklen

Premium Hintergrundwissen: Schlafzyklen Premium Hintergrundwissen: Schlafzyklen Hey, Ole hier mit einem neuen Video welches dir ein bisschen die Hintergründe zum Schlaf näherbringen wird. Gestern habe ich dich ja schon mal ein klein wenig darauf

Mehr

Schlaf und Bewegung in der Pflege Demenzkranker

Schlaf und Bewegung in der Pflege Demenzkranker Schlaf und Bewegung in der Pflege Demenzkranker Teil 2 Schlaf (Informationsbroschüre für pflegende Angehörige und Pflegende) Liebe Leserinnen und Leser, sieben von zehn Demenzkranken leiden unter Schlafstörungen.

Mehr

Gesunder Schlaf Wie funktioniert eigentlich erholsames schlafen?

Gesunder Schlaf Wie funktioniert eigentlich erholsames schlafen? Gesunder Schlaf Wie funktioniert eigentlich erholsames schlafen? Muss Schlaf wirklich sein? Der Schlaf ist für den ganzen Menschen, was das Aufziehen für die Uhr ist." (Arthur Schopenhauer) Viele Menschen

Mehr

Fetale Alkohol Spektrum Störung (FASD) und Schlaf

Fetale Alkohol Spektrum Störung (FASD) und Schlaf Bernhard Schlüter Schlaflabor der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln Universität Witten/Herdecke November 2016 Fetale Alkohol Spektrum Störung (FASD) und Schlaf Einleitung Die Bedeutung des Schlafes

Mehr

Schlaf erfolgreich trainieren. Ein Ratgeber zur Selbsthilfe. Tilmann Müller Beate Paterok. 3., neu ausgestattete Auflage

Schlaf erfolgreich trainieren. Ein Ratgeber zur Selbsthilfe. Tilmann Müller Beate Paterok. 3., neu ausgestattete Auflage Tilmann Müller Beate Paterok Schlaf erfolgreich trainieren Ein Ratgeber zur Selbsthilfe 3., neu ausgestattete Auflage 14 Teil 1: Einführung die allerdings dem Betroffenen in diesem Moment nicht bewusst

Mehr

Wichtige Information des BSD für seine Mitglieder vom 19. Mai 2015

Wichtige Information des BSD für seine Mitglieder vom 19. Mai 2015 1 Wichtige Information des BSD für seine Mitglieder vom 19. Mai 2015 BSD nimmt Stellung zu teilweise verkürzten und missverständlichen Pressemeldungen zu den vorläufigen Ergebnissen der von ResMed durchgeführten

Mehr