Leseprobe aus "Leitfaden Finanzstrafrecht", 3. Auflage September Einleitung Kapitel 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leseprobe aus "Leitfaden Finanzstrafrecht", 3. Auflage September 2014. Einleitung Kapitel 1"

Transkript

1 Einleitung Kapitel 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Systematik des Finanzstrafgesetzes In den 1 bis 52 des Finanzstrafgesetzes (FinStrG) wird gesetzlich festgeschrieben, wann ein Finanzvergehen und damit eine strafbare Handlung is dieses Gesetzes vorliegt (materiellrechtlicher Teil). Die 1 bis 32 FinStrG enthalten dabei allgemeine Bestimmungen, die auf alle Finanzvergehen Anwendung finden. Im Anschluss daran werden die einzelnen Finanzvergehen (Straftatbestände) angeführt ( 33 bis 52 FinStrG). Darüber hinaus sind auch in anderen Bundesgesetzen Straftatbestände normiert, welche dort als Finanzvergehen oder Finanzordnungswidrigkeit bezeichnet werden (zb 42 Tabakmonopolgesetz). Das FinStrG enthält auch gerichtlich strafbare Handlungen, welche keine Finanzvergehen sind ( 248 Begünstigung; 250 falsche Verdächtigung; 251, 252 Verletzung der abgabenrechtlichen Geheimhaltungspflicht). Damit ein Straftäter zur Verantwortung gezogen werden kann, bedarf es der Durchführung eines Strafverfahrens. Die Regelungen dafür finden sich insb in den 53 bis 245 FinStrG (verfahrensrechtlicher Teil). 1.2 Gesetzlichkeitsprinzip Das Strafrecht basiert auf dem Prinzip, dass nur jenes Verhalten strafbar ist, welches vom Strafgesetz ausdrücklich unter Sanktion gestellt wird ( 1 ivm 4 FinStrG). Eine Strafe darf auch nur wegen einer Tat verhängt werden, welche bereits im Tatzeitpunkt unter eine ausdrückliche gesetzliche Strafdrohung fiel ( 4 Abs 1 FinStrG). Solange vom Gesetzgeber nicht eine bestimmte Verhaltensweise für strafbar erklärt wird, indem er diese in einem bestimmten Straftatbestand erfasst, kann keine Sanktion dafür verhängt werden. 1.3 Territorialitätsprinzip ( 5 FinStrG) Finanzvergehen sind grundsätzlich nur dann nach dem österreichischen FinStrG strafbar, wenn sie im Inland begangen wurden. Es macht dabei keinen Unterschied, ob der Täter Inländer oder Ausländer ist. Der Inlandsbezug kann sich entweder aus der Handlung oder aus dem Taterfolg ergeben. Eine Inlandstat ist einerseits anzunehmen, wenn der Täter im Inland die strafbare Handlung (zb falsche Angaben in einer Abgabenerklärung) gesetzt hat oder setzen hätte sollen. Andererseits liegt eine Inlandstat auch vor, wenn nur der Erfolg der Tat (zb die Abgabenhinterziehung) im Inland eingetreten ist oder eintreten hätte sollen ( 5 Abs 2 FinStrG). Der EU Beitritt hat eine Ausdehnung des örtlichen Geltungsbereiches erforderlich gemacht: Eine Inlandstat ist danach auch dann anzunehmen, wenn das Finanz- 11

2 Kapitel 2 Allgemeine Grundlagen Aktenkundig sollte nachweisbar sein: fachliche Qualifikation des Angestellten (Ausbildungszeugnisse) besuchte Fachkurse (Fortbildungsbestätigungen) Aufgabendelegation stichprobenweise Überprüfung Schaffung der Voraussetzungen für eine ordnungsgemäße Steuererklärung Auch bei Delegierung steuerrechtlicher Angelegenheiten hat jeder Abgabepflichtige zumindest die Voraussetzungen für eine ordnungsgemäße Abgabenerklärung zu schaffen. Er muss dafür Sorge tragen, dass den mit den eigentlichen Buchhaltungsund Bilanzierungsarbeiten betrauten Angestellten oder freien Mitarbeitern die Erstellung inhaltlich richtiger Buchhaltungen und Bilanzen und in weiterer Folge die Offenlegung richtiger Besteuerungsgrundlagen möglich ist. Dazu gehören vor allem eine vollständige und richtige Buch- und Kassenführung und auch die Vollständigkeit der notwendigen Unterlagen bzw Belege. Ein Steuerberater wird seine Klienten genau aufklären müssen, welche Unterlagen für eine ordnungsgemäße Steuererklärung notwendig sind (Anleitungspflicht). Beispiel: a) Der Geschäftsführer einer GmbH kauft in einem Möbelhaus die Einrichtung für sein Büro und für das Kinderzimmer seines Sohnes. Aus der Rechnung, die auf die Gesellschaft lautet, geht diese Differenzierung nicht hervor. Der Geschäftsführer übergibt die Rechnung seinem Steuerberater ohne diesen darauf hinzuweisen, dass es sich dabei neben betrieblichen auch um private Einkäufe handelt. Der Abgabepflichtige bewirkt mit seiner unterlassenen Aufklärung die unrechtmäßige Geltendmachung von Betriebsausgaben und Vorsteuern. b) Ein Arzt beschäftigt eine Ordinationskraft, die auch als Haushälterin im privaten Haushalt tätig ist. Seinem Steuerberater erzählt er davon nichts. Ohne Aufwandaufteilung macht dieser daher den gesamten Aufwand für die Haushälterin betrieblich geltend. Bei derartigen und vergleichbaren Konstellationen wird es am Abgabepflichtigen liegen, gegenüber der Behörde ein bloßes Versehen glaubhaft zu machen. Ergibt sich nämlich aus den Sachverhaltsumständen, dass der Steuerberater bewusst im Unklaren gelassen oder gar in die Irre geführt wurde, wird dem Abgabepflichtigen sogar ein vorsätzliches Handeln ( 8 Abs 1, 33 FinStrG) unterstellt werden können. Kaum ein Steuerberater wird sich bereit finden, ein Verschulden auf sich zu nehmen, wenn er den Eindruck hat, dass er von seinem Klienten gezielt falsch informiert wurde. Auch berufliche Belastungen entbinden den Abgabepflichtigen nicht von seiner Pflicht zur vollständigen und wahrheitsgemäßen Information der mit den abgabenrechtlichen Agenden betrauten Personen. Eine übermäßige Beanspruchung der per 24

3 Allgemeine Grundlagen Kapitel Bei welcher Stelle ist die Selbstanzeige zu erstatten? Die Selbstanzeige hat gegenüber einem Finanzamt zu erfolgen, bzw wenn die Handhabung der verletzten Abgaben oder Monopolvorschriften den Zollämtern obliegt, gegenüber einem Zollamt. Das jeweilige Finanzamt oder Zollamt muss dabei nicht einmal sachlich oder örtlich zuständig für die Abgabenangelegenheiten des Anzeigers sein. Beispiel: Max Schlau ist Lehrer mit Wohnsitz in Salzburg-Stadt und hat in den letzten Jahren seine Zusatzeinkünfte aus Nachhilfestunden nicht angegeben. Er hat auch einen Nachhilfeschüler, dessen Vater Finanzbeamter ist. Während Max Schlau in seinem Heimatort Zell am See den Urlaub verbringt, ereilt ihn die Hiobsbotschaft, dass sein Schüler trotz Nachhilfe die Klasse wiederholen darf. Aus Angst kommt Max Schlau nun der Gedanke, sein Gewissen bei den netten Damen und Herren der Finanzverwaltung mittels einer Selbstanzeige zu erleichtern. Nach dem Motto: Eine Selbstanzeige tut nicht weh, sondern kostet nur Geld hat Max Schlau nun mehrere Möglichkeiten, wo er seine Selbstanzeige einbringen kann: Max Schlau möchte seine Selbstanzeige am liebsten gleich beim Finanzamt Zell am See einbringen, obwohl dieses eigentlich für ihn gar nicht zuständig ist, da dort ein Finanzbeamter arbeitet, mit dem er seit Jugendtagen befreundet ist und der ihm auch bei der Abfassung der Selbstanzeige behilflich sein kann. Dies ist gesetzlich möglich, wenngleich natürlich die Selbstanzeige an die sachlich und örtlich zuständige Strafsachenstelle des Finanzamtes Salzburg-Stadt weitergeleitet werden wird. Die Selbstanzeige kann Max Schlau natürlich auch gleich direkt beim Finanzamt Salzburg-Stadt bzw bei der zuständigen Strafsachenstelle einbringen. Das verfasste Schreiben sollte jedoch jedenfalls den Betreff Selbstanzeige enthalten und natürlich auch die Steuernummer anführen. Bei Betriebsprüfungen empfiehlt es sich, die Selbstanzeige direkt beim Betriebsprüfer vor Prüfungsbeginn zu erstatten. Eine Selbstanzeige kann nicht bei Gericht, der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder anderen Behörden erfolgen Form der Selbstanzeige (siehe Anhang 1) Für die Selbstanzeige ist im Gesetz keine besondere Form vorgeschrieben. Soweit die Selbstanzeige schriftlich erfolgt, sollte sie nach Möglichkeit ausdrücklich als Selbstanzeige deklariert werden. Bei Selbstbemessungsabgaben wird es als hinreichend angesehen, wenn der zur Selbstberechnung der Abgaben verpflichtete Abgabenschuldner diese rechtzeitig unter Angabe der Abgabenart und des Entrichtungszeitraumes auf dem Einzahlungsabschnitt entrichtet. Der formellen Bezeichnung als Selbstanzeige bedarf es nicht. 41

4 Kapitel 2 Allgemeine Grundlagen Bei mündlichen Selbstanzeigen ist eine Niederschrift aufzunehmen, in welcher der genaue Zeitpunkt (Datum und Uhrzeit) der Erstattung festzuhalten ist. Der Anzeigende wird gut beraten sein, dafür zu sorgen, dass das aufnehmende Organ (zb der Betriebsprüfer) auf jeden Fall den Täter namentlich anführt. In der Praxis treten durch das alleinige Ankreuzen des entsprechenden Feldes im Betriebsprüfungsformular in späteren Finanzstrafverfahren öfters Schwierigkeiten auf, die sich zum Nachteil des Anzeigenden auswirken können.! Hinweis Besser schriftlich: Wenn eine Selbstanzeige schriftlich eingebracht wird, ist der Inhalt unstrittig. Es ist deutlich ersichtlich, welche Personen und welcher Zeitraum von der Selbstanzeige erfasst sein sollen und ob die Verfehlung hinreichend dargelegt wurde Was muss eine Selbstanzeige enthalten? Genaue Angaben zur Person, für die Selbstanzeige erstattet wird Die Selbstanzeige entfaltet ihre strafbefreiende Wirkung nur für den Anzeiger und jene Personen, für die sie ausdrücklich erstattet wird. Die Person, für die Selbstanzeige erstattet wird, muss daher in dem Schriftsatz, der die Selbstanzeige beinhaltet, eindeutig bezeichnet werden. Vorsicht ist daher vor allem dann geboten, wenn der Abgabepflichtige (Täter) nicht selbst für sein eigenes Finanzvergehen die Selbstanzeige erstattet, sondern Dritte, zb seinen Steuerberater, damit beauftragt. Nach dem Verbandsverantwortlichkeitsgesetz (VbVG) können auch Verbände isd 1 VbVG (zb Kapitalgesellschaften) für Finanzvergehen strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden ( 1 Abs 2, 28a FinStrG). Demnach ist natürlich auch eine Selbstanzeige denkbar, die nur für einen solchen Verband (zb eine GmbH) strafbefreiende Wirkung entfalten soll. Soll eine Selbstanzeige sowohl für eine juristische Person (zb GmbH) als auch für deren Geschäftsführer erstattet werden, muss dies aus dem Inhalt der Anzeige deutlich hervorgehen. Beispiel: Ein Steuerberater bringt für eine GmbH eine Selbstanzeige ein. In der Selbstanzeige wird nur die GmbH angeführt, der verantwortliche Geschäftsführer findet keine Erwähnung. Die strafbefreiende Wirkung tritt daher nur für die GmbH ein und nicht auch für den Geschäftsführer. Dass die Selbstanzeige natürlich so gemeint war, dass auch der Geschäftsführer erfasst sein soll, ist nicht relevant. Die Selbstanzeige für den Unternehmensinhaber gilt daher auch nicht automatisch als Selbstanzeige für den angestellten Prokuristen, in dessen Kompetenzbereich die unrichtigen Abgabenerklärungen gefallen sind. 42

5 Kapitel 3 Einzelne Finanzvergehen Kapitel 3 Einzelne Finanzvergehen Im Folgenden soll auf Besonderheiten bei jenen Finanzvergehen hingewiesen werden, die in der Praxis eine vorrangige Bedeutung haben. Die Abgabenhinterziehung nach 33 FinStrG ist der zentrale Tatbestand des Finanzstrafgesetzes. 33 FinStrG erfasst Fälle vorsätzlicher Abgabenverkürzung, während 34 FinStrG die fahrlässige Abgabenverkürzung unter Strafe stellt. Daneben spielen auch die Finanzordnungswidrigkeiten der 49, 50 und 51 FinStrG in der Praxis immer wieder ein Rolle. 3.1 Abgaben isd Finanzstrafgesetzes ( 2 FinStrG) Abgaben isd FinStrG sind: Alle bundesrechtlich geregelten Abgaben, soweit diese Abgaben bei Erhebung im Inland von Abgabenbehörden des Bundes zu erheben sind. Im Bereich des landesgesetzlichen und kommunalsteuerlichen Abgabenstrafrechts gilt das Verwaltungsstrafgesetz (VStG, 254 Abs 1 FinStrG). Die durch unmittelbar wirksame Rechtsvorschriften der Europäischen Union geregelten öffentlichen Abgaben, soweit diese Abgaben bei Erhebung im Inland von Abgabenbehörden des Bundes zu erheben sind. Eine unmittelbar wirksame Rechtsvorschrift der Europäischen Union stellt zb der sog Zoll- Kodex dar. Beiträge an öffentliche Fonds und an Körperschaften des öffentlichen Rechts, die nicht Gebietskörperschaften sind, soweit diese Beiträge bei Erhebung im Inland von Abgabenbehörden des Bundes zu erheben sind. Die in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union zu erhebende Einfuhrumsatzsteuer oder durch Rechtsvorschriften der Europäischen Union harmonisierte Verbrauchsteuern, sofern der Abgabenanspruch in Zusammenhang mit einem in diesem Staat begangenen Finanzvergehen, das im Inland verfolgt wird, entstanden ist. Die Grundsteuer. Stempel, Rechts und Konsulargebühren sind keine Abgaben ( 2 Abs 2 FinStrG). Die nicht vorschriftsmäßige Entrichtung von Gebühren zieht bloß eine Gebührenerhöhung isd 9 Abs 1 Gebührengesetzes nach sich. Auch der ungerechtfertigte Bezug einer Familienbeihilfe ( 2 Familienlastenausgleichsgesetz, FLAG) wird nicht nach dem FinStrG verfolgt. Delikte in diesem Bereich sind eine Verwaltungsübertretung ( 29 FLAG). Entsprechendes gilt für die Kleinkindbeihilfe ( 32 FLAG). Wer eine Kinderbeihilfe zu Unrecht bezieht, kann nach 38 FLAG belangt werden. 54

6 Kapitel 3 Einzelne Finanzvergehen Hinterziehung von Lohnsteuer und Dienstgeberbeiträgen ( 33 Abs 2 lit b FinStrG) Tathandlung Nach 33 Abs 2 lit b FinStrG ist ein Arbeitgeber strafbar, wenn er keine Lohnkonten führt und die selbst zu berechnende Lohnsteuer oder die ebenso zu ermittelnden Dienstgeberbeiträge samt Zuschlägen ( 122 Abs 7 WirtschaftskammerG) nicht fristgerecht an das örtlich zuständige Finanzamt abführt. Werden Lohnkonten geführt, die lohnabhängigen Abgaben aber dennoch nicht entrichtet, kommt nur eine Strafbarkeit nach 49 Abs 1 FinStrG in Betracht. Tatobjekt des 33 Abs 2 lit b FinStrG sind damit die Lohnsteuer und der Dienstgeberbeitrag. Jeder Arbeitgeber hat für seine Arbeitnehmer Lohnkonten zu führen, in denen ua der gezahlte Arbeitslohn ohne jeden Abzug unter Angabe des Zahltages und des Lohnzahlungszeitraumes festzuhalten ist ( 76 EStG). Die Lohnsteuer des Arbeitnehmers ist vom Arbeitgeber bei jeder Lohnzahlung, wozu auch Vorschuss oder Abschlagszahlungen und sonstige vorläufige Zahlungen auf erst später fällig werdenden Arbeitslohn zählen, einzubehalten ( 78 Abs 1 EStG). Die in einem Kalendermonat einbehaltene Lohnsteuer ist vom Arbeitgeber spätestens am 15. Tag nach Ablauf des Kalendermonats an das Finanzamt der Betriebsstätte abzuführen ( 79 EStG). Unmittelbarer Täter kann nur der Arbeitgeber bzw der mit dieser Verpflichtung Betraute sein. Der Steuerabzug hat zu erfolgen, wenn der Arbeitslohn dem Empfänger zugeflossen ist. Bei Barzahlung ist der Zeitpunkt der Zahlung maßgeblich. Dies gilt auch, wenn an einen Bevollmächtigten gezahlt wurde. Es genügt, dass der Empfänger in der Lage ist, über den Betrag rechtlich und wirtschaftlich zu verfügen Taterfolg Der Taterfolg liegt in der durch das Nichtabführen der Lohnsteuer und Dienstgeberbeiträge bewirkten Abgabenverkürzung. Für die Tatbildmäßigkeit der Abgabenhinterziehung nach 33 Abs 2 lit b FinStrG ist es ohne Bedeutung, wenn der Verkürzung von Lohnsteuer und Dienstgeberbeiträgen höhere Ertragsteuern gegenüberstehen Tatvorsatz Hinsichtlich der subjektiven Tatseite des 33 Abs 2 lit b FinStrG ist, ebenso wie bei 33 Abs 2 lit a FinStrG, zu differenzieren: Für die Pflichtverletzung, welche im Nichtführen der Lohnkonten liegt, reicht ein einfacher Vorsatz aus (dolus eventualis, 8 Abs 1 FinStrG). Der Verkürzungserfolg muss hingegen vom Täter wissentlich bewirkt werden. Der Arbeitgeber ist nur dann nach 33 Abs 2 lit a FinStrG strafbar, wenn er die bewirkte Abgabenverkürzung für gewiss gehalten hat. 60

7 Kapitel 4 Strafen und deren Bemessung Kapitel 4 Strafen und deren Bemessung Das Sanktionensystem des FinStrG sieht die Freiheitsstrafe ( 15 FinStrG) und als Vermögensstrafen die Geldstrafe ( 16 FinStrG), den Verfall ( 17, 18 FinStrG) und den Wertersatz ( 19 FinStrG) vor. 4.1 Freiheitsstrafe ( 15 FinStrG) Freiheitsstrafen werden nur in gravierenden Ausnahmefällen verhängt, wenn sie notwendig erscheinen, um den Täter von weiteren Finanzvergehen abzuhalten oder der Begehung von Finanzvergehen durch andere entgegenzuwirken. Ihnen kommt bloß eine untergeordnete Bedeutung zu. Nur wenig Tatbestände, wie zb der Abgabenbetrug ( 39 FinStrG) sehen zwingend die Verhängung einer Freiheitsstrafe vor. Doch selbst in diesen Fällen kann anstatt der Freiheitsstrafe unter den Voraussetzungen der 37 oder 41 StGB eine Geldstrafe bis zu , verhängt werden: Anwendungsvoraussetzungen des 37 StGB: Für das Finanzvergehen ist keine strengere Strafe als eine Freiheitsstrafe bis zu fünf bzw zehn Jahren angedroht; für die begangene Tat wäre keine strengere Strafe als eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten zu verhängen; es bedarf nicht der Verhängung einer Freiheitsstrafe, um den Täter von weiteren Taten abzuhalten (spezialpräventiver Gesichtspunkt); es bedarf nicht der Verhängung einer Freiheitsstrafe, um Dritte von der Begehung strafbarer Handlungen abzuhalten (generalpräventiver Gesichtspunkt). Anwendungsvoraussetzung des 41 StGB: Die Milderungsgründe überwiegen eindeutig, sodass eine außerordentliche Strafmilderung in Form einer Geldstrafe anstelle einer Freiheitsstrafe angebracht erscheint. Bei den meisten Finanzvergehen kann eine Freiheitsstrafe nur neben einer Geldstrafe verhängt werden (vgl 33 Abs 5, 35 Abs 4, 37 Abs 2 FinStrG). Neben der Geldstrafe kann zb eine Freiheitsstrafe verhängt werden, wenn ein Abgabepflichtiger beharrlich keine Umsatzsteuer abführt und keine Umsatzsteuervoranmeldungen abgibt und deswegen auch schon viermal vorbestraft worden ist. Auch eine besondere Skrupellosigkeit des Täters oder ein außerordentlich hoher Schädigungsbetrag (strafbestimmender Wertbetrag von ca 3 Mio) kann für die Notwendigkeit einer Freiheitsstrafe sprechen. Der Umstand, dass der Täter nur ein geringes Einkommen bezieht, steht dem Ausspruch einer Geldstrafe nicht entgegen und bedingt nicht zwingend die Verhängung einer Freiheitsstrafe. Erweist sich jedoch die verhängte Geldstrafe als uneinbringlich, kommt es anstelle dessen zum Vollzug einer Ersatzfreiheitsstrafe ( 20 Abs 1 FinStrG). 72

8 Kapitel 5 Finanzstrafverfahren Was ist bei einer Hausdurchsuchung zu beachten? Eine rechtmäßige Hausdurchsuchung muss geduldet werden, auch wenn man sich für unschuldig hält. Der Durchsuchung dennoch ausdrücklich widersprechen. Hausdurchsuchungsanordnung genau lesen (es steht darin, welche Räume durchsucht werden dürfen und welchen Zweck die Durchsuchung hat). Zeugen der Durchsuchung beiziehen (zb Nachbar). Ermittlungsbeamte bei der Durchsuchung begleiten. Ein eigenes Protokoll der Durchsuchung anfertigen (evtl mit Diktiergerät). Kopien von wichtigen beschlagnahmten Unterlagen bzw Datenträgern anfertigen. Der von der Durchsuchung Betroffene darf sich frei bewegen und auch vom Ort der Durchsuchung entfernen. Der von der Durchsuchung Betroffene darf ungestört und ohne Überwachung telefonieren (zb Anruf beim Rechtsanwalt). Mitgenommene (beschlagnahmte) Gegenstände müssen mit einer genauen Beschreibung in ein Protokoll aufgenommen werden. Es besteht keine Verpflichtung, das Protokoll der Hausdurchsuchung zu unterschreiben. 5.8 Beweisführung im Strafverfahren ( 114 FinStrG) Beweislast Die Finanzstrafbehörde bzw das Gericht haben alle Beweise, welche zur Erforschung der Wahrheit für erforderlich gehalten werden, aufzunehmen. Sie sind verpflichtet, dies von Amts wegen zu tun, ohne Rücksicht auf Vorbringen, Verhalten und Behauptungen des Beschuldigten. Im Finanzstrafverfahren besteht weder hinsichtlich der Sachverhaltsannahme noch hinsichtlich deren rechtlicher Beurteilung eine Bindung an die Ergebnisse des Abgabenverfahrens. Die Finanzstrafbehörde ist daher zur eigenständigen Sachverhaltsermittlung und deren rechtlichen Beurteilung verpflichtet. Die Übernahme abgabenrechtlicher Entscheidungen ist zwar zulässig, doch muss dieser immer eine eigenständige Willensbildung vorausgegangen sein. Die Finanzstrafbehörde trifft die Beweislast für die Richtigkeit einer Schätzung. Die Finanzstrafbehörde bzw das Gericht trifft die Beweislast. Der Beschuldigte ist nicht verpflichtet, seine Unschuld zu beweisen, sondern die Behörde bzw das Gericht hat nachzuweisen, dass er ein Finanzvergehen begangen hat. In der Praxis stellt sich dieser Grundsatz leider oft als bloße Theorie heraus. Liegt gegen den Beschuldigten ein Tatverdacht vor, der zumindest die Einleitung eines Finanzstrafverfahrens gerechtfertigt hat, wird es de facto am Beschuldigten liegen, diesen zu entkräften. Die Abgabe eines Rechtsmittelverzichts im Abgabenverfahren kann noch nicht als finanzstrafrechtliches Schuldeingeständnis gewertet werden. 98

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0122-W/08 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG StB Dr. Thomas Röster Donnerstag 05.03.2015 Raiffeisenbank Krems Überblick Strafen im Steuerrecht Überblick Häufige Praxisfälle* Was ist strafbar? Was ist nicht

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 3 GZ. FSRV/0024-W/13 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV/0023-S/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 1, HR Dr.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung FE Außenstelle Salzburg Finanzstrafsenat 2 GZ. FSRV/0006-S/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates, in

Mehr

Aktuelle finanzstrafrechtliche Aspekte und Risikomanagement. Univ.-Lekt. Mag. Dr. Christian Huber P LL.M. (European Tax Law)

Aktuelle finanzstrafrechtliche Aspekte und Risikomanagement. Univ.-Lekt. Mag. Dr. Christian Huber P LL.M. (European Tax Law) Aktuelle finanzstrafrechtliche Aspekte und Risikomanagement Univ.-Lekt. Mag. Dr. Christian Huber P LL.M. (European Tax Law) Vorbemerkungen Historische Entwicklung Härtere Gangart der Finanz Einleitung

Mehr

Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10. Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber

Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10. Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10 Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber 1 Ziel des Repetitoriums Vorbemerkung Wiederholung der prüfungsrelevanten Themenschwerpunkte Effiziente Prüfungsvorbereitung

Mehr

Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010)

Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010) ÖGWT-Club Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010) Dr. Johann Koller 12. und 28. April 2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Änderungen im Sanktionensystem: Primäre Freiheitsstrafen

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 3 GZ. FSRV/0156-W/09 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/1007-G/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Landwirt, D., vertreten durch Auxiliaris Steuerberatung GmbH, Steuerberatungskanzlei,

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat 2 GZ. FSRV/0062-W/04 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 2, OR Mag.

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Innsbruck Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV/0007-I/04 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 1, Mag.

Mehr

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung Synopse der Vorschriften, deren Änderung im Referentenentwurf zur Verschärfung des Selbstanzeigerechts (Bearbeitungsstand: 27.08.2014, 7:44 Uhr) vorgesehen ist. Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Feldkirch Finanzstrafsenat 4 GZ. FSRV/0006-F/08 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 4, HR

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Feldkirch Finanzstrafsenat 4 GZ. FSRV/0012-F/09 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 4, HR

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung FS Außenstelle Feldkirch Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV0001-F/02 Berufungsentscheidung Der Finanzstrafsenat Feldkirch 1 als Organ des Unabhängigen Finanzsenates als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0133-W/09 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

II. Gemäß 52 Abs. 8 VwGVG hat der Rechtsmittelwerber keinen Beitrag zu den Kosten des Rechtsmittelverfahrens zu leisten. ENTSCHEIDUNGSGRÜNDE

II. Gemäß 52 Abs. 8 VwGVG hat der Rechtsmittelwerber keinen Beitrag zu den Kosten des Rechtsmittelverfahrens zu leisten. ENTSCHEIDUNGSGRÜNDE 03.03.2014 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 03.03.2014 Geschäftszahl VGW-041/008/7914/2014 Text I M N A M E N D E R R E P U B L I K Das Verwaltungsgericht Wien hat durch seine Richterin

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat 2 GZ. FSRV/0034-W/05 Berufungsentscheidung Der Finanzstrafsenat 2 als Organ des unabhängigen Finanzsenates als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch den Vorsitzenden

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Finanzstrafsenat 6 GZ. FSRV/0040-S/07 Berufungsentscheidung Der Finanzstrafsenat Salzburg 6 als Organ des Unabhängigen Finanzsenates als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch

Mehr

V E R W A L T U N G S G E R I C H T W I E N

V E R W A L T U N G S G E R I C H T W I E N V E R W A L T U N G S G E R I C H T W I E N 1190 Wien, Muthgasse 62 Telefon: (43 01) 4000 DW 38690 Telefax: (43 01) 4000 99 38690 E-Mail: post@vgw.wien.gv.at DVR: 4011222 GZ: VGW-041/003/7590/2015 Wien,

Mehr

IHR SERVICE-NETZWERK. FinStrG Novelle 2010. Wesentliche Eckpunkte. Gerald Toifl ÖGWT-Dienstagsrunde. ÖGWT-Dienstagsrunde, 6.

IHR SERVICE-NETZWERK. FinStrG Novelle 2010. Wesentliche Eckpunkte. Gerald Toifl ÖGWT-Dienstagsrunde. ÖGWT-Dienstagsrunde, 6. IHR SERVICE-NETZWERK FinStrG Novelle 2010 Wesentliche Eckpunkte Gerald Toifl ÖGWT-Dienstagsrunde ÖGWT-Dienstagsrunde, 6. Juli 2010 Übersicht Änderungen im Sanktionensystem des FinStrG Neuer Tatbestand:

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Linz Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV/0081-L/07 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat über die Beschwerde der Mag. HD, geb. X, Adresse, vom

Mehr

I. Gemäß 50 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen und das angefochtene Straferkenntnis bestätigt.

I. Gemäß 50 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen und das angefochtene Straferkenntnis bestätigt. 29.01.2015 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 29.01.2015 Geschäftszahl VGW-001/048/772/2015 Text IM NAMEN DER REPUBLIK Das Verwaltungsgericht Wien hat durch seinen Richter Dr. Frank

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

ARTIKEL I Strafrecht und Strafverfahrensrecht in Angelegenheiten der bundesrechtlich geregelten Abgaben und der Monopole

ARTIKEL I Strafrecht und Strafverfahrensrecht in Angelegenheiten der bundesrechtlich geregelten Abgaben und der Monopole Bundesgesetz vom 26. Juni 1958, betreffend das Finanzstrafrecht und das Finanzstrafverfahrensrecht (Finanzstrafgesetz - FinStrG.) StF: BGBl. Nr. 129/1958 ARTIKEL I Strafrecht und Strafverfahrensrecht in

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Klagenfurt Finanzstrafsenat (Klagenfurt) 1 GZ. FSRV/0018-K/05 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 15.54 Abgeordneter MMag. DDr. Hubert Fuchs (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Werte Mitglieder der Bundesregierung! Hohes Haus! Grundsätzlich sind die

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung FS Außenstelle Salzburg Finanzstrafsenat 2 GZ. FSRV/0021-S/08 Berufungsentscheidung Der Finanzstrafsenat Salzburg 2 als Organ des Unabhängigen Finanzsenates als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV/0045-W/04 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 1, HR Dr.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 3 GZ. FSRV/0142-W/09 Berufungsentscheidung Der Finanzstrafsenat Wien 3 als Organ des Unabhängigen Finanzsenates als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch den

Mehr

Neuerungen + Wissenswertes in der Personalabrechnung ab 01.01.2011. ADir. Peter NARNHOFER, Finanzamt Graz Stadt

Neuerungen + Wissenswertes in der Personalabrechnung ab 01.01.2011. ADir. Peter NARNHOFER, Finanzamt Graz Stadt Neuerungen + Wissenswertes in der Personalabrechnung ab 01.01.2011 ADir. Peter NARNHOFER, Finanzamt Graz Stadt ASVG Werte für 2011 Aufwertungszahl: 1,021 2010 2011 Geringfügigkeitsgrenze täglich 28,13

Mehr

Vorlesung Steuerstrafrecht 2014

Vorlesung Steuerstrafrecht 2014 Vorlesung Steuerstrafrecht 2014 07. Juni 2014: Fälle zum Steuerstrafrecht 14. Juni 2014: Steuerstrafverfahren 28. Juni 2014: Risiken des Beraters und Verteidigers 1 Der steuerliche Berater und der Verteidiger

Mehr

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Inhalt Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Teil A: Das Steuerstrafrecht 7 Lektion 1: Funktion und Abgrenzung 7 I. Funktion des Steuerstrafrechts 7 II. Unterscheidung Steuerstraftaten

Mehr

Umfang der Haftung des Beitragstäters i. S. d. 11 FinStrG

Umfang der Haftung des Beitragstäters i. S. d. 11 FinStrG Seite 1 von 5 SWK 28/2009, S 865 Finanzstrafrecht Umfang der Haftung des Beitragstäters i. S. d. 11 FinStrG Bedenken gegen die Rechtsprechung des OGH VON DR. KARL-WERNER FELLNER * Ausgehend von seiner

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Klagenfurt Finanzstrafsenat Klagenfurt 1 GZ. FSRV/0010-K/12 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Entwurf. Inhaltsverzeichnis

Entwurf. Inhaltsverzeichnis Entwurf Bundesgesetz zur Durchführung des Rahmenbeschlusses über die Anwendung des Grundsatzes der gegenseitigen Anerkennung von Geldstrafen und Geldbußen im Bereich des verwaltungsbehördlichen Finanzstrafverfahrens

Mehr

Kommunalsteuer ONLINE

Kommunalsteuer ONLINE Kommunalsteuer ONLINE (basiert auf dem Artikel in der Österreichischen Gemeinde-Zeitung 10/2005) Information des Bundesministeriums für Finanzen vom 01.03.2006, GZ BMF-010200/0013- VI/7/2006 Durch die

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0172-W/10 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Linz Finanzstrafsenat 3 GZ. FSRV/0063-L/08 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Linz 3, Hofrat

Mehr

B. Allgemeiner Teil. I. Vorbemerkungen, Verhältnis zum StGB. II. Einzelaspekte. 1. Finanzvergehen und sachlicher Anwendungsbereich

B. Allgemeiner Teil. I. Vorbemerkungen, Verhältnis zum StGB. II. Einzelaspekte. 1. Finanzvergehen und sachlicher Anwendungsbereich I. Vorbemerkungen, Verhältnis zum StGB Wie oben dargestellt, trifft das Finanzstrafgesetz die Regelungen des Allgemeinen Teiles eigenständig; eine Anwendung des Allgemeinen Teiles des StGB kommt nicht

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung FS Außenstelle Wien Finanzstrafsenat 3 GZ. FSRV/0157-W/03 Berufungsentscheidung Der Finanzstrafsenat 3 als Organ des unabhängigen Finanzsenates als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch den Vorsitzenden

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 3 GZ. FSRV/0035-W/11 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht

Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht Die Aufbewahrungspflicht ist Bestandteil der steuer- und handelsrechtlichen Buchführungs- und Aufzeichnungspflicht. Folglich

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Graz Finanzstrafsenat (Graz) 4 GZ. FSRV/0011-G/09 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 4,

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung FB Außenstelle Innsbruck Finanzstrafsenat 5 GZ. FSRV/0048-I/02 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat in der Finanzstrafsache gegen den Bf., vertreten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0783-L/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch Dr. x, vom 17. März 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz

Mehr

Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz

Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz - Checkliste RA Benedikt Kröger, Sendenhorst www.kroeger-ra.de A. Einführung I. Steuerstraftaten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 1 GZ. RV/0211-S/02 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des W.S., Sbg., vom 4. Juni 1999 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Stadt

Mehr

D S W N E W S F I N A N Z S T R A F R E C H T

D S W N E W S F I N A N Z S T R A F R E C H T I N D I E S E R A U S G A B E : D S W D A T E N - U N D S T E U E R S E R V I C E W I R T S C H A F T S T R E U H A N D G E S M B H F I N A N Z S T R A F R E C H T F I N A N Z S T R A F N O V E L L E 2

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK 5020 Salzburg / Wasserfeldstraße 30 Telefon: +43 0662 8042-0* / Fax: +43 0662 8042-3893 E-Mail: post@lvwg-salzburg.gv.at DVR 0078182 Richter: Mag. Thomas Thaller Telefon DW: 3852 Ort, Datum: Salzburg,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Klagenfurt Senat 2 GZ. RV/0154-K/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des R.S., V., vertreten durch G. Wirtschaftstreuhand GmbH, Steuerberatungskanzlei,

Mehr

Steuerliche Information zur Hausbetreuung nach dem Hausbetreuungsgesetz

Steuerliche Information zur Hausbetreuung nach dem Hausbetreuungsgesetz Steuerliche Information zur Hausbetreuung nach dem Hausbetreuungsgesetz Die Betreuung von betreuungsbedürftigen Personen in deren Privathaushalten kann nach dem Hausbetreuungsgesetz durch selbständig tätige

Mehr

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren Umsetzungspflichten der Industrie beim Erscheinen neuer Verordnungen technischen Regeln Stand der Sicherheitstechnik Haftungsfragen bei Nichtbeachtung Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 10 GZ. RV/0750-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der M.-GmbH (in der Folge: Bw.), vertreten durch Ernst & Young, Wirtschaftsprüfungs- und

Mehr

Vortrag gehalten an der Veranstaltung des Datenschutz-Forums Schweiz vom 21. Juni 2011 in Bern. RA Dr. Omar Abo Youssef

Vortrag gehalten an der Veranstaltung des Datenschutz-Forums Schweiz vom 21. Juni 2011 in Bern. RA Dr. Omar Abo Youssef Smartphone-User zwischen unbegrenzten Möglichkeiten und Überwachung Gedanken eines Strafrechtlers zum strafrechtlichen und strafprozessualen Schutz der Privatsphäre Vortrag gehalten an der Veranstaltung

Mehr

Haftung im Umgang mit Chemikalien Verwaltungsstrafrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Verantwortlichkeiten nach Chemikalienrecht

Haftung im Umgang mit Chemikalien Verwaltungsstrafrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Verantwortlichkeiten nach Chemikalienrecht Haftung im Umgang mit Chemikalien Verwaltungsstrafrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Verantwortlichkeiten nach Chemikalienrecht Klaus Schaubmayr Verantwortlichkeiten im ChemG und Verwaltungsstrafgesetz

Mehr

Finanzpolizei was ist zu tun? Landesinnung Bau Wien, 25.2.2014

Finanzpolizei was ist zu tun? Landesinnung Bau Wien, 25.2.2014 Näher am Kunden. Im Denken und im Handeln. Finanzpolizei was ist zu tun? Landesinnung Bau Wien, 25.2.2014 Finanzpolizei - Themenüberblick des heutigen Seminars Praxisbeispiele und laufende Probleme im

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Panel 5: Rechts-Update zum Kapitalmarkt Bilanzstrafrecht. Mag Klemens Eiter, BDO Austria 14. Oktober 2015

Panel 5: Rechts-Update zum Kapitalmarkt Bilanzstrafrecht. Mag Klemens Eiter, BDO Austria 14. Oktober 2015 Panel 5: Rechts-Update zum Kapitalmarkt Bilanzstrafrecht Mag Klemens Eiter, BDO Austria 14. Oktober 2015 2 Agenda Ausgangssituation und Ziele der Bilanzstrafrechts-Reform Unvertretbare Darstellung wesentlicher

Mehr

Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht

Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht Grenzüberschreitende Probleme der Stiftungsbesteuerung zwischen Österreich und Liechtenstein Rupert Manhart Vortrag am 29.10.2012 für die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB) der USR

Strafgesetzbuch (StGB) der USR Strafgesetzbuch (StGB) der USR 1 Verpflichtung gegenüber dem Staat und dem Gesetz (1) Alle Bürgerinnen und Bürger der USR sowie deren Besucher sind zur Einhaltung der Gesetze des Staates USR verpflichtet.

Mehr

2) Die Personalkosten bei geringfügig Beschäftigten. 3) Neue Strafrechtsbestimmungen bei Nichtabfuhr von Lohnabgaben

2) Die Personalkosten bei geringfügig Beschäftigten. 3) Neue Strafrechtsbestimmungen bei Nichtabfuhr von Lohnabgaben INHALT Datum 29.7.2005 1) Die Haftung der Geschäftsführer 2) Die Personalkosten bei geringfügig Beschäftigten 3) Neue Strafrechtsbestimmungen bei Nichtabfuhr von Lohnabgaben 1) Die Haftung der Geschäftsführer

Mehr

BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ

BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ SONDERINFO BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ What matters to you, matters to us SONDERINFO BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ EDITORIAL Der Ministerrat

Mehr

UNTERNEHMENSSTRAFRECHT

UNTERNEHMENSSTRAFRECHT UNTERNEHMENSSTRAFRECHT (Verbandsverantwortlichkeitsgesetz) Einleitung Materielle Grundzüge des Gesetzes Anwendungsfälle Risiko- und Krisenmanagement 15.03.2006 Einleitung Bis zum 01.01.2006 -Strafverfahren

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung FB Außenstelle Feldkirch Senat Finanzstrafsenat I GZ. FSRV/16-F/03 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige / Steuerrecht Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige 1. Was ist eine Selbstanzeige? Wer Steuern hinterzogen hat, kann durch die nachträgliche Richtigstellung seiner Steuererklärungen und Nachzahlung

Mehr

6.3.2 Grundsätzliches zum Steuergeheimnis. 6.3.3 Öffnung des Steuergeheimnisses. 6.3.5 Verwertbarkeit von Finanzamtsdaten

6.3.2 Grundsätzliches zum Steuergeheimnis. 6.3.3 Öffnung des Steuergeheimnisses. 6.3.5 Verwertbarkeit von Finanzamtsdaten Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Grundsätze 1.1 Die Regel 1.2 Schema der Abschöpfung über die Bemessung der Geldbuße ( wirtschaftlicher Vorteil" nach 17 Abs. 4 OWiG) 1.3 Schema der Berechnung des Verfallbetrages

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Unternehmen in Handschellen - Das Verbandsverantwortlichkeitsgesetz

Unternehmen in Handschellen - Das Verbandsverantwortlichkeitsgesetz Unternehmen in Handschellen - Das Verbandsverantwortlichkeitsgesetz Hon.-Prof. Dr. Roman Leitner RA Dr. Wolfgang Moringer, LLM Linz, 7. September 2007 Übersicht (1) > Vorbemerkungen > Verbandsverantwortlichkeit

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0136-S/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der A GmbH, Adresse, vom 17. November 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes X, vertreten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0077-W/08 Berufungsentscheidung Der Finanzstrafsenat Wien 2 als Organ des Unabhängigen Finanzsenates als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch den

Mehr

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu:

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: Arbeitsblatt 1 1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: a. fahrlässige Tötung b. Mord c. Körperverletzung d. Schwangerschaftsabbruch e. Totschlag f. fahrlässige Körperverletzung

Mehr

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Betreff. Spruch. Begründung 10.05.2010. Verwaltungsgerichtshof 10.05.2010 2009/16/0189

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Betreff. Spruch. Begründung 10.05.2010. Verwaltungsgerichtshof 10.05.2010 2009/16/0189 10.05.2010 Gericht Verwaltungsgerichtshof Entscheidungsdatum 10.05.2010 Geschäftszahl 2009/16/0189 Betreff Der Verwaltungsgerichtshof hat durch den Vorsitzenden Senatspräsident Dr. Steiner und die Hofräte

Mehr

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1 Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht 1 Einleitung Fremdbestimmte Arbeit birgt für den Arbeitnehmer Gefahren in sich Zum Schutz vor diesen Gefahren hat der Gesetzgeber Vorschriften erlassen, deren

Mehr

NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG)

NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG) NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG) 9290-0 Stammgesetz 45/05 2005-04-29 Blatt 1-8 [CELEX: 32000L0043, 32000L0078 31976L0207, 31997L0080] Ausgegeben am 29. April 2005 Jahrgang 2005 45. Stück Der Landtag

Mehr

685 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP

685 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP 1 von 2 685 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem die Strafprozessordnung 1975 geändert wird Der Nationalrat hat beschlossen:

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/7500260/2014 Hintere Zollamtsstraße 2b 1030 Wien www.bfg.gv.at DVR: 2108837 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter Dr. Siegfried Fenz über die Beschwerde des Bf. gegen

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Linz Finanstrafsenat 2 GZ. FSRV/0023-L/07 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 2, Hofrat Dr.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...XIII

Abkürzungsverzeichnis...XIII Abkürzungsverzeichnis...XIII 1. Kapitel: Einleitung 1. Voraussetzungen für das Verhängen von Strafen... 2 I. Anlasstat... 2 II. Schuldprinzip... 2 2. Maßnahmen an Stelle von Strafen... 4 3. Welchem Zweck

Mehr

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Quick NEWS (12.NOVEMBER VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung auf Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Die Mutter-Tochter-Richtlinie (MTR) soll sicherstellen, dass Gewinnausschüttungen

Mehr

Informationsdienst für die steuerliche Beratungspraxis

Informationsdienst für die steuerliche Beratungspraxis Informationsdienst für die steuerliche Beratungspraxis Heft 6.6.2014 Seiten 441-480 Fachbeirat Prof. Dr. Joachim Englisch Dr. Reinhard Geck Ri BFH Prof. Dr. Matthias Dr. Matthias Loose Loose Prof. Dr.

Mehr

Inhalt. Literatur- und Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Literatur- und Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Abkürzungsverzeichnis XVII 1. Teil Materielles Steuerstrafrecht 1 A. Rechtliche Grundlagen 1 B. Die Steuerhinterziehung ( 370 AO) 1 I. Das Schutzgut 1 II. Die Stellung im Strafrechtssystem

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Deckungsbeschreibung zum Sammelrechtsschutzvertrag über den Spezial-Straf-Rechtsschutz für Rettungssanitäter/Rettungsassistenten/ Rettungshelfer

Deckungsbeschreibung zum Sammelrechtsschutzvertrag über den Spezial-Straf-Rechtsschutz für Rettungssanitäter/Rettungsassistenten/ Rettungshelfer Deckungsbeschreibung zum Sammelrechtsschutzvertrag über den Spezial-Straf-Rechtsschutz für Rettungssanitäter/Rettungsassistenten/ Rettungshelfer I n h a l t s ü b e r s i c h t: 1. Versicherungsnehmer/Versicherte

Mehr

Strafgesetzbuch. Boschton

Strafgesetzbuch. Boschton Strafgesetzbuch Boschton 1 (Verpflichtungen gegenüber dem Staat) (1) Alle Bürgerinnen und Bürger des Staates Boschton sowie dessen Besucher sind den Gesetzen dieses Staates verpflichtet. (2) Die Gesetze

Mehr

Die finanzstrafrechtliche Verantwortung der Gemeinde SCHRIFTENREIHE RECHT & FINANZEN FUR GEMEINDEN. Günther Löwenstein

Die finanzstrafrechtliche Verantwortung der Gemeinde SCHRIFTENREIHE RECHT & FINANZEN FUR GEMEINDEN. Günther Löwenstein RFG SCHRIFTENREIHE RECHT & FINANZEN FUR GEMEINDEN 03/2009 03 Günther Löwenstein Die finanzstrafrechtliche Verantwortung der Gemeinde Risikofeld Umsatzsteuer-Delikte Überwachungsverschulden und Erkundigungspflicht

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Linz Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV/0122-L/04 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 1, Mag. Gerda

Mehr

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Dr. Heiko Ahlbrecht Deutscher Anwaltspiegel Roundtable Unternehmensstrafrecht quo vadis? Frankfurt, 2 Gliederung I. 30 OWiG II. 130 OWiG III. Verbandsgeldbuße in

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes zur Abgabenordnung

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes zur Abgabenordnung Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin E-Mail Abt. Steuerrecht und Rechnungslegung Unser Zeichen: Ka/We Tel.: +49 30 240087-49 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: steuerrecht@bstbk.de 10. September 2014

Mehr

Hinweis für die Praxis:

Hinweis für die Praxis: Beitrag: BGH zur Pflicht der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen bei ausländischer Gesellschaft Rechtsanwalt Martin Schöbel, Wirtschaftsmediator (CVM), 22.10.2013 Mehr zum Autor: http://www.klerx-legal.com/team_schoebel.html

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 18 GZ. RV/0155-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Büro, AdresseBw., vertreten durch StB., gegen den Bescheid des Finanzamtes 666

Mehr