Übersicht der Ergebnisse der Klimagespräche 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht der Ergebnisse der Klimagespräche 2014"

Transkript

1 - - - im Aachen-Stadt + Aachen Kreis Für Mitte Januar 3-4 Wochen Proleme nur in Einzelfällen bekannt. Vollmacht gilt auch für. Technische Probleme bei der Umsetzung vorhanden. Rückfragen an die OFD verzögern sich um ein paar Tage. E-Bilanz: keine Probleme bei der Verarbeitung der E-Bilanz. Bergheim am ,3% (beratene Fälle) Werden moderat gehandhabt. Bei Problemen bitte bei der ZVB nachfassen. Für 3. KW 5000er: 74 Tage 2000er: 46 Tage Problematik bekannt und behoben Telefonische durch relativ hohen Anteil von Teilzeitkräften problematisch. Sachbearbeiter sind angewiesen, AB zu besprechen und zurückzurufen. Telefonfreier Tag: Mittwoch geplant ab : Donnerstags Publikumsnachmittag (inkl. NAST) Uhr (NAST ab 8.30 Uhr). Freitag für Publikumsbetrieb geschlossen. 17 EStG Selbstanzeige (Kapitalvermögen) Umsiedlungsfälle (Baukostenzuschussproblematik) 8c KStG sog. Turnusprüfung (nach Vorgabe des RMS werden bestimmte (Dauer-) Sachverhalte im aktuellen sjahr noch einmal aufgegriffen und geprüft.

2 - - - im Bergisch Gladbach am Moderate Handhabung wie in den Vorjahren. Für Ende 01/2015 > 6 Monate sollte die Ausnahme sein. ca. 3 Wochen - bei Dringlichkeit bitte anrufen Sollte i.d.r. nicht länger dauern als BP vor Ort Keine Probleme bekannt. 17 EStG Est Tarifvorschriften 34a EStG 10a GewStG informiert und geschult. Negative Entwicklung der Personalsituation. Reduzierung der fachlichen Unterstützung bei OFD. Das bittet um Beachtung folgender e: - Bei elektronischer Abgabe der Steuererklärung bitte nicht nocheinmal in Papierform anreichen. - Bitte Beraternummer angeben. - Papiere bitte nicht tackern, da die Posteingänge gescannt werden. - Offener Nachmittag am in Planung. Weitere Infos folgen. - Bei E-Bilanz bitte Bilanz auch in Papierform einreichen. Bonn-Innenstadt am Zurückhaltende Festsetzung bei Abgabe der Erklärung bis Ende 01/2015. Fristverlängerungsanträge werden bis auf wenig begründete Einzelfälle grundsätzlich abgelehnt. für 3. KW 4 Wochen bis 6 Monate Telefonische ist in einer Hausverfügung geregelt: - Bei Abwesenheit ist eine Rufumleitung zu schalten oder die Sprachbox mit Mustertexten zu versehen. - Bei Teilzeitkräften kann eine nicht immer gewährleistet werden, es wird im Schriftwechsel hierauf hingewiesen. - Bei Mitteilung des Namens, der Steuernummer + Telefonnummer auf der Sprachbox erfolgt ein Rückruf. Beiträge zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen bei Selbstzahlern Evaluierung des RMS 17 EStG 7g EStG bei Personengesellschaften und Körperschaften Bislang keine Erfahrungen mit der VdB. Bei konkreten Fragen wird an die StBk Köln verwiesen. Bislang keine E-Bilanz: wesentlichen Auswirkungen; bei Einzelfällen mit komplexen Themen, bei denen die Unterstützung der OFD notwendig ist, kann es zu längeren Bearbeitungszeiten kommen. Elektronisch wird nicht das Anlagenverzeichnis, Kontennachweis und Kapitalkontenentwicklung. Bitte zusätzlich einreichen.

3 - - - im Bonn-Außenstadt am Wenn bereits im Vorjahr verspätet abgegeben wurde und auf Verspätungszuschlag hingewiesen wurde. Kein amtsbezogener für beratene Fälle. 4 Wochen bis 6 Monate Verwendung von Mustertexten bei der Besprechung von Anrufbeantwortern, mit Angabe wann der Sachbearbeiter wieder erreichbar ist. 8b KStG 7g EStG 17 EStG Renten, Raten und dauernde Lasten Bislang keine Erfahrungen mit der VdB. Bei konkreten Fragen wird an die StBk Köln verwiesen. Wegfall von Stellen im, daher kann es in komplizierten Erklärungsfällen zu längeren Bearbeitungszeiten kommen. E-Bilanz: Das bittet darum, die Bilanz zusätzlich nach Einzelkonten zu übermitteln um spätere Nachfragen zu vermeiden. Bei größeren Abweichungen zum Vorjahr sind Erläuterungen wünschenswert. Brühl am er: 30,8% 2000er: (beraten) 54,41% Gesamt: 39,97 (Vorjahr: 40,37) Für 3. KW Bei Abgabe der Steuererklärung innerhalb der in der Erinnerung festgesetzten Frist erfolgt kein Verspätungszuschlag. 5000er: 35 Tage 2000er: 60 Tage Kein telefonfreier Tag in Planung. Bei längerer Abwesenheit soll der Anrufbeantworter besprochen und/oder ein Vertretung eingesetzt werden. Heim- und Pflegekosten Evaluierung des RMS Bislang keine Erfahrungen mit der VdB. Aufgrund der Personalreduzierung keine Widmung mehr von Einzelfällen im früher üblichen Maß. E-Bilanz: Das bittet darum, die Bilanz zusätzlich nach Einzelkonten zu übermitteln um spätere Nachfragen zu vermeiden. Bei größeren Abweichungen zum Vorjahr sind Erläuterungen wünschenswert.

4 - - - im Düren am Quote zum : 86% Für 2./3. KW Bei Problemen mit der telefonischen steht der Sachgebietsleiter zur Verfügung. Kein telefonfreier Tag. -Kommunikation nur über zentrale - Adresse möglich. 8c KStG (nach Bekanntgabe BMF- Schreiben in 2015) RMS: Zufallsauswahl 5000er Fälle Pflegepauschbetrag 33b Abs. 6 EStG Keine Auswirkungen. Hinweis, das vermehrt alte oder nicht existente Kontodaten auf den Erklärungen vermerkt sind. Bitte um besonderes Augenmerk. Bitte Beraternummer vermerken, um Unstimmigkeiten in den Adressdaten zu vermeiden. Erkelenz am , Verbesserung ggü. dem Vorjahr. Wenn im Vorjahr bereits verspätet abgegeben wurde (mit Augenmaß). Für 2/3. KW vorgesehen Ende Juni 2015 für nicht beratene Fälle. 2 Monate; länger nur in Einzelfällen Zeitnahe Vergabe von Telefonsiche ist besser geworden. Falsche AB-Ansagen sollten der Geschätsstelle gemeldet werden. Kein telefonfreier Tag. Erbauseinandersetzung 13 EStG Gesellschafterwechsel bei Gemeinschaften mit Einkünften gem. 18 EStG Beratungsfälle (intern), Abgabe an die Qualitätssicherungsstelle Evaluation RMS 2.0 (intern) Schreiben an Steuerpflichtige werden vom Rechenzentrum versandt. Vollmacht gilt auch für. Rückfragen an die OFD verzögern sich um ein paar Tage. Euskirchen

5 - - - im Geilenkirchen am , leichte Verbesserung ggü. dem Vorjahr. Wenn im Vorjahr bereits verspätet abgegeben wurde (mit Augenmaß). Für 2/3. KW vorgesehen Ende Juni 2015 für nicht beratene Fälle. > 6 Monate nur in Einzelfällen Zeitnahe Vergabe von. Telefonsiche ist besser geworden. Falsche AB-Ansagen sollten der Geschätsstelle gemeldet werden. Kein telefonfreier Tag. Liquidationsbesteuerung außerhalb des Insolvenzverfahrens bei Ende der Liquidation -Auswertung von Bankenfällen (Kapitalvermögen Ausland) - Allgemeiner Beratungsbedarf Schreiben an Steuerpflichtige werden vom Rechenzentrum versandt. Vollmacht gilt auch für. Keine Auswirkungen. - Bitte Angabe von aktueller Kontoverbindung in der Erklärung. - Bitte um Einreichung von benötigten Belegen wie Spenden + Steuerbescheinigungen - Bitte möglichst Anlagenverzeichnis mit einreichen. Gummersbach Jülich am für beratene Fälle Fälle: Quote: 5000er: 34,04 % 2000er : 51,88 % Gesamt: 36,11 % (Anteil steuerl. ber. Fälle 50,12 %). Werden dem Grunde und der Höhe nach automatisch vorgeschlagen, Bearbeiter kann diese anpassen; regelmäßige niedrigere Festsetzung als vom Rechner vorgeschlagen. Hinweis wurde gegeben. für 3. KW vorgesehen Fälle mit Fristverlängerung werden ausgespart. 5000er: 53,59 Tage 2000er: 27, Tage VSTG: 71 Tage Zeitnahe Vergabe von. Telefonische sehr gut. geplant: 8b KStG 4 Abs. 4a EStG erstmaliger Ansatz eines Arbeitszimmers (2000er bis 5000er Fälle) Standartisierte Vollmacht führt zur Freischaltung des Elster-Online Kontos, wenn sie den Erfordrnissen des BMF-Schreibens genügt, schriftlich beim FA eingereicht wurde und ein entsprechender Online- Antrag gestellt wurde. Arbeiten organisatorischer Art wurden von der OFD auf das FA verlgert. OFD-Fusion hat keine Auswirkungen auf die Bearbeitungsqualität. Vereinheitlichungen in administrativen Bereichen. Köln-Altstadt

6 - - - im Köln-Mitte am % (Soll 40% ; OFD 42%) Aufgrund des schlechten Erklärungseingangs wird geschätzt und Verspätungszuschläge festgesetzt. 5000er: Tage 2000er: Tage 30 Altfälle >1 Jahr pro Sachbearbeiter und RB- Stelle. 4-6 Wochen Situation hat sich etwas entspannt. Umzugskosten 8c KStG Gesellschafterdarlehn informiert + geschult. Vollmacht gilt auch für. Organisatorische Rückverlagerung auf die Finanzämter. Auswahl der Anwärter im Vorfeld jetzt über Finanzämter selbst. Geringe der OFD. Ust-Stelle entfallen. Köln-Nord am er: ca. 30% Bei Abgabe bis werden keine Verspätungszuschläge festgesetzt. Probleme werden hier keine gesehen. Kein amtsbezogener für beratene Fälle. zentral 5000er 6 Wochen 2000er 3 Wochen 3-6 Monate; > 6 Monate in Einzelfällen 140 Tage Durchlaufzeit Hotline weiterhin im Einsatz, allerdings stärker besetzt % aller Anrufe können dort erledigt werden. Rückrufe innerhalb eines Tages. Telefonfreier Tag: Mittwoch -Verkehr nur über zentrale -Adresse möglich, Ausdrucke werden über Poststelle verteilt. Anschaffungsnahe Aufwendungen Familienpersonengesells chaften: Neuverträge von unentgeltlich erworbenen Beteiligungen und gemischten Schenkungen Rentenversicherungsbeiträge bei Versorgungswerken Zeitliche Verzögerungen bei fachlichen Anfragen. Bei bitte alle Unterlagen (auch Verträge) vollständig einreichen (nicht nur Auszüge).

7 - - - im Köln-Ost am Verspätungszuschläge werden konsequent festgesetzt, Einsprüche werden zentral bearbeitet. Fristverlängerungen werden nur schriftlich gewährt. Entscheidung durch Sachbearbeiter in der 3. KW. Möglichkeit des s wird zu 50% genutzt. Grds. 6 Wochen bis 6 Monate; angestrebt max. 52 Tage bei 5000er; Vorweganforderungen werden zeitnah bearbeitet. Es gibt keine Verpflichtung zur Nutzung der Anrufbeantworter. Anregung auf Besprechung der Anrufbeantworter von Teilzeitkräften mit Arbeitszeiten wurde wohlwollend aufgenommen. 33a EStG Keine negativen Auswirkungen im. Bei Rechtsbehlefen gegen geschätze Steuerbescheide, bei denen die Steuererklärung noch nicht eingereicht wird, bitte keinen Antrag auf Aussetzung der Vollziehung stellen. Köln-Porz am er: 28,29% (beratene Fälle 57,78%) 2000er: 49,95% (beratene Fälle 76,76%) Moderater Umgang. Probleme mündlicher Fristverlänerung im Hinblick auf Hier werden keine Probleme gesehen. Kein amtsbezogener für beratene Fälle. > 3 Monate 225 Tage (davon 131 Tage in der Rechtsbehelfsstelle Gute. Workshop für die AB- Berufskleidung / Ansagen wurde durchgeführt. Reinigungskosten Unterhaltsleistungen > Gesellschafterdarlehn > bei KapG / > Zinsen auch bei Verrechnungskonten erstmalige Angabe Arbeitszimmer Bislang keine Erfahrungen mit der VdB. Ansprechpartner für Fachfragen fehlt. Schlechte Geschäftsstellenaufgaben sind deutlich gestiegen. Organisatorische und personelle Probleme. Vorweganforderung 4,6% der Fälle wurden Vorwegangefordert. Abgabequote nur 20%. Bitte ggf. bei Vorweganforderungen Fristverlängerung beantragen. Headhunting durch StB nimmt stark zu. Bitte um kollegiales Miteinander. E-Bilanz: Das bittet darum, die Bilanz zusätzlich nach Einzelkonten zu übermitteln um spätere Nachfragen zu vermeiden. Köln-Süd

8 - - - im Köln-West am er: 42,5% 2000er: 71,3 % Verspätungszuschläge werden nach internen Vorgaben vom jeweilien Bearbeiter festgesetzt. Ab Mitte Januar und 10. März 2015 für beratene Fälle 5000er: 77 Tage 2000er: Tage 82 Tage 2-3 Wochen Telefonische soll verbessert werden, insbesondere Ansagen auf AB. Telefonverzeichnis wird zugeleitet. Telefonfreier Tag: Mittwoch -Verkehr mit den Sachbearbeitern noch nicht möglich, Weg über Poststelle geht vor. Unterhaltszahlungen doppelte Hausführung bei Alleinstehenden 8c KStG Keine Angabe Keine Angabe Leverkusen Sankt Augustin am Handhabung von Fristverlängerungen wie in den Vorjahren. Kein amtsbezogener für beratene Fälle. Hinweis Seitens Vertreter Berufsstand auf Bedeutung des s. Liegen oberhalb der Durchschnittswerte. 91 AO: keine konkreten Einzelfälle von Missachtung vorgetragen. Anweisung an die Mitarbeiter, Anruf-beantworter mit Vertretung und Wiederereichbarkeit zu besprechen. Rückrufzusagen werden um-gesetzt. 10 a GewStG 17 Est Bislang wenig Erfahrungen Längere und Informationen zur VdB. Bearbeitungszeiten bei Anfragen an die OFD.

9 - - - im Siegburg am Handhabung wie in den Vorjahren Wird auf Wunsch der Beraterschaft durchgeführt. 5000er: 86 Tage 2000er: 49 Tage Zügig, nachdem eine gemeinsame Schulung mit Städten und Gemeinden stattgefunden hat. Anweisung an die Mitarbeiter, Anrufbeantworter mit Vertretung und Wiederereichbarkeit zu besprechen. Rückrufzusagen werden umgesetzt. Anrufe zur Frage nach dem Bearbeitungsstand werden zur Entlastung der Mitarbeiter zentral bearbeitet. 34a EStG 17 EStG und Auswärtstätigkeit ab VZ 2014 Vermögensübertragung zwischen nahe stehenden Personen Bislang wenig Erfahrungen Service der OFD und Informationen zur VdB. für die Finanzämter hat erheblich nachgelassen. ELStAM ist gut angelaufen. E-Bilanz bereitet weiterhin technische Probleme. Dankenswerterweise reichen viele StB Papierbilanz ein. Schleiden am (beratene Fälle) Ca. 40 % (über OFD-Schnitt). Umgang mit Abhängig von verspäteter Abgabe der Vorjahreserklärung, Erstattungsfall wird gesondert geprüft. Kein amtsbezogener. Unter dem OFD- Durchschnitt. Bitte FA im Einzelfall kontaktieren. Bislang keine Nutzung der Anrufbeantworter. Testweise Nutzung erfolgt in Zukunft. Rückruf soll grds. erfolgen, wenn Nummer im Display erscheint. 8c KStG (bisher 7g EStG) Beiträge an berufsständische Versorgungswerke Hohe Werbungskosten bei Einkünften nach 19 EStG Keine Auswirkungen. Bitte um entsprechende Vorbereitung einer BP, da von Prüfern noch immer vermehrt die Hinweise kommen, dass trotz Ankündigung der BP mit Benennung der erforderlichen Unterlagen diese nicht vorbereitet sind. Wipperfürth

Herzlich Willkommen. Optimierung von Post- und Fristenmanagement. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Optimierung von Post- und Fristenmanagement. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Optimierung von Post- und Fristenmanagement Beate Schulz Themen und Inhalte des bfd-online-seminares Anforderungen an den Posteingang und Postausgang Fristbehaftete

Mehr

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 AO - KK II - 1. Wo - 01 (KNB 01) Sachverhalt: Die selbständige staatlich geprüfte Physiotherapeutin Dagmar Grobauer war nach dem 30.09.2000 vom Finanzamt

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Elektronisches Steuerverfahren

Elektronisches Steuerverfahren 46. Berliner Steuergespräch Elektronisches Steuerverfahren 18. Februar 2013 MDirig. Eckehard Schmidt Bayerisches Staatsministerium 46. Berliner Steuergespräch Elektronisches Steuerverfahren 18. Februar

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 KSt-Erklärung erstellen TP Mandanten auswählen, Vorprüfungen durchführen TP Steuer-Erklärung bearbeiten

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Kanzlei 1. Allgemeine Angaben Name, Vorname Straße, PLZ, Ort Veränderungen gegenüber dem Vorjahr? (weiter zu 2.) Steuernummer IdNr.: 1.Steuerpflichtiger 2.

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2013. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Ihre Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Für die Bearbeitung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Zur Erstellung Ihrer Steuererklärung benötigen wir folgende Unterlagen und Angaben: 1. Mantelbogen Steuernummer: persönliche Steuer- Identifikationsnummer:

Mehr

Einkommensteuererklärung 2014/2015

Einkommensteuererklärung 2014/2015 Haufe Steuerratgeber 03125 Einkommensteuererklärung 2014/2015 Bearbeitet von Willi Dittmann, Dieter Haderer, Rüdiger Happe 1. Auflage 2014. Buch. 560 S. ISBN 978 3 648 05215 0 Recht > Rechtswissenschaft,

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung Diese Checkliste beinhaltet eine Aufstellung der Unterlagen, die von Ihnen jeweils nach Ablauf eines Jahres zur Fertigstellung der benötigt werden. Die relevanten Sachverhalte und die zu beachtenden Kriterien

Mehr

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 2014/1114693 Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 1. Steuererklärungen für das Kalenderjahr 2014 2. Fristverlängerung I. Abgabefrist

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung)

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 4/2005 04.03 2005 Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004 hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) Herausgeber:

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Die E-BILANZ Udo Britten, Simon Schramer Finanzamt Trier, 19.11.2012 E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Themenübersicht A) Grundlagen der E-Bilanz 1. Was ist die E-Bilanz? (Folie 4) 1.1 Definition 1.2

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Kurzübersicht über die Anträge

Kurzübersicht über die Anträge Kurzübersicht über die Anträge zum 33. Steuer-Gewerkschaftstag Köln I. DSTG intern 1 Leverkusen Umfirmierung der DSTG NRW 2 Leverkusen Fusion der Bezirksverbände im Rheinland 3 G+KBp Köln Harmonisierung

Mehr

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag:

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag: Bitte lesen Sie erst das gesamte Formular durch, füllen dieses sorgfältig aus und senden dieses zurück an: Gemeinde Oy-Mittelberg - Steueramt - Hauptstraße 28 87466 Oy-Mittelberg Antrag auf Befreiung von

Mehr

Bitte beantworten Sie folgende Fragen:

Bitte beantworten Sie folgende Fragen: Online Scheidung Um ein Scheidungsverfahren für Sie durchführen zu können, benötigen wir einige Daten. Wir haben daher einen Fragebogen vorbereitet, den Sie online ausfüllen und an uns übermitteln können.

Mehr

Frank Kutz SteuerBerater Kompetenz aus einer Hand, individuell und persönlich

Frank Kutz SteuerBerater Kompetenz aus einer Hand, individuell und persönlich Die vorliegende soll Ihnen und uns als Hilfestellung und Gedankenstütze für die Erstellung der Einkommensteuererklärung dienen. Anhand der Liste können Sie sich orientieren, welche Belege Sie für eine

Mehr

Letzter Anmeldetag für die Hauptversammlung ist Mittwoch, der 29. April 2015.

Letzter Anmeldetag für die Hauptversammlung ist Mittwoch, der 29. April 2015. Allianz SE München - ISIN DE0008404005 (WKN 840400) - Bitte beachten Sie, dass diese Mitteilung lediglich dazu dient, die organisatorisch notwendigen Belange für Kreditinstitute und Aktionärsvereinigungen

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege. Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege. Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege CDW Steuerberatungsgesellschaft mbh Rathenausstr. 25 42277 Wuppertal Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Sehr geehrte(r) Frau/Herr, die vorliegende

Mehr

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ A) NATÜRLICHE PERSONEN I. IDENTIFIZIERUNG FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ Name:... Vorname(n):... Staatsangehörigkeit:... Geschlecht:... Personenstand:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Land:...

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die vorliegenden Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Krizsan und der Fraktion DIE GRÜNEN - Drucksache 10/1818 -

auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Krizsan und der Fraktion DIE GRÜNEN - Drucksache 10/1818 - Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/1 870 15.08.84 Sachgebiet 610 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Krizsan und der Fraktion DIE GRÜNEN - Drucksache 10/1818

Mehr

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Policy Briefing Series [PB/16/2011] Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Daniela Heitele / Thomas Otten Präsentation im Finanzministerium

Mehr

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Aktuelles Steuerrecht

Aktuelles Steuerrecht Aktuelles Steuerrecht Autor: Michael Peters Wirtschaftsprüfer, Steuerberater WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER Aktuelles Steuerrecht I. Aktuelles vom Gesetzgeber II. III. Aktuelles aus der Rechtsprechung

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

DIENSTLEISTUNGSKATALOG

DIENSTLEISTUNGSKATALOG Lieferung der Belege im Pendelordner 1a) Finanzbuchhaltung Grundleistungen Kontieren der Belege Verbuchen der Belege Kontrolle der Verarbeitungsergebnisse Laufende Überwachung der FiBu (externe Buchführung)

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail.

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail. Bitte füllen Sie dieses Formular vollständig aus und senden dieses mit Unterschrift und den erforderlichen Unterlagen per Post, per E-Mail im PDF-Format oder per Fax an 0221-64 00 994-1. Vollmacht im Original

Mehr

Arbeitsteilige Prozesse in der Cloud komfortabel und sicher gestalten. Eckhard Schwarzer Vorstand DATEV eg

Arbeitsteilige Prozesse in der Cloud komfortabel und sicher gestalten. Eckhard Schwarzer Vorstand DATEV eg Arbeitsteilige Prozesse in der Cloud komfortabel und sicher gestalten Eckhard Schwarzer Vorstand DATEV eg Wer ist die DATEV? DATEV ist die 1966 in Nürnberg gegründete Genossenschaft für Steuerberater,

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Checkliste zur Einkommensteuererklärung Grunddaten Steuerpflichtige(r ) Name, Vorname: Ehegatte Name, Vorname: verheiratet seit: verwitwet seit: geschieden seit: dauernd getrennt lebend seit: Kind (1)

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

12/ 2012. Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013. www.steuerberatung-gec.de

12/ 2012. Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013. www.steuerberatung-gec.de 12/ 2012 Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013 www.steuerberatung-gec.de Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013 Zum Jahreswechsel 2012/2013 ergeben sich wieder einige steuerliche

Mehr

präsentiert ATLAS AES Auswirkung auf die betriebliche Organisation Michael Waker / Zollcon GmbH

präsentiert ATLAS AES Auswirkung auf die betriebliche Organisation Michael Waker / Zollcon GmbH präsentiert ATLAS AES Auswirkung auf die betriebliche Organisation Michael Waker / Zollcon GmbH Zollcon - Profil im Außenhandel Consulting für den Bereich Außenhandel Dienstleistungen (Antragsstellung

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Wirtschaftlicher Fragebogen

Wirtschaftlicher Fragebogen Wirtsaftlier Fragebogen (bitte Vor- und Rückseite beaten) 1. Persönlie Angaben Antragsteller/in / Beitragspflitige/r Name:... Vorname:... geb. am:... in:... Familienstand: ledig / verheiratet / verwitwet

Mehr

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung Die nachstehenden Aufstellungen wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit nur für die Sachverhalte erstellt, die in einer Einkommensteuererklärung regelmäßig vorkommen. Sie erhebt keinerlei Anspruch auf

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat

Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat Schritt für Schritt zum Zertifikat Alt-Lankwitz 94, 12247 Berlin, Tel.: 030/767 03 123, Fax: 030/767 03 125, Internet: www.prologica.com, E-Mail: info@prologica.com Geprüft in den Programmmodulen Lexware

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen 1. ALLGEMEinES Zinserträge, d. h. Erträge aus Kapitalforderungen (z. B. Sparguthaben oder festverzinsliche

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Inoffizielle vorläufige Ergebnisse Platz

Inoffizielle vorläufige Ergebnisse Platz Platz Startnummer Klasse Stadt Endzeit offen Verein 1 Kardinal-Frings-Gymnasium Bonn 48 M90 2:53:09 Bonn 2 Marianne-Weber-GY Lemgo 75 X90 2:54:15 Lemgo 3 Ernst-Kalkuhl-Gym Bonn 307 M90 2:58:31 Bonn 4 Norbert

Mehr

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber -

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber - Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen - Bewerber - Die Abgabe der folgenden Eigenerklärungen ist zwingend. Dafür kann dieser Vordruck verwendet werden. Die Eintragungen können leserlich

Mehr

Anleitung für die elektronische Erklärungsabgabe für gemeinnützige Vereine mit den Vordrucken KSt 1 B und Gem 1

Anleitung für die elektronische Erklärungsabgabe für gemeinnützige Vereine mit den Vordrucken KSt 1 B und Gem 1 Anleitung für die elektronische Erklärungsabgabe für gemeinnützige Vereine mit den Vordrucken KSt 1 B und Gem 1 Die Gemeinnützigkeitserklärung Gem 1 ist in die Körperschaftsteuererklärung KSt 1 B integriert

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

VON DER ENTSTEHUNG DER STEUER BIS ZU IHREM ERLÖSCHEN

VON DER ENTSTEHUNG DER STEUER BIS ZU IHREM ERLÖSCHEN ÜBERSICHT 2 VON DER ENTSTEHUNG DER STEUER BIS ZU IHREM ERLÖSCHEN Inhalt: I. Von der Entstehung bis zum Erlöschen der Steuer 1. Entstehung der Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnis 2. Festsetzung des

Mehr

Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für die Steuererklärung zusammen zu stellen.

Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für die Steuererklärung zusammen zu stellen. Checkliste für die Erstellung der Einkommensteuererklärung ohne Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, selbständiger und/oder gewerblicher Tätigkeit Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre

Mehr

Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung. Hebammen/Entbindungspfleger. mit Geschäftslokal

Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung. Hebammen/Entbindungspfleger. mit Geschäftslokal An contera GmbH Präqualifizierungsstelle Hilfsmittel Kirchenstraße 16 26919 Brake Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung Hebammen/Entbindungspfleger mit Geschäftslokal Prüfnummer: (wird von

Mehr

Rang Verein Stadt StNr Klasse Endzeit

Rang Verein Stadt StNr Klasse Endzeit Rang Verein Stadt StNr Klasse Endzeit 1 E.-Langgässer-Gym Alzey 1 Alzey 163 X90 2:52:28 2 Marianne-Weber-Gym Lemgo Lemgo 139 X89 2:52:39 3 St. Ursula-Gym Brühl 1 Brühl 349 X89 2:55:09 4 St. Michael Gym

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung für das Jahr. & Neuaufnahme eines Mandanten (Privatperson)

Checkliste Einkommensteuererklärung für das Jahr. & Neuaufnahme eines Mandanten (Privatperson) Tanja Kotowski S T E U E R B E R A T E R I N Mandant: Mandantennr.: Sachbearbeiter: Checkliste Einkommensteuererklärung für das Jahr & Neuaufnahme eines Mandanten (Privatperson) bei Neuaufnahme bitte Ausfüllen:

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0750-G/06, RV/0751-G/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 25. November

Mehr

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss der KZBV 1. Auftragsgegenstand Die KZBV beabsichtigt den Aufbau eines Datenbanksystems

Mehr

Die Fachabteilung Einkommensteuer

Die Fachabteilung Einkommensteuer Steuerberater I Rechtsanwalt Wir stellen uns vor: Die Fachabteilung Einkommensteuer Fachabteilung Einkommensteuer Kompetente Beratung über die Deklaration hinaus Wir betreuen im Bereich der Einkommensteuer

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Leitfaden Posteingang /-ausgang mit Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems

Leitfaden Posteingang /-ausgang mit Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems Leitfaden Posteingang /-ausgang mit Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems I N H A L T S V E R Z E I C H N I S SEITE 1. Allgemeines... 2 2. Posteingang... 3-5 2.1. Allgemein... 3 2.2 Bearbeitung der

Mehr

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser).

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser). Um Ihren Antrag auf Erlass bearbeiten zu können senden Sie bitte die beiliegende Erklärung ausgefüllt und unterschrieben zurück. Bitte fügen Sie über die von Ihnen genannten Einkünfte und Ausgaben Belege

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Industrie- und Handelskammer Flensburg Heinrichstraße 28 34 24937 Flensburg. Industrie- und Handelskammer zu Kiel Bergstraße 2 24103 Kiel

Industrie- und Handelskammer Flensburg Heinrichstraße 28 34 24937 Flensburg. Industrie- und Handelskammer zu Kiel Bergstraße 2 24103 Kiel Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Finanzministerium Postfach 7127 24171 Kiel Industrie- und Handelskammer Flensburg Heinrichstraße 28 34 24937 Flensburg Industrie- und Handelskammer zu Kiel

Mehr

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Stand: März 2014 Die Republik Belarus ist seit 1992 Vertragsstaat des Haager Übereinkommens vom 05.10.1961 zur Befreiung ausländischer

Mehr

Kurzanleitung Authentifizierung (ausführliche Anleitung anschließend)

Kurzanleitung Authentifizierung (ausführliche Anleitung anschließend) Kurzanleitung Authentifizierung (ausführliche Anleitung anschließend) Registrierung für eine elektronische Unterschrift (Authentifizierung) Vorbemerkung: - Umsatzsteuervoranmeldungen, Lohnsteueranmeldungen

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide 1. Allgemeines Grundlagenbescheide i.s. des 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO sind Feststellungsbescheide, Steuermessbescheide oder sonstige für eine Steuerfestsetzung

Mehr

Checkliste Vorbereitung auf den Termin beim Steuerberater

Checkliste Vorbereitung auf den Termin beim Steuerberater Werner-von-Siemens-Str. 16 24837 Schleswig Tel. 0 46 21 95 54-0 Fax 0 46 21 95 54-44 E-Mail: info@whk-schleswig.de Checkliste Vorbereitung auf den Termin beim Steuerberater Allgemeine Angaben zu meinem

Mehr

ELSTER für Steuerberaterinnen und Steuerberater. ELSTER. Die elektronische Steuererklärung. www.elster.de

ELSTER für Steuerberaterinnen und Steuerberater. ELSTER. Die elektronische Steuererklärung. www.elster.de ELSTER für Steuerberaterinnen und Steuerberater ELSTER. Die elektronische Steuererklärung. www.elster.de ELSTER die elektronische Steuererklärung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Steuerberaterinnen

Mehr

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung Warum erhalte ich eigentlich eine staatlich geförderte Riester-Rente? Sie zahlen aus Ihrem monatlichen Nettoeinkommen

Mehr

Allgemeines Informationsblatt zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung

Allgemeines Informationsblatt zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung Allgemeines Informationsblatt zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung (Wofür brauche ich die Verpflichtungserklärung?) Wenn Sie geschäftlichen oder privaten Besuch aus dem Ausland bekommen, wird in der

Mehr

Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für die Einkommensteuererklärung Checkliste für die Einkommensteuererklärung Name Benutzungshinweis: Diese Checkliste soll helfen, die für die jährliche Einkommensteuererklärung notwendigen Unterlagen zusammenzustellen und hierbei nichts

Mehr

Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers

Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013 Prof. Dr. Lutz Lammers 1 Korrektur von Steuerbescheiden 2 Wiederholung und Entwicklung der Problems der Änderung von Steuerbescheiden 3 Wiederholung

Mehr

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gutachten-Nr.: 10 529 Sachverhalt: Die Eheleute B leben seit ihrer Eheschließung am 27. April 1990 im gesetzlichen

Mehr

Merkblatt: Regelapprobation

Merkblatt: Regelapprobation Merkblatt: Regelapprobation (Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt mit Abschluss im Regierungsbezirk Düsseldorf) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von

Mehr

Anlage Angaben zu Bedarfswerten. zur Erbschaft-/Schenkungsteuererklärung. Anleitung. Anlage Angaben zu Bedarfswerten

Anlage Angaben zu Bedarfswerten. zur Erbschaft-/Schenkungsteuererklärung. Anleitung. Anlage Angaben zu Bedarfswerten Finanzamt Aktenzeichen Anlage Angaben zu Bedarfswerten zur Erbschaft-/Schenkungsteuererklärung Anleitung Bitte füllen Sie den Vordruck deutlich und vollständig aus und reichen Sie ihn zusammen mit der

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015 Finanzamt Köln-Mitte Blaubach 7 50676 Köln Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F215 Tel.: (0221) 92400-0 Fax national: 0800 10092675215 Fax international: 0049 221924001200 MO-FR 08.30-12.00 UHR DIE 13.30-15.00

Mehr

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012 Postanschrift: Conterganstiftung für behinderte Menschen 50964 Köln HAUSANSCHRIFT Sibille-Hartmann-Str. 2-8 50969 Köln POSTANSCHRIFT 50964 Köln TEL +49 221 3673-3673 FAX +49 221 3673-3636 www.conterganstiftung.de

Mehr

SELBSTAUSKUNFT. Soweit weitere Personen die Wohnung bewohnen wollen, wird die Selbstauskunft um die Angaben der gewünschten Mitbewohner erweitert.

SELBSTAUSKUNFT. Soweit weitere Personen die Wohnung bewohnen wollen, wird die Selbstauskunft um die Angaben der gewünschten Mitbewohner erweitert. SELBSTAUSKUNFT Soweit weitere Personen die Wohnung bewohnen wollen, wird die Selbstauskunft um die Angaben der gewünschten Mitbewohner erweitert. Das gleiche gilt für Personen, die als Bonitätsgebender

Mehr