INFOTHEK 4 / OTH Ortenauer Treuhand Steuerberatungsgesellschaften Kehl Achern Offenburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFOTHEK 4 / 2014. OTH Ortenauer Treuhand Steuerberatungsgesellschaften Kehl Achern Offenburg www.oth.de steuerberater@oth.de"

Transkript

1 INFOTHEK 4 / 2014 Zuwendungen an Arbeitnehmer optimal gestalten (Teil 2) 13b Umsatzsteuergesetz Haftung im Sozialversicherungsrecht Wichtiges in Kürze: Neue Gesetze OTH intern OTH Ortenauer Treuhand Steuerberatungsgesellschaften Kehl Achern Offenburg

2 Liebe Mandanten, liebe OTH-Freunde, wie erwartet, hat der Bundestag die Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige verabschiedet. Wenn der Bundesrat zustimmt was sicherlich nur Formsache ist wird die Gesetzesänderung zum in Kraft treten. Wer gehofft hatte, dass auch das Thema Umkehrung der Umsatzsteuerschuld ( 13b UStG) in die letzte Runde geht, wurde inzwischen eines Besseren belehrt. Näheres zu diesen Themen lesen Sie auf den Seiten 6 und 7. Diese und viele andere wichtige Änderungen, insbesondere die neuesten Erkenntnisse zur Erbschaftsteuer und Highlights aus der Betriebsprüfung, werden wir Ihnen an unseren Infoabenden vorstellen, die ich Ihnen ganz besonders ans Herz legen möchte. TERMINE: Montag, 17. November 2014, Uhr in unserem Seminarraum in Kehl-Marlen Dienstag, 18. November 2014, Uhr in unserem Seminarraum in Kehl-Marlen Mittwoch, 19. November 2014, Uhr in unserem Seminarraum in Kehl-Marlen Montag, 24. November 2014, Uhr im Gasthaus Hirsch, Ottersweier Dienstag, 25. November 2014, Uhr in der Volksbank Offenburg, Ortenausaal Ihr Hermann Ruf

3 INHALTSVERZEICHNIS Zuwendungen an Arbeitnehmer optimal gestalten (Teil 2) 4 13b Umsatzsteuergesetz 7 Haftung im Sozialversicherungsrecht 9 Wichtiges in Kürze: Neue Gesetze 10 OTH intern 11 3

4 ZUWENDUNGEN AN ARBEIT- NEHMER OPTIMAL GESTALTEN Welche Möglichkeiten gibt es? (Teil 2) Die wichtigsten steuerbegünstigten Arbeitgeberleistungen: 9. Doppelte Haushaltsführung: Eine doppelte Haushaltsführung liegt vor, wenn der Arbeitnehmer außerhalb des Ortes, an dem er einen eigenen Hausstand unterhält, beschäftigt ist und auch am Beschäftigungsort wohnt. Eine doppelte Haushaltsführung setzt somit voraus, dass der Arbeitnehmer an seinem Beschäftigungsort aus beruflichen Gründen einen zweiten (und somit doppelten) Hausstand unterhält. Sind die steuerlichen Voraussetzungen gegeben, können die notwendigen Mehraufwendungen der doppelten Haushaltsführung im steuerlich zulässigen Rahmen vom Arbeitgeber steuerfrei ersetzt werden. Im Rahmen des Beschäftigungsverhältnisses kann der Arbeitgeber die notwendigen Mehraufwendungen für eine doppelte Haushaltsführung, wie z.b. Fahrtkosten aus Anlass des Wohnungswechsels zu Beginn und am Ende der doppelten Haushaltsführung sowie für Familienheimfahrten Mehraufwendungen für Verpflegung (für die ersten drei Monate) Notwendige Aufwendungen für die Zweitwohnung (Unterkunftskosten) Umzugskosten steuerfrei erstatten. 10. Fahrtkostenersatz für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte: Der Arbeitgeber hat die Möglichkeit, seinen Arbeitnehmer zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn einen Zuschuss für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte in Höhe der Entfernungspauschale von 0,30 Euro je Entfernungskilometer zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zu gewähren. Dieser Fahrtkostenersatz stellt für den Arbeitnehmer steuer- und sozialversicherungspflichtigen Arbeitslohn dar. Es besteht jedoch für den Arbeitgeber die Möglichkeit der Pauschalbesteuerung. 11. Firmenwagen zur privaten Nutzung Grundsätzliche Bewertung des geldwerten Vorteils: Ein beliebtes Gehaltsextra stellt die Überlassung eines Firmenwagens an Arbeitnehmer dar. Für die steuerliche Behandlung eines Dienstfahrzeugs ist von entscheidender Bedeutung, ob der Arbeitnehmer mit dem Firmenwagen ausschließlich beruflich veranlasste Fahrten oder auch Privatfahrten durchführen kann. Für den (Regel-) Fall, dass der Arbeitnehmer den Firmenwagen auch zu Privatfahrten und für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte nutzt, entsteht dem Arbeitnehmer hierdurch ein steuer- und sozialversicherungspflichtiger geldwerter Vorteil. Der Gesetzgeber hat zur Ermittlung des beim Arbeitnehmer anzusetzenden geldwerten Vorteils für die Privatnutzung inklusive der Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte und für bestimmte Familienheimfahrten zwei grundsätzliche Berechnungsmethoden aufgestellt. Hierbei handelt es sich um die pauschale 1 %- Methode und die sog. individuelle Methode anhand der tatsächlich entstandenen Kosten des Fahrzeugs in Verbindung mit der Führung eines Fahrtenbuchs (sog. Fahrtenbuch-Methode) Zuzahlungen des Arbeitnehmers mindern den geldwerten Vorteil: Zahlt der Arbeitnehmer an den Arbeitgeber für die Nutzung zu privaten Fahrten, zu Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oder zu Heimfahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung eines betrieblichen Kraftfahrzeuges ein Nutzungsentgelt, mindert dies den Nutzungswert Steuerliche Begünstigung von Elektro- und Hybridfahrzeugen: Um Elektrofahrzeuge und extern aufladbare Hybridelektrofahrzeuge als Firmenfahrzeuge attraktiv zu machen, wurde eine Sonderregelung für die Firmenwagenbesteuerung geschaffen. Elektround Hybridfahrzeuge werden steuerlich gefördert, indem bei der Pauschalwertmethode (sog. 1 %- Methode) der Brutto-Listenpreis und bei der Fahrtenbuchmethode die Anschaffungskosten jeweils um die darin enthaltenen Kosten für das Batterie- 4

5 system in Form eines Pauschalbetrages vermindert werden. Bei Anschaffung des Fahrzeugs bis können pauschal 500 Euro pro kwh der Batteriekapazität (max Euro) von dem maßgeblichen Listenpreis abgezogen werden. Diese Beträge vermindern sich bei Anschaffung in den Folgejahren um 50 Euro pro kwh bzw. um 500 Euro pro Jahr. 12. Leistung des Arbeitgebers zur Gesundheitsförderung: Zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbrachte Leistungen des Arbeitgebers zur betrieblichen Gesundheitsförderung sind bis zu einem Freibetrag von 500 Euro im Jahr je Arbeitnehmer steuerfrei ( 3 Nr. 34 EStG). Durch die Steuerbefreiung können Arbeitgeber ihren Beschäftigten verstärkt Maßnahmen auf der Grundlage der gesundheitsfachlichen Bewertungen der Krankenkassen anbieten. Hierunter fallen insbesondere folgende Handlungsfelder: Vorbeugung und Reduzierung arbeitsbedingter Belastungen des Bewegungsapparates Gesundheitsgerechte betriebliche Gemeinschaftsverpflegung Psychosoziale Belastung, Stress (Förderung individueller Kompetenzen der Stressbewältigung am Arbeitsplatz, gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung) Suchtmittelkonsum (rauchfrei im Betrieb, Nüchternheit am Arbeitsplatz) Zu den begünstigten Maßnahmen zählen beispielweise auch unentgeltliche Massagen der Mitarbeiter während der Arbeitszeit und Aufwendungen des Arbeitgebers für Schutzimpfungen (z. B. gegen Grippe). Die Maßnahmen, die der Arbeitgeber zur Gesundheitsförderung seiner Arbeitnehmer gewährt, müssen grundsätzlich zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbracht werden. Neben Maßnahmen zur Gesundheitsförderung, die im Betrieb des Arbeit- 5

6 gebers durchgeführt werden, sind auch Barleistungen (Zuschüsse) des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer begünstigt. Voraussetzung für die steuerfreie Bezuschussung externer Maßnahmen ist jedoch, dass die außerbetrieblichen Maßnahmen die geforderten Kriterien erfüllen. Hierüber ist ein entsprechender Nachweis (z. B. Bescheinigung der Krankenkasse des Arbeitnehmers) zu den Lohnunterlagen zu nehmen. 13. Getränke: Erfrischungsgetränke, wie z. B. Mineralwasser, Tee und Kaffee, die der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern zum Verzehr im Betrieb unentgeltlich oder verbilligt überlässt, sind als Aufmerksamkeiten steuerfrei. Dies gilt auch für unentgeltliche oder verbilligte Getränke aus einem im Betrieb aufgestellten Getränkeautomaten. Anders verhält es sich, wenn Getränke vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer zum häuslichen Verzehr kostenlos oder verbilligt überlassen werden. 14. Kindergartenzuschüsse: Bar- oder Sachleistungen des Arbeitgebers zur Unterbringung (einschl. Unterkunft, Verpflegung und Betreuung) von nicht schulpflichtigen Kindern in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen zählen nach 3 Nr. 33 EStG nicht zum lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtigen Arbeitslohn. Die Steuerfreiheit umfasst auch die unentgeltliche oder verbilligte Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern von Arbeitnehmern in einem Betriebskindergarten. Die Übernahme von Kosten oder die Bezuschussung für die alleinige Betreuung von Kindern im Haushalt der Arbeitnehmer (z.b. durch Kinderpflegerinnen, Haushaltshilfen oder Familienangehörige) ist dagegen nicht begünstigt. Voraussetzung für die Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit ist, dass der Kindergartenzuschuss zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gezahlt wird. Die Umwandlung von arbeitsrechtlich geschuldetem Arbeitslohn in einen Kindergartenzuschuss ist nicht begünstigt. Um eine zusätzliche Leistung des Arbeitgebers handelt es sich aber dann, wenn der Kindergartenzuschuss unter Anrechnung auf eine andere freiwillige Sonderzahlung des Arbeitgebers (z. B. freiwillig geleistetes Weihnachtsgeld) erbracht wird. Es ist gleichgültig, ob die Unterbringung und Betreuung in betrieblichen oder außerbetrieblichen Kindergärten erfolgen. Begünstigt sind Leistungen zur Unterbringung einschließlich Unterkunft, Verpflegung und Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern. Kindergartenzuschüsse können insbesondere auch an geringfügig entlohnte Beschäftigte gewährt werden. Die steuerfreien Barzuschüsse des Arbeitgebers sind nicht mit in die Prüfung der 450-Euro-Geringfügigkeitsgrenze einzubeziehen. D. h. Kindergartenzuschüsse können, sofern die steuerlichen Voraussetzungen erfüllt sind, zusätzlich zum monatlichen Arbeitslohn von 450 Euro gewährt werden. 6

7 ÄNDERUNG DER UMSATZ STEUER FÜR BAULEISTUNGEN Ab Umkehrung der Steuerschuld Mit Wirkung zum dreht der Gesetzgeber die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zu den Bauleistungen wieder zurück. Die ursprüngliche Regelung, so wie sie Anfang des Jahres noch bestand, wird grundsätzlich wieder hergestellt. Neu ist nun aber ein Bescheinigungsverfahren, bei dem das Finanzamt dem Bauleister bescheinigt, dass er nachhaltig Bauleistungen erbringt. Die Bescheinigung gilt für drei Jahre und kann nicht für die Vergangenheit zurückgenommen werden. Liegt die Bescheinigung vor, haben Auftraggeber und Subunternehmer Rechtssicherheit, dass ohne Umsatzsteuer abgerechnet werden kann. Daneben sieht die Neuregelung eine Nichtbeanstandungsregelung vor, wenn zweifelhaft ist, ob es sich bei der Leistung überhaupt um eine Bauleistung handelt. So wird die Abrechnung ohne Umsatzsteuer (mit Übergang der Steuerschuldnerschaft auf den Kunden) nicht beanstandet, wenn die Parteien übereinstimmend von einer Bauleistung ausgegangen sind, obwohl dies unter Zugrundelegung der objektiven Kriterien nicht zutreffend war. Unklar ist noch, wie die Parteien im Übergangszeitraum vorgehen sollen. Grundsätzlich sind in diesem Zeitraum die Regelungen der verschiedenen BMF- Schreiben anzuwenden (Infothek 2/2014 und 3/2014). Problematisch können aber Abrechnungen mit Bauträgern sein, wenn bei Rechnungstellung zwar einvernehmlich vereinbart wird, dass netto abgerechnet wird, der Bauträger aber zu einem späteren Zeitpunkt der Anwendung widerspricht. Nach der neuen gesetzlichen Regelung genießt der Subunternehmer keinen Schutz, wenn z. B. ein Bauträger in die Insolvenz geht und der Insolvenzverwalter die Umsatzsteuer beim Finanzamt zurückfordert. In diesem Fall wird das Finanzamt die Umsatzsteuer beim Subunternehmer einfordern. TIPP: Wie bereits in der letzten Infothek ausgeführt, empfehlen wir Ihnen daher, in der Übergangszeit gegenüber Bauträgern rn grundsätzlich mit Umsatzsteuer abzurechnen. en. 7

8 ÄNDERUNG DER UMSATZSTEUER FÜR METALLE Ausweitung der Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG Zum wurden die Regelungen des 13b UStG auf Lieferungen von Tablet-Computern und Spielekonsolen, Edelmetalle und unedle Metalle ausgedehnt. Welche Metalle darunter fallen, ist in der neu geschaffenen Anlage 4 zum Umsatzsteuergesetz aufgeführt. Diese Anlage verweist auf die Zolltarifnummern, unter denen wiederum mehrere hundert Einzelpositionen aufgeführt sind. Die exakte Bestimmung ist deshalb nur möglich, wenn sie in der Lage sind, die Metalle anhand der Zolltarifnummern zu identifizieren. Das erfordert eine akribische Untersuchung der Zolltarifnummern und insbesondere Detailkenntnisse auf dem Gebiet der Rohstoffe, die unser Gesetzgeber offensichtlich von jedem Unternehmer erwartet. Wir gehen davon aus, dass die Neuregelung auf nahezu alle zur Weiterverarbeitung bestimmten Eisen- und Stahlwaren zutrifft. Wenn Sie Unternehmer sind und solche Metalle beziehen, schulden Sie die Umsatzsteuer nach 13b UStG, d.h. Sie dürfen an Ihren Lieferanten nur den Nettobetrag bezahlen, damit Sie nicht Gefahr laufen, die Umsatzsteuer doppelt zahlen zu müssen. Der Fiskus akzeptiert bis zum Jahresende 2014 noch die alte Regelung, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass der Rechnungsaussteller den Umsatz in zutreffender Höhe versteuert.

9 HAFTUNG DES ARBEITGEBERS IM SOZIALVERSICHERUNGSRECHT SCHEINSELBSTSTÄNDIGKEIT ODER ARBEITNEHMERÄHNLICHE SELBST- STÄNDIGKEIT Scheinselbstständigkeit oder arbeitnehmerähnliche Selbstständigkeit kann vorliegen, wenn der Auftragnehmer nicht mehrere Auftraggeber (1/5-Regel) oder nicht mindestens einen nicht nur geringfügig Beschäftigten angestellt hat. Scheinselbstständige unterscheiden sich von arbeitnehmerähnlichen Selbstständigen dadurch, dass ihre Tätigkeit tatsächlich der eines Arbeitnehmers entspricht. Deutliche Anhaltspunkte hierfür sind gegeben, wenn die Tätigkeit nach Weisungen des Auftraggebers ausgeübt wird und der Auftragnehmer in die Arbeitsorganisation wie ein Arbeitnehmer eingegliedert ist. FOLGEN DER SCHEINSELBST- STÄNDIGKEIT Bei Scheinselbstständigkeit wird die Sozialversicherungspflicht mit Aufnahme der Tätigkeit angenommen. Der Auftraggeber muss für bis zu 4 Jahre sämtliche Arbeitgeberund Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung abführen. Bei einer Vergütung von Euro können sich für 4 Jahre schnell Nachzahlungsbeträge in Höhe von Euro ergeben. Dabei kann man i.d.r. den Scheinselbstständigen nicht einmal für die Beiträge in Regress nehmen. Trägt der Arbeitgeber eine Mitschuld an der Misere, was in den meisten Fällen vermutet wird, können Arbeitnehmeranteile lediglich für die letzten drei Monate einbehalten werden und das nur innerhalb der Pfändungsfreigrenzen. STATUSFESTSTELLUNGSVERFAHREN Ein gewisses Maß an Rechtssicherheit bietet das Statusfeststellungsverfahren. An einen entsprechenden Bescheid sind die Beteiligten gebunden, solange sich die Verhältnisse nicht wesentlich geändert haben. Obligatorisch ist das Verfahren übrigens für GmbH-Gesellschafter und nahe Angehörige. Angesichts des spürbar zunehmenden Drucks durch die Prüfer können wir nur empfehlen, die sozialversicherungsrechtlichen Probleme frühzeitig anzugehen und ggf. eine Klärung durch das Statusfeststellungsverfahren herbeizuführen. Gerne stehen wir für Ihre Fragen zur Verfügung. RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT BEI ARBEITNEHMERÄHNLICHER SELBSTSTÄNDIGKEIT Im Unterschied zu Scheinselbstständigen sind arbeitnehmerähnliche Selbstständige nur versicherungspflichtig in der Rentenversicherung. Das Gesetz sieht auch (noch) keine Haftung des Auftraggebers für die Beiträge vor. Das heißt, das Risiko trägt in diesem Fall der Subunternehmer bzw. der freie Mitarbeiter selbst. VORSICHT: Vielen Unternehmern ist nicht bewusst, dass sie bei Beschäftigung von Subunternehmern oder freien Mitarbeitern für Sozialversicherungsbeiträge regelmäßig alleine in Haftung genommen werden. 9

10 WICHTIGES IN KÜRZE REFORM DER LEBENS- VERSICHERUNGEN Am wurde das (umstrittene) Lebensversicherungsreformgesetz im Bundesgesetzblatt verkündet. Die Re gierung will damit insbesondere die Versicherungsbranche vor den Folgen der anhaltenden Niedrigzinsphase schützen. Wichtige Reformpunkte in Kürze: Die Ausschüttung von Bewertungsreserven an die ausscheidenden Versicherten wird begrenzt, soweit dies zur Sicherung der den Bestandskunden zugesagten Garantien erforderlich ist. Der Garantiezins für Neuverträge wird ab 2015 von derzeit 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent gesenkt. ALTE SPENDENFORMULARE SIND NOCH BIS ENDE 2014 GÜLTIG Das Bundesfinanzministerium hat die Übergangsfrist für die Verwendung der alten Spendenformulare noch einmal verlängert. Ursprünglich sollten die neuen Muster schon ab dem verwendet werden. Diese Frist wurde nun auf den verlängert. Die neuen Muster haben wir für Sie zum Download auf unserer Homepage in der Rubrik Dies & Das hinterlegt. GRUNDERWERBSTEUER STEIGT IN HESSEN AUF 6 % Der Hessische Landtag hat am das Gesetz zur Erhöhung der Grunderwerbsteuer in Hessen zum und nicht, wie geplant, zum Jahreswechsel beschlossen. Danach erhöht sich der Steuersatz um 1 % auf 6 %. KRANKENVERSICHERUNG: NEUE BEITRÄGE AB 2015 Der allgemeine Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung wird ab dem von 15,5 % auf 14,6 % gesenkt. Die Hälfte (7,3 %) zahlt der Arbeitnehmer, die andere Hälfte trägt der Arbeitgeber. Der Arbeitgeberanteil wird bei 7,3 % gesetzlich festgeschrieben. Abgeschafft wurde der bisherige Zusatzbeitrag von 0,9 %, den Arbeitnehmer alleine zahlen mussten. Die hierdurch entstehende Finanzlücke sollen die Krankenkassen durch individuelle und einkommensabhängige Zusatzbeiträge ihrer Mitglieder decken. Damit könnten die Kassen ihre Beiträge oberhalb des Mindestsatzes von 14,6 % künftig selbst festlegen. 10

11 OTH INTERN Wir begrüßen ganz herzlich: CONSTANZE GÖHRINGER Bachelor of Arts (DHBW) Seit bei der OTH in Kehl beschäftigt. Sie bearbeitet überwiegend Jahresabschlüsse und Steuererklärungen, aber auch Lohn- und Finanzbuchhaltungen. GABRIELE HAHN Bilanzbuchhalterin Sie unterstützt seit unseren Frankreich-Spezialisten David Doerflinger und spricht fließend französisch. WIR FREUEN UNS, IHNEN DIPL.-KAUFMANN, WIRTSCHAFTSPRÜFER UND STEUERBERATER MARKUS RUF VORSTELLEN ZU KÖNNEN. Markus Ruf studierte nach dem Abitur an der Universität Mannheim den Diplom-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Anschließend absolvierte er den Master-Studiengang Business Law and Taxation (Wirtschaftsrecht und Steuern). MARKUS RUF In den letzten Jahren war er bei einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Mannheim, Frankfurt und London verantwortlicher Wirtschaftsprüfer bei der Prüfung von verschiedenen börsennotierten Unternehmen sowie eines im DAX 30 und an der US-amerikanischen Börse notierten Konzerns. Neben der Prüfungstätigkeit waren die Beratung und die Erstellung von Jahres- und Konzernabschlüssen seine Schwerpunkte. Markus Ruf zog es mit seiner Frau wieder in die Heimat zurück. Seit dem ist er Geschäftsführer der OTH Kehl. 11

12 Diese Ausgabe wurde erstellt von HERMANN RUF MELANIE NOCK MARTINA FRITSCH JONAS LUTZ WOLF STROSACK IRIS SOMMER Wir freuen uns auf Ihre Meinung, Anregungen oder Fragen zu dieser INFOTHEK: OTH Ortenauer Treuhand GmbH Kurt Lutz und Partner Steuerberatungsgesellschaft Kehl-Marlen OTH Ortenauer Treuhand Engel und Schwenk GmbH Steuerberatungsgesellschaft Achern OTH Ortenauer Treuhand Offenburg GmbH Steuerberatungsgesellschaft Offenburg 12

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Kinderbetreuung Gesundheitsförderung

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Kinderbetreuung Gesundheitsförderung Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Kinderbetreuung Gesundheitsförderung Ute Rodens Folie 1 Inhalt I. Steuerfreie Zuwendungen für die reguläre Kinderbetreuung bei nicht schulpflichtigen Kindern 3 Nr. 33

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung Dipl.-Vw., Dipl. Fw. Marcus Spahn, Wolfgang Schneider, Harald Janas TK Lexikon Sozialversicherung 1. Januar 2016 Betriebliche Gesundheitsförderung HI2033785 Zusammenfassung

Mehr

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen zur Gesundheitsförderung Telefonvortrag, 28.10.2008 für das Portal Mittelstand und Familie

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen zur Gesundheitsförderung Telefonvortrag, 28.10.2008 für das Portal Mittelstand und Familie Steuerfreie Arbeitgeberleistungen zur Gesundheitsförderung Telefonvortrag, 28.10.2008 für das Portal Mittelstand und Familie Brigitte Thoma, pme Familienservice GmbH, Berlin www.mittelstand-und-familie.de

Mehr

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33 Inhalt V E R Z E I C H N I S INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21 A. REISEKOSTEN BEI DER EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER I. EinfÅhrung 1 25 1. Grundsåtzliches 1 25 2. Zusammenhang

Mehr

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal Elektronisches Wissen Lohn und Personal Themenlexikon vom 01.01.2009 Beispiele und Lösungen LODAS Beispiele und Lösungen Lohn und Gehalt 5300343 Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal 1 Grundlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 2 Ab 2014: Erste Tätigkeitsstätte bei Arbeitnehmern/ Gesellschafter-Geschäftsführern... 14 2.1 Wann und wo der Arbeitnehmer/Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer

Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer Erhalten Arbeitnehmer neben dem normalen Arbeitslohn Zuschüsse, Zuwendungen oder sonstige Vorteile im Zusammenhang mit ihrem Dienstverhältnis, ist der Wert dieser

Mehr

Sicher durch die Steuer steuern

Sicher durch die Steuer steuern Sicher durch die Steuer steuern Die private Nutzung des betrieblichen PKWs HLB Ratgeber I/2013 Das (Dienst-)Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Ob Freiberufler, Gewerbetreibender oder Angestellter Firmenwagen

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

Reise- und Bewirtungskosten

Reise- und Bewirtungskosten www.nwb.de Reise- und Bewirtungskosten Doppelte Haushaltsfuhrung Entfernungspauschale Umzugskosten Kfz-Ûberlassung Von Dipl.-Finanzwirt Steuerberater Heinz Richter, Dipl.-Finanzwirt Franz Breuer und Dipl.-Finanzwirtin

Mehr

Entfernungspauschale 2013/2014

Entfernungspauschale 2013/2014 13 Entfernungspauschale 2013/2014 Das Bundesfinanzministerium hat im Schreiben vom 3.1.2013 (IV C 5 S 2351/ 09/10002; 2012/1170915) dazu Stellung genommen, was bei der Ermittlung der Entfernungspauschale

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen Jens-Peter Tzschoppe Steuerberater Reichartstraße 9 99094 Erfurt 1 Gliederung des Lohns Zuwendungen an

Mehr

Möglichkeiten von steuerfreien/-günstigen Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer

Möglichkeiten von steuerfreien/-günstigen Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer Möglichkeiten von steuerfreien/-günstigen Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer Allgemeiner Hinweis: Alle steuerfreien Zuwendungen sind zusätzlich zum Gehalt zu zahlen und dürfen nicht vom

Mehr

Dienstwagenbesteuerung

Dienstwagenbesteuerung Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Dienstwagenbesteuerung DIE LOHNSTEUERLICHE BEHANDLUNG BEI DER ÜBERLASSUNG VON FIRMENWAGEN AN ARBEITNEHMER (ÜBERARB. AUFLAGE) Copyright

Mehr

ein Modell für Arztnetze

ein Modell für Arztnetze Heft VIII Betriebliches Gesundheitsmanagement ein Modell für Arztnetze PraxisWissen Schriftenreihe zur Theorie und Praxis in neuen Versorgungsformen Susanne Eble, Berlin-Chemie AG Prof. Dr. Thomas Schlegel,

Mehr

Reisekosten 2009. doppelte Haushaltsführung, Vorsteuerabzug, Bewirtungskosten und der steuerlichen Behandlung der privaten Nutzung von Firmenwagen

Reisekosten 2009. doppelte Haushaltsführung, Vorsteuerabzug, Bewirtungskosten und der steuerlichen Behandlung der privaten Nutzung von Firmenwagen Reisekosten 2009 Gesamtdarstellung des steuerlichen Reisekostenrechts für Arbeitnehmer auf dem aktuellen Stand der neuen Rechtslage 2009 einschließlich der vom Bundesverfassungsgericht neu geregelten Fahrten

Mehr

Reisekosten ab 01.01.2014

Reisekosten ab 01.01.2014 Dr. Weirich & Istel1 W I R T S C H A F T S P R Ü F U N G. S T E U E R B E R A T U N G SONDERRUNDSCHREIBEN ++ wichtige Hinweise +++ wichtige Hinweise +++ wichtige Hinweise +++ Reisekosten ab 01.01.2014

Mehr

400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen

400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen Zusatzleistungen für Minijobber 400-Euro-Grenze ohne schädliche Nebenwirkungen ausdehnen Für die seit 1. April 2003 geltenden ist allein die 400-Euro- Grenze maßgebend. Nur solange das regelmäßige Arbeitsentgelt

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013)

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) 1. Gewährung von Tankgutscheinen/Warengutscheinen/Sachzuwendungen Sie können Ihrem Arbeitnehmer monatlich einen Warengutschein

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV Teil I Reisekosten der Gewerbetreibenden, der Angehörigen der freien Berufe und der sonstigen Selbständigen sowie der Land- und Forstwirte...

Mehr

# 1 25.06.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 1 25.06.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Seit 01.01.2013 kann für die Ermittlung des geldwerten Vorteils aus der privaten Nutzung von Elektroautos ein Abschlag vom Bruttolistenpreis bzw. der

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Steueroptimierungen und sonstige Förderungen rund um die Familie

Steueroptimierungen und sonstige Förderungen rund um die Familie Förderungen rund um die Familie Übersicht Steuervorteile Rund um die Kinderbetreuung Rund um die Gesundheit Rund um die Nettolohnoptimierung DWL Döcker und Partner mbb Wirtschaftsprüfer - 2 Rund um die

Mehr

DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER. Steuerliche Vorteile familienorientierter Personalpolitik

DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER. Steuerliche Vorteile familienorientierter Personalpolitik DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER Steuerliche Vorteile I. Rund um die Kinderbetreuung Steuerfreier Kindergartenzuschuss 3 Nr. 33 EStG zur Unterbringung und Betreuung von nicht schulpflichtigen

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

Verein als Arbeitgeber

Verein als Arbeitgeber Verein als Arbeitgeber Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung Stand: Januar 2012 Kriterien für eine nichtselbständige oder selbständige Tätigkeit Nichtselbständige Tätigkeit

Mehr

HLB Ratgeber I/2014. Wohin die Reise geht. Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht

HLB Ratgeber I/2014. Wohin die Reise geht. Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht HLB Ratgeber I/2014 Wohin die Reise geht Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen und Steuern sparen. Zum 1. Januar 2014 ist ein neues Reisekostenrecht

Mehr

Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn

Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn Art des Arbeitslohns gesetzl. Fundstelle maximale Höhe Überlassung typischer Berufskleidung 3 Nr. 31 EStG - Beihilfen in Krankheits-, Not- oder Todesfällen.

Mehr

Steueroptimierte Zusatzleistungen für Arbeitnehmer. Überblick

Steueroptimierte Zusatzleistungen für Arbeitnehmer. Überblick Steueroptimierte Zusatzleistungen für Arbeitnehmer Überblick Seite Arbeitgeberdarlehen 2 Aufmerksamkeiten 2 Berufskleidung 3 Betriebsveranstaltungen 3 Essensmarken 3 Fahrtkostenersatz und Jobtickets 3

Mehr

2 Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit

2 Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit A. Steuerfreie Erstattung durch den Arbeitgeber I. Die verschiedenen Reisekostenarten Ein Arbeitnehmer kann im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses

Mehr

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Finanzamt Trier Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Mehraufwendungen für Verpflegung anlässlich Auswärtstätigkeit Alfred Strupp Finanzamt Trier, 19.01.2012 Steuerfreie Zuwendungen durch den Arbeitgeber 19.

Mehr

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? ï» Dok.-Nr.: 0922981 Grasmück, Volker Checkliste vom 29.07.2013 Reisekosten ab 2014 - Checkliste 1 Allgemeines 2 Checkliste 2.1 Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 2.2 Prüfungspunkte

Mehr

Reform des Reisekostenrechts

Reform des Reisekostenrechts Reform des Reisekostenrechts Mit Wirkung zum 01.01.2014 wird das Reisekostenrecht abgeändert. Die Neuregelung bringt zahlreiche Änderungen mit sich. Die wesentlichen Änderungen betreffen die Abzugsfähigkeit

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Leitfaden zur. Lohnkosten-Optimierung* Betrieb. Standort. Betriebsform. Geschäftsführung. Datum der Ausarbeitung. *) Quelle: www.nettomaxx-etl.

Leitfaden zur. Lohnkosten-Optimierung* Betrieb. Standort. Betriebsform. Geschäftsführung. Datum der Ausarbeitung. *) Quelle: www.nettomaxx-etl. Leitfaden zur Lohnkosten-Optimierung* Betrieb Standort Betriebsform Geschäftsführung Datum der Ausarbeitung *) Quelle: www.nettomaxx-etl.de 27.02.2013 Seite 1/6 Auf einen Blick Seite 1 - Aufmerksamkeiten

Mehr

BFH zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen für (weitervermietete) Immobilien

BFH zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen für (weitervermietete) Immobilien NEWSLETTER 1/2015 Teilwertabschreibung auf Grund und Boden zulässig Eine GmbH schrieb unter Berufung auf gesunkene Bodenrichtwerte des Gutachterauschusses ein gewerblich genutztes Grundstück auf den niedrigen

Mehr

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW... 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer... 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer... 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen

Mehr

Steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten im Unternehmen. von. im Unternehmen. in den Räumlichkeiten der. Veranstalter:

Steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten im Unternehmen. von. im Unternehmen. in den Räumlichkeiten der. Veranstalter: Steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten im Unternehmen Veranstalter: in den Räumlichkeiten der Kinderbetreuungskosten Kindertagesstätte öffentliche Kindertagesstätte / Tagesmutter Betriebskindertagesstätte

Mehr

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Prüfung nach steuerlichen Gesichtspunkten beim Verein und dem Arbeitnehmer => Finanzamt Prüfung der Sozialversicherungspflicht

Mehr

NEU: Reisekostenrecht ab 2014

NEU: Reisekostenrecht ab 2014 NEU: Reisekostenrecht ab 2014 Rechtssichere Abrechnung unter Berücksichtigung der Reform 2014 und aktueller Rechtsprechungen und Verwaltungsanweisungen Am 01.01.2014 tritt die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts

Mehr

Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008

Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008 [30.11.2006] Die Bundesregierung hat die Werte der Sachbezüge für freie Unterkunft, Wohnung bzw. Verpflegung

Mehr

1.1. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis. 1 Service und Verzeichnisse

1.1. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis. 1 Service und Verzeichnisse Seite 1 1.1 1.1 1 Service und Verzeichnisse 1.1 1.2 Herausgeberporträt 1.3 Abkürzungsverzeichnis 1.4 Stichwortverzeichnis 1.5 Kostenloser Online-Zugang 1.6 Glossar 2 Aktuelle Änderungen 2.1 Allgemeines

Mehr

Mehr Netto vom Brutto

Mehr Netto vom Brutto Mehr Netto vom Brutto und auch Senkung der Lohn-Nebenkosten StB in Solveig Wickinger und StB Sirko Tönse Mehr Netto vom Brutto Folie 1 Arbeitslohn 3 2 Wann ist Arbeitslohn steuerfrei? 4 3 Gehaltsumwandlung

Mehr

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis 1 Service und Verzeichnisse 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis 1.2 Herausgeberporträt 1.3 Abkürzungsverzeichnis 1.4 Stichwortverzeichnis 1.5 Kostenloser Online-Zugang 1.6 Glossar

Mehr

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Gerhard Heinz Winfried Ayl Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt: Folie: I. Historie 4 II. Gesetzliche

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Elfriede Schuster Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberaterin Rothenburger Str. 241 90439 Nürnberg Mandanten- Informationsbrief zum Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt 1. Allgemeines 2. Abzugsfähigkeit von Fahrtkosten

Mehr

Steuerfreibetrag für betriebliche Gesundheitsförderung

Steuerfreibetrag für betriebliche Gesundheitsförderung Steuerfreibetrag für betriebliche Gesundheitsförderung Wenn Arbeitgeber ihren Mitarbeitern "etwas Gutes tun" wollen, hält das Finanzamt gleich die Hand auf und will die Leistungen als geldwerten Vorteil

Mehr

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris Inhalt 1 Sachbezugswerte 2014 für Lohnsteuer und Sozialversicherung 2 Neue Reisekostenregelungen: Arbeitsverträge überprüfen 3 Übertragung eines Betriebs im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge bei gleichzeitiger

Mehr

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsätzliche Regeln 2.1 Steuer- und Beitragsfreiheit 2.2 Anwendung nur für die Zukunft 2.3 Abgrenzung Barvergütung und

Mehr

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG Rosita Kasel 19.01.2012 Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Private Pkw-Nutzung Inhalt: I. Gesetzliche Grundlagen II. Ermittlung des geldwerten Vorteils 1. individueller

Mehr

1. Nutzungsentgelt i. S. v. R 8.1 Absatz 9 Nummer 4 LStR 2011

1. Nutzungsentgelt i. S. v. R 8.1 Absatz 9 Nummer 4 LStR 2011 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Steuerberater Berger & Rühle Partnerschaftsgesellschaft mbb Schandauer Straße 43, 01277 Dresden Tel. 0351 656951-0 Fax. 0351 656951-20 Merkblatt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs-

Mehr

Vereinfachung des Reisekostenrechts. ITB Business Travel Days, 8. März 2012 Dr. Monika Wünnemann

Vereinfachung des Reisekostenrechts. ITB Business Travel Days, 8. März 2012 Dr. Monika Wünnemann Vereinfachung des Reisekostenrechts, 8. März 2012 Agenda 1 Reform des Reisekostenrechts: Handlungsbedarf? 2 Fahrtkosten 3 Verpflegungsmehraufwendungen 4 Übernachtungskosten 5 Ausblick Seite 1 1. Reisekostenrecht

Mehr

Merkblatt. Scheinselbständigkeit. Inhalt

Merkblatt. Scheinselbständigkeit. Inhalt Scheinselbständigkeit Inhalt 1 Allgemeines 2 Selbständigkeit 3 Scheinselbständigkeit 3.1 Merkmale einer Scheinselbständigkeit 3.2 Anfrageverfahren zur Statusfeststellung 3.3 Scheinselbständigkeit im Arbeits-

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Verein als Arbeitgeber

Vereinsberatung: Steuern. Verein als Arbeitgeber Verein als Arbeitgeber Kriterien für eine nichtselbständige oder selbständige Tätigkeit Nichtselbständige Tätigkeit Selbständige Tätigkeit Arbeitsvertrag Weisungsgebundenheit Urlaubsanspruch Sozialversicherungspflicht

Mehr

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern

II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern II. B Gesundheitsverhalten der Mitarbeiter fördern II. B5 Steuerliche Förderung von Investitionen in betriebliche Gesundheitsförderung Zusammenfassung Welche gesundheitsfördernden Maßnahmen sind steuerbefreit?

Mehr

K A N Z L E I H A U S V I Ö L

K A N Z L E I H A U S V I Ö L Mandanteninformation Lohnsteuer- und Sozialversicherungsfreie Aufwendungen (Stand Oktober 2012) Es gibt die nachfolgend aufgeführten Möglichkeiten, dem Arbeitnehmer steuer- und sozialabgabenfreie Zuwendungen

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Nettolohn-Optimierung

Nettolohn-Optimierung Nettolohn-Optimierung Durch den Einsatz von Lohn- und Gehaltsbausteinen, die vom Gesetzgeber besonders gefördert werden, kann eine Absenkung der Lohnkosten erreicht werden, sofern sie zusätzlich zum vereinbarten

Mehr

Fahrtkostenzuschüsse. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI521055 LI1929259

Fahrtkostenzuschüsse. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI521055 LI1929259 Fahrtkostenzuschüsse Norbert Minn, Rainer Hartmann TK Lexikon Steuern 8. Dezember 2015 Fahrtkostenzuschüsse HI521055 Zusammenfassung LI1929259 Begriff Fahrtkostenzuschüsse des Arbeitgebers zu den Aufwendungen

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Scheinselbständigkeit

Scheinselbständigkeit Scheinselbständigkeit Inhalt I. Allgemeines II. Selbständigkeit III. Scheinselbständigkeit 1. Merkmale einer Scheinselbständigkeit 2. Anfrageverfahren zur Statusfeststellung 3. Scheinselbständigkeit im

Mehr

Kinder und Beruf Steuerliche Abzugsmöglichkeiten von Kinderbetreuungskosten

Kinder und Beruf Steuerliche Abzugsmöglichkeiten von Kinderbetreuungskosten Kinder und Beruf Steuerliche Abzugsmöglichkeiten von Kinderbetreuungskosten Stand: 1. Januar 2007 Allgemeines I. Steuerliche Begünstigung beim Steuerpflichtigen ohne Arbeitgeberzuwendung 3. Kinderbetreuungskosten

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Aktuelle Informationen aus Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung für unsere Mandanten

Aktuelle Informationen aus Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung für unsere Mandanten Aktuelle Informationen aus Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung für unsere Mandanten Lohnsteuer 01/2010 Inhaltsverzeichnis Lohnsteuerliche Folgen aus der Absenkung des Umsatzsteuersatzes für Beherbergungsumsätze

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht erste Tätigkeitsstätte im Sinne des steuerlichen Reisekostenrechts Verpflegungsmehraufwand

Mehr

Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick

Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick Einleitung Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick Neben der angestrebten Anreiz- und Belohnungsfunktion für Mitarbeiter, sind steuerfreie und ermäßigt oder pauschal besteuerte Zuwendungen auch

Mehr

Wichtige Informationen an unsere Mandanten

Wichtige Informationen an unsere Mandanten Wichtige Informationen an unsere Mandanten Umsatzsteuer bei Bauleistungen zwischen Bauunternehmern Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wird die Umsatzsteuerbesteuerung von Bauleistungen zwischen Bauunternehmern

Mehr

Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht 2 2 4 Neue Pauschalen beim Verpflegungsmehraufwand ( 9 Abs. 4a EStG) 5 Gestellung von Mahlzeiten ( 8 Abs. 2 S. 8 EStG) 5 Unterkunftskosten

Mehr

Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn

Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn Mandant Thema Datum Pfister Roth Vogt Braun Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn 25.07.2014 / sb Checkliste für steuerfreie Alternativen zum Arbeitslohn Art der Arbeitgeberleistung Lohnsteuerfrei

Mehr

Knollenborg & Partner Steuerliche Möglichkeiten für den Arbeitgeber zur Unterstützung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie für ihre Beschäftigten

Knollenborg & Partner Steuerliche Möglichkeiten für den Arbeitgeber zur Unterstützung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie für ihre Beschäftigten Steuerliche Möglichkeiten für den Arbeitgeber zur Unterstützung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie für ihre Beschäftigten Kinderbetreuungszuschuss BetriebsKiTa Übernahme von psycho-sozialen Beratungsleistungen

Mehr

KurzInfo. Scheinselbstständigkeit & Trainer. - Stand Februar 2011 - - Rechtsanwältin Sabine Gewehr - info@sg-freiberuflerrecht.de

KurzInfo. Scheinselbstständigkeit & Trainer. - Stand Februar 2011 - - Rechtsanwältin Sabine Gewehr - info@sg-freiberuflerrecht.de KurzInfo Scheinselbstständigkeit & Trainer - Stand - - Rechtsanwältin Sabine Gewehr - info@sg-freiberuflerrecht.de Verantwortlich im BDVT: Gerd Kalmbach, Berufsgruppe der Selbstständigen im BDVT RA Sabine

Mehr

I. Abkürzungsverzeichnis... 8. II. Vorwort... 9. III. Gesetzliche Grundlagen... 10. IV. Dienstwagengestellung... 14

I. Abkürzungsverzeichnis... 8. II. Vorwort... 9. III. Gesetzliche Grundlagen... 10. IV. Dienstwagengestellung... 14 I. Abkürzungsverzeichnis... 8 II. Vorwort... 9 III. Gesetzliche Grundlagen... 10 1. 8 EStG - Auszug... 10 2. 6 EStG - Auszug... 11 3. 4 Abs. 5 EStG - Auszug... 12 4. 40 EStG - Pauschalierung der Lohnsteuer

Mehr

Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!?

Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!? Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!? Elisabeth Knollenborg, Steuerberaterin Knollenborg & Partner, Lingen Wirtschaftsprüfer - Steuerberater - Rechtsanwälte Veranstaltung

Mehr

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Bei den Aushilfslöhnen werden 2 Gruppen unterschieden: Dauerhaft geringfügige Beschäftigung (Minijob) bis 450 (Tz. 1 und Tz. 2) Kurzfristige geringfügige Beschäftigung

Mehr

Es weihnachtet! - pünktlich zur Weihnachtsfestsaison : Neues zu Betriebsveranstaltungen -

Es weihnachtet! - pünktlich zur Weihnachtsfestsaison : Neues zu Betriebsveranstaltungen - Es weihnachtet! - pünktlich zur Weihnachtsfestsaison : Neues zu Betriebsveranstaltungen - Die unendliche Geschichte kann man erleben, wenn bei steuerlichen Außenprüfungen Feststellungen zu Betriebsveranstaltungen

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Gesundheitsförderung: Steuer und SV-Nachforderung vermeiden

Gesundheitsförderung: Steuer und SV-Nachforderung vermeiden Gesundheitsförderung: Steuer und SV-Nachforderung vermeiden Finanzielles Ziel Optimal ist es, wenn die entsprechenden Ausgaben beim Arbeitnehmer nicht zu steuerpflichtigem Arbeitslohn führen und die Aufwendungen

Mehr

Minijobs Möglichkeiten der Überschreitung der 400 - Grenze durch weitere Zahlungen und Leistungen

Minijobs Möglichkeiten der Überschreitung der 400 - Grenze durch weitere Zahlungen und Leistungen Minijobs Möglichkeiten der Überschreitung der 400 - Grenze durch weitere Zahlungen und Leistungen Nach dem Bericht der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See umfasste der Bereich der gewerblichen

Mehr

Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei Bauleistungen

Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei Bauleistungen Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei en Ab Oktober 2014 Frankoniabilanz Miskys & Lang Steuerberater-Partnerschaft Roter Mühlenweg 28 08340 Schwarzenberg www.frankoniabilanz.de alte Lesart 13b Absatz

Mehr

Aktuelle Entwicklungen bei der Firmenwagengestellung

Aktuelle Entwicklungen bei der Firmenwagengestellung Aktuelle Entwicklungen bei der Firmenwagengestellung a.) Kein geldwerter Vorteil bei privatem Nutzungsverbot eines Firmenwagens Ein geldwerter Vorteil wegen privater Nutzung eines vom Arbeitgeber überlassenen

Mehr

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen?

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? WIRTSCHAFT UND RECHT W 041/2014 vom 10.04.2014 Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? Bitte beachten Sie, dass die neuen Grundsätze des BMF-Schreibens (Anlage 1) ohne

Mehr

Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de

Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Veranstaltung bei der Sparkasse Köln/Bonn Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Mehr Netto vom Brutto am 29.10.2014

Mehr

Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung

Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung Die steuerliche Behandlung betrieblich genutzter PKW unterliegt einem ständigen Wandel durch Gesetzgebung, Verwaltungsanweisungen sowie die Finanzrechtsprechung.

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung der bkv

Steuerrechtliche Behandlung der bkv Steuerrechtliche Behandlung der bkv Wichtige Hinweise zur AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bkv) Stand: Januar 2015 Steuerrechtliche Behandlung der AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Ausgewählte steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer

Ausgewählte steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer Ausgewählte steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer Gerade in der aktuellen Diskussion um den Fachkräftemangel in Deutschland ist es für Arbeitgeber besonders wichtig, die Motivation und Bindung ihrer

Mehr

Wesentliche Beispiele steuerfreier Zuwendungen an Arbeitnehmer zusätzlich zum Arbeitslohn

Wesentliche Beispiele steuerfreier Zuwendungen an Arbeitnehmer zusätzlich zum Arbeitslohn Wesentliche Beispiele steuerfreier Zuwendungen an Arbeitnehmer zusätzlich zum Arbeitslohn Erhalten Arbeitnehmer neben dem normalen Arbeitslohn Zuschüsse, Zuwendungen oder sonstige Vorteile im Zusammenhang

Mehr

Steuerpflichtige Einnahmen

Steuerpflichtige Einnahmen Steuerpflichtige Einnahmen Geld Geldeswert (= geldwerte Vorteile bzw. Sachbezüge) nicht in Geld bestehnde Leistungen des Arbeitgebers, durch die sich der Arbeitnehmer Geldausgaben spart Leistungen, die

Mehr

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Reisekosten ab 2014 Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Betrieblich und privat genutzter PKW betriebliche Fahrten private Fahrten Kosten = betrieblich veranlasst Betriebsausgaben

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015 Auch im Jahr 2015 müssen in der täglichen Praxis der Lohnabrechnung wieder zahlreiche Änderungen aus Gesetzen und Verwaltungsvorschriften bewältigt werden.

Mehr

Lohn- und Gehaltszuschüsse steueroptimal gestalten

Lohn- und Gehaltszuschüsse steueroptimal gestalten Lohn- und Gehaltszuschüsse steueroptimal gestalten Moers, im Dezember 2009 Hintergrund Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern neben dem Festgehalt weitere steuerfreie oder begünstigte Vorteile gestatten

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Auch im Jahr 2010 müssen in der täglichen Praxis der Lohnabrechnung wieder zahlreiche Änderungen aus Gesetzen und Verwaltungsvorschriften bewältigt werden.

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr