UPdates & Seminare 2015/16. Ein Unternehmen der Amadeus-FiRe-Gruppe /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UPdates & Seminare 2015/16. www.endriss.de. Ein Unternehmen der Amadeus-FiRe-Gruppe. 0800 / 775 775 00 info@endriss.de"

Transkript

1 UPdates & Seminare 2015/16 Ein Unternehmen der Amadeus-FiRe-Gruppe 0800 /

2 Geschenkt! Während Ihrer gesamten Ausbildung! Die NWB Datenbank für PC und Smartphone. Außerdem für Sie im Gratis-Paket, die jeweilige Zeitschrift auf dem Tablet. Kostenlos in der Aus- und Weiterbildung zum Steuerfachwirt Steuerberater Bilanzbuchhalter

3 Ihr Erfolg ist eine Entscheidung von Ihnen entfernt

4 INHALT Unsere Seminare bringen Sie, Ihre Kollegen und Mitarbeitenden auf den aktuell erforderlichen Rechts- und Wissensstand vermitteln praxis- und handlungsorientiert das WAS und das WIE komprimieren aktuelle Informationen so, dass in kürzester Zeit ein effektiver Wissenstransfer möglich ist bieten Ihnen Begleitmaterialien, die auch nach dem Seminar als Anwendungshilfen gute Dienste leisten arbeiten mit Experten und Spezialisten, die auch die detailliertesten Fragen beantworten können fördern Austausch und Networking der Berufspraktiker Über Endriss 06 Infoservice 08 Inhouse 09 Endriss-UPdates Steuerberater/in Abonnement 11 Steuerfachwirte Abonnement 12 Fachberater für Internationales Steuerrecht 13 Bilanzbuchhalter/in Abonnement 14 Bilanzbuchhalter/in UPdate I: Aktuelles Lohnsteuerrecht 16 Bilanzbuchhalter/in UPdate II: Aktuelles Bilanz- und Einkommensteuerrecht 17 Bilanzbuchhalter/in UPdate III: Aktuelles Umsatzsteuer- und Verfahrensrecht 18 IFRS-Update 19 Steuerrecht Das Praktiker-Seminar Fachkongress 21 Deutsches (Unternehmens-) Steuerrecht Grundlagenseminar 24 Besteuerung von Körperschaften 25 Umsatzsteuer Grundlagenseminar 26 Rechnungsstellung und Vorsteuer abzug Grundlagen und aktuelle Praxisfragen 27 Umsatzsteuer Änderungen und aktuelle Praxisfragen Umsatzsteuer International 29 Umsatzsteuer in Außenprüfung und Rechtsbehelfsbearbeitung 30 Strafbefreiende Selbstanzeige 31 Kraftfahrzeuge im Steuerrecht 32 Internationales Steuerrecht Grundlagenseminar 33 Steuerliche Verrechnungspreise Grundlagenseminar 34 Steuerliche Verrechnungspreise Vertiefungsseminar 35 Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung 36 Besteuerung von Einkünften aus Kapitalvermögen 37 E-Bilanz aktuell 38 Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung Grundlagenseminar 40 Jahresabschluss nach Handelsund Steuerrecht 41 DATEV-Führerschein Grundlagenseminar 42 Kassenführung Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoBD)

5 GoBD Umsetzung in der Praxis 44 Anlagevermögen Bilanzierung nach HGB, Steuerrecht und IFRS 45 Konzernabschluss nach HGB und IFRS 46 Risiken und Kontrollen im Rechnungswesen nach COSO Jahresabschlüsse auswerten Praxisbezogene Analyse und Politik 48 Personalwesen Lohnsteuer Grundlagenseminar 50 Entgeltabrechnung Grundlagenseminar 51 Reisekosten und Bewirtungskosten Grundlagenseminar 52 Reise- und Bewirtungskosten Aktuelle Änderungen 2015/ Geldwerte Vorteile Aktuelle Änderungen 54 Lohnsteuer, Sozialversicherung und Arbeitsrecht zum Jahreswechsel 55 Gemeinnützigkeitsrecht Gemeinnützigkeitsrecht Grundlagenseminar 57 Gemeinnützigkeitsrecht aktuell 58 Die gemeinnützige GmbH (ggmbh) 59 Buchführung in gemeinnützigen Einrichtungen 60 E-Bilanz für steuerbegünstigte Körperschaften und BgA 61 Controlling und BWL BWL für Nicht-BWLer 63 Cash Flow-basierte Steuerung 64 Erfolgreiches Projektmanagement 65 Kostenrechnung Grundlagenseminar 66 Kennzahlen und Key Perfomance-Indicators (KPI) 67 Gemeinkosten-Controlling 68 Strategisches Controlling 69 Budgetierung und Planung 70 Controlling in mittelständischen Unternehmen 71 Controller s Yearbook 72 IT und SAP MS-Excel für Rechnungswesen und Controlling 74 MS-Excel-Grundlagenseminar 76 SAP Grundlagen des ERP-Systems (ERP10) 77 Kreditorenbuchhaltung mit SAP (FIBU 20) 78 Debitorenbuchhaltung mit SAP (FIBU 10) 79 Finanzbuchhaltung mit SAP 80 Reporting mit SAP in der Finanzund Anlagenbuchhaltung 81 Umsatzsteuer und SAP 82 Controlling und SAP 83 Reporting mit SAP im Controlling 84 Veranstaltungsorte 85 Unsere Referenten 87 Zertifizierungen und Partner Qualitätsgemeinschaft Berufliche Bildung Wir beraten Sie gerne Seminare Astrid Reichel 0800 / Endriss-UPdates Annette Schulisch 0800 / Kontakt Steuer-Fachschule Dr. Endriss GmbH & Co. KG Lichtstraße 45-49, Köln Telefon: 0800 / Telefax: 0800 / Internet: - 5 -

6 Ihr Erfolg ist eine Entscheidung von Ihnen entfernt Wir bereiten Sie und jährlich Teilnehmerinnen und Teilnehmer optimal auf Ihre Prüfungen in den Bereichen Steuer-, Rechnungswesen und Controlling vor und machen Sie in unseren Seminaren fit für Ihren beruflichen Alltag. Darüber hinaus sind wir auch Inhouse-Partner zahlreicher mittelständischer und großer Unternehmen, für die wir individuell zugeschnittene Schulungen konzipieren gerne auch für Ihr Unternehmen. Unsere Seminare und UPdates Passend zu Ihrem Berufsprofil vermitteln Ihnen unsere Seminare und UPdates Neuerungen, Änderungen und Trends. Praxisnah stellen unsere Dozenten die wichtigsten Informationen komprimiert und aufschlussreich für Sie zusammen. Darüber hinaus bieten Ihnen die Seminare eine optimale Möglichkeit andere Branchenpraktiker zu treffen und sich auszutauschen. Unsere Lehrgänge Wir wissen, dass Sie viel Engagement, Zeit und Arbeit in Ihre Fort- bzw. Weiterbildung investieren. Mit unseren Lehrgangskonzepten unterstützen wir Sie dabei. Je nach Ihrer persönlichen und beruflichen Lebenssituation wählen Sie zwischen Präsenzlehrgängen (Abend-, Samstag- oder Tageslehrgang) und Fernlehrgängen die Lehrgangsform aus, die am besten zu Ihnen passt. Großen Wert legen wir auf einen lebendigen und anschaulichen Unterricht. Auf unserer E-Learningplattform können Sie zudem mit anderen Teilnehmenden oder Dozenten in Fachforen diskutieren oder interaktive Lerneinheiten absolvieren. Unsere Kollegen in den Fachbereichen und unsere Dozenten stehen Ihnen selbstverständlich bei Fragen jederzeit gerne beratend zur Seite Teilnehmende jährlich und mehr als Lehrgänge und Seminare bundesweit

7 Tätigkeitsfeld Steuerberatende Berufe Buchhaltung / Rechnungswesen Internationale Rechnungslegung Betriebswirtschaft/ Rechnungswesen/ Controlling Master of Arts in Taxation Vorbereitung auf die Abschlüsse Master of Arts & Steuerberater/in Steuerberater/in Vorbereitung auf die Abschlussprüfung der Steuerberaterkammer Steuerfachwirt/in Vorbereitung auf die Abschlussprüfung der Steuerberaterkammer Fachassistent/in Lohn und Gehalt Vorbereitung auf die Abschlussprüfung der Steuerberaterkammer Neu Neu Bilanzbuchhalter/in (IHK) Vorbereitung auf den IHK-Abschluss Finanzbuchhalter/in Vorbereitung auf den Zertifikatsabschluss Onboarding Steuerkanzlei Vorbereitung auf den Berufsstart in der Steuerberatung Debitoren-/Kreditorenbuchhalter/in Vorbereitung auf den Zertifikatsabschluss Lohn- und Gehaltsbuchhalter/in Vorbereitung auf den Zertifikatsabschluss Anlagenbuchhalter/in Vorbereitung auf den Zertifikatsabschluss Bilanzbuchhalter/in International (IHK) Vorbereitung auf den IHK-Abschluss Certificate in International Accounting (CINA ) Vorbereitung auf den Prädikatsabschluss International Accounting Vorbereitung auf den Zertifikatsabschluss Erstellen von Abschlüssen nach Internationalen Standards Vorbereitung auf die IHK-Zusatzqualifikation Controller/in (IHK) Vorbereitung auf den IHK-Abschluss Wirtschaftsfach - wirt/in (IHK) Vorbereitung auf den IHK-Abschluss Steuerfachangestellte Vorbereitung auf die Abschlussprüfung der Steuerberaterkammer Laufend Seminare & UPdates Aktuelle Rechtsprechung, Änderungen und Trends passend zu den Qualifikationsniveaus und Berufsprofilen - 7 -

8 Karriere durch Weiterbildung Wenn es um die Karriere oder umfassendere fachliche Kompetenzsicherung gehen soll, dann ist für Sie oder Ihre Mitarbeiter eine umfassendere Weiterbildung oder berufliche Aufstiegsfortbildung mit einem öffentlich-rechtlichen Abschluss überlegenswert. Nach Erkenntnissen z. B. des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) stellt sich ein Weiterbildungserfolg oft schon im Prüfungsjahr ein. Fünf Jahre nach der Prüfung haben über zwei Drittel der Weitergebildeten profitiert. Die Wirtschaft schätzt die berufliche Aufstiegsfortbildung und Absolventen können mehrheitlich mit finanziellen Verbesserungen, höheren Positionen und größeren Verantwortungsbereichen rechnen. Antworten auf Ihre Fragen Wenn Sie wissen möchten, welche Fortbildung für Sie oder Ihre Mitarbeitenden die richtige sein könnte, dann nutzen Sie doch eine unserer zahlreichen Infoveranstaltungen, die wir kostenfrei und bestimmt auch in Ihrer Nähe anbieten. Dort erfahren Sie alles, was Sie müssen. Wir stellen die Lehrgangskonzepte vor, informieren über Zulassungsvoraussetzungen, Prüfungsanforderungen, Möglichkeiten der Förderung und vieles mehr. Wir zeigen Ihnen das vorbereitete Unterrichtsmaterial und die relevanten E-Learning-Anwendungen. Auch für Einzelgespräche ist jeweils im Anschluss an die Veranstaltung Zeit reserviert, so dass auch ganz persönliche und individuelle Fragen Beantwortung finden. Anmeldung unter /Infoveranstaltungen Lehrgang live erleben Wenn Sie oder Ihre Mitarbeitenden einen Lehrgang der beruflichen Aufstiegsfortbildung einmal live ausprobieren wollen, dann nutzen Sie doch die Möglichkeit des kostenfreien und völlig unverbindlichen Probehörens in einem der laufenden Lehrgänge bundesweit. Das Probehören bietet die Möglichkeit, besser einzuschätzen, ob Schwierigkeitsgrad, Niveau und Tempo den eigenen Lernbedürfnissen entgegenkommen und ob die gewählte Fortbildung die richtige ist. Anmeldung unter /gasthoererschein Maßgeschneidert für Ihr Unternehmen Wenn Sie Schulungsmaßnahmen benötigen, die ganz auf Ihr Unternehmen zugeschnitten sind, dann entwickeln wir dafür die passenden Konzepte und setzen diese mit Ihnen effektiv durch. Dabei orientieren wir uns an Ihrer Termin- und Personalplanung, so dass erforderliche Schulungen zeitnah und ressourcenschonend umgesetzt werden können. Unsere erfahrenen Experten aus dem Steuer- und Rechnungswesen bilden jedes Thema ab. Gemeinsam mit Ihnen ermitteln wir den erforderlichen Schulungsbedarf. Wir legen, Umfang, Methoden und Qualifizierungsbausteine mit Ihnen fest und erstellen Ihnen kurzfristig ein abgestimmtes, transparentes Angebot

9 Wie maßgeschneidert Vorteile von Endriss-Inhouse Steigern Sie mit uns die Mitarbeiterbindung - durch individuelle Weiterbildungskonzepte Umfassende Unterstützung bei Bedarfsanalyse und Qualifizierungsplanung Passgenaue Fachinhalte für die Erfordernisse Ihres Unternehmens Abgestimmte handlungsorientierte Lehr- und Lernkonzepte für effektive Lern- und Umsetzungsergebnisse Ihrer Mitarbeiter Just-in-Time-Umsetzung durch zeitnahe, auf Ihre Personalplanung abgestimmte Durchführung Kosteneffizient durch Minimierung von Personalausfallzeiten, Reiseund Raumkosten Flexible Anpassung der Schulungskonzepte auch während einer Schulungsphase Kontakt Maik A. Lange Vertriebsleiter Firmenkunden 0800 / Auszug Referenzen Air Berlin, amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Bayer AG, Bay- Wa AG, BP Europa SE, Deutsche Bank, Deutsche Telekom AG, Deutsche Post AG, EKD, E &Y, Geberit Vertriebs GmbH, Hochland Deutschland GmbH, Hochtief AG, Hewlett Packard, Peek & Cloppenburg, Phoenix, Contact GmbH & Co. KG, PwC, The Rothschild Group, Weidmüller Interface, Xerox GmbH, Zeitungsverlag Aachen GmbH und viele mehr - 9 -

10 Endriss-UPdates Unsere Endriss-UPdates bieten Ihnen konzentrierte Informationen und Anwendungsbeispiele zu jeweils aktuell zu berücksichtigenden Änderungen und Trends. Aktuelle Rechtsprechung, Gesetze, Durchführungsverordnungen und Richtlinien werden in dem UPdate Bilanzbuchhalter (IHK) vorgestellt und erläutert. Das UPdate für Bilanzbuchhalter International vermittelt Ihnen einen kompakten und aufschlussreichen Überblick über die Entwicklungen der letzten Monate. Mit dem Fokus auf ihre Relevanz für die tägliche Praxis sind neue EU-Beschlüsse, Projekte, Änderungen und Ergänzungen der IAS/IFRS Gegenstand dieses eintägigen UPdate-Seminars. Die UPdates für Steuerberater sowie für Steuerfachwirte bieten an 4 Tagen im Jahr Informationen zu Änderungen in der aktuellen Rechtsprechung, Gesetze, Durchführungsverordnungen und Richtlinien. Das Fachberater-UPdate beinhaltet wichtige und aktuelle Informationen zu den n des Internationalen Steuerrechts. Wir geben einen Überblick über die laufende Gesetzgebung und Rechtsprechung und beleuchten aktuelle Entwicklungen und Trends zu steuerrechtlichen Fragen mit internationalem Bezug

11 Endriss-UPdates Steuerberater/in UPdate Abonnement UPdate I Frankfurt, Hamburg*, Köln, München*: März 2016 UPdate II Frankfurt, Hamburg*, Köln, München*: Juni 2016 UPdate III Frankfurt: Köln: UPdate IV Frankfurt: Köln: *Neu ab 2016 GEBÜHR Dauer: 4 Tage im Verlauf eines Jahres REFERENTEN Dipl.-Finanzw. Michael Blenkers, StB Dipl.-Finanzw. Dr. Lars Micker Dipl.-Finanzw. Anika Voß Dipl.-Finanzw. Thomas Wiegmann Steuerberater/innen, Fachanwälte sowie Fachkräfte der steuerberatenden Berufe verfügen über ein sehr knappes Zeitbudget! Dennoch sind sie auf aktuelle Informationen angewiesen, um in der täglichen Beratungspraxis auf dem aktuellen Stand zu sein und Fehler auszuschließen. Seminarziele Das Endriss-UPdate für Steuerberater/innen bietet Ihnen an 4 Tagen im Jahr alles, was Sie für die Berufspraxis brauchen. Die UPdate-Seminare vermitteln jeweils einen kompakten und aufschlussreichen Überblick über die Entwicklungen steuerrelevanter Themen der letzten Wochen und Monate und informieren über die aktuellen Trends und Neuerungen. GEBÜHR 2015 Abonnement: 850 EUR zzgl. USt. inkl. Tagungs getränke und Mittagessen (1 Person bzw. 1 Person/Firma: 4 UPdates pro Jahr bei freier Ortswahl) Teilbelegung: Einzelveranstaltung, 235 EUR zzgl. USt. inkl. Tagungs getränke Kennenlernpreis: Für die erstmalige Teilnahme: 50 EUR zzgl. USt. Wichtige und aktuelle Informationen zur laufenden Gesetzgebung und Rechtsprechung, zu aktuellen Entwicklungen und Trends im Steuer- und Bilanzsteuerrecht sowie zu maßgeblichen Verwaltungsanweisungen Konkrete Hilfestellungen und Hinweise für die Umsetzung in der Praxis sowie Beratungsempfehlungen Spezielle Themenschwerpunkte aufgrund aktueller Gesetzesentwürfe, Diskussionen und Trends Die exakten werden aus Gründen der Aktualität kurzfristig, ca. 6 Wochen vor Seminar beginn veröffentlicht. Steuerberater/innen

12 Endriss-UPdates Steuerfachwirte UPdate Abonnement Dieses Endriss-UPdate für Steuerfachwirte im Abonnement bietet an jeweils 4 halben Tagen im Jahr konzentrierte Informationen und Anwendungsbeispiele zu jeweils aktuell zu berücksichtigenden Änderungen und Trends im Steuer- und Rechnungswesen. Aktuelle Rechtsprechung, Gesetze, Durchführungsverordnungen, Verwaltungsanweisungen und Richtlinien werden gemäß ihrer Priorität für die tägliche Praxis vorgestellt und erläutert. Ausführliches Begleitmaterial mit gut erläuterten Praxisbeispielen wird zur Verfügung gestellt und erleichtert die Umsetzung im Rahmen der täglichen Arbeit. Neben fachlicher Schulung und Diskussion bietet sich den Teil neh menden und Fachreferenten der Steuer-Fachschule die Möglichkeit, bereits in Lehrgängen und voraus gegangenen Endriss-UPdates geknüpfte Kontakte zu aktivieren, Diskussionen wieder aufzunehmen oder neue Kontakte zu anderen Praktikern zu knüpfen. Seminarziele Die UPdate-Seminare vermitteln jeweils einen kompakten und aufschlussreichen Überblick über die Entwicklungen der letzten Wochen und Monate und informieren über die aktuellen Trends und Neuerungen. Wichtige und aktuelle Informationen zur laufenden Gesetzgebung und Rechtsprechung, zu aktuellen Entwicklungen und Trends im Steuer- und Bilanzsteuerrecht sowie zu maßgeblichen Verwaltungsanweisungen Konkrete Hilfestellungen und Hinweise für die Umsetzung in der Praxis sowie Beratungsempfehlungen Spezielle Themenschwerpunkte aufgrund aktueller Gesetzesentwürfe, Diskussionen und Trends Die exakten werden aus Gründen der Aktualität kurzfristig, ca. 6 Wochen vor Seminar beginn veröffentlicht. Steuerfachwirte, qualifizierte Mitarbeiter GEBÜHR 2015 Abonnement: 360 EUR zzgl. USt. inkl. Tagungs getränke und Mittagessen (1 Person bzw. 1 Person/Firma: 4 UPdates pro Jahr bei freier Ortswahl) Teilbelegung: Einzelveranstaltung, 99 EUR zzgl. USt. inkl. Tagungs getränke Kennenlernpreis: Für die erstmalige Teilnahme: 50 EUR zzgl. USt. inkl. Tagungs getränke UPdate I Frankfurt: Köln: UPdate II Frankfurt: Köln: UPdate III Frankfurt: Köln: UPdate IV Frankfurt: Köln: GEBÜHR inkl. Dauer: Tagungsgetränke 4 x 1/2 im Verlauf eines Jahres Zeit: 15:30 bis 19:00 Uhr REFERENTEN Dipl.-Finanzw. Adrian Iwan Sascha König, Steuerberater Dipl.-Finanzw. Thomas Wiegmann

13 Endriss-UPdates Fachberater für Internationales Steuerrecht Köln: Mai/Juni 2016 Dauer: 2 x 1/2 Tag im Verlauf eines Jahres Zeit: 14:00 bis 19:30 Uhr GEBÜHR EUR zzgl. MwSt. GEBÜHR REFERENTEN 770 Diplom-Finanzw. EUR zzgl. MwSt. inkl. Dieter Tagungsgetränke Grümmer Susann van der Ham 2-halbtägige Fachseminare in Köln für Spezialisten im Internationalen Steuerrecht und für Fachberater für Internationales Steuerrecht. Das EndrissUPdate für Fachberater Internationales Steuerrecht erfüllt die Voraussetzungen zur Anerkennung als jährliche Fortbildungsveranstaltung gemäß 9 Fachberaterordnung 03/2007, die den unaufgeforderten Nachweis von jährlich 10 Stunden Fortbildung im Internationalen Steuerrecht bei der zuständigen Steuerberaterkammer vorsieht. Im Rahmen unserer beiden Seminare erhalten Sie als Fachberater wichtige und aktuelle Informationen zu den Fachinhalten des Internationalen Steuerrechts. Wir geben einen Überblick über die laufende Gesetzgebung und Rechtsprechung und beleuchten aktuelle Entwicklungen und Trends zu steuerrechtlichen Fragen mit internationalem Bezug. Darüber hinaus geben wir konkrete Hilfestellungen und Hinweise für die Umsetzung in der Praxis sowie Beratungsempfehlungen. Tagesaktuelle Informationen werden selbstverständlich einbezogen. Risiken durch potenzielle Anwendung der Vorschriften zur Transferpaketbewertung bei Funktionsverlagerungen zwischen einer Betriebsstätte und dem übrigen Unternehmen Strukturierungsmöglichkeiten durch neue Zuordnungsregeln für Vermögenswerte Dotationskapital Vorgaben zur Ermittlung Auswirkung auf die Höhe der als Betriebsausgabe abzugsfähigen Finanzierungsaufwendungen Besonderheiten bei der Gewinnabgrenzung im Zusammenhang mit ständigen Vertretern Hilfs- und Nebenrechnung zur Vermögenszuordnung Inhalt Verhältnis zur Betriebsstättenbilanz nach Handels- und Steuerrecht Dokumentationsanforderungen Überblick über industriespezifische Besonderheiten bei der Gewinnabgrenzung Aktuelle Entwicklungen auf OECD-Ebene Fachberater für Internationales Steuerrecht

14 Endriss-UPdates Bilanzbuchhalter/in UPdate Abonnement Aktuelles zum Bilanzsteuerrecht, Lohnsteuerrecht, Einkommensteuerrecht und Umsatzsteuerrecht Drei Tage im Jahr konzentrierte Information und Anwendungsbeispiele zu jeweils aktuell zu berücksichtigenden Änderungen und Trends. Das ist das Bilanzbuchhalter-UPdate im ABO. Aktuelle Rechtsprechung, Gesetze, Durchführungsverordnungen und Richtlinien, kurz: das komplett notwendige aktuelle Knowhow, ohne das Praktiker nicht auskommen können, wird gemäß der Priorität für die berufliche Praxis vorgestellt und erläutert. Schwerpunktthemen im ABO sind jeweils UPdate I: Aktuelles Lohnsteuerrecht UPdate II: Aktuelles Bilanzsteuerrecht und Einkommensteuerrecht UPdate III: Aktuelles Umsatzsteuer- und Verfahrensrecht Neben fachlicher Schulung und Diskussion bietet sich den Teilnehmenden und Fachreferenten der Steuer-Fachschule die Möglichkeit, bereits in Lehrgängen und vorausgegangenen Updates geknüpfte Kontakte wieder zu aktivieren, Diskussionen wieder aufzunehmen oder neue Kontakte zu anderen Praktikern zu knüpfen. Fach- und Führungskräfte aus dem Rechnungswesen, Finanzbuchhalter/innen, Bilanzbuchhalter/innen, Steuerfachwirte, ehemalige Lehrgangsteilnehmer/innen sowie alle interessierten Praktiker Vorkenntnisse Vorkenntnisse auf den Gebieten des Rechnungswesens und des Steuerrechts Hinweis Teilnehmende erhalten konkrete Hilfen zur zeitgerechten Umsetzung der neuen Anforderungen sowie konkrete Lösungs- und Beratungshinweise. Ausführliches Begleitmaterial mit gut erläuterten Praxisbeispielen wird zur Verfügung gestellt und erleichtert die Umsetzung im Rahmen der täglichen Arbeit. Abonnenten können Termine und Orte der jeweiligen Veranstaltungen frei aus dem Angebot wählen. Firmenabonnenten können darüber hinaus unterschiedliche Mitarbeiter zu den einzelnen Veranstaltungen einbuchen. Abo-Beginn ist mit jedem UPdate-Termin möglich. UPdate I Berlin: Bielefeld: Bremen: Dortmund: Düsseldorf: Essen: Frankfurt: Hamburg: Hannover: Köln: Lahnstein: Mainz: Mannheim: München: GEBÜHR Münster: EUR zzgl MwSt. inkl. Stuttgart: Tagungsgetränke UPdate II Berlin: Bielefeld: Bremen: Dortmund: Düsseldorf: Essen: Frankfurt: Hamburg: Hannover:

15 Köln: Lahnstein: Mainz: Mannheim: München: Münster: Stuttgart: Mainz: Mannheim: München: Münster: Stuttgart: UPdate III Berlin: Bielefeld: Bremen: Dortmund: Düsseldorf: GEBÜHR Essen: EUR zzgl MwSt und Frankfurt: Mittagessen Hamburg: Hannover: Köln: Lahnstein: Sie auf Seite 85 und auf Dauer: 3 Tage im Verlauf eines Jahres GEBÜHR 2015 Abonnement: 570 EUR zzgl. USt. inkl. Tagungs getränke (1 Person bzw. 1 Person/Firma: 3 UPdates pro Jahr bei freier Ortswahl) REFERENTEN Dipl.-Finanzw. Gabriele Hoffrichter-Dahl Christine Hübner, Steuerberaterin Dipl.-Finanzw. Michael Seifert, Steuerberater Dipl.-Finanzw. Ralf Sikorski

16 Bilanzbuchhalter/in UPdate I: Aktuelles Lohnsteuerrecht Endriss-UPdates Im Lohnsteuerrecht treten regelmäßig zahlreiche gesetzliche Änderungen ein. Neue Lohnsteuer-Richtlinien und weitere Verwaltungsanweisungen sind darüber hinaus zu beachten. Das UPdate-Seminar geht auf sämtliche Neuerungen praxisnah ein. Daneben werden Gestaltungsmöglichkeiten dargestellt, die Lohnnebenkosten senken und eine Auszahlung höherer Beträge an Mitarbeiter ermöglichen. Sie erhalten einen systematischen Überblick über die Änderungen und Trends im Bereich des Lohnsteuerrechts und lernen die Auswirkungen dieser Änderungen kennen. Sie erfahren, welche Handlungsmöglichkeiten Ihnen offen stehen und wie Sie Haftungsrisiken für den Arbeitgeber oder dessen Berater vermeiden. Die exakten werden aus Gründen der Aktualität kurzfristig, ca. 6 Wochen vor Seminarbeginn veröffentlicht. Fach- und Führungskräfte aus dem Rechnungswesen, Finanzbuchhalter/innen, Bilanzbuchhalter/innen, Steuerfachwirte, ehemalige Lehrgangsteilnehmer/innen sowie alle interessierten Praktiker Vorkenntnisse Vorkenntnisse auf den Gebieten des Rechnungswesens und des Steuerrechts Berlin: Bielefeld: Bremen: Dortmund: Düsseldorf: Essen: Frankfurt: Hamburg: Hannover: Köln: Lahnstein: Mainz: Mannheim: München: Münster: GEBÜHR Stuttgart: EUR zzgl MwSt. Dauer: 1 Tag GEBÜHR EUR zzgl. MwSt. REFERENT Dipl.-Finanzw. Michael Seifert, Steuerberater

17 Endriss-UPdates Bilanzbuchhalter/in UPdate II: Aktuelles Bilanz- und Einkommensteuerrecht Berlin: Bielefeld: Bremen: Dortmund: Düsseldorf: Essen: Frankfurt: Hamburg: Hannover: Köln: Lahnstein: Mainz: Mannheim: München: Münster: GEBÜHR Stuttgart: Dauer: 1 Tag Handels- und steuerrechtliche Regeln zur Erstellung von Jahresabschlüssen unterliegen einem ständigen Wandel und sind begleitet von etlichen oftmals unterjährigen Veränderungen. In unserem UPdate-Seminar Bilanz- und Einkommensteuerrecht werden die wichtigsten Neuerungen und Veränderungen im Bilanzund Einkommensteuerrecht daher systematisch und praxisorientiert dargestellt. Die komplexen Anforderungen an Bilanzbuchhalter sind sehr facettenreich und unterliegen einem ständigen Wissenstransfer von Neuerungen und Trends, welche wir Ihnen in unserem UPdate Seminar vermitteln. Die exakten werden aus Gründen der Aktualität kurzfristig, ca. 6 Wochen vor Seminarbeginn veröffentlicht. Fach- und Führungskräfte aus dem Rechnungswesen, Finanzbuchhalter/innen, Bilanzbuchhalter/innen, Steuerfachwirte, ehemalige Lehrgangsteilnehmer/innen sowie alle interessierten Praktiker Vorkenntnisse Vorkenntnisse auf den Gebieten des Rechnungswesens und des Steuerrechts GEBÜHR EUR zzgl. MwSt. REFERENTIN Christine Hübner, Steuerberaterin

18 Bilanzbuchhalter/in UPdate III: Aktuelles Umsatzsteuer- und Verfahrensrecht Endriss-UPdates Das Umsatzsteuerrecht bleibt schnelllebig und ist ein ständiges Haftungsrisiko für steuerberatende Berufe. Die Gesetzgebung ist für den Praktiker kaum noch nachvollziehbar, geschweige denn beherrschbar. So fand z.b. die umsatzsteuerliche Verunsicherung von Unternehmern und Angehörigen der steuerberatenden Berufe nach Ergehen des BFH-Urteils zu Bauleistungen an Bauträger aufgrund einer Vielzahl von BMF-Schreiben ihren Höhepunkt in einer rückwirkenden Gesetzesänderung, die sogar den Vertrauensschutz unterlief. Zuletzt gab es auch wieder etliche Änderungsgesetze und diese Entwicklung hält unverändert an, da weitere Gesetze in Vorbereitung sind. Überblick über den Stand der Gesetzgebung, insbesondere: Geplante Gesetzesänderungen 2015/2016 Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften Gesetz zur Anpassung der Abgabenordnung und an den Zollkodex der Union und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften Gesetz zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes zur Abgabenordnung Verordnung zur Änderung steuerlicher Verordnungen Änderungen beim Ort der Dienstleistung (insbesondere bei elektronischen Dienstleistungen, Einführung eines Mini-one-stopshop ) Aktuelle Abgrenzungsprobleme bei der Ermittlung des Steuersatzes Gesamtüberblick über den Übergang der Steuerschuldnerschaft Rechnungserteilung, Rechnungsberichtigung (Rechnungen im Umsatzsteuerrecht, Risiken bei ungenauer Leistungsbeschreibung, Zeitpunkt der Rechnungskorrektur) Vorsteueraufteilung bei Gebäuden Selbstanzeigen bei der Umsatzsteuer Änderungen aufgrund aktueller Entwicklungen bleiben vorbehalten. Änderungen aufgrund der aktuellen Entwicklungen bleiben vorbehalten. Fach- und Führungskräfte aus dem Rechnungswesen, Finanzbuchhalter/innen, Bilanzbuchhalter/innen, Steuerfachwirte, ehemalige Lehrgangsteilnehmer/innen sowie alle interessierten Praktiker Vorkenntnisse Vorkenntnisse auf den Gebieten des Rechnungswesens und des Steuerrechts Dauer: 1 Tag GEBÜHR EUR zzgl. MwSt. REFERENTIN Dipl.-Finanzw. Gabriele Hoffrichter-Dahl Berlin: Bielefeld: Bremen: Dortmund: Düsseldorf: Essen: Frankfurt: Hamburg: Hannover: Köln: GEBÜHR Lahnstein: Mainz: Mannheim: München: Münster: Stuttgart:

19 Endriss-UPdates Berlin: Frankfurt: Hamburg: Köln: München: Stuttgart: Dauer: 1 Tag Zeit: GEBÜHR 09:00 bis 17:00 Uhr GEBÜHR 2015/ EUR zzgl. MwSt. REFERENTEN Prof. Ralph Brinkmann, Dipl.-Kfm., StB, CPA, MBLT (jur.), MIBP, CGMA (AICPA/ CIMA) Wolfgang Burkard, WP, StB Dipl.-Oec. Norbert Freisleben, CPA Dipl.-Kffr. Claudia Pörtner, CPA IFRS-Update Aktuelle Trends & Entwicklungen der IAS/IFRS Unser IFRS UPDATE Seminar vermittelt Ihnen einen vertiefenden Überblick über die bevorstehenden Neuerungen nach IFRS. Sie erhalten eine Einschätzung, inwieweit Ihr Unternehmen von den jeweiligen Änderungen betroffen ist, welche Auswirkungen dies für die einzelnen Bereiche des Jahresabschluss haben könnte, welche Maßnahmen bei der Umsetzung einzuleiten sind und wann damit begonnen werden sollte. Ziel ist dabei, dass Sie von der praktischen Erfahrung unserer Referenten aus der Umsetzung der Neuregelungen profitieren. Wesentliche Änderungen/Neuerungen Geschäftsjahr 2014 (kurzer Rückblick) IFRS 10 Konzernabschlüsse IFRS 11 Gemeinschaftliche Vereinbarungen (joint arrangements) Änderung von IAS 28 Anteile an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen Änderung IFRS 10, IFRS 12 und IAS 27 Investmentgesellschaften Änderung IAS 27 Einzelabschlüsse Änderungen/Neuerungen Geschäftsjahr 2015 Änderung IAS 19 Leistungsorientierte Pläne: Arbeitnehmerbeiträge IFRIC 21 Abgaben Annual Improvement Project 2012 (IFRS 2, 3, 8,13, IAS 16, 24, 38) Annual Improvement Project 2013 (IFRS 1, 3, 13, IAS 40) IAS 12: Unsichere Steuerpositionen (IFRS IC) Änderungen/Neuerungen Geschäftsjahr 2016 Änderungen IFRS 10 und IAS 28 Änderung IFRS 10, IFRS 12 und IAS 28 Änderung IFRS 11: Erwerb von Anteilen an einer gemeinschaftlichen Tätigkeit IFRS 14 Regulatorische Abgrenzungsposten Änderung IAS 1: Disclosure Initiative Änderung IAS 16 und IAS 38: Klarstellungen angemessener Abschreibungsmethoden Änderung IAS 27: Einzelabschlüsse: Equity Methode Annual Improvement Project 2014 (IFRS 5, 7, IAS 19, IAS 34) Änderungen/Neuerungen Geschäftsjahr 2017 IFRS 15 Umsatzerlöse aus Verträgen mit Kunden Änderungen/Neuerungen Geschäftsjahr 2018 IFRS 9 Finanzinstrumente Standardentwürfe im Überblick Projektupdate zu ED/2013/6 Leasingverhältnisse ED/2014/2 Änderungen IFRS 10 und IAS 28: Investmentgesellschaften: Ausnahme der Konsolidierungsvorschriften ED/2014/3 Änderungen IAS 12: Aktive latente Steuern auf unrealisierte Verluste ED/2014/4 Änderungen IFRS 10, IAS 27, IAS 28, IAS 36 Das IFRS Seminar richtet sich an Fach- und Führungkräfte, Bilanzbuchhalter, Bilanzbuchhalter-International, IFRS-Accountants, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Praktiker und Interessierte, die in Ihrem beruflichen Umfeld Umgang mit der Internationalen Rechnungslegung (insbesondere IAS/IFRS) haben

20 Steuerrecht Unsere Seminare im Bereich Steuerrecht bieten Ihnen entweder einen grundlegenden Einstieg oder einen Einblick in aktuelle/ spezielle Themen. In unseren Praktikerseminaren werden aktuelle steuerliche Themen präsentiert sowie Erfahrungen ausgetauscht. So erhalten Sie in unserem Grundlagenseminar ein fundiertes Basiswissen in den wichtigen Unternehmenssteuern (Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Umsatzsteuer). In den weiteren Seminaren werden einzelne Themenbereiche, z. B. der Umsatzsteuer oder den steuerlichen Verrechnungspreisen behandelt. Holen Sie sich in unseren Seminaren zum Thema Steuerrecht die wichtigen Grundlagen im deutschen Steuerrecht und bauen Sie notwendiges Know-how auf!

UNGEN CHUL S INHOUSE

UNGEN CHUL S INHOUSE I NHOUSE S CHULUNGEN Schulungsspezialisten aus Leidenschaft. Höchste Einsatzbereitschaft und überdurchschnittliche Handlungsbereitschaft Ihrer Mitarbeiter setzen Sicherheit voraus. Sicherheit gewinnen

Mehr

Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer

Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer Aktuelles Steuerrecht für Mitarbeiter III/2015 H.a.a.S. GmbH 12.11.2015 Aktuelles Steuerrecht IV/2015 Steuerberaterverband 11.11.2015 Ulf-Erwin Heinemann Aktuelles

Mehr

SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.

SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB. SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.05 VIER INTERESSANTE THEMEN AUS DER STEUERPRAXIS ALS ERGÄNZUNG ZUM AKTUELLEN

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER

AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER AKTUELLES STEUERRECHT 2015 ZUR UMSATZSTEUER Mit Prof. Helmut Karg TEIL I Aus dem Inhalt Neuregelung der strafbefreienden Selbstanzeige bezüglich der Umsatzsteuer durch das Gesetz zur Anpassung der Abgabenordnung

Mehr

Umsatzsteuer 2015. 24. Februar 2015 München

Umsatzsteuer 2015. 24. Februar 2015 München Fachinstitut für Steuerrecht Umsatzsteuer 2015 24. Februar 2015 München Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern. www.anwaltsinstitut.de

Mehr

LEISTUNGEN MIT AUSLANDSBEZUG

LEISTUNGEN MIT AUSLANDSBEZUG UMSATZSTEUER-IMPULS FÜR GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN Schwerpunkt LEISTUNGEN MIT AUSLANDSBEZUG UMSATZSTEUER-IMPULS IMPULS, ein physikalischer Ausdruck für Masse in Bewegung. IMPULS bedeutet aber auch Anregung

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wir bringen Sie groß raus! Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wozu diese

Mehr

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Am schwersten auf der Welt zu verstehen ist die Einkommensteuer! Albert Einstein (1879 1955) 2 Warum sollte ich

Mehr

VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR PRÜFUNG ZUM/ZUR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT 2016

VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR PRÜFUNG ZUM/ZUR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT 2016 EINE PERSÖNLICHE BERATUNG UND DETAILLIERTE INFORMATIONEN ERHALTEN SIE BEI: BIB Augsburg ggmbh, Frau Katalin Walz Memminger Straße 6, 86159 Augsburg 0821 258 581-0, walz@bibaugsburg.de oder bei Ihrem Arbeitsvermittler/Ihrer

Mehr

Modul: Vertiefung Taxation - WiSe 2015/2016 und SoSe 2016 - Infoveranstaltung 08.06.2015

Modul: Vertiefung Taxation - WiSe 2015/2016 und SoSe 2016 - Infoveranstaltung 08.06.2015 Modul: Vertiefung Taxation - WiSe 2015/2016 und SoSe 2016 - Infoveranstaltung 08.06.2015 Warum sollte ich Steuern vertiefen? Tätigkeit in der Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung Tätigkeit

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Umsatzsteuer in der Praxis Mehrwertsteuerpaket 2010 - Rechnungsstellung und Vorsteuerabzug - Auslandsumsätze von Dipl.-Finanzwirt Rüdiger Weimann 8. Auflage Umsatzsteuer in der Praxis Weimann schnell und

Mehr

Seite 2 von 175. Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8. Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht...

Seite 2 von 175. Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8. Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht... Seite 2 von 175 Inhaltsverzeichnis: Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8 Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht... 13 Nachweis / Glaubhaftmachung von Reisekosten...

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1. Pflichtangaben in einer Rechnung Die Rechnungsrichtlinie der EU wurde umgesetzt. 1 Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1.1 Zeitraum ab 01.01.2004 Pflichtangaben einer Rechnung

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie AKADEMIE Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie QUALIFIZIERUNG Mit Weiterbildung zurück ins Arbeitsleben. Unternehmen aller Größenordnungen benötigen stets Mitarbeiter

Mehr

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL Vertiefungsfächer Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Bachelor-Module Studiengang BWL Prof. Dr. Helmuth Wilke 05.06.2015 1 von 13 Seiten Übersicht über die Module Nr. Bezeichnung Umfang und Leistungspunkte

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

0 Inhaltsverzeichnis 1

0 Inhaltsverzeichnis 1 1 Umsatzbesteuerung in Österreich, der Schweiz und in Deutschland Erläuterungen und Texte Von Dr. Wolfram Birkenfeld Richter am Bundesfinanzhof a.d. Mag. Dr. Hannes Gurtner Steuerberater, Wirtschaftsprüfer

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Rundumschutz für Ihre Existenzgründung der Steuerberater? 1 Hoeneß-Zeit Die Finanzverwaltung stellt sich neu auf Abgabeverhalten, Fristeinhaltung, Zahlungsverhalten werden dokumentiert Transparenz durch

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Umsatzsteuer-News. Inhalt. Aus der Rechtsprechung Vorsteuerabzug bei ungeklärter Ansässigkeit im Inland

Umsatzsteuer-News. Inhalt. Aus der Rechtsprechung Vorsteuerabzug bei ungeklärter Ansässigkeit im Inland www.pwc.de/de/steuern/umsatzsteuerberatung.jhtml Aktuelles rund um das Umsatzsteuerrecht Umsatzsteuer-News Ausgabe 2, Februar 2015 Inhalt Aus der Rechtsprechung... 1 Vorsteuerabzug bei ungeklärter Ansässigkeit

Mehr

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick)

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick) Christiane Maxminer Vorlesung zum Umsatzsteuerrecht SS 2012 Vorlesungsplan A. Einleitung I. Merkmale der Umsatzsteuer II. Verhältnis des UStG zum Europarecht III. Prüfungsschema Umsatzsteuer B. Ausgangsumsätze

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Besteuerung von Hochschulen Aktuelle Erkenntnisse aus Betriebsprüfungen, Risikomanagement im steuerlichen Bereich & Umsatzsteuerliche Fragestellungen

Besteuerung von Hochschulen Aktuelle Erkenntnisse aus Betriebsprüfungen, Risikomanagement im steuerlichen Bereich & Umsatzsteuerliche Fragestellungen Termin 11.-12. November 2008 Tagungsort Aula im Kollegiengebäude I Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Platz der Alten Synagoge, Freiburg Veranstalter Steuern in Forschung und Praxis e.v. Vereinigung zur

Mehr

Besteuerung von Hochschulen Umsatzsteuerrechtliche Fragestellungen & Aktuelle Schwerpunkte der Betriebsprüfung

Besteuerung von Hochschulen Umsatzsteuerrechtliche Fragestellungen & Aktuelle Schwerpunkte der Betriebsprüfung Termin 15.-16. November 2011 Tagungsort Aula im Kollegiengebäude I Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Platz der Alten Synagoge, Freiburg Veranstalter Steuern in Forschung und Praxis e.v. Vereinigung zur

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer Herzlich Willkommen zum Intensiv-Workshop Buchhaltung für Existenzgründer Noch zu erledigen - Buchhaltung fertig machen - Wäsche waschen - Zigaretten holen - mit dem Hund rausgehen - Buchhaltung fertig

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation!

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Qualifikation MASTER OF ARTS 1 Studiengang 2 Abschlüsse STEUERBERATER Die Partner Kölner Steuer-Fachschule 1950 Bilanzbuchhalter-

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Grenzenlos gut beraten.

Grenzenlos gut beraten. Steuerberatung Wirtschafts- & Unternehmensberatung Rechnungswesen Fachberatung internationales Steuerrecht www.penka-stb.com Grenzenlos gut beraten. Steuerberatung aus Leidenschaft - seit 1995 Unsere Leidenschaft:

Mehr

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wurde die Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG mit Wirkung vom 01. April 2004 geändert. Konsequenz: Der Rechnungsempfänger

Mehr

H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT. I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE

H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT. I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE D i e K a n z l e i Seit 1973 bieten wir kompetente und umfassende Beratung in allen Steuerangelegenheiten.

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Aktuelles Steuerstrafrecht

Aktuelles Steuerstrafrecht Aktuelles Steuerstrafrecht Stand: Februar 2015 Referenten: Alexandra Mack Dr. Peter Talaska Rechtsanwälte und Fachanwälte für Steuerrecht Partner der Sozietät Streck Mack Schwedhelm ASW Akademie für Steuerrecht

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater AKTUELLES STEUERRECHT 2015 Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater TEIL III Aus dem Inhalt 15a EStG Gestaltungsüberlegung bei Bürgschaften Die Entstehung einer Betriebsaufspaltung durch ein

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Sanierung und Insolvenz Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Steuerliche Betrachtungen und Problemfälle bei Sanierung und

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater

Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater Muster eines ausführlichen Ausbildungsplans der praktischen Ausbildung beim Steuerberater Sollten Sie unseren Muster-Ausbildungsplan übernehmen, entfernen Sie dieses Deckblatt und kopieren Sie bitte die

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119 Abkürzungsverzeichnis Seife 17 Rn. (H) Erster Teil: Handelsrecht 1-322 A. Die GmbH von der Planung bis zur Entstehung 1-61 I. Der Gesellschaftszweck 1-7 II. Der Gesellschaftsvertrag 8 31 III. Anmeldungen

Mehr

Lernen Sie weiter The Academy

Lernen Sie weiter The Academy www.pwc.at/veranstaltungen Lernen Sie weiter The Academy Trainingsprogramm September 2013 bis Juni 2014 2 The Academy Wer wir sind Wir von PwC finden, dass Weiterbildung und -entwicklung ständige Herausforderunen

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG 24.11.2014 Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de www.haubner-stb.de STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

60. Steuerfachtagung Norderney

60. Steuerfachtagung Norderney Mo, 06.07.2015 Einkommensteuerliche Beratungshinweise Dipl.-Finanzwirt Hans Günter Christoffel Di, 07.07.2015 Aktuelle Entwicklungen im Bilanzsteuerrecht Prof. Dr. Carsten Pohl Mi, 08.07.2015 Kapitalgesellschaften

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Berater und DATEV DATEV das Unternehmen Kiel Hamburg Schwerin Bremen Hannover Berlin Magdeburg Münster Essen Dortmund Düsseldorf Erfurt Leipzig Köln Kassel Dresden

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Erklärung des Reverse-Charge-Verfahrens. (Quelle: Haufe Office Gold 18-07-2013) UMSATZSTEUER. 1 Fälle des Reverse-Charge-Verfahrens

Erklärung des Reverse-Charge-Verfahrens. (Quelle: Haufe Office Gold 18-07-2013) UMSATZSTEUER. 1 Fälle des Reverse-Charge-Verfahrens KANZLEI SCHENK BERLIN Juli 2013 Erklärung des Reverse-Charge-Verfahrens (Quelle: Haufe Office Gold 18-07-2013) Begriff In bestimmten Fällen schuldet nicht der leistende, sondern ausnahmsweise der Leistungsempfänger

Mehr

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer Rechnungswesen AGENDA Lexware buchalter Seite 1. Zur Agenda zurück Gesetzesänderungen 2015 KroatienAnpG und BMF-Schreiben vom 26.09.2014 BMF-Schreiben vom 20.10.2014 Ausweitung der Regelungen des 13b UStG

Mehr

Präsentation. Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012. 21.06.2012 asolco Holding AG

Präsentation. Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012. 21.06.2012 asolco Holding AG Präsentation Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012 21.06.2012 asolco Holding AG 1 Aktuelle Herausforderungen Schnelllebige Märkte und wechselnde Rahmenbedingungen Rasante Technologieentwicklungen Wechselnde

Mehr

Kanzleibroschüre der

Kanzleibroschüre der Kanzleibroschüre der Was Sie erwarten können Als Steuerberatungsgesellschaft bieten wir Ihnen auf hohem Niveau das gesamte Leistungsspektrum klassischer Steuerberatung. Dies ergänzen wir zu Ihrem Vorteil

Mehr

Brennpunkte: Richtige Rechnungsstellung & Vorsteuerabzug

Brennpunkte: Richtige Rechnungsstellung & Vorsteuerabzug Willkommen zum Haufe Online Kompakt-Seminar Brennpunkte: Richtige Rechnungsstellung & Vorsteuerabzug Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg präsentiert

Mehr

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei?

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012 Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Willkommen Ich freue mich, dass ich euer/ihr Interesse an dem Thema Abenteuer Steuerberatung wecken konnte. Sind Steuerberater

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2014 Neuerungen bei der Einholung von Bestätigungen Dritter; Handelsrechtliche Konzernrechnungslegung IDW Institut der Wirtschaftsprüfer; 3 Stunden 30 Minuten; 13.01.2014 Materielle Gestaltungsschwerpunkte

Mehr

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Das Wichtigste aus dem Steuerrecht November 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Regeln für Selbstanzeigen werden ab 1.1.2015 verschärft 2. Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2015 3. Reverse-Charge-Verfahren: Hier

Mehr

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte erechnung aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Uwe K. Franz Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte 1 Bedeutung der Rechnung

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Buchführung und Bilanzierung

Buchführung und Bilanzierung Das Know-how. Buchführung und Bilanzierung Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen

Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen Ganz gleich, ob Sie einen Betrieb neu gründen oder die Neuausrichtung Ihres Unternehmens planen, wir unterstützen Sie durch die

Mehr

Die neuen Haufe Fachbücher. Mit Haufe bleibt im Rechnungswesen keine Frage offen. www.haufe.de

Die neuen Haufe Fachbücher. Mit Haufe bleibt im Rechnungswesen keine Frage offen. www.haufe.de Die neuen Haufe Fachbücher Mit Haufe bleibt im Rechnungswesen keine Frage offen. www.haufe.de Mehr Durchblick in der Finanzbuchhaltung Mit diesem praktischen und einfachen Einstieg haben Sie die Finanzbuchhaltung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 6 Besteuerung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 6 Besteuerung 1 I. Gliederung 1 Überblick über das Steuersystem der Bundesrepublik Deutschland 1 1.1

Mehr

RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT

RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT RECHTSANWALTSKANZLEI EULL & PARTNER Wir verfügen über langjährige Beratungserfahrung in allen Bereichen des Steuerrechts. Zu unseren zufriedenen Mandanten zählen Privatpersonen,

Mehr

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Tax Breakfast 8. April 2014 Inhaltsverzeichnis Software in der Bilanz Individual- versus Standardsoftware Die Gewerbesteuer-Falle Umsatzsteuer Praxisfall:

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr