Acronis Disk Director 11 Home. Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Acronis Disk Director 11 Home. Benutzerhandbuch"

Transkript

1 Acronis Disk Director 11 Home Benutzerhandbuch

2 Copyright _ Acronis, Inc., Alle Rechte vorbehalten. "Acronis", "Acronis Compute with Confidence", "Acronis Recovery Manager", "Acronis Secure Zone", Acronis Try&Decide und das Acronis-Logo sind Marken der Acronis, Inc. Linux ist ein eingetragenes Markenzeichen von Linus Torvalds. VMware und VMware Ready sind Warenzeichen bzw. eingetragene Markenzeichen von VMware, Inc, in den USA und anderen Jurisdiktionen. Windows und MS-DOS sind eingetragene Markenzeichen der Microsoft Corporation. Alle anderen erwähnten Markenzeichen und Urheberrechte sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. Eine Verteilung substantiell veränderter Versionen dieses Dokuments ohne explizite Erlaubnis des Urheberrechtinhabers ist untersagt. Eine Weiterverbreitung dieses oder eines davon abgeleiteten Werks in gedruckter Form (als Buch oder Papier) für kommerzielle Nutzung ist verboten, sofern vom Urheberrechtsinhaber keine Erlaubnis eingeholt wurde. DIE DOKUMENTATION WIRD WIE VORLIEGEND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND ALLE AUSDRÜCKLICHEN ODER STILLSCHWEIGEND MITINBEGRIFFENEN BEDINGUNGEN, ZUSAGEN UND GEWÄHRLEISTUNGEN, EINSCHLIESSLICH JEGLICHER STILLSCHWEIGEND MITINBEGRIFFENER GARANTIE ODER GEWÄHRLEISTUNG DER EIGNUNG FÜR DEN GEWÖHNLICHEN GEBRAUCH, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GEWÄHRLEISTUNG FÜR RECHTSMÄNGEL SIND AUSGESCHLOSSEN, AUSSER WENN EIN DERARTIGER GEWÄHRLEISTUNGSAUSSCHLUSS RECHTLICH ALS UNGÜLTIG ANGESEHEN WIRD. Software bzw. Dienstleistung kann Code von Drittherstellern enthalten. Die Lizenzvereinbarungen für solche Dritthersteller sind in der Datei licence.txt aufgeführt, die sich im Stammordner des Installationsverzeichnisses befindet. Eine aktuelle Liste über Dritthersteller-Code und dazugehörige Lizenzvereinbarungen, die mit der Software bzw. Dienstleistungen verwendet werden, finden Sie immer unter http ://kb.acronis.com/content/7696

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in Acronis Disk Director 11 Home Installation und Upgrade Hardware-Anforderungen Unterstützte Betriebssysteme Unterstützte Dateisysteme Unterstützte Medien Acronis Disk Director installieren Acronis OS Selector installieren Acronis Disk Director aktualisieren Acronis Disk Director entfernen Acronis Disk Director aktualisieren Informationen zur Demoversion Technischer Support Grundlegende Konzepte Laufwerke vom Typ 'Basis' und 'Dynamisch' Verschiedene Arten von Basis-Volumes Verschiedene Arten dynamischer Laufwerke Aktive, System- und Boot-Volumes Unterstützung für dynamische Volume-Typen Alignment von Volumes bei Laufwerken mit einer 4-KB-Sektorgröße Erste Schritte Vorsichtsmaßnahmen Benutzerberechtigungen Acronis Disk Director ausführen Das Hauptfenster von Acronis Disk Director Laufwerks- und Volume-Informationen Laufwerksstatus Volume-Status Laufwerkslayout Aktionen ausführen Ausstehende Aktionen Ausstehende Aktionen rückgängig machen Log Aktionen für Log-Einträge Log-Einträge filtern und sortieren Sammeln von Systeminformationen Vorgehensweise...27

4 5 Aktionen für Volumes Eine Partition erstellen Eine Volume-Größe ändern Ein Volume kopieren Ein Volume verschieben Basis-Volumes zusammenführen Ein Volume formatieren Ein Volume löschen Ein Basis-Volume aufteilen Eine Volume-Bezeichnung ändern Einen Laufwerksbuchstaben ändern Ein Volume von 'Primär' zu 'Logisch' konvertieren Ein Volume von 'Logisch' zu 'Primär' konvertieren Einen Partitionstyp ändern Ein Volume 'aktiv' setzen Eine Spiegelung hinzufügen Eine Spiegelung entfernen Ein gespiegeltes Laufwerk aufbrechen Volume-Inhalte durchsuchen Ein Volume auf Fehler prüfen Ein Volume defragmentieren Clustergröße ändern Dateisystem ändern Ein Volume verstecken Ein Volume sichtbar machen Die Inode-Dichte bestimmen Laufwerksaktionen Laufwerksinitialisierung Klonen von Basis-Laufwerken Laufwerk konvertieren: MBR zu GPT Laufwerk konvertieren: GPT zu MBR Laufwerk konvertieren: Basis zu Dynamisch Laufwerk konvertieren: Dynamisch zu Basis Einen Laufwerksstatus ändern: online zu offline Einen Laufwerksstatus ändern: offline zu online Fremdlaufwerke importieren Ein fehlendes Laufwerk entfernen Ein Laufwerk bereinigen...58

5 7 Werkzeuge Acronis Bootable Media Builder So erstellen Sie bootfähige Medien Unter bootfähigen Medien arbeiten Acronis Recovery Expert Acronis OS Selector Mit dem Programm arbeiten Das Boot-Menü einstellen Aktionen Betriebssysteme bearbeiten Betriebssysteme ermitteln Optionen für Acronis OS Selector einstellen Mehrere unterschiedliche Betriebssysteme auf einer Maschine installieren und verwenden Acronis Disk Editor Mit Acronis Disk Editor arbeiten Hauptfenster, Menü und Steuerelemente Laufwerke bearbeiten Ansicht Suche Verwendungsbeispiele Glossar... 93

6 1 Einführung in Acronis Disk Director 11 Home Acronis Disk Director 11 ist ein mächtiges und einfach zu benutzendes Tool zur Verwaltung von Laufwerken und Volumes. Mit einem umfassenden Werkzeugsatz können Sie unter sicherer Bewahrung Ihrer Daten die Konfiguration von Laufwerken und Volumes zur Performance- Optimierung organisieren. Schlüsselfunktionen Acronis Disk Director bietet folgende Funktionen: Volumes vom Typ 'Basis' und 'Dynamisch' erstellen Der praktische Assistent zum Erstellen von Volumes wurde um die Fähigkeit zur Erstellung dynamischer Volumes erweitert. Sie können nun neben Basis-Volumes auch dynamische Volumes in Acronis Disk Director für folgende Einsatzbeispiele erstellen: Die Größe eines Volumes über die eigentliche Kapazität eines einzelnen Laufwerks hinaus erweitern, indem Sie ein übergreifendes Volume verwenden. Die Zugriffszeit auf Dateien durch Verwendung eines Stripeset-Volumes verringern. Fehlertoleranz durch Verwendung gespiegelter Volumes erreichen * Gespiegelte Volumes hinzufügen, entfernen oder aufbrechen * Machen Sie mit nur einer Aktion Ihre Volumes vom Typ 'Basis' oder 'Einfach' durch Hinzufügen einer Spiegelung fehlertolerant. Wenn Sie auf einem Laufwerk mit Spiegelung zusätzlichen 'nicht zugeordneten' Speicher benötigen, dann entfernen Sie eine Spiegelung. Brechen Sie ein gespiegeltes Laufwerk auf, um zwei unabhängige, einfache Volumes mit identischem Inhalt zu erhalten. Kopieren oder verschieben Sie Volumes eines Typs zu Volumes eines anderen Typs Verändern Sie den Typ eines Volumes, während Sie dieses kopieren oder verschieben. Sie können beispielsweise den Inhalt eines gespiegelten Volumes zu einem übergreifenden Volume kopieren. Volumes vom Typ 'Primär'zu 'Logisch' konvertieren (und vice versa) Konvertieren Sie ein primäres Volume zu einem logischen, um auf einem Laufwerk mit aktuell vier primären Volumes ein fünftes Volume erstellen zu können. Konvertieren Sie Laufwerke vom Typ 'Basis' zu 'Dynamisch' (und vice versa) Konvertieren Sie vorhandene Laufwerke von 'Basis' zu 'Dynamisch', um eine erhöhte Laufwerkszuverlässigkeit für die Datenspeicherung zu erreichen. Konvertieren Sie Laufwerke vom Typ 'GBT' zu 'MBR' (und vice versa) Ändern Sie das Partitionsschema Ihres Laufwerks auf die von Ihnen benötigte Art. Fremdlaufwerke importieren Machen Sie dynamische Laufwerke, die von einer anderen Maschine übertragen wurden, für Ihr System verfügbar. Einen Laufwerksstatus ändern: von 'online' zu 'offline' (und vice versa) * Wechseln Sie den Status eines Laufwerks zu 'offline', um dieses vor unbeabsichtigter Verwendung zu schützen. Copyright Acronis, Inc.,

7 Laufwerk klonen Dank des Assistenten zum Klonen von Laufwerken können Sie ein altes Basis-Laufwerk vom Typ 'MBR' durch ein neues ersetzen, ohne Betriebssystem und Anwendungen neu installieren zu müssen. Er überträgt alle Daten eines Quelllaufwerks auf ein Ziellaufwerk. Die Volumes des Quelllaufwerks können wie vorliegend auf das Ziellaufwerk geklont werden oder automatisch in der Größe an die Kapazität des Ziellaufwerks angepasst werden. Verwaltungsaktionen für Laufwerke und Volumes Entdecken Sie eine große Vielfalt an Verwaltungsaktionen für Laufwerke und Volumes: Volumes können ohne Datenverlust bzw. Zerstörung verschoben, kopiert, geteilt, zusammengeführt oder in der Größe verändert werden Formatieren und bezeichnen Sie Volumes, machen Sie sie aktiv und weisen Sie Laufwerksbuchstaben zu Initialisieren Sie neu hinzugefügte Festplatten und ähnliche Laufwerke Löschen Sie Volumes Neu! Dateisysteme ändern Neu! Laufwerke bereinigen Neu! Verstecken Sie Volumes und machen Sie diese wieder sichtbar Neu! Bestimmen Sie die Inode-Dichte (für Linux-Dateisysteme) Neu! Ändern Sie die Clustergröße Durchsuchen Sie die Daten eines Volumes (auch von Linux) vor der Durchführung von Aktionen Betrachten Sie Änderungen am Laufwerks- bzw. Volume-Layout vor der Umsetzung in einer Vorschau Sichten Sie ausführliche Informationen zu allen Laufwerken, Volumes und Dateisystemen. Acronis Recovery Expert Hilft Ihnen, versehentlich verlorene bzw. gelöschte Volumes auf Basis-Laufwerken vom Typ 'MBR' zu rekonstruieren. Acronis Bootable Media Builder Sie können bootfähige Medien jetzt sowohl auf Basis von WinPE wie auch Linux erstellen, um Acronis Disk Director auf fabrikneuen Geräten oder außerhalb des auf dem System vorhandenen Betriebssystems zu verwenden. Acronis OS Selector Ein einfach zu nutzender Boot-Manager, der die Verwendung mehrerer Betriebssysteme auf einer einzelnen Maschine ermöglicht genauso wie mehrere Konfigurationen eines installierten Betriebssystems (einschließlich Windows 7). Neu! Acronis Disk Editor Ein professionelles Werkzeug zur Durchführung einer Vielzahl von Laufwerksaktionen. Log Untersuchen Sie Informationen über Laufwerks- bzw. Volume-Aktionen, inklusive die Ursachen möglicher Fehler. * Für Betriebssysteme, die eine solche Funktionalität unterstützen. Copyright Acronis, Inc.,

8 2 Installation und Upgrade Dieser Abschnitt klärt Fragen, die sich vor der Produktinstallation ergeben können und führt Sie durch die Installation und Aktualisierung von Acronis Disk Director. Themen Hardware-Anforderungen... 8 Unterstützte Betriebssysteme... 8 Unterstützte Dateisysteme... 8 Unterstützte Medien... 9 Acronis Disk Director installieren... 9 Acronis OS Selector installieren... 9 Acronis Disk Director aktualisieren Acronis Disk Director entfernen Acronis Disk Director aktualisieren Informationen zur Demoversion Technischer Support Hardware-Anforderungen Die untere Tabelle führt die minimalen und empfohlenen Hardware-Anforderungen auf, um Acronis Disk Director zu installieren und auszuführen. Element Minimale Anforderungen Empfohlen Boot-Firmware BIOS-basiert* Computer-Prozessor Moderner Prozessor, 800 MHz und schneller System-Arbeitsspeicher 256 MB 512 MB oder mehr 1 GHz, 32 Bit (x86) oder 64-Bit-(x64)-Prozessor Bildschirmauflösung 800*600 Pixel 1024*768 Pixel oder höher Speicherplatz für die Installation 150 MB Andere Hardware Eine Maus Ein CD-/DVD-Brennerlaufwerk oder ein Flash- Laufwerk (USB-Stick) zur Erstellung eines Boot- Mediums. * Auf der BIOS-Alternative EFI (Extensible Firmware Interface) basierende Maschinen werden nicht unterstützt. 2.2 Unterstützte Betriebssysteme Acronis Disk Director unterstützt die folgenden Betriebssysteme: Windows XP alle Editionen Windows Vista alle Editionen Windows 7 alle Editionen 2.3 Unterstützte Dateisysteme Acronis Disk Director unterstützt bei der Durchführung von Aktionen folgende Dateisysteme: Copyright Acronis, Inc.,

9 FAT16 FAT32 NTFS Ext2 Ext3 Reiser3 Linux SWAP Aktionen, die zu einer Veränderung der Volume-Größe führen also: Erstellen (S. 29), Größe ändern (S. 31), Kopieren (S. 32), Verschieben (S. 33), Zusammenführen (S. 35), Aufteilen (S. 37) stehen für die Dateisysteme XFS, Reiser4, HPFS und JFS nicht zur Verfügung. 2.4 Unterstützte Medien Festplatten-Laufwerke (HDDs) und Solid State Disk-Laufwerke (SSDs) Unterstützt werden IDE-, SCSI- und SATA-Schnittstellen CD-R/RW, DVD-R/RW, DVD+R (einschließlich Double-Layer DVD+R), DVD+RW, DVD-RAM, BD-R, BD-RE zur Erstellung bootfähiger Medien* Externe Festplatten und ähnliche Laufwerke mit USB 1.1 / 2.0 / 3.0 und FireWire (IEEE-1394) PC-Card-Speichergeräte * Gebrannte wiederbeschreibbare Datenträger (RW-Discs) können unter Linux nicht ohne einen Kernel-Patch gelesen werden. 2.5 Acronis Disk Director installieren So installieren Sie Acronis Disk Director Wenn Sie eine frühere Version von Acronis Disk Director haben, entfernen Sie diese zuerst, bevor Sie mit der Installation von Acronis 11 fortfahren. 2. Führen Sie die Setup-Datei von Acronis Disk Director 11 aus. 3. Klicken Sie auf Acronis Disk Director installieren. 4. Nehmen Sie die Lizenzvereinbarung an. 5. Geben Sie Ihren Lizenzschlüssel ein. Überspringen Sie diesen Schritt, wenn Sie die Demoversion des Programms testen wollen. 6. Bestimmen Sie außerdem, ob das Programm für 'Alle Benutzer' der Maschine oder nur für den 'Aktuellen Benutzer' installiert werden soll. 7. Setzen Sie die Installation fort. 2.6 Acronis OS Selector installieren Um den Acronis OS Selector installieren zu können, müssen Sie zuerst Acronis Disk Director installieren (S. 9). Wählen Sie dann Start > Alle Programme > Acronis > Disk Director > Installation von Acronis OS Selector und folgen Sie den Anweisungen des Setup-Programms. Sollten Sie den Acronis OS Selector bereits auf Ihrer Maschine installiert haben, wird die alte durch die neue Version ersetzt. Acronis OS Selector kann nur auf den Volumes eines Basis-Laufwerks vom Typ MBR installiert werden. Copyright Acronis, Inc.,

10 Während der Installation des Acronis OS Selectors wird auf Ihrer Maschine ein versteckter Systemordner namens 'BOOTWIZ' erstellt, wo der Programm-Loader abgelegt wird. Acronis OS Selector kopiert außerdem einige Dateien des Betriebssystems Ihrer Maschine in diesen Ordner, um Probleme während des Boot-Ablaufs zu vermeiden und künftig das Hinzufügen neuer Betriebssysteme zu erleichtern. Sie können Acronis OS Selector im Modus Typisch oder Benutzerdefiniert installieren. Während einer Installation im Modus Typisch wird der Ordner 'BOOTWIZ' im System-Volume (enthält die Dateien und Ordner von Windows) Ihrer Festplatte angelegt. Bei Verwendung der Installationsoption Benutzerdefiniert wird Ihnen die Möglichkeit geboten, den Speicherort für den 'BOOTWIZ'-Ordner selbst festzulegen. Das kann von Vorteil sein, wenn ein System-Volume versehentlich zerstört oder beschädigt wurde. Sie können in diesem Fall auch dann auf das Boot-Menü des Acronis OS Selectors zugreifen, wenn das System-Volume nicht verfügbar ist. 2.7 Acronis Disk Director aktualisieren So aktualisieren Sie Acronis Disk Director Laden Sie von der Acronis-Website das jeweils aktuelle Produkt-Update herunter. 2. Führen Sie die Setup-Datei von Acronis Disk Director aus. 3. Klicken Sie auf Acronis Disk Director aktualisieren/entfernen. 4. Wählen Sie Aktualisieren. 5. Setzen Sie den Upgrade-Prozess fort. 2.8 Acronis Disk Director entfernen So entfernen Sie Acronis Disk Director 1. Führen Sie in Abhängigkeit vom verwendeten Betriebssystem einen der nachfolgenden Schritte durch: für Betriebssysteme ab Windows Vista aufwärts wählen Sie Start > Computer > Programme deinstallieren oder ändern, anschließend Acronis Disk Director und klicken Sie dann auf Deinstallieren. für ältere Betriebssysteme als Windows Vista wählen Sie (aus dem Start-Menü) Systemsteuerung >Software, anschließend Acronis Disk Director und klicken Sie dann auf Entfernen. 2. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Acronis Disk Director wird zusammen mit Acronis OS Selector vollständig entfernt. Um lediglich den Acronis OS Selector zu entfernen, wählen Sie Start > Alle Programme > Acronis > Disk Director > Acronis OS Selector installieren. Wählen Sie dann im Fenster des Installationsprogramms Deinstallation von Acronis OS Selector und folgen Sie den Programmanweisungen. 2.9 Acronis Disk Director aktualisieren Stellen Sie sicher, dass Sie den Lizenzschlüssel für Acronis Disk Director haben, bevor Sie die Aktualisierung durchführen. 10 Copyright Acronis, Inc.,

11 Upgrade von Acronis Disk Director 10 Wenn Sie bereits Disk Director 10 installiert haben und ein Upgrade auf Acronis Disk Director 11 durchführen wollen: 1. Entfernen Sie Acronis Disk Director 10 von Ihrer Maschine. 2. Folgen Sie den Bildschirmanweisungen, wie unter Acronis Disk Director installieren (S. 9) beschrieben. Upgrade einer Demoversion von Acronis Disk Director 11 Wenn Sie bereits die Demoversion von Acronis Disk Director 11 installiert haben und auf die Vollversion aktualisieren wollen: 1. Starten Sie Acronis Disk Director. 2. Wählen Sie aus dem Hauptmenü den Befehl Hilfe > Lizenzschlüssel eingeben und geben Sie dann den Lizenzschlüssel für Acronis Disk Director ein Informationen zur Demoversion Die Demoversion von Acronis Disk Director ist mit Ausnahme folgender Beschränkungen voll funktionsfähig: Sie können jede Art von Aktionen mit Volumes durchführen, deren anfängliche und resultierende Größe nicht über 100 MB liegt. Aktionen mit Volumes, deren Größe über 100 MB liegt, können nicht durchgeführt werden. Die folgenden Laufwerksaktionen können nur ausgeführt werden, wenn die Gesamtgröße aller Volumes auf dem Laufwerk nicht größer als 100 MB ist: Laufwerkskonvertierungen von MBR zu GPT (S. 53) und umgekehrt (S. 54). Laufwerkskonvertierungen von 'Basis' zu 'Dynamisch' (S. 54) und umgekehrt (S. 55). Basis-Laufwerk klonen (S. 51) Technischer Support Maintenance- und Support-Programm Wenn Sie Unterstützung für Ihr Acronis-Produkt benötigen, besuchen Sie http ://www.acronis.de/support/ Produkt-Updates Sie können für all Ihre registrierten Acronis-Software-Produkte jederzeit Updates von unserer Webseite herunterladen, nachdem Sie sich unter Mein Konto (http s://www.acronis.de/my) eingeloggt und Ihr Programm registriert haben. Weitere Informationen (englischsprachig) unter http ://kb.acronis.com/content/4834 und http ://kb.acronis.com/content/8128. Copyright Acronis, Inc.,

12 3 Grundlegende Konzepte Dieser Abschnitt vermittelt Ihnen ein besseres Verständnis über Laufwerke vom Typ 'Basis' und 'Dynamisch' sowie von Volume-Typen. Durch Studium dieses Abschnitts werden Sie die Vorteile und Begrenzungen möglicher Volume- Konfiguration kennenlernen. Sie erhalten zusätzlich die Fähigkeit zu entscheiden, welche Typ von Laufwerken bzw. Volumes am besten zu den Notwendigkeiten passt, die Sie bei der Organisation von Datenspeichern haben. Themen Laufwerke vom Typ 'Basis' und 'Dynamisch' Verschiedene Arten von Basis-Volumes Verschiedene Arten dynamischer Laufwerke Aktive, System- und Boot-Volumes Unterstützung für dynamische Volume-Typen Alignment von Volumes bei Laufwerken mit einer 4-KB-Sektorgröße Laufwerke vom Typ 'Basis' und 'Dynamisch' Jedes Laufwerk Ihrer Maschine kann einem von zwei Typen entsprechen: Basis oder Dynamisch. Basis-Laufwerke Entspricht dem Laufwerkstyp, den die meisten Computer ursprünglich verwenden. Basis-Laufwerke können normalerweise von jedem Betriebssystem, einschließlich aller Windows- Versionen, verwendet werden. Ein Basis-Laufwerk kann ein oder mehrere Volumes speichern Basis-Volumes genannt. Ein Basis- Volume kann nicht mehr als ein Laufwerk belegen. Einsatzbeispiele für Basis-Laufwerke: Auf einer Maschine, die über nur eine Festplatte oder ähnliches Laufwerk verfügt Auf einer Maschine, auf der ein älteres Windows-Betriebssystem oder ein anderes Betriebssystem (als Windows) läuft Durch die Verwendung von Acronis Disk Director können Sie ein Basis-Laufwerk zu einem dynamischen Laufwerk konvertieren (S. 54). Dynamische Laufwerke Diese Laufwerke bieten im Vergleich zu Basis-Laufwerken eine größere Funktionalität. Dynamische Laufwerke können nur von Windows-Betriebssystemen beginnend mit Windows 2000 verwendet werden. Ein dynamisches Laufwerk kann ein oder mehrere Volumes speichern dynamische Volumes genannt. Anders als Basis-Volumes können dynamische Volumes mehr als ein Laufwerk belegen. Einsatzbeispiele für dynamische Laufwerke: Dynamische Laufwerke sind am effektivsten, wenn Ihre Maschine mehr als eine Festplatte bzw. ähnliche Laufwerke hat. In diesem Fall können Sie: Ein großes Volume erstellen, dass mehrere Laufwerke belegt. Copyright Acronis, Inc.,

13 Ihr System bzw. Ihre Daten um Fehlertoleranz erweitern und zwar, indem Sie ein Volume (beispielsweise das mit dem Betriebssystem) auf ein anderes Laufwerk spiegeln. Wenn ein Laufwerk mit einer dieser Spiegelungen versagt, gehen auf solch einem Volume keine Daten verloren. Durch die Verwendung von Acronis Disk Director können Sie ein dynamisches Laufwerk zu einem Basis-Laufwerk konvertieren (S. 55). Sie müssen dies möglicherweise tun, um beispielsweise ein anderes Betriebssystem auf diesem Laufwerk zu installieren. Die Konvertierung eines Laufwerks von 'Dynamisch' zu 'Basis' benötigt möglicherweise das Löschen von Volumes, etwa von solchen, die mehr als ein Laufwerk belegen. 3.2 Verschiedene Arten von Basis-Volumes Ein Basis-Laufwerk kann zwei verschiedene Volume-Typen speichern: primäre Volumes und logische Volumes. Der wesentliche Unterschied ist, dass primäre Volumes als System- bzw. aktive Volumes verwendet werden können also ein Volume, von dem eine Maschine bzw. ihr Windows-Betriebssystem startet. Auf GPT (S. 98)-Laufwerken vom Typ 'Basis' können Sie bis zu 128 primäre Volumes erstellen. Die maximal mögliche Größe eines Volumes auf einem GPT-Laufwerk beträgt 16 Exabytes. Anders als bei GPT-Laufwerken können Sie auf einem Basis-Laufwerk vom Typ MBR (S. 101) nur bis zu vier primäre Volumes erstellen oder drei primäre Volumes plus einer unlimitierten Anzahl logischer Volumes. Bei einem MBR-Laufwerk beträgt die maximale Volume-Größe 2 Terabyte. Wenn Sie also nicht vorhaben, mehr als vier Volumes auf dem Laufwerk zu verwenden, können alle Volumes vom Typ 'Primär' sein. Anderenfalls belassen Sie das aktive bzw. System-Volume als primäres Volume und erstellen Sie zusätzlich eine von Ihnen benötigte Zahl logischer Volumes. Sollte das Laufwerk bereits über vier primäre Volumes verfügen und Sie noch ein fünftes Volume benötigen, dann konvertieren Sie zuerst eines der vorhandenen Volumes (jedoch nicht das aktive bzw. System-Volume), wie unter Volume von primär zu logisch konvertieren (S. 40) beschrieben, zu einem logischen Volume anschließend können Sie dann weitere, logische Volumes erstellen. 3.3 Verschiedene Arten dynamischer Laufwerke Die nachfolgenden dynamischen Volume-Typen werden von Acronis Disk Director unterstützt vorausgesetzt, dass sie auch (wie unter Unterstützung für dynamische Volume-Typen (S. 15) gezeigt) vom verwendeten Betriebssystem unterstützt werden. Einfaches Volume (Simple) Ein Volume (S. 104), das aus Speicherplatz eines einzelnen dynamischen Laufwerks (S. 96) besteht. Physikalisch kann ein einfaches Volume mehr als eine Speicherplatzregion belegen, logisch aber als einzelne, durchgehende Region wahrgenommen werden. Wenn Sie ein einfaches Volume auf ein anderes Laufwerk erweitern, wird es zu einem übergreifenden Volume (Spanned) (S. 104). Wenn Sie einem einfachen Volume ein gespiegeltes hinzufügen, wird es zu einem gespiegelten Volume (Mirrored) (S. 98). Copyright Acronis, Inc.,

14 Übergreifendes Volume (Spanned) Volume, das aus Speicherplatz von zwei oder mehr dynamischen Laufwerken (S. 96) besteht, wobei die Abschnitte nicht gleich groß sein müssen. Ein übergreifendes Volume kann auf bis zu 32 Laufwerken liegen. Anders als Volumes vom Typ gespiegelt (S. 98) und RAID-5 sind übergreifende Volumes nicht fehlertolerant. Anders als Stripeset-Volumes (S. 103) bieten übergreifende Volumes keinen schnelleren Datenzugriff. Stripeset-Volume Volume, das auf zwei oder mehr dynamischen Laufwerken liegt und dessen Daten gleichmäßig über gleich große Speicherplatzabschnitte (Stripes genannt) auf diesen Laufwerken verteilt sind. Der Datenzugriff auf Stripset-Volumes ist üblicherweise schneller als auf andere dynamische Volume- Typen, weil er simultan auf mehrere Laufwerke durchgeführt werden kann. Anders als ein gespiegeltes Volume (S. 98) enthält ein Stripeset-Volume keine redundanten Informationen, es ist also nicht fehlertolerant. Ein Stripeset-Volume wird auch als RAID-0-Volume bezeichnet. Gespiegeltes Volume (Mirrored) Fehlertolerantes Volume, dessen Daten über zwei physikalische Laufwerke (S. 102) dupliziert werden. Jeder der beiden Teile eines gespiegelten Volumes wird 'Spiegel' (Mirror) genannt. Alle Daten des einen Laufwerks werden zur Schaffung der Datenredundanz auf das andere Laufwerk kopiert. Sollte eines der Laufwerke ausfallen, besteht immer noch Zugriff auf die Daten des verbliebenen Laufwerks. Zu den Volumes, die gespiegelt werden können, zählen auch System-Volume (S. 104) und Boot- Volume (S. 94). Ein gespiegeltes Volume wird manchmal auch als RAID-1-Volume bezeichnet. Beachten Sie: Eine durch die Architektur von dynamischen Volumes erzeugte Datenredundanz ist kein Ersatz für eine angemessene Backup-Prozedur. Die beste Strategie, um die Sicherheit Ihrer Daten wirklich zu gewährleisten, ist eine Kombination beider Vorsichtsmaßnahmen. 3.4 Aktive, System- und Boot-Volumes Einige Volumes der Laufwerke in Ihrer Maschine enthalten Informationen, die zum Starten der Maschine bzw. zur Ausführung eines bestimmten Betriebssystems notwendig sind. Abhängig von seiner Funktion wird ein solches Volume als aktiv, System- oder Boot-Volume bezeichnet. Wenn auf Ihrer Maschine nur ein Windows-Betriebssystem installiert ist, ist üblicherweise ein einzelnes Volume gleichzeitig das aktive, System- und Boot-Volume. Aufgrund Ihrer besonderen Bedeutung sollten Sie bei Durchführung von Aktionen mit solchen Volumes besonders vorsichtig sein. Verglichen zu gewöhnlichen Volumes gibt es mit diesen Volumes einige Beschränkungen bei der Durchführung von Aktionen. 14 Copyright Acronis, Inc.,

15 Aktives Volume Das ist das Volume, von dem die Maschine nach dem Einschalten startet. Das aktive Volume enthält üblicherweise eines der folgenden Programme: Das Betriebssystem Ein Programm wie etwa GRUP, das Ihnen bei Vorhandensein mehrere Betriebssysteme ermöglicht, auszuwählen, welches gestartet werden soll. Ein Werkzeug zur Diagnose oder Wiederherstellung, das noch vor dem Betriebssystem ausgeführt wird etwa der Acronis Startup Recovery Manager Das aktive Volume wird in Acronis Disk Director mit einem zu einer Fahne ähnlichen Icon gekennzeichnet: Wenn Sie ein Windows-Betriebssystem zur Ausführung wählen, wird der Startvorgang mit dem Volume fortgesetzt, das System-Volume genannt wird. Systempartition Es handelt sich um das Volume, von dem ein jedes installierte Windows-Betriebssystem startet auch wenn mehr als eins installiert ist. Das System-Volume enthält Dateien, die für den Start von Windows erforderlich sind (wie Boot.ini und Ntldr). Es gibt immer ein System-Volume, während jedes installierte Windows-Betriebssystem seine Dateien üblicherweise auf einem eigenen Volume, dem Boot-Volume, speichert. Boot-Partition Das ist das Volume, auf dem die Dateien eines bestimmten Windows-Betriebssystems gespeichert sind. Auf einem Boot-Volume sind Ordner wie 'Programme' oder 'Windows' enthalten. Beachten Sie: Die Begriffe 'System'- oder 'Boot'-Volume gelten nur für Windows-Betriebssysteme. 3.5 Unterstützung für dynamische Volume-Typen Die untere Tabelle listet die Betriebssysteme auf, die bestimmte dynamische Volume-Typen unterstützen. Einfach Übergreifend Stripset Gespiegelt Windows XP Home Windows XP Professional Windows XP Professional x Windows Vista Home Basic Windows Vista Home Premium Windows Vista Business Windows Vista Ultimate Windows 7 Starter Copyright Acronis, Inc.,

16 Windows 7 Home Premium Windows 7 Professional Windows 7 Ultimate Alignment von Volumes bei Laufwerken mit einer 4-KB-Sektorgröße Bei Erstellung eines neuen Volumes wird dessen Anfang an den physikalischen Sektor-Begrenzungen des Laufwerks ausgerichtet ('aligned'). Das gewährleistet, dass auf dem Volume jede Zuordnungseinheit des Dateisystems (ein Cluster) auch je an den Begrenzungen der physikalischen Sektoren des Laufwerks startet und endet. Wenn die Cluster des Volumes korrekt an den Sektoren ausgerichtet sind, ist das Volume insgesamt (wie auch alle daran folgenden Volumes) 'aligned'. Wenn die Cluster nicht an den Sektoren ausgerichtet sind, ist auch das Volume 'misaligned' (fehlausgerichtet). Durch Misalignment wird die System- Performance und Lebensdauer der Hardware herabgesetzt. Wann es zu Fehlausrichtung (Misalignment) kommen kann Ein Volume-Misalignment entsteht, wenn Sie mit einem Windows-Betriebssystem vor Windows Vista versuchen, ein Volume auf modernen Festplatten oder SSDs (Solid State Disks) zu erstellen, deren Sektorgröße 4 KByte beträgt (bisherige Festplatten verwendeten Sektorgrößen von 0,5 KByte). Ursache der Fehlausrichtung (Misalignment) Alle Windows-Betriebssysteme vor Windows Vista verwenden bei Erstellung von Volume-Clustern einen Faktor von 512 Byte. Der Volume-Anfang wird also an 512-Byte-Sektoren ausgerichtet. Diese Betriebssysteme verwenden zudem das CHS-Adressierungsschema (Cylinder/Head/Sector = Zylinder/Kopf/Sektor). Nach diesem Schema erstellte Volumes werden an den Zylindern/Spuren (Tracks) des Laufwerks ausgerichtet. Normalerweise besteht eine Spur (Track) aus 63 physikalischen Sektoren. Da die erste Spur (Track) für den MBR (Master Boot Record) und andere Zwecke reserviert wird, startet das erste Volume folglich mit Beginn der zweiten Spur auf dem Laufwerk. Volumes, die an Spuren (63 Sektoren) ausgerichtet sind, haben daher kein korrektes Alignment für 4-KB-Sektoren. 63 Sektoren zu je 512 Byte passen nicht mit einem ganzzahligen Vielfachen von 4-KB-Sektoren zusammen. In so einem Fall wird ein auf dem Laufwerk erstelltes erstes Volume sowie alle daran folgende Volumes fehlausgerichtet sein (Misalignment haben). Warum Misalignment ein wichtiger Punkt bei Festplatten und ähnlichen Laufwerken ist. Wird bei gespeicherten Daten auch nur ein Bit geändert, überschreibt das Betriebssystem komplett den Cluster, der die geänderten Daten enthält. Bei vorliegendem Misalignment belegt bzw. überlappt der Cluster aber mehr physikalische Sektoren als es bei korrektem Alignment der Fall wäre. Als Folge müssen bei jeder Datenänderung mehr physikalische Sektoren als eigentlich nötig gelöscht und überschrieben werden. Diese unnötigen Lese-/Schreib-Operationen verringern spürbar die Laufwerksgeschwindigkeit (und damit auch die Gesamt-Performance des System). 16 Copyright Acronis, Inc.,

17 Das gilt auch für SSD-Laufwerke, die eine Sektorgröße ('Memory Page') von 4 KByte oder mehr haben. Bei SSDs verringert ein Misalignment nicht nur die Performance des Systems bzw. Laufwerks, sondern auch dessen Lebensdauer. Die Speicherzellen von SSDs sind nur auf eine bestimmte Menge von Lese-/Schreib-Operationen ausgelegt. Unnötige Lese-/Schreib-Operationen führen daher zu einem früheren 'Verschleiß' des SSD-Laufwerks. So vermeiden Sie die Fehlausrichtung eines Volumes (Misalignment) Neuere Windows-Betriebssysteme, beginnend mit Windows Vista, unterstützen die neue Sektorgröße bereits. Mit diesen Betriebssystemen erstellte Volumes haben also automatisch ein korrektes Alignment. Viele Festplatten-Hersteller rüsten ihre modernen Laufwerke zudem mit Controllern aus, die den Adressierungsoffset um einen Sektor verschieben (Sektor 63 wird so zu Sektor 64), so dass Volumes hier korrekt ausgerichtet erscheinen. So arbeiten Sie mit 4-KB-Sektor-Laufwerken unter Verwendung von Acronis Disk Director Angenommen, Sie haben einer Maschine, auf der nur Windows XP läuft, ein neues Laufwerk mit einer Sektorgröße von 4 KByte hinzugefügt. Auf diesem Laufwerk befinden sich bisher keine Volumes. Wenn Sie auf diesem Laufwerk nun neue Volumes mit Windows XP erstellen, spüren Sie bei Zugriffen auf das Laufwerk möglicherweise eine Verlangsamung der System-Performance. Führen Sie folgende Schritte aus, um ein korrektes Volume-Alignment und normale, ungebremste Zugriffe auf das Laufwerk zu gewährleisten: 1. Erstellen Sie ein bootfähiges Medium mit Acronis Disk Director siehe So erstellen Sie bootfähige Medien (S. 61). 2. Starten Sie Acronis Disk Director von dem bootfähigen Medium siehe Acronis Disk Director ausführen (S. 19). 3. Wählen Sie das Laufwerkslayout Umgebung des Boot-Mediums siehe Laufwerkslayout (S. 22). 4. Erstellen Sie ein neues Volumes siehe Ein Volume erstellen (S. 29). Sollte auf Ihrem System neben Windows XP auch Windows Vista oder Windows 7 installiert sein, dann wählen Sie das jeweils entsprechende, zu einem dieser Betriebssysteme gehörende Laufwerkslayout. Sobald die Volumes erstellt wurden, können Sie mit jedem Laufwerkslayout weitere Volume- Aktionen durchführen (inkl. Größenveränderungen). So können Sie ein Volume-Misalignment mit Acronis Disk Director beheben Angenommen, Sie haben auf einem 4-KB-Sektor-Laufwerk bereits ein Basis-Volume durch Verwendung von Windows XP erstellt. Die Volumes enthalten auch bereits schon Daten. Um für das fehlausgerichtete Volume mit Hilfe von Acronis Disk Director ein korrektes Alignment zu erreichen, müssen Sie das Laufwerk zuerst auf ein anderes Laufwerk klonen und dann wieder zurück siehe Laufwerke klonen (S. 51). Acronis Disk Director verschiebt nach dem Klonen den Start des ersten Volumes um einen Offset von 1 MByte was dazu führt, dass alle Volumes des Laufwerks ein korrektes Alignment haben. Copyright Acronis, Inc.,

18 4 Erste Schritte Dieser Abschnitt vermittelt Ihnen, wie Sie Acronis Disk Director ausführen und verwenden, welche Vorsichtsmaßnahmen angebracht sind und wie Sie gängige, von Ihnen benötigte Tasks durchführen. Themen Vorsichtsmaßnahmen Benutzerberechtigungen Acronis Disk Director ausführen Das Hauptfenster von Acronis Disk Director Laufwerks- und Volume-Informationen Laufwerkslayout Aktionen ausführen Log Sammeln von Systeminformationen Vorgehensweise Vorsichtsmaßnahmen Treffen Sie alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen, um mögliche Schäden an der Laufwerks- bzw. Volume-Struktur oder Datenverlust abzuwenden und beachten Sie folgende grundsätzliche Regeln: 1. Erstellen Sie von Laufwerken, auf denen Volumes erstellt oder verwaltet werden, ein Backup. Indem Sie wichtige Daten auf ein anderes Laufwerk oder auf CD/DVD sichern, können Sie wohlwissend, dass Ihre Daten gut geschützt sind beruhigt mit Ihren Laufwerke bzw. Volumes arbeiten. Von Acronis gibt es eine extrem effektive, umfassende Lösung für Backup und Recovery Acronis True Image. Es erstellt ein (in komprimierten Archivdateien gespeichertes) Daten- bzw. Laufwerks-Backup, welches im Unglücksfalls leicht wiederhergestellt werden kann. 2. Sie sollten Ihre Volumes überprüfen (S. 44), um sicherzustellen, dass diese in Ordnung sind und keine fehlerhaften Sektoren oder Dateisystemfehler enthalten. 3. Führen Sie keine Laufwerks- bzw. Volume-Aktionen aus, während andere Programme mit Low- Level-Zugriff auf Laufwerke ausgeführt werden. Acronis Disk Director benötigt einen exklusiven Zugriff auf das Ziellaufwerk/-Volume. Das bedeutet, dass dann auch kein anderes Werkzeug zur Laufwerksverwaltung (wie die Windows Datenträgerverwaltung) auf dieses zugreifen kann. Sollten Sie eine Meldung erhalten, dass das Laufwerk/Volume nicht blockiert werden kann, so schließen Sie das Programm zur Laufwerksverwaltung, welches das Laufwerk/Volume gerade verwendet und starten dann erneut. Wenn Sie nicht bestimmen können, welche Anwendung das Laufwerk/Volume blockiert, schließen Sie einfach alle. Durch diese einfachen Vorsichtsmaßnahmen schützen Sie sich vor versehentlichem Datenverlust. 4.2 Benutzerberechtigungen Um beliebige Aktionen mit Acronis Disk Director ausführen zu können, müssen Sie als ein Mitglied der Benutzergruppe Administratoren angemeldet sein. Copyright Acronis, Inc.,

19 4.3 Acronis Disk Director ausführen Acronis Disk Director unter Windows ausführen 1. Wählen Sie Start > Alle Programme > Acronis > Disk Director > Acronis Disk Director. 2. Untersuchen Sie im Bereich 'Laufwerksverwaltung' das vorliegende Laufwerks- bzw. Volume- Layout. 3. Erweitern Sie die Warteliste geplanter, ausstehender Aktionen um eine oder mehrere Aktionen zur Laufwerks- bzw. Volume-Verwaltung. Diese Aktionen werden erst dann wirksam, wenn Sie sie über den Befehl 'Ausführen' durchführen lassen. 4. Betrachen Sie im Bereich 'Laufwerksverwaltung', wie das Laufwerks- bzw. Volume-Layout aussehen wird, wenn die ausstehenden Aktionen durchgeführt wurden. 5. Lassen Sie die ausstehenden Aktionen ausführen. Einige Aktionen, wie etwa die Größenänderung des Start-Volumes von Windows, benötigen möglicherweise einen Neustart der Maschine. Acronis Disk Director von einem bootfähigen Medium ausführen Acronis Disk Director verfügt über eine bootfähige Version, die auf einem fabrikneuen System, einem abgestürzten, nicht mehr bootfähigen Computer oder einem Nicht-Windows-System (wie Linux) ausgeführt werden kann. Diese bootfähige Version von Acronis Disk Director wird mit Hilfe des Acronis Bootable Media Builder (S. 60) erstellt. Booten Sie zur Ausführung von Acronis Disk Director die Maschine von einem solchen bootfähigen Medium und wählen Sie Acronis Disk Director. Wenn Sie mit bootfähigen Medien arbeiten (S. 66), kann Acronis Disk Director fast alle Laufwerksbzw. Volume-Aktionen ausführen, die auch unter Windows möglich sind. 4.4 Das Hauptfenster von Acronis Disk Director Das Hauptfenster von Acronis Disk Director ist der zentraler Arbeitsbereich des Programms. Copyright Acronis, Inc.,

20 Das Hauptfenster von Acronis Disk Director 1. Menü Das Menü ermöglicht Ihnen den Zugriff auf alle Aktionen, Werkzeuge und Einstellungen von Acronis Disk Director. 2. Symbolleiste Die Symbolleiste zeigt das aktuelle Laufwerkslayout (S. 22) und ermöglicht Ihnen, auf geplante, ausstehende Aktionen folgende Befehle anzuwenden: Ausführen (S. 24), Rückgängig und Wiederherstellen (S. 24). Ansicht 'Laufwerksverwaltung' Der Bereich 'Laufwerksverwaltung' enthält die tabellarische und grafische Anzeige der Laufwerke und Volumes. 3. Tabelle Die tabellarische Anzeige listet alle Laufwerke und deren Volumes auf, die Sie hier auswählen können, um Aktionen auszuführen. Sie können die Volumes spaltenweise sortieren lassen. Klicken Sie auf die Spaltenköpfe, um die Volumes aufsteigend zu sortieren. Kicken Sie erneut auf den Spaltenkopf, um die Volumes absteigend zu sortieren. Sie können nicht benötigte Spalten außerdem ausblenden bzw. ausgeblendete anzeigen lassen. Spalten anzeigen oder verbergen 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Spaltenkopf, um das Kontextmenü zu öffnen. Die angehakten Menü-Elemente korrespondieren zu den in der Tabelle präsenten Spaltenköpfen. 2. Klicken Sie auf die Elemente, die Sie anzeigen bzw. verbergen wollen. 20 Copyright Acronis, Inc.,

Urheberrechtserklärung

Urheberrechtserklärung Urheberrechtserklärung Copyright Acronis International GmbH, 2002-2015. Alle Rechte vorbehalten. 'Acronis', 'Acronis Compute with Confidence', 'Acronis Recovery Manager', 'Acronis Secure Zone', 'Acronis

Mehr

Acronis Disk Director 11 Home

Acronis Disk Director 11 Home Acronis Disk Director 11 Home Update 2 Benutzerhandbuch Copyright Acronis, Inc., 2000-2011. Alle Rechte vorbehalten. "Acronis", "Acronis Compute with Confidence", "Acronis Recovery Manager", "Acronis Secure

Mehr

Acronis Disk Director 11 Advanced Workstation. Benutzeranleitung

Acronis Disk Director 11 Advanced Workstation. Benutzeranleitung Acronis Disk Director 11 Advanced Workstation Benutzeranleitung Copyright Acronis, Inc., 2000-2010. Alle Rechte vorbehalten. Acronis, Acronis Compute with Confidence und das Acronis Logo sind eingetragene

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation Schnellstartanleitung 1 Über dieses Dokument Dieses Dokument beschreibt, wie Sie die folgenden Editionen von Acronis

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Linux

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Linux Acronis Backup & Recovery 10 Server for Linux Schnellstartanleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Acronis Backup & Recovery 10 Server für Linux installieren und starten. 1 Unterstützte Betriebssysteme

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Copyright _ Acronis, Inc., 2000-2010. Alle Rechte vorbehalten. "Acronis", "Acronis Compute with Confidence", "Acronis Recovery Manager", "Acronis Secure Zone", Acronis Try&Decide

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Unterrichtseinheit 12

Unterrichtseinheit 12 Unterrichtseinheit 12 Festplattentypen von Windows 2000 Bei Windows 2000 wird beim Implementieren von Datenträgern zwischen zwei Arten von Festplattentypen unterschieden : Basisfestplatten Dynamische Festplatten

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Partitionieren und Formatieren

Partitionieren und Formatieren Partitionieren und Formatieren Auf eine Festplatte werden Partitionen angelegt, damit Daten an verschiedenen (relativ) unabhängigen Orten gespeichert werden können oder dass mehrere unabhängige Betriebssysteme

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Advanced Editions. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Advanced Editions. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Advanced Editions Schnellstartanleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie die folgenden Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 installieren und starten: Acronis Backup

Mehr

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista.

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen Festplatte Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schließen Sie Ihre Festplatte an Ihrem Computer an.

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Desktop Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista Installation: So installieren Sie Windows I 51/1 Wer heutzutage einen neuen PC oder ein neues Notebook kauft, findet in der Regel ein installiertes Windows Vista vor. Wenn Sie nicht auf das gewohnte Windows

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch mobile PhoneTools Benutzerhandbuch Inhalt Voraussetzungen...2 Vor der Installation...3 Installation mobile PhoneTools...4 Installation und Konfiguration des Mobiltelefons...5 Online-Registrierung...7 Deinstallieren

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP

Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP GRUNDSÄTZLICHES ZU DATENRETTUNGS-SOFTWARE 1 EINFÜHRUNG 2 Gelöschte Verzeichnisse: 2 Datei Fragmentierung: 2 Gelöschte Dateien:

Mehr

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool:

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool: Software-Kategorie: Utilities / Backup Zielgruppe: Alle PC-Nutzer, auch Mac- und Linux-Anwender, die nach einer universellen Backup-Lösung für ihren Computer suchen: um Dateien & Ordner zu sichern, Partitionen

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) IDENTIFIZIEREN SIE IHR BETRIEBSSYSTEM: 1. Als erstes müssen Sie herausfinden ob Sie ein 32 Bit oder ein 64 Bit System

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Parallels Tools ReadMe ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Tools ReadMe --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Tools ReadMe --------------------------------------------------------------------------------------------------------- INHALT: 1. Über Parallels Tools 2. Systemanforderungen 3. Parallels Tools

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

TOOLS for CC121 Installationshandbuch

TOOLS for CC121 Installationshandbuch TOOLS for CC121 shandbuch ACHTUNG Diese Software und dieses shandbuch sind im Sinne des Urheberrechts alleiniges Eigentum der Yamaha Corporation. Das Kopieren der Software und die Reproduktion dieser sanleitung,

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Gebrauch von DVD-RAM-Discs

Gebrauch von DVD-RAM-Discs Diese Anleitung enthält die Mindestinformationen, die zum Gebrauch von DVD-RAM-Discs mit dem DVD MULTI-Laufwerks unter Windows 98/Me/000 benötigt werden. Windows, Windows NT und MS-DOS sind eingetragene

Mehr

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Sabre Red Workspace Basisinstallation inkl. Merlin Kurzreferenz ERSTE SCHRITTE Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Dateien

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Acronis Universal Restore

Acronis Universal Restore Acronis Universal Restore BENUTZERANLEITUNG Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Acronis Universal Restore?...3 2 Acronis Universal Restore installieren...3 3 Bootfähige Medien erstellen...3 4 Acronis Universal

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Installationsoptionen... 3 Installation von RM TM Easiteach TM Next Generation... 4 Installation von Corbis Multimedia Asset Pack... 10 Installation von Text to

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic

Installationsanleitung sv.net/classic Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, in diesem Dokument wird am Beispiel des Betriebssystems Windows 7 beschrieben, wie die Setup-Datei von auf Ihren PC heruntergeladen (Download) und anschließend das

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Acronis True Image für MAC. Handbuch

Acronis True Image für MAC. Handbuch Acronis True Image für MAC Handbuch Urheberrechtserklärung Copyright Acronis International GmbH, 2002 2015. Alle Rechte vorbehalten. Acronis und das Acronis Logo sind eingetragene Markenzeichen der Acronis

Mehr

BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7

BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 1 BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie 1. Allgemeine Verwaltung / Feststellen der Größe der MSATA-SSD Die MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr