Ziel- und Leitarten-Sammlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziel- und Leitarten-Sammlung"

Transkript

1 Ziel- und Leitarten-Sammlung Inhalt Säugetiere Seite 2 Brutvögel Seite 6 Reptilien Seite 47 Amphibien Seite 53 Fische Seite 63 Libellen Seite 70 Heuschrecken Seite 93 Tagfalter Seite 122 Nachtfalter Seite 193 Käfer Seite 194 Wildbienen Seite 196 Grabwespen Seite 197 Stand André Rey Landschaftsarchitekt und Tierökologe Langstrasse Zürich 1

2 Säugetiere Biber Castor fiber Rote Liste CH: 1 Vom Aussterben bedroht Foto: G. Klaut Der Biber wurde in der Schweiz zu Beginn des 19. Jahrhunderts ausgerottet und wurde seit 1956 wieder eingebürgert. Die heutige des Bibers beschränkt sich hauptsächlich auf die grossen Flüsse des Mittellandes, sowie der Rhone. Am steilen Ufern gräbt der Biber Erdbaue, welche den Eingang unter der Wasseroberfläche haben. An Flachufern werden Burgen aus Prügeln und Ästen, welche zusätzlich mit Pflanzenmaterial und Erde abgedichtet ist gebaut. Der Bau von Dämmen zur Regulierung des Wasserstandes ist in der Schweiz nicht zu beobachten. Gelegentlich werden aber vom Ufer aus kleine Gräben angelegt, um Futterpflanzen in Deckung erreichen zu können. Biber sind Pflanzenfresser. Sie ernähren sich von Rinde, Ästen und Blättern verschiedener Baumarten, aber auch von Krautpflanzen. Es werden hauptsächlich kleine Stämmchen mit 8 20 cm Durchmesser benagt und gefällt. Aber auch grosse Bäume können dem Biber zum Opfer fallen. Bieber leben monogam im Familienverbund mit den Jungen im 1. und 2. Jahr. Die Jungen werden im Bau zur Welt gebracht. Der Biber bewohnt naturnahe Gewässer welche mit Auenwald oder Dickkicht gesäumt sind. Die Gewässer müssen einen gewissen Mindestwasserstand aufweisen und dürfen nicht bis zum Boden zufrieren. Weiter muss der Untergrund grabbar sein. Natürliche Gewässer mit naturnahen, gehölzreichen Ufern erhalten und fördern. 2

3 Säugetiere Feldhase Lepus europaeus Rote Liste CH: 3 gefährdet Foto: G. Klaut Der Feldhase besiedelt alle Teile der Schweiz. Schwerpunkt ist das Mittalland und die klimatisch begünstigten Tallagen der Alpen und des Jura. Die Art steigt bis in Höhen von 1500 m.ü.m. Der Feldhase ist vorwiegend dämmerungs- und Nachtaktiv. Seine Nahrung besteht aus verschiedenen Pflanzenteilen, welche nach einmaligen Durchlaufen des Verdauungstraktes als Kot erneut gefressen wird. Die Weibchen des Feldhasen sind sehr produktiv und können 3-5 mal pro Jahr Junge werfen (total ca. 10/Jahr). Die Art ist nicht territorial. Der Feldhase bewohnt offene Acker- und Wiesenbaugebiete welche mit Hecken, kleinen Wäldchen und Brachland durchzogen sind. Förderung von strukturreichen Acker- und Wiesenbaugebieten. Anlage von Buntbrachen, Hecken und extensiv genutzten Wiesen. 3

4 Säugetiere Grosser Abendsegler Nyctalus noctula Rote Liste CH: 3 gefährdet Foto: G. Klaut Der Grosse Abendsegler besiedelt alle Teile der Schweiz. Schwerpunkt ist das Mittalland und die Tallagen der Alpen und des Jura. Die Art lebt meist unterhalb von 600 m.ü.m. Die Kolonien des Grossen Abendseglers bestehen aus einem Männchen, welches territoriales Verhalten zeigt und mehreren Weibchen. Nicht territoriale Männchen bilden reine Männchenkolonien. Nach der Paarung im Herbst werden die Jungen im Juni und Juli geboren. Die Schlafplätze werden relativ früh in der Dämmerung verlassen. Die Nahrung besteht aus Fluginsekten wie Mücken und Köcherfliegen bis zur Grösse von Mai- und Junikäfern. Als Sommerquartiere dienen der Art Baumhöhlen von Laubbäumen an Waldrändern, im lichten Wald und in Park- und Obstanlagen. Zusätzlich werden meist im Frühling temporär auch Spaltquartiere an Gebäuden und Brücken belegt. Die Winterquartiere der Art bestehen ebenfalls aus Baumhöhlen und Spalten an Gebäuden. Die bevorzugten Jagdbiotope sind die Lufträume über grossen Wasserflächen. Schutz der Sommer- und Winterquartiere. Spalten an Gebäuden und Brücken schaffen und offen halten. Altholzbestände, stehendes Totholz und Höhlenbäume erhalten und fördern. Fördern von strukturreichen Obstgärten und Waldrändern, sowie lichten Wäldern in der Nähe von grösseren Wasserflächen (in max. 5 km Distanz). 4

5 Säugetiere Grosses Mausohr Myotis myotis Rote Liste CH: 2 Stark gefährdet Foto: G. Klaut Das Grosse Mausohr besiedelt in der Schweiz das Mittalland und die Tallagen der Alpen und des Jura. Die Art lebt meist unterhalb von 600 m.ü.m. Nach der Rückkehr aus den Winterquartieren bilden die Mausohrweibchen von Mai bis August Wochenstubenkolonien, welche bis mehrere hundert Tiere umfassen können. Diese Quartiere werden über Generationen hinweg immer wieder aufgesucht. Die Jungen werden im Juni geboren und sind nach etwa einem Monat ausgewachsen. Die Männchen leben in dieser zeit solitär. Die Paarung findet im August statt. Die Art zählt zu den eher sesshaften Arten, obwohl auch Distanzen von 200 Km zwischen Sommer- und Winterquartier zurückgelegt werden können. Die Winterquartiere der Art sind Höhlen, Stollen und Felspalten. Die Tiere machen hier ihren Winterschlaf. Die Schlafplätze werden erst bei völliger Dunkelheit verlassen. Dann beginnt die Jagd nach Laufkäfern, Schnaken und Heuschrecken. Die Wochenstubenquartiere befinden sich meistens in Estrichen von Gebäuden. Oft handelt es sich um Kirchen oder andere grosse Gebäude, seltener um Scheunen oder Brücken. Bauliche Veränderungen können die Wochenstubenquartiere der Tiere gefährden. Die Jagdgebiete der Art sind galerieartige Wälder mit geringer Strauchschicht und strukturreiches Kulturland mit vielen Grossinsekten. Schutz der Sommer- und Winterquartiere. Öffnungen in der Dachregion grösserer Gebäude erhalten und neuschaffen. Fördern von strukturreichen, litchen Wäldern, Magerwiesen, Hecken und Feldgehölzen. 5

6 Vögel Baumfalke Falco subbuteo Rote Liste CH: NT Potenziell gefährdet Foto: Markus Jenny Der Baumfalke brütet in der Schweiz in Tallagen unterhalb 800 m Höhe. Er bevorzugt Landschaften, in denen sich Kulturland und Wald mosaikartig verzahnen und wo gleichzeitig offene Jagdgebiete entlang von Flüssen oder Gewässern vorhanden sind. Das Winterhalbjahr verbringt der Baumfalke im tropischen Afrika. Als Nistplatz bezieht der Baumfalke ausschliesslich bestehende, alte Horste von Greif- oder Krähenvögeln. Praktisch immer befinden sich diese in der Nähe von Waldrändern bzw. an Saumschlägen im Waldesinnern, seltener auch in Einzelbäumen in Parks und alten Villenquartieren. Als Flugjäger erbeutet er über offenem Gelände in der Luft v.a. Libellen, Käfer und Vögel (Schwalben, Lerchen, Stare, u.a.) Für den Baumfalken notwendige Voraussetzung sind das Nebeneinander von Horstbäumen in Wäldern oder Parks sowie ergiebige Jagdgebiete an Waldrändern, Flussläufen oder Seeufern. Er meindet geschlossene Wälder. Aufgrund der Territorialität am Brutplatz liegen die Nester zweier verschiedener Paare wenigstens 3 4 km auseinander. Struktur- und gehölzreiche Kulturlandschaft erhalten und fördern. Erhaltung von bestehenden Horstbäumen, Förderung alter Bäume an Waldrändern und in Hecken. Naturnahe, ungestörte Gewässerufer erhalten und fördern. 6

7 Vögel Baumpieper Anthus trivialis Foto: G.Klaut Der Baumpieper brütete einst in der Schweiz von Tallagen bis in die alpine Stufe. Heute hat die Art das Mittelland weitgehend geräumt. Das Winterhalbjahr verbringt der Baumpieper im tropischen Afrika. Der Baumpieper brütet am Boden in lückiger und niedriger Krautvegetation. Die Art bewohnt offene oder halboffene Landschaften mit ausreichend Singwarten und insektenreichen Wiesen und Weiden. Typisch sind strukturreiche Mager- und Riedwiesen, aber auch Rebberge, Obstgärten und Waldlichtungen. Strukturreiche halboffene Kulturlandschaft mit extensiv genutzten Wiesen und Riedern erhalten und fördern. Die Art konnte sich in der Schweiz nur dort halten, wo noch grossflächig extensiv genutzte Gebiete vorhanden sind. Im Mittelland ist die Art trotz Erhaltung der Riedgebiete verschwunden. 7

8 Vögel Bekassine Gallinago gallinago Rote Liste CH: CR Vom aussterben bedroht Foto: G. Klaut Die Bekassine brütete früher im gesamten Mittelland. Bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ging die Art drastisch zurück. Heute werden nur noch vom Pfäffikersee regelmässige Bruten der Bekassine gemeldet. Gelegentliche Bruten wurden im Neeracher Ried, am Bodensee, im Rotenthurmer Moor und am Neuenburgersee beobachtet. Zur Nahrungssuche hält sich die Art bevorzugt in seicht überschwemmten Seggenbeständen, Schlenken, Gräben oder Tümpeln auf. Die Vegetation am Brutplatz muss lückig sein und doch genügend Deckung für das Gelege bieten. Die Bekassine brütet in grossen (mind 10 ha) gehölz- und nährstoffarmen Feuchtgebieten mit überschwemmten Riedflächen, Schlenken oder ähnlichem. Erhaltung bestehender Riedgebiete, Ausscheiden von Pufferzonen und wiedervernässen von Feuchtwiesen. Entfernen wertikaler Strukturen wie Baureihen und Hecken, Einzelbäumen und Büschen. Vermeidung von Störungen durch Erholungssuchende. 8

9 Vögel Bergstelze Motacilla cinerea Foto: G.Klaut Die Bergstelze brütet in der ganzen Schweiz und steigt bis in die subalpine Stufe. Ein Teil der Vögel überwintert im Brutgebiet. Die Bergstelze baut ihre Nester an Waldbächen in Fels, Erd- oder Mauerlöcher oder zwischen unterspültem Wurzelwerk. Sie ernährt sich von Insekten, deren Larven und kleinen Krebstieren, welchen sie meist von Kiesbänken aus nachstellt. Die Art lebt an naturnahen, schnellfliessenden Waldbächen und flüssen der Forellenregion. Sie ist auf unverbaute Ufer mit Kies- und Sandbänken angewiesen. Naturnahe Fliessgewässer erhalten und fördern. Insbesondere Waldbäche mit unverbauten Uferstellen und Kiesbänken erhalten oder wiederherstellen. 9

10 Vögel Distelfink Carduelis carduelis Foto: Peter Bolliger Der Distelfink kommt in der ganzen Schweiz vor und steigt im Jura bis 1000 m, in den Alpen bis ca m (lokal bis 1900 m). slücken bestehen vor allem in den Zentralalpen und in den Südtälern. Der Distelfink hält sich gerne in der Nähe von Siedlungen auf. Er zeigt eine starke Bindung an Wildkrautfluren und Ruderalvegetation, wo er die nötigen Sämereien findet. Er baut sein Nest in Astgabeln in der Krone von mittelhohen Laubbäumen Der Distelfink nistet an Waldrändern, in Hochstamm- Obstgärten und in Siedlungen. Auf der Suche nach Sämereien, seiner Hauptnahrung, streift er selbst zur Brutzeit weit umher. Sämereien verzehrende Distelfinken beobachtet man in blütenreichen Wiesen, auf Brach- und Ruderalflächen, in Gärten oder entlang von Wegen mit Krautsäumen. Samenangebot vermehren durch Belassen von Krautsäumen und -fluren sowie abgeblühter Pflanzen in Gärten und Parkanlagen, Förderung blütenreicher Wiesen und Gärten. 10

11 Vögel Dorngrasmücke Sylvia communis Foto: G.Klaut Die Dorngrasmücke kommt in der ganzen Schweiz in den tiefen Lagen vor. Die höchtgelegenen Bruznachweise liegen bei ca m. Heute ist das ganze Areal nur noch lückenhaft besiedelt. Die Dorngrasmücke ist ein Insektenfresser (Spinnen, Heuschrecken, Tagfalter) und überwintert südlich der Sahara (Langstreckenzieher). Das Nest wird in niederem Dornengestrüpp angelegt. Die Dorngrasmücke ist eine typische Art ungenutzter Randzonen der offenen Kulturlandschaft. Sie zeigt eine starke Bindung an dornenreiche Niederhecken welche von mehrjährigen Krautfluren und Altgrasbeständen umgeben sind. Die Art ist auf ein reiches Insektenangebot angewiesen. Magerwiesen mit niederen Dornenhecken und ausgedehnten Krautfluren erhalten (pflegen!) und fördern. Stürungen durch Menschen möglichst gering halten. 11

12 Vögel Eisvogel Alcedo atthis Rote Liste CH: VU verletzlich Foto: G.Klaut Der Eisvogel brütet in der Schweiz vorwiegend im Mittelland und im Jura bis in Höhen von 600 m.ü.m.. Er besiedelt den Noralpenfuss und das Tessin nur an wenigen Stellen und dringt nur im Mittelwallis ins Alpeninnere vor. Er überwintert in der Schweiz. Die Art jagt von Sitzwarten aus nach Fischen wie Elritzen und jungen Bachforellen, Insektenlarven und Kleinkrebsen. Für die Brut und die Aufzucht der jungen baut der Eisvogel eine horizontale Bruthöhle in eine oft senkrechte Bodenanrissstelle (Prallhang). Der Eisvogel jagt an Ufern von Flüssen, Bächen, Seen und Teichen, wo dichte Uferbestockung vorhanden ist. Für seine Nisthöhlen ist die Art eng an Prallhänge (Erosionsufer an Fliesgewässern) gebunden. Von über das Wasser ragenden Sitzwarten aus, hält er Ausschau nach Beutetieren. Dabei ist er auf störungsfreie, unverbaute Fliessgewässer angewiesen. Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung von natürlichen und ungestörten Fliessgewässerabschnitten mit guter Wasserqualität, Prallhängen (oder vertikale Erdanrisse) und übers Wasser ragende Sitzwarten. 12

13 Vögel Feldlerche Alauda arvensis Foto: G.Klaut Die Feldlerche besiedelt die ganze Schweiz. Die Hauptverbreitung liegt im Mittelland zwischen 400 und 700 m. Sie kommt t.w. aber auch auf Alpweiden über der Waldgrenze vor. Die Feldlerche ist ein Standvogel. Sie ernährt sich von Insekten und Sämereien. Das Nest wird am Boden in Grasbulten angelegt. Die Feldlerche ist eine typische Art der strukturreichen, offenen Ackerlandschaft. Sie bewohnt aber auch Wiesen und Heiden. Anlage von Buntbrachen, Niederhecken und extensiv genutzten Wiesen in Ackerbaugebieten. 13

14 Vögel Feldschwirl Locustella naevia Rote Liste CH: VU verletzlich Foto: Schweizer Vogelschutz - Bird Life Schweiz Der Feldschwirl tritt in der Schweiz nur in Lagen unterhalb 1000 m Höhe auf. Praktisch sämtliche Vorkommen liegen im Mittelland. Als Insektenfresser lebt der Felschwirl von kleinen bis mittelgrossen Gliedertieren. Sein heuschreckenartiges Schwirren ist schwierig zu orten und tarnt ihn akustisch im offenen Bruthabitat. Sein Napfnest baut er zwischen Horsten und Bulten in kniehohe, dichte Vegetation. Das Winterhalbjahr verbringt er in Afrika südlich der Sahara. Brutreviere bezieht der Feldschwirl in offenen bis halboffenen, stark verkrauteten Flächen in denen schmalblättrige Pflanzen reichlich Bewegungsfreiheit erlauben. Einzelne Büsche und Stauden sind nötig als Singwarten. Die meisten Brutplätze in der Schweiz liegen in Feuchtgebieten (Hochstaudenfluren, Pfeifengraswiesen, Seggenrieder), seltener auch in Windwurfflächen, verbuschenden Halbtrockenrasen oder an Flussufern. Erhaltung von Riedwiesen, Hochstaudenfluren und Windwurfflächen. 14

15 Vögel Feldsperling Passer montanus Foto: Markus Jenny In der Schweiz lebt der Feldsperling in niederen Lagen bis etwa 1000 m. ü.m. Er ist lückenlos verbreitet über das ganze Mittelland, in den Talniederungen der Alpen und auch im Tessin. Mit seinem kräftigen Kegelschnabel verzehrt der Feldsperling hauptsächlich Sämereien einer Vielzahl von Pflanzen. Die Nestlinge werden dagegen mit kleinen Insekten und deren Larven gefüttert. Sein umfangreiches Strohnest baut er meistens in Baumhöhlen und Nistkästen mit einem Flugloch von mindestens 32 mm; der Bau eines Kugelnests in dichtem Gebüsch ist selten. Ausserhalb der Brutzeit schliessen sich Feldsperlinge zusammen zu Trupps von bis zu 30 Ex., die entsprechend dem Samenangebot herumstreifen. Der Feldsperling brütet im Kulturland im Bereich von Hecken, Einzelbäumen, Alleebäumen, Feldgehölzen, Obstbäumen oder Waldrändern. Am Siedlungsrand oder bei Bauernhöfen tritt er nur dort auf, wo Haussperlinge fehlen. Erhaltung von Höhlenbäumen. Krautsäume und Ruderalvegetation erhalten und neuschaffen. 15

16 Vögel Fichtenkreuzschnabel Loxia recurvirostra Foto: Schweizer Vogelschutz - Bird Life Schweiz sschwerpunkt des Fichtenkreuzschnabels sind die Nadelwälder in der supalpinen Stufe. Im Mittelland tritt er sporadisch und lokal auf. Vorkommen und Bestand des Fichtenkreuzschnabels an einem Ort wechseln typsicherweise von Jahr zu Jahr. Die Hauptnahrung des Fichtenkreuzschnabels sind Koniferensamen, vor allem der Fichte, Weisstanne und Föhre. In Abhängigkeit von Fichtenmastjahren tritt er invasionsartig auf und kann dabei während allen Jahreszeiten zur Brut schreiten. Sein Nest baut er auf den Ästen von grossen Koniferen, meistens in mehr als 10 m Höhe und gut versteckt. Als Nahrungsspezialist zeigt der Fichtenkreuzschnabel eine enge Bindung an Nadelwälder. Durch die Förderung der Fichte in den Wäldern des Schweizer Mittellandes tritt er örtlich auch im Tiefland auf. Zusätzlich wichtig für eine Ansiedelung ist offenbar der Zugang zu Wasser und Mineralstoffen, die er aufgrund der ölhaltigen Hauptnahrung in grösseren Mengen benötigt. Im Wald Föhren fördern, In Friedhöfen und Parkanlagen alte Koniferen erhalten. 16

17 Vögel Fitis Phylloscopus trochilus Foto: Schweizer Vogelschutz - Bird Life Schweiz Der Fitis kommt im Mittelland und Jura sowie in den Feuchtgebieten der Voralpen vor. Die höchstgelegenen Brutnachweise liegen auf 1500 m. Als Langstreckenzieher überwintert er in Afrika im Bereich der Feuchtsavanne und kehrt im April in seine Brutgebiete zurück. Der Fitis ist ein Insektenfresser, der von kleinen Spinnen und Insekten und deren Larven lebt. Seine Nahrung findet er im belaubten Geäst der Bäume, oft mit Hilfe von Flatterflügen. Sein überdecktes, kugeliges Nest baut er am Boden im Schutze von Grasbüscheln oder im dichten Bewuchs. Lichte, aufgelockerte Waldbestände oder Randzonen von Feuchtgebieten, welche durchsetzt sind mit Flächen von dichter Kraut- und Grasschicht, werden vom Fitis typischerweise besiedelt. Die überaus grösste Zahl der Brutstellen in der Schweiz liegt in Moorlandschaften, oft im Randbereich von Naturschutzgebieten bzw. Zonen, wo die Riedverbuschung mangels Pflege weit fortgeschritten ist. Gelegentlich besiedelt der Fitis auch verbuschte Kiesgrubenareale, verbrachendes Bauerwartungsland oder Jungwaldflächen. Lichte, aufgelockerte Waldbestände schaffen. Verbuschung bis zu einem gewissen Grad zulassen. Altgrasstreifen und Krautsäume aufkommen lassen. 17

18 Vögel Flussregenpfeifer Charadrius dubius Rote Liste CH: VU verletzlich Foto: G.Klaut Der Flussregenpfeifer besiedelt das Mittelland und die tiefen Flusstäler der ganzen Schweiz und steigt bis in Höhen von 1000 m.ü.m. Der Flussregenpfeifer ernährt sich von Insektenlarven und Würmern welche er im seichten Schlick erbeutet. Die Art brüten auf dem nackten Boden. Der Flussregenpfeifer besiedelt vegetationsarme Kiesund Sandbänke von Flüssen, brütet aber auch in Kiesgruben, Industriegebieten oder militärische Übungsplätzen. Ungestörte grossflächige Pionier- und Ruderalflächen erhalten und neuschaffen. 18

19 Vögel Gartengrasmücke Sylvia borin Foto: Schweizer Vogelschutz - Bird Life Schweiz Die Gartengrasmücke kommt in der ganzen Schweiz von den Niederungen bis in die Alpen auf 2200 m Höhe vor. Kleine, weichhäutige Insekten bilden zur Brutzeit die Hauptnahrung der Gartengrasmücke. Im Spätsommer werden grosse Mengen an Beeren und Früchten gefressen. Die Gartengrasmücke ist ein behender «Schlüpfer», der auf Nahrungssuche gut gedeckt durch die Zweige im dichtem Gebüsch hüpft. Die Gartengrasmücke ist Brutvogel in dichtem Gebüsch mit lokal gut ausgebildeten Staudenfluren (insbesondere Brennesseln). Solche Stellen findet man bei uns lokal entlang von Flüssen, am Waldrand, in Waldverjüngungen, Kiesgruben, Hecken u.ä. In den Alpen findet sie verbreitet günstige Brutbiotope im Bereich des Weiden- und Grünerlengürtels. Erhaltung und Förderung von dichten Gebüschgruppen mit Staudenfluren. 19

20 Vögel Gartenrotschwanz Phoenicurus phoenicurus Rote Liste CH: NT Potenziell gefährdet Foto: Grün Stadt Zürich, Peter Stünzi Der Gartenrotschwanz kommt in der ganzen Schweiz von den Tieflagen bis zur Baumgrenze vor. Er überwintert in Afrika im Sahelbereich. Seit den Sechzigerjahren hat die Art einen Bestandeseinbruch von ca. 60% erlitten. Der Gartenrotschwanz baut sein Nest in Baumhöhlen, alten Kopfweiden, Holzstössen, Mauerlöchern und Erdwänden, nimmt aber auch Nistkästen an. Er ernährt sich von Insekten, im Herbst auch von Beeren. In der Schweiz besiedelt der Gartenrotschwanz lichte Baumbestände an der oberen Waldgrenze sowie Hochstamm-Obstgärten, Parkanlagen, Rebberge, Waldränder und durchgrünte Gartenzonen in und am Rande von Siedlungen. Alte Bäume mit Höhlen, insbesondere Obstbäume, erhalten und fördern. Reiches Insekten- und Beerenangebot durch strukturreiche Gärten, Waldränder, Hecken und Magerwiesen schaffen. 20

21 Vögel Gelbspötter Hippolais icterina Rote Liste CH: VU verletzlich Foto: G. Klaut Der Gelbspötter war früher im Mittelland und in den tiefen Lagen der Alpen weit verbreitet. Heute brütet die Art nur noch zerstreut zwischen Neuenburgersee und Bodensee in Lagen unterhalb 600 m.ü.m. Der Gelbspötter brütet in lockeren Baumbeständen oder dichtem Buschwerk. Der Insektenfresser zieht im Winter ins tropische Afrika. Lockere unterholzreiche Wälder feuchter Standorte, insbesondere Auenwälder sowie feuchte und lichte Laubmischwälder, aber auch Park- und Gartenanlagen, Feldgehölze und sogar verwilderte Obstgärten. Diese nordöstliche Art welche bei uns an der südwestlichen sgrenze ist, besiedelt im Norden auch Nadelwälder. Erhaltung und Förderung von Auenwäldern, lichten und feuchten Laubwäldern, sowie buschbestandenen Feuchtgebieten. Bei der Pflege und Bewirtschaftung der Wälder soll eine lockere Baumschicht und eine dichte Strauchschicht gefördert werden. 21

22 Vögel Girlitz Serinus serinus Foto: Schweizer Vogelschutz - Bird Life Schweiz Der Girlitz ist in den Tallagen unterhalb 600 m ü.m. ein verbreiteter Brutvogel in der ganzen Schweiz. In höheren Lagen findet man ihn nur in sehr geringer Dichte. Dort beschränkt sich sein Vorkommen auf klimatisch günstige Lagen. Der Girlitz hat sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts in der Schweiz ausgebreitet. Ursprünglich zeigte der Girlitz ein mediterranes sgebiet. Er frisst kleine Sämereien, die er hauptsächlich am Boden zusammensucht. Sein Nest baut er gut versteckt in Koniferen oder Rankenpflanzen. Zur Brutzeit lebt er paarweise zusammen, ausserhalb der Brutzeit kann man gelegentlich Schwärme von bis zu 20 Girlitzen oft auch im Verbund mit anderen Finkenvögeln beobachten. Das Gros der Brutvögel verlässt die Schweiz im Oktober, um im Mittelmeergebiet zu überwintern. Mosaikartig gegliederte Landschaften mit lockerem Baumbestand. In der Schweiz fast ausschliesslich im Bereich von menschlichen Siedlungen, in höchster Dichte in alten, durchgrünten Villenquartieren. Vereinzelt ist er auch in Rebbergen, Pflanzschulen oder Jungwaldflächen zu finden. Krautsäume belassen, samentragende Pflanzen erst im Winter entfernen. 22

23 Vögel Goldammer Emberiza citrinella Foto: Markus Jenny Das sareal der Goldammer in der Schweiz deckt sich recht gut mit dem Vorkommen von Ackerbau. Jura und Mittelland sind geschlossen besiedelt, ebenso die Täler der Zentralalpen. Die Goldammer fehlt dagegen weitgehend in höheren Lagen der Nordalpen. Im Frühling und Sommer lebt die Goldammer von Insekten und deren Larven; nach Abblühen der ersten Kräuter im Mai/Juni werden Sämmereien immer wichtiger. In strengen Wintern wandert die Goldammer in den Mittelmeerraum ab, in schneefreien, milden Wintern bilden sich Trupps von mehreren dutzend Goldammern, die auf der Suche nach Sämereien weit umherstreifen und am Abend in einer Gehölzgruppe nächtigen. Im Frühling sind Goldammern streng territorial und verteidigen ihr Revier durch anhaltendes Singen. Die Goldammer besiedelt Hecken, Gehölzstreifen, Waldränder und verwilderte Gärten im bzw. am Rand des Kulturlandes. Vereinzelt trifft man sie auch in grossen Verjüngungsflächen im Waldesinnern an. Dichte Hecken und stufige Waldränder erhalten und fördern. Die Art lässt sich mit Buntbrachen gut fördern. 23

24 Vögel Grauspecht Picus canus Rote Liste CH: VU Verletzlich Foto: G.Klaut Der Grauspecht ist ein Jahresvogel und kommt in der Schweiz im Mittelland, im Jura und in den tiefen Lagen der Nordalpen, seltener auch in den Zentralalpen vor. Die Hauptverbreitung der Art liegt unterhalb 600 m.ü.m. Der Grauspecht ernährt sich von Insekten, insbesondere von Ameisen bzw. deren Puppen und Larven, die er am Boden aufspürt. Er jagt aber auch an Baumstämmen nach Insekenlarven. Er brütet in selbstgezimmerten Baumhöhlen. Der Grauspecht besiedelt reich gegliederte Landschaften mit einem hohen Grenzlinienanteil zwischen Laubwäldern und halboffener Kulturlandschaft. Er ist typisch für ausgedehnte Auen- und Eichenwälder, bewohnt aber auch strukturreiche Buchenwälder. Besonders günstig sind Wälder mit einem lichten Randbereich, Höhlenbäumen und einem hohen Totholzanteil. Wichtig für das Angebot an Bodenameisen sind zudem junge Waldstadien. Strukturreiche Landschaften mit lebhaftem Wechsel zwischen Wald und Offenland fördern. Lichte, strukturreiche Wälder und Waldränder mit einem hohen Anteil an Eichen und Weiden, sowie einem grossen Angebot an Totholz und alten Bäumen fördern. Waldrandlinie durch Buchten vergrössern und waldrandnahe extensiv genutzte Wiesen schaffen. 24

25 Vögel Grünspecht Picus viridis Foto: G.Klaut Der Grünspecht ist ein Jahresvogel und kommt in der ganzen Schweiz bis zur Baumgrenze vor. Der Grünspecht ernährt sich von Insekten, insbesondere von Ameisen bzw. deren Puppen und Larven, die er am Boden aufspürt. Er brütet in selbstgezimmerten Baumhöhlen. Der Grünspecht besiedelt lichte, durch Grasflächen aufgelockerte Wälder mit reichem Altholzbestand und angrenzenden Wiesen. Diese Ansprüche erfüllen Laubholzwälder mit lichten Stellen und Waldwiesen, subalpine Lärchenwälder, Auenwälder, Kastanienhaine, Obstanlagen, Parks und durchgrünte Siedlungsquartiere. Lichte Wälder und Hochstammobstgärten mit alten Bäumen erhalten und fördern. 25

26 Vögel Hänfling Carduelis cannabina Foto: G.Klaut Der Hänfling ist ein zerstreut vorkommender Brutvogel, der ausserhalb der Brutzeit in niedere Lagen oder in Richtung Mittelmeergebiet wegzieht. Er steigt bis in die alpinen Zwergstrauchgürtel. Der Jura ist durchgehend besiedelt. Das Mittelland, und die Zentralalpen weisen slücken auf. Er fehlt im Tessin und im Graubünden. Der Hänfling überwintert im Mittelmeerraum und Nordafrika, in milden Wintern auch in niederen Lagen in der Schweiz. Der Hänfling baut sein Nest in niederem Strauchwerk, in Bodennähe. Seine Nahrung besteht im Herbst und Winter vor allem aus ölhaltigen Samen. Im Sommer frisst er frische Sämereien aller Art. Der Hänfling bewohnt offenes strukturreiches Gelände mit unkrautreichem Ödland, Hecken, Feldgehölzen oder Rebgelände.Man trifft ihn auch an Waldrändern. Hecken und Feldgehölze, Brachflächen, erhalten und neu schaffen. 26

27 Vögel Kernbeisser Coccothraustes coccothraustes Foto: G.Klaut Der Kernbeisser lebt in der Schweiz in den Niederungen im Mittelland, Jura (fehlt in den höheren Lagen des Westjuras) sowie in den grösseren Alpentälern. Er steigt selten über 1300 m Höhe. Der Kernbeisser ist ein Teilzieher. Er baut sein Nest aus Wurzeln, Zweigen und Halmen im Kronenbereich von hohen Laubbäumen. Er ernährt sich von Samen von Laubbäumen, besonders solche von Hainbuche, Ahorn, Steinobstkernen, Knospen und Insekten. Man findet den Kernbeisser in Waldrändern und lockeren Laub- und Mischwäldern mit viel Buchen und Ahornen, sowie in Parks und Gärten mit hohen Laubbäumen. Förderung und Erhaltung von lichten Laubwäldern und alten Laubholzbäumen an Waldrändern und in Parks. 27

28 Vögel Kiebitz Vanellus vanellus Rote Liste CH: CR Vom Aussterben bedroht Foto: Marcel Ruppen Der Kiebitzbestand ist Ende der Siebzigerjahre drastisch um 80% auf rund 100 Brutpaare pro Jahr zusammengebrochen. Der Bestand verteilt sich auf Brutplätze in der Schweiz. Die wichtigsten davon liegen in Ackerbaugebieten (Wauwilermoos/LU), Feuchtgebieten (Neeracherried/ZH, Frauenwinkel und Nuolener Ried/SZ, Auried/FR), revitalisierten Flächen (Flachsee Unterlunkhofen/AG, Fraubrunnenmoos/BE) und auf Flachdächern (Flughafen Kloten/ZH, Emmen/LU). Der Kiebitz ist von Ende Februar bis im November bei uns anzutreffen. Als Kurzstreckenzieher überwintern unsere Kiebitze v.a. an der Atlantikküste in Frankreich und im Mittelmeerraum. Die Brutzeit beginnt ab April in Flächen mit kurzer Vegetation. Die Art macht ein offenes Bodennest und legt 4 gut getarnte Eier. Die Jungen sind Nestflüchter und auf ein reiches, zugängliches Insektenangebot in weichen, feuchten Böden angewiesen. Die Wirbellosen werden aus dem Boden gepickt, Regenwürmer werden mit dem Fuss aus dem Boden an die Oberfläche geklopft (Imitation von Regen). Die Kiebitzküken werden im Alter von Tagen flügge. Der Kiebitz bevorzugt zur Brutzeit offen, flache Ebenen mit lockerer, niedriger Vegetation und möglichst wenigen vertikalen Strukturen wie Büschen, Bäumen, Hecken. Ursprünglich wurden Seggenriede, Pfeifengraswiesen, feuchte Wiesen und Weiden besiedelt. Heute besetzt der Kiebitz zusätzlich Ackerland, Brachland und kurzrasige Flächen auf Flugplätzen, seltener auch trockenere Schotter- und Ruderalflächen. Für den Nistplatz wird lückige, kurze Vegetation bevorzugt. Nach dem Schlüpfen sind für die Jungen nahrungsreiche Flächen mit Deckung und wenig Hindernissen wichtig. Erhalt von Feuchtgebieten und Wiedervernässen von ehemaligen Feuchtwiesen, Schaffung von temporären Flachgewässern und nassen Geländemulden mit langer Randlinie. Auf Ackerflächen: Schutz vor landwirtschaftlichen Maschineneingriffen und Schaffung eines Angebots an geeigneten, weit gepflanzten Kulturen. Schutz vor Beutegreifern mit Weidezäunen; Schutz vor Störungen durch Information, Besucherlenkung, temporäre Wegschliessung und Leinenpflicht für Hunde. Autor: ZVS Zürcher Vogelschutz/Birdlife Zürich, Mathias Villiger 28

29 Vögel Kleinspecht Dendrocopos minor Foto: Schweizer Vogelschutz - Bird Life Schweiz Der Kleinspecht tritt in der Schweiz in den Niederungen im Mittelland, Jura sowie in den grösseren Alpentälern auf. Er steigt selten über 1000 m Höhe. Als Standvogel bewohnt der Kleinspecht ganzjährig ein Allzweckterritorium. Man findet ihn häufig in flussbegleidenden Gehölzen und Auen, in grossen Hochstamm-Obstgärten und seltener in stark durchgrünten Gärten mit altem Baumbestand. Er zimmert in Weichhölzer seine eigene Bruthöhle. Er nimmt fast ausschliesslich tierische Nahrung zu sich, die er an Zweigen im Kronenbereich der Bäume abliest. Die Territorien des Kleinspechts zeichnen sich durch folgende Merkmale aus: Vorhandensein von Weichhölzern, geringe Entfernung zu Gewässern. Weichhölzer (Weiden, Erlen) an geeigneten Standorten fördern. Grosse Hochstamm-Obstgärten remontieren. 29

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Gutachterliche Stellungnahme, Stand 13.03.2013 Auftragnehmer: Büro für Landschaftsökologie und Gewässerkunde

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft [ grütta grütta ] Hilfe fur GRETA Wir bringen ihre Küken in die Luft GRETA die Uferschnepfe Wiss. Name Limosa limosa Familie Schnepfenvögel Bestand Deutschland: 3.800 Brutpaare Schleswig-Holstein: 1.100

Mehr

10.02.2012. Die Rückkehr des Bibers eine Chance für Amphibien? Amphibien: Strategien Zum Umgang mit laufenden Veränderungen der Laichgewässer

10.02.2012. Die Rückkehr des Bibers eine Chance für Amphibien? Amphibien: Strategien Zum Umgang mit laufenden Veränderungen der Laichgewässer Die Rückkehr des Bibers eine Chance für Amphibien? Amphibien: Strategien Zum Umgang mit laufenden Veränderungen der Laichgewässer Gefährdung infolge Überforderung durch zusätzliche anthropopogene Veränderungen

Mehr

Von Bienen, Wespen & Co

Von Bienen, Wespen & Co Von Bienen, Wespen & Co Fast überall auf der Welt sind Bienen und Wespen zu finden. Ob in der Wüste, in den Tropen oder im kühlen Norden sie sind auf der ganzen Welt zu Hause. Zoologisch betrachtet gehören

Mehr

Ausgabe Nr. 3-2009 Zeitraum: März 2009

Ausgabe Nr. 3-2009 Zeitraum: März 2009 www.oaghn.de www.ornischule.de Ausgabe Nr. 3-2009 Zeitraum: März 2009 Schwarzhalstaucher (Aufnahme J. Fischer) Herausgeber: OA G HN & ORNI Schule Vorwort Liebe VogelbeobachterINNEN, ich freue mich, dass

Mehr

Praxismerkblatt Kleinstrukturen Steinlinsen

Praxismerkblatt Kleinstrukturen Steinlinsen Herausgegeben von karch Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz in der Schweiz Passage Maximilien-de-Meuron 6 CH-2000 Neuenburg Autoren Andreas Meyer, Goran Dušej, Jean-Claude Monney, Herbert

Mehr

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum Wälder der Erde Winterfeuchte Subtropen Dirk Hölscher Waldbau und Waldökologie der Tropen Ökozonen der Erde Flächenanteile der Ökozonen % der Landfläche Polare/subpolare Zone 15 Boreale Zone 13 Feuchte

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

Kühler Kopf dank dichtem Laub

Kühler Kopf dank dichtem Laub Kühler Kopf dank dichtem Laub Michel Roggo Schatten kann für Fische und Kleinlebewesen überlebenswichtig sein. Vor allem in den warmen Sommern ist es wichtig, dass die Bäume und Sträucher entlang von natürlichen

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Naturschutzgebiet ELLERGRONN

Naturschutzgebiet ELLERGRONN Naturschutzgebiet ELLERGRONN Der Ellergronn früher Vor 160-180 Millionen Jahren lagerten sich im geologischen Zeitalter des Doggers in dem damals hier vorhandenen Meer eisenhaltige Sedimente ab, die dann

Mehr

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT Naturnetz vernetzte Natur IMPRESSUM Herausgeberin Kommission Natur und Landschaft Zofingen Fotos Hans Althaus, Josef Griffel, Beat Wermelinger (WSL), Beat Rüegger, Adrian

Mehr

Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul? Sind Faultiere wirklich faul? Faultiere sind Säugetiere. Sie bringen ihre Jungen lebend zur Welt. In ihrem Aussehen sind sie mit den Ameisenbären und Gürteltieren verwandt. Es gibt Zweifinger- und Dreifinger-Faultiere.

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

Tagfalter- Monitoring Deutschland

Tagfalter- Monitoring Deutschland Tagfalter- Monitoring Deutschland ANLEITUNG ART MONITORING Dunkler Wiesenknopf Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) und Heller Wiesenknopf Ameisenbläuling (Maculinea teleius) Dunkler Wiesenknopf Ameisenbläuling,

Mehr

Der Biber ein Landschaftsgestalter für die Artenvielfalt

Der Biber ein Landschaftsgestalter für die Artenvielfalt Der Biber ein Landschaftsgestalter für die Artenvielfalt Die Schweiz wird wieder zum Biberland Der Biber war bei uns einst ausgerottet. Unterstützt durch Wiederansiedlungen breitete er sich in vielen Regionen

Mehr

FRAGEN ZUR WALDFIBEL. Liebe Kinder,

FRAGEN ZUR WALDFIBEL. Liebe Kinder, FRAGEN ZUR WALDFIBEL Liebe Kinder, hier findet Ihr spannende Fragen zur Kleinen Waldfibel. Zum Beantworten der Fragen kann sowohl ein Buchstabe (A / B / C) als auch mehrere Buchstaben angekreuzt werden.

Mehr

Wie hilft man einem Lurch?

Wie hilft man einem Lurch? Wie hilft man einem Lurch? Was Sie über Frösche, Molche & Co. wissen sollten. Und wie sie geschützt werden können. www.bund.net Wer traut sich? Wenn Kinder zum ersten Mal auf Frösche oder Kröten treffen,

Mehr

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Ingenieurbiologische Ufersicherung Sicherungsmaßnahmen an Gewässern Sicherungsmaßnahmen an Gewässern, wie zum Beispiel

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Frage: Können Igel gut riechen? Frage: Können Igel gut hören?

Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Frage: Können Igel gut riechen? Frage: Können Igel gut hören? Wie viele Stacheln hat ein ausgewachsener Igel in etwa? a) 0-80 b) 00-800 c) 000-8000 Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Können Igel gut schwimmen? Ja, Igel können

Mehr

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK 1 Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 EINFÜHRUNG Powerpoint -> Microsoft Office Zweck -> Informationen

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast - SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast Versuche die nachfolgenden Fragen zu beantworten und teste damit Dein Wissen! Die Auflösung findest Du auf Seite 7. Viel Spaß 1) Zu welcher Tierart gehört das größte Raubtier

Mehr

Die Vogelwelt der Gemeinde Horgen (Kanton Zürich) und der näheren Umgebung von 1915 bis 2005

Die Vogelwelt der Gemeinde Horgen (Kanton Zürich) und der näheren Umgebung von 1915 bis 2005 Der Ornithologische Beobachter 103: 175 196 (2006) 175 Die Vogelwelt der Gemeinde Horgen (Kanton Zürich) und der näheren Umgebung von 1915 bis 2005 Koni Felix und Lilly Felix The bird community in the

Mehr

Reptilieninventar des Kantons Zürich. Goran Duej & Peter Müller

Reptilieninventar des Kantons Zürich. Goran Duej & Peter Müller Reptilieninventar des Kantons Zürich Goran Duej & Peter Müller Oberes Umschlagbild Zauneidechsenmännchen von einem Halbtrockenrasenbord am Acherbüel bei Gutenswil (Gemeinde Volketswil). Zauneidechsen gehören

Mehr

Willkommen im Forschungs-Team!

Willkommen im Forschungs-Team! Unterrichtsmaterial für die Grundschule Willkommen im Forschungs-Team! Schulaktion zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz ARTENSCHUTZ Lerneinheit 3 Unterrichtsfach/Curriculum: Biologie, Deutsch Thema: Fledermausgeflatter:

Mehr

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt Konzept zum SEO-Projekt Blog: HamburgsNaturWelt (Mareike Franke und Anita Raic WiSe 2014/2015) Der Blog: informiert Natur- und Tierliebhaber Hamburgs allgemein über die Artenvielfalt Hamburgs, wie wir

Mehr

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Was erfährst du an dieser Station? Wie viele Zähne haben eigentlich Insekten? Oder haben sie etwa gar keine? Antworten auf diese und andere Fragen rund um die

Mehr

Erklärung zu geschützten Gehölzen

Erklärung zu geschützten Gehölzen Eingangsvermerk - Empfänger Landeshauptstadt Dresden Bauaufsichtsamt Zentrale Antrags- und Vorprüfstelle Postfach 12 00 20 01001 Dresden Sitz: Ammonstr. 74, 01067 Dresden Erklärung zu geschützten Gehölzen

Mehr

Bedeutung des Geschiebehaushalts für typische Arten des Ökosystems Fluss. Silke Werth Christoph Scheidegger

Bedeutung des Geschiebehaushalts für typische Arten des Ökosystems Fluss. Silke Werth Christoph Scheidegger Bedeutung des Geschiebehaushalts für typische Arten des Ökosystems Fluss Silke Werth Christoph Scheidegger Inhalte 1. Warum braucht es Flussdynamik? Charakterarten sind auf Dynamik angewiesen 2. Weshalb

Mehr

Landschaftsentwicklungskonzept für Wohn- und Lebensqualität in der Gemeinde Gossau ZH

Landschaftsentwicklungskonzept für Wohn- und Lebensqualität in der Gemeinde Gossau ZH Landschaftsentwicklungskonzept für Wohn- und Lebensqualität in der Gemeinde Gossau ZH Editorial Liebe Gossauerinnen, liebe Gossauer Noch vor wenigen Jahren befasste sich die Raumplanung in der Gemeinde

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Die Amphibien der Umgebung von Zürich

Die Amphibien der Umgebung von Zürich Die Amphibien der Umgebung von Zürich Von HEINZ RUTZ (Winterthur) (Aus dem zoologisch-vergleichend-anatomischen Institut der Unlversität Zürich) 1) (Mlt 2 Abbildungen im Text) In der Nähe grosser Siedlungen

Mehr

Erfolgskontrolle Gossau ZH 2010. 10 Jahre Landschaftsentwicklungskonzept

Erfolgskontrolle Gossau ZH 2010. 10 Jahre Landschaftsentwicklungskonzept Erfolgskontrolle Gossau ZH 2010 10 Jahre Landschaftsentwicklungskonzept HSR Hochschule für Technik Rapperswil Peter Bolliger, Kasper Ammann, Marco Bertschinger Mitarbeit: André Rey, Werner Irminger 16.

Mehr

. Jetzt wird es unter der Haselnusshecke lebendig. Zwischen den alten, vertrockneten Blättern raschelt und raschelt es.

. Jetzt wird es unter der Haselnusshecke lebendig. Zwischen den alten, vertrockneten Blättern raschelt und raschelt es. Aufgewacht! Endlich scheint die wieder. Endlich schmilzt der. Jetzt wird es unter der Haselnusshecke lebendig. Zwischen den alten, vertrockneten Blättern raschelt und raschelt es. Was ist das wohl? Eine

Mehr

Die Bachstelze. Informationen für Bachpaten in Münster

Die Bachstelze. Informationen für Bachpaten in Münster Die Bachstelze Informationen für Bachpaten in Münster Ausgabe 2-2013 Leserfotos gesucht! Bachpaten in Münster: der evangelische Kirchenkreis in Hiltrup-Ost Neue Fischarten in Münster Tierporträt: der Eisvogel

Mehr

Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010

Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010 Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010 Foto: W. Venne im Auftrag der WestfalenWIND GmbH September 2010 ANLASS UND AUFGABENSTELLUNG Die artenschutzrechtliche Prüfung

Mehr

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Schwerpunkt Konkurrenzvermeidung bei begrenzten Ressourcen Unterrichtliche Voraussetzungen gemäß Rahmenplan

Mehr

Stadt Luzern. öko-forum. Stichwort. Igel. öko-forum Bourbaki Panorama Luzern Löwenplatz 11 6004 Luzern. info@oeko-forum.ch www.ublu.

Stadt Luzern. öko-forum. Stichwort. Igel. öko-forum Bourbaki Panorama Luzern Löwenplatz 11 6004 Luzern. info@oeko-forum.ch www.ublu. Stadt Luzern öko-forum Stichwort Igel Stadt Luzern öko-forum Bourbaki Panorama Luzern Löwenplatz 11 6004 Luzern Telefon: 041 412 32 32 Telefax: 041 412 32 34 info@oeko-forum.ch www.ublu.ch Inhalt Impressum

Mehr

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum:

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum: Name: Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Datum: Klasse: 1 Das entscheidende Kennzeichen aller Lebewesen ist ihr Aufbau aus

Mehr

Nützlinge im Garten. Lassen Sie die fleißigen Helfer für sich arbeiten Gartenerlebnisw mit 60 Schaugär. www.naturimgarten.at

Nützlinge im Garten. Lassen Sie die fleißigen Helfer für sich arbeiten Gartenerlebnisw mit 60 Schaugär. www.naturimgarten.at Nützlinge im Garten LLN DIE GARTEnNt utl lu n.at w w w.d i e g a r te Lassen Sie die fleißigen Helfer für sich arbeiten elt Gartenerlebnisw ten mit 60 Schaugär ielplatz Sp Wasserpark und lüht Hier b as!

Mehr

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Der Bau eines neuen Bahnhofs Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Seit 1997 begleite ich die DB beim Projekt Stuttgart 21 Josef-Walter Kirchberg Rechtsanwalt Kanzlei KasperKnacke, Stuttgart

Mehr

WOHNHAUS MIT 5 WOHNUNGEN HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND

WOHNHAUS MIT 5 WOHNUNGEN HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND MB Immobilien AG I Lotzwilstrasse 67 I 4900 Langenthal INHALTSVERZEICHNIS 1. ORTSBESCHREIBUNG 2. ORTS- UND LAGEPLAN 3. SITUATIONSPLAN 4. FOTOS 5. BESCHREIBUNG OBJEKT 6. GRUNDRISSPLÄNE

Mehr

Ornithologisches Inventar beider Basel 1992-1995. Basellandschaftlicher Natur- und Vogelschutzverband (BNV) Ornithologische Gesellschaft Basel (OGB)

Ornithologisches Inventar beider Basel 1992-1995. Basellandschaftlicher Natur- und Vogelschutzverband (BNV) Ornithologische Gesellschaft Basel (OGB) Ornithologisches Inventar beider Basel 1992-1995 Basellandschaftlicher Natur- und Vogelschutzverband (BNV) Ornithologische Gesellschaft Basel (OGB) Liestal und Basel, 1996 2 3 IMPRESSUM Auftraggeber: Kanton

Mehr

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME Weitere Wettbewerbsbeiträge Projekt Nr. 1: YKSI, KAKSI, KOLME Investoren und Projektentwicklung: Swisscanto Asset Management AG, Zürich Robert Haller Immobilienberatung AG, Winterthur Walter Wittwer Architektur:

Mehr

UMWELT AARGAU. Amphibien und Schule. Merkblatt. Natur. Merkblatt 3-2000-01

UMWELT AARGAU. Amphibien und Schule. Merkblatt. Natur. Merkblatt 3-2000-01 Merkblatt 3-2000-01 UMWELT AARGAU Merkblatt Baudepartement Abteilung Landschaft und Gewässer NATURAMA, Fachstelle Umwelterziehung Amphibien und Schule Natur Amphibien im Unterricht Weshalb sind Amphibien

Mehr

Medienbegleitheft zur DVD 14053. INN Der grüne Fluss aus den Alpen

Medienbegleitheft zur DVD 14053. INN Der grüne Fluss aus den Alpen Medienbegleitheft zur DVD 14053 INN Der grüne Fluss aus den Alpen Medienbegleitheft zur DVD 14053 37 Minuten, Produktionsjahr 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Ein Fluss stellt sich vor... 4 2. Der Bergsee und

Mehr

Kommen wieder harte Zeiten für alt- und totholzabhängige Arten?

Kommen wieder harte Zeiten für alt- und totholzabhängige Arten? Kommen wieder harte Zeiten für alt- und totholzabhängige Arten? Einleitung Eine der Hauptfunktionen des Waldes ist die Erhaltung der biologischen Vielfalt (Projektleitung WAP-CH, 2004 ). Diese Funktion

Mehr

1. AV - Geräte im Schulzimmer

1. AV - Geräte im Schulzimmer Inventar 1 1. AV - Geräte im Schulzimmer Tageslichtprojektor inkl. Leinwand Flipchart Diaprojektor mit Magazin und Fernbedienung Videorekorder, TV Monitor auf Medienrolli Kompaktanlage CD, Kassetten Tonband,

Mehr

Was kam nach den Dinosauriern?

Was kam nach den Dinosauriern? M O Unterrichtsvorschlag Was kam nach den Dinosauriern? Denkt man an ausgestorbene Urzeittiere, kommen einem sofort die Dinosaurier in den Sinn. Doch auch nach der Saurierzeit, in der Erdneuzeit, haben

Mehr

Italien Po-Delta Reise zu den Flamingos im Po-Delta

Italien Po-Delta Reise zu den Flamingos im Po-Delta Italien Po-Delta Reise zu den Flamingos im Po-Delta 10. bis 1 April 2013 Rosaflamingo, 13.02013 Camacchio Exkursionsbericht 112 Fürstenfeld, April 2013 1 Italien Po-Delta Reise zu den Flamingos im Po-Delta

Mehr

Anlage 9: Waldquiz die Fragen. Wirbellose - Allgemein

Anlage 9: Waldquiz die Fragen. Wirbellose - Allgemein Anlage 9: Waldquiz die Fragen Wirbellose - Allgemein Welches Insekt ist ein Forstschädling? a) Borkenkäfer b) Zitronenfalter c) Marienkäfer d) Mistkäfer Was ist ein Glühwürmchen? (A, CH, D) a) Mikrolampe

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Bezirksgeschäftsstelle Niederbayern. Bericht

Bezirksgeschäftsstelle Niederbayern. Bericht Bezirksgeschäftsstelle Niederbayern Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. Maxmühle 3 94554 Moos Tel: 09938/9500-20 Fax: 09938/9500-25 e-mail: niederbayern@lbv.de Internet: www.lbv.de/niederbayern/

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen Schleswig-Holstein 008 Evolution kanarischer Eidechsen 1) Entwickeln Sie anhand des Textes und der Materialien 1-3 eine Hypothese für die Evolution der kanarischen Eidechsen. Stellen Sie Ihre Hypothese

Mehr

K R E I S S T A D T H O M B E R G (EFZE)

K R E I S S T A D T H O M B E R G (EFZE) K R E I S S T A D T H O M B E R G (EFZE) Sondergebiet Biogasanlage Homberg (Efze) UMWELTBERICHT gem. 2 und 2a BauGB - Änderung Nr. 135 zum Flächennutzungsplan - Erweiterung Nr. 5 zum Bebauungsplan Nr.

Mehr

DIE HAVEL WIRD WIEDER LEBENDIG.

DIE HAVEL WIRD WIEDER LEBENDIG. DIE HAVEL WIRD WIEDER LEBENDIG. 70 Kilometer westlich von Berlin liegt das ökologisch bedeutsamste und größte zusammenhängende Feuchtgebiet im Binnenland des westlichen Mitteleuropa. Einst war die Havel

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Kleiner Stock, ganz groß

Kleiner Stock, ganz groß Peter Schindler Kleiner Stock, ganz groß Ein Waldmusical Text: Christian Gundlach und Peter Schindler Fassung 1: 1 2stg Kinderchor, Solisten Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott Bass, Schlagzeug und Klavier

Mehr

Leopold SLOTTA-BACHMAYR und Karl LIEB. im Auftrag der ÖO. Landesregierung

Leopold SLOTTA-BACHMAYR und Karl LIEB. im Auftrag der ÖO. Landesregierung Die Vogelwelt des Ibmner Moores Vergleich der historischen und aktuellen Zusammensetzung der Avifauna unter besonderer Berücksichtigung wiesenbrütender Vogelarten Leopold SLOTTABACHMAYR und Karl LIEB im

Mehr

Angebote für die Oberstufe Schuljahr 2012/13

Angebote für die Oberstufe Schuljahr 2012/13 Angebote für die Schuljahr 2012/13 Grundangebote Lebensraum Wald Seite 3 Mit dem Förster im Wald Nachhaltige Waldnutzung Lebensraum Allmend Seite 4 Obstbaum Sihlsteine Feuer Naturküche Kräuterdrogerie

Mehr

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Planung und Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen und Ökokonten der Landgesellschaft

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Auftraggeber. HP&P GRUPPE Marburger Straße 112 35396 Giessen. Auftragnehmer

Auftraggeber. HP&P GRUPPE Marburger Straße 112 35396 Giessen. Auftragnehmer BEBAUUNG DES EHEMALIGEN HELIOS-GELÄNDES IN DER STADT BAD SCHWARTAU (AM HOCHKAMP 11): ARTENSCHUTZBEIRAG ZUM ABRISS EINER PRODUKTIONSHALLE UND EINES WOHNHAUSES Auftraggeber HP&P GRUPPE Marburger Straße 112

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Das Reh Texte, Zeichnungen und Fotos aus www.tierforscher.ch

Das Reh Texte, Zeichnungen und Fotos aus www.tierforscher.ch Das Reh Texte, Zeichnungen und Fotos aus www.tierforscher.ch Foto Kaphoto / fotolia Wie sieht das Reh aus? Der Körper Kopf und Brustkorb des Rehs sind schmal. Die Schultern sind niedriger als der Rücken,

Mehr

Geotop Lange Wand bei Ilfeld

Geotop Lange Wand bei Ilfeld Geotop bei Ilfeld n zum Vorschlag zur Aufnahme in die Liste der bedeutendsten Geotope Deutschlands 1. Geotop bei Ilfeld Am Grunde des Zechsteinmeeres: Beschreibung des Geotops Aufschluß 2. Kurzbeschreibung

Mehr

Was mache ich mit meiner Katze, wenn ich alt bin?

Was mache ich mit meiner Katze, wenn ich alt bin? Was mache ich mit meiner Katze, wenn ich alt bin? Tiere im Altersheim Ältere Menschen, die mit Tieren leben und Tiere halten, stehen oft vor einem grossen Problem, wenn sie den Alltag nicht mehr selber

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Starke Bestandszunahme und hohe Siedlungsdichte des Wiedehopfes (Upupa epops) in der Vorbergzone des nördlichen Ortenaukreises

Starke Bestandszunahme und hohe Siedlungsdichte des Wiedehopfes (Upupa epops) in der Vorbergzone des nördlichen Ortenaukreises Starke Bestandszunahme und hohe Siedlungsdichte des Wiedehopfes (Upupa epops) in der Vorbergzone des nördlichen Ortenaukreises Manfred Weber Summary: WeBer, M. (2011): Marked increase of the population

Mehr

Selbstversorgung aus dem Garten

Selbstversorgung aus dem Garten Selbstversorgung aus dem Garten Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten Dünger Obst Gemüse Arbeit Kräuter Permakultur Garten Futter Fleisch Eier Überschuss Obst Gemüse Arbeit Kräuter Dünger gespart, Überschuss

Mehr

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im Saal des Ringel in Trin Botschaft des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin Sehr geehrte Stimmbürgerinnen Sehr geehrte Stimmbürger Zu den nachstehenden

Mehr

Aufgabe 1 BERG. Lehrerinfo. Wie verständigen sich Tiere?

Aufgabe 1 BERG. Lehrerinfo. Wie verständigen sich Tiere? Aufgabe 1 BERG Wie verständigen sich Tiere? Auf der Seite: http://luchs.boehmerwaldnatur.at/08_luchsquiz/werruftdennda.html finden die SchülerInnen ein Spiel: Wer ruft denn da. Finden Sie gemeinsam heraus,

Mehr

Artenvielfalt braucht Biotopverbund

Artenvielfalt braucht Biotopverbund C. Medicus NATURSCHUTZ Artenvielfalt braucht Biotopverbund Konzeption der Ausstellung: Land Salzburg Abteilung 13 - Naturschutz Postfach 527, 5010 Salzburg Telefon 0662/8042-5509 naturschutz@salzburg.gv.at

Mehr

BERNER TIERWELT AUSGABE 12 / 2011

BERNER TIERWELT AUSGABE 12 / 2011 BERNER TIERWELT AUSGABE 12 / 2011 BERNER TIERSCHUTZ SONDERAUSGABE SONDERAUSGABE BERNER TIERWELT ZUM THEMA AMPHIBIEN TagesSchau 3 Amphibien faszinierende Lebewesen und stark bedroht Literaturtipps 19 Berner

Mehr

Wichtige Informationen über Zecken beim Hund für Sie als Tierhalter

Wichtige Informationen über Zecken beim Hund für Sie als Tierhalter Wichtige Informationen über Zecken beim Hund für Sie als Tierhalter Ein Service Ihrer Tierarztpraxis Für Ihren Praxisstempel Wie erkenne ich sie? Es gibt drei beim Hund wichtige Zeckenarten: Holzbock,

Mehr

Natur-Oasen aus Menschenhand

Natur-Oasen aus Menschenhand Natur-Oasen aus Menschenhand Exkursionsprogramm 2011 ZVS/BirdLife Zürich Verband der Naturschutzvereine in den Gemeinde Wiedingstrasse 78 8045 Zürich Tel 044 461 65 60 info@birdlife-zuerich.ch w ZVS/BirdLife

Mehr

Lebensversicherung für die Natur Artenvielfalt als Überlebensstrategie, unterstützt

Lebensversicherung für die Natur Artenvielfalt als Überlebensstrategie, unterstützt Nachhaltigkeit - Naturschutz Lebensversicherung für die Natur Artenvielfalt als Überlebensstrategie, unterstützt von der Kampagne vielfaltleben ÖKO L 31/3 (2009): 30-35 Mag. Dagmar Breschar NATURSCHUTZBUND

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

A STATE Zustandsindikatoren beschreiben den Zustand der biologischen Vielfalt, der durch Einflussfaktoren verändert wird

A STATE Zustandsindikatoren beschreiben den Zustand der biologischen Vielfalt, der durch Einflussfaktoren verändert wird FHE 12. Int. Alpine Workshop 2014 Umsetzung Natura 2000 im Isartal Evaluierungsbogen zum FFH Gebiet Isarmündung UG 5 1. Studentischer Bearbeiter: Tobias Adams 2. Bearbeiter: Wolfgang Lorenz Regierung von

Mehr

Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum!

Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum! Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum! Ob als Marketingaktion, nachhaltiges Werbegeschenk, KlimaNEUTRAL oder einfach nur etwas Gutes tun. In jedem Fall ist es mit Trees Of Life weltweit einzigartig!

Mehr

Jahr 2014. Klimabulletin Jahr 2014. MeteoSchweiz. Zusammen mit 2011 wärmstes Jahr seit Messbeginn. Rekordschnee auf der Alpensüdseite

Jahr 2014. Klimabulletin Jahr 2014. MeteoSchweiz. Zusammen mit 2011 wärmstes Jahr seit Messbeginn. Rekordschnee auf der Alpensüdseite Jahr 2014 MeteoSchweiz Klimabulletin Jahr 2014 13. Januar 2015 Im Jahr 2014 jagten sich in der Schweiz die Witterungsextreme. Das Jahr war zusammen mit 2011 das wärmste seit Messbeginn 1864. Nach dem Rekordschnee

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

Haltung. Motivation. Beziehung zu Mensch und Umwelt Umgebung Einsatz. Martin Wagner

Haltung. Motivation. Beziehung zu Mensch und Umwelt Umgebung Einsatz. Martin Wagner Martin Wagner 1 Martin Wagner 2 Motivation Beziehung zu Mensch und Umwelt Umgebung Einsatz Martin Wagner 3 Gestaltung Auslauf Sicht-,Hör- und Geruchskontakt zu einem anderen Pferd haben Auslauffläche:

Mehr

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück)

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) 1. Tag. Samstag Ankunft in. Ein-Check auf der Yacht. Die erste Sicherheitseinweisung. Nach der Verproviantierung

Mehr

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Die 70 Gebäude, große und kleine Bauernhäuser, Scheunen, Mühlen und Keltern, Forsthaus, Kapelle und Schule aus fünf Jahrhunderten vermitteln mit

Mehr

Ökoregionen & Makroökologie

Ökoregionen & Makroökologie Ökoregionen & Makroökologie 4. Wechselfeuchte Tropen http://de.wikipedia.org Verbreitung und Klima Aus Schultz 2000 Verbreitung und Klima Aus Schultz 2000 Verbreitung und Klima Aus Schultz 2000 Verbreitung

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten Das Unternehmen im Überblick Naturale Daten Fläche Forststraßennetz Zuwachs p.a. 1 Einschlag Neukulturen Jungbestandspflege rund 805.000 Hektar (davon 720.000 Hektar Wald) rund 25.000 km 6,9 Mio. Erntefestmeter

Mehr

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest Freising Südwest Stadtteilsteckbriefe Freising Nord Weihenstephan Vötting Neustift Altstadt Lerchenfeld Freising Südwest zwischen Bahn und Isar Tuching Legende Stadtmarke / Identifikationspunkt Bauwerk

Mehr

Kormorane auch ein Problem an unseren Gewässern!

Kormorane auch ein Problem an unseren Gewässern! Kormorane auch ein Problem an unseren Gewässern! Das Problem in Kürze Nichtfischer tun sich oft schwer zu verstehen, warum die Kormorane für den Artenreichtum und die Fischbestände unserer Gewässer ein

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Die Gestreifte Quelljungfer in der

Die Gestreifte Quelljungfer in der Die Gestreifte Quelljungfer in der Hersbrucker Alb Lisa Jeworutzki Dr. Kai Frobel 22.11.2008 Mitwitz Untersuchungsgebiet Hersbrucker Alb 2 1998 Flächendeckende Erfassung aller Waldquellen auf Präsenz der

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

WANDERTIPP FORSTAMT WASGAU

WANDERTIPP FORSTAMT WASGAU WANDERTIPP FORSTAMT WASAU Zur modernsten Burg der Pfalz 20 Jahre nach dem kalten Krieg (Hinweis: Eine Onlineversion dieses Wandertipps für Smartphones mit zusätzlichen Links, Bildern und Routenplaner ist

Mehr

Die grossen Vier Das Zusammenleben von Luchs, Wolf, Bär und Mensch in der Kulturlandschaft

Die grossen Vier Das Zusammenleben von Luchs, Wolf, Bär und Mensch in der Kulturlandschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Arten, Ökosysteme, Landschaften Die grossen Vier Das Zusammenleben von Luchs, Wolf, Bär

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr