Notebook Software 10. Systemvoraussetzungen. SMART Technologies (Germany) GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Notebook Software 10. Systemvoraussetzungen. SMART Technologies (Germany) GmbH"

Transkript

1 Systemvoraussetzungen Windows Pentium II 450 MHz Prozessor; 256 MB Hauptspeicher (512 MB empfohlen) 180 MB freier Festplattenplatz für Minimalinstallation (840 MB für vollständige Installation inklusive Galerie-Inhalte) Windows 2000, Windows XP oder Windows Vista Betriebssystem Internet Explorer 6.0 oder höher; Adobe Flash Player 8 Einfachste Anwendung großartiger Erfolg! Mac 700 MHz Prozessor (1 GHz oder schneller empfohlen); PowerPC G3, G4 oder G5 Prozessoren sowie Intel Prozessoren 256 MB Hauptspeicher (512 MB empfohlen) 85 MB freier Festplattenplatz für Minimalinstallation (825 MB für vollständige Installation inklusive Galerie-Inhalte) Mac OS X 10.4.x Betriebssystem Safari Anwendung oder höher SMART Technologies (Germany) GmbH In der Raste Bonn Tel Fax Notebook Software SMART Technologies ULC. Alle Rechte vorbehalten. Unifi, SMART Board, Notebook, smarttech, das SMART-Logo und das SMART Board-Produktlogo sind Marken oder eingetragene Marken der SMART Technologies ULC in den USA, Kanada und/oder weiteren Ländern. Alle anderen Produkte von Drittanbietern und Firmennamen dienen nur zur Beschreibung und sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Die Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Produkte können geringfügig von den Abbildungen abweichen.

2 Zaubern Sie ein Staunen auf die Gesichter Ihrer Schüler und Kollegen! Die vielfach ausgezeichnete Software für alle Lehrer und Schüler Ihrer Schule ist bereits beim Kauf jedes SMART Produktes im Kaufpreis inbegriffen. Die Lizenzrechte erlauben Ihnen, Ihre Unterrichtsvorbereitungen zu Hause an Ihrem eigenen PC in der Notebook Software zu erledigen und diese einfach und ohne viel Papier auf einem USB-Stick mit in die Schule zu nehmen, um dort interaktiven, spannenden und motivierenden Unterricht zu halten. Langwieriges Abschreiben von der Tafel? Verschicken Sie Ihre Skizzen nach der Stunde an Ihre Schüler per , die Zeitersparnis wird Sie überraschen!

3 Werkzeuge in Notebook 10 Die Werkzeugleiste der Notebook Software ist intuitiv zu bedienen und erleichtert Ihnen und Ihren Schülern somit das Bearbeiten von Unterrichtseinheiten. Standardmäßig befindet sich die Leiste am oberen Rand der Notebook-Seite, Sie können sie aber, zum Beispiel für kleinere Schüler, mit einem einzigen Klick nach unten verschieben, so dass sie immer schnell und bequem erreichbar ist. Sogar, wenn Sie beim Unterrichten einmal sitzen bleiben möchten! Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der einzelnen Symbole und deren Erklärungen: Schaltfläche Verwendung Eine Senteo-Frage für Abstimmung, Umfrage oder Lernerfolgskontrolle einfügen (Zubehör) Eine Tabelle einfügen Jedes beliebige Objekt auf der Seite mit dem Finger oder der Maus markieren Stiftwerkzeug auswählen Kreativstift auswählen Schwammfunktion zum Löschen digitaler Tinte Schaltfläche Verwendung Vorherige Notebook-Seite anzeigen Nächste Notebook-Seite anzeigen Eine leere Notebook-Seite direkt nach der aktuellen Seite einfügen Eine vorhandene Notebook-Datei öffnen Aktuelle Notebook-Datei speichern Objekte aus der Zwischenablage einfügen Den zuletzt ausgeführten Arbeitsschritt rückgängig machen (auch mehrfach) Einen Arbeitsschritt wiederholen Alle ausgewählten Objekte löschen Den Bildschirmvorhang in der aktuellen Notebook-Seite ein-/ausblenden Die Vollbildansicht öffnen Umschalten zwischen einseitiger und zweiseitiger Anzeige Die Bildschirmaufnahme-Werkzeugleiste anzeigen Ein Bild von der SMART Dokumentenkamera als neues Objekt einfügen (Zubehör) Eine Linie zeichnen Eine geometrische Form zeichnen Automatische Formenerkennung aktivieren Zugriff auf Spotlight, stufenlose Lupe und Zaubertinte Aktuelle Form mit ausgewählter Farbe füllen Ein Textfeld einfügen Die Eigenschaften eines Objektes ändern Die Werkzeugleiste an den unteren Rand der Notebook Software verschieben (und wieder zurück) Mit der Vollbild-Werkzeugleiste können Sie Ihre Notebook-Datei im Vollbildmodus bearbeiten. / Vorherige bzw. nächste Notebook-Seite anzeigen Ein Menü mit weiteren Optionen wie Bildschirmvorhang oder Formen anzeigen Vollbildmodus schließen

4 Seitenregisterkarten Auf der Benutzeroberfläche der Notebook Software befinden sich seitlich vier Registerkarten: Seitenübersicht Die Seitenregisterkarte Seitenübersicht zeigt Ihnen eine Miniaturansicht jeder Seite Ihrer Notebook-Datei am Bildschirmrand an. Sie können die Reihenfolge der Seiten beliebig verändern, Seiten leeren, löschen, umbenennen oder klonen (duplizieren). Ganz so, wie Sie es gerade benötigen. Galerie Die Galerie hält viele unterschiedliche Elemente zur Gestaltung Ihrer Notebook- Datei für Sie bereit. Sie können Bilder, Hintergründe, Adobe Flash -Animationen und Videosequenzen auswählen, um diese in Ihre Unterrichtsvorbereitung einzubauen. Diese Galerie können Sie mit eigenen Elementen im Bereich Meine Inhalte erweitern. Im Kontextmenü eines Objektes können Sie über die Option Eigenschaften nicht nur den Objektnamen verändern, sondern beliebig viele eigene Schlagwörter zuordnen. Mit Hilfe der Freitextsuche können Sie ein Objekt dann sowohl über den Namen als auch über eines dieser Schlagwörter wiederfinden. Anhänge Um Ihre Notebook-Datei als zentralen Startpunkt für Ihr Tafelbild nutzen zu können, haben Sie die Möglichkeit unter der Seitenregisterkarte Anhänge viele verschiedene Online-Ressourcen, pdf- und Office-Dokumente oder auch Lernprogramme zu hinterlegen, um sie mit nur einem Klick greifbar zu haben. Alle Links und Dateien werden in Ihre aktuelle Notebook-Datei eingebettet, so dass man sie komfortabel und platzsparend per USB-Stick oder transportieren kann. Über Drag & Drop kann man Verknüpfungen zu allen Arten von Anhängen auf beliebigen Notebook-Seiten erstellen. Eigenschaften Die Registerkarte Eigenschaften gibt Ihnen sofort einen Überblick über alle Eigenschaften der momentan selektierten Objekte. Sie können die bestehenden Eigenschaften ändern, Objekt-Animationen definieren und die schrittweise Aufzeichnung des Tafelbildes starten. Auf diese Weise können Ihre Schüler auch zu Hause den Erstellungsprozess nachvollziehen. Um die Registerkarten an den gegenüberliegenden Rand der Seite zu verschieben, zum Beispiel für die Nutzung des SMART Board Interactive Whiteboards durch einen Linkshänder, müssen Sie nur einmal auf die Pfeilschaltfläche klicken. Um mehr Platz für das eigentliche Tafelbild zu haben, können Sie die Registerkarten ausblenden, indem Sie das Kontrollkästchen Automatisch ausblenden mit einem Häkchen versehen. Gruppieren von Seiten Miniaturansicht der Seiten Seitenübersicht Galerie Anhänge Eigenschaften Registerkarten verschieben Vorherige Seite Nächste Seite Neue Seite Aktuelles Objekt löschen

5 Unterrichtsvorbereitung Es ist ganz einfach, mit SMART Notebook Ihren Unterricht vorzubereiten, und zwar vollkommen digital. Die intuitive Benutzeroberfläche ermöglicht es Ihnen, die leistungsstarken Funktionen der Software zu nutzen und so spielend interaktive Unterrichtseinheiten zu erstellen. Aktive Ausrichtung Formatieren Sie eine Notebook-Seite mit dem Werkzeug zur Ausrichtung, und eingebettete Objekte werden exakt an Referenzobjekten ausgerichtet. Rechtschreibprüfung Die Rechtschreibprüfung kontrolliert automatisch Ihre Eingaben und macht auf Wunsch Korrekturvorschläge. Mal- und Zeichenwerkzeuge Arbeiten Sie mit Verbindungslinien, geometrischen Formen, Pfeilelementen oder den beliebten Kreativstiften. Entdecken Sie die vielfältigen Möglichkeiten der Mal- und Zeichenwerkzeuge. Instant Farbpipette Klicken Sie eine beliebige Stelle auf Ihrem Bildschirm an (z.b. ein Bild), um mit der angeklickten Farbe die aktuell selektierten Objekte einzufärben. Füll-Effekte Füllen Sie geometrische Formen mit Bildern, Mustern oder Farbverläufen aus. Füll-Werkzeug Füllen Sie Formen mit der zuletzt benutzten Farbe aus, indem Sie das Füll-Werkzeug aus der Notebook-Werkzeugleiste anwählen. Screenshots Fügen Sie Screenshots aus Microsoft Office, dem Internet oder beliebigen anderen Anwendungen direkt in die Notebook Software ein. Es werden sogar Texte und Hyperlinks automatisch erkannt (nur unter Windows Vista ). Einbinden von Audio Entdecken Sie berühmte Reden, Tiergeräusche, Konzertausschnitte, Instrumente und vieles mehr in der Notebook Galerie. Importieren Sie eigene Audiodateien direkt in die Notebook Software und verknüpfen Sie sie mit Objekten. Einfügen-Funktion Fügen Sie Bilder, Formen, Internet-Links, Senteo-Fragen und Textelemente ein. Jedes dieser Elemente wird automatisch in ein Notebook-Objekt umgewandelt, das Sie beliebig verändern können. Multimedia-Dateien Importieren Sie Audio-, Video- oder Adobe Flash-Dateien in Ihre Unterrichtseinheiten, indem Sie sie in die einzelnen Seiten integrieren oder einfach der Galerie hinzufügen. Seitengruppen Organisieren Sie die Seiten einer Notebook-Datei in Gruppen. Ziehen Sie Seiten in eine selbst erstellte Gruppe, und stellen Sie sämtliche Seiten einer Gruppe auf Knopfdruck in der Seitenübersicht dar. Eigenschaften Unter der Seitenregisterkarte Eigenschaften können Sie Linienarten, Fülleffekte und Objektanimationen definieren. Auf dieser Registerkarte können Sie ebenfalls die schrittweise Aufzeichnung des Tafelbildes starten. Auf diese Weise können die Schüler auch zu Hause den Erstellungsprozess nachvollziehen. Senteo-Fragen Fügen Sie Senteo-Fragen direkt in Ihre Notebook-Datei ein. Dies funktioniert auch, wenn in der Vorbereitung kein Senteo Interactive Response System angeschlossen ist. Fachspezifische Notationen Arbeiten Sie mit Exponenten, Indizes und Brüchen innerhalb Ihrer mathematischen Formeln, oder fügen Sie wissenschaftliche Symbole oder Schreibweisen ein. Tabellenwerkzeug Erstellen Sie im Handumdrehen Tabellen mit beliebig vielen Zeilen und Spalten. Verwenden Sie Drag & Drop, um Texte oder Bilder in die Zellen einzufügen die Objekte werden hierbei automatisch skaliert. Sogar handgezeichnete Tabellen können erkannt und in eine echte Tabelle umgewandelt werden.

6 In der Schule Sie wünschen sich, Ihren Unterricht zu einem packenden Erlebnis für Ihre Schüler und Sie selbst werden zu lassen? Motivieren Sie Ihre Schüler durch die Einbindung von multimedialen Inhalten und dem Internet auf der Projektionsfläche eines SMART Board Interactive Whiteboards und erfahren Sie neue interaktive Lehrmethoden. Parallele Seitendarstellung Teilen Sie die Darstellung, um zwei Notebook-Seiten gleichzeitig anzeigen zu können. Vollbildansicht In der Vollbildansicht können Sie die gesamte Fläche Ihres SMART Board Interactive Whiteboards für Ihr Tafelbild nutzen. Navigieren Sie mit Hilfe einer kleinen, verschiebbaren Werkzeugleiste durch die einzelnen Seiten. Handschrifterkennung Schreiben Sie mit digitaler Tinte und wandeln Sie das Geschriebene mit einem Klick in Computertext um. SMART Recorder Zeichnen Sie sämtliche Bildschirmaktionen auf und erstellen Sie daraus eine Videodatei im.avi,.wmv oder.flv Format. Fügen Sie Wasserzeichen mit Zeitangabe, Datum und Logo hinzu. Abschließen aller SMART Geräte Erhalten Sie Ihre Unterrichtseinheiten im Originalzustand, indem Sie bei Abwesenheit das SMART Produkt vor ungewolltem Zugriff schützen. Objektanimation Animieren Sie beliebige Objekte Ihrer Notebook- Datei. Es stehen beispielsweise Effekte wie Ein-/Ausblenden, Einfliegen oder Drehungen zur Auswahl. Seitenaufnahmen Erläutern Sie Prozesse Schritt für Schritt am SMART Board Interactive Whiteboard und zeichnen Sie dabei sämtliche Aktionen auf. So haben Ihre Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, den Prozess auch zu einem späteren Zeitpunkt nachzuvollziehen. Zauberstift Nutzen Sie diesen multifunktionalen Stift, um mit dem Spotlight Bereiche hervorzuheben oder mit der Lupe Details eines Objektes stufenlos zu vergrößern. Außerdem bietet Ihnen dieses Werkzeug die Möglichkeit, Notizen und Hervorhebungen zu erstellen, die nach kurzer Zeit wieder automatisch verschwinden. Bildschirmvorhang Verdecken und enthüllen Sie Informationen Stück für Stück, indem Sie einen Bildschirmvorhang über Ihre Notebook-Seite legen. Auf diese Weise kann die Komplexität von Darstellungen reduziert oder schrittweise erhöht werden. Formenstift Zeichnen Sie mit dem Formenstift eine Freihandform auf Ihr SMART Board Interactive Whiteboard. Die Notebook Software erkennt diese automatisch und erstellt direkt eine perfekte geometrische Form oder glättet die gezeichnete Linie. Formenerkennung Wenn Sie eine gezeichnete Figur im Nachhinein als Form erkennen oder begradigen lassen möchten, wählen Sie die Formenerkennung im Drop-Down Menü des jeweiligen Objektes aus. SMART Video Player Mit dem Video Player können Sie Ihre Filmdateien abspielen lassen. Sobald Sie einen Stift aus der Stiftablage nehmen, hält das Video an, so dass Sie das aktuelle Standbild bequem beschriften können. Mit einem einzigen Klick können Sie das Standbild mitsamt Ihrer Notizen in die Notebook Software übernehmen. Arbeiten in Reichweite Ermöglichen Sie den jüngeren Schülern den Zugriff auf die Notebook-Werkzeuge, indem Sie per Knopfdruck die Werkzeugleiste an den unteren Bildschirmrand verschieben. Formenstift Zauberstift Objektanimation

7 Ihre eigene SMART Notebook Software Verwalten Sie die Notebook Software mit den neuen Installationsund Administrationswerkzeugen. Individuelle Netzwerkinstallationen, flexible Software-Einstellungen und ein benutzerfreundlicher Konten-Manager helfen Ihnen, über ein Netzwerk zu arbeiten. So entsteht Ihre persönliche Softwareumgebung. Administrator-Werkzeuge Nutzen Sie die Vorteile des Installations-Managers, der es ermöglicht, die Notebook Software über das Netzwerk zu installieren. Mit Hilfe des Statusmonitors können Sie sich den Funktionsstatus der SMART Produkte und die Wartungsinformationen zum Projektor anzeigen lassen (ab Herbst 2008). Anpassbare Werkzeugleiste Wählen Sie die Werkzeuge, die Sie am meisten benutzen, und fügen Sie die entsprechenden Symbole Ihrer persönlichen Notebook-Werkzeugleiste hinzu. Transparente Ebene Sobald Sie einen Stift aus der Stiftablage nehmen, erscheint eine transparente Ebene über der aktiven Anwendung. Diese Ebene kann wie eine OHP-Folie beschriftet werden und sich dann als Grafikobjekt in die aktuelle Notebook-Datei übernehmen lassen. Export Exportieren Sie Ihre Notebook-Datei als.ppt,.pdf oder.html. Sie können die einzelnen Seiten Ihrer Notebook-Datei auch als Bilddateien (.jpg,.png,.bmp oder.gif) abspeichern. Objektbearbeitung Verändern Sie Objekteigenschaften wie Farbe, Rotation, Transparenz oder Größe. Verlinken Sie Objekte mit dem Internet, zu anderen Notebook-Seiten oder beliebigen Dokumenten auf dem Computer. Heben Sie alle verlinkten Objekte einer Seite hervor, indem Sie in der Menüleiste unter dem Punkt Ansicht die Funktion Alle Links anzeigen auswählen. Seitenregisterkarten Wechseln Sie zwischen der Seitenübersicht, der Galerie, den Anhängen und den Objekteigenschaften und das alles mit nur einem Mausklick. Bildschirmtastatur Wählen Sie die Bildschirmtastatur, um Texte, Zahlen oder handschriftliche Eingaben in jede beliebige Anwendung direkt am SMART Board Interactive Whiteboard einzufügen. Minimieren Sie die Tastatur oder verändern ihre Transparenz. Für jüngere Schülerinnen und Schüler kann die Tastatur vom QWERTZ- Layout in eine alphabetische Sortierung der Buchstaben umgeschaltet werden. Seitenübersicht In der Seitenübersicht finden Sie Miniaturansichten sämtlicher Seiten Ihrer Notebook-Datei. Ordnen Sie Ihre Tafelbilder durch einfaches Drag & Drop der Vorschaubilder. Benennen Sie Ihre Seiten individuell, oder behalten Sie die Standardbenennung mit dem Zeitstempel der Erstellung bei. Schneller Werkzeugzugriff Die clevere Notebook-Navigation erlaubt es Ihnen, auf jedes verfügbare Werkzeug mit nur zwei Mausklicks zuzugreifen. Automatisches Speichern Legen Sie ein Zeitintervall fest, nach dessen Ablauf Ihre Notebook-Datei automatisch gespeichert wird. Alternativ können Sie Ihre Arbeit auch nach jedem Seitenwechsel sichern lassen.

8 Tolle, fertige Inhalte für den Unterricht Sie wollen SMART-Profi werden? Wortspiele, Quizzes, tausende von Bildern, Adobe Flash- Animationen, Videos und Unterrichtsmaterialien sind nur wenige Mausklicks entfernt. Sie können alle digitalen Inhalte in der umfangreichen Galerie der SMART Notebook Software finden und sie direkt in Ihre Unterrichtsvorbereitungen einbinden. Grundlagen für Pädagogen Unter dem Galeriepunkt Grundlagen für Pädagogen ist eine Sammlung von über didaktischen Elementen abgelegt. Sie finden dort Bilder, Hintergrundfotos, dynamische Flash-Animationen sowie Video- und Audioinhalte, die Ihren interaktiven Unterricht bereichern werden. Greifen Sie auf Tafelhintergründe wie Notenlinien und Koordinatensysteme zurück, und nutzen Sie digitale Werkzeuge wie Lineal und Zirkel. Außerdem haben Sie Zugang zu einer ausgedehnten Kunstsammlung von klassischen Werken aus der Bridgeman Art Library. SMART Geodreieck by ARISTO Das Geodreieck von SMART ist die Evolution eines Werkzeugs, das in der realen wie virtuellen Welt äußerst nützlich ist. Es ist das einzige digitale Geodreieck weltweit, das von dem Erfinder und Hersteller des Originals akkreditiert wurde. Funktional bietet es faszinierende neue Möglichkeiten. So rotiert es exakt um den Mittelpunkt, verrutscht nicht bei der Parallelverschiebung und zeigt den eingestellten Winkel an. Es ist darüber hinaus möglich, den gewünschten Winkel per Tastatur oder sogar handschriftlich einzugeben. Das digitale Geodreieck dreht sich dann automatisch um die vorgegebene Gradzahl. Meine Inhalte Erstellen Sie eine Ordnerstruktur innerhalb der Notebook Galerie, in der Sie Ihre eigenen Inhalte ablegen und mit verschiedensten Schlagwörten belegen können, um sie zu sortieren oder schneller wieder zu finden. Deutschsprachiges Unterrichtsmaterial Über die Webseite haben Sie Zugriff auf umfangreiches, ständig erweitertes Unterrichtsmaterial im Notebook-Format. Austausch mit anderen Pädagogen Über die Internetplattform SMART Exchange (http://exchange.smarttech.com) können Sie sowohl Erfahrungen als auch Material mit SMART Board Interactive Whiteboard-Anwendern aus aller Welt austauschen. Wir helfen Ihnen dabei! Die intuitive, einfache Bedienbarkeit der SMART Produkte gibt auch Anfängern schon ein gutes Gefühl aber Sie können Profi werden, wenn Sie möchten. Suchen Sie sich aus unseren Schulungsangeboten das für Sie passende aus! Unsere zertifizierten SMART Trainer zeigen Ihnen Tipps und Tricks, die Ihren Schülern ein Staunen ins Gesicht zaubern. Material zum Download Wir stellen Ihnen zahlreiche Handbücher und Kurzreferenzen als pdf-dokumente zum kostenlosen Download zur Verfügung. Zwei-Minuten-Tutorials Die schnelle Hilfe für zwischendurch! Machen Sie sich mit den Möglichkeiten der SMART Notebook Software vertraut oder schlagen Sie schnell etwas nach Über Lautsprecher bzw. Kopfhörer können Sie die dargestellten Erläuterungstexte zusätzlich auch in gesprochener Form verfolgen. Für die Anzeige muss in Ihrem Browser ein Adobe Flash-Player installiert sein. Live Online-Schulungen Online und kostenfrei finden regelmäßig Trainings für den schnellen Einstieg in die Bedienung der SMART Board Interactive Whiteboards statt. Per Webkonferenz und Telefon lernen Sie hier die ersten Schritte für Ihren SMART-Unterricht. Die Online-Schulungen dauern etwa 45 Minuten. Workshops Die in ganz Deutschland und Österreich stattfindenden preisgünstigen Fortbildungen zeigen Ihnen und Ihren Kollegen ein weites Feld der SMART-Möglichkeiten auf. Das Schulungsformat ist speziell auf die Anforderungen von Pädagogen zugeschnitten. Sie lernen, wie Sie das SMART Board Interactive Whiteboard in Ihrer täglichen Arbeit noch effektiver einsetzen können. Jedes Training wird von einem zertifizierten SMART Trainer durchgeführt, der täglich mit SMART-Produkten arbeitet. Vor-Ort-Schulungen Sie möchten in Ihrer Schule, an Ihrem SMART Board, mit Ihren Kollegen geschult werden und haben spezielle Wünsche, welche Inhalte die Schulung haben soll? Wir kommen zu Ihnen und erfüllen sie! Der Schulungsinhalt kann optimal auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt werden, und das Training wird exakt mit der Kombination aus Hard- und Software durchgeführt, mit der auch Ihre Kolleginnen und Kollegen arbeiten. Informationen und Links zu allen Schulungsangeboten finden Sie online unter

SMART Notebook Software 10

SMART Notebook Software 10 SMART Notebook Software 10 Wir machen das Besondere einfach. Schaffen Sie außergewöhnlichen Unterricht Die mehrfach ausgezeichnete SMART Notebook Software setzt weltweit Standards im Erstellen, Unterrichten

Mehr

Kurzreferenz. SMART Notebook Software Version 10 für Windows -Betriebssysteme

Kurzreferenz. SMART Notebook Software Version 10 für Windows -Betriebssysteme Kurzreferenz SMART Notebook Software Version 10 für Windows -Betriebssysteme Weitere Tipps & Tricks zu SMART Lösungen finden Sie bei YouTube unter http://de.youtube.com/smarttechgermany Erfahrungen und

Mehr

E-Learning. 5 Anwendungen und Funktionen der Notebook-Software. Diese Dokumentation wurde erstellt vom: IT Management des FB07 Universität Kassel

E-Learning. 5 Anwendungen und Funktionen der Notebook-Software. Diese Dokumentation wurde erstellt vom: IT Management des FB07 Universität Kassel E-Learning 5 Anwendungen und Funktionen der Notebook-Software Diese Dokumentation wurde erstellt vom: IT Management des FB07 Universität Kassel Nora Platiel Str. 4, Raum 1223, 34109 Kassel Tel: 0561/ 804

Mehr

Unterrichtssoftware SMART Notebook 10

Unterrichtssoftware SMART Notebook 10 Unterrichtssoftware SMART Notebook 10 Eine Kurzanleitung Wichtiger Hinweis! Registrieren Sie Ihr SMART Board, um die Garantie kostenlos auf 5 Jahre zu verlängern: www.smarttech.de Herzlich willkommen am

Mehr

Grundschulung. Smart Board

Grundschulung. Smart Board Grundschulung Smart Board Themen: Handhabung Smart Board Kalibrierung Handhabung (Stiftablage. schwebende Werkzeugleiste) Einführung in die Notebook Software Übersicht Werkzeuge 1 Handhabung Smartboard

Mehr

Unterrichtssoftware SMART Notebook 10

Unterrichtssoftware SMART Notebook 10 Unterrichtssoftware SMART Notebook 10 Eine Kurzanleitung Wichtiger Hinweis! Registrieren Sie Ihr SMART Board, um die Garantie kostenlos auf 5 Jahre zu verlängern: www.smarttech.de Herzlich willkommen am

Mehr

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.2 Collaborative Learning Software

Mehr

Arbeiten mit dem SMART Board

Arbeiten mit dem SMART Board Arbeiten mit dem SMART Board Anschalten des Geräts / Grundlegendes zur Benutzung Bevor Sie das SMART-Board anschalten stecken Sie bitte den VGA Stecker, den USB Stecker sowie bei Bedarf den Audio Stecker

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

SMART Notebook 14 Kurzanleitung

SMART Notebook 14 Kurzanleitung SMART Notebook 14 Kurzanleitung Starten Überblick über die Benutzeroberfläche Starten Sie die Notebook-Software entweder über das Symbol in der Menüleiste, über die schwebende Werkzeugleiste an der linken

Mehr

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.4 Collaborative Learning Software

Mehr

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom.

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Das SMART Diplom Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Ablauf des Projekts: 10 Unterrichtsstunden über 10 Schulwochen - 2 Lehrerinnen im Team - 6

Mehr

Anwender-Hilfe. Lehren mit Easiteach Next Generation

Anwender-Hilfe. Lehren mit Easiteach Next Generation Anwender-Hilfe Lehren mit Easiteach Next Generation Inhalt der Anwender Hilfe Inhaltsverzeichnis Seite 1: Start von Easiteach Seite 2: Allgemeine Mausfunktionen Seite 3: Easiteach Werkzeugleiste Seite

Mehr

SMART Ink 3.1 BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS -BETRIEBSSYSTEME

SMART Ink 3.1 BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS -BETRIEBSSYSTEME SMART Ink 3.1 BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS -BETRIEBSSYSTEME Markenhinweis SMART Ink, SMART Notebook, SMART Meeting Pro, Pen ID, smarttech, das SMART Logo und sämtliche SMART Werbeslogans sind Marken oder

Mehr

Unterrichtssoftware SMART Notebook 10. Eine Kurzanleitung

Unterrichtssoftware SMART Notebook 10. Eine Kurzanleitung Unterrichtssoftware SMART Notebook 10 Eine Kurzanleitung Kurzanleitung SMART Notebook 10 Inhaltsverzeichnis Herzlich willkommen am SMART Board Interactive Whiteboard Einführung, Tipps & Tricks... Grundlagen

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE Dezernat 6 Abteilung 4 Stand: 27.06.2014 1. EINLEITUNG Das SMART Podium unterstützt Sie bei der Durchführung Ihrer Lehrveranstaltungen. Mit Hilfe des SMART Podiums

Mehr

E-Learning. SMART Boards. Diese Dokumentation wurde erstellt vom: IT Management des FB07 Universität Kassel

E-Learning. SMART Boards. Diese Dokumentation wurde erstellt vom: IT Management des FB07 Universität Kassel E-Learning SMART Boards Diese Dokumentation wurde erstellt vom: IT Management des FB07 Universität Kassel Nora Platiel Str. 4, Raum 1223, 34109 Kassel Tel: 0561/ 804 3059 Fax: 0561/ 804 7059 elearning@wirtschaft.uni-kassel.de

Mehr

MasterTool-ONLINE Player. Q&A Fragen und Antworten

MasterTool-ONLINE Player. Q&A Fragen und Antworten IHR MasterTool-ONLINE Player Q&A Fragen und Antworten Willkommen bei Ihrem MasterTool-Online Player! Der MasterTool-Online Player ist IHR Werkzeug für die Erstellung von Unterrichts-Sequenzen in der Cloud.

Mehr

Schnell-Anleitung für Dozenten zur Benutzung des Smartboards in PC 72

Schnell-Anleitung für Dozenten zur Benutzung des Smartboards in PC 72 Schnell-Anleitung für Dozenten zur Benutzung des Smartboards in PC 72 1. Grundsätzlich gilt: Bei Fragen hilft der Administrator gerne weiter! Bitte NIE mit einem Folienstift/Permanent-Marker auf das Smartboard

Mehr

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training Ihr Trainer: Orhan Tancgil [7 VI- Adobe- '/\i CertifiedExpert ^(% Video-Training Adobe In Design CSS Das umfassende Training LE.HR- Programm gemäß 14 JuSchG Über 10 Stunden Praxis-Workshops zu Typografie,

Mehr

Unterrichtssoftware SMART Notebook 11. Eine Kurzanleitung

Unterrichtssoftware SMART Notebook 11. Eine Kurzanleitung Unterrichtssoftware SMART Notebook 11 Eine Kurzanleitung Kurzanleitung SMART Notebook 11 Inhaltsverzeichnis Herzlich willkommen am SMART Board Interactive Whiteboard Einführung, Tipps & Tricks... 4 Grundlagen

Mehr

Unterrichtssoftware SMART Notebook 11. Eine Kurzanleitung

Unterrichtssoftware SMART Notebook 11. Eine Kurzanleitung Unterrichtssoftware SMART Notebook 11 Eine Kurzanleitung Kurzanleitung SMART Notebook 11 Inhaltsverzeichnis Herzlich willkommen am SMART Board Interactive Whiteboard Einführung, Tipps & Tricks... 4 Grundlagen

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Novo Interactive Tools Installationsanleitung

Novo Interactive Tools Installationsanleitung Inhalt RECHTLICHE HINWEISE... 3 1. EINLEITUNG... 4 1.1 Über Novo Interactive Tools... 4 1.2 Systemvoraussetzungen... 5 2. NOVO INTERACTIVE TOOLS INSTALLIEREN... 6 2.1 NIT auf dem PC installieren... 6 2.2

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista

Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista Öffnen Sie ein Bild (über den Windows-Explorer oder die Anlage einer E-Mail). Es erscheint die Windows Fotogalerie. (Sollte ein anderes Fotoprogramm die

Mehr

Smartboard: Kurzanleitung

Smartboard: Kurzanleitung Smartboard: Kurzanleitung Smartboard-Zubehör Ein-/ Ausschalten des Smartboards Falls das Smartboard nicht korrekt auf Berührungen reagiert, können Sie es über die Fadenkreuz-Taste neu kalibrieren. Folgen

Mehr

SMART Ink 3.0 BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS -BETRIEBSSYSTEME

SMART Ink 3.0 BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS -BETRIEBSSYSTEME SMART Ink 3.0 BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS -BETRIEBSSYSTEME Markenhinweis SMART Ink, Meeting Pro, smarttech, das SMART Logo und sämtliche SMART Slogans sind Marken oder eingetragene Marken von SMART Technologies

Mehr

WIE FUNK- TIONIERT DAS?

WIE FUNK- TIONIERT DAS? DIE NEUE UND INTERAKTIVE ALTERNATIVE ZU SCHULTAFELN UND FOLIEN. WIE FUNK- TIONIERT DAS? OXFORD PAPERSHOW ist eine interaktive Schreiblösung, bei der ein Notizblock virtuell mit der Projektionsfläche verbunden

Mehr

PowerPoint. Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation

PowerPoint. Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation PowerPoint Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation Agenda Grundlagen Tipps und Tricks im Umgang mit PPT Grafik, Video und Ton Perfekt präsentieren Handout und weitere Informationen

Mehr

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es)

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Wichtige Informationen vorab 1. Verkabelung Die Verkabelung ist abgeschlossen und muss und soll insbesondere nicht verändert werden: Also bitte keine

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

SMART Notebook 10 Software. SMART Board Interactive Whiteboard Benutzerhandbuch. Für Windows

SMART Notebook 10 Software. SMART Board Interactive Whiteboard Benutzerhandbuch. Für Windows SMART Notebook 10 Software SMART Board Interactive Whiteboard Benutzerhandbuch Für Windows Wie fange ich an? Wie funktioniert das SMART Board Interactive Whiteboard? Das SMART Board Interactive Whiteboard

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Es wird empfohlen, diese Hinweise vor dem Einsatz der Tafelbilder im Unterricht genau zu lesen.

Es wird empfohlen, diese Hinweise vor dem Einsatz der Tafelbilder im Unterricht genau zu lesen. In dieser Datei finden Sie: technische Hinweise zur Verwendung der Tafelbilder Hinweise zum Aufbau der Tafelbilder Hinweise zum mitgelieferten Material im Portfolio Es wird empfohlen, diese Hinweise vor

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Migration in PowerPoint 2010

Migration in PowerPoint 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft PowerPoint 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von PowerPoint 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

Kurzanleitung exelearning

Kurzanleitung exelearning Kurzanleitung exelearning exelearning ist ein XHTML-basiertes Autorentool, das die Erstellung von E-Learning-Lernmodulen ohne Programmierkenntnisse ermöglicht. Entwickelt von Version Betriebssystem Exportmöglichkeiten

Mehr

Die Texte, Bilder und Audioaufnahmen sind entnommen aus: Planet 1, Kursbuch: ISBN 978 3 19 001678 5 Planet DVD: ISBN 978 3 19 281678 9

Die Texte, Bilder und Audioaufnahmen sind entnommen aus: Planet 1, Kursbuch: ISBN 978 3 19 001678 5 Planet DVD: ISBN 978 3 19 281678 9 Die Texte, Bilder und Audioaufnahmen sind entnommen aus: Planet 1, Kursbuch: ISBN 978 3 19 001678 5 Planet DVD: ISBN 978 3 19 281678 9 Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Los gehts! Notepadgrundlagen... 2. Notepadeinstellungen... 4. Tastaturbearbeiter... 6. Sich organisieren... 9. Inhalte teilen...

BENUTZERHANDBUCH. Los gehts! Notepadgrundlagen... 2. Notepadeinstellungen... 4. Tastaturbearbeiter... 6. Sich organisieren... 9. Inhalte teilen... BENUTZERHANDBUCH Notepadgrundlagen... 2 Notepadeinstellungen... 4 Tastaturbearbeiter... 6 Sich organisieren... 9 Inhalte teilen... 11 Ein Dokument importieren... 12 Los gehts! 1 Notepadgrundlagen Ein Notepad

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Aufruf der Office-Programme klassisch oder per Touchscreen 2 2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Mit Office 2007 verabschiedete Microsoft sich von der gewohnten Menüleiste mit den

Mehr

DaS LEITZ EASY PRINT HILFE DOKUMENT

DaS LEITZ EASY PRINT HILFE DOKUMENT DaS LEITZ EASY PRINT HILFE DOKUMENT Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen 3 1.1 Internet Browser 3 1.2 Acrobat Reader 3 2 Registrieren, Anmelden und My Account 4 2.1 Warum registrieren? 4 2.2 Wie

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

MimioMobile Benutzerhandbuch. mimio.com

MimioMobile Benutzerhandbuch. mimio.com MimioMobile Benutzerhandbuch mimio.com 2013 Mimio. Alle Rechte vorbehalten. Überarbeitet am 03.09.2013. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Mimio darf kein Teil dieses Dokuments oder der Software

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

WINDOWS 7 INHALTSVERZEICHNIS

WINDOWS 7 INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8 Allgemeines...9 Starten...11 Beenden...11 Die Fenster...12 Allgemeines...13 Darstellung...13 Zwischen Fenstern umschalten...13 Schließen...15 Größe...15 Fenster nebeneinander anordnen...17

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch Einführung Dieses Arbeitsbuch soll es Ihnen ermöglichen sich mit den erweiterten RefWorks Funktionen vertraut zu machen. Das Arbeitsbuch folgt grundsätzlich

Mehr

Windows XP maßgeschneidert

Windows XP maßgeschneidert Windows XP maßgeschneidert Visual QuickProject Guide von John Rizzo 3. Taskleiste und Symbolleisten anpassen Die Taskleiste nimmt für das Öffnen von Dateien und Ordnern eine Sonderstellung ein. Die Leiste

Mehr

Schnellstarthandbuch. Notizen durchsuchen Zum Suchen von Einträgen in Ihren Notizbücher verwenden Sie das Suchfeld, oder drücken Sie STRG+E.

Schnellstarthandbuch. Notizen durchsuchen Zum Suchen von Einträgen in Ihren Notizbücher verwenden Sie das Suchfeld, oder drücken Sie STRG+E. Schnellstarthandbuch Microsoft OneNote 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren OneNote-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster "Importieren von"

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster Importieren von Dieses Tutorial führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess des Imporierens von Fotos von Ihrer Kamera auf Ihren Computer mit der leistungsstarken "Importieren von"-funktion von ACDSee. von" bietet

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Migration in Outlook 2010

Migration in Outlook 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Outlook 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Outlook 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Tastenkombinationen in Windows2000

Tastenkombinationen in Windows2000 HP Kiermaier 2004 FH Landshut 1 Tastenkombinationen in Windows2000 Schwarz umrandete Schaltflächen werden mit der Eingabetaste (=Enter) betätigt. Dialogfenster mit einer Abbrechen-Schaltfläche können immer

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

PowerPoint 2010 Videos einfügen und bearbeiten

PowerPoint 2010 Videos einfügen und bearbeiten PP.006, Version 1.0 22.04.2013 Kurzanleitung PowerPoint 2010 Videos einfügen und bearbeiten PowerPoint 2010 weist im Umgang mit Video-Dateien verschiedene Verbesserungen und Erweiterungen auf. Es werden

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Content Builder & Content Builder Server Content Builder Mit dem Content Builder realisieren Sie

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

SMART Meeting Pro 3. Eine Kurzanleitung

SMART Meeting Pro 3. Eine Kurzanleitung SMART Meeting Pro 3 Eine Kurzanleitung Kurzanleitung SMART Meeting Pro 3 Inhaltsverzeichnis Herzlich willkommen am SMART Board Interactive Whiteboard Einführung... 4 QuickStart SMART Meeting Pro in einer

Mehr

Das Digitale FOTOBUCH

Das Digitale FOTOBUCH Das Digitale FOTOBUCH D4F PROGRAMM STARTEN, Beim installieren verlangt das Programm den Aktivierungscode, den Sie von Ihrem Händler erhalten. Wichtig ist, dass Sie Online sind und somit die neusten Produkte

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Word 2013 (D/D) : Texte en allemand sur la version allemande du logiciel

Word 2013 (D/D) : Texte en allemand sur la version allemande du logiciel Arbeitsumgebung Word 2013 starten/beenden 9 Verwenden/Verwalten des Menübands 12 Aufheben/Wiederherstellen/Wiederholen von Aktionen 15 Ein-/Ausblenden von Formatierungszeichen 16 Ändern des Zoomfaktors

Mehr

Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7

Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7 Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7 Geschäftsinhaberin: N adine W ohlrabe Maxburgring 40b 76887 Bad B ergzabern m obil+ 49 176 23861199 fon + 49 6343 931525 fax + 49 6343 931526 www.quadronet.de

Mehr

Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4

Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4 1 Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4 Advanced Editor installieren... 4 Advanced Editor aktivieren... 4 Advanced Editor deinstallieren... 4 Seiten verwenden...

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Willkommen bei Foxit Mobile PDF

Willkommen bei Foxit Mobile PDF Willkommen bei Foxit Mobile PDF Anleitung: Verschiedene Ansichten... 2 Dateiverwaltungswerkzeuge... 3 Ö ffentliche Cloud-Dienste... 4 Anzeigen und Werkzeuge... 5 Anmerkungswerkzeuge... 7 Signatur... 9

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung Inhalt ORTHEMA Seite 1 1 Einleitung...3 2 Menüsteuerung...3 3 Hauptfenster...4 4 Datei Menü...5 4.1 Neu und Öffnen...5 4.2 Speichern und Speichern unter...5 4.3

Mehr

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11 1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1 2 Software-Grundlagen 7 2.1 Allgemein 7 2.2 Daten 9 2.3 Windows 7 11 3 Excel 2013 (2. Datei: Excel 2013) 17 (1) Video 3.1 Excel laden 17 (1) 3.2 Datenerfassung

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Grundlegendes zum Mimio-System

Grundlegendes zum Mimio-System Grundlegendes zum Mimio-System Das Mimio-System besteht aus vier Komponenten: - dem Whiteboard - dem interaktiven Ultrakurzdistanz-Beamer - der Software Mimio-Studio Notebook - dem Mimio-Stift (Pen) Durch

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Migration in Excel 2001

Migration in Excel 2001 Inhalt dieses Handbuchs Migration in Excel 2001 Microsoft unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Excel 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr