Re-Invest Ausstattung. Ablauf der Lieferung. Aufteilung der Festplatte. Ab- u. Anmelden: Boot-Vorgang

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Re-Invest 2006. Ausstattung. Ablauf der Lieferung. Aufteilung der Festplatte. Ab- u. Anmelden: Boot-Vorgang"

Transkript

1 Ausstattung Re-Invest 2006 Änderungen im Image 2006 Änderungen in der Betriebsführung Version Fujitsu-Siemens mit AMD Athlon MB RAM 80 GB HD mit 4 Partitionen Kein Disketten-Laufwerk DVD-LW, tw. DVD-Brenner (XP kann nur CDs brennen, Nero o. ä. nötig) 1 Ing. Ernst Karner 2 Ablauf der Lieferung Liefertag versperrte Räume Klassen bzw. Lehrsäle wo soll WS001 stehen? Installationstag Datensicherung bestätigen (päd. & VW) Geräte bleiben betriebsbereit KU sollte dabei sein Abholtag Aufteilung der Festplatte Boot-Manager kleine Partition, nur zum Starten (rd. 50 MB) RESTORE-Partition hier liegt das Standard-Image (rd. 8 GB) Work-Partition nur diese ist (als C:) sichtbar ca. 35 GB SAVE-Partition hier wird das workstationspezifische Image gespeichert, auch das schulspezifische Image (Klon) (ca. 35 GB) Ing. Ernst Karner 3 Ing. Ernst Karner 4 Boot-Vorgang zunächst kommt der Boot-Manager nach 10 Sekunden normaler Start beim Booten sollte kein USB-Stick (oder anderes USB-Speichermedium stecken sonst kann der Rechner stehen bleiben (abstecken, neu starten) Ab- u. Anmelden: Wie bisher: Geräteeinstellungen werden wiederhergestellt Vom Schüler bzw. Lehrer umbenannte LW stellen sich nach Neuanmeldung zurück, ebenso Hintergrundbilder, Proxy-Server, Startseite, Desktop (alles, was direkt auf dem DT gespeichert ist, ist dann weg!) Ing. Ernst Karner 5 Ing. Ernst Karner 6 1

2 Anmelde-Namen Schüler WS001 bis WS999 Lehrer L+SKZ (z.b. l909012) Kustos k+skz (z.b. k909012) Passwort wie bisher Domäne abcschule (gilt für alle) Die weiteren (internen) Anmelde- Informationen kommen aus dem Namen der WS Image erstellen WS sichern -Als Kustos anmelden -Schaltfläche Image vorbereiten auswählen hier WS-Image wählen Durch Vorgang starten bestätigen Der Rechner fährt automatisch herunter. Neu starten, den Bootmanager mit ESC abbrechen Restore wählen, auf Boot klicken. Ing. Ernst Karner 7 Ing. Ernst Karner 8 Image vorbereiten WS vorbereiten Image vorbereiten Workstation vorbereiten Ing. Ernst Karner 9 Ing. Ernst Karner 10 Boot-Manager - Restore Boot-Manager Boot-Manager zur Auswahl Restore oder Image speichern Aktivieren mit ESC Passwort wie bisher Erweitertes Arbeiten mit dem BM für RBs PW-Schutz des Bootmanagers Ing. Ernst Karner 11 Ing. Ernst Karner 12 2

3 Save WS Image erstellen - Probleme Workstation spezifisches Image speichern Falls SAVE nicht wählbar ist und auch keine Netzverbindung sichtbar, muss ein Standard-Restore gemacht werden. Das kann passieren, wenn ein Schuloder WS-spez. Image abgebrochen wurde und der Rechner auch nicht neu gestartet wurde. Ing. Ernst Karner 13 Ing. Ernst Karner 14 Image sichern und Restore Die DOS-Ebene wurde ausgeschaltet Es gibt folgende Images: Standard-Image WS-spezifisches Image Schulspezifisches Image MSI Schulspezifisches Image Klon Standardimage = WBN-XP Image = Auslieferungszustand: dieses Image liegt auf der WS in der versteckten Partition RESTORE. Deshalb kann es auch bei Netzausfall neu aufgesetzt werden. die Anmeldung geht erst, wenn das Netz wieder verfügbar ist. Ing. Ernst Karner 15 Ing. Ernst Karner 16 Image vorbereiten -Als Kustos anmelden -Schaltfläche Image vorbereiten auswählen hier entweder WS-Image oder Schul- Image (=Klon-Image) wählen Durch Vorgang starten bestätigen Der Rechner fährt automatisch herunter. Neu starten, den Bootmanager mit ESC abbrechen Restore wählen, auf Boot klicken. Image erstellen -Wenn Schulimage gewählt wurde, noch mit dem Netzwerk-Kennwort (=Kustos-Passwort) bestätigen. -Nach dem Sichern ( Ghost, ca. 15 Minuten) bis zum stabilen Anmeldeschirm warten. -Das Standard-Image ist auf der WS gespeichert (Partition Restore) -Das WS-spezifische Image wird auf der WS gespeichert (Partition Save) -Das schulspezifische (Klon) Image wird am Server (W:) gespeichert und beim ersten Aufruf in die lokale Partition Save kopiert. Ing. Ernst Karner 17 Ing. Ernst Karner 18 3

4 Workstation-spezifisches Image = Image inklusive aller lokal geänderten Dinge (Programminstallationen, Rechte, Desktop,...): dieses Image ist nur für eine WS gültig und kann nicht an einer anderen WS verwendet werden. Dieses Image wird lokal auf der WS in der versteckten Partition SAVE gespeichert, ist daher auch bei Netzausfall verfügbar. Schulspezifisches Image -Das schulspezifische Image ist in zwei Varianten möglich (eine Variante ist die bereits bekannte mit den MSI-Paketen und die zweite ist die lang gewünschte Variante Client klonen). -Diese zweite Klon-Variante ist nur bei identischer Hardware funktionsfähig, auch die Anmeldenamen bei installierten Programmen können wichtig sein. Ing. Ernst Karner 19 Ing. Ernst Karner 20 Lehrsaalspezifisches Image Die Schulspezifischen Images sollten eigentlich als Lehrsaalspezifische Images bezeichnet werden, da sie nur für einen Lehrsaal gelten. sind auf W: gespeichert können durch Umbenennen auch für andere Räume verwendet werden (SchuleA.GHO SchuleZ.GHO) Schulspezifisches Image Klon neu, ohne Funktionsgarantie: bei diesem Image wird ein WS - spezifisches Image als schulspezifisches Image definiert. Dieses Image wird zunächst auf dem Server gespeichert, beim ersten Aufruf aber lokal auf der WS in der versteckten Partition SAVE gespeichert, ist daher dann auch bei Netzausfall verfügbar. Siehe auch Lehrerweb / IKT-Forum Ing. Ernst Karner 21 Ing. Ernst Karner 22 Schulspezifisches Image MSI = bisher gültiges schulspezifisches Image: dieses Image ist ein Standardimage (WBN-XP), zu dem zusätzlich MSI-Pakete installiert werden. Diese MSI - Liste wird vom Kustoden erstellt. Bei Netzausfall wird das Standardimage aus der versteckten Partition RESTORE installiert, auf die MSI-Pakete kann nicht zugegriffen werden. MSI vorbereiten MSI Kollektion vorbereiten Ing. Ernst Karner 23 Ing. Ernst Karner 24 4

5 MSI vorbereiten - aktivieren Lehrsäle haben Buchstaben Nach Top-Nr. geordnet. In der VS ist die ganze Schule ein Lehrsaal (A). Das Lehrerzimmer bekommt immer die Raumbezeichnung Z. MSI vorbereiten: Kollektion aktivieren Ing. Ernst Karner 25 Ing. Ernst Karner 26 Änderungen in der Netzstruktur Server nicht mehr in der Schule Serverfarm in der MA14 Kein Herunterfahren Kein Server-Neustart DHCP-Server, DNS-Server Es gibt kein reales CD-Laufwerk am Server Virtuelles CD-LW am Server je eines pro Lehrsaal nur über Schaltfläche beschicken! es kann immer nur eine CD gespeichert werden neue CD überschreibt den Inhalt man kann keine CD-Sammlung anlegen nur für CDs, nicht für DVDs gedacht Ing. Ernst Karner 27 Ing. Ernst Karner 28 Anmeldung bei Netzausfall Die Anmeldung funktioniert auch bei (kurzfristigem) Netzausfall über die Cache-Daten Geänderte Netzwerkdaten Es gibt eine Funktion Refresh, die geänderte Konfigurationseinstellungen statt einem Restore einspielt. Zentrale Änderungen werden durch ein Refreshing auf lokale WS übernommen, es ist kein Restore mehr notwendig (Dateien, Programme bleiben erhalten). Nur bei Bedarf, nach Aufforderung verwenden. Ing. Ernst Karner 29 Ing. Ernst Karner 30 5

6 Rechte und Laufwerke Laufwerk N: RW-Rechte für alle (Lehrsaal) Laufwerk M: RW-Rechte für alle (Schule) Laufwerk P: RW-Rechte für KU, R für alle Laufwerk L: RW-Rechte für L, KU Laufwerk K: RW-Rechte für KU Laufwerk I (=CD): R für alle, W für L und KU (Skript) Laufwerk W: RW-Rechte für KU (Images) Größe der Laufwerke o o o o o alle Laufwerke sind shared VS: 26,5 GB HS, SPZ (1 EDV-Raum): 43,5 GB HS, PTS (mehrere EDV-Räume): pro zusätzlichem EDV-Raum +10 GB IHS: 74,5 GB (als Standort) Ing. Ernst Karner 31 Ing. Ernst Karner 32 Fehlermeldung, CC neu: CC ist ab Re-Invest bei MA14 neue Tel-Nr 4000/98152 Vorgangsweise bei der Fehlermeldung an Call Center Handout TT-Abwicklung Geräte-Tausch für Fehlerabgrenzung Ping - eigene Karte, Proxy, Gateway Virensicherheit Virenscanner lokal, automatisches Update, kein Eingriff für KU möglich und nötig ADV-Installer Version 2 seit Herbst 2006 in Betrieb jetzt auch im Verwaltungsnetz Ing. Ernst Karner 33 Ing. Ernst Karner 34 Drucker - Tintenstrahldrucker neu: lokaler Drucker ist am USB-Anschluss (kein Druck über LPT1: möglich Budenberg!) Wie bisher: Druckertypen Laser, Tintenstrahl (VS) lokaler Drucker, Netzwerk Mögliche Fehlerquellen am Drucker: Fremdkörper, Verbindung, Netzwerk Netzwerkdrucker (Duplexdruck) im Verzeichnis suchen Drucker-Freigabe Drucker - Farblaser neu: den User "Drucker" am Server gibt es nicht mehr und auch keine zentrale Druckerwarteschlange mehr Andere Organisation für Druckaufträge überlegen (Rechte?) für Farblaser auch SW-Treiber installiert Standard ist SW (Kosten!), außer LZ Netzwerkdrucker (VW-Netz, HS/KMS): Wartung über Browser IP-Adresse eingeben Lokaler Anschluss über DOT_4_001 Ing. Ernst Karner 35 Ing. Ernst Karner 36 6

7 Schüler hat neue Rechte kann Ordneroptionen benützen und die Ansicht des Explorers dauerhaft ändern kann auch versteckte Dateien sichtbar machen. Lehrer ist Hauptbenutzer Rechte: L können von N:\Stunde über eine Schaltfläche direkt auf CD brennen (CD wird nicht geschlossen, kann mehrfach beschrieben werden, auch RW können verwendet werden keine DVD). Außerdem können Lehrer und Kustoden über eine Schaltfläche eine CD in ein virtuelles Laufwerk I kopieren. Ing. Ernst Karner 37 Ing. Ernst Karner 38 Lehrer als Administrator einzeln durch Anlegen neuer Benutzer lokal! oder für die Schule durch Hinzufügen von "Lehrer" zur Admin-Gruppe Kustos-Schirm Alle Schüler Admin (alle S zur Gruppe WS_XX) CD-I Globale Einstellungen (N, M, IE, Papierkorb) Install Software (+MSI Kollektion vorbereiten) Lehrer-PW Rechner Image vorbereiten (WS oder Klon) Refresh Konfig (statt Restore) Local Admin Ing. Ernst Karner 39 Ing. Ernst Karner 40 Globale Einstellungen Die LW M und N können versteckt werden (auch einzeln). Geht auch für Internet Explorer. Über ein Skript (Globale Einstellungen) wird auf eine Dummy-Adresse umgeleitet. Papierkorb kann versteckt werden. Kann nur der Kustos (nicht L). Diese Einstellungen gelten nur für Schüler (nicht im Kustoden- oder Lehrermodus)! Laufwerke frei geben (USB) Die Bezeichnung der Work-Partition auf der WS im Netzwerk ist SKZ+Raumbuchstabe+3stellige WS-Nr z. B. \\909012d008\c Auch USB-Sticks oder USB-Festplatten können im Netz frei gegeben werden. Ing. Ernst Karner 41 Ing. Ernst Karner 42 7

8 Laufwerke/Ordner frei geben Das Laufwerk bzw. der Ordner muss zuerst frei gegeben werden z. B. USB-Stick (LW E:) freigeben als usb Ein Laufwerk oder Ordner im Netz kann nur über den direkten Pfad angesprochen werden z. B. \\909012d008\usb. Durch NET USE kann auch ein Laufwerksbuchstabe zugewiesen werden z. B.: net use q: \\909012d008\usb LW verbinden Beispiel USB-Stick frei geben z. B. E:\!KU-Kurs Freigabe als usb Textdatei erstellen mit folgendem Text z. B. net use q: \\909012d008\usb speichern mit der Endung.cmd (z. B. LW_verbinden.cmd) Durch Doppelklick kann damit das Laufwerk Q: als Netzlaufwerk erstellt werden. Wieder entfernen: net use Q: /delete Ing. Ernst Karner 43 Ing. Ernst Karner 44 LW verbinden Problem Problem: max. 10 Freigaben möglich! Derzeit keine Lösung durch MA14! Net-Meeting Net-Meeting ist standardmäßig durch Firewall blockiert Muss im bei erster Verwendung freigegeben werden Sperre wieder im Sicherheitscenter möglich Gemeinsame Nutzung von Whiteboard, Chat, Videokonferenz Ing. Ernst Karner 45 Ing. Ernst Karner 46 Sonstiges Real-Info: Programme/Zubehör/Systemprogramme gibt IP-Adresse und Namen des Rechners aus Basis-Information für KU im IKT-Bereich Restore starten geänderter Vorgang: -Rechner neu starten, -bei der Meldung WinXP startet in 10 Sekunden ESC-Taste drücken -dadurch startet der Boot-Manager, -dort Restore wählen, dann auf Boot klicken. Ing. Ernst Karner 47 Ing. Ernst Karner 48 8

9 Restore Image wählen Hilfsprogramm BART-PE Auf Zeitlimit klicken stop Gewünschtes Restore wählen: WS-Image, Vorgabe, wenn vorhanden Schulspezifisches Image, Vorgabe, wenn vorhanden und kein WS-Image vorhanden Standardimage, Vorgabe, wenn kein anderes Image vorhanden Bei Problemen: USB überprüfen kein Stick! Restore ok Standard WS Sch Restore Standard-Image ok Ing. Ernst Karner 49 Ing. Ernst Karner 50 Restore - Dauer -Ein WS-spezifisches Restore bzw ein Standard-Restore dauert ca 8 Minuten -Ein schulspezifisches Restore dauert beim ersten Mal (wenn es vom Server geholt wird) rund 20 Minuten (kopieren über das Netz), ansonsten auch etwa 8 Minuten. Meldung: Ein neues Schulspezifisches Image wird kopiert. Die LED der HD (orange) blinkt am PC. Windows - Desktop Wie bisher: Desktop-Verknüpfungen (Profil All Users, P:\Desktop) Standard-Speicherorte (L:, N:\Stunde; K: Pakete,Skripts; P:Config,Desktop,Programme) Zusatz-Hardware anschließen, Treiber installieren, freigeben Ing. Ernst Karner 51 Ing. Ernst Karner 52 Internet neu: Internet kann "abgestellt" werden über Script Globale Einstellungen, gilt nur für IE nur vom KU, nicht vom Lehrer Temporäre Dateien, Verlauf, Cookies verwalten und löschen Interneteinstellungen (Proxy) Internet Startseite wiederherstellen IKT-Bereich am WiBS Wie bisher: empfangen, senden adressen der Schulen Konto für Lehrer (WBN) Webmail Identitäten in Outlook Express einrichten oder Profile bei Outlook verwenden Ing. Ernst Karner 53 Ing. Ernst Karner 54 9

10 Programminstallation Wie bisher: von CD installieren Programminstallation allgemeine Überlegungen es gibt kein lokales Laufwerk D: sondern lokal wird auf C: installiert spezielle Programme Junior-Schreibstudio, Budenberg usw. mit Spezialinstallationen Programm-Datenbank - Passwort Anpassung von Office neu: vorinstallierte Schriften Schulschriften (mm.ttf und Schu95.ttf) sind vorinstalliert. die Office-Installationen sind lokal und daher auch bei Netzausfall lauffähig Office speichert (HS) standardmäßig in N:\Stunde, in der VS standardmäßig in Eigene Dateien (auch in der HS, wenn das Netz ausfällt). Verwendung von Normal.dot und OPS-Files Ing. Ernst Karner 55 Ing. Ernst Karner 56 Arbeitshinweise Passwort für Lehrer und Kustoden ändern Wie bisher: grundsätzliche Überlegungen zur Aufgabe der Kustoden Zuständigkeiten! Schaffung einer brauchbaren Arbeitsumgebung, Aufwand, Voraussetzungen WiBS-Newsletter Notwendige organisatorische Arbeiten: Wie bisher: Fachbibliothek Inventarliste TT Mappe Informatikbezogene Erlässe Software verwalten Verbrauchsmaterialien Ing. Ernst Karner 57 Ing. Ernst Karner 58 Strategien zur Datensicherung Sicherung des Servers durch MA14 Tägliche Sicherungen 14 Tage Aufbewahrungsfrist Sicherungen von N und M auf DVD oder CD Datensicherungen automatisieren spiegeln auf LW im Netz Zuwachs-Sicherungen (z. B. xcopy /m) Sicherstellung der Performance Was tun, bei Netzausfall, wie kann weiter gearbeitet werden? Alternativstrategien überlegen Lokale Kopien für wichtige Dateien Jeder ist für seine Daten selbst verantwortlich! Keine wichtigen Daten auf dem Desktop lagern (immer Verknüpfungen anlegen)! Ing. Ernst Karner 59 Ing. Ernst Karner 60 10

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

CDN WinTool. Das ultimative Paket holt alles aus Ihrem PC heraus!

CDN WinTool. Das ultimative Paket holt alles aus Ihrem PC heraus! Produktinformation: CDN WinTool Das ultimative Paket holt alles aus Ihrem PC heraus! Das CDN WinTool macht Ihren PC schneller, sicherer und besser! Einfaches Anpassen und Optimieren wichtiger Windows Einstellungen.

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Arbeiten mit MozBackup

Arbeiten mit MozBackup Thunderbird- und Firefox-Einstellungen mit E-Mails, Adressbücher Kalender, Cookies; Lesezeichen etc. extern sichern 1. Das Sichern der Kontodaten, E-Mailnachrichten, Einträge im Adressbuch, Lesezeichen

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Windows 7 Winbuilder USB Stick

Windows 7 Winbuilder USB Stick Windows 7 Winbuilder USB Stick Benötigt wird das Programm: Winbuilder: http://www.mediafire.com/?qqch6hrqpbem8ha Windows 7 DVD Der Download wird in Form einer gepackten Datei (7z) angeboten. Extrahieren

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen:

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Sicherung der Daten mit dem Programm MF Backup: (1) Bitte schließen Sie bzw. beenden Sie alle MF Programme einschl. MF Planer! (2) Starten Sie

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007

Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007 Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007 Aktion / Info Screenshot Vorbereitende Massnahmen Falls das Gerät bereits in Gebrauch war: Starten Sie mit dem Erstellen eines

Mehr

I n s t a l l a t i o n s - a n l e i t u n g C A D - e 1 0. 2

I n s t a l l a t i o n s - a n l e i t u n g C A D - e 1 0. 2 I n s t a l l a t i o n s - a n l e i t u n g C A D - e 1 0. 2 CAD-e weltweit: kcs computer system ag Bahnhofstrasse 15 CH-5600 Lenzburg Tel +41 (0) 62 888 50 10 Fax +41 (0) 62 888 50 11 info@kcs-computer.ch

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Server Recovery unter dem

Server Recovery unter dem Server Recovery unter dem MAXDATA b.center M2 Benutzerhandbuch Version: 1.0 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Einleitung... 3 2. Recovery-Vorgang... 3 2.1. Voraussetzungen... 3 2.2. Vorgehensweise... 3

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Vorwort PC-Wächter und Microsoft

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP

5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP 5.0 5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie Windows XP. Empfohlene Ausstattung Die folgende Ausstattung

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Win 7 sinnvoll einrichten

Win 7 sinnvoll einrichten Win 7 sinnvoll einrichten Mein Thema heute: Eigene Daten Verschieben Gliederung Warum Daten verschieben? Woher kommen große Datenvolumen? Standardmäßige Vorgaben von MS Win7. Wohin mit den Daten? PC Festplatte.

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Inhalt Datenwiederherstellung mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Vorgehensweise in aller Kürze 4 Ausführliche Vorgehensweise 4 1) Voreinstellungen

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces:

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces: USB Floppy Disk Das USB Floppy Laufwerk ersetzt das 1.44MB Diskettenlaufwerk durch einen USB Stick. Bis zu 100 virtuelle Disketten können auf einem USB Stick (bis zu 4GB Größe) gespeichert werden. Vorteile

Mehr

Kamera mit dem PC verbinden

Kamera mit dem PC verbinden Installation des Kamera Treibers Microsoft Windows 98 / 98SE Die Software CD in das CD-ROM Laufwerk einlegen. Die CD startet automatisch. Driver (Treiber) auswählen, um die Installation zu starten. Ein

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK STAND 06/2015 INHALTSVERZEICHNIS NETZWERK: SERVER... 3 Update 16.25.0

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung

Datensicherung und Wiederherstellung Dokumentation Datensicherung und Wiederherstellung Versionsverzeichnis Version: Datum: Revisionsgrund: Version 1.0 Januar 2011 Erste Ausgabe www.babe-informatik.ch 1/7 Datensicherung von Voraussetzung

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 1.3.1 Installation und Übernahme der Daten durch die Schule Das Programm izn-stabil, Version 2010/2.1, und die Daten für die Schule stehen

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall 5.0 10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows Vista-Firewall konfiguriert

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) II. III. IV.

Mehr

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern.

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Voraussetzungen für die Installation : 1) Eine Lizenz der Software Surf-Control

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Tipps zu Windows 7 Home Premium

Tipps zu Windows 7 Home Premium Alle Tipps wurden mit Windows 7 Home Premium mit SP1 in der 32-bit und 64-bit Version geprüft. Inhalt: Im Windows-Explorer wird der Dateityp nicht anzeigen (Sicherheit) 2 Im Windows-Explorer wird die Menüleiste

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000 Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup Bevor Sie das USB-LocoNet-Interface an den PC anschließen, müssen Sie die Treiber- Software installieren. Erst nach erfolgreicher Installation können Sie

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

[Tutorial] Windows 7 Clean-Install

[Tutorial] Windows 7 Clean-Install [Tutorial] Windows 7 Clean-Install Teil 1: Verwenden der Reparaturfunktion (Wenn Windows nicht mehr startet, kann vor dem (möglichen) Clean- Install eine Systemreparatur versucht werden!) Schritt 1: Booten

Mehr

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen.... Vorarbeiten... 3. Download und Installation... 4. Den verschlüsselten Container erstellen... 5. Alltagsbetrieb... 6. Das Passwort ändern... 1 3 4 5 1. Vorbemerkungen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerk Installation unter XP Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Während des Betriebs ist es nicht möglich die Firebird-Datenbank (psyprax.fdb usw.) zu kopieren. Insbesondere Techniken wie die Festplattenspiegelung

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Tools SNMP-Adapter Folie 2 FW-Update im Normalzustand FW-Update im Broken Device Zustand

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten Update / Inbetriebnahme domovea Server 1 Vor der Inbetriebnahme Es muss sicher gestellt sein, dass Microsoft.Net Framework 4.0 installiert ist (bei Windows 7 bereits integriert). Achten Sie auf die richtige

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Die Experten in Sachen Befeuchtung VORSICHT Alle Warnhinweise und Arbeitsanweisungen lesen Dieses Dokument enthält wichtige zusätzliche

Mehr

Acer erecovery Management

Acer erecovery Management Acer erecovery Management Acer erecovery Management verfügt über eine schnelle, zuverlässige und sichere Methode zur Wiederherstellung Ihres Computers von einem Abbild, das in einer versteckten Partition

Mehr

2.5 Outlook 2013 Einstellungen und Daten sichern

2.5 Outlook 2013 Einstellungen und Daten sichern 2.5 Outlook 2013 Einstellungen und Daten sichern Eine zentrale Anlaufstelle zur Sicherung von Daten bringt Outlook 2013 selbst nicht mit. Dennoch bietet es vielfältige Möglichkeiten, die verschiedenen

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

ORSYscan 4.0 HANDHABUNG UND FEHLERBEHEBUNG

ORSYscan 4.0 HANDHABUNG UND FEHLERBEHEBUNG ORSYscan 4.0 HANDHABUNG UND FEHLERBEHEBUNG Seite 1 von 6 1 HINWEISE ZUR HANDHABUNG - Entfernen Sie nicht die Batterie, solange das Gerät noch eingeschaltet ist. Selbst bei schwacher Batterie muss sich

Mehr

Klonen von Windows XP

Klonen von Windows XP Klonen von Windows XP Otmar Haring Veröffentlicht: April 2003 Version: 1.0 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Beim Klonen

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Anleitung Windows 7 XP Mode

Anleitung Windows 7 XP Mode Anleitung Windows 7 XP Mode Wieso Anleitung? Wieso eine Anleitung für den Windows 7 XP Mode? Ganz einfach, weil man den Windows 7 XP Mode erst installieren und noch dazu ein paar Dinge wissen muss!! Der

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr