Server Recovery unter dem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Server Recovery unter dem"

Transkript

1 Server Recovery unter dem MAXDATA b.center M2 Benutzerhandbuch Version: 1.0 SecureGUARD GmbH, 2011

2 Inhalt: 1. Einleitung Recovery-Vorgang Voraussetzungen Vorgehensweise Vorgehen nach dem Factory-Reset Laufwerksbuchstaben zuweisen Serverordner auffinden und modifizieren Literaturverzeichnis Abbildverzeichnis SecureGUARD GmbH S e i t e 2

3 1. Einleitung Sollte der Server durch einen Fehler in einen Zustand gelangen, in dem er nicht mehr produktiv verwendet werden kann, so besteht die Möglichkeit, den Server auf eine frühere Sicherung bzw. auf Auslieferungszustand zurückzusetzen. 2. Recovery-Vorgang Man kann den Server entweder auf vordefinierte Backups (Serversicherungen) oder auch auf den Auslieferungszustand zurücksetzen. Um die Sicherheit des Servers gewährleisten zu können, müssen regelmäßig Backups vom Server erstellt werden. Dieser Vorgang wird mit den Aufgaben unter Erste Schritte definiert. In jedem Fall des Recovery-Vorgangs muss man sich darüber im Klaren sein, dass Daten verloren gehen könnten, sollten diese nicht durch Backups gesichert worden sein. ACHTUNG: Beim Factory Reset (Zurücksetzen auf Auslieferungszustand) gehen alle Daten auf der Systempartition (C:\) verloren. Stellen Sie vor dem Recovery sicher, alle benötigten Daten zu sichern! 2.1. Voraussetzungen Um ein Recovery erfolgreich durchführen zu können, müssen folgende Voraussetzungen gegeben sein: mitgelieferte Recovery-DVD ist vorhanden Besitz eines USB-Sticks mit mindestens 8GB Speicherplatz Server und Client-PC, von dem aus gesichert wird, sind im selben Netz (am selben Switch/Router angeschlossen) 2.2. Vorgehensweise Um das Recovery durchführen zu können, gehen Sie wie folgt vor: Am CLIENT-PC: 1. Legen Sie die MAXDATA b.center M2 Server Recovery DVD in Ihr Client- DVD-Laufwerk ein. Abbildung 1 - Server Recovery DVD 2. Öffnen Sie den Inhalt der DVD im Explorer. 3. Doppelklicken Sie auf die Datei setup.exe um den Wizard für das Recovery zu starten. SecureGUARD GmbH S e i t e 3

4 Abbildung 2 - Setup.exe starten 4. Lesen Sie die Anweisung genau durch und fahren Sie den Vorgang mit Klick auf Weiter fort. Abbildung 3 - Startseite des Wizards 5. Im nächsten Schritt werden Sie aufgefordert, einen USB-Stick (größer gleich 8GB) in den Clientcomputer einzustecken. Abbildung 4 - USB-Stick mit dem Client-PC verbinden 6. Wählen Sie den USB-Stick aus, der für den Recovery-Vorgang herangezogen werden soll und bestätigen Sie den Hinweis der Löschung aller Daten des USB-Sticks. SecureGUARD GmbH S e i t e 4

5 Abbildung 5 - USB-Stick wählen ACHTUNG: Mit dem Klick auf Weiter wird der USB-Stick formatiert und alle benötigten Dateien für den Recovery-Vorgang auf den Stick kopiert. 7. Warten Sie, bis der Kopiervorgang abgeschlossen wurde. Abbildung 6 - Warten auf Fertigstellung des Kopiervorgangs INFORMATION: Dieser Vorgang kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, da mehrere Gigabytes Daten kopiert werden. 8. Entfernen Sie nach Beendigung des Kopiervorgangs den USB-Stick vom Client-PC und bestätigen Sie anschließend mit Weiter. SecureGUARD GmbH S e i t e 5

6 Abbildung 7 - USB-Stick entfernen Beim SERVER: 9. Gehen Sie nun zu Ihrem MAXDATA b.center M2 Server, stecken Sie den eben erstellten USB-Stick in einen freien USB-Slot ein und starten Sie ihn neu. Am CLIENT-PC: Abbildung 8 - Vorgehensweise beim Server 10.Warten Sie nun mindestens 5 Minuten lang bevor Sie auf Weiter drücken. INFORMATION: Falls Sie versehentlich auf weiter gedrückt haben und der Server noch nicht gefunden wird, so brechen Sie den Wizard einfach ab und starten Sie erneut die Datei setup.exe und markieren Sie die Box in der SecureGUARD GmbH S e i t e 6

7 steht, dass die Erstellung des bootfähigen USB-Sticks übersprungen werden soll. Schon sind Sie wieder bei Schritt 10 angelangt. 11.Nachdem die 5 Minuten Wartezeit vorbei sind, drücken Sie auf Weiter um den Wiederherstellungsprozess fortzuführen. Abbildung 9 - Server suchen INFORMATION: Sollte der Server nicht gefunden werden, so erscheint folgendes Fenster. Um trotzdem schnell fortfahren zu können, folgen Sie dem Hinweis unter Punkt 10. Abbildung 10 - Server wurde nicht gefunden 12.Nachdem der Server gefunden wurde, fahren Sie mit einem Klick auf Weiter fort. SecureGUARD GmbH S e i t e 7

8 Abbildung 11 - Server wurde gefunden 13.Wählen Sie nun aus, welche Wiederherstellungsoption verwendet werden soll. Abbildung 12 - Verfügbare Wiederherstellungsoptionen INFORMATION: Es gibt grundsätzlich 2 verschiedene Optionen. Zum einen gibt es die Option zur Wiederherstellung des Servers zu einem früheren Zeitpunkt an dem ein Backup erfolgreich erstellt wurde. Andererseits kann man aber den Server zum Herstellerstandard zurücksetzen (Factory Reset). In dieser Dokumentation wird auf letztere Methode eingegangen. Bei der ersten Methode kann man einfach ein verfügbares Backup (die externe Serversicherungsfestplatte muss am Server angesteckt sein) auswählen und dieses wiederherstellen. Nach einem Neustart ist der Server einfach auf einem definierten Zustand (lt. Backup) zurückgesetzt. SecureGUARD GmbH S e i t e 8

9 14.Wählen Sie Punkt 2 an und klicken Sie auf Weiter um mit dem Factory Reset fortzufahren. ACHTUNG: Beim Factory-Reset gehen alle auf der Systempartition liegenden Daten (inklusive benutzerdefinierte Einstellungen) des Servers verloren. Führen Sie diese Option nur im Notfall durch. 15.Wählen Sie nun aus, ob nur die Daten der Systemplatte (vgl. Punkt 1), oder ob auch alle anderen internen Platten formatiert (gelöscht) werden sollen (vgl. Punkt 2). Haken Sie zudem Ihre Einverständniserklärung über die Löschung der Daten an und drücken Sie auf Weiter um fortzufahren. Abbildung 13 Factory-Reset Einstellungen 16.Lesen Sie die abschließende Zusammenfassung genau durch und Bestätigen Sie nochmals mit Weiter. Der Prozess wird anschließend begonnen. SecureGUARD GmbH S e i t e 9

10 Abbildung 14 - Verbindung zum Server herstellen 17.Warten Sie, während die Wiederherstellung im Gange ist. Abbildung 15 - Wiederherstellungsprozess im Gange 18.Drücken Sie Schließen um den Wizard nach dem erfolgreichen Vorgang zu Beenden. SecureGUARD GmbH S e i t e 10

11 Abbildung 16 - Server wurde wiederhergestellt Beim SERVER: 19.Gehen Sie zum MAXDATA b.center M2 Server, entfernen Sie den USB- Stick für den Recovery-Vorgang und starten Sie den Server erneut. Am CLIENT-PC: 20.Warten Sie nun ca. 1 Stunde bevor Sie sich mit dem Server via verbinden. 21.Herzlichen Glückwunsch. Sie haben den Server erfolgreich wiederhergestellt. 3. Vorgehen nach dem Factory-Reset Nach der Wiederherstellung des Servers auf den Herstellerstandard, wobei nun davon ausgegangen wird, dass die persönlichen Daten (die auf einem sicheren Verbung [RAID] liegen) nicht gelöscht wurden, muss man wie folgt vorgehen, um den Server wieder wie vor der Wiederherstellung verwenden zu können. Natürlich sind dazu weitaus mehrere Schritte notwendig, man muss alle Einstellungen erneut durchgehen und dementsprechend modifizieren (Benutzer anlegen, Clients neu verbinden ). Doch in diesem Abschnitt wird erklärt, wie man den Zugriff auf die Serverordner wiederherstellt, ohne dabei Daten zu verlieren Laufwerksbuchstaben zuweisen Nach dem Factory-Reset werden den Partitionen des sicheren Verbunds nicht automatisch Laufwerksbuchstaben zugewiesen, darum kann man nicht von Anfang an darauf zugreifen. Die Zuweisung von Laufwerksbuchstaben funktioniert wie folgt: SecureGUARD GmbH S e i t e 11

12 1. Verbinden Sie sich via Remote Desktop Verbindung (betätigen Sie die Windows-Taste gleichzeitig mit der R-Taste und geben Sie in das anschließend sich öffnende Fenster ein mstsc.exe) zum MAXDATA b.center M2. Geben Sie für den Computernamen bcenter und als Passwort das Standardpasswort b.centerm2 ein. Dieses sollte jedoch schnellstens über das Dashboard geändert werden. Sollte dieser Vorgang schon geschehen sein, so geben Sie als Passwort Ihr persönliches Storage-Server-Passwort ein und drücken Sie auf Verbinden 2. Akzeptieren Sie im Falle die für den erfolgreichen Verbindungsvorgang erscheinende Zertifikatswarnung. 3. Sie sehen nun den Desktop des Servers. Navigieren Sie nun wie folgt: a. Start b. Verwaltung c. Computerverwaltung 4. Öffnen Sie die Computerverwaltung und klicken Sie auf Datenträgerverwaltung unter dem Abschnitt Datenspeicher. SecureGUARD GmbH S e i t e 12

13 Abbildung 17 - Datenträgerverwaltung 5. Sie sind nun in der benötigten Verwaltungsebene angelangt. Bei der Datenträgerübersicht (graphische Ansicht) sehen Sie jeweils die Buchstaben der einzelnen Partitionen (C ist z.b.: das System). Nun sehen Sie, dass eine Festplatte (Datenträger 1 - in diesem Fall bestehend aus mehreren Partitionen) keine Buchstaben zugeteilt bekommen hat. Abbildung 18 - Datenträger-Übersicht ACHTUNG: Bei jedem System ist der Datenträger 0 die Systemplatte. Ändern Sie deren Buchstaben auf KEINEN FALL! Bei der Systemplatte hat eine Partition (Größe: 100MB) keinen Laufwerksbuchstaben, die andere Partition trägt den Buchstaben C: (Größe: ca. 15GB). Belassen Sie deren Buchstaben so wie sie sind. Die erste Partition benötigt keinen Buchstaben und dient lediglich der Funktionstüchtigkeit des Systems. 6. Bei der/den anderen Festplatte/n (wird pro Verbund als eine erkannt, obwohl mehrere Festplatten verbunden sind => ganz im Sinne eines sicheren RAID- Verbundes) drücken Sie nun auf jede einzelne Partition mit einem Rechtsklick und drücken auf Laufwerksbuchstaben und pfade ändern. Es öffnet sich nun das linke Fenster: Abbildung 19 - Laufwerksbuchstaben ändern SecureGUARD GmbH S e i t e 13

14 7. Sie sehen, dass keine Buchstaben vergeben sind deshalb drücken Sie nun auf Hinzufügen. Daraufhin öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem man den Buchstaben wählen kann. Wählen Sie einen Buchstaben aus, der für Sie in Ordnung geht und drücken Sie auf OK. Gehen Sie diesen und den letzten Schritt für jede Partition ihrer Festplatten durch, die noch keinen Buchstaben besitzen, mit Ausnahme der Systemplatte (Datenträger 0) 3.2. Serverordner auffinden und modifizieren Bleiben Sie in der bestehenden Remote-Desktop-Verbindung und öffnen Sie den Computer über Start Computer. Navigieren Sie durch alle nun sichtbaren Partitionen und überprüfen Sie, wo Ihre Daten spezifischen Daten liegen. (die Standard-Serverordner liegen immer in einem Verzeichnis ServerFolders an der obersten Hierarchie des Laufwerks. Sollten Sie die Ordner gefunden haben (können Sich natürlich auf verschiedenen Partitionen befinden) dann ändern Sie die Struktur dieser das heißt, sollte es sich um Ordner auf einer Partition handeln, die im Ordner ServerFolders liegen, dann benennen Sie diesen Ordner um, z.b.: in ServerFoldersOld da man die Struktur ja wieder gleich aufbauen will, muss man immer die Ordner ändern. Man könnte aber auch alle Standardordner ändern, das würde jedoch eine Menge Arbeit mehr bedeuten, deshalb nimmt man gleich die oberste Hierarchie. Abbildung 20 - Betroffene Hierarchie umbenennen Öffnen Sie nun das Dashboard (am Desktop liegt eine Verknüpfung) und navigieren Sie zur Kachel Serverordner und Festplatten und anschließend stellen Sie sicher, dass das Register Serverordner geöffnet ist. Klicken Sie nun auf jeden einzelnen Serverordner mit einem Rechtsklick und wählen Sie die Aufgabe Ordner verschieben. Abbildung 21 - Vordefinierte Serverordner verschieben SecureGUARD GmbH S e i t e 14

15 Wählen Sie im anschließend sich öffnenden Fenster aus, auf welche Partition der Ordner verschoben werden soll (soll die Hierarchie behalten werden, dann wählen Sie die Partition, auf der sich dieser Ordner momentan befindet). Abbildung 22 - Ordner verschieben Schließen Sie den Assistenten nach der Erfolgsmeldung und führen Sie den Verschiebungs-Vorgang für jeden weiteren Serverordner erneut aus. Abbildung 23 - Ordner wurde erfolgreich verschoben Wenn alle Ordner verschoben wurden navigieren Sie im Explorer zu den bestehenden (umbenannten) Ordnern und verschieben den gesamten Inhalt (einfach im alten Ordner (nicht alle Unterordner der Serverfolder, sondern im Serverordner selbst z.b.: D:\ServerFoldersOld\Musik) alles markieren, rechts auf die Markierung klicken und auf Ausschneiden klicken. SecureGUARD GmbH S e i t e 15

16 Abbildung 24 - Unterordner und Dateien der alten Serverordner ausschneiden Navigieren Sie nun zum jeweiligen neuen Ordner (z.b.: D:\ServerFolders\Musik), der durch das Verschieben über das Dashboard entstand und fügen Sie in diesen Ordner nun den gesamten Inhalt über einen rechten Mausklick und Klick auf Einfügen ein. Wiederholen Sie diesen Schritt für alle weiteren Serverordner. Abbildung 25 - Serverordner-Inhalt in die neuen Ordner einfügen Abbildung 26 - Dateien und Ordner wurden eingefügt SecureGUARD GmbH S e i t e 16

17 Nachdem diese Schritte erledigt wurden, können Sie die umbenannten Ordner löschen (sofern alle Dateien kopiert wurden!) und mit der weiteren Konfiguration starten (siehe Dashboard Startseite: Aufgaben unter Erste Schritte ) SecureGUARD GmbH S e i t e 17

18 4. Literaturverzeichnis 4.1. Abbildverzeichnis Abbildung 1 - Server Recovery DVD... 3 Abbildung 2 - Setup.exe starten... 4 Abbildung 3 - Startseite des Wizards... 4 Abbildung 4 - USB-Stick mit dem Client-PC verbinden... 4 Abbildung 5 - USB-Stick wählen... 5 Abbildung 6 - Warten auf Fertigstellung des Kopiervorgangs... 5 Abbildung 7 - USB-Stick entfernen... 6 Abbildung 8 - Vorgehensweise beim Server... 6 Abbildung 9 - Server suchen... 7 Abbildung 10 - Server wurde nicht gefunden... 7 Abbildung 11 - Server wurde gefunden... 8 Abbildung 12 - Verfügbare Wiederherstellungsoptionen... 8 Abbildung 13 Factory-Reset Einstellungen... 9 Abbildung 14 - Verbindung zum Server herstellen Abbildung 15 - Wiederherstellungsprozess im Gange Abbildung 16 - Server wurde wiederhergestellt Abbildung 17 - Datenträgerverwaltung Abbildung 18 - Datenträger-Übersicht Abbildung 19 - Laufwerksbuchstaben ändern Abbildung 20 - Betroffene Hierarchie umbenennen Abbildung 21 - Vordefinierte Serverordner verschieben Abbildung 22 - Ordner verschieben Abbildung 23 - Ordner wurde erfolgreich verschoben Abbildung 24 - Unterordner und Dateien der alten Serverordner ausschneiden 16 Abbildung 25 - Serverordner-Inhalt in die neuen Ordner einfügen Abbildung 26 - Dateien und Ordner wurden eingefügt SecureGUARD GmbH S e i t e 18

RAID-Konfigurations-Tool

RAID-Konfigurations-Tool RAID-Konfigurations-Tool Benutzerhandbuch Version: 1.1 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Der Begriff RAID... 3 1.1. RAID-Level... 3 2. RAID erstellen... 5 3. RAID löschen... 8 4. Fehlerbehebung... 10 4.1.

Mehr

Windows Search-Index verschieben unter dem

Windows Search-Index verschieben unter dem Windows Search-Index verschieben unter dem chiligreen Home Server 2011 Benutzerhandbuch Version: 1.0 SecureGUARD GmbH, 2012 Inhalt: 1. Einleitung... 3 2. Index verschieben... 3 2.1. Remotedesktop-Verbindung

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista.

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen Festplatte Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schließen Sie Ihre Festplatte an Ihrem Computer an.

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen Teil 1: Installation der Softwarekomponente:

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN Bedienungsanleitung (DA-70547) Einleitung DA-70547 ist ein USB3.0-fähiges Gehäuse für zwei SATA-Festplatten. Unterstützt wird die gleichzeitige Benutzung

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7

Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7 Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7 Mit dem neuen WU Fileshare bieten Ihnen die IT-Services einen flexibleren und einfacheren Zugriff auf Ihre Dateien unabhängig davon, ob Sie sich im Büro

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern

Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern Allgemein USB-Stick Dateimanager Explorer (Windows XP) - Dateien auf dem USB-STick finden Nachdem der Stick über

Mehr

Daten am USB Stick mit TrueCrypt schützen

Daten am USB Stick mit TrueCrypt schützen Daten am USB Stick mit TrueCrypt schützen Das Programm installieren und einrichten ACHTUNG: In der nachfolgenden Anleitung wird der USB Stick immer mit USB-STICK (H:) angegeben! Diese Bezeichnung wurde

Mehr

Sichern der E-Mails via IMAP

Sichern der E-Mails via IMAP Sichern der E-Mails via IMAP Notwendige Einstellungen fürs Sichern Ihrer E-Mails via IMAP Sichern der E-Mails via IMAP Notwendige Einstellungen fürs Sichern Ihrer E-Mails via IMAP E-Mail Client Outlook

Mehr

Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7)

Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7) Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7) Wir haben beim letzten Mal gehört, wie wichtig es ist, dass

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible Anleitung zur Datensicherung mit Inhaltsverzeichnis Generelles zur Datensicherung... 2 Installation für Universitätsangestellte... 2 Installation von zuhause... 2 Einrichtung einer automatischen Datensicherung

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Teil 1: Einbinden

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

HP Backup and Recovery Manager

HP Backup and Recovery Manager HP Backup and Recovery Manager Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Einleitung Installation Installation Verfügbare Sprachen HP Backup and Recovery Manager Erinnerungen Geplante Sicherungen

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr

FANTEC DB-ALU2e. 3,5 Aluminium Gehäuse. Benutzerhandbuch

FANTEC DB-ALU2e. 3,5 Aluminium Gehäuse. Benutzerhandbuch FANTEC DB-ALU2e 3,5 Aluminium Gehäuse Benutzerhandbuch Packungsinhalt: FANTEC DB-ALU2e, USB Kabel 2.0, e-sata Kabel, CD, Schrauben, Standfuß, Netzteil, Festplattenbefestigung, Gummifüße Einbauanleitung

Mehr

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich:

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: 1. Sie haben Ihrem Rechner eine neue Festplatte hinzugefügt oder eine neue nicht formatierte USB-Festplatte angeschlossen. Wenn Sie fertige

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten ebenfalls für Ordner. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben über

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100 Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware des NomadJet 100 Hinweis : Wird die korrekte Vorgehensweise nicht beachtet, kann es vorkommen, dass der Drucker nicht mehr funktionstüchtig ist. Folgende

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch. Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung

FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch. Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung FANTEC HDD-Sneaker Benutzerhandbuch Inhalt: Einbauanleitung Formatierungsanleitung PCClone EX Installationsanleitung Stromanschluss und USB 3.0 Anschluss: Backup Taster und Hauptschalter: Hinweis: 1. Um

Mehr

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen.... Vorarbeiten... 3. Download und Installation... 4. Den verschlüsselten Container erstellen... 5. Alltagsbetrieb... 6. Das Passwort ändern... 1 3 4 5 1. Vorbemerkungen

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

6. Dateien und Ordner verwalten

6. Dateien und Ordner verwalten 6. Dateien und Ordner verwalten Übungsbeispiel Sie werden lernen, Daten zu kopieren, zu verschieben, zu löschen und den Papierkorb zu verwalten. Um Daten zu transportieren, werden Sie lernen Daten schnell

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7

5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7 5.0 5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7 Einleitung Drucken Sie die Übung aus und führen sie durch. In dieser Übung werden Sie das Betriebssystem Windows 7 installieren. Empfohlene Ausstattung Die folgende

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Ein Klick mit der rechten Maustaste auf das Verzeichnis, das ich sichern will und Auswahl des Menüpunktes Eigenschaften

Ein Klick mit der rechten Maustaste auf das Verzeichnis, das ich sichern will und Auswahl des Menüpunktes Eigenschaften 1. Kursabend - Allgemeine Info, Anmeldeblätter, Festlegung Kurstermine - Vorstellung der Kursseite im Internet, Rückblick auf die Inhalte der vorhergehenden Kurse http://vhs-gresgen.bplaced.net - Grundlagen

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline Öffentliche Ordner Offline INDEX Öffentliche Ordner erstellen Seite 2 Offline verfügbar einrichten Seite 3 Berechtigungen setzen Seite 7 Erstelldatum 12.08.05 Version 1.1 Öffentliche Ordner Im Microsoft

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/39 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 1.2.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen Buckenhofer 28.2.2012

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Migration anhand von Wordpress

Migration anhand von Wordpress Migration anhand von Wordpress 1. Legen Sie eine Datenbank an... 2 1.1. Unterkonto anlegen... 2 2. Übertragen Sie die Dateien mittels FTP... 3 3. Anpassung der Variablen... 4 4. Verbindung zum neuen Server

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

Regelmäßige Festplattenüberprüfung auf freien Speicherplatz

Regelmäßige Festplattenüberprüfung auf freien Speicherplatz Regelmäßige Festplattenüberprüfung auf freien Speicherplatz Du solltest in regelmäßigen Abständen überprüfen, ob Deine Trägermaschine (Hyperv-1) genügend physischen Speicherplatz hat. Sollte der Speicherplatz

Mehr

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Rechenzentrum Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Vorbereitende Hinweise für die Umstellung auf das neue E-Mail- und Kalendersystem Zimbra Stand: 02.Juli 2014 Inhalt Einleitung... 1 Vorgehensweise

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Einstellungen des Datei-Explorers

Einstellungen des Datei-Explorers Einstellungen des Datei-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Datei-Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Klick auf in der Taskleiste oder mit Rechtsklick

Mehr

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern.

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Voraussetzungen für die Installation : 1) Eine Lizenz der Software Surf-Control

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

KOBIL midentity 4smart data storage

KOBIL midentity 4smart data storage KOBIL midentity 4smart data storage Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Inbetriebnahme... 4 Auswahl der Betriebsart... 4 Erzeugung Ihres persönlichen Datensafes... 6 Abmelden

Mehr

Workshop Datensicherung

Workshop Datensicherung Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Windows 8/8.1 RecImg-Manager

Windows 8/8.1 RecImg-Manager Backup & Restore Windows 8 from SlimWare Utilities ein sehr mächtiges und ausgezeichnetes intuitiv zu bedienendes Tool. Download: http://www.recimg.com Das Tool bietet einen Backup und Restore Modus, sowie

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie 1. Allgemeine Verwaltung / Feststellen der Größe der MSATA-SSD Die MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook

Mehr

Top-Themen. Windows 8 sichern und wiederherstellen... 2. Seite 1 von 14

Top-Themen. Windows 8 sichern und wiederherstellen... 2. Seite 1 von 14 Top-Themen Windows 8 sichern und wiederherstellen... 2 Seite 1 von 14 Reset, Refresh, Dateiversionsverlauf Windows 8 sichern und wiederherstellen von Thomas Joos Seite 2 von 14 Inhalt Refresh und Reset

Mehr