Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO"

Transkript

1 Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO 24. Januar 2008 Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software AG beruhen. Derartige Aussagen geben eine aktuelle Einschätzung der Software AG bezüglich zukünftiger Ereignisse und Ergebnisse wieder, sie unterliegen Risiken und Unsicherheiten. Die tatsächlichen Ergebnisse können von den hier genannten Zahlen deutlich abweichen, da sie an äußere Bedingungen geknüpft sind, die sich ändern können, wie z.b. die allgemeine wirtschaftliche Lage, Kursschwankungen, die Einführung von Wettbewerbsprodukten, fehlende Marktakzeptanz neuer Produkte, Dienstleistungen und Technologien und die Unternehmensstrategie. Die Software AG beabsichtigt nicht, diese auf die Zukunft gerichteten Aussagen zu aktualisieren und übernimmt keine Verpflichtung dies zu tun.

2 GJ 2007 erfolgreichstes Jahr in der Geschichte der Software AG: Operativer Umsatz 2007 webmethods ETS Gesamt (in Mio. ) + 36 %* 631, %* 247,1 357,3 73, %* 384,6 74,3 483,0 130,0 187,3 167,1 222,7 Dienstleistungen & Sonstige Wartung Lizenzen 125,6 56,8 25,4 43,4 161,9 92,6 66,1 88,4 122,3 156,7 153,6 165,7 241,9 * währungsbereinigt Gesamtjahr 2006 Gesamtjahr 2007 Gesamtjahr 2006 Gesamtjahr 2007 Gesamtjahr 2006 Gesamtjahr 2007 Ergebnisse 4. Quartal / Gesamtjahr Page 2

3 Finanzielle Erfolge im GJ 2007 im Verhältnis zu den prognostizierten Zuwachsraten 2007 Prognose Δ 07/06* Umsatz -Lizenzen -Wartung -Services Wachstum: 30 to 35% Wachstum: 45 to 50% Wachstum: 25 to 27% Wachstum: 30 to 35% +36% +53% +25% +30% EBIT Marge 22% 22% Gewinn pro Aktie 3,10 to 3,25 3,11 * Währungsbereinigt auf Basis Vorjahresvergleichskurs; Euro / USD 1 : 1.25 Ergebnisse 4. Quartal / Gesamtjahr Page 3

4 Erfolg der Software AG 2007 basiert auf langfristiger Strategie & Umsetzungskompetenz Phase 1 Umschwung Phase 2 Wachstum Phase 3 Führungsanspruch Kundenbindung Imagebasiertes Wachstum Partnerbasiertes Wachstum Ausbau der Gewinnspanne Mergers & Acquisitions Kundenzentrierte Innovation Strategie & Portfolio Prozessfokussierung, insbesondere HR Strategische Partner Geographische Expansion 1 Mrd.$ (e) Ausbau des M&A Portfolios Exzellente Prozessqualität 1 Mrd. (e) 411 Mio Ergebnisse 4. Quartal / Gesamtjahr Page 4

5 Umsetzungskompetenz in der Wachstumsphase Erfolgsbilanz 2007 Imagegewinn Rebranding (Februar) CeBIT 2007 (März) Mergers & Acquisitions SPL Israel (April) webmethods (Mai) Jacada (Januar 2008) Strategische Partner Ausbau der Partnerschaften (Systemintegratoren) um 50 % Erweiterung der CentraSite Community (34% Steigerung) Geographische Expansion Überaus erfolgreicher Start in Japan Deutliches Wachstum in den USA Vorbereitung auf den Markteintritt in Brasilien 1/2008 Ergebnisse 4. Quartal / Gesamtjahr Page 5

6 Japan: Erfolgreiche Direktpräsenz Kunden circa 150 ETS-Kunden jetzt bei der Software AG Mehr als 50 webmethods-kunden in Japan Finanzstatus Umsatzerwartung für ETS-Geschäft in Japan übertroffen Integration Vollständige Integration der webmethods Niederlassungen, Mitarbeiter und Systeme in 2007 Mitarbeiterzahl für die Software AG in Japan steigt auf 38 Ergebnisse 4. Quartal / Gesamtjahr Page 6

7 Software AG übernimmt SPL Software Israel Erfolgreiche Integration Wichtigste Neukunden: National Insurance Institute Bank Mizrachi Tfahot Bank Discount Mortgage Tel Aviv Stock Exchange Großes Kundenevent (Oktober 2007): 30 Jahre Software AG & SPL auf dem israelischen Markt circa 900 Teilnehmer Einführung der webmethods Suite Israel Electric Company Migdal (Generali Gruppe) Shaam Tax Authorities Ministry of Transportation National Insurance Institute (Sozialversicherung) Ergebnisse 4. Quartal / Gesamtjahr Page 7

8 Übernahme von webmethods im Juni 2007: Eine der größten Transaktionen im europäischen Software-Sektor Auswirkung 2007 Umsetzung 2007 Ertragssteigerung 2008 Quantensprung : Globale Führungsposition im Bereich SOA Erweiterung der Kundenbasis um 1/3 Stärkere Innovationsdynamik im Technologiebereich Anpassung des SOA-Portfolios Schnelle Integration Erfolgreiche gemeinsame Abschlüsse Mehr als 900 neue IT-Fachkräfte trotz Fachkräftemangels Entwicklung einer gemeinsamen Produktstrategie webmethods auf Wachstumskurs gebracht Ergebnisse 4. Quartal / Gesamtjahr Page 8

9 Erweiterung unseres Portfolios zur Anwendungsmodernisierung durch Übernahme von Jacada Übernahme der Sparte Anwendungsmodernisierung von Jacada zum Preis von 26 Mio. USD in bar Zukauf festigt die Führungsposition der Software AG im Sektor Anwendungsmodernisierung Jacadas Produkte zur Anwendungsmodernisierung generieren einen Umsatz in Höhe von etwa 12 Mio. USD, vornehmlich in den USA Die Übernahme wird sich im ersten Jahr (2008) ertragssteigernd auswirken Jacadas mehr als 200 Unternehmenskunden bieten zusätzliches Cross-selling-Potential für SOA-Projekte Ergebnisse 4. Quartal / Gesamtjahr Page 9

10 Brasilien: Markteintritt zum 1. Januar 2008 Aufnahme der Direktpräsenz durch Eröffnung der Software AG Niederlassung in São Paulo zum 1. Januar 2008 Beitrag zum Gesamtumsatz 2008 durch die Direktpräsenz in Brasilien: voraussichtlich etwa 20 bis 30 Millionen USD mit weiteren Wachstumsaussichten Aktuelle Anzahl Mitarbeiter: 16 Mehr als 100 ETS-Anwender in Brasilien als Potential Ergebnisse 4. Quartal / Gesamtjahr Page 10

11 Software AG im Leader -Segment des Magic Quadrant für BPMS Leader zeichnen sich durch ihren klaren Fokus auf einen Paradigmenwechsel aus, der darauf abzielt, die Beteiligung der Benutzer in den Fachabteilungen im gesamten Lebenszyklus der Prozessverbesserungen zu erhöhen. Dies soll durch eine explizite modellgesteuerte Umsetzung von Lösungen erfolgen, im Gegensatz zu den bisherigen auf Codierung basierenden Ansätzen. Quelle: Gartner, Inc., Magic Quadrant for Business Process Management Suites, 2007, Janelle B. Hill et al, 14. Dezember, 2007 The Magic Quadrant is copyrighted December 14, 2007 by Gartner, Inc. and is reused with permission. The Magic Quadrant is a graphical representation of a marketplace at and for a specific time period. It depicts Gartner s analysis of how certain vendors measure against criteria for that marketplace, as defined by Gartner. Gartner does not endorse any vendor, product or service depicted in the Magic Quadrant, and does not advise technology users to select only those vendors placed in the Leaders quadrant. The Magic Quadrant is intended solely as a research tool, and is not meant to be a specific guide to action. Gartner disclaims all warranties, express or implied, with respect to this research, including any warranties of merchantability or fitness for a particular purpose. Ergebnisse 4. Quartal / Gesamtjahr Page 11

12 Software AG im Leader -Segment des Magic Quadrant für SOA Governance Bei SOA Governance geht es darum, sicherzustellen und zu überprüfen, dass die Ressourcen und Artefakte innerhalb der Architektur wie erwartet funktionieren und bestimmten Qualitätsstandards genügen. Quelle: Gartner, Inc., Magic Quadrant for Integrated SOA Governance Technology Sets, 2007, L. Frank Kenney, Daryl C. Plummer, 31. Dezember 2007 The Magic Quadrant is copyrighted December 31, 2007 by Gartner, Inc. and is reused with permission. The Magic Quadrant is a graphical representation of a marketplace at and for a specific time period. It depicts Gartner s analysis of how certain vendors measure against criteria for that marketplace, as defined by Gartner. Gartner does not endorse any vendor, product or service depicted in the Magic Quadrant, and does not advise technology users to select only those vendors placed in the Leaders quadrant. The Magic Quadrant is intended solely as a research tool, and is not meant to be a specific guide to action. Gartner disclaims all warranties, express or implied, with respect to this research, including any warranties of merchantability or fitness for a particular purpose. Ergebnisse 4. Quartal / Gesamtjahr Page 12

13 Aktivitäten 2008 Geographische Expansion Mergers & Acquisitions Produktportfolio R&D Aufnahme der direkten Geschäftstätigkeit in Brasilien am 1. Januar Software AG hält weiter Ausschau nach geeigneten Kandidaten Ausbau der Führungsposition auf dem SOA-Markt durch gemeinsame Innovation (Power of Two) Strukturelle und personelle Integration im Q1/2008 CeBIT Teilnahme an der CeBIT 2008 Politik IT-Gipfel 2008 findet in Darmstadt statt Ergebnisse 4. Quartal / Gesamtjahr Page 13

14 Ausblick (in m) 2008 Ausblick* neu (bisher) Umsatz (IFRS) -Lizenzen -Wartung -Services BL ETS BL webmethods 621,3 241,3 212,9 161,2 383,1 238,2 Wachstum: 24 bis 27% (24 bis 27%)** Wachstum: 24 bis 28% Wachstum: 26 bis 28% Wachstum: 23 bis 26% Wachstum: 9 bis 11% Wachstum: 45 bis 50% EBIT Marge (Konzern - IFRS) 22% 24% (23%) * Änderungen vs. GJ 2007 bei lokaler Währung (Euro/USD-Kurs 1 : 1,37) ** entspricht 22-25% Wachstum im operativen Umsatz Ergebnisse 4. Quartal / Gesamtjahr Page 14

15 Vielen Dank

Sicherheit durch Investitionen in F&E. Microsoft Dynamics AX. Sicherheit durch innovative Software-Architektur. Sicherheit durch Flexibilität

Sicherheit durch Investitionen in F&E. Microsoft Dynamics AX. Sicherheit durch innovative Software-Architektur. Sicherheit durch Flexibilität Auf ein Wort Lieferfähigkeit, Kostenkontrolle, Vorgangssteuerung: In fast allen Unternehmen entscheidet die Leistungsfähigkeit von Geschäftsprozessen über die Wettbewerbsfähigkeit. Aus diesem Grund kommt

Mehr

IT-Performance: Der schnellste Weg in die Cloud Security. Klaus Seidl, Riverbed Oliver Bischoff, BT

IT-Performance: Der schnellste Weg in die Cloud Security. Klaus Seidl, Riverbed Oliver Bischoff, BT IT-Performance: Der schnellste Weg in die Cloud Security Klaus Seidl, Riverbed Oliver Bischoff, BT Riverbed The IT Performance Platform 2 UNDERSTAND OPTIMIZE CONSOLIDATE The Total Picture The ROI from

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Hauptversammlung 2012 der Software AG. Herzlich Willkommen!

Hauptversammlung 2012 der Software AG. Herzlich Willkommen! Hauptversammlung 2012 der Software AG Herzlich Willkommen! Hauptversammlung 2012 Karl-Heinz Streibich Vorstandsvorsitzender, Software AG Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen,

Mehr

Dr. Dietmar Pusch. Service Solutions Manager. Frankfurt, 28. Januar 2008

Dr. Dietmar Pusch. Service Solutions Manager. Frankfurt, 28. Januar 2008 Unified Communications Hosting Dr. Dietmar Pusch Service Solutions Manager Frankfurt, 28. Januar 2008 Von IT und TK Hosting zu UC Hosting... IT Email & applications socket Telephony socket + Mandatory

Mehr

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Wachstumsstrategie und Ausblick 2018 Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Q4 Ergebnisse & Gesamtjahr 2012 29. Januar 2013 2 Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

CA Systems Performance for Infrastructure Managers

CA Systems Performance for Infrastructure Managers PRODUKTBLATT: CA Systems Performance for Infrastructure Managers agility made possible CA Systems Performance for Infrastructure Managers CA Systems Performance for Infrastructure Managers ist ein Add-on-Produkt

Mehr

Der Stellenwert einer hochwertigen Storage Lösung in der Cloud Umgebung

Der Stellenwert einer hochwertigen Storage Lösung in der Cloud Umgebung Der Stellenwert einer hochwertigen Storage Lösung in der Cloud Umgebung Kay Niederfahrenhorst Vertriebsleitung öffentliche Auftraggeber Deutschland For NetApp internal and authorized partners use only

Mehr

{ Office 2007 als Business Intelligence - Frontend } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft Deutschland GmbH

{ Office 2007 als Business Intelligence - Frontend } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft Deutschland GmbH { Office 2007 als Business Intelligence - Frontend } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft Deutschland GmbH Vision und Strategie Wir wollen { alle } Mitarbeiter

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg. 25. Mai 2011. Robert Adolph Investor Relations

Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg. 25. Mai 2011. Robert Adolph Investor Relations Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg 25. Mai 2011 Robert Adolph Investor Relations Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software

Mehr

Neue Anforderungen in der Industrial IT

Neue Anforderungen in der Industrial IT Neue Anforderungen in der Industrial IT Hannover, 25. April 2012 Gerhard Schwartz Business Development Manager Hewlett-Packard GmbH Inhalt Zuverlässige Funktion seit jeher das Fundament der Industrial

Mehr

Wissen. Steuern. Verwalten. Innovative Wege für moderne Verwaltungen. Mag. Johann Wieser, Key Account Manager, SWG IBM Österreich

Wissen. Steuern. Verwalten. Innovative Wege für moderne Verwaltungen. Mag. Johann Wieser, Key Account Manager, SWG IBM Österreich Wissen. Steuern. Verwalten. Innovative Wege für moderne Verwaltungen Mag. Johann Wieser, Key Account Manager, SWG IBM Österreich Die Welt ist vernetzt: wirtschaftlich. sozial und technisch. Behörden müssen

Mehr

Neue Wege der Kommunikation:

Neue Wege der Kommunikation: Neue Wege der Kommunikation: Microsoft Unified Communications Office Communicatins Server 2007 R2 Exchange Server 2010 Bürokommunikation heute Überforderter Anwender Telefon Fax E-Mail Mobiltelefon Sprachnachrichten

Mehr

Neue Möglichkeiten in der Kommunikation mit Exchange und Office 2010. Partner Account Manager Microsoft Online Services

Neue Möglichkeiten in der Kommunikation mit Exchange und Office 2010. Partner Account Manager Microsoft Online Services Neue Möglichkeiten in der Kommunikation mit Exchange und Office 2010 Leo Faltus Partner Account Manager Microsoft Online Services Microsoft Österreich GmbH Robert Schneeberger Systems Engineer Infotech

Mehr

IBM Cognos Business Intelligence und Performance Management. Manfred Schmikal, MSc. Reporting und Analyse Lösungen. 2008 IBM Corporation

IBM Cognos Business Intelligence und Performance Management. Manfred Schmikal, MSc. Reporting und Analyse Lösungen. 2008 IBM Corporation IBM Cognos Business Intelligence und Performance Management Reporting und Analyse Lösungen Manfred Schmikal, MSc. 2008 IBM Corporation Performance optimieren Performance Entscheidungen Informationen Daten

Mehr

Entrepreneurship am Beispiel von: Voice over IP eine disruptive Technologie

Entrepreneurship am Beispiel von: Voice over IP eine disruptive Technologie Entrepreneurship am Beispiel von: Voice over IP eine disruptive Technologie Erich Gebhardt CEO media-streams.com Director Microsoft Developer Center Zurich Microsoft Corporation Messeauftritt Orbit 2000

Mehr

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013 eco Trialog #4: Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? CA DCIM & ecosoftware Rellingen Februar 2013 Vorteile CA ecosoftware CA ist seit mehr als 30 Jahren ein Marktführender Anbieter von IT-Management-Software

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Business-Lunch vom 22. Oktober 2014. Testdatenerzeugung und Verwaltung aus TOSCA für Avaloq

Business-Lunch vom 22. Oktober 2014. Testdatenerzeugung und Verwaltung aus TOSCA für Avaloq Business-Lunch vom 22. Oktober 2014 Testdatenerzeugung und Verwaltung aus TOSCA für Avaloq Ihre Gastgeber Infometis AG TOSCA Certified Implementation Partner TRICENTIS GmbH Hersteller der TOSCA Testsuite

Mehr

Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an

Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an Pressekonferenz Karl-Heinz Streibich, CEO Arnd Zinnhardt, CFO 14. Juli 2009 Zukunftsbezogene Aussagen Der Inhalt dieser Mitteilung wurde nicht

Mehr

NetApp at a Glance. Joachim Braun Channel Sales Manager Alexander Kuster Technical Partner Manager

NetApp at a Glance. Joachim Braun Channel Sales Manager Alexander Kuster Technical Partner Manager NetApp at a Glance Joachim Braun Channel Sales Manager Alexander Kuster Technical Partner Manager & Partner der ersten Stunde Platin Partner seit 2006 verlängerter Arm von Netapp Excelentes Know How APSP-Zertifiziert

Mehr

Business Intelligence& Datenanalyse in der Cloud in wenigen Minuten zur nutzbaren Umgebung

Business Intelligence& Datenanalyse in der Cloud in wenigen Minuten zur nutzbaren Umgebung Business Intelligence& Datenanalyse in der Cloud in wenigen Minuten zur nutzbaren Umgebung Steffen Krause Technical Evangelist @sk_bln skrause@amazon.de Wie sieht Ihre Workload aus? An und aus Schnelles

Mehr

Sun Microsystems Ein Blick in die Zukunft. Donatus Schmid Marketing Direktor Sprecher der Geschäftsleitung Sun Microsystems GmbH

Sun Microsystems Ein Blick in die Zukunft. Donatus Schmid Marketing Direktor Sprecher der Geschäftsleitung Sun Microsystems GmbH Sun Microsystems Ein Blick in die Zukunft Donatus Schmid Marketing Direktor Sprecher der Geschäftsleitung Sun Microsystems GmbH 1 Wir konzentrieren uns auf 4 S Software Servers Services Storage Für uns

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Durchgängige elektronische Langzeitarchivierung im Gesundheitswesen am Beispiel der

Durchgängige elektronische Langzeitarchivierung im Gesundheitswesen am Beispiel der Durchgängige elektronische Langzeitarchivierung im Gesundheitswesen am Beispiel der Bremer Archivtage 31.Mai 2007 Martin Collingwood (mcollingwood@wkk-hei.de) Alfred Manhart (amanhart@netapp.com) Ein kurzer

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Application Monitoring als Dienstleistung Ein Praxisbericht zum Einsatz von BSM und SiteScope für die Überwachung von Verfügbarkeit und Performanz

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

Mehr Relevanz! Werbung auf mobilen Plattformen. Markus Breuer Berlin, February 2013. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

Mehr Relevanz! Werbung auf mobilen Plattformen. Markus Breuer Berlin, February 2013. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL Mehr Relevanz! Werbung auf mobilen Plattformen Markus Breuer Berlin, February 03 Das ist cool. wirklich cool... Und die auch nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL Der mobile Markt wächst und

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Verbesserte Effizienz virtualisierter Rechenzentren

Verbesserte Effizienz virtualisierter Rechenzentren Tag line, tag line Verbesserte Effizienz virtualisierter Rechenzentren Andreas Brendle Enterprise Software Sales Executive Software Sales Group, Germany Agenda Wer ist NetApp? Data Center Transformation

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Dietmar Hopp Vorsitzender des Aufsichtsrats WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Rückblick und Potenzial für die

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012 HCI Shipping Select 26 Aktuelle Informationen Februar 2012 Struktur HCI Shipping Select 26 Produkten- / Chemikalientanker Plattformversorger Hellespont Chieftain 13,8 % 11,4 % Hellespont Defiance Hellespont

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

INNOVATIVE DMS & ARCHIVLÖSUNGEN

INNOVATIVE DMS & ARCHIVLÖSUNGEN INNOVATIVE DMS & ARCHIVLÖSUNGEN Document Solutions Deutschland GmbH DOCUMENT SOLUTIONS DEUTSCHLAND GMBH Gesellschaftsdaten 1998 Gründung in Wiesbaden Geschäftsführer: C.F. Frauenheim und Dr. M. Thorner

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Maintenance Management with SAP Solution Manager

Maintenance Management with SAP Solution Manager Maintenance Management with SAP Solution Manager An Overview of Maintenance Certificate for VAR Scenario SAP Global Service & Support December 2009 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 Barriers Preventing a Focused and Successful Shared Service Centre Poor visibility of SLA performance

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 Henning Kagermann Vorstandssprecher, AG 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für erfüllt Ziele für 2004 Gewinn

Mehr

Hauptversammlung 2015 der Software AG

Hauptversammlung 2015 der Software AG Hauptversammlung 2015 der Software AG 13. Mai 2015 1 2015 Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

Secure Area. SAP Support Portal. SAP Service Marketplace Product Management December 2007

Secure Area. SAP Support Portal. SAP Service Marketplace Product Management December 2007 Secure Area SAP Support Portal SAP Service Marketplace Product Management December 2007 Agenda 1. Value of Secure Area 2. Authorization Concept 3. Access Options to Secure Area 4. Secure Area Application

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

Dokumenten-Daten-Handling & Managed Print Services

Dokumenten-Daten-Handling & Managed Print Services Dokumenten-Daten-Handling & Managed Print Services Kostenkontrolle und erhöhte Produktivität mit Multiply und Xerox Gerald Bauernfeind 2010 Xerox Corporation. All rights reserved. Xerox and XEROX and Design

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. ill Reuter Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 2014 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG. 27. August 2009. Arnd Zinnhardt, CFO

Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG. 27. August 2009. Arnd Zinnhardt, CFO Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG 27. August 2009 Arnd Zinnhardt, CFO Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software

Mehr

Kooperation. John Allan, Chief Executive

Kooperation. John Allan, Chief Executive Kooperation John Allan, Chief Executive Einleitung Ersatzteile Internationale Logistik Angebot Ersatzteillogistik Charles Menkhorst, Head of Regional Services Einleitung Ersatzteillogistik-Markt Nachfrage

Mehr

ARIS - EA Modeling Tool CSC/ARIS presentation

ARIS - EA Modeling Tool CSC/ARIS presentation ARIS - EA Modeling Tool CSC/ARIS presentation Marita Helminen Seppo Heikkilä 24102012 November 1, 2012 2 Software AG at a glance More than 1 billion in revenue Global leader in process & integration solutions

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse

Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse Diethelm Würtz und Tobias Setz No. 2015-02 ETH Econohysics Working and White Papers Series Online at https://www.rmetrics.org/whitepapers

Mehr

Ein völlig neues Marktumfeld

Ein völlig neues Marktumfeld Ein völlig neues Marktumfeld Signifikante Veränderungen gleichzeitig und auf mehreren Ebenen Wandel in der Wirtschaftswelt Geopolitische Veränderungen Technologieinnovationen Die Macht der Cloud Neue Arbeitnehmergeneration

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

{ Von der Datenintegration bis zur Auswertung in Excel}

{ Von der Datenintegration bis zur Auswertung in Excel} { Von der Datenintegration bis zur Auswertung in Excel} Alexander Voß Lösungsberater Banken und Versicherungen Region Süd Microsoft Deutschland GmbH Alexander.Voss@Microsoft.com Frank Stolley Lösungsberater

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf Landscape Governance und geplante Verbesserungen des Lifecycle Management Prozesses im Dialog mit der DSAG Frank Kilian, Roland Hamm, Dirk Anthony, Stefan Götting,

Mehr

Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf

Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf Ulrich Baumann Business Development Manager Hosting Hosting Team - Communications Sector Microsoft Deutschland GmbH Begrüßung Vorstellung Hosting

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 Karl Fesenmeyer, Vorstand IMAP Internationale Unternehmensberatung für Mergers & Acquisitions Spezialisiert auf mittelgroße

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente Franz Kerschensteiner / Sebastian Stadtrecher Fachvertrieb Mobility 21. Mai 2015 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr

Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management

Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management Analyse und Simulation von Vergütungsmodellen für SAP Incentive and Commission Management SAP-Forum für Versicherer 2015 Arthur Elsner, Christian Engel 2015 Agenda - Simulation von Vergütungsmodellen ConVista

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business Prof. Dr. H. Beidatsch Dipl. Winf. cand. Thomas Rumsch Dipl. Winf. cand. Christian Hengstler SAP Deutschland GmbH & Co.KG SAP Research CEC Dresden Agenda

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen. Horst Meiser, Solution Architect BI

Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen. Horst Meiser, Solution Architect BI Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen Horst Meiser, Solution Architect BI Agenda 1. KPI s die Planung beginnt bei den Daten 2. KPI

Mehr

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 IT-gestütztes Investitionscontrolling Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 Agenda 1. Grundlagen des Investitionscontrollings 2. Abbildung der Investition im SAP ERP 3. Ausprägung des Berichtswesens

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 Disclaimer This PAM represents current planning for

Mehr

Best Practices für Wikis im Unternehmen

Best Practices für Wikis im Unternehmen Best Practices für Wikis im Unternehmen Wiki Implementierung für die CRM Organisation der SAP AG Holger Junghanns, Industry Solutions September 2008 Agenda 1. Zahlen & Fakten zu Wikis innerhalb der SAP

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden Inhalt Spezialist für Analog-Mixed-Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014, 1. Quartal 2015 & Ausblick Spezialist

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

adidas HR Usability Projekt Self Services einfach und mobil

adidas HR Usability Projekt Self Services einfach und mobil adidas HR Usability Projekt Self Services einfach und mobil Manuel Egger Manuela Cupic sovanta AG Das Unternehmen Gegründet 2009 Hauptsitz in Heidelberg, Deutschland Aktuell 60+ Mitarbeiter Entwicklungsstandorte

Mehr

Bilanzpressekonferenz 18. März 2015

Bilanzpressekonferenz 18. März 2015 Bilanzpressekonferenz 18. März 2015 1 Inhalt Spezialist für Analog Mixed Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014 & Ausblick 2015 2 Spezialist für Analog Mixed Signal Lösungen Analog Mixed Signal Halbleiter

Mehr

Predictive Analytics: Ohne Kristallkugel in die Zukunft sehen. Birte Hildebrandt, Solution Expert Business Intelligence

Predictive Analytics: Ohne Kristallkugel in die Zukunft sehen. Birte Hildebrandt, Solution Expert Business Intelligence Predictive Analytics: Ohne Kristallkugel in die Zukunft sehen Birte Hildebrandt, Solution Expert Business Intelligence Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr