3 Managementherausforderungen von Enterprise 2.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Managementherausforderungen von Enterprise 2.0"

Transkript

1 Daher nutzen etwa immer mehr Unternehmen innovative Methoden, um externe Stakeholder an der Wertschöpfung zu beteiligen (Jawecki/Bilgram, S in diesem Buch). Die Idee dahinter ist ebenso einfach wie einleuchtend: Je mehr Menschen am Wertschöpfungsprozess beteiligt sind, desto höher ist die Chance auf qualitativ hochwertigen Output. So fordert etwa BMW dazu auf, im multimedialen Customer Innovation Lab Dienstvorschläge für das ConnectedDrive -Konzept einzugeben, Vorschläge anderer Nutzer anzusehen, diese aufzugreifen, zu kommentieren und zu bewerten. Diese Art von Open Innovation funktioniert aber auch, ohne sich ganz nach außen zu öffnen. Die HypoVereinsbank machte sich etwa die kollektive Intelligenz ihrer Mitarbeiter zunutze, indem sie Arbeitnehmer dazu aufforderte, ihre Erfahrungen in Kundenservice und -beratung auf einer offenen Plattform darzulegen und Optimierungsvorschläge einzubringen. Ein wichtiger Erfolgsfaktor dieses Crowdsourcings ist die Bereitschaft der potenziellen Wertschöpfer, Ideen und Vorschläge einzubringen, weshalb eine gute Kommunikationsarbeit unerlässlich ist. Die interne Kommunikation der HypoVereinsbank unterstützte die Aktion daher mittels Printmaterialien, Bannern im Intranet, Blogs, Videos und Word-of-Mouth-Marketing (Krenn, S in diesem Buch). Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für den Einsatz von Social Media im Unternehmen ist letztendlich die Integration dieser veränderten Denk-, Handlungs- und somit Arbeitsweisen in die originären Arbeitsprozesse. Dass damit auch Veränderungen bei den übergreifenden Zusammenarbeits- und Führungsprozessen verbunden sind, ist evident. 3 Managementherausforderungen von Enterprise Managementaufgaben im Überblick Der mit Abstand größte Teil des Manageralltags besteht aus Kommunikation. Dadurch dass Social Media die Art und Weise verändert, wie Information und Wissen produziert und kommuniziert wird, hat der unternehmensinterne Einsatz Einfluss auf alle Managementfunktionen (vgl. Abb. 7 sowie die empirischen Daten bei Petry/Schreckenbach, S in diesem Buch). Wesentliche erste Aufgabe jeder unternehmerischen Tätigkeit ist es, Ziele zu definieren (vgl. Kapitel 2.2) sowie eine Strategie und zugehörige Maßnahmen zu planen, um die Ziele zu erreichen (Planung). Social Media und die damit zusammenhängende Kulturveränderung in der Gesellschaft und im Unternehmen haben dabei zum einen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung der Unternehmensziele und -strategie wie zum Beispiel im Bereich Innovation (Stichworte Open Innovation, Crowdsourcing). Sie erfordern darüber hinaus jedoch auch eine eigene Enterprise 2.0-Strategie (vgl. beispielhaft die Enterprise 2.0-Strategie der Deutschen Telekom, Grabmeier, S in diesem Buch). 27

2 Grundlagen von Enterprise 2.0 Abb. 7: Von Enterprise 2.0 beeinflusste Managementfunktionen Aufbauend auf den Zielen und Strategien erfordert eine erfolgreiche Umsetzung auch entsprechende Anpassungsmaßnahmen in den Managementfunktionen Führung, Personal und Organisation. Diese werden in den Unterkapiteln 3.2 bis 3.4 vorgestellt. Eine zwingend zur Planung gehörende Managementfunktion ist die Kontrolle. Werden Enterprise 2.0-Ziele, -Strategien und -Maßnahmen geplant, ist die Zielerreichung notwendigerweise auch zu überprüfen. Es stellt sich die Frage, ob die angestrebten Ziele und der erwartete Nutzen sich auch tatsächlich so eingestellt haben beziehungsweise auf welche Gründe Abweichungen zurückzuführen sind. Ein Social Media- beziehungsweise Enterprise 2.0-Controlling ist unabdingbar. Zusammengenommen stellt die Veränderung von einem Enterprise 1.0 zu einem Enterprise 2.0 für die meisten insbesondere stark hierarchisch geprägten Unternehmen eine tief greifende Transformation dar. Dementsprechend steht jedes Unternehmen vor der Frage, wie der Wandel dorthin vollzogen werden kann. Grundsätzlich kann die Enterprise 2.0-Transformation top-down initiiert werden (das heißt aktiv intendiert durch Vorstand/Geschäftsführung) oder bottom-up (das heißt durch Initiativen in einzelnen Bereichen, Abteilungen oder Gruppen). Eine generelle Aussage in Bezug auf die Vorzugswürdigkeit einer der beiden Varianten ist nicht möglich. Aber egal aus welcher Richtung der Wandel initiiert wird, ist im Verlauf immer auch die entgegengesetzte Stoßrichtung einzubeziehen. Für die erfolgreiche Enterprise 2.0-Transformation ist ein kombiniertes Topdown-/Bottom-up-Verfahren notwendig (Petry, S in diesem Buch). 28

3 3.2 Herausforderungen für das Personal Bevor sich Unternehmen mit Struktur, Prozessen und Technik befassen, müssen sie sich mit ihrer Kultur auseinandersetzen. Der schlichte Einsatz von Social Media Tools macht ein Unternehmen nicht automatisch zum Enterprise 2.0. Wer sich nur auf die Technologie als Heil bringende Lösung verlässt, ohne dabei alte Denkmuster und Kommunikationsstrukturen zu verändern, wird nicht erfolgreich sein. Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern vielmehr eine Umgebung schaffen, in der die spontane Vernetzung ermöglicht und die Kommunikation vereinfacht wird. Dazu ist es notwendig, alte Hürden aufzubrechen. Konkret heißt das, bestehende Gewohnheiten zu überprüfen und zukunftsfähige Kommunikationskonzepte zu erarbeiten, welche die intelligente Vernetzung der Mitarbeiter zur Kollaboration vorsehen. Mitarbeiter müssen dazu aufgefordert werden, sich an der Schaffung der (neuen) Unternehmenskultur zu beteiligen, anstatt diese zu diktieren (Fitzner 2011). Die Geschwindigkeit mit der insbesondere soziale Netzwerke im privaten Umfeld breite Gesellschaftsschichten durchdringen, ist wie zu Beginn dieses Beitrags erläutert extrem hoch. Dies trifft aber nicht auf alle Arten von Social Media zu und schon gar nicht im beruflichen Umfeld. Nicht alle Mitarbeiter und Führungskräfte im Unternehmen sind Fans von Enterprise 2.0 und drücken den Button Gefällt mir! Grob und vereinfacht lässt sich die Belegschaft eines Unternehmens nach Prensky (2001) in unterschiedliche Gruppen unterteilen (vgl. Abb. 8). Gefällt mir!, sagen die Digital Natives, eine Gruppe von Mitarbeitern und Führungskräften schätzungsweise maximal 20 Prozent der heutigen Belegschaften. Weiß nicht so richtig, sagen die Digital Immigrants also die Mitarbeitergeneration im Alter zwischen 30 und 50 Jahre die undifferenzierte Mitte mit rund 60 Prozent der heutigen Belegschaften. Will ich nicht, sagen die restlichen schätzungsweise 20 Prozent, auch Digital Ignorants (oft die Generation 50+) genannt. Abb. 8: Verschiedene Mitarbeitergruppen von Enterprise

4 Grundlagen von Enterprise 2.0 Während man den Digital Natives lediglich mitteilen muss, dass sie die neuen Tools nutzen dürfen, gestaltet sich das bei der übrigen Belegschaft etwas schwieriger. Die Digital Immigrants haben zwar keine grundlegende Abneigung gegen die neuen Tools, brauchen aber eine genaue Anleitung, wie sie sie nutzen können und sollen und welchen Nutzen dies bringt. Die Digital Ignorants, die nicht einsehen möchten, warum sie sich noch einmal umgewöhnen müssen, vom Nutzen eines Enterprise 2.0 zu überzeugen, ist eine der schwierigsten Aufgaben in der internen Kommunikation und Führung. Die Zielgruppen adäquate Schulung von Mitarbeitern und Führungskräften über Gebrauch, Nutzen und Gefahren des Umgangs mit Social-Media-Technologien im Unternehmen stellt somit einen der wesentlichen Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0 dar (vgl. Beispiel von Dell, S in diesem Buch). 3.3 Aufgaben für die Führung Enterprise 2.0 greift massiv in die üblichen Informations- und Kommunikationsprozesse ein und somit naturgemäß auch in Führungsprozesse im Unternehmen. Führung in und mit (internen) sozialen Medien gerät damit zu der größten Herausforderung für die nahe Zukunft. Die Prämisse lautet: Kontrolle aufgeben, Führung behalten (Open Leadership). Es reicht jedoch nicht, dass Führungskräfte lernen müssen loszulassen (Buhse/Stamer 2008). Sie müssen vor allem eine Vorbildfunktion einnehmen, indem sie selbst die neuen Tools nutzen und internes Marketing dafür betreiben. Und dies gilt für alle Führungsebenen. Denn nur wenn die Tools angenommen und genutzt werden, kann das Potenzial ausgeschöpft werden. Nun heißt Kontrolle aufgeben aber nicht, dass Mitarbeiter zukünftig agieren können, wie sie wollen. Hier gilt es zu unterscheiden zwischen Kontrolle der Arbeit und Kontrolle der Zielerreichung. Es versteht sich von selbst, dass die Kontrolle der Zielerreichung nach wie vor zu den Aufgaben einer Führungskraft gehört, der Weg dorthin bleibt den Mitarbeitern im Enterprise 2.0 jedoch weitgehend selbst überlassen. Zusammenfassend lässt sich sagen: Auch in offenen Unternehmen setzen die Führungskräfte die Ziele, die Strategie und die Agenda, jedoch mit entsprechend offener Informationspolitik und eventuell auch verteilter Entscheidungsfindung. Darüber hinaus sind sie häufig als Katalysatoren und Inspiratoren gefragt. Ziel muss es sein, eine gemeinsam geteilte Vision zu konstruieren, die entsprechendes Commitment schafft. Denn in Zeiten sozialer Technologien ist Führung keine Frage der Position mehr, sondern vielmehr der Anzahl (und Qualität) der Follower. In jedem Unternehmen gibt es Mitarbeiter, die begeistert der (Unternehmens-)Vision folgen; sie pflegen die Netzwerke und engagieren sich, die Arbeit für alle ein bisschen besser zu machen. Sie sollten mit entsprechender (Führungs-)Kultur gefördert und Barrieren müssen abgebaut werden (Li 2010 und Wüthrich 2011). 30

5 3.4 Arbeitsfelder für die Organisation Auch für Enterprise 2.0 gilt der Leitspruch structure follows strategy, das heißt, es gilt die zu Zielen und Strategie passende Organisation zu finden. Aufgrund der besonderen Rolle der offenen Kultur im Enterprise 2.0 müsste hier sogar in Erweiterung von structure follows culture follows strategy gesprochen werden. Die avisierten Ziele und die dargestellten Aufgaben in den Bereichen Personal und Führung sind ohne unterstützende organisatorische Maßnahmen nicht umzusetzen. Strukturen und Prozesse müssen wesentlich flexibler werden, es gilt fluide Netzwerke zu entwickeln (vgl. Grabmeier S. 61 ff. in diesem Buch). Ein Aspekt, der eng mit einer offeneren Führung und Kultur zusammenhängt, ist die zunehmende Bedeutung von Selbstorganisation. Statt alle Prozesse und Strukturen bis ins Kleinste zentral zu organisieren, verlangt Enterprise 2.0, dass für einen großen Teil der Aufgaben nur ein grober Rahmen gesetzt wird (beispielweise über Social Media Guidelines oder andere Rahmenvorgaben), in dem sich Mitarbeitergruppen selbst organisieren (wie in Communities). Selbstorganisation darf aber auch nicht ins Extreme getrieben werden. Zum einen muss im Unternehmensumfeld natürlich immer eine Person ergebnisverantwortlich sein. Zum anderen zeigen Erfahrungen, dass auch Communities, obwohl sie sich durch eine freiwillige Beteiligung auszeichnen, letztlich fast immer eine koordinierende und anstoßende Kraft benötigen. Open Leadership bedeutet eben nicht, dass jeder tun und lassen darf, was er will und niemand sich verantwortlich fühlt. Auch für das Thema Enterprise 2.0 selbst sind Verantwortungen und (Rahmen-)Strukturen festzulegen. Dies betrifft insbesondere die Fragen, wer das Thema Enterprise 2.0. insgesamt treibt, wer einzelne Maßnahmen beziehungsweise Tools koordiniert und ob die Umsetzung in existierenden oder neuen, dauerhaften oder zeitlich befristeten Organisationseinheiten stattfindet. Eine große organisatorische Herausforderung liegt auch im Umgang mit traditionellen Führungshierarchien in Unternehmen. Einige Enterprise 2.0-Evangelisten propagieren ein Auflösen oder zumindest starkes Abflachen der Hierarchien. Dies lässt sich in der Praxis nicht beobachten (Petry/Schreckenbach, S. 37 ff. in diesem Buch). Es ändert sich zwar die Art der Führung, Kommunikation sowie Interaktion lösen sich vom Hierarchiedenken (in der Organisationsliteratur wird in diesem Zusammenhang von Inhaltsmustern der Organisation gesprochen, Krüger 2005), aber die Führungs- und Entscheidungshierarchie als solche (Konfiguration der Hierarchie) bleibt bestehen. Hierarchiefreiheit ist Utopie, jedes komplexe System benötigt in gewissem Maße hierarchische Regelungen. Aus organisatorischer Sicht entscheidend für den Erfolg von Enterprise 2.0 ist die Social-Media-Durchdringung der Geschäftsprozesse. Nur wenn das Tagesgeschäft dauerhaft effektiver und effizienter wird, kann die angestrebte Wertsteigerung ( Zähler-Management, vgl. Kapitel 2.2) auch erreicht werden. 31

6 Grundlagen von Enterprise Enterprise 2.0: Die Rolle des Personalmanagements Wenn sich organisatorische Prozesse der Kommunikation, Zusammenarbeit und Führung durch den Einsatz von Social Media ändern, steht die Personalorganisation mit anderen Unternehmensbereichen wie IT-Management und Unternehmenskommunikation im Wettbewerb um den Lead im jeweiligen Themenmanagement. Es gibt kein Monopol für Themen wie Ideen-, Innovations- und Wissensmanagement. Daher stellt sich die Frage, welche Rolle das Personalmanagement im Zusammenhang mit Enterprise 2.0 spielt oder spielen sollte, wenn nicht gar müsste. Übernimmt HR eher einen führenden oder aktiven Part und bringt sich eigeninitiativ in die Entwicklung ein, definiert vielleicht sogar die einzelnen Prozessschritte? Oder fungiert das Personalmanagement als Mitläufer und bringt sich nur nach Bedarf und Aufforderung ein? Oder aber weist es das Thema komplett von sich? Letzteres wäre sicherlich fatal, denn ohne das Mitwirken von HR wird der Übergang zum Enterprise 2.0 nicht funktionieren können. Denn wie dargestellt handelt es sich bei der Transformation von einem Enterprise 1.0 zu einem Enterprise 2.0 um ein unternehmensweites Kulturprojekt. Wenn Personaler richtigerweise das weite Feld der Organisations- und Personalentwicklung für sich reklamieren, kommen sie an dem Thema Enterprise 2.0 nicht vorbei. Aus unserer Sicht befindet sich das Personalmanagement in seiner Rollendefinition aktuell am Scheideweg. Bei einer im Frühjahr 2011 durchgeführten Blitzumfrage unter Teilnehmern des SAP HR-Kongresses teilte sich das Personallager in zwei Hälften mit rund 54 Prozent Aktiven und rund 46 Prozent Passiven (vgl. Abb. 9, Jäger 2011, Enterprise 2.0 und die Herausforderungen für HR)). Abb. 9: Einschätzung der Rolle von HR auf dem Weg zum Enterprise Fazit Die Nutzenpotenziale von Enterprise 2.0 sind groß. Die Risiken eines falschen Umgangs mit dieser Herausforderung sind mindestens genauso groß. Fahrlässig handelt, wer sich mit diesem Thema nicht intensiv auseinandersetzt; und zwar im Sinne von Web 2.0 und Social Media nicht im kleinen Zirkel von Spezialisten 32

7 und Funktionsträgern, sondern offen unter anregender Beteiligung aller Mitarbeiter und Führungskräfte in einem Unternehmen, im Idealfall unter starker Beteiligung oder auf Initiative des Personalmanagements. Quellen Böni, M.: Soziale Netzwerkanalyse zur Unterstützung im Talent Management, in: Jäger, W./Lukasczyk, A. (Hrsg.): Talent Management Strategien, Umsetzung, Perspektiven. Köln 2009, S Buck, M.: Social-Media-Praxis bei Dell, in: Jäger, W./Petry, T. (Hrsg.): Enterprise 2.0 die digitale Revolution der Unternehmenskultur, Köln Bughin, J./Chui, M.: Bughin, J./Chui, M.: How social technologies are extending the organisation, in: McKinsey Quarterly (11) 2011, Copyright (c) 2011 McKinsey & Company. All rights reserved. Translated and reprinted by permission. Buhse, W./Stamer, S. (Hrsg.): Enterprise 2.0 Die Kunst loszulassen, Berlin Dörner, K.: Mehrwert durch den Einsatz von Social Media im Unternehmen. Zahltag für die einen, Nachsitzen für die anderen, in: Jäger, W./Petry, T. (Hrsg.) Enterprise 2.0 die digitale Revolution der Unternehmenskultur, Köln Fitzner, K.: Ein neues Paradigma Wie Kommunikation die Welt verändert, online: (letzter Aufruf: ). Gartner: Magic Quadrant for Social Software in the Workplace, August 2011, online: 26&st=sb (letzter Aufruf ). Grabmeier, S.: Social Collaboration in Unternehmens- und Personalführung bei Deutsche Telekom AG, in: Jäger, W./Petry, T. (Hrsg.): Enterprise 2.0 die digitale Revolution der Unternehmenskultur, Köln Hoffmann, D.: Social Media Nutzerzahlen und Trends in Deutschland, online: (letzter Aufruf: ). Jäger, W.: Enterprise 2.0 und die Herausforderungen für HR, in: HR Performance Kongress Spezial, September 2011, S Jäger, W./Rolke, L.: Grundlagen der Personalkommunikation Relevanzarenen und Handlungsfelder, in: Jäger, W./Rolke, L. (Hrsg.): Personalkommunikation Interne und externe Öffentlichkeit für HR-Themen gewinnen, Köln 2011, S Jawecki, G./Bilgram, V.: Open Innovation im Enterprise 2.0 Unternehmensinterne Voraussetzungen der Einbindung externer Shakeholder in den Innova- 33

8 Grundlagen von Enterprise 2.0 tionsprozess, in: Jäger, W./Petry, T. (Hrsg): Enterprise 2.0 die digitale Revolution der Unternehmenskultur, Köln Krenn, G.: Interner Crowdsourcing bei der UniCreditBank Werkstattbericht einer Social-Media-Serviceinitiative, in: Jäger, W./Petry, T. (Hrsg.): Enterprise 2.0 die digitale Revolution der Unternehmenskultur, Köln Krüger, W.: Organisation, in: Bea, F. X./Friedl, B./Schweitzer, M. (Hrsg.): Allgemeine Betriebswirtschafslehre, Band 2: Führung, 9. Aufl., Stuttgart 2005, S Li, C.: Open Leadership: How social technology can transform the way you lead, San Francisco Petry, T.: Enterprise 2.0, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, (5) 2011, S Petry, T.: Enterprise 2.0-Transformation Prozess, Aufgaben und Probleme im Wandel zu einem Enterprise 2.0-Unternehmen, in: Jäger, W./Petry, T. (Hrsg.): Enterprise 2.0 die digitale Revolution der Unternehmenskultur, Köln Petry, T./Schreckenbach, F.: Enterprise 2.0 Konsequenzen für die Arbeitswelt von morgen, Studie der Wiesbaden Business School in Kooperation mit Talential & Networx, Wiesbaden/Köln Petry, T./Schreckenbach, F.: Web 2.0: Königs- oder Holzweg?, in: Personalwirtschaft, 37. Jahrgang, (10) 2010, S Petry, T./Schreckenbach, F.: Social Media im Personalmarketing, Studie der Wiesbaden Business School in Kooperation mit embrander, Talential & Personalwirtschaft, Wiesbaden/Köln Petry, T./Schreckenbach, F.: Empirische Ergebnisse zum Status Quo von Enterprise 2.0 in Unternehmen, in: Jäger, W./Petry, T. (Hrsg): Enterprise 2.0 die digitale Revolution der Unternehmenskultur, Köln Prensky, M.: Digital Natives, Digital Immigrants, in: On the Horizon, MCB University Press. Vol. 9, No. 5, October Rump, J./Schabel, F./Grabmeier, S. (Hrsg.): Auf dem Weg in die Organisation 2.0, Sternenfels Schönefeld, F.: Praxisleitfaden Enterprise 2.0, München Schreckenbach, F./Petry, T. (2011): Auf der Suche nach dem Königsweg, in: Personalwirtschaft, 38. Jahrgang, (9) 2011, S Schwierz, C./Klempert, A./Kuptz, K./Lorenz, C.: IFOK Pluspunkt Social Media und Personalarbeit: Potenzial erkannt und genutzt? Bensheim Vaßen, M./Petry, T.: Social Media kann mehr, in: Personalmagazin, 12. Jahrgang, (9) 2011, S

9 Vujnovic, M./Brenner, T.: Einführungsszenarien von Enterprise 2.0-Anwendungen in Unternehmen, online: (letzter Aufruf: ). Wikipedia: Enterprise 2.0, online: (letzter Aufruf: ). Wüthrich, H. A.: zutrauen loslassen experimentieren, in: Zeitschrift Führung + Organisation, (4) 2011, S Autoren Prof. Dr. Wolfgang Jäger ist seit 1995 Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Personal- und Unternehmensführung sowie Medienmanagement am Studiengang Media Management der Hochschule Rhein- Main in Wiesbaden. Praktische Erfahrungen sammelte er in leitender Funktion in den Bereichen Personal, Marketing und Werbung. Seit 1990 ist er Gesellschafter der Dr. Jäger Management-Beratung und zusätzlich der DJM Consulting GmbH, beide mit Sitz in Königstein im Taunus. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Optimierung personalwirtschaftlicher und kommunikationsbezogener Prozesse und Strukturen. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher und Studien, veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Fachzeitschriften und hält Vorträge. Kontakt: Prof. Dr. Thorsten Petry ist Professor für Organisation und Personalmanagement an der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain und seit einem Jahrzehnt als internationaler Managementberater, Projektleiter, Trainer und Referent tätig. Im Mittelpunkt seiner Projekt- und Forschungsinteressen stehen die Unternehmensführungsfunktionen Strategie, Organisation und Personalmanagement. An der Schnittstelle dieser Funktionen ist der aktuelle Forschungsschwerpunkt Enterprise 2.0/Social Media zu verorten. Hierzu hat er mehrere Studien durchgeführt und veröffentlicht sowie Vorträge gehalten. Kontakt: 35

Workshop: Unternehmenskultur und Führung

Workshop: Unternehmenskultur und Führung Prof. Dr. Wolfgang Jäger Workshop: Unternehmenskultur und Führung Hans-Böckler-Stiftung Bochum, 13. April 2011 1 Erst die Kultur dann die Struktur und Technik 2 Quelle: Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen von Enterprise 2.0. 2 Enterprise 2.0: Relevanz und Potenziale. Vorwort... 5 Über dieses Buch... 9

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen von Enterprise 2.0. 2 Enterprise 2.0: Relevanz und Potenziale. Vorwort... 5 Über dieses Buch... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Über dieses Buch... 9 1 Grundlagen von Enterprise 2.0 1.1 Enterprise 2.0 Herausforderungen für Personal, Organisation und Führung Wolfgang Jäger und Thorsten Petry... 17

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Dr. Christian Hartmann, Hohenzollern SIEBEN Socialmediaim Unternehmen Fragestellungen: Kann ich socialmediatechnologien nutzen,

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014 Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Web 2.0 in Bayern Instrumente Umsetzung & Betrieb Soziale Netzwerke Blogs & Microblogs Portale

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

HR Digital Awareness Workshop für Personalmanager

HR Digital Awareness Workshop für Personalmanager »»Kienbaum HR Digital Awareness Workshop für Personalmanager »»Was ist der Kienbaum HR Digital Awareness Workshop? Nach Jahren fast endloser Diskussion um die Bedeutungssicherung bzw. Positionierung und

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse Christian Meser Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse eco e.v. Arbeitskreissitzung E-Recruiting Recruiting 2.0: Die Herausforderungen für Bewerber und Recruiter in Zeiten

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Wie unterstützt ein modernes Intranet 2.0 - Personalkommunikation - Wissensaustausch - Onboarding?

Wie unterstützt ein modernes Intranet 2.0 - Personalkommunikation - Wissensaustausch - Onboarding? Wie unterstützt ein modernes Intranet 2.0 - Personalkommunikation - Wissensaustausch - Onboarding? 06. November 2013 Mag. Anneliese Breitner, PhD Geschäftsführerin, AnneBreitner Consulting Buchautorin:

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Customer Service im Social Web Herausforderungen und best practises Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Customer Service im Social

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Thomas Menner ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm IHK Bodensee-Oberschwaben, 15.06.2015 Microsoft Lizenzbestimmungen Wenn nicht anders angegeben,

Mehr

Berlin, 24.04.2012. Get Social!

Berlin, 24.04.2012. Get Social! Berlin, 24.04.2012 Get Social! 2 Your easy entry to Enterprise Social Networking Fast 900 Millionen Menschen benutzen Facebook in der privaten Kommunikation! 3 MODERNE UNTERNEHMEN SIND... GLOBAL UND VERNETZT

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager.

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. TopSoft. Business Software. Effizienzperlen beim Einsatz von SharePoint. Namics. Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. 24. September 2009 TopSoft. Business

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten.

Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten. Download zur GGW Aktuell, Ausgabe September 2012 Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten. Ein Beitrag von Management-Coach

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Social Media für Führungskräfte"

Social Media für Führungskräfte Social Media für Führungskräfte" Prof. Dr. Christian Speck" speckund Agenda" 29. August 2013" Social Media für Führungskräfte - Do's & Don't's" Seite 2" Zielsetzungen" Die Teilnehmenden" kennen die Funktionsweise

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG CMS goes Social VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG Lars-Thorsten Sudmann lars@unoso.de Do IT with a smile. Wie kam unoso zu Social Business? Die ITProtect und seit 2009 unoso arbeiten bereits seit 16 Jahren

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Was bisher geschah 1. Wissen zu teilen ist immer freiwillig, niemand kann dazu gezwungen werden. 2. Wir teilen Wissen, wenn

Mehr

... Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft

... Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft... Tobias Nagel Director Business Consulting E-Mail: tobias.nagel@online-software-ag.de... Online Software AG - Bergstrasse 31-69469 Weinheim

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken.

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. SGO Programm 2012 Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. Themenschwerpunkte 2012 SGO Jahresthema Management Revolution Die Art und Weise wie Unternehmen zu führen sind, verändert

Mehr

Profil Dr. Willms Buhse

Profil Dr. Willms Buhse Profil Dr. Willms Buhse Profil Dr. Willms Buhse Seite 1/5 Dr. Willms Buhse gilt über deutsche Grenzen hinaus als Vordenker der digitalen Elite. Wie kein Zweiter versteht er es, Ideen und Impulse aus der

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Dos und Don ts bei der Einführung von Enterprise 2.0 & bei der Projektorganisation Inhalt 1. Ausgangslage 2. Aufgaben und Vorgehen

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

1 Social Media Chancen und Herausforderungen

1 Social Media Chancen und Herausforderungen 1 Social Media Chancen und Herausforderungen für Unternehmen»Tippen Sie Social Media in die Google Suche ein und Sie werden in etwa 4.7 Millionen Ergebnisse in 30 Sekunden finden.«brian Solis, Principal,

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Frank Schönefeld. Praxisleitfaden Enterprise 2.0

Inhaltsverzeichnis. Frank Schönefeld. Praxisleitfaden Enterprise 2.0 Inhaltsverzeichnis Frank Schönefeld Praxisleitfaden Enterprise 2.0 Wettbewerbsfähig durch neue Formen der Zusammenarbeit, Kundenbindung und Innovation ISBN: 978-3-446-41800-4 Weitere Informationen oder

Mehr

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013 Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel Köln, 12.01.2013 45 Minuten für Impulse, Ideen und Denkanstöße... I. Ausgangssituation II. Chancen im Vertrieb: online meets offline III.

Mehr

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V BUSINESS-LUNCH 3 IN 2 München, 27. November 2013 AGENDA Aufbau von Social Media bei R+V 2 AUFBAU VON SOCIAL MEDIA BEI R+V Vom Pilotfeld

Mehr

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Kronberg i. Taunus, 13. Mai 2011 1) Eroberung des Kundenservices durch Social Media 2) Ergebnisse

Mehr

Kompetenz für Enterprise 2.0 Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media, Enterprise Collaboration und Social Business

Kompetenz für Enterprise 2.0 Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media, Enterprise Collaboration und Social Business Kompetenz für Enterprise 2.0 Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media, Enterprise Collaboration und Social Business Creative Think Net Social Media der bwcon Stuttgart, Dr. Martina Göhring, centrestage

Mehr

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten Renate Mitterhuber, Leiterin Abteilung E-Government, Finanzbehörde, Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung 1. Facebook Einstieg und Grundlagen für Unternehmen Sie wollen mit einem professionellen Auftritt auf Facebook Kunden gewinnen.

Mehr

Recruiting Consulting

Recruiting Consulting Recruiting Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent Relationship Management Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

Sie sehen gerade die Powerpoint Präsentation, die Jürgen Pelzer im

Sie sehen gerade die Powerpoint Präsentation, die Jürgen Pelzer im Tagung März 2010 Vorbemerkung Sie sehen gerade die Powerpoint Präsentation, die Jürgen Pelzer im März 2010 auf der Tagung in der Akademie Stuttgart begleitend zu seinem Vortrag genutzt hat. Das Problem

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0. Volksbank Bühl. Impulse für Innovation.

Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0. Volksbank Bühl. Impulse für Innovation. Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0 Volksbank Bühl. Impulse für Innovation. Seite 1 16. Juli 2012 Die Volksbank Bühl im Überblick. Beratungscenter: 28 Mitarbeiter: 280

Mehr

Social Business Die Transformation zur Organisation 2.0. Evangelische Akademie Tutzing, Juni 2014 Stephan Grabmeier, Innovation Evangelists GmbH

Social Business Die Transformation zur Organisation 2.0. Evangelische Akademie Tutzing, Juni 2014 Stephan Grabmeier, Innovation Evangelists GmbH Social Business Die Transformation zur Organisation 2.0 Evangelische Akademie Tutzing, Juni 2014 Stephan Grabmeier, Innovation Evangelists GmbH The Network always win Wir beraten Unternehmen auf dem Weg

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Interne Kommunikation in der Falle Magazin pressesprecher

Interne Kommunikation in der Falle Magazin pressesprecher Seite 1 von 5 (/) Interne Kommunikation in der Falle (c) Getty Images/iStockphoto/DenBoma KULTURWANDEL GESUCHT Interne Kommunikation in der Falle Die Interne Kommunikation steckt in vielen Unternehmen

Mehr

Humankapital der gewollte Widerspruch

Humankapital der gewollte Widerspruch Humankapital der gewollte Widerspruch Neue Visionen zur Unternehmensführung Arbeitskreis Wissensmanagement Karlsruhe e.v. Karlsruhe, 15.09.05 15.09.2005 1 Human-Capital-Club e.v. Humankapital: Zwischen

Mehr

Afterwork-Learning mit XING

Afterwork-Learning mit XING Afterwork-Learning mit XING Webinar: Enterprise 2.0 am Praxisbeispiel der VW Referenten: Christina Schlichting, Leiterin Enterprise 2.0 und VW Group Connect & Stephan Grabmeier, Geschäftsführer Innovation

Mehr

Employer Branding. Renato Stalder CEO Soreco AG

Employer Branding. Renato Stalder CEO Soreco AG Employer Branding Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema Employer Branding Herausforderung Employer Branding Wie kann IT heute helfen 2 MEGATRENDS Wirtschaft Globalisierung Asien Welt wird zum Dorf

Mehr

Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen

Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen Bereich Wirtschaft Forschungsschwerpunkt Knowledge&Diversity Vorteile der Kollektiven Intelligenz in Unternehmen Impulsvortrag im Rahmen des Workshops Forschung für die Nachhaltigkeit, Bochum, 31.08.2012

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Ralf Ladner. Chefredakteur funkschau, funkschau-handel Tel: +49 (0)89/25556-1352 E-Mail: rladner@weka-fachmedien.de

Ralf Ladner. Chefredakteur funkschau, funkschau-handel Tel: +49 (0)89/25556-1352 E-Mail: rladner@weka-fachmedien.de Ralf Ladner Chefredakteur funkschau, funkschau-handel Tel: +49 (0)89/25556-1352 E-Mail: rladner@weka-fachmedien.de Die einfache Übersetzung von Unified-Communications (UC) in Einheitliche Kommunikation

Mehr

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU Corporate Social Responsibilty (CSR) ist ein Konzept zur Übernahme

Mehr

Accenture Campus Challenge 2010

Accenture Campus Challenge 2010 Accenture Campus Challenge 2010 Der Arbeitsplatz der Ne(x)t Generation 1/4 - Projektüberblick - Autor: Holger Waide Die Campus Challenge ist ein Fallstudienwettbewerb mit klarem Praxisbezug Kurzportrait

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Kundenzentrierte Geschäftsstrategien fu r das digitale Zeitalter. München 2016 2016 MarkoPrislin Consulting streng vertraulich

Kundenzentrierte Geschäftsstrategien fu r das digitale Zeitalter. München 2016 2016 MarkoPrislin Consulting streng vertraulich Kundenzentrierte Geschäftsstrategien fu r das digitale Zeitalter München 2016 Ausgangssituation 2 3 Ausgangssituation Kundenbeziehung: große Diskrepanz zwischen Innen- und Aussensicht 90% 80% aller Kunden

Mehr

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag Thema des Vortrages Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Name Vorname Nachname Thema des Vortrages 28.10.2013 Aktuelle Entwicklungen & Probleme der Kommunikation

Mehr