Halm/ Engelbrecht/ Krahe Handbuch des Fachanwalts Versicherungsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Halm/ Engelbrecht/ Krahe Handbuch des Fachanwalts Versicherungsrecht"

Transkript

1 Halm/ Engelbrecht/ Krahe Handbuch des Fachanwalts Versicherungsrecht

2

3 Halm/Engelbrecht/Krahe Handbuch des Fachanwalts Versicherungsrecht Herausgegeben von Wolfgang Halm Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, Köln Andreas Engelbrecht Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, Düsseldorf Dr. Frank Krahe Rechtsanwalt, Köln 2.Auflage Luchterhand 2006

4 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN Zitiervorschlag: Halm/Engelbrecht/Krahe, Handbuch FA VersR Alle Rechte vorbehalten. Luchterhand eine Marke von Wolters Kluwer Deutschland GmbH by Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Heddesdorfer Straße 31, Neuwied. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Umschlaggestaltung: Ute Weber, GrafikDesign, Geretsried Satz: Stahringer Satz GmbH, Grünberg Druck: medienhaus Plump, Rheinbreitbach A Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem und chlorfreiem Papier

5 Vorwort Bereits in der 2. Auflage erscheint das vorliegende Handbuch für den Fachanwalt Versicherungsrecht. Dieses Handbuch wendet sich zunächst an den bereits»fertigen«fachanwalt für Versicherungsrecht, aber auch an all jene, die diese Fachanwaltsbezeichnung noch erwerben wollen, sowie an jeden anderen im Versicherungsrecht tätigen Juristen. Zwar orientiert sich der Inhalt des Buchs am Fächerkanon, der für den Erwerb der Fachanwaltsbezeichnung Versicherungsrecht gelehrt wird, geht aber in Teilbereichen darüber hinaus, um so auch den Bedürfnissen des Praktikers gerecht zu werden. Neu aufgenommen wurde in diesem Sinne in die 2. Auflage das Kapitel über die öffentliche Exportversicherung. Bei den Autoren, die für dieses Werk gewonnen werden konnten, handelt es sich durchweg um namhafte Praktiker aus Anwaltschaft, Versicherungswirtschaft und Lehre, die sich durch langjährige Beschäftigung mit der Materie des Versicherungsrechts auszeichnen. Ihnen ist es gelungen, die komplexe Materie des Versicherungsrechts in einer Form darzustellen, die mehr als nur einen ersten Einblick gewährt. In die 2. Auflage wurde die für das Versicherungsrecht relevante Rechtsprechung bis März 2006 ebenso eingearbeitet, wie die aktuelle Novelle zum VVG. Der Leser ist damit in allen Bereichen auf dem neuesten Stand. Die Bedeutung des Versicherungsrechts in der täglichen Rechtspraxis ist ungebrochen, wie sich nicht nur an der Einführung der entsprechenden Fachanwaltsbezeichnung gezeigt hat. Auch verwandte Fachanwaltschaften, wie etwa der Fachanwalt für Verkehrsrecht oder der Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht, bedürfen eingehender Kenntnisse versicherungsrechtlicher Fragestellungen. Entsprechend beantwortet das Handbuch Fragen des allgemeinen Versicherungsrechts ebenso, wie Fragen im Bereich des internationalen Versicherungsrechts oder des Rechts der Versicherungsaufsicht. Aber auch die klassischen Bereiche des Versicherungsrechts werden ausführlich behandelt, dies gilt für den Bereich der Transportversicherung ebenso wie für den Bereich der Sach- und Personenversicherungen. Ausführlich wenden sich die Autoren auch der Haftpflichtversicherung zu, hier reicht die Palette der Darstellung von der allgemeinen Haftpflichtversicherung bis zur D&O Versicherung. Abgerundet wird das Handbuch mit einem eigenen Kapitel über die Rechtsschutzversicherung und einem weiteren Kapitel, das sich mit den Grundzügen des Vertrauens- und Kreditversicherungsrechts befasst. Damit eignet sich das Buch für die Schadensregulierung ebenso wie als Nachschlagewerk für denjenigen, der sich nur gelegentlich mit dem weiten Feld des Versicherungsrechts zu befassen hat. Verbesserungsvorschläge, Anregungen und Kritik zu diesem Handbuch werden gern entgegengenommen. Köln und Düsseldorf im Juni 2006 Wolfgang E. Halm, Rechtsanwalt, Köln Dr. Frank Krahe, Rechtsanwalt, Köln Andreas Engelbrecht, Rechtsanwalt, Düsseldorf

6

7 Geleitwort Stillstand bedeutet Rückschritt dieses alte Sprichwort bewahrheitet sich auch in der Versicherungswirtschaft. Eine Fülle von Einflüssen, wie z. B. die flexible Anpassung an Kundenbedürfnisse, die Versicherungsbedingungsfreiheit aber auch die Notwendigkeit für jeden Versicherer ertragsreich zu wirtschaften, führen u. a. zu einer Vielfalt der Versicherungsbedingungen, der insbesondere auch im Schadenfall Rechnung getragen werden muss. Bei immer komplexer werdenden Vertragskonzepten und den daraus resultierenden vielfältigen Schaden-Sachverhalten kommt einer gut strukturierten und übersichtlichen Darstellung aller wesentlichen Fragen zum Versicherungsrecht eine immer größere Bedeutung zu. Dieses Buch bietet Lösungen für alle mit dem Versicherungsrecht befassten Juristen, da die Darstellung der Rechtsgebiete über den Fächerkanon der Fachanwaltslehrgänge weit hinausgeht. Mit dieser Darstellung liegt insbesondere eine systematische Aufarbeitung der Kernthemen des Sachversicherungsrechtes einschließlich der Kaskoversicherung vor, die sowohl eine sehr gute Gesamtübersicht bietet als auch die wesentlichen Teilaspekte des Versicherungsrechts intensiv beleuchtet. Den Autoren ist es insbesondere auch für die Bereiche Haftpflicht- und Sachversicherung gelungen, die komplexe Materie des Versicherungsrechts in einer gut strukturierten und übersichtlichen Form darzustellen. Besonders hervorzuheben ist hierbei, dass die beleuchteten Themen jeweils auch aus der Praxissicht dargestellt und aufgearbeitet sind. So sind die einzelnen Sparten des Sachversicherungsrechts ebenso ausführlich dargestellt wie die besonderen Haftpflichtkonzepte etwa der verschiedenen Berufshaftpflichtversicherungen (z. B. der Architekten, Rechtsanwälte oder Heilberufe) mit den jeweiligen Besonderheiten. Mit der ebenso gebotenen Ausführlichkeit werden gleichwohl auch die übrigen in der Praxis wichtigen Personenversicherungen wie die Kranken-, BU-, Lebens- und Unfallversicherung abgehandelt. Darüber hinaus finden sich hilfreiche Erläuterungen zu weiteren gängigen Versicherungsarten wie etwa der Rechtsschutz- oder der Transportversicherung, der Kraftfahrzeughaftpflicht- und der privaten und mit der 2. Auflage auch öffentlichen Kreditversicherung. Für die Darstellung der vielfältigen Themen und für die Lösung möglichst aller wesentlichen in der Praxis auftretenden Probleme wurden erfahrene und renommierte Praktiker, Führungskräfte und Professoren aus Anwaltschaft, Versicherungswirtschaft und Lehre gewonnen. Die Herausgeber haben dafür Sorge getragen, dass die Intention und Auslegung der Rechtsprechung der OLG und des BGH gerichtskonform eingearbeitet ist. Der Leser kann sich so auf ein besonders hohes Maß an Rechtssicherheit verlassen. Rechtsanwalt Alois Dittrich, Abteilungsdirektor, Leiter Haftpflicht- und Sachschaden, R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden

8

9 Die Bearbeiter Herausgeber: Wolfgang E. Halm Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, geb. 1956; Rechtsanwalt in Köln seit 1985; schwerpunktmäßig im Versicherungs-, Haftungs- und Schadensersatzrecht tätig mit den Themen Haftpflicht-, Kfz- und Kasko-, Unfall- und Sachversicherungsrecht. Mitglied der ARGE Versicherungsrecht im DAV; Herausgeber und Autor verschiedener Fachbücher, z.b. Handbuch des Fachanwalts Verkehrsrecht von Himmelreich/Halm, Handbuch Kfz-Schadenregulierung von Himmelreich/Halm/Bücken und Fachbeiträgen, z. B. DAR, SVR, PVR. Andreas Engelbrecht Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, geb. 1964; Vertragsanwalt des ADAC in Düsseldorf; Partner der Kanzlei Buse, Heberer, Fromm in Düsseldorf; Autor verschiedener Fachbücher, z.b. Handbuch des Fachanwalts Verkehrsrecht von Himmelreich/ Halm, Handbuch Kfz-Schadenregulierung von Himmelreich/Halm/ Bücken und Fachbeiträgen, z.b. DAR, SVR, PVR. Dr. Frank Krahe Rechtsanwalt, geb Nach mehrjähriger Tätigkeit bei der Colonia Versicherung AG seit 1995 Partner der Kanzlei Halm & Collegen in Köln. Lehrbeauftragter der FH Köln, Institut für Versicherungswesen; Referent bei MWV; Autor im Handbuch Kfz-Schadenregulierung von Himmelreich/Halm/Bücken und verschiedener Fachbeiträge in VersR, PVR und SVR. Autoren: Dr. Sven H. Ahlburg Rechtsanwalt, geb Partner der Kanzlei Buse, Heberer, Fromm in Hamburg; überwiegende Tätigkeit im Versicherungsrecht mit den Schwerpunkten Kranken-, Lebens-, Unfall- und Berufsunfähigkeits-Versicherung sowie Prozessführung und Schiedsverfahrensrecht.

10 X Die Bearbeiter Sandra Aldenhoff Rechtsanwältin, geb Abteilungsleiterin Marine Aviation Special Risks bei Gerling Industrie Service in Düsseldorf. Ariane Becker Assessorin, geb Nach mehrjähriger Referententätigkeit im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung sowie als freie Mitarbeiterin bei der Europäischen Kommission seit 1997 Mitarbeiterin des Deutschen Büros Grüne Karte e.v., Büro Brüssel. Helmut Eichler Assessor, geb Langjährige Tätigkeit für die Versicherergemeinschaft für das wirtschaftliche Prüfungs- und Treuhandwesen im Bereich Vermögensschadenhaftpflichtversicherung für Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Seit 1999 bundesweite Betreuung von Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte und Notare ausschließlich in allen Fragen zur Berufshaftpflichtversicherung für den Versicherungsmakler Hoesch & Partner GmbH. Matthias C. Engler Rechtsanwalt, mag. rer. publ., geb Nach mehrjähriger Tätigkeit als Abteilungsleiter bei der Colonia/AXA Versicherung AG nun Abteilungsdirektor und Leiter des Bereiches Privatkundengeschäft der Sparkassen-Versicherung Sachsen in Dresden. Autor verschiedener Fachpublikationen, u. a. in Madea, Handbuch Rechtsmedizin. Dorothee Euler Rechtsanwältin, geb Langjährige Referentin für KH-Großschäden und Personengroßschäden bei der R+V Allg. Versicherung AG, Wiesbaden; Autorin von Fachbeiträgen in Handbuch des Fachanwalt Verkehrsrecht von Himmelreich/Halm und in der Zeitschrift SVR.

11 Die Bearbeiter XI Dr. Katharina Maria Fajen Assessorin, geb Seit 2001 in der Abteilung Recht und Schaden der ELVIA Reiseversicherungs-Gesellschaft AG in München. Heinz Gallmeister Dipl.-Betriebswirt,geb.1943.Seitüber25JahrenalsAbteilungsleiter bei Versicherern tätig; nun Projektmanager beim Versicherungsmakler AON Jauch & Hübener GmbH im Bereich Technische Versicherungen/Industriekunden in Hamburg. Prof. Dr. Helmut Heiss Professor, geb Lehrt an der Universität Mannheim, zugleich Direktor am Institut für Versicherungswissenschaft, Universität Mannheim (www.versicherungsrecht.uni-mannheim.de); Chairman der Projektgruppe»Restatement of European Insurance Contract Law«(www.restatement.info). Franz Maria Held Rechtsanwalt, geb Prokurist und Mitglied des Management-Teams des D & O Versicherers VOV GmbH in Köln. Leiter der Bereiche Underwriting und Schaden-Management. Bis 1999 Mitglied der D&O-Arbeitsgruppe des GDV. Dr. Gabriele Hövel Diplom-Juristin, geb Bis 2001 Referentin in der Schadenabteilung eines Versicherers in Berlin; seit 2001 juristische Referentin des Versicherungsombudsmann e.v. in Berlin.

12 XII Die Bearbeiter Dr. Andrea Hoß Rechtsanwältin, geb Bis 2005 Special-Risk-Managerin bei Gerling Speziale Kreditversicherungs-AG/Atradius Kreditversicherung AG in Köln. Seit 2005 Rechtsanwältin in der Kanzlei Heuking, Kühn, Lüer, Wojtek in Köln mit Schwerpunkt Kreditsicherungsrecht, Insolvenzrecht und Versicherungsrecht. Jörg Hunger Rechtsanwalt, geb Leiter Unfall-Schaden Direktion der Generali Versicherung AG in München. Autor in Handbuch des Fachanwalt Verkehrsrecht von Himmelreich/Halm, Mitglied in der ARGE Verkehrsrecht und Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltsverein. Dr. Peter Ingenlath Rechtsanwalt, geb Stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Atradius N.V. in Amsterdam, zuvor Abteilungsleiter Waren- und Ausfuhrkreditversicherung sowie Vorstandsmitglied der Gerling Speziale Kreditversicherung AG, Köln. Dr. Ute Kirscht Rechtsanwältin, geb Justiziarin der neue leben Lebensversicherung AG, zugleich Referentin für die Umsetzung der EU- Vermittlerrichtlinie. Überwiegende Tätigkeit im Versicherungsvertragsrecht und zu Fragen des Versicherungsvertriebs. Zuvor 2 Jahre Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg. Autorin verschiedener Beiträge in VersR und VW. Ulrich Kleefisch Rechtsanwalt, geb Leiter der Abteilung Planungs-Haftpflicht-Schaden bei Gerling Allgemeine Versicherungs-AG in Köln.

13 Die Bearbeiter XIII Andreas Komescher Rechtsanwalt, geb Seit 1995 Großschadenreferent eines Spezial-Industrieversicherers; Leiter der Arbeitsgruppe»Produktschäden«. Andrea Kreuter Assessorin, geb Referentin für KH-Großschaden mit Schwerpunkt Personenschadenersatzrecht der R+V Allg. Versicherung AG und der KRAVAG Logistic Versicherung AG sowie Fachschulungsbeauftragte. Ulrich Langen Assessor, geb Langjährige Erfahrung im Haftpflicht- und Vertragsbereich als Justiziar der AIA AG, Spezialanbieter für Architekten und Ingenieure in Düsseldorf. Annette Leissner Rechtsanwältin. Zunächst Referentin bei der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben und einem Industrieversicherungsmakler. Seit 2001 juristische Referentin des Versicherungsombudsmann e.v. in Berlin. Ulf D. Lemor Assessor, geb Geschäftsführer des Deutsches Büro Grüne Karte e.v. und Verkehrsopferhilfe e.v.

14 XIV Die Bearbeiter Iris Leyer-Weber Assessorin, geb Referentin für KH-Großschaden mit Schwerpunkt Personenschadenersatzrecht bei der R+V Allg. Versicherung AG und der KRAVAG Logistic Versicherung AG in Wiesbaden. Franz Arnold Mathy Geb Langjähriger Handlungsbevollmächtigter der ROLAND Rechtsschutz Versicherungs AG in Köln. Autor des ARB-Kommentars»RechtsschutzAlphabet«, Verfasser zahlreicher FachbeiträgeinVersR,SpV,NVersZ,r+s,ZfVundSVR;Gastvorlesungen an der FH Köln, Institut für Versicherungswesen. Günter Morongowski Dipl.-Kfm., Versicherungs-Betriebswirt, geb Vereidigter Sachverständiger für FBU- und Vorräteschäden; Seit 1991 Lehrbeauftragter für die FBU-Versicherung an der FH Köln. Zu seinen bearbeiteten Großschäden gehören der Brand im Flughafen Düsseldorf und das Kempinski Taschenberg Palais in Dresden. Norbert Neef Rechtsanwalt, geb Lehrbeauftragter an der FH Köln für Gesellschaftsrecht; Spezialisierung auf das Recht der Kapitalgesellschaften, wie z.b. Versicherer. Rudolf Oberpriller Rechtsanwalt, geb Seit mehr als zwei Jahrzehnten in den Kraftschadenabteilungen der ehemaligen Vereinten Versicherung und jetzigen Generali Versicherung tätig; Leiter der Kaskogroßschadenabteilung.

15 Die Bearbeiter XV Irène-Angèle von Poncet-Hachenberg Rechtsanwältin, geb Leiterin der Abteilung Vermögensschaden-Haftpflicht/Vertrauensschaden-Versicherung bei der AXA Versicherung AG in Köln. Prof. Dr. Hanns Prütting Professor, geb Lehrt deutsches und ausländisches Zivilprozessrecht und Bürgerliches Recht an der Universität Köln; zugleich Leiter des Instituts für Verfahrensrecht an der Universität zu Köln. Dr. Roland Scheibe Rechtsanwalt, geb. 1955, seit 1986 (seit 1990 in leitender Funktion) bei der Euler Hermes Kreditversicherungs-AG im Geschäftsbereich Exportkreditgarantien des Bundes tätig, Mitherausgeber und Mitautor des 3-bändigen Handbuches»Garantien & Bürgschaften, Ausfuhrgewährleistungen des Bundes und Rechtsverfolgung im Ausland«, weitere Veröffentlichungen auf diesem Gebiet sowie auf anderen Rechtsgebieten. Matthias Schmitt Rechtsanwalt, LL.M. (Stockholm) geb Spezialist für transportrechtliche Fragen zunächst bei Advos Rechtsanwälte in Düsseldorf, nun bei Morssing & Nycander AB in Stockholm. Neben den Rechtsgebieten Tranportrecht und Versicherungsrecht konzentriert sich seine Tätigkeit auf den Bereich Handel und Investitionen zwischen Schweden und Deutschland. Hans-Josef Schwab Assessor, geb Referent für KH-Großschäden mit Schwerpunkt Umwelt- und Spezialschäden bei der R+V Allg. Versicherung AG und KRAVAG Logistic Versicherung AG; Mitarbeit an Fachbüchern, z. B. Himmelreich/Halm/Bücken, Kfz-Schadenregulierung und Himmelreich/Halm, Handbuch des Fachanwalt Verkehrsrecht.

16 XVI Die Bearbeiter Dr. Stefan Vieweg Diplom-Wirtschafts-Ing., geb Abteilungsleiter Technische Versicherungen im Bereich Global bei dem Versicherungsmakler AON Jauch & Hübener GmbH in Mülheim an der Ruhr. Bodo Vissering Assessor, geb Gruppenleiter Unfall-Schaden sowie Schulungs- und Prozessreferent der Generali Versicherung in München. Dr. Anke Waclawik Assessorin, geb Referentin bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bereich Versicherungsaufsicht (BaFin) in Bonn. Prof. Dr. Johannes Wälder Professor, geb Lehrt im Fachbereich Versicherungswesen der FH Köln; Sprecher der Schriftleitung der Zeitschrift»recht + schaden«. Autor von zahlreichen Veröffentlichungen zur Sachund Betriebsunterbrechungsversicherung. Prof. Dr. Manfred Wandt Professor, geb Lehrt an der Universität Frankfurt/Main; Geschäftsführender Direktor des Instituts für Versicherungsrecht; Vorstandsmitglied des Institute for Law and Finance; Mitglied der Schriftleitung der Zeitschrift»Versicherungsrecht«(VersR); Mitglied des Vorstandes des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft; Mitherausgeber des Münchener Kommentars zum Versicherungsvertragsrecht; Autor verschiedener versicherungsrechtlicher Fachbeiträge und Bücher.

17 Die Bearbeiter XVII Michael Weber Geb Abteilungsleiter Technische Versicherung im Bereich Industrie bei dem Versicherungsmakler AON Jauch & Hübener GmbH in Mülheim an der Ruhr. Dr. Frank Wenzel Rechtsanwalt, geb Partner in der Kanzlei Halm & Collegen; Spezialist für Versicherungs- und Arzthaftungsrecht. Herausgeber des Handbuch des Fachanwalts Medizinrecht.

18

19 Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Allgemeines Versicherungsvertragsrecht (von Prof. Dr. Manfred Wandt) I. Einführung Allgemeine Charakterisierung ZumBegriffdesVersicherungsvertrages EinteilungvonVersicherungen Versicherungsnehmer und Drittbeteiligte auf Versicherungsnehmerseite... 9 II. Rahmenbedingungen des Versicherungsrechts Versicherungstechnik Versicherungsmarkt III. Gesetz, Dogmatik und Allgemeine Versicherungsbedingungen RechtsquellenundDogmatik Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen Gesetzliche und vertragliche Bedingungsänderungsbefugnisse des Versicherers.. 27 IV. Eingehung und Beendigung des Versicherungsverhältnisses DerAbschlussdesVersicherungsvertrages DerVersicherungsschein(Police) Vertragsdauer,HaftungsdauerundprämienbelasteterZeitraum Vertrag über vorläufige Deckung Beendigung, insbesondere Rücktritt und Kündigung V. Versicherungsvermittler Überblick Versicherungsvertreter Versicherungsmakler VI. Die Pflicht des Versicherungsnehmers zur Prämienzahlung Einführung Tarif-undPrämienanpassungen PrämienartenundFälligkeit ErfüllungderPrämienzahlungspflicht DieVerletzungderPrämienzahlungspflicht VII. Die Obliegenheiten Einführung RechtsfolgenderVerletzungvertraglicherObliegenheiten RechtsfolgenderVerletzunggesetzlicherObliegenheiten EinredederLeistungsfreiheitundVerzicht Abgrenzung: Obliegenheiten und Risikobeschreibungen Zurechnung des Verhaltens Dritter VIII. Die Leistung des Versicherers Einführung DasversicherteInteresse Andere Leistungsgrenzen: Versicherungsschaden, Versicherungswert, Versicherungssumme DieübernommeneGefahr DerVersicherungsfall IX. Der Übergang des Ersatzanspruchs des Versicherungsnehmers nach 67 VVG Überblick Anwendungsbereichdes 67VVG Voraussetzungen, Zeitpunkt und Inhalt des Forderungsübergangs Regressvereitelung( 67Abs.1S.3VVG)

20 XX Inhaltsverzeichnis 5. KeinÜbergangvonAnsprüchengegenMitversicherteundRegressverzicht Kein Regress gegen Familienangehörige in häuslicher Gemeinschaft ( 67Abs.2VVG) Kapitel Besonderheiten der Prozessführung (von Prof. Dr. Hanns Prütting/Dr. Frank Krahe) I. Gerichtsstände AktivprozessdesVersicherungsnehmers AktivprozessedesVersicherers II. Klagearten Feststellungs-oderLeistungsklage Teilklage III. Die Frist des 12 III VVG (Klageausschlussfrist) FristsetzungundBelehrungdurchdenVersicherer FristwahrungdurchdenVersicherungsnehmer IV. Die Beweislast im Versicherungsprozess Grundlagen DerBeweisdesVersicherungsfalls BeweiserleichterungenbeiEntwendungsfällen DerBeweisderLeistungsfreiheitdurchdenVersicherer Kapitel Versicherungsombudsmann e.v. (von Dr. Gabriele Hövel/Annette Leissner) I. Entstehungsgeschichte der Schiedsstelle GeschichteundHintergründe AufgabenundZiele II. Organisationsstruktur DieMitglieder DieOrganedesVereins DerBeirat Der Ombudsmann III. Das Ombudsmannverfahren Beschwerdeeinlegung Zulässigkeitsprüfung Beschwerdeprüfung(oderauchAnspruchsprüfung) Verfahrensbeendigung Verjährungs-undKlagefristhemmung IV. Zulässigkeitskriterien Verbraucher DereigenevertraglicheAnspruch AnspruchsanmeldungbeimVersicherungsunternehmen DerBeschwerdewert Kranken-,Pflege-undKreditversicherung Versicherungsmathematische Methoden und Formeln AnsprücheeinesDritten StaatlicheGerichte,SchiedsgerichteundandereSchlichtungsstellen DieBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht StrafanzeigedesBeschwerdeführersgegendasVersicherungsunternehmen BeschwerdenohneAussichtaufErfolg Verjährung

21 Inhaltsverzeichnis XXI 4. Kapitel Versicherungsunternehmensrecht (von Norbert Neef) I. Einleitung II. Versicherungsunternehmen mit Sitz in Deutschland ÜbersichtüberdieRechtsformen DieVersicherungs-AG DerVersicherungsvereinaufGegenseitigkeit(VVaG) Öffentlich-rechtlicheVersicherungsunternehmen III. Ausländische Versicherer in Deutschland VersicherungsunternehmenmitSitzinderEU( 110aVAG) VersicherungsunternehmenmitSitzinEWR-Vertragsstaat( 110dVAG) VersicherungsunternehmenmitSitzinDrittländern( 105bis110VG) Kapitel Versicherungsaufsichtsrecht (von Dr. Anke Waclawik) I. Vorbemerkungen II. Was ist Versicherungsaufsicht und wer übt sie aus? VersicherungsaufsichtinderBundesrepublikDeutschland FinanzierungderAufsicht RechtsquellendesVersicherungsaufsichtsrechts ZielederVersicherungsaufsicht MittelderVersicherungsaufsicht »SonstigerVerbraucherschutz«alsTeilderVersicherungsaufsicht III. Ausgewählte Fragen der Versicherungsaufsicht AufsichtspflichtigeVersicherungsgeschäfte ZulassungsvoraussetzungenfürErstversicherungsunternehmen ZulassungsvoraussetzungenfürRückversicherungsunternehmen Tätigkeit ausländischer Versicherungsunternehmen in der Bundesrepublik Deutschland DieTätigkeitdeutscherVersicherungsunternehmenimAusland Kontrolle der persönlichen und fachlichen Eignung der Mitglieder der verantwortlichenorgane KontrollederAnteilseigner Kontrolle der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit von Versicherungsunternehmen ÜbernahmevonBeständendurcheinanderesVersicherungsunternehmen AusgliederungvonTätigkeiteneinesVersicherungsunternehmens VerbotversicherungsfremderGeschäfte Besonderheiten der Aufsicht über Versicherungskonzerne Sicherungsfonds DasTreuhändersystem RechtsmittelgegenEntscheidungenderAufsichtsbehörde DasBeschwerdeverfahrenbeiderAufsichtsbehörde Kapitel Europäisches Pflichtversicherungsrecht, Verkehrsunfälle mit Auslandsbezug (von Ulf D. Lemor/ Ariane Becker) I. Europäisches Pflichtversicherungsrecht Europarechtliche Grundlagen: Harmonisierung der Rahmenbedingungen II. Verkehrsunfälle mit Auslandsbezug UnfällemitAusländernimInland:SystemderGrünenKarte UnfälleimAusland

22 XXII Inhaltsverzeichnis III. Fünfte KH-Richtlinie vom 11. Mai Schwerpunkte ÜbersichtweitererThemen OffeneFragen IV. Internationales Verfahrens- und Privatrecht AnwendbaresVerfahrensrechtbeimAuslandsunfall AnwendbaresPrivatrechtbeimAuslandsunfall Kapitel Internationales Privat- und Verfahrensrecht (von Prof. Dr. Helmut Heiss) I. Versicherungsverträge mit Auslandsberührung: anwendbares Recht Rechtsquellen Exkurs:InformationspflichtdesVersicherersnach 10aVAG Das auf Erstversicherungsverträge nach Art EGVVG anwendbare Recht Das auf Rück- und Erstversicherungsverträge nach EGBGB (insb. Art ) anwendbare Recht II. Grenzüberschreitende Zivilverfahren in Versicherungssachen: Internationale Zuständigkeit, Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen Rechtsquellen InternationaleZuständigkeitnachderEuGVVO Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen InternationaleZuständigkeit,AnerkennungundVollstreckung Kapitel Transport- und Speditionsversicherungsrecht (von Matthias Schmitt) I. Die Transportversicherung EinordnungderTransportversicherung DerhistorischeUrsprungderTransportversicherung BeteiligteaufdemTransportversicherungsmarkt RechtsquellenderTransportversicherung VersicherbaresInteresse LeistungspflichtdesVersicherers VersicherungswertundVersicherungssumme TaxierungdesVersicherungswerts ErsatzdesSchadens Versicherungspolice Mitversicherung Versicherungsschutz nach der DTV-Güterversicherung 2300/ Versicherungsschutz nach den DTV-Kaskoklauseln 1978/1994/2004 und ADS ErsatzanDritteinderSchiffskaskoversicherung Protection&IndemnityVersicherung II. Die Verkehrshaftungsversicherung des Spediteurs EinordnungundGegenstandderVerkehrshaftungsversicherung DieEntwicklungderVerkehrshaftungsversicherung RechtsquellenderVerkehrshaftungsversicherung LeistungspflichtdesVersicherers InteressendesVerladers Versicherungsschutz nach den DTV-VHV 2003/ Versicherung der Güter nach Ziffer 21 ADSp

23 Inhaltsverzeichnis XXIII 9. Kapitel Die versicherten Gefahren der Sach- und Betriebsunterbrechungs- Versicherungen (von Prof. Dr. Johannes Wälder) I. Einleitung II. Feuerversicherung Einführung Brand Blitzschlag Explosion AnprallundAbsturzvonFlugkörpern Löschen,NiederreißenundAusräumen III. Einbruchdiebstahl- und Raubversicherung Einführung Literatur Einbruchdiebstahl Raub BeschädigungoderZerstörungversicherterSachen GefahrenspezifischeAusschlüsse IV. Leitungswasserversicherung Einführung Leitungswasser Frost-undBruchschäden Gefahrenausschlüsse V. Sturmversicherung Einführung VersicherteGefahren Schadenzurechnungen Beweisfragen Gefahrenausschlüsse VI. Allgemeine Gefahrenausschlüsse Allgemeines Krieg;KriegsereignissejederArt InnereUnruhen Erdbeben Kernenergie Kapitel Wohngebäudeversicherung (von Matthias C. Engler) I. Privatkundengeschäft und Wohngebäudeversicherung II. Versicherte Sachen III. Versicherte Kosten IV. Versicherter Mietausfall V. Versicherungswert VI. Bestimmung des Versicherungswertes VII. Unterversicherung VIII. Regress

24 XXIV Inhaltsverzeichnis IX. Entschädigungszahlung X. Checkliste Kapitel Hausratversicherung (von Matthias C. Engler) I. Allgemeines II. Versicherte Sachen DerHausratbegriff Nr. 2 Ziff. a VHB 92 Rundfunk- und Fernsehantennenanlagen Nr.2Ziff.bVHB92 Gebäudebestandteile Nr.2Ziff.cVHB92 Fahrzeuge Nr.2Ziff.dVHB92 Boote Nr. 2 Ziff. e VHB 92 Arbeitsgeräte und berufliche Einrichtungsgegenstände Nr.3VHB92 Fremdversicherung Nr.4VHB92 Ausschlüsse/nichtversicherteSachen Nr.4Ziff.a)VHB92 Gebäudebestandteile Nr.4Ziffernb)undc)VHB92 Kraftfahrzeuge Untermieteigentum Nr.4Ziff.eVHB92 SubsidiaritätbeiValorenversicherung III. Versicherte Kosten Schadenermittlungskosten Nr.1VHB92 Aufräumungskosten Nr.1 Ziff.b VHB 92 Bewegungs- und Schutzkosten Nr.1Ziff.cVHB92 Transport-undLagerkosten Nr. 1 Ziff. d VHB 92 Schadenabwendungs- oder Schadenminderungskosten Nr.1Ziff.eVHB92 Schlossänderungskosten Nr.1Ziff.fVHB92 ReparaturkostenbeiGebäudebeschädigungen Nr.1Ziff.gVHB92 ReparaturkostengemieteteWohnungen Nr.1Ziff.dVHB92 Hotelunterbringungskosten Nr.2VHB92 Feuerwehrkosten IV. Versicherungsort V. 11 VHB 92 Wohnungswechsel und Umzug VI. 12 VHB 92 Außenversicherung VII. 18 VHB 92 Entschädigungsberechnung, Versicherungswert VIII. Unterversicherung IX. 19 VHB 92 Entschädigungsgrenzen für Wertsachen X. 24 VHB 92 Zahlung der Entschädigung, Fälligkeit XI. Exkurs»DDR-Haushaltspolice« XII. Checkliste für die Hausratversicherung

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT begründet von Dr. iur. Dr. iur. h.c. Hans-Leo Weyers em. Professor am Fachbereich Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main fortgeführt von

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

E. Versicherungsvermittlung 116 I. Überblick 116 II. Berufsrechtliche Regelungen für Versicherungsvermittler und Versicherungsberater

E. Versicherungsvermittlung 116 I. Überblick 116 II. Berufsrechtliche Regelungen für Versicherungsvermittler und Versicherungsberater Vorwort Geleitwort zur 3. Auflage Geleitwort zur 2. Auflage Die Bearbeiter Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII VIII XIII LV LXI 1. Kapitel: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht A. Einführung

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen (UHV und USV) (Stockmeier)

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen (UHV und USV) (Stockmeier) sverzeichnis Literaturverzeichnis..................................... Abkürzungsverzeichnis.................................. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abschnitt Seite Vorwort... V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM... VII Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXV Gesetz

Mehr

Frank Buchner. Die IT-Versicherung

Frank Buchner. Die IT-Versicherung Frank Buchner Die IT-Versicherung Eine rechtliche Untersuchung der Versicherung von Risiken der Informationstechnologie unter Berücksichtigung bisher angebotener Versicherungskonzepte und deren versicherungsrechtlichen

Mehr

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG VRR Schriften für die Verkehrsrechtspraxis Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG von Jost Henning Kärger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, München ISBN: 978-3-89655-346-1 ZAP Verlag LexisNexis

Mehr

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse I 3 Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin Das neue VVG Erläuterungen Texte Synopse Vorwort 5 Verzeichnis der Kurzbezeichnungen, Quellen und erläuterungsbedürftigen Abkürzungen

Mehr

Haftpflichtversicherung

Haftpflichtversicherung Haftpflichtversicherung Kommentar zu den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) von Dr. Bernd Späte Regierungsdirektor im Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG)

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vorwort... 5 Bearbeiterverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 25 Einleitung... 31 Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vom 23.11.2007 (BGBl.

Mehr

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1.

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1. Inhalt Lernziel... 11 A. Einleitung: Die Versicherungen in Transport und Logistik... 13 B. Die Verkehrshaftungsversicherung... 17 I. Begriff: Deckung für Spediteur, Frachtführer, Lagerhalter... 17 II.

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XXI 1. Grundlagen des Versicherungswesens 1 1.1. Gefahren und ihre Folgen 1 1.1.1. Begriff des Risikos 2 1.1.2. Sicherungsmaßnahmen 4 1.1.2.1. Vermeidung des Risikos 4 1.1.2.2. Verminderung

Mehr

Privatversicherungsrecht

Privatversicherungsrecht Hardy Landolt Prof. Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt und Notar Stephan Weber Dr. iur. h.c. Privatversicherungsrecht in a nutshell Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III V XIII 1. Teil: Grundlagen

Mehr

Privatversicherungs recht

Privatversicherungs recht Hardy Landolt Prof. Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt und Notar Stephan Weber Dr. iur. h.c. Privatversicherungs recht in a nutshell DIKE Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII I 1. Teil: Grundlagen

Mehr

Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht

Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht Kraftfahrthaftpflicht-, Kasko- und Unfallversicherung von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Kerstin Stahl 2. Auflage Versicherungsrecht

Mehr

1. Grundlagen der Haftung 3

1. Grundlagen der Haftung 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII Vermögensversicherungen 1 I. Haftpflicht und Haftpflichtversicherung 3 1. Grundlagen der Haftung 3 2. Haftung nach 823 BGB Verschuldenshaftung 4 Verschulden

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Veranstaltungsinhalte

Veranstaltungsinhalte Veranstaltungsinhalte - Sozialversicherung - Privatversicherung - Rechtsgrundlagen - Besonderheiten / Anwendungsbereich des VVG I. VERSICHERUNGSVERTRIEB 1. Die Anspruchsgrundlagen bei Beratungsfehlern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Vorbemerkung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Vorbemerkung 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort V Vorbemerkung 1 1. Kapitel: Grundlagen der Privatversicherung 3 1 Begriff und Funktion der Privatversicherung..................... 4 I. Versicherungsbegriff.......................................

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Seite. Vorwort Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII.

Inhaltsübersicht VII. Seite. Vorwort Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII. Inhaltsübersicht Vorwort V Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII Einleitung 1 Teil 1: Allgemeiner Teil,, 5 1 Vorschriften für alle Versicherungszweige 6 I. Begriff

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Marion Zwick Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Rechtsgrundlagen, Anbieter, Leistungsvergleich Marion

Mehr

Synopse der BBR 109 Stand 01/03 und der BBR 109 Stand 07/06

Synopse der BBR 109 Stand 01/03 und der BBR 109 Stand 07/06 Synopse der BBR 109 Stand 01/03 und der BBR 109 Stand 07/06 BBR 109 Stand 01/03 Neue BBR 109 Stand 07/06 Erster Absatz Der Versicherungsschutz für die im Antrag beschriebene Tätigkeit wird auf Grundlage

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Inhalt Abkürzungsverzeichnis XIII I. Einleitung 1 II. Das Haftpflichtverhältnis 3 1. Planungsfehler 4 a) Erfolgshaftung 4 b) Planungstiefe 4 c) Bodengutachten 4 d) Beurteilungszeitpunkt 5 e) Einzelfälle

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis VII Erster Teil: Richtig beraten Welchen Versicherungsschutz braucht der Kunde?... 1 A. Umfang der Beratungspflicht... 3 B. Welchen Versicherungsschutz braucht der Kunde?... 7 I. Kfz-Haftpflichtversicherung...

Mehr

h) Notarvertreter für die Dauer von 60 Tagen innerhalb eines Versicherungsjahres;

h) Notarvertreter für die Dauer von 60 Tagen innerhalb eines Versicherungsjahres; Seite 1 von 5 Besondere Vereinbarungen und Risikobeschreibungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Rechtsanwälten (einschließlich des Rechtsanwaltsbereiches bei Anwaltsnotaren) und Patentanwälten

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25969 Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Diese Zusammenstellung soll Ihnen einen Überblick über die in der Versicherungsvermittlungsverordnung

Mehr

Existenzgründung und Versicherung(-en)

Existenzgründung und Versicherung(-en) Existenzgründung und Versicherung(-en) Markus Dreyer Rechtsanwalt Wilhelmshöher Allee 300 A 34131 Kassel E-Mail: md@anwaltskanzlei-dreyer.de Online: www.anwaltskanzlei-dreyer.de Warum Versicherungen? Man

Mehr

Versicherungsumfang der Berufshaftpflichtpolice

Versicherungsumfang der Berufshaftpflichtpolice Versicherungsumfang der Berufshaftpflichtpolice für Veranstaltungs- und Theater-Techniker Basis Deckung - Top Deckung Was ist versichert? Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers

Mehr

Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1. I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1

Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1. I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister Philipps Universität Marburg WM 3 Weiterbildung Mittelhessen Modulhandbuch für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs Versicherungsrecht für Finanzdienstleister der Philipps-Universität Marburg

Mehr

Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen Byeong-Gyu Choi Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kuwert. Erdbrtigger. Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis

Kuwert. Erdbrtigger. Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis Kuwert. Erdbrtigger Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis Joachim Kuwert Michael Erdbrtigger Privat Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis GABlER CIP-Kurztitelaufnahme

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Versicherung von Windenergieanlagen

Versicherung von Windenergieanlagen Versicherung von Windenergieanlagen Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht Wilhelm Partnerschaft von Rechtsanwälten www.wilhelm-rae.de Christian Becker Rechtsanwalt in der Sozietät

Mehr

VEMA-Hausratkonzept Klauseln für VEMA-Deckung. Fassung 02/2011

VEMA-Hausratkonzept Klauseln für VEMA-Deckung. Fassung 02/2011 Vertragsgrundlage bilden: - Allgemeine Bedingungen für die Hausratversicherung (VHB 92 Fassung 2008) - Allgemeine Bedingungen für die Glasversicherung (AGlB 94 Fassung 2008) - Besondere Bedingungen für

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Der Rundumschutz für Ihren Betrieb

Der Rundumschutz für Ihren Betrieb Der Rundumschutz für Ihren Betrieb Jede Branche ist einer Vielzahl spezifischer Risiken ausgesetzt. Firmenambitio die Profi-Versicherung für Handel und Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie und Baunebengewerbe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Als Versicherungsmakler nicht vertraglich an eine Versicherungsgesellschaft gebunden

Als Versicherungsmakler nicht vertraglich an eine Versicherungsgesellschaft gebunden 1991 gegründet Als Versicherungsmakler nicht vertraglich an eine Versicherungsgesellschaft gebunden Aufgrund der Interessenwahrnehmungspflicht als treuhänderähnlicher Sachwalter stehen wir auf der Seite

Mehr

Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen?

Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen? Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen? Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt + Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Schiedsrichter

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Beck`sche Textausgaben Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Textausgabe mit einer Einführung und einem ausführlichen Sachregister von Prof. Dr. Heinrich Dörner 4., neubearbeitete Auflage Allgemeine

Mehr

Versicherungsvorschlag vom 8. April 2010

Versicherungsvorschlag vom 8. April 2010 Haftpflichtversicherung sonstige Risiken Betriebsart: Beitrag pauschal: (Netto jährlich) Photovoltaik 75 EUR Versicherungsort:, Versicherungssummen Betriebshaftpflicht - inkl. Umwelt-Kompaktversicherung

Mehr

Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) Modul-Terminplan 2014/2015

Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) Modul-Terminplan 2014/2015 Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) -Terminplan 2014/2015 (Stand: 14.10.2015 - kurzfristige Änderungen vorbehalten) Eröffnung Sa 04.10.2014 09.00 1. SEMESTER Einführung in das Versicherungsrecht

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei

Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei Stand:11/2013 Referent: Dr. jur. Norbert Hölscheidt Rechtsanwalt, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer Nachdruck - auch auszugsweise - nicht gestattet Inhaltsverzeichnis

Mehr

Maklerauftrag. zwischen. nachfolgend kurz Auftraggeber und. Lothar Kraft Versicherungsmakler Hufeisen 9 45139 Essen. nachfolgend kurz Makler

Maklerauftrag. zwischen. nachfolgend kurz Auftraggeber und. Lothar Kraft Versicherungsmakler Hufeisen 9 45139 Essen. nachfolgend kurz Makler Maklerauftrag zwischen nachfolgend kurz Auftraggeber und Lothar Kraft Versicherungsmakler Hufeisen 9 45139 Essen nachfolgend kurz Makler wird folgende Vereinbarung getroffen: 1 Vertragsgegenstand 1. Der

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsrecht mit dem Text des VVG 2008 Ein Grundriss

Das neue Versicherungsvertragsrecht mit dem Text des VVG 2008 Ein Grundriss Das neue Versicherungsvertragsrecht mit dem Text des VVG 2008 Ein Grundriss Von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch (Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, Karlsruhe, 6. Auflage, 2008, XXX und 350 S.,

Mehr

Programm. 1 Tages Schulung: 09.30 16.00 Mittagspause: 12.00 13:00. 1. Eigentumsversicherung

Programm. 1 Tages Schulung: 09.30 16.00 Mittagspause: 12.00 13:00. 1. Eigentumsversicherung Programm Sie sind versichert, sind sie auch abgesichert? Worauf ist besonders zu achten, beim Lesen des Kleingedruckten (der AGBs) in den Versicherungspolicen 1 Tages Schulung: 09.30 16.00 Mittagspause:

Mehr

EINFÜHRUNG IN DAS VERSICHERUNGSRECHT

EINFÜHRUNG IN DAS VERSICHERUNGSRECHT EINFÜHRUNG IN DAS VERSICHERUNGSRECHT Themenüberblick Welche gesetzlichen Bestimmungen gelten für Versicherungen? Was ist der Unterschied zwischen Haftpflicht-und Sachversicherungen? Wie funktionieren Haftpflichtversicherungen?

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Unfallversicherung: AUB

Unfallversicherung: AUB Unfallversicherung: AUB Kommentar zu den Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen (AUB) mit Sonderbedingungen von Wolfgang Grimm 5. Auflage Unfallversicherung: AUB Grimm schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Besondere Bedingungen zur Mitversicherung von Veranstaltungen mit Zusatzrisiken

Besondere Bedingungen zur Mitversicherung von Veranstaltungen mit Zusatzrisiken Besondere Bedingungen zur Mitversicherung von Veranstaltungen mit Zusatzrisiken Ausgabe Januar 2008 Für den Versicherungsvertrag gelten neben den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung

Mehr

0265 substitutiv nach Art der Lebensversicherung. Einzel-Krankheitskostenvollversicherung (ambulant und stationär) nach Art

0265 substitutiv nach Art der Lebensversicherung. Einzel-Krankheitskostenvollversicherung (ambulant und stationär) nach Art Spartenverzeichnis Schlüssel Bezeichnung 000 Alle Sparten 01 Lebensversicherung Einzelversicherung (ohne Zusatzversicherung) mit Überschussbeteiligung, bei 011 der das Anlagerisiko vom Versicherungsunternehmen

Mehr

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis XV Vorwort Profil Proximus Versicherung AG Legende Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XIII XXI XXVII XXIX Kapitel 1 Strategisches Marketing in Versicherungsunternehmen

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

Versicherung und Recht kompakt Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2007

Versicherung und Recht kompakt Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2007 Versicherung und Recht kompakt Stichwortverzeichnis 1. Halbjahr 2007 A Abkommen von der Fahrbahn Leistungspflicht des VR 6/07 98 Agent Aktivlegitimation Aktivlegitimation des mitversicherten Kindes 3/07

Mehr

Maklervertrag. 1 Vertragsgegenstand

Maklervertrag. 1 Vertragsgegenstand Maklervertrag Zwischen der K. Jodexnis Versicherungsmakler GmbH, Porzer Str. 77, 12524 Berlin, Geschäftsführer Kersten Jodexnis, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Berlin unter HR B 83199,

Mehr

ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag. Unfallregulierung. Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen

ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag. Unfallregulierung. Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag Unfallregulierung Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht Dr. Hubert W. van Bühren, Köln

Mehr

Versicherungspaket der

Versicherungspaket der Versicherungspaket der SalzburgerHeimatvereine Vortrag Heimatvereine Versicherungspartner GmbH 2012 1 -Schadenrecht -Haftung -Vertrag -Schadenfall Vortrag Heimatvereine Versicherungspartner GmbH 2012 2

Mehr

Montage- und Maschinenversicherung Besonderheiten und Unterschiede

Montage- und Maschinenversicherung Besonderheiten und Unterschiede Ellen Los, Rechtsanwältin, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Montage- und Maschinenversicherung Besonderheiten und Unterschiede 1. EINLEITUNG Bei der Errichtung von technischen Anlagen

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport BBE media Branchenreport TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN Jahrgang 2015 BBE media IMPRESSUM Herausgeber und verlag LPV Media GmbH Am Hammergraben 14 / D-56567 Neuwied Telefon +49(0)2631/ 879-400 www.bbe-media.de

Mehr

Klauseln für die Verbundene Hausrat-Versicherung (Basis VHB 92)

Klauseln für die Verbundene Hausrat-Versicherung (Basis VHB 92) Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) zur fakultativen Verwendung. Abweichende Vereinbarungen sind möglich. Klauseln für die Verbundene Hausrat-Versicherung

Mehr

VERSICHERUNGS- HANDBUCH

VERSICHERUNGS- HANDBUCH VERSICHERUNGS- HANDBUCH 12. Lieferung November 2011 Wien 2011 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek. Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Caninenberg & Schouten Nightlife Police Produktinformationen

Caninenberg & Schouten Nightlife Police Produktinformationen Besonderheiten Einfache Handhabung durch Kombination aller abgesicherten Risiken in einer Police. Umfangreicher Versicherungsschutz, bedarfsgerecht auf den jeweiligen Betrieb zugeschnitten. Verwaltungsarm

Mehr

Versicherungsrecht. Sommersemester 2009. Dr. Konstantin Kirsten. Dr. Konstantin Kirsten Versicherungsrecht SS 2009. Gliederung

Versicherungsrecht. Sommersemester 2009. Dr. Konstantin Kirsten. Dr. Konstantin Kirsten Versicherungsrecht SS 2009. Gliederung Versicherungsrecht Sommersemester 2009 Dr. Konstantin Kirsten 1 Gliederung Grundlagen des Privatversicherungsrechts Allgemeiner Teil des Versicherungsvertragsrechts Vermittlerrecht Versicherungsaufsichtsrecht

Mehr

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne)

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne) XI Abkürzungsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XVII XXI Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende Begriffe

Mehr

Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Martin Schulze-Bruckauf Sparkassenversicherung Sachsen

Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Martin Schulze-Bruckauf Sparkassenversicherung Sachsen Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Sparkassenversicherung Sachsen Workshop des RIMAX-Projektes MEDIS 1 August 2002 2 Gliederung 1 Schadenregulierungsdreieck

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Versicherungsmaklervertrag Teil 1

Versicherungsmaklervertrag Teil 1 Versicherungsmaklervertrag Teil 1 Zwischen dem Versicherungsmakler: (bitte zurück an) Solid-Rent Vermietungs- und Verwaltungs- GmbH Versicherungsmakler Finanzdienstleister Perchtingerstr.8/IV Postkasten

Mehr

Alles was Recht ist?! Versicherungspaket der Salzburger Volkskultur

Alles was Recht ist?! Versicherungspaket der Salzburger Volkskultur Alles was Recht ist?! Versicherungspaket der Salzburger Volkskultur 1 Übersicht -Schadenrecht -Haftung -Vertrag -Schadenfall 2 Schadenrecht Die Verpflichtung zum Schadenersatz ist im Allgemeinen Bürgerlichen

Mehr

n Die wichtigsten Lehrbücher zum Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht

n Die wichtigsten Lehrbücher zum Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht Jetzt alles online, unter anderem: Speziell für Hochschulen Medicus, Schuldrecht Musielak, Grundkurs ZPO Maurer, Allgemeines Verwaltungsrecht Rengier, Strafrecht Besonderer Teil Hüffer, Gesellschaftsrecht

Mehr

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Betriebs-Haftpflichtversicherung 1 Stand: 09.12.2014 Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Zuständige Niederlassung: Niederlassung Mainz Hegelstraße

Mehr

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung Aspekte der schweizerischen Lösung I. Allgemeines Agenda II. Leistungen des Versicherers III. Leistungen des Versicherungsnehmers IV. Deckungsausschlüsse V. Rechtsfallabwicklung

Mehr

Beratungsdokumentation zur Vermögensschadenhaftpflichtversicherung und/oder Berufs-/Betriebshaftpflichtversicherung

Beratungsdokumentation zur Vermögensschadenhaftpflichtversicherung und/oder Berufs-/Betriebshaftpflichtversicherung Beratungsdokumentation zur Vermögensschadenhaftpflichtversicherung und/oder Berufs-/Betriebshaftpflichtversicherung Bitte prüfen Sie diese Beratungsdokumentation und informieren Sie uns unverzüglich, sobald

Mehr

Die Akteure. Weitere Infos. Fortbildung zum/zur geprüften Kraftfahrzeugschadens- Manager/in. Kurz zu meiner Person. Yves Junker

Die Akteure. Weitere Infos. Fortbildung zum/zur geprüften Kraftfahrzeugschadens- Manager/in. Kurz zu meiner Person. Yves Junker Fortbildung zum/zur geprüften Kraftfahrzeugschadens- Manager/in Schadens- und Versicherungsrecht Dozent: RA Yves W. Junker 1 Kurz zu meiner Person Yves Junker Clemensstr. 5-7 (am Neumarkt) 50676 Köln T:

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zum Führerschein mit 17 Copyright Fahrlehrerversicherung VaG / Stand Juli 2006 Geltungsbereich Die Fahrerlaubnis gilt nur innerhalb Deutschlands.

Mehr

Die Kraftfahrtversicherung

Die Kraftfahrtversicherung NJW-Praxis 25 Die Kraftfahrtversicherung Systematik, Verfahren, Rechtsschutz von Dr. Günter Bauer 6., neubearbeitete Auflage Die Kraftfahrtversicherung Bauer schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Münchener Anwaltshandbuch Versicherungsrecht

Münchener Anwaltshandbuch Versicherungsrecht Münchener Anwaltshandbuch Versicherungsrecht von Dr. Michael Burmann, Hans Buschbell, Michael Molitoris, Dr. Heinrich Hormuth, Dr. Katharina Johannsen, Dr. Ralf Johannsen, Prof. Dr. Michael Terbille, Michael

Mehr

Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 15 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Mandatsannahme (Reisert)... 17 I. Einführung... 17 1. Allgemeines zum Berufsrecht... 18 2. Besonderheiten im Verkehrsrecht... 21 3. Fachanwaltschaften... 22 II.

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII EINLEITUNG 1 A. Einführung in die Problematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 KAPITEL 1 RECHTSTATSACHEN UND INTERNATIONALER VERGLEICH 5 A. Der deutsche Zweitmarkt

Mehr

Gefahr von Deckungslücken in Industrieversicherungsverträgen

Gefahr von Deckungslücken in Industrieversicherungsverträgen Christian Drave, LL.M. Versicherungspraxis 10/2013 Serienschadenklauseln Gefahr von Deckungslücken in Industrieversicherungsverträgen 1. EINLEITUNG Industrieversicherungsverträge enthalten regelmäßig Serienschadenklauseln.

Mehr

Herzlich willkommen. Deutscher Chorverband e.v. Neues Versicherungskonzept zum Gruppenvertrag Rundumschutz. Referent: Hans Schneider

Herzlich willkommen. Deutscher Chorverband e.v. Neues Versicherungskonzept zum Gruppenvertrag Rundumschutz. Referent: Hans Schneider Deutscher Chorverband e.v. Neues Versicherungskonzept zum Gruppenvertrag Rundumschutz - Stand 01.01.2010 - Herzlich willkommen Referent: Hans Schneider Handlungsbevollmächtigter Verbands- und Vereinsversicherer

Mehr

Risikominimierung durch Compliance-Organisation Vertragliche, zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortlichkeit von Führungskräften

Risikominimierung durch Compliance-Organisation Vertragliche, zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortlichkeit von Führungskräften 1 Risikominimierung durch Compliance-Organisation - Bearbeiter: Dr. Christian Holtermann 8 1.1 Beispiele für Haftungsrisiken für Unternehmen und Organe 8 1.2 Ziele der Compliance-Organisation 9 1.3 Einflussfaktoren

Mehr

Erfahrungen und Einschätzungen. Ergebnisse einer Befragung von Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaften. im Deutschen Anwaltverein e.v.

Erfahrungen und Einschätzungen. Ergebnisse einer Befragung von Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaften. im Deutschen Anwaltverein e.v. Erfahrungen und Einschätzungen zum Regulierungsverhalten der Assekuranz Ergebnisse einer Befragung von Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaften Versicherungsrecht und Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung

Berufshaftpflichtversicherung Nummer 0-0 Seite 1 / 6 Berufshaftpflichtversicherung Die Folgen kleiner und großer Fehler können Haftpflichtansprüche sein. Deshalb ist es wichtig, nichts dem Zufall zu überlassen, um im Schadenfall gegen

Mehr

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Besondere Vereinbarungen für die von Versicherungsvertretern/Ausschließlichkeitsvertretern Stand 1.1.2013 I. Versicherte Tätigkeit Versicherungsschutz besteht für folgende Berufstätigkeiten im Sinne von

Mehr

DIE BERUFSHAFTPFLICHT- VERSICHERUNG DES ARCHITEKTEN

DIE BERUFSHAFTPFLICHT- VERSICHERUNG DES ARCHITEKTEN Dr. Frank-Hartmut Vogelsang DIE BERUFSHAFTPFLICHT- VERSICHERUNG DES ARCHITEKTEN DECKUNGSSUMMENBE SCHRANKUNGEN UND RISIKOAUSSCHLUSSE PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Produktinformationsblatt

Produktinformationsblatt Produktinformationsblatt 1. Art des angebotenen Versicherungsvertrages 2. Ihr versichertes Risiko Die gewünschte Tarifwahl ist durch den Abschlussvermittler kenntlich zu machen. Tarif uni-dent Komfort

Mehr