Vertrauen in Institutionen und politische Parteien Südosteuropa und Österreich im Vergleich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertrauen in Institutionen und politische Parteien Südosteuropa und Österreich im Vergleich"

Transkript

1 Pressekonferenz der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik und der Paul Lazarsfeld Gesellschaft Vertrauen in Institutionen und politische Parteien Südosteuropa und Österreich im Vergleich Präsentation von ausgewählten Ergebnissen aktueller Umfragen in sieben südosteuropäischen Staaten und Österreich Mittwoch, 16. November 2005, Uhr Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien Begrüßung: KR Adolf Wala Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik Die Ergebnisse der Studie werden präsentiert und kommentiert von: Botschafter i.r. Dr. Albert Rohan Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik Botschafter i.r. Dr. Wolfgang Wolte Mitglied des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik Die Unterlagen zur Pressekonferenz stehen Ihnen am 16. November 2005, 11 Uhr, auch auf unserer Homepage unter den Rubriken Studien und Pressekonferenzen zur Verfügung. Sie erreichen uns: ++43/1/ (Tel), ++43/1/ (Fax), unterstützt durch

2 aa

3 Einleitung Die Österreichische Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE) hat in Kooperation mit der Paul Lazarsfeld Gesellschaft (PLG) im Zeitraum September-Oktober 2005 in sieben südosteuropäischen Staaten (Albanien, Bulgarien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Rumänien sowie Serbien und Montenegro) repräsentative Face-to-Face-Befragungen mit jeweils ca Befragten durchgeführt, die eine Vielzahl von Themenbereichen (Politik, Wirtschaft, Gesellschaft) abdeckten. Die Feldarbeit in den sieben Ländern erfolgte durch lokale Meinungsforschungsinstitute, die Gesamtkoordination hatte das Meinungsforschungsinstitut market (Linz) inne. Im Rahmen der heutigen Pressekonferenz werden Ergebnisse zu zwei dieser Themenbereiche präsentiert: Vertrauen in Institutionen - Motive für die Wahl politischer Parteien Zu beiden Themen sind Vergleichsdaten einer rezenten österreichweiten Repräsentativerhebung (N=1168) verfügbar (im September 2005 von der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft/SWS durchgeführt). Ergebnisse Vertrauen in Institutionen Eine zentrale Fragestellung der oben beschriebenen Umfragen lautete: Wie groß ist Ihr Vertrauen in die folgenden Institutionen und Organisationen? Die Beurteilung folgender Institutionen bzw. Organisationen werden im Rahmen der Pressekonferenz vergleichend analysiert: - Banken - Parlament - Zentral-/Nationalbank - Multinationale Konzerne - Gewerkschaften - Europäische Union - Polizei - Gerichte - Regierung - Politische Parteien Pressekonferenz, 16. November 2005 Presseclub Concordia 3

4 Das jeweilige Vertrauen in Institutionen und Organisationen wurde durch eine Einstufung auf einer 7-stelligen Skala erhoben (1 = kein Vertrauen, 7 = sehr großes Vertrauen). Für die Analyse wurden Mittelwerte berechnet (je höher der Wert, desto höher also das Vertrauen in die entsprechende Institution). Während die Österreicherinnen und Österreicher der Nationalbank, der Polizei, den Gerichten und den Gewerkschaften ein sehr hohes Ausmaß an Vertrauen schenken, dagegen der EU und den Multinationalen Konzernen zu sehr geringen Anteilen vertrauen, zeigen sich in den Vergleichsländern Südosteuropas zum Teil deutlich abweichende Muster: In fast allen Ländern erreichen die Banken sehr hohe Vertrauenswerte (mit der Ausnahme von Bulgarien), ebenso wie die Zentralbanken. Sehr positiv besetzt ist, was das Vertrauen betrifft, die EU hier bildet Kroatien die Ausnahme (dabei spielt sicherlich die im letzten Jahr deutliche gestiegene Negativ-Stimmung gegenüber der EU in Kroatien eine Rolle). Auffallend ist außerdem, dass in den Ländern Südosteuropas in der Beurteilung von politischen Institutionen (Regierung, Parteien, Parlament) sehr geringe Vertrauenswerte zu bemerken sind Ausnahmen bilden lediglich Rumänien und Albanien, wo zumindest der Regierung ein durchaus hohes Maß an Vertrauen entgegen gebracht wird. Die einzelnen Institutionen im Ländervergleich: BANKEN: Das größte Vertrauen in Banken (vgl. auch Grafik 1) besteht im Ländervergleich in Albanien (Mittelwert 4,84), knapp gefolgt von Rumänien (4,59). Erst an dritter Stelle liegt - mit einigem Abstand zu den beiden Spitzenreitern Österreich, an dessen Mittelwert von 3,9 Kroatien, Mazedonien und Bosnien knapp herankommen. In Serbien ist das Vertrauen in Banken noch eine Stufe schlechter ausgeprägt, das Schlusslicht in dieser Rangreihe bildet Bulgarien mit einem Mittelwert von nur 3,36. Pressekonferenz, 16. November 2005 Presseclub Concordia 4

5 ZENTRAL-/NATIONALBANK: Beim Vertrauen in die Zentral-/Nationalbank (Grafik 2) erreicht Rumänien mit 5,06 den höchsten Mittelwert, knapp gefolgt von Albanien (4,92) und Österreich (4,78). Kroatien liegt mit einem Wert von 4,0 doch mit deutlichem Abstand auf der nächsten Position. Die restlichen vier Staaten erreichen bzgl. des Vertrauens in die Zentral-/Nationalbank ähnliche Mittelwerte von knapp unter 4,0. GEWERKSCHAFTEN: Hinsichtlich des Vertrauens in die Gewerkschaften (Grafik 3) ist festzuhalten, dass bzgl. dieser Institution in Österreich das größte Vertrauen herrscht (Mittelwert: 4,38), während Bulgarien als Schlusslicht in dieser Rangreihe lediglich einen Mittelwert von 2,58 erreicht. Mittelwerte knapp unter 4,0 weisen Rumänien und Albanien auf, Mittelwerte knapp über 3,0 Kroatien, Mazedonien und Serbien. POLIZEI: Da es in Bosnien und Herzegowina nach dem Dayton-Friedensabkommen 1995 keine nationale Polizei gibt, liegen für diese Institutionen Vergleichsdaten für nur sieben Länder vor (Grafik 4). Es zeigt sich, dass in Österreich die Polizei das größte Vertrauen genießt (Mittelwert: 4,38). In Albanien ist ebenfalls ein sehr hoher Wert von 4,43 zu verzeichnen die restlichen Staaten weisen einen deutlichen Abstand dazu auf. REGIERUNG: In Albanien herrscht hinsichtlich des Vertrauens in die Regierung das größte Vertrauen (Mittelwert: 4,16). Österreich liegt mit 3,45 diesbezüglich gerade noch knapp vor Rumänien und Bosnien. Die weiteren vier südosteuropäischen Staaten weisen ein sehr geringes Vertrauen in die jeweilige Regierung auf (Grafik 5). Pressekonferenz, 16. November 2005 Presseclub Concordia 5

6 POLITISCHE PARTEIEN: Das Vertrauen in politische Parteien ist allgemein eher schwach ausgeprägt, in Österreich aber noch relativ am größten (Mittelwert: 3,34). Albanien erreicht einen Mittelwert von knapp über, Rumänien einen Mittelwert von knapp unter 3,0. In den vier restlichen Ländern geben die Befragten mit Mittelwerten unter 2,5 ein sehr geringes Vertrauen in die Parteien an (Grafik 6). PARLAMENT: Dem Parlament wird wiederum in Österreich das größte Vertrauen entgegen gebracht (Mittelwert knapp unter 4,0). Nur Albanien kommt noch auf einen Mittelwert von über 3,5 die restlichen Staaten liegen hinsichtlich des Grades an Vertrauen in das Parlament z. T. deutlich darunter, das Schlusslicht bildet Bulgarien mit einem Mittelwert von 2,3 (Grafik 7). MULTINATIONALE KONZERNE: Beim Vertrauen in Multinationale Konzerne liegt Österreich im Gegensatz zu den meisten anderen Institutionen/Organisationen ganz am Ende der Rangreihe der acht Staaten mit einem Mittelwert von nur 2,79. Spitzenreiter ist dagegen Albanien (4,23), knapp gefolgt von Rumänien. Mit einigem Abstand folgen die weiteren vier Staaten mit Mittelwerten, die aber eben noch vor jenem Österreichs liegen (Grafik 8). EUROPÄISCHE UNION: Das größte Vertrauen in die EU ist in Albanien und in Rumänien festzustellen (Mittelwerte über 5,0). Einen Mittelwert über 4,0 weist noch Bulgarien auf, während die restlichen Staaten im Bereich von etwa 3,5 liegen. Auch Österreich befindet sich in dieser Gruppe von Ländern, deren Vertrauen in die EU eher gering ausgeprägt ist (Grafik 9). Pressekonferenz, 16. November 2005 Presseclub Concordia 6

7 GERICHTE: Beim Vertrauen in die Gerichte erreicht wieder Österreich die Spitzenposition (Mittelwert: 4,77), mit größeren Abständen gefolgt von Albanien, Rumänien und Bosnien. In Kroatien, Mazedonien, Serbien und Bulgarien herrscht ein ziemlich geringes Vertrauen in die Gerichte (Grafik 10). Resümee Zusammenfassend ist festzuhalten, dass außer in Österreich zumeist in Albanien und Rumänien das Vertrauen in die abgefragten Institutionen bzw. Organisationen relativ groß ist. In Rumänien ist lediglich hinsichtlich der Polizei ein etwas geringeres Vertrauen zu konstatieren. Die Länder des Westbalkans (Serbien, Bosnien, Mazedonien, Kroatien) bilden gemeinsam mit Bulgarien eine Gruppe von Ländern, die sehr ähnliche Vertrauenswerte aufweisen, allerdings auf einem zum Teil deutlich geringeren Niveau als die anderen Vergleichsstaaten. Zu Bulgarien ist anzumerken, dass dort bzgl. der meisten Institutionen das geringste Vertrauen herrscht. In Österreich ist das Vertrauen in Institutionen als durchaus positiv zu charakterisieren, sieht man vom Vertrauen in Multinationale Konzerne ab, die in Österreich im Ländervergleich am negativsten beurteilt werden. Auch bzgl. des Vertrauens in die EU befindet sich Österreich nicht im Spitzenfeld, sondern an vorletzter Position nur noch unterboten von Kroatien. Pressekonferenz, 16. November 2005 Presseclub Concordia 7

8 Ergebnisse - Motive für die Wahl politischer Parteien Der zweite Teil der Pressekonferenz beschäftigt sich mit folgender Frage: Wie wichtig sind für Sie die folgenden Gründe, um eine politische Partei zu wählen? Den Befragten wurden folgende mögliche Gründe vorgegeben, die sie nach deren Wichtigkeit für die persönliche Wahlentscheidung bewerten sollten: - Einsatz für nationale Interessen* - Religiöse Einstellung - Einsatz für eine stabile Währung - Einsatz für Sozialleistungen - Einsatz für Umweltanliegen - Kampf gegen Korruption (* in Österreich: österreichische Interessen ) In Österreich zeigt sich, dass der Einsatz für österreichische Interessen von einem sehr großen Anteil der Befragten als sehr wichtig bezeichnet wird, um eine politische Partei zu wählen. Ebenfalls große Zustimmungsraten erhielten die Items Kampf gegen Korruption sowie Einsatz für Sozialleistungen. In Kroatien, Serbien, Mazedonien und Bosnien wiederum ist festzustellen, dass der Kampf gegen Korruption jeweils vom relativ größten Prozentsatz der Befragen als sehr wichtig erachtet wird, gefolgt von den Punkten Einsatz für eine stabile Währung sowie Einsatz für Sozialleistungen. In Bosnien wird außerdem der Einsatz für Umweltanliegen verstärkt Wichtigkeit beigemessen. In Bulgarien, Rumänien und Albanien steht zwar ebenfalls der Kampf gegen Korruption im Vordergrund, daneben spielt aber auch der Einsatz für nationale Interessen eine große Rolle. In Albanien ergänzt das Item Einsatz für Umweltanliegen die drei meistgenannten Gründe, um eine Partei zu wählen, in Bulgarien der Einsatz für Sozialleistungen und in Rumänien der Einsatz für eine stabile Währung. Pressekonferenz, 16. November 2005 Presseclub Concordia 8

9 Die Ergebnisse für jedes abgefragte Motiv, eine politische Partei zu wählen, machen deutlich (siehe auch Grafiken 11-16), dass im Ländervergleich Österreich und Rumänien jene Staaten darstellen, in denen von den Befragten dem Einsatz politischer Parteien für nationale Interessen * besondere Wichtigkeit beigemessen werden jeweils über 70 % gaben an, dass dieser Umstand sehr wichtig sei. (* in Österreich: für österreichische Interessen). Mazedonien, Serbien und Bulgarien erreichen Werte um die 50 %, während in Albanien unter 40 % den Einsatz für nationale Interessen für sehr wichtig halten; in Kroatien und Bosnien tun dies gar nur ca. 30 % der Befragten. Der religiöse Einstellung politischer Parteien wird hinsichtlich einer möglichen Wahlentscheidung für eine Partei eher geringe Bedeutung beigemessen. Abgesehen von Rumänien, wo 29 % der Befragten meinen, dass die religiöse Einstellung sehr wichtig sei, erreicht sonst kein Land die 20 %-Marke. Der Einsatz politischer Parteien für eine stabile Währung gilt in den meisten Untersuchungsländern als sehr wichtig, am stärksten in Serbien und Mazedonien (jeweils von ca. 70 % der Befragten genannt). In Österreich geben wie auch in Rumänien, Bosnien und Kroatien etwa 60 % der Befragten an, dass sie den Einsatz für eine stabile Währung für sehr wichtig erachten. Des Weiteren sind unter 50 % der Bulgarinnen und Bulgaren dieser Ansicht; in Albanien gar nur 35 %. Bzgl. des Einsatzes für Sozialleistungen lassen sich zwei Ländergruppen mit einem ähnlichen Einstellungsmuster ausmachen: Jeweils über zwei Drittel der Befragten in Österreich, in Mazedonien, in Serbien und in Bosnien erachten diesen Umstand als sehr wichtig, um eine politische Partei zu wählen. Die zweite Gruppe bilden Bulgarien, Rumänien und Kroatien, wo durchschnittlich 55 % der Befragten dieser Ansicht sind. Albanien bildet auch hier mit 35 % das Schlusslicht. Pressekonferenz, 16. November 2005 Presseclub Concordia 9

10 Hinsichtlich des Einsatzes für Umweltanliegen ist über die Länder eine relativ geringe Streuung festzustellen. In Bosnien, Serbien, Mazedonien und Österreich geben etwas größere Anteile der Befragten (54 % - 61 %) an, dass der Einsatz für Umweltanliegen für sie sehr wichtig sind, um eine Partei zu wählen als in den anderen vier Vergleichsstaaten (jeweils rund 45 %). Dem Kampf gegen Korruption wird dagegen in allen Ländern eine sehr große Wichtigkeit in Bezug auf die Wahlentscheidung hinsichtlich politischer Parteien beigemessen: die Spitzenreiter sind hier Albanien (wo 86 % angeben, dass der Kampf gegen Korruption sehr wichtig ist) und Rumänien (81 %). Die Befragten in Kroatien schließen sich zu 72 % dieser Ansicht an, in Bosnien lautet der entsprechende Prozentsatz 74 %, in Serbien 72 %, in Mazedonien 70 % und in Bulgarien und Österreich jeweils 69 %. Pressekonferenz, 16. November 2005 Presseclub Concordia

11 Grafik 1: "Wie groß ist Ihr Vertrauen in die folgenden Institutionen und Organisationen" (Skala 1-7: 1=kein Vertrauen, 7=sehr großes Vertrauen) "BANKEN" Mittelwerte 4 3 3,82 3,76 3,56 3,36 4,59 4,84 3,74 3,9 2 1 Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000

12 Grafik 2: "Wie groß ist Ihr Vertrauen in die folgenden Institutionen und Organisationen" (Skala 1-7: 1=kein Vertrauen, 7=sehr großes Vertrauen) "ZENTRAL-/NATIONALBANK" Mittelwerte ,79 3,63 3,8 5,06 4,92 3,88 4, Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000

13 Grafik 3: "Wie groß ist Ihr Vertrauen in die folgenden Institutionen und Organisationen" (Skala 1-7: 1=kein Vertrauen, 7=sehr großes Vertrauen) "GEWERKSCHAFTEN" Mittelwerte ,31 3,08 3,03 2,58 3,83 3,82 3,44 4,38 1 Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000

14 Grafik 4: "Wie groß ist Ihr Vertrauen in die folgenden Institutionen und Organisationen" (Skala 1-7: 1=kein Vertrauen, 7=sehr großes Vertrauen) "POLIZEI" 7 6 Kroatien Serbien Rumänien Österreich Mazedonien Bulgarien Albanien 5 Mittelwerte 4 3 3,48 3,24 3,24 3,65 3,68 4,43 4, Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000 * Diese Frage wurde in Bosnien-Herzegowina nicht gestellt.

15 Grafik 5: "Wie groß ist Ihr Vertrauen in die folgenden Institutionen und Organisationen" (Skala 1-7: 1=kein Vertrauen, 7=sehr großes Vertrauen) "REGIERUNG" Mittelwerte ,65 2,54 2,48 2,73 3,35 4,16 3,15 3,45 1 Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000

16 Grafik 6: "Wie groß ist Ihr Vertrauen in die folgenden Institutionen und Organisationen" (Skala 1-7: 1=kein Vertrauen, 7=sehr großes Vertrauen) "POLITISCHE PARTEIEN" Mittelwerte ,34 2,46 2,46 2,15 2,92 3,08 2,7 3,34 1 Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000

17 Grafik 7: "Wie groß ist Ihr Vertrauen in die folgenden Institutionen und Organisationen" (Skala 1-7: 1=kein Vertrauen, 7=sehr großes Vertrauen) "PARLAMENT" Mittelwerte ,53 2,63 2,59 2,3 3,03 3,53 2,99 3,96 1 Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000

18 Grafik 8: "Wie groß ist Ihr Vertrauen in die folgenden Institutionen und Organisationen" (Skala 1-7: 1=kein Vertrauen, 7=sehr großes Vertrauen) "MULTINATIONALE KONZERNE" Mittelwerte ,28 3,1 3,11 2,84 3,94 4,23 3,32 2,79 1 Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000

19 Grafik 9: "Wie groß ist Ihr Vertrauen in die folgenden Institutionen und Organisationen" (Skala 1-7: 1=kein Vertrauen, 7=sehr großes Vertrauen) "Europäische Union" Mittelwerte 4 3 3,3 3,68 3,64 4,15 5,02 5,37 3,66 3, Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000

20 Grafik 10: "Wie groß ist Ihr Vertrauen in die folgenden Institutionen und Organisationen" (Skala 1-7: 1=kein Vertrauen, 7=sehr großes Vertrauen) "GERICHTE" Mittelwerte ,77 3,05 2,96 2,61 3,68 4,33 3,43 4,77 1 Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000

21 Grafik 11: "Wie wichtig sind für Sie folgende Gründe, um eine politische Partei zu wählen?" EINSATZ FÜR NATIONALE INTERESSEN* ("sehr wichtig") in % Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000 * in Österreich: "Einsatz für österreichische Interessen"

22 Grafik 12: "Wie wichtig sind für Sie folgende Gründe, um eine politische Partei zu wählen?" RELIGIÖSE EINSTELLUNG ("sehr wichtig") in % Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000 für Sozialforschung

23 Grafik 13: "Wie wichtig sind für Sie folgende Gründe, um eine politische Partei zu wählen"? EINSATZ FÜR EINE STABILE WÄHRUNG ("sehr wichtig") in % Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000

24 Grafik 14: "Wie wichtig sind für Sie folgende Gründe, um eine politische Partei zu wählen"? EINSATZ FÜR SOZIALLEISTUNGEN ("sehr wichtig") in % Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000

25 Grafik 15: "Wie wichtig sind für Sie folgende Gründe, um eine politische Partei zu wählen"? EINSATZ FÜR UMWELTANLIEGEN ("sehr wichtig") in % Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000

26 Grafik 16: "Wie wichtig sind für Sie folgende Gründe, um eine politische Partei zu wählen"? KAMPF GEGEN KORRUPTION ("sehr wichtig") in % Quellen: PLG-Umfragen in 7 südosteuropäischen Staaten + SWS-FB 365; Sept./Okt. 2005; N = jeweils ~1000

Südosteuropa und die EU Erwartungen und Perspektiven

Südosteuropa und die EU Erwartungen und Perspektiven Pressekonferenz der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik und der Paul Lazarsfeld Gesellschaft Südosteuropa und die EU Erwartungen und Perspektiven Präsentation von ausgewählten Ergebnissen aktueller

Mehr

Würden Sie einen EU-Beitritt von... begrüßen, ablehnen oder ist es Ihnen egal?

Würden Sie einen EU-Beitritt von... begrüßen, ablehnen oder ist es Ihnen egal? Würden Sie einen EU-Beitritt von..., oder ist es Ihnen? 7 48 44 9 6 61 27 21 22 21 22 19 11 13 7 19 19 117 13 6 8 7 4 Bosnien und Herzegowina Montenegro Mazedonien (FYROM) Serbien Kosovo Albanien Türkei

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 03.03.2014 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Im Jahr 2013 hat sich die Europäische Union durch den Beitritt Kroatiens zahlenmäßig

Mehr

Pressekonferenz. des Instituts für Trendanalysen und Krisenforschung und der Arbeitsgemeinschaft für Informations- und Medienforschung

Pressekonferenz. des Instituts für Trendanalysen und Krisenforschung und der Arbeitsgemeinschaft für Informations- und Medienforschung Maria Theresien-Straße 24/4 A- Wien Telefon: ++43 ()1 319 44 48 Fax: ++43 ()1 319 44 49 E-Mail: office@itk.or.at ITK Pressekonferenz des Instituts für Trendanalysen und der Arbeitsgemeinschaft für Informations-

Mehr

Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor. Zahlungsbilanz 2005

Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor. Zahlungsbilanz 2005 Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor 25. 4. 26 Pressekonferenz der Oesterreichischen Nationalbank Leistungsbilanzsaldo in % des BIP 1,5 1, 1,,7 1,2,5,,3,2,2,,3,1 -,5

Mehr

Die Zukunft der Europäische Union

Die Zukunft der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, Europäische Union, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Wie ist Ihre Meinung zu den folgenden Vorschlägen? Sind Sie dafür oder dagegen? gemeinsame

Mehr

Förderinstrumente für Südosteuropa. Ein Handbuch für Klein- und Mittelbetriebe

Förderinstrumente für Südosteuropa. Ein Handbuch für Klein- und Mittelbetriebe Förderinstrumente für Südosteuropa Ein Handbuch für Klein- und Mittelbetriebe Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Rumänien, Serbien, Slowenien, Ungarn von Barbara

Mehr

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas (Skala von 1 = steht still bis 7 = läuft so schnell wie möglich ) EU AT BE CY CZ DE DK EE EL ES FI

Mehr

Tool 6.1: Fact Sheets für SEE Länder

Tool 6.1: Fact Sheets für SEE Länder Tool 6.1: Fact Sheets für SEE Länder Um im stufenweisen Auswahlprozess die geeigneten Informationen erheben zu können, stehen Unternehmen eine Vielzahl von möglichen Informationsquellen zur Verfügung.

Mehr

Handbuch SÜDOSTEUROPA-KONTAKTE online

Handbuch SÜDOSTEUROPA-KONTAKTE online Handbuch SÜDOSTEUROPA-KONTAKTE online Institutionen, Projekte, Initiativen in Deutschland und Österreich, in Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro und Serbien Redaktion:

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 Peter Zellmann / Julia Baumann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Tourismusgesinnung der ÖsterreicherInnen 71% der österreichischen Bevölkerung sind sich

Mehr

Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der Studie

Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der Studie Lost in Democratic Transition? Political Challenges and Perspectives for Young People in South East Europe. Results of Representative Surveys in Eight Countries. Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Nachwahlstudie 2014 WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2014

Nachwahlstudie 2014 WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2014 Directorate-General for Communication PUBLIC OPINION MONITORING UNIT Brussels, October 2014 Nachwahlstudie 2014 WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2014 ANALYTISCHER ÜBERBLICK Erhebungsbereich: Zielgruppe:

Mehr

Gelebte Nachbarschaft in der Grenzregion

Gelebte Nachbarschaft in der Grenzregion Gelebte Nachbarschaft in der Grenzregion Hauptergebnisse der Umfrage Gelebte Nachbarschaft in der oberösterreichischen Grenzregion zu Bayern Gefördert von: Mag. Paul Schmidt Generalsekretär der Österreichischen

Mehr

PISA Lesekompetenz (Teil 1)

PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA-Punkte* und geschlechtssprezifischer Unterschied, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 PISA-Punkte* insgesamt Vorsprung der Mädchen in Punkten Finnland 536 55

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Abkommen zur Erleichterung der Rückkehr ausreisepflichtiger Ausländer

Abkommen zur Erleichterung der Rückkehr ausreisepflichtiger Ausländer Stand: Mai 2014 Bilaterale Rückübernahmeabkommen Deutschlands Staat Unterzeichnung Inkrafttreten Fundstelle Albanien 18.11.2002 01.08.2003 BGBl. II 2003, Nr. 7, S. 194 Algerien 14.02.1997 12.05.2006 (Anwendung

Mehr

Abkommen zur Erleichterung der Rückkehr ausreisepflichtiger Ausländer

Abkommen zur Erleichterung der Rückkehr ausreisepflichtiger Ausländer Stand: April 2015 Bilaterale Rückübernahmeabkommen Deutschlands Staat Unterzeichnung Inkrafttreten Fundstelle Albanien 18.11.2002 01.08.2003 BGBl. II 2003, Nr. 7, S. 194 Algerien 14.02.1997 12.05.2006

Mehr

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1)

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1) Religiöser und spiritueller Glaube (Teil ) Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, ausgewählte europäische Staaten, 2005 Europäische Union (EU-25) Malta Türkei Zypern Rumänien Griechenland

Mehr

EOS Studie 2016 / Sonderbericht Auslandsforderungen Europäischer Binnenmarkt: Deutschland profitiert am meisten

EOS Studie 2016 / Sonderbericht Auslandsforderungen Europäischer Binnenmarkt: Deutschland profitiert am meisten EOS Studie 2016 / Sonderbericht Auslandsforderungen Europäischer Binnenmarkt: Deutschland profitiert am meisten Deutschland ist sowohl für West- als auch für Osteuropa der wichtigste Partner im Auslandsgeschäft

Mehr

Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) DIE EUROPÄER EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller Teil SOZIODEMOGRAPHISCHER ANHANG

Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) DIE EUROPÄER EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller Teil SOZIODEMOGRAPHISCHER ANHANG Directorate-General for Communication PUBLIC OPINION MONITORING UNIT Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) Brüssel, den 21. August 2013 DIE EUROPÄER EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Fragebogen neuland Award 09

Fragebogen neuland Award 09 Fragebogen neuland Award 09 Als Rankingkriterien für die Bewertung dienen die Markterfolge in den CEE-Ländern* UND die Sicherung des betrieblichen Standortes in Niederösterreich seit 2006. Die an der Befragung

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa bleiben schwach trotz eines globalen Aufschwungs

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa bleiben schwach trotz eines globalen Aufschwungs Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 216 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit nach Staatsangehörigkeit 28.005 [9,3 %] Afghanistan Top 10 144.650 [48,0 %] 18.245 [6,1 %] Russland 15.700 [5,2 %] Pakistan 15.165 [5,0 %] Irak 13.940 [4,6 %] Serbien

Mehr

20 / 007 / 2014 Auftraggeber: Bundesministerium für Justiz

20 / 007 / 2014 Auftraggeber: Bundesministerium für Justiz 20 / 007 / 2014 Auftraggeber: Bundesministerium für Justiz Titel: Vertrauen in die österreichische Justiz 2014 Methode: telefonisch/cati N = 1.000 (österr. Bevölkerung ab 15 Jahren) Feldzeit: 12.08. bis

Mehr

Auswertung Verfahrensautomation Justiz

Auswertung Verfahrensautomation Justiz 6477/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 8 1 von 5 2010 1132 222 1354 831 139 970 Österreich 992 185 1177 755 127 882 Deutschland 15 3 18 8 1 9 (Jugoslawien) 1 1 Italien 2 2 Schweiz 2 2 Türkei 26

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Forschungsprojekt Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung 13 Prof. Dr. Thorsten Faas Institut für Politikwissenschaft Universität Mainz Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Pressekonferenz. 7. Oktober 2002, 10.00 Uhr Café Landtmann, Löwel-Zimmer 1010 Wien, Dr. Karl-Lueger-Ring 4

Pressekonferenz. 7. Oktober 2002, 10.00 Uhr Café Landtmann, Löwel-Zimmer 1010 Wien, Dr. Karl-Lueger-Ring 4 Maria Theresien-Straße 19/9 A-9 Wien Telefon: ++43 ()1 319 44 48 Fax: ++43 ()1 319 44 49 E-Mail: itka@aon.at ITK Pressekonferenz 7. Oktober 2,. Uhr Café Landtmann, Löwel-Zimmer Wien, Dr. Karl-Lueger-Ring

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Einstellungen zu Demokratie in Österreich

Einstellungen zu Demokratie in Österreich Einstellungen zu Demokratie in Österreich Mag. Roland Teitzer - Stipendiat der österreichischen Akademie der Wissenschaften (DOC) am Institut für Soziologie der Universität Wien Unterstützung für die Demokratie

Mehr

Europa-Quiz. Konrad Adenauer Sir Winston Churchill Wim Duisenberg

Europa-Quiz. Konrad Adenauer Sir Winston Churchill Wim Duisenberg Europa-Quiz Nr. Fragen Antwort A Antwort B Antwort C Antwort D 1 Drei der folgenden vier Personen gehören zu den Gründungsvätern der Europ. Wirtschaftsgemeinschaft Wer gehört nicht dazu? 2 Wo befindet

Mehr

NATIONALER BERICHT ÖSTERREICH. Standard Eurobarometer 82 DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

NATIONALER BERICHT ÖSTERREICH. Standard Eurobarometer 82 DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Standard Eurobarometer 82 DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION NATIONALER BERICHT ÖSTERREICH Dr. Johann Sollgruber und Dr. Harald Pitters Wien, Vertretung der Europäischen Kommission in Methodik

Mehr

Hintergrund. erklären. Methodisch. analysiert. sind dies die

Hintergrund. erklären. Methodisch. analysiert. sind dies die Sozialwissenschaftliche Studiengesellschaft, Maria Theresienstraße 9/8b, 1090 Wien t: 127, f: 108; swsrs@ @aon.at; www.sws rundschau.at (ZVR: 71911) Demokratiemonitoring Hintergrund Durch das Demokratie-

Mehr

Oö. Grenzregionen profitieren vom gemeinsamen Europa

Oö. Grenzregionen profitieren vom gemeinsamen Europa I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Europa-Landesrat Mag. Paul SCHMIDT Generalsekretär Österreichische Gesellschaft für Europapolitik am 20. Jänner 2014 um

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

Was macht Mitarbeiter zufrieden bei der Arbeit?

Was macht Mitarbeiter zufrieden bei der Arbeit? #WBWbarometer Pressemitteilung 31. Mai 2016 Für die Gesamtergebnisse bitte hier klicken Was macht Mitarbeiter zufrieden bei der Arbeit? Edenred-Ipsos-Barometer 2016 zeigt den Einfluss von Rahmenbedingungen,

Mehr

Dialog Jugendforschung

Dialog Jugendforschung Dialog Jugendforschung EU-Stimmung unter Jugendlichen Mag. Paul Schmidt Leiter der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik Wien, 15. Jänner 15 Ausgangslage Eurobarometer Umfrage des EP zeigt: Jugendliche

Mehr

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren..

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die EU in 50 Jahren Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. (in %, EU27) 2007 eine führende diplomatische Kraft in der Welt sein wird 61 eine eigene Armee haben wird 56 einen eigenen

Mehr

Asylgeschäftsstatistik

Asylgeschäftsstatistik Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Seite 2 von 10 Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Überblick Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick zur Geschäftsstatistik des Berichtsjahres.

Mehr

Auf der Flucht. 1) Warum flieht man eigentlich?

Auf der Flucht. 1) Warum flieht man eigentlich? Auf der Flucht 1) Warum flieht man eigentlich? Dafür gibt es viele Gründe; politische Verfolgung, Folter, Krieg oder Bürgerkrieg sind einige Beispiele dafür! 2) Woher kommen die Flüchtlinge? Syrien Seitdem

Mehr

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016 Schweiz Ungarn Türkei Kroatien Slowenien Griechenland Portugal Spanien Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Italien USA Österreich Kanada Gesamt P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni

Mehr

Konjunkturumfrage MOE Länder 2016

Konjunkturumfrage MOE Länder 2016 Konjunkturumfrage MOE Länder 2016 Michael Kern, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AHK Polen Warschau, 1. Juni 2016 Struktur der Befragten Land und Anzahl der Firmen MOE 1508 Polen 351 Ungarn 233

Mehr

20 Jahre EU-Mitgliedschaft Eine Bilanz der ÖsterreicherInnen

20 Jahre EU-Mitgliedschaft Eine Bilanz der ÖsterreicherInnen Jahre EU-Mitgliedschaft Eine Bilanz der ÖsterreicherInnen Paul Schmidt Leiter der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik Wien, 11. Dezember 14 EU-Mitgliedschaft wird mehrheitlich für richtig gehalten

Mehr

Trend-Vorsorge. Der DIA Deutschland-Trend. 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010. Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 20.

Trend-Vorsorge. Der DIA Deutschland-Trend. 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010. Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 20. Der DIA Deutschland-Trend Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 20. Juli 2010 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

Standard-Eurobarometer 84 Herbst 2015. Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union

Standard-Eurobarometer 84 Herbst 2015. Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Erste Egebnisse Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Befragung November 2015 Veröffentlichung Dezember 2015 Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Aufrage

Mehr

Lebenslange Partnerschaft und sexuelle Treue hoch im Kurs

Lebenslange Partnerschaft und sexuelle Treue hoch im Kurs gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G Repräsentative Befragung zum Thema Beziehung und Treue in der Schweiz: Lebenslange Partnerschaft und sexuelle Treue hoch im Kurs Zürich, Juni 1. Fast

Mehr

25 Armeen oder eine?

25 Armeen oder eine? 25 Armeen oder eine? Die Einstellung der Österreicher zu einer gemeinsamen Europäischen Armee Auftraggeber: Österreichische Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE), Postfach 122, 1014 Wien Tel.: +43/1/533

Mehr

PRESSEGESPRÄCH Das IWS präsentiert gemeinsam mit dem IMAS-Institut eine Studie

PRESSEGESPRÄCH Das IWS präsentiert gemeinsam mit dem IMAS-Institut eine Studie Linz, 13. Oktober 2016 PRESSEGESPRÄCH Ist Österreich fortschrittlicher als andere Länder in Europa? In welchen Bereichen soll Österreich mehr forschen? Wen interessiert Wirtschaft? Wer hat noch direkte

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 11. April 2011 13. Befragungswelle 1. Quartal 2011 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Handwerkskammer Koblenz. Chancen des Handwerks in Bulgarien

Handwerkskammer Koblenz. Chancen des Handwerks in Bulgarien Chancen des Handwerks in Bulgarien Eckdaten des neuen EU-Mitglieds - Landesfläche: 111 000 km 2 - Hauptstadt: Sofia, Bevölkerung 1.1 Mio. (Stand 2003) - Bevölkerung: 7.72 Mio. (Stand 2005) - Ethnische

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand Fragen zum maßgeblichen Zeitpunkt für die Beurteilung der Rechtslage im Verwaltungsverfahren im Zusammenhang mit der Neuregelung des 26 Beschäftigungsverordnung 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Fragen

Mehr

Verhaltene Erwartungen

Verhaltene Erwartungen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. März 15 Neue wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Rede des Bundestagsabgeordneten. Dr. Wolfgang Götzer (CDU/CSU),

Rede des Bundestagsabgeordneten. Dr. Wolfgang Götzer (CDU/CSU), Rede des Bundestagsabgeordneten Dr. Wolfgang Götzer (CDU/CSU), Justitiar der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag zum Antrag der SPD- Fraktion für eine ehrliche und faire europäische Perspektive der

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Das Europäische Parlament und die Europawahlen im Meinungsbild der österreichischen Bevölkerung

Das Europäische Parlament und die Europawahlen im Meinungsbild der österreichischen Bevölkerung Das Europäische Parlament und die Europawahlen im Meinungsbild der österreichischen Bevölkerung Im Auftrag der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE) hat das Institut für empirische Sozialforschung

Mehr

Wanderungssaldo (Teil 1)

Wanderungssaldo (Teil 1) (Teil 1) Russland Spanien 451 450 Italien 382 Großbritannien 168 Frankreich Schweiz Tschechische Republik Schweden Ukraine 69 60 52 47 104 Jährlicher Wanderungssaldo, in Tsd. Österreich 32 Portugal Ungarn

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick

Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick Menschen im höheren Erwerbsalter sind europaweit ein bislang unzureichend genutztes Arbeitskräftepotenzial. Ihre

Mehr

Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen

Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen Gesundheit,

Mehr

Aktuelle Angebote. Wir bringen die Wirtschaft ins Klassenzimmer. Materielle und ideelle Unterstützung erhält die AWS von ihren Projektpartnern:

Aktuelle Angebote. Wir bringen die Wirtschaft ins Klassenzimmer. Materielle und ideelle Unterstützung erhält die AWS von ihren Projektpartnern: Aktuelle Angebote Wir bringen die Wirtschaft ins Klassenzimmer. Materielle und ideelle Unterstützung erhält die AWS von ihren Projektpartnern: Wirtschaft und Schule Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Schule

Mehr

infas-umfrage Zukunft Soziale Marktwirtschaft April 2011

infas-umfrage Zukunft Soziale Marktwirtschaft April 2011 infas-umfrage Zukunft Soziale Marktwirtschaft April 20 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 2 Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Bertelmann Stiftung, durchgeführt von infas

Mehr

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Tagung der Lokalen Agenda 21, der Friedrich Ebert Stiftung und der VHS Trier 9. Juni 2015 Trier Prof. Dr.

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 %

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 % Einbürgerungen 1) 2000-2010 1 Bayern 186.688 178.098 Deutschland 20.622 19.921 17.090 14.640 13.225 13.430 13.099 12.098 Abnahme 0,3 % 12.053 12.021 154.547 140.731 Zunahme 5,7 % 127.153 124.832 117.241

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Starke Zuwanderung aus den EU-Staaten nach Vorarlberg. 2.386 mehr EU-Bürger leben derzeit in Vorarlberg als noch vor einem Jahr; Geburtenüberschuss stärker

Mehr

Straftaten und Justizwesen

Straftaten und Justizwesen Straftaten und Justizwesen Straftaten und Justizwesen Registrierte Straftaten, Polizisten und Strafgefangene je, ausgewählte europäische Staaten, verschiedene Jahre 15.005 Schweden 78 191 Polizisten (2006)

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation

Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation HR PROGRESS: Human Resource Management in Bosnia and Herzegovina, Croatia, Serbia and Slovenia Institut für Personal & Organisation

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 25.02.2015 in der Spitzenpolitik in Österreich Im Jahr 2014 hatten zwei Wahlen einen gewissen Einfluss auf den Anteil der in politischen Gremien Österreichs. Es sind

Mehr

meinungsraum.at Februar Radio Wien Humor Studiennummer: M_0399

meinungsraum.at Februar Radio Wien Humor Studiennummer: M_0399 meinungsraum.at Februar 2017 - Radio Wien Humor Studiennummer: M_0399 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Zitierangabe: bitte

Mehr

NS-Geschichtsbewusstsein und autoritäre Einstellungen in Österreich

NS-Geschichtsbewusstsein und autoritäre Einstellungen in Österreich NS-Geschichtsbewusstsein und autoritäre Einstellungen in Österreich Oliver Rathkolb (oliver.rathkolb@univie.ac.at) Martina Zandonella (mz@sora.at) Günther Ogris (go@sora.at) Daten zur Untersuchung Grundgesamtheit:

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX)

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) Auswertung Juni 2015 Herausgegeben von Institute for International Research Linke Wienzeile 234 1150 Wien www.iir.at/cmix 01/891 59-0 Inhaltsverzeichnis 1. Definition...

Mehr

Auftakt: Lehrerhandreichungen

Auftakt: Lehrerhandreichungen Auftakt Lehrerhandreichungen Unterrichtsprojekt: 20 modulare Unterrichtseinheiten auf Basis von Videomaterial und Online-Texten, mit Lehrerhandreichungen und Arbeitsblättern sowie einer vorbereitenden

Mehr

Österreich in den Augen der Bevölkerung Nr. 21

Österreich in den Augen der Bevölkerung Nr. 21 M a r k t f o r s c h u n g R e s e a r c h D e m o s k o p i e A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t Österreich in den Augen der Bevölkerung Nr. Basis:

Mehr

SPECIAL FEATURE: LEBENSHALTUNGSKOSTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA

SPECIAL FEATURE: LEBENSHALTUNGSKOSTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA SPECIAL FEATURE: LEBENSHALTUNGSKOSTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA Ausländische Preisniveaus und absolute Preise sind für Arbeitnehmer immer dann interessant, wenn es um Urlaub, Reisen und Shopping-Touren

Mehr

Die Europäer und die griechische Krise Die wichtigsten Ergebnisse einer Umfrage vom 25 März 2010

Die Europäer und die griechische Krise Die wichtigsten Ergebnisse einer Umfrage vom 25 März 2010 Die Europäer und die griechische Krise Die wichtigsten Ergebnisse einer Umfrage vom 25 März 2010 für Der fundamentale Grund für die griechische Krise Frage 1 : Sie wissen, dass Griechenland, das zur Euro-Zone

Mehr

Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen

Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen Eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung in Kooperation mit Prof. Dr. Dr. Helmut Schneider (Steinbeis-Hochschule Berlin) Seite 2 Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

INFORMATIONSBLATT FÜR ANTRAGSTELLER

INFORMATIONSBLATT FÜR ANTRAGSTELLER Regierung von Oberbayern INFORMATIONSBLATT FÜR ANTRAGSTELLER Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung in einem Gesundheitsfachberuf (Diätassistent/in, Ergotherapie, Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits-

Mehr

Landwirte-Befragung November zum Handelsabkommen TTIP

Landwirte-Befragung November zum Handelsabkommen TTIP KeyQUEST Befragung 20 Landwirte-Befragung November zum Handelsabkommen TTIP Im Auftrag von Grüne Bäuerinnen und Bauern Österreich Berichtsband Garsten, Dezember 20 Inhaltsverzeichnis Interpretation Eckdaten

Mehr

Bericht zur Veranstaltung: Kroatien und Südosteuropa im neuen Umfeld Das Stabilisierungspotenzial eines kleinen Landes von Sarah Schkudlarski

Bericht zur Veranstaltung: Kroatien und Südosteuropa im neuen Umfeld Das Stabilisierungspotenzial eines kleinen Landes von Sarah Schkudlarski Bericht zur Veranstaltung: Kroatien und Südosteuropa im neuen Umfeld Das Stabilisierungspotenzial eines kleinen Landes von Sarah Schkudlarski Veranstaltungsreihe Runde Tische: Perspektive kleiner Länder

Mehr

Mazedonien auf dem Weg in die EU - Wirtschaftsstandort

Mazedonien auf dem Weg in die EU - Wirtschaftsstandort AVUS Expertentreffen: Risiko und Schaden mit Auslandsbezug Mazedonien auf dem Weg in die EU - Wirtschaftsstandort Sava Dalbokov Vorststandsmitglied Auslandsgeschäft, Steiermärkische Bank und Sparkassen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 1. Oktober 2014 im Presseclub, Saal A, Landstraße 31, 4020 Linz,

Mehr

Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist

Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist Pressekonferenz, 29. Februar 2016, Berlin Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist Tabellen und Grafiken Tabelle 1 Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Unkommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) PERSONEN OHNE ÖSTERR.STAATSANGEHÖRIGKEIT

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 5. April 2012 17. Befragungswelle 1. Quartal 2012 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger

Mehr

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten ibv Nr. 9 vom 30. April 2003 Publikationen I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hatte die Bundesrepublik Deutschland am 31. 12. 2001 eine Gesamtbevölkerungszahl

Mehr

Dequalifizierung in Österreich 2001

Dequalifizierung in Österreich 2001 Dequalifizierung in Österreich 2001 August Gächter, 2006-02-08 Das Ausmaß der Dequalifizierung In Österreich gab es im Mai 2001 rund 586.000 Berufstätige, die für ihre Arbeit nicht so viel Bildung oder

Mehr

Europäische Union (A)

Europäische Union (A) Europäische Union (A) 1. Welche Farbe haben die Sterne der EU-Flagge? Male sie mit Buntstiften in der richtigen Farbe an! 2. Male auch den Hintergrund der Flagge in der richtigen Farbe an! 1 12 2 11 3

Mehr

Landwirte-Befragung November zum Handelsabkommen TTIP

Landwirte-Befragung November zum Handelsabkommen TTIP KeyQUEST Befragung 20 Landwirte-Befragung November zum Handelsabkommen TTIP Im Auftrag von Grüne Bäuerinnen und Bauern Österreich Berichtsband Garsten, Jänner 2016 Inhaltsverzeichnis Interpretation Eckdaten

Mehr